1875 / 274 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i i \ ir off i ( , d mithin nzhrlos fei, aber dem Ansehen n2ach nicht von gesundenx VBerliti, 20. November. Die Deutsche Gesellschaft für öffentlihe Gesund- | und_ | Î n t on gesu : B l 16, d. M. ste Sißung nach } Fleische unterschieden werden könne. Bezüglich der Schädlichkeit des : heitspflege zu Berlin hielt am le: erie SAPUNA Fleisches fcanfker Thiere, (Tuberkulose, Milzbrand, Trichinen) behaup- L É É i í Q 1 É

Vorträge im wissenschaftlichen Verein Ad, den Ferien unter dem Vorsitz des Dr. Boerner ab. Professor Dr. j - 1) 8. Jauuar. Universitäts-Professor Dr. Karsten aus Kiel: A. Sev bei hielt in derselben einen durch viele Experimente er- | tete Neduer und führte viele Beispiele aus seiner Erfahrung batte Mt / 9 S ° wm e e. E Ueber M Srl Meerbeimb: Eine Episode | !läuterten Vortraa über „neuere Anwendungen des Sauerstoffes in | an, daß dieselbe durch vollständiges Garkochen fi Fleisch fil cl - IZetger Unm 01 î l il î d (Nl S taa Í 8- ; 2) 15. Januar. K eg kg L fs 186165 Rücksicht auf Gesundheitépflege“, uad zeigte, wie in Folge von Ent- | kück völlig beseitigt werde. Andererseits e ih wies. i | 23 | - IIZciger. aus dem viersährigen riege in (ordameri r Gneist: Die Denk- | deckungen und Verbesserungen der Technik die Darstellung des Sauer- | derselbe nah, daß der Genuß sfolchen Fleisches ine oder ganz : l 3) 22. Januar. Universitäts-Professor : stoffs von Jahr zu Jahr billiger geworden sei, so doß seine An- | rohem Zustande unfehlbar Tod oder s{chwere Krankheit nach si ziehen ) Berlin, Sonnabend den 20 0 November : schriften des Freiherrn vom Stein. s Spitta: Ueber | wendbarkeit im gleichen Verhältnisse wuchs. Dieses Sinken des | müsse. Das Vorurtheil gegen den Genuß des BeS von nur ge R j I j i L i L N D S Be Dr. Spitta: Ueber Fabrikationétpreises brachte natüzrlich die Wirkung Hervor, daß die C e, B E in Ta e L T U Nei ch0tags- Angeleaenbeie : L E | . ¡je Sutwicelung der Symphonie. i Y üßli S und noch eine große | dadurch, daß er zeigte, daß gerade solches Fleis uahrhafter sei, we | eu nd ber Anaclil A us y s tan ra : ms 5) 5. Februar Universitäts-Professor, Geh. Hofrath Dr. Lud- | Zuxunft hat. Besonders die metallurgische Judustrie wird jedenfalls | das Blut, weldies außerordentlich viel Nährstoff enthält, in dew Berlin, 20. November, Jn der gestrigen Sigung des | 300,000 4 mehr betragen, wie vorgesehen i Ber nee Wird etwa | aufgegeben, und es ist davon die Folge gewesen, daß man die einzelnen wig aus Leipzig: Die Nerven der Blutgefäße. i : weitertem Maße von der Sauerstoffbenußung Gevrauch | Adern und Kanälen zurückgeblieben. Deutschen Reichstags leitete d » : …_| Reichskanzler-Amts werden die Auéegaben 1 Sl gl h itel hoher hat veranschlagen müffen, als das im vorigen Jahre der 6) 12. Februar. Universitäts-Profefsor Dr. Schrader Die e Db viel ardfete Olkearave als PiILOT Lei MirctA der: C E : j Amts Staats-MinisteL B L E Präsident des Reichsfkanzler- Mebrkosten der Expedition für s E „in Folge der | Fall war. Aus diefen Momenten seßt sich zusammen der Mehrbetrag Bibliothek Sardanapals. 5 flo: tem Brennmaterial, erzielen können Für den einzelnen Arbeiter aber In den übershwemmten Distrikten ia England ift. Reihshaus halts-Et t ar iae E Berathung des ganges 100,00) & mehr betragen. Endlich stehen A von 9,111,000 o, E is j N 10, Bebeios, Uuiyotlläts Pagsetior Or, Wach Pedros: und die Hygiene der Werkstätten ist der vielfa projektirte Wegfall | den neuesten Berichten zufolge das Wasser noch immer im. Steigen Meine Herren ! B ats für 1876 wie folgt ein: außeretatmäßigzge Ausgaben von 298 000 dvs b d uésich In dem Extraordinarium der Militärverwaltung werden Sie Dat und die Anfänge dex omann Be ave ößerer Heerde in bygienisher Beziehung von Wichtigkeit. Wir | begriffen, insbesondere in den Thälera der Trent und des Severn, hauthalts-Et t für « evor i auf den Jhnen vorliegenden Reich8- | theils für Rayonentschädigungen, für dic Ausstellung Phil d E hauptsächli% nur finden die Focderung für die Vollendung bereits D A, M ge O ee Jähns: Mathiavelli und rbe bei dieser Gelegenheit auf einen Aufsaß in dem Wochenblatt wo durch die Fluthen großer Schaden angerichtet wurde. ih es im hörigen S hee ua Le cia Ge s, B für den Ausbau des Radziwillschen Palais, für Repara Eau N a n E Al e Ga 2 af Ne r Gedanfe der allgemetnen ZBebrpUcht. j : ; E ; “did D I habe, für me t ‘elnide Bes | dor: d a ; ié, für R : 0 “fa Ca e 9) 4. März. Dr. Jordan, ‘Direktor der National-Gallerie : Na E A e falltg a aer 1 A - States M L E Mi vorausfichtlihen Abschluß des Reichshauthal:s | Insel “Paras O M braage be