1875 / 280 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

920 a11jy& uazlao 109€ all1uzyh1aas(pa1g- 20 (pynv(pjuv ahal s 11na129 Hanquoquvaç uoa vjagnF u31vav11v!Œ va ag uvy u13C ‘(pn uoa uuvhog oa 910 ‘pbatcilua\(pvD un Po1D 22€ (pnv ‘15 ‘n gu uoa hogn $3 jozuoug uoa guog E 'avz0}11& 92€ uaztu0a(pu12W 13d e nau uobyvat s Y | -10 u194 uy uoßoh 199 (p1l va Qquil zpna0oßun Pau T un? a1€Q ‘ualtacuutjoyg uobuv) zul agvügnvaoG 210 Mg calltabagui ‘ja ‘n Co nollv26 uoa s110018 nv Mp1gaM 900 11auD sp2oÇe)@ ut fuwzG nf ‘1 9{p129a1aL sÿvzjoG u2QUI ugd 930 Vunaaq1ilpD 919 ‘quvJ 3911194 su vne usßunmngD uoa $ Dl -enAg Inv 1lp1g2@ oôulpiui 9va jo1djo@ un? 21g As -unal anl rza2Qun(gagvg P U S Gi oa ah -2@ uosplzoul1h 1209 VunuuwZ 2p v ay A ug ‘uatal Vih1gu (p119uvßunun Vun?fuvßag anf bun(pn(19 n aQual10aßag J10gp fuvb gvqg auja qun a3a1h1BaWG 119 (7nv qus 1uaßv] uoai(pa1a uolplznog ui ‘alpiaagvuih 2z(pa19410W M Wu C 910 ul $19 Puna1ad|an u3312C Sp uaz(pvagaV1az]V U n S qun uobunl|12gF aazpnagobun 1hvE agoaÿ au (pou va ofaha Jaun(1610g 15€ DunzuuuvD ouauuoßaq uh} u0a 14 U( yNt SE a1 ‘va 110 az(pjunai u13111& 10 ‘vv1(p]10@ U} ns g ( oz(lpvag uoßunmßaa1zun ao(p1zzlv(p|ualliai 13131 hu 1D A ‘uaßvanî1aq $2z10gF Uaj]vu01zvu $34 U u : qun uaaz(p1ajao n? uagvß1n1a 93101 uon huunoy 199 Uag uag ‘aavai uagaou uazogavjnv $21116 u1212(}0119!{ Un U 11pa1a Uu1 1(p11 uuaat ‘ualacioV uaguiat12qu n? (plvx ol (pu Lo ‘uaquvzl uoßaßzua uaztogivao@ u3l21g uolpl aa s ua 4 eDl1a1ailpD uaÿ0o19 21G . ‘19191439 uoQuvzl12oau1o uy s uazpaloÿlnv unxogoßgnvaoG u uoa uag in eue -umoy 219 (pl a a n ag UofplBuzjoi D 42g uaavai 49h1v aofphi(py} 32111 H Na Buy Ï Q 194 I NUP uazvuuz@ 210 ‘„S2P19WK6 ua(p|{n3F 92g 4aa(png n E - 210 u9avai (p141n31]13 01129D 10] u94va113 V k San a1CÇ Cu iioe uazußoflun] $20 P TEN a an1 azuoutnzo@ uab1a0haV reit Gg P: E E al 0 QUn uaJI& 124 U01IV1119 l l a uoDo1aoB Ua S t P E Madr A 1 10100 333vh 11914zvsßv1s(P12W6 U j s ire Ee n ah sualaa1230vID 99€ app loD M us uxajvuzuo, uolp1zzpipls uv 9 n29sn1s R A R qun z(plaol(pang 3z0v1D uolph1qyaifp} qun uolph11 E Bu euval 12€ 2alípa1s 910 u91val 1131S 431993}; uaulol h 1 20 (pin ‘uaipvui uoßun]12(111116 uazlQuoß1aa1aloq 219 aguoßll10g 199 azuuoz 1931139933 uauauuoßag uo(p| 412g QuvID u2a€ 1299 S q p Brb U punuuvgog aQai 29) Yai 130 ôl19gF IoQuoLtuv]ÿ u1 (p1 vd| 1 S aao voIb1olis aganai ‘azzjo] uaQu1gaoa DungetD aquaqnaag Hun(pl10L aauoß1o nv ‘afanz (ang qun S a L -aŸ 1v1133vuu201R A E e ai O ff a ngauv& u15 an] (pnzz ‘auug 0 | 1 aal ions znu vßvunßvnot12go11 aautna] (pvu vg qv azußal g agvs1n1e 10219 oamhvu12gon un uag1aalp1quvS 9 uns «12913 uo (ping Îv2)g V1u0y uag ‘U1]vID (pnv ae nue E S Inv u9(1343F ua aaa uu F E eet E E E a L 6 uazdoa8 gaq az(pil(plaV u16v@ slp1axß1u01 uabiznoh $2€ s110T de L L -SaQUVF 210 uaqvaui(PD alphu1afvq vg 12911 us © S u uta Qun az(p1(pl2@ uolph1zuya] uauauuoVaq 2313V2GH wtr M L U zu G a E 2 1 Sunquignoge ux 21€ ‘Jud alp11D0oL10G l j T s S E E E qun aus : u91a11v 43390 Vunahn ; 141 D E pt agt es uanau mog snv vun3130F ae zuhopg 11l19991& wg U 13192 uolphhdv1ÿo19 Si E L - uv 319K 21113 aganat (pog ‘U3g1a0z 11199119 P? 19: s s On uaz(plunaioß uaqg O e oa et ava anl uag1aalplsnvtuz1nzuoy $vG d u 12p111p1i(plo$ uoa uv 49JuUAa10ÇIIa 3300 1a Jung A a Go uaßunßu10a@ ualp1219 zun R ! h uaja1jaV aßvz nf° auuag E E a : H gas eQuaznaÇag 134 IVu21(G Iu qun 703 : E LeIA uaujoîuio 12€ uoall1uzjvh1o@ Ug ul S z 1 ae 4 aoquimt z(pju zut uaz12uabajoßu1a pen L S O u013v16 443a]un uagoF vg vg QUY jy 1C 15 E - va uo1(po gau Bungojog 120 FLuagua, aat ul l iris artza m uaqjal1ag 1191 134201192 uaq (poQ E U014v6 azutuiv\oßb a14 uv f E 298 ao s 1 «Qu un aoßiQuvilqjal Inv apo E otnaah ti aazuilnnzog uai(jdvaÿo1@ uoa 9 aujo uagvbßlnvs121$ uoa vunya1D 219 (pangq D Auel L R ‘ualliai 7S11wupna2g m30L alphi>vaßoig auallauabuv uug R Pag ua(pl1(za uala1g anl 91g axoQuologsu1 19 20M yUIIJN

