1875 / 271 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

früßeren Jahren um 21,709,530 , die Zinsen aué belegten Reichs» geldern um 2,582,000 , im Ganzen 24,291,530 „#, so daß zur De>ung des Mehrbedarfs nur verbleiben 13,926,217 „46 Die gegen den Bedarf von 16,122,044 #4 no< fehlenden 2,195,827 A erscheinen als Mehreinnahme bei der Summe der Matrikularbeiträge. Die- Jelbe beträgt für das Vorjahr im Ganzen 68,969,949 „4 und erhöht fih demna für 1876 auf 71,165,376 H In diesem Betrage sind etwa 4,830,000 4 enthalten, welche in Folgr des veranschlagten höheren Ertrags der Branntwein- und Brau- teuer, sowie der Partie von denjenigen Staaten, wel<e an Diesen Nevenüen keinen Antheil halen, an Steße derselben matrikular- mäßig rnehr geleistet werden müssen. Die u p von deu amtlichen Staaten des Deutschen Meiehs aufzubringende Summe an Matrikularbeiträgen stellt fich so- uit für 1876 um etwa 2,634,000 # niedriger, als für das Vorjahr.

Die Reichs\chulden-Kommisfion hat den zweiten Bericht über “ihre Thätigkeit, sowie über die Ergebnisse der unter ihrer Aufficht “Ftehenden Verwaltung des *“Reichs-Invalidenfonds, des Festungs-Baufonds und des Fonds für Errichtung des Weichstags-Gebäudes ‘erstattet. i ;

Nah dem ersten Berichte der Reichs\hulden-Kommission über

die Verwaltung des Reichs-Jnvalidenfonds, des Feftungs-Baufonds und ‘des Reichstags-Gebäudefonds vom 27. März v. J. war damals die gefeßlih vorgeschriebene Kontrole, welche der Reichs\{ulden-Kommis- fion obliegt, no< nit vollständig in Wirksamkeit getreten. Dies ist inzwischen geschehen. Durch die $8. 7 und 9 der Geschäftéanweisung für die Verwaltung des Reichs-Jnvalidenfonds vom 11. Juni 1874 find die erforderlihen Bestimmungen über die Art des gemeinschaft- lichen Verschlusses der Effektenbestände der Fonds, sowie über die Mit- wirkung ‘der Reichs\{ulden-Kommission bei der Außer- und Incours- seßung ‘der Werthpapiere in Gemäßheit der zwis<hen der Reichs- {chulden-Kommission und der Verwaltung des Reichs-Invalidenfonds vereinbarten Vorschläge getroffen worden. Die vorhandenen Bestände sind nah den drei der genannten Verwaltung anvertrauten Fonds, dem Jnyalidenfonds, dem Festungs-Bau- fonds und dem Fonds für Errichtung des Reichstagsgebäudes vollständig geordnet, sowie mit neuen Nummerverzeichnifsen versehen und die im $, 2 des Geseßes vom 23. Mai 1873 bezeich- ueten Schuldverschreibungen des Reichs-Jnvalidenfonds sämmtli<h nah Maßgabe der Bestimmung im $. 9 der Geschäfisanweisung außer Gours geseßt. 4 |

Von dem in dem ersten Berichte bezeichnéten Baarbestande des Meichs-Festungs-Baufonds von 18,599,420 Thlr. 1 Sgr. 1 Pf. = 55,798,260 M. 11 S ist eine Summe von 42,074,226 4. 68 -$ no äm Monat März, von 5,980,914 6 8 -Z im Monat April 1874 und der Ueberrest in den nächstfolgenden Monaten in zinstragenden Papieren angelegt worden.

Die im $. 13 .des bezeichneten Gesetzes vorgeschriebene Revision der Bestände hat für alle drei Fonds am 19. Dezember v. J. statt- gefunden, wonäcst dieselben nah Maßgabe des $. 7 der Geschäfts- ‘anweisung unter gemeinschaftlichen Verschluß genommen worden find.

Demgemäß Haben seitdem alle Veränderangen im Bestande des Tresors nur unter Mitwirkung eines Mitgliedes der Reichsschuldeu- Kommission stattgefunden.

Gegen die Legalität der Kapitalanlagen hat die Kommission nichts zu bemerken gefunden.

Der Bestand des Reihs-JInvalidenfonds betrug an Schuldverschreibungen und Eisenbahn - Prioritäts - Obligationen 547,279,642 M. 87 F und 10,724,650 Gulden süddeuts<her Währung = 18,385,114 Æ, zusammen also: 565,664,756 A 87 „Z und nah Abzug der daselbst nachgewiesenen dem Fonds gewährten Vorschüsse von 1,080,858 M 20 S no< 564,583,898 M 67 3.

Die Zinfeneinnahmen desselben sind in dem Etat für 1875 ver- anschlagt auf 25,753,655 #&., was einem Zinsertrage von 4,56 % ent- spricht. Der Reichs-Festungs-Baufonds besteht aus 124,343,900 4, 930,550 Pfd. Sterl., 4,657,500 Thlr. in Schuldverschreibungen und 321 A. baar und gewährt einen Zinsenertrag von 4,57 %. Der Fonds für Errichtung des Reichstagsgebäudes hat 27,088,890 4. Bestände in Schuldverschreibungen und 244 4 haar mit einem Zinsenbetrage von jährli< 4,73 %.

