1875 / 265 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[8666] Bekanutmachung.

Vier¿c Berloosung der Berlinez Stadt - Obli-

gatiouecn vom Jahre 1866, 1869 und 1870 à 41% gekündigt zum 1. April 1876.

In Folge unserer Bekanntmachung vom 16. Okto- ber 1875 wurden heute bei der stattgehabten vierten

Verloofung von Berliner Stadt - Obligationen de Anleihen mern gezogen :

Litt. B. Nr. 1791 bis 1800, 1841 bis 1850, 2281 bis 2290, 2531 big

e 1866, 1869 und 1870 folgende Num-

2181

,

479;

1921, 1934, 1974, 2092, 2112, 3146, 2158, Serie C Nr. 203, 218, 338, 404, 414; Serie D. Nr. 126; Serie E, Nr. 184

r Serie. F. Nr. 87,

bis jeßt zur Einlösung bei Verwaltung no< nit präsenti werden daher die Inhaber derselben zu deren Ein-

lôsung mit dem Bemerken aufgefordert, daß die

, 200, 309, 334, 351, 359, 373,

der Ablösungskasse- rt worden find. (Es

2162,

[8794]

Gehalte von 3000 Æ anderweit zu bese

Unsere Bürgermeisterstelle it mit dem 1. März k. J. auf 12 Jahre mit einem jährlichen

OQuali-

ben.

fizirte Bewerber wollen ihre desfallsigen Anträge bei

unserem Vorsteher,

bis zum 1. Dezember d. F. einreichen.

Katafter-Controleur Grabert,

Arnswalde, dea 6. November 1875.

Die Stadtverordneten.

Stand der Aetiva und Passlva der Cowmunalständischen Bank für die Preußische Oberlausiß, am 7. November 1875, Aetiva: Metallbestand 1,075,571 (l Bestand

fen 68,933 A Wesel 11,620,611 A Lombard vacat. las 982,223 A Sonstige Activa M.

3,864,3 FPassîva : Grundcapital 4,500,000 A Reserve-

foud 1,125,000 „& Umlaufende Noten 2,760,920

Sonstige täglich fällige Verbindlichkeiten 538,045 M

an Reichékassenscheinen 3060 A Noten anderer Ban-

. 2 265,

meen

In dieser Beilage werden bis auf Weiteres

1) die Vakanzen-Liste der dur Militär-Anwärter zu besetßenden Stellen, 2) dié Uebersicht vakanter Stellen für Nicht-Militär-Anwärter,

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen

__Berlin, Donnerstag, den 11. November

P E.

Slaals-Anzeiger. i: 1875.

außer den gerihtli<en Bekanntmachungen über Eintragungen und Löschungen in den Handels- und Zeichenregistern veröffentlicht : i 6) die von den Reichs-, Staats- und Kommunalbehörden ausgeshriebenen Submissionsterniz», 7) die Tarif- und O der deutshen Eisenbahnen,

2940, 2943, 2944, 3031 bis 3040, Verzinsung dieser Schuldbriefe bereits aufgehört hat. Die mit einem etatêmäßigen Gehalt von fe<s- | Kündbare Schulden 7,556,544 Sonstige Passiva 3) die Uebersicht der anstehenden Konkurstermine, | 8) die Uebersiht der Haupt-Eisenbahn-Verbindungen Berlins, E E 4060, 4121 bis 4130, 4191 E m O E ema daß der Sire bes 'Groutaner Fecifcs CRRND, E atn A G 4 A An s 9 die Uebersicht der a pin ne, s ; 8 Me N L Ba Postdampfschiff-Berbindungen mit transatlantischen Ländern, is 42 15, zum 1. November 14 âallig gewordene Zins- S : eiter begeben find 728,305 A Wesel, sämmkt- 5) di achtungstermi önigl. Hof-Güter und Staats-Domänen, sowie anderer Landalüter, | as Telegraphen-Verkehrsblatt.

82 Stü à 500 Tblr. (1500 4) = 123,000 A | absnitt dec Rentenbriefe : werden. Oualifizirte Bewerber um diese Stelle | 1; innerhalb 14 Tagen fällig. A 88421 A wi n ataia Adi d K Att «add : N

wollen fi< unter Einreichung ihrer Zeugnisse und des

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher au die im F. 6 des Geseßes über den Markeushuß, vom 30. November 1874, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentliht werden, erscheint au< in

Litt. D. Nr. 7621 bis 7645, 9352 Serie E. Nr. 120 und 342, und / 1 S E bis 9376, 12871 bis 12895, 13896 bis Serie F. Nr. 115, Lebenslaufes binnen 4 Wochen dei uns melden. [8859] Uebersiecht cinem besonderen Blatt unter dem Titel E 4 bis 14915, ib, ce wies oi zur L MEIES: nicht E Lde ift Nelceana E teile Ks S Mbnigliche der ® L E 14975, 17346 bis 17370, 1 bis und daher wegen Ablaufs der vierjährigen Frist nun- | Regierung. . S5 5 ¿entra andel - c Î én n as Deut é Ne gee 17495, 17571 bis 17595, 17771 bid mebr feine Gültigeit verloren hat, aid E Sächsischen Bank (S s S : + (Nr. 277) 17795, 178 is 17870. otha, i vember D D s za Î 7 Z E c ; : A ) E i E sisches zu Dresden Das Central-Handels-Register für das Deutshe Reich kann dur alle Pest-Anstaltea des Jn- Das Centcal-Handels-Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli, Das

239 Stü> à 200 Thlr. (600 M) = 141,009 ,

Herzogli Sächsisches Staatsmiaisterium.

Bei dem Königlichen Gymnasium

zu Mürsfter

am 7. November 1825,

nud Auslandes, sowie

dur<h Carl Heymanns Verlag, Berlin, 8W.,

Königgrätzerstraße 109, und alle

Abounement beträgt L 4 50 4 für das Vierteljahr.

