1875 / 262 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1) Die R (Col. 47) und d cihenfolge der B : er B : ahnverw i D Im Maat Sant S f waltungen ift nat der mittleren Verhältnißzahl N a. 26 E ind auf den sämmtlichen D E dee M i Z ° a » sümmilicen 1 eutschen Ba uen ert, Baye I j je Eine Verunglü>ung entfallenden Zahl der zurü o 69 E ICHUIGE bli A d ac - und Personenzüge, 1 ge vorgekommen: r zurüd>gelegten Ahsfil A en, fob : L Zusammen E s 14 mit Betriebsstörung und 55 1 gemischter Zug und 16 Güterzüge uñd leer ometer aller Züge H iat Dee it Oa, nit in derselben K 3) Im Durchschnitt hat bei { 11 tereignisser welche cine Störung des regelmäßigen # 55 ohne Betriebsfiörung). G S Aa ra B derseiben dererseits würd dfe Mudbehnan esen inerseits | gegen unbefucte I 4) Im Verhältni ( 14/888 " nell-, Perfone elmäßigen Betriebes s ) e B {in derselben Kunstform ei e dur< das Verbot d einerseits | gegen unb rausfeßt, wel<e d zur Zahl der Züge kame; ; S m A a afen eben, wehe T D E L er Nachbildung | rechtmäßige Weise entstend Et 1 T rot i Dortmund-Giouau famen die meisten Entgleifunge! á gen Eine Entgleisung und : Publikums genügt es e niht wünschenswerth it Bestimmungen ge- mäßige Weise entstander geshügt zu fein, sobald fie felbst auf I Main-Weser Fonau-Enscheder Bahn: (Ei ntgleisungen und Zusammer _Ein Zusammenst plastis<en W auch vollständig, w ) ist. Im Interesse “d uS8 Es f en ift. f fie selbst auf | [er ei n Betreff des $. 14 ist -Weser-Bahn : è (Eine Entgleisun ammenftöße vor bei stattgefunden Man erke frei nahgebildet | enn die öffentlich es | felbstverständli ann nah Lage d ritte Rat gestatte, daß Jeis 5) Unt Halle-Sorau-Gub ( g oder Zusamn bei der: ; i an hat auch v gebildet werden dürf aufgestellten | ausschließ; b betta wre ee O ae i Erzeugni M geftatiel, dos fel I 0 einen Sup Wagen) veranl er den 26 Entgl ubener Bahn : " x tenstoß bei 287 ; : Ilungen* blei orgeschlagen, allein , 6 en, us\schließende Nachbi erden, daß d den Senegal Ee wir frde Ta den industrie aßt. gleisungen fahrender Züge w C f Courier-, Schnell- d gen * bleibend aufgestellten V alle in „öffentli am Werk. achbildungsbefugniß ie dem Urheber zust als | der $8. 9 ff., d et wird, fo würde, nach d E en O 6) Unt 5 üge wurden 2 dur Radreifenbruch , 610 , Perfonen- und gemis ; ung auszuschließen. Allein ge U N ven Da O n. Lir E R Jali n entra E E IE zustehende | Nachbildung bi ér Künstler oder desen Meddaubi Ie ägen 6 durch Federbrü er den 91 sonstige ; adreifenbru< v M x is<ten Zügen) Kommissi zen, Allein gegen dies erbote der Nachb agung des körp lid u unterscheiden ist es Eigenthums | Allein dies « Baue A Tode des f n weitere „anier den 21 sonstigen Betriwbäerelgniff (1 an der Maschi y “S ias I elen Bors@lag Vat NG Eb F Nett as M M Dun ei : und daß daher die U Wilein Lies Seldeiat Take anan, ae E N 7) Verunglüct sind i und 53. dur sonstige wurden verursacht : ne und 1 an Wagen), , : e) rem Bericht (S. 30 ahre 1870 ausges ih son die | Ueb gung jener Nachbild einen Schluß auf die glei êber- | ist ledigli S E angeme e Tone Ca S in, 7 verleßt) nglüt sind im Gan onstige Maschi : 66 durch Def gen), 1 dur< Achs3b - Die F 5. 30) bemerkt: gesprochen, indem sie i ebertragung des ildungsbefugniß | nicht L NeiGgetti e Q e au frift des $. 9 ; zen 158 Person inendefekte. efekte an Fahrzeugen ru< an Wagen und ‘4 d „Die Folge würde sein, daß kei | sie in | stills<wei es Urheberrechtes Eni begrhtek S Mie | Ladegen der Fünf r er Tod Bobon Ruh N M 8) Von den Pers ; en, und zwar: 9 Passagie , , und zwar: 5 dur< Radreifenbrü nd 4 dur Federbrüche (1 ; mit einem Kunsthändler N ein Maler von Ruf, der d nahme N dur konkludente H muß daher ausdrüklic Die | zeugnissen na Eer gestattet, baß sein W af Meran: Me z 9) Von bes vecletten, die den Tod freiwilli : re (sämmtli verleßt), 131 B ; reifenbrühe (3 an Maschi an Maschinen und 3 an Kupferstich, Steindru>k P ontrahiren, um sein R A a denkt, | und Büsten ist nur in B PLIOgeR geschehen R oder | der Lari gebildet wird, fo tritt S an einem Indufri r, 5 10) Von den ge eßten Reisenden kommt je Ei suchten, sind 9 gets ' ahnbedienstete (darunter 32 gets) inen, 2 an Wagen), 2 d Gemälde an eine öffen hotographie u. \. w riginal mittelst | das V üsten festgeseßt, i etreff der Bildnisse (* tres | ae f Sercide Ver Jus Künst! O uge a lasse getödteten Beamt mmt je Eine Verl getödtet und 4 verl nter 32 getödtet , 2 dur< Achsbrüch würde das öffentlihe Samml . w. zu verwerthen, sei ervielfältigun , indem bei derarti e (Portraits) | A g im Bereiche der J er Künstler kann „die Klasse a en kommt je Ei rlezung auf 1,906,667 verleßt worden. und 99 verleßt) und e an Wagen ächli das aus\chließliche Vervielfä lung verkaufen könnte. & ein |} ohne Vertr ibe derem auf den Y S ta E [her den gewerblih jenigen Schuß in 4E a Ee Balvuns af 128 4 erlebt worden e : chli völlig ins U L ervielfältigungsrecht d nnte. Ferner | bei b ag übergehen soll, E esteller des Bildni werken | eingräumt i en, welcher den le nur denjenigen Sd h- esammtzahl ‘aller Getödteten Verle 822 überhaupt beschäftigt ge und auf 13,234 j en (darunter 11 gets {eit Bild indie nicht q gestellt werde es Künstlers that- | ein per stellten Portraits d s beruht dies auf d nisses 2c. auch unt ist. gewerblichen Mustern 18 in j i 6 en gung , 2,24 eshäftigt gewesene Beamt Courier-, Schnell getödtet und mann nächst niht an ein M n. Denn wenn dersel ein perfönlich aits der Besteller ei der Erwägung, daß Hiermit L und Modellen N i 7 ri -, Per i | verka ein Museum derselbe au : es Intere r ein unzw 9, daß | S ai i i . ite 1D Sa Véégleit) gu bemselbes Sl e e Belegen 20000 O | E E dot. jederzeit fuieder an cin Museum v fondern a8 elnen Pehuat- | das baecilte Gel ese daran al, do) feln Bio H ahne eaen | N Ee ZIIE Tuer Sue v N er aller emselben Monat i eit y Verleßung auf 016, sfilomet - terFider mechani n Mufeum veräufß „Sigenthum | sti eseß vom 28. Zuni Mlt pi d s ) cine gle offenscha dite d. J. um ca. ge und der Bahngeleiskilome onat im Vo x” Verunglü 9,362,945 er aller Züge und w ; nischen Vervielfälti äußern, womit d stimmung. 