Jn der-Sißung der Kommission für denEntwurf einer Konkursordnung, vom 15. November, g-laugten die $8. 19—25 des Entwurfs zur Berathung. Zu $. 19 („Ein bei dem Gemein- \{uldner angetretenes Dienstverhältniß kann von jedem Theile aufge- kündigt werden“ 2c.) wurde der deklarirende Zusaß angenommen, daß diese Bestimmung sih au< auf die dem Gemeinschuldner oder seinem Angehörigen persönlich zu leistenden Dienste bezieht. Die 88. 20, 21, 22 wurden sodann ohne Aenderung angenommen. Für die $$ 23, 24 und 25, betr. die anfe<tbarèn Handlungen des Gemeinschuldners, beantragt Abg. Goldschmidt eine andere Disposition aus prin- zipiellen Bedenken gegen die im Entwurf getroffenen Anerdnungen. Dies-r Antrag wird jedo< abgelehnt. Ein Antrag des Abg. Hahn, im $. 23, 1. („Anfechtbar sind die na< der Zahlungseinstellung oder dem Antrage auf Eröffnung des Verfahrens von dem Gemeinschuldner eingegangenen, die Gläubiger benachtheiligenden Rechtsgeschäfte*) die Worte „dur< den Absc<{luß* benachtheiligenden Rechtsgeschäfte cin- zufügen, wird angenommen. Ebenso wird in demselben Absaßz auf den Antrag des Abg. v. Vahl an Stelle der Worte: (Anfetbar find) „die na< der Zahlungseinftellung oder dem Antrage auf Er- Sffnung des Verfahrens von dem Gemeinschuldner eingegangenen, die Gläubiger bena<htheiligenden Rechtsgeschäfte, sowie die nah der P oder dem Eröffnungsantrage von ihm an einen

onfurêégläubiger vorgenommenen Leistungen,“ der allgemeinere Saß eingefügt: „die na< der Zahlungseinftellung oder dem Eröffnungs- antrage erfolgten Rehtéhandlungen, welhe einem Konkursgläubiger Sicherheit oder Befriedigung gewähren.“ Zu $8. 25, 2, nah wel<hem die in den leßten zwei Jahren vor der Eröffnung des Verfahrens von dem Gemeinschuldner vorgenommenen unentgeltlichen Verfügungen u Gunsten seines Ehegatten anfe<tbar sind, beantragt Abg. S C Ten be G er. daß diese Bestimmung auch si<h auf den Rechts- rachfolger des Ehegatten beziehe. Dieser Antrag wird abgelehnt. Als gesonderten Paragraphen (8. 25a.) beantragt Abg. Hullmann

hinter $. 25 die Beftimmung cinzufügen: „Anfe<tbar sind die in den leßten zwei Jahren vor der Eröffnung des Ver- fahrens ges<lofsenen Verträge, dur< welhe der Gemeinschuldner Gegenstäude seines Vermögens auf Leibrenten gegeben hat.* Dieser Antrag wird abgelehnt, weil gegenwärtig in der Regel der- artige Verträge init den großen, soliden Rentenbanken abges<hlossen werden und bei diesen niht vorauszusetzen ift, daß sie in fraudulöser Absicht mit dem Gemeinschuldner den Vertrag abgeslossen haben. In solchen Fällen, in denen der Gemeinschuldner sein Vermögen auf

. Leibrenten gegeben, muß diese Rexte verkauft und ihr Ertrag unter

die Gläubiger vertheilt werden.

Die Kommission für die den Schuß der Urheber- re<hte betreffenden Gesetzentwürfe hat den ersten derselben, welcher von dem Urheberre<t au Werken der bildenden Künste han- delt, bereits am Sonnabend beendigt. Die Kommisfion war im Großen und Ganzen mit den Prinzipien einverstanden, nah welchen die Werke der bildenden Künste in Zukunft ges<hüßt werden sollen. Im Allgemeinen ift daher V: Gesegentwurf, wie er vorgelegt war, angenommen. Asvgesehen von der Aenderung in $. 5 ist in $. 8 die Bestimmung: „Bei Bildnissena und Büsten geht das Nachbildungs- ret auf den Besfteller über“, in folgender Weise abgeändert: „Das Nachbildungsörecht darf jedo< bei Psortraits oder Portraitbüsten nicht ohne Einwilligung des Bestelle:8 oder, wenn dieser niht die portrai- tirte Perfon selbst ift, niht ohne Genehmigung der leßieren ausgeübt werden.“ Eine erhebliche Aenderung wurde no< bei den S{lußpara- graphen des Entwurfs $8. 20 und 21, theils beschlossen, theils beantragt, Der Grundsaß des $. 20, N au< Werke ausländischer Urheber den Schuß des Geseßes genießen sollen, wenn sie bei Verlegern erscheinen, die im Gebiete des Deutschen Reichs ihre Handelsnicderlafsung haben, wurde, um Umgehungen des Geseßes möglichst zu verhüten, in die Worte: „wenn sie bei inländischen Verlegern erschienen find“ yerän- dert. Die Hülfskassen-Kommission des Reichstags hat die erste Lesung über die Novelle zur Gewerbe-Ordnung beendigt, An Stelle des abgelehnten Artikel 2 der Regierungsvorlage wurde heute folgender Antrag der Abgg. Jacoby, Hänel, Oppenheim und Ri>ert angenommen: „Die bestehenden Hülfskassen, in Anschung deren eine Eintrittepfliht gewerbliher Arbeiter bei Erlaß die- ses Geseßes begründet ist, werden bis auf weitere Beitimmung der Landesbehörde und zwar längstens bis zum 1. Januar 1881 den gegenseitizen Hülfskafsen im Sinne des Artikels 1 gleihgeachtet. Bis dahin bleibt die Pflicht zur Anmeldung und zum Beitritt“ u. \. w. (wie in dér Regierungsvorlage Art. 2). Die Kommission erledigte demnächst no% die ersten drei Paragraphen des Geseßes über die gegenseitigen Hülfskassen. $. 1 wurde mit der vom Abg. Oppenheim beantragten Aenderung angenommen, statt „gegenseitigen Hülfskassen“ zu seten „eingetragenen gegenseitigen Hülfekassen“. $8. 2 wurde mit derselben Aenderung angenommen. $. 3 im Wesentlichen nah der Regierungsvorlage, nur wurde auf Antrag des Abg. Parisius als Nr. 9 hinzugefügt, daß das Statut der Hülfskafse au< Bestimmung treffen soll „über die Grundsäße, na< welchen die Jahresre<hnung aufzustellen, und die Art und Weise, wie sie zu prüfen ift.“

