1899 / 307 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Beamte der Militär-Verwaltung.

1 Bea 2, Dezember. Intend. I.

15. Dezember.

Dr. van Bömmel Remonte: Depot Fürst

Eichner

Bureaudiätar für den Sekretariats- ‘dienst der Intend. 11. Armee-Korps, zum Intend. Sekretär bei der N NTINS nenn 6. Stb

r. Knoch, absveterinär vom 3. Chev. Regt. Herzoa Karl Theodor, zum 3. Feld-Art. Regt. Königin Mutter,

Veterinär vom 2. Feld-Art. Regt. enfeld, verseßt. Grüner, Veterinär bei der Equitations-Anstalt, zum überzähl. Stabsveterinär, Gersheim, Veterinär des Remonte-Depots Fürstenfeld, Herzog Karl Theodor, zum Stabsveterinär,

Dorn,

zum

im 3. Chev. Regt. Fäustle (Wasserburg),

zember. Vebertritts in

21.

Sa . I i (Aschaffenburg), A efördert. :

XI1x. (Königlich Württembergisches) Armee-Korps.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. 21. De- Guse, Lt. im Feld-Art. Negt. König Karl Nr. 13, behufs önigl. preuß. Dienste der Abschied bewilligt.

Gafteiger, (IT München), S<Whäflein

Unter- Veterinäre der Res, zu VBeterinären,

Beamte der Militär-Verwaltung.

Dezember.

Reik,

Proviantamts - Kontroleur,

zum

: ant hien - Rendanten, Speidel,

roviantamts-Assist., ernannt.

Durch Verfügwn| des Kriegs-Ministeriums. 22, D zember. Reik, Proviantamts-Rendant, von Ludwigsburg "Wik. lingen, Wagner, Proviantamts-Assist., v e nd A Wide burg, zum 1. Januar 1900 verseßt.

Proviantamts - Aspir., zum

on Stuttgart nah Ludwigs, Speidel, Probiäntauis:

Assist, bleibt dem Proviantamt in Stuttgart zugetheilt.

Kaiserliche Marine.

Neues Palais, 21. Dezember. Vißthum v. E>staedt

Lt. im 1. See-Bat., zum Oberlt., vorläufig ohne Patent, befördert.

1899 Dezember

Tag

Berichte von deutschen Fruchtmärkten. Qualität s O

gering

mittel

gut

Verkaufte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

Menge

niedrigster E

hödfter d.

niedrigster d

hödjster M

niedrigster o

höchster

Doppelzentner

Verkaufs-

werth

of

Dur(hschnitts- preis

für 1 Doppel- zentner

Âé

Am vorigen Markttage

Durc- \hnitts- preis

M

dem

Außerdem wurden

am

Markttage

Bun

verkauft

Doppelzentner (Preis unbekannt)

do S

Allenstein S E Rawitsch Breslau .

Glogau . ; Oh Hildesheim . (Emden Mayen Krefeld Neuß .. Landshut Augsburg Bopfingen Man St. Avold \. Breskau . Jauer

D 8 E: L U 5 Arnstadt i. Th.

C 9:0 0-0: 0D 4E

as ena L

dD o

Allenstein Posen

ojen U p Rawitsch See. 6 Schneidemühl . Kolmor i. P. Breslau .

Glogau . Liegniy . Hildesheim . (mten Mayen Krefeld Na. Landshut Augsburg Bopfingen Mainz . St. Avold . Breslau . Jauer

Ohlau

Dia ae B Arnstadt i. Th.

" o o s , s o o s E e - x 5 -

do co

Allenstein

Thorn

Posen

iei E Nawiti<h . Schneidemühl . Kolmar i. P. .

E oa Strehlen i. Schl, Liegniy i Mayen

Krefeld

L1ndshut Augsburg Bopfiagen

Mainz Breslau .

Jauer

» L

Arnstadt i Th. ;

Allenstein

Thorn

Posen . L. Rawits<h Ne + Schneidemühl , Kolmar . D 6 Strehlen i. Schl. Glogau . i tas c, Hildesheim . Emden

Mayen

Krefeld Nu, Saarlouts Landshut . Band é opfingen . A ets St. Avold . Breslau .

Jauer .

Ohlau i as Biudhsal. ¿5 Arnstadt i. Th.

emerkungen.

dvs Sa E E

Strehlen i. Schl.

Strehlen i. S(hl.

. . e .