8, Juni 186: e gege R S9 el ee Be cIena, om Se E : - 13 % günsti ngeleiskilometer bei 2 rjahre gestaltet si< die mi nglü>ung auf 83,903, ; und auf 718 Kil | wäre. Die Mehrhèit d fältigung von Jede denn das J ; 5 enthält eine glei uch S . 9 eine gleiche Besti genossenschaft“ vom Ja vitle ger aus, als im Septe i 21 Bahnen günsti die mittlere Verhältnißzahl 03,409 G 27 llomet. Bahngeleis derer, die i er Kommission hielt ei rmann preisgegeb Im zweiten Abs gleiche Be- | , Selbftverständli Je SDELIMUNG, ti fs bei 21 B M S rhaltrisuahl (Gol 49 / ' M è welch n der Kunst etwas Ori hielt eine solhe Beeinträchti en | verständliche Besti des Paragraphen ist di im 8. 9 erwä ändlih bleibt aber der Neichsta ._ I. ahnen ungünstige . 49 gegen Col. 50) zwischen der auf y elbe zwar selbft nichs lei riginales leisten râchtigung | daß je Bestimmung zur größ phen ist die prinzipi m J. 2 erwähnten Frift d aber der Künstler währeni gs- Angel ger und bei deu übri zwischen der auf je Eine L Leistun nichs leisten, ab , zu Gunsten d 3, mag immerhin die aus größeren Deutlichkeit hi zipiell selbst- | der hohen K 2 E A in Werk im Get ma t i Gol, 50) zwiidin det au E E Leistu A en Gebe aba A er aus der Benußung f erer, | heber“ zustehen, d ie aus\chließli<he Nachb keit hinzugefügt w unst ohne seinen Wi Ußt, daß sein Werk i ganzen, : | due Î s / r“ zustehen, 3 ibi gbef M orden, Zu 8. 16. D inen Willen nachgebi Werk im Gebiet entwurf, bet n 8. November. Die Moti striellen Zwe>en di ; dieselbe Zahl im Dia ia gen Zahl der zurü> füllen, 1 Meinung, daß die öffentli Ms ungeretfert! e selbst nicht gezw Un Me MENRes oder Eigentblitter de dem Ur- | re<t E T a Oesets ff | bildenden E das Urheb ive zudem Gesegz- Dambach, Urheb ienen. (Mandry, Urheb nitt füc alle Bahüen age E IEnTR Ahs- Meist indem sie dem kunstlieb ichen Galerien ihren Ai: Sie | Verlagsrechtes L ungen werden fann, dasfselb igenthümer des Werkes | di Entf Schriftwerken v rägt aus dem Geseße über ünste (f. Nr. 2 erre<t an Werk Der S eberre<t, 1871 S. 211. rheberre<t, 1867 S. 2 \ ällt im September E ter vor Augen ftell enden Publikum die E we> er- Zu 8&8 )eraus8zugeben. , dasselbe für die Ausübung j es | die Entschädigung und S om 11. Juni 1870 di ge über das Urheber- | Der Geseßent . Nr. 259 d. Bl.) lauten: en der | des W <uß gegen Nachbildu L) . 218; Aus dies Gelegenheit geben, il en, und indem sie den a euge der | ret Sd. D—L9 Die S8. 9 ing jenes | und über die Eint nd Strafen, über das Verfah Bestimmungen üb ? welcher im Jah wurf, betreffend das Urheb * G erfes als geseßlich zust ung ist ipso jure durch di sie auf ein em Grunde ist jede Nachbi S machen. Dazu ihre Studien an den alten ngehenden ünstlern | ört s behandeln, stimmen —15, wel<e die Dau Werken der Kunst ragsrolle. Jn allen On über Verjähr L wege in ntwurf, betreffend dat p a Derkes ais gNolE fehenn aa ie Scnfiung | be ¿nt iber: obe Zt ¿a<bildung untersagt osten die zu aber seien die Galeri n und neueren Meist örternden 8. 14 mi abgesehen von d Dauer des Urheber- | und es Kunst gleihe Erwä iesen Materien cIahrung « Z gelegt wurd Reichêtage des damali erken 2c., | obersten K ; 37 verlangte di as ältere preußi ruht, oder wen der auf einem nich igt, felbst wenn dieser neueren Mei lerien niht vorhand ern | vom Jal) - mit den Beschlüss em noch näl) s erschien dahe Srwägungen, wie bei Schrif greifen bei 5 über das Urh rde, enthielt im Abschni aligen Norddeutschen | bezi uratorium der Künste vor der Anmeldung des W ußishe | Nachbildu n sie niht als unmi t mechanischen Verf Nachahmern ein Meister Anfängern od anden, um auf | wel Jahre 1870 überein üssen der Reichst jer zu er- | Grundsäße des Ge| r unbedenklich, die i ei Schriftwerken Pl 4 Dèr Gese! rheberre<t an W <nitt V, die Besti en | beziehungsweise vor der ! ünste vor der Veräuß erkes beim | sei, ü ng erscheint. Ob ei mittelbare, sondern erfahren Ad 3 ‘einen Verdienst zu verschaffen.“ der handwerksmä ßi velche das Geseß ,„ und beruhen auf ags-Kommission | anzuw es Geseßes vom 11. J N T Praxis Wol fbrten / S Werken der bi immungen | Versäu Í er Veräußerung d raußerung der erste : ei, wenn ein W )b eiue unerlaubt dern als mittelbar 4 Ad 3. Die Bestim verschaffen. ßigen j Urheb vom 11. Ju n { denselben G “4 zuwenden. In B . Zuni 1870 cis wohlbewährten h: berathenen $S urde mit A ildenden mung dieser F lußerung des Originals n Kopie, | Fo : erk der zeihn e Nachbildun e Der bildend » immung, daß die Nachbi errechts an Schrif ni 1870 in Betreff rundsäßzen, | Entschädi etreff der Höl auch auf Werke d unf F Cte «1, 8 Ausnahme de ilden Künste. | hußes Formalität zog den gänzlichen Unterlassu : rm wiedergegeben wi enden oder mal g anzunehmen i den Künste in einem Schrî e Nachbildung einze das Urheb e fen D: ‘Der Künftb | ; die Entschädigung n vurf vom Jahre 18 geirenben F Überwiesen, und di und 8 einer ‘Kommi r sogleih im Plenu es gegen Nachbildung nach; g den gänzlichen Verlusi ug oder | feßgebung ä ‘geben wird, oder umgek alenden Kunst in plasti : pelt, daß das Schri inem Schriftwerke gestatt g_einzelner Werke eberreht an feinem W gestellt hat. Der auer des | daß die Entschä zielt der Entwurf vom J Verletten zu gewährend | Übel, „Fund 3 einer 8 hme der sogleich im A ana Sa Diese Bn Bett t des Rechts: | hiert g äußert verschiede gekehrt, ift in der bis lastischer ildungen ¡riftwerk als die Haupt gestattet sein soll, voraus nah feinem Tode. Bei m Werke für die Lebenszei ünstler genießt | falls der V hädigung nicht mel óm Jahre 1870 die Bestirmurac, 4 ] lossen rshläge, wel< erathung | ihnen irgend ei ihfrit für di rift enthielt eine leb erin keine Nachbi n entschieden. is8herigen Ge- ; nur zur Erläut uptsacke erscheint, und di aus- | geseßt, daf . Bei veröffentlich Lebenszeit und 30 ; er Verleßte nicht d tehr als 2000 T “Vestimmung : ten Regierun {lossen wurden, fanden