1875 / 274 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i i \ ir off i ( , d mithin nzhrlos fei, aber dem Ansehen n2a< ni<ht von gesundenx VBerliti, 20. November. Die Deuts<e Gesellschaft für öffentlihe Gesund- | und_ | Î n t on gesu : B l 16, d. M. ste Sißung nach } Fleische unterschieden werden könne. Bezüglich der Schädlichkeit des : heitspflege zu Berlin hielt am le: erie SAPUNA Fleisches fcanfker Thiere, (Tuberkulose, Milzbrand, Trichinen) behaup- L É É i í Q 1 É

Vorträge im wissenschaftlichen Verein Ad, den Ferien unter dem Vorsitz des Dr. Boerner ab. Professor Dr. j - 1) 8. Jauuar. Universitäts-Professor Dr. Karsten aus Kiel: A. Sev bei hielt in derselben einen dur< viele Experimente er- | tete Neduer und führte viele Beispiele aus seiner Erfahrung batte Mt / 9 S ° wm e e. E Ueber M Srl Meerbeimb: Eine Episode | !läuterten Vortraa über „neuere Anwendungen des Sauerstoffes in | an, daß dieselbe dur<h vollständiges Garkochen fi Fleisch fil cl - IZetger Unm 01 î l il î d (Nl S taa Í 8- ; 2) 15. Januar. K eg kg L fs 186165 Rü>sicht auf Gesundheitépflege“, uad zeigte, wie in Folge von Ent- | kü> völlig beseitigt werde. Andererseits e ih wies. i | 23 | - IIZciger. aus dem viersährigen riege in (ordameri r Gneist: Die Denk- | de>ungen und Verbesserungen der Technik die Darstellung des Sauer- | derselbe nah, daß der Genuß sfol<en Fleisches ine oder ganz : l 3) 22. Januar. Universitäts-Professor : stoffs von Jahr zu Jahr billiger geworden sei, so doß seine An- | rohem Zustande unfehlbar Tod oder s{<were Krankheit nach si ziehen ) Berlin, Sonnabend den 20 0 November : schriften des Freiherrn vom Stein. s Spitta: Ueber | wendbarkeit im gleichen Verhältnisse wu<s. Dieses Sinken des | müsse. Das Vorurtheil gegen den Genuß des BeS von nur ge R j I j i L i L N D S Be Dr. Spitta: Ueber Fabrikationétpreises brachte natüzrli<h die Wirkung Hervor, daß die C e, B E in Ta e L T U Nei <0tags- Angeleaenbeie : L E | . ¡je Sutwicelung der Symphonie. i Y üßli S und noch eine große | dadurch, daß er zeigte, daß gerade solches Fleis uahrhafter sei, we | eu nd ber Anaclil A us y s tan ra : ms 5) 5. Februar Universitäts-Professor, Geh. Hofrath Dr. Lud- | Zuxunft hat. Besonders die metallurgische Judustrie wird jedenfalls | das Blut, weldies außerordentlich viel Nährstoff enthält, in dew Berlin, 20. November, Jn der gestrigen Sigung des | 300,000 4 mehr betragen, wie vorgesehen i Ber nee Wird etwa | aufgegeben, und es ist davon die Folge gewesen, daß man die einzelnen wig aus Leipzig: Die Nerven der Blutgefäße. i : weitertem Maße von der Sauerstoffbenußung Gevrauch | Adern und Kanälen zurü>geblieben. Deutschen Reichstags leitete d » : …_| Reichskanzler-Amts werden die Auéegaben 1 Sl gl h itel hoher hat veranschlagen müffen, als das im vorigen Jahre der 6) 12. Februar. Universitäts-Profefsor Dr. Schrader Die e Db viel ardfete Olkearave als PiILOT Lei MirctA der: C E : j Amts Staats-MinisteL B L E Präsident des Reichsfkanzler- Mebrkosten der Expedition für s E „in Folge der | Fall war. Aus diefen Momenten seßt sich zusammen der Mehrbetrag Bibliothek Sardanapals. 5 flo: tem Brennmaterial, erzielen können Für den einzelnen Arbeiter aber In den übershwemmten Distrikten ia England ift. Reihshaus halts-Et t ar iae E Berathung des ganges 100,00) & mehr betragen. Endlich stehen A von 9,111,000 o, E is j N 10, Bebeios, Uuiyotlläts Pagsetior Or, Wach Pedros: und die Hygiene der Werkstätten ist der vielfa projektirte Wegfall | den neuesten Berichten zufolge das Wasser no< immer im. Steigen Meine Herren ! B ats für 1876 wie folgt ein: außeretatmäßigzge Ausgaben von 298 000 dvs b d uésich In dem Extraordinarium der Militärverwaltung werden Sie Dat und die Anfänge dex omann Be ave ößerer Heerde in bygienisher Beziehung von Wichtigkeit. Wir | begriffen, insbesondere in den Thälera der Trent und des Severn, hauthalts-Et t für « evor i auf den Jhnen vorliegenden Reich8- | theils für Rayonentschädigungen, für dic Ausstellung Phil d E hauptsächli% nur finden die Focderung für die Vollendung bereits D A, M ge O ee Jähns: Mathiavelli und rbe bei dieser Gelegenheit auf einen Aufsaß in dem Wochenblatt wo durch die Fluthen großer Schaden angerichtet wurde. ih es im hörigen S hee ua Le cia Ge s, B für den Ausbau des Radziwillschen Palais, für Repara Eau N a n E Al e Ga 2 af Ne r Gedanfe der allgemetnen ZBebrpU<t. j : ; E ; “did D I habe, für me t ‘elnide Bes | dor: d a ; ié, für R : 0 “fa Ca e 9) 4. März. Dr. Jordan, ‘Direktor der National-Gallerie : Na E A e falltg a aer 1 A - States M L E Mi vorausfichtlihen Abschluß des Reichshauthal:s | Insel “Paras O M braage be