1899 / 305 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3/40 W

daft vor. Es folgte sodann cin A E Rolle. rige lautet die Beseßung: Karl VIL.: Herr Der bekanr E E Bei , G \ i 1 > l 4 a z , Das / i : Z M uet ha genannten vier Noten als einleitendes Motiv | Graf Dunois: Herr Ludwtg; Talbot: Herr Molenar ; Li E M R N am O Nikisdps r E ersten Mat e r î e ei l a g e r / U armon

f di benußt hat. In den beiden ersten Säßen, Adugio | H: 5 ; T Y : : : nd Allegro agitato, wollt ind ' gio | H-rr Matkowsky; Thibaut d'Arc:- Herr Kraußne>k; L K / imer, "dagegen erw ‘s zu feiner reten | Hire; Herr Boetther; Du Chatel: Herr " berlaegbre: V A dine Reibe U Moapostionen As ein grbßeres zul Deutsch én Reichs-Anzeiger 0 igli Pre i) c laals- zei

Ybzellärtheit kommen, dagégen erwiesen fi< das darauf folaende | Erzbischof von Reims: Herr Hübener; Raoul: Herr Heine. Am | Chorwerk, zur Aufführung bringt 1899,

# trei

Menuett und das Finale in ihrer fein melodiösen Gestal ; und s<wungvollen Wiedergabe als se en Gestaltung | Sylvefterabend wird im Verein mit L’'Arronge's Schauspiel „Otto n sei e O e Lene: begkbten Kompönifien fowie d E a Langütann Wwe.“ ein Festspiel „Die neue Zeit“ von Wilhelm dritt (lebten) Liederabend n e A ven-Saal stattfindenden Si cin Den S@luß bildete das Brabragide Kurier Quartett olters zur Aufführung gebracht. Lieder Cyclus Die Wint fingt Herr Anton Sistermans den M ZOS Berlin, D staa, den 28. D b G E P: ets welches für das angekündigte T aintett in Lier Die crililen Bea Le e am Sonn- | der Lieder, sowie die Tite Ninitnea 2 L pn S, t ¡Meihenfolge ubs a er I, onnel ag, cll L zem l von Dvyorák einges<oben worden war und bei welhem Herr Nobert „Faust“, der Tragödie 1. Theil, mit der | von Wilbelm Müller überei 0a gedlten E eund für den dienfilich perbindertén Kapellmeister Dc, Mut ert | zur Handlung gehörenden Musik von Anton Fürsten Radziwill und Die bei der diesjährigen 3 Tavi it r. Mu> dea | Joseph von Lindpaintner gegeben E SELRET esjährigen Dortmu-der Tonkünstler-Ver ï . 6 ; | : o E P der Königlichen Kapell Lee 4 Im Berliner Theater geht das Weihnahtsmärchen „Frau r Moe regelor P mana Ritter und Mori j Nichtamtliches. Wer na< Inhalt seines S efahrtabucha angemustert ist, darf Die Kosten der P et eins{hließli< der Kapellmeister Wei ngartner's Leitung am Freitag war wie alljährlich L Nach am Sonnabend, am Soantag (Sylvester) und nähsten Montag | brate Sbnate - i V D exitenaligen Vortrag ges , niht von neuem ‘angemustert werden, bevor er n über die Be- | Ausfertigung der Musterrolle, fallen dem Rheder zur Last. der fünft: dieser Abende, Beethoven gewidmet. Bactbouen; Ronreete wy M A E, f Ph. Scharwenka / G A u Bs und Klavier von Entwurf einer Seemannsordnung.? endigung des früheren Dienstverbältnifses dur den in das Seefahrts- Die Bestimmung über die in gleicher Höhe für alle Seemanns- dieser Stätte bieten dem Hörer stets einen vollen Genuß, | abend iller-Theater beginnt die Vorstellung am Sylvester- } Herrn Mayer-Mahr am 2 a D 09 L Rniiten bu einzutragenden Vermerk ($$ 20, 23) ausgewiesen hat. Kann | ämter innerbalb des Reichsgebiets festzustellenden Kosten erfolgt rund die Kritik kann n ; uß, | abend anstatt um 8 Uhr, bereits um 74 Uhr. Zur Aufführung | den bei m 2. Januar im Beethoven-Saal von Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, Köni des S ; S ; hes Cet “M, Orchester auf dex aba ooRE séinet liebt e f a0 E an diesem Abend die Komödie „In Behandlung" Die iu Sik A Men RAn ern hier zum ersten Mal gespielt werden von Preußen 2 E aa N R RE t t: it desselb “i E E ane Le Var Des I B S Us ; c Tüunslert]Wen Unutfgabe h T: > L DNT« f Cußerde ommen an d } 5 98 T ps j aa verden, nt statt des]elven, }ova e Beendigung de ftand. Schon das Adagio aus dem Ballet „Die Geschöpfe es D Als biete Morlflan E Am Sonntaz Nachmittag ! fowie Klavier-Soli von Cette ie T L mon Sonate, verordnen im Namen des Reichs, nah erfolgter Zustimmung des Dienstverhältnisses auf andere Art glaubhaft gemacht ift, ein vom } 2-554 "Dritter Abschuitt. E Et n e Dina begann, we>te dur< das | in Scene. g diller:-Cyclus „Maria Stuart“ ] sänger Bulß wird Balladen und Lieder singen t Herr Kammer- Bundesraths und des Reichstags, was folgt: Seemannsamte hierüber einzutragender Vermerk im Seefahrtsbuche. | au a Zuzd gutem ¿ms 5 N : b / E S j vitivads: am i R n a  E r I a An „Beifal des j E Seis: D Bieter als dritte Boritélurg ieine Crclus Baal E E, O au, Erster Abschnitt Einrichtung und Preis des Seefahrtsbu<s bestimmt der Bundes- Be d N V C "F n0 ei dem der L A L es