1875 / 272 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[8867] : Bei uaterzeihneter Strafanstalt soll zum 7. Ja-

«nuar 1876 die Stelie eines Maschinenmeisters

¡beseßt werden.

1\¿Dieselbe ist mit cinem jährlichen Diensteinkommen

von 1140 Æ und freier Wohnung verbunden und

¡erfolgt nah fünfjähriger guter Dienstführung die,

Arftellung auf Lebenszeit mit Pensionsberechtigunag. «Nur Personen, wel<he das Schlofser-Handwerk gründlich erlernt haben und mit allen Zweigen des Maschinenwesens, von Gas- und Wasser-Aulagen 2c. vertraut find, können zur. Bewerbung zugelassen werden.

Die speziellen Bedingungen können im diefseitigen Bureau eingesehen oder au< gegen Erstattung der Kopialien übersandt werden. E d Hierauf Reflektirende wollen fi< unter Beifügung ihrer Qualifikations- und Führungs-Atteste bei der unterzeichneten Direktion melden. Cto. 110/11.)

Kendsburg, den 7. November 1875.

Königliche Direktion der Strafanstalt.

Echlosserarbeiten für die Hoçhbauten des Bahn- hofes Allendorf a/W. Empfangsgebäude, Güterscw- uppen und Retirade incl. Liefe- rung der Materialien soll im Wege der öffentlichen Submiision vergeben werden, und ift hierzu Termin auf Mittwoch, den 1. Dezember 1875, Mittags 12 Uher, im diesseitigen Abtheilungsbureau anberaumt, wo- selbft die bis dahin eingegangenen Submissions- offerten in Gegenwart der erschienenen Submittenten eróffaet wérden. Î

Zeichnungén und die der Submission zu Grunde gelegten Bedingungen mit Submissionsformularen liegen im diesseitigen Abtheilungsbureau aus, l-ßtere Tönnen- au< gegen Erstattung der Kopialien von mir bezogen werden.

Die ‘Offerte kann si< auf einzelne Theile der Lieferung oder au< auf die Gesammtlieferung beziehen.

Später eingehende fowie ni<t bedingung8gemäße Offerten finden keine Berü>sichtigung.

Allendorf a/Werra liegt 18 Kilometer von der Station Witzenhausen der Halle-Casseler Eijenkahn, 10 fKilometer von der Station Niederhone der Fran kfurt-Bebraer Eisenbahn entfernt.

Allendorf a/W., den 15. November 1875.

Der Abtheilungs- Baumeister Laessig.

: Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. s w. von öffentlichen Papieren.

Aufkündigung von ausgeloosten Renteu- briefen der Provinz Schiesien Bei der heute in Gemäßheit der Bestimmungen $8 41 u. folg. des Renteubankgeseßes vom 2. März 1850 im Beisein der Abgeordneten der Provinzialvertretung und eines Notars stattgebabten Verloosung der nah Maßgabe des Tilgungsplans zum 1. April 1876 einzu- lösenden Reuteubriefe der Provinz Schlefien, find nachstehende Nummern im Werthe von 596,400 4 gezogen worden und zwar: 162 Stü Litt. A. à 3000. Æ Nr. 12 119 206 392 906 1139 1182 1216-1244 1320 1384 1430 1836 1978 2003 2042 2105 2414 2519 2871 3216 3268 3398 3437 3737 3871 3985 4244 4368 4563 4655 4718 5060 5278 9367 6176 6218 6420 6485 6543 6719 6740 6966 6982 7003 7325 7369 7392 7394 7425 7469 7703 7768 7828 7889 7976 &097 8154 8297 8590 8717 8763 8795 8870 9030 9036 9270 9334-9455 9477 9566 9653 9690 9755 10,024 10,169 10,312 10,793 10,808 10,933 10,998 11.747 11,925 12,306 12,451 12,619 12,743 12,940 12,984 13,059 13,495 13,812 18,921 13,958 14,128 14,179 14,517 14,676 14,773 15,099: 15,332 15,805 15,887 15,913 15,993 16,002 16,186 16,387 16,403 16,556 16 852 17,020 17,411 17,699. 17,896 18,067 18,222 18,245 18,382 18,399 15,639 18,712 18,826 18,929 18,998 19,119 19,252 19,474 19,517 20,142 20,619 20,629 20,819 20,905 21,103 21,304 21,404 21,664 21,720 21,755 21,759 21,821 22,215 22,244 22,282 22,448 22,600 22,686 22,712 28,207 23,455 23,968 25,358 25,360 25,424 25,460 25,637 25816 26,177 26,189 26,436 26,671. 40 Stüd Litt. B. à 1500 A Nr. 193 259 373 422 589 807 828 1049 1140 1223 1246 1488 1516 1705 2041 2051 2903 2936 3054 3304 3399 3865 3901 4338 4436 4606 4634 4701 4729 4953 5090 D917 5526 59580 5587 5867 5907 6027 6058 6417. 140 Stü Litt. C à 300 Æ Nx. 310 347 403 431 581 771 772 907 919 1060 1271 1404 1659 1771 2012 2101 2583 3803 3884 3904 4781 5089 5189 5205 2564, 5741 5899 6067 6686 6842 6873 6945 7258 7328 7401 7405 7495 8071 8228 8586 8692 8761 8824 9023 9048 9094 9192 9202 9221 9295 9375 9807 9874 9954 9956 9995 10,001 10,039 10,284 10,571 10,592 11,728 12,321 12,377 12,603 12,640 12,778 12,913 13,009 13,013 13,061 13,5952 13,618 13,840 13,897 13,978 14,034 14,053 14,229 14,315 14,694 14 989. 14,990 15,272 15,698 15,773 15,838 15,862 15,974 15,976 16,356 16,517 16,578 16,607 16,686 16,745 16,920 17,015 17,016 17,057 17,088 17,330 17,347 17,504 17,505 18,156 18,199 18,206 18,261 18,752 18,896 19,057 19,077 19,153 19,298 19,523 19,562 19,606 19,676 19,699 19,918 20,183 20,184 20,731 20,838 20,981 20,995 21,079 21,096 21,364 21,420 21,467 21,613 21,649 21,903 21,909 /-22,229 22,326 22,503 22,505. 112 Stüd Litt. D. à 75 Æ. Nr. 93 387 936 1402 1741 1847 1358 1869 1993 2005 2140 2159 2271 2491 2730 2733 2840 3447 3470 3648 3678 3902 3995 4079 4257 4791 4916 5610 5090 5718 6274 6414 6514 6679 6760 7079 7099 7208 7542 7873