M Inserate für den Deutschen Reicht- u. Kgl. Preuß. | Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das Postblatt nimmt an: die Inseraten - Expedition

4 des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

1, Steckbriefe und Untersuchnngs-Sachen, 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl, :

Deffentlicher Anzeiger.

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und

Grosshandel,

6. Verschiedene Bekanntmachungen.

Inserate nehmen an: die autorisirte Cliicoitndt i tion von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemuig, Cöln, Dresden, Dortmund, Frankfurt a. M,, Halle a.S., Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Straßs

3902 4035 4065 4417 4432 4473 4812 4879 4975 4998 5355 95399 5521 5668 5848 6024 6160 6336 6453 6471 6587 6676 6794-7049 7184 7217 7400 7419 7432 7563 7837 7864 7894 8015 8545 8558 8689 8788 8852 9002 9079 9134 9159 9215 9282 9318 9406 9503 9648 9660 9684 9686 9766. 5) Litt. E. à 30 M (10. Thlr.) 2 Stü>, nämli: Nr. 12675 12676. Lk. Rentenbriefe der Provinz Hannover. 1) Litt. A, à 30004 (1000 Thlr.) 1 Stü>, nämli<h: Nr. 147. 2) Litt, C. à 300 Æ (100 Thlr.) 1 Stü>, nämlich: Nr. 185, 3) Litt. E. à 30 M (10 Thlr.) 3 Stü, nämli<: Nr. 81 90 111. Die Zahlung der Beträge derselben erfolgt vom 20. März 1876 ab durch die Kasse der unterzeihueten Reutenbauk, Dom- plaß Nr. 4 hierselbst, in den Vermittagsstunden von 9 bis 12 gegen Zurüd>lieferung der ausgeloosten

Réntenbriefe in coursfähigem Zustande und Quit- !

tungsleistung na<h einem bei der Kasse in Empfang zu : nehmenden Formulare. Auswärts wohnenden Inhabern der vorstehend aufgeführten ausgeloosten Rentenbriefe ist au< bis auf Weiteres gestattet, dieselben mit der Post an unsere Rentenbankkasse einzusenden und die Uebersendung der Valuta auf gleihem Wege, jedo< auf Gefahr und Kosten des Empfängers, unter Beifügung einer in na<stehender Form ausgeftelltea Quittung zu beantragen: „Quit- tung. Die Valuta der nachstehend verzeichneten ausgeloosten Rentenbriefe der Provinz... nämlich: D N

à .. . é Kapital, 2) 2c. mit ! Sachsen und Hannover.

zusammen . . . . (bu<\täbli<) der Königlichen Rentenbankkasse in Magdeburg baar und richtig empfangen zu haben, bescheinigt dur ; diese Quittunz. . De ten. 10... N! Mit dem 1. April 1876 hört die weitere Verzinsung | der gedachten Rentenbriefe auf; daher müssen mit | diesen die dazu gehörigen Zinöcoupons, und zwar: | Ser. 1V. Nr. 4 bis 16 zu den sächsishen Renten- briefen, Ser. T. Nr. 13 bis 16 zu den hannöverschen ! Rentenbriefen nebst Talon unentgeltli< abgeliefert ; werden, widrigenfalls für die fehlenden Coupons der Betrag derselben vom Kapital zurü>behalten wird. Die Inhaber der ausgelcosten Rentenbriefe forden wir hierdur< auf, vom 20. März 1876 ab die Zahlung unter den vorerwähnten Modalitäten rechtzeitig in Empfang zu nehmen. Ferner ma ejn wirdaraufaufmerksam, daß dieNummern aller gekündigten, resp. no< rü>ständigen Rentenbriefe dur< die Seiteus der Re- daktion des Deutschen Fei<hs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers in Berlin her- ajusgegebene Allgemeiue Berloosungs-Tabelle sowohl im Mai als -au<h im November je- den Jahres veröffeutli<ht werden, und daß das betreffende Stü> dieser Tabelle bei der gedachten Redaktion zum Preise Von 25 &$ bezogen werden kann. Magde- DER den 11. November 1875. Königliche Di- refiion der Reuteubank für die Provinzen

[8 85]

9 L , Siegrheinischer Bergwerks- Bei der heute stattgefundenen elften planmäßigen Ausloosung der für das laufende Jahr 1875 zu tilgenden 39 Stü> 5 % Obligationen unserer Gesellschaft à Thlr. 200 jede, sind folgende Nummern

gezogen worden :