fünfaktiges Drama ' f i une S AG e Q zl N 9e d, 1 I i Vortrage des Violinkonzerts in D-âue Mart Heren Professor Halir Stü if U Rd, I APe N LMtater gute Austihrung, Dao 5 Einlei T G See rit par be ie M iritär ilfe Die Gültigkeic des Heuervertrags ist dur fcriftlihe Abfassung De aud i aber erreichte die Begeisterung na< der Vortlibruna R U O MAUNeoen, Lind bes<äftigt Nach Schluß A gn eingegangene inleitende Vorschriften, habers 8 A a über die Militärverhältnifse des In- O De den na<folgenden Vollzug der Anmusterung er allen Besubern dcs a7 | li ara Leno und die Herren Pay epes : L ; , niht bedingt. Ouvertüre (Nr. 3). Den A E L0, Duo cramme lh » dis Pauly, Gustav Kober und Robert Wah. Billets find e des O Die Vorschriften dieses Gesehes finden auf alle Kauffahrteischiffe : S 10, Y Dur® den Heuervertrag dürfen die Vorschriften dieses Symphonte Nr. $ in F-dur aus, deren feincr Humor ebenfalls voll ur Ae U ben, __ Bremen, 28. Dezember. (W. T. B.) Der General- (Gesey vom 22. Juni 1899 8 1, Reichs- Geseßbl. S. 319) An- Der Schiffer hat die Musterung (Anmusterung, Abmusterung) | Abschnitts der L annsordnung, soweit nicht eine ander- Geltung kam. ! : j Vi A p T M Ae Symvhonte-Abend eor des Norddeutschen Lloyd Dr. Wiegand erhielt aus wendung, welche das“ Recht, die Reichsflagge zu führen, ausüben (&6 EUCAN A O der folgenden Bestimmungen | weitige Vereinbarung ausdrü>lic E ist, niht im Im Königlichen Opernhause geht { Leitung statt. Zum ersten Male M Mongecten, wit dle dei m ais Mags u A von Seiner Majestät eie 9 Di Schiffêmann hat si, wenn nicht ein unabwendbares eien: Die B, A Briten des T0 Abs 2, 88 31 2E G5 Oper “Die Zauberflöte" unter Kapellmeister D D Vfue e unt u O S Zerie its gebraht. Außerdem kommen | Wolff-Metternih legte des Meier S Bak Graf Schiffer im Sinne dieses Geleues ist der Führer des Schiffes Hinderniß entgegensteht, zur Musterung zu stellen. Abs. 1, 8 37, 38, $ 39 Abs. 1, $ 46 legter Me 48 z Z : . N ¿ 4 y on D 2 / S of y j Ls S Ct T , i A J d . 5 s , . P s n Ce Ses ee Athen: | Sten Cme ves Bone me laffe“ Da | nate B Sei Mtelite Lite Verg r rem eg L VtHfen Gemana dfe! Bethntctaa Ta | ie famsezing dfe fe die Baatharra, v m d | D So Lad h tbei Wede Borsdeiften det amina: Fräulein Hfedler ; Papageno: Herr Hoffmann; Monoftätos: 1 N ist die öffentliche Hauptprobe. L N eine Königliche Hoheit der Erbgroßherzog “Schiffsoffiziere im Sinne dieses Gesezes sind die- Schiffsmanne JeiSlofseren Heuervert:ags vor einem Seemannsamte. | übrigen Abschnitte eder Abänderung durch Vertrag ent- err Lichan; Papagena: Fräuletn Dietrich; Sprecher: Ane Bath 99. J as Eichelberg’s{<e Konservatorium veranstaltet am Mari enburg und der Staatssckretär des Neichs- jenigen zur Unterstüßung des Schiffecs in der Führun Sie muß’ vor Antritt oder Fortsetzung der Reise, wenn | zogen. Cutacg e ehen Vereinbarungen sind nichtig. mann; Priester: Herr Philipp; Damen L Königin : M U T ek ee 1900 im Künstlerhauje (Bellevuestraße 3) ein Wohl- arineamis, Vize-Admiral Tirpiß übersandten Kränze 1% Swiffes bestimmten Angestellten wel e 14 Rd bung dies aber ohne Verzögerung der Reise unausführbar ift, Aufkündigungsfristen und sonstige die Lösung des M Mothauser d Goève: drei Genen: died ias Wri Fh ate Sonjeet zum Besten des unter dem Proteltorat Jhrer Zahlreiche Beileidsbezeigungen von nah und fern sind de. ihres Dienstes eines staatlichen S A Uu c8nadw etses sobald ein Seemannsamt angegangen werden fann, und Heuervertrags betreffende Zeitbestimmungen sollen für Pa, Roe L Be 1B, Erbsen G N und Königin Friedrich stehenden „Frauen- | getroffen. D bedürfen. Außerdem gelten als Shiffsoffiziere die eet E e O unter Vorlegung der vetbe, LeeTLRR U Le Las d4rnas An __ Im Köntglichen Schauspielhause findet Me T T . E ; E L N S eefahrtsbücher erfolgen. gegenstehender Vereinbarung kann der mann ; führung von Swiller's Trauerspiel , Die S O B Verd Cn arate mud e Laie hier ein Konzert mit | C S A a tus ift jede sonstige 8 12. dem anderen Theile zugestandene Frist oder Zeit- Fräulein Lipdner in der Titelrolle statt. Die Künstlerin spielt zum | veranstalten. r<ester in der Philharmonie Woeeana Des De in der Ersten, Zweiten, us Breu Rk Os Se N, der Fahrt für N Mie wid, von E emanastalt bestimmung für si in I nehmen. | R Ey Ae ERa is Sein Ser éis Beilage.) s C pie aa er Aa (8 7 I E f, obe U nicht gleichzeitig “mittels Einer Verhandlung angemustert wird, so er- Der Heuervertrag kann für eine Reise oder auf Zeit —— s E E Z i f ç Í f Gruad der ersten Verhandlung. abgeschlossen werden. g für eine Reise deren Gndziel