100 a l12@ Utog yutvg gun uaß1zay uuaßaß1aa U32C1 uofp1nv(p] -uv uh n13huoßuvß1ag 4au1a] ang afp1aa 219 9119W waq pu 1029229 ulolz4nangz ajvuoyvu 9va gun 1hn12® alphzo1uv: t vg 11vh2@ uotp11zzu qun umx0$L aQuadßaxuv (pang a(p1jaai q E d -13Q 2419gK dfpl1aozhi afpjo] (pnv uaaquo|j ‘u3agagi nf 9 0 l -uonana 9g VBunßoaxuzz (pang zjvlpjualhaiszpipb@ Me unz n? wmnave $019 1p ob1uoy ug 92 "E N e uala1at1ogn uagvb1n1@ aalp113uaCI0x491nv Pun31z30@ AN Soi 000'6& uoa aumnS 9151311 2113 (pou ßntags31hvOo iert rad -12Vaa Wag aognv aouu9@ uolpyB1uoy unaah1 uoa vg Zela ßunziohnn16 olp1znno1l1o 31€ azuuoz ajzuvy ‘e3holpluoB1CH 2 5 -0316 (phidvaß0aÿ 1200 1a4uvl193]@ 1alp1avz39011914 Atiù 1D 1o(plijvai(spav unv u1Cn}D uaspyjumu194139 up R u2C 49JuNn uazjy 149€ uazuvzualyadcag“ s1v qun „uagvl a at qun zua10ada a0va@ uazoquiut (pu uy Suazjÿ1uaai 41941 2 ‘nza auß 210 BunnotlavG 3zahajoß-ayjndod qun 10h V SVQC any 2qv@ auazjal auto (pang aftpjaau“ ¿afpjo| uu N brd | uagvÍ 0z12gavag az(pilploßjvuo11v26 124 HßunllvUn1J@ L er 1au1o U1o@ un ajaig ‘uaz(pvuni agvvin1@ 19401 n i fs 41v(pl¿uvj uospinoqenl 159 1590 uosplyqyl U f -q1IoU 32Q0 ‘(jou waaxaquolag 49h a1(p1i(plo® N au utoqui“/ ‘afpjaag ‘ax2quv ‘uazVajuv Quv& aß1acuF 1031 T -uv uta€ 4300 mau) u1 anaozl1 uasp|1quyjaazva 129 ungs 5 21€ Uv 1azuiv|1h2j2@ - Qun zho@ pu ‘uaßuvboVsnv Sni 3118 ua(plul1vj1 620 - 1900 a(p1ipl@ ualph1u911v11 134 un1Qn}D ham 21€ ‘a10QUV ‘„Îlag uolplaj@ $211 2VVZ n°2 4nah Uns, E at ! * * uajhalpluayontZ 120 ßSunjuuvD uospl1z114 43au19 S 116 uaJvuo1zvu $2 42Qun1@ 190“ 1au13] uv v@ ‘2 u0] S uv1@ ua anu vunzuuvl13F 430 qun azna1/1o E E uazlutamoß jv 420 1a9v (p1l 219 ‘amhvusn]a 3112 azu? gr uo(p1J3uaß10 uag n? zíp1u vg ‘02119111 alpzuagao a91Lu19 E o u qowß „'PQuIg10a 9aj10gH uaujatula gagal vl ‘galloz@ u3agal Lu vi -(pan@ wíiphzaod zlqja] aoyoauuil qui n1azuiv(1212@ 2QU hr -min Qun 31214 319€ 12113 QUaDN 104n]& 43332QUV 113 $10 qa Gi 1afpvad@ ualphinag 124 11v(pluall1gF 334 1aldo(p>D 120“ 11h A dv ‘uagava113 alua1gII uazl(pog 210 aj(p1i(pl2o@ alplznaq ns a1 ‘az1ha1 uxouuv1@@ uaual uoa 1u10J s1au(jo@s aut ny uut 13€ u1 ‘Huns1lavua1< o3sp11411a1 aaa 210 6G8T e -daD ‘6@ mv ‘auv 'aquaßulao 1294 9jaull9g13 eas -29 11G unzluoz uoill1umoy 219 ava, zug gun } 1 aßiutoyg utoa 86g] 1291026016 *9& uv uaganai 13n}v4D T