Letengn aa der E werdenden Gebäude find nur 860,000 ( gefordert. Eine Ueber Leonardo da Vinci. e den bedeutungsvollen Zusammenhang der Luft in Boden und Im Königlichen Schauspielhause trat im Faust gest Die Grfüllung diefes Bi Mien, 8,048,000 Dazu Mindereinnahme bei der Postverwaltung von | A ee Sorderung von zusammen 360,000 „G ist für die weitere (20) 2! März Universitäts Professor Dr, Liebreith: Ueber | F hnung, den Einfluß der s fortwährend entwickelnden Boden | Hr. Kl ern "ald Meh rbbeies" uf Bewe Fans g Hrn, als fie es im vorigen Jahr: war H m aufenden Jahre n Fahae | 200,000 &, find 8,848,000 -, und diese abgezogen von den vorhin | Bei ber Marne ns bett e ugoabe im Ord ° ittel, , N e Tay of ( i Dos LO z j D S G N . e L e O) L l origen ahre v ü L E « ' x : de rw n beträ Mehr gabe i Bedi DE 11) 18. März. Universitäté-Professor Dr. Kundt aus Straß- el A AIBEA Ia Rie adalt a E i efléltie Dörings E E, ift, ae e Veve Aue he ae ned Gelegenheit daraus beschränken, mich mit der neb 13.928 000 E ; E C Me Dies nen UlebersGuß 2 narium 3,020,000 „&, und auch diese Mehrausgabe setzt si zusammen burg? Die mos E e Ga ière aus | Messungen des Hru. J. Förster haben in einem freiliegenden Hause G beit “allt Anineien des Publikums gerecht A L us : en id ale Aae, U G E A e at O menten, welche ih die Ehre gehabt habe vorzutragen das wahrschein. D Dee dir Sie Le Mebtant ads N E L T u 12) 25. März. Universitäté-Professor Dr. rrièr ines Dorfes am Bodensee, in dessen großem Keller ein Weinfaß mit, | di Partie unter anhaltendem Beifall durchzuführen. Die Abz Ersparnisse handelte. Ich kou eil ib u per Um } liche Finanzergebniß des laufenden Jahres sein. JH wiederhole d l N A ONLe/ E Var CETOTDEIT WILD, München; Calderons wünderthätiger Magus und Goethe's Fauft. e 0 ; : 5 L r i! elf 3 Di t i delte. Ich konnte das thun, weil ich zu der, auch bei, daß di ; LERES l Ol ole da- als wegen einer im Etat erscheinenden nicht Veränderun, sondern Der Vorstand ded Vereins beehrt fi hicrdure) ganz ergebenst Ten A O Ufa R A AwiddE Bt la ks i g E E FUE os Je nie unter- C Rd U soidetlezien Geogaoiebung berechtigt war, Wahriceinlitteit He gebniB 2 E ate (S m aue E anae c E Seewarte, für welche 55,000 Ga Dn Ne On, Bor IRNren ti, Raten LRERE S daß der Kohlenfäuregehalt der Luft in den völlig unbewohnten irf\g e Bühnenzestalt und ein starkes, klangvolles und geschmeidiges werthe Ueberschreit / —royen und Sanzen nenuens- | Jahre hier mittheilen konnte. | ; an L a Ao ele, weiches mit Zhrex Zustimmung öhung der Abonnemeutspreise sih nunmebr als unvermeidlih her- | 2: j f i Mea R S geWmeidige Me Jreifungen nicht vo:kommen würden. Jn diesem Jahre ch k ü en ; im vorigen Jahre üter die Errichtung der Seewarte zu Stande ge- ausgestellt hat. Die Lokalmicthe und die Verwaltungskosten des Ver- A M E Saft u ae S Lie einbe a CIE E Hs S E S S 2 A ist L gndere, und zwar deéhalv, weil în diesem Jahre u I8 fan ‘Vas a ta Fahr D Da elan, fommen ist, konnte der Natur der Sache nah nur den allgemeinen eins haben fi f Verlauf E 34 2 E eiben Blbligielen E a so bbberen Grade, je uäher die Zimmer dem Keller fh O weitdie Dae fela Urte eil E aldein Ubcbtiece SGes ide. R ika nid é n) a aeg E e E Etat beigegeben ist, find bereits die Posten bezeichnet welche eis ae für 4 Sit M Cle au E e E er voil, _ARDeTer ies Nind die Dedürizusse ber BapliGen Diplotheten 6 [ens i Bohn- / S niali R: ; s nl ter der Henschaft des Pauschquantums steht. | als dur{lau 1 | Etn gere : See _ Etat“ aufgenommene Ausgabe- durcy zie Vermehrung ibrer Zab! um mehr, als das Dreifache ge” | n Bralihen ‘nt dem COLGRale dex Kelle uft einen Mositab | qu die Le Wislide Hofschauspieler dr, Thoodor Döring hat lien Angaben ‘de Militüreertattan mige ra Qaauns der mög | nicht Ju defen find aus den sausender Einnaueren des Mete! geuelce | dert nue, na allgemeinen Voransligen beiressn. Das lauen E E E s n Ce für die Größe der Mischung der beiden Luftarten, und zwar enthielt Wohlthätigkeits - Vorstellung zu Gunsten des Dicht waren durch die S E R E | zu deden sind aus dazu bestimmten Fonds beziehungsweise durch Vor- | Zeit gezeben, Erfabr L On E DEBe 9000 sür diese Bibliotheken aud ferner leisten zu können, und. | s Parterrezimme 4% Kellerluft und das Zimmer im ersten Stock 2% bel '& L 3 V e s atb S ans Sabre fällt die W umme des Pauschquartums fixirt. Zn diesem üsse aus diesen Fonds. Diese durchlaufenden Posten machen zu: | keraeteg n! Erfahrungen zu sammeln darüber, wie weit der Wir- denselben womöglih noch um etwas zu erhöhen, sind wir daher | das Parterrezimmer e O palnin Le, | Wilhelm Schröder, des Verfassers der plattdeutshen Dichtung Jahre ie