< g, 9 ie weibliche tellt die N eli, | folgt die Ausfertigung au j s uy die weiblie Auge Le rfe hat die Bete und E Die Musterrolle muß enthalten: Namen und Nationalität des Ft bei der Anheuerun

in Ermangelung anderweitiger

ten des Swiffsmanns. Der Lootse gilt nfs a SOUN Schiffes, Namen und Wohnort des Schiffers, Namen, Wohnort und | nit angegeben, so läuft unbeschadet der Vorschrift im &.-64/ VEB

Wetterberiht vom 28. Dezember 1899, Neues Opern-Theater. Sonntag: Di : E E: A DEA Ae 8 Uhr Morgens. maus. Komische Overeite mit Tan, in 3 Aber nach ¿: Residenz. Cyeater, Direktion : Sigmund Lauten- | Philharmonie. Freitag, Anfang 74 Uhr l esatmibeit dex. SPiffskeute. bildet di j ‘Urg. : e s e : , , S S und Hal&&y Bearbeitet von C. Haffner g. Freitag: Vush und Neicheubach. | Povpuylärer Lieder- und Balladen-Abend von wann ait BIE Dex S MTIOEATE n BILDEL Di dienstlihe Stellung jedes Schiffmanns, den Hafen der Ausreise, | Bestimmung, die Bestimmungen des Heuervertrags, namentli<h auch den Ueber- | Heuervertrag bis zur Rü>kkehr in den Hafen der Aus«- twaige besondere Verabredungen. reise ($ 12).

tine retteten ; J und Richa:d Gense. Musik von Johann Strauß. Schwank in 3 Akten von Heinri Lee und Wilbelm | Eugen Gura. stundenlohnsay ($ 33) und e 3 was dem Schifffs- Bei Anheuerung auf unbestimmte Zeit soll im Heuer

Tanz von Emil Graeb. Preise der Pläge: Meyer-Förster. Regie: Hermann Werner. Vorher : 83, Der Schiffer is der Dienstvorgesepte der Schiff 8- | Fnöbesondere muß aus der Musterrolle erbellen, Speise und Trank gebührt. Bei besonderen vertrag eine ndigungsfrift angegeben oder in anderer

Fremden-Loge 10 #4, Mittel-Loge 6 A, Mitt Die Richtige. Komödi ; T Ge : L G «Loge / el- . mödie ta 1 Akt von Thilo ven Í Ge Dae T1 Ds 3 M, Tribline 2 M, TILES N aua (f A L Saal Bechstein. Fceitag, Anfang 74 Uhr: offiziere und Schiffsleute. Seine Stellvertretung liegt, | mnanne für den Tag an S 13.—22 Reibe É K Sitte Bt C Le Reichcubach. "Borber” Die NiGtt Busch und iten an Fräulein Mathilde Hambro> mes ey vom A Ee oes Gn G Verabredungen mit Sciffsoffizieren kann die Eintragung | Weise über die Beendigung des Dienstverhältnisses Be- via: 14 Anfana 7 Ubr q , Steh- Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: S Hi rbe Hein A s titwirkun“: Julius John (Violine), An L L N Ff a Stluetaan in Ezman A e auf die Wiedergabe des wesentlihen Inhalts bes<ränkt | stimmung getroffen werden. Ist dies niht geschehen, #o

