1875 / 260 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Mot HéF _Imts Dr Delhrüd is- s Di i i id und Pfiicht stehen- Vaden. Karlsruhe, 2. November. Der Landtag : 2 2 h des: Reichskanzler-Amts Dr. Delbrü> und mehrere Bundeskommis Die Auskunft eines in Ei ] ; : i de 2 L gebicts am linken Weserufer, mit A 2 / R 2 ; - ; ; o & i<s- nem mmentritt jedenfalls nur kurze Zeit ver= > : mit Auss{luß des Stadtwerders f ; e ; saré beiwohnen, holte dar Prasident das in dee vorigen Na a, | den Beam tan leserh 00 Me lr Dg s pen | sammelt Velde, um user dex Wehlorüsungen nur das Gesy (M Wt: Ss, grie er beim sin, bon fan Mrde t die | Ketioet Garnisonsbienst konnen zu fernen, wurde bei feines 7 der dadur) gewonnenen Meru N E : ! ; Mt ; 2 ; n ; iri : : ; i ì re "erb “0 r iTitärif : ï °

in Vie dritte Berathung des Gesezentwurfs zur Aus- | einen vollen gerihtlihen Beweis, wenn diese Auskunft unmittel- | über die Progeee Os E Vie ühr und e Zen e den Lesumflusse in Verbindung stehenden Wasserlärken Lit | empfangen. Die Eiraßen Daien mlt Beer eE Nenbegeugingen ift gleichzeitig bestimmt E pol die B werde. Es

führung des Impfgeseßes vom 8. April 1874 eintrat. | bar sein Amt berührt. Lal ea Vi dn redi oge 1 wen vis Ta bam & Al L e wi fa Sl N erden in die deutsche Zollarenze eingeshlofser, | Prinzen enthusiastisch begrüßten. Die e E dn Be den nuar 1876 beginnen und in Verbindung mit derselbe n A O

Nah ciner kurzen Bemerkung des Abg. Winterer (Eisaß) wurde das S. M. S. „Vineta“ ist am 31. Oktober cr, von | far C D âte Ginb a L B Brúde über die Dchtnen hr m, Sebildet: 1) zu $. 1 Nr. 1: an der | Gibraltar überreichten ihm eine Willkommen-Adrese. o Gn in | über den Viehbestand sowie über die Größe der d aben

es Reichstags zu vertagen. ie späte Einberufung des Land- F} | Warth ei Warthurm beginnend, dur die von |! Staatswerfte in Chat 2 -Adresse, Auf der | an Getreide und Kart [l s ß der Aus sagt

arthurm na< dem Hohentho z)atham wird demnächst ein neues Unterm 23. d. M. ift gl itals b Cin werda sonen, e

: lier Air Jas Vesohlen worden, den Sekretär

zu beauf-

eseß in dritter Berathung angenommen. Der Geseßentwurf, ira i ee gegangen. * : : : » ; en L betreffend die Ronen Der Unterbringung verur- Plymouth nah Madeira in S gegang tags hängt au< mit den baulihen Herstellungen im Stände= - F Stelle, wo diefelbe von der Oldenburg - Brome Bien Merda ider | großes, \{wer gepanzertes Siferiles N t theilter Personen in ein Arbeitshaus, und die Ver- |__ Bayern. München, 2. November. Nah dem Budget hause zusammen. Diese sind, na<hdem fie einmal begonnen, [F wird ; ferner dur< den genar S “Babndamt bie, Wersiriften | werden, das gleich dem „Inflexi [du den gavaltiglien | tr en, die Aueacbeltung un ordnung, betreffend die Stempelgebühren von den für ein Jahr der 13. Finanz-Periode 1876 und 1877, | umfänglicher ausgefallen, als es anfangs beabsihtigt war, und F graben (Sicherheitsbafen),- bas Ti R b an den Stadt- | Kriegsfchiffen der englischen lotte 2 1 und zumeist gee | (ogen, die Ausarbeitun d fe: ezabe n Steuer- und Oktroi-Bezettelungen und Quittungen, sowie der welhes soeben ausgegeben wurde, betragen die Einnahmen: | haben si< daher au<h geitli<h länger ausgedehnt, als zum Weserdeich vor dem Buntenthore d E Ves Stadtgrabens bis Vertheidigung der Küst A e gâhlen und zumeist zur topographis<hen W rf S A e A Abstufungen der proportionellen Enregistrements-Gebühren, wurden Uebertragungen aus der 12. Finanzperiode und zurü> 3,740,691 | man glaubte. Sie sind au<h jeßt no<h niht ganz der Verlängerung der Grenze zwit<{en r Ae vis zu dem in „Agamemnon führ as A soll. Es ivird den Namen dessen nannte A T, Ner Torwegen pur Fellen, is în deitter L sung ohne Debatte angenommen. Es folgte die Fl. (minder gegen das Borjahr 2,589,309 Fl.). Direkte Steuern | fertig, werden aber das Haus in einen vielfah- zwekmäßigeren | und dem Hastedter Bulten liegenden Vunkte, weit E, S Iean theilen mit, daß d orti C britische eschivader in olge a d vis M 6 Dparemen pes Funeen bevols fte Berathun Ee Entwürfe eines Gesehes, betreffend | 11,802,112 Fl. (mehr gegen das Vorjahr 870,957 Fl.). Tax- | und bequemeren Zustand verseßen. Im Finanz-Mini= dur diese Grenze bezw. deren Verlängerung E L T r Massendeserti p “e beth R Ehe feine Be N mädtigt warden Fen! n di Hrha erforderliße Instruktion p Abä Ne ng des Titekts VIII. der Gewerbeord nung, | und Stempelgefälle 9,081,190 Fl. (mehr gegen das Vorjahr | sterium is eine Gesegvorlage über die Rehtsverhältnisse der ne Weserufer bis zu demjenigen Punkte, welcher Peb Rollarenze ars schaft eingebüßt bat. 7 N DeraGtlien Theil seiner Mann- zugehen mlasfen nut L R N L e L IOs und cines Gesetzes über die gegenseitigen Hülfs- 922 420 Fl.). Malzaufshlagsé-, Zoll-, Steuer- und Karten- | fog. niederen Diener in Ausarbeitung begriffen. Die vom A UD A - renden Landeëgrenze am rehtez Weserufer | während der Tenedos“ id der M ban di ‘Halfte | gen Morgenbladat“ a i 9 ba sgt die R gerung. as fassen. Der Kommissar des Bundesraths, Geheimer Regie- | stempelgefälle 13,858,720 Fl. (mehr gegen das Vorjahr 2,623,790 | evangelis<hen Landesaus\<uß verfaßte und von sämmt- dio Weser. “Di E Deo überschreitet die Zollgcenze | ihrer Besazungen einbüßt e e a Gatte fommisfion mit dom Uufta je micdezusehen, neue Gese ges: Nath Nieberdina, leate in kurzen Zügen die Entftehungs- | Fl.). Bergwerks-, Hütten- und Salinengefälle 4,987,365 Fl. | lihen Diözesanaus\hüssen mitunterzeihnete Adresse an F Oldenburg-Bre enb fn tr Eut bis zum Damm der | Francisco bi (6 die Oauutiisene Ie fi Sun Mrs ‘r genügenden SiGerheit der Passa: rungs-NRath Nieberding, leg Ö g ung nd das Vorjahr 139,135 Fl.). Münzanstalt 263,380 *rt die Ki ; ir d inziviell Ri i g-Dremer Cisepbhn, der Eiscnbahndamm und die be ih- | Di A ATEST ANGERiQ, die Fauptursache der Deserti uf DampfsHiffen, weis fd mit de t (minder gegen das Vorjahr 139,135 Fl.). Münzansta 1 den Landtag erklärt die Kirchensteuer für das prinzipiell Rih- N nete Stre>e des Weserdeihs bis an den Fnß der Außendossizung | gen Jahre t: ereien in England produzirten im vori- | sördecung befan Li Hiffen, welhe fh mit der Pallags E ( zirien im vori- förderung beschäftigen, auêzuarbeiten und vorzulegen ties Amerika. Wie dem „Reuterschen Bureau* aus Washings

