1899 / 307 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Í

[68947] Fn Sachen der Ehefrau Elise Christire Auguste Magudanz, geb. Bartels, in Gaarden, Klägerin, egen ibren Ehemann, den Helzer Karl Hermann ito Magudanuz, früher in Lübe>, f t unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, Tadet die Klägerin den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Landgerichts Lübe> zu dem auf Dienstag, den 13. Februar 1900, Vor- mittags 11 Uhr, angeseßten Termine, mit der Aufforderung, einen beim Landgerichte Lübe> zuge- laffenen Anwalt zu seiner Vertretung zu bestellen,

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Ladung bekannt gemacht. Lübeck, 23. Dezember 1899. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[68952] Oeffentliche Zustellung. i

Die verehelichte Arbeiter Adolf Friese>e, Hermine, geb. Schroeder, in Krahne bei Brandenburg a. H, Prozeßbevollmächtigter: Justizrath Kochann in Stolp, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Carl August Adolf Friefe>e, früher zu Lauenburg i. Pomm,, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er sie böslih ry habe, mit dem Antrage, das zwishen den Parteten bestehende Band der Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erahten , dem Beklagten au die Prozeßkosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stolp auf den 27, März 1900, Den ge 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 27. Dezember 1899.

Hedemann, Aktuar, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[69108] Oeffentliche Zustellung.

Der Bildhauer Adolf Schauder von hier klagt in Vollmacht der ledigen Bertha Töpfer von hier und als Vormund des von derselben außerehelih geborenen Kindes Otto Töpfer gegen den Schlosser Gustav Rudloff von Ohrdruf, z. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüche aus außereheliber Beiwohnung, mit dem Antrage, dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil den Beklagten zu verurtheilen. 21 4 Ent- bindungs- und Tauskosten an die Bertha Töpfer hier zu entrichten, sowie zum Unterbalte des Kindes der- selben von dessen Geburt bis zum vollendeten 14. Lebensjahre einen monatliden Beitrag von 34 zu zahlen, urid ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Herzoaliche

Amtsgericht, IIL, zu Ohrdruf auf den 30, März 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ohrdruf, den 22. Dezember 1899. Amtsgerihts-Sekretär P. Kuhl, Gerichtsschreiber des Herzoglihen Amtsgerichts. II1.

[69349] Oeffentliche Zuftellung.

Die Eigenthümer Theophil und Pauline, geb. von Wendoh Rekowroskt, Piotrowski’sden Eheleute zu Borczyskowo, vertreten dur den Rehtéanwalt Hasse in Konig, klagen gegen den Gasthofbesißer August Sieg aus Prechlau, zuleßt in Borczyskowo, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Löschung einer Vor- merkung im Grundbuche der Grundstü>e Borczys- kowo Blatt 6 und Blatt 27, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die im Grundbache der Grundstü>e Borczyskowo Blatt 6 und Borczyskowo Blatt 27 in Abtheilung 11 unter Nr. 8 bezw. Nr. 4 für ihn eingetragene Vormerkung zur Erhaltung des Rechts auf Auflassung gelö\{<t wird, und laden den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts zu Konitz, Zimmer Nr. 55, auf den 7. April 1900, Vormittags D Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konitz, den 23. Dezember 1899.

Krummrich, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[69352] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 18706. Holzhändler Heinri<h Boos von Bahlingen, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dreifuß in Emmendingen, klagt gegen den Gipser Johann Heß von Bahlingen, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Kauf von Gerüsistangen vom Jahre 1896 bis 1898, mit dem Antrage auf kostenfälliges, vorläufig vollstre>bares Urtheil dahin, der Beklagte sei huldiz, an den Kläger 24 A 9 4 zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechts\treits vor Gr. Amtsgeriht Emmen- dingen zu dem von diesem auf Montag, 12, Fe- bruar 1900, Vormittags 10 Uhr, festgeseßten Termin. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Emmendingen, 19. Dezember 1899.

Der Gr. Gerichtsschreiber: Jäger.

[69354] Oeffentliche Zustellung.

Die Pferdehändler Karl Ott und Adolf Lewin- sohn zu Schivelbein, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Schönfeldt zu Schivelbein, klagen gegen den

orstkandidaten Oskar Rietz, früher zu Vierhof bei

tolzenberg, unter der Behauptung, dem Beklagten am 12. Februar 1896 525 #4 Darlehn gewährt zu haben, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen, an die Kläger 50 #4 nebst 5 9/9 Zinsen eit dem 1. Juli 1896 zu zahlen, das Urtheil au ür vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schivelbein auf den 28, Februar 1900, Vor- mittags 107 Uhr. Zum Zwed>ke der öffentlichen O wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schivelbein, den 19. Dezember 1899,

asenjaeger, Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[69362] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Aug. Lindemann zu Essen, Prozeß- bevollmächtigter : Manet Schulte Kemna-Essen, klagt gegen den Julius Böminghaus, früher zu Altenessen, pes im Staate Mexiko (Amerika) unbe- kannten Aufenthaltsorts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für im März, April und Mai 1897 fäuflih gelieferte Waaren 177 M 99 S nebst 69/% Zinsen seit 1. Juni 1897 vershulde, mit dem Antrage : ¿ ne das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

ren,

9) den Beklagten zu verurlheilen, 177 Ein- hundertsiebenundfiebzig Mark 99 Pf. nebst 6 9/6 Zinsen seit 1. Junt 1897 an Kläger zu zahlen.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Essen, Ruhr, auf den 28. Februar 1900, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 46. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 28. Dezember 1899.