Letengn aa der E werdenden Gebäude find nur 860,000 ( gefordert. Eine Ueber Leonardo da Vinci. e den bedeutungsvollen Zusammenhang der Luft in Boden und Im Königlichen Schauspielhause trat im Faust gest Die Grfüllung diefes Bi Mien, 8,048,000 Dazu Mindereinnahme bei der Postverwaltung von | A ee Sorderung von zusammen 360,000 „G ist für die weitere (20) 2! März Universitäts Professor Dr, Liebreith: Ueber | F hnung, den Einfluß der s fortwährend entwickelnden Boden | Hr. Kl ern "ald Meh rbbeies" uf Bewe Fans g Hrn, als fie es im vorigen Jahr: war H m aufenden Jahre n Fahae | 200,000 &, find 8,848,000 -, und diese abgezogen von den vorhin | Bei ber Marne ns bett e ugoabe im Ord ° ittel, , N e Tay of ( i Dos LO z j D S G N . e L e O) L l origen ahre v ü L E « ' x : de rw n beträ Mehr gabe i Bedi DE 11) 18. März. Universitäté-Professor Dr. Kundt aus Straß- el A AIBEA Ia Rie adalt a E i efléltie Dörings E E, ift, ae e Veve Aue he ae ned Gelegenheit daraus beschränken, mich mit der neb 13.928 000 E ; E C Me Dies nen UlebersGuß 2 narium 3,020,000 „&, und auch diese Mehrausgabe setzt si zusammen burg? Die mos E e Ga ière aus | Messungen des Hru. J. Förster haben in einem freiliegenden Hause G beit “allt Anineien des Publikums gere<t A L us : en id ale Aae, U G E A e at O menten, welche ih die Ehre gehabt habe vorzutragen das wahrschein. D Dee dir Sie Le Mebtant ads N E L T u 12) 25. März. Universitäté-Professor Dr. rrièr ines Dorfes am Bodensee, in dessen großem Keller ein Weinfaß mit, | di Partie unter anhaltendem Beifall dur<zuführen. Die Abz Ersparnisse handelte. Ich kou eil ib u per Um } liche Finanzergebniß des laufenden Jahres sein. JH wiederhole d l N A ONLe/ E Var CETOTDEIT WILD, München; Calderons wünderthätiger Magus und Goethe's Fauft. e 0 ; : 5 L r i! elf 3 Di t i delte. Ich konnte das thun, weil i< zu der, auch bei, daß di ; LERES l Ol ole da- als wegen einer im Etat erscheinenden nicht Veränderun, sondern Der Vorstand ded Vereins beehrt fi hicrdure) ganz ergebenst Ten A O Ufa R A AwiddE Bt la ks i g E E FUE os Je nie unter- C Rd U soidetlezien Geogaoiebung berechtigt war, Wahriceinlitteit He gebniB 2 E ate (S m aue E anae c E Seewarte, für welche 55,000 Ga Dn Ne On, Bor IRNren ti, Raten LRERE S daß der Kohlenfäuregehalt der Luft in den völlig unbewohnten irf\g e Bühnenzestalt und ein starkes, klangvolles und ges<meidiges werthe Ueberschreit / —royen und Sanzen nenuens- | Jahre hier mittheilen konnte. | ; an L a Ao ele, weiches mit Zhrex Zustimmung öhung der Abonnemeutspreise sih nunmebr als unvermeidlih her- | 2: j f i Mea R S geWmeidige Me Jreifungen nicht vo:kommen würden. Jn diesem Jahre < k ü en ; im vorigen Jahre üter die Errichtung der Seewarte zu Stande ge- ausgestellt hat. Die Lokalmicthe und die Verwaltungskosten des Ver- A M E Saft u ae S Lie einbe a CIE E Hs S E S S 2 A ist L gndere, und zwar deéhalv, weil în diesem Jahre u I8 fan ‘Vas a ta Fahr D Da elan, fommen ist, konnte der Natur der Sache nah nur den allgemeinen eins haben fi f Verlauf E 34 2 E eiben Blbligielen E a so bbberen Grade, je uäher die Zimmer dem Keller fh O weitdie Dae fela Urte eil E aldein Ubcbtiece SGes ide. R ika nid é n) a aeg E e E Etat beigegeben ist, find bereits die Posten bezeichnet welche eis ae für 4 Sit M Cle au E e E er voil, _ARDeTer ies Nind die Dedürizusse ber BapliGen Diplotheten 6 [ens i Bohn- / S niali R: ; s nl ter der Henschaft des Pauschquantums steht. | als dur{lau 1 | Etn gere : See _ Etat“ aufgenommene Ausgabe- durcy zie Vermehrung ibrer Zab! um mehr, als das Dreifache ge” | n Bralihen ‘nt dem COLGRale dex Kelle uft einen Mositab | qu die Le Wislide Hofschauspieler dr, Thoodor Döring hat lien Angaben ‘de Militüreertattan mige ra Qaauns der mög | nicht Ju defen find aus den sausender Einnaueren des Mete! geuelce | dert nue, na allgemeinen Voransligen beiressn. Das lauen E E E s n Ce für die Größe der Mischung der beiden Luftarten, und zwar enthielt Wohlthätigkeits - Vorstellung zu Gunsten des Dicht waren dur< die S E R E | zu deden sind aus dazu bestimmten Fonds beziehungsweise dur< Vor- | Zeit gezeben, Erfabr L On E DEBe 9000 sür diese Bibliotheken aud ferner leisten zu können, und. | s Parterrezimme 4% Kellerluft und das Zimmer im ersten Sto> 2% bel '& L 3 V e s atb S ans Sabre fällt die W umme des Pauschquartums fixirt. Zn diesem üsse aus diesen Fonds. Diese dur<laufenden Posten machen zu: | keraeteg n! Erfahrungen zu sammeln darüber, wie weit der Wir- denselben womöglih noch um etwas zu erhöhen, sind wir daher | das Parterrezimmer e O palnin Le, | Wilhelm Schröder, des Verfassers der plattdeutshen Dichtung Jahre ie