1899 / 305 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

aydels - Durchschnittspreise von Getreide an aufsterdeuts<hen Börsen-Plätzen für die Woche vom US, bis 23. Dezember 1899 nebft entsprechenden Angaben für die Vorwoche. Zusammengestellt im Kaiserlichen Statiftischen Amt. N 1006 kg in Mark, (Preise für prompte [Loco-] Waare, soweit nit etwas Anderes bemerkt.)

Woche |Yageger E Dezbr. Wien. 1899 | wodhe >82 112,68 gen, Brie e S S L16061 Hafer, üngaDer, prima a «es /94,66| 94,70 E E T 147,18 Mitt [au nage s, 104,38| 104,43 en CiQua 1 p Bjden 9 " | 133/45] 133,77

fer, 88,32| 88,36 erste, Malz- —_ 107,81

97,50| 9858 123,22| 126,18

E 82,10| 82,15 Odessa.

I De I ena e o 97,21|. 97,49 Weizen, Ulka, 75 bis 76 8 E O TLAOTE 118,70

Riga. MNogaën, 7! bis 72 kg per M... 97,656| 98,36 E 5 eid 76 kg ver Bl“. P 11298] 118/04

Paris. ; Koggen | lieferbare Waare des laufenden Monats j A N

Antwerpen.

Donat, mittel i 131/33} 128,26

Red Winter Nr. 2 E C N A

E la Lee S0 à 127, J

Weizen \ Walla Walla 129,72| 128,50

O I M a aa oi 127/2M 126,88

Bombay, Club white 131,33| 130,69

Af Amstierdan:. ais

E a e ors dus d ; L s 19

Roggen j S roe Ls A Í [Le defsa- é ;

Weizen \ amerikanis<er Winter- i 7 123,54

London.

B, Me eie (Mark Lane). fil ans

engl. wei L a 26, 126,2

Weizen ( g 119342) 12255

b. Gazette averages.

Gen englisches Getveide, e R Bai / Mittelpreis aus 196 Marktorten * "] 146/08| 144/53 Liverpool. A a aaa o e a ip sa 109/90) 139,36 een Winter , R 2a S L G N : N Mecibern Duluth . 1 138,32) 136,77 I Nr. 2 E 0E rd Kansas 130, 130, Manitoba Nr. 1 Ler ; B : 9 L A j 23 82 “a MEEES 11100 110 89 S GeiDer L E . (V

Gerste { Galiforniex Brau- . 146,42| 146,28

GanablsW L, 108,79| 109,84

E e ib 102,46| 101,56 Weizen, Lieferungs-Waare ( le 108/17 107,16

New Vork. | Rev Winter Nr. 2 8 R 0s E

i M % i Eg 15 ä j D i taa | Kieferungs-Waare | hel Pet 116/20 115 39

Bemerkungen.

1 Tschetwert Weizen ist = 163,80, Roggen = 147,42, Hafer = 98,28 kg angenommen; 1 Imperial Quarter ist N die Weizennotiz an der Londoner Produktenbörse = 504 Pfd. engl. gerehnet; für die Gazette averages, d. h. die aus den Umsäßen an 196 Marktorten des Abngreio ermittelten Durchschnittspreise für einheimishes Ge- treide, ist 1 Imperial Quarter Weizen = 480, Hafer = 312, Gerste = 400 Pfd. engl. angeseßt. 1 Bushel Weizen = 60 Psd. engl. ; 1 Psd. engl. = 453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, Weizen = 2400 kg.

Bei der Umrechnung der Preise in Reichswährung sind die aus den einzelnen Tages-Notierungen im „Deutschen Reichs- und Staats- Anzeiger“ ermittelten wöchentlichen Durchschnitts -Wechselkurse an der Berliner Börse zu Grunde gelegt, und zwar für Wien und Budapest die Kurse auf Wien, für London und Liverpool die Kurse auf London, L Chicago und New York die Kurse auf New York, für St. Peters-

urg, Odessa und Riga die Kurse auf St. Petersburg, für Paris, Antwerpen und Amsterdam die Kurse auf diese Pläye.

Höhe der Schucede>e in Zentimetern am Montag, den 25. Dezember 1899, um 7 Uhr Morgens.

Mitgetheilt j vom Königlich preußishen Meteorologishen Institut.

(Stationen na Flußgebieten geordnet.) Oestliche Küsténflüfse.

Memel (Dange) 0, Tilfit (Memel) 0, Insterburg (Pregel) —,

Heilsberg (Pregel) 0, Königtberg i. Pr. (Pregel) 0. Weiwhsel.

Czerwonken (Bobr, Narew) —, Marggrabowa (Bobr, Narew) 0, Klaussen (Pifsa) 0, Neidenburg (Wkra) —, Osterote (Drewenz) 7, Altsiadt (Yrewenz) —, Thorn —, Koniy (Brahe) 10, Bromberg Brahe) 6, Graudenz 6, Berent (Ferse) 14, Marienburg (Nogat) 14, Heppendor (Mottlau) 2, Lauenburg i. P. (Leva) 14, Köslin Mühlenba<h) —, Schivelbein (Rega) 6.

Oder.

Schillersborf 10, Leobs{üy (Zinna) —, Ratibor 22, Beuthen (Klodniß) —, Oppeln 10, Habels&werdt (Glapyer Neisse) 16, Brand aher Neifse) —, Reinerz (Glaßer Neisse) 35, Elag (Giater

eisse) —, Görbersdorf (Glager Meisse) 40, Friedlano (Glayer Neisse) 42, Weigeledorf (Glatzer Neisse) 27, Rosenberg (Stober) 13, Breslau 21, Liegniß (Kaßbah) —, Fraustadt (Landgcaben) —, Schwarmiy 22, Grünberg —, Gottesberg (Bober) —, Krummhübel Bote —, Wang (Bober) 48, Eichberg (Bober) 22, Schreiberhau Bober) 20, Warmbrunn (Bober) 24, Bunzlau (Bober) 25, Görliß .(Laufißer Neisse) 19, Frankfurt 16, Ostrowo (Warth?) 18, Pofen Ste 16, Tremessen (Warthe) 11, Samter (Warthe) 18, Papro!s{ Warthe) 16, Neustettin (Warthe) 7, Deutsh-Kroue (Warthe) —,

andsberg (Warthe) 10, Stetiin —, Pammin (Jhna) 10, Prenzlau (Ue>er) 6, Demmin (Peene) —.