Die verkaufte Ein liegender Strich (—) in den

13,70 13,50 11,90 13,00 14,60 13,80

12,40

14,90 14,00 15,60 15,60 15,90 11,90 13,30 13,00 13,80

13,25 12,50 1275 12,69 12,80

13,00 13,80

14,40 11,29 12,00 13,30 14,20

11.20 C l NOO L MERNO L R080:

Menge wird auf volle Doppelzentner und d

13,90 14,00 12,90 13,00 14,60 13,80

12,40

14,90 15,00 16,20 15,60 15,90

12,90 13 30 13,00 14,40

13,25 12,70 13/25 12,60 13,10 13/00

13,80 13,00

13,20 14,29 15,00 14,20 15,50

13,10 13,00 13,00 14,00

10,60

12,00 11/70 12/80

12,00 11,00 13,00

14 23 16,00 16,20 16 00 12,00 13,00 12,00 15,00

10,80 12,20 11,20 11,25

11,80 11,30

11.00 12.20

14,60 12,37 12,40 13,30 14,20

11,30 12,00 11,60 13,40

14,30 13,80 14,10 14,00 13,20 13,90 14,70 14,10 14,40

15,40 15,33 16,50 15,80

14,80 13,20 14,30 14,00 14,40 16,50 13,50

13,90 12,70 13,00 12,90 13,25

12,90

13,40 13,60 13,90 13,20 14,60

13,90 15,00 15,20 14,60

13,40 13,50 13,40 14,00

15,50

11,05 12,20 12,10 12,00 12,80 12,20

12,50 12,60 14.00

14 62 16.20 16/40

12,50 14,00 12 40 15.00 16,50 14 69

11,20 12,00 12,40 11,30 11,2% 11,60 12,30

11,40 11,50 12,35 11,10 13,80

14,60 12/90

12,60 13,50

14,00 11,40 12,50 11,80 13,40 14,50 14,00

er Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. Der Durchschnittspreis wird aus d nicht vorgekommen ift, ein Punkt ( . ) in O ï rd aus den unabgerundeten

ÆW 14,30 14,00 14,30 14,50 13,60 13,90 14,70 14,10 14,50

15,40 16,00 16.80 15,80 15,60 13,60 14,30 14,00 14,70 16,50 13,59 R 13,50 13,10 13,20 13,10 13,50 12,90 13,60 13,69 13,90 13,20 14,70

13 90 15,00 15,60 14,60

13,60 13,90 13,40 14,50

14,40 14/50

14,20 14,89 14,80 15,10

15,34 15,90 15,90 16,33 17,00 16,00 16,89

14,20 15,30 14,80 14.70 17,00 14,00 gen. 13.75 13,40 13,40 13,30 : 350 13,00 13,20 12,50 13,70 14,20 14,00 14,20

15,20 14,34 14,30 14,70 15,71 15 80 14,80 16,25 15,60 13,70 14,00 14,00 14,50

15,50

11,05 12,50 12,60 12,30 13,50 12,50

13,00 12,60 14,00

f5 77 16,60 16.40

13,00 14,00 12/40 15,50 16,50

Ger

14 60

H 11,20

12,20 12,60 11,50 11,50 12,50 12,30

11.60 11,50 12,39 11,10 14,00

14,80 13,98 13,20 13,50

14,60 11,60 12,50 11,80 13,80 14,50

14,00

Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Pr

16,00 15,00 ft c. 11,50 12,80

12,60 13,50 12,80 12,15 13,50 14,20 14,40 15,34 14,30 16,15 16,80 16,70 16,60 13,50 15 00 13,00 15,50 17,00 15,20 af erx. 11,60 12,40 12,80 11,60 11 50 1250 12,89 12,50 11,90 12 00 12.50 12,10 12,70 13,50 13,30 12,80 14 80 14,52 13,3) 13,70 14,80 14,80 1190 13,00 12,10 13 80 15,09 15,00

cizen

14.60 14.70

14,90 14,80 14,80 15,10

15,34 16,00 15,90 17,33 17,20 16,00 16,85

14,90 15,30 14,80 15,00 17,00 14 00

13,75 13,70 13,60 13,50 13,75 13,00 13,20 12,50 14 00 14,20 14,00 14,20

15,20 14,34 14,80 14,70 15,71 16,00 14,80 16,25 15,60 14,00

14,00 14,00 15,00 16,00 15,00

11,50 13,0)

12 89 14,00 12,80 12,15 14,50 14,20 14 40 15,34 14,80 17,31 16,89 16,70 16,00 14,50 15,09 13,00 16,00 17,00 15.20

11,60 12,70 13,00 11,80 12,00 13,69 12,89 12,50 12,10 12,00 12,90 12,10 12,70 13,50 13,80 13,80 15,00 15,99 14,60 13,79 14,80 15,60 12,10 13 09 12,10 14,30 15,03 15,00