17,030 - 17/058 17,067 17,217 17,549 17555 Inder wir die vorsteheud bezeichneten Rentenbriefe zum 1. April 1876 hiermit kündigen, werden die Inhaber dersclben aufgefordert, den Nennwerth gegen Zurü>lieferung der Rentenbriefe nebst den dazu ge- bôcigen Zinêcoupons Serie IV. Nr. 4 bis 16 nebst Talons, fowie gegen Quittung in term. den 1. April 1876 und die folgenven Tage, mitt Aus- {luß der Sonn- und Festtage bei unserer Kasse Sandèstraße Nr. 10 hi-rselbst in den Vormittags- stunden von 9 bis 1 Uhr baar in Empfang zu neh- men. Die Empfangnahme der Valuta kann, nah Maßgabe der Bestände unserer Kasse, a=< son früher und zwar {on von jeßt ab ges{ehen, in diesem Falle jedo< nur mit Gewährung der Zirsen bis zum Zablungstage der Valuta, worauf die Jn- haber der verloosten Rentenbriefe hiermit besonders aufmerksam gemacht werden, Bei der Vräsentation mehrerer Rentenbriefe zugleih find solde nah den verschiedenen Apoints und na< der Nummerfolge georduet, mit einem befcnderen Verzeichniß vorzu- legen. Auch ist es bis auf Weiteres gestattet, die Rentenbriefe unserer Kasse mit der Post, aber frankirt und unter Beifügung einer gehörigen Quittung auf befonderem Blatte über den Empfang der Valuta einzusenden und die Uebersendung der leßteren auf gleihem Wege, natürlih auf Gefahr und Koften des Emvfängers, zu beantragen. Vom 1. April 1876 ab findet eine weitere Verzinsung der hiermit gefündigten Rentenbriefe nicht statt uad der Werth der etwa nicht mit eingelieferten Coupons Serie IV. Nr. 4 bis 16 wird bei der Auszahlung vom Nennwerthe der Rentenbriefe inAbzug gebracht. Die Schlesischen Rent-nbriefe Litt. E. von Nr. 1 bis cinshlicßli< Nr. 21,632 sind sämmtlich ausge- loost und, soweit dies no< nit geschehen, zur Ein- lösung zu präsentiren. Die ausgeloosten Rentenbriefe veijähren nach $. 44 des Rentenbankgeseßes vom 2. März 1850 binnen zehn Jahren. Hierbei wird zu- glei darauf aufmerksam gemacht, daß die die Liste aller gefündigten, resp. no< rü>ständigen Rerten- briefe enthaltende Nummer der Allgemeiuen Ber- loosungs-Tabelle vou der Redaktion des Deut- s<eu Neichs- und Königlich Preußischen Staats- Anzeigers tür 25 -Z (24 Sgr.) jederzeit bezogen werden fan. VBreslau, den 17. November 1875. Königliche Direktion der Nenteubank für die Provinz Swhlesicu.

[$0461

Preußische Central-Bodenkredit- Actien-Gesellschaft.

Depot-Geschäft. :

Al3 Depots werden angenommen baar: Einlagen und Effekten.

Die baaren Einlagen find entweder unverzinslich, jederzeit rü>zahlbar, so daß darüber mitteift Checks verfügt werden kann, oder verzinsli<h und gegen Kündigung rü>zablbar. E

Für Depositengelder, deren Rü>zahlung mit Kün- digung bedungen wird, erhält der Konto-Znhaber bis auf Weiteres: bei bezungener 3tägiger“ Kündigunz 2% pro anno,

Á Ä lmonatlihær ,y B N

Deponirte Effecten werden zu jederzeitiger Ver- fügung gehalten; die Depotscheine werden auf den Namen des Deponenten ausgettellt. f

Die Prospekte können an der Gesellscha ftskasse, Unter deu Liudcn 34, iu Empfang genommen werden.

Berlin, den 18. November 1875. Die Direktion.

[4253] Bekanntmachung.

Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Aus-

loosung der im Jahre 1875 zurü>zuzahlenden und

zu solhem Zwe>ke zu kündigenden Kreis-Obligatio-

neu find folgende Nummern gezogen wordea:

Litt. C. Nr. 31 und 41 über je 200 Thl-. oder

600 M,

D. Nr. 89. . 152 und 197 liber je 100 Thlr.

oder 300 M,

Nr. 75. 209. 256. 337. 346. 348. 351. 376

über je 50 Thlx. oder 150 Æ,

Nr. 23, 48, 73. 128, 182.189 über {e

25 Thlr. oder 75 M,

wel<e den Besißern mit der Aufforderung hiermit

gekündigt werden, den Kapitalbetrag am 20. De-

zember d. Irs. und später gegen Zurü>gabe der

bligationen, der Zinscoupons und Talons bei der

Kreis-Kommunal-Kasse hierselbst in Empfang zu

nehmen.