di he von der Reichs gend einen Vortheil i ie produzirenden ebhaft | zu finden fei ildung, sond ; Im Allgemei ; fertigung. Sie i erung des Textes di nt, und die Ab- , daß der Name des Künsf ichten Werken ist hierbei Jahre | könnte. E è nicht den Beweis eines haler betra i 5 \ : gen. Bei d en die Zustimm tags- | den der Gef : heil in anderer Hinsi en Künstler nden sein, und 1 ern eine wirkli gemeinen wird {pri ie ist nothwendig i dienen, bedarf fei L dur< „kenntli ne des Künstlers ist hierbei v L s erschien zwe>mäßi eis eines höheren S agen sollte / wurde indessen d er Berathung in ung der verbünde- | nu efahr, ihr Urheber Hinsicht zu bieten. Sü; ohne | daber der Reg es mußte diese Art ich neue Kunst \{Ööpf pricht der Bestimn vendig im Interesse der Li einer Reht- | war ns nntlihe Zeichen® a rs auf dem Werke oraus- | die Höhe der Ent „Zwe>mäßig, diese Scl eren Schadens führen A und zwar hauptsäch ganze Abschnitt V 1 Plenum des Reichst ur dur die Erleichter re<t zu verlieren, ausgeseßt, Sie wur- | auf m Regel nah gestattet wer rt der Benußung eines O PpTUng beteefend- das Urkebereodt : 8. 44 des Ges der Literatur und ent- | ihre nöthig, da bekanntli usgedrüd>t fei. Diese Ie es 1 E P lar igung, ebenso wie bei Sdrifiwerfen, l und i I au} lich des V. des Gesetzent1 ags | einen anderen Recht ung des Beweises ü , ausgeseßt, ohne a echanischhem W werden. Nu j Driginals rheberre<t an Schri Sejeßes vom 11. Juni 187 ihrem Beile N ntlih viele ese leßte Bestin erlihen Ermessen zu ül 10 wie bei Schrif zu Lassen und fas darübe eshalb, weil es ni<t vurfs abgelehnt, | kun n Rechtsvortheil entshädi über die Autors u< | dem preußis Wege erfolgt, muß di r wenn die Wi-dergab ' u $. 7. Diese Besti Schriftwerken Juni 1870, | Jst d n Namen, sondern Künstler ihre Werke ni i at ZU ZS E O : tinamaung da über zu O A (las Une C ny hatte keinen ersichtlichen AttGadig: zu werden AeE a oder j verboten f schen Geseße vom 29, Feb ieselbe wie dies { BSE besonderen Rechtferti estimmung bedarf in d / 2 durch das Monogr nur mit einem Monogrc rke niht mit | mei S8. 17—21. Die in d i get Ê F E . ein- ; E E E ! L, . ; Se gung. S l î ; 8gedrüd>t Tonogramm der Nar nogramm bezei inen, Desi C R A A8 | sollte, Werke de ae ait O isinge 24 géstatiet fel fo torishen Eintragung in ei ußen aus der Formvorsh das Publi Die Mia ruar 1854 vorgeschrieben on in 1837 8. 29, das bd Schon das preußisch er Hauptsache keiner usgedrüd>t, fo gilt das Werk ume des Urhebers nid zeichnen. | des Gef nungen" regeln den Anf is 21 enthalt Î benußen. ezw. als Muster für Jad ustrie-Erzeugni ein | Eintragung ohne bes ein óffentliches Regist cschrift der obli- | des rn. 5 und 6 des 8 5 entf war bayerisde Ges ächfische Geseß vom 22. Fe e Geseß vom 11. Juni nur wie anonyme od erk als ein anonymes und nicht „kenntlih“ | di Veseßes und treffen die ns den Anfangsêtermin de1 tenen „allge- _ . dustric-E- gnissen | dem Werke b ondere Untersuchung d gister. Deun da di es Gefeßes vom 11 s S. 9 entspre<en d ; lie V eses vom 28, Juni 1865, A Sebruar 1844 & 2 und das det Veröftentli@lüns h pseudonyme Werke, d. und genießt den Si ie Entscheidung über das S E Koln Tite : ei Ablehnu czeugnisse zu | diez e bestehenden Urhebe g der Urheberschaft iese | fertigung. . Juni 1870 und bedürfen k $. 5 Litt. c. und d che Vorschrift aus. Sie uni 1865, Artikel 27, sprechen Si das | «us Dee M ihung an. Tritt de Werke, d. h. 30 Jahre lang, 6. 1 Aud: in: diefen! Boxléh das örtlíhe A rgangsbestimmunge vi f der Reichsta ng des betr. Theils des S ¡gar feinen Schuß ge erre<t8 erfolgte, so konnt und des an 3 ; edürfen keiner weiteren Recht- bildung eines Werke ie beruht auf dem Gedan sprechen eine ähn- us der Anonymität heraus, i der Künstler inner 1d dies, lang, von | spre iefen Beziehungen ist di venvungogebiet des Welches: 5 bündeten Regi gleichzeitig eine Resoluti Geseßentwurfs nahm ab en; es folgte fomit aus der Nachbildung genoffen nten au< Werke, Künste. erwähnen ist no< die Nachbi Fan eee eines anderen Kun es der bildenden Künst g E e Is R e E00 ‘genießt er den längeren en in die Eintrags: | del h in m au bei ti E L a4, Sn Bd E Be J dem näcbsten Rei ersu<ht wurden ion an, dur< welche di aber | Verbot der Nachbildun a Thatsache der Eintrag eingetragen wer- N an Erzeugnissen der Ind abildung von Werken der bi ein Fünstlerisc; unstverfahrens hergeftellt ift sobald fie nur mi )- | nach seinem Tod E genießt er den län amen in die Eintrags- | d folgt, indem auch bei di cs Geseßes vom 11. J ragung der ent- : eden ; 1 : ¿ j | ; ) pat ns hergeftellt ist, als das Origi mittelst ¿e e. ängeren Schutz bis : gs- | den in dem Ge diesen Materien ei E L000 De 2e | dm n t fen rfudit wurde 0 ot der Nachbi 4 bard Dattte Jus S A E A E ux ânzelne der Didbert ustrie und der Handwe er bildenden es Element in si {l . 1E, als das Originaï Die 88. 10—13 juß bis 30 Jahre dem Gesecße vo taterien eine Uebereinsti SS. 97 ff. # ; seß vorzule des Urheb runde ist das f l esondere Bcsti herigen Geseßzgeb erke. ießt, eine geisti ; immer |-12,-10,.16 , 15 entspre< / des Urheberrechts om 11. Juni 187 ereinstimmug zwis ¡ daß dabei e berlegonten Gesetzes selbstä legen, welches den Ab- | w rheberre<ts an Werke formale Requisit für di f Gesetz immungen. Das preußi gebungen enthalten hHierü gei]lige produzirende 2, 10, 16,-17 des Geseges en den Vorscktriften i Die Bo H re<ts und den ‘Werken d 70 behandelten Geg zwichen E sprechende Be; ei die berehtigten J ändig und dergestalt - | worden. n der bildenden Künste nicht vo1 Ausübung | \{wei gestatten die Benußu reußische und das bra ierüber ES mes Rec 1L Juni 1870 und: bel den $8. 14, | unb n der Reichsgefeßgeb e eiden MUniis bereit unv L rüd>sihtigu nteressen der Kunstinduf regelt, Zu $ 2 e nit vorges{hrieb weig zu Muste ung von Werke unschweigische Í gung. und bedürfen keiner inbedenklih in d Bgebung bereits gebilli Künste herrs<t und 5 (Stenogr. Beri gung finden.