1899 / 305 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

im Termine vom Dounerstag, deu 5. Juli 1900, früh 8} Amtes —, geltend zu machen, widrigenfalls die Forderungen für erlos gelös<t würden.

thekenbu

Uhr Sitzungssaal des unterfertigten en erklärt und demzufolge im Hypo-

rata pap bi abiaiand wn ta

———

Hypothekenbuch

Band

Besißer der Pfandobjekte, zur Zeit der Hypothek- i: Eintragung :

E Taa| Monat |Jabr

Betrag, Datum des Eintrags | Gläubiger und S<uld-

st

grund

Ebing

Herreth

Horsdorf

Rattelsdorf

j f

Shwabthal |

Zapfendorf |

Staffelstein, 13. Dezember 1899.

Staffelsteiun,

!VIII

I

IT |

349

353

357

361

365

369

373

Ebing, Gemeinde

Geiger, JohannGeorg, Bauers-

Geiger ,

Nebliß, Georg und Marga-

Reichenbecher, Friedr., verheir.,

6 | August do.

April mann und Wirth Friedri<h, Bauer, Meßger und Gastwirth in Kleinherreth

retha, legt. geb. Breithut, verwittwet gewesene Neichen- becher

Bauer .in Herreth do

Luther, Georg, Oekonom und “Bohla, Fctedrih, Oekonom “Wachter, Georg, Stretner, Reblitz, Leonh., led., Oekonom Neblitß, Georg und Marga-

“Schramm, Heinrich, led., Oeko-

A Ge inHerreth o

und Getreidehändler, Hs. Nr. 8 in Ley o.

Hs. Nr. n in Herreth o.

D do.

in Herreth

retha, leßtere geb. Breithut, verwittwet gewesene Reichen- beer

nom in Herreth do.

Müller, Michael, Oekonom, | Köhler, Andreas, Oekonom, Köhler, Gg., Oekonom, Hs. Böhm, “Dieß, Peter, Oekonom, Hs.

Langguth, Maria, Bauern-

Geldner, Georg, Ockonom u.

“Schneiderbanger, Peter, Hs.

Hs, Nr. 33 in Herreth do.

Hs. Nr. 0 Herreth 0.

Nr. 2 in Herreth do.

Gustav, Oekonom, Hs. Nr. v in Herreth o.

Nr. 46 in Hetreth do.

wittwe, Hs. Nr.11 in Herreth do.

Fuchs, Michael, Oekonom u.

Lumpensfammler, Hs. Nr. 42

in Herreth Hofmann, Nikolaus, zu Loffeld_

|

April | 1837 Brauer, Hs. Nr. 8 in Loffeld

_NRaab, Andreas, Kalle! . | Februar 1829 Jiothlauf, Gg, Bauer, Hs. | Nr. 96 in Rattelsdorf

Raab, Andreas, Rattelsdorf

i t

Raab, Andr., Rattelsdorf_

Nr. 70 in NRattelsdotrf Raab, Andr., Rattelodorf _ Fröschlein, Johann, Hs. Nr.135

in Rat'elsdorf “Treubek, Andreas, von U-hina_ Langhojer, Wolfgang und Andreas, in Schwabthal

Sponsel, Johann, von Zapfen- L E Hennemann, äünna Kunigunda, Wittwe in Zapfendorf

Herrmannsdörfer Friedr., verw. __Bauer in Zapfendorf __ Dütsch, Lorenz, Bauer in

Zapfendorf

_do. do.

do. Hertel, Gva, Wittwe, Nr. 107 in Zapfendorf Dütsch, Anna Maria, ledig, in Z1pfendorf _

“Hütsch, Lorenz, Bauer in

1834] 625 Fl. mit 5 9/6 verziusl.

200 Fl. 5 9/ Restkapital

625 Fl. mit 59/0 verzins[.

Kapital an die Vikarius Wagner'schen Erben zu Bamberg, lt. Hyp.-

Protokolls.

aus ursprünglich 750F[. für Margaretha Kestel zu Gräfenholz, laut Hypothekenprotokolls.

Kapital des Kom- mi\sionsraths Alt in Unte1siemau auf Kon- sens vom 12,März1810

100 Fl. rhn Kaufs<il- lingsreft iür den Kantor Fohann Adolph Schel- lein zu Grafenwöhr, mit 59% verzinslich, laut Verträge vom 14. Jan. 1834 und vom 11. Juli 1839. 175 Fl. rhn. Kapital an Katharina Brehmin in Bamberg, mit 95 9/0 verzinólih, auf Konsens vom 10.Dezember1823.

8 Fl. 113 Kr. Erb- binausgabe des abwe’ fenden Johann NRaben- müller, lt. Theilung vom 3. Novbr. 1817. 100 Fl 59% iger Rest- kausschilling aus ur- sprünglih 500 Fl. für den led. Bauernsohn Johann Dütsh von Gerenthlos, lt. Ver- tragsprotokolls vom 20. Februar 1829. 23 Fl. 59%/tger Kapitals- rest der A>erbauhilfs- kassa des Kgl. Land- gerihts Scheßliß, It. Hypvothekenprotokolls. 30 Fl. Voraus der erfst- ehel Herrmannödörfer- \{enKinder vonZapfen- dorf, Namens: Gg., Anna, Margar., Bar- bara, Johann und Lorenz, lt. Einkindsh.- Vertr. y.25.Sept.1826.