eshihte der vorliegenden Entwürfe dar und hob deren Vorzüge Í t: : h I E 2 j e s Der Abg. Schulze-Delib s anerkannte zwar die Vor- | Fl. (mehr gegen das Vorjahr 120,432 Fl.). Aerarialrente von | tige, bittet aber, um dem augenbli>liheu Nothstande abgeholfen zu desselben siad in die Zollgrenze eingeschlossen ; 2) zu $ 1 Nr. 2; gen Jahre die Summe von 327 278 Pfo S züge der Vorlage, kündigte aber seinen Widerspruch gegen einige | der Königlihen Bank in Nürnberg 204,166 Fl. (mehr gegen | jehen, bis zur Einführung derselben um Staatsdotation. Zu der bieherigen Zelll:nie bei Burg beginnend dur das linke Uer | Einkommen sind indeß nicht dia Ms Pfd. Sterl. In diesem Bestimmungen zu Gunsten des Kassenzwanges an und machte | das Vorjahr 204,166 Fl.). Staatseisenvahnen 49,808,523 Fl. | gegebener Zeit soll au<h eine Deputation an den Großherzog | der Lesum bis zur &inmündung in die Weses und weiter dur eine | F-rsten und Waldungen mit in tevenuen aus den Königlichen t T aae Denecfinden bér “aide Deinaipion/ her V (mehr geaen das Borjahr 15,811,120 Fl). Postverwaltung entsendet werden, um in leßter Instanz an entsprehender Stelle | H Nordwest(Fie des Sönebe>er Grodens nah d-m Kopf der | England in And fas lente R Die Armee, welche Eb vom 4. November gemeldet wird, bezieht si<h das im Se lage. Er verlangte, daß bei diesem Geseze Bestimmungen ge- | 9,008,269 Fl. (mehr gegen das Vorjahr 513,533 Fl.). | in gleichem Sinne zu wirken. Am legten Mittwoh wurde | brs Lag G amole bos Vegesa> laufende gerade Linie und sodann parlamentarischen Blait. / hand. im Jahre 1873/74, einem Me er d. I. von dem Präfidentèn Grant na< Madrid fil troffen würden, wel<he auf Grund ftatistisher Erhebungen die | Telegraphenanstalt 861,865 Fl. (mehr gegen das Vorjahr | die Stadilirhe in Rühlingen den dortigen Altkatholiken F zwischen den is 8 S net E Die bisherige Zollgre-ze | aus 190,264 Mann, von ene 38 ca iQueßlih der Offiziere a Mr dum nur auf einige Dokumente, die vor 2 Jahren Einrichtung von Invalidenkassen anbahnten. Mit der Wahrneh- | 34,765 Fl.). Bodensce-Dampfschiffahrt 211,070 Fl. (minder | in aller Ordnung übergeben; der erste Sonntagsgottesdienst dem deutschen Zollgebiet wie E L emildien Gebiettheilen und 4 Noveutber (W L E Eingeborene waren. ZaO Madrid übermittelt worden find. Die von verschiedenen mung dieser Erhebungen wollte der Redner eine Reichs- | gegen das Vorjahr 2727 Fl.). Frankenthaler Kanal 3347 Vl. | fand vorgestern statt. Sonntags vorher wurde die „Nothkirche“ zeibneten Gebietstheilen treten alle für e A in $. 1 be- { gangenen Telegramm aus Pen ) Nach einem heute einge- U eN gebrachte Mittheilung, bezüglich der zukünftigen Hal- behörde bétraut wissen, Der Abgeordnete protestirte gegen | (minder gegen das Vorjahr 853 Fl.). Gefet- und Verordnungs- | in Gutenbah dur den Domkapitular Wei>kum eingeweiht. j Bezi hung auf die Verwaliung der gemeinsamen Zölle A geNtet m | matische Agent Birch in en, M Ma Meitise diplos S der spanischen Regierung gegenüber, wird von ; ; it otiven zur Vorlage, welche | blatt 42,155 Fl. (mehr gegen das Vorjahr 1585 Fl.). Staats-, | == ; ; ; Z geltenden geseßlichen Bestimmungen und die in Auxfüh crie!ber | Malak f uis erat (Westküste der Halbinsel | Miller Seite als jeder Begründung entb s L Vereinen die Gründ n Hülfskassen AN vftaite Forsi-, Iagd- und Triftgefälle 17,365,285 Fl. (mehr gegen das Me>leuburg, Neustreliß, 1. November. Die Groß- für die bisher {on dem beuti: n Zollgebiet a ns C S Best fa, D E Gebiete ermordet worden, Zur | stihnet. : x S anderen Bereinen die Grundung von YU ) t e h E s - herzogin-Mutter, die Herzogin Caroline und der j Gebietstheile erlassenen Vorichriften fomts 6, ngrobrenden bremiscen éfrasung der Thäter sind Truppen abgesendet j New-York, 4. N Der Abg. Bebel wollte jede Einmishung der Behörden und der Vorjahr 1,666,334 F[.). Oekonomien und Gewerbe 973,895 Fl. Herzog Georg sind, von Shloß Rumpenheim kommeud die bai Geb DeR Gn: orschriften, sowie die Bestimmungen a über s k gesendet. di C , 4. November. (W. T. B.) Nach den neuer- : evel : ( : : = j S)! l 1 Seeschiffen zu gewährenden Beaünstiaungoz h f Granfkreih. Paris, 3. N L ings vorliegenden Ergebnissen der S ö ; Arbeitgeber in die Verwaltung der Kassen ausgeschlossen sehen | (mehr gegen das Vorjahr 153,707 Fl,). Grundgefälle estern Abend hier wieder eingetroffen : N die Gewährung einer Zollbegünst t. renden Begünstigungen, b. über | Gin Ne Cri9, 9. November. Der Herzog von | mokratis<e Partei ssen der Staatswahlen soll die de- Ren er 5 Blattes aus, welche nachtheilige | 4,540,432 Fl. (minder gegen das Vorjahr 61,173 Fl.). Zinsen gestern Abend h . i Ug E BOT