Wahrscheinlichkeitsrehnung für die Ausgaben der Mis- ; : 9 15 aen zu- | kuzgsfreis des Justitutes innerhalb des durch das Gesetz festgestellten ane V en womöglich ) à hen, Als Ou diese 9 De O S er Tis R N Le ces a De R A Ie Hol nung aus, Ae Vilanz, welche ich zu ziehen versuchen werde, MEA M A E OR A9 A E S A be fi Nahmens zu zichen fei, und welche Kräfte erforderlich jeien, um H MEN ne Seis e e Mae Dl Sei Des aas Kohl säure: ehalt berednet für das Parterrezimmer 54% und für fut wlirkeh die t i e Gie I zu ust a bo M L “3d e A ins î io ‘au de>en ist, der Betrag von 399,446,660 4%; das ift die S e R r ennogtrvise gexe<t zu werden. Hierauf beruht ein erhöhter cius{ließli< der Erhöhungen und der Estrade, von 6 „& auf R R Sto 38%. Daraus folgt „daß beständig von dem Grunde, Details anteil N E O E quf en des Reuter- crftès ViaiE Auf die ive ths e Mies A S in | um deren Aufbringung es si handelt. In der vorhin von tee Draatialion fee O e x ae Cart pa D N E r eryppen, ; i hne Zmun i nr in i j i s ¡ it l! : nd Verbrauchs steuern. wähnten Denk im Ei Maio ; : Dir, 1 Entwurf einer Verordnung enthalten, welcher Um indessen au< Minderbemittelten die Le Qu os gur g E E al etungen Mes Ee A E ne 9 B E 4 r st Deus E gets u 8 E E E En E as dae Ihnen vorliegen- wi C H U On O aa S Aufsdie on iat geg he Sie F ee die Aen e e Norieat, uan Tee Daitoas Lex alta, Ubonnententéprei einem fteten und unmittelbaren Verkehre stehen. Um fo mehr ift | Baumeister Hrn. Ti entworfen und von den Malern Herren Gebr. im Jahre 1874 die Einuahmen an Zöllen ib D NS Ae Ada ab en M ee ordentlichen, wie auf die außer- | mit 152,000 A Dieses Mehr ét Iu einem erheblichen Theile \ ‘fa von 6 A bei. dies der Fall, P A A ae E N A Borgmann und G. Heil E Die plastischen Gruppen hat aas Der Averse, die ih hier immer mitrene , si beliefen mi auf “ltiae vétige E g Mr O, F Lane hier | zur Hälfte, eine \heinbare, indem es nur auf der Uebertragung aus einem E Ee cuégeführt, Das Weihnadttie „Wine unb Träume ifi [Y Monaten des laufenden Sah“ heber dh Cinagen, LM | liesende Bemerkungen belcbrbnfengu Hm ots Mb ane | Dil auf den anderen beruht; zum Theil bernht auf der Iotuen ausgefertigten Abonnementekarten in der Woche vom 22, bis zum N i det Autorn O -GiLudt, unt S ALERT dèn Bert Zöllen ulik Merk haben die Einnahmen au Beim Reichskanzle:-Amt is eine Mehrausgabe gegen das Vor- S F Hering Unjerer Slolle au das nôthige Persona 28. Novemb x c. bci dem Hauswart der Singakademie O E S E E A von den Autoren O. Girndt und E. Jacobson (den Verfassern A erbrausfteuern die entspre<enden Einnahmen tas l ; j ’raus; g 3 Vor- | zu gewinnen, Der Judienftstellungsfonds ist höher um 475,000 & aus- S ertn S<haeff, Botiaittaea von 9—1 Uhr, abholen Ueber den Werth und die Schädlichkeit resp. Unichädlichkeit der „Galloschen fi M ON a E Zune pon Hrn. Kapell- R 1874 nahezu erreiht. Sie find um einen Me aaa S S L 100.000 K att ao gebracht, zum Theil deshalb, weil bei der Etatberathung im vorigen zu lassen. Die ausgesprochenen Wünsche wegen Verände- | des Genusses verschiedener Fleisharten hielt gestern Abend | meister G. ae 1s Malern G b Bors liche De E des und Viess Gade N diesen Einnahmen zurü>zeblieben, | Zwe>, welcher bereits heute in der Diskussion des elsaß-lothrin efi e a Rücksicht auf vorhandene Reservebestände die vorjährige rung der Pläße haben freili< nur in sehr geringem Maße Berü>- | im Vereine des 40, Stadtbezirkes Thierarzt Dr. O Engel | Stü>es sind von den, Malern Gebr. ILRN angefertigt. Die Ges toi ge erleichtert es, die Borausberc{<nung für di Etats mehrfah erwähnt worden ift, nämlich auf di P b tin Horderung um 300,003 ermäßigt war, theils deshalb, weil poli- fichtigung finden können, da biéher alle Pläße beseßt waren und nur | einen anregenden Vortrag. Nachdem Redner im Allgemeinen von | Ballets und Gruppirungen find von Hrn. Brue entworfen. : ejammteinnahme des laufenden Jahres an Zöllen und Verbrauchs- Universität Straßburg, 287,000 4 auf die Rayon tf Hádi a dd e Uno handelspolitische Bedürfnisse es erfordern, die Indienststel- eine jeh: kleine Zahl, hauptsälih dur< Todesfälle, erledigt worden | der Wichtigkeit des Fleisches als Nahrungsmittel gesprochen, führte Das Stadttheater bringt morgen, Sonntag, an welchem E L EOREn, Bei dieser Borausberehuung ist nun das Mo- anderen Worten auf die E: füllung von Verpflichtun e ee e ug in etwas weiterem Umfange zu bewirken, als dies im laufenden find. Vom 1. Dezember an werden die von den verehrlichen Abon- | er aus, von wie großer Bedeutung es sei, aus welchem Theile des | nur ernste Stücke gegeben werden dürfen, das Volksftü> „Bajazzo und die N Mer Acht zu