1875 / 265 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

$. 30. Bis zum Ablaufe eincs Jahres na< Auflösung oder Erzeugnissen der Photographie einen, den Predukt-n der bildenden ] einem Werke der bildenden Kunst oder na< einer Photographie; ge- d Séließung einer Kasse kann einer für die gleihen Zwe>e und für | Künftc analogen, aber geringeren Schuß gegen Nachbildung zu ge- | fertigt hat. i K j L Se cenutltî éL t é én K a : ti K denselben Mitgliederkceis oder für einen Theil desselben neu errih- | währen. Es erscheint dies um so unbederklicher, als die Reichsgesetz- Zu Z9- 9, 10. Der $. 9 überträgt aus dem Geseßze über das Inserate für den Deutschen Reichs- u. Kal. Preuß. 4 Zuserate nehmen an: die autorisirte Annoucen-Expedition teten Kasse die Zulassung versagt werden. gebung gegenwärtig im Begriff ift, selbst untergeordneten gewerb- | Urbeberre<ht an Schriftwerken 2c. die Bestimmungen Über die. Ent- Staats-Anzeiger, das Central-Handelêregifter und das / : - : / von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemuigt,

$. 31. Die Kassen unterliegen in Bezug auf die Befolgung | licen Erzeugnissen, Mustern und Modellen einen Schuß gegen unbe- \<ädigung und Strafen über das Verfahren, über Verjährung, über Postblatt nimmt an: die Inseraten - Expedition 1. Steckbriofe und Untersnchnngs-Sachen, | 5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Cöln, Dresden, Dortmund, Frankfurt a. M., Halle a. S, dieses Geseßes der Beaufsichtigung dur die von den Landesregierun- | fugte Nachbildung einzuräumen. die Aufnahme einzelner Abbildungen in Schriftwerken und über das / : ; R, 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen Gro shandel, C A Z C beab,

: N ; 4e é ; des Deutsgjen Reichs-Anzeigers und Königlich 2 : Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Straß gen zu bestimmenden Behörden. Als Otjekt des Rechts\<hußz-s ist jedes Werk der Photographi- | Anwendungsgebiet des Gesetzes. s u. de:gl E 6. Verschiedene Bekanntmachungen, ; ; Se : Age

Die Auffichtsbehörde kann jederzeit die Bücher der Kasse einsehen. bezeichnet, welches si< ni<t selbst als photograpbishe Nachbildung In allen diesen Materien greifen bei Photographien gleiche Er- : Preußischen Staats-Anzeigers; 3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc, | 7. Literarische Anzeigen, burg i. E, Stuttgart, Wien, Zürich und deren genten

Sie beruft die Generalversammlung, falls der Vorstand der dur | eines roh gegen Nachbilèung ges<üzten Geisteserzeugvisses darstellt. | ws ungen wie bei Scriftwerken Plaß. Eine Abweichung mußte nur Berlin, 8.W. Wilhelm-Stvaße Nr. 832, 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung | 8, Theater-Anzeigen. } In der Börsen- sowie alle übrigen größeren Aunoncen-Bureaus, S. 21 begründeten Verpflichtung nicht genügt. E Man hat häufig vorgeschlagen, nur die sogenannten photographischen | in Betreff der Zusammenseßung der Sachverständigenvereine eintreten, ._ zu u, 8. Ww, von öffentlichen Papieren, 9. Familien-Nachrichten. beilage. M t

Sie kann die Mitglieder des Vorstandes und die im Falle der | Aufnahmen na der Natur zu \{üßen, worunter Abbildungen solcher | da bei diesen die Mitwirkung von Photographen unerläßli< war. G OGER i ——— Auflösung oder Sthließung einer Kasse mit der Abwielung der Ge- | Gegenstände verstanden werden, die ni<t als Werke der bildenden | Dies ist dur $. 10. ausgesprocen. SteFbriefe und Untersuchungs-Sachen. | im Sißungszimmer'des unterzeichneten Gerichts an- | Rudolph bierselbft, oder ein gleich naßes Verwandt- | den 29, Februar 1876, Bormittz:gs 11 Uhr, äfte betrauten Personen zur Erfüllung der dur< $8. 25 begründeten Kunst ober als diefen analog zu behandelnde Werke, z. B. als naätur- 8. 11. Es ift die Möglichkeit nicht auêges{lossen, daß im Laufe j L Fi gefeßt worden. Die ihrem Aufenthalt na nicht zu schaftöverhältniß zu der verstorbenen verwittweten | in Person oder dur< gehörig gere<tfertigte und Pflichten dur< Ordnungsstrafen bis zu einhundert Mark anhalten. wissenschaftliche Zeichnungen gelten könnez. 4 der Zeit die Photographie durch ein anderes vervollkommnetercs Ver- _Ste>vrief, Gegen den Kelluer car Per Ae ermitteln gewesenen Angeklagten werden zu obigem | Schiffer Horn, Ulrike Benedicta, geb. Schmidt, dar- | instruirte Bevollmächtigte vor derm unterzeichneten

S. 32, Mitglieder des Vorstandes oder des Ausschusses ,, welhe Demnach würden unter den Schuß des gegenwärtigen Celctee fahren verdrängt wird, welches zwar in re<tliber Beziehung mit der ist die geribtliche Haft wegen Diebstahls (n Den | Termin hierdur< edictaliter mit der Aufforderung | zuthun vermögen und aus derselben auf die vor- Kreisgericht zu erscheinen, um zunächst des Versuchs den Bestimmungen dieses Gesetzes zuwider handeln, werden mit Geld- | zwar photographische Abbildungen eines Hauses, eines Saales oder Photographie glei< zu behandeln ist, aber doch einen anderen Namen Attcn P. 288 de 1875 Komm. II. beshlofsen wor- vorgeladen, zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und f handene Erbschaft Ansprüche erheben wollen, ins- | der Güte gewärtig zu sein. Falls diese mißlingt, rafe bis zu fünfhundert Mark gerichtlich bestraft. Haben sie ab- | Zimmers, einer Maschine X, nit aber eines Oelgemäides, einer | trägt. Um auch den Erzeugnissen eines solchen etwaizen neuen Ver- - den, Die Verhaftung hat nicht ausgeführt werden | pie zu ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel | besondere der vorbenannte Christoph Hermann | hat sich die Beklagte auf die Kiage, bei Meidung, fihtli< zum Nachtheile der Kasse gehandelt, so unterliegen sie der | Statue 2. fallen. : fabrens den Schuß des gegenwärtigen Gesetzes zu sichera, ist den Fônnen,. Es wird ersucht, den 2c. „Cusczynsfi „M | mit zur Stelle zu bringen, oder solche dem unter- Schmidt, ‘und im Fall seines erfolgten Ablebens die | daß die Klagebehauptungen für zugeftanden gelten Strafbestimmung des $. 266 des Strafgeseßbuhs. Es ist indessen nit abzusehen, weshalb ein Photograph, welcher geäußerten Wünschen der Photographen entspre<end der $. 11 in Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm zeichneten Gericht so zeitig vor dem Termine anzu- | etwa hinterbliebenen ehelichen Kinder desselben auf- | werden, einzulassen und ihre etwaigen Einreden, bei