Montag: Wilhelm Tell. Schauspiel in 5 Auf Hälste ermäßigten Preisen : Jugend,“ R D By Meuse LBioloncello), As VIMeh dem Renn ies nn, in Srmangetuns } werden, Abreden, welche nah $ 25 Abf. 2 unzulässig sind, kann jeder Theil in jedem Hafen, welchen das Schiff zum zügen von Friedrich von Stiller. Billetreserre. | « Montag, Nachmittags 3 Übr: Bei bis über die _— Do S hiffgoffiziere sind Vorgesezte sämmtlicher | "Ju t pie Einrichtung der Musterrolle vom Bundes Bösen aber Laden anIIafE, ven SELEN T sat 87. Preise der Pläge: Vorderes Parquet 4 6, | Lte ermäßigten Preisen: Der Schlafwagen- Birkus Alb. Schnum Scwiffsleute. Im übrigen finden dié sür die Shiffs- Im übrigen wirb die Einrihiung ver, MUL eon E T A i 2 27. : Lz Mittel-Parquet und Mittel-Balkon 3 4, Seiten- Controleur. Ut b Y ann. Im eleganten, mannschaft geltenden Vorschriften, soweit niht ausdrüd- rathe bestimmk. j 7 , ¿ Jt bei dem Abschlusse des Heuervertrags die Vereinbarung über Parquet 2 4, Seiten-Ralkon 1 M4 50 b Stch A e. Zirkus Renz, Karlstraße. Freitag, li ein Anderes festgeseßt ist auch auf die Schiffsoffiziere Die Musterrolle muß sih während der Reise an Bord | den Betrag der Heuer niht durch ausdrü>lihe Erklärung getroffen

t.Petersburg| 771 wolkenlos plaß 1 A Anfang 7 Uhr. Der Billetverkauf T7 bends präzise 7$ Uhr: Gala-Vorftellung mit Anwendung (0 "M befinden und auf Erfordern dem Seemannsamte vorgelegt | worden, so wird im Zweifel die Heuer als vereinbart angesehen, Moskau . . . | 779 bebedt os findet von 9—10 und von 103—1 Ubr im König» Thalia - Theatec. Ores A S exquisitem Programm. U. A.: Neu! Die Das dienstlihe Verhältniß der Schiffsoffiziere unter werden. ; die das Seemannsamt des Hafens, in welchem der Schiffsmann an- L Smoere E ; lichen Schausvielbause f z 8 T Au . Oretdenerstraße 72/73 | 3 Haydas Araber, Springer. Direkior Aibert j i Ner j fizi E 13. , gemustert wird, für die daselbst zur Zeit der Anmusterung übliche Gork Queens- ; se ftatt. Billets sind au< im | Freita t &d< i E einander, insbesondere das Verhältniß zwischen Offizieren 5 A i der Musterroll 1

‘bainas 734 lo: Regen at A Unter den Linden 24 1, und im | vosse it Gifana Va in rot g TuMlattungs Fecibeite Daten Bun SBIA aas in und vershiedener Dienstzweige, bestimmt si< nah den vom O t En S A t fertiauna, dticzung erroëe | erflärt. L

Be e d J ünstlerdank, Unter dzn Link (Ri G 2 n 3 Akten von Jean A en. Zum Schluß: Das glänzende L E ,_} ange L ( , 5 2A fe c 1 E E aan Sautt a E Ie Musik von Max S elke Vin Gtabrhundert: Der Ne e Dampis ee bos e Le Musterrolle einzutragen. Hat A vg urs h DREA were Dr B für n “o | (0D [S 1Nebe - ¿ Ubr. j er weiße Nitter mit sämmtlichen : N i 8 14. und dieselbe Zeit verheuert, so geht, falls auf Grund nes der aae l: (O6 till [Nebel Sonnabend und folgende Tage: Jm Himmelhof. N Subntas dad rae L d e Miutften stets der Vorgeseßte des wahthabenden Bei jeder innerhalb bes Meta S Us Verträge R stattgefunden hat, dieser, sonst : Zwei aroße Borstellungen: Nachmittags ä ; Fi wird vom Seemannsamte hierüber und über die eit des enst- | der zuerst abgeschlossene Vertrag vor. Die außer den Schiffsoffizieren in den einzelnen antritts in das Seefahrtsbuh jedes Schiffsmanns ein Vermerk ein-

mburg . . | 755 |SW 3|Nebel Deutsches Theater Freitag: Der Prob Swinemünde | 756 |SS Schnee!) fandidat. Anfang 71 Ubr / f 3€ Uhr und Abends 74 Uhr. In der Nachmitta S <hif tdidat. A 4 Uhr. ids 75 Uhr. ahmittags- j Sia 9 d 29. Semsnorwasser" 759 2/Dunst Sonnabend: Dex Probckaudidat. Konzerte, Dorstellung: Die Ausftatkungs- Pantomime: Im L Sgif Me Uy geltenden L getragen, welcher zugleich als Ausgangs- oder Seepaß dient. Außer- Wird ein Schiffsmann erst s Anfertigung der Musterrolle ge- Weihnachts-Bazar. Dargestelli von 30 Kindern im E halb des Reichs gebiets erfolgt eine solche Eintragung nur, wenn das | heuert, so gelten für thn in Ermangelung anderer Vertragsbestimmungen mit der übrigen Schiffsmannschaft

