1875 / 262 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

t g h { 9 1, , B

(Gel a7) m C f der Bahngeleiskile der Bahnvy 2) Im geleiskfilometer erwaltungen ift n Í Monat September r. f 0) e 9 eftellt. ah der mittleren R erkungen: D 28 D ahe en fämmtlihen D ol. 49) zwische i ! usammensts ender Züge (davo euts<en Bahne n der auf je Ei L 69 Entgle fung E hd N n L ONTTET Seit. Zug Bayerns) 0 Ga e je Eine Verunglü>ung entfallenden Zahl & 91 sonstige V tope en (davon 14 mit Betrie! á xeizlige, 1 genils<te Zug ün ahl der zurüdgel 3) Im D ige Betriebsereignisse, v etriebs\tôrun y 1 er Zug und 16 gelegten Achskilomet ur<s<nitt b G 11,91 gnisse, welche ei y g und 55 ohn e Güterzüge uUñfid eter aller 4) Im Verhä t lf S ne Störung des regelmä D Betriebsftörung). leer fahrende Maschi Be riginal l erhältniß zur Zabl 14,888 , Schnell-, Person regelmäßigen Betriebes" g). y e aschinen). i wei )ergéstellt wird ; der á en und: pom etriebes ve " z E Z weitgehend, a . Allein dies Dortmund- üge kamen die mei L gemischten Zügen Ei ranlaßten. E ). in derselben ndererseits e Ausdehnun erm, ! 5) D: aimWeserB m E E a E Ein Zusammenstoß su Bete lten Kunstsorm ejne Kanpligirthel Verbot dex Racbildung | revimühige Meise Wagen) v Unter den 26 alle-Sorau-Guben : ntgleisung od mmenftöße vor bei menstoß stattgefu | i ublikums genügt nicht wüns der Bestim dung | re<tmäßi S bildu 4 eranlaßt Entgleisungen f ubener Bahn: ( j er Zusamnie f bet der: gefunden. plasti\< gt es auch vollstä henswerth ist nungen ge- mäßige Weise ng geschüßt ; ahrender 4 ( o nstoß bei 987 N ) en Merke fr : ständig, wenn di Aa Im Interess, - Zu & 8 entstanden ift zu fein so al 6 durch F 6) Unter den 91 N üge wurden 2 du 7 ' Courier-, Sch i | Man hat ei nachgebildet ie öffentlich sse des | selbstverständli Es kann ; j sie selbst ederbrühe an M sonstigen Betri dur< Radrei x « 619 , Schnell-, Perf lungen * blei auch vorges! werden dürf aufgestellten verständlich nach Lage d auf | ler einem C ; a int rcifenbru x ; v onen- un : e Tungen * bleib agen, alle in , 6 en. aus\clie}; betracht 0e NET arti einem Get { 7 verleßt). 7) Scar fut inr Ora Durs eg Vertxfädt: 68 died < (1 an der Maschine M Lal a6 ; o E gemischten dies dung augzufc ießen, Allein 9 Werke: doit C Prt Samm 2 R i agbildungébesugnis 20 b die dem Urheber zuste als CLENe ba D tel: daß fein Work / en 158 P inendefekte. ur<h Defek agen), 1 y f v i ion des Rei 1 gegen diese erbote der N - | tragung des körperli ih zu ; von dem R zustehend S8, 9 ff., ‘der K rd, fo würd Wark an einem J 8) Von de ersonen, und E efekte an Fahrze , 1 dur< Ächsbruh ' i ährem Bericht eichstags im Sahre 187( Vorschlag hat SEBIL: P Neberteagun Förperliden Gi unterscheiden ist Le 108 Giesiins | Q E „der Künstler od de Tad V L Ae 9) Von d n Personen, die den zwar: 9 Passagiere (\ä : ¿eugen, und zwar: 5 d u< an Wagen und ‘4 ) „Die Fol (S. 30) bemerkt: hre 1870 Aae Vro Ge sich schon die N L 9oung jener N Cigenthums ien und daß daher di 1 ums | Allein e bis 30 Jahre A dessen Metanadfattee Grundsäßen 10) Von ia verlezten Reisend Tod freiwillig su ämmtlich verleßt), 13 ur< Radreifenbrü ur< Federbrüche (1 mit et ge würde sein, daß Fei )en, indem sie in ebertragung des achbildungsbefugniß <luß auf die Tei leber- | ift [edi ies erscheint Vikt dem Tode des folger gegen weit n getödteten B nden kommt je Ei uten, sind 9 gets , 131 Bahnbedie üche (3 an Maschi (1 an Mashin K nem Kunsthändle ß kein Maler vo stillshweigend d Urheberrechtes gniß fniht begrü gleichzeitige | d iglich den Werk angemessen. Die la ünstlers ge\{<ü ere ten Beamten k Eine Verlezu getödtet und 4 ustete (darunter 32 gets! inen, 2 an W en und 3 an upferstich, Steindru>, V fontrahi n Ruf, der d nahme hi ur< konklud muß daher gründet. D agegen der en der sog. l Die lange Schußfris 1G ent, 11) Von d verlebten ommt je Ei eßung auf 1,906,6 verleßt word ¿ter 32 getödtet agen), 2 d Gemälhe 6 eindru>, Ph "iren, um sei r daran denkt e hiervon i udente Handl aher ausdrüdli le | zeugni ünstler gestatt 0. hohen K! ußfrist. des $ er Gesammtzabl " ine Tödtung auf 8,82: 67 befördert e, et und 99 verl / ur< Achsbrüch Gemälde an eine öfen otographie u in Original mittelst und Büst it nur B ungen gescheh ih oder | d gnissen nachgebildet wi et, daß sein W tnst eingeräumt; we J ¿ahl all E V uf 8,822 üb rte Passagie rleßt) und 18 e an Wa würde das _ fentliche S « st. w. zu v ittelst | d isten fefstges , Betreff d hehen. Ein er gewerbli det wird, fo trit Werk an ei raumt; wenn M er Getödteten erlebung , 2,2 überhaupt beschä agiere und auf 13,2 fremde Pers gen, älih vs aus\chließ;lihe V Sammlung verk erwerthen, sei as Vervielfälti geseßt, indem bei er Bildnisse e Aus- | bild rblihen Erzeugniffe o tritt diese N etnem JZnduftri | « L " Verleßzte fommt je Eine 45 âäftigt gewesene B 234 Courier-, S onen (darunter 11 gets <li< völlig ins Un he Vervielfältigu rkaufen könnte. & sein | ohne Vert tigungsrecht auf d bei derarti e (Portraits) ildung im Berei lgnisse und der e Nachbildung i ‘rie-Er- Pitvaetes 12) Jin Verglei zu d E en Eine Tödtune. j eamte; , S<hnell-, Person getödtet und fein Bild zunä nsichere gestellt w gungsreht des Künstl: Ferner | bei bes rag Ubergeh en Bestell igen Kunst Anspruch reiche der J Künstler kann geget in die Klasse Î e , i ' s j i ) ei bestellt en soll. Es b Ter des Bildnis OGN 1 ia, O Industri gegen weit d. I. um aller Züge und d i< zu demselben M runglü>ungen : d p WEPLE S Qui 14,016 en- und gemischte mann verta ächst niht an ein M erden. Denn wenn y ers that- | ein ‘ellten Portrait eruht dies ildnisses 2c eingräumt ist. welcher den ie nur denjeni itere Nach- _D- ca. 13 % der Bahngeleiski Monat im Vorjahre. V V bung auf ,016,788 Achsfil üge. doch j uft, so kann dieser useum, sond derselbe auch persönliches Jnt its der Besteller ei auf der Erwä . auch ut ist. gewerblichen M jenigen Schuß i günstiger Zus j ilometer bei 2 rjahre gestalt f O erunglü& 5,362 945 ometer aller ¿ jederzeit wi d dieser Letzte , ern an etnen Pri Millen S 11 eresse dara er ein unzw ; agung daß Hiermit 4 / Mustern und 1B In "ala im Sevi i 21 Bahnen tet si die mittl ung auf 3,9034 : üge und auf 718 Ki