Einzelne Nummern kosten 20 Z$

Litt, E, Nr. 17601 bis 17650, Im Arftrag: wird die Stelle eines Zeicheu- uvd Schreiblet- N Y [1 erl i : ou eträg : ] 18651 bis 18700, 22786 bis 22795, L. Vraun. rers, mit welcher ein etatêmäßiges Gehalt von : Activa. Buchhandlungen, für Berlin au< dur< die Expedition: SW. Wilhelmstraße 32, ezogen werden. Insertionsvreis für den Raum einer Dru>fzeile 30 4, 23001 bis 23050, 23151 bis 23200, R E M E Ern 00 M, 5 B DiSee Manfaaias Geld... M E E E D M zAE E E T "E D TOTCLEEERE T R T E EEEE E K TREE RE TTT TRR E TET ———_—_————————————————— 23401 bis 23450, 25301 bis 25350, 8846 nebft M. obnungêgeldzushuß verbunden ist, | Belchskassenscheine .....,., » D, : ; ; Quit Se Gotnlit off 7 é eifel sein 6 über t u s dunstindustrie ges<af N Le Sr0s! S0 I O M ij nab 20, Dejembee 104 Potter e KO | Bedezher baben 9 Vote Wortéinil (6 Ung: | Mitlecine L E 5 an Deutschen Reichstags leliete der Bunbecfoceiie S Bee | QOs die Redtecinhelt 40 Jahren ebnen, “Ih erwähne ne: das verd.n miiste, und der Reichetag hat. im Zahre 1870 durch sel 28691 bi 28700, c l ' (arz Und 20. Vezember 4 fordern wir diel 4 E ) f ; 7 DeN N L Ó ; i - | Geseß über dei Nachdru> aus dem Jahre 1870 hat si in der Praxis esotution ausdrü>lih die Regierungen au gefordert, einen Schuß der 39901 bis 33550, Besiger sämmtlicher Obligationen des Strasburger | nisse bis zum 1. Dezember d. J bxi uns zu melden. s E Das E H G Poftrath Dr. O die E “i Fag auge N Me E “ka j ots bewährt, es ist bis jegt noch feine Lüke im Gesetze auf- | Kunstindustrie herbeizuführen, Die Frage konnte also nux dahin ge- 920 Stüú> à 100 Thlr. (300 46) = 156,000 , | Kreises no<mals auf, die gekündigten Schuldbeträge | Münster, den 6. Novemker 1875. E e » 90,879,61 entwürfe, betreffend das Urheberre<t an Werken der bilden- gefunden worden und ih hoffe, daß das gleiche Prognostifon au dem | hen: wo joll die Grenze und wo soll der Anfang sein? In di:‘-x Litt. F. Nr. 18401 vis 18500. bei unserer Kreis-Kommunal-Kasse in Empfang zu Königliches Provinzial-Schul-Kollegium. De ia R s S T, den Künste, an Mustera und Modellen und betreffend den Kunstgesetze gestellt werden darf. Beziehung stehen sich die beiden Worte gegenüber: Schuß der Ku: :- Lit G R O E M) = 15,000 , nebmen, wobei wir bemerten, daß die Verzinsung [8668] - Debitoren und sonsligs Âctiva » 18811865 SIUE Mr FNLORRO gegen unbefugte Naÿbildung dur . Viel s{wieriger, meine Herren, und viel wichtiger, mö<hte i | industrie an Schuß des Musters und des Se TL L U Vie 260 Sti> à 95 Thlr 75 4) 2 B OAA sämmtlicher Obligationen bereits am 1, Juli 1874 Admiralsgarteubad, FPasstva. folgen e Rede ein: 2 sagen, is nun der zweite Entwurf über den Mustershußg. Frage war daher die, ob wir nicht bei dec Kunstindustrie stechen blei en und Í 1 A Q O -, | ausgehöet hut: « Friedrichstraße 102, Eingezahltes Aktienkapital, .., A 830,000,006 , Meine Herren! Ih ergreife das Work nur redhalb, um Ihnen | Dieses Musterschußgesetz tritt zum ersten Mal in Deutschland vor die den eigentlichen generellen Muster ausschließen jollten. “?. ‘lein j h, .…_ Summa 450,000 Strasburg i. Westpr. 1, November 1875. Täglich ruf, rôm., Wannen-, Douche- u. Mineral- | Reservefonds ..... » 3,000,000 eine kurze Einleitung in die drei vorliegenden Geseßentwürfe zu geben. geseßgebende Versammlung, und die Industriellen ganz Deutschlands | dies ging nicht ; man überzeugte fich sofort, daß die Begriffe ns iste „Diefe „Vier Hundert fünfzig Tausend Mark Der Kreis-Ausschuß. 2616) | gder für Herren und Damen. Wochentags von | Banknoten im Umlauf » 74,478,950 Die drei Entwürfe stehen, wie der Herr Präsident bereits mitgetheilt | sagen vielleicht etwas byperbolis<h daß mit diesem Muster- | industrie“ und „Muster* so ineinander übergehen, daß fein D: ih kündigen wir hierdur< den Inhabern zum 1, Ayxil Henning, Pätsh, Sperl, 9—8, Sonntags von 9-—12 Uhr. Russ. u. rôm. | Täglich fällige Ve: bindlichkeiten „, 92,195,608 hat, in einem fo innigen Zusammenhange, daß es unmöglich ist, einen \chußgeseße eine neue Aera auf dem Gebiete der Industrie | im Stande ist, zu sagen, wo hört die Kunstindustrie auf und wo 1876 und wird die Auezahlung der baaren Beträge 7: Bäder für Damen: Dienstag u. Freitag Vormittags. | An Kündigungsfrist gebundene