100 75 40

200 30 105

9) 88 242 214 131 100

150

11

60

1185 748 381 447 125 492

1 250 870 494

2 780 381

1418

1190 1 294 3274 2779 1785 1540

1 770

160

14,15 14,45 14,24

14,50 14,70

14,45 12:40 15,34

15,60 16,16 16,70 15,90

14,00 13,56

13,11 13,29 13,16 13,25 13,00 12.90 12,90

14,00 13,90-

14,64 15,20 14,34

14,30 15,19 15,45 14,65

15,60

12,60 12,04 12,43 13.00 12,50 12,15

14,00 15,34

15,80 16,30 16,50

12 40 14,90

12,34 12,47 11,54 11,80 12,50 12,30 12,90

11,60 12,35

13,90 12.70 13/50

13 22 14,70 13,54 12,98 13,60

15,40

11,80

1455

1240 | 1470 |

12,44

12,17

11,57 11/50 |

12,40 12,30 12,50

12.00 12,51

14,13 12,60 13,00

13,40 14,70 13,00 13,00 13,41

15,35

11,80

14,17

99. 12. 99, 12. 92. 12.

92, 19. 99. 19,

22. 12.

2

S DS h DO S O S L v O NDO DS D pri pk jk prrei prak parnel jem D O O S S I

DO DO D D D C E

DO dO t O D

DD O D S S D pk pre prr DO DO DO

S D O O2 bank bund paand pru O DO DO LO

dO DD O O

D I S p D

22, 12. 28. 12, 22. 12. 22. 12. 22. 12. 22, 12.

92. 12.

23. 12.

93. 12,

eßten se<s Spalten, daß entsprehender

len eris

bere<net fehit,

Statiftik und Volkswirthschaft.

Die Ernteerträge in den Provinzen und Regierungs- bezirken des preußishen Staats 1899.

Im Anschluß an die Mittheilungen über die diesjährigen Grnte- erträge im ganzen Staate*) werden in der „Stat. Korr.“ nunmehr auch die Zahlen für die einzelzen Provinzen und Regkerungösbezirke veröffentlicht, die im Königlichen Statistishen Bureau aus den. von 4308 Ernteberichterstattern gesgogten Hektarerträgen bere<net worden find. Der Spelz, dessen Anbau nur in Hobenzollern von örtliher Bedeutung ist, is dabei außer Betracht gelassen; von den übrigen Erzeugnissen würden im Vergleihe mit dem Vorjahre diesmal Hunderttheile der Ernte mehr (+) bezw. weniger (—) gewonnen

worden sein : : t Winter- Winter-

. _weizen roggen

Ostpreußen . j Westpreußen . .. Brandenburg . . .

Pm osen Ves S A s Schleswig-Holstein e L Weftfalen . . Hessen-Nafsau

Rheinland . . Hobenzollern . . .

Sommer- roggen + 1,2

Sommer: weizen + 68,3

1

E S

D I

i

D __— D “D290

-

-

bd

I Ls L D E

_

|+++++++ wr oROoI

O V3 DD s DD Go pmk C bk

O D 00 90 0 09 O R —J O R s

-

mANoIRNRIONIERDSOD en o —y 00 T S S DO A O O

+1++1 |++++ co m B O D

—_ o Di f 00D O D b a DO DO

I I+++1 1++ 1+]

| |

O

Wiesen- h

- _-

o O 00° ooo

|

Hafer 29,7

Kartoffeln

+ 21,9 4,7

ferner in

Vftpreußen Westpreußen .. . Brandenkturg . .. Pommern Posen

Schlesien

Sachsen Schleswig-Holstein Dan ae Westfalen . . Hessen-Nafssau : MDEINIAD A a Hohenzollern . . , + 14,0 | Hierbei darf jedo< ni<t außer Acht gelaffen Arbauflähz der einzelnen Früchte von Jahr zu Jahr mehr oder weniger erheblihen Schwankungen unterworfen ist, und daß nah den bereits im August d. J. gebrachten Mittheilungen in diesem Jahre besonders der Anbau von Winterweizen gegen das Vorjzhr zugenommen, dagegen der Anbau des Winterroggens abgenommen hatie, sowie daß für die Kartoffeln eine Zunahme des Anbaues nachzewiefen war.