“ unstindustrie ent- | oder Verfügu Daß das U ieben | Eine ähnli rn und Verzieru en zu Muster e E _ Le E E u [4 r. Berichte über di | n oder Verfügung von T rheberre<t vererbli<h i ähnliche Anordnun gierungen) bei Jndustri n (Braun- S r den Deutschen Reichs- 2s E inen werden / L erste Legislatur-Veriod ie Verhandlungen d : ist in der heuti on Todeswegen auf Ande ih if und dur< Vert und das bayerische G g enthält das österreichi rie-Grzeugnissen taats-Anzeiger, das C u. Kgl. Preuß. L y übernommen werden N N ode, Session 1870, B es Reichstags ; | daher kei eutigen Re<tswissensc) ndere übertragen werd rag | allgemein, daß die I eseß vom 28. Juni 1 i)be Geseh von 1846, Postblatt ni : entral-Handelsregist j | an Werken der bi eschlufses ift die Frage 3d. 2, S. 888.) S einer besonderen Recht 1schast allgemein anerfa erden kann, | Erzeugnis die Nachahmung vc ni 1865 (Art. 31) erklä , ait nimmt an: die I mrr é 4 an Merten dex nenden Zünste, Und Frage über das Urhebe om 11. Juni 1870, bet fertigung, Auch $. 3 des Reichsgesebes aguitien uis unter de Desti on Werken der Kunst in Industrie, Ae MNIEN Beza pla bar dg A a il l, dex bildend n ünste zur a h n inäbesondere. das V rre<t | enthält eine wörtti , betreffend das Urhebe . 3 des Reichsgeseßes j er dem Reichst a R E N g efches falle. Pee Aa Aren: i / Sublaatationen, An c | ; aat / M : endbeso! s Verhältniß 8 tih gleichlautende Besti rre<t an Schrift stimmte, daß tage im Jahre 1 adru>sgeseßzes fall Preußische öniglich 2, Subh : ntersuchungs-Sach +4 E ) Fun fenden Erwägung Vriergogei od einer allseiti u $8. 3. Daß di ende Bestimmu ftwerken 2c., | d , daß es als eine e 1870 vorgel alle. n Staats-Anzeigers: astationen, Aufgeb gs-Sachen. | 5, Indnstri Juserate s s i T digen und im Mai 1 tigen und er- | ¡re<ts die Werke der L ng. („ | den sollte verbotene Nachbi gelegte Entwurf be- Berlin, s. W ¿EIYErS: u. dergl , Anfgebote, Vorlad . Industrielle Etabli i nehlièn an? di ifi a über die in Betz gen aus den Kreisen der i 1875 cine Enquéê ht8geseßes den bilde _der Baukunst im Si w f ildung auch a C 58 , 8. W. Wilhelm-St 3 Verkäufe ungen Gboua ablissements, Fabri tion vo ie autorisirte Ann f N À Auf G etra<ht kommenden F er Künstler und Sndufirrclles d Q [l nden Künften nicht beizuzä inne des Urhebe enn si dieselbe angesehen wer- Straße Nr. 32 . Verkäufe, Verpaeht 6 osshandel. , Fabriken und n von Rudolf Mosse in Berli oncen-Erxpedi-# fe f ! triellen | im [t allgemein anerk beizuzählen sei, ist i r- werke od an Werken der ; E 4. Verl ungen, Submissi . Versehiede Cöln, D L Miau, 6 i Î ade Grund dieser S brett veranstaltet worden n | im Z. 3 no< besond rkannt und nur hlen fei, ist in der oder Mauufakt Industrie, d ; 5 oosnng, Amortisati ssionen etc, | 7, Li edene Bekanntmach , Dresden, Dortmund, F au, Chemnitz j twurf, cet warden, i ( s aus zur Beseitigun : Det E ‘akturen befindet. , der Fabriken; H Sub u mortisation, Zin . | 7, Literarischs Anzei achungen, H t, Vortmund, Frankfurt Ç i | entwurf etreffend s “pl? gr water are : NaSdrut seiner Plä ers ausgesprohen. De gung von Zweifeln - Entwurf fügte aber hi / Hand- hastationen, A . 8, w, ven öffentlich nszahlung | 8. Th nzeigen amburg, Leip - urta.M,, Halle a.S.,s ; ; , sowie der dem Rei an Werken ige Gesetze | 11. Juni 18 äne, Zeichuungen, Ri r Architekt wird daß die Benu Auer Benn! Ait oe aan ———— | Pawilien-Kaahrickten Et: tuie, Vien Züri n 2 Künste, fowie der d ear an Went T, Es 70 $. 43 geschütt; gen, Risse 2c. dur d gegen zu d ßung von Werke ; ladungen u. d , Vore [8766] S S E P Ad 9, Familien-N S In der urg i. E., Stuttgart, Wi , Nürnberg, Prag, Straßs® eines Geseges, 1 Dem Reichsta: E 1 -| geben, wenn das G üßt; dagegen würd as Gefeß vom en Erzeugnissen der n der bildenden [8341 . dergl. j Subl i n-Nachrichten r Börsen- sowi S gart, Wien, Züri g, Straßs* , verfaßt word rheberre<t a ¡te Entwurf | nit abgezei esey verbieten w; e es entschieden ; Die Kommi Industrie 2c inste als Muste 1] Sub ; jastations- t —— Ó beilage. owie alle übrigen grö ) und deren Agente ellen, v ; en. M uO id ¿eint oder wollte, daß ein ferti zu weit | engte ab mission des Reichst . gestattet sein solle r U hastations- Das dem B -Pateut. an hiesi ; Z 2 gen größeren Ann : A, den Künste entwurf über das Urheb nd | gleiches Bauwerk auf f ar von einem anderen A ertiges Bauwerk daß aber den Begriff der verb ags stimmte diefer Auffa}f Die dem Renti -Patent. ! bôrige, in S auunternehmer Friedrich ; me Nr. 16 Gerichtsstelle, Zimme a früheren e Fie in seinen Fu eres an Werken der bild Bu-$ 4 Der Us ührt werden dürfe. rhitekten nicht ein fie dieselbe nur dann En Men Nachbildung 6 Ns bei, zu Berlin gehör 2 Derrbtig Smet / Stegliß B D Bl Ne 60 but en Melis 3 den Meiftbicenn endigen Subhastation j bereits seit wurfe vom Jahre 1870. amental-Bestimmu ilden- | Nachbildung, d rheber wird dur< das Ges wenn die Nachbildun nam, dadur ein, bu< von gen, în Rixdorf belegenen, i mieden stü and 20, Bl. Nr. 639 Scundbu<. von | näch ih an den Meiftbiet wendigen Subhastation L / : do ._ Diese Bestituinngrr dem | Werkes g, d. h. gegen die „inhaltlich identi eseß nur ges{<ü des Industri g den hauptsächli 5 n Vöhmisch-Rixd genen, im Grund» nebst Zubehör foll verzeichnete G nächst das Urtbeil über die Ert E dem- tags um 11 Uhr 4 haben si< in der Jahre 1837 in ganz Deuts estimmungen si fes. (Dambach, U einhaltlih identis<e R ügt gegen dustrie-Erzeugnisses bil ichen Bestandtheil 95 und im Grundb xdorf Band Il1. Blatt Nr. den 7. I F rund- | de rtheil über die Erthei gert, und dem- ; im BDormittags Ihr. i haben fh in. er Praxis trefflich „gang euts{länd geltendes O verbieten, daß sein Ie T METEEN: S. 42) Da eproduftion““ feties net ie Künstler haben fi bildet. und Werth Blatt Nr. 165 v u von Deutsch-Rixdorf att Nr. ? an biefig annar 1876, Vormitt eb qu 7. Januar 1876 B. heilung des Zusblags | Zi Lokale des unterzeich um 11 Uhr. Sena der Praris treff) b da tutjGland geltendes find | verbieten, daß sein Y rf von auderen Personen