S. 33. Eine Vereinigung mehrerer Kassen zu einem Verbande | vic-lleiht mil großen Kosten eine Reise unternimmt, um ein Oelge- | das Gefeß aufgenommen. Auch das bayerische Gese vom 28. Juni {ih vorfindenden Gegenständen und Geldern an zeigen, daß sie no< zu demselben herbeigeschafft w:r- | gefordert, binnen 3 Monaten und spätestens in dem Meidung der Ausscli:Zung mit denselven für den behufs gegenseitiger Aushülfe kann unte? der Zustimmung der Ge- | mälde, welhs gegen Nachbildung nit mehr ges<üßt ist, zu photo- 1865, Artikel 28. nennt neben der Photographie „audere ähnliche die Königliche Stadtvoigtei - Direktion hierselbst | F¿n können. Im Falle des Ausbleibens der Ange- | auf den 6, März 1876, Bormittags 11 Uhx, gegenwärtigen Rechtsstreit vorzushüßen. neralversannnlungen der einzelnen Kassen und auf Grund eines s{hrift- | graphiren, weniger Rechte genielen soll, als der Photograph eines | Kunstverfahren.* j abzuliefern. Berlin, den 8. November 18759. fiagten wird mit der Untersuchung und Entscheidung | hierselbft anberaumten Termin ihr Verwandt s\cafts- __ Falls die Beklagte in dem Termine nicht ersheinen lichen Statuts erfolgen. : : Hauses oder ciner Landschaft. Zu $. 12. Unter dem Schuße des Geseßzes stehen alle photo- Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Unter- | ¡7 contumaciam verfahren werden. verhältniß genau und vollständig anzuzeigen und | sollte, wird fie unter Verurtheilung in die Kosten

Der Verband if dur einen aus der Wahl der Vorstände der Nur in dem Falle, wenn das Oelgemälde selb no) gegen Nach- graphischen Aufnahmen, welche nah dem Inkrafttreten des Gesetzes suchungsfachen. Kommission Il. Fur Voruntersuchungen. Sorau, den 5. Angust 1875. nazuweisen, im Widrigen die verwittwete Müller- | für den {huldigen Theil geahtet und die Trennung Letheiligten Kassen hervorgegangenen Vorstand zu verwalten. Seine | bildung ges{<üßt ist, kann die Photographie des Gemäldes als angefertigt sind, oder deren erste re<tmäßige Abbildung nach diesem Beschreibung: Alter: 28 Jahre, geb. am 16. April Königliches Kreisgericht. Abtheilung L. meister Rudolph hierselb für die nächste Ver- | der Ehe dem Bande na< ausgespro<en werden. Pflichten und Befugnisse bestimmt das Statut. Sein Sitz darf nur | sol e keinen selbstständigen Shuß nach Maßgabe des vorliegen- | Zeitpunkte ershicnen ist. Eine rü>wirkende Kraft ist dagegen dem 1847, Geburtsort: Kretkow, Größe: 166 Ceutimeter, e wandte der verwittwet gewesenen Schiffer Horn, Zugleih wird zur Eröffnung eines etwa zu er- an einem Orte sein, wo eine der betheiligten Kassen ihren Siß hat. | den Geseßes beansvruchen: auf Abbildungen dieser Art fiudet viel- Gesee nicht beigelegt worden. Wollte man auch die con früber + Gas braun, Augen: grau, Augenbrauen: braun, Subhastationen, Aufgebote, Vor- Ulrike Benedicta, geb. Smidt, angenommen, auf | theilenden Bescheides Termin auf

Der Verband unterliegt na< Maßgabe des $. 31 der Aufficht | mehr das Geseß Über das Urheberre<t an Werken der bildenden ershienenen Photographien gegen Nachztildung s<hütßen, so müßte Kinn: oval, Nase: hervorstehend, Mund: gewöhn- ladungen u. dergl. Erfordern die Bescheinigung bicrüber ertheilt und den 15, März 1876, Vormittags 11 Uhr, der höheren Verwaltungsbehörde desjenigen Bezirkes, ia wel<em der | Künste Anwendung, indem der Photograph als Rechtsnachfolger gleichzeitig bestimmt werden, daß die bereits vorhandenen bisher li , Gesichtsbildung: oval, Gefsichtéfarbe: gesund, [8448] S h ti S-Vatent mit Ausantwortung des vorhandenen Nachlasses an | anberaumt. Der Bescheid hat au beim Ausbleiben Vorstand seinen Sis hat. i des Urhebers des Gemäldes ges{<üßt wird. erlaubt gewesenen Nachbildungen auch ferner vertrieben werden Zähne: vollständig, Gestalt: kräftig, Sprache: Ge U hasta i0n8-Pa enl. sie und die Verwandten des vorverstorbenen Schiffers | der Beklagten im Termine, Mittags 12 Uhr, für

Auf die Mitglieder des Vorstandes und die sonstigen Organe des Zu $. 2. Ebenso wie der Künstler bei den Werken der bilden- | dürfen. - Hieraus würde fi aber alsdann die Nothwendigkeit ergeben brochen deuts. Besondere Kennzeichen: Der A. | Dgs dem Bä>ermeister Johannes Moser hierselbst | Christian Friedri Horn verfahren werden wird. eröffnet zu gelten.

Verbandes finden die Bestimmungen des 8. 32 Anwendung. den Künste, soll au< der Photograph nur gegen die eigentliche | (ähnlich wie in dem Gesetze, betreffend das Urheberre<t an Srift- Cusczyrsfi hat im Na>en links eine erbseugroße gehörige, in Potsdam, Kietstraße 13, belegene, im Greifswald, den 16. Oktober 1875. Sondershausen, den 2. November 1875.