Bei den Kartoffeln is es von wesentliher Bedeutung, ob eine gesunde Frucht geerntet oder ihre Güte dur die Kartoffelkrank- heit beeinträhtigt wurde. Nach den Angaben für die Vorjahre (1895 bis 1898) waren in Hundertthèéilen der gesammten Kartoffelernte er- krankt: 1895 2,4 v. H, 1896 9,83 v. H., 1897 7,1 v. H. und 1898 3,2 v. H., dagegen 1899 na< den Schäßungen der landwirthschaft1- lichen Vertrauensmänner nur 2,9 v. H. Füc dite einzelnen Provinzen wurden als erkrankt nahgewiesen :

ES

R

bo I S P 1

_-

00 en D DE E DD US D I D N

_

D 5 A 0

_- -

A M 1 00 m j O5

R Io

|++1++1+++#++

- _

Do D D D

G O +++++1 | | | b G3 DO dO DO D S

L Mt 00S C5 5 WMNMRAADOS

werden, daß die

- P +- È O

Hunderttheile 1806 18073 ELO 5,6

9

p S

1895

00° C5

=

J 5 U U U U p D D D b f wom oNXIhoN N OS E

Ostpreußen Westpreußen Brandenburg Pommern Posen Schlesien Sachsen . Schleswig-Holstein Hannover Westfalen Hessen-Nassau Rheinland DOERIOU A ee ad 8:9 13,8

Für dtejenigen ländlichen Distrikte, in denen die Spiritus- brennerei und Stärkefabrikation in umfanzreihem Maße betrieben werden, wird gemäß den hierüber ergangenen Anweisungen der Ernte- ertrag der Kartoffeln besonders angegeben. Nach den bei-der Rehnung gewonnenen Shlußziffern beträgt er dur<schnittli<h für das Hektar in den nahhbenannten Kreisen

des R.-B. Königsberg: | des N.-B. Posen: Ortelsburg 8 793 kg | Schroda 13 048 kg Neidenburg 9368, | Schrimm 12 627 Ofterode i. Oftpr. . . 11420 , | Obornik 14 894

des N-B. Gumbinnen: | Samter . 14 653

Birnbaum 12 948

Angerbur Ee i N | Schwerin a. Warthe .

| Pteseritz

| Bomst

| Schmiegel

| des R.-B, Bromberg: Filehne

| Guan

| Kolmar i. Posen . .

| Wirsiß Brombverg (Land)

Schubin

Strelno

Wongrowiß

5

-

——

M ORRMUTNHRP_SO

C dei

_

bk bd pr ei p t A ORDDINDEANOND

-

_— t pr M O I S C

S U U D S S f D F D D C

D A O 0 H> p> Ls 05 O o l D N =Y O0 h S t CO

_

-_

5D

_— G:

_

pad 3 >

Sensburg Iohannióbburg . . des R.-B. Danzig:

Danziger Höhe . . . 10348 Da 13 447 Preußish-Stargard . 11310 Berent 11 168 Karthaus . La A Neustadt i. Weflpr. . 6886 Putig . 10 462

des R.-B. Marienwerder : des N.-B. Breslau: Marienwerder. . . . 11236 kg | Namslau 11 654 kg O e Too d ü Strasburg i. Westpr. . 9 962 S 14 176 9 636 latow ¿

euts{-Krone . „.

des R.-B. Stettin:

Demmin Randow

[6 des N.-B. Liegnih:

| Grünberg . 10 396 kg | Freistadt s | Sagan 2 Glogau ,

S S Rothenburg i. O.-L.

des N.-B. Oppeln: Kreuzbuta 4 ¿13T83 Kg Rosenterg i. O-S. „12026 , Oppeln (Land) . . 10620 Groß-S.rehblih O LLSOL Tost Gleiwitz . 9776 Nybunilk 10 081 Ratibor 12 379 ae vie AD/UTO Neustadt i. O-S. . . 10679 Falkenberg

Regenwalde

des R.-B. Köslin: Swivelbein Drawburg Neustettin Belgard Bublig Schlawe Rummelsburg . . .. Stolp (Qn) Lauenburg i. Pom. . Bütow

8 846

*) S. Nr. 293 des „R.- u, St.A.* vom 12. Dezember d. I.

Literatur.