Wahrscheinlichkeitsrehnung für die Ausgaben der Mis- ; : 9 15 aen zu- | kuzgsfreis des Justitutes innerhalb des durch das Gesetz festgestellten ane V en womöglich ) à hen, Als Ou diese 9 De O S er Tis R N Le ces a De R A Ie Hol nung aus, Ae Vilanz, welche ich zu ziehen versuchen werde, MEA M A E OR A9 A E S A be fi Nahmens zu zichen fei, und welche Kräfte erforderlich jeien, um H MEN ne Seis e e Mae Dl Sei Des aas Kohl säure: ehalt berednet für das Parterrezimmer 54% und für fut wlirkeh die t i e Gie I zu ust a bo M L “3d e A ins î io ‘au decken ist, der Betrag von 399,446,660 4%; das ift die S e R r ennogtrvise gexecht zu werden. Hierauf beruht ein erhöhter cius{ließlich der Erhöhungen und der Estrade, von 6 „& auf R R Sto 38%. Daraus folgt „daß beständig von dem Grunde, Details anteil N E O E quf en des Reuter- crftès ViaiE Auf die ive ths e Mies A S in | um deren Aufbringung es si handelt. In der vorhin von tee Draatialion fee O e x ae Cart pa D N E r eryppen, ; i hne Zmun i nr in i j i s ¡ it l! : nd Verbrauchs steuern. wähnten Denk im Ei Maio ; : Dir, 1 Entwurf einer Verordnung enthalten, welcher Um indessen auch Minderbemittelten die Le Qu os gur g E E al etungen Mes Ee A E ne 9 B E 4 r st Deus E gets u 8 E E E En E as dae Ihnen vorliegen- wi C H U On O aa S Aufsdie on iat geg he Sie F ee die Aen e e Norieat, uan Tee Daitoas Lex alta, Ubonnententéprei einem fteten und unmittelbaren Verkehre stehen. Um fo mehr ift | Baumeister Hrn. Ti entworfen und von den Malern Herren Gebr. im Jahre 1874 die Einuahmen an Zöllen ib D NS Ae Ada ab en M ee ordentlichen, wie auf die außer- | mit 152,000 A Dieses Mehr ét Iu einem erheblichen Theile \ ‘fa von 6 A bei. dies der Fall, P A A ae E N A Borgmann und G. Heil E Die plastischen Gruppen hat aas Der Averse, die ih hier immer mitrene , si beliefen mi auf “ltiae vétige E g Mr O, F Lane hier | zur Hälfte, eine \heinbare, indem es nur auf der Uebertragung aus einem E Ee cuégeführt, Das Weihnadttie „Wine unb Träume ifi [Y Monaten des laufenden Sah“ heber dh Cinagen, LM | liesende Bemerkungen belcbrbnfengu Hm ots Mb ane | Dil auf den anderen beruht; zum Theil bernht auf der Iotuen ausgefertigten Abonnementekarten in der Woche vom 22, bis zum N i det Autorn O -GiLudt, unt S ALERT dèn Bert Zöllen ulik Merk haben die Einnahmen au Beim Reichskanzle:-Amt is eine Mehrausgabe gegen das Vor- S F Hering Unjerer Slolle au das nôthige Persona 28. Novemb x c. bci dem Hauswart der Singakademie O E S E E A von den Autoren O. Girndt und E. Jacobson (den Verfassern A erbrausfteuern die entsprechenden Einnahmen tas l ; j ’raus; g 3 Vor- | zu gewinnen, Der Judienftstellungsfonds ist höher um 475,000 & aus- S ertn Schaeff, Botiaittaea von 9—1 Uhr, abholen Ueber den Werth und die Schädlichkeit resp. Unichädlichkeit der „Galloschen fi M ON a E Zune pon Hrn. Kapell- R 1874 nahezu erreiht. Sie find um einen Me aaa S S L 100.000 K att ao gebracht, zum Theil deshalb, weil bei der Etatberathung im vorigen zu lassen. Die ausgesprochenen Wünsche wegen Verände- | des Genusses verschiedener Fleisharten hielt gestern Abend | meister G. ae 1s Malern G b Bors liche De E des und Viess Gade N diesen Einnahmen zurückzeblieben, | Zweck, welcher bereits heute in der Diskussion des elsaß-lothrin efi e a Rücksicht auf vorhandene Reservebestände die vorjährige rung der Pläße haben freilich nur in sehr geringem Maße Berück- | im Vereine des 40, Stadtbezirkes Thierarzt Dr. O Engel | Stückes sind von den, Malern Gebr. ILRN angefertigt. Die Ges toi ge erleichtert es, die Borausberc{chnung für di Etats mehrfah erwähnt worden ift, nämlich auf di P b tin Horderung um 300,003 ermäßigt war, theils deshalb, weil poli- fichtigung finden können, da biéher alle Pläße beseßt waren und nur | einen anregenden Vortrag. Nachdem Redner im Allgemeinen von | Ballets und Gruppirungen find von Hrn. Brue entworfen. : ejammteinnahme des laufenden Jahres an Zöllen und Verbrauchs- Universität Straßburg, 287,000 4 auf die Rayon tf Hádi a dd e Uno handelspolitische Bedürfnisse es erfordern, die Indienststel- eine jeh: kleine Zahl, hauptsälih durch Todesfälle, erledigt worden | der Wichtigkeit des Fleisches als Nahrungsmittel gesprochen, führte Das Stadttheater bringt morgen, Sonntag, an welchem E L EOREn, Bei dieser Borausberehuung ist nun das Mo- anderen Worten auf die E: füllung von Verpflichtun e ee e ug in etwas weiterem Umfange zu bewirken, als dies im laufenden find. Vom 1. Dezember an werden die von den verehrlichen Abon- | er aus, von wie großer Bedeutung es sei, aus welchem Theile des | nur ernste Stücke gegeben werden dürfen, das Volksftück „Bajazzo und die N Mer Acht zu