S. 34, Die Verfassung und die Rechte der auf Grund landes- Nachbildung, gegen die Reproduktion seines Werkes geschäßt | werken, $. 58), Vorkehrungen dur< Abstempelung oder Inventarisirung weiße Narbe. E E Grundbu<h von Potédam Band Iv. Bl. Nr. 294 Königliches Kreisgericht. Fürstlih Schwarzb. Sondersh. Kreiëgericht. re<tliher Vorschriften errichteten Hülfskassen werden dur dieses werden, dagegen muß es gestattet sein, ein photographisches Bild frei | zu treffen, daß nicht no< veue Nachbildungen angefertigt werden Ste>brief. Gegen den Agenten Emil Abra- | verzeichnete Grundstü nebs Zubehör foll II. Abtheilung. Geseß nicht berührt ; die Kassen können jedo< dur die Landesregie- zu benußen zur Schaffung eines neuen Werkes. Wenngleich Fälle | können. Eine sêlhe Maßregel würde aber bei der ungeheuren Zahl Yam Eyfelsfkamp if die gerihtlihe Haft wegen | den 10, Januar 1576, Bormittags 10 Uhr, —— E : 1 s rungen zur Einsendung der im $. 25 Abs. 1 bezeichneten Uebersichten dieser Art nit oft vorkommen werden, zumal der Photograph dur | der Photographien geradezu ündur{führbar sein, und es muß daher qualifizirter Urkandenfäls<ung, in den AftenE. 176/75 | an hiefiger Gerichtsftelle im Audienz)aal im Wege 18825] Oeffe tliche Norladuni „In unserem Depositorio befindet si ein, vor verpflichtet werden. : : ; | das vorliegende Geseß überhaupt nur gegen me<hanis<e Nachbil- | von dem Schuße früher erschienener Photographien abgesehen werden. omm. IT. bes<lofsen worden. Die Verhaftung hat | der nothwendigen Subhastation öffentlih an den e}en f e länger als 56 Iahreu bei dem ehemaligen Land-

In Ansehung der Kassen und Knappschaftsvereine verbleibt es bei dung ges<üßt wird, so sind dieselben doh niht undenkbar, und es- | (Vergl. Kaiser, a. a. O. S. 14 15.) nit ausgeführt werden können. Es wird ersucht, | Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil Robert Ioerges in Soxrderthausen hat gegen und Stadtgericht hierselbst niedergelegtes, no< den dafür maßgebenden besonderen Bestimmungen. erschien daher zwe>mäßig, eine dem $, 4 des Gesetzentwurfs, be- Der Schlußjaß des Gefep-Entwurks war mit Rü>siht darauf den A. Eykelskamp im Betretungsfalle fest- | über die Ertheilung des Zuschlags seine Ehefrau Alix Ioerges, geborzae Bousan- | nicht eröffnetes Testament der Wittwe Gebert,

Urkundlich 2c, 2c, treffend das Urheberreht an Werken der bildenden Kün itspr nöthig, daß im Königrei ayern (Geseß vom 28. Juni 186 men und mit allen bei ihm si< vorfinden- | den 14 Iauuar 1876, Vormittags 113 Uhr, | quet, jeßt zu Toul in Franfreih, hierorts Klage auf | Dorothee, geb. Eggebreht aus Sandau, vom 25. Gegeben 2c. 2c. Selim TRSE E A 1 denen ARUNE En UTEMEnDE Artikel 28) Dhotoeraphie wes als Bere der Kunst alta L Veita und Geldern hm bie Königliche an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 1, verkündet | Elesheidung wegen böslicher Verlassung erhokten. j August 1819, Die unbekannten Interessenten werden Zu $F 3., 4. Die photographis<e Aufnahme soll gegen jede | sind, hon jeßt gegen Nachbildung geshüßt sind und daher diesen Stadtyoigtei-Direktion hierjelbs abzuliefern. Ber- | werden. i: N . Auf Grund des S. 14 des Ehescheidung3geseßzes | hiermit zur Nasuchung der Publikation desselben Die Motive des Gesetzentwurfs, betreffend mechanis<he Nachbildung geshüßt werden, gleichviel, ob die | Schuß innerhalb der dur< die Landesgeseßgebung eingeräumten lin, den 8. November 1875. Königliches Stadt- Das zu versteigernde Grundftü> ift zur Gebäude- | wird die verklagte Alix Joerges hiermit öffentlich | aufgefordert. Havelberg, den 28. Oktober 1875. den Shug der Photographien gegen unbefugte s E us Photographie e g a e E E ¿Vei Lat EeRen D dad Urbeb At ce O E p E E iSaee E E S Ae A, Jon geladen, Königliche Kreisgerichts-Deputation. a<bildun . Nr. 259 d. Bl.) lauten: nis<es Verfahren hergestellt wird. Dagegen findet ein der em 8. es Selezentwurfs, betreffend das Urheberre<t an Mustern misfion 11. für Voruntersuchungen. s ; gi. ( er S } T 2 E ha Pg 8d 1870 ift M 2A e des damaligen Nord- | Photographie gegen solhe Nachbildungen, welhe auf ni<t me<a- | uud Modellen. i Alter: 44 Jahr, geboren am 8. Februar 1831, Ge- | beglaubigte Sn e En O Dies sind in : Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c. deutschen Biabes cin Gesetzentwurf betreffend den Shußz der Photo- nische Weise, namentli mittelt der malenden oder zeihnenden burtsort; Barmen, E: 9 Fuß 5 Zoll, Haare, n A e ‘pre Ei S [8682] M A B a GAA t m a < u x g d V S graphien gegen unbefugte Nachbildung zur verfassungsmäßigen Be- Kunst angefertigt sind, nit statt. Es fann allerdings nicht geleugnet ___— Die Hülfskassen - Kommission des Reichstags Augenbrauen: hellblond, Augen: blau, Kinn: rund, ¿E e E I E N Binteagung Ne Mens I OR O E T aus j eie n en na Nen An s \{lußnahme vorgelegt worden. (Dru>sachen der Si ¿periode | Verden, daß au< der Holzshnitt, die Lithographie, der Kupfer- oder | hielt vorg-stern Abend unter Vorsiß des Abg. Dr. Bamberger die erste Nase: gewöhnli, Mund: gewöhnlich, Gesichtsbil- | weite, zur | Gegen Sin ? | Garnisonen für das Jahr 1876 soll im _ —Sege des Offfsentlihen Submissions-Verfahrent, welhem sih 870-9 Vorgeteg orden. (Vrud A en der Sißungsperiode Stahlstich unter Umständen zu geringerem Preise hergestellt „werden | Sißung. In Betreff der geschäftlichen Behandlung der Vorlagen dung: oval, Gesichtsfarbe: gesund, Zähne: defekt, | in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nit cingetra erforderlichen Falls eine Lizitation ans{ließen wird, verdungen werden. : 7870 Ar. 8} Stenogr. Berichte über die Verhandlungen des Reichs- können, als die Photographie und daß dieselben also in das Absaßz- | wurde beschlossen mit der Berathung des Gesetzentwurfs betreffend Gestali; unterseßt, Sprache: deuts und französisch. L E Ae O E er De Zu diesem Behuf wird ein diefseitiger Deputirter folgende Termine abhalten: » ' aufgefordert , .