. F, Staämmtafel des preußischen Königshauses (einshließlih der Fränkishen Brandenburger) für Studium und Unter- .riht bearbeitet von Dr. jur. et phil. E. Shwarß. Breslau, Verlag-von M, ‘u. H. Marcus. Pr. 2 6 Die Genealogie der Hohenzollern von dem ersten Kurfürsten, Friedrih dem Ersten, an bis auf die Gegenwart eins<ließli< der Markgrafen von Ansbach und Bayreuth, deren leßter 1791 zu Gunsten der Krone Preußen abdankte, wird hier auf zwei umfangreichen Tabellen dargestellt; die zweite be- ginnt mit dem Großen Kurfürsten. Die Zusammenstellung i} voll- ständig von den dreizehn Kindern des Großen Kurfürsten und den vierzehn Friedri Wilhelms des Ecsten fehlt ni<ht eines die An- gabe bei den einzelnen Personen sind ausführliher als sonst in Stammtafeln.- Sie enthalten niht nur Geburts- und Sterbedatum, sondern au den betreffenden Ort und die Begräbnißstelle, sowie das Wissenswerthe über Stand und etwaige Vermähßlungen. Kinder, die niht dieselbe Mutter haben, sind dur< darübergeseßte Ziffern von einander unterschieden: Zuverlässigkeit in den Angaben hat der Ver- fasser dur< Erforshung der einschlägigen Literatur sowie der Jn- schriften auf den Grabdenkmälern und Särgen, ferner dur< Anfragen bei den Archiven erstrebt. Die Daten sind für die Zeit der Ab- weihung von dem Gregorianishen Kalender, vom 6, Oktober 1582 bis zum 18. Februar 1700 einschließli, auf den neuen Stil um- gere<net, So rei aber der Inhalt der beiden Blätter ist, so ist ein Haupterforderniß, die Uebersicht, do< gewahrt geblieben. Dem, der einen Bli> in die Familiengeshihte des Hohenzollern’schen Fürstenhauses thun will, sei diese Stammtafel bestens empfohlen,

F. F, Vorträge und Abhandlungen von Heinrich

von Sybel. Historishe Bibliothek. Herausgegeben von der

Redaktion der Historishen Zeitschrift. Dritter Band. 379 S.

München und Leipzig, Dru> und Verlag von R. Oldenburg, 1897.

An der Spitze des vorliegenden Sammelbandes steht eine 156 Seiten

fassende biographis<he Einleitung von Conrad Varrentrapp, die unter # anderm Erinnerungen an Sybel aus den Jahren 1849—1856 von

Eduard Zeller enthält. Daran angeschlossen is ein <ronologisdhes

Verzeichniß der von Sybel veröffentlihten Schriften, beginnend mit

feiner Berliner Doktordissertation vom Jahre 1838 über die Quellen

des Gothen Jordanes, zu der ihn Ranke angeregt hatte, und endend

unter Nr. 228 mit Mittheilungen und Erläuterungen zu Band VI

und VII seines Hauptwerkes, der Geschichte der Begründung des

Deutschen Reichs dur< Wilhelm LI., die zuecst in der Historischen

Zeitschrift vom Jahre 1895 gedru>t wurden. Von den zwölf Sybel-

schen Aufsätßen und Reden, die dann folgen, sind die beiden ersten,

die von dem Operationsplan Friedrih's des Großen für den Feldzug

von 1757 und seinem Verhalten im Jahre 1761 handeln, durch- die

von Sybel geleitete Herausgabe der politischen Korrespondenz des

Königs veranlaßt worden. In den Kreis seines oben genannten Haupt-

werks gehören sein Akademie-Vortrag zur Erinnerung an Jakob Grimm fowie seine Untersuhungen über Hafsenpfluz, über Borgänge in den Berliner Märztagen und über die preußishe Heeresreform von 1860 (IIT—VI). Eine dritte Gruppe bilden Nachrufe an hervor- ragende Fachgenossen : Leopold von Ranke, Georg Waiy, Julius Weisä>ker und die in einem Jahre gestorbenen Zeitgenossen Giesebreht und Döllinger (VI1—X). Die den beiden letztgenannten Männern ge- widmete Gedächtnißrede vom Jahre 1890 ift hier zum ersten Mal gedru>t. Am Schluß stehen zwei werthvolle Aufzethnungen zur Geschichte seines eigenen Lebens, über die Gründung und die ersten Unternehmungen der Münwener Historishen Kommission, zu deren 25jährigem Jubiläum im Jahre 1883 erschienen, und über seine Studien in Paris zu seiner Geschichte der Revolutionszeit (XI und X11). Zu den von Sybel selbst in drei Bänden vereinigten kleinen historishen Schriften gesellt si< die in diesem Buche gegebene Zu- fammenstellung als eine willkommene Ergänzung.