agegen Daf er Kit bei e Bestimmungen ausges in ihrer überwiegenden Mehrhei behör sollen erzeichneten Grandstü>e 1 Bund 4 Zimme ger Gerichtsftelle , Si erfte 11 Uhr, enda verkündet werden. ormittags 12 Uhr, | immer Nr. 12, verstei birgiag Gerichts, Termins- 7 Urheberrechts des Reichstags in d 0 gebilligt, als aub. der | bringen. Auch vo Werk, eine neue geisti n freier Weise benußt ür einen unbestimmten E indem sie den Begriff ehrheit gegen ven 26. N nebst Zut- hast tion df E R Verte En teuer, t dein derselben h | sesein von dem Gram Steuemolle : t an Schrift er nahe verw } „au von Reichstags- n den Werken d tige Schöpfun Kommission vorges ansehen und i egriff des „Muiters* 6. Vtovember 1875 ; Haltation öffentlich r nothwendigen S b- steuer, bei ein r ne 1E I Lb eeR 0E un ofs ; Die Frage ü werken anerkannt andten Mgterie d gs-Kommission i er Kunft gilt, w g hervorzu- | {rä vorgeschlagenen F in der von d drit tds an hiesiger Geri ò, Vormittags 11 i und demnäch\ an dey Meistbietend ube | Flâch em derselben unterliegend zur Grund» | felb dem Grundstüke D aaen ea Die f an Sóriftw en anerfa je verw j l arat angr orey im Fabre 1870 ir Bett as der Bericht der | d ränkung ihres Urheberr assung eine no< weite er Reichstags- Zimmec Nr Nee: Zimmerstraße $ Uhr, Zuschl nächst das Urtheil über di “ais versteigert | y enmaß von 7,09 Aren erliegenden Gesammt- ! e betreffenden Nachricht und alle fonfti i: j | : n ; ; : i | er:Nr. 12; ì | ! j fammt- : i ten e jonstigen dase d] Nr. 4, 14 Industrie-Erzeug nis] von Werken der bildend „Das musikalis{ eff der musikalischen Ku einfachen Ausspruch Ss, erbli>en. Sie hau zes geh-nde Ein- hastatien 6ffentli im Wege der Rot endi E E den 8. S und Hupothekenscein ingloi 1g aus der Steuerrol desonderey V efrue-Bedineas der mo zu fllenden E den Fonsiternace S in derjenigen L sen ist in den $ EPLNDER mechanis<he Ausb ische Werk soll, wie das literari unst an Jndustrie-Erze jede Nachbi!dung ei ungen vielmehr und demnä ntlih an den Meistbictend igen Resub- i ¿henda ve Ianuar 1876, Bormi nd Hypothekenschein, ingl 3zug aus der Steuerr Bi esonderey Verkaufê-Bedi ten, oder no< zu stell F E d Industriellen | 1 Weise gelöst SS. 4, 5, | zugänglich sei eutung ges<üßt as literarische ; Es ift e-Grzeugnifsen verboten sei g eines Werkes d ächst das Urtheil über di enden versteigert Das Lertubes A ttags 12 1 90N, ARDELE D t Dae O elvaige Abscha S! wären ibneten Königlichen M iren eiuftimmend gewün] istriellen bei de worden, wie es ugänglih sein. D ußt, aber der geistigen À gegen die | Kommis nun nicht zu [ en sei. er Zuschlags il über die Erthei ¡ Das „Werden. hr, e das Grundfstü>k b ge Abschäßun- | währ unterzeihneten Königl nuen im Burear : {t wurde r veranstalteten Enquê von dienen,“ as Alte soll geistigen Verarbeit ommission in d leugnen, daß die F den 27. Ÿ eilung des ; zu versteigernde G rine tr, gen und befondere K peiresfeude Nahmwel] E E ichen Dienststunden einges | immen gewi e ean 208 ee Vreanaa Me ing 1: dunaG ei er Praris zu Inkonf Fassung der Reichst 7. November 1875 ; steuer, bei einem d rundftü> ist zur G Bureau V. ei aufbedingungen sind i weisun- | werden gewöhnlichen Dienstft reisgerih!3 N Zu $. 1. Daî ist zu dem Entwurfe F frei erschien, um die Gre ; as Neue | nämli< ine und dieselbe Na<bildu führen kann Lage ebenda verkündet werden. Bormittags 12 Uhr, | Kähenmaß v erselben unterliegenden G cund- , Alle N: ind in unserm | Diejeni An SIN, Ses I au f as Recht des Urhbel e Folgendes zu bemerke e Benußung bestimmt enze zwischen verbotener Nacbi U ONEN Form bergestellt wird a<hbildung, welche 1 indem Von den zu verstei is hr, von 4,07 M on 9,1 Aren mit einem S wee 4 icienigen, welche Eige | nigen Personen : | j ¿ J : U sf E F 2 f , / e L fa , À L ' 3 : genthum 7 j welche bhypoth i i welche Eigenth 3 | faßt worden, enso als ausschließliGe B cines Werkes der bilde Ges vi Vesey feld" ausbrücAi@ Auédru> zu bri abildung und | listen nachdem sie an einem Ju zuglei erlaubt und e mit der Leßtere bei e eigernden Grundstü>en if {und H R NaE. e eoang aus ae: Hypothekenbuch Lebürfend: Eintragung | Wirksamkeit gegen e Realret / ; : ¿ ) >lid ringen, zwe>mäßi isten Bestandthei nem Industrie-E t und verboten- sei A inem Gesammt-F:à en ift das | ypothekenschein, ingleiche! 18 der Steuerrolle | tx. das Hypothek gen Vritte, der Ei ! zu deren Wirkjamkeit 6 eingetragen g das ÜrkebereeßE im $. 1 des Ges efugniß zur Nachbil enden jeseb vom 28. Ju rud>li<h auszusprehen. ® ¿we>mäßig, | l Bestandtheil und W ; e-Erzeugnisse d lein ren zur Gr mmt-F:ächenmaß das | gen, a , ingleichen et Troue | t vekenbuch bedürf intragung | t „Wirksamkeit gegen Dri E E S y e im $.1 d les om 11, A ildung ge- | stimmun ni 1865 enthält i - Auch das bayeri icherweise übe erth bildet oder ni ea hauptsäch- f Grundsteuer nicht von 25,60 , andere das Grundftü> be waige Abschäßzun- ragene Realrech ürfende, aber nit ei g | tragung in das F egen Dritte jed rig Pi b als aus\{ließli< Schriftwerken 2c., d . Juni 1870, betreff g. ält im Art. 30 ei ‘ayerische | Zweif r den Begriff d er niht. Auch ks euer mit einem jährlichen dagegen zur Gebäud und besond undftü> betreffende N LagUn* } gufgef ete geltend zu u nicht einge- | ist, guf as Hypotheken e jedo die Ein- ley ¿G ¿c., das Recht des Sd ‘etreffend 3 j : eine gleiche Be- eifel entstehen. es „Musters“ in ei nnen mög- Mark, das E jährlichen Nu ebâude- ; dere Kaufbedin Nachweisungen gefordert, dieselb nahen haben, werden | ma auf das oben bezei vuch geseßlich erf j zu vervielfältigen. Befugniß, das Sriftwi f es Schriftstellers | das Ü u $, 5. Als diejeni Be Um di : in einzelnen rf, das Erstere dage ußungswerth von 336 | 9 V. einzusehe ARREEE U HMNe eus i G GUAEMErC E A räflusion | Ansprüche verden bierdur id geltend Die Bezeichn erk auf mehanishem Wege | wir Ürbeberzeht en ctenige Handlung, - în welcher ei 1g Um diese Schwierigkeiten zu -beselti ällen Son 1890 Ven cite dei em Machetls 336 | Alle Diejenigen, n