MWerkder m leder an ein M re das erworbene Ei Privat- | das bat oder sogar gegen dens n hat, daß; sein Bi eifelhaftes Recht und Sachverf nit haben sih nid md Modellen Neichst : ptember v. F. günstiger, bei 15 B ere Verhältnißza l (C 09 v N 18 Kilomet. B / wäre. Di ne<hanischen Vervielfàä ufeum veräußern e Eigenthum f sti ayerische Gefe enselben, in die Oeff ildniß nicht ol und | Gesetz rítändigen einversi nicht nur die bei der E ags - A ahnen ungünsti ¡ahl (Col. 49 gegen Y v p 20 . Bahngeleis. E Ars Bey ehate 9 elfältigung von Jeder! womit der stimmung. $ vom 28. Zuni 1865 effentlichkei jne feinen | Menu d erstanden erklä i der Enquête ve Bexlin, d ngelegenheit ngünstiger und bei den übr Col. 50) 'zwis<en der y erer, dié in d er Kommission hielt eir Jedermann preisge- das S Zuni 1865 enthä eit gelange. A1 enthält i der Deutschen Kur lärt, fond M He gen ; E 7 N : ; ge. j : 1) K s dern auch d mmenen entwurf É en 8. November. Di en, : ei den übrigen Bibra Aa der auf je Ei ; 2 wel-be zwar sel Kunst etwas Origi zielt eine olche Beeinir i Biber verständli weiten Absay d alt eine gleiche e 2 m 8. 9'eine gleiche M dunftgenossenschaft“ e SuA bildende. etreffend d . Die Motive striellen Zwe>e : nen gleich; diesel Sine Verunglü>k V Leistungen ei elbst nichs leift ginales leisten, zu G rächtigung | daß ndliche Bestimmu es Paragraphen ist di : e- | , Selbstverständlich e Veltimmung. : vom Jahre 187 en Künsfte as Urheberr zudem Geseg- | Pans en dienen. (M elbe Zahl im D ung entfallenden Z uan, dee Meit Serb O O D der B unsten derer ß, mag immerhin die ausf größeren D ist die prinzipi j im Z. 9 erwähnte ih bleibt aber der G Der Ges (\. Nr. 259 d. B e<t an Werken i De ), Urheberre<t, 1871 andry, Urheberr ar<s<uitt für alle e der zurü>g elegt Füll er Meinung, daß di jen, für durhaus enußung fremder heber“ zustehen a die ausflie}li> eutlichkeit hinzu zipiell selbst- der hohen K en Frist dagegen der Künstler während welcher im eseßentwurf, betreffend d . Bl.) lauten: der | des W r Schuß gegen N S. 211.) e<t, 1867 S. 218; Bahnen fällt im gten Ahs- Mei. indem sie dem k die öffentlichen Gal ungere<tfertigt Sie selbst nicht ge; enno<h der Bosiger Nachbildungsbef gefügt worden, 2 vunst ohne feinen a1 geschüßt, daß sein Es der ganzen Bundes v Sahre 1870 dem Rei as Urheberre<t an S G erfes als geseßli abildung ist ipso j : ; Aus di September Neister vor Au unstliebenden Publi erien ihren Zwce ie | Verlagsrech gezwungen werden sißer oder Eigenthü ugniß dem Ur- | ret u $. 16, Der $. 16 ü Willen nachgebilde Werk im Gebiete S orgele t | eichêta an Schrift esetz vom 11 L ß ich zustehend P 0 Jure durch i fi ä iesem Gru f Gelegenh ¿t gen stellen U d , Publikum di F we> Cre v echtes heraus kann daf [b H hümer des R R e an Sch "- J Überträ t 9 l Det WITTCD. ete über das Urh wurde, enthielt i ge des damali ftwerken 2c., | oberst . Juni 1837 anzusehen h die Schaffu ie auf einem nde ist jede Nachbi jeit geben, ihre St nd indem sie d ie Grzeugnifse d ZU 8H. 9— 15 18zugeben. , dasselbe für die Ausü Werkes | die Entfchä hriftwerken v gt aus dem Geseze ü Dèr Geset rheberre<t an Wee. Abschnitt V. A Norddeutschen bes en Kuratorium U Ote die Anm Mars ältere preubi se berubt, oder anderen oder auf Nachbildung untersa u machen. Dazu »re Studien an d en angehenden er | re<ts b S. 9—15, Die 8 :; Ausübung jenes h 5nts<hädigung und S om 11. Juni 187( eseße über das 1 i Frit a , ; ; gt, felbst Kost ; azu aber seien die G en alten und künstlern | 6 ehandeln, fti S. 9I—15, 1 und über die Ei nd Strafen, übe 1870 die Besti 1rheber- Seibene d 1 wurde -— mi erken der bi ie Bestimmunge A N NARIIDEt vor der ünste vor der Verä eldung des Werkes ische | Nachbildu wenn fie nit als einem niht mechani st wenn en dieser n eien die Galerien ni nd neueren Mei örternde , stimmen , welche die D W die Eintrags en, über das Verf estimmungen ü berathen : t Aus ildenden gen ersäaumung di er Veräußer er Beräußerung d es beim | sei ng erscheint 18 unmittelb ni\chen Verf Nachal) „neueren Meister lerien nicht vorl Veistern iden $. 14 mi abgesehen Dauer des 1 Werken der Kunft glei rolle. J as Derfahren, ü ge Überwiesen 59. 1, 3 und 8 [ag nahme der soglei n Künste. | {uß g dieser Formalitàä ung des Original g der ersten Kopi ei, wenn ein Werk de Ob eiue u are, sondern al erfahren I E Verdi ister Anfängern od orhanden, um vom Jahre 1870 ü mit den Beschlüss von dem noh Irheber- | und es Nunst gleiche Er pn allen diesen Ma: über Verjähr Kommifsior und die Abänd einer Kommisfi glei im Plenu ges gegen Nachbildu alität zog den g nals. Unterlass opie, | Form wieder erk der zeihn nerlaubte Nachbil als mittelbare f Ad 3. Die Besti erdienst zu versch HHEL handwerksmä | auf | welche das C 0 überein, und Lieu der Mal < näher zu er- | G s erschien daher Srwägungen, wi en Materien greifen ung fion besl erungsvor {lä ion zur V m | empsundea ung nah sih, Dies gänzlichen V lung oder 2 edergegeben wi enden oder ildung anz1 der bildend He Bestimmun Si afen. 8máä ßigen as Gefeß , und beruhe eihstags-K U rundsätze des ( ver unbedenklid 1, wie bei Schrif gretfen bei ten Rerietn ossen wurden f age, wel< orberathun i : e Unbequemli , L Diese V P p erluft des R s feßgebun Le wird, ode malenden K! : zunehmen enden Künste i lung, Da die N é Urheberrecht vom 11 Ju : en auf densel L ommission an es Gesetzes ich, die in d <riftwerken P Le ; ; , fanden di <e von der Rei g | ihnen irgend ei ihf-it für di Vorschrift enthielt ei e<ts- | hieri g äußerft verschi r umgekehit, ist i: inst in plasti geseßt, daß d ste in einem Schri Nachbildung einz das <ts an Schriftwerk ui 1870 i elben Grundsäß nzuwenden, J vom 11. Juni 187 der Praxis wo L L wurde Indessen | Bei der Berat ie Zustimmun teichstags- | den de einen Vortheil i die produzir telt eine lebhaft ierin keine Nachbi erschieden entschieden. ist in der bisheri stisher ildu ; das Schriftwerk al. riftwerke g_ einzelner W as Urheb riftwerken ;/0 in Betre idsäßen, | Entschädi n Betreff der . Juni 1870 gau [is wohlbew î i | l ] L ) O gestattet sei Werke heberre<t an sei festgestellt f Der: D , } Entschädigung: enthi eff der Höhe auch auf W vährten und zwar Ea der ganze