günstigung für den auf inländisben Reiêmüh- | S2imbra, Bruder des Königs von ; 4 corratis<ze Partei im Staate New-York eine Matorits n in Gef a Z Vort eaende, für die Arbeite Renten, besondere Abgaben und zufällige Einnahmen 293,355 Fl. Sachsen-Weimar-Eisenach. Weimar, 4. November. ie is a E Met, dei genannten Gebietêtheile und der Rü>kehr aus Deutschland am S1 v. M. t 4 d de pn 3000 SUmmen erzielt haben. ar Kansas G ate E (mehr gegen das Vorjahr 85,921 Fl.). Einnahmen für Zwe>e | Der Großherzog traf gestern Mittag in Begleitung 4 Furgisér Follvetvaltüna feberte E ler FBroßherzoglich olden- Á, Der i Oberbefehlshaber des Mittelmeergef<waders, Vize- E Ie Mie Najorität erhalten. Im Reichstage ift jezt die Zusammenstellung des Ent- des allgemeinen Unterstüßungsvereins 2c. 2c. 267,071 Fl. | Kammerherrn Grafen von Wedel mittelst Extrazuges aus Schloß Wefserufer werden in der gedachten Bee On n Î E Noze und der Fregatten-Kapitän Galibert, Deter Q E umbia. (A. A. C.) Aus Panama wird untern Im Reichstage is jeyt die : M E (mehr gegen das Vorjahr 64,384 Fl.). Zuschüsse aus der | Heinrichau in Breslau ein. Mit dem Personenzuge der Nieder- bezirk der Königlich preußishen Provinzial-Steuerdirektigg 2 Q | Ne yragenta*“ befehligte, sind von dem Marine-Minif e er gemeldet: Die Indianer haben die Kautschu >- wurfs einer Civil p rozeß-Ordnung mit den Beschlüssen der französishen Kriegskosten-Entschädigung 4,064,000 Fl. (mehr | \{lesi{-Märkischen Eisenbahn fuhr Se. Königliche Hoheit darauf nover zugewiesen, $. 4. Die in Gemäßheit des 8.1 in dle Ae Maris Lerufen worden, um mündlich ihre P aa t a dgs am Chuguague in Darien überrumpelt und. ite Kommission zur Vertheilung gelangt. gegen das Vorjahr 3,564,000 Fl.) Summe 127,392,375 Fl. | um 12 Uhr 35 wle A nah T clidis L nas B ver e e eile LeptTeA det Grenzbezirk an. 18 B Si R On is _des E raaven dieses Schiffes darzulegen oe 30 U getödtet und ihr ganzes Lager, das Die Reichstags-Kommission zur Vorberathung | = 218,387,047 /( Die Ausgaben auf die Erhebung, Ver- | M#>skau zum Besuch des Prinzen Friedrih der Niederlande zu O e agel oNenen Webietetheilen erri<teten Zollämter „—lslziere find gestern Abend in der Hauptstadt eingetroFen | fan 2 Dare vul, Verjprengt. Es mat dies dem Kautshu>- der Entwürfe eines Gerihtsverfassungs-Gesezes, | waltung und den Betrieb- betragen 55,331,828 Fl. = | begeben. Von dort wird der Großherzog übermorgen nah Shloß- wie, A e De Bekanntmachung vom beutigen Tage ver- | Die Einweihung des Denkmals d bei t. sammeln in Darien ein Ende und s<neidet die bisherigen Bezüge einer Strafprozeß-Ordnung und einer Civilprozeß- | 94,854,570 f (für ein Jahr der 12. Finanzperiode 42,581,086 Fl.). | Friedland in Böhmen reisen, A auf e T Ra At e Derordnung tritt am 5, November 1875 in Faux (esallenen S fand ohne besondere Feierlichkeit. aus dem Isthmus vom Markte ab. Ordnung nebst Einführungsgesezen befaßte sh in | Die Staatsausgaber betragen: Etat des Königlihen Hofes | Clam-Gallas daselbst einer Jagd beizuwohnen. ie Rüreise Zuglei mit dieser ift ei 4 N „großem Zuflusse von Menschen ftatt. N; t Afrika. (A. A. C. - lon it GtK 4! ihrer Sißung vom 83. d. M. mit einer Anzahl von Anträgen S L QUoE ns 2E e E N Etat Le E S E a 6. S E D betr. das ES, e E E ph ada ug, fie E der Präfekt eine Rede, P Bt tet roi die neueste westáftitanists E folieridik Mat A zu $. 1 des Entwurfes einer Gerichtsverfassung. Diese Anträge | der Staatsshuld 22,998 088 Fl. (mehr gegen das Vorjahr | Schloß Heinrihau weilende Großherzoglihe Familie wir getroffene Uebereinkommen ü j G : D “Be AUuStassungen, die der Kriegs - Minister de Cif erichte aus Cape Palmas m ß ¿ f 7 d tien, die dur<h die früher beschlossene Beseitigung der E Sv Tai des ate Eg eee Fl. (mene gegeit erft gane A A E A le emt Der Erb- \<iffen zu gewährenden Ba “Anb cis Dig Daa (ft R Lan e hat, wiederholte. E Der Ae E Bal: liberische Soldaten, as j rag ara 6A andels8gerihte entstandene Lücke an der Stelle der Erschung | das Vorjahr 2 SL) tat der Landtagsversammlung und | großherzog ift heute von dort wieder hier angekommen. __ nung über die Nachverste S E eTord- | e Sl, Senerat-Bicar des Erzbischofs von Paris, veröfent- | Spe Palmas abmarschirten, um di +3 i B Handelsgerichte dur die mit rihterlihen. Beamten beseßten | des Landtagsarhivs 232,509 Fl. (mehr gegen das Vorjahr | Schwarzburg - Sondershausen. Sondershausen, Gebietstheilen vorhandénen Beständs E Ee H Gtlelenden en L dem „Univers“ ein Schreiben, worin E ana p Sie fingen an, dieselben zu beschießen, aber uit naa E Landgerichte auszufüllen, dur< den in anderer Weise geordneten | 41,604 Fl.). Etat des Königlihen Staats-Ministeriums des S rzvnrg « D R - bis erlassen. Slandishen Waaren | von dem Kardinal-Erzbishof von Paris und seinen Kollegen | VUrde ihnen Widerstand geleistet und fie E O E Uge Beizug des bürgerlihen Elements. Sämmtliche Anträge wur- | Aeußern 348,465 Fl. (mehr gegen das Vorjahr 31,755 Fl[.). 