L

“t 0 E R tet cure “aile / 62 E E E

E

tags; erste Legislatur-Periode, Sesfion 1870, Bd. 1, S. 35; Bd. 2, : : E S N n 5 i gebiet der photographishen Aufnahme beeinträchtigend eingreifen | die Abänderung des Tit. 8 der Gewerb i : ] E ; h i i S. 898.) g r Sewerbeordnuag, zu beginnen und J Ste>brief. Es wird um Verhaftung des, des | klusion spätestens im Versteigerungötermin anzu- Datum. | Termin- SoruitucOré Es kommt zur Verdingung.

R,

e L . in | Écnnen. Allein vorwiegend wird der Photograph nur dadur ge- | vorläufig von der Ernevnung von Referenten Abstand zu nebmen. ( i L C4 S eite e uter mre E, vom Reithtiage abgelelat; in- s<ädigt, daß sein Werk wiederum dur Photographie oder ein wude beinnAOs das Eciuden an io Reihe I Ed ee wiederholten Betrugs dringend verdächtigen Nentier | melden. Lei di Oltovec i9fE den. Der Reichstag wünschte nämli, daß der Schuß der Photo- sonstiges mechanis<hes Verfahren reproduzirt wird, und es erschien | das statistishe Material, dessen Gesammtergebniß in den Motiven Carl Heilgendorf und dessen Ehefrau Adeline, | Potsdam, den Al o és L L —— - - i - graphien nit für si allein, sondern im Zusammenhange mit dem | 20her vorzuziehen, die auf ni<t me<anis<em Wege hergestellte | des esten Gosegentenge desen Sesamm! ist, mözlihs vollständig geb. Raschke, ersucht. Der 2c. Heilgendorf ist un- Aae Sache, Abhebung L. 16. Ne- | Vormitt. | Gießen auf dem Rath- | Brodlieferung für Friedberg, Brod- und Fourage-Liefe- Schuße der Werke der bildenden Künste und der K ftir dustrie ge- | Nachbildung der Photographie zu gestatten. der Kommission zur Einsicht zu übergebe, gefähr 5' 6—7“ groß, mittlerer Statur, 50—55 Jahr Der Subhattations-Richter. vember. | 10 Uhr. | hause. rung für Gießen, Marburg, Bußbah und Wetzlar. regelt würde. Der! Lot Ln Sen er E ¡Mbit ge Seélbstverständli<) muß es ebenso, wie bei Werken der Kunst alt, trägt einen furzgeshnittenen, dunklen, mit grau (8257] Laa 17. No» do. Diez auf dem Rathhause. | Brodlieferung für Nassau und Weilburg, Brod- und des vorgelegten Geseientimurfes L u leich el R elation n ; Ha B (Gefeßentwurf über das Urheberreht an Werken ver bildenden untermis<hten Ba>enbart, \pri<t in näselndem Ton Subhastations -Patent. vember. , Fourage-Lieferung für Diez und Oranienstein. welche die ite nt A RNeaíerun E E sucht wurd C LEN t, DUD Künste 2c. $. 5) gleichgültig sein, ob die Nachbildung unmittelbar 5 und bedient si<h beim Lesen einer Brille. Die ver-| Die der Aktiengesells<aft „Deutscher Central- | 18. No- do. Darmstadt auf dem Bu- | Brodlieferung für Erbach i. O., Bred- und Fourage- E N Mod: vom Original oder mittelbar von einer Nachbildung erfolgt. Statistische Nachrichten. ehelichte Heilgendorf ist von mittlerer Statur, etwas | Bauverein“ in Berlin gehörigen, in Velten belegenen, | vember. reau der Intendantur Lieferung für Babenhausen, Worms und Offenbach.