E 91 zavai ea uautvlupouoß 120 1334vIvhD aafp1zziahu1o ut {pog Nl A V dreliag Bull 1alpl1x0zh1 2006121 a(p1a10 A Ee 11vuB19 ua jjonezaigui 12g Pohuagallpl13$ 13]]v oaz 391 9 1E uaujoßuta 210g ‘113421a1 (p1jav(pl 1(p1u uuvbvz ‘12130 124 riet -124 U9191(j21( u0oa 9J1vIY 314 $2]13CF $IU19 A NE i dva ‘(pyquo quviluin 2@ ‘uaua!gíaa authvuln1a 2h16 n in ua112911& uoquabaj¡qunaÿ 21€ uoßunuhauxzzuy uadoaV 0) 9 gva 'gnvavga 1(p1a] (pl 14v1433 ‘aganai 191(p1lpn12g $12311012E Tan nun 92€ az(pilspla@ 219 (pyzgaysplsnv zv} vunyzaoa S 2 uaunu0zzzai 'uauu0o1 uautq1ai 311}93J aotpl110z1h E I -19 anu 219g ‘ualpjo] (pnv uaz1uoa(paz0vID 210 ‘Œ y ge ol ‘qui zuulag ‘uajhyat un1qnjD 921290u0jag 9]v z(p1{pl°@ a0 ‘noßtualang anz aljaugßnfa1oa uzßunwhauxa zun uazhaut 0 (nv uui uv@ ‘uogvh uaz(pj n? zub ah Sunpyazlav@ qun Sunuga1ouzs 42g n131911yla@ nv 7 q -«11212a Pozspyjquna@ uoßbihzgu 2209 pu 92 A hu ‘(pnv 9219 “1nvazaaauv u3a}1haj@ u919j1ßya12g qua ag 2 L -126 109 Inhog un? uo1zzvao6 alp1zzlviplualhcu 219 :1li P 198 G ßSungon al(p1z1loaz 21g (pangvg uauag uallvjaogn u3z1vIY S ¿unl 12VaWg 12€ Ul 191919 $1]V119]V1(G uazjauuv\aß ol 820 . ant 416a1g qun uaugaou1H 2119 sva 2100} ‘uazliasplquvS qun. a1 ü 131416 19€ uazdaaîg qun ua11d0y ‘ualog ‘sall01D $94 ne «nja uaz1aq116 uaQuUI1942410a 1@ ‘uauugg uauno01z uns z(p1u 499gv* bun12630L 91211azvu außo ‘uazzyÿ uazavai1io n 21D 1ôlo1g uoa Bunÿnzl12zuy 2113] 'jaquaainf? fp uanvL uau3z]al u1 Y v6 z11119 qun *Hun(pl10L uatlux2 49€C u9j12GH Ug $)9C E -(pn@ ualpiznog $29 uoaquy ing uoß1jvun12g uaq 129 : 1e 4jquvh uaßunmßauxzun um 129vg (pi 92 va ; qu g -dvm 1zundszpll2®D 124 Gs nan E i: pn 1 uv (pu an] uolhummoy 12g A in LE ed s »lo1C zut uo49u911F uoa 111961418 *W ‘ualloziplog 2gana H R E E diSa a1€ 21114daI99v. Vv1(p[10F 1413]J2J e utoßoh uoa uollouaß¡12F 324 92}19D u0a uatpvizvT napnprpl -2ß 190 Bunllv41n16 oxavgjazzuun 219 an] all1ußnag 91v ppa 'sz1vGuß uolphao1lih 42091194190 ualp|znag 12€ ite e Ak ßunjmumv> (puiqua ‘t v\nY uoa s$nvzoz1}G S$najaD p u 92C uz 11D 9)21a ‘@ ‘° ‘ualpl1ohaa Bunziagavagg nau U} q

PunzgvŸs aquoßunigzipna] gun aQuUIazavI) F1vhajvai aujo U01vW6

Die historishe Kommission in München. Während das deutshe Nationalwerk der Monumenta Ger- maniae hiztorica *) eng mit dem preußishen Namen verknüpft ist, geht ein ähnlihes Unternehmen von hoher Bedeutung für die Geshihtswissenshaft von Bayern aus: Die Arbeiten der historishen Kommission in München, die fast jedes Einzelgebiet des historishen Studiums \{<hon mit werthvoller Gabe. be- reicherten, Das Justitut verdankt seine Gründung zunächst dem für den geistigen Aufschwung seines Volkes unermüdlich besorgten König Maximilian 1]. von Bayern. Dieser Fürst schenkte den histori- schen Studien die lebhafteste Theilnahme. Auf seinen Wunsch trat {hon 1856 eine archivalishe Kommission zusammen, um nament- lih aus den reihen Schäßen der bayerishen Archive geschichtlich denkwürdiges Material zu sammeln und zu veröffentlihen. Es wurden au< 9 Bände Quellenschriften herausgegeben, welche niht ohne Werth für bayerishe wie für deutsche Geschichte waren. Im Frühjahr 1858 regte aber Ranke bei dem Könige den Plan zu einer Schöpfung von allgemeinerer Bedeutung an: den Plan zu einer Akademie, die ein Mittelpunkt für die deutshe Geschichtsforshung werden s\ollte. Der König erklärte sih bereit, ein Drittel der in jedem Jahr für wissenschaftliche Arbeiten ausgeseßten Summe von 60,000 Gulden aus seiner Privatkasse zur Dotation eines solhen Unternehmens ( zu verwenden und das Protektorat zu übernehmen. Sybel, da- mals Universitätsprofessor in München, wurde beauftragt, in Verbindung mit Ranke einen Statutenentwurf auszuarbeiten und die sonst nöthigen Einleitungen zu treffen.

Im August 1858 wurde der provisorishe Plan, für den die Statuten der ebenfalls von König Maximilian 11, ins Leben gerufenen naturwissenschaftlich - tehnishen Kom- mission als Muster dienten, dem Könige vorgelegt.

Die Kommission wurde der Akademie der Wissen- schaften zu München überwiesen und daher mit_ dieser dem Staats-Ministerium des Innern für Kirhen- und Schulangelegen- heiten untergeordnet. Die ersten Mitglieder, die Akademiker Sybel, Rudhart und Sprunner, wurden vom Könige ernannt und zugleih beauftragt, Anträge über die Ernennung aus- wärtiger Mitglieder zu unterbreiten ; \päter sollte die Wah! neuer Mitglieder der Kommission selbst überlassen sein und nur die Bestätigung vorbehalten bleiben,

Die ersten Notabilitäten der Geschichts\hreibung und Ge- \hichtsforshung in Deutschland wurden nun eingeladen, \i<h zu den vorbereitenden Siyungen einzufinden, und von allen Seiten wurde mit freudiger Bereitwilligkeit dem Rufe des hohen Gönners der Wissenschaft Folge geleistet. Im September 1858 tagte zum ersten Mal eirte Versammlung, die nah jeder Rich- tung befähigt und berechtigt war, die historishe Literatur der Gegenwart nah den Hauptschulen, nah den wichtigsten deutschen Territorien, nah den großen Fächern der allgemeinen und terri- torialen, der mittleren und neueren Geschihte zu repräsentiren.

Es betheiligten fich bei den ersten Konferenzen: Professor Ranke aus Berlin als Vorsigendéèr, Sybel als Se- kretär, Geheime Rath Pery aus Berlin, Professor Droysen aus Jena, Professor Häusser aus Heidelberg, Ober-Studienrath Stälin aus Stuttgart, Professor Hegel aus Erlangen, Professor Wegele aus Würzburg, Archiv-Direktor Rudhart und Oberst v. Spruner aus München, Professor Wait in Göttingen und Archiv-Direktor Chmel in Wien waren eben- falls eingeladen, aber verhindert, persönlih zu erscheinen; der Legtere verstarb bald darauf. Die genannten Gelehrten koop- tirten sodann als weitere ordentlihe Mitglieder : Professor Jacob Grimm in Berlin, Archivar Lappenberg in Hamburg, Professor Giesebreht in Königsberg, Bibliothekar Föringer und die Pro- fessoren Cornelius und Löher in München; als außerordentiiche Mitglieder : Professor Voigt, Archiv-Sekretär Muffat in München und Archiv-Conservator Baader in Nürnberg.