derselben zu beleuchten, ohne zugleich die beiden andern Entwürfe zu anbre<hen würde. Dieser Gesetzentwurf war nun aber in sangt das gewöhnliche Muster an. Auch in dem einfachen Mus: cr Sei tone 8 Grana m 1 a M M MEPARg e g Oen Ser “S E erste Geseßentwurf über das Urheberre<t an Werken der 8 i Safsung BA a R la N R I d Era fttibuittle inie Ade Le W "A acwbbalibee Mies S L LQUES E H s ; ; Uge Pa O 8 301,2 i ) e „Uver das Urhev n <L wierige Arbeit. Wir haben in England, Frankreich, Amerika un ntindu! } nh! l , (is S - ab -- Serie IIL 9 bis 8 und Talons bei der in Breslan, Nebel que Set At Wochen-Ausweise der deutschen E zahlbaren, noch M E bildenden Künste hat dem Reichstage, wie befannt, bereits im Jahre Rußland Mustershußgeseße; allein die Geseßesspracße dieser Ländec | Mit Rüsicht darauf mußte man sich dahin ents{ließen, den ganz Stadt-Hauptkasse im Berlinischen Rathhause, Zim- Apotheke in der Oder-Vorstadt hierselbst und zwar Zettelbanken. Wechseln sind weiter begeben worden M 1,845,096 1870 vorgelegen als Theil des großen damaligen Nachdru>sgeseßzes. | i von der unsrigen fo verschieden, daß es ganz unmögli war, diese generellen Musterschuß einzufübren, und es ist dies ge)hehen im E mer 2, an den gewöhnlihen Geshäftstagen in den ua freier Wahl - des Untérnebaer® e tor. HE 50 In der Kommission des Reichstags wurde damals eine volle Uebec- Geseße als Muster unseres Geseßes zu gebrauchen. Ja Oesterrei | verftändniß mit allen betheiligten Sachverständigen , mit Ausnahme Vormittagéstunden von 9 bis 1 Uhr ftattfinden. Mathiasstraße innerhals der Eirmündung ber Land Ae CsSS, CONC. ; Bie Di Eti einstimmung der Ansichten erzielt, und man glaubte mit Sicherheit | existirt au ein Mustershubgeseß, und dasselbe enthält au< einige | von zwei oder drei. He L e Vom 1. üpril 1876 hört die weitere Verzinfung Blücherstraße einerseits und der Elbingstraße Aiberera TLandesbantk« 1E VITeKtion, annehmen zu können, daß der Entwurf auh die übrigen Stadien der | Bestimmungen, die für uns einen Anhalt bieten konnten. Allein im : Was die einzelnen Bestimmungen des Getebes betrifft, jo muß ih der_vorftehend gekündigten Obligationen auf. : seits in die Mathiasstraße, höheren Orts die Ge- P 4 Legi: lative glückli durchlaufen würde. Allein der Entwurf scheiterte Großen und Ganzen haben wir doch unfer deutsches Mustershußzgeseßz mir das AUNerE für die Spezialberathungen vorbehalten; bemerken note >uittungs-Foruulare zur Erhebung des Kapitals, nebmigung ertheilt worden ist, fordern wir hierauf FDomburg v. d. Fiôhe. &: ; im Plenum, und zwar, wie i hinzufügen darf, auf eine g Uner | guf ganz neuen-und eigenen Gcundlagen erbauen müssen. i 0p) Bott Wir legen unen B ‘Mübe_ ift d E LEN sowte Verzeichnisse sämmtlicher Restanten der früher Reflektirende zur selbständigen Verwaltung einer Württembergische Notenbank. wartete Weise. Es war eine fleine, äußerlich ganz unscheinbare Brochüre Die erste Kardinalfrage war nuú die: ob wir überhaupt einen | (nze E estimmungen, Ion ern f. s e U an ger L et ge getündigten Berliner Stadt - Obligationen Werden Offizin approbirte Apotheker hierdur<h auf, si Status am 7. Novbr. 1875. [8837] Stand am 7. November 1875 eines hiesigen bedeutenden Künstlers, die dem Geseßentwurfe den Mustershuß in Deutschland installiren sollten oder nicht. Jn dieser | Velen, Ihnen ein Jy stematis< gegliedertes Geseß zu ringen, V Berlin b Daupikasse Unemgetlich verährelht. | (iter EiüreiGung det Avptobattor LeL Führungé- | [8862] Activa. (Fr.86 /XI.) |=— Todesftoß bereitete. In der Brohure wurde ausgeführt, daß die Beziehung ist {a den Herren bekannt, daß früher die AnfiHten dia- | was im Einklange On Loe E S (n E Berlin, den 28, Oktober 1875, zeugnisse, eines vollständigen Lebeuélaufes und eines Metallbestand K SOOOS Activa. Bestimmungen des Entwurfs, soweit sie die Nachbildung der Werke metral auseinandergingen; früher bestanden ebensoviel Gegner, als er 8 Gesel L ischen 8 R t geidae Are 3 i e L Magistrat von einer öffentlichen Behörde beglaubigten Ver- Gala ensee 96 948 —. Z. Kasse: dec bildenden Künste an Industrie-Eezeugnissen betrafen, unannehmbar Anhänger des Mustershutzes. Allein es hat si< auf diesem | dieses Geseß Jhnen nur empfeh C M Dee ILIE, E9 Anzei hiesiger Königl, Lar pe- und Residenzsiadt, | nögensnachweises binnen 8 Woher bei ang zu | Roten nei Bause U 1) Coursfähiges Deutsches | seien, und daß A da die R der N Gebiete ein ganz merkwürdiger Umschlag der Meinungen Musterscbut in a E Doe 10 unt ies ROA Dobreut. "melden. Breslau, den 5. November 1875 Rechselbestan Art Geld 206 1183480492 einen Schuß gegen Nachbi ung in Anspruch nehmen könnten. herausgeftellt, und i< wiederhole, daß bei der Enquêtever- | M! Cre du «gew aner A Eda O “ff [8776] Königliche Regierung, Abtheilung des Iunern, E tel L 6 L 162,075. —. 