Gravelotte. Die Kämpfe um Mey. Von Carl Bleibtreu. Mit Illustrationen von Ch. Speyer. Zweite Auf- lage. Verlag von Carl Krabbe in Stuttgart. Pr. geh. 1 ., geb. 2 M Der Autor hat in dieser neu:n, vermehrten und verbesserten Auflage ciniges ausgemerz;t, was ihm nicht ganz den Thatfachen der Ereignisse auf französischer Seite zu entsprehen schien, und dafür eine Anzahl neuer Scenen eingeflo<hten, wobei er si< auf neueste franzô- ise Mittheilungen \tüßte. So sind hon am Anfang neue Details hinzugefügt, dann au die Vorgänge auf deutscher Seite am Abend von Nezonville ergänzt und besonders der Kampf der Division Cissey fo dargestellt, wie er na neuen französishen Quellen si gestaltete. Auch die Schilderung der Reitersblacht is mit vielen neuen Zusäßen versehen Noch umfangreiher ist die Umarbeitung der Kämpfe um Amanvillers, nachdem {hon vorher ein neues Detail über den ver- lorenen Adler eines Linien-Regiments hinzugefügt worden. Im weiteren Fortgang der Schilderung sind ganze Kapitel neu eingeschaltet. Am Schluß findet man eine Serie neuer Anmerkungen, die den Fach- mann interessieren werden. Auch als Dichtung hat das Werk dur< eine Fülle hohdramatisher Scenen gewonnen, so daß es jeyt die ihm so re‘< erwiesene Gunst rasher Verbreitung no mehr ver- dienen wird.

Die Verlagsbuhhandlung von Gerhard Stalling in Oldeù- burg, Herausgeberin des „Deutschen Offizierblattes“, hat soeben ein „Tashenbuh für Oberleutnants und Leutnants aller Waffen“ von Adolph Scheidel, Rittmeister und Kompagnie- Chef im Hessishen Train-Batailloa Nr. 11, erscheinen lassen. Schon ein Bli> auf das Inhaltsverzeichniß dieses kurz gefaßten und hand- lihen Werkchens zeigt, daß der Verfasser einem wirklih:2n Bedürfniß entsprohen hat. Man findet darin die verschiedensten militärischen Lebcnetlagen des jungen Offiziers erörtert und dur< zwe>entsprehende Ver baltungömakßregeln geklärt. Es ist wohl kaum eine Obliegeaheit innerhalb des Truppen- oder Garnisondienstes bezw. während eines Kommandos unerwähnt. geblieben. Außerdem wird no<h am Schluß die re<tli<e Stellung des Offiziers eingehend besprohen. Vielen jüngeren und älteren Leutnants wird bierdur ein gewiß erwünschtes Hilfsmittel geboten, um sich über ihre Pflichten und Rechte innerbalb der verschiedenen Sonderstellunzen, welhe der Dienst mit si<h bringt, zu- verlässig zu unterrichten, ohne erst mühsam nah den einschlägigen Bestimmungen suchen und sih darin -zurechtfinden zu müssen.

Aus demselben Verlage ltegt vor: „Der Gesellschafter“, Volkskalender für Rorddeutshland auf das Jahr 1900. Auch diefer neueste, 60. Fabrgang dcs Kalenders is in dem mannigfache Beiträge in Prosa und Poesie, ernsten und heiteren Charakters darbietenden Unterbaltungötheil den Anforderungen seiner Leser ges<i>t angepaßt und illustrativ gut ausgestattet. Für diz Beliebtheit des Kalenders spricht die hohe Jahresziffec so deutli, daß es einer weiteren Empfehlung nicht bedarf.

Die wissenschaftli<hen Grundlagen von Wetter- prognosen für kurze und solche für etwas längere Zeits- räume. Antiittsvorlesung an der Königlichen Friedrih-Wilhelms- Universität zu Berlin, gehalten am 19. April 1899 von Dr. Emil Leß. Verlag von Otto Salle, Berlin W., Maaßenftr. 19. Pr, 1 #6 Diese interessante Abhandlung, welche den Lesern der im gleichen Verlage crsheinenden meteorologishen Monatéschrift für Gebildete aller Stände, „Das Wetter“ bereits bekannt if, erscheint hier tn etnem dur< mehrere Kaiten erläuterten Sonderabdru>.

¡¿Waldheil*. Forst- und Jagdkalender für deutsche Förster und Jäger auf das Jahr 1900. 12. Jahrgang. Verlag von J. Neumann, Neudamm. Preis, in grünem Segelleinen gebunden mit Bleistift, 1 46 50 4 Z (die stärkere Ausgabe mit 160 Seiten Millimeterpapter im Anhange 1 X 80 4). Dieser Kalender if Forstbeamten und Jägern als éin praktishes Taschenbuch von mannigfaltig nüßlihem und interessantem Inhalt bereits wohl- bekannt und wird au< in dem vorliegenden Jahrzanze von thnen willkommen geheißen werden.

Das 17. Heft der illustcierten Zeitschrift „Heer und lotte* ist auf der ersten Seite mit dem wohlgelungenen Porträt einer Königlichen Hoheit des Prinzen Arnulf von Bayern ges{<müd>t.

