1875 / 281 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

- c 3 i O0T- 3 p - -

hat

herzoglihen ie

Z2 der

äufig fes beshloß d

llung

Ausstellung. und

Dubrotww

die

Jagd freien

g von An-

tre>e und fuhren von

Gene- des Mi Diner

-Raths fte ônigs-

dentlichen

, Und h Ma’: estät

su<h Sr. gd am

ung def -Weimar.

Majestät igen Sonntage

< Beend

en Vorstand der

ese Breslau roßherzog

ri<h Carl, lst Extra

r vorl —50 Thalern

5 zu bestrafen ift. Se gestri

fidium.

mar>. ein,

i

t den Herzog

djutanten,

A ten die Vortr

s, Freiherrn von

K

âge 0j Krbeitsaus erg Wagen bis

â t dem

g trafen bei

genehmen falten

früh 9 Uhr 30 Minuten,

Gottesdienste hen und Königlichen Hoheit

t die Kron

1tshen Maurer-

t, ‘dessen Central

, Und des Berliner zur öffentlihzen täris<he Mel-

nsgesezes vom

iöz ge begonnen hat. i i

n Tag mit der

figen Königlichen

nu

lied mit Geldbuße von Abends trifft

tro fen und ! gd-Diner in

reise der Gro tät besichtigte die

f

wohnte Ihre Majeft

außeror

<leiniß und des abinets, Geheimen Kabinets

önigin ist am

[de

Æ P

g. ie ger huldvoll|t be-

s Shloß.

Hohe Gesellschaft Saale des oberen

Deé1 i Hohei

es zu Berlin und Moab

Hamburg

D S K

he einge

h e Hoheit den Groß-

dienste im Dom bei.

und einem

stigen Witterun

ab, befihtigten die S Ja

r

Hoheit der Kron

äufige Schließung der

gemeinen

Provinz S{hlesien.

fbru<h zur Ia und zwar mitte

ister Hobrecht und’ von dort zu

en von Bis Württemb

im Forstrevier hielten

ä

Sän

da die Musik des Kosle>schen

i

glihen Majestäten von inirte Stadt

gd\hlo}es

st

gs nahmen Se.

<un d antèn von Berlin mil <e in , Damm- und Schwar

hskammer des

l mer. Ein abgestelltes

zen Carl Theil und besuchte

Opernhause. em „Heii Dir im Sieger

Carl und Fried

gliche Hohe gs 41/5 Uhr - den Be

gs von Sachsen

von und <

ôr n Hoheiten dem G

T9. Königliches Polizei-Pr ürgermei

Post- Anftalten ün

SW. Wilhelmstr. Nr. 32,

te daselbft. i

des Ja att, und die

dent der < Ham

önig

8. 16 - des Verei öóni

inen Sig hat rohen worden. < mit dem Bemerken ligung an einem aud “Monaten wohnten am , empfingen na

Se. Königl Se. Kaiserliche

heutigen Ta e den General zend illum

Breslau, den 27. November 1875.

x

Es

s. ift die votl permanente Gem

à. Mitgliedschaften des AU

und Steinhaguerbund

er:B

fanzlers Für gen Vormitta

mmand empfingen -Weimar, Leuchtenberg, sowi nt von Dbernitz

s Königlichen es Geheimen Civil

Ier

ein

gestellten Jagen auf Dammrwild

m Höchstderselbe am Familien än

titag dem Gottes hr im historischen

und h

mit ein

die kleinen hl f

rfolgte der Au

1 r

sowie den Ot

g des Rei des heuti

genwart des Ko n enigegen,

gensverwaltung in der D serin die Köni des Halber Bahnho

Sden und dinir dem Prin

Präsi Graf von Arnim. ah g um Uhr, Halbe strev

rel V

- - - -

dem

von Madai. August

Hofe

ben auf Roth rogramm, und ein

ô

t

imar bei und brate de ä

und Auslandes nehmen

ome bei fidenten und d its

erei

Nichtamtliches. Deutsches Nei.