Zunächst wurde über definitive Feststellung der Statuten be- rathen. Als allgemeiner Zwe> der Kommission wurde bezeichnet : die Herausgabe wichtigen Quellenstoffes für die deutsche Geschichte, für welche niht hon anderweitig Sorge getragen wird, die Veranlassung nôthiger oder erheblicher Arbeiten auf diesem Gebiet, soweit die Natuc des Gegenstandes solche Anregungen verstatte, die Unter- stüßung hervorragender Werke des Faches, welche ohne eine folche niht zur Veröffentlihung gelangen würden. Von vornherein sollte jede Konkurrenz mit den Quellenschriften und Urkunden, deren Veröffentlihung in den Monumentis Germaniae zu er- warten stehe, und anderen gediegenen Sammlungen gelehrter

*) Vergl. den Aufsaß: Die Monumenta Germaniae historica

T Entstehung in Nrn. 51 (Jahrg. 1874) und 1 und 2 (Jahrg.

quil zpnagoßun fpou 4202azua 310 ‘uazliapD uosphzhfygnd gun

6

2

Vereine vermieden werden. Die Zahl der ordentlichen Mitglieder \oll 20 niht übersteigen, von welhen mindestens drei Mitglieder der historishen Klasse der Akademie sein müssen, die übrigen aber ohne sonstige Bedingung aus den wissenschaftlihen Notabilitäten Deutschlands und den deutschen Provinzen der Nachbarstaaten ausgewählt werden. Die Zahl der außerordent- lihen Mitglieder ist unbeshränkt. Ein. Präsident leitet in den Sigzungen die Debatte; im Fall der Abwesenheit vertritt ihn der Sekretär, ein in München wohnendes ordentliches Mit- glied der Akademie, der außerdem im Laufe des Jahres die nöthige Korrespondenz besorgt und für Ausführung der von der Kommission gefaßten Beschlüsse verantwortlich i}, worüber er in den Jahressizungen Bericht erstattet.

Diese finden regelmäßig in München zu Michaelis jeden Jahres statt. Der Vorstand und sämmtliche Mitglieder der Aka- demie, sowie die außerordentlichen Mitglieder der Kommission haben die Befugniß, der Sißzung beizuwohnen, aber nur die ordentlihen Mitglieder sind stimm- und wahlberehtigt, Alle Arbeiten werden in zwanglosen Bänden veröffentliht, die auf ihren Titel als „herausgegeben dur die historishe Kommisfion vei der Königlich bayerischen Akademie der Wissenschaften“ be- zeihnet werden. Aus den Fonds der Kommission, wozu die Königliche Kabinetska}se jährlih 15,000 Fl. steuert, werden außer den Autorhonoraren die Reiseentshädigungen und Dru>kosten bestritten; -die Uebershüsse eines Jahres wachsen der Einnahme des nächsten zu. Die Arbeiten der seither bestehenden archiva- lischen Kommission, sowie die bereits begonnenen Vorarbeiten für Herausgabe der deutschen Neich :tags-Akten werden von der Kom- mission übernommen.

Am 30. September legte Ranke der Versammlung eine Denkschrift vor, die sich über den Zwe> des neuen akademischen Vereins verbreitete, der, von lokalem und provinziellem Charak - ter frei, das wissenschaftlihe Gemeinleben der ganzen Nation anregen und befördern soll und eine Reihe von Aufgaben be- zeichnete, die er dem Institut zu gemeinsamer Lösung übertragen wissen wollte, Vor Allem verlangte er „ein Werk deutscher Annalen, welches unsere Geschihte in kritisher Bearbeitung von ihren ersten Anfängen bis auf die neue Zeit herabführe*. Zunächst sollte die deutshe Geschihte von Chlodovih bis auf Rudolf 1. in ähnliher Weise bearbeitet werden, wie dies {hon früher von Schülern Ranke's für die \sähsishen Kaiser geschehen war. Dadurch, daß sih solche Jahrbücher auf eine einzige Person beshränken und alle darauf bezüglichen, wenn au<h unbedeutend erscheinende Begebenheiten mittheilen, werden fie zu unentbehr- lichen Führern durh die verschiedenen Geschichtsperioden,

Der Antrag erhielt die Zustimmung der Kommission. Ferner

betonte Ranke das Bedürfniß einer Geschichte der Wissenschaften in Deutschland, die von sa<hkundigen Mitarbeitern aus allen Studien- kreisen herzustellen wäre und ein ebenso großartiges wie getreues Bild des gesammten geistigen Lebens in Deutschland bieten würde, vor Allem sei eine Geschichte der deutschen Historiographie wünschenswerth. Die Kommission beschloß, vorläufig \peziellere Vorlage abzuwarten. An dritter Stelle forderte Ranke ein umfassendes Werk biographishen Inhalts, „welches in einer be- \{hränkten Anzahl von Bänden sichere und parteilose Auskunft über alle der Erwähnung würdige Namen von Deutschen dar- bôte,“ Auch diese Aufgabe fand den Beifall der Versammlung, do< schien vorläufig Aufshub angemessen. Ebenso wurde bezüglih der Vorschläge Perz's auf Her- stellung einer Geschichte der kirhlihen Stiftungen, einer Germania sacra, ähnlih dem großen Unternehmen der Italia sacra, und auf Herausgabe der G-\chihtshreiber der Kreuzzüge votirt, da- gegen beschlossen, unverzüglih einen dritten von Pery ange- regten Plan zu realisiren, eine Sammlung der deutschen Städtechroniken des späteren Mittelalters , die bei der reihen Entwi>elung, deren si<h das deutshe Städtewesen erfreute, ein Werk von hervorragender Bedeutung, eine wichtige Fundgrube der mannigfaltigsten Kenntnisse zur politishen und Kultur- geschichte zu werden verspreche. Die Städte von ganz Deutsch- land sollten berü>sihtigt und wenigstens die gesammte Blüthe- zeit der Städte bis in das 16. Jahrhundert hereingezogen wer- den. Später soll si< daran eine Sammlung der Statuten und Rechtsbücher der deutschen Städte anschließen, wozu {hon bei den für die Chroniken nöthigen arcivalishen Vorarbeiten der Stoff gesammelt werden kann. Die Leitung des ganzen Unter- nehmens wurde dem um die Geschichte des Stäztewesens hochverdien- ten Professor Hegel in Erlangen übertragen,