Kleine Flüsse zwishen Oder und Elbe.

Greifswald —, Putbus 2, @üstrow (Warnow) 0, Rosto> (Warnow) 0, Kir<dorf auf Poel 1, Segeberg (Trave) 4, Lübe>

(Sülel —, Eutin (Shwentine) 3, Plön (Schwentine) 1

a. R. (Saale) 10, E (Saale) 8, Erfurt (Saale) —, Sondershausen (Saale) 10,

am Dezbr. 1899 in Czerwonken mm S<hmelz- 24

Schleswi Schlei) 5, Flensburg —, Gramm (Fladsau) 2, Westerland an ylt —, Wyk auf Föhr 0, Husum 5, Meldorf 6.

Elbe.

Torgau 10, on (Mulde) 12, Scheibe (Saale) 25, Neuhaus ena (Saale) —, Stadtilm (Saale) 9, Dingel-

tordhaufen (Saale) 9, Greiz (Saale) 11, Altenburg (Saale) 10, alle (Saale) —, Klostermansfeld (Saale) 9, Bernburg (ERDL) 15, lauzig (Saale) 12, Bro>ken (Saale) —, Quedlinburg (Saale arzgerode (Saale) 15, Magdeburg —, Neustreliß (Havel) 10, Kottbus Havel) 16, Dahme (Havel) —, Berlin (Havel) 9, Blankenburg bei

r

Berlin R —, Spandau (Havel) —, Heinersdorf, Kr. Teltow

(Havel) T (Havel) 3, Gardelegen (Aland) 12, Waren (Elde) 6, Marntiyz (Elde) 8,

otsdam (Havel) 16, Brandenburg (Havel) 11, Kyriß werin (Elde) 2, Dömiß (Elde) 2, Uelzen (Ilmenau) 4, Lüneburg

L 2, Neumünster (Stör) 2, Bremervörde (Oste) 7, Helgo- and —.

Weser. Meiningen (Werra) 7, Liebenstein (Werra) 11, S<nepfenthal

(Werra) 9, Witzenhausen (Werra) —, Fulda (Fulda) 6, Altmorschen (Fulda) —, Schwarzenborn (Fulda) 12, Cassel (Fulda) 4. Uslar 7, Driburg (Nethe) 3, Herford (Werre) 9, Nienburg 5, Scharfenstein (Aller) —, Bro>ken (Aller) —, Ilsenburg (Aller) 7, Wasserleben (Aller) 10, Braunschweig - (Aller) 10, Helmstedt (Aller) —, Celle (Alter) 7, g j (Aller) 7, Oderberg b St. Andreasberg (Aller) 19, Herzberg (A

Hannover (Aller) 7, Bremen —, Oldenburg (Hunte) 6, Elsfleth 4.

er) 10, Clausthal (Aller) —, Seesen (Aller) 12,

Kleine Flüsse zwischen Weser und Ems. Jever 3, Norderney —. Ems. Gütersloh (Dalke) 6, Münster i. W. —, Lingen 3, Osnabrü>k

(Haase) —, Löningen (Haase) 5, Aurich 4, Emden —.

VYssel.

Rhein. Darmstadt 1, Coburg (Main) 15, Frankenheim (Main) —,

Ellewie> —.

Gelnhausen (Main) —, Frankfurt (Main) 4, Wiesbaden 6, Geisen- beim 2, Btikenfeld (Nahe) 5, Marburg (Lahy) 1, Weilburg (Whn) 2, Schneifel- Forsthaus (Mosel) 5, Bitburg (Mosel) 2, von der Heydt. Grube (Mosel) 1, Trier (Mosel) 0, Neuwied 0, Hathenburg (Sieg) 1, Siegen (Sieg) 6, Müllenbach (Sieg) 3, Köln 0, Krefeld 0, Arnskerg (Nuhr) 2, Brilon (Ruhr) —, Alt-Astenberg (Ruhr) —, Dortmund 5, Kleve 4, Aachen (Maaß) —.

Der Höhe von 1 cm Sc<hneede>e entsprachen: E e Marggrabowa 0.0 wasser. Neidenburg (Weichsel) Altstadt 23. Bromberg 22. Schivelbein Leobs{<üt Habels{<werdt Schœarmihz Wang O trowo Samter ) lôn Jena

Nordhausen can

mz

# "

D bi

|

« « = = « L æ - a æ = « « «A « « m A x “e * U

"”

24

29. 23. 12. 29, 24, 22. 29. 19. 22. 22. 29. 23, 21. 24. 25. 24.

De a D T e

des C Do D D A

U Q U Ew (Wh E

V: U V

Potsdam

Uelzen

Liebenstein

Schnepfenthal

Fulda

Schwarzenborn (Weser) Uslar

Celle

Clausthal Schnecifelforfths.

D.d Heydt-Grub: jen)

do s ja ov |

D: D D M-W. D D, M. 0. MW..M- V «D. V L

L- T T T'T T N O O O b R M N

|

¡ do O

Neurcied Brilon

a « %= « «m æ «=æ= «T « n {m U V m m «A < S V E æ

0 E | 0D U S U @

{ l

Kunft und Wissenschaft.

Die Abtheilung der Vorderasiatishen Alterthümer der Königlichen Museen, welche seit Anfang Mai d. J. von der E; yptishen Abtheilung abgetrennt ist, verzeichnet, den „Amtlichen Berichten aus den Königlichen Kunst)ammlungen“ zufolge, für das zweite Quartal des Jahres als Geschenk tes Architekten Herrn Seesselberg- Charlottenburg mit Dank etliche von ibm in Cypern erworbene Kleinfunde, darunter vier Skarabäen, eine gnoftis<he Gemme und einen Siegelstein, welcher leytere als ein gutes Beispiel alt- kyprisher Glyptik von besonderem Werth ift.

Erworben wurden: eine Steinplatte mit bebräisher Inschrift ; fünf kleinere Alterthümer aus Palästina, darunter die Bronzefigur einer Göôitin, angebli im Kidronthal gefunden; zwei phönikische Götterfizuren aus Bronze sowie eine s{<ône persishe Bronze, das Bordertheil . eines li-genden Stieres darstell-nd; ein alttabylonischer Siegelzylinder mit einer doppilten Reihe bildliher DarstelUungen.