2, November. (F. R. u. A. Bl.) Am Fürstlihen Hofe traf die in Paris gezründete Universität keineswegs den Tit, | antreten, Ihr Verlust belief fig „fe mußten den Rückzug den indeß, wesentli aus denselben Gründen, aus welhen das | Etat des Königlichen Staats-Ministeriums der Justiz 7,101,484 Fl. Trauerkunde ein von dem zu Zürich am 30. Oktober erfolgten . Samburg, 4. November. In der gestrigen Sißung der »VUniversité catholique“, sondern „Univéfsité libre< führe E wundete, und außerdem Augs fie d Todte und 15 Ver Institut der Handelsgerichte abgeschafft worden, ebenfalls ab- | (mehr gegen das Vo:jahr 775,213 Fl.). Etat des Königlichen E taetoie Abrcine A C Be, ree S A E E dn de Senatsantrag, betreffend | ,, L E. November. (W. T. B.) Die National- ion im Stich lassen. Die Einwohner der im Inneren e gelehnt. Staats-Ministeriums des Innern 10,574,244 Fl. (mehr gegen des i Z D ' 1791 abatlebnt: _Selrallon des Wassers der Stadtwasserfunst, | >,, gg, Ung al 1hre Sizungen heute wieder begonnen egenen Dörfer flüchten alle na< Cape Palmas “Di ‘ads i e 2 ge 2 ; Ç n ali = z e ürsten. Die Hohe Verstorbene war die Tochter des (175 bgelehnt; der Senatsantra i: Dre Frhô ‘ese! | Der Minister des Innern, * | find angebli d G orif T p as. Die Unruhen Nag einer gestern Abend beim Auswärtigen Amt ein- das Vorjahr 607,721 Fl.). Etat des Königlichen Staats am 26. Oktober zu Otterwish verstorbenen) Prinzen Friedrich [i rigen Budgetpostens für e es A Erhöhung des diesjäh- auf die - Tagesórtiurn Buffet, beantragte, das Wahlgeseß D O s liberischen Gesetze zuzuschreiben, das jedem gegangenen telegraphishen Nachriht aus Montevideo vom | Mintferiums S eines R Cg E E it 66 Christian Carl Albert von Shwärzburg-Sondershausen und [M Gemäß dem Bericht des Ausschusses R enommen, } Linken, stellte den mur e apa E AUDeat/ A Der i verbietet, direkten Handel mit den Eingeborenen zu Graeven iy standre<tli< ershossen worden. (mehr eiti das Vorjahr 261,719 Fl.) Etat für Ausgaben sich am 5. Juli 1811 zu Coswig mit dem Prinzen Johann Hohbauten der Gasanftalt, ward der Senatsantrac defi tis der | hebung des Belagerungszustandes und über O U Das Ereigniß, welhes nah $. 29 Nr. 1 des Pensions- | auf Reichszwe>e 8,955,387 Fl. (mehr gegen das Vorjahr | Carl Günther von Shwarzburg-Sonderhaufen, welcher , eme e “9 | Munizipalitäten berathen werde. Die Versammlung beschloß | N, 23 geseßes vom 27. März 1872 die Einziehung, Kürzung oder | 352,567 Fl.). Etat für Penfionen und Sustentat'onen der längere B aas E in_ M refidirte und 18 am _ Elsaß-Lothringen. Straßburg, 3. Novemb Ca am nächsten Montag mit der zweiten Berathung geideh Subule mee - Verordnungs - Blatts* hat fol- Wiedergewährung der Pension eines im Reichs- oder Staats- | Staatsdiener und Skaatsbediensteten 2,441,501 Fl. (mehr gegen 16. November in Otterwiscz starb. : : Bischof Dr. Raes ift dieser Tage in Begleitun E ge Zer S Ae N edes (die erste Lesung hat bereits in der vorigen E Mbänderiie des 8: 16 L Da es Beurlaubtenftandes pro 1875/76. dienste in einer an und für fich dauernden Stellung wieder be- das Vorjahr 227,262 Fl). Etat für Penfionen und Susten- WaldeÆ. Arolsen, 2. November. Der auf den 27. v. M. Und eines Dieners nah München abgereist Sit fich A G tone U pi L zu beginnen, und votirte demnächst na einer | Dienstbetrieb der Krieglsdulén bei Fn, Mee Organisation und schäftigten, beziehungsweise aus dem neuen Dienstverhältnisse | tationen der Wittwen und Waisen 1,223,194 Fl. (mehr gegen zusammenberufene Landtag der Fürstenthümer Walde> und Rom zu begeben. ' nah EES T E e en ersten Abstimmung für den oben erwähnten | ftellung der Civilverforgunzs- inb Aufiellunass@ eiae t I Aus- wieder entlassenen Penfionärs nah si<h zieht, ift nah S. 27 das Vorjahr 97,634 Fl.). Etat für Unterstüßungen der Staats- Pyrmont beschäftigte sich in seiner er sten an demselben Tage ren neus Pascal Duprats. der Schüßenmannschaften. Außercours seßung dev Dreivfarntcltüde Nr. 2 dieses Gesezes der Bezug des neuen Dier.steinkommens | diener, Staatsbediensteten und ihrer Relikten 364,664 Fl. (mehr | abgehaltenen öffentlichen Sizung mit Wahlprüfungen, der Wahl E Spanien. Madrid, 4, November. (W. T. B ) Di E Gepräges. Nechnungèlegurg der Garnisfonverwaltunzen resp. das Aufhören des Bezuges desselben. Fällt dieses Ereig- | gegen das Vorjahr 64,029 F[l.). Allgemeine Reserve füc