Mit dem 20, Dezember d. Irs. hört die fernere

Verzinsung der vorgedachten Obligationen auf.

Bergen, den 1. Juni 1875.

Die Chaussee-Bau- Commissiou des Kreises Rügen.

R N

Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

Wochen-Uebersicht der

‘Preußif chen Bauk

vom 15, November 1875, Activa.

1) Metallbestand (der Bestand an coursfähigem deutschen Gelde und an Gold in Barren oder aus- ländishen Münzen, das Pfund fein zu 1392 Mark bere{net) . , Bestand an Reichskassenscheinen .

, an Noten anderec Banken an Wechseln an Lombardforderungen . an Effekten an sonstigen Activen .. Passiîva.

8) Das Grundkapital

9) Der Reservefonds

10)“ Der Betrag der Noten :

11) Die fovstigen tägli< fälligen Ver-

[9053]

umlaufenden 685,432,000

81.07 8113 8359 8386 8393 8847 9096 9350 9488 ! 9569 9854 10,147 10,7983 10,449 10,594 10,748 10,928 ! 11,129 11,145 11,306 11,390 11,622 11,808 11,962 | 11,981 12,214 12,238 12,287 12,344 12,426 12,477 | 12,578 12,651 12,728 12,747 12,910 13,207 13,276 | 13,422 13,590 13/638 14,212:14/248 14,549

] 15,039 15,069 15,092 15,185 15,261 15,472 15/649

5,796 15,825 15,939 16,04:

binèli<feiten i 12) Die an eine Kündigungsfrist ge- bundenen Verbindlichkeiten .. . . 109,485,000 13) Die fonstigen Paffiva 36,277,000 Berlin, den 18. November 1875. j

22,061,000

13,748 13,817 13,873 14,033 Könialih Prenß;iscses Haupt: Bauk-Direktorinm.. | von Dechend. Boese. Rotth. Gallenkamp,

Herrmann. Koch. vou Koenen.

16,080 16,233 16,325 16,569 16,703 16,917 17,01 * [9033]

O M eaE Ritterschaftl. Privatbank in Pommer

gemäß $. 40 der Statuten vom 24. August 1849 vom 15. November 1875, AMetiva. l) Baarbestand a, an gemünztem Gelde ÁÆ 1,100,002 b, G E assenscheinen L e, an Ee , 7,882 weisungen d. Noten der Ds anf und an- derer deutschen Banken . ¿429.325 M. 1,531,209 15,381,831 2,469,538

488,639 1,625,404

2) Wechselbestände. . 5) LOMDAardIeanE A 4) Staatspaptére und andere Bör- jeu-Esseln Ï 5) Verschiedene Forderungen und A A 6) Staats\chuldscheine bei der König- lichen General-Staatskaffelaut 8. 8 der Statuten . ;

Passîva.

7) Guundfkagpital . . 5) Meere 8 9) Banknoten und Depositenscheine M A 10) Die fonftigen tägli< fälligen BerbindiiMtelleR 11) Die an eine Kündigungéfrist gebundenen Verbindlichkeiten . 12) Die sonstigen Passiva . ¿ 13) Vom Staate gegen obiges Depot ad 6 realisirte Bank- Dee a/O E Event. Verbindlichkeiten aus weiter begebenen im SFnlande zahlbaren Wechseln Stettin, den 15, November 1875.

7 Direktorium

der Rittershaftilichen Privatbank in Pommern.

Hindersin. Palbst.

Vebersicht

der

Eannoverschen Bank

vom 15. November 1875.

Activa. M 4,615,891. 22,840. 976,355. 14,295,382. 2,532,979, 54,068. 7,936,359,

12,000,000. 633,429. 11,746,570. 1,911,312,

3,222.811, 919,752.

843,000

, 5,697,000 1,709,100

2,396,805 1,440,851

7,906,385 2.050,224

843,000

2,981,644

{9048]

Metallbestand E

Reichskassenszgchene „. y

Noten anderer Banken

Wechsel A

Lombardforderungen

Effecten s

Sonstige Activa . is Passiva.

Grundkapital s

Reservefond ;

Umlaufende Noten

Sonstige täglich fällige Verbind-

lichkeiten E E

An Kündigungsfrist gebundene

Verbindlichkeiten

Sonstig@e. Passiva

Event. Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, im Inlande zahlbaren Wechseln E n 1,070,299,

Wanacoverschke Banli.

Landégr. Hess. conc. Landesbank omburg v. d. Höhe,

Status am 15. Novbr. 41875.

[9055] Activa. (Fr. 157/XI.) Metallbetland. ea #6 SLIST Reichskassenscheine . A 21,242. —, Noten anderer Banken Z 28,894 —., Wechselbestand ; v 004,215 —. Lombard-Forderungen e 164,875, —. Effektenbestände . » 851,929 —.,

Sonstige Activa . 1,810,697. —.

P assiíva. Grund-Kapital á las t O Betrag umlaufender Noten . . Sonstige täglich fällige Verbind-

U S —. An Kündigungsfrist gebundene

ZICIDINDLU T aa G S Da S O,

Bank für Süddeutschland.

[9028] Stand am 15. November 1875.

t 1,714,285. 85,714. 126,000.