Klewes, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[69109] Oeffentliche Zustellung. i

Die Kondor - Fahrrad - Werke Aktiengesellschaft vorm. A. L. Liepe & Breest zu Brandenburg a. H., Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. aul Tiktin und Dr, Robert Levin zu Berlin, Mohren- straße 59, klagt gegen den Kaufmann Robert Werner, früher zu Wilmersdorf b. Berlin, Brufalstr. 4, bei Simkius, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß ihr derselbe aus einem am 20. Juli 1898 ausgestellten, am 20, Ok- tober 1898 fälligen Wechsel den Betrag von 260 4 \{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zur Zahlung von 260 nebst |e<s Prozent Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu ver- urtheilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 11 zu Berlin, Hallesches U'er 29/31, Zimmer 69, 11 Treppen, auf den 20. Februar 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwee der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 23, Dezember 1899.

Rehropp, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 11. Abthl, 24

{68963] Oeffeutliche Zustellung. |

Die Käthner Joseph Dommach’shen Cheleute in Gr. Kladau, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Zielewoski in Koniy, klagen gegen den Besißer Matthias Kolatka aus Gr. Kladau, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen 1200 #, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, in die Löschung des für ihn im Grundbuche von Gr. Kladau Blatt 20 Abih. 111 Nr. 1 eingetragenen Arrestes von 400 Thalern zu willigen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor bie Zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Koniß auf den 28, März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konitz, den 27. Dezember 1899.

Boenchendorf, Gerilhtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[68960] Oeffentliche Zustellung.

Der Arzt Dr. Raether in Altona, Mathilden- straße 50, Prozeßbevollmähtigte: Rechtsanwälte Lassen und Dr. Engelbreht hier, klagt gegen den Kaufmann G. G. Ebeling, früher zu Altona, Adolfstraße 172 1 wohnhaft, jet in Amerika unbe- fannten Aufenthalts, uñter der Behauptung, daß Kläger den Beklagten im Jahre 1895 operiert, thn dann längere Zeit ärztlih behandelt und in seiner des Klägers Klinik verpflegt habe, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, dem Kläger 598 A4 nebst 50% Prozeßzinsen zu zahlen und das Urtheil, ev. gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsf\treits vor die Vierte Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Altona auf Donnerstag, den 15. März 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der ôffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Altona, den 27. Dezember 1899.

Henners, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 4.

[68964] Oeffentliche Zustellung.

Die geshäftslose Maria Pomberg, 19 Jahre alt, Klägerin, zu Feldmark Warendorf, vertreten dur< ihren Vater Heinrich Pouers, Kötter zu Feldmark Warendorf, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Cohn zu Münster, klagt gegen die geshäftslose Elisabeth Pomberg, zuleßt in Vohren bei Wittwe Luchtefeld daselbst, seit 21. November 1899 ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagte, unter der Be- hauptung, daß die Beklagte ihr aus einem notariellen Vertrage 2116 #4 verschulde, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 2116 46 nebst b %/ Zinsen seit dem 24. August 1899 und das Urtheil gegen Hinterlegung oder Sicherheitsleistung in Höhe des jedesmal bei- zutreibenden Betrages für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Münster auf den 29, März 1900, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem

edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemaht.

Münster, den 27. Dezember 1899,

/ Tausendfreund, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[68961] Oeffentliche ZusteLung,

Der Möbelhändler Ferdinand Joachim zu Berlin, Gneisenaustraße 15, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Stillshweig zu Berlin, Neue Königstraße 50, klagt gegen die unverehelihte Martha Caspareuthus, früher zu Berlin, Wasserthorstraße 42, jeyt unbe- fannten Aufenthalts, auf Grund des \<riftlihen

Vertrages vom 28. März 1898, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurtheilen, folgende von dem Biger gemietheten Sachen an denselben heraus- zugeben : :

1) 1 Kleiderspind, nußbaum Grundswnit,

9) 1 Vertikow, nußbaum Grundschniß,

3) 1 Bettstelle mit Matrate, nußbaum Traillen,

4) 1 Paneelsopha mit Säulen, nußbaum,

5) 1 Trumeau mit Säulen, nußbaum,

6) 4 Stühle, halbnußbaum, mit Muschel,

7) 1 Antoinettentish, halbnußbaum,

8) 1 Waschtoilette, mit Platte, nußbaum,

9) 1 Nacttish mit Platte, nußbaum,

10) 1 gebr. Sopha mit Posamenten,

11) 1 gebr. Matragze,

12) 1 balbmah. Kleidershrank, und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet

die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts-

\treits vor die 26. Zivilkammer des Königlichen Land- eri<ts 1 zu Berlin, Jüdenstraße 59, II Tr., A 148, auf den 24, März 1900, Vor- mittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 0. 468 99. Z.-K. 26. Berlin, den 21. Dezember 1899. Dr. Hir\<, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 26, [68968] Oeffentliche Zustellung.