lassen, daß in den Einnahmen der Zölle | dem Rayongeseze beruhen und geleistet werden mi sex: E egi Jahre der Fall ist. Bei der Naturalverpflegung erscheinen 428,000 nenten richt in Anspruch genonimenen M égs reg neue Sin Sitte E A n O M f Da O s e [de Bujanio b E O Eo die V E Läufige Beeetus o E, ele e e R, e e auf eine bessere Organisation der Kommission für die Deraûsgade [lddtsen0s Prien Kae o IN R I Vorbin iy E verkauft werden. Reklamationen jeder Art bitten wir ausschließli eisches richte. ine Eintheilung des Fleisches in Klassen, e i 3 i ( : LaS D) gen. E u er Sölleirinchine | der Mouumonta Gärmanfäs Katte Ad SdIiG 48 A : [ z habe, weil Jahre au hier mi : T Scchaeff anbringen zu wollen. in andern Ländern und Städten {on längst geschehen ist, auch in —— Paul Lindau's neueste dramatische Arbeit: „Tante gegen das Borjahr bei den Zöllen das Mehr der Einnahme bei S P, 1D d Lu eine | Rückficht auf Reservebestäude 646,000 abgeseßt waren. Die bedeu- bei dem Herrn Hauswait Schaeff a gen 3 Berlin einzuführen, wäre sehr wünschenswerth. Sehr eingehend | Th erete’, Schauspiel M f S a E hegten in Ne muß Stelelhen zpie Mindereinnahme bei derx E Amt e E TE DE RRE T dern E aue Ee U tb Mae R beim Werftbetriebe ein mit 1,611,000 Diese Er- ortl am 29. v. . usuÿhrung, errang aber, 7/959 000 A Gde Biabes “as 6'966 M anes O E on Ne bei der Generaldiskussion um so weniger | um die planmäßige Stei TVDA Unser Meta Vecmufig Md, wurde nach vier mäßig besuchten Wiederholungen zurückgezogen. A2 O D or auge hierauf daß “es vorsichtig und | hantelt fe Ra u, Cel E un des 18 S n noch BigO gege, daß im nächsten Jahre eiv Panzerschiff ; s l ; : / Sell e eniger in © ird, als planmäßi - in R Jahre eingekommen ñ S S. ect a ; eibe N Beziehun 2e De D Duo A u Ge A wird in | und dessen Kosten tas 'Werftbetrieb tunen A E anzunehmen nur 246 Millioner ; ung ( 2 l r Dehôrde, die Konsequenz von | M rtiTl orto Me ' - jar 266 Millionen Mark. Dies würde, da der Etat- Beschlüssen ist, welhe der Reichslaz früher gefaßt hat. Va der DlehL endi dee Hei fe T E N aa

G x k i é entli EL Neger E i i M voranschlag für das laufende Jahr 229 Millionen Mark beträgt E P C i ) ; 5 Neichs- u. Kgl. Preuß. Inserate nehmea an: die autorifirte Annoncen-Expedi- einen Mehrertrag ergeben A N gf, Im Extraordinarium erscheint bei dem Reichskanzler-Amt eine | der N thwendigkeit, b » Nrbeitäkräfte für di i orto, N Sat eta E} her A n aa | fonvon Nabolf Mosse Berin, Breton, Genug, | F 1) Miau Mut Die, Mereiradnen um Webicsbmgdcun | 2 Li Paten rund NGHN A wie 1 verteilt mit 10 (06,6 | zu gewmnen 0 t) sondere beitfesie füx Be Aeilers Depat Postblatt S Ea an: die Inseraten-Expedition L Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Cöln, Dresden, Dortmund, Fraukfurt a.M,, Halle a.S,, s A Bie fönnen auf 290,000 4 mit Sicherheit angenommen wer- 45,000 A auf die u fübrale ette U W Mb ab Pola E, K p A ap Extraordinarium der Marine erscheint nur ein Mehr H Reicha-Auzeiger® i 2, Subhastationen, Aufgébote, Vorladungen Grosshandel. Hamburg, Leipzig, Müneßen, Nürnberg, Prag, Straß en. An infen von belegten Reichsgeldern, dem Bestungsbaufonds, | sirten Staaten in Paris etroffenen Verständigung über ei in | pen D LcOO Indessen dieses Mehr, welches wegen seiner Uvbe- des Deutshen Reichs-Anzeigers und Königlich u. dergl 6. Versechiedene Bekanntmachungen. N H M Eisenbahnbaufonds und Münzbetriebsfonds zusammen gerechnet ist mi 4E 18 ge s ndêigung Udver etne gemein- | deutendheit vielleicht niht zu Erläuterungen Anlaß geben würde, be- Preußischen Staats-Anzeigers: 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. | 7. Literarische Anzeigen, burg i. E., Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agenten, großer Sicherheit ein Mehr gegen den Vora» {lag N Etat. O Ps as L CEung ¿ANN SEMEMY der Einheit des | darf einiger E-läuterungen. Es war nach unserer Ueberzeugung zur Berlin, 8. W. Wilhelm-Straße Nr. 32. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszablung | 8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen- sowie alle übrigen größeren Anunonceu-Bureaus, A Á zu rechnen. Was die Eisenbahnverwaltung anlangt, so | des Grundftüts für das seatiftitgs Amt: B00 O4 Zet Loe ENO Sf eBigen Entwicklung der Starine, sowie zur Vollendung und Be 5 u, s, w, von öffentlichen Papieren, 9, Fawilien-Nachrichten, beilage. 28 ns ste ae ay Meheelaabmne noa eia L Wird, R ra für n Eden Hauses und endlich 150,000 4 auf Ausgaben für R Ge, e Me B M tels füe ben : s ——————— E s 7 F, F - y x in Kecwnung ntiersuchungen über ein neues Verfal Ermittel riterba Schif T RR U R E S e Y s : ? Ï tellen sein wird. Allerdings sind ‘in-den 3 ' L ung e ersahren zur Ermittelung des | Weiterbau von Schiffen, theils für bauliche Anl den Etab