lassen, daß in den Einnahmen der Zölle | dem Rayongeseze beruhen und geleistet werden mi sex: E egi Jahre der Fall ist. Bei der Naturalverpflegung erscheinen 428,000 nenten richt in Anspruch genonimenen M égs reg neue Sin Sitte E A n O M f Da O s e [de Bujanio b E O Eo die V E Läufige Beeetus o E, ele e e R, e e auf eine bessere Organisation der Kommission für die Deraûsgade [lddtsen0s Prien Kae o IN R I Vorbin iy E verkauft werden. Reklamationen jeder Art bitten wir auss<ließli eisches richte. ine Eintheilung des Fleisches in Klassen, e i 3 i ( : LaS D) gen. E u er Sölleirinchine | der Mouumonta Gärmanfäs Katte Ad SdIiG 48 A : [ z habe, weil Jahre au hier mi : T Sc<aeff anbringen zu wollen. in andern Ländern und Städten {on längst geschehen ist, au< in —— Paul Lindau's neueste dramatische Arbeit: „Tante gegen das Borjahr bei den Zöllen das Mehr der Einnahme bei S P, 1D d Lu eine | Rü>ficht auf Reservebestäude 646,000 abgeseßt waren. Die bedeu- bei dem Herrn Hauswait Schaeff a gen 3 Berlin einzuführen, wäre sehr wünschenswerth. Sehr eingehend | Th erete’, Schauspiel M f S a E hegten in Ne muß Stelelhen zpie Mindereinnahme bei derx E Amt e E TE DE RRE T dern E aue Ee U tb Mae R beim Werftbetriebe ein mit 1,611,000 Diese Er- ortl am 29. v. . usuÿhrung, errang aber, 7/959 000 A Gde Biabes “as 6'966 M anes O E on Ne bei der Generaldiskussion um so weniger | um die planmäßige Stei TVDA Unser Meta Vecmufig Md, wurde nach vier mäßig besu<ten Wiederholungen zurü>gezogen. A2 O D or auge hierauf daß “es vorsichtig und | hantelt fe Ra u, Cel E un des 18 S n no< BigO gege, daß im nächsten Jahre eiv Panzerschiff ; s l ; : / Sell e eniger in © ird, als planmäßi - in R Jahre eingekommen ñ S S. ect a ; eibe N Beziehun 2e De D Duo A u Ge A wird in | und dessen Kosten tas 'Werftbetrieb tunen A E anzunehmen nur 246 Millioner ; ung ( 2 l r Dehôrde, die Konsequenz von | M rtiTl orto Me ' - jar 266 Millionen Mark. Dies würde, da der Etat- Beschlüssen ist, welhe der Reichslaz früher gefaßt hat. Va der DlehL endi dee Hei fe T E N aa

G x k i é entli EL Neger E i i M voranschlag für das laufende Jahr 229 Millionen Mark beträgt E P C i ) ; 5 Neichs- u. Kgl. Preuß. Inserate nehmea an: die autorifirte Annoncen-Expedi- einen Mehrertrag ergeben A N gf, Im Extraordinarium erscheint bei dem Reichskanzler-Amt eine | der N thwendigkeit, b » Nrbeitäkräfte für di i orto, N Sat eta E} her A n aa | fonvon Nabolf Mosse Berin, Breton, Genug, | F 1) Miau Mut Die, Mereiradnen um Webicsbmgdcun | 2 Li Paten rund NGHN A wie 1 verteilt mit 10 (06,6 | zu gewmnen 0 t) sondere beitfesie füx Be Aeilers Depat Postblatt S Ea an: die Inseraten-Expedition L Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Cöln, Dresden, Dortmund, Fraukfurt a.M,, Halle a.S,, s A Bie fönnen auf 290,000 4 mit Sicherheit angenommen wer- 45,000 A auf die u fübrale ette U W Mb ab Pola E, K p A ap Extraordinarium der Marine erscheint nur ein Mehr H Reicha-Auzeiger® i 2, Subhastationen, Aufgébote, Vorladungen Grosshandel. Hamburg, Leipzig, Müneßen, Nürnberg, Prag, Straß en. An infen von belegten Reichsgeldern, dem Bestungsbaufonds, | sirten Staaten in Paris etroffenen Verständigung über ei in | pen D LcOO Indessen dieses Mehr, welches wegen seiner Uvbe- des Deutshen Reichs-Anzeigers und Königlich u. dergl 6. Versechiedene Bekanntmachungen. N H M Eisenbahnbaufonds und Münzbetriebsfonds zusammen gere<net ist mi 4E 18 ge s ndêigung Udver etne gemein- | deutendheit vielleicht niht zu Erläuterungen Anlaß geben würde, be- Preußischen Staats-Anzeigers: 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. | 7. Literarische Anzeigen, burg i. E., Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agenten, großer Sicherheit ein Mehr gegen den Vora» {lag N Etat. O Ps as L CEung ¿ANN SEMEMY der Einheit des | darf einiger E-läuterungen. Es war nach unserer Ueberzeugung zur Berlin, 8. W. Wilhelm-Straße Nr. 32. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszablung | 8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen- sowie alle übrigen größeren Anunonceu-Bureaus, A Á zu re<nen. Was die Eisenbahnverwaltung anlangt, so | des Grundftüts für das seatiftitgs Amt: B00 O4 Zet Loe ENO Sf eBigen Entwi>lung der Starine, sowie zur Vollendung und Be 5 u, s, w, von öffentlichen Papieren, 9, Fawilien-Nachrichten, beilage. 28 ns ste ae ay Meheelaabmne noa eia L Wird, R ra für n Eden Hauses und endlich 150,000 4 auf Ausgaben für R Ge, e Me B M tels füe ben : s ——————— E s 7 F, F - y x in Kecwnung ntiersu<hungen über ein neues Verfal Ermittel riterba Schif T RR U R E S e Y s : ? Ï tellen sein wird. Allerdings sind ‘in-den 3 ' L ung e ersahren zur Ermittelung des | Weiterbau von Schiffen, theils für bauliche Anl den Etab