2) dig duns fein à Ee d as A E Bas dex Ae At a Dans unter an ales S Ne Ugo! Aux zwei S A E L E Geseß eine neue Aera für P of ; Se of är S änd s s —, E Ss Mas “_ —— 27 P it A ; oder drei gegen -den Musters<uß waren, die an eren waren alle dafür. Mas : : f C otv tf ; eh über Vko!g- Bei der in Gemäßheit des Geseßes vom 5. No- [8844] G \< fts-Ueb sicht E ° - E E s 3) Reichs-Kassenscheine . ; 34,955! ganz offenes Geheimniß —, daß de: Reichstag durch eine lange und Woher E nen dieser Umschiag gekommen, und wie ist es zu erklären, as C S ais, das A tyer D L vem'er 1893, Nr. 451 dec Geseysammlung am eqarts-Leverst i s a 4) Deutsches Staatspapier- anstrengende Session erschöpft war. Man km in Folge dessen zu wir gegenwärtig in ganz Deutschland in der großea Majorität | 8raphien, jo habe. C E R: le 30. vor. Monats stattgehabt i und igst ) 0 Pap | j Abschnitt des Entwurfs über- | 296 geg g ganz I) groyea Ltajorti der Gefeßentwurf im wesentlichen identis< mit dem Gesetzen! ufe Ln N ona a a c N Me ae gsteu : der / Ï Passiva. gl S L 19,148 57 dem Auékunftsmittel, r: man O sni L 5 di R ; ns der Stimmen ein Mustershußgeseß wünschen? Es sind dies, meine Ves 1870 welcher dattals- uur abgelehnt wurde, weil „an Ahlösnrgstasss wel e N er iesigen Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt Grund-Kapital E 4h 1,714,285, —. 5) Noten anderer Deutscher | D LE un Ln Os Vans E Le eglbrivaes Herren, meines Erachtens drei Gründe. den Photographies<us eleiGniähia : regtia wolle mit B an s Y f he - c f 7 A ¡— > # , f, j H i s î - D e n á 6 # «ge c s 1afen ausgegeben worden sind, find die nacver- per 30, September 1875, A fender Noten L: 150000. —_, 6) Sonsti : Kasseubestäude ‘5242180 über den Schuß der Werke der bildenden Künste, in wel<em Ent- Der erste Grund besteht drin, daß man in der neuesten Zeit | Materie. Materiell ft nur eine durch. reifende Aenderung (i zeichneten Schuldbriefe beiroffen und zur Abzahlung ctiva. x Ss fte e täglich fälli ‘Be bind R i fs 11 Wechsel ei O 20,719 695/46 wurfe zugleich die Kunstindustrie Berü>sichtigung fände. Nach der | dazu gekommen ift, das Gebiet des sogenannten geistigen Eigenthums lreten, nämli die, daß Jeder, der fich „photographiren läßt, d.s bestimmt r t e Caffe E e : 1,549,585. 10. lich e alige Z2erbind- e E Lé, Lombard-Ford Aen a ee ° Y 1/3598 28/57 Refolution sollte dieser Entwurf dem On M L M Paraeteas E See On OELIeRangen Al O Bean A A De PEAGURE mdr t H s werte A, Ir, 207; X 493,917. 25. E 7 S e E : : t | G i , fo {nell wie cs der Reichstag dama er : LTLBYE Egl tas 7 Le l , M ) Yotogrd 9 4 1 E V Serie B. Nr. 64, 463, 683, 708, 1104, 1463, Waarerpfandwesfel : i: 82,946. 10. A Deer gy )ARene 548,727. N —htirja ‘Activa. « | 1,057 80577 wünschte Ties fi mana Sa nicht erledigen, sondern es hat | dem Arbeiter mit der Hand, und daß man dazu gekommen ist, wie | ißm eine Porträtphotographie bestellte, fie ohne meinen Willen zu 1476, 1579, 1611, 1898, 1911, 1988, 2014, 2038 Pfänder A 3,208,334. P L Deromdtigteiten E A +4 SARIORE SIeStua. v O OLDLOE ; zet ngten Arbeit von mehreren Jahren bedurft, ehe wir in | Luther {hon vom Nachdru>e gesagt hat, Diejenigen, die auf gei- vervielfältigen, aufgehoben ist. Das is die einzige materielie 2078, 2110, 2127' und 2152; : | Effet (l « “7,403,740, 26, [Se Pav, iere 6 s g MOdOG, res o 199,802 641,09 bir Ange: warn Ihnen wieder einen Gesebentwurf vorzulegen. Da- | stigem Gebiete mit fremden Federn sich f<müdea, für „Diebe“ und neue Bestimmung. Im Uebrigen gestatten Sie mir, zu diesem Gescßz Serie C. Nr. 93, 160, 269, 328, 394 und 435; | Laufende Rechnungen . « 24,617,648. 10. 