Bu- | Berri Q Bersteigerungstermin I Drälifion ] Kusreliite, Kea i Lur O i des artistisen Ürhel „Werke der bil ege | wird die Nachbild erken der bildenden er ein Eingriff in | Einfachste, die N zu ‘beseitigen, erschien i zur Grundsteu einem Reinertrage v inhalt | weite enigen, welche Eigenth n, den 27. Oktober 1875 anzumelden. Font iche spätestens in de ) aufgefordert, ihre ; heber der bildenden Künste“ Dieses ei ung bezeichnet en Künste zu erbli ¿8 ünste an JIndustri achbildung von? es allerdings roll er veranlagt. Ausz on 130 A in hg a Wirksamkeit nthum oder ander- Köniali O0, ermine anzumeld m obigen Versteiger! nee L rheberre<ts dürfte fi bei e* als Gegenstand ieses einfache, dur< Sad erbli>en ist, | es der f ndufstrie-Crzeugnisse on? Werken der bil g le und Hypothekenschei “uszug aus der Ster in das Hypothek gegen Dritte, der Eint x 7 nigliches Kreisgericht i Des Bethluf en. eigerungs- vernommenen Sahverstä meisten empfehlen e Verschiedenheit [ zustellende Kriterium r< Sachverständige stets mit Si ' | zelnen F averständigen und richte lediglich zu verbiet Éaliaea \<Ääßungen, andere d ein, ingleichen etwaige Ab, , Letragene Real enbu<h bedürfende , aber nicht ein- Der Subhastations-Richte wird i Deihluß über die Ertheil ! bungen habe achverständigen gebilli E und ist au< von er | Reproduktion zu E den Vortheil, die vers [mit Sicherheit fest- | oder ei Falle zu überlassen, ob erlihen Prüfung iu j und weisungen und b as Grundstü> betreffend N be! den aufgeford É dieb Us machen h ja, tes f (8 fs “a E DO Bezeichnun n mehrfa<h in der W igt worden. Acëlter den | ftandene, wie di ¡ifassen, sowohl die ershiedensten Formen d ‘eine erlaubte freie Be! ob eine verbotene N Jedem ein- unserm Bur esondere Kaufbedin e Nach- / klusio ordert, dieselben zur Vermei jaben, wer-| l] S | “Vormittags, gen, wie: K ahl des Ausdtu>s g Geseßge- | erzeugte die durch ei auf mec<anis<em er | allseitig anerk e Benutzung vorli , Nachbildu : ureau V. einzuseh gungen find in n spätestens im 1r Vermeidung der Prä ubhastati - i Bormitta S I U ober Geinälbs ‘w kunstwerk, artisti Ausdru>s ges ¿eugte Nachbild in anderes mehr künstleri em Wege ent- annt und im $. 4 g vorliegt. Die leßtere if ng Alle Diejeni Cr. melden Versteigerungêtermi T O) c ons-Pateut i „…, Dormittags 1 E nungen, wie: Kunstwerk Wabi des A e (R p gte bens: ehr künstlerisches | Zu’ 8. 6 . 4 ausdrud>lidc) eßtere ist, wi wei igen, wel<he Ei N gêtermin anzu- } Das dem Kau 6 . m Geschäftskok um 12 Uhr T - Kerie Aue ziemli willkürli G zeugniß, Zeichnun teser weitgehende S e Verfahren find Ros Trotz des aus ) ausgesprochen ist : : eite, zur Wirksamkeit igenthum oder Berlin, den 2 zu“ } felde gehöri ufmann Ferdinand F richts okale Nr. 12 des E dab T uêdru> Kunstwerke Tier Abwechselung verw gen der Nachbildung ift e Schuß gegen die’ verschi ind doch, im Jute: esse a gedehnten Rechts\{hutzes , erlaubt. in das Hypsothek d gegen Dritte der Ei e | , den 28. Oktober 1875 l, hôrige, in Lanfkwisg an d Jahnke zu Lichter- | werd anberaumten Termin „unterzeichneten Ge- TFenubar sein ier Grad künstlerischer Jl die Auffassung ve endet. | herigen Geseßgeb dur< fachlihe Grü erschiedenartigen Forn Ausnahmen von der R er Verkehrs-- und Ha aer gegen Nachbildung getragene Rea! enbu<h bedürfende, ab (eragung Königliches Kreisgerih } Nr. 1: im Grundbuche von L Sni rate Lde Sam E fe ¿ft die Auf acfatóndiendd Bui anin eßgebungen habe ünde gere<tfertigt ormen T r Regel gerecht ferti ndlungsfreiheit, eini d è ealre<te geltend , aber nit ein- Der Subh KreiSgeridt. r. 134 verzeich e von Lankwiß Band Samter, de E eute isse um einen Anspruch E ndung in dem Werke e 5 nnigfache Ausnahme n den Schuß fertigt, Die bis- . Da jede Nahbi ertigt. , einige en aufgefordert, di zu machen hab aftationê-Richt de zeichnete Grundstück and V, Bl. tter, den 14. Oktober 1875 c : hei Vollendung Werte n <e Au E argeit Machbilh verboten ift e Nachbildung eines klusi ordert, dieselben zur Vermei )aben, wer- ; T er. n 5. Januar 1 nebst Zubehö Königliches Kreisgeri 875, zu baben. Diese - duréhaus Aas f Schu A A Et ex ie Vervielfältigung n coGen. Man: verb ung durch | ferti st, so würde es nes Werkes der bild k usion spätestens i ¿ur Vermeidung der Prä- | [87 2 an hiesi r 1876, Bormitt echôr soll iches Kreisgericht. I. Abthei In dem A offen werden. riterium muß soviel g | vom 9. November 1837 mechanis<hem Wege rbot zum Theil nur | Kun te Einzelkopie sci au< die mit der mens{<li enden Künste melden. im Versteigerungstermin räe | [8767] Subh 4; Zimme ger Gerichtsstelle, Zim ags 11 Uhr, Der Subhastationt-Ri btheilung. ing n dem loffen werten 11 | UL-4 now Mole eee Artikel 1), zum T ear (vergl. Bundesbeschluß unst beruht aber zum n. Die geistige Benußu ichen Hand ge- Berlin, den 2 An L D astations- atent dast tio Nr. 16, im Wege d merstraße Nr. 25, | [8334 ubyastationf-Richter, Bezeichnung L Bezeichnung gefund denden Künste“ wird eine hi das preußis< rbotenen Reproduktione eil zäblte man die ein Studium mustergülti großen Theile auf d t D : rigliches Kred E ver gehörige, in Licht : und demmäst das 1 E ree pertigerang : J „bildende Künste“ nden werden ks eine hin- f e G-seß vom 11 ionen_cxemplifizirend auf zel- | keit muß ei gültiger Werke besteht i er Nachahmu i Königliches Kreisgeri | Lindner gehörige, i eister Johann C _ { gert, und demnä en Meistbietende Le hastations-' Begeicht ug abi de Rio Rh len Bara Zst ab r einmal das Rech Juni 1837 (88. 21, nd auf. (Vergl eine erlaubte sei esteht in der Kopi ung. Das Der S reisgericht. ¡ Þ órige, in Lichteub arl August | des Z nächst das Urtheil ü nden verstei- | CVerstei - Patent j Nu unst deutlich hervorgeh va Untecschied von der M die s bildung seines Werk das Necht des Urhebers 5. 