- Sachen, | heitsbehörden hiermit ersuht, ouf den 2c. Konrad | gung dicnendea Beweismittel mit zur Stelle zu | 30, November d, I,, Vormittags 10 Uhr, in zu | erdings lind Inden 3 ersten Quartalen d: J. | Raffinationswert f S e f E auiihe Anlagen in den Etablisse- Stepefe un E s E t ! sf vigiliren, ihn im Betretungsfalle verhaften und fingen, oder solche unter bestimmter Angabe der j unserem Kassenzimmer an. Die Lizitationsbedin- i NEDEne, def E! feubahnverwaltung hinter den Etatsansäßen F ne Sciltn Tereité Weg enfland be KE e Pun if in G aue mae Diese „Verwendungen (ufauimen „tlausen Ste>brief. Vegen en unten naer dla dt. t in unser Gefängniß a" liefern zu lassen. Konrad it | dadurh zu beweisenden Thatsachen dem Richter so | gungen können während der Dienststunden bei uns ba AUL eid ; Indessen sind in einer Weise, welche dieses Zucücblei- tage gewesen. Die Angelegenheit ist von den verbündeten Regierungen Höhe vo 7 Min rge ien Vetrag; sie erreichen die Banquier Martiu Werner vou Lo>staedt ift : 178 Centimeter groß, von s{lauker Statur, hat | ¿eitig zum Termine anzuzeigen, daß sie no< zu dem- | und bei dem Königlichen Steueramte zu Jerichow L au die Betriebsauéëgaben hinter den Etatsansäßen | na langer und sorgfältiger Vorbereitung geprüft worden, und es b be nit iner e ponen Mark. Wir würden Anstand genommen die L Halt Apt. trl e A aund anG \{<warzbraune Haare, gewöhnlihe Mundart, dunkel- [eiben berbeigeholt werden können. Jm Falle des | eingesehen werden. S) 49 Eisenba C N aube Hérediiat zu fein zu der Annahme, daß | werden von Ihnen j-t die Mittel zur Ausführung der Anstellung vor Dei Mean 7 00 öorderung bei der d ris des Reichet SS. 246, i: des Strafgeseßztbuchs 7 S ofen wor- | blonden Schnurrbart , braune Augen, dunkelblonde | Ausbleibens wird mit der Untersuhung und Ent- Burg, den 18. November 1875. [9134] fe it Gra fs Ar A ebers<uß aufbringen werden, mit welchem | der Untersuhuog gefordert. é ble A ag zu treten, wenn uns nicht die bisherigen Erfahrun- Fön e E A Len S vou LoERGNt| Augenbrauen, pie Nase, gewöhnlichen Mund, | scheidung über die Anklage in contumaciam verfahren Königliches Haupt-Steueramt., jest hier VoteKlenda Le a aljo ans der Berechnung, die ich Bei dem Auswärtigen Amt, welches im Ordinarium mit einer Lien sehr ‘crbeblithen SLa dlefee L D sei würde, pu viglren, fm Betzegale festzunehmen wnd | (1b? {Sierhate hre und ite Cedber e E | Bee e G Mea (01% Rui | Ea (I F tbcrehetinäbige Sinnabmen der oidentlgen Verwaltu e: | Mebranégge von 208/00 46 erscheint ind sehe wenige Aenderun | sirclter burt bie Lei fn Pera Pra iben Auggabe J bo

; Ls 5 1 farbe, ( e ren * F liches Kre G z E J d 205,000 M, und z l | gen von Dedeutung hervorzuheben. Es sind dies der Hauptsache wed>e, gewährten C i E A Ee ; s Seite mili Scucaiocs n die Königliche a at ROMEUE Tas See S UAA E Ti UNe L a G Bas bie vie: Wiltwe Auna A D: Bekanntmachun / érdabient 20/360, N e den fi also Mehreinnahmen gegen den Etat O E es ee Gen D Lt Qn ILInNs in Central- Mittel S1 Vetals, va Lte Îivete fle die e E I S PZGN O ELE S mitgenommen: 1 Winterja>e, 1 Winterweste, 1 Paar | Karzynsfa aus Skarlin ist na< Inhalt Me O E L. Me P jeßt Fin Etelnaahien Ain den Etat treten hinzu die bereits | Einrichtungen, welche zur EIckexing 264 on L e Dag Biele: N ibi ia posten Grade wahrscheinli lin, den 12. November 1875. Königliche Q | Winterh. sen, 1 weißleinenes Hemd und 1 Paar | schlusses des Königlichen Kreisgerichts ? ntlaze | d L maguetif ber Tele M pee Zinsen-der Reid sscuid Db ‘en Das find zunächst 2,040,000 & | sind und hoffentlich dienen werden. (1 Bata b wber rag: Nl Dre nicht in dem Grade ge- S e E l Stiefeln. Grünberg, den 18. November 1875. | vom 22. September 1874 auf Grund ee MIG Ar PEELEEE orderlichen A E pie Menden A S a G h S aler R.st ist vollständig erspart worden. Ich komme nun zu dem bedeutenditen Posten des Budgets, wel- nehmen, welce ate: ditt frl tat S in Anspruch zu rv Dae E E Lotstacdt Königliches Kreisgericht, L. Abtheilung. shrift Be E i eru entli@ Tubraittict weeben 0 Geis d f S i Me SIGHioR fe die Mine goleid die stärkste Ausgabeerböhung aufzeigt, nämli zu der | Mit Rücsicht hierauf ist es für zuläsi ha LÉeG, No bee Sea Ee y E ; : E g Aner ta : a Ta! : 4 : : } 2 9 ( , ilitärverwaltung. Die i ies i Eh > N A Y ift 36 Zahre alt, in Szagmanten geboren, Ange Steckbriefserledigung. Der von mir unterm | Verhandlung der Sache if ein Termin auf den Au R Le, Bata brau! ist, sondern „cine geringere Summe. Diese Minderausgaben | 7,021,000 4 m L E Lid ive S E So