Abscnit hung im Plenum g der verbünde- | nur d r Gefahr, ihr Urheb in anderer Hinsicht enden Künstler, oh zu finden fein ildung, sondern ieden. Im Allge erigen Ge- ferti ngen nur zur Erläuter als die Hauptfach sein soll, voraus nah feinem T n feinem Werke hat. Der Küns auer des | daß di g: enthielt der E dhe der dem Verletz f Werke der Kuns timmung hanpttäl@ deshalb itt V. des Geseßent des Reichstags | Ci ur die Erleicht eberre<t zu verlie u biéten Sid mAN daber der Reg und es mußte di eine wirklich ne gemeinen wird igung. Sie ist erung des Textes di e eriGeint Unk Die E: 1 Be t, daf Tode. Bei veröffentli für die -Lebenszei unstler genießt fall die Gntschädigung ni ntwurf vom J Berleßken zu gewähr N ( ; ; entwurfs gs | einen anderen 2 erung des Beweises übe ausges e wur- sa Regel nach iese Art der B ue Kunst s{Ö spriht der Besti nothwendig i dienen, bedarf keiner R N | Durd Ma der Na öffentlihten Wer iszeit und 30 Jahr alls der Verleßte ni g nicht mehr als Jahre 1870 die Bestimmung, cltte O zu erzielen: L es nit gelang, ei abgelehnt, | kum h ren Rechtsv : eweises üb usgeseßt, ohn auf mechanif gestattet : r Benußtzung: ei öpfung Bete er Bestimn vendig im Inte , bedarf keiner N ur fenntli me des Ki erken i und 30 Jahre fönnt rleßte nicht d ehr als 2000 T le Bestir P Ee ; , U tte kei Svortheil ents{<ädi über die Autorschaft auh | d lischem We werden. N g eines Origi etreffend d nung im $. 44 des teresse der Lit r Reht- | war nöó nntliche Z es Künstlers auf st hierbei nnte. Es erschi 1 den Beweis eines ) Taler betragen follte na<zubilden er bildenden Künst wel<hem Umfange g, eine Ueberein- | gato yatte keinen ersihtlihe <âdigt zu werd utorschaft od em preußische ege erfolgt, m _ Nur wenn die Wi iginals das Urheberre<t an S des Gese Literatur und war nôthig, d eichen" ausgedrü dem Werk voraus- | die Höhe d rschien zwe>mäßi eis eines höheren S etragen sollte, benußen. bezw. als Muste e an JIndustri es gestattet sei eien Eintrag1 chen Nugen aus d rden. Auch das er | verboten sei n Gesetze vom 29 dieselbe ie Wiedergabe Zu 8. 7. Diese" cht an Schriftwerk ges vom 11. J nd ent- | ihrem v len a bekanntli; 8gedrüdt fei. Diese e genannt oder | d Höhe der Entschädi mäßig, diese Schra jeren Schadens Ce . N r für J rie-Erze! t fein Fintragun agung în ein 6 us Der Formvorschri Publi- 1 sein, . Februar 18 wie dies son i besonderen i Diese Bestimm erken. Zuni 1870 Lr ollen Namen ) viele Künftl lese leßte Besti r dem richterlich cadigung, ebens L ranke fafieie Ta führen Bei Abl ndustrie-E-: tgnissen dem W g ohne besonde Öffentlihes Regif chrift der obli Die Nrn. 5 94 vorgefchri on in 1837 S Rechtfertigun mung bedarf in d „1 Ist durch das , sondern nur mi ller ihre Werk, timmung 5 hen Ermessen d so wie bei Schrif n zu lassen und der Reichst chnung des betr. Thei ezeugnisse zu | diez erke bestehenden Ur Untersuchung der N Deun da diese des Geseßzes vi und 6 des 8. 5 ents ieben war 37 8. 29, das sächfis g. Schon das preußi der Hauptsache kei ausgedrüd Monogramm d mit einem Monogramn nicht mit , Zu 55. 17— en zu überlassen Schriftwerken, lediglic e! ng des veir. : t eb diese Gefeßes vom 11, Juni 8. 5 ents bayerisd: as sächsische Ge s preußische Gef ache keine drüctt, fo gilt n der Name de onogramm bezei it | meinen Besti 21. Die i | , lediglich binbeter Mie vdeitia el cheils des Geseßent VFSORD. Lernen Rui I wfolote, fu aaa O E fertigun S 10 E De O ayeri]de Geseg Gefeß vom 22. Februa cjés vont 11. Suck | des Vert E e I ete m m bezeichnen fn: Bestimmun at i egierun ne Resoluti entwurfs n: en ; es folgte fomi ß gegen Nachbi gte, fo konnt es an B und bedü $. 5 Litt. c. lide Vorschrift aus 98, Juni 1865, A Sebruar 1844 8. 2 1. Juni | der Vers anonyme oder ps als ein an jebers niht „kenntlich“ des Ges ngen* regeln den À 17 bis 21 e Tegen env, wurd ion an, dur ahm aber | Verbot der N fomit a <bildung ge! ten au< W Zu erw ; rfen TAY weiteres R A O Nt and, ui 1865, Artikel 27 svretbea et bet Verden i D D Due O R E Sa Ia E D geln den Anfangétern enthalte EarN ; ] : A ot der Nachbi us der Thats genoffen, ei erke, | Künj ähnen ist ; weiteren R ildung eines Werke ie beruht auf di ifel 27 und das veröffentlichun [cudonyme Werke nd genießt den S die Entschei reffen die nöthigen nfangêtermin de enen „allge- schnitt V. des 1 Reichstag ein Ges welche die ver- Aus di abildung d jatsache der Eintrag ngetragen w ünste an Erzeugni no< die Nachbil ete a R Werkes doe bilbenbea i dem Gedan sprechen eine äl aus dée Anohviuitst be Tritt der Künstl, d: h//90 Nabe Las Schuß | Auch i scheidung über d nöthigen Ueber nin der Wirk g daß dabet es vorliegenden Ges eseß vorzulegen des À us diesem Grunde dur< Dritte, ragung no< nit a A deneniien der Indust bildung von Werken der bi s E Kunstverfah ildenden Künste edanken, daß die N ine | volle eintrage ymitat heraus, inde: ünstler intietbald dies lang, von es in diesen Beziel) das örtliche Uebergangsbestimmunge amkeit fpre<ende ugleich die A felbständig 1 weier den Ab- | w rheberredWts an W ist das formale Regui as | besondere B zelne der bisherigen rie und der Handw er bildenden n künstlerisches Ele fahrens hergestellt ist sobald sie nur mi a- | nach seine gen läßt, so genießt n er seinen Name dieser 30 Jahre prechenden Bestim1 jungen tft ledigli vendungsgebiet bas n, fowie dsichti igten Interes 1d dergestalt orden. erken der bild tequifit für di - Ges stimmungen. Geseßgebun erke. e ment in si lies: , als das Origi „mittelst einem Tode. t er dei längeren, Sus die Eintrags- erfolgt, inde nungen des Gesetz < eine Uebertragung Geseßes. Stenozr: B tigung finden.? sen der Kunstinduf regelt Zu $ 2 enden Künste ni ie Ausübun seß gestatten di Das preußi gen enthalt B i < schließt, e S Vrigtnai, 1m Die 88. 10—13 geren Schutz bis : rags- | den i em auch bei die eseßes vo vertragung der : : n. l ; i iht vor bung | s{wei die Benu ußishe und d en hierübe 4, eine geillige , immer | 12, 10, 16,- 13, 15 ent 8 bis 30 Jal n in dem Gefeß diesen Makeri om 11. Juni 187( E E erste Legisl erichte über die V dustrie ent- | oder Verfü Daß das Urheb geshrieben weig zu Mustern ßung von W as braunshweigi x E produzirend </ 10, 16,17 des ( entsprechen den V )re -| des Urk esche vom 11. Sunt 1870 Uebereinsti 370 59. 