Durch dankenswerthe Vermittelurg des Herrn Geheimen Negie- rungsraths, Professors Dr. Sachau wurde die Sammlung vorder- asiatisher Thontafeln dur< 190 altbatylonishe Keil'chrifttafeln aus füdbabylonij<hen NRuinenstätten vermehrt. Jhrer Göße nah sehr verschieden, do< zumeist kleineren und fkleinsten Formats (bis 25 X 2,7 cm), und zu der großen Klasse der soge- nannten „Kontrakttafeln“ gehörig, find diese Taf:.ln eine febr willkommene Bereicherung dec Abtheilung, zumal da niht weniger als 164 voa thnen vêllig unveifehrt find, darunter au< 23 mit zahl- reihen Siegelabdrüd>en versehene Doppeltafeln, welche in ihrem Innern noch eine zweite kleinere Uikunde gleihen Inhalts bergen. Auch einige afsyrishe Sachen gehören zu der nämlicen Sammlung, z. B. ein Brucftük eines Thonprismas Asurbanipal's sowie ein Ziegelstein mit ied aaen ¡weier bis dahin unbekannter pa-te-si a-Fir (Vater und

ohn).

Ueber die Erwerbungen im dritten Quartal d. J. äußert sich der Bericht, wie folgt:

Die fortdauernde hochherzige Theilnahme des Herrn James Simon an dem Ausbau der Borderasiatishen Saamlungen dec Königlichen Museen hat si< während der leßtvergangenen Monate dur< drei Schenkungen von neuem in hervorragender Weise betbhätigt. Die erste Schenkung, für deren Annahme die Allerhö<ste G nehmigung im Monat Auguft eintraf, besteht in einem {weren und sehr sorgsam g: arbeiteten Henk-l assyrish:r Zeit in Gestalt einer g flügelten weib- lien Figur mit weit ausgespannten Flügeln und Armen. Die ¡weite Schenkung bildet eine 15 cm hohe silberne althabylonis<he Statuette einer Göttin, Die Augen sind aus Knoten etngesetßt, die beiden Ohren mehrfa< dur<hlöchect zur Aufnahm- von allerlei Schmu>, die Zorderarme nebst den fünf Fingern der re<ten Hand sind gerade vor- gestre>t, während die linke Fäust in ihrer Höhlung irgend etnen Gegenftand hielt. Das dritte Geschenk endlich ist cin 50 cm hohes und 52 ecm breites altpersis<es Basrelief in Stein, zwei persi]he Krieger in voller Rüstung darstellend: mit Helm, je zwet Lanzen und etnem gewaltigen Schild. Diese Bereicherung der Vorderasiatishen Samm- lungen ist mit um so größerer Freude dankbar zu begrüßen, als gerade die Sammlung altpersisher Kunstdenkmäler im Berliner Museum wie in allen ausländishen Museen mit einziger Ausnahme des Louyre cine äußerst kleine ist und möglicherweise auch bleiben wird.

Heer Ludwig Meyer-Berlin brate bei seirer Rüdke dem babylonishen Erxpeditionsfeld eine in Bagdad käuflich er feineSammlung babylonis<herSiegelzylinder und geshnittener Steine mannigfahster Ait mit und verpflichte ihre Schenkung die Vorderastatishe Abtheilung zu lebhaftem Dank. Erworben wurde während des angegebenen Zeitraums eine Thonschale mit längerer mandätsher Ir schrift, enthaltend Anrufungen an die Engel und Genien behufs Entzauberung des Timatajuz bar Mamat und seiner Familie; desgleichen der obere Theil eines bronzenen phönikishen Leuchters. Die bereits sehr reihhaltige Sammlung von Photographien aus Bakbylonien, welhe von Herrn Dr. Koldewey im Verlauf der Jahre 1898 und 1899 aufgenommen wurden, erhielt dur< zehn weitere Auf, nahmen der Ausgrabungsarbeiten im Kasr eine {<äyzenswerthe Be«

Moderne Ziermotive für Kunst und Gewerbe, Serie mit 25 mehrfatbigen Doppeltafeln. (Köhler u. Jordan) in M

Kunstverlag „Kosmos* In eleganter Mappe, Pr. 8,50 4 Eine Reihe von Münchner Künstlern moderner Richtung, wie O. Porsche, H. Meyer-Cassel, F. Rehm, H_ Treiber, P. Haustein, J. Berchtold, H. S. Schmid, F. Gref, ein Verlagenwerk geschaffen, das sih dur NReichhaltigkeit wie Vielseitig- keit in gleier Weise auszeichnet. Nicht unverarbcitete Naturmotiye, die dem modernen Ornament besondérs nahe liegen, werden darin darge- boten, sondern künstleris< dur<gearbeitete Entwürfe, in denen eine be- Individualität si< ausspricht , und befruhtend wirken. Originalen sorgfältig in Farbendru> ausgeführten Tafeln der erften Serie werden die verschiedensten Fächer des Kunsthandwerks und der Die „Modernen Ziermotive* erscheinen soroobl in Serien zu 850 #4, wie au in Lieferungen zu fe 1,50 A und dürfen Künstlern wie Kunstgewerbetreibenden der modernen Rich- tung empfohlen werden.

K. Soffel u. A. hat hiermit

fodaß se auf Andere

Liebhaberkünste berücksichtigt.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten uud Absperrungs- Maßregeln.

Ausbruch der Maul- und Klauenseuche unter Schweinen ift dem Kaiserlilen Gesundheitsamt gemeldet worden vom

Viehbhofe zu Mülhausen i. Els. am 26. Dezember.

Brasilien. Die aus Anlaß des Auftretens der Pest in Portugal seitèns QOuarantänemaß- nahmen baben insofern eine Erleichterung erfahren, als Waaren aus dem Hafen von Leixoes wieder zugelassen werden, wenn sie vor (Vergl. au „N.-Anz.“

brasilianischen angeordneten

Abgang desinfiziert worden sind. Nr. 196 vom 21. August d J.) Argentinien.

Die argentinishe Regierung bat die Verordnung, dur<h welche der Hafen von Triest für verseucht und sonstige am Adria- tischen Meer gelegene Pläße für seuheverdächtig erklärt wurden, aufgehoben. (Vergl. „R.-A.“ Nr. 300 vom 20. d. M.)

Uruguay.

Der National-Gesundheitêsrath in Montevideo hat zur Verhütung der Einschleppung der Pest unter Aufhebung früherer Bestimmungen (vergl. „R.-Anz.“ Nr. 253 vom 25. Oktober und Nr. 278 vom 24. November d. J.) folgende Verordnung

In der Folge werden Provenienzen aus Häfen, die dur die

Beobachtung voa 10 Tagen

Beulenpest unterworfen.