elen nit L L 8 Maren Ld einen Betrag von 17,000,000 lischer U pw e ter groß, Lu E 11. November 1874 hinter den Schneidergesellen | 1. März 1876, Bormittags unt 12 Uhr, in teh id 'Uiies Us bierselbst L Gu fit ia ind zugere<net 2 zu en vorhin nachgewiesenen Mehreinnahmen hin- tingent in Folge der dem Bündnißvertrage entsprehend vorgenommenen auf 10,000,000 M z1 veschrä 1A N ne Nt eie Weise Haare, hellblaue Augen, e BDEN bri “| August Schwarz aus Welzow erlassene Ste>brief | Verhandlungszimmer Nr. 22 des Bren o E bid ftlich Kdn Stabes A K l li b wtrd Ug bil Pishe nen 22,776,000 M, Zt P liverwaltug Art der Berechnung, und 5,937,000 (4 auf die Kontingente der Etats, | ben daß dies ein Maßr l i 20 N Mie geteaee ibe E haartes o E E ase, Ls Qo ist erledigt. Sorau, den 17, November 1875. | gebäudes hierselbst angeseßt worden. Die Ange 0e bn O e MarE ie E g n A Ifets 20 B vorliegenden Etgebnissen eine Mindereinnahme | wel<e im Reich3tage festzustellen sind. Jch glaube, daß es nüßlich | weit p n auA lie i Bred e he wir getroffen haben, um, so fichtsfarbe vollständige Zähne ‘ift E ar Der Staatsanwalt. D a A E N von genanntet Stelle “a Vaiebes geg ana worden ift, die Einnahia E HLIE ton 9 Metten ues Mie Etat Bs gen Worten die Hauptveranlassung der geforderten | über dasjenige Giagus e feigern "was wirti erfecderlido "Es

t Ad ' t Spam pEGni hin 7 A uts ‘o , ° I F r î î j pt FY î : Ce 2 E . . . 2 Kenmzeicsen> M itie des Nacens einen ecbsengreßen | urs Zohaunes Fischer aus Piussenhauion ex: | den De Dee ter Pg Ee ber Ladun q | ode mebttee Artifel Baichea Tenn? fine vere [F Daten, mie de fon dee Gefamumtelenahime des ganzen Zahre vei | preußen Milltäretat vel ruten, ta eni, Af n fgbarei qué, den | is aber Und id u) das besonders betonen bieroci ichs vor, Kennzeichen : Mitte des =cacens cinen er sengroßen bursh Iohaunes Fischer aus Pfaffenhausen er- | oder solche unter bestimmter Angabe der dadurch zu | oder mehrere L N li find versiege Raten E G ¿m vorigen Jahre die Einnahme der ersten 9 Mo- ist für die Militäretats der anderen Staaten, und weil in dem preußi- lli ten F 1ds vel E U e Hereits Ine audere Zed he: Lebersle> und Mitte des Nü>kens einen erbsengroßen | lassene Ste>brief wird hiermit als erledigt zurü>- | heweisenden Thatsachen dem Richter so zeitig zum | und portofrei mit der Aufschrift : a zu der G e]sammteinnahme des vorigen Jahres verhalten habe. | j<en Etat die Gesawmtorganisation vollständiger zum Ausdru> | f deli Yonds, we he im nâhsten Jahre für diese Zwe>e nicht er- D PIeE tate e g ade fnr U E E Termine anzuzeigen, daß sie no< zu demselben herbei- | „Offerte auf Se von Telegraphen- L D E ¿S erechnung zu Grunde, die na< der einen | kommt, als in dem Gesammtetat der Militärverwaltung. Der näher bezeihn t f E Stedbrief. Gegen G duzider Albert Swe, Der Staatsanwalt, Wilhelmi. Ct DrTEA E ad Ba E ia üver Ge aba 4 E S E Le ais Wahrheit E éd Gin Co i ie L AS Me er prensiilehe D ihließt mit einer Ausgabeerhöhung von Für die Reichsschuld werden 1,552,000 K mehr in Anspruch ge- fel ift die geritlihe Haft wegen „Unterschlagung „Proclama. Gegen die unverebelite Franziska | pie Ankiage in contumaciam verfahren werden. technische Bureau hierselbft einaureihen. A e R ein Minderüberschuß von 800,000 K. ergeben. Gesichtöpuüfkten folg bebe Ee aus Ren m De E Borlabre. Es beruht das darauf, daß die Bestände, in den Akten S, 772/74 O. ; eGloilen n | Lipinska aus Tinnwalde ift “nach Inhalt des Be- Löbau, den 16. November 1875. f: N Ag erse 8 wir Ma 46 4 1, e idt dei bie E auf das Kapital Mehrausgaben und | 730,000 K auf wirklih dauerude Mehrausgaben, auf solche Aus- | nen, ne! bia Kredit i E le En Een dur{führen fön- den. Die Verhaftung hat nicht ausgeführ Wie en | schlusses des Königlichen Kreisgerichts zu Löbau vom Königliches Kreisgeriht. Ecfte Abtheilung. Vormittag lhr, in Gegenwart ter E e E t ei dec tilitärverwaltung. Jch brauche nicht voraus- | gaben, welche in einer Vermehrung der Stellen und in C Beiteren fich auf L r A Anspruch zu nehmen, der Natur der Sache nach fênnen. Es wird ersucht, E E were i f 16. November 1874 auf Grund der Anklageschrift g Go R Gaait Ania [Nicuenen SUELN in unserm hiesigen Central- e die Absclüsse aan h: ebn Bestimmtheit nit sagen läßt, | Ausbildung der Organisation des Heeres beruhen. Es ist dics, wie | im nábften Sabre s Bed E Marne Patue ire] en müssen, Betretungsfalle festzunehmen und mit a Sid el 1m | vom 23, Oftober 1874 die Untersuchung wegen Dieb- | Proclama. i at A b Anitalt des Be ureau agg e S obeinbiae A006 Werden, - Das Qua DEE lcifärverwaltung am Jahres\hlufse sein | Sie ‘ehen. werden, ein verhältnißmäßig sehr kleiner Theil der Mehr- | unserer Verfü S babe E E, Fot anig Ju sich vorfindenden Gegenständen und Geldern ; A stahls" eröffnet worden. Zur öffentlichen Verhand- | Wisuiewsfi aus Ra e Ta T Elberfc j + i duen tr L L der bibert at, Es v mittheile, find Berechnungen, die auf Grund forderung. 