Nr. 63. 74. 107. 299. 363. 428. 431, 449. 459. 465. 546. 635. 685. 706. 710. 819. 861. 1051. 1139. 1249. 1267. 1318. 1334. 1359. 1432, 1453. 1460. 1480. 1487. 1497. Die Auszahlung des Nominalbetrages dieser Obligationen erfolgt vom 1. Iuli küuftigen Iahres ab: an unserer Gesellschaftskasse zu Friedr.-Wilhelmshütte bei Troisdorf, bei dem A. Schaaffhauseu’schen Bankverein Bankhause A, & L. Camphausen den Herren I. D. von Re>linghausen S S. Bleichröder & Delbrü, Leo & Co. in Berlin, _„ der Filiale der Bauk für Handel und Industcie in Frankfurt a. M,, gegen Auslieferung der vorbezeichneten Obligationen und der dazu gehörigen, nicht fälligen Zinscoupons Nr. 16 à 20. Der Betrag der etwa fehlenden Coupons wird vox dem Betrage der Obligationen gekürzt und zur Einlösung dieser Coupons verwendet, sobald sol<e zur Zahlung präsentirt werden. Die Verbindlichkeit der Gesellshaft zur Verzinsung der oben bezeichneten Obligationen hört mit

dem 30. Juni 1876 auf.

Friedrich-Wilhelmshütte, den 13. November 1875.

Der Vorftand.

und Hütten - Aktien - Verein.

in Cöln,

(C.a. 10*./XTL.)

Verschiedene Bekanntmachungen.

—— Westfälische Bank in Bielefeld.

Preußischen Staats-Anzeigers : l Berlin, 8. W. Wilhelm-Straße Nr. 32.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc, 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u, s, w, von öffentlichen Papieren,

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Am Donnerstag, den 18. d., Mittags 12 Uhr, findet im Stall, Hollmannsftr. 4/5, der Berkauf eines zum Kavalleriedienst unbrauchbaren Pferdes meiftbietend, gegen baare Bezahlung statt.

Das Kommando des 2. Garde-Dragonuer-

Negimenuts,

[8991] Oeffentliche Submission.

Die Arbeiten, welche zu den Veränderungen in unserem Bureaugebäude nöthig find, als: 1) Maurerarbeiten incl. Material, ans{lägli< im

Betage M 5 e D M0 S 2) Zimmerarbeiten incl. Material,

ans{lägli< im Betrage von. . 108 9 , 3) Tischlerarbeiten, anschlägli< im

Belage Voi as O e 4) Slofferarbeiten, ans{<lägli< im ka 2 O

Betrage Po d 5) Anstreicherarbeiten, anschlägli< x Ut Metrnge De < eda 6) Töpferarbeiten, ans<lägli< im

Dae E Jollen im Wege der öffentlihen Submission verge- Den werden.

Die Offerten sind in Prozenten des Anschlages versiegelt und mit der Aufschrift „Submission auf - ._: : « Arbeiten“ bis zum 30. November cr. Hei uns einzureihen, und fönnen der Anschlag, die Bedingungen und die Zeichnung in unserem Bureau “Während der Dienststunden vorher eingesehen werden.

Spandau, den 15. November 1875. Königliche Direktion der Artillerie-Werkstatt.

[8820] Berkauf des chemaligen Chausseehauses uebst Zubehör zu Lüderißt.

Das an der Chaussee von Stendal na< Wol- zirstedt, im- Dorfe Lüderitz, 12 Meilen von Sten- dal entfernt belegene, ehemalige Chaufsecgeld- €Empsangshaus nebst Stallgebäude und Hofraum soll

am 3. Dezember dieses Iahres,

: Vormittags 11 Uhr,

im Gasthofe des Herrn Appelhans zu Lüderiß Unter den im Termin bekannt zu machenden Bedin- «gungen meistbietend verkauft werden. WVerkaufs-

dingungen und Taxe des Grundftü>es können wäh- ‘xead der Dienststunden in unserem Bureau einge- -Fehen werden.

Stendal, den 9. November 1875.

Königliches Haupt-Steuer-Azuat.

T8962] Bekanntmachung.

Die AuE ernan, unseres Bedarfes an Eichen- und Nadelschneidhölzern für das Jahr 1876 von in Summa 1360 Kubikmetern, worunter 210 Kubik- “meter Eichenf<achthölzer, soll im Wege der Sub- mission vergeben werden.

Die speziellen Lieferungsbedingungen können auf unserem Bureau eingesehen, oder au< gegen Erstat- tang der Schreibgebühren von uns bezogen werden.

Der Lermin zur Eröffnung der versiegelten, auf die Bedingungen gegründeten, und mit entsprechen- der Aufschrift verseheuen Offerten ist auf Freitag, den 40. Dezember d. I., Vormittags 10 Uhr, in unserem Bureau anberaumt.

Grube . von der Heydt bei Saarbrüd>en, den 12, November 1873, Cto. 141/11.)

Königüiche Berginspektion Lx.

[8762]

Eisenbahn. Es sollen die für das Jahr 1876 erforderlichen Werkstätten-Materialien, als:

Bergisch-M

Cylindergläser, Gummi- und Lederwaaren, Kohlenschaufeln, Seiler- und Bürftenwaaren, Kohlenkörbe, Holzkohlen, Schrauben und Muttern, Droguen- und Farbwaaren, Werkzeuge, Nögel, Nieten, Posamentierwaaren 2c., im Wege der öffentlihen Submission vergeben werden. Termin hierzu if auf Sonnabend, den 20. d, Mts,, Bormittags

1 É, im Central-Werkstätten-Bureau zu Witten anbe- raumt,

Die Lieferungs-Offerten find frankirt und ver- fiegelt mit der Aufschrift:

„Offerte zur Lieferung vou Werkstätteu-

Materialien“ bis Freitag, deu 19. d. Mts,, an di? Magazin- Verwaltung der Central-Werkstätten zu Witten ein- zureichen.