Droysen beantragte außer beschleunigter Herausgabe der Reichstagsakten Publikation von Korrespondenzen, Berichten, Denkschriften 2. zur deutshen Geschihte, namentlih solher, die, in ausländishen Archiven verwahrt, der For-

hung so gut als entzogen find, sowie von historischen

‘a10@ uv (pvlja1a s11313F¿-v1v\T gag uoauiv@; uolplznag 214 (pnv u3avat QUN z(pnlag Gean, 13> uaqualnve uoa oßvzuuoD qun uoßvzzulpv\6 S ux€ uv aQUnal „vu0IF“ *D ‘A6 ‘2 qun E Nu 14az12F aaßaa u12 (pl uuvlzu® ua Pg R P: S s

‘uaganai (pnl29 uozlv(pluuv}(6 qun 13121 P Sa en gu1940F-aaggitauta 82d ua 1az(p11laY 214 QUII on s N 313YUng-0I68ÞUvIßN UvD 1320 uz u3zl43 wag uv 72 C CEdA -29 UI]N30Vv13ID qun ax3UlG& 2G H REOI Zal L zuv@F pur o(pjaat uazlv(pluuvt(g anl uaßunavuD A n? qun gzu; u94104jvz[uv43a ß1dvuijabad S E, S unt uau(1 uog ua uazpi(pl aunaxagy aQuaßazlaog I 1G 1330 uxoßange uosplznag uog snv auagallplaaa s iorttnd - 99 dnua@ uodo1ÿ uau13 (pangvg uag1al1ag ams if E pit: -51G an? aja 14vLud aua zlv(pluuvt(G Ns i L h (13ll@ aolpluzoivg 104111) (plz11Y 4014011713009 0G

t -

‘12 w(1 n? azlnF uou Q10ß 134 u0a $VY

S GN saual g1v u(1 uv poS 1D

¡ Ga 24 PYU(G uwofivai(p] 124 Eo UD u(p1 gQuv1pln2g 21a Ja] 324 u( inv Pi G 1D | ¡ Qoqual1vg uag ma1]1o(poq uin 21D 'uauo€ uafliaG u1 g 1al ‘1324006 Ul (po 8, 12D ‘1jafuau123@D wnï nv uwoPpHg ß1an011 2G

‘wougoa 1uUv)(G 2(plznzg uu 0a ut1 9vD

: Quv(jgaQuna1L aa lun uo(p121 uh1 PUD (pan; R: nat {va ‘6vl ‘1211 QUn (P1216 1411 QuvZ vauzal uiog u1 aazun (pu Juv| 31D '2naa7: alplznag 210 ‘z4naßoß gun (p11 D ‘191314 uadlouyg onau (p11194nvun G

‘yaqunaun gang 12nd14 pu L1G gal 2G

1191219 pydaß1aaun B1a ‘B1a PIG

‘uaqunai(plzuo P1iF uog vuv1 0l 219 qwunaF 13G ‘u (ns zuna 21g an! uta a(pl1nag ogs ‘2QUVvR 101231 ‘uau1iy utog ul waumuo 8s

‘u 4n19 uz(pj1aF olplznag ‘ualo1 2(Pl1n24 0A ‘aQuUv14D I11Iv(; $ag uv uuaÇg uautn9z116

‘ßn34 (pn 210 ‘„vu0I115" mv quanvazaaFs

'uonv(pl oßne s,u1 14 1911n4 1z0ßu1n4> wg 'ÿn1$ unvyau(p{ u1 1112pan4 1128 219 198 G 'n3Nv@ 42(p(zna€ aauuv)(@ ux, pvai 19h 19h 9D ‘14naq pu 928212 u23 P $24 11 UVvI(G

lon wol U13Z 9202! (pi 19y1 uuvG

Una o(plznog 219 210i “Pal 12914F 424 Anl 191216 ‘uoßvF ud1ollag nf wanzD (pang ‘z\p1J unk UpvG pan ‘um uoPplznaq ua€ 114va uuvut13D o(plnog 1G 2ßv1g 2maz jaugz 92 ‘UvWUG 129 (pnv P11 ‘ui uogzn1$ 214 Pg „vu031j&“ 210 V0JS ‘2ßv1(pluaj2gF mogziai u ‘1(ph1adoßÿ minzD mos

: uuvßag V0joI(ß uau 3v410ß : azdvlaona JQIv(jzan@ -aßvazoßaoa F1auuuvzD u0a aL uoa gun uazév1 s ry u113& uoa wogquaßjo] zu aanzaaanG'*]99nY $1399 u0a v11vAG zj1vy (pvu al(pjaal ! 334va(jF;-v1110111vY u vunpy c20azloL auto Jv(plyaloßaazvoy alplznoG 21g n „VU033d D ‘G ‘D ‘naYjualamuzjs 42g ua n? 1433U0Y U1d 910 $104 -J341G; $94 Lunz1aF a9zun ayaodvzg alplznag 219 gvVd 42u338 ;

1 ‘uazu(joaizag uU21434v133D Cun a1atulla uayaalzjua1g auv

ug ‘yv@ uoadlo1ÿ uau1o (pang 1lalsßunzlzD ulal tung 6I 8 34121a] uaVaßva u1313F-v1v(]® 19G e ute E S a1aQuolag au1o ‘aßvF aag u1 z(p1u aag U194I45 A008 - Gi N oan N vedanse sganau Uu19 vg ‘]vJ0F RIPlons „014 uau1914 uaul1o U1 Qu3a(ja lag ua(plzna@ uazl(p121 UIC gn 9191l1d 334 (pl quvlog 'u1010F-r 1104S Wag qun -0I8NIUVvIL uv@Z wox ‘s9gnjF ual(plznag uaxoflgaß uaQ1ag Uag uo

F “:QuUIl uau(yáuio n°2 aQuaßjoal R uoa

2 uaßur F 97 1alQuauoJ inonoaupnloL uauaqcauilpliaa uaßungvju19 * lag Id Pas pg in uaguau(joat aIspuvI$P UVvD U! (p1331(jv? Uag uoa ‘uazlv(pluuvz@@ 214 (pnv aa 'gd&109-18UIG v4: 19090) 1291/13 ‘1 unS ‘@ wv 1all1(pD 394 ualloazu1F uoag (Pv