21, 22). . j des Oriainalwerkes cin ein, sofern nit die Av ie. Dieje Thâtig- ubhastations-Richter SNRRAUE belegene, im G erg au der Berbiu-| d us<lags über die Ertheilung | gerung im Wege ver 6 sind dat die En Dach Hero gehoben Grat Lon usik, | auss<ließende R erkes anerkannt, so f auf aus\{ließli<e N ist. Ebenso wie es zugreifen, d. h. fie sicht, in den Abfa [8765 —— s erg Band 15 Bl. Nr. 5 rundbuche von Lichten- en 6, Ianuar 1876 MaR K Subhastation. nothwendige in id | 1. Auf | der Musik, | au ia o C Verdun 7 10 bert s E a- | \<reib es erlaubt ist, ei zu verwerthen ß 5] S i; nebft Zubebös r. 911 verzeichnete G en- | ebendaselbst verkü , Bermittagas 1 Das dem Ritt ation.) 3 Schwieri Peita, Bildhauerei u. \ Gg den Kunft enthalten, wi oduktioa des Werkes h jeder Richtung bewä ogif, daß das en oder abzudrud>en , ein Buch zum Privatgeb vorhanden ubhastatio1 8- den 6 ör soll e Grundstü> | Das erfündet werden gs 11 Ruhr, | Hypothekenb ergutsbesißzer Ever R Erzeugniß p: eiten fann in der D L , wie | werkes darstellt. E es untersagt sei, die sich âls 9 ähre undialso jede Re- zum eigenen Gebrauch abz muß es auch gestattet ivatgebrau< abzu- Das fcüher dem Renti i Patent. | biefiger Geribtöstele, F bei einem derselben unterliege | “Ätittergut Klein: L Erzeug t art 1 der Praxis U A Rai b a ute Vas E s ist freilih rihtig, daß e oidung des Original waltet, die Nachbildu abzumalen, \o- bald nur sein, ein Gemälde dem Kaufman D Rentier Reinhold Sthrö i 2 hiesiger Gerichtsstelle, ormittags 11 Uhr Fläe bei einem derselben mndstü>k ist zur Grund- Ritter ut Klei nete Subu nie i Mark der bildenden die Frage bereiten ob ein mit der Verkeh: fecibali Ia E E alle auêscließenden N , Wollte man, wi ng zu verwerthen. nicht die Abficht ob- Mariendorf b scar Wilhelm Güli rôder, jeßt | Zimmer Nr. 16, im Wege Zimmerstraße Nr. 25 ächenmaß von 4,92 A unterliegenden Gesammt- | im Kreise _R gut Klein-Volz ! ; : W gefährlich isicht kollidi Rechte | Anferti , wie cs versi : ndorf belegene, in ülih gehörige, in { Yastation 6 ; ege der nothwendigen Sud: 0,32 Thal | 4,92 Aren mit einem Rei jammks» | Freise Rummelsburg - soll i Î allen ihren - Raviglit: Zeit gemacht R rone Fortschritten, w (d der | Rethe von Aus , den Schuß ren, aber es ift fertigung der Ein vers<iedentli< vorges ; dorf Band III , im Grundbuch ge, in n ôffentlih an den Meisftbi wendigen Sub- er veranlagt. A einertrag von wendigen Sub éburg- joll im We | i i hi bat, E Ba Wade die: | bax: Malibi ênahmen zu d ; gegen Nachbildu in- | mung tre Einzelkopie verbiet geschlagen ist ; stü . Blatt Nr. 95 he von Marien- | und demnächst en Meistbietenden ; und Hypothekenschei uszug aus der Steu ubhastafion ege der noth- | gewinnt die Frage, en auch den künstlerischen G em Bestreben , i ahbildung Konku ur<bre<en, die in d ng dur eine | Bedürfnisse die sih praktis ni en, se würde man eir au die > nebst Zubehör soll verzeichnete G | Zuschl A DaL AILIYets bs bi ting ted 1 E ere das Grundst (erre | qu hiefiger Werichteslelle, | gorie zu verweisen ist, im Wert in die eice phee e U befriedigen, werke hervorrufen n irrenzunternehuungen gege en erlaubten Arten | frfulile des VecbLcs T Wt LULSIADTER MRAE eine Bestim- den 5. Januar 187 , rund- | Pen 7. ie Ertheilung des | weisungen andere das Grundftü etwaige Ab- | an hiesiger Gericht 1875, Barmittags 11 U Im Allgemei ist, immer mehr an B e oder in die andere Kate: fassung der Gerichte die überhaubt wege genüber dem Original- | d Dagegen foll auf d m Widerspruch steht t und mit dem an hiesiger Geri 76, Vormittags 11 eb u 7. Januar 1876, B Lee t und besondere Kauf betreffende Nach- | dem unterzeichne »téftelle, Sißungéfaal N 0 i Im Allge binn! wird bie Gutihe edeutung. ate: | bildung erlaubt e Zweifel darüber erre gen verschiedenartiger Auf- es Urhebers nicht a er Einzelkopie der Name od mer ‘Nr. 12, i ihtôstelle, Zimmerstr. N Uhr, enda verkündet werden. ormittags 12 Uhr Alle Bureau V, einzus aufbedinzungen sind in | werden neten Subhajtationsricht r. 4, vor 1 den? Ml luen wid die uts 2e 54 m laubt und Zweifel darüber regen wie aaa R A L Ds 28 ut RUENEN Wrilra Dém A er das Monogramm tion Zffentlich Wege der nothwendige r. 25, Zim- | Das zu versteigernde G E / Alle Diejenigen, leid (efi. | Das Gesa sriter versteigert E dás Gutacht sen bleiben müssen, und nkreten Umständen des dite ings | Erwäguna eín e e Lage des heutigen Kt dur< häufig hervor e des Urhebers L Mo des Publi- und demxächs an den Meistbietenden Subhasta- steuer, bei einem derselber rundftü> is zur Grund- weite, zur Wirksamkeit ge igenthumê- oder ander- liegenden Flächen ist QLIE Us h Zudessen n der Sachverständigen d gerade auf diesem Gebi Kieinen stüßten Verla rhôöhtes Gewicht. S unsthandels verleiht di oder das Mono gerufen worden find, d 1 werden, wel<e d Zusdhl t das Urtheil über di versteigert, Flächenmaß ven 2 1 unterliegenden Gesa in das Hypothekenb gegen Dritte der Eintr Der Rei ächen ist 363 Hekt. 70 2 euer unter- e erft - n Sr x gsunterneh <on die anf leser | Públikum iu S R des M ,_ daß die Kop a- aas die Ertheilu von 0,6 10 Aren mit ei ‘sammt- | tragene è uh bedürfende ,- t S M rvuaverag ou t B Gesecß ledi hier ausdrü>li< h Vereine seine Wirksamk-i ete wird | Geschäfte. A nehmungen des B das Autorreht ublikum in de ünstlers offen od le den Nam den 6 ng des } ,66 #. veranlagt einem Reinert ealrete gelt e, aber nicht e das Rit g und Nußungsw 1.