Später eingehende Offerten finden keine Berü>- sichtigung.

Bedingungen, welche der Lieferung zu Grunde ge- legt werden, fowie \pezielles Massen-Verzeichniß der benöthigten Materialien liegen auf unserm maschinen- tehnis<hen Bureau hier, sowie in den Werkstätten- Bureaus zu Witten, Crefeld, Langenberg, Elberfeld, Siegen, Arnsberg und Caffel zur Einficht offen und können folhe au< gegen Erstattung der Dru>- kosten ad 75 «4 von genannten Stellen bezogen werden,

Elberfeld, den 3 November 1875.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[9019]

i T

Berlin-Co r Eisenbahn. Stre>e Nordhausen-Wezlar.

Die Ausführung von 200 laufeuden Meteru Sohlstollen des Küllstedter Tuvnels soll im Wege ôöffentliher Submission is Vit werden.

Offerten sind mit entsprehender Aufschrift versehen

bis zum Donnerstag, den 2. Dezember c., Bor- mittags 10 Uhr, versiegelt und frankirt aa den Unterzeichneten einzureichen, in dessen Bureau zur angegebenen Stunde die eingegangenen Offerten im Beisein etwa erschienener Submittenten eröffnet werden, Später eingehende Offerten bleiben unbke- rüd>sichtigt. / j Zeichnungen und Submisfionsbedingungen können im hiesigen Bureau eingesehen, leßtere au<h gegen Erstattung dec Kopialien von da bezogen werden.

Küllstedt, am 16. November 1875. -

Der iitiade “* ania eue.

burg i. E., Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agenten,

7, Literarische Anzeigen, sowie alle übrigen größeren Annouceu-Bureaus.

8. Theater-Árzeigen. In der Börsen- 9, Familien-Nachrichten, beilagse.

Es sollen Freitag, den 26. November, Bor- mittags 10 Uhr, im Blumbergschen Gasthofe hierselbst, das bei dem Aushieb der Bahnhofs- fläche aufgekommene Bauholz im Jagen 37 des Schubßbezirks Kaisermühl, nämli<h ca. 700 Stück Kiefernstämme und einige Eichenftämme unter der Bedingung der Abfuhre in 3 Wochen im Wege der Lizitation öffentli<h an den Meifibietenden gegen glei< baare Bezahlung verkauft werden.

Müllrose, den 15. November 1875.

Der Oberförster.

[99901 Suhmission.

Die Beschaffung eines eisernen ca. 28 =. langen, 4m. breiten, 2,8 m. Hohen Raddampfers mit einer Maschine von ca. 22 effektiven Pferdekräften, und mit Bugsirvorrichtung versehen, soll im Wege der Sffentlihen Submission an den Mindestfordernden vergeben werden, und können darauf bezügliche, mit der Aufschrift: „Lieferuug eines Dampfboots“ versehene, versiegelte und frankirte Offerten, bis zum

Sonnabend, den 11. Dezember 1875, Mittags 2 Uhr, an den Unterzeichneten eingereiht werden.

Die eingegangenen Offerten werden zu dieser be- zeichneten Zeit in Gegenwart der etwa erscheinenden Submittenten eröffnet werden. :

Nachgebote bleiben unberü>sihtigt. Die Sub- missionsbedingungen, sowie die Beschreibung "41d Zeichnung des Dampfers liegen im Bureau des Uxu- terzeihneten zur Einsicht aus, können auch gegen Erstattung der Copialien in Abschrift bezogen werden.

Die Ablieferung des Dampfers hat franco Tilfit resp. Kloken im Winterhafen im Ruß - Strome zu erfolgen.

Kukerneeße, den 13. November 1875.

Der Wasserbau- Inspector.

W. Borek. Cto. 154/11)

Berloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

In dem am 10. d. Mts. zur Ausloosung von Schuldverschreibungen der mit der hiesigeu eon L Se vereinigten Eichsfeld- schen Tilguugskasse für das Halbjahr, 1. Januar bis ultimo Juni 1876 hierselbst abgehaltenen Ter- mine find folgende Schuldverschreibungen auêgeloost worden: 1) von Litt, A. à 3} % zu 1500 M (500 Thlr.) Nr. 281. 559. 561. 720. 734 2) von Litt. B. à a. zu 1500 Æ (500 Thlr.) Nr. 21. 278. 395. 1349. 1391. 1618. 2305. 2436. 2503, b, zu 300 M (100 Tbir.) Nr. 733. 1520. 1582. 2059. 2247. 3050. 3295. 3350. 3492, ec. zu 150 M (50 Thlr.) Nr. 498. 898. 1207. 1918. 2862. 2911, d. zu 75 M (25 SIblr.) Nr. 1201. 1462. 1552. Die Zahiunsg der Beträge derselben und der halb- jährigen Zinsen pro 1. Januar bis ultimo Juni 1876 exfolgt vom 1. Inuli 1876 ab je na< der Wahl der Interessenten entweder 1) dur< die Kasse der unterzeichneten Neutenbauk, Domplaß Nr. 4 bierselbft, in den Vormittagsftunden von 9 bis 12 sofort gegen Zurücklieferung der ausgeloosten Schrld- verschreibungen im e Zustande, oder 2) dur< die Königliche Kreiskasse zu Heiligen- stadt binnen 10 Tagen nah der an dieselbe im cours- fähigen Zustande bewirkten Uebergabe der Schuld- verschreibungen gegen Rü>gabe der von der Kreiskasse darüber einstweilen auszustellenden Em-