8840 Wochen-Uebversicht Passiva,. für sind wir aber jeßt in der glü>lihea und freudigen Lage, Ihnen „Räuber * zu erklären. : : Ae E: ___| nur no< eine Bemerkung. fe Movtagudys hat n ace Serie D. Nr. 85 und 1069; : Conto pro Diverse L 2 OOC287 62/1 LOOEON TBochen-Uebersich x. Grundkavital A | 9,000,000! drei Entwürfe vorlegen zu können, welche die Zustimmung der bei Der zweite Grund ist na< meinem Dafürhalten der, daß die natürlich fein Urheberre> t; denn . es geht die Pho es nid Serie P. Nr. 76, 128, 318, 396 und 495; Allgemeine Deutsche Filialen- : i ° E IL, Nestekcieub E ‘240 432/96 weitem überwiegenden M-hrzahl aller deutsher Künstler und aller deutsche- Kunsftindustrie auf den leßten Weltausstellungen nit den ihr | aus seiner U Ee sondern sie if, CUQS (19 Serie F. Ne. 120 und 134. ; Credit-Anstalt L r 1,471,500. E Bayerischen Notenbauk TUE. Umloufeude Noten 25,119 386 deuisher Induftricllen gefunden haben. Bei der Enqueteverhand- | gebührenden Rang eingenommen hat. Es war eia offenes Geheim- Produft der Lichtwir ung. Man hat nun häufig gan Fer Die Inhaber diejer Schuldbriefe werden hierdur< | Jmmobiliar-Conto : O 1,633,973. 70, vom 7. November 1875. V. Soustige täglich fälli e E lung, die im Mai dieses Jahres ftattgefunden hat, haben si die | niß, daß - auf den lehten Industrieausftellungen die deuts<he | Schuß der Photograp E ediglid Fen Privi N is A blitams ausgetordert, dieselben nebft den dazu gehörigen, noh | Filialen- u. Commanditen-Couto , 2,990,000. —, | ——————— r a ( B bi i feit g 951 261 Künstler und Industricllen übereinstimmend für die Grundsäße dieser Kunstindustrie hinter derjenigea anderer Nationen zurü>geblie- graphen sei und eine Beeinträchtigung der Freiheit des Publi f S nicht fälligen Zinsabschnitten und den Zinsteisten in | Obligations-Debitoren o 240,016. 29. Activa M W An iu p ag »afrist R Geseßentwürfe ausgesprochea und die dissertirenden Stimmen waren | ben ift. Bei der Enqueteverhandlung haben die Sachverständigen | Dagegen ist aber zu bemerken, daß die Photographie nur gedeihen der Zeit bis zum 1. Mai k. I. bei“ der Herzog- Pfandbrief-Darlehne gegen 5% Metallbéstans (dete L bar ls aebundens Derttoaite nur etwa zwei oder drei. t E N gewiß mit Recht erklärt, daß diese Erscheinung niht ctwa daraus kaun untec dem Schuße eines P DALA Ie 10e Sn een is lichen Ab1öfungékasse - Verwaltung allhier einzu- Pfandbriefe I. Serie . e e 2,042,089 L; 23, lôsunzsstelle Frankfurt 4 3 292 000) 18,383 000 Telteie L Der erste Geseß-ntwurf über die Werke der bildenden Künste herzuleiten ift, daß die Deutschen auf diesem Gebiete weniger be- gegenwärtig so wenig Originalpho grdpten Es Zi ile b S reiben, uud dagegen den Nennwath dieser Schuld- Pfandbrief-Darlehne gegen 5% Bestand an Reichskassenscheinen . 140/000 CE Sonsti, e Pasfiva E e 567 23 beruht auf denselben Grundlagen, wie der Entwurf von 1870. In fähigt find, sondern daraus, _daß der deutschen Kunstindustrie der ge- | in der Fremde befinden? Warum n wir E rig dli E briefe in baarem Gelde, sowie au< die laufenden | Pfandbriefe 11. Serie «. « 1,118,811. 90, an Noten anderer Banken 1,152.009 7 g l h ———— Bezug auf diese Grundlagen hat der Reichstag fi< s<on damals | feßlihe Schuß fehlt. Die Sachverständigen haben übereinstimmend graphicn von Ln atte Ee e „un L bericCien ReA e Zinsen bis zum Tage der Kapitalzahlung, sofern Pfandbrief-Darlehne gegen 43 % . 2 an Wechscln / 7,987/000 F E Ct R t M 189,502,641 09 ausgesprochen, er hat sie adoptirt und ih brauche in Folge dessen | gesagt, daß unsere deutschen Industriellen ebenso bedeutende Leistun- | sigen wir keine N LRG en c2ás S4 Vie Q fion a s Tolben dieje bis zum 1. Mai k. J. erfolgi, in Empfang | Pfandbriefe IL. Serie... 2,925,041, 84. R Lombard - Forèerung-n 3/334 000 | Eventuelle Verbindlikeiten aus we ter begebenen darüber nihts Weiteres zu erwähnen. Den Kardinalstreitpunkt aus | gen hervorbringen würden, wie die Franzosen und andere Völker, | Einfach deshalb, weil der Photograp lovne S P Die osten ein P u nebmen. Von dem 1, Mai k. J. ab hört die Pfandbries-Darlehne gegen 44 % Can Gf i E im Jnland zahlbaren Wechseln: 4 862,664. 