M. Ol S 3/bede>.2) Soantag: Zum erst è : o Dederd. antag: Zum erstea Male: Der Vielgeprüsfte ¿ : S a P TOD N 2|vebedt SH#wank in 3 Auszügen von Wm. $ ü i Sing-Akademie. reitag, Anf {Alter von 3—% Jahren und 109 Personen. Nach- L D U y Seefahrtsbuch zu diesem Zwe>ke vorgelegt wird. der Î l ünster Wsts.| 755 |S 1|bvederdt A Veyer-Foerster. a von Fräulein N E t M: mittags 1 Kind bis zu 10 Jahren fcei, jedes reitet Seecmannsämker mit den dure diejes Ee, e Das Seefahrtsbuh ist demnächst vom Schiffer für die Dauer T Ahnda: cue auen fann er nur dieselbe Heuer fordern, Karlsruhe . . | 756 |9 4 wolkenTos Ss mit dem Philharmonischen Orchester. E cbenso Kiuber ite Alte E Pee (auner Valerie Stu hes ie L De id Hi d H Nt é L dvd n! | des Dienstverbältnifses in Verwahrung zu neymen. we'<e na< der Musterrolle den übrigen Schiffsleuten seines Ranges . er T ë 4 4a a e ITE E js < V , A

1 L von 10—14 Sabhren. îm Auslande die Konsulate des Reichs für die Hasen- Wird cin angemusterter Sbiffämann dur ein unabwendbares S 8 30. Die Verpflichtung des Schiffsmanns, sih mit seinen Sachen an

Mien i 757 SS 1 N E Ger: Freitag (16. Abonnements | g GChemniz .. | 759 |( 1|éede>t s a elung): Flotten-Manöb-r. ————— : tai E vl äße. : i 1 : j inn dur: 92€ oanabend, Nachmi i : Di inet t Sée 8d im X j Hinderniß außer stande geseßt, den Dienst anzutreten, so hat er sich i : En E 756 i _2ASchnee 4) Abends 7} Lie Slottee Me add st Be T Mr T en va M C ee b e f A hie:über fobald wie möglih gegen den Schiffer und das Seemanns- | Bord einzufinden und Sciffsdienste zu leisten, beginnt, wenn nicht ein B edi A Z> {till bevedt Sonntag, Nachwittags 2F Uhr: Frau li Gat SENT I e e T Jhre Geswäftsführu ng Untèrltegt der Ober- | amt, vor weichem die Musterung erfolgt ist, auszuweisen. Anderes bedungen is , mit der Anmusterung. Der _ Zeitpunkt, zu Breslau... |_ 797 SW 2bede>t Abends 7x Uhr: Flotteu-Manöver Holle. | L I ETIE T P INSE E O T PEEET C T E D E E DRPETIE S T7 A s Reichs i i $ 16. welhem der Dienstantritt erfolgen foll, ist dem Schiffs le d’Aix. . | 749 |SO 4bepve>t 2 . 4e Hv S R E Us 122 T L L I H D N 128 auf\î es Me , Die Abmusterung besteht in der Verlautbarung der Desubigung R dem Schiffer oder dessen Vertreter bei der

j 5 Dicastverbältnisses seitens des Schiffers und der aus diesem Ver- | Anmusterung AUIAE n L

des Dienstverbältnifses stens Los. S | Wenn der Schiffsmann den Dienstantritt länger als vierunds-