pfangsbescheinigung. Ueber den gezahlten Geldbetrag ift außerdem von dem Präsentanten der Schuldyer- schreibung nach einem bei der Kasse in Empfang zu nehmenden Formu]are Quittung zu leisten. Mit dem 1. Juli 1876 bört - die weitere Verzinsung der g dachten Schuldverschreibungen auf; daher müssen mit diesen zugleich die zugehörigen Coupons Ser. VIII Nr. 3 und 4 mit Talon unentgeltlih zurügeliefert werden, widrigenfalls für jeden fehlenden. Coupon der Betrag desselben vom Kapitale zurü>behalten wird. Indem wir die Inhaber der ausgeloosten Schuldverschreibungen hierdur< auffordern, vom 1. Juli 1876 ab die Zahlung unter den vorerwähn- ten Modalitäten in Empfang zu nehmen, bemerken wir, daß die betreffeuden beiden Kassen \si<h auf eine Uebersendung des Geidbetrages an Privat- perseaen mit der Post nicht einlassen dürfen.

ugleih fordern wir die Inhaber folgender, in frü- heren Terminen ausgeloosten, aber no< nit reali- firten Schuldverschreibungen und zwar von folgenden Ausloosungsterminen: a. 1. Juli 1866 à 4% Nr. 4139 zu 300 G (100 Thlr.); b. 1. Januar 1873 à 4% Nr. 1046. 1050 zu 300 K (100 Thlr.); e. 1. Juli 1874 à 4% Nr. 2456 zu 300 Æ (100 Thlr.); d. 1, Sanuar 1875 à 4% Nr. 1350. 2736. 3442 zu 1500 „6 (500 Zhblr.), Nr. 2637. 3008 zu 300 M (100 Thlr.), Nr. 754 zu 75 4 (25 Thlr.); e. 1. Juli 1875 à 34% Nr. 416 zu 1500 M (500 Thlr.), à 4% Nr. 842 1398 zu 1500 M (500 Thkr.), Nr. 1032. 1312 zu 300 Æ (100 Thlr.), Nr. 3533 zu 150 J (50 Thlr.), Nr. 3410 zu 75 Á' (25 Thlr.) hierdur< auf, diejelben bei ate Rentenbantkkasse bierselbst oder bei der Kreiskasse in Heiligenstadt zur Zahlung des Betrages zu präsentiren. Magdeburg, den 11. November 1875. Königliche Direktion der Rentenbank für die Proviuzen Sachsen Ugd Hannover.

Ja dem am 10. d. Mts. zur Ausloosung von Rentenbriefen der Proviuzen Sachsen uud Hau- nover für das laufende Halbjahr, 1. Oktober 1875 bis ultimo März 1876, in Gemäßheit des Renten- bank-Gesetzes vom 2. März 1850 abgehaltenen Ter- mine sind folgende Rentenbriefe ausgeloost worden: x. Rentenbriefe der Provin Sachsen. 1) Litt, A. à 3000 Æ (1000 Thlr.) 66 Stü>, nämlich : Nr. 34 100 158 369 473 494 499 513 889 953 1180 1235 1241 1320 1330 1473, 1717 1789 1870 2029 2184 2193 2194 2289 2437 2607 2751 2961 3116 3272 3912 4037 4082 4142 4348 4497 4761 4888 5022 5036 5127 5183 5316 5347 5679 5831 5892 5976 6045 6212 6406 6482 6808 6850 7125 7326 7416 7565 7600 7699 7840 7858 8371 8427 8456 8489, 2) Litt. B. à 1590 M (500 Thlr.) 18 Stück, näm- lih: Nr. 125 154 200 292 295 362 455 653 776 1206 1299 1325 1336 1534 2052 2136 2277 2291. 3) Litt. C. à 300 Æ (100 Thlr.) 90 Stü>, näw- li; Nr. 57 146 309 572 975 1286 1335 1421 1422 1572 1967 2269 2331 2396 2643 3051 3522 3676 3878 3984 4029 4164 4305 4328 '4418 4559 4674 4957 4972 5023 5308 5364 5372 5512 5537 5635 6055 6371 6449 6638 6676 6827 7065 7301 T7401 T7474 7475 7513 7537 7811 7931 8073 8270 8459 8591 8567 8708 8717 8782 8828 8892 9056 9068 9080 9148 9486 9500 9531 9700 9740 9771 9786 9832 9876 9924 9983- 10101 10111 10116 10139 10395 10525 10645 10687 10704 106970 106989 11497 11228 11343. 4) Litt D. à 75 (25 Tblr.) 77 Stü, nämli: Nr. 236 343 391 523 636 939 990 1230 1523 1686 1712 2300 2381 2452 2592 2594 2687 2915 2934 3009 3079 3555 3857 3892

bierdur< anzeigen nund zur Betheiligung einladen, - bemerken wir, daß die Frist zum Beitritt mit dem

in 1875 E C 200,518|4-2916171

Die Herren Aktionäre werden zu einer

außerordentlichen Generalversammluug

auf Freitag, deu 26. November, Vormittags 9 Uhr, im Saale des Hotel Köuig (Drei Kronen) hierselbst, ergebenst eingeladen.

Tages-Orduung: Entlassuúg des Herrn Direktor Holtschmidt.