98. dem Jahre 1870 haben die Regierungen jeßt ih will es niht | wenn ihnen nur der gebührende geseßliche Shuß gewährt würde. | Reise nit aufwenden kann Wir jaden es er d daß G ie Verzinsung der sämmtlichen auézeloosten, oben- Pfandvriefe Ill. Serie . . , 783,000. —. - an sonstigen Aktiven . T6000 a d T verhehlen, mit {weren Bedenken zu Gunsten der damaligen An- Gegenwärtig zieht si< der Künstler von der Kunstindustrie zurü>, | graph nah Amerika gereift ast, um dor Origina lo rieen f bezeichneten Schuldbriefe auf. A O e 30,488, 87. " ' [8861] Stand der Weimarischen Vank sprüche der Künstler erledigt. Es waren die Bedenken dahin gehend, | weil er fein Honorar bekommt, und der Jndustrielle kann kein Honorar znnehmen; er if wiederge emmes, ; und. erge Hes Ry ernäst wird zur öffentlichen Kenntniß gebracht, | Außensteheude Pfandzirsen . y 3,667, —. Passíva, 2 aut 7, November 1875. ob die Ansprüche der Künstler nicht etwa das Publikum zu sehr be- | geben, weil ihm feine Sachen einfa sofort wiedec kopirt werden. seine Photographien E ér e, E, E “Mprtane ina daß an dem obigen Ausloosungstage die am 4. No- ; ; Fassiva. Das Grundkapital. 900,000 L Activa. s{ränken würden. Bei der Enquête haben si< aber die Künstler Der dritte Grund, meine Herren, besteht in der Ecwerbung des | Jm Jahre 1864 E unN jen rege A Dl ENCARcaY uon vember 1871 auégelcosten, inzwischen sämmtlich zur | Actien-Capital . . M 30,000,(00. —, | Der Reservefonds . R A, E Bestand an Gold- und Silber- und Industriellen glei<mäßig dahin ausgesprochen, daß der damalige neuen Reichslandes Elfaß-Lothringen; und das ist vielleicht der wi<- | Berlin nah dem riesshauplabe gerei N E E Ee v Rückzahlung gekommenen Schuldbriefe der Ab- | Accepte im Umlauf . . 6,332,426. 831. | Der Betrag der umlaufenden Noten. | 22412,0Cc0 e od (R 1,00 G40, —, Antrag der Künstler gere<tfertigt sei; und mit Rüsicht darauf, und | tigste Grund. In Elsaß-Lothringen genoß die Industrie und genießt sie | Kosten Photographien au genommen; f ist hi : ge duimen und lösungsfasse zur Ablösung vou Grundlasten, namlich: | Einlagen auf DarleßnsLüher „, 9,271,662. 79. Die sonstigen, täglich fälligen Ver- y « Neichs- und Staats- da nah den sorgfältigsten Erwägungen au< das Publikum dur | noch heute den Schub des französischen Geseßes. Nun soll das Absaßgebiet | nah wenigen Tagen find ihm D ELREG aen O E N die Serie A. Nr. 16; Z j Emittirte4% Obligationen incl. E bindlichkeiten (iuclusive Girokredèi- E: fassensheinn . . , 48,935, —. diesen Antrag der Künstler nicht geshädigt wird, haben ih die Re- „| der elfässishen Industrie na< dem übrigen Deutschland. gehen, findet | sein Anlagekapital “eda: orr 5 E Ee E En Serie B, Nr. 191, 252, 376, 394, 639, 1040, | Zinsen... L S 233,572. 05. | tor) .. . ., S Ss 1,335,009 v Noten anderer i gierungen entschlossen, dem Wunsche der Künstler nachzugeben. hier feinen Schuß und die Sachen werden einfa in Deutschland fopirt. Photographie fein Kunstprodukt ift, h fie doch den I L 1473, 1743 und 1780; Emittirie 5% Pfandbricfe 1. Die an eine Kündigungsfrist gebun- D 2 67,040. —. Meine Herren! Der Gesehentwurf, wie er Ihnen jet vorliegt | Mit Rü>sicht darauf sind es denn gerade die Elsäsfischen Fatrifan- | das Recht, daß fie auch ihrerseits geshüßt wird gegen un efugte, N B Serie C. Nr. 326, 347 und 410; Serie incl Zuse. - ,4-3,040/526. 13. denen Verbindlichkeiten . a # s Ben. 7 SOCOB81: 2 das darf i ganz unbedingt aussprehen enthält keine Bestim- | tcn gewesen, die darauf gedrungen haben, in Deutschland den Muster- | mechanische Vervielfältigungen, daß fie geschüßt wird dagegen, da Serie D. Nr. 73; Emittirte 5% Pfandbriefe II. Die sonstigen Passiva. E 165,000 x « Lombard. - Forde- mung, die ni<t von den Künstlern uud von den Industriellen gleih- | {uß einzuführen und gerade von der Handelskammer in Mülhausen Unbefugte ihr Kapital und ihre Mühe ausbeuten. L rebl Serie - ne 174, 253, 403, 413 und 510; Stute incl, Zinsen. ¿1,158 077 35. E aus weiterbegebenen, im Inlande Eff A L0G D mäßig freudig begrüßt würde. Jch kann daher nur die Bitte aus- | ist seit fünf Jahren die Agitation für den Mustershuß ins Werk ge- i 2E n M ‘arien Dad S L e t pet Serie F, Nr. 124, ¿mittirte 43% Pfandbriefe II. j a "feln: M ertei? 062,744, 69. G Sts SESS 2M 1 ieg Ï n. un ieße mi \ j 3 lle fe ) ri r, 124 Emittirte 43% Pfandbriefe II zahlbaren Wechseln: & 4100. v sprehen, daß Sie diesem Gefeßentwurfe, wie er vorliegt, Ihre Zu- | seßt worden Sagan s 1 Butt S RR E:

nebst den dazu gehörigen Zinktleisten und Zinsab- schnitten der geschlichen Beftimmung g-mäß ver-

Serie incl. Zinsen .

« 2,891,888. 88.

Müucheu, den 9. November 1575. Bayerische Notenbank.

Conto- Corrent - Debitoren und

sonstige Activa . e 26,319,434. 56.

stimmung geben, und daß Sie dadur< au< auf dem Gebiete der

Meine Herren, na< diejen Erfahrung?n konnte darüber kein

Emittirie 43 % Pfandbriefe 111,

brannt worden find. Serie incl. Zinsen . 7 784,029. 35. P diEn aa, Dr. Ströll,. | VF, ‘Passiva. c ; i# @ ublifkati i i sse des Schrift- } 6) An diesem Rechtsverhältniß ändert au< der | Das Drehen auf Handdrehbänken von Josua Rose . Ferner wrd darauf aufmerksam gemaht, daß Reservefonds o de v0 e SOODOOO / Grundcapital Æ 15,000,000. —. D Redtove, altnif désfetbe ir tg flellers bebufs Befricrinna ee (ilden a: Umstand Nichts, daß der Redacteut als verant- | in New-York. Engineering. Bericht Uber elnen Mb lmedEahe, idi Me Dele Der L E E E O [Leipziger Danzi L e 1,062,797, 90. "Sebulttur tionen gelegen ist, Bei sol<en Verträgen ist der | wortli<er Redacteur aufgestellt ist, denn die Ver- | Versu<h einer Swainschen Turbine. Von James Ablöfungékasse, nämlich: Beamten-Penstionsfonds . . . 427156. 90. L 4 Umlaufende Banknoten... , 2,380,870. —. : i ¿e Verleger verpflihtet, das übernommene Werk | antwortlichkeit ist nur eine Pficht,- die er zu | B. Francis, C. E. in Lowell Maß. Seiltrans- Serie A. Nr. 87; Gruvdstü>s-Dispositionsfonds. , 148,704, 29. Geachüfta-Uebersieht Die sonstigen tägli fälligen In der Sammlung der Urtheile des bayerischen Jau, und unverändert zum Abdru>e und zur 7 Gunsten des Verlegers übernimmt, woraus aber | mission. Von Pearce Brothers in Dundee. Serie B. Nr. 119, 541, 832, 1169, 1647, 1877, Noch unerhobene Dividende S 28,781. 75, vom 7. November 1875, Verbindlichkeiten r OGOE Do: G1 Handelsappellationsgeri<ts zu Nürnberg findet si Va Le ; rh sches | nicht das Recht folgt, zur Leistung der Pflicht zu- | Ventil von T. H. P. Dennis & Co. in Chelms- Activa, Die an eine Kündigun sfrist j il dieses Gerichtshofes (Datum if ni<t P et zu bringen. Val. au Gerbers deuts ï E 2 ford Int tionale Indusftrieausstellung in ———— Cassabestände: - gebundenen Verbindli keiten 5,0C0,540, ip Ae Kein die is A Meri wise Tol- civatre<t Z. 209. geaen P e: th ü der Zeit steht die Cöln: "Di! Motoei Oiîo Langens Gasmotor. [8835] C P 24 : Gemünztes Gold Sonstige Passiva . : 10,132,583, 19. ènbe witige Grundsäße entnehmen: 3) Hat aber der zwischen Verleger und BMedapteur B Bai fi e bie Baes line ; ties Ei en- | Lehmanns Luftmaschinen t Anwendung des Hughes- ; Côoln-Mül fer Ber werts-Actien-Verein und Silber M 8,947,400 s i: M E 229 g L iy i bestehende Vertrag den Zwe>, dem Verleger die | Befugniß zu, sih in die Verwaltung seine g ) B:wegliche Böden bei Bessemer- - - 4 ; ferde fti ; ; 1, Der Zeitungsverlag selbst if unter die Ge- v t R iftstellers im AU inen, | thums zu mischen und die zur Sicherung desselben | Elekromagneten. Bcweg N i , E Reichs - Kassen- Weiter begebene, im Inla ‘<sel: a2 D ; Thätigket des Schriftstellers im Allgemeinen, j i ifen S . Die in den Ruxkelrüben enthaltenen P Cto, 68/XI ) A C600 ter beg M SIAINE nbe Wechsel: äfte des Buch- und Kunsthandels, insbesondere abgesehen ven dem Autorre<t an den einzelnen | erforderlichen Maßregeln zu ergreifen. Schon yas h É A F AEoen Bendi aeutva. Geschäfts-Bilauz pro 1874/75. Panelva, | row n anda N —— nen, mithin der Meer Moufmann - Engogiee | seien L Bona ties iger MEL | Kidetteue Molt, e ige A Gie Mebl: | o tee Sen 1g Ammoniak, *- Beru anxknolen , , 909,300, . g ; k é : : l A ¿ dd i 1 3 naliî W iht, ——— —— T E - | gtaatepapiergela Staud der Niedersächsischen Bank. er einen Redakteur, jo dage êr G urs die | sondern auch die Leitung und Förderung eines frem; Mer Ren ae oon wed jo E Ea FAMUAE E L 2 S t 1D und Sortèn 65,200 Bü>keburg, am 7. November 1875 für sein gewerblihes Unternehmen erforde:liche gei- | den Unternehmens gerichtet, so liegt ein Dienfst- | oder S anBlAaA! Ee S Miß uh jener Rechte, | Die „Zeitschrift für Gewerbe, Handel 2) R TELSOA O O 28,079 88/12) Obligationen. Conto A 675,000 | Wechsel. sl s 22,825,200. | Metallbestand , A. 2,272,500 E Ne Gnoien E Betti tes Bes gagement des Redafteurs der Fall. E ga e En via ‘v mr Ado N aARE S t j L ú J ¿ : : h l C Í s - 4. | . + En . É . 0 & . . . Ä t 1 3 e c Ve 19® E L : G Z Me E Y 0 r L E cio G “62800 3) ae Pons lv A L Cra S TREO: Rerbsfassenscheine und Preußische i eidenbl gehörigen Geschäfte im Sinne des Arti- | 4) Für die re<tli<e Beurtheilung desselben finden Beuthen O/S, ‘cutbält in Nr. 45 vom 6. 