1,630,000 # werden mehr gefordert und müssen gefordert ' Bei d G E g Nit E des Etat T s die Königliche Saa eite O O lung der Sache ist ein Termin auf den 1, März | {hlusses des F gien L Ankla; 7 chrift L Königliche Eisenbahn - Direktion Sacbe E rge Risse aufgestellt sind und die, der Natur der | werden als ' Konsequenz des Friedendleistungsgeseßes, indem, wie | das Vorjahr O agd es Etats sind die Mehransäßze gegen Konigliches Stavtheribt den btheilung fü, Unter- mat tine Ne p des Kréitgeritbégebäubes bibre 14 R 1874 ‘die, ' iatersüivina heren 'Unteridlse Verschiedene Me E sich schließlich U, wid N saar Ut, 1D 4 i atis fein wird, dur dieses Gese die Verpflichtungen der | daß ih mich eines näheren Eingehens e entfaltet S E E ' , nt E ° = Font i i i Heide ' ; . rd von ilità i i i  j * : L G S suhungssachen, Kommission IL. für Voruntersuchungen. | selbst angeseßt worden. Die Angeklagte wird auf- } gung eröffnet worden, Zur e E ans i vaten fe A Gebalt on bei Manns angenommen, daß in Folge der die Etats- Zeftel V Spiri aa viag E bay Schal Ae a Quer na Jn Aumale zu den S übergehen. Wir haben, Veschreibung: Alter: 28 Jahre, angebl. im Ofto- } gefordert, in diesem Termine zur festgeseßten Stunde j luna der Sache ift ein N auf n i o 900 6” ohne Pensionsbere<tigung verbunden. Be- Heu d o : übersteigenden Preise für Roggen , Hafer, | Der größte Theil der Echöhuag, nämli 2,410,000 K, beruht ein- | widelte Al K bepositi u Und Wee beri E: Denv onenten enb ber 1847 geboren, Geburtêort: Cüstrin, Größe: 4 Fuß | zu erscheinen und die zu ihrer Vertheidigung die- j 1876, Vormittags 11} Uhr, im Verhandlungs- esuehe find unter Nachweis der Befähigun un roh eine. Mehrausgabe im laufenden Jahre über den fah auf der Fraktionsbere<nun cu Gmnittel gj erren AUSgabepolilionen und der darin enthaltenen Steigerung der d Bell, Haare: (Hwarg, Augen braun, Angenbranen: | nenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, | zimmer Nr. 22 des Krelggerihtsgebäuves hierselbst | werbungögesuge find unter Nachweis dex Befähigung [F iat eintreien wird von 7,781,000 6; daß vie in E preise. s ift befannt, daß diese Beremung auf zehnjährige, guese | Angaben gegen das Vorjahr es für unsere Pflicht gehalten, die Ein, E ep E A Gia D E oder solche Me Os Angabe der dadurch zu augesevt e E e feligeschit Sis an Schleswig, den 18. November 1875. k G L M ge as Sád den t früd tionen aus den Preisen. des Boriabre beruht - Diese ATAUI i S M ; Ta ie 4 Mir Bar aat wöhnlich, Gesihtsbildung: oval, Gesichtsfarbe: ! j beweisenden Thatsachen dem Richter so zeitig zum } dert, in diesem Te ee Mee ai Königliche Regierung, Abtheilung des Innern, Medrauidcab L "l arbe]<ädigung | um die es fih hier handelt, find einfa das arithmetische Ergebniß | zurü>bleiben. Es gilt dies vor all Di en. Cin daa Zähne: vollständig, Gestalt: klein, Sprache: deutsch. «Termine anzuzeigen, daß fie no< zu demselben her- | erscheinen, und die zu seiner Vertheidigung dienen- wei ausgabe fic crgeben wird von 220,000 4 ; daß im Remonte- ciner solhen Durschschnittsbece<nung; fie sind nicht eingestellt ohne ô Béllén und i dirt eL vor auen Vingen von den Einnahmen , : beigeholt werden fönnen. Jm Falle des Ausbleibens | den Beweismittel mit zur E ju rgen, val [9025] Evangelische Synodalverfassung, über dre der Preissteigerung der Pferde und des Sutters 620,000. | vorherige ernstliche Prüfung, ob es nicht möglih sei, mit Rüæsicht 242 629,000, mebr bien Bad Bel B L N O i Wabschke, Paul, früher Oekonom, zuleßt hier als | wird mit der Untersuhung und Entscheidung über | solche unter M Ri vos a N zu be Die Neuzeestaltung der evang. Kirchenverfassung, de E N g S en ausgegeben werden, und daß endlich in Folge auf die gegenwärtigen Preise den Betrag zu ermäßigen. Diese darauf hingewiesen bel des D l E L C Sia E G S Sa Rue O L E V A E n a Me N, ia 16. November 1878 ctt Lori Gde “daß sie 26010 doufiiben Kab e deres L Ala! n D eee iniß eine Mehrausgabe voa S 0 C trwabsen Wis a B deIe0rs Möglichkelt hat sich aber nit ergeben. Wenn auch die Preise, | des laufenden Jahres, daß das “Vihr 1874 cine Bats aa Bol ahr alt, 5' roß, blond, blaß, \{lank, trä R - Ove . i ' : rovinzen statifindet, macht das Bedürfni 1A C rd macht zu- | die it ei Ö z E M; O EE Ai warzen Fil int brauncn Floconé-U?ber (aber Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung. geholt