Wir ersucheu unsere Aktionäre dringend zu dieser Generalversammluug mög- lihst zahlreich zu erscheiuen, da es sich in derselben um einen für die Zukunft der Vank, wie für das Interesse der Aktionäre entscheidenden und folgens<hweren Beschluß handelt, wel<her in der dur< zwei Mitglieder unserer Direktion ohue unsere Zustimmung erfolgten Einverufuag einer au demselben Tage anberaumten Generalversammlung theilweise seine Erklärung findet. A 4 Ee

Diejenigen Aktionäre, wel<he ihr Interesse in den Händen des Aufsichtsraths gewahrt glauben und die nicht felbft in der Generalversammlung erscheinen können, werden ersuht, die Vertretung ihrer Aktien einem Mitgliede des Auffichtsraths zu übertragen.

Bielefeld, den 16. November 1875.

Der Aufsichtsrath der Westfälishen Bank. Th. Tiemanu. Commerzieza-Rath Herm. Delins, LL. von Borries. Commerzien-Rath Bartels.

Commerzien-Rath Niemöller. Meyer zu Sellhausen. Meyer zu Sieker. Fr. Möller. Fr. Coesfeld, Aug. Belhagen. Major a. D. Inlius Delius. H. Bansi, C. Prigge. Carl Winzer.

An die Actionaire der Bergbaugesellshaft vereinigte n Westphalia zu Dortmund.

Nachdem die Actionaire der Bergbaugesellschaft vereinigte Westphalia die Auflösung der Gesell- chaft beslossen haben, sind die Unterzeichneten zu einem Consortium zusammengetreten, um die Gruben- felder der Zehe Westphalia nebst Zubehör zu erwerben. Jn dem Confortialvertrage haben wir den fämmtlihen Actionairen den Beitritt zu demselben offen gehalten. Indem wir dies den -Actionairen

30, November cr. abläuft, : | i ; Abschriften des Consortial- Vertrages, der Offerte“ und cines an die Actionaire, soweit fie uns perfönli<h bekannt waren, von uns geri<hteten erläuternden Schreibens, liegen zar Verfügung der Actionaire

bei den Herren Wilh. von Born in Dortmund, S. Oppenheim jr. & Co. in Cöln, S. Bleichröder in Berlin, Wilh. Schieß in Magdeburg, A. Shhmedding & Söhne in Münster, sowie im Geschäftslofale der Gesells<aft zu Dortmund. Dortmund, den 8. November 1875. L. Tsert, Director WilbeL, Ea. Hüter, Dortmund. Dortmund. Münster. Bürgermeister WkeeekK, Lippftadt.

Betriebs - Einuahme a) der Bergisch -Märkischen Eiscubahn.

1875 1874 :

im Monat! bis Ende lim Monat] bis Ende | bis Ende

Oktober | Oktober | Oktober | Oktober | Oftover M M. Á. | Á. M.

1,096,000/10,508,504| 1,121,277/10,598,680| 90,176 : 13,555,163 32,782,281] 3,682,341/30,537,288| +2,244,993 ._| ‘295,000/ 2,970,000] 290,600| 2,906,000| 4+ 64,000 . 14,946,163 46,260,785! 5,094,218/14,011,968| +2,218,817 |—'148/055/42218817] | |

hr- Sieg - Eisenbahu. 47,360! 531,798

Nr. 26/X1.

[8997]

1875

a onen - Verkehr üter-Verkehr

Extraordinarien . E Summa

in 1875 G E

H) der

55,644| 540,903| 9,105 j 483,206| 4,847,561| 527,385| 4,141,162| + 706,459 27,000] 270,000} _27,000|__270,020 t | 557,966| 5,649,359] G10,029| 4,952,005] + 697,354 - ile GGBOLE GUTAGS

e) der Bergish-Märkishen und Nuhr-Sicg-Eiseunbahn zusammen.

Summa [28 3,729/51,910,144 VOLAC Aa 42,916,171 |

Personen-Verlelse . . ... > Güter-Verkehr S Extraordinarien .

Summa

in 1875

Li i * Königliche Eisenbahu-Direktiou,

Mark von [8975]

REICHSSCHULDEN -TILGUNGSCOMMISSION,

St. Petersburg.

Kraft der Bedingungen der von der Russischen Regierung auf Grundlage Allerhöchsten Ediktes vom 9. Dezember 1849 mit dem Londoner Banquierhause, Gebrüder Baring & Cie. geschlossenen 1. 44 % Anleihe hat den 20. Oktober 1875 in der Reichsschulden-Tilgangscommission, lant feztgesetzten Regeln, die Ziehung von Serien, dem jährlich dazu bestimmten Amortisatiozsfond dieser Anleihe ent- sprechend, stattgefunden.

Es wurden folgende Serien gezogen: 10, 27, 49, 73, 133, 161, 176, 209, 245, 385, 516.

Berie 10 von Nr. 442 à Nr. 490 27 Ec «IMLO 49 2,393 s 2,401 73 3,529 n D 133 6,469 4 CDLC 161 7,841 L TIOOO 176 6,976 »„ 8,624 209 10,193 » 10,241 8

3

245 11,957 12,005 :

385 19,582 19,645

5 0EO v 27,966 20,029 Im Ganzen 569 Billete im Betrage von 110,000 L. sf.

: Indem die Direktion der Reichsscbulden-Tilgangscommission die Inhaber von Billeten dieser Anleihe hiervon in Kenntniss setzt, ersgucht sie dieselben, die in der Ziehung herausgekommenen Billete den Gebrüdern Baring & Cie. in London vorzustellen!, um das Nominal-Capital nebst den bis zum 1. Januar 1876 laufenden Zinsen in Empfang zu nehmen,

Die Billete können vom 1. Januar bis zu Ende Februar 1876 neuen Stils eingereicht werden, Diejenigen Billete, welche zum erwähnten Termin nicht vorgestellt werden sollten, können nicht eker, als beim nächsten Termin der Zinszahlung zur Ausbezahlung kommen, Î

Falls an den Billeten Coupons, deren Zahlungstermin noch uicht fällig war, fehlen sollten, 80 wird deren Betrag von dem anszuzahlenden Capital in Abzug gebracht.