Die Provenierzen aus verdächtigen Häfen werden einer Beobachtung von 5 Tagen unterworfen.

Die Schiffe, die während der Fahrt Krankheit gehabt haben oder bei ihr Ankunft no< haben, werden einer strengen Desinfektion und einer Beobachtung von 15 Tagen nah Beendigung jener unterworfen.

Die Beobachtung wird ven der Beendigung der Desinfektion

Die Stwiffe werden zum freien Verkehr nur na< gehöriger Desinfektion zugelafsen.

Die Einfuhr nachstehender Gegenstände wird verboten : frische Häute, frische Bestandtheile von Thieren, Wolle, Borsten, Federn, Gegenstände des persönlihen und häusliien GebrauWs, Tuch von irgend wel<her Beschaffenheit und gebrau<hte Gewebe, deren Des- Im Sinne dieser Verordnung werden die Häfen von Oporto, Asuncion und Santos für verseu<ht, und die von Portugal, Paraguay und Brafilien \üdli<h von Rio de Janeiro für verdächtig exftlärt.

infektion nicht ausführbar ift.

Sydney, 27. Dezember. (W. T. B.) Nach ciner Meldung des .Neutei'shen Bureaus“ erhielt die Regierung die Nathricht, daß in Neucaledonien die Beulenpest in <werer Form auftrete. Dampfer „Pacifique“, der von Numea hier angekommen ist, wurde Ebenso durfte von dem tfürzlih bier bon Numéa eingetroffenen Kriegs\chiff „Eure“ niemand ans Land gehen.

strenge Quarantäne

Handel und Gewerbe.

Am 29. November is in Spanien ein Geseß vom 28. desselben Monats veröffentlicht worden, das den Handel mit Ersaßmitteln für Kaffee und Thee zum Gegen- Von den hierzu unter dem 7. D und am 30. Dezember in Kraft tretenden bestimmungen sind insbesondere folgende für die deutsche Ausfuhr von Juteresse:

Artikel 2. Für die Abfertigung der im vorhergehenden Artikel erwähnten Waaren (nämlich geröstete oder gemahlene Zichorie und sonstige Ersaßmittel für Kaffee oder Thee) sind die Zollämter in Alicante, Barcelona, Bilbao, Cadiz, Carta- gena, Coruña, Gijón, Grao de Valencia, Frún, Palma de Mallorca, Posajes, Port-Bou, Santander, Sevilla, Tarragona, Valencia de Alcántara und Vigo ermächtigt.

Artikel 3. Die unter den Artikel 1 fallenden Waaren dürfen nur in Packeten von 100, 250, 500 und 1000 g netto eingeführt werden, die mit eincr den eiaentlihen und richtigen Namen dieser Eczeugnisse angebenden Etikette versehen sind.

Wenn die genannten Waaren nicht in Packeten von dem Absay bezeihneten Gewicht werden, so ist der Jmporteur gehalten, sie wieder ins Ausland auszuführen. i

Fehlen den Pa>eten die Etiketts, so dürfen jene aus dem Zolllager nicht entfernt werden, bevor der Jmporteur diese nicht darauf angebracht hat.

ember erlassenen

stand hat. : lusführungs-

im vorangchenden eingeführt

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie“.)

Außenhandel Großbritanniens in den elf ersten Monaten des Jahres 1899,

Die Gesammt - Einfuhr na< Großbritannien in der Zeit vom i bis 30. November 1899 errcihte einen Werth von 444 339 264 Pfd. Sterl. gegen. 425 283 431 Pfd. Sterl. in dem gleih-n Abschnitt des Vorjahres.

Im Folgenden find die hauptsählichsten in Millionen Pfund Sterling angegeben; der

Artikel der Einfuhr Antheil Deutschlands

i der Einfuhr is dort, wo er von besonderer Bedeutung war,

Gerste 4,55 ; Butter 15,82; {land 0,89); fierte Milch 1,40; (aus Deutsch-

Kakao 1,74;

1,65; Wein Blei 260; Z rodukte 5 36; 1,93; Noh- {sand 0,29) ; 2., au wollene stoff 1,76; Talg euts<land 0,57); eutshland 0,61) ;

heigefü

Pfd. Sterl. = 85 9/6 der Gesammteinfuhr. Der Werth der Ausfuhr britis<ec und betrug in den Monaten Januar bis November

des Vo1jahres.

Die hauptsächli<\sten Ausfuhrartikel waren :

9,03, Konferven 1,32; Spirituosen 1,93; Kohlen,

‘0,90 (nah Deutschland 2,15); Baumwolleagarn (aa< Deutschland 1,75); baumwollene Zeuge 46,69 0,69); andere BaumwolUwaaren 7,86; Futewaaren 1,79; Leinengarn und andere Waaren aus Leinen 4,61 (nah Deutschland 0 38); Seiden- waaren 1,39; Wollenwaaren 13,69 (nah Deutschland 3,72); Kupfer- und Messingwaaren 3,48; Eisen-, Kurz- und Messerwaaren 1,96 (nah Deutschland 0,14); Instrument und Werkzeug 1,31; Noheisen 4 34 (nah Deutschland 1,31); Stab- und Winkeleisen 1,11; Eisenbahn- material 2,85 ; sonstige Esen- und Stahlwaaren 16,85 land R Se Ge Apparate 1,36 ; waaren 3,31 ; ampss<isse 3,98; Terxtilmashinen 6,26; an Maschinen 8,21; Dampfschiffe (einshließli<h der Mas hs Kleider- und Pubwaaren 5,70 ; Hüte aller Art 1,02 ; Lederschube 1,33; Chemikalien, <emishe und medizinishe Präparate 8,20 (nach Deutsch- land 0,32); Waffen und Munition 1,83; gedru>te Bücher 1,33; Kautsukwaaren 1,28 ; Wagen, einf<ließli< der Eisenbahnfahrzeuge 2,63; Po1zellan- und Thonwaaren 1,72 (na Deutschland 0,12) : der 1,74; Oel- und Wachstuh 1,07; Material- zaren

1,69 ; Papter 1,31; Häute und Felle 1,24.

Die vorgenannten Artikel erreichen zusammen einen Ausfu bon 206,99 Millionen Pfund Sterling = 8,1% der Gesammt.

auófuhr.