el 006 [D 5|\wolkig / B Si Am 24. D ief i Triest 21 760 1DSD -Ubedes g atr L n , Dezember E in Berlin der [68392] Zweiter Abschnitt. hältniß ausscheidenden Mannschaft var cinen v Pre wani S turen verzögert. ist der Schiffer an den Vertrag nit 1) Nahis Schnee. 2) i "WYLReble allner-Theater. | B28 G h ß M7 > « N 1 F Sie muß, sobald das Dienstverhältniß beendigt ist, erfolgen, und War, zwanzig nden. DeTgLgelt, g Sine. 4) Note L S>nee. °) Geftern tag, Abends 8 Ußr: Jn Behandlun "e D B CIL, ONMmMeCrzuenta I Herr Milselm Conrad i Seefahrtsbücher undZMusterung, wenn nicht ein Anderes - vereinbart wird, vor dem Seemannsamte des- mehr gebunden. Die Ansprüche wegen etwaiger Mehrausgaben C0 in 3 Aufzügen von Max Dreyer. e. NORN e |DN 9 i S 1 S 5. | jenigen Hafens, wo das Schiff liegt, und na< Verlust des Shiffes | für einen Ersaßmann und wegen sonstiger aus der Verzögerung ero Uebersiht der Witterung. Sonnakend, Abends 8 Uhr: Das Käthchen von E tbun Ber gtetstarbaue hat jeit der im Jahre 1879 unter feiner Miiwirkung erfolgten Er- M 5 Niemand darf im Reichsgebiet als Schiffsmann in Dienst | vor demjenigen Seemannsanite, wel<es zuerst angegangen werden kann. | wafener Schäden werden hierdurh nit berührt. Ein tiefes Minimum if vorm Kanal erschienen Heilbroun. ah Det ie M Malt vormals L. Shwarßkopff ohne Untecbre<ung 3 treten, bevor er f< über Namen, Heimath und Alter vor etnem S7 : 8 31. wo das Barometir auß:rordentlih stark gefallen ist, Sonntag, * Nahmittags 3 Uhr (1V. Vorstellung | A Ec hat bis z N bl, esclls<aft angebört und seit dem Jaßre 1886 dessen Vorsiß geführt. F Seemannsamt ausgewiesen und von demselben ein Seefahrtsbuh aus- Vor der Abmusterung hat der Schiffer dem abzumusternden Den Schiffsmann, welcher nah der Anmusterung dem Antritt daselbst starke südliche bis Südostwinde beding Ln im Schiller-Cyclus): Maria Stuart, Atends S cine ba Dai leben seines Amtes mit seltenem CGifer und gröftcr Hingebung gewaltet, B gefertigt erhalten hat. h Scwiffsmaan im Seefahrtsbuche die bisherigen Rang- und Dienst- | oder der Fortseßung des Dienstes si entzieht, kann der Schiffer zur - | 74 Uhr (Sylvester-Abend): In Behandlung 5 ibr in l él iet i und Erfahrungen bereitwillig in den Dienst der Gesellsaft geftellt und Ft der Schiffsmann cin Deutscher, so darf er vor vollendetem | yexhältnisse und die Dauer der Dienstzeit zu bescheinigen, auf Verlangen Erfüllung setner Pflicht dur das Seemannsamt, wo aber cin s 2E guten wte in schweren Zeitea getreulih mit Rath und That zur Seite gestanden. j vierzehnten Lebensjahre zur Uebernahme von Schiffsdiensten nit zu- | qu< ein Führungszeugniß kostenfrei zu ertheilen. Das Zeugniß | solches nicht vorhanden ist, dur< die Ortspolizeibehörde gelassen werden; auch hat er fich über seine Militärverhältnisse, sowie, | darf in das Seefahrtöbuch nicht eingetragen werden. zwangsweise anhalten lassen. _ : : Die daraus erwahsenden Kosten hat der Schiffsmann zu ersegen.

Das Hotdruckgebiet über N-ßland zei t Ee gt wentg Aende- rung. Bei glei<mäßiger Luf er f j Ö En i {water S in 4 ae in S, E E Wir werd n ihm für all: Zeitea cin ehrendes und treues Angedenken bewahren. ¿f L L d land trübe und meist wärmer; vielfa< is Nieder: | Fheatcr des Westens, (Opernhaus) : Berlin, den 27. Dezember 1899, N wenn er hs mindert abres N etreter ge N 8 18, x - Vi » (Opernhaus.) Frei: 0 E 44 . A er von seinem geseylihen Berlrerer E S Ley Die Unterschriften des Schiffers unter der Bescheinigung und dem 32. : Der Aufsichtsrath unD der Vorstand p Sciffsdiensten ermächtigt worden ist. Der Genehmigung gee G T werben N Seemannsamte, Ga welchem die Der Schiffsmann ift verpflichtet, in Ansehung des Schiffsdienstes ; des Vormundschaftsgerichts bedarf es nick. Abmusterung stattfindet, kosten- und stempelfrei beglaubigt. den Ano1dnungen des Sthiffers, der Schifssoffiziere und seiner sonstigen Dienstvorgesezten unweigerlih Gehorsam zu leisten

\<l2g gcfallen; nur am Nordfuße der # j Vere Wittetung, ¿ fuße der Alpen herrf<t f 1d: DE I AN anen Rae senaa): Gast- | 8 eutshe Seewarte. f Tau ga Piccalvyga. Mit gütiger Row : . h : ; Sis valei ei L der Berliner Maschinenbau-Actien-Gesellshaft „e Mit dem Stefahrtebu f d O treffend die Verpflichtung S 19. ener Zeit alle für G ibi übertragenen Arb A r Seemannsordnung, s llbedürftiger Seeleute Verweigert der Schiffer die Ausstellung des Zeugnisses ($ 17) und zu jeder Zeit alle für Schiff und Ladung ihm übertragenen Arbeiten ; deren Richtigkeit der Shiffs- | U verrichten. - 2 zu erfüllen sowohl an Bord des

resfp | um 49R

[fius

Stationen. Wind. Wetter.

Temperatur in 0 Ce

Bar. auf 0 Gr 59%C.