14

19,359,128'17 33/845 |—

1,120,029 86 | 54,839 60 20,567,842/63 25,062,522/56 3,934,020 /—

Activa:

L} Casse :

1) Coursfähiges deutsches Geld

2) Reichskassenscheine .. .,

3) Noten anderer deutscher Banken

4) Deutsches Staatspapiergeld

Gesammter Kassenbestand IT.f Bestand an Wechseln IIL.| Lombardforderungen IV.| Eigene Effekten 7,085,992/78 V. Tinmobilien 424,245'64 VI. 7,606,753/77

67,681,377/38

P aws iva:

I} Actiencapital

IL| Reservefonds

.| Unkostenfonds

IV.| Noter in Umlauf . ;

V} Täglich fällige Guthaben ,.,

VIj An Kündigungsfrist gebnndene Guthaben

VII.

22,389,000|— 1,369,302/60 104,236/66 39,319,392/14 8,590 /12

|_1,490,855 86 64,68:,377138

P Leipziger Bani,

Gesechäüfts-Uebersleht vom 15. November 18753. Activa.

Cassabestände: Gemünztes Gold und Silber Reichs - Kassen- Chen Preuss. u. andere Banknoten . y Staatspapiergeld und Sorten ,

Wechsel. Lombard Effekten

Debitoren und sonstige Activa Passîva,

Grundkapital

Reservefonds

Betrag der Noten .

Guthaben der Gir 06 on to Ins

haber ,

Die sonstiger täglich fälligen Ver-

bindlichkeiten ,

Die an eine Kündigungsfrist (3 Mo-

umlaufenden

8,596,800.

4,800.

2,665,700,

70,100 M 11,297,400.

21,092,500. 4,132,600. 1,358,200. 4,742,400.

Æ 18,000,000, » 1,800,000.

» 19,702,400. ® 316,900, s 423,300.

nate und länger) gebundenen

Verbindlichkeiten Sonstig« Passiva.

" 890,700, » 1,529,800.

Eventuelle Verbindlichkeiten avs weiter bègebenen Wechseln auf preussische Bankplätze: A. 3,957,300.

Württembergische Notenbank.

[9029] Staud am 15. November 1875.

Activa. V. Kasse:

1) Coursfähiges Deutsches 12 2) Gold (Pfund fein à M D, 3) Reichs-Kassenscheine . 4) Deutsches Staatspapier-

A

5) Noten anderer Deutscher L

Banken . 6) Son T. Wechsel .

EN4, Lombard-Forderungen ;

V. Effekten . E V. Sonstige Activa.

Passiva.

7. Grundkapital. V. Reservefond .

5ER. Umlaufende Noten. S V. Sonstige tägli<h fällige

Verbindlichkeiten

V. An eine Kündigungsfrist Berbiudliéh-

gKebundenue 1 E VEI. Sonstige Passiva

stige Kassenbestände

M 111,987,089 73

39,505 1,577|14 1,302,300|— 6312915 20,730'879 70 1271/62857

466,505 48

y v r #4. 139,862,614/77

. M. | 9,000,000|— Ï 240,432/26 25,171,620|—

s 287,905/39

Á. 139,862,614|77

_ Eventuelle Verbindlichkeiten aus weiter begebenen im Inland zahlbaren Wechseln: X 478,840, 96.

[9056]

Stand der FBadischen

Bani

am 15. November 1875. Activa.

Eventuelle Verbindlichkeiten aus zun in Casso | gegebenen, im Inlaund zablbaren Wechseln:;: | 41,326,153, 02. l

Metallbestand . Reichskassenscheine , oten auderer Banken . Wechsel-Bestand . Lombard-Forderungen , I i L Effecten des Reservefonds Sonstige Activa

L Passlva.

Grundeapit2l . Reservefonds . , Umlaufende Noten

Täglich fällige Verbindlichkeiten*) 7, An Kfindigungsfrist gebundene

Verbindlichkeiten, Sonstige Passiva .

17,274,156/52 98,585 3,746,605|71 24,706,103/41

97,192/02 1,239,755/06 2,384,675|52

t. 7? 13/584;307/15 P A

53,131,380/39

M 118,000,000

[1 1,275,639/77 31,505,000/— 1,067,399/47 » E

»_|_1.283,341/15 M6 153,131,380 39

Die zum Incass0- gegebenen noch nicht fälligen deutschen Wechsel betragen Æ 1,020,475. 65 S.

*) Wovon M. 1,038,771. 45 $ in per 1, Oktober 1875 eingerufenen Gulden-Noten.

(%31] Braunschweigische Bank.

Stand vom 15. November 1875. Activa.

Metall-Bestand Reichskassenscheinre Noten anderer Banken. Wechsel-Bestand Lombard-Forderungen Effekten-Bestand. , Sonstige Aktiva

Grundkapital Beservefonds , , , Umlanfende Noten .

Sonstige täglich fällige Verbind-

lichkeiten

Án eine Kündignngsfrist gebna-

dene Verbindlichkeiten Soustige Passiva

. #6 3;108,000. 4 12,000. 1,048,600, 12,375,258. 2,219,127.

8,578,713. 410,500,000. : 414,502. 8,806,500. 4,527,919.

2,823,200. 127,729.

Passiva.

¡ Eventuelle Verbindlichkeiten aus

weiter begebenen, im Inlande

zahlbaren Wechseln .

. A 328,761.

EBraunschweizg, 15, November 1875. Die-Pirection.