Interessant und humoristish skizziert sind die „Bilder vom Kasernen- dofe“, die allen früheren Soldaten willkommen fein dücften. Auch

F. F,

innerung an die Schlaht bei Leuthen bringt die Zeitschcift eine Schilderung nebst Plan und Bildern von dem füc die preußishe Armee fo glorreihen Tage des 5. Dezember 1757. Einen Tag am Bord unserer Kriegsschiffe s{<ildert Graf Bernstorff in einem Md rier dur< eine große Reihe Wonlgengeaes Abbildungen illustrierten Artikel. Auch der Krieg tan ransyaal sowie die zere und Flotten anderer fremder Länder sind nicht unberüdsi 0 geblieben. Das soeben erschienene a<hizehnie Heft enthält cinen ganz besonders reihen Jllustrationss<mu>. Außer dem Bildniß Seiner Hoheit des Erbprinzen Bernhard von Sachsen- Meiningen findet man darin eine Reproduktion des im Auftrage Seiner Majestät des Kaisers von dem Professor Kna>kfuß gemalten Bildes „Ein Rittershlag vor den Thoren Roms“. Der Text bietet mit Abbildungen versehene Artikel „über den Gebrau<h der Kriegshunde“, über „Das miltitärishe Turnen“, „Auf dem Scheiben- stand“, ferner über „Die Marine- Ausftellung in Köln“, „Die Ver- eidigung der Marine-NRekruten in Kiel “,' den „Stapellauf der Nymphe“, „Amerikas Kriegsflotte“ 2c. Mit diesem Heft {ließt der erste Band der beifällig aufgenommenen Zeitschrift, welhe vom 1. Januar 1900 ab wöchentlih erscheint. „Heer und. Flotte“ kann dur alle Buhh- handlungen fowie direkt vom Verlage, Berlin W., Potsdamer- straße 121 k, oder au<h durh die Post bezogen werden (Preis der Nummer 30 4, Abonnementspreis vierteljährlih 3 4). s Die ,„ Jugend“, Münchener illustrierte Wochenschrift für Kunst und Leben (G. Hirth's Verlag in B, beschließt ihren vierten- Jahr1ang mit einer „Schiller-Nummer“ folgenden textlihen bezw. illustrativen Inhalts: Titelblatt von Angelo Jank; «„Votiy- tafeln“ von Friedrich Spielhagen; „An Schiller“ von Paul Heyse; „Stoßt den Zapfen aus!“ von Max Bernuth; „Das Lied von der GloÆe“ voa Albert Matthaei; „O zarte Sehnsucht, süßes Hoffen“ von Paul Rieth; „Bekenntniß zu Friedrich Schiller“ von Professor Theobald Ziegler; „Drum prüfe, wer ih ewig bindet“ von Fidus; „Der kleine Gast“ von M. G. Conrad; „Da zerret an der Glo>e Strängen dec Aufruhr“ von Ma Feld- bauer; „Fhm ruhen no<h im Zeitenshoße“ von Adolf Münzer; „Glossen“ von Alexander von Gleihen-Rußwurm; „Do furhtbar wird die Himmelskraft“ von Walther Püttner; „Merkspruh“ von Wilh. Weigand; „Dem Schi>kfal leihe sie die Zunge“ von R. M. Eichler; „Was war uns Schiller?* von Otto Ernst 2. Die „Jugend“ erscheint wöchentlih, zum Preise von 3 # pro Quartal, 1 pro Monat exkl. Porto. id) t vectid

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten uud Absperrungs- Maßregeln.

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Aus den „Veröffentlihungen des Katserlihen Sesundheitsamt3", Nr. 52 vom 29. Dezembex 1899.) Pest.

British-Ostindien. Die Zakbl der während der Woche vom 18. bis zum 25. laufenden Monats in ganz Indien bei den Behörden zur Meldung gelangten Peststerbefälle betrug 2080 gegenüber 2968 in der vorhergehenden Woche. In der Stadt Bombay haben ih diese Todesfälle von 100 auf 136 zesteigeit, dagegen find die ent- sprehenden Ziffern für die gleihnamige Präsidentschaft von 2059 auf 1714 gesunken; namentlih is in den südlihen Marhattastaaten eine bedeutende Besserung eingetreten. Die Präsidentshaft Madras und der Staat Mysore wiesen keinen erheblihen W-<sel im Stande der Krantheit auf. In Kalkutta gelangten während der Berichtéwoche 48 Peftsterbefälle gegenüber 44 in der Vorwoche zur Meldung, und im Saranbezirk in der Provinz Bengalen kamen einige vereinzelte

Fälle vor. : Cholera. British-Ostindien. Kalkutta. In der Zeit vom 19. bis 9%, November find 20 Personen an Cholera gestorben.

Gelbfieber.