un- | deg Geschäftsvorstandes und der Aus\{hüse. Der Abg. Rhode Desterreich-Ungarn. Wien, 3, November. In dex | 21 amerifanis<hen Blättern gebrachte A ie : Anni gti sür Settungsgefängnisse, Schanzzeug. Geschäfts- niß mit dem Beginn eines Monats zusammen, so ist na< einem | vorhergeschene und unabweisbare Ausgaben 900,000 Fl. (mehr | wurde zum Präsidenten und der Abg. Hagemann zum Vize- heutigen Sizung des Abgeo rdnetenhauses wurde die Sye- | Spanien Seerüftungen vornchme und ametiti@ 5 29) ap fite>en ! de Sestungsgefängnissen, Eröffnung neuer Eisenbahn- Spezialerlaß des Finanz-Ministers und des Ministers des | gegen das Vorjahr 379,343 Fl ). Gesammtsumme der Aus- Präsidenten erwählt. In der heutigen zweiten Sihung führte gialdebatie über das Gensd'armeriegesez fortgesegzt. Am Schluß Tue Cuba ausrüsten lasse, wird von unterrihteter Seit pp a 4d Unterroßärzte. 5 N ee NETRTINdR N ag dretjährig-freiwillige Innern vom 4. September d. I. bercits für diesen Monat die | gaben (Staatsausgaben) 72,060,547 Fl. = 123,532,477 A | die Prüfung der Staatskassen-Rehnung pro 1873 zu keinen der Sißung brate Vidulich eine Interpellation an de 1. | Begründung entbehre1d bezeichnet. © 08 Der | ommenen Veränderungen im Brrteude eertellahre 1875 vorge- Einziehung, Kürzung oder Wiedergewährung der Pension herbei- | Gesanuntbetrag der Ausgaben 127,392,375 Fl. = 218,387,047 tlié Erinnerungen, die Etats-Ueberschreitungen wurden delsminister ein, in wel<her Weise die Regi e Bft Pal» Türkei Reichs-Telegraphenstati 1 D elande dex Kaiserlich deutschen uführen; Ph ie: Pa Tap? solche Wirkun 6! ui deu Bis Sl E 07 390.875 / T m wesen ichen rinnerungen, die Etats- 1G g 1 sen Küstenb R ) Die HKegler!ng die österreichi- ._SUL ei. Belgrad, 4. November. (W.T. B.) Nah einer Ver- elMS-Z°legraphenstationen. usuy ) E 21 ) : U L us aier Ml „Fle Slaaiseinnaymen veiragen 12,994, L G = | genehmigt. Von dem auf Walde>-Pyrmont entfallenen Theil Steile ewohner in dem Betriebe der Kabotage und der fügung des Kriegs-Ministers soll die Belgrader Miliz bri I Nr. 42 des Justiz - Ministerial - Blatts für die Beginn des Ren Monats ein, da erst dieser vollständig auf ; 218,387,047 (mehr der Einnahmen und Ausgaben3,695,452 Fl.). | der französishen Kriegskosten-Entschädigung zu 229,733 Thlr. i, Jerel gegen die erdrü>ende Konkurrenz der italienis<hen | An 12./24, d. M. nach Atexinagz H lp tet rigade Preußische Geseßgebung und Rechttpflege A E die jenes Ereigniß fo gt. i Au Der Bischof Senefstrey von Regensburg hat auf find 144,905 Thlr. vereinnahmt, der Rest kommt erst 1874 in arine anläßlich des demnächst abzuschließenden Suibila 100 Theil der Truppen welchen bisher die Wem Jiren, um einen | im Bureau des Justiz - Ministeriums, enthält eine eet g Der Fall, daß eine Wiederbeschäftigung der gedachten Art | die ihm vom Kultus-Minister v. Luß ertheilte Antwort unterm | Einnahme. Der Antrag auf eine Gesezesvorlage, welche die Schiffahrtsvertrages mit Italien zu {üen gedenke | übertragen war abzulösen “2E 9e Dewachung der Grenze | fügung pom 3. November 1875, betreffend die Außerco rsseung im Reichs- oder Staatsdienste im Laufe eines Monats aufhört, | 28, Oktober bereits erwidert. Der Bischof nimmt den ihm vom | Kofien der Gemeinheitstheilungen, der Auseinanderseßzungen und Prag, 3. November. Bei den heute stattgehabten Wahle 9? i i “e Dreipsennigstü>e deutschen Gepräges. E werde nicht häufig vorkommen. Eventuell könne dem Pensionär | Minister gemahten Vorschlag an. Das Schreiben \{ließt: der Ablösungen von Dienstbarkeiten anderweit regelt und auf wurden, soweit das Resultat bisher bekannt ist, verfassungstr la p abrpan d olen, St. Petersburg, 2. November ni<t versagt werden, gegen Verziht auf das Diensteinkommen Ew. Hochwoblgeboren werden also vor Allem mir das Dekanat Pauschsäße normirt, wurde zurükgezogen, nahdem der Landes- Kandidaten gewählt, Die Wahlbetheiligung ‘war vot Ä Iker Bef „Sesezsammlung Nr. 86 veröffentliht den Allerhöchsten Ee die L A Jes ori N es Ado bec Denn al QUEE s N S an r | Direktor erklärt hatte, daß eine anderweite Regulirung der fr. L R lebhaft. E be Banteis Uung E besonderen Kommission bei igung das Ret auf den Bezug seiner vollen Pension bereits | gelesen worden sein, und zugleich alle diejenigen, welche an der 1 Kóften allerdings wünsGenswerth- und we>mäßig erscheine, und est, 4. November. (W. T. B.) In der beutigen S? a LEIS- UND Mianufaftur-Departement für die Betheiligun Ihnen bezeichneten Pfarrerkonferenz Antheil genommen haben, Diese f erung {{ d g erf ) heutigen Sißung | Rußlands an der internationalen Ausstellun gin Phila- den Standesämtern Berlins in der Woche vom 24. bis incl 30