230 Fl. 43 °/oiges Ka- pital an Johann Fug zu Sassendorf , laut

(L. 3,)

Zapfendorf

Kgl. Amtsgericht. Der Kgl. Amtsrichter: (L. 3.) (gez-) Schuller. Zur Beglaubigung :

den 21. Dezember 1899.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts : 7 E EN inie, K. Sekretär.

Hypothekenprotokolls.

[68255]

klärten Kaufmanns Friedrih Strauß aus Wanz-

s leben, \#. Z. selben seine Schwester bzl. die Kinder von ver-

Minna Anna, geb.

gleih nahe Erbansprüche auf den Nachlaß erheben werden aufgefordert, sh spätestens bis zum 17, Mai 1900 zu melden und zu legitimieren, widrigenfalls die Erbbescheinigung für die oben be- zeilneten Erben ausgestellt werden wird.

[68217] Oeffentliche Bekanutmachuug.

ftorbene Frau Alwine Heuer, geb. Hertel, und deren Ehemann, der Kontroleur Wilhelm Auguft Guftav Heuer haben in ihrem am 29. November 1899 er- öffneten Testamente vom 1. November 1895 ihren Sobn Paul Heuer bedacht.

[68215] Oeffentlihe Bekanntmachuug.

Hauseigenthümer Johann Karl Weimann hat in seinem am 11. November 1899 eröffaeten Testament vom 20. Januar 1879 und den Nachträgen dazu die beiden Kinder seiner Schwester Susanna Hein, geb. Weimann, Namens Gottlieb und Elisabeth Hein, event. deren Erben bedacht.

[68218] Oeffentliche Bekanntmachung.

Rentner, Belken hat in seinem am 10. Oktober 1899 er- ôffneten Testamente vom 10. Februar 1883 seinen Sohn William Becken bedacht.

Oeffentlihes Aufgebot. In der Erbe: legitimationssache, des für todt er-

in Amerika, haben sih als Erben des-

orbenen Schwestern :

a. Fräulein Friederike Strauß,

b. Kaufmann Adolf Bormann,

betde ir Kl.-Santeréleben, E

c. die Ehefrau des Pastors Brunnabend, Friedetike Müller, in Gardelegen, legitimiert. Alle diejenigen, welhe nähere oder

Wanzleben, den 11. November 1899, Königliches Amtsgericht. Abth. I.

Die am 27. September 1899 zu Berlin ver-

Berlin, den 18. Dezember 1899. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

Der am 25. Oktober 1899 zu Berlin verstorbene

Berlin, den 19, Dezember 1899 Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

Der am 6. Juni 1899 zu Berlin verstorbene frühere Schiffs8rheder Michael Heinrich

Berlin, den 13. Dezember 1899. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[68216] Oeffentliche Bekanntmachung. Der am 1 November 1899 zu Berlin verstorbene Böttcher, frühere Szifenhändler, Matheus Hee und defsen Ghefrau Wilhelmine, geb. Gedi>ke, haben in ibrem am 11. November 1890 errihteten und am 15. Dezember 1899 eröffneten Testamente vom 11, November 1890 folgende Verwandten bedacht : Georg Höh (See), Xafer Höh (See), Magda- lene Höh (Hee), den Kohlenhändler Hermann Schüler und di- unverehelihte Bertha Loote. Berlin, den 15. November 1899. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[68453] Bekanntmachung. Durch Auss{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 21. Dezember 1899 find folgende Personen für todt erklärt : E a. Ftanz Frie, Sohn des weil Fischers Joseph Frid>e, geb. am 22 September 1829 zu Bernshausen, b. Ludwig Kurth, geb. am 24. August 1847 zu Bernshausen, c. Karl Kurth, geb. am 4. März 1857 zu Berns- hausen, zu b. und c. Söhne des weil. A>ermanns Ludwig Kurth und dessen weil. Ehefiau Franziska, geb. Engelke, zu Bernshau!en, d. der Kellner Hermann Kopp, geb. am 12. De- zember 1857 zu Wollbrandshausen, Sohn des Gast- wirths Franz Georg Kopp und dessen weil. Ehefrau, Anna Marie, geb. Sorae, zu Wollbrandshausen, mit dem leßten bekannten Wohnsitz zu a. in Bernshausen, zu þ. und c. tn Germershausen, zu d. in Wollbrandshausen. Gieboldehausen, den 21. Dezember 1899.

: Königliches Amtsgericht. 1.

[68449]! Bekanutmachung. j Durch Ausf{lußutbeil vom heutigen Tage ift der am 25. Juni 1827 geborene geiftes\<wahe Gottlieb Lisfsy aus Kurkau für todt erkkärt. Soldau, den 14. De¡ember 1899. Königliches Amtsgericht. Abtbl. 3.

[68445]

worden. Schleusingen, den 18. Dezember 1899, Königliches Amtsgericht.

[68455] Befauntmachung.

erklärt worden. Iserlohn, den 20. Dezember 1899. Königliches Amtsgericht.

[68456] Bekauutmachunug.