-M. li< di ervorzuheben nkeit äußern. | Abj ber es ift d des Buchhandels si ge- | hab z n Irrthum v oder verfte>t t en - Januar 1876 E frag fait migt rolle | fion spáf eselben zur Verme den votben lit, be bhudesteuee < auf Werke Ee Mee Werke der bildende] daß das vorli jaßes vorh „do< mit eini i sind sehr gewa en, während es si erseßt wurde, ein Ori rug und das ebenda verkü , BVormiita ypothekenschein, inglei us der Steuerroll rdert, dieselben “machen haben, werden | lagt 1 j cund- und Gebà ais j e , den orliegende | .sein er zu bestimm einiger Sicherheit di gewagte Ad II ih nar um ei , ein Vriginal rkündet werden gs 12 Uhr gen, aud , ingleichen etwai rrolle | sion spätestens im V zur Vermeidun E, vorden ift, beträgt : ebäudesteuer ver- erke wird dur< Industrie nit bezieht nen Künste {ügt und en Inhalt sih an ei en, weil ein heraus ie Größe des ; * “Oeffentlich aufaestelite. Kopie handelte vor sih zu Das zu verstei : , ere das Grundstü b ige Abshägun-| B im Versteigeru 1g der Präflu- Grundfteuerreinertra s entwurf, betreffend den dem Reichstage glei er Schuß dieser Teblere Publikums wendet n einen bestimmten und usgegebenes Buch dur erge angesehen zu we nfgestettte plaftishe Wek fteuer, bei Lee GrundftüX is zur G Bu und besondere Kaufbedin etreffende Nachweisun- eriin, den 29. Oktober A anzumelden. | Gebüutetie e 311,51 uf bett fen den dem Reichs age g (clio Qub diejer les eren ( fischen Werkes ets In höherem Grade muß erkennbaren Kreis des | ie freie Nachbildungs8b fu en, Schon ältere Gesetz e pflegen als Ge- Flächenmaß a g M unterliegenden G rund- Ans V. einzusehen gungen find in unserm Königliches Krei E, ‘{ Alle Diejeni égernußungêwerth 378 M E E tatut beccide, Rie \ustern und Modellen eseß- | meift theurer, das 2 gewagt bezeihnet w der Verlag eines arti Geseß vom 15. April enan bei solchen Werken, bestimmen daher MeGIL K Mitt Hektaren 64 Aren 30 esammt- | Alle Diejenigen, welche Ei Der Subhast gee, weitige, zu jenigen, welche Eigenthu dustrie zu erien das Werk der Ku ein großer Streit ge Des ift cin Luxusartik Bedürfniß dana, ist erden, Solche Werke find vom 10. Februar 1842 840 Atrtifel IL., das b en, so das bayerische : Avszug aus einem Reineytrag von 108 30 Quadrat- | weile, zur Wirksamkeit e Eigenthum oder and L E ions-Richter. tragung zuc Wirksamkeit gege R oder ander- é L S ¡ Zeeb N C : h: - 3 r i é g in das c SeN Vritte d i dusirle ju erien das Werk f qu großer Streit 5 i B ha ikel, dessen Abiaß d (ist geringer, das Werk der K n Dem übereinfti 4.9. raunshweigishe G lei us der Steuerrolle und 39 K veranlagt, ! in das Hypothekenb gegen Dritte der Eint ders / [8353] M : nit el ypothetenb ite der Ein- der d ob hierbei Werke der Jn- 1<wersten beeinträchti ur< allgemeine V er Kunst | ift einstimmend geä eseß en etwaige Abschä Hypothekenschein, in- | etr 5 nbu<h bedürfende ibt etr (othwend f issen diesclben ltend zu mache! gebend fei N as zur Herstellun namentlid der Z wenig günstigen K igt zu werden pflegt e Verkehrsftörungen es aber untersagt, d geäußerten Wunsche der etreffffende N [<äßungen, andere das ein, in Realrechte geltend 2, aber niht ein-| Das i iger Verkauf müssen diesclb Me Qte gettend.zu haba indung mit d a< dem geaenwärtig angewendete Mittel we> | Konkurrenz mit b onjunkturen nun noch gt. Diesen im Allgemeine: zugeben. Einserseits i erartige Werke in plasti er Küastler gemäß gungen sind aweisungen und besond Grundftüæ | den aufgefordert, dieselb id zu machen haben, wer- | thums in dem Samterschen Krei ; spätestens i i Versteigerungs-Term der Prä usion Plvuna mie Nag tem gegen lien gewendele Mitte wed | Konkurrenz mi Konjunkturen mm od die Liculee A (4 Werke det Ruf ben ift bei einer \<le<ten B ischer Form wieder Alle Di in unserm Bureau V dere Kaufbedin- flusion spätestens im en zur Vermeidung der P Mt Posen belegene,'im Gru reise des Großherzog- | Der $ im Versteigerungs-T g der Präklusion j /în Ver- i ; | - u V. : - egene, dbuche 309 er Auszu ethan: Vagdha aa pn dem Zwe>e erke der Kunst a ni 1870 $, 43, köônn R E e<htêna<f das höchste Bedenke ildungen des Werk der | Künstler durch di es Künstlers gefährdet iedergabe gerade sol weit jenigen, wel<e Eigent einzusehen, melden. Versteigerungstermi | digen Grundbezirfken Vol. 1V 7 von den selbstäu- | Abschrif g aus; der Sten Vealen der ästheti\chen Hoaelehen Verde Gelbe Vent folhe | verl olger muß bei den vi n erregen. Der Urh es hin- | lichen pekuniären * Seibel ber DRIRE C O her weite, zur Wirksamkeit genihum oder auder-| Derlin, d n anzu- | getragene, dem Rittergutsbe deen + u Nr. Tk, in d fönnen in unseren arstellung im Gee vorwiegend | bil ages wenigstens die Ms n vielen Schwierigkeit rheber oder sein | vielfà vekuniären Nachtheil erlei plastishen Nachbildung ei ürde der in das Hypothekenb gegen Dritte der Eintr y Aas pie Eibe R A E s eingesehen werden. n gewöhnlichen Dienst 2 egensaße zu indu ildungs- oder Vervi öglihfeit haben, d en seines Original- ältigung feines Werk eiden, da er meist g einen erheb» getragene Real uh bedürfende, aber ni agung __ Königliches Kreisger ge aw v. Zót. | eingesehen werder in den gewöhnlichen Die erem »[ Vei Besbiián rvielfältigungsfor , das Werk in jeder N Œs ist vor es einen wirkli ‘erst dur die V den ealrecte geltend , aber nicht ein- Der S eisgeriht, Ritt ; D erden. ienftstunden Bervielfättigungefo „haben, das Wer E 1 08 E lian tere E, E er- anfgefordert, dieselb zu machen haben r Subhastationsri ergut 3g Das Urtheil über di ; t und die Ka zu bieten, wel< geme etn: daß nicht n, die Bestimm ußen erzielt. Fusion spätesten elben zur Vermeid Ier- | [8768 eti nt ues dew D i gciens Unten h der Berfteigern E eth ¿A e Berta & ung ad 2 dahin have abei Bai estens im Verstei ung der Prä- 1 Sub h orwerk Podb ( / ird sogleich nach der B g des- Zuschlages : ht. | öffentlich er bildenden er plastischen K u ver- elden. rsteigerungstermin 1 hastations- T A S A Emilia “Bütow, den 21, Oftob ‘cite verf en Pläßen fich blei ünste, welche 6 unst, sondern Berli anzu-| Das d -Patent v. Zóôtlt desselben, welcher mi Desißtitel ) Büt : Subhastationsricht ug von dem i eibend finden, f ffentlih auf Straf; it, den 27. Oktober 18 : em Kaufmann Fried ats leb owska nicht in eheli mit Emilie, geb 01, den 21. Oftober 1 detz gn ias , frei nachgebildet zen oder Köniali 75, in Stegliß an d iedrich Leiskow g-höri ebt, beritigt steht i gp ang-- t F treiöger ee SO i |GI B ie, Bala volban Bente | Le Wande ee a0 E S E / süd nebst Bubehör ol 366 veriabucie eit: feier MitaeriecGe aen Dan und mit cine Mad. S H i den 6, Januar 1876, Bormitt steuer mit einem Nu aainctoe, ves Me E [7%] Subhastati L 10 Übe | BafaiiR E E Dia G] Dol des Gtit N ations- Patent. ven Su (100 im Kecfe Wede “eten.” ie M ut gelegène freie adelige