Bewig.,

Stübel. Lweite Beilage

zum Deutschen Reichs

2 RER

Zweite Beilage

Berlin, Donnerstag,

5 2 Inserate fär den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das Postblatt nimmt an: die Inserateu- Expedition

des Deufschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: L Berlin, 8. N, Wilhelm-Straße Nr. 32,

Steebriefe und Untersuchungs - Sachen,

Steckbrief. Die unten näher bezeichnete separirte IJohanua Schlesinger, gev. Cohn, is dur rechtskräftiges Erkenntniß vom 7. Septenber resy. : 7. Dezember 1874 wegen Hehlerei zu 4 Monaten ! S 1 Jahr Ebrverlust und Zulässigkeit von | Polizeiaufsicht verurtheilt. Es wird ersucht, auf die : Sthlefinger zu vigiliren, sie im Betretungsfalle fest- | zunehmen und mit allen bei ihr si< vorfindenden | Gegenständen und Geldern mittelst Transports an ! die Königliche Stadkvoigtei - Direktion, Barnim- firaße 10 hierselbst, oder aber an die nächste ; Gerichtsbehörde abzuliefern, welche um Vollstre>ung | der Strafe und Nachricht zu unseren Untersuchungs- j aften wider Schlesinger, 8. 380, 74, V. ersucht wird. ! Berlin, den 12. November 1875. Verbrechen und

D-putation V. für Vor-

Personsbeschr ecibung.

149 Centim. Statur: fräftig. braun. - Stirn: hochbreit, Augen: braun. brauen: braun. Nase: sehr groß, lang. oval. Mund: groß, di>e hängende Unterlippe. Zähne: defekt. Gesichtsfarbe: gesund. bildung: oval. Besondere Kennzeichen: Im Nad>en links 2 sehr deutliche, 2 Centim. lange weiße Narben.

Steckbriefserlediguug, Der Ste>brief vom 19. März 1869 gegen den Ludwig Maxtiny von hier, und gegen den Peter Ibold aus Bernterode ift erledigt. P, den 6. November 1875.

Königliches Kreisgericht. I, Abtheilung.

Stebriefs - Erledigung. Der am 27, vorigen

Augen-

Monats hinter dem Müllergesellen Georg Nai

aus Stanowo erneut erlassene Ste>brief ist erledigt, da 2c. Mai in Grünber> aufgegriffen ift. Sprottau, den 13. November 1875. j Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Oeffentliche Borladun

geboren am 23. April in Hirschberg, heimathlich in Liegniß; 2) den Auguft Ferdinand Dreher, am 23. Oktober 1852; 3) den Scheie Julius Faß, am 28. September 1852; 4) den Herrmann Albert Heinrich Hartert, am 1. Februar 1852; 5) den Julius Krim? mer, am 1. April 1852; 6) den Karl Robert Herr-

mann Lange, am 26. Februar 1852; 7) den Edmund : Gottwald Victor Louis Mittag, am 15. Juni 1852; j

am ! 22. August 1852, 9) den Ernft Carl Felix Müller, | am 13. Februar 1852; 10) den Gustav Louis Herr- | mann Neumann, am 7. März 1852; 11) den Gotthold | Herrmann Carl Neumann, am 24. August 1852; 12) den Emil Paul Heinrich Obiera, am 20. Mai !

8) den Johann Heinri<h Alois Mommer ,

1852; 13) den Carl August Herrmann Reuhl am 2. Februar 1852; 14) den Carl Friedrih Seidel, am 24. März 1852; 15) den Gustav Heinrih Seiffert, am 27. Februar 1852; 16) den Richard Herrmann Thoma3, am 23. Oktober 1852; 17) den Oskar Emil Otto Werner, am 11. November 1852, zu Liegniß geboren, die gerichtliche Untersuhung gemäß S. 140, Strafgeseßbuch, eröffnet worden, weil sie dem Ein- tritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte fich dadur zu entziehen gesu<ht haben, - daß si? ohne Erlaubniß entweder das Reichkgebiet ver- lassen haben oder nach errei<tem militärpflictigen Alter sih außerhalb des Reichsgebietes aufhalten. Zur Hauptverhandlung über die Anklage ist ein Termin auf den 9, März 1876, Bormitt. 94 Uhr, in unserem Gerichtslokal, Sihungssaal Nr. 15, anberaumt worden. Die genannten Personen wer- den hierdur< aufgefordert, zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu ihrer Vertheidigung dienen- den Beweismittel mit zur Stelle zu bringen oder solhe uns so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß sie no< zu demselben herbeigeshafft werden können. Sollten die Vorgeladenen im Termine nicht erscheinen, so wird mit der Vä&handlung und Ent- scheidung’ der Sache. in contumaciam gegen sie ver- fahren werden. Liegniß, den 4. November 1875, Königliches Kreisgericht. 1, Abtheilung. Werner.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. [8994]

Subhastations-Patent.

Das zu Chomiara belegene im Grundbuche uuter Nr. 1 verzeichnete Rittergut, dem Julius v, Sulerzyéki und dessen Ehegattin Louise, geborenen Ro>, gehörig, zu wel<hem au<h die Grundstüde Tuczynek Nr, 1, 2 und 3 und Obora Nr. 1, 2 und 3 gehören, welches 1427 Hektare 89 Are 40 Qua- dratmeter der Grundsteuer unterliegend enthält und

anlagt ift, foll im Termin den 27, Ianuar 1876, Bormittags 10 Uhr,

an ordentliher Gerichtsftelle im Sitzungssaale Nr. 1 |

im Wege nothwendiger Subhastation versteigert werden.