werden können. Jm Falle des Ausbleibens llteren i Giden * Deiéatizun über diese Frage sammen Mehrauégabe 9,933,000 & Dieser Mehrausgabe ist die für den Roggen mit eingestellt sind, etwas höher sind, als | und Steuern von 2464 Millionen ergeben hat, daß ih für das lau- ca L T D Uh nab cicG Halbftiefel : ift E wird mit der Untersv<hung und Eatscheidung über e Mas Diesem Bedürfniß e nispri <t Professor De nach der Ansicht der Militärverwaltung Ec sparnifse, und zwar na- E: Gen erwie? L ns u Free für Hafer und | fende Jahr auf eine Einnahme von 246 Millionen re<ne. Die Ein- no< Unterschlagung von 200 4 von hier flüchtig j Proclama. Gegen den Schmied Adam | die Anklage in contumaciam verfahren werden. De e's Schrift: My entlich bei den persönlihen Ausgaben gegenüberstehen, welche für | ben S@wer A na Ez iese beiden Objekte bildet eigentli< | nahmeposition von 242,629,000 4 an Zöllen steht zuru> gegen die pp den F genblit auf etwa 3 Million-n Mark berechnet sind, und welche | driger, als lebt Es aab Ra SicaaE die Canal A dem L : iht E e D A na A Mienen D ie e / E 0 pl , on dem | würden ni ferti 6

ehrausgabe der Militärverwaltung in runder Summe aus den | Ergebniß der Fraktionsberehnung na< unten hin ab uweichen. Es Grundlage, bie wir ‘ies fe her Vecuiälnbg, dec Die aus

geworden, Um Verhaftung des 2c. Wabschke und Wittkowski aus Mroczno is na< Juhalt des Be- E E L eie e bediene “Die presbyteriale Syn od alverf assun g“ . 4, . der evang. Kirche in Norddeutschland, 2. verm. BUC P Milt [tu \ Aufl. (Verlag von J. Baedeker in Fserlohn, ag vou 7 Millionen Mark ermäßigen würden. ersheivt ferner eine Mehrausgabe von 120,000 4 des il wi ; Es sind Mehrausgaben ferner entstanden für die Herstellung der | im nächsten Jahr e Tag mehr haben, wie Ae OBU A Des ai 'Rüidt Auf die Erzebate Md, Sat 1874 e das Sie

E L E Lm, E A E E L L L L L L

N ‘Boesteue des wiffff schaftlichen Vereins behandelte Hr. Engel dann die Mängel des bei uns vielfah zum | New-Y 4 d des wilsen]waftlichen Yereins. ehandelte Hr. &nge u y- 1 | l Gun E S Ssfster, Gneist. Helmholßt. Verkaufe kommenden Fleisches und seßte auseinander, wie Fleis | dortigen deutschen Blättern zufolge, nur einen Achtungserfolg und

vou kranken Thieren wenig Giweißstoff, dagegen viel Wasser enthalte

o

event. Draht-Nachricht wird ersu<ht. Breslau, den | s{hlusses des Königlichen Kreisgerihts zu Löbau, 18. Acotbes O Der Königliche Polizei- | vom 16. November 1874, auf Grund der Anklage- Z eat ztieiinpi | Dikbstahls eröffaet worden. Zur öffentlichen Ver- | e eine v j is daxauf zu re<uen dg O 1 T h R : i E

Stedbrief. Der Färbergeselle Johann Daniel handlung der Sache ist ein Termin auf den 1.“ Zum Berkaufe des früheren Chansscegeld-| Redacteur! F. Prehm. trag gnlGuß für die Telegraphenverwaltung 100,000 «M mehr be: | Es sind endlich 230,600 e venvaltung ganz naturnothwendig Geld, Beziehung umb deg Bares 1875, abzuweichen, Wir sind in einer Kourad aus Schönau in Böhmen, wel<her wegen März 1876, Bormittags um 12 Uhr, im Ver- Empfangsgebäudes zu Fischbe>, an der Vert Berlin: Feriag der Expedition (Kessel). Methode de z L s im Etat angenommen ift. Es ist dabei dieselbe Aufstellung des Etats, eine Aufstellung, wel<e den im vorigen Jahre Prin ip abgewih das eh ¡De B R 2 E Diebstahls no< eine Gefängnißstrafe von 2 Mo- handlungszimmer Nr. 22 des Kreisgerichtsgebäudes Havelberger Chaussee, im Dorfe Fishbe> gelegen, Dru>: W. Elsner. de HE E ere<hnung gewählt, wie ih sie vorhin bei Berechnung | bei der Berathung des Militäretats ausgesprochenen Wünschen entspricht {nten derlebien s be dic N ei der Brausteuer, wo aus den Reful- naten 11 Tagen zu verbüßen hat, ist am 17. No- hierselbst angeseßt worden. Der Angeklagte wird bestehend aus Wohnhaus, Stall und Garten, steht Vier Beilagen für P ershusses der Postverwaltung bezeichnet habe. Die Ausgabe | Es ift, diesen Wünschen entsprehend, die Abr:<nung von Ersparnissen, { sei, thren Ectra, U L P Soigerins g egen werden durfte, daß es zuläsfig vember d. J., Vormittags, von der Außenarbeit ent- | aufgefordert, in diesem Termine zur festgescßten wegen Unzulänglichkeit des früheren Gebotes ein {ließli der BrfewBellags | ensionen aus den Gesegen über die Pensicnirung der Offiziere | die früher in verschiedenen Titeln der Militärverwaltung übli<h war, * Rechnun d, “V er Das Srgevniß des Durchschnitts anzuseßen, in flehen. : Es werden dedhaib alle offentlih:n Sicher- ' Stunde zu erscheinen und die zu seiner Verthcidi- anderweiter“ Lizitationstermin auf Dieustag, den (eius<hließli<h der Börsen-Beilage). t ar, g auf eine Verbrauchssteigerung. Jm Uebrigen ist die Differenz