(„‘vu0I11R" D U D 211303 umau1d gn 10) ‘oIg1IUv1L UVD

4 olonhd ux3quo| ‘uaahay a1hcto]onhe< 1sp1u 20a 13 1z1nlos «E O ani 13 ph uaßunjajao@ uauna] L ‘gaßvazaoaahoFg uoatlpl1hjcoloz14d $24 uagvv1n1@ E 1960 aua an} 13 1ja1h vVunzuauu1H alp a1@ ‘43494nE A l 1ohnog ai€ ut sualogg 9outal 1azünlvhahvgs qun 12hu1916

övjje 201 Qua «30 F ‘Q uoa ßv112F ‘ugajaalÞ qun B1212F ‘3 V) n@ 2413

Dg az1ouf ‘aßbuvz 1129116 (P140214L u0a „J10M1V) 129 ul SunzuogaF 10udi 31 qun gug1jv1134WUG 924 21PIPIM"* (s

1u1a\aq 9/10 uazj0 unaunI (pv2G ‘s12u026 $20 9909 e D di gnv zuuazao uv ‘naz(pijuol13% f -Paolan] s1ajoJ 920 Mugquyzl1ogs 6vg any aqualnad 9f1ohuall sualligk $211 1hdiaia@ 19g ‘ajga ‘agoaß aujo 1alaF W3C E E

aah1 133(p1110 1: l 24 «Q ENNIS breaninaso qun M eee A d nv u61 uaz(pvun pohzuo@ aofplajavd Vunguza11392 On S L RCMDRN uaspl1z110d uazaqun1ßab Bunahv112 41128K uosp1ax aau1o Inv 13u12 1ahavj 2194 ‘Bununa 43g gn C ‘wh 11hnl2ÿ bixohaßuv (p uazo11zv< $29 12119 uoal1al g uu 13 uo€ ‘gajvvz@D ag uagvbln1z uaavgazutun 214 an] u “ungaulagg auto) apuunzlag 1314v4vhD ofppajV 19 qui ‘u11121PD uajpuQiano) uauajgoI% uoafpliuouo0z0 ug 9g S 13134412a uollazazu& uolpl1hdojongd 120 a10D Ila1@ ‘uagoh : -20a1Q BDieuvilag aqa aauto) poug uojßspiat uag s) 13 zv ‘uaßajnîavo uazlv(plualligs 120 uoßun13g101u]F ug e u33C© uolpl1zo 124 Suvhuammv(ng u3@& ‘U E Pulpp -29 JvhT a2qualaaloq aua jv $azvvID gSalajun uI 0102 u2IC -uaßva110a13h uautio uoa agjollva va 'uamuouaß 2]123g& uaulal iu 12 210 ‘Sunzspizg 21€ $2 1all11azzvavsp agu P16 : s “11 uaqaomu 39v1z2g ualaaiq12g Salp1Jzuallo uno 6jv 1nahzuvay 2avg11ohun aua] aofpl1olanzv16 uaQuaßv110a124 utauto uóa QuvjßuD ut Yvq ‘ut Bunnhzÿnuag ohoh au1o 93 2zgnu ‘ßu1h szaoqun(jahvg uazußoßz(pv 924 12V1n9112Lo 1a3(P3 u13 g1v Lunz(p1@F uolplznoag 134 uv gun u ua L 11146 uolplznag 12€ uv 412€ ‘auuv4@ wog gun u3Qun129 Lunz -(pvoe pnvu1h gaquvj1azv@ $24 uoßuaI@ 219 3991 wh (, „va -u2oDa@ 120 u1 Bunznogo@F aaujal z11118 Qun SnuS1jv122vUK 62€ allpisplo@* 2@ ‘vai uall1aß12a Vvy qun vg 92g9n ajlao 21€ woglpvu ‘saz1og& $2 9ßvln1a 321293vaV Es uoa ‘azaa1î aujo uai(p]ao uaahvßY uaqall (pv j92yal ualla ‘10a uzahvgÇ lun] (pvu 92 uuaai ‘uofaousp| 1p1u uß1 92q012at 97 ‘11v1422 13 wolpjoci u1 ‘z(p1zzuallo12a uollouaß11og 210 Inv Sunzuaun9 uaavgjaziuuun an? ‘su2gaF sau] ave ua lbiflioag -qununau un ‘9981 qun wuoaumouxzzun z128F uo 43 wh 0D ‘uauoyvinzad@D ualp1zz(p1(ploßzjauu 129g d1uuzuu2s ualph12v33311 1204 ju qun guanhdol1< ißiqueBgIe $3C 1v1Yy 1260 zu pnaaösnv avat 3D ‘uoßunvaa1o uajvito| 12Q 2Jala@ 210 aogn uoßunfpnl1azun 324 qun uazlvipluall1ainanzv16 130 Uu39C0h12@ U2Q Qun uagvBß1nza u2g zt Fnv3z23a Iv 1D ‘uadajsp\nf4no uaßvjquna@ uauaVajaß a1dolon(< ag ul u3212g uut uaßunip(10L uoaanzlod 120 söuvhuaunuv\ng $90 Puques -13 9ve ualjouabz1og uag qun ‘uanayi -‘avat ne -u1ax0lj Snuts11v112jv1G $24 VBunznogoF 219 a3oqn 14Q Vuna -11a1106 412g ‘ualhaÿ1o agvß]na A E E 2 210 4 1 1 124 zv 1g 339 olhulango 219 I Ania azspv3zoq zuv@ hu uol1o< 159 11az9igangs 21€ yol qun lavga r ait s2ßulla@ 12€ ‘uollog agva@ uauallo mq uv 339) ‘uauhna nf 211G utolaig uv z\p1u 93 zuna1faß uaßuntl12F 1aunal h1aoga ua ‘nalloßavg uagog qun a1hog uoa 13hu1D 31€ 13 zv apisplo@ 32u1a] qun 11azuiv14116 aua] u2J21& uolpv1 -vuuuvum uaq ul O E Aa E E E E wh Q uahdolo1l< utroa ßunuz 1 4 R E *uaunmouzua R uaua11vÚ «zu2 1v192ßv7, aobangaiv wuoq u) wog 1 291jola1@ ‘Sn G sa azlp1ispla@ 324 91ollv]12 $29 ‘aßuvFg 3199116 (p120o11L 21hdo]o11ÿe A E E A 11l11314v2vhD au l l 1