u. d. Meeres ed. in Mill

D

Bla>sod. . . | 744 Aberdeen .. | 752 Christiansund | 757 Kopenhagen . | 755 Stod>holm . | 761

aranda . | 761

wolkig heiter wolfenTcs Dunst vedecft vedett

E i dO j

mi O D ¡a bi bi D J f]

j Lt > D

C C I} D DO bd bi ¡An bi Q O 2e | O 0 O DIUO I O

b f: a At A E 12 F 21 b: E E Zl 7H S 90 E b E : Fh t T Æ Fl 2 7 7 b

Erlaubaiß der Königlihen General-Intendantur : Cavalleria rusticana. Hierauf: Die \didne Carnlles i 6 vormals £ : deutsher Kauffahrteischiffe zur Mitnab! | ! 27 5 ttiaor : ahe D S E G R O Shwarhkopff. i des Geseyes, betreffend die Stellenvermittelung für oder enthält iers i uf vessen Antrag das Seemannsamt den Er hat viese Verpflichtung / heater. Preisen: Unvine. 1 | VPAGTERCI E 2 E E Un E Schiffsleute, und einer amtlichen Zusammenstellung der | mann A unt d das Ergebniß der Untersuchung dem Schiffes und in defsen Booten, als au in den Leichterfahrzeugen und u Sonntag, Nahmittags 3 Uhr: Kinder-Vorstellung. | Se T La R E T 3c Le Bestimmungen über die M ilitärverhältnisse der fee- | Sahyerhalt z1 S v ehe R n auf dem Lande, sowohl unter gewöhnlichen Umständen, als auch unter N MAnigie Sen spiee, Freitag: Opern- T ee een und Nosenroth. bens Peelpba Frl. Elfriede von Poncet mit Hrn. | Towter: Hrn. Oberleut. Hans Á ad s nen und halbseemännishen Bevölkerung aus- Simon. us 8 20 Vei Erlaubniß des Schiff <iff bi Ab aus. «„ Vorstellung. i e r: Der Zigeunerbaron. erleut, Wi , i : '. Oberleut. Hans von Bagens zuhändigen. l i ; | i S E S hne Erlaubniß des Siffers darf er das Schiff bis zur s Da N E Bente fie: Des Figeunert r Ba L erlei, Wilhelm von rec, (Feanffari (Eta Gir Dou d D Evans e - Oer Bundesrath kann bestimmen, daß und inwieweit Die erfolgte Abmusterung wird vom Seemannsamt in dem See- | musterung nicht ofen, Ist ihm 2 Ade Erlaub ertheilt, so Der in 2 Musgigen von Wolfgang Aude guftontag, Nadmittgs 8 Übr: Die lu g n L E Be Ven E, ers SFagow (Charlottenburg). als Schiffsleute nur solche Personen angemustert werden | fahrtsbuche des abgemusterten Schiffsmanns und in der Musterrolle muß er zur festgeseßten Zeit zurü>kkehren. Emanuel Schikaneder. Anfang 7# Uhr. n Zigeunerbaron, us Frl. Alcxzndra von Arnim mit Hrn Nitimeister V la Gagelbata 104 Faitnfina (Zal G eus standes ür der ju übernebmenden Dienst geclgnet siad a un 2 L i i rb von Nathufiu S), q andes für d übernehmenden Vien\l ( 6 ; i y ] : “Schselbaur A BuRI«d Dié Aug: 6E iabeth. C Bais (Planit—Leipzig). Frl. | Hr. Regierunçé-Assessor Dr. ua Male a (EcfeH. ndes für den zu Uber Wn : Sind seit der Ausfertiguna der Musterrolle mindestens Le 2E E im Hafen Eee a der E so ift, eva - nis (Planis eig), 8. | Or: Reglerungé-As Gal N O t e 9 Jahre verflossen, so ist auf Antrag des Schiffers diesem falls niht ein Anderes vereinbart ist, der chiffsmann nur n 1 Verspiel und 5 Aufzügen von Friedrich essing- heâter. Freitag: Der Tugendhof. ranz von Veltheim (Roste>— Demmin). Frl Marimili eryerr uv <loßhaupimann Die für einen einzelnen Fall ertheilte Ermächtigung Ae t I ¿reti Bestande de in dringenden Fällen \{uldig, länger als zehn Stunden zu arbeiten. lt Bedi mnt 6 2 Tragödie S Ca fee 2 Varl on Dai, S S Ritemutobe sien Bene Didier (Œberèba@ Hr. des geseßlihen Vertreters ($ 9) gilt im Zweifel als ein- für pom Seemann an! rbsprehender beglaubigter Auszug M Arbeit über zehn Stunden ist als Ueberstundenarbeit zu E ias R Sonntag: Pop Ves Mari at y Dr. Frig von Chriften ( eiligen tadt). Frl. | Hr, Geheimer S omtneicin Wilhelm r a allemal ertheilt. inderjährige für solche Nechtsgeschäfte | der Musterrolle zu ertheilen, welcher fernerhin als Muster- vergüten. Das Gleiche gilt von Sonn- und Festtagsarbeit, pre nabend¿ Opernhaus. 278.Vorstellung. Mignon, ontaa: E (d WiebeLtaE. E, gs E Hes: F eiger und | (Berlin). Hr. “Regierungsrath Maximilian Un D SLANTE ge Pastsfäbig, elde die Eingehung oder | rolle zu benugen ift. Rei dathe p D ines Em e arn T ove E S Bie ns | Neste mit Hrn. Rittergutebe nd : N j ] ränkt ge g, - N ür die ertigung eine es besteht oder zur Ber- g s t beo then 8. Lert mi E Lite, d, N, Mains 1 C Zenpytäki (Hannover). “s Hr. Kommissionsratb Aufhebung von Heuerverträgen oder die Erfüllung der ich ; 8 22. pflegung und Bedienung der an Bord befindlichen Per- x ehrjahre" von Michel Carrs Oberleut. Willy von Baliuse> (Stetti 3 Gotttraut Värensprung (Berlin). Fr. Hedwig aus einem solhen Vertrag ergebenden Verpflichtungen Die Musterrolle sowie der etwa nah $ 21 ertheilte Aus- sonen erforderlich i} Baliuse> (Stéttin—Berlin). | Gräfin von der Groeben, geb. von Grabow (Berlin), betreffen. zug sind nah Beendigung derjenigen Reise oder derjenigen Zeit, auf In die zehnstündige Arbeitszeit ist Wahdienst, soweit welche die als Musterrolle ausgefertigte Anmusterungsverhandlung } ¿x zwei Stunden am Tage übersteigt, einzure<nen. \ Schhifssoffiziere keine