57 In Folge di atur-Periode, Sefsio erhandlungen des Rei ist in de fügung von Todes erret vererbli< i Eine ähnliche A und Verzierun erken zu Muster weigisch e F 1 zirende | näheren Rechtf es Geseges vom 11 en Borscriften i die v rheberre<ts und d 11, Juni 1870 b ebercinstimmug id I. an Werken d ieses Beschlusses i sion 1870, Bd. 2 es Reichstags; | dahe er heutigeu Rechts wegen auf Andere ibe und dur Vert und das bayeri! nordnung ‘enthält d gen) bei Industri Er; (Braun- iserate für den De ertigung. . Juni 1870 und bei den $8. 14, | u Gaben der Reichsgeschz en ‘Werken der bild handelten Gege 0e dun ber Vitbont er bildenden Künst is die Frans Aber S. 888.) O r keiner besonderen t8wiffenschast aliaent ‘übertragen werden k rag | allgemein, d rische Geseß vom A österreichîbe G e-Erzeugnissen. Staats-Anzei eutschen Reichs- u. K #8 Z d bedürfen keiner Fon edenklih in ben seßgebung bereits bi denden Künste her Pen sc{opfenden Erwülee zur Jndustri und insbes er das Urheber m 11. Juni 1870 ehtfertigung. ein anerfannt v ann, | Erzeugnis die Nachahm . Juni 1865 (Art eseß von 1846 Posth eiger, das Central-H - Kgl. Preuß. E E onnten. n vorliegenden Ge gebilligten Besti errs<t und | ErwZ trie nod ondere das V rre<t | enthält ei 1870, betreffend 0. AUM S. 3 1nd bedarf gnissen nicht mung von W rt, 31) erflá ? latt nimmt i: andelsregist 9 L Jeseßentwurf übe: immungen dal von Sachve Finden unterzogen o<mals einer allseciti erhältniß Bu 8. wörttich glei das Urheberre<t an des Reichsges Der dem unter die Bestir erken der Kunst i rt ganz des D it an: die Inf er und das N i pentwurf übernommen werden über die in BLO aus de und im Mai 18 Üseitigen und er- | ¡red u $. 3. Daß di ihlautende Bestir t an Schriftwerk eßes | stimmte, daß Reichstage im nmungen des Nachd in Zndustrie- eutschen Reichs-Anzei erateu-Expeditio G 2 vg 1 Betracht k n Kreisen der 78 dos” Encke M htôgeseßes de L het Be be Baukunst ta rfen 2c., | d , daß es als ei Jahre 1870 ru>sg eseßes I HERELE M 1, 8teckbri ; Auf-Graud dieter S er Künstler und nquête | Wiff den bildenden Künft Baukunst im Si en sollte ine Vécbdtie Mad iun E L alle. Preußischen S und Königli S E S É L entwurf, bet nd diefer Briti veranstaltet 1d Industriellen | im G allgemei en Künften nicht b im Sinne des Urheb wenn sid di : achbildung auch Sntwurf be- Berlin, 8. N Staats-Auzeigers: L . Subhastationen ntersuchungs-Sach ¿Pn 26 E E E T EEREDEE E EEA Rue, fle bee ne IE Hela ew IIIES Soi G A 9 ROE E E inb uus ¿taizäblet f A e l O ) dieselbe an Werk angesehen wer- M , 8. W. Wilhelm-S | Auen, Aufgebales Tos en, | 5. Indnstri + 3 E : fdiole Dey Der Ÿ erre<t a r gegenwärt : ¿ahdru> sci onders ausge nurzur Beseitigung v ist in der e oder Manuf rken der Industri —— Straße Nr. 3 3. Verkäufs 3 » Vorladungen 8triello Etabli nserate nel ; j eines Gese! er dem Reichs n Werken d ige Gesegz- | 11. Juni einer Pläne, Zei gesprochen. D igung von Zwei Dex Ent ‘afturen befind ustrie, der Fabri _— . 32 rkäufe, Verpael Grosshand issements, Fabri ti hmen an: die ifi Modelle es, betreffend hstag gleichzeiti er bildend . Juni 1870 8. 43 g Zeichnungen, Ri er Architekt wi eifeln daß di 2 wurf fügte aber hi et. abrifen; Hand- Sub L 50 4. Verloosnun paechtungen, Submisei 6. Versehi Ee , Fabriken und ion von Nudolf autorisirte Annonce L n, verfaßt wo das Urheberrec g vorgelegte E en | gehen, wenn d . 43 geschüßt; dage isse 2c. dur d ird gegen ie Benußzun r hinzu: hastation Na: u g, Amortisati ionen etc, | 7, Li ehiedene Bek Cöln, D Mosse in Berli ncen-Expedi-# Der Ges zt worden, )eberre<t an M gte Entwurf | nicht 1 das Gese gt; dagegen würd as Gesetz zu den E ung von Werken : en, Aufgeb —————— . 8, w. ven öffentli ion, Zinszahl . Literarisch anntmachun öln, Dresden, D Berlin, Breslau, C den Künst eseßentwurf über das ustern und | glei abgezeihnet od P verbieten wollte, daf es entschieden L Die Sees der Ind der bildenden ladungen u gebote, Vsre 8766 TA öffentlichen Papie ung | 8: Theater-An7 Anzeigen Sf Hambur 1, Dortmund, Frankf A Chemniß, | früheren E entspriht in fie Urheberre<t an W gleiches Bauwerk äuifa gar von einem a Daß ein fertiges 2 zu weit | engt ommission des è dustrie 2c. gestatt ünste als Must [8341] + dergl. [87660] GCybhastatin 2e N: 9, Fami er-Avzeigen. vurg, Leipzig, Münch furta.M,, Halle a.S.,à ( 1 ) Me j 1 deren 2 - ges Bauwerk gte aber den Begriff Reichsta 5 ) et fein soll er Sub! ° Subl , amilien-Nachri In der burg i Œ.,S ' nzen, Nürnber a.., 2 bens sett den Se n Ae E erken der bilden- | N Zu F. 4. Der gene, Werben E N t L Dab fe PIDAbE MUE G A gs stimmte dieser Auf ; jastations D jastations-P A ONLon T ONRE, .E., Stuttgart, Wi rnberg, Prag, Straße ( b ntal- - ; ) L 9 ; r Du - | Das dem -Pateut. —— i beilag sowie alle ü art, Wien, Züri Prag, Straße * haben si i dem Jahre 1837 4 1870. Diese Bestimmungen Län Lon ng, d. h rheber wird dur d ; icht ein wen eselbe nur dann otenen Nachbild er Auffassung b Die dem Rent Patent. ! 6 as dem Bauunt an hi == age. ie alle übri Bien, Zürich und deren L \ e 18; i D D: ; < das G n die Nacbbi aunahm ung no< d et, zu Berli lentier Johan Le ; bôrige, in ernehmer Friedri hiesiger Gerichts 5 rigen gr eren Agent Reichsta E LLE trefflich bewa Deutschla estimmungen sind | v s: (Dambach gegendie „inhaltlich ide Seseß nur ges{üßt des Jud a<bildung den hauptsä dadur ein u Der n ea L i n Friedrich S<mi De L A be riedri<h Schmid ger Sr au olteile Di vfieren Annoncei G dem Pler - Kommission im Sa bewährt und fi nd geltendes Re erbieten, daß sein L Irheberre<t, S. 4 entishe Reproduktion“ egen Zndustrie-Erzeugnisse yauptsächlihen B ; 2 u< von Vöhmisch: n Rixdorf belegenen, i mieden ne Band 20, Bl, egene, im Gr idt ge- | gfentlic> 16, im Wege der n: immerstr. Nr, 25, Zi ceu-Bureaus 1 2 d e<t, | wird ein Werk y S4) G uktion“ sei Die Künstl isses bildet estandth 95 ; nis<-Rixd genen, im G stü> nebst Zubehö l. Nr. 639 verzei undbu<_ y fentlih a e der nothwendi . 