R O ® ain E ziv(zzol1auutun 1aonv(zuado( uvui alpzocu ‘Punznogog 2u1d U1 $21 ‘ICanau C EGGGaT HaG 43€ 1v34sbungj1quiD uo(plylvzuvhä 439 anu guaz(B1uiau 4360 290119 uoßa0ogaaa z[uol uau(z1 139 aSa1dlaagalcu suagoF salalun 110 uada1S uau1o u104(pa] (pl uaß1zlunz ua aa(pjoai ‘jaßaid@ uab1z1alu1o (pnv uuaai ‘12113 $1v (pou 1all0g 11nzzny uo(plulguaßz12? aaxalun Ppn3gsno ua(pl1ßojo(pild ‘eau s1v (py(pylzanv aujcoalon(< au1al uaßv(pl 1a u1a3QUOol ‘u3ßuv] -13 a2(pUplo@ 120 u1 PunznagaF a(pybuvbaogun au1a (pangvg qun uaßdu1aga0axo( ßuntjyaiwy 2u13 uo1zv\111a19 43g u1 ape 'uuvz uaq1aal 3112429 uauta01o 4aual aho& 219 Inv S -o(pD Sunzl1ag 212 dva ‘uagnvyÿ aípjacu ‘uauag n? (pu E U „30gahan 31 1 30g ‘1h ¡Sajaßava QuUaßuy(juamuvln qun (pyznog 1azS1z(p1gF aaa(j1 qun 82411086 921(j1 uplzdnau@ unonoa ui ‘{pvuol all qun utogolidgn (p11 gaayt ßuvlun uoaQq 1j2ap1a1juo yvhuH uatuvß uaa(z1 ‘(pvalpang uaßjoûQ uaa(1 u1 qun

12€ nv 2026 aujal 401119 ol qun ‘bunga11agon 310 $0h1}D

Die Besucher kamen in Dampfern und großen Segel- booten längsfeit. Bei einem der Besuche hätte können leicht ein Unglü> passiren, indem ein Deutscher von einem Segelboot in der Nähe der „Arcona“ über Bord fiel. Dasselbe wurde jedoch, troßdem der Betreffende in Folge der starken Strömung schon ziemlih weit weggetrieben war, dadur< verhütet, daß der 1. Kutter shnell bemannt und so dur die alle Anerkennung verdienenden Leistungen der Bootsbesazung das Leben des in Gefahr Schwebenden gerettet wurde.

Ueber den so reihen und fruchtbaren Staat Kalifornien, der die enorme Fläche von 188,980 englis<he Quadratmeilen umfaßt, welhe jedo<h von nur 600,000 Einwohnern bevölkert ist, wird ferner berichtet, daß das Klima eines der \hönsten der Welt, da der Winter sehr milde und der Sommer nicht über- mäßig warm ist. Der Boden, der si<h zu jeder Art von Kultur eignet, ist so fruchtbar, daß er nur wenig Pflege bedarf und doch stets einen reihen Ernte-Ertrag giebt.

Außer dem Bau der verschiedenen Getreidesorten wird neuerdings au<h der Weinbau cifrig betrieben und eignen sich circa 5 Millionen Morgen des Landes zum Anbau der ver- schiedensten Weinsorten. Bis jetzt sind ungefähr 20 bis 30,000 Morgen bebaut, welhe im Jahre 1874 circa 60 Millionen Flaschen Wein und 1,000,000 Flaschen Cognac produzirten. Der meiste Wein is süß und shwer und kommt als Portwein, Muskateler, Angelika u. \. w. in den Handel. Auch der leich- tere Weißwein, welcher hauptsähli<h aus der Riesling-Traube ewonnen wird, is shwerer als die Weine der Rheingegend. Der

einbau Kaliforniens ift zuerst dur< einen Deutschen, Namens Kohler, auf größerem Fuße betrieben worden.

Eine besondere Merkwürdigkeit Kaliforniens sind die bei Kalaveras und Mariposa im Gebirge befindlihen Riesenbäume (Sequoia gigantea), deren Dimensionen einzig dastehen. Der Kalaveras-Hain enthält 90 bis 100 dieser Bäume, deren höchster 329 Fuß he is und einen Umfang von 45 Fuß hat; ein anderer is 305 Fuß hoh und hat 61 Fuß Umfang. Die Bäume in Mariposa sind nicht so hoch, dagegen haben sie einen viel gewaltigeren Umfang. Z. B. hat einer derselben eine Höhe von 279 Fuß, aber einen Umfang von 118 Fuß. Das Alter dieser Bäume wird auf 1200 bis 2000 Jahre ges{ätt und ift ihre Vernichtung dur<h Staatsgesey verboten, so daß sie als Merkwürdigkeit noch lange erhalten bleiben werden.

Den Hauptverkehr zur See vermittelt die ras<h empor- blühende Stadt San Francisco, die, an erner großen und ge- hüßten Bucht liegend, in welch Raum für Tausende von Schiffen i}, einen sehr ausgedehnten Handel treibt.

San Francisco, das im Jahre 1847 nur aus einigen Zelten und Bretterbuden bestand, besißt jeßt circa 230,000 Einwohner, deren Zahl allein im leßten Jahre um 43,000 zugenommen hat. Die neuere / Stadt ist größtentheils auf abgetragenen

Hügeln erbaut.

In den Hauptstraßen (Kearny und Montgommery Street) findet man die elegantesten Läden und prachtvollsten Häuser, während die näher am Wasser liegenden Straßen nur aus Ge- \häftslokalen und Lagerräumen bestehen, in welchen ein unge- mein reges Leben während des Tages herrscht. Für den hohen Werth der Grundstü>e spricht die Thatsache, daß ein niht be- sonderes großes Komptoir nebs kleinem Lagerraum. in den meisten dieser Straßen zwischen 700 und 800 Dollar monat- lihe Miethe kostet. Alle Privatwohnungen liegen im oberen Theil der Stadt und werden die einzelnen Häuser sehr hübsch aus Holz gebaut; theilweise bestehen dieselben au<h wegen der Erdbeben aus eisernen Gerippen mit Holzbekleidung.