Die \tädtishe Sparkasse zu Langensalza, vertreten dur< den Magistrat daselbs, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Saal in Langenfalza , klagt gegen 1) die Konkursmasse des Spediteurs Hugo Volk zu Bernburg , vertreten dur< den Konkursverwalter, Kaufmann Wilhelm Oppermann daselbst, 2) Frau Marie Volk, geb. Bergmann, zu Leipzig-Schönfeld, 3) den Spediteur Hugo Volk, früher zu Bernburg, jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß Beklagte der Klägerin die Zinsen zu 45 °/o für die Zeit vom 1. April bis 1. Oktober 1899 von der auf dem Hausgrundstü>k der Beklagten eingetra- genen, ursprüngli<h 13 000 M, jeßt 10000 M be- tragenden Hypothek {ulden, mit dem Antrage, 1) die drei Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an die Klägerin zur Vermeidung der Zwangsvollf{lre>ung in das Hausgrundstü> Langestraße Nr. 31 zu Langen- salza Band 22 Artikel 41 des Grundbuchs von Langensalza die Summe von 225 4 zu zahlen, 2) den Ehemann Hugo Volk zu verurtheilen, sich die Zwangsvollstre>ung wegen dieses Betrages in den Grundstücksantheil seiner Ehefrau gefallen zu laffen, 3) dieses Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntg- lihe Amtsgericht zu Langensalza auf den 20. Fe- bruar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Langensalza, den 9. Dejember 1899.

Thieme, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[68969] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Heinri Siegert, Wittwe, hier, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Alberti hier, flaat gegen den Bä>ker Michael Kesselring, früher zu Schierstein, jeßt abwesend, unter der Behauptung, daß Beklagter am 26. Juli 1898 einen A>ker „Holzen- brü>* Stc>buchs Nr. 4089 für 725 4, zahlbar in 10 Zielen à 72,50 M mit 44 9/0 Zinsen, angesteigert habe, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zah- lung von 72,50 A nebst 44 0/9 Zinsen von 725 M vom 26. Juli 1898 an und vorläufige Vollfire>barkeit des Urtheils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Wiesbaden, Zimmer Nr. 92, auf den 13. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Wiesbaden, den 21. Dezember 1899.

Schierjott,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[68967] Ladung.

Nr. 21 187. Die Firma L. Stromeyer & Co. in Konstanz klagt gegen den Menageriebesißer Chr. Berg, z¿. Zt. an unbekannten Orten si< aufhaltend, aus Kauf, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Bezablung von 1659 25 F nebst 59/0 Zinsen seit 1. Dezember 1893, und „ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Gr. Amtsgericht Konstanz, welches dur< ausdrü>lihe Vereinbarung der Parteien für zuständig erklärt ist, auf Montag, den 19. Fe- bruar 1900, Vorm. 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konstanz, den 23. Dezember 1899.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts : A. Burger. [68965] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann H. Jacobowiy zu Breslau klagt gegen den Reisenden Nathan Radt, früher in Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Restforderung für in der Zeit vom 28. März bis 2, August 1896 käuflih gelieferte bezw. reparierte Kleidungsstücke, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Dagung von 143,00 A nebst 6 9% Zinsen seit dem 10. August 1896 und vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Uttheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechköstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Breslau, am Schweidnißer Stadt- graben 4, Zimmer 33, erster Sto>, auf den 19, März 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 19. Dezember 1899.

Hanis <, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[68966] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurermeister A. Weichsel zu Neu-Ruppin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Sintenis ebenda, klagt gegen den Eisenbahn-Betriebs-Sekretär Julius Siegel, früher zu Neu-Ruppin, jeyt unbe- fannten Aufenthalts, auf Grund eines Mieths- vertrages, unter der Behauptung, daß der Be- flagte ihm

a. für die in seinem Hause CRDEN Mer taee inne- gehabte Wohnung die Miethe auf die Zeit vom

1. Juli bis 1. Dezember d. Irs. mit 145 M4 83 Z,

þ. für Ausräumen und Reinigen der Wohnung und Instandseßzung zweier über das gewöhnliche Ab- nußungsmaß eingewohnter.Näume sowie für Schorn- steinfegergeld 24,50 / und

c. für Aufbewahrung der Sachen des Beklagten vom 1. Dezember 1899 ab täglih 50 4 s{hulde,

mit dem Antrage:

1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den“ Kläger 170,33 6 nebst 509/96 seit dem 1. De- zember 1899 sowie von dem 1. Dezember 1899 ab für den Tag $50 H Lagergeld bis zur Abholung der Sachen bzw. sonstiger Freimahung der Räume, worin sie untergebra<t sind, zu zahlen, und u das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

ären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntgliche Amtsgericht zu Neu-Ruppin auf den 9. März 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 25. Zum Zwe>ke der öffentlichen Qustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neu-Ruppin, den 22. Dezember 1899. .Wiechel, Kanzlei-Rath, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[68962] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Eugenie Schindler, geb. Vollshwiß, zu Berlin, Bandelstraße 32, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Lewin Il. zu Berlin, Potsdamer- straße 23, klagt gegen hen Kaufmann Eduard Lemberg, früher zu Schöneberg, Gleditschstraße 11, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten VILI. 0. 455. 99, mit dem Antrage:

1) ven Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen :

a. folgende, thm von der Klägerin zur Aufbewah- rung übergebene Werthpapiere nebs LTalon und Zinsscheinen feit dem 1. Juli 1899 an dieselbe herauszugeben : Niederländische Südafrikanische Eisens bahn - Gesellshaft (Transvaal - Aktien) Amsterdam Nr. 10110 Serie 1V à 1000 Gulden; Nr. 10111, Nr. 10112, Nr. 10113, Nr. 10114 Serie IV à 1000 Gulden; Rumänische 59% amort. Rente Nr. 003795 über 4000 ., Nr. 035075, Nr. 048473 à 400 M,

b. eventuell: 1) einen entsprehenden am Tage der Zahlung nah dem Tageékurs niederländisdber Gulden zu bere<hnenden Betrag in deutschen Reichsmark zu zahlen; 2) 4800 A nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 1. Juli 1899 an Kläoerin zu zahlen,

2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Siebente Zivil- fammer des Königlichen Landgerichis 11 zu Berlin, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 40, 1 Tr, auf den 27, März 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwe>e der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berliy, den 23, Dezember 1899.

Lu>kenbach, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 7.

[69387]

Die Ehefrau des Wirths Peter Neuhausen, Julie, geb. Rothe, zu M.-Gladbah, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schnißler in Düssel- dorf, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verbandlung is bestimmt auf den 24. Februar 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 3. Zivil- kammer, zu Düsseldorf.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[68954]

Die Ebefrau des Fabrikarbeiters Franz Schlipper- Elise Wilhelmine, geb. Fries, zu Heiligenhaus bei Velbert, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Hinsberg in Barmen, klagt gegen thren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Ver- handlung ist bestimmt auf den 24, Februar 19090, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Land- gerihte, IT. Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 23. Dezember 1899. :

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[69102] s :

Die Ehefrau des früheren Zigarrenhändlers Josef Himmel, Franziska, geb. Meurer, Kleidermacherin zu Koblenz, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Herter in Koblenz, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin ¿zur mündlichen Verhand- lung ift bestimmt auf den 28. Februar 1900, Vormittags 94 Uhr, vor dem Königlichen Land- geriht, I. Zivilkammer, hierselbft.

Koblenz, den 28. Dezember 1899.

Breuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68958]

Die Ehefrau des Franz Plittersdorf, Frieverika, geb. Rauytenbera, zu Köln, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Bulih in Köln, klagt gegen thren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur münd- lien Verhandlung is beslimmt auf den 8. März 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem König- lichen Landgerichte, 111. Zivilkammer, hierselbst.

Köln, den 20. Dezember 1899.

Goethling, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69391] Gütertrennungsklage.

Nosine, geb. Heiser, Ehefrau des Wagners Alois Veser, hier wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsklage bei dem Kaiserlichen Landgerichte hierselbst dur< den Rechtsanwalt Herrn Lin>k ein- gereiht. Termin zur mündlihen Verhandlung ist auf Dienstag, den 13. März 1900, Vor- mittags 9 Uhr, im Zivilsigungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 28. Dezember 1899,

Der Landgerichts-Sekretär: Hansen.

[69101] Oeffentliche Zustellung ciner Klage. Nr. 16 080. Die Chefrau des Assistenten Wil- helm Armbruster, Elise, geb. Fuchss<wanz, c Offenburg, rozeßbevollmächtigter : Rechtsanw Burger in Offenburg, klagt gegen ihren genann en Ehemann, z. Zt. an unbekannten Orten abwesent früher zu Offenburg, auf Grund des L. R. S. Si mit dem Antrage, sie für berehtigt zu erflären, L Vermögen von dem thres Ehemannes abzusondern-

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsftreits vor die Erste Zivil- kammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Offen- burg auf Dienstag, den 6. März 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- iellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zusteßung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, sowie zur Kenntnißnahme der Gläubtger. Offenburg, den 28. Dezember 1899. (L. S.) (Unterschrift), Gerichts\<reiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[68953] | Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 29. No- vember 1899 ist zwischen den Eheleuten Konditor Wilhelm Holtappels und Josefa, geb. Lachuit, zu Krefeld die Gütertrennung ausgesprochen. Düsscldorf, den 23. Dezember 1899. Arand, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[69386]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 3. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 1. De- zember 1899 is zwischen den Eheleuten Reisender Ferdinand Winterscheid und Margaretkba, geb. Hansen, zu Düsseldorf die Gütertrennung aus- gesprochen.

Düsseldorf, den 23. Dezember 1899.

Gerichts\<hreiberei des Köntglichen Landgerichts.

[69385]

Dur rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 2. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 29. No- vember 1899 i} zwishen den Eheleuten Maurer- meister Heinrich Kopp und Wilhelmine, geb. Schwed- helm, zu Düfseldorf die Gütertrennung ausgesprochen.

Düsseldorf, den 27. Dezember 1899.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69388]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, IT. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 28. No- vember 1899 ist zwishen den Eheleuten Eugen Zache, Schuhmacher, und Selma, geb. Hilger, zu Barmen, die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 23. Dezember 1899,

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts,

[69103]

Durch re<tékräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, EL Zivilkammer, zu Kleve vom 18, November 1899 ift zwishen den Eheleuten Schlosser Friedrich Backhaus und Catharina, geb. Heinsberg, zu Mörs die Gütertrennung ausgesprochen.