‘nert für todt erklärt worden. Jarotschin, den 15, Dezember 1839. Königliches Amtsgericht.

(68244) Bekanntmachung.

des 14. Dezember 1899 der 49/6 Pfandbrief der Hypothekenbank in Ludwigshafen a. Rh.

Ludwigshafen a. Rh., 22, Dezember 1899.

Durch Auss{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 8. Dez-mber 1899 ift die am 14. Jult 1856 zu Fischbach geborene Louise Friederike Manuhöfer aus Fischba<h bei Schleusingen, Tochter der Anna Margarethe Vannhöfer, für todt erklärt

Durch Auss{!ußurtheil vom 19. Dezember 1899 ist der am 5. Februar 1857 zu Iserlohn geborene Drechsler Friedr. Wilh. August Overhoff für todt

Dur< Aus\{lußurtbeil unterzeichneten Gerichts vom 15. Dezember 1899 if der am 11. April 1840 zu Niederdorf geborene Holzhändler Samuel Scho-

Auf Antrag des Privatiers Nikolaus Sauer in Zellingen bei Karlstadt wurde dur<h Aus\{lußurtheil

K. Amtsgerichts Ludwigshafen a. Rh. vom fälzishen erie XII

LTitt. C. Nr. 4567 über 500 Æ für kraftlos erklärt.

[67646] Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom aO Tage find nachbezeichnete Urkunt

\ über 20 Thaler = 60 M

1) Der Antheilshein der Herzoglih B GweigisGen Prämien - Anleihe Serte 2424 Nr. 7

9) der Antheilschein der gleichen Anleihe Serie 8072.

Nr. 47 über 20 Thlr. = 60 M

3) der Hypothekenbrief vom 14. März 1890, in.

halts dessen an dem der Wittwe des Amtsrathz Ernst Nabe, Hedwig, geb. Franz, zu hörigen, Nr. 281 Blatt II1 des Feldrisses Altewiek an der Ede der Helmstedterstraße und Adolfftraße hier belegenen Grundstü>e zu 6 a 44 qm sammt Wohnhaus Nr. 5024 für die Ehefrau des Gutg. besigers Ferdinand von Eisenhart, Emilie, geh, Gödi>ke, zu Steinsee bei Walkenried 27 000 Æ nebst 4 v. H. Zirsen zur Hypothek haften, allgemein bezw, der Eigenthümerin des verpfändeten Grundstücks gegenüber für kraftlos erklärt.

Berlin ge,

Braunschweig, den 14. Dezember 1890. Herzogliches Amtegericht. Brandis.

[63460]

Durch Aus\{<lußurtheil des unterzeihneten Amts,

geri<hts vom 13. Dezember 1899 sind die Aktien Nr. 89 und Nr. 481 der Hanseatishen Dampf

\{<ifffahrts-Gesellshast über je 375 # und die zu- gehörigen Talons vom 1. Mai 1888 zur Abbebung der dritten Serie von Dividendenscheinen für kfraftl-s erklärt worden.

Lübee>, den 21. Dezember 1899.

Das Amtsgericht. Abth. F.

{68245] Bekaunutmachung. Jn Sachen des Freifräuletns Auguste von Geusau in Neuenheim bei Heidelberg, Klägerin. gegen den Herrn Grafen Eberhard zu Erbach-Erbach, Be- klagten, wegen Eheversprehens 2c. hier: Aufgebots verfahren zwe>8 Kraftloterklärung von Urkunden, sind dur< Urtheil Gr. Amtsgerihts Michelstadt vom 15. Dezember 1899 die Hinterlegungsscheine der Gr. Hauptstaatskasse vom 1. Juli 1865 und 18. Juni 1866 für kraftlos erklärt worden.

Veröffentlicht : Michelstadt, am 22, Dezember 1899, (i S) Gombert, Gerichtsschreiber.

[68457] Durch Aués{hlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Gleiwiß vom !5. Dezember 1899 wird das auf den Namen des Carl Handke in Gleiwiß und einen Betrag von 517,58 4 lautende Spar- fassenbu<h der städtis<en Sparkaffe zu Gleiwitz Nr. 15 630 fífr kraftlos erklärt. Gleiwiß, den 15. Dezember 1899. Königliches Amtsgericht.

[68443] Beklanutmachung. , Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 22. Dezember 1899 ift das Spar- kassenbu<h der städtishea Sparkasse zu Dülken Nr. 6490 über 60,87 Æ, ausgestellt für den Fabrik- arbeiter Mathias Holtmanus zu Brüggen, für kfraitlos eifklärt worden. Dülken, den 22. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht. I1. [68444] Bekanntmachung. i Durch Auss{lufurtheil des Kaiserl. Amtsgerichts zu Straßburg i. Els. vom 13. Dezember 1899 ist auf Antrag des Reisenden Johann Wendling hier, Alt St. Peterplay 2, vertreten dur< Rechtsanwalt Lange in Straßburg, der Wesel, gezogen Mitte Juli dieses Jahres von der Firma J. D-utschmann u. Cie. in Hamburg auf die Firma Hoffmann und Heywang hier und von Leßterer acceptiert, über 1385,16 4, zahlbar am 16. September 1899 - Grfüllungsort Straßburg für kcaftlos erklärt worden. Straßburg, den 22. Dezember 1899.