E Statistische Nachrichten. Nach Mittheilung des städtischen statiftishen Bureaus sind bei

vom Beginn des Monats ab zu erwerben. G L i des Art. 4 d 8 des Unterhauses wurde ä j 5 S / } als Zeugen citirten Pfarrer werde ih beeidigen lassen, damit ihren | daß beabsihtigt werde, auf Grund des Art. es Gesetzes s ; Sue 2 a zunächst die auf den stattgehabten | del ia. Di j  ; Ottober cr. zur Aumel dung ge ¿ti + AQN (SuatSvt e Der Bundesrath hat in der Sizung vom 13. Oktober | Ausszgen gegenüber au jede sheinbare Exception weihen muß. Daß | vom 25. Januar 1869 das preußische Geseß über das Kosten- Santa Präsidium des Ministeriums bezüglichen faiserlihen | ber " dieies Jahres 0A A O haben bis zum 16. Okto- gebótéte L Todten O : 386 Ebeschließungen, 847 Lebend-

d. I. beschlossen, den Absaz 3 des $. 43 des Regulativs, | ih die Zeugen au< „aller Verpflichtung zur Geheimhaltung der von | wesen in Auseinandersezungssahen vom 24. Juni d. I. im t s ‘ets e ‘o und hob Minister-Präsident Tisza hierauf | als in derselben Zeit des Vorjah s oder 6,848,705 Rbl. mehr, | Aus dem soeben céfcbienenen. Bert L et N Wege Königliher Verordnung für Walde>-Pyrmont einzuführen. ; zen Rede hervor, daß die Politik der Regierung sih | Barren sind bis zum 16. 3 758.695 Rbl oder 3 A O Tae [ür 1874 erhellt, daß in diesem Jahr 967 Milliores Brie O - oder 3,909,52 , | darunter 4 Millionen rekommandirte (63% s ia L /