Kleve, den 23. Dezember 1899.

/ Lamers, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68957]

Durch re<tskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, IIT. SZivilfammer, zu Köln vom 24. No- vember 1899 i} zwis{<hen den Eheleuten Johann Lüdenbach, Sattler, und Agnes, geborene Kraus, die Gütertrennung ausgesprochen.

Köln, den 22. Dezember 1899.

Goethling,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{68955]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 111. Zivilkammer, zu Köln vom 24. November 1899 is zwishen den Eheleuten Wenzel Marx, Mühlenbesitzer, und Sophia, geborene Thyssen, zu Köln, Arnoldshöhe, die Gütertrennung ausgesprochen.

Köln, den 23. Dezember 1899.

| __ Goetbling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[68956]

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- geri<ts, 111. Zivilkammer, zu Köln vom 24. November 1899 iffft zwischen den Eheleuten Nobert Lövenich, Tagelöhner, und Helene, geborene Schäfer, die Güter- trennung ausgesprochen.

Köln, den 23, Dezember 1899.

Goetbling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[69389]

Dur rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, IIT. Zivilkammer, zu Köln vom 1. De- zember 1899 i} zwishen den Eheleuten Josef Nix, Bä>er und Wirth, und Elisabeth, geb. Overath, zu Schweinheim, die Gütertrennung aus- gesprochen.

Köln, den 28. Dezember 1899.

Goethling, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [68959] Bekanntmachung.

Dur Urtheil der Ersten Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Mey vom 12. Dezember 1899 ift zwischen den Eheleuten Peter Bidinger, Schlosser, und Barbara, geb. Gla®, zusammen zu St. Marie- aux-Chônes wohnhaft, die Gütertrennung mit Wirkung vom 14, August 1899 ausgesprochen worden.

Mey, den 28. Dezember 1899.

Der Landgerichts-Sekretär: B ach.

[69390] Gütertrennung. j Durch Urtheil des Kaiserlihen Landgerichts zu Mülhausen i. E., vom 21. Dezember 1899 ist zwischen Henriette, geb. Marx, und deren Ehemann Carl Picard, Sohn von Isaac, Handelsmann in Nieder- sulzbah, die Gütertrennung ausgesprochen worden. Mülhausen i. E., den 27. Dezember 1899. Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Koeßler.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

Keine.

5) Verloosung x. von Werth- papieren.

[65568] Bekanntmachung. Ausloosung und Kündigung stadtkölnischer Obligationen. 1) Anleihe von 7 000 000 M vom Jahre 18983, _ Einlösung zum L. April 1900.

Litt. A. Nr. 162 357 489 546 606 884 955 998 1003 1311 1883 2505 2783 2793 2929 2946 3079 3185 3192 3363 3372 3438 3501 3516 3699 3712 3730 3908 4042 4095 4106 4119 4218 4320 4329 4361 4436 4438 4502 4519 4536 4597 4605 4633 4652 466? 4691 4785 4843 4906 4960 95099 5134 5239 5242 5289 5329 5363 5475 5479 5484 5539 5645 5655 5698 5718 5743 5744 5780 5783 5856 5900 6003 6031 6052 6081 6129 6295 à 1000 M

Ltt. B. Nr. 6463 6511 6742 6759 6903 6917 6970 7056 7229 7254 7304 7319 7449 7524 T7621 7690 à 500 M

Die vorbezei<hneten ausgelooften Obli- gationen werden hiermit gekündigt; ihre Ein- lösung erfolgt bei der Stadtkafse zu Köln, bet der Discontogesellschaft in Berlin, bei den Bank- häusern M. A. von Nothschild & Söhne in Franksurt a. M., Sal. Oppenheim Jr. & Co. in Köln, dem A. Schaaffhagusen'’shen Banuk- verein in Berlin und Köln.

Die vorstehend bezeihneten Obligationen werden vom Verfalltage ab nit mehr verzinst und bei der Einlösung um den Betrag der etwa fehlenden, nah dem 1. April 1900 fälligen Zinsscheine gekürzt.

2) Anleihe von 10000 000 (4 __ vom Jahre 1894.

In Gemäßheit des Allerhöchsten Privilegiums vom 12. Juli 1894 betreffend die Aufnahme einer An- leihe von 10 000 000 6 seitens der Stadt Köln, bringe ih hiermit zur öffentlichen Kenntniß, daß behufs Tilgung der genannten Anleihe zum L, April 1900 der Ankauf von Anleihescheinen im Gesammtbetrage von 115 000 von derx Stadt Köln bewirkt worden ift.

Eine Ausloosuug von Schuldverschreibungen aus dieser Anleihe zum 1. April 1200 findet daher nicht statt.

3) Anleihe von 6 000 000 vom Jabre 1896,

In Gemäß des Allerhöchsten Privilegiums vom 17. August 1896, betreffend die Aufaahme einer An- leihe von 6 000000 Æ seitens der Stadt Köln bringe i< hiermit zur öffentlihen Kenntniß. daß behufs Tilgung der genannten Anleibe zum L. April 1900 der Aukauf von Anleihescheineun im Ge- sammtbetrage von 37 500 Æ von der Stadt Köln bewirkt worden ist.