Es gelangten zur Anzeige in der Zeit vom 14. Oktober bis 4. November in. Rio de Janeiro 6 Todesfälle, vom 19, bis 9%. November in Havanna 11 Erkrankungen (und $8 Todesfälle), vom 17. bis 24 November in Vera Cruz 0 (1); ferner wurde vom 19. bis 25, November in Havanna 1 Fall auf cinem Schiff gemeldet.

Verschiedene Krankheiten,

Po den: Madrid 4, St. Petersvurg 3, Warschau 8 Todesfälle ; Antwerpen (Krankenhäuser) 5, Paris 11, St. Petersburg 41, Warschau (Krankenhäuser) 6 Erkrankungen; Fle>typhus: St. Peteröburg 6, Warschau (Kiankenbäuser) 3 Erkrankungen; Rüd>- fallfieber: St. Petersburg 7 Erkrankungen; Genidstarre: New York 2 Todesfälle; Tollwut h: Berlin, Moskau je 1 Todesfall; Milz- brand: New York, Rom je 1 Todesfall; Varizellen: München 21, Budapest 60, Wien 149 E: krankungen; epidemishe Ohrspeichel- drüsen-Entzündung: Wien 21 Erkcankungen; Keuchhusten: Londoa 36 Todvesfälle; Reg.-Bez. Schleswig 52, München 22, Wien 26 Erkrankungen; Influenza: Berlin, Elberfeld, Hamburg je 2, London 38, Mostau New York je 3, Paris 4, St. Petersburg 8 Todesfälle; Kopenhagen 77, St. Peters- burg 20 Erfrankungen; Lungenentzündung: Meg. - Bez. Schleswig 64, München 22 Erkrankungen. Mehr als ein Zehntel aller Gestorbènen \starb an Masern (Durhshnitt aller deutshen Berichts8orte 1886/95: 1,15 9%): in Bamberg, Essen, Fürth, Plauen, Würzburg Erkrankungen kamen zur Meldung in Berlin 40, Breslau 148, in den Reg «Bezirken Düsseldorf 138, Erfurt 187, Hildeétheim 177, Königsberg 331, Stettin 401, Wies- baden 279, in München 160, Nücnberg 111, Hamburg 39, Buda- pest 163, New York ‘248. St. Petersburg 105, Wien 381 desgl. an Scharla< (1886/95: 0,919 in Met Erkrankunzen wurden ange- zeigt in Berlin 38, in den Reg.-Bezirken Arnsberg 96, Düfseldorf 140, in Hamburg 37, Budapeit 57, Christiania 25, Kopenhagen 953, London (Krankenhäuser) 180, New York 136, Paris 47, St. Peters- burg 80, Wien 57 desgl. an Diphtherie und Croup (1886/95: 4,27 9/0): in Bamberg, Brandenburg, Flensburg. Görliß, Halberstadt, Linden, Lübe> Erkrankungen wurden gemeldet in Berlin 84, im Reg.-Bez. Düsseldorf 131, in Kopenhagen 47, London (Krankenhäuser) 218, New York 289, Paris 48, St Petersburg 136, Sto>kholm 126, Wien 80; ferner wurden Erkrankungen an Unterleibstyphus ge- meldet in London (Krankenhäuser) 50, New York 67, Paris 38, St. Petersburg 90.

Spanien.

Ein Erlaß vom 19. d. M. hat die am 20. November d. J. wegen dec Beulenpest angeordneten Maßregeln gegen Bougie und Philippeville sowie die in gerader Linie weniger als 165 km von dort entfernten Häfen unter den üblichen Be- Des a CLgTTOAEM (Vergl. „R. - Arz.* Nr. 303 vom

- Durch einen weiteren Erlaß vom 19 d. M. sind die in Spanien wegen des gelben Fiebers am 2. Oktober d. J. getroffenen Anordnungen gegen Herkünfte von New Orleans und die in gerader Linie von dort weniger als 165 km entfernten Häfen gleihfalls unter den gewöhnlihen Bedingungen wieder auf- E E (Vergl. „R.-Anz.* Nr. 246 vom 18. Ok- tober d. I.

Handel und Gewerbe. (Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel "nd Industrie.) Kohlengewinnung in British- Ostindien.

Im leßten Jahre wurden 174 Kohlenberagwerke befahren; 158 derselben liegen in Bengal. Die Gesamäitaucbcute stellte E rund 4 605 000 t; 63 000 Arbeiter, hauptsähli< Kulis, deren Arbeits-

die „Studien aus dem Zeughause“ find erwähnenswerth. Zur Er-

leistung jedo sehr gering ift, wurten dabei besdäftigt Der Werth der eingeführten Kohle betrug das Sechsfache der mischen. Der