Der Amtsgerichts - Sekretär:

Sc<hönbrod, Kanzletrath.

[67650] Bekanntmachung. : Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 15. Dezember 1899 werden 1) der Wesel über 250,09 „46, ausgestellt von Friß Ubhlenbre> in Barmen, zahlbar ultimo März 1899 bei der Barmer Wechselbank Ganz & Haarhaus, 9) das auf den Namen Wilhelm Kalthoff in Barmen am 11. Oktober 1897 von der städtischen Sparkasse zu Barmen über eine Einlage von 200 ausgestellte Sparkassenbuch Nr. 29 374 für frafilos erflärt. Barmen, den 20. Dezember 1899.

Königl. Amtsgericht. Abth. 3,

67644] Im Namen des Königs!

[ In der Aufgehots\sach: des Dachziegelfabrikbesivers Louis Jani>e in Kaltwasser bei Kodersdorf O.L, vertreten dur< den Rehteanwalt Ro>k:u in Görliß, hat das Königlihe Amtegeriht in Görlitz durd den Amtégerichtsrath Weiß leder am 20. Dezember 1899 für Recht exfannt:

Der Wesel, datiert Kaltwasser O.-L., s 29. Juli 1»97, über 97 #4, zahlbar am L 4 vember 1897 bei Herrn Hegemeister & Co. in Görl ausgestellt von dem Dachziegelfabrikbesizer Loui Sani>e in Kaltwasser an eigene Ordre, angenom! von dem Bauunternehmer Karl Riey in Görliß,

wird für kraftlos erklärt,

[68451] Bekanntmachung. 399

Durch Auéschlußurtheil vom 21. Dezember 1 j it der zu Gunsten des Handelêmanns Meier Jaco von Breitenba<h am Herzberg ausgefertigte oe thekenbrief über die im Grundbu von Jbra Art. j Abth. 111 Nr. 6 und Avth. 111 Nr. 7 E Art. 43 Abth 111 Nr. 6 auf dem Grun a mögen der Ehefrau des Schneiders Johann Heins Dorn, E E Ta a Jbra é getragene Hypothek Uber nebst 5 0/0 Zinsen vom 23. August 1877, 3 e Koj\ten und 80 Z Kosten der Fmmissionsverfüg für kraftlos erklärt worden.

Oberaula, den 21. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

67649 m Namen des Königs! l Sn Vei Brirliettiade der Bauerfrau en Auguste, geb. Schmidt, zu Krumow, im ches ibe

Der Sekretär des K. Amtsgerichts: Hei st.

lihen Beistande, Prozeßbevollmächtigter: anwalt Egger zu Krossen a. O., hat das

Hauptgeld *

Amtsgericht zu Krossen a. O. dur< den Amtsr i ogs s für Recht erkannt: A Be Der Hypothekenshein vom 9. Oktober 18929, welcher über die auf dem Grundstü>e Krumow Bb. 1 Bl. Nr. 12 Abth. 111 Nr. 4 eingetragenen I Mitgift gebildet i, wird für kraftlos erklärt. Die Koften fallen der Antragstellerin zur Last. Krosseu a. O., den 21. Dezember 1899, p Königliches Amtsgericht.

[67686] Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom Baatiden Tage sind die Urkunden vom 7, Septemker 1846 und vom 10. Juni 1848, betreffend die im Grundbu yon Groß-Wittenfee T 28 Abtheilung 3 Nr. 1 und 2 für die Wittwe Marie Elisabeth Dorothea Wied, geb. Ströh, in Groß-Wittensee eingetragenen, zu 4 9/0 verzinslichen Darlehnsforderungen von 180 4 bezw. 1440 G für kraftlos erklärt.

Eckernförde, den 20. Dezember 1899.

Köntgliches Amtsgericht. I.

[67648) Jm Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Eigentbümers Hermann Mügel zn Leitersdorf, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- E r & reien S D., hat das Königliche

mtsgeriht zu Krossen a. O. durch den i e Sg für Recht erkannt : s S

er in vim recognitionis ertbeilte GHypothefen- {hein vom 25. September 1832 über de E dem Grundstü>e Leiterêdorf Bd. 1 Bl. Nr. 64 Abth. 111 Nr. 3 einaetragenen 150 Thlr. Darlehn wird für fraftlos eriflärt. Die Kosten fallen dem Antrag- steller zur Last.

Krossen a. O., den 2!. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht. [67685) Jm Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Zimmermeisters Her- mann Babay in Hermannsburg hat dcs Königliche Amt3geriht in Bergen b. C. dur<h den Amts- rihter Meyersburg für Recht erkannt: __Die Hypothekenurkunde vom 6. Februar 1869 über die im Grundbuche von Hermanysburg Blatt 51 Abtheilung 111 Nr. 2 für den Arbeitsmann Georg Wilhelm Hornbostel in Hermannsburg eingetragene Abfindung von 30 Thalern wird für kraftlos erklärt.

Verkündet am 19. Dezember 1899. Sauerbrey, Gerichtsschreiber.