Eine Ausloosung von Schuldverschreibungen aus dieser Anleihe zum 1. April 1900 findet daher nicht statt.

4) Aus den vorgenannten Anlethen sind die nac- stehend angegebenen Schuldverschreibungen bereits in früheren Jahren ausgeloost worden, jedoch

noch uicht eingelöft : Anleihe von 7 000 000 vom Jahre 1893:

Iátt. A. Nr. 837 839 1713 2027 2337 2817 9846 3473 3505 4574 4876 4886 4970 4977 5015 5023 5227 5236 5487 5537 5579 5656 5701 5703 5936 5945 6028 6037 6063 6258 à 1000 M

Litt. B. Nr. 6431 6506 6690 6777 7166 7376 7466 7486 7562 7643 7652 à 500

Anleihe von 10 000 000 vom Jahre 1894,

Litt. A. Nr. 1460 2350 2351 2429 2853 3364 3698 3893 4652 6250 6265 6285 6385 6794 7347 8330 8551 8583 8584 à 1000 M

Litt. B. Nr. 9419 9597 9759 9914 10466 10674 10923 à 500 M

Un!cihße von 6 000 000 ( vom Jahre 1896,

Litt. A Nr. 616 685 1683 1852 1863 à 1000 4

Litt. B. Nr. 5938 à 500 M

Die Einlösung dieser Schuldvershreibungen erfolgt bei den unter L angegebeneu Stellen, für die Anleihen von 1894 und 1896 außerdem no< bei Herrn S. Bleichröder, der Bank für Handel uud Judustrie, der Berliner Handels- gesellshast und der Dresdner Bank in Berlin.

Köln, den 11. Dezember 1899.

Der Ober-Bürgermeister: Bl L [40680]} Bekanntmachung.

Bei Ausloosung ver für das Rechnungsjahr 1899 zu tilgenden Anleihescheine des Kreises Templin find folgende Nummern gezogen worden:

2. Auêsgabe. Buchstabe A. Nr. 5 23 26 74 und 82 über 1000 M

Buchstabe ©. Nr. 155 und 487 über 200 M 3, Ausgabe.

Buchstabe"A. Nr. 68 über 1000

Buchstabe W. Nr. 10 über 500

Buchstabe ©. Nr. 107 über 200

4. Ausgabe.

Buchstabe A. Nr. 42 über 1000 Buchstabe W. Nr. 1 über 500 Buchstabe C. Nr. 59 67 und 109 über 200 Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgeloosten

Anleihes<heine neb den no< nicht fälligen Zins-

scheinen und Zinsschein-Anweisungen vom L, April

1900 gab an die Kreis-Kommunal-Kasse hier

einzusenden und den Nennwerth der Anleihescheine in

Empfang zu nehmen.

Für schlende Zinsscheine wird deren Werthbetrag vom Kapital abgezogen. Mit dem 1. April 1900 bört die Verzinsung der ausgeloosten ‘Anleihescheine auf. Templin, den 11. September 1899. Der Kreis-Ausschuß des Kreises Templin. von Arnim.

Von den Anleihescheinen der Stadt Aurich, Allerhöchstes Privilegium vom 9. Oktober 1882, sind heute ausgeloost:

Buchstabe A. zu 1000 Á Nr. 19,

Buchstabe B. zu 500 Æ Nr. 13 56, 75 80.

Rückzahlung vom U. Juli 1900 ab bei unserer Kämmerei-Kasse. Mit dem 830, Juni 1900 hört die Verzinsung auf. [63699]

Aurich, den 8. Dezember 1899.

Der Magistrat. Sc<hwiening.

[19340] Bekanntmachung.

Bei der ge\tern stattgehabten Ausloosung unserer städtischen Schuld sind folgende Auleihe- scheine gezogen worden :

1) von der 1883er Anleihe:

Litt. A. Nr. 22 25 37 39 40 50 60 99 112 121 122 138 146 187 201 231 und 254 über je 1000 M,

Litt. B. Nr 312 434 524 613 686 714 718 755 762 806 853 und 854 über je 500 M,

Ltt. C. Nr. 918 über 200 M

2) von der 1886 er Anuleihe:

Litt. A. Nr. 13 und 32 über je 1000 M

Lätt. C. Nr. 155 über 200 M

Diese Anleihesheine werden den Inhabern zur haaren Rückzahlung der Beträge zum 31, März 1900 mit der Aufforderung hierdur< gekündigt, die Kapitalbeträge gegen Nückgabe der Anleihescheine in kursfähigem Zustande bei unserer Kämmerei- Kasse zu erheben.

Mit den Anlethesheinen sind die entspre<henden Zinsscheine zurü>zugeben, da die Verzinsung mit vor- geda<tem Termine aufhört.

Die Beträge etwa fehlender Zinsscheine werden vom Kapitalbetrage gekürzt.

Aus früheren Ausloosungen if no< nicht zur Einlösung gelangt:

von der 1883 er Anlethe: Litt, B. Nr. 528 über 500 Eisleben, den 31. Mai 1899. Der Magistrat. Wel >er.

[67337] Bekanntmachung.