ACctienR-Gesellschaft sir Kisen-Industrie ZW SÚy run.

In der Generalversammlung am 13. ct. wurde Herr Ewald Hilger in Essen, Ruhr, als Vor- standsmitglied wieder gewählt. s # Wir machen zugleich bekannt, daß von unseren Partial-Schuldrukunden 10,000 Thlr. (30,000 4) = 50 Stü> à 200 Thlr. zur Ausloosung gekommen und folgende Nummern gezogen worden sind :

Nr. 18, 20, 28, 38, 42, 56, 75, 114, 142, 166, 197, 207, 209, 220, 228, 235, 240, 319, 321,

332, 368, 377, 404, 433, 465, 560, 602, 603, 634, 691, 761, 798, 819, 882, 887, 890, 892, 925, 933, 943, 954, 999, 1091, 1107, 1110 Ha56: 1136; 1158, 1176 1225: deren Befißer den Nennwerth gegen Auslieferung der Urkunden nebst Coupons und Talous vom 2. Ianuar 1876 ab forilaufend an unserer Kasse, sowie bis zum 31. Januar 1876 bei dem A. Schaaffhausen- schen Baukvercin in Cöln, der Essener Credit-Anstalt in Essen, Ruhr, den Herren von der Heydt, Kersten & Sve. in Elberfeld, dem Hercn Gustav Hanau in Mülheim, Ruhr, in Empfang nehmen

wollen. / Die früher ausgeloosten Partial-Schuldurkunden (im Jahre 1872) Nr. 883, 921, (im Jahre 1673) Nr. 656, 813 und (im Jahre 1874) Nr. 45,9674, 988, 990 sind no< nicht zuc Präsentation gelangt. Oberhausen, den 15. November 1875.

Der Vorstand: Ecnst Nedelmaun. W, Grillo. Ewald Hilger. D, Morian. Gottfr. Heinr. Waldthausen,

Bilanz vom 30. Juni 1874 bis 30. Juni 1875.

Activa. M K L

S. Rg 9-9. 0 9.0.0.9 9 S

Immeobiliar : Oen O S Wege und Eisenbahn-Anlage-Couto .

Gas-Anlage-Conto . E E 5% Abschreibungen pro 1874/75

| 112,430/44 108,535/08 26,149/10 | 1,307/45 | T 24,841 1/65 92,427|60| j 2,772/80

50,462/28 1,513/88

Hütten-, Magazin- und Wehngebäude-Counto. 3% Abschreibungen pro 1874/75

| ; 89,654 /80 Familien WOUngeaude G E i |

3% Abschreibungen pro 1874/75 Hüttenbetriebs-Gebäude-Conto incl. Rauh- und Wasserkanäle, Ein-

3 mauerungen und Belegplaiten . O e ai A e 0s 3% Abschreibungen pro 1874/75

48,948/40

552,031 '67 | 16,560 93 | ——| 535,470 74

Maschinen-Conto incl. dazu gehöciger Fundamentirungen, Puddel-, Schweiß- 2c. Oefen L

1,666,956 27 83,347 80

63,268 42 1,898 04 207 232/71 10,36161 3,600|— 120|— 4.29987 85997

5% Abschreibungen pro 1874/75 1] 1,583,668/47 Conto der Arbeiierwohnungen . |

Mobiliar: Werkzeuge- und Geräthe-Conto

3% Abschreibungen pro 1874/75 5 Abschreibungen pro 1874/75

Mobilicn-Conto . L S 5% Abschreibungen pro 1874/75

Modelle-Conto E r O E 20% Abschreibungen pro 1874/75 O b a ele e v A E Inventarium: | L

Rohmaterialien . ; j ú En n R Fertige Waaren (Magazinbestand) . E L a aae Cassa-Bestand . . Wechsel-Bestaud . . Effecteu-Conto. . . . Eisenusteiufelder-Concesfiouen Ï F: O Del E o o eo ou s Verlust 1874,75 X 45,687. 30

Abschreibungen , 118,802, 48

| 269,999/39 233,314/41 | 1 1,136,685|13 | 16,679.83 | 53,033/3

| 124 500|— | 45,704/83 265,080/59 |

164,489|78 E

T 429070107 | 15,159,099/40

Passiva. : Mb | I. Actien Ltr. A. Kapital-Conto 7,500,000 II. Actien Ltr. B. Kapital-Conto 1,293,600 TIIT. Partial-Schuldurkunden-Conto 870,00.) LV, Obe Go o S ais a e 1,605 V. Partial-Sc<huldurkunden-Interessen-Conto . 26,831 VI. Partial-Schulduckunden-Amortisations-Conto __4,800 | VII, Reservefonds-Conto . Rd 225,000 | VIIL. Conto der Krankenkasse 71,594 (8: IX, Creditoren A H 1,165,667 | NB, Abschreibungen pro 1857/58 incl. 1873/74 e 1874/75 A

C 1,355,027 /21 118,802 48]

1,473,829 |69

T Tr I

9,159,099

E e E E T I T C A A vet ac Ai E

2 1H 9 Hermann Buch-eSteindruckerei 4 8. Beuth-Str. BERLIN SW. Beuth-Str. 8.

Liefert Druck- Arbeiten jeder Art in bester Ausführung zu billigen Preisen.