und Jules j; : Jules Barbier, deuts< von Ferdinand Gumbert. | Neues Theater. Schiffbauerdamm 4a. Frei-| Elisabeth Gräfin Stos mit Hrn. Oberleut. | Verw. Fr. Konsistorialrath Clara Lohmann , ertigt erhalten hat, muß | ($ 12) si bezieht, dem Seemannéamte, vor welhem abgemustert Diese Vorschriften finden au Anwendung. Dagegen is denjenigen Schiffsoffizieren,

Ballet von Paul Taglioni. Anfang 7} Uhr att k / tag: Ein unbeschrieb ¡ Otto Frhrn. von Teitau (H —S —— b alt von Paul Laglion : ebenes Bl Lusispiel j, artau—Ber:lin). geb. Abegg (Berlin). Fr. L f p mann Wwe. Scausviel in Aufzügen Tin Se Aften von E. von Wolzogen. Anfang 74 Uhr. bi Moulia gen von Müblen (Woblau). Fri, | von Sth T (Buen f t bl vil hol Elangn, Sen Se a 4 geidetel mi | di ee mean wee Cin l L e u “Semi, Mami p t aug 74 Ubr u Dol n n D üblen (Woblau, Frl: Len Schmidt (Berlin), E C A alanbhaît L 9 Daß dics geschehen, wird Letzteres übersendet die Schriftstücke dem Seemannsamie des welche den Dienst auf De versehen, im Hafen eine Rußhe- i M L AtS von Ben 00 rata Made ahr c von dem Seemannsamt in dem neuen Sceefahrtsbuche De c Heimathshafens. 8 23. zeit von mindestens aht Stunden innerhalb jeder vierund- Wird der Verlust glaubhaft gemacht, so ist diesern bren Rang- Erfährt der Bestand der Mannschaft Aenderungen, bei welchen O

Neues Opern-Theater. Fauft, von Wolf von Goethe. Der Tragödie erster Theil. E e —— Milmersdorf mit Fil. Gertrud Gell

Di us o Pie, Vosevh von Lin Fürsten | Belle - Alliance - Theater. Gastspiel d güthe S Hauptmann Hermann Mle, nit Frl, Direktor Siemenroth in Berlin. und Dienstverhältnifse, sow Beitragöwochen | ohne Verzögerung der

Billétreservesay 85. Preise bots n Een „Sthkierseer Bauern- Theaters“ F tas ne M eb oe de er l e. Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin. 1A die dem. Seemann T E eung, soweit der | Schiffer, sobald ein eemannsamt angegangen werden kann, bei dem- Fefttagen Arbeiten, mit Ausnahme der dur ben Per- arquet 4 4, Mittel-Parquet und Mittel orderes | vou Schliersee, Volks\tü> ¿ut Gin s Liserl Hartbausen.Carn! N Leut. Frhrn. von | Dxu> der Norddeutshen Buchdru>eret und Verlags- S4 die Inyvaliditäts- und Ahr J O fügen. selben unter Darlegung der Hinderungsgründe die Musterung nah- | sonenverkehr bedingten, nur soweit ste unumgänglich O Selieac-Porguet 2 Seiten-Ballon 1% | 9 & Allen. ejang und Tanz | Fon Ablefeld (MNenmünstor) gm L 80A R S RERDCHRNINNS Ada 99s vi l O O 4E iubolen oder, sofern Aud ele reizen, Elv Da e n f Wu @ E U nd Me T e be bie van dee LUUNE j von L'Estocq (Potsdam). Hrn. auptmann Vierzehn Beilagen C E möglich ist, den Sachverhalt anzuzeigen, Gin Bermerk !1 er die Ans- 4 Festtage gelten im Jnlande die von der Landes : ne is vom Seemannsamt in die Musterrolle und in die Seefahrts- | regierung des Liegeorts bestimmten Tage, im Auslande 1) Die Abweichungen von der geltenden Steinannkorbnung 90 Vier der betheiligten Schiffsleute einzutragen, die Festtage des Heimathshafens. s i

£0 S, Stehpl=ÿ 1 A Aufzng 7 Uhr. S Sigismund giomund von Schlichting (Berlin), Eine (eins{ließli< Börsen-Beilage). N. Dezember 1872 sind dur gesperrten Dru> gekennzeichnet.

R 1)