„den Schuß der Photograhie gegen unbefugte Nachbildung gleich- : Z ; x : ; z Î 4 A : T 5 X Sat; 95 Dirt t A : L ; Die Frage über die Zulässigkeit von Nachbildungen der Photo- Vom Bleimarkt. Die Gesammtp:oduktion von Blei in Eleiner als der Mann, 40—45 Jahr alt und trägt | jz othekenbu< von Velten Band IV. Blatt der 25. Divifion. 4 E T wut über Vis bildenden Klase tru e Kunstindustrie A graphien an Jndusftrie-Erzeugnissen is in gleicher Weise ent- | Europa wird auf 5,070,000 Ctr. angegeben wovoa entfallen auf blondes, glatt na hinten gesceiteltes Haar. Mag- Nr. 20 unv Band IV, Nr. 95 verzeichneten Grund- | 19. No- | do. | Frankfurt a. M. auf dem | Brodlieferurg für Frankfuct a. M, Bred- und Fourage- willen E wie M dex S. “fine utte îber e Urhevertad E y Gir. 4 Tas Produktion wird \ auf deburg, den 8. November 1875. Der Staatéanwalt. | FtüÆe (Ofeufabrik uad Thouberg) nebst Zu- | vember. Buxtan LEAUendantur Lieferung für Wiesbaden, Hanau und Homburg v. H. emt N of ; - an erten der bildenden Künste in Betreff der Kunstwerke regelt. Y r. ge\{äßt. esterreih gewann 1874 nach der „Zeitshr. U R S As behör sollen er 21. Division. E h das Ute L Han Meigdtuge bie S L end Die Anfertigung einer Einzelkopie eines photographischen Werkes, | f. Gew. 2c.“ 46,740 Ctr. Glätte und 87,887 Ca Biel Gre: [8657] Vorladung. gs 15. Dezember 1875, Bormittags 10 Uhr, | 22. No- do. Weimar auf dem Rath- | Brod- und Fourag:-Lieferung für Weimar, Gotha und Urheberre<t an Mustern und Modellen vorgelegt worden und es ist | sofern dieselbe ni<ht zum Zwé>e der Verwerthung angefertigt wird, | britanuien 1873 54,235 Tons Blei gegen 69,420 in 1872, 72,259 in Der Knecht Heinrich Friedri<h Wilhelm Zirka, | zy hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 26, im Wege | vember. hause. Zen E N E daher nunmehr der Zeitpunkt gekommen. au< den Schuß der Photo: ift für zulässig erklärt worden, da hierdur< dem Verfertiger kein er- | 1869, Preußen 1874 Blei und Glätte 1,287,193 Ctr., davon Ober- geboren zu Crevese am 4. September 1853, zuleßt | dex nothwendigen Subhastation öffentli< an den | 23. No- do. Eisenach auf dem Rath- | Brod- und Sourage-Lieferung für Eisenach, Meiningen, graphien im Wege der Gesetzgebung zu regeln hebliher Schaden erwachsen kann. Es fteht diese Bestimmung im | {lesien 176,127 Ctr. Blei und 31,968 Ctr. Glätte, außerdem zu Waêmerslage im Dienst, ist angeklagt, im Jahre Meistbietenden versteigert und demnächst das Urtheil | vember, hause. Coburg und Hildburghausen. O Der vorliegende Entwurf stimmt abgesehen von nothwendigen Einklang mit der Vorschrift im $. 6 des Geseßz-Entwurfs über das | 22,043 Ctr. Hohofenblei, Braunschweig 1940 Ctr. Blei und 5063 Ctr. 1874 zu Königsmark dem Schulzen Menzendorf da» | iber die Ertheilung des Zusc{lages i 24. No- do. Herêfeld auf dem Rath- } Brod- und Foarage-Lieferung für Hersfeld, Fulda und redaktionellen Aenderungen, im Wesentlichen mit dem Entwurse Vom Urheberrecht an Werken der bildenden Künste, nah welcher au< bei | Glätte, außerdem 154 Ctr. Bleible< 2c, Königreih Sachsen 74,000 selbst ein diesem gehöriges Haarzeug und dem Knet j pen 17. Dezember 1875, Bormittags 9 Uhr, vember. hause. Rotenburg. : i e L Sahre 1870 überein, indem au<h eine no<malize Erwägung ergeben den leßteren die Einzelkopie in gleichem Umfange geftattet ist. L Ctr. Blei, 12,600 Ctr. Glätte, Anhalt 2300 und 4200 Crr. im Jahre Blume daselbst ein diesem gehöriges Haarzeug in | an hiefiger Gerichtsftelle, Potsdamerstraßz 34, Zim-| 25: No- do. Cassel auf dem Bureau der Fourage - Lieferung für „Wilhelmshöhe : „Brod- und Hat, daß durch jenen ersten Entwurf den Bedürfnissen überall Rech- Zu F. 5. Der Schut der Photographien ist davon abhängig | 1873, Hamburg führte 1874 143,087 Ctr. Blei 3,225,470 M. ein, - der Absicht re<tswidriger Zueignung weggenommen | zer 26, verkündet werden. / vember. unterzeichneten Behörde. Fourage Lieferung für Arolfen und Friblar. nung getragen ist. G gemaht, daß dieselben in erkennbarer Weise auf der Abbildonng | aus dagegen 126,047 Ctr., das deuts<he Zollgebiet ein 77,405 Ctr. : zu haben. Es ift in Folge Antrags der Königlichen Die zu versteigernden Grundstü sind zur Grund- Geeiguete Unternehmer, welche fi< über Lieferungsfähigkeit und Zuverlässigkcit auszuweisen : LSLA r Nee e , | felbst oder auf dem Karton mit dem Namen und dem Wohnorte | Blei in BVlö>ken, 33,475 Ctr. Glätte und 6376 Ctr. gewalztes Blei Staatsanwaltschaft zu Stendal vom 17. September | steuer bei einen derselben unterliegenden Gesammt- « ; 5 eone Ra Ge N 4 S F<riftlic Zur Begründung des Entwurfs im Einzelnen sei Folgendes be S Ä i 9 Î ' z z S Ó j ATE L L Le in- | Vermögen, insbesondere ortsangesefsene Bâ>ker und Oekonomen, werden aufgefordert, ihre \{riftlicen merkt : : des Berfertigers oder Verlegers versehen sind. : aus resp. 586,207, 51,753, 12,037 Ctr. 1875 dur<h Beschluß der unterzeicneten Gerichts- | Flächenmaß von 2 Hektar 5 Ar mit einem Rein- Offerten ‘und zwar für jeden Garnisonort besonders versiegelt, mit der Aufschrift : Zu $. 1. Seit der Erfiadung der Photographie is die Frage _ Dieses formale Requisit erschien nothwendig, weil cs ohne dasselbe Spanten. (Aus- und Einfuhr von Montanprodukten). abtheilung für arp! v was A A ertrage von 6,69 Thalern und zur Gebäudefteuer mit ia „Submission auf Brod- und Fourage-Lieferung pro 1876“ über den Rechts\huß photographisher Werke gegen Nachbildung in E enorm großen Zahl von Photographien unmögli scin würde, Im Jahre 1874 führte Spanien nach einer Zusammenstellung der di pi N E gi ria: h *ardiEaet Mas ‘ée cinem jährlichen Nußungewerthe von 1122 K ver- | 1; zur Terminé-Stunde im Termin-Lekal abzugeben bezw. franko dorthin einzusenden. : der Wissenschaft vielfa erörtert, und im verschiedensten Sinne beant- | festzustellen, wer der Berechtigte sei, dessen Genehmigung zur Ab- „Zeitschr. f. Gew. 2c.“ 8,270,020 Ctr. Steinkohlen und Kokes geiePooGs die Unsersuhung N l anlagt. S: : Die persönliche Anwesenheit ist wegen des eventuell eintretenden Lizitations - Verfahrens bildung eingeholt werden muß. Auch in den Kreisen der Photo- | 1090,686 Etr. Eisen 2c., 64,486 Ctr. Stahl, 19,821 Ctr. Kupfer Termin zur öffentlihen und mündlichen Verhandlung Auszug aus der Steuerrolle und beglaubigte Ab- wünschenswerth. : 9,113 quf den 28: Januar 1876, Bormittags 94 Uhr, | \Grift’ der Grundbucyblätter, ingleichen etwaige Ab- Bei angemessener Forderung wird der Zuschlag im Termin ertheilt, wobei no< insbesondere

wortet worden. Während man auf der einen Seite die Photographie * - : x vollständig den bildenden Kün E | hren Œ ; gravhen selbst ist der. Wuns nach einer solchen formalen Vorschrift | und Messing und 62,497 Ctr. Draht desg!., 29,113 Ctr. Ziunb , Ln Ore : Jr i Z Ls aeenden Künsten gleihftellte, und ihren Erzeugnissen Ti B ane dus A, an hiesiger Gerichtsstelle im Sessionsfaale, Zimmer | s<ähungen, andere das Grundstü> hetressende NaG- | x merkt wird, daß in Gemäßheit des $. 18 der Lieferungs-Bedingungen die Wahl unter deu drei Mindeft-