29, Zim- E Urbebervechts: des Reichst ahre 1870 gebi nd sowohl von der rd, um ein von anderen Pezf agegen da nes | beide Besti er haben fi in ihr eil und Wert und im Grur orf Band 11 runde st Zubehör f : verzeichnet on | nâh n den Meifstbi endigen Sub 4 2 rets an Shriftr ags in de gebilligt, als der | bringen neues Werk. ei Personen in frei F er Ge L MEAi estimmunge fih in ihrer überwi erth Blatt Nr. 16 1dbuh von Deutsch-Rix Blatt N den 7. I soll ete Grund- st das Urtheil ü ietenden verstei hastation : den 28. D E Die F Schriftwerken r nahe verwand au< von | Reichsta Au: pon deu Werken bex Fr nien in freier Weise b für einen gen ausgesprochen, i überwiegende behör fo! 165 verzeichnete euts<-Rixdorf Band 4 anttar 1876, B C E I ADELE S ersteigert, und dem- | i B - Dezember d _ Künste a rage über die N anerkannt worden ndten Materie des D n Werken der Ku gige Schöpfu enußt | Kommissi unbestimmten ans en, indem sie den L n Mehrheit chör sollen neten Grandstü dund 4 Zj iefiger Gerichtsf ;, Vormittags 1 eb - Januar 1876 Srtheilung des em- im Lokal ormittags . I. i | R den. ] , ersen der _ L ng hervorzu- mmissiou vorges ansehen sie den Begriff d gegen den 26 üde nebt Zimmer N ytsftelle, Z } 11 Uhr enda verk S576, Bor Zuschlags | Zi ale des gs um 11 Ul M d 9 Sudustele g von Werk omposition sagt: sion im Jahre 1870 n gl , was der Beri zu- | \{ränkung i orges<lagenen F und in der es „Muiters* 6. vVtovember it Zu- Hhastati r. 12, im Weg immerstraße N ar Das ündet werden mittags 12 Uh gs | Zimmer Nr. unterzeichnet JE. , h k E - s N z î r 4 s . r” r ce q : G 407 0 * j g 12 A , 1 en Ge d den Künsi nunmehr in d rzeugnissen rien der bildend „Das musikalis in Betreff der richt der | den ei ng ihres Urheb Fassung eine n von der Reichôta an hiesiger Geri 1875, Bormit hastation öffentlich ege der nothwendi r. 29, \ st zu versteigernd 2 je, | Der À , versteigert richt8, Termi en stleru und J erjenígen Weis ist in den & enden nedanti usikalishe We musikalischen einfachen Ausf erre<ts erblid o< weiter gs- Zimmec erichtsftelle “hg tags 11 Uh : und demnächf an den Meistbi ndigen Subs- euer, bei ei nNDe Srundftüd if | G uszug aus werden ' rmtins- eiustimmend gewü Sutdulirielten ‘bei der H 0X orben SS. 4, 5 hanishe Ausbeut erf soll, wie das li Kunft an usspruch, daß i iden. Sie v geh:nde Ein- ec Nr. 12,-im Wege Zimmerstraße Ir, Zusch ächst das Urtheil ü ietenden verstei Ri Sena von derselben unt d ist zur G | schein von den der Steuerrolle, gewünscht 1 bei der ver e E D O O eutung geschüßt a8 literarisc L Snbufrl G E Tei verlangen viel bastation öffentlich an tex Mhinets e: Ne. 25, i ben 2. eil über dié Ertheilüng ves fiß von T Aren ie Sa 8 cute | selbe bétrefenden Nabe olle, der Hypothek: Ju d. L Dai ist’ zu dem E : E E Es erschi e soll zur Anre stigen Verarbeitun Kommission in d iht zu leugnen, d en lel erfes der Zuschl nächst das Urtheil Neistbietenden versteigert E E ae L 1876, Bo und Hypothek anlagt. Auszug a inem Reinertrag Q TCNenten N sowie N dass aiso f i MOe D ntwurfe Folgendes freier U uur e. gung für das Nele | TARTUGEa. er Praxis zu I daß die Fassung der Rei den 27. über die Ertheilu E g L IIDQ: NLITTEN rmittags 12 Uhr, | u! Ovpothekenschein, ingleiche us der Steuerrolle efonbereh Biatt B i R E Len Hs faßt wo ebenso als aus\li Urhebers eines W zu bemerken: dies i Benußung beftim renze zwischen verbot eue | nämlichen le und Dirie onfequenzen führ er Reichstags- ebend 7. November 1875, ng des | steuer ge versteigernde Grundstü ' gen und N Grundstü Lr etwaige Abshäßu e | 1IT des unter ufê-Bedingungen fs o zu stellenden G N iepliche Befugniß i tent | Gefes vom H Zu 6 n Me ie DOU Ce N Daun e aae a A N Abba Ae e E enda verfündet werden. Bormittags 1 O rundstü> ist zur Grund- Ulle besondere Kaufbedi e fcude Nadeln | nete zeichneten Königlichen Krei Bureau / 1 D U zur Nacbi nden eseß vom 2 ausdrüdlid zu brin ng und li , achdem sie L wird, zuglei g, welche : Bon den dn. 2 Uhr ; ächenmaß v en unterlie rund- , u V. einzusch ingungen fi * eisun- | werd gewöhnlich itglichen Kreisgeri als aus Blieklit an Schrift eseßes vom 11. Juni ildung stim 28. Juni 1865 ) auszuspre< gen, zwe>mäßi isten Best ie an einem Jndus eih erlaubt )e mit der L 1 zu verstei 1 | von 4 on 9,51 Are liegenden Gesa ¡ Alle Diejeni C hieE ind in unser E lichen Dienstst i8gerih!8 1<hließlihe B )riftwerken 2c L, Zuni 1870, b q gee mung. 869 enthält i en. Auch d mäßig, | licherwei estandtheil und : JIndustrie-Er t und verbot : eßtere bei ei gernden G L : A S Ái veraul ren mit ei ‘*jammt- ? wei Vietenigen : serm | Diejeni tstunden ein s zu vervielfältig efugniß, das © c., das Recht de , betreffend ält im Art. 30 ei as bayerisch licherweise über d nd Werth bildet rzeugnisse de en fein Aren einem Gesammt Srundstüden ift d { und Hypotl xlagt. Auszu nem Reinertra weite, zur Wirk , welche Eigent M ejenigen Person ingesehen Die B gen. ' Schriftwerk auf es Schriftstellers | d Zu $, 5. Als diejeni 2 cine gleihe B e | Zweifel entsteh en Begriff des et oder ni<t. Aud a hauptsäh- fteue zur Grundsteuer nich -F:ächenmaß vor ¿V | gen, and jekenschein, inglei g aus der Steuerrolle „in das Hyp irfsamfkeit gegen Drit hum oder! ander- ! velche hypothefaris en, welche Eigenthums des artistisen Urbeß Werke mehanis<hem W as Urheberret iejenige Handlung, i E lin diese „Musters“ in einz können mög- Marr Laa e jährli t, dagegen zur Gebäude- gen uvere das Grundstü> en etwaige ‘Abschà | tragene P Mb T Mer Gra - | zu deren Wirk, is< nicht einget jumsreWte oder d ] Urbeb „Werke der bild V Wege | wird die 9 T an Werken ng, ‘in welch : ó als tese Schwi o einzelnen ark, das E rlichen Nußtz zur Gebäude- esondere Kaufbe ¡tu betreffende Ÿ 4 aßun- Realrechte Ürfende, aber ni agung f tragu ¿ l samkeit gege getragene Real einzelnen Kunft )eberre<ts dürft denden Künste“ ie Nachbildung bezei der bildenden er cin Eingriff i s das Einfa erigkeiten zu -beseiti &ällen von 18950 $ Srstere dagegen mi ungswerth von 336 ! reau V. einzus aufbedingunge Nachweisungen aufgefordert, dies geltend zu mah r nicht einge- tragung in das Hyp gen Dritte jed lredte, Lu Se istzweige am meist e sih bei der V als Gegenstand F Dieses einfache M ezeinet, n Künste zu E N in Künste an ste, die Nachbild eseitigen, erschien zur G ,90 Aren mit einem mit einem Fläche n 336 Alle «einzusehen, n find in unserm B | spätestens in dieselben zur Vermei en haben, werde ¡ ist, auf das S eei die Ein- bungen k e Sachverständige en empfehlen At Berschiedenheit der a tenonde Kriteriun ur< Sachverständi iden ift, es der sa Industrie-Erzeugnif ung von® Werke es allerdings roll Hrundsteuer veranl Neinertrage Metal weite Viejenigen, welche ; d Barits “k Versteigecungst eidung der Präfklusi B machen wollen En bezeichnete G Buch erforderli Beiliania en mehrfach n gebilligt word ist au< von d teproduktion aa hat den Vorthei ige stets mit Si : zelnen „sacverständigen ütt issen lediglich n der bildende olle und Hypothekeuf agt. Auszug aus 3,22 G in ha zur Wirksamkeit Eigenthum ode , den 27. Oktob ermin anzumeld sion } Ansprüche werden bierdur Yrunditü> geltend F W en, Aëltere C en | ftande 1 zu umfassen, eil, die verschiedens icherheit fest , Falle zu üb und richterlih „zu verbiet s {<äßunge jeken]chein, inglei der Steuer- . ce das Hypot it gegen Dritt r ander- Kösnigli er 1879. Me termine spätestens i ) ausgeford i oder Gemälde, werde Kunstw er Wahl des Aus ere Geseß ne, wie die dur sowohl di rschiedensten est- | oder eine erl überlaffen lihen Prüfung iu j en und R andere das Gr leichen etwaige Abs | L hekenbu< bedürf te, der Eint önigliches Kreisgeri | Termine anzum i denx obigen Versteiae. ihre mälde, werden in zi erk, artiftisd; Ausdru>s ges ge- | erzeugte Nachbi e durch ie auf mecanis Formen der | allseiti erlaubte freie Bez ob eine ver g iu jedem ei eisungen u Grundstü> b vaige Ab» | Lee gelte Realr edürfende , ab niragung Der Subhas. treisgeridt. i Der Besc elden. gen Versteiger: Mit dem 92 en in ziemli willkü ves Erzeugnis <wankt : e Nachbildun n anderes mebr k \anis<hem 28 seitig anerk ie Benutßzu verbotene N em ein- uns S nd besondere betreffende N den auf echte geltend , aber nicht ei ubhastations-Ri Der Beschluß ü 5 gerungs- vab: dle Zegat Ausdru> „Kunst willkürlicher Abwe bsel: Zeichnungen | de Dieser - weitgeber ehr künstlerisches Verf ent- Z ant und im C4 gudbei vorliegt. Die l aG bildung serm Bureau V. ein Kaufbedingungen ach | klusi gefordert, dieselben zu machen haben, wer: | [8769 E PEUREEE ¡ wird in dem über die Ertheilu! Eeunkal ewiser Grad fünf werke“ ist die c NMIQUUg Lee der Nachbildun gehende Schuß ge H erfahren | sind d u $. 6. Troß des ausdrüd>li<h ausges e leßtere ist, wie Alle Diejenigen, zusehen. gen find in ! mel on spätestens im V zur Vermeidung der i ] Subl i N auf eilung des Zuschlags in müsse fünstleris<her Volle Auffassung ve det. | herigen Gese g ist dur f gegen die’ verschi h: doch, im Interess ausgedehnten F gesprochen ift , wte weite, zur Wirks / welche Ei { melden. ersteigerungê g der Prä- | U jastatio „M uf den 831. Dez 0g zu haben. Di E um einen Ansy Bollendung in L verbunden mannigf efeßgebungen tahlihe Gründ tedenartigen F Ausnahmen Interesse der Verk techts\hutzes , erlaubt. in das Wirksamkeit ge genthum oder and i Berlin gêtermin an ¡ Das der h ns-Pat Z N „Dle ezenbe mögli aué ieses durhaus wi spru< auf Schuß em Werke er- tannigfache Ausr haben den S de gerechtfertigt ormen A4 von der Regel rkehrs-- und Hand gegen Nachbildu Hyysothekenbuch E Dritte der Ei MUELE , den 28. Oktob = felde gehöri ufmann Ferdinand J y Lt eshäftslofale gs um 12 U 1E ges<loss willkürliche Qs gegen Nachbi 1! | Me B Ee N <uß gegen Nachbil Die bis- I. Da gerehtfert andlungsfreibeit einige geiragene Realrechte qu bedürfende intragung j A E ZOO. | »brige, in L inand Jahnke zu Li richts okale Nr. 12 hr, In dem L en werden )e Kriterium Nachbildung | v vielfältigun ir{<bro<hen. Mar gen Nahbildur 8 | verboten i jede Nachbild rtigt. elheit, eini deu auf ealrehte gelt nde, aber ni 19 j önigliches Kreisgeri | legene, im G! Lanfkwig ar nke zu Lichter- | )ts anberaumt . 12 des unterzei länglich d m Ausdru> „Werk muß soviel als om 9. Novembe Kgl mechanischer Man verbot zum Ad O fertigt u so würde es ung eines Werkes N Flu! aufgefordert Pa ég zu machen l ad eine j Der Subhasta Areisgeridt. ? Nr. 134 rundbuche v 1 der Gartenstraf werden. iten Termine sf erzeichneten Ge- ih de 2 i / “E eds ¡F T : ; Fi i : C E OE L | tioné-Ri verzei e von Lankwißz L raße be- ossentlid e “mte Maat Bezeicdmunic e der bildenden K nen Arten der Fr 837 Artikel 1) n Wege (vergl. 9 heil nur | K L Einzelkopie sei auch die mit d der bildenden K usion spätestens en zur Vermeid pie Ele ichter. de zeichnete Gr1 : Band V, L Samter, de ) verkündet ; g gefund ünfte“ wird eine Ki das preußif verbotenen R , zum Theil zähl undesbes{<luß unst beruht scin. Die geifti er menschli> ünste melden ns im Verstei ung der Prä- | [87 n 5. Zanu tudstüc> nebfi . Bl, iter, den 14. Of g : sind Qt deutlich l e“ ist der Huteriéiteh, be Dur die | bili Ist ab r NUUY vom 11. Juni En T LU S irend a die einzel- | keit m m mustergültiger ogen Theile auf d ßung von Werken e erliu, den 2. Okt in anzu | Subhastations Zimmer Nr Gerichtsstelle rmittags 11 Uh y Di Kreisgericht, I Abtbei Malerei, Z ie verschiedenen 2 )ervorgehoben. A ied von der Musik, bildung seines Werk das Necht des U 37 (88. 21, 22) uf. (Vergl. | des eine erlaubte sei erke besteht in d er Nachahmun E, Königli ober 1875. j Das dem Schnei | -Patent hastati èr. 16, im Weg Zimmerstraße N "os f re Der Subhastationt-Ri totheilung. , Zeichnung, Bi Zweige der bi Auf der and Nusif, | ausschließ es Werkes anerk ; Urhebers auf aus\hli des Oria inalwerkes ci jein, sofern ni er Kopie. Di ng. Das iglihes Kreisgeri | Lindne Shneidermeist L ion ôsffentlich ege der nothwendi r._25, | [833 E E Schwierigkeiten Bildhauerei r bildenden K eren Seite )ließende Recht rkannt, so ford uf aus\{ließlid> ist. Eb rkes einzugreif nit: die Absidt, in 5 Thäti Der Subhastati i8gerihl. F r gehörige, in Li ster Johann Carl _ | gert, und d uh an den Meisf )wendigen Sub- | 4] S y E Erzeugniß erigfeiten kann i Uu f H; tunft enthalten, wi produktioa des We sich nach jeder Ri rdert es die Logi iche Nach- | {rei enso wie es erl ifen, d. h. fie siht, in den Ÿ [1g- ubhastations-Richt { vungsbahn bés <tenberg a rl August | des Zus emnäctst das 1 : cistbie: enden ub- j Subhaîtati i 18 Wer in der Praxis di , wie | werkes s Werkes