[67789]

Auf Antrag

1) des Scäfers Valentin Wroblewski als güter- emeinschaftliher Ehemann der Franziska Wro- as in Fou,

es Vorstandes der katholishen Kirhe in Schlawa als Vertreter des Fundationsärars der katholischen Kirwe in Pu!s{kau,

hat das Königliche Amtsgericht in Wollstein für Necht erkannt :

Folgende angebli< verlorene Urkunden :

1) Der über die im Grundbuche von Ruchocice Blatt 18 in Abtheilung 111 unter Nr. 5 für die Swäferfrau Franziska Wroblewska, geb. Madra, in Lagwy einaetragenen, bezw. umgeshriebenen 500 M Restüberlafsungsgeld gebildete Zweighypothekenbrief vom 8. Februar 1894,

2) das über die im Grundbu<h von Schussenze Blatt 63a. in Abtheilung Ill unter Nr. 1 für den Eigenthümer Hieronymus Stabr:y in Schönawe eingetragenen alédann für das Fundationsärar der fatho!ishen Kirhe in Pürshkau umgeschriebenen 100 Thlr. Darlebn, welche auf die Grundbu<blätter von S{ufsenze Nr. 162 und 181 übertragen und im Grundbu von Schuss-nze Blatt 63a gelöst sind, gebildete, aus der Ausfertigung der gerihtlihen Ver- handlung vom 14. März 1854, der notariellen Ver- handlung vom 30 Oktober 1865, den Ingrofsations- vermerken vom 19. Oktober 1858, 22 Mai 1866 und 4. Oktober 1875 und den Hypothekenbuchs- auszügen vom 12. Oktober 1858 und 16. Mai 1866 bestehende Hypothekendokument,

3) das über die im Grundbu< von S<hussenze Blatt 63 a. in Abtheilung 111 unter Nr. 2c. und d. für die Geshwifter Apoüonia und Cäcilie Markwig eingetraaenen, alsdann für das Fundationsärar der fatholishen Kirhe in Pürshkau umgeschri-benen 400 Thlr. Muttererbtheil, wele auf die Grundbuch- blätter von Schufsenze Nr. 162 und 181 übertragen und im Gcundbuh von Schussenze Blatt 63 a. ge- 1ös<t find, gebildete, aus der Ausfertigung des

i; 4 11. April geri<tlihen Erbveraleihs vom Dg S 1855, den

notariellen Verhandlungen vom 30. Oktober und 23. November 1865, den Ingrofssationsvermerken vom 12. und 13. Mai 1862, vom 16. und 22. Mai 1866, vom 4. Oktober 1875, und den Hypotheken- buhsauszüaen vom 12 Mai 1862 und 16. Mai 1866 bestehende Hypothekendokument,

werden für kraftlos erflärt.

Wollstein, den 11. Oktober 1899,

Königliches Amtsgericht.

Ausschlußurtheil. Verkündet am 19. Dezember 1899.

Paetold, Gerichtsschreiber.

In den Aufgebotssahen F 3/4. 99 erkcnnt das Kd! iglihe Amtsgericht zu Drossen du:< den Amts- gerihtsrath Hirsch für Recht:

1) die Hypothekenurkunden über die Abtheilung III Nr. 1 des Grundbuchs von Drossin Band 111 Blatt Nr. 191 für die Weber Joharn David und David Thieme eingetragenen je 50 Thaler Kaufgeld und über die Abthcilung 111 Nr. 1, 2, 3 des Grundbuchs von Stenzig Band 1 Blatt Nr 7 eingetragenen 8 Thlr. 13 Sgr., 4 Pfg. der Gertrud Riel, verehe- lichten Steini>en, 4 Thlr. 5 Sgr. 8 Pf. der Katha- rina Ni>el, verehelihten Baumert, und 4 Thlr. 9 Sgr. 8 Pf. des Martin Friedrih Ni>el werden für kraftlos erklärt,

2) die unbekannten Berechtigten der ad 1 be- nannten Hypothekenforderungen werden mit thren Ansprüchen ausges! ossen,

3) die Kosten fallen den Antragstellern, Wittwe Meißner, Mathilde, geb. Kastner, zu Drofsen und zur get onergutsbesiger Heinrih Ni>kel zu Stenzig,

Hir \<.

(67643) Jm Namen des Königs! In der Aufgebots1ahe des Privatmanns Ernst fohl in Görlitz, Blumenstr. 40, vertreten durch die eWt8anwälte, Justizrath Mantel und Rechts-

[67647]

aeridt in Görliß dar den Amtsgerichtsrath Weißleder am 20. Dezember 1899 für Recht erkannt: m Die unbekannten Berechtigten der auf Görlitz E 2025 Abtheilung 111 Nr. 1 auf Grund der

‘<uldurkvnde vom 31, Oktober 1876 für den Maurermeister Karl August Frenzel in Görlitz ein- getragenen und am 7, November 1878 auf die Wittwe Christiane Dorothea Herrmann, geb. Klose, zu Görliß umgeschriebenen, mit 59/6 verzinslichen Kaufgelderforderung von 6000 % werden mit ihren Ansprüchen auf diese Forderung ausges<lossen.