- Sachen, | heitsbehörden hiermit ersuht, ouf den 2c. Konrad | gung dicnendea Beweismittel mit zur Stelle zu | 30, November d, I,, Vormittags 10 Uhr, in zu | erdings lind Inden 3 ersten Quartalen d: J. | Raffinationswert f S e f E auiihe Anlagen in den Etablisse- Stepefe un E s E t ! sf vigiliren, ihn im Betretungsfalle verhaften und fingen, oder solche unter bestimmter Angabe der j unserem Kassenzimmer an. Die Lizitationsbedin- i NEDEne, def E! feubahnverwaltung hinter den Etatsansäßen F ne Sciltn Tereité Weg enfland be KE e Pun if in G aue mae Diese „Verwendungen (ufauimen „tlausen Steckbrief. Vegen en unten naer dla dt. t in unser Gefängniß a" liefern zu lassen. Konrad it | dadurh zu beweisenden Thatsachen dem Richter so | gungen können während der Dienststunden bei uns ba AUL eid ; Indessen sind in einer Weise, welche dieses Zucücblei- tage gewesen. Die Angelegenheit ist von den verbündeten Regierungen Höhe vo 7 Min rge ien Vetrag; sie erreichen die Banquier Martiu Werner vou Lockstaedt ift : 178 Centimeter groß, von s{lauker Statur, hat | ¿eitig zum Termine anzuzeigen, daß sie noch zu dem- | und bei dem Königlichen Steueramte zu Jerichow L au die Betriebsauéëgaben hinter den Etatsansäßen | na langer und sorgfältiger Vorbereitung geprüft worden, und es b be nit iner e ponen Mark. Wir würden Anstand genommen die L Halt Apt. trl e A aund anG \{chwarzbraune Haare, gewöhnlihe Mundart, dunkel- [eiben berbeigeholt werden können. Jm Falle des | eingesehen werden. S) 49 Eisenba C N aube Hérediiat zu fein zu der Annahme, daß | werden von Ihnen j-t die Mittel zur Ausführung der Anstellung vor Dei Mean 7 00 öorderung bei der d ris des Reichet SS. 246, i: des Strafgeseßztbuchs 7 S ofen wor- | blonden Schnurrbart , braune Augen, dunkelblonde | Ausbleibens wird mit der Untersuhung und Ent- Burg, den 18. November 1875. [9134] fe it Gra fs Ar A eberschuß aufbringen werden, mit welchem | der Untersuhuog gefordert. é ble A ag zu treten, wenn uns nicht die bisherigen Erfahrun- Fön e E A Len S vou LoERGNt| Augenbrauen, pie Nase, gewöhnlichen Mund, | scheidung über die Anklage in contumaciam verfahren Königliches Haupt-Steueramt., jest hier VoteKlenda Le a aljo ans der Berechnung, die ich Bei dem Auswärtigen Amt, welches im Ordinarium mit einer Lien sehr ‘crbeblithen SLa dlefee L D sei würde, pu viglren, fm Betzegale festzunehmen wnd | (1b? {Sierhate hre und ite Cedber e E | Bee e G Mea (01% Rui | Ea (I F tbcrehetinäbige Sinnabmen der oidentlgen Verwaltu e: | Mebranégge von 208/00 46 erscheint ind sehe wenige Aenderun | sirclter burt bie Lei fn Pera Pra iben Auggabe J bo

; Ls 5 1 farbe, ( e ren * F liches Kre G z E J d 205,000 M, und z l | gen von Dedeutung hervorzuheben. Es sind dies der Hauptsache wedcke, gewährten C i E A Ee ; s Seite mili Scucaiocs n die Königliche a at ROMEUE Tas See S UAA E Ti UNe L a G Bas bie vie: Wiltwe Auna A D: Bekanntmachun / érdabient 20/360, N e den fi also Mehreinnahmen gegen den Etat O E es ee Gen D Lt Qn ILInNs in Central- Mittel S1 Vetals, va Lte Îivete fle die e E I S PZGN O ELE S mitgenommen: 1 Winterjacke, 1 Winterweste, 1 Paar | Karzynsfa aus Skarlin ist nach Inhalt Me O E L. Me P jeßt Fin Etelnaahien Ain den Etat treten hinzu die bereits | Einrichtungen, welche zur EIckexing 264 on L e Dag Biele: N ibi ia posten Grade wahrscheinli lin, den 12. November 1875. Königliche Q | Winterh. sen, 1 weißleinenes Hemd und 1 Paar | schlusses des Königlichen Kreisgerichts ? ntlaze | d L maguetif ber Tele M pee Zinsen-der Reid sscuid Db ‘en Das find zunächst 2,040,000 & | sind und hoffentlich dienen werden. (1 Bata b wber rag: Nl Dre nicht in dem Grade ge- S e E l Stiefeln. Grünberg, den 18. November 1875. | vom 22. September 1874 auf Grund ee MIG Ar PEELEEE orderlichen A E pie Menden A S a G h S aler R.st ist vollständig erspart worden. Ich komme nun zu dem bedeutenditen Posten des Budgets, wel- nehmen, welce ate: ditt frl tat S in Anspruch zu rv Dae E E Lotstacdt Königliches Kreisgericht, L. Abtheilung. shrift Be E i eru entli@ Tubraittict weeben 0 Geis d f S i Me SIGHioR fe die Mine goleid die stärkste Ausgabeerböhung aufzeigt, nämli zu der | Mit Rücsicht hierauf ist es für zuläsi ha LÉeG, No bee Sea Ee y E ; : E g Aner ta : a Ta! : 4 : : } 2 9 ( , ilitärverwaltung. Die i ies i Eh ck N A Y ift 36 Zahre alt, in Szagmanten geboren, Ange Steckbriefserledigung. Der von mir unterm | Verhandlung der Sache if ein Termin auf den Au R Le, Bata brau! ist, sondern „cine geringere Summe. Diese Minderausgaben | 7,021,000 4 m L E Lid ive S E So