untersagt sei ‘ichtung bewä ogif, daß d reiben oder al aubt ist, ein : zu verwertl Abfaß [8765 In berg B „velegene, im C u der Verbiu- | us<lags Irtheil über die ( verstei- | CDerstei / tons-Pat Indu tri s terf der bilder axis die Fra y erkes darstellt. Es i ersagt sei, die fich ähre undialfo j as | zum ei abzudru>en , ein Buch zum Pri )en, vorhand 9] S : | Band 15 Bl. Nr. 5 Hrundbuche vo roint- den 6 er die Ertheilung | eigeruug inm ent. Industrie e anzusehen ift denden Kün ge bereiten, ob ei mit der Verkehrsf „ist freilich richti sich als Nachbildu jede Re- | walt genen Gebrauch ab; muß es auch Privatgebrau<h E ubhastati nebst Zubebör soll r. 511 verzeichne n Lichten- | ebend . Januar 1876 964 Wege ver strie in neuest stt. Bei den ste oder als W ein | konse erkehrsfreiheit i ig, daß alle aus ng des Original- altet, die Nachbi abzumalen gestattet sein, ei abzu- Das fcü ons-Pat | den 6. < oll mete Grundstü aselbst verkü », Bormitt | Das d . Subhast er uothtwendige allen ihren E ester Zeit großen Fortschri Weck der | $ quent und gefshrli in mancher Hi e ausschließ nal 9 abildun , #0 bald sein, ein Gemä d fcüher dem Renti cut [ n 6. Ianu üd | Das ‘riundet werd ags 11 u Ç dem Ritter ation.) S t ihren Erzeuzniss gemacht hat rtschritten, 1 er | Rethe von 2 gefährlich, d isicht kollidi enden Recht ollte man, wi g zu verwerth nur nicht di nâlde em Kaufm entier Reinhold Ss ¿an hiesige ar 1876, B zu verstei E hr, | Hypothekenbuch CURSEEN c gewinnt die F znissen auch den künf , und bei d n, welche die | der 9 on Ausnal , den Schuß idiren, abe x e | Anfert , wie es E en. ie Absicht ob M ann Oscar Wi inhold S{röder, : iger Gericht , Vormittags 1 steuer, bei ei gernde Gr R jetenbuch sub A fißer Evers L. : : tleris< ci dem Bestreb | er Nachbi ahmen zu dur gegen Nachbi r es ift in- igung der Ei versciedentli 0e atiendo Wilhelm Güli cardder, jeßt ! Zimmer 9 htsstelle, Zi ags 11 Uhr uer, bei einem derselb undstü> ift z e | ; A. B. verzei gehörige, i gorie zu C URE 29 ein Werk n } chen Geshma> reben , in werk ildung Konk Ö ur<bre<hen di . <bildung durch 8 mung tre G ‘inzelkopie v E ih vorges! N dorf J rf belegene im ülih gehöri 5 h è LE: 16, im 98 , immerstra}ze N L Flächenmaß erselben unt li l Zur Grund- Ritt erzeichnete BROD Im All isen ist, immer m Ge die eine oder i zu befriedigen, | f rfe hervorrufen urrenzunternehmun ie in den erlaubt eine } Bedürf essen, die sih prakti erbieten, so würd agen ift, auch di stü Zand III. Biatt N Grundbuche von e j astation öffentlich ege der nothwendi r._29, | 0,32 Thal von 4,92 Aren mi erliegenden Gesam | im Kreis : ergut Klein-V dem Tite: lichen Ern Bier Vir Sn Dedentun n die andere Kate- afsung der Geri und die übe ngen gegenüb en Arten nijfe des Verk tisch nicht durhfü e man eine Besti le eb Zubehör sol 95 verzei n Marien- | nd demnä an den Meiftbi igen Sub- } jales LAMALE Quer, au Reínertrag mt- | im Kreise Rummel ein-BVolz ; : ; Lz te Zweif rhaubt we er dem Origi Dage rkehrs im Wi r<führen 1 e Bestim- de ehôr foll zeichnete G 3 nächst das Urtheil ü ietenden versteiger } Und Hypotheken gt. Auszu nertrag von { Wentdigen S nelsburg - soll i | Falles ben ichen Ermessen ie Entscheidun 8 e- | bildung erlaub weifel darübe gen verfchiedenarti iginal- | d egen foll auf 1 Widerspruch aßt und mi n 5. Ian S ¿ rumd- | Dlschlaos rtheil über di ersteigert, } vekenshein, i g aus der Steu l) gen Subhastafki soll im We/ las ; nah den k g dieser F i Di t uud wel arüber erre iedenartiger Auf- es Urhebers ni f der Einzelkopi steht, mit dem an h nar 1876, B d ie Ertheil , j s<äßungen , ingleih teuerrolle | M 8 \ajtation ege der not dás Guta rlasjen bleiben müs onfreten Umstä Frage allerdings Die thatsächli elche unerlaubt sei gen, wel<he Arten d uf: | kums rs nit angeb zelfopie der Nam iesiger Gerichtsf , Vormittags en 7. JIanua ung des | weisur , andere das G hen etwaige L La 8, Dezember 1875 oth» Indessen <ten der Sachverstä en, und gerade auf tänden des zelne Erwäguna ein e iche Lage des heuti seien. Arten der Nah- | durch und Schädigungen tun werden, damit Ie das Mono mer ‘Nr. 12, im Rene, Zimmerstr. N 11 Uhr, ebenda verkündet r 1876, Bormitta Une igen und besonder rundstü> betreffende E | n hiesiger Gerichtsst 75, Barmittags Ô v h e ( s n B 0 L ry: . 1 “D j [le i E) 11 n Gesetz L hier ausdrü ändigen- Vereine sei diesem Gebiete ren | stüßten Verl rhôhtes Gewicht tigen Kunsthandels ; d bäufig hervor es Urhebers verm äuschungen d gramm tion offentlich ege der nothwendi r. 25, Zim- | Das zu ver werden, gs 12 Uhr em Bureau V, ei e Kaufbedingun ah- | veri unterzeichnete telle, Sißungósaal 9 r, di Li l dli herv L eine Wirk L wird Ge o agsunternel u Schon di verleiht di o er das M gerufen wo d ermieden w : es Publi- und d T an den M S n igen Subb st 2 versteigernd 2 , Alle Dieji : . einzusehen gen find in ; werden s eren Subhaît: ° v 1 al Nr. 4 < auf Mert i< die Werke d orzuheben daß samkeit äuße eshâfte. Ah 1eymungen des B ie anf das A ieser Publi Ronogramm d orden find, da 1 erden, wel< emxzächst das - eistbietende L zasta- euer, bei eine nde Grundftü> i weit lentgen, welche Ei . j Ee )aîtationsri<ter *, Vor : : Bille aen Se das iußern, | Abjages er es ift do „des Buchhandels utorre<t ge- ifum in d es Künstlers of ß die Kopi e da- Zuschlags Urtheil über di n verstei Flächenmafß m derselben unterli ist zur Gr: weite, zur Wirksamfkei e Cigenthumê , Das Ges è ter versteigert Es s der Industrie adt 6 ldenden vorliegende | sei vorher zu besti < mit einiger Si els sind sehr ge- | haben, en Jrrthum v ers offen oder v ie den Name d er die Ertheil gert, enmaß ven 2 unterliegenden G rund- | in das Hypoi amkeit gegen Dri mê- oder ander- | liegenden F ammtmaß der d entwurf, betre ur den dem Reichs ezicht. Der Sc nfte {üßt und inen Jnhalt fi estimmen, weil ei r Sicherheit die gewagte A ährend es fich erseßt wurde, ei erfte>t trug u 2 en 6, Januar ilung des | v9n 0,66 o v ,10 Aren mit ei esammt- } tra ypothekenbuch bedürf ritte der Eint der- | ‘legenden Flächen ift 36: r der Grundsteue , stac Der Schuß di nd | Publik ih an ein veil ein hera Größe d Ad I h nar um e , ein Drigi nd das ebenda verkü 1876, B { und