Ihnen bezeichneten Vorgänge entbinde“, ift ganz unmöglich, da ich Ÿ mehr als im Vocjahr),

betreffend die zollamtlihe Behandlung des Güter- l t T t E P in keiner Bezi y transports auf den Eisenbahnen, zu streichen und dem | keinem Priester der Diözese folhe Verpflichtung auferlegt habe. Be- | Ein dahin gehender Antrag wurde einstimmig angenommen, er Beziehung geändert habe. Betreffs der Verhandlungen | weniger, als im Vorjahr imvortir an Absay 2 desselben Paragraphen folgenden Zusaß zu geben : züglich des zur Abnahme der Zeugnisse vorgeschlagenen „unbetheiligten | Auf eine Beschwerde wegen Klassensteuererhebung wurde be- on des Zoll- und Handelsbündnisses sei das Geseg | 4,474 583 R lahr importirt, und 15,346,930 Rbl. oder | 79 Millionen Posfkarten (92 % mebr A8: tin 9E J Die Zuladung anderer, aus dem freien Verkehr stammen- Cn E N E E S as \{hlossen, den Herrn Landesdirektor zu ersu<hen, den Ständen sei wiüns&. Yterhaltung des gemeinsamen Bollgebietes E: bl. mehr, als im Vorjahr exportirt worden. Millionen Bücher und Zeitungöpa>ete 2% mebr dis Va Boriabr) der, glei<falls zum unmittelbaren Ausgange bestimmter Güter ug Paget g E U haE: Bene Coateten Zeug- | eine Gesegesvorlage zu machen, nah welcher die Bestimmung L n zenswerth, die Banffrage aber’ sei keine politische, son- Schweden - und Norwegen. Sto>holm, 1. No- ita Hgg iden. Die Dahl der unbestellbaren Briefe belief sich auf in diese Räume ift gestattet; die Eisenbahnverwaltung hat jedoch nisse werden in duplo protofkollirt, Ew. Ho<hwohlgeboren bemerken, des $. 15 Al. 2 des Klafsensteuergescßes vom a Januar 1865 fei Ecines Feine volkswirthschaftliche &rage, und die Regierung vember. Die heutige „Post c< Inr. Tidn.“ enthält folgende geben, und ä eber 20,000 Briefe -wurden ohne Adresse zur Post ge- der Zollbehörde ein Verzeichniß derselben unter Angabe der Zahl, | daß i< bis zur äußersten Grenze des Wöglichen Ihnen entgegenkomme. | dahin zu ändern, daß zur Geltendmachung einer Reklamation A wegs gewillt, nach einem Konslifte zu suchen. Bekanntmachun g. Da in Folge des dem früheren Inhaber | als 2000 M: Bas egen Mibielt Banknoten im Betrage von mehr Verpa>ungsart, Bezeihnung des Bruttogewichtes und des In- | Um fo @Eaversichtlicher gebe ih mi< der Erwartung hin, daß Sie in | gegen einen Steuersaz nicht mehr nöthig sei, daß der Einge- pellirte Zabet 3. November. In der Landtagssizung inter- [M Gnaden bewilligten Abschiedes das Amt als erster Bastor Depärterme nt beförderte sm e italt verbundene Telegraphen- baltes zu übergeben, wel<hes bei der Verladung zu prüfen und thunlichster Bälde die oben bezeichneten Anträge stellen, auf daß hätte bei Aufnahme der statistischen Liste die erforderlihen An- bei Sas abrdac. betreffs des Gebrauches der deutschen Sprache | 11! der hiesigen deutshen St. Gertrudsfkir<he erledigt | A8<ließli< der Zeitungsdeveschen R Jane E Telegramme, demnächst dem betreffenden Begleitscheine anzuftempeln ift. Bei Zhuen jene Erklärung in kürzester Zeit mögli werde, welche Se gaben mündli oder shriftlih gemaht haben müsse. nit E R in Slavonien. Kolaric interpellirte wegen ist, werden auf dieses Amt reflektirende, ordinirte oder AOKE vorher. Jm Laufe des Jah: es stellte bié Volt aub 6 e 0 Biite Wagen, in welhe Güter des freien Verkehrs mit zollpflihtigen | d 116 bffentlichem Suleresse auf den Ausgang dieser Sache fo schr Am Sglusse der Tagesordnung wurde beschlossen, „daß bei M xanmer er, Fonstituirung der Esfegger Handels- und Gewerbe- | t00sfähige evangelisch-lutherische Geistliche aufgefordert, ihre Ge, | 2Vcisungen im Gesammtbetrage von 26,000.00) L auz. Des Gütern verladen sind, dürfen auf dem Transporte bis zum Aus- céibaunt sib O DBIE gang diejer Sache 10 1e | Annahme des Gesegzes über die Gewährung von Wohnungsgeld- rechte Qu, E ejeßentwurf über Ablösung der Quasi-Urbarial- suche nebst Zeugnissen dem Kirchenvorsteher Hrn. Julius Unge- sinanzielle Resultat ift ein günstiges, S gangsorte, soweit ni<t Vershlußverlezungen oder Unfälle cine 4 November. (W. T. B.) Die bayerischen Erz- Zuschüssen von der Ansiht auszugehen sei, daß au< die von Sataüitb t E n E Spezialdebatte endgüllig erledigt, und die | Vitter spätestens den 15. November d. I. einzureichen oder brieflich Gergleibade De Bureau zu Valparaiso hat soeben eine Umladung erforderli<h machen, Zu- und Abladungen nicht bis<höfe und Bischöfe haben si< mit einer Vorstellung Walde> angestellten und von Preußen übernommenen Gerichts- alte über das Landesbudget eröffnet. einzusenden. Das Gehalt ist außer Amtswahnung und Spor- | für das Jahr 18747 Is e kommerziellen Statistik Chile's stattfinden. an den König gewendet, welhe das Verhältniß der Alt- | schreiber, welchen diese Gehaltövecbesserung versagt ward, an Großbritannien und Jrland. London, 3. Novemb zeln 9900 s{<wedis<he Kronen (circa 6180 Reichsmark). Dreien | Transièhandel nach Deuts land. im abre Igr gor, 19, der Im vierten Absaße des H. 43 if statt „olcher Waaren“ zu katholiken, die Beziehungen zur Shule und die Erhaltung | derselben partizipiren sollten.“ ; er König und die Königin von Dänem T ta er. | der fi< Meldenden und vom Kirchenrath und den Vorstehern | 16,945 Doll. auf 100,957 Doll die Ausf Pahl 1874 gegen 1873 von L Waaren, deren Ausgang amilih zu be\<ei- der Klöster zum Gegenstand hat Ln E T S ibaaD E Lage n in Begleitung ihrer jüngsten Tochter dée Gelaiciae Stodholn pee Bekufenen werden die Reisekosten ersetzt Hs von 483,307 Doll. auf 672,507 Doll “CrdoE age Rae nigen 1k. : ür den Landtag augenbli>li<h niht vorhanden seien, aber ein yra, in Dover an, 1 E om, den 29. September 1875, Ki * | fuhr deutsher Waaren in die cilenis Däfen ih von 4 167 69% Der Finanz-Minister hat die Provinzial-Direktoren und Sachsen. Dresden, 4. November. Aus Anlaß des Befegent- Bf Bee das Grundbuchwesen in Vorbereitung sei, em Herzog bout bialuagy und dec in von Wales, ‘dan 9, November. Der König Li R O O arsleder. Doll. auf 3,720,318 Doll. verei L D ben SHisies übrigen betheiligten Behörden hiervon in Kenntniß geseßt. Neveille dec Militärrangk fait Nacginitt E 4 A E Uh weshalb er den Landtag auf Grund der von Sr. Majestät dem F empfangen wurden. Auf der Landungabrite bildeten i a0 pereinigten \{wedis<hen und norwegishen Staatsrath die in