elen nit L L 8 Maren Ld einen Betrag von 17,000,000 lischer U pw e ter groß, Lu E 11. November 1874 hinter den Schneidergesellen | 1. März 1876, Bormittags unt 12 Uhr, in teh id 'Uiies Us bierselbst L Gu fit ia ind zugerechnet 2 zu en vorhin nachgewiesenen Mehreinnahmen hin- tingent in Folge der dem Bündnißvertrage entsprehend vorgenommenen auf 10,000,000 M z1 veschrä 1A N ne Nt eie Weise Haare, hellblaue Augen, e BDEN bri “| August Schwarz aus Welzow erlassene Steckbrief | Verhandlungszimmer Nr. 22 des Bren o E bid ftlich Kdn Stabes A K l li b wtrd Ug bil Pishe nen 22,776,000 M, Zt P liverwaltug Art der Berechnung, und 5,937,000 (4 auf die Kontingente der Etats, | ben daß dies ein Maßr l i 20 N Mie geteaee ibe E haartes o E E ase, Ls Qo ist erledigt. Sorau, den 17, November 1875. | gebäudes hierselbst angeseßt worden. Die Ange 0e bn O e MarE ie E g n A Ifets 20 B vorliegenden Etgebnissen eine Mindereinnahme | welche im Reich3tage festzustellen sind. Jch glaube, daß es nüßlich | weit p n auA lie i Bred e he wir getroffen haben, um, so fichtsfarbe vollständige Zähne ‘ift E ar Der Staatsanwalt. D a A E N von genanntet Stelle “a Vaiebes geg ana worden ift, die Einnahia E HLIE ton 9 Metten ues Mie Etat Bs gen Worten die Hauptveranlassung der geforderten | über dasjenige Giagus e feigern "was wirti erfecderlido "Es

t Ad ' t Spam pEGni hin 7 A uts ‘o , ° I F r î î j pt FY î : Ce 2 E . . . 2 Kenmzeicsenck M itie des Nacens einen ecbsengreßen | urs Zohaunes Fischer aus Piussenhauion ex: | den De Dee ter Pg Ee ber Ladun q | ode mebttee Artifel Baichea Tenn? fine vere [F Daten, mie de fon dee Gefamumtelenahime des ganzen Zahre vei | preußen Milltäretat vel ruten, ta eni, Af n fgbarei qué, den | is aber Und id u) das besonders betonen bieroci ichs vor, Kennzeichen : Mitte des =cacens cinen er sengroßen bursh Iohaunes Fischer aus Pfaffenhausen er- | oder solche unter bestimmter Angabe der dadurch zu | oder mehrere L N li find versiege Raten E G ¿m vorigen Jahre die Einnahme der ersten 9 Mo- ist für die Militäretats der anderen Staaten, und weil in dem preußi- lli ten F 1ds vel E U e Hereits Ine audere Zed he: Lebersleck und Mitte des Nückens einen erbsengroßen | lassene Steckbrief wird hiermit als erledigt zurück- | heweisenden Thatsachen dem Richter so zeitig zum | und portofrei mit der Aufschrift : a zu der G e]sammteinnahme des vorigen Jahres verhalten habe. | jchen Etat die Gesawmtorganisation vollständiger zum Ausdruck | f deli Yonds, we he im nâhsten Jahre für diese Zwecke nicht er- D PIeE tate e g ade fnr U E E Termine anzuzeigen, daß sie noch zu demselben herbei- | „Offerte auf Se von Telegraphen- L D E ¿S erechnung zu Grunde, die nach der einen | kommt, als in dem Gesammtetat der Militärverwaltung. Der näher bezeihn t f E Stedbrief. Gegen G duzider Albert Swe, Der Staatsanwalt, Wilhelmi. Ct DrTEA E ad Ba E ia üver Ge aba 4 E S E Le ais Wahrheit E éd Gin Co i ie L AS Me er prensiilehe D ihließt mit einer Ausgabeerhöhung von Für die Reichsschuld werden 1,552,000 K mehr in Anspruch ge- fel ift die geritlihe Haft wegen „Unterschlagung „Proclama. Gegen die unverebelite Franziska | pie Ankiage in contumaciam verfahren werden. technische Bureau hierselbft einaureihen. A e R ein Minderüberschuß von 800,000 K. ergeben. Gesichtöpuüfkten folg bebe Ee aus Ren m De E Borlabre. Es beruht das darauf, daß die Bestände, in den Akten S, 772/74 O. ; eGloilen n | Lipinska aus Tinnwalde ift “nach Inhalt des Be- Löbau, den 16. November 1875. f: N Ag erse 8 wir Ma 46 4 1, e idt dei bie E auf das Kapital Mehrausgaben und | 730,000 K auf wirklih dauerude Mehrausgaben, auf solche Aus- | nen, ne! bia Kredit i E le En Een dur{führen fön- den. Die Verhaftung hat nicht ausgeführ Wie en | schlusses des Königlichen Kreisgerichts zu Löbau vom Königliches Kreisgeriht. Ecfte Abtheilung. Vormittag lhr, in Gegenwart ter E e E t ei dec tilitärverwaltung. Jch brauche nicht voraus- | gaben, welche in einer Vermehrung der Stellen und in C Beiteren fich auf L r A Anspruch zu nehmen, der Natur der Sache nach fênnen. Es wird ersucht, E E were i f 16. November 1874 auf Grund der Anklageschrift g Go R Gaait Ania [Nicuenen SUELN in unserm hiesigen Central- e die Absclüsse aan h: ebn Bestimmtheit nit sagen läßt, | Ausbildung der Organisation des Heeres beruhen. Es ist dics, wie | im nábften Sabre s Bed E Marne Patue ire] en müssen, Betretungsfalle festzunehmen und mit a Sid el 1m | vom 23, Oftober 1874 die Untersuchung wegen Dieb- | Proclama. i at A b Anitalt des Be ureau agg e S obeinbiae A006 Werden, - Das Qua DEE lcifärverwaltung am Jahres\hlufse sein | Sie ‘ehen. werden, ein verhältnißmäßig sehr kleiner Theil der Mehr- | unserer Verfü S babe E E, Fot anig Ju sich vorfindenden Gegenständen und Geldern ; A stahls" eröffnet worden. Zur öffentlichen Verhand- | Wisuiewsfi aus Ra e Ta T Elberfc j + i duen tr L L der bibert at, Es v mittheile, find Berechnungen, die auf Grund forderung. 