eranlagt. À nem Rein gene Reaire ) bedürfende “intragung Der Reine 363 Hekt, 70 euer unter- In der pr das Urheberr le UlEWgeltig A Leier veRreren ftisd Ums wendet. Jn hsl bestimmten usgegebenes Bu es | meingut eff entlich auf ine Kopie handelte. nal vor sich verkündet werden. ormittags 12 Hypothekenschein, i uszug aus der S ertrag } aufgeford cte geltend , aber nicht ei das Ri nertrag und Nuzung 70 Ar 90 Qu -M. widn: I P e<t an Mustern und orgelegten Geseß ischen Werkes ali In höherem Grad und erkennbaren K < dur< | die frei angesehen zu w tfgestellte plaftisch a os Das zu versteigernde 2 Uhr, | gen, audere das in, ingleichen etwai r Steuerrolle } fion | rdert, dieselben zu machen haben Ute | 7 rern zut G Nußungswerth, nah 1M, dustrie riterien das Werk früher ein große Modellen, geregelt. meist theurer das O bezeichne e muß der Verla es L reie Nachbildungsb ecden, Schon ältere G eke pflegen al euer, bei ein gernde Grundftüx i gen und bef Grundstück betreffende Abschäßzun- pätestens im Verstei Derceibunl bex Bexdte anlagt worden ist, b rund- und Gebäudes welchem H j S tusit Kau i ; , S ELO ; ì / legen als Ge- Fl em derselb X ist zur G B esondere Kaufbedi reffende N ; Beriin m Bersteiger1 1g der Präflu- , beträgt : ebaudesteuer v des Weite unterscheiden rk der Kunft vo r Streit darübe g ist cin Luxusarti Bedürfniß d net werden, Sol g eines arti- vom 15, April efugniß bei sol< eseße bestim e Flächenmaß v en unterl S rund- ureau V. einz aufbedingu = achweisun- , den 29. Oktobe tngstermin u Grundsfteuerrei : er ver- es od Gb 56 Bie 4 dem W r, an | am s artikel, dessen danach, ist geri ole Werke vom 10. Feb ril 1840 Arti en Werken men daher AMetecit inté ligt 6 Hekta iegenden Gesa 9 - einzusehen gungen find in 49: Dttober 18759 anzumelden Gb A 3 ebend fei er das zur H hierbei namentli erke der In \<wersten beeinträ en Absaß durch ringer, das Werk d us Dem ü ruar- 1842 8, 9 rtifel IL, das brau so das bayeris ¿ l ern mit einem Rei ren 64 Aren 30 Q ammt- Alle Diejenigen, w. unserm Königliches 9. : ebäudestéze g 311,51 M fi ; S - T ; : E 9 ats n : Ls s l T; Kreisgeri Alle Diejeni aernußungswerth 378 indung mít Nah dem erstellung ra Morgan id der Zwe> wenig günstigen Ut zu werde allgemeine Verkehrs er Kunst | ift es em übereinstimmend ged raunshweigishe pes vszug aus der St ineytrag von 108,39 uadrat- | Weite, zur Wirk , welche Eigenthu Der Subhastati gericht. Weit Diejeniaen, wel gswerth 378 M. Werke al it dem Geseßz gegenwärtigen G ete Mittel” maß Konkurrenz mi onjunkturen n pflegt. Diesen i stôörungen aber unters nd geäußerten eseß leichen etwai euerrolle und 99 M veranlagt, ! !n das Hy amkeit gegen Dri m oder and 3353 ubhastations-Richt veitige, zur Wirks elche Cigenthum 1 s W e vom 11 : Geseßentw el maß- a z mit beso nun noch di iesen im All : zugeben „Untersagt, derarti Wunsche d t aige Abschä Hypothekenschein, i E Hyvothekenb oi ritte der Ei er- | [8353] er. tra i: Wirksamkeit g ¿hum oder dem Zwe Werke der K . Juni 1870 urfe, in V zuzufügen, m nderen erlaub die geseßli gemeinen | Werke Einserseits i artige Werke i der Künstl i: etreffende Nachwei gungen, and hein, in- | etragene R u< bedürfe r Eintragun N ; 5 ‘agung in das it gegen Dritte de ander- >e der ästheti unft angeseh S. 43, kônn ter- | Rechtênad das höch ubten Nahbild ihe Gefahr ae det Raf des ift bei ein in plastis< er gemäß gun aweisungen uni ere das Grundstü | d ealrehte gelt nde, aber nit ein: (othwend nicht ein Hypotherenk Vritie der Ei eti1chen Darstellun eds E E fol ênachfolger ste Bedenken ildungen des W der | Kün uf des er s{le<ten Wi er Form wi gen find in u und besond ndftú> | den aufgefordert, di geltend zu mah iht ein- | Das i iger Verkauf e A enug. bedürfe Thie rstellung im. welche vorwi e | verlages weni muß bei den vi erregen. Der U erkes hin- | li stler durch di Künstlers gefä Wiedergabe ge leder- Alle Diejeni nserm Bureau V dere Kaufbedin- flusion \pâ rt, dieselben zu en haben, wer- | th n_ dem Samtersd als. müssen dieselb alrehte geltend rfende, aber s Degciahe 2e ibe: | ho venigstens die Möglichkeit | Ses I Quer 16 bén veduaical NLRIE 2E hrdet, andererseits rade solcher me a S E qu V. einzusehen ZONE Pirtcsiens in n zur Vermeidung de! er- | thums Pojen bele erschen Kreise des C Däleitens tus G Ed zu machen hab zu indu- ed ngs- oder Vervielfs öglihfeit hab rigkeiten seines Origi ein vielfäl E l en Nachtheil j plastischen Nab erfeits würde 9 , zur irfsamfk s e Eigentum . elden. Versteigerun st 18: er Prä- digen Grundbezi gene, im Grundbh es Großherzo L D um VBerstei Vermeidung der P z bi ven, Geschmae dess elfältigungsf N C Be ‘in ice Vas, [tigung feines W erleiden, d abildung ei ri in das Hypot eit gegen Drit oder ander- | Derlin götermia anzu- | get ndbezirfen Vol; I uche von den selbstän er Auszu gerungs-Termi rätlusion e desselben n gororm dem P bli in jeder N 83 ift erkes ein ,„ Da er meist inen erhebs- getr 0 hekenbuh beds itte der Eint , den 27, Okt zu- getragene, dem Ni ; 00 pag. 727, S elbstän- Abschrift g aus der S ne anmelden tspricht und die F lifium zu bi abs: 1 Aae E Sn en wirklichen „erft dur die V agene Realrect edärfende, aber ni<t eius T) TUtober 1006 P e UZE Ota BURON , Blatt 48, ein- | B ift: des Grundbuchblaitea föntet f bi e Kauflust desselben: welche gemeinern, daß ni worden, die B materiellen Nu e Ver- den aufgeford e geltend zu , aber nicht ein- niglihes Kreisgeri gehörige iber Jarosla ¡ns SRIERE Nr. -II1 indbuchblattes fs beglaubigte elben erhöht alle Werke de niht nur Werke d estimmung ad 2 d en erzielt. Elusion ordert, dieselben machen haben, w Der Subhast eisgeriht, Ri w v. Zók | eingesehen werder in den gewöh fönnen in unsere : ! öffentlichen Plâba fh e Ca reres der PLAIETI E ahin zu ver- crilon [putessens - em n dur Vermeidung ent, wers | [8768] O iftergut Zaj Das Urtbeil f vöhulihen Dienftftunden eu sich bleibe ste, welche öffent n Kunst, sonde en. ersteigerungstermi er Prä- Sub j j mit dem Bo Ï ajaczkowo wi Irtheil über di kits nd finden, f ntlih auf Straßen oder Berlin, d gstermin anzu- hastations E be Naa O i / D LOTS A Bes E , frei nachgebildet rafen oder en 27. Oktober s Das dem K l -Patent vi