Höchst merkwürdig is es für den Fremden zu beobachten, wie solche einstö>ige Holzhäuser durch belebte Straßen nah den Vorstädten hin fortbewegt werden, um Platz für größere Häuser zu “schaffen; oder wie große Steinhäuser dur<h hydraulische Pressen emporgehoben werden, um ein ganzes Sto>werk darunter aufbauen zu können. Für diese Arbeiten giebt es so- genannte House mover Geschäfte, deren Thätigkeit eine | sehr umfangreiche ift. i

Erstaunlich is die große Zahl von Kirchen aller verschie- denen Konfessionen. Es giebt davon circa 50. Die schönste derselben ist die große jüdishe Synagoge. Auch die Schulen find zahlreich vertreten, und werden die Volksshulen auf Kosten der Stadt unterhalten, so daß der Unterricht in denselben un- N ertheilt wird und die Elementarbildung allgemein verbreitet ift.

Die Zahl der allein in San Franciêco erscheinenden Zei- tungen und Zeitschriften beträgt die hohe Zahl 60, von denen 9 größere Blätter täglich ersheinen. Unter diesen befinden ih

zuuvzao uaQuna@ uoaa(1 snv Pav 2113 12a an“ :19101243

9

7

sowie eine französische Zeitung, die alle einen zahlreichen Leserkreis haben.

Größere und hervorragende öffentliche Gebäude besißt San- Francisco niht. Das größte derselben ist das Custom-house, mit der Post vereinigt, reicht aber bei Weitem nicht für den lebhaften Verkehr aus. Ein neues Stadthaus (City Hall) is im Bau begriffen; dasselbe soll 800 Fuß Front und 500 Fuß Tiefe en 84 Fuß hoh werden und 290 Fuß hohe Thürme erhalten.

Die Theater find sämmtli<h klein und unscheinbar für einen so reichen Ort. Der im Zentrum der Stadt enorm theure Grund und Boden soll Ursache dieser Räumlichkeitsbe- \hränkung sein.

Die größten Gebäude San Franziêcos sind die Hotels, unter denen das neugebaute Palace Hotel den ersten Rang einnimmt. Ueber die Dimensionen dieser bei Weitem größten Hotels der Welt mögen die folgenden Angaben ein Bild geben. Das Haus bede>t 96,250 [ Fuß, is 350 Fuß breit, 275 Fuß lang und 119 Fuß hoh, hat 2 Sto>werke unter und 7 über der Erde. Das Material besteht aus Ziegeln (26 Millionen Stü) nebst Zement, und werden die Wände und Zwischenwände durch eiserne Bänder gegen Erdbeben gestükt. Für diese Bânder allein sind gegen 3 Millionen Kilogramm Eisen ver- braucht. Das neuere * umfaßt 3 mit Glas gede>te Höfe, in denen si<h Gärten mit Statuen und Fontainen befinden. Außer den vielen Billards-, Empfangs- und Speisezimmern unter denen selbst ein Kinder-Speisezimmer vera ist enthält das Gebäude-750 Zimmer und 377 Badezimmer.

Gegen Feuersgefahr sind alle möglichen Vorrichtungen ge- troffen. Jn jedem Sto>werke befinden“ si<h Löschapparate und zwischen je 2 Fenstern und von diesen aus erreichbar liegt ein Wasserschlauh auf einer . Ballustrade, so daß vorkommenden Falls der betreffende Zimmerb:wohner ein ausbrechendes Feuer selbst löshen kann. Jedes Zimmer enthält außerdem ein „Automatic thermostatic fire alarm,“ das heißt eine Vorrich- tung, wodur fih eine außergewöhnliche Erhitzung des Zimmers durh Läuten einer Glo>e beim Wächter kund giebt.

Das Parterre wird beinahe nur von Läden eingenommen, die einen Eingang vom Hotel aus haben, so daß Damen im Hotel selbst alles kaufen können, ohne aus dem Hause zu gehen.

Als Kuriosum dürfte niht unerwähnt zu lassen sein, daß 120 englishe Meilen Kupferdraht für Klingeln das Hotel durchziehen, und daß die aufliegenden Teppiche eine (Sesammt- länge von 140,000 Fuß einnehmen. Am 4. März 1874 wurde der Bau begonnen und sollte das Hotel am 1. September 1875 bezogen werden.

Die Kosten für den Bauplaßz betragen 1 Million Dollars, während das Gebäude selb 1,750,000 Dollars und das Meublement 500,000 Dollars kosten soll.

Sehr interessant war ein Besuch der Börse, wo täglich 2mal die Geschäste in den Aktien der verschiedenen reichen Minen Kaliforniens und Nevadas verhandelt werden und viele Millionen auf dem Spiele stehen. Die in der Börse zu Ge= schäften allein bere<htigten Personen, die sogenannten Sto>- brokers, zahlen jeder für diese Berechtigung 12,000 Dollar jähr- lih ein und troy dieses hohen Betrages is der Zudrang so groß, daß jeßt bereits zwei Sto>broker Börsen existiren mit mehreren hundert Mitgliedern. Wird in einer Mine eine reiche Goldader eine sogenannte Bonanza entde>, \o steïigen die Aktien manhmal in wenigen Wochen um hunbert Prozent. So stiegen z. B. nah dem offiziellen Börsenausweis die Aktien der Konsolidated Virginia Mine vom November bis Dezember 1874 von 121 auf 590, erreihten im Januar 1875 die Höhe von 700, fielen aber bereits im nä<hsten Monat bis auf 360. Die Aktien der Kalifornia-Mine standen im No- vember 1874 auf 593/,, fstieg-n im Dezember auf 540, er- reichten im” Januar 1875 die Höhe von 780 und fielen im Fe- bruar bereits wieder auf 46. Da nun die Anzahl Aktien à 100 Dollar der California-Mine 270,595 beträgt, so geht daraus hervor, wie viele Millionen in wenigen Wochen verloren resp. gewonnen worden sind. Der Gesammtumsaß in Goldminen- Aktien betrug im Jahre 1874 die enorme Summe von 260,500,000 Dollars.

Der Handel San Franziscos nimmt von Jahr zu Jahr in bedeutendem Maße zu, und die Jndustrie hebt si<h der Art, daß der ausländishe Jmport mehr und mehr abnimmt.

Der Gesammt -CExport betrug im Jahre 1873 circa 78,300,000 Dollar, im Jahre 1874 bereits $3,625,000 Dollar, während der Jmport des Jahres 1874 um 2 Millionen niedri- ger war, als der des Vorjahres. Die Haupt-Exportartikel sind folgende: Weizen, Gerste, Hafer, Mehl, Wein, Wolle,

wei deutshe „Abend-Post“ und „California-Demokrat“

Bauholz.