daher auch denzjelben Rechts)<uß gewährte, welchen die Werke d ausgesprochen werden. ; D 156,857 Ctr. Maschinen 2c. ein, und aus 1,736,045 Ctr. Blei, 27,512 c tet | ¿ E : Kunst Jaiiédos, fte Ha Get [dus 9 Me SEA die D ho taate Zu $. 6. Die Schußfrist der Photographie ist auf fünf Jahre | (tr! Queefilber, 1611 Ctr. Kupfer, 30,483 Cir Eisen 2c., 21/809 174 Nr. 12, anberaumt worden. Der Knecht Heinri | weisungen und besondere Kaufbedingungen sind in fordernden vorbebalten bleibt:

f festgesegt. Es ist dies für den Zwe> der Ausbeutung des dem ersten | Ctr. Erze, davon Kupfererze 293,948,503 , Eifenerze 699,050,802 Se festgesehten Globe panttltE er gugerordert, | unserm Bureau 25 einzusehen. : Die Offerten sind in Mark- und Pfennig-Reichêwährung auf einen festen Preis für ein Brod gur feslgesebten Stunde pünktlich zu erscheinen und | Alle Diejenigen, welhe Eigenthum oder anderweite, à drei Kilogramm und pro Centner Hafer, Heu und Stroh zu richten.

ledigli für cin Handwerk, dessen Produkte der freien Benußung an- Ide , ; heimfallen, Verfertiger zustehenden auss{<ließenden Rechtes ein vollkommen aus- Kilogr., ferner Kochsalz 4,954 724_Ctr. Gegen 1273 stieg die Einfuhr : : e : s i | ; i L 8 ' l die zu feiner Vertheidigung dienenden Beweismittel ¡ur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das a L E Paret A a<gebote bleiben unberüdsitigt.

Auch die Auffassungen der Gerichtéhöfe gehen in Betreff dieser | reihender Zeitraum. Die Frift läuft von dem Ende des Kalender- | yon Gisen um 351,378 Ctr. und 5,854,792 Pesetas, von Stahl um ; ; î tig | % c O ae i : Frage vollständig auéeinander, und es ift daher erklärlid, daß in A s E ire me E Ee Abbildungen der Original- | 95 832 Ctr. = 1,314,918 Pes., die Ausfuhr von Eisen um 17,891 S ga T Bi L Dag s s Pypattenbucy pr eseoEe e a ait tingeiragens Die Lieferungs-Bedingungen find in unserem Bureau, bei den sämmtlichen Bürgermeißer- neuester Zeit in den Kreisen der Photographen und Kunsthändler der Fd f ns En m Fal e hes E E stattge- | Cir. = 15,209,597 Pes. Felben berbeigei Bafft werden utin. Ericbeint ber. es v A rap au. p V Der Prablasion d Aemtern der Garnisonen, für wele Lieferungen ausgeschrieben find, der Jutendantur der 21. Division SNEOA ues Dee en Ls E G D photographis@e Kaftabine (das Miecativ O gy Eu Der jeßt vom Königli norwegiiGen ftátifiisben ‘Bureau Pibe idt: T0. wit UIE ber UntetfuGünä und Ent- alp gs NE Rice gd T eraa L ip s Pp zu Hequtiuet am Main und der Intendantur der 25. Division zu Darmstadt zu A ae O

2 Br, in Deutschland nur in Bayern dur da eJeß vom | f; E Kt * 4; E E 5 j vollendeten Berechnung zufolge betrug d th d Finf i i 1 E E ie: Versteigerungs-T ] L Tndgeleat. / 30/11 28. Juni 1865 Art. 28 erfolgt „jt, immer lebhafter zum Ausdru> cui stff (erLLugs Ser Fnd j für A ersten Verfertiger, Norwegens Ls Fab M 1874 416.483.000 Soczies gegen Cs [En L VeETsaYPert Und Das Uriheil Ee es g. O 1 Abibeilux Caffcl, den 28. Oktober 1875, E d, (erleide „Hierüber Ins Kais T nien ep! at t Bervielfältignie N, O Spezies in 1873, Jn beiden Summen is jedo< die Einfuhr an “Scehausèên i. d. Altm, den 19. Oktober 1875 RPSe Subhastations-Richter. g. Königliche Intendautur K1. Armee-Corps, eincs Geseßes zum Schuße der Original-Photographien, 1868. Bild eil ing d L auen | ynverarbeitetem Gold und Silber, sowie Aate Gelbe, nickt ita ausen i. d. Altm, ; E h ubhast: : i i

Db den Erzeugnissen der Photographie überhaupt ein Schu | wenn er E, is tet Ai ia C e TNST gerechnet ; dieselbe betrug in 1874 809 000 Er Und in 1873 3,834 000 ARNADEN MANFRETLHS, /- TeBAMHGLNRS. ut Ï [8858] annover \ G e DZ a nf gegen Nachbildung zu gewähren sei, darf gegenwärtig als die Ansicht Gifniet S btaastet N flègt n vietee fw gi pino Unbilli a Sp. Die nachfolgenden Waarengruppen zeigen in 1874 gegenüber Ediltalcitatiou. Auf - die Anklage der König- (6%) Publicandum. j P E SAEE E L : der bei weitem „größtea Zahl der Schriftsteller angesehen Werden, | Ein eigentlihes Urheberre@t, wie es an Werken der Stterktür, ter dem Werthe der Einfuhr in 1873 eine Vermehrung: Lebende Thiere lichen Staatsanwaltschaft hierselbst vom 19. Juli er, | Am 4 Februar dieses Jahres ist hierselbst die Gemäß Art. 15 des Münzgeseßes und unter Bezugnahme auf $. 15 unserer Statuten fordern indem der Streit zur Zeit hauptsächlich nur darin befteht, ob die Musik oder der bildenden Künste anerkannt ist fann dzm Verfertiger | für, 300,700 Sp. (1873 für 196,700 Sp.), Nahrungsmittel von ist mittelst Beschlusses des unterzeichneten Gerichts | Wittwe des Schiffers Christian Griedrih | wir hiermit die Jnhaber unserer auf Thalerwährung lautenden Noten auf, folhe im Laufe des Jahres Hag Ag au aaen Pad ano Mon ey e gy lelen, | einer Photographie nit eingeräumt werden und darum würde auth (507.000 So) Ee A a Sp.), Fre E Sp. vom 5. August 1875 gegen 1) den Schneitergesellen | Horn, Ulrite Benedicta, geb. Schmidt, en am N Ra None Nen zur Umwechselung gegen unsere ncuen 100 Marknoten beziehungsweise