9'o- 9) Bergbau: Conto . A. 3,502,033. 92, 4 Zinsen-Conto der Obligg- / itoren ettas Daa 9 N A. O e 806,200 fels 273 H. G. B. zu zählen. weder die römish-re<tlihen Grundsäße Über die ti Mielanr dtites andwerksgesellen | vember d. J. : Oberschlesischer berg- und hüttenmä: y ) g | ¡Dobitoren and sonstige Activa 4,700,200. f Noten anderer Banken 557,300 2G: ; ; ft, | locat ductio operarum no< die Bestimmungen | D stah H 5 : Abschreibungen. . , 18,033 92. [4 Ho E 36,900! Paci N E Wechsel T 4135 400 2) Die vertrags8mäßigen Bezichungen eines Schrift- ey d G. B, “Are die Handlungs iten Aicivei» gegen seinen Meister wird au< ohne Antrag des her Verein: Ausschußsißung. Oberschl: f: 3 4 3,484,000|—|| 5) Creditoren . . . 61686891 Grundkapital O M 18,000,000 Lombardforderungen E "343/100 stellexs zu dem Verleger einer Zeitung können ver- La H. E fol Be d ist Pielntets ein selb st- Bestohlenen bestraft, wenn eine häuslihe Gemein- Kohlen-At saßgebiet und dessen Erweiterung. _ l 6) Ecnêdorfér Erbstollen:Conto 4 653,473 18 | 6) Reservefonds-Conto . 60,181 84 | Boservefonds E 1,800,000. Effekten 5 306/100 schiedener Art sein. Besteht das Uebereinkommen Le i u E schaft zwischen Meister und Gesellen uicht besteht, | Deutschlands Handelsverkehr und Handelsstatiftik. 7) Hocofen-Conto (Lohe und Müsen) . 150,000/—/ 7) Unfall-Reserveronds-Conto . 6,801/13| Betrag der umlaufenden Sonstige Aktiva. 7048400 darin, daß der Schriftsteller fich verpflichtet, ein be- | ständiger. j | oder wenn der zu zahlende Lohn si< als ein Stü>- | Oberschlesien: Bleimarkt. Kohlen-Submission 8) Kreuzthaler Stahlwerks-Conto. . 787,903 95 | 8) Dividenden-Conto , 6,1301 Note S ¿ 20,356,400 N Passîva. E a rgda stimmtes Manusfript zu liefern, der Verleger da- | 5) Der Verleger der Zeitung als Dienstherr kann lohn darstellt. (Eckenntniß des Ober-Tribu- | der Königlichen Oftbahn. Hamburgs Handel und 9; Kreuzthaler Neubau-Conto. 376,901 /38 19) Delcredere-Conto . 21,463/48 | Gutbaben . der: Giroconto In E Grundkapital egen sih yerbindli< macht, es gedru>t unter das daher au die Einrü>ung eines ihm als unpafsend nals vom 13. Oktober d. J.) Schiffahrt 1874. Oesterreich: „Krach“-Nachwehen ; 10) Metallbütteu-Gowo 51,000’ —!| haber E 636,300 Resery d 0 ¡008 R tr ublikum zu verbreiten, so liegt ein Verlags- erscheinenden Artikels in feine Zeitung DEts Ei‘enbahnprogramm. Belgien : Montanbericht. 11) Stabhlbämmer-Conto . L 18,000/— }| Dio vonstigon täglich fillizen Vor: 900, De eere oi iel Wit S * 8130000 vertrag vor. Ein solcher läßt fi nicht niht blos |weigern, ohne pro die ae des fe Franfreih: Montanberiht. —_ Spanien: Handels 12) Mascinen-Conto i 49,282|— ||| bindliehkee E 333,400, | Täglich fällige Verbindlihkeitn | " 957/000 bei Feuilletonartikeln denken, sondern kann auch bei | dakteurs als v m walt oi en zu ver g E R E Polytec< - vetkehr : Montanschäge. Schweden: E a 2 Mobilien-Conto , . . S 3,120/91} Die an eine Kündigungsfrist (3 Mo- ]| Verbindlichkeiten mit Kündigungsfrist / 3933/190 Leitartikeln im politischen- Theile einer Zeitung vor- ¡ mandem können Dienste fiber nes L 4 gu iffe Aolth, Berlin, Alte Satobtstrato 19) | Ausfuhr. Rußland: Deutsche Gußstahlfabriken. 4) Betriebs-Bestände. 1,351,379. 14. I] nate und länger) gebnndene Sonsti î n Va kommen. Das wesentliche Kriterium ist, daß hier | gedrungen werden. Der Verleger hat wohl die Ver- | n g. (2 ! L z Vereinigte Staaten: Konsumtion von Stahl- Besondere A j as F e O Se en Sonstige Passiva... »¿ 7 235200 in bestimmtes Werk des Schrift- , pflihtung, die von dem Redakteur verlangten Arbei- | hat folgenden Inhalt: Verbesserte Hobel-, Schlicht- 7", Anzet esondere Abschreibung , 120,000. —. 15k1 06918! Verbindlichkeiten , ,. 836,000. Weiter begebene, im Inlande zahlbare Wechsel, bis r Ee E selbfiadiaes las Bt H éa Ñ eco nicht aber au die Verpflichtung, | und Abrichtmaschine. Von A. Ransome & Cie, | s ienen. nzeigen. Gin ivat Garantie . e 1 1, L 1 E L E, . i 15) Gewinn- und Verlust-Conto . , ‘120,000 —| P E Sis A S I S0, LOR Tes 1 Fand, betragen für die Publikation zu erwerben“ sucht, und diese ' sie zu benüßen, 23 t ¿8 ¿E (London, Chelsea, Stanley Works). Engineering, imnanad i $ 1 . ¿ y 1E Lite an: i a Vet id E L L A E E a. . 7,468,953 36 7,468,953/36 Furzen Wechseln guf preussische Bankplätze : ; i L L S R E Li S R E Bs A 2 atis M 3,735,400. Zweite Beilage