Der Werth der Ausfuhr an fremden Handels lih der Waaren aus englis<en Kolonien betrug in dem angegebenen Zeitraum 523 393 658 £ gegen 55 084 817 £ in den elf ersten Monaten

des Jahres 1898.

Der Verkehr mit Edelmetallen verlief wie folgt :

Einfuhr: 1899

(Januar bis November eins{ließlid) A 30535 075 £ 41469 773 £ Darunter aus Deutschland. 2156264 ,

Siber. ¿6% e «11 783.419

Ausfuhr.

(Januar bis November eins<hließli<) 1899 1898 20 080 087 £ 32131 541 £

Daruater nah Deutschland 4112790 , 2 13 868 270 ,

Silber . 12704108 , Darunter nah Deutschland 392 749

N ußland.

_ Verhinderung der Einfuhr von Kolelskörnern. Zirkular des Zolldepartements vom 14. November d. I,, Nr. 24051, lautet: Es ift leßthin bemerkt worden, daß an vielen Orten in Rußland der Fischfang in der Weise betrieben wird, daß die Fische mittels Koelekörner vergiftet werden. Um zu verhindern, daß Kodelskörner (Baccae coculli indici), deren Etnfuhr na< nah A:tikel 225 des Zolltarifs verboten ist, als irgend welhe andere Pflanzentheile oder Sämereien in natürlichem, gestoßenem, gemahlenem und dergleichen Zustande durhgelaffen werden können, s{reibt das Zolldepartement den Zollämtern vor, strengstens darüber zu wachen, daß die besagte Waare nah Rußland nit hereingelassen wird, und in etwaigen Zweifelfällen Muster der betreffenden Waare dem Zoll- |

departement zur Prüfung einzusenden.

Zeitpunkt der Eröffnung der Ausstellung von Bau- | materialien. In Ergänzung des Zirkulars vom 20. Oktober d. F., Nr. 21 870, hat das Zolüdepartement mittels Zickulars vom 17. No- bember d. J., Nr. 24 083, bekannt gemacht, daß gemäß einer dem Zolldepartement von dem Kaiserlichen St. Petersburger Architekten- | berein zugegangenen Mittheilung die Ecöffnung Architektentages und der damit verbundenen Ausstell materialien ni<t im Dezember d. J., wie anfänglich vorgesehen war,

sondern im Januar 1900 stattfindet.

Einfuhr von baumwollenen Lumpen. In dem Zirkular vom 4, November d. JI., Nr. 23124, sind unter dem Auédru> „baumwollene Lumpen“ nihtwollene Lumpen jeder Art zu verstehen, die nah Artikel 176, Punkt ia, des Tarifs verzollt werden. (Zirkular des Zolldepartements vom 18. November 1899, Nr. 24 177.)

Spanien.

Fabrikationssteuer auf Zichhorie und andere Kaffee- und Theefurrogate. Gemäß einem Gefeß vom 28. November d. J. unterliegt die Herstellung von gebraunter und gemahlener Zihorie sowie von anderen Kaffee- und Theesurrogaten einer Steuer bon 100 Pesetas für 1 dz Nettogewiht. Bei der Einfuhr aus dem audslande w rden die tarifmäßigen Zölle erhoben, jedo<h dürfen die ylhneten Artikel aus den Zollämtern nicht abgelassen werden, bevor ie Pakete oder Behälter zum Nachweis der Steuerentrihtang mit tiuer, ibrem jeweiligen Nettoinhalt entsprehenden Banderole versehen worden sind. (Eco doe las Aduanas.)

Spanien und Bulgarien.

aqu egenseitige Meistbegünstigung. Der „Bco de las \ uanas“ perdffentliht einen bom spanischen Finanz-Minifter unter thn 24. August d. J. an das spanishe Staats-Ministerium er- ‘ilten Bescheid, wona es unbedenkli<h erscheine, Bulgarien die g tistbegünstigung zu gewähren, falls in einem zu diesem Zwe>ke zu ‘reinbarenden Abkommen Spanten das gleiche Recht zuerkannt werde.

Victoria,

yZolltarifentsheidungen, Es sind zu verzollen: asteurisierapparate zum Gebrau in Wein- . 15% v. Werth.

rten

Essigäther, als nit alkobolbaltiger Artifel S ¡ofern er sih nit in Detailpa>kung befiadet tfidenwurmdarm in einfahen Fäden unh

ohne Shleife 2c. ichen). Aevmittel für iruczishe, Zed

t.

Lebendes Vieh 8,86; Weizen 20,76; Mehl 9,83; Hafer 3,86; Mais 11.74; Spe> 9,62; Fleis 29,97 ; Margarine 2,33; Käse 509; Eier 462 (aus Deut Fische 2,40; Obst 6,41; Schmalz 2,82; konden Kartoffeln 1,54; Reis 2,40; raffinierter Zu>ker 9,90 land 6,48); Robzu>ker 6,20 (aus Deutschland 2,30); Kaffee 3,38; Rosinen 1,02; Thee 954; Spirituosen 5,19; Taba> 5,14; Eisenerz 4,93; Eisen 2,11; 9,96; andere Metalle und Erze 13,81; <emis< etroleum 4,13; Kokosnuß-, Oliven- und Palmöl aumwolle 24,40; Flachs 2,74; Hanf 2,42 (aus Deut Gute 3,C0; Seide 2,12; Wolle (Rohwolle, Mohair- Tump-n) 24,04; Kautschuk 5,45; Häute 1,06; Hol; und Stearin 2,24; Bau- und Nußholz 20,30 (aus D HBaumwollwaaren 4,37; Glaswaaren 2,91 (aus D Eisen- und Stahlwaaren 7,30; Jutewaaren 1,37; L uhe 1,88; Musikinstrumente 1,14; Papier 3,40 (aus Deutschland 0,31); Seidenwaaren 11,10; Uhren 1,41; Wollenwaaren 11,35; Pf-rde

1,05; Oelsaat-Kuchen 2,40; Baumwollsamen 1,79; Leinsamen 3,08. Die aufgezählten Artikel umfassen zusammen 377,63 Millionen

le erei: [4 L ) : 99: 22 158 Pfd. Sterl. gegen 212 412 384 Pfd. Sterl. im gleichen Zeitabschnitt Bier 1,51; Fische Koks und Briquetts

und Zwirn 7,41 (na% Deutschland

(na< Deutsch- andere Metall-

<inen) 8,50 ;

und Farbwaaren

waaren eins<ließ-

Darunter aus ‘Deuts <land Ï 564 369

ung von Bau-

Heißluftapparate, Tallerman's, für Giht, VHeuatemu L E zollfrei. Treibriemen, zusammengeseßte, deren werth-

Bromoform in Unzenflaschen (werden nit als Detailpa>ung angesehen), wenn E An- ( ea N zollfrei. Bronziermaschinen für Drulr . zollfrei. Swhnallen- oder Phantasie-Stahlgarni- turen zum Annähen an Pußsachen, als Gan a Waschburn's Patent-Bachelor (Knöpfe),

Chinosolpulver, als Desinfektionsmittel . rei. Zirkulare, gedru>te, zum Werben von Wahl- IESE

Pferde-Schermaschinen, als nicht besonders

aufgeführte Maschinen . N . . 299% v. Werth. Kollodin, als flüssiger Kitt . _. . 209% v. Werth. (Departmental Decisions,)

Die Hafenstädte Benguella und Mossamedes in Angola.