verkehr liegen folgende Angaben vor. Es find Ls Der $, 15 Absay 1 der Bestimmungen über Organisa- Königli Ge Bakiiliz: bai Shret Majestät der Königin Uiuttee vér O 4 Preußen ertheilten Ermächtigung bis auf Weiteres Bolkoba, Garnison Spalier, während die Kapellen die dänische Traun n f E Zuli abgeschlossene inte rnationale | 1873: 5,937 Sf nit 409.809 Tons : 5,860 Sf eiaufen 976 tion und Dienstbetrieb der Kriegs \<ulen vom 27. Februar | einigt sein. In Anwesenheit des Königs und des Prin- | Lrt age. sü}e arun spielten und die Geschüße auf dem Kastell Salut- Rechenshaftsberihts d E Vei Durchsicht des | 1874:5827 , , 385134 , "5783 “Dans Ie 1873 is wie folgt abgeändert worden: „Die Anmeldung für den | zen Georg hat heute Mittag die feierliche Einweihung des Lippe. Detmold, 4. November. Das Befinden des ad bén E Der Herzog von Edinburgh geleitete die Königin | die Staats-Kevisoren Ver a rmeeverwaltung haben | 1877:=10 „, „— 208,495 O Ey Bt M S U eva ut geschieht von den selbftändigen Trup entheilen direkt bei | neuen Polyte<hnikums in der festlih geshmü>ten Aula des | Fürsten ist seit gestern unverändert. rinzeffin erzen Spezlalzuge, der König gab feinen Arm der | kungen zu machen. Der Atziernte E, einige Anmer- tis M) ist mit ungefähr 3% am gesammten Schiffsvertebr de Ries der Kriegsuien gend ie D n L per emar tiren C E Bremen, 4. Novimbér. Din Veroediiig Bit LRERS B Tore, Dan wilde arat âddinialiger Sin einer Reihe von Jahren mehr oder minder überschritten worben | Zahre 1873 8,145,353 Doll 07 G ‘Sibre Tara Fugen inr \ ¿ | ‘A ae : - d. M. : ; Ï ; ; / dmalig zsjen | und zwar im leßten Jah 1 Dr / | Doll. 36 © 6A aof ; N Zahre 699,067 beginnenden Sgzulen am 1 September In einzelnen, jedesmal ürttemberg. Stuttgart, 4. November m vember isst der Anschluß verschiedener Bremischer Ge- ie Reise nah London fortgeseßt, wo die dänishen Mate i re um 10,600 Kronen, wel<he anderen oll. 36 Cts ; es zeigt si also eine Abnahr E «E “n (E d Seitens des Königs und der Königlihen Priczen und | bietstheile an das deutsche Zollgebiet auf morgen F bei ihrer T ; / j en Majestäten | Zwe>en dienenden Fonds f ; en das Vorj 3, ne im Jahre 1874 ge» besonders zu motivirenden Ausnahmefällen sind nachträgliche fan E A ; H er Tochter in Marlborough-House absticgen. A ; : entnommen worden find. Die Ange- | 8 s Vorjahr von 446,285 Doll. 71 Cts. Die aus Deut : i j die feierlihe Grundsteinlegung zur neuen evan- | (5. November) verfügt. Die betreffende Verordnung lautet: besuchte j i : gen. Am Abend | legenheit bot bereits im I 96° | im Jahre 1874 eingefü Va: i Ge S EILLUDIEY Anmeldungen no< bis zum 15. Februar beziehungsweise 15 Pte i i t 1 n sie in Begleitung der Prinzesfin von Wales di j d ahre 1871 Grund zu Anmerkungen 2 ngeführten Waaren waren mit einem Zell ag: fni E u j 19. tt. Der Senat verordnet auf Grund der $8. 33—40 der Ver- F stellung i x es die Vor- | Im Zusammenhang h it s : ; Ungen. | 902,279 Doll. belastet. Jn dies _Dell vou September zuläsfig; später eingehende können aber- nit berü>- gelischen Garnisonkirche hierselbst sta i : ( ex ( ung im Haymarket-Theater. Aus Bomb : ) g Ylermit empfehlen die Revisoren, möò lichst 8 i n diejem Jahre haben fi< die Einnah- h O O 5, November. (W. T. B.) Nachdem die evangelis<he | fassung des Deutschen Reiches, in Uebereinstimmung mit den Be- Times“ i; ombay wird der | eine Vereinfahung der Rechenf j E 4, g men des Zollamts in Valparaiso bedeutend ; ; di fihtigt werden.“ Im Absay 2 und 3 desselben Paragraphen ist | and ä ufs: 7 873, 7. März 1874, M forig ¿q pon 2. d. telegraphirt: „Lord Northbrook, der Vi Quag der Rechenschaftsführung in der Armee- | nahmen der Ei “esticaen end gehobeu, au die Ein» / j s\ynode den Antrag Kapffs (äußerste Rehte) angenom- | s{lüfsen des BundeLraths vom 17. Februar 1873, 7. März 1874, F könig if hi v rigbrooîï, der Vize- | verwaltung eintreten zu [l da di ita en der Eisenbahnen sind gestiegen, nur die Ernt an Stelle der Worte „General-Inspektion* zu seßen: „Inspektion | o 7 P ; : 0 Feb G C b B Udaust 5 d Ein- nug, ist hier angekommen. Er wurde glänzend : : zu lasen, da dieselbe zu weitläufig und | mentli> f Hi ; e Sente Yat, as : s : en batte, w n foll, wegen cine ._ Februar, 26. Juni un . August d. J., und im Ein S : j glänzend empfängen. | verwi>el : g Ui Uh im Innern, wo die ftarmarti: : h a der Kriegs\hulen.“ bei E Ee a Eide Ferciote ver ne p her O net as S, N : s 1, Gh Er ar Los SLE SUNg L hier als Vertreter des Nitam Bettürlen Ps in Folge dessen eine zu große Anzahl | verhinderten, auch in diesem Jahre zu Witafber Tele Car Tee , . d P G H u a [4 o . , i 2 4 S . 11% 44, , Au die unentgeltlihe Ueberlassung von Arz- | nisses Gewissensbedenken bei der Ober-Kirchenbehörde geltend zu “bios as Oldenbur R Le Eisenbahn das Brenn: na< F Unter der Guikovar von er #0 Fürsten und Häuptlinge, dar- ._ Christiania, 30. Oktober, Unterm 23. Kunst, Wissenschaft und Literatur. ta au Ah A < 9, bez h Baroda und der Maharajah von Mos- | K 3. d. M. hat der (eran n ere, soweit der Handel mit denselben niht | machen, langte gestern eine Note des Konsistoriums ein, in | Oldenburg gelegene, die Ortschaften und Feldmarken Habenhausen, F Nora, sind gegenwärtig in Bombay zur Begrüßun L : 082 | Konig befohlen, daß dem Beschlusse des Storthinges vom Der Wiener Aegyptologe Professor Leo Reini ih mi freigegeben ift, bedarf, na< einem Erkenntniß des Ober- | welcher dasselbe erklärt, daß es Bedenken trage, diesen Beschluß | Arften, Buntenthorsfteinweg-Neueland und einen kleinen Theil der M} Wales versammelt." Der Herzog von Eo nnanab e a | 1A Mai d. I., betreffend die Bewilligung eines Betrages von | dm au 29. Oktober von Triest abgegangenen al ona aden e A 3 | 29,000 Speci:-s zur Ausführung einer allgemeinen nach Alexandrien begeben. Derselbe wird nah kurzem Aufenthalte in

Tribunals vom 8. Oktober d, I., der polizeilihen Erlaubniß, | an höchster Stelle zur Genehmigung zu empfehlen, Feldmark Woltmershausen umfassende Theil des bremischen Land- rthur), der fi vor Ai deer ¡naught (Prinz | 23,000 Shecis zue u zu Vats e s q im Nele und dem Beginn der Bearbeitung | Exkursic a Zcahaua am Nothen Meere reisen, um von dort aus

xfursionen in das Somali-Land zu ataben und übe a dort au

r Abessinien an