2) Der Hypothekenbrief vom 2. November 1876 über die genannte Poft wird für kraftlos erklärt. [676511 Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtbeil des Königlihen Amts- gerihts Skaiëgirren vom 15, Dezember 1899 sind die Hypothekenurkunden über 200 Thaler 5 Sar. 8 Pf, väterlicher Erkttheil der Catharine Buslaff, eingetragen auf Kischen Nr. 10 und 17 Abth. 111 Nr. 5 bezw 4, für kraftlos erklärt worden.

Skaisgirren, den 15. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

67655] Jm Namen des Königs!

In d-r Aufgebotssache der Folonen Eduard Müller at. Roloff und Clemens Stallfort zu Wallen Lienen, 4 Ba ed au p Königliche Amtsgericht

Jbb ren in seiner ung vom 16. De 1899 für Recht erkannt: Bung ME

Unter Vorbehalt der Re<te des Rechtsanwalts Voß zu Meschede werden die eingetragenen Gläubiger oder deren übrigen Re{tsnachfolger mit ihren Rechten auf die im Grundbuche von Brochterbe> Band 11 Blatt 13 und 127 für die Minorennen Hermann Voß zu Ibbenbüren eingetragenen Darlehn von 200 Lhaler Berl. Kurant aus der gerihtlihen Obligation vom 14. März 1829 und von 100 Thaler Berl. Kurant aus der gerihtlihen Obligation vom 23. März 1831 ausge\s{<lossea und die Kosten des Verfahrens den Antragstellern auferlegt. | [67790] Im Namen des Königs!

Verkündet am 14 Dezember 1899, : Pewiúski, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag 1) des Wirths Johann Smigel aus Raczyce, 2) der verwittweten Agnes Zawidzka, geb. Baurycza, zu Adelnau, für si< und als Vor- münderin ihrer und des Anton Zawidzki minder- jährigen Kinder namens Stanislawa, Marie, Victoria und Wladislaus Gescbwister Zawidzki, sämmtlich vertreten dur< den Rechtsanwalt v. Chet- Et Augen, E E M Amts- aer zu elnau dur en Amtsgerichtsrat Weber für Recht: Ô a ;

Die der Person und dem Aufenthalt nah un- bekannten Inhaber der im Grundbu der Grund- \tü>e Adelnau Ae>er 533 und Adelnau Ae>er 673 in Abth. 11 unter Nr. 1 bez. 11 eingetragenen Post, und zwar lautend:

Cine protestation de non disponendo auf Requisition des htesigen Land- und Stadtgerichts vom 18. Oktober 1839 in Sachen des Kurators der Barbara und Josef Radziezewski’schen erbschaftlichen L'quidationsmasse wider die Thomas und Marianna Mieli> schen Cheleute zur De>ung einer Forderung des Klägers im Betrage von 83 Thalern 10 Silber- groschen nebft 50/6 Zinsen seit dem 10. Juni 1829 ex decreto vom 12. November 1839 eingetragen und übertragen von Adelnau Nr. 4;

fowie deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüc>en auf diese Post ausaes{lossen, Die Kosten des Verfahrens haben Antragsteller zu tragen.

[68221] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Marie Pauline Pietsch, geborene Nohland, hier, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Ernst Ball hier, klagt aegen ihren Ehemann, den Gürtler Wilhelm Albert Friedrih Pietsch, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Che- scheidung: Die Ehe der Partien zu trennen, den Beklagten für {huldig zu erklären, thm auh die Kosten des Nechté streits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechts- streits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts T1 zu Berlin auf den 11. April 1900, Vormittags 11 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelaffenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 20. Dezember 1899.

Buchwald, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21. [68222] Oeffentliche Zuftellung.

Der Metzger Adolf Schötteldreier in Gelsen- kfirhen, Friedrihstraße 40, Prozeßtevollmäthtigte : die Rehtsanwälte Justizrath und Dr. Niemeyer in Effen, klagt gegen seine Ehefrau Elisabeth, geb. Bellendorf, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und die Beklagte für den allein \<uldigen Theil zu erklären, ihr auch die Kosten A ILE Een, Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Köntglichen Landgerichts zu Essen auf den 14, März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>te der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 20. Dezember 1899.

Höpfker, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{68223] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfcau Albertine Reßier, geborene Krause, zu Liegnitz, Prozeßbevollmächtigter: R-hts- anwalt Neumann in Liegniß, klagt gegen ihren Che- mann, den Arbeiter Berthold Refler, früher zu Liegniß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen lebens- cefährliher Mißhandlungen, Bedrohung, Versagung des Unterhalts und unüberwindlicher A mit dem Antrage, die Ehe zu trennen, den Bek agen für den allein {huldigen Theil ¡u erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivillammer des König- l:<en Landgerihts zu Liegniß auf den 6, Mär 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf-

anwalt Brüll in Görliß, hat das Königliche Amts-

forderung, einen bet dem gedahten Gerichte zu-

gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Liegnitz, den 20. Dezember 1899.