Benguella besißt keinen eigenaien Hafen, sondern eine dur< den weit nah Südwest vorspringenden Sombreiroberg gegen die Hauptwindrihtung ges<hüßte Rhede. Die Schiffe ankern weit ab vom Ufer, dessen Brandung dur< eine eiserne Landungsbrüde für Boote und E E A ad

Die Stadt se liegt in Meereshöhe ganz fl< und besitzt bereits eine erheblihe Ausdehnung. Die Straßen ie uh O mäßig und re<twinklig zu einander angelegt, die Häuser sämmtlich der portugiesischen Bauart entspre<-nd, maisiv und einstö>ig.

__ Für die Stadt geschieht fehr viel. Die Gemeindeverwaltung ift

die reiste der ganzen Provinz, da von allen importierten Waaren no< ein besonderer \tädtisher Zoll erhobzà wird und Benguella weitaus den größten Handel hat.

Durch die Stadt läuft eine kleine Feldbahn mit Dampfbetrieb, welche die Strafen ebnet, festlegt und in gutem e e: hält. Die Straßen werden mit Schattenbäumen bepflanzt, öfentlihe Gärten in dem vegetationsarmen Boden geschaffen; eine Wisserleitung ift angelegt, und in den Hauptstraßen fahren die allerdings auc re<t nöthizen Sprengwagen. Aeltere Stadttheile werden hon zwed>s Durchlegung breiter und neuer Straßen enteignet. Benauella macht entschieden den Einzru> eines im Aufschwung begriffenen Handelsplaßzes, Der Gummihandel der ganzen Provinz \<heint ih hier nah und nah fonzentrieren zu wollen. Von den 2800 000 kg, die im Jahre 1897 in der ganzen Provinz zur Ausfuhr kamen, wurden aus Benguella allein 1 700 000 kg exportiert. Gummi bildet zur Zeit au fast den einzigen Ausfuhrartikel, Jm übrigen verdient höchstens no< Wachs mit einer Ausfuhrmenge von ca. 300 0C0 kg Hervorhebung.

Der Handel liegt seit der Einführung des neuen Zolltarifs in cu Dudon Pocauoten der E Q R A R OCANA selbst, ais tin dem naße gelegenen Catumbesla, dem eigentliwen Voro Gummihandels, ihre Sitze haben. s A __ Seit dem leßten Jahre beginnen aber zwei belgishe Gesell- schaften Konkurrenz zu machen, und au das holländihe Haus in Banana wird hier seine frühere Zweigniederlassung wieder austhun.

Deutsche und engliih- Firmen giebt es nicht.

__ Mit jedem Dampfer trifft immer neues kaufmännisches Personal ein, fodaß jeyt in der Stadt bereits Wohnungsnoth herrs<ht.

Der einzige in Benguella lebende Deutsche, der bereits seit 20 Jahren im Lande ist und eine große Schlofserei und Zimmer- werkstatit betreibt, bebaut fein ganzes Terrain so schnell wie möglich Ler die noh vor Fertigstellung auf Jahre hinaus vermiethet

erden.

Der Import von fertigen, leiht zusammenstellbaren Häusern

oder von Baumaterialiea aller Art dürfte gegenwärtig ein gutes Geschäft sein. i Zwischen Benguella und Catumbella besteht eine «Lokalbahn, die indeß {hon seit Langem außer Betrieb ist. Einen großen Werth kann die Anlage au nit gehabt haben, da eine ausgezeichnete fahr- bare Chaussee die Orte bereits miteinander verbindet.

Dagegen vecspriht man sich mit Recht viel von einer Eise-- bahnanlaae na< dem Juanern, Bereits seit längerer Z-it ist eine Linie nah Caconda von einer Sachverständigen-Kommijsion studiert worden. Das Kapital foll jeßt beisammen sein und der Bau an- gebli< im Oktober des Jahres beginnen. Die Nothwendigkeit der Bahn hat {si jedenfalls gerade in den leßten Jahren bei der Rinder- pest herausgestellt, deren Folgen no< überall bemerkbar sind. So ist

¡ beispielsweise in Benguella kein Ochsenwagen für Reisen in das

Innere zu bekommen. Der Transport der Waaren muß durch die viel theureren Träger geschehen. Mit jedem Dampfer der portugiesis<en Linie wird jeßt Zugvieh von Portvgal und den Be U N JIaseln, namentli< Pferde, Maulthiere und Esel, ein- gefuort.

_Mossamedes besißt ebenso wie Benguella keinen eigentlichen Hafen; “die Kleine Fischbat aber, an der die Stadt gelegen ist, ist in das Land tief eingeschnitten, und der südlihe Landvorsprüng bietet be- deutenden Schuß, sodaß die Schiffe ziemlih nahe am Ufer ankern Töanen. Au hier befindet si h eine eiserne Landungsbrü>ke.

Der Ort i} bedeutend kleiner als Benguella, er zieht sich in ¿wei langen Parallelstraßen, gekreuzt von einigen furzen Seitengassen, am Meeresusfer in gleicher Höhe mit der See hin. Nur der südliche Theil liegt ho< und enthält außer Privathäusern das Fort, Gouvernement, Kirhe und Hospital.