Behufs planmäßiger T!lgung der na<hbenannten Anleihen der Stadt Königsberg, Pr., sind folgende Nummern ausgeloost worden :

A. Anleihe von 1885.

Serie Il Litt. D Nc. 709 743 744 746 748 750 à 1000 M, Litt. E. Nr. 867 868 1031 1034 à 500 M, Litt. F. Nr. 532 578 634 641 648

à 200 M B. Anleihe von 1890,

Serie I Litt. P. Nr. 88-91 94 98 112 155 162

181 219 233 234 288 à 500 M C. Aulcihe von 1891.

Serie AULL Litt. S. Nr. 605 651 699 732 775 à! 1000 4, Lätt. T. Nr. 1258 1318 1353 1408 1443 1451 1455 1523 1526 1620 1622 1651 1682 1734 1737 1769 à 500 M

Diese Obligationen werden den Inhabern zur Rückzahlung am L. April 1900 mit dem Be- merken gekündigt, daß die Kapitalbeträge gegen Rückgabe der Stücke und der dazu gehörigen Zins- {eine und Talons vom L. April 1900 ab bei der hiesigen Stadt. Hauptkasse oder bei den für die Anleihen in Berlin bestehenden Zahlstellen in Empfang gencmmen werden können. Mit dem 1. April 1900 hört die Verzinsung dieser Obli- gationen auf und wird der Betrag der etwa fehlenden Zinskupons späterer Fälligkeitstermine vom Kapital in Abzug gebraht. In Berlin fungieren als Zahl- stellen die auf den Zinsscheinen benannten Firmen und, soweit sol<he daraus nicht ersichtlich sind, die Seehandlungs-Societät und das Bankhaus Robt. Warschauer & Co.

Königsberg, Pr., den 25. September 1899.

Magistrat Königl. Haupt- und Residenzstadt,

[9140] Bekauutmachung.

Bei der am 20. April 1899 \tattgefundenen Aus- loosung der na dem Allerhöchsten Privilegium vom 11. August 1884 verausgabten Kreis-Anleihe- scheine sind folgende Nummern gezogen :

Litt. A. Nr. 17 über 1000 M, á . Nx. 5 1000, G B. Nr. 33 , 200 , N N Al 200 , z e Mr: 00. 200 ,„

Dieselben werden den Besißern zum 2. Januar 1900 mit dem Bemerken gekündigt, daß die in den ausgeloosten Kreis-Anleihescheinen vorgeschriebenen Kapitalbeträge vom 2. Januar 1900 bei der hiefigen Kreis, Kommunal- Kasse gegen Quittung und Rückgabe der Schuldverschreibungen mit den dazu gehörigen, erst na< dem 3. S nuas 1900 fälligen Zinsscheinen nebst den Talons baar in Empfang zu nehmen sind. Der Geldbetrag der etwa fehlenden, mit abzuliefernden Zinsscheine wird von dem zu zahlenden Kapital zurüctkdvehalten werden.

Vom 3. Januar 1899 höôrt die Verzinsung der ausgeloosten Kreis-Anlethescheine auf.

Löten, den 25. April 1899.

Namens des Kreis-Auss\chufses : Der Königliche Landrath: von Byla.

{47900] Bekanntmachung.

Von ben auf Grund des Allerhöchsten Privi- legiums vom 12. Dezember 1881 ausgegebenen 37 °%/igen Jnfterburger Stadt: Anleihescheinen [V. Emisfion sind zum L. April 1900 plan- mäßig 15 Stü>k zu 590 4, zusammen 7500 Æ, zu tilgen. Dieselben sind dur< freihändigen Ankauf erworben.

Von den in früheren Jahren gezogenen Stü>ken sind die Nummern 304 und 585 (gekündigt zum 1. April 1899) no< nicht eingelöst.

IJusterburg, den 7. Oktober 1899,

Der Magistrat. Dr. RKir<hhoff.

[69019] Bekanntmachung.

Es wird hierdur< zur Kenntniß der Betheiligten gebraht, daß die im Jahre 1900 zu tilgenden Flensburger Stadt-Anulcihescheine L., Ux. und In. Ausgabe ni<ht ausgelooft, sondern im Wege des Ankaufs beschafft werden,

Flensburg, den 20. Dezember 1899.

Der Magistrat.

[41619] Vel ana a n Von unseren 4°/6igen Stadt - Anuleihe- scheinen Litt. E. sind die Nrn. 42 und 64 über 1000 A und die Nrn. 91 und 126 über 500 ( auêgelooft worden. ;

Wir kündigen dieselben den Inhabern hiermit zum 1. April 1900. Die Auszahlung des Nominalbetrages und der bis 1. April 1900 auf- laufenden Zinsen erfolgt entweder aus unserer Stadtkasse hierselb oder durh das Bankhaus W. Schlutow zu Stettin gegen Rü>gabe der Anleihescheine, der Talons und sämmtliher Zins- seine, áu< derjenigen für die späteren Fälligkeits- teraiine, für fehlende Zinsfheine wird der Betrag geTürzt,

Rückständig ift: Litt. L. Nr. 20 über 1000 4 pro 1. April 1899.

Grabow a. O., den 19. September 1899.

Der Magistrat.