Mia, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68230] Oeffentliche Zustellung. f:

Die ledige großjährige Schuhmacherstochter und Falzerin Rosalie Ma>k von Donauwörth, sowie deren Vater Xaver Mak, Schuhmachermeister von Donau- wörth, handelnd als Vormund des von der Ersteren außereheli® geborenen Kindes „Maria Magdalena Moa“, haben am 18, Dezember 1899 gegen den ledigen großjährigeu Schriftseßger Simon Wilhelm Weintraub aus Budopest, früher in Donauwörth, derzeit unbekannten Aufenthalts, Klage beim K Amtsgerihte Donauwörth wegen Vaterschaft und Alimente erhoben, mit dem Antrage, es wolle der Beklagte verurtheilt werden, die Vaterschaft zu dem von der Mitklägerin am 25. Februar 1899 außer- chelih geborenen Kinde „Maria Magdalena* anzu- erkennen und für dieses Kind von der Geburt des- selben bis zu seinem zurü>gelegten 14. Lebenéjzhr einen in monatli< vorauszahlbaren Raten von 10 M zu leistenden Ernährungsbeitrag von jäbrlih 120 4 zu entrichten, ferner die Hälfte der Kleidungskosten, des Schulgeldes, der Krankheits- und Beerdigungs- kosten, wenn das Kind innerhalb der vorbezeichneten Ernährungt periode erkranken oder verfterben follte, und endlih an die Kindsmutter 25 #4 Tauf- und Kindbettkosten, sowie eine Deflorationsentschädigung von 2000 Æ zu bezahlen, ferner die Kosten des Nechtsstreits zu tragen bezw. zu erseßen und es wolle endlih das Urtheil in Ansehung der jeweils ver- fallenen Alimentenbeiträge, der Tauf- und Kindbett- kosten und der Prozeßkosten für vorläufig vollstre>bar erklärt werden. Kläger laden den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgeriht Donauwörth auf Mittwoch, den 14. März 1900, Vorm. 9 Uhr. Zum Zwecke der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Donauwörth, den 23. Dezember 1899.

Der ges<äftsleitende Gerichtéschreiber des K. Amtsgerichts: Schu ff, K, Ober-Sekretär.

[68242] Oeffc::rliche Zustellung.

Der Curt Alfred Heidenreih zu Breslau, ver- treten dur< feinen Vormund, Hutmacher Wilhelm Völz zu Breslau, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Fable zu Münster, klagt gegen den Färber Ludwig Schütz, früher zu Münster i. W., jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter die Mutter des Klägers außerehelih ge- s<roängert, mit dem Antrage:

1) den Beklagten für den Vater des von der un- verebelihten Näherin Gertrud Heidenrei<h am 20. April 1898 geborenen Kindes Namens Curt Alfred Heidenreih zu erklären,

2) ibn zu verurtbeilen: für das vorgedahte Kind von dessen Geburt bis zum zurü>gelegten 6. Lebens- jahre 12 Æ, vom 6. bis zum vollendeten 14. Lebens- j1hre aber 15 #4 an monatlihen Verpflegungs- und Erziehungskosten, und zwar die rü>ständigen sofort, die laufenden in vierteljährlihen Theilzablungen im voraus zu entrihten, ihm die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen und das Urtheil hinsihtlih des Antrags ¡zu 2 für vorläufig voUlstre>bar zu erklären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündliGen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeri®t zu Münster i. W. auf den 21. Fe- bruar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Münster, den 19. Dezember 1899.

Brat, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 5,

[68233] Oeffeutliche Zuftellung. Nr. 13 542.

Maria Magdalena Spielmann, Tochter der ledigen Maria Spielmann von Wertheim, vertreten dur< den Klagvormund Burkard Spielmann von Wertheim, leßterer vertreten dur Rechtêagent Gêß allda, klagt gegen den Schreiner Heinrih Wolpert, zuleßt hier wohnhaft, nun unbekannt wo abwesend, mit dem Antrag, den Beklagten zur Zablung eines Ernährungsbeitrags von 1 #4 per Woche für die Zeit vom 1. Januar 1899 bis zum vollendeten 14. Lebensjahr des klagenden Kindes zu verurtheilen Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ladet die Klägerin den Beklagten vor das Großh. Amts- geriht Wertheim zu d-m auf Donnerstag, 22. Februar 1900, Vormittags 10 Uhr, bestimmten Termin. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wertheim, den 21. Dezember 1899.

Der Gerichts\@reiber Gr. Amtsgerichts : (L. 8.) Ballweg.

[68234] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirth und Maler J. S Aliavterriacn zu Twistringen, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Meyer in Syke, klagt gegen den Fabrikanten Paul Värsag, früher zu LTwistringen, j-t unbe- fannten Aufenthalts, aus käufliher Lieferung von Waaren bezw. Leistung von Arbeiten, mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurtbeilung des Be- klagten dur vorläufig vollstre>bares Urtheil zur Zahlung von 111 4 nebst 40/6 Zinsen seit 15. No- vember 1899, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Bafsum auf den 28, Fe- bruar 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Bafsum, den 16. Dezember 1899. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(68239) Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Lukas Schneider in Dresden, vertreten dur< Rechtsanwalt Kohlemann daselbst, als Dro Dow Brgten, klagt gegen den Ingenieur ily Brandes, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen 68 M Kaufpreisrestforderung \. A., mit dem Antrage auf kostenpflihtige Ver- urtheilung zur Zahlung von 68 4 nebst 5 9/6 Zinsen davon feit 12. Juli 1896, das Urtheil au für vor- läufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits vor das Königliche Amtsgericht zu Dresden,

Lothringerstr. 1 11, Zimmer 184, auf den 22. Fe- bruar 1900, Vormittags 9 Uhr. Quit Ge

der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtéschreiber beim Kgl. Amtsgericht Dresden, am 23. Dezember 1899. Funke, Sekretär.