1,630,000 # werden mehr gefordert und müssen gefordert ' Bei d G E g Nit E des Etat T s die Königliche Saa eite O O lung der Sache ist ein Termin auf den 1, März | {hlusses des F gien L Ankla; 7 chrift L Königliche Eisenbahn - Direktion Sacbe E rge Risse aufgestellt sind und die, der Natur der | werden als ' Konsequenz des Friedendleistungsgeseßes, indem, wie | das Vorjahr O agd es Etats sind die Mehransäßze gegen Konigliches Stavtheribt den btheilung fü, Unter- mat tine Ne p des Kréitgeritbégebäubes bibre 14 R 1874 ‘die, ' iatersüivina heren 'Unteridlse Verschiedene Me E sich schließlich U, wid N saar Ut, 1D 4 i atis fein wird, dur dieses Gese die Verpflichtungen der | daß ih mich eines näheren Eingehens e entfaltet S E E ' , nt E ° = Font i i i Heide ' ; . rd von ilità i i i  j * : L G S suhungssachen, Kommission IL. für Voruntersuchungen. | selbst angeseßt worden. Die Angeklagte wird auf- } gung eröffnet worden, Zur e E ans i vaten fe A Gebalt on bei Manns angenommen, daß in Folge der die Etats- Zeftel V Spiri aa viag E bay Schal Ae a Quer na Jn Aumale zu den S übergehen. Wir haben, Veschreibung: Alter: 28 Jahre, angebl. im Ofto- } gefordert, in diesem Termine zur festgeseßten Stunde j luna der Sache ift ein N auf n i o 900 6” ohne Pensionsberechtigung verbunden. Be- Heu d o : übersteigenden Preise für Roggen , Hafer, | Der größte Theil der Echöhuag, nämli 2,410,000 K, beruht ein- | widelte Al K bepositi u Und Wee beri E: Denv onenten enb ber 1847 geboren, Geburtêort: Cüstrin, Größe: 4 Fuß | zu erscheinen und die zu ihrer Vertheidigung die- j 1876, Vormittags 11} Uhr, im Verhandlungs- esuehe find unter Nachweis der Befähigun un roh eine. Mehrausgabe im laufenden Jahre über den fah auf der Fraktionsberechnun cu Gmnittel gj erren AUSgabepolilionen und der darin enthaltenen Steigerung der d Bell, Haare: (Hwarg, Augen braun, Angenbranen: | nenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, | zimmer Nr. 22 des Krelggerihtsgebäuves hierselbst | werbungögesuge find unter Nachweis dex Befähigung [F iat eintreien wird von 7,781,000 6; daß vie in E preise. s ift befannt, daß diese Beremung auf zehnjährige, guese | Angaben gegen das Vorjahr es für unsere Pflicht gehalten, die Ein, E ep E A Gia D E oder solche Me Os Angabe der dadurch zu augesevt e E e feligeschit Sis an Schleswig, den 18. November 1875. k G L M ge as Sád den t früd tionen aus den Preisen. des Boriabre beruht - Diese ATAUI i S M ; Ta ie 4 Mir Bar aat wöhnlich, Gesihtsbildung: oval, Gesichtsfarbe: ! j beweisenden Thatsachen dem Richter so zeitig zum } dert, in diesem Te ee Mee ai Königliche Regierung, Abtheilung des Innern, Medrauidcab L "l arbe]chädigung | um die es fih hier handelt, find einfa das arithmetische Ergebniß | zurückbleiben. Es gilt dies vor all Di en. Cin daa Zähne: vollständig, Gestalt: klein, Sprache: deutsch. «Termine anzuzeigen, daß fie noch zu demselben her- | erscheinen, und die zu seiner Vertheidigung dienen- wei ausgabe fic crgeben wird von 220,000 4 ; daß im Remonte- ciner solhen Durschschnittsbecechnung; fie sind nicht eingestellt ohne ô Béllén und i dirt eL vor auen Vingen von den Einnahmen , : beigeholt werden fönnen. Jm Falle des Ausbleibens | den Beweismittel mit zur E ju rgen, val [9025] Evangelische Synodalverfassung, über dre der Preissteigerung der Pferde und des Sutters 620,000. | vorherige ernstliche Prüfung, ob es nicht möglih sei, mit Rüæsicht 242 629,000, mebr bien Bad Bel B L N O i Wabschke, Paul, früher Oekonom, zuleßt hier als | wird mit der Untersuhung und Entscheidung über | solche unter M Ri vos a N zu be Die Neuzeestaltung der evang. Kirchenverfassung, de E N g S en ausgegeben werden, und daß endlich in Folge auf die gegenwärtigen Preise den Betrag zu ermäßigen. Diese darauf hingewiesen bel des D l E L C Sia E G S Sa Rue O L E V A E n a Me N, ia 16. November 1878 ctt Lori Gde “daß sie 26010 doufiiben Kab e deres L Ala! n D eee iniß eine Mehrausgabe voa S 0 C trwabsen Wis a B deIe0rs Möglichkelt hat sich aber nit ergeben. Wenn auch die Preise, | des laufenden Jahres, daß das “Vihr 1874 cine Bats aa Bol ahr alt, 5' roß, blond, blaß, \{lank, trä R - Ove . i ' : rovinzen statifindet, macht das Bedürfni 1A C rd macht zu- | die it ei Ö z E M; O EE Ai warzen Fil int brauncn Floconé-U?ber (aber Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung. geholt