Auszüge aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift | anberaumten Termine hierher einzureichen. Lieferungs- i: | bedingungen mit spezifizirten Bedarféangaben liegen ungen, sowie be- } in der Regiftratur" der Werft zur Einsicht, dieselben

des Grundbuchblatts etwaige agen und an-

dere das Gut betreffende Jtahwei

(nere Kaufbedingungen können in der Hisiracur III, eingesehen werden,

uglei< werden alle Diejenigen, welche Eigenthum | oder anderweite zur Wirksamkeit geg:n Dritte der :

Eintragung in das Grundbuch bedürfende aber nicht

in unserem Sitzungszimmer Nr. .1 anstehenden Ter-

Königliches ! 1 C : Stadtgericht , Abtheilung für Untersuchnngs}jachen, | 1. Juli 1831 hier errichteten, am 14. Juli 1875 ergehen. i publizirten Testamente und Zunamen: : Johanna Schlesinger, geb. Cohn. Alter: 34 Jahre. : Geburtsort : Meseriß. Religion; mosais<h. Größe: | Haare: \<warz- ;

Kiun: ! Gesichts- !

. Auf die Anklage der Königlichèn Staatanwalt[haft vom 26. Oktober | 1875 -ist gegen: 1) den Julius Heinrich Georg Brix, ?

; die unterzeichnete Werft und die anderen in Wil- ¡ helmshaven befindlihen Marinebehörden, sowie des ¡ bedeutendsten Theils obengenannter Materialien für

j De nd ste 4 | mit 2567,57 Thlr. Reinertrag zur Grundsteuer und | die Kaiserlichen Werften zu Dan und Kiel und

mit 588 A Nußung3werth zur Gebäudesteuer ver- |

Bureaus- |

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen,

2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl,

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc,

4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u, s. w, von öffentlichen Papieren,

eingetragene Realrehte geltend zu machen haben, aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präfklu- sion spätestens im Versteigernngstermine anzumelden. ; Das Uitheil über die Ertheilung des Zuschlages soll in dem am 29, Iauuar 1876, Vormittags 11 Uhr,

mine publizirt werden. Schubin, den 5. November 1875. ôniglihes Kreisgericht, Erste Abtheilung. Der Subhastations-Richter.

[9037] Testaments-Bekauntmachung.

Dr BVü>ermeister August Ferdinaud Sprenger und seine Ehefrau, Ernestine Wilhel- mine geb. Redlich hierselbst, haben in ihrem am

einander E S zu Erben eingeseßt, mit der Maßgabe, daß von der Ehefrau, deren Eltern, die Uhrmacher Heinrich und Caroline geb. Senf, Redlihshen Eheleute hier, den geseßlichen Pflichttheil erhalten.

Nach beider Testatoren Tode follen als deren substituirten Erben von der dann vorhandenen Ver- lafsenschaft Beider: die eine Hälfte die Halb- \<wester des Ehemannes, verwittwete Grenzaufseher Bconikelski, Caroline geb. Sprenger, oder deren nah hiesigem Rechte erbberechtigten Verwandte, die an- dere Hälfte die nah hiesigem Nechte erbbere<tigten Verwandten der Ehefrau O wobei den Eliern dieser leßterer ihr etwa son vorher erhal- tener Pflichttheil anzure<hnen ist. Die substituirten Erben find nicht berechtigt, Sicherstellung ihres Erb- theiles zu fordern, und jeder der testirenden Eheleute ist befugt, über das vom Verstorbenen ererbte Ver- mögen wie über. sein Eigenthum unter Lebenden und über die seinen eigenen Verwandten zugedachte Ver- mögenshälfte anderweit auch leßtwillig zu verfügen.

Der den Anderen Ueberlebende der Testatoren ift vor Eingehung einer ferneren Ehe verbunden, die Hälfte des gemeinschaftlichen Vermögens zur Zeit des Todes des Verstorbenen dessen resp. Erben und substituirten Erben auszuaütworten und zu dem Ende binnen vier Wochen das Iventar des Nah- lasses des Verstorbenen beim Erbschafts-Gerichte einzureichen.

ies wird, nahdem der Teftator hier am 30. April 1875 verstorben, den unbekannten Erben :

a. der testirenden Ebefrau, b. der verwittwete

Grenzaufseher Bonikelski, Caroline geb. Sprenger, hierdur<h nah $. 231 Th. I, Tit. 12 Allg. Landr. óffentlih bekannt gemacht.

Frankfurt a./O., den 12. November 1875.

Königliches Kreisgericht. 11. Abtheilung. j

Verkáufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[8241] Domainen-Verpachtung. Die im Kreise Königsberg N./M. belegene

Deffentlicher Anzeiger.

Domaine Ferdinandshof,

welche an Fläche 153,990 Hektare, darunter 146,379 Hektare A>er und 1,476 Hektare Wiesen enthält, soll auf 18 Jahre, von Johannis 1876 bis dahin 1894, im Wege des öffentlichen Meistgebots anderweit ver- pachtet werden. ierzu ist cin Termin auf ontag, den 29. November, früh 11 Uhr, im Regiérungsgebäude, Wilhelmsplaß Nr. 19, hier- jelbit, vor dem Regierungs-Rath Schaube an- eraumt. : Es Das Minimum des sährlihen Pachtzinses ist auf «16,500 Mark“ S festgeseßt und zur Ueternahme der Pachtung ein dis- ponibles Vermögen von 66,000 Mark erforderlich, über dessen Besiß si<h die Pachtbewerber vor dem Termine auszuweisen haben. : Die Verpachtungsbedingungen, von denen wir auf Verlangen gegen Kopialien Abschrift ertheilen, kön- nen in unserer Domainen-Registratur und bei dem jeßigen Pächter, Herrn Ober-Amtmann Gerlach, zu Ferdinandshof eingesehen werden. | Die Besichtigung der Domaine na< vorheriger Meldung bei demselben ist gestattet. Fraukfurt a. O., den 13. Oktober 1875. Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domaiuen & und Forsten, Bünger,

O Bekanntmachung.