[68232] Oeffentliche ZJunerung.

Der Eugen Sallerin, Schneidermeister zu Remilly, klagt gegen den Emil Roos, Hüttenarbeitecr zu Joeuf Frankreih für dem Beklagten im Jahre 1897 fäuflih gelieferte Waaren und ausgeführte Arbeiten mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von ein und fünfzig Mark 95 F nebft 5 9% Zinsen {eit Zustellung diefer Klage, auch das ergehende Urtheil für vorläufig vollitre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Am'!sgeriht zu Remilly a: Dienstag, den 20. Fe- bruar 1900, Vormittags D Uhr. Zum Zwelke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Remilly, den 22. Vazenber 1899.

t, Gerichts\hreiber des Katserlihen Amt3gerichts.

[68228] Oeffentliche Zuftellung.

Der Fleischermeister Pzul Seeburg zu Schafstädt, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Bennewiz hier, klagt gegen die Fleischermeister Friedrih Putzer- schen Eheleute, früher hier, Domplatz 7/8, unter der Behauptung, dak der mitveklagte Ehemann am 15, Juni cr. 6 Schweine jür 470 4 gekauft habe, und daß die Schweine in dem von der mitbeklagten Ehefrau hier betriebenen Fleisereiges{<äft verwendet seien, sowie daß der Kaufpreis bis auf 216 M ge- zahlt sei, mit dem Antrage

1) die Beklagten ais Sefammtschuldner zur Zahlung von 216 4 nebst 6 9/9 Zinsen feit 15. Juni 1899 an den Kläger und zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits, [

2) den mitbeklagten Ehemann zur Duldung der Zwangsvollstre>ung in das Vermögen feiner Ghe- frau zu verurtheilen, 4 A, das Urtheil für vorläufig vollftre>bar zu er-

ren.

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Halle a. S., kleine Steinstraße 7 T, Zimmer 18, auf den 10, März 1900, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 21 Dezember 1899,

Gaebelein, Sekretär, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abthl.5.

[68237] Oeffentliche Zuftellung.

Der Julius Renaud und dessen Ghefrau Emilie Renaud, Schneiderin, er als Herr der zwishen thm und seiner Ehefrau bestehenden Gütergemeinschaft, zusammen in Nancy, Place Stanislas Nr. 5, klagen gegen die Bertha Gabriele Girard, geschiedene Ghefrau des Alfred Gaspard Michel, ohne Stand, früher in Kurzel, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen in den Jahren 1896, 1897 und 1898 ausgeführter Schneiderinarbeiten und gemachter Lieferunçen, mit dem Antrage auf koften- fällige Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 300 Æ nebst 69% Zinsen vom 15. Februar 1897 ab, au< das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und laden die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Meh auf den 21. Fe- bruar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweke der öffen1lihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Meg, den 21. Dezember 1899.

Elfen, Gerichtsschreiber des Kaiserlißen Amtsgerichts.

[68231] Oeffentliche Zustellung.

Der Eugen Sallerin, Schneidermeister zu Remilly, flogt gegen den Karl Roos, Hüttenarbeiter zu Joeuf, Frankteih, wegen dem Beklagten im Jahre 1897 fäuflih gelieferier Waaren und ausgeführter Arbeiten, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von vierunddreißig Mark 74 Pfg. nebst 5% Zinsen seit Zuftellung dieser Klage, au<h das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiferlihe Amtsgeriht zu Remilly auf Dienstag, den 20. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Remilly, den 22. Dezember 1899,

Alt, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[68229] Oeffentliche Zuftellung.

Die verwittw.1e Frau Mathilde Baumann, geb. Hein, der Kaufmann Wilhelm Baumann nund der Töpfermeister Eugen Baumann, sämmtli< zu Danzig, Prozeßbevollmächtigter: Mechtsanwalt Keruth zu Daniig, klagen gegen den Schlofsergesellen Hermann Philipsen, früher zu Wernigerode a. H., Oberengengasse 1, jeßt unbekannten Aufenthalts und Genoffen, mit dem Antrage: a. die Beklagten werden verurtheilt als Gesammtschuldner nah Kräften des ras der verstorbenen Eigenthümer Abraham und Ernestine Helene, geb. Hein, Philipsen'schen Gheleute an die Kläger 900 4 nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. Januar 1896 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, b das U-theil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollftre>bar erklärt

Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Y

Verhandlung des Rechtsftreits vor die Zweite. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig,

fefferftadt, Hintergebäude 1 Treppe, Zimmer Nr. 20, auf den 21. April 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Avzug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 20. DezcunEcre 1899,

Wetel, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[68243] Oeffentliche Zustellung.

A Lausmenn Alfred Bord «und die Erben a r v

Isidor (Guftav) Boehm nämli: C Dn

1) der Rittergutsb irsahselde L Ma E Dein N

2) der Kaufmann Ernst Boehm in Berlin,

t

am E

D E R T a E D R E L