werden können. Jm Falle des Ausbleibens llteren i Giden * Deiéatizun über diese Frage sammen Mehrauégabe 9,933,000 & Dieser Mehrausgabe ist die für den Roggen mit eingestellt sind, etwas höher sind, als | und Steuern von 2464 Millionen ergeben hat, daß ih für das lau- ca L T D Uh nab cicG Halbftiefel : ift E wird mit der Untersvchung und Eatscheidung über e Mas Diesem Bedürfniß e nispri cht Professor De nach der Ansicht der Militärverwaltung Ec sparnifse, und zwar na- E: Gen erwie? L ns u Free für Hafer und | fende Jahr auf eine Einnahme von 246 Millionen rechne. Die Ein- noch Unterschlagung von 200 4 von hier flüchtig j Proclama. Gegen den Schmied Adam | die Anklage in contumaciam verfahren werden. De e's Schrift: My entlich bei den persönlihen Ausgaben gegenüberstehen, welche für | ben S@wer A na Ez iese beiden Objekte bildet eigentlich | nahmeposition von 242,629,000 4 an Zöllen steht zuruck gegen die pp den F genblit auf etwa 3 Million-n Mark berechnet sind, und welche | driger, als lebt Es aab Ra SicaaE die Canal A dem L : iht E e D A na A Mienen D ie e / E 0 pl , on dem | würden ni ferti 6

ehrausgabe der Militärverwaltung in runder Summe aus den | Ergebniß der Fraktionsberehnung nach unten hin ab uweichen. Es Grundlage, bie wir ‘ies fe her Vecuiälnbg, dec Die aus

geworden, Um Verhaftung des 2c. Wabschke und Wittkowski aus Mroczno is nach Juhalt des Be- E E L eie e bediene “Die presbyteriale Syn od alverf assun g“ . 4, . der evang. Kirche in Norddeutschland, 2. verm. BUC P Milt [tu \ Aufl. (Verlag von J. Baedeker in Fserlohn, ag vou 7 Millionen Mark ermäßigen würden. ersheivt ferner eine Mehrausgabe von 120,000 4 des il wi ; Es sind Mehrausgaben ferner entstanden für die Herstellung der | im nächsten Jahr e Tag mehr haben, wie Ae OBU A Des ai 'Rüidt Auf die Erzebate Md, Sat 1874 e das Sie

E L E Lm, E A E E L L L L L L

N ‘Boesteue des wiffff schaftlichen Vereins behandelte Hr. Engel dann die Mängel des bei uns vielfah zum | New-Y 4 d des wilsen]waftlichen Yereins. ehandelte Hr. &nge u y- 1 | l Gun E S Ssfster, Gneist. Helmholßt. Verkaufe kommenden Fleisches und seßte auseinander, wie Fleis | dortigen deutschen Blättern zufolge, nur einen Achtungserfolg und

vou kranken Thieren wenig Giweißstoff, dagegen viel Wasser enthalte

o

event. Draht-Nachricht wird ersucht. Breslau, den | s{hlusses des Königlichen Kreisgerihts zu Löbau, 18. Acotbes O Der Königliche Polizei- | vom 16. November 1874, auf Grund der Anklage- Z eat ztieiinpi | Dikbstahls eröffaet worden. Zur öffentlichen Ver- | e eine v j is daxauf zu rechuen dg O 1 T h R : i E

Stedbrief. Der Färbergeselle Johann Daniel handlung der Sache ist ein Termin auf den 1.“ Zum Berkaufe des früheren Chansscegeld-| Redacteur! F. Prehm. trag gnlGuß für die Telegraphenverwaltung 100,000 «M mehr be: | Es sind endlich 230,600 e venvaltung ganz naturnothwendig Geld, Beziehung umb deg Bares 1875, abzuweichen, Wir sind in einer Kourad aus Schönau in Böhmen, welcher wegen März 1876, Bormittags um 12 Uhr, im Ver- Empfangsgebäudes zu Fischbeck, an der Vert Berlin: Feriag der Expedition (Kessel). Methode de z L s im Etat angenommen ift. Es ist dabei dieselbe Aufstellung des Etats, eine Aufstellung, welche den im vorigen Jahre Prin ip abgewih das eh ¡De B R 2 E Diebstahls noch eine Gefängnißstrafe von 2 Mo- handlungszimmer Nr. 22 des Kreisgerichtsgebäudes Havelberger Chaussee, im Dorfe Fishbeck gelegen, Druck: W. Elsner. de HE E erechnung gewählt, wie ih sie vorhin bei Berechnung | bei der Berathung des Militäretats ausgesprochenen Wünschen entspricht {nten derlebien s be dic N ei der Brausteuer, wo aus den Reful- naten 11 Tagen zu verbüßen hat, ist am 17. No- hierselbst angeseßt worden. Der Angeklagte wird bestehend aus Wohnhaus, Stall und Garten, steht Vier Beilagen für P ershusses der Postverwaltung bezeichnet habe. Die Ausgabe | Es ift, diesen Wünschen entsprehend, die Abr:chnung von Ersparnissen, { sei, thren Ectra, U L P Soigerins g egen werden durfte, daß es zuläsfig vember d. J., Vormittags, von der Außenarbeit ent- | aufgefordert, in diesem Termine zur festgescßten wegen Unzulänglichkeit des früheren Gebotes ein {ließli der BrfewBellags | ensionen aus den Gesegen über die Pensicnirung der Offiziere | die früher in verschiedenen Titeln der Militärverwaltung üblich war, * Rechnun d, “V er Das Srgevniß des Durchschnitts anzuseßen, in flehen. : Es werden dedhaib alle offentlih:n Sicher- ' Stunde zu erscheinen und die zu seiner Verthcidi- anderweiter“ Lizitationstermin auf Dieustag, den (eiuschließlich der Börsen-Beilage). t ar, g auf eine Verbrauchssteigerung. Jm Uebrigen ist die Differenz