Di f f Mir his Mir : i ähr » f Qo A j 907,900 Sp.), Früchte un emüse 705,900 Sp. (573,20 Sp.), Ra 8 au, 2) den Swlefser | 19. April 1789 zu Stralsund geborene cheliche | zur Einlösung zu prä entiren.

iiuter T C Bul 1 bia E E I les e As E in RAEE cut Me E, Nt ars Spizitaoses. Es Sp. O Sp), Garn- und Salm eats Gustav Adolph Emil dye Tichadsdorf, D den Sd, des damalige SGoppenbrauers Cbristoph : Die Umwes-lung der Thaleruoten Na eas aus

iht eingerei il ni | ß d : ien, über die Zeitgrenze hinau i 230 n Nl P.) tanufaëturwaaren von Spinnstoffen Johann August Helbig aus Schönwalde, 4) den | Schmidt daseltst mit Tode abgegangen. In dem ei uuscrer F in Ha L

nit eingereiht werden, weil nit gesagt werden kann, daß das pho- Urhebers geboten erschien, über die Zeitgrenze hinausgehen, die der 7,320,800 Sp. (5,724,900 Sp.), Haare, Federn, Felle u. #. w. 1,490,400 Stef oh 5) den Tuch- } vou ihr mit ihrem vorverstorbenen benannten Ehe- Agentur in Leer

ber verdacti De Mi N Dem L e N N: Se ueapd if Wrtcciite tun N Lite E Ou Sp.), tr E do. 25620) S 0020 Sp.), E Lobes Ka AZCA Kobre uus Forft A tats geimeiniwafttich errihteten, am AEEer E eite i ls d

T Ne : aler, d ner, l „der un- #4 ; : R 6 et , : ; b ett, Qalg, Vele u. f. w. 924, P. ,300 Sp.), Fabrikate von rlaubter Auêwanderung aus $. 140 des Reichsstraf- | publizirten Testament, in welchem beide gegen eitig aunover, 24. Vezember . i: : h

nenn if obe Tine A E Ae Der Ba Ae r R D Ret N Ae ünf c M E E e E U Mare En A8 IO en p ate ver Jrs S3 resp. 8 r Ges. vom 10. März | sich 2 e da P E S Der Verwaltungsrath. Die Direktion. immerbin mit g <i> bei nt - spri N. D Sp.), do, verarbeitete 205, P. (V0 Cp.), i ¿ffnet und mündlichen | der längstlebende von ihnen ohne weitere leßtwillige Y

mag er r mit großem Geshi> bei Arrangement des Gegen- M Zu, S T PAT 7, welcher ausjpricht, daß das Relht des Pflanzenftoffe 561,500 Sp. (487,400 Sp.), Papier und Arbeiten ut Molo nt r L 24. Dezeitber 1875, Str ARNA versterben ite, bestimmt, daß das L, Meyer. G, Lü>ke., Wertheimer,

standes, bei Wabl des Standpunkies, bei Benußung oder bei Be- erfertigers von Photographien vererblih und übertragbar sei, be- | davon 338,909 Sp. (218,800 Sp.), andere Fabrikate von Pflanzen- Bormittags 11 Uhr, im Sizungszimmer des unter- | beim Tode desselven no< vorhandene Vermögen den [8855] L, L : 2

Braunschweigische Actien-Gesellschaft

Stunde.