[41618] Von den auf Grund des landeshecrlihen Privi- legiums vom 14. Oktober 1889 ausgefertigten 3Lprozeutigen Auleihescheinen des Kreises Ost. Prignit (Ax. Ausgabe) vom 17. März 18960 find nah Vorschrift des Tilgungsplans zur Einziehung am 1. April 1900 ausgeloost worden :

Buchstabe A. Nr. 122 und 285 über je 2000 K=. T So

Buchstabe W. Nr. 56 185 258 und 275 über je L000 /#= . . . . - 4 000

Buchstabe ©. Nr. 33 36 37 152 153 303 304 325 376 380 und 298 über je SOO S O E U

Buchstabe D. Nr. 6 60 111 152 226 257 363 364 365 367 425 427 482 und 496 über je 200 K=. . . . «_. 2800 _„

zusammen 16 300 4

Die Inhaber dieser Anleihescheine werden aufs gefordert, die leßteren mit den zugehörigen Zinss \cheinen und Anweisungen am A, April 1900 bei der hiefigen Kreis-Kommunal-Kasse ein- zureihen und das Kapital dafür in Empfang zu nehmen.

Mit dem gedachten Tage hört die Verzinsung der ausgeloosten Anleihescheine auf.

Kyritz, den 15. September 1899.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Ost-Priguitz. Frhr. von Malyahn, i. V. [39440] Bekauntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 7. Juli 1880 ausgegebenen Anleihe- scheinen des Kreises Nieverung im Gesammt- betrage von 430 000 (G find na dem Amortisations- plane am 1. April 1900 10100 #, von den auf Grund des Allerböchsten Privilegiums vom 14. Oftober 1887 ausgegebenen Anleihe- \scheiueu des Kreises Niederung im Gesammt- betrage von 70 000 (G sind nah dem Amortisations- plane am 1. April 1900 1100 , und von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegjums vom 26. November 1888 ausgegebenen Anuleihe- scheinen des Kreises Niederung im Gefammt- betrage von 583 000 4 sind nah dem Amortisations- plane am 1. April 1900 35 000 4 zu tilgen.

Bei der vorschriftsmäßig erfolgten Ausloosung der zu tilgenden Anleihescheine sind nachstehende Num- mern gezogen worden :

A. der ersten Auleihe.

Ltt. A. Nr. 51 55 72 à 1000 Æ glei 3 000 M,

Litt. B. Nr. 3 6 53 110 139 253 261 319 360 Àà 500 K le e O

Litt. C. Nr. 132 138 170 228 251 261 355 375 429 430 517 563 566 A: 200 Gu. E

5 500 ,

2 600 ,„

Summa 10 100 #4 W. der zweiten Anlcihe.

Litt. B. Nr. 24 à 500 M glei 500 M,

Läitt. C. Nr. 96 140 141 à 200 Æ glei 600 ,„

Summa 1100 Æ

C. der dritten Anleihe.

Ltt. A. Nr. 11 28 49 87 91 103 105 115 140 149 154 180 à 1000 Æ gleih 12 000 A, Litt. B. Nr. 2 9 13 14 18 45 51 61 64 113 135 143 150 153 181 187 201 224 246 278 304 332 343 358 A: 500K ali T T Läitt. C. Nr. 9 17 28 46 49 59 58 80 83 89 91 94 99 100 202 214 228 236 241 244 252 259 267 289 296 344 347 3458 352 355 368 440 470 473 601 605 629 683 685 695 696 709 715 723 724 730 739 753 754 761 809 810 819 892 903 à 200 Æ glei 11000 7

: j Summa 35 000 Diese Kreis-Anleihesheine werden den Besißern mit dem Bemerken gekündigt, daß die in den aus- geloosten Nummern vorgeschriebenen Kapitalbeträge vom 1. April 1900 ab bei der hiesigen Kreis- Kommunal-Kasse und bei der Oftpreußiscyen Landschaftlichen Darlehuskafse zu Königsberg in den gewöhnlihen Geschäftsstunden gegen Quit- tung und Rückgabe der Schuldverschreibungen mit den dazu gehörigen, erst nah dem i. April 1900 fälligen Zinsscheinen nebs den Anweisungen baar in Empfang zu nehmen sind.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden, unentgeltlih abzuliefernden Zinsscheine wird von dem zu zahblen- den Kapital zurü>behalten werden. Vom 1. April 1900 ab hôrt die Verzinsung der obigen ausgeloosten Anleihescheine auf.

Von den im Jahre 1896 ausgeloosten Kreis- Anleihesheinen der ersten Anleihe ist TLäütt. A. Nr. 11 und von den im Jahre 1898 ausgeloosten Kreis - Anleihesheinen derselben Anleihe ift Ltt. C. Nr. 34 bislang no< nit eingelöst.

Heinrichswalde, den 4. September 1899,

Der Kreis-Ausschufß des N Niederung. In Vertretung: v. Has sell.

12000 ,

[69039] Die im Auftrage der

Creditkanzlei des Russishen Finanz-Ministeriums

halbjährlih ersheinende Liste der bis zum 1. Juni 1899 gezogenen, jed - lösung eiugereichten Stücke Rusfischer Staatsfouds finn A Ivo ang mee A

vom 4. unentgeltli<h entgegengenommen werden.

Verlîn, den 29. Dezember 1899.

auuar 1900 ab an unserer Kasse

Robert Warschaner & Co.