Soweit das Auge reiht, ist in der Umgebung nichts zu sehen als na>ter Sand. Die Berge im Hintergrund, bis zu deren Fuß das Terrain langsam ansteigt, zeigen |<roffe, kahle Feléwände. Nur an dem nördlih der Stadt in das Meer mündenden, z. Z. wasser- leeren Berofluß bemerkt man Vegetation; hier liegen vereinzelte Zu>errohrpflanzungen mit den üblihen Spritfabriken und Gärten mit Blumen, Früchten und Gemüsen aller Art, darunter unsere heimishea Kartoffeln, Maulbeerbäume und Weiintrauben, Die Pflanzungen find theilweise im Flußbette angelegt, wo der gute vom Fluß mitgebrahte Boden ausgenüßt wird, aber andererseits wieder au viel durd das Hochwasser verloren geht. Im übrigen ist kfünftlihe Bewässerung nöthig.

Der Handel von Mossamedes i} bedeutend geringer als der von Benguella oder Loanda. Er besteht in erster Linie in der Ausfuhr ge!ro>neter Fische, die namentli< in Porto Alexandre und Tizerbai massznhaft gefangen und für den Export zubereitet werden. Man kann fagen, daß diese geradezu zu den unentbehrli<sten Einfuhrartikeln der anderen Pläye der Provinz gs Sie bilden für die s{warze Bevölkerung, bis nah Landana hinauf, und für die Plantagenarbeiter in San Thoms und Principe das Hauptnahrungtmitt-l, und an den Pläyen des portuziesihen Congo verlangt jeder Neger beim Ge- schäftöabs<hluß eine Draufgabe von tro>enem Fish, so daß das Geschäft sich immec na< derjenigen Firma hinzieht, welche mit diefem Artik-l versorgt i. Mossamedes3 besißt eine ganze Flottille kleiner Segelschiffe, die nur diefem Handel dienen und als Nückfraht von San Thoms aus dem portugiesishen Congo nament- li Brennholz bringen, das von Loanda ab südlich, bei der Spärlich- keit des Baumwuch|es, stets gesucht ift.

Außer der Fischausfuhr kommt in Mossamedes eigentli< nur no<) Rindvieh und Gummi in nennenswetther Menge zur Ver- schiffung; seit der Rincerpest ist allerdings die Ausfuhr von Vieh, die lange Zeit überhaupt verboten war, ganz erhebli< zurüd- gegangen, und es wird noh lange dauern, bis sie die alte Höhe wieder erreicht.

Der Gummi wird in Mossamédes nicht, wie in Benguella, von den Eingeborenen zur Küste gebraht, sondern das Produktionsgebiet muß von den Käufern aufgesuht werden. Ganze Handelekarawanen werden von den Kaufleuten ausgerüitet, die jeßt bereits bis nah dem

Sambesi gehen. Schwerlich wird es ihnen aber gelingen, den Gang

vollster Beftandtheil Leder ist, als Lederwaare 30% v. Werth.

. 10% v. Werth. als Galanterieartifel . . . 10% v. Werth.

stimmen 2c., als Anzetge- (Reklame-) Artikel . 4 Pence pro Pfd.

des Gummihandels aus tem Innern von Mossamedes,-' der von Alters her seinen Weg nah Benguella nimmt, abzuschneiden oder nah Meoss1medes abzulenken.

Veber das Vorkommen von Gold im Hinterland und seine Abbau- würdigkeit ist in Veossamedes mit Sicherheit nihts zu erfahren. Die Ansichten darüber, au< von Leuten, die an Oct und Stelle waren, gehen sehr auseinander. Wie weit bei diesen versdiedenen Meinungen persönlihe Interessen mitsprehen, is {wer zu catsheiden. Gewißheit kann nur ein Besu an Ort und Stelle geben. (Bericht des Kaiser- lichen Konsulats in San Paolo del Loanda.)

Konkurse im Auslande, Rumänien.

Neictoff u. Jlieff in Constantia. Tag der Konkurs- verhängung: 23./11. Dezember 1899. Frist für die Anmeldung der Forderungen bis 23./11. Januar 1900. Termin für die Verifikation der Forderungen bis 15./27, Fanuar 1900.

Tägliche Wagengeftellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und tn Oberschlesien An der Ruhr sind am 27. d. M. gestellt 14916, nicht reht- ¡eitig gestellt 197 Wagen.

Liquidationskurse der Berliner Börse für ultimo Dezember 1899: 30/9 Deutsche Reichs-Anleihe 88,00, 39/6 Preuß. Konsols 88,00, Oesterreichische Kredit-Aktien 234,00, Lombarden 29,50, Franzosen 135,2, Berliner Handelsgesellshaft 166,00, Darm- städter Bank - Aktien 143,50, Deutshe Bank - Aktien 205,75, Diskonto-Kommandit-Antheile 191,75, Dresdner Bank 161,75, Nationalbank für Deutschland 145,00, Rusfische Bank für auswärtigen Banne 132,00, Dortmund-Gronau 184,00, Lübe>-Büchener 159,25,

arienburg-Mlawka 8250, Ostpreußische Südbahn 88,25, Busch- tehrader 300 00, Canada Pacific 88,00, Gotthardbahn 142,50, Italienische Meridional 133,00, do. Mittelmeer 100,50, Jura- Simplon 85,75 , Oesterreihishe Nordwestbahn 119,00, Elbe- - thalbahn 125,00, Prince Henri 111,50, Transvaal Stamm- Aktien 208,00, Schweizer Zentralbahn 143,00, do. Nordostbahn 93,50 do. Union 79,50, aru Reaes 438,00, Chines. 5%/s Gold-Anl. 95,75, Italienische 4 9/9 Rente 92,75, 6 0/6 Merikaner 100,00, do. v. 1890 100,00, Dest. 1860er Loofe 139,50, Russische 49/6 Konsols 98,50, do. 49% Anleihe v. 1880 98,00, do. 4% Rente 99,00, D. Türken konv. 22,30, Türkenloose 122,0, C. Türken konv. 25,75, Ungarische 49/0 Gold-Rente 96,75, do. Kronen-Rente 93,75, Ruff. 3s 9/0 Gold-Anleihe 93,00, do. 30% Gold-Rente 85,00, Hamburg. Paketfahrt-Akt. 128,00, Norddeutsher Lloyd 123,50, Trust Comp. 155,00, NRussishe Banknoten 216,00, Buenos Aires 40,90, Northern Pref, 74,50, Spanier 64,50. Heutiger amtliher Durch- S für deutshe Fonds und Eisenbahn-Aktien. Amtlicher

urs{nittskurs vom 29. d. M. für Desterreihis<he Noten, Wechsel auf Wien und St. Petersburg.