Die Lieferung des Bedarfs an Schreib- und Zeichnen-Materialien für das Jahr 1876 für

die an leßterem Orte befindlichen arinebehörden, soll im Wege der Submission vergeben werden. Offerten nebst Proben sind versiegelt, mit der Auf- Are „Submission auf Lieferung von Schreib- 2. aterialien“ E, bis zu dem { am Donnerstag, den 9, Dezember d, I., Bormittags 11 Uhr,

können au< auf portofreie Anträge gegen Erstattung der Kopialien abschriftli< mitgetheilt werden. Wilhelmshav“'n, den 15, November 1875.

Kaiserliche Werft.(à cto. 156/11)

den 18, November

Anzeiger und Königlich Preußischen Slaals-Anzeiger.

1875.

9. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel, . Verschiedene Bekanntmachungen. . Literarische Anzeigen, . Theater-ÁAnzeigen. In der Börsen- , Familien-Nachrichten. beilage.

[8576]

T ausevite nehmen an: die autorisirte Annoncen-Expedi- tion von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemnitz, Cöln, Dresden, Dortmund, Frankfurt a.M,, Hallea.S., Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Straße burg i. E., Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agenten, sowie alle übrigen größeren Aunoncen-Buréaus,

Bekanntmachung.

Die Anlieferung des Bedarfes für das Jahr 1876 an:

Armaturen für Maschinen und Dampfkessel, Gasapparaten, . 872,700 Kilo Rund- und Bandfeilen, 91,900 Kilo s<miedeeisernen Röhren, 95,000 Kilo Zinkwetterlutten, . 20 Stü>X Grubenventilatoren für den Hand- betrieb, 150 Kilo Signalglo>en, 12 Stü>k Decimalwaagen, 100 Stück Davy'shen Sicherheitslampen, 1800 Stü> Müseler'shen Sicherheitslampen, E Stü>k Drahtcylindern für Sicherheits- ampen, 24,000 Stü>k Glaëcylindern für Sicherheits- lampen, - 1100 Stü>X Lampenbürsten für Sicherheits- lampen, 60 Qu.-M. ledernen Treibriemen, 600 Kilo Reparaturleder, . 850 Kilo Sohlleder, | 700 Meter Hanfschläuchen, 50 Stüæ> Verbindungsstü>ken dazu, . 25 Stü>k Wachtmänteln, 19 50 Stü&> ledernen Jacken, “O S » C MODIER, 20. 5000 Tonnen Cement, 21, 300,000 Kilo feuerfesten Thonsteinen, 22. 10,000 Kilo feuerfestem Mörtel, 93 5 162,000 Stü Formziegeln, * 1 3000 Stü> Sattelziegeln, 24. 2400 Stü> Petroleumlampengläsern,

bd jd MOSIN U D

jrrà 99 Do

_—— —— D

pad bort E E

l

25, 250 Kilo Lampendochten, 26. 7570 Kilo Gummiwaaren, 27. 37,000 Kilo Maschinenösl, 28. 90,000 Kilo flüsfiger Wagenschmiere, 29. 40,000 Kilo confistenter Wagenschmiere, 30. 2703 Kilo Seilschmiere, 31. 9300 Kilo Holztheer, 32. 380 Kilo Waschseife, 33. 5000 Kilo Schmierseife, 34. 27,000 Kilo Talg, 39, 2800 Kilo Leinsl, 36. 900 Kilo Stopfbüchsenpa>ung, 37. 4300 Kilo Hanf, 38. 7000 Kilo Werg, 39, 6000 Kilo Seilfaden, 40. 28,200 Meter Leinen, 41. 16,500 Kilo Pußbaumwolle, 42. 850 Stü> Pußtüchern, 43. / 650 Kilo Maschinenfilz, * 1 100 Q.-Meter Hartfilz, 44 | 1500 Buch Schmirgelleinen, * 1/100 Kilo Schmirgelmehl, 45. 520 Kilo Qued>fsilber, 46. 300 Kilo Bleiweiß, 47. 2800 Kilo Mastix, 48. 3400 Kilo Mennige, 49, 7800 Kilo Catechu, 90. 100 Kilo Bittersalz, 91. 400 Kilo Kupfervitriol, 92. 5000 Stü Reiserbesen,

für die Königlichen Steinkohlengruben bei Saarbrü>en soll im Wege der Submission vergeben werden. Die Offerten find portofrei und versiegelt mit der Aufschrift : : „Lieferung auf Materialien und Utensilien“ bis zum 22. November cr., Morgeus 9 Uhe, bei der Unterzeichneten einzureichen, woselbst Lieferungs-

Bedingungen eingesehen und gegen

rstattung von einer Mark abs<riftli< bezogen werden können.

St. Iohann-Saarbrückeu, den 27. Oktober 1875.

Königliche Bergfactorei,

Cto. 5,/11.)

(899) General-Entreprise.