E

R L

Ta

E L

G S E

E E E E

L L A E E I

(E da

rechnung der Lichtstärke verfahren, führt mit seiner Thätigkeit immer | darf keiner näheren Nechtfertigung. Der Schuß der Photographieen ftoffen 55,800 Sp. (35,900 Syp.), rohe Mineralien 2,620,700 S i j 0 Die ihrem | Verwandten des Mannes und den Verwandten der nur die Möglichkeit des Bildes herbei, er bereitet die Entstehung H, wesentlih ein vermözensre{tliher, und es liegt daher in seiner | (2,605,400 Sp.), verarbeitete Mineralien 701,000 Sp. (592,200 Sp.) Labaie Tad nichi u CUCtiE Giarscate Raue: Fran, welche alsdann von jeder Seite die nächsten ite Lte O Entstchig tg S pg Dal eren, überacin er auf die Rechtsna<folger des ersten Verfertigers Ee eta r aE, F Ao Sp.), O A geklagten werden zu obigem Termin hierdur< edic- | sein werden, je zur Dusta Vute asen sein und ür Iute & la 8 Judu trie i ] twir- ; ; c 207, p. (1,449, p.)z; dagegen ist die Eixfuhr, bere<net ali i rderung vorgeladen, zur feftge- | zufallen soll. Eine weiteie lelztwillige Disposition 7 F i) s \ . kung. Bei aller vorher an den Tag gelegten Sorgfalt kann das Bild Um dem vielfach hervorgetretenen Mißbrauche entgegenzutreten, nah dem Werthe, in 1874 geringéèr gewesen als in 1873 an bios Stunde! ea Ln die zu e Bee, E chin Erblafserin hat sich nicht vorgefunden. ! E s miblingen, troß großer Nachlässigkeit kann es vortreffli< autfallen. daß photographische Portraits ohne oder gegen den Willen des Be- folgenden Waaren: Kolonialwaaren 5,142 300 Sp. (5,847,700 Sp.) theidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu Die nächsten Verwandten des Schiffers Christian Von der ordentlichen Generalversammlung vom 390. v. Mits. ist eine Bermehrun | Un)eres Der Kaufalnexus zwischen dem Bilde und der Thätigkeit des | stellers vervielfältigt und verbreitet werden, beftimmt der $8. 7 zu- diese Verminderung rührt hauptsächlich von der geringeren Einfuhr an b I E s day solche dem unterzeichneten Gericht so | Friedrih Horn sind crmittelt, und als nächste Ver- | Actiencapitals dur< Ausgabe von Prioritäts-Stamzmactien bis zum Vetrage von 1250 Stü Photographen ist beinahe stets zweifelhaft, jelbst dann, wenn an- gleich, daß bei derartigen Portraits das Nachbildungêreht nic;t dem Kaffee, Thee und Zu>er her; denn während in 1873 von diesen atis Ma dem Termin anzuzeigen, daß sie noch zu | wandte feiner nah ihm ve: storbenen Wittwe | à 300 Mark = 375 000 Mark beschlossen worden, wel: zunächst den Actionairen zum Paricourse Ars Alles den Erwartungen des Photographen gemäß er- Slpait en Beestbeil ber elcibecitia Bestim i ce M in 1874 A 850" e lTIEs mieden, V 1 Ea T Ds demselben herbeigeschafft werden fóunen. Im Falle | hat fi die verwittwete Meermeiter Nudorh M A wegen der Berechtigungen dieser Actien und“ der Bedingungen der Einzahlung auf den Vom praktischen Standpunkte aus ift no< geltend zu machen, | entivurfe, betreffend das Urheberre<t an Werken der bildenden Künste. Sp), Farbestoffe, 255,000 Se (Ge alo Ep), "Scbisfe, Wal O0 E E e i S T Ante Too ute D EA gedru>ten Geschäftsbericht für die gedachte Generalversammlung und deren Beschlüsse verweisen, fordern daß der gewerblichen Thätigkeit der Photographen wenig damit ge- U S. G G8 allgemein anerkannt, daß die Na bildung | schinen u. \. w. 4,311,200 Sp. (5,107,200 Sp.). Unter leßterer erba Soran, den 24. August 1875. Königliches verwittwet gewesenen Schiffer Horn, des zu Stral- | wir unsere Actionaire auf, ihre Anmeldungen zur Zeichuung bis um : dient ist, daß das einzelne photographisbe Bild durch seinen äftheti- | eines Werkes der bildenden Künste, sobald fie auf ni<t | Grupre sind einige Eivzelheiten erwähnenswerth. Im Jahre. 1873 Kreisgeriht. Abtheilung 1. sund verstorbenen Pferdehändlers, frühern Groß- 30sîten dieses Monats ein ließli schen Effekt den Bedingungen eines Werkes der bildenden Kunst mechanis<em Wege erfolgt, «immer ein fünstlerishes Element | ?anfte Norwegen im Auslande Segelschiffe von 50,010 Kommerz- : fuhrmauns Carl Christian Ehrenfried Schmidt ge- bei uns oder bei genüge. Es giebt sehr viele absaßfähige photographische Darstellungen, | in si \{<ließt, eine geist'ge produzirende Thätigkeit vorausgeseßt, | lasten Tragfähigkeit und im Werthe von 2,884,700 Sp., Dampf- Ediktalcitation. Auf die Anklage der König- | meldet, au< dieses ihr Verwandtschaftsverhältniß | der Brauuschweigis<hen Credit-Anstalt in Brauns{hweig O als Werke der Kunst ni<t angesehen werden können und deren | welche darauf Anspruch hat, auch ihrerseits gegen unbefugte Nach- | s{iffe ven 3164 Kommerzlasten Tragfähigkeit und im Werthe von lihen Staatsanwaltschaft hiecselbst vom 16. Juli | dargethan. Gleichzeitig hat dieselbe fedoib angezeigt, Deutschen Unionbank in Berlin : I efugte Nachbildung dur< Dritte dem „ersten Unternehmer einen bildung ges{<Üüßt zu sein, sobald fie selbst auf re<tmäßige Weise | 1,039,700 Sp.: in 1874 kaufte Norwegen dagegen nur Segelschiffe 1875 ift mittelst Beschlusses des unterzeichneten Ge- | daß die Wütwe Horn außer ihrem der Wittwe Herren Ednard Frege & Co. in Hamburg e uar A großen pie ungere<ten Schaden zufügt. : entstanden ist.“ (Motive um Gefeß-Entwurf über das Urheberre<t | von 38,262 Kommerzlasten und im Werthe vou 2,246,809 Sp., und ri<ts vom 5. August 1875 gegen 1) den Tuhmacer- | Rudolph Vater, no<h einen, na< beigebrah!em rege & Co, in Leipzig ( er Grund, wegen deffen die photographische Aufnahme einen | an Werken der bildenden ünste, zu $ 7.) Daher genicßt 2. B. der- | Dampfschiffe von 686 Kommerzlasten und im Werthe von 288000 esellen Karl Gustav Hermann Preißlec, 2) den | Pastorat-Atteste am 29. März 1787 zu Stra! sund, | urcihen. Bei etwaiger eberzeichnung bleibt R buktion nah Verhältniß der gezeichneten Summen Cos gegen Nachbildung finden muß, besteht darin, daß ein bereh- jenige, welcher ein Oelgemälde re<tmäßig dur Kupferfstih nah- | Sy. Die Eiafuhr an Dampfmaschinen, Lokomotiven und anderen Seilermeistersobn Eduard Hugo Daniel Baumanu | geborenen vollbürtigen Bruder Christoph Hermann a intln. g Î Cs und gegenwärtig fehr häufig betriebenes gewerbliches Unter- bildet, an dem Kupferftich alle Rechte eines Urhebers. Eine analoge | Maschinen zu industriellen und laûdwirthshaftli<hem Gebrau stieg und 3) den Buchhalter Ernst Fürchtegott Danke, | Schmidt gehabt habe, welher im Alter von 18 Jah- Braunshweig den 8. November 1875. Amen, gerihtet auf Petvorbriugung und Verbreitung von treuen Bestimmung mußte au< Für Photographien getroffen werdeu; wer | mit gleicher Werthbere<hnung für beide Jahre von 676,100 Alle aus Sommerfeld, wegen unerlaubter Auswan- | ren nah Amerika gegangen sein, au wie fie gehört N : Va A cti G lle t S durch die achbildung der Erzeugnisse des erften Unter- eine photographische Abbildung, 3 B. ein Portrait, eine Landschaft, | Sp. in 1873 auf 1,039,300 Sp. in 1874: Die Angaben über den i derung aus $. 140 des Reichsftrafgeseßbuds und | dort zu New-York si vérheirathct und als Schiffs- Braunschweigische ten - ese schaf: Dmer: Geer Weise geshädigt wird, und daß zugleich die | ein Bauwerk 2c. mittelst Lithographie, Kupferstich 2c. nachbildet, muß | Werth der Ausfuhr Norwegens in 1874 sollen, da die Berechnungen S. 10 des Ge). vom 10. März 1856 die Untersuchung | taklermeifter gewohnt haben folle. Es werden dem- für Jute: & Flachs-Jndustrie N igkei d Photographen ihrer Natur nah fi< der Thätigkeit des | an dem ven ihm hervorgebrachten "Werke ebenfalls die Rechte des | vom statiftishen Bureau no< nit ganz vollendet sind, in einiger eröffnet und zum mündlichen Verfahren ein Termin | nah alle Diejenigen, welche ein näheres Verwandt- d 4 2 ildenden Künstlers vi lfah nähert, so daß es gerechtfertigt ist, den | Urhebers genießen, da es gleihgültig ift, ob er die Nachbildung nah Zeit veröffentlicht werden. auf den 24, Dezember cr,, Vormittags 11 Uhr, * shaftsverhältniß als die verwittwete Müllermeifter I. Spiegelberg, H. Lupprian,