Berlin, 27. Dezember. Marktpreise nah Crmittelungen des KZniglichen Polizei-Präsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Per Doppel-Ztr. für: *Weizen 15,10 4; 14,00 4 *Roggen 14,70 4; 13,80 *Futtergerste 14,00 46; 13,00 A Hafer, gute Sorte 15,20 #4; 14,40 4 Mittel-Sorte 14,30 4; 13,60 M geringe Sorte 13,50 4; 12,80 A Richtstroh 4,50 M; 4,32 Æ Heu 6,80 4; 5,20 4 “Erbsen, gelbe, zum Kochen 49,00 e; 25,00 6 **Speisebohnen, weiße 50,00 A; 25,00 A *Linfen 70,00 4; 30,00 A Kartoffeln 7,00 4%; 5,00 A Rindfleish von der Keule 1 kg 1,60 4; 1,20 d dito Baucfleish L kg 120 A; 1,00 A Schweinefleish 1 kg 1,60 4A; 1,10 A Kalbfleish 1 kg 1,70 4; 1,00 A Heaninelsleis® 1kg 1,60 Æ; 1,00 A Butter 1 kg 2,80 4; 2,00 A Gier 60 Stüd

,00 A; 3,00 A vai deg 1 kg 2,20 ÆA; 1,20 A Aale 1 kg 30 6; 1,40 A Sander 1 kg 2,50 A; 1,20 A Hedite 1 P L e K O M; ae Sgleie ' 1 A, jaF as ete 40 M; 0,80 A b A wud rmittelt pro Tonne von der Zentralftelle der preußishen Land- wirthshaftskammern Notierungsstelle und N vom Polizet-Präsidium für den Doppelzentner. Kleinhandel3preise,

Spiritusmar?kt in Berlin am 27. Dezember. Spiritus [loko ohne Faß mit 70 4 Abgabe wurde, der „Berk, Bri ta zufolge, von den Kursmaklern zu 47,7 46 gehandelt.

Berlin, 28. Dezember. Nah der in Inseratentheil der heutigen Nummer d. Bl. veröffentlihten Bekanntmachung der Preußischen Pfandbrief-Bank werden die am 2. Januar 1900 fälligen Zinsscheine der Hypotheken - Pfandbriefe, Kommunal - Obli- gationen und Kleinbahn - Obligationen bereits vom 15. Dezember ab an der Kasse der Bank in Berlin und auswärts bei sämmtlichen Verkaufsstellen kostenfrei eingelöst. Den Verkauf der Papiere hat die Mehrzabl der deutschen Bankfirmen übernommen, und bei diesen können Stücke bezogen, sowie ausführlihe Prospekte in Empfang ge- nommen werden.

Königsberg i. Pr., 27. Dezember. (W.T.B.) Getreidemarkt. Weizen niedriger, Roggen matter, do. loko pr. 2000 Pfd. Zollgewicht 128— 129, erste, kleine inländishe niedriger. S=xfer unver ndert, do. loko pr. 2000 Pfd. Zollgewiht 103—112,50. Weiße Erbsen pr, 2000 Pfd. Zollgewiht 98,00. Spiritus pr. 100 1 100 ?%a loko ZORS ¿e _BVreslau, 27. Dezember. (W, T. B.) S#luß-Kurfe. Schlei, 34 ?/0 L.-Pfdbr. Litt. A. 95,75, Breslauer Disk tebeig A Breslauer Wechslerbank 107,30, Schlesisher Bankverein 147,50, Breslauer Spritfabrik 173,50, Donnersmark 227,29, Kattowiger 220,50, Dbershles. Eif. 129,10, Caro Hegenscheidt Akt. 181,15, Dbershles, Koks ‘171,75, Oberschles. P.-Z. 192,00, Opp. Zement 194,75, Giesel Zem. 194,50, L.-Ind. Kramsta 156,00, S(hles. Zement 245,00, Sl. Zinkh.-A. 358,95, Laurahütte 252,25, Bresl. Delfabr. 83 50, Koks-Obligat. 97,590, Niederschles, elektr. und Kleinbahn- Feu. O Griailiaa E QAE 173,50, SSlefis&e

zitáts- und Gagsgesellshaft —,—, erse E Eer T 152,00, E E agdeburg, 27. Dezember. (W. T. B) Zu>erberi><t. Kornzu>er extl. 88 9/0 Rendement 10,00—-10 124 Me a 79% Rendement 8,00—8,15. Ruhig. Brotraffinade I. 23,50. Brotraffinade I1. 23,25, Gem. Naffinade mit Faß 23,37}—24,00. Gem. Melis 1. mit Faß 22,622— 22,75. Rubig. KÑohzuder L. Produkt Transito j. a. B. Hamhurg pr. Dez. 9,30 d., 9,35 Bri; pr. Januar 9,35 bez., 9,324 Gd., pr. März 9,477 Gd., 9 524 Br., br. Mai 9,65 bez., 9,625 Gd., pr. Oktober- Dezember 9,29 Gd., M N Ruhig. Frankfurt a, M., 27. Dezember, (W. T. B.) S@{luß-Kurse. Lond, Wech el 20,557, Pariser do. 81,083, Wiener “24 eru: 3/0 Reichs-A. 87,80, 3 9/9 Hessen v. 96 85,70, Italiener 92,40, 3 %/5 port, Anleihe 23,30, 50/4 amort. Num. 94,10, 49/ russische Konf. 98,90, 4 ‘/o Ruff. 1894 99,00, 4% Spanier 64,20, Konv. Türk. 22,20, Unif. Ggyptec 102,60, 59/9 Mexikaner 96,00, Reichshank 159,70, Darmstädter 14350 Diskonto-Komm. 191,40, Dresdner Bank 161,00, Mitteld. Kredi) 114.00, Nationalbank f. D. 145,40, T R p 153,50, Oeft. Kreditakt. 233,70, ble Fahrrad V, g. prt b “logie , aurahütte 252,00, Lombarden 29,40, Gotthardbahn 14180" Mittelmeerbahn 100,00 esla l j hate tent d : h , Breslauer Diskontobank 119,40, Privat elten-Sozietät, (Schluß,) Oefterr. Kredit-Aktien 235,10 ranzosen —,—, Lomb. 29,50, Ungar. Goldrente —,— Sis 42,40, Deutsche Bank —,—, Disk.-Komm. 193,00, Dresdner Bank

6 2 2 1 6

——e Berl. Handelsges. —,—, Bochumer Gußst. —, Dorts -

Ns

S Cie D G R N a dee A n E eze i roe