Der Bau eines Reserve-Pulver-Depot3 beim Dorfe Gerwis<h Station der Berlin-Potêdam- Magdeburger Eisenbahn bestehend aus:

8 Pulver-Magazinen, 1 Wachtgebäude mit Stall und Latrine und Umzäufnung, 1 Arbeits- und Wagenschupvyen Anlage einer zu dem Depot führenden Eisen- bahn und eincs Weges, veranschlagt zu: a. Erdarbeiten 74,736 M. 38 S b, Eisenbahn 24,975 „- y c. Wegeanlage 20/4 10 7 d, Hochbauten 200,400 , , in Summa zu 302,635 M 54 S foll in General-Entreprise an den Mindestfordernden in öffentliher Submission vergeben werden und ift hierzu Termin anf Montag, deu 13. Dezember cr., Bormittags 10 Uhr, ira Bureau der unterzeihneten Fortifikation an- beraumt.

Die der Submission zu Grunde liegenden Bedin- gungen, Koftenanschläge und Zeichnungen können in vorgenanntem Bureau eingesehen oder au<h gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden.

Offerten, deren Einsender die Bedingungen vor dem Termine nicht eingesehen und unterschrieben, resp. die bezogenen Bedingungen nicht vor demselben, mit Unterschrift versehen, zurü>kgegeben haben, bleiben unberüd>sichtigt.

Magdeburg, den 15. November 1875.

Königliche Fortifikation.

[9036] Berdinguug von *rbeitskräften der Gefangenen in der Königlichen Strafanstalt zu Görliß, Vom 1. April 1876 ab werden 35 bis 45 Gefangeue, welche seither mit der Fabrikation von Spielwaaren beschäftigt waren, diéponibel. Diese Gefangenen sind zum Theil gelernte Tischler, Drechsler, Schlosser, Sattler, Täschner, Schneider, An- streicher, La>irer 2c. und daher auc zu anderen Arbeits- zweigen leiht anzulernen, Die Fortseßung der seit- herigen Arbeit ist zwar erwünscht, do sind auch andere, der Gesundheit nit nachtheilige, Arbeiten außer den bereits hier bestehenden Fabrikationen, als: Anfertigung von Cigarren, Posamentier- und Orleansweberei, Filzshuhmacherei, Täschnerei, Holz- antoffelfabrikation und Dütenkleberei nit ausge- ilossen,. Hierauf reflektirende Unternehmer wollen sih Über die hier aufgestellten Bedingungen unter- ri<hten und demnächst ihre Offerten bis spätestens den 8. Dezember Mittags cr. s{hriftli< mit der Bezeichnung: „Verdingung von Arbeitskräften der Gefangeuen“ franko hierher einreichen. Dec Unternehmer, welchem die ausgebotenen Arbeitskräfte überwiesen werden, hat eine Kaution von 1800 #4 zu erlegen, Görliß, im November 1875. / Die Direction der Königlichen Strafanstalt.

[9039] Bekanutmachung.

Zum Verding der Dachde>erarbeiten incl. Materiallieferung zum Neubau eines Marine- Lazareths hierselb is, nachdem das Submissions- verfahren vom 2. November cr. aufgehoben, ein zweiter Submissionstermin auf den #26. November cr., Vormittags 11 Uhr,

im Bureau- der unterzeihneten Verwaltung -an- beraumt. Offerten mit der entspre<henden Aufs&rift versehen, sind vershlossen und portofrei ‘his zum

Termine hierher einzureichen, woselbst au< die neu aufgestellten Bedingungen zur Einsicht ausliegen. Pren, den 16. November 1875. aiserlißhe Marine-Garuison-Berwaltung.

[9021]

Eisenbahn Berlin-Nordhausen. Abtheilung Barby.! : {8 Die Ausführung der Erd- und Planirungs- arbeiten von Station 1106,40 bis Station 1159,39 der oben bezeichneten Eisenbahn, umfassend die Be- wegung von rot. 260,000 Kub.-Meter Boden auf eine dur<s<nittli<e Entfernung von etwa 2500 Meter, soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. Zeichnungen, Bedingungen, Massen- und Preisverzeichnisse liegen in dem Bureau des Unterzeichneten zur Einsicht aus; au< können Preis- verzeihnisse gegen Erstattung der Kopialien von da bezogen werden. Die Offerten find versiegelt und portofrei mit der Aufschrift : „Submission auf Ausführung von Erd- und Plauirungsarbeiten 2c. wischen Station 1106,40 und Station 1159,39 der Abtheilnug Varby für die Eiseubahn Berlin-Nordhausen“ bis zum Submissioné-Termin Moutag, den 6, 10 ngger cr, Vormittags r, bei dem Unterzeichncten einzureichen, und werden die- selben in Gegenwart der etwa erschienenen Sub- mittenten zu der ang-gebenen Stunde eröffnet werden. Barby, den 15. November 1875. Der Eisenbahn-Ban-Inuspektor. von den Berg h. (H. 54359)

[9019]

* T E teien P} E E T E Ves

Berlin-Coblenzer Eiseubahn. h Stre>e Nordhausen-Weszlar.

Die Ausführung von 200 laufenden Metern Sohlstollen des Küllstedter Tuxnels soll im Wege sffentli<her Submission vergeben werden.

Offerten find mit entsprehender Aufschrift versehen bis zum Donnerstag, den 2. Dezember c., Bor- mittags 10 Uhr, versiegelt und frankirt an den Unterzeichneten einzureichen, in dessen Bureau zur angegebenen Stunde die eingegangenen Offerten im Beisein etwa erschienener Submittenten eröffnet wee s eingehende Offerten bleiben unbes-- r ig _ Zeichnungen und gr ders grgrn, Fô” nen iun hiesigen Bureau eingesehen, leßtere aub gegen Erstattung der Kopialien von da bezogen =- n

Küßsiebt, am 16. November 187%

Der Abtheilungs-? ,„umeister, Sicue.