<stdieselben Si

Um 7 Uhr fand, begleitet dur

Cornetquartetts, das JIagdma

<tet e

Hause

D _

Berlin, 29. November.

d König hr nah Hoheit Vorftellung im gesp

ber und einem re<t unan Ö

g, den 26. d. M.

elbst ausgesp

\

Bekanntma

\{<luß der Nat gerihts vom 26. d. Mt

iden \.

ses hierdur Familie zu. t des Großherzo Jagdgesellshaft

serhalle Am ersten Tage wurden 52 Schaufler, 77 Stü>k Damm

wild, 9 grobe und 9 geringe Sauen, am zweiten Tage 5 Roth-=

im fen

L

0

ajestät der Kaiser und Köni

Se dihtem Schneegef

Süd

Majestät die Kaiserin ormittags, in Karlsru Nachmittags daselbst im K

eilt. Ihre Maje

Vereins und die pfing Nachmitt

liche Ober

Prinzen

t

<te die Kai

am 28., Sachsen in Dre

t in hei

. A S

i

Pugzer-Klubs hier

ä i

ängniß bis zu drei

, den 28. Novembec 18 zen, Jhren Königliche

Weimar, den Prinzen hr dur die gl

aufen auf dem gesammten Schuljugend

hätigkeit mit kranz“ empfangen.

ônig

für Serlin außer den

Ze

gebraht, daß n 1850 die Bethei nen Verein als Mit

Ho

._M

+

, 5 d

auf Sauen troÿ der ung

fibishöflihe Verm s-Wusterhausen

mit zwei ab

Treiben fang bis zum Ende

Dessen unera

Sonnabend den 27. b

erl

a -

Es wird die en Wohlsein mit Sr. Kaiserli

Dur Be Kenntni

Stadt bei

Der K

ür Ihre Kaiserliche und K

prinzessin em

g von Sach Oft am Freita

im best

in Preußen.

der Kaiser un Im Laufe

Ge dunge herzo

E

Jhre d. Mts.,

bis zum 27, dem geladenen

Gestern, in der Hofkirhe in We Großherzoglihen

Heute besu

f

verein zur —Se. Kaiserliche und K

prinz wohnte gestern Vormi

2

Nachmittags um 5 U Nachdem Se. Majest

ßt, begaben Allerh ld standen zum Ta

\{höôn gezierten Kai

eine Amtst erfolgreihen Tage.

ugen von

die \ grü

Ihre Majestät in Berlin ein. bei Sr. Königlichen Abends 7 Uhr die

dem Kronprin von Sachsen-

sowie

der erst na< ‘5 U

Wusterh

König der

dem Gottesdien|t wi

selben die Pr

Generalfynode, ten den Vortra

11. Mär

geschlofse

oder mit Gef B

in

ral: Lieutena

nifiers de

Chefs d

von Wilmowski.

25.

Familie verw

des Frauen

verweilte no<h bis nah 11 U Jagen und zwei freie Trei

zuges auf der Bahn bis zum Rendez-vous im For

auch die Expedition Stodes.

Alle Post-Anstalten des In-

Bestellung an

t-

Fre Die Ein-

en geschehen, muß

Uhr Vormittags

ZU

U=-

s8 6 i Pas) zinal-

<ts- und Med

angs g na< Fest- ür

Anzeiger

Horn Kollegiums ügen f

nf postamt je Patent dern, soweit das ungs- ôrige shofs Ver

i

i

den Um- gen in

einer Friedri < Königlichen

Hamburg- t des Kai

<ts- . aus dem

n Breslau entlassen worden und da-

ihtun ftatt. inzu

g der Post

elangen. ers<h<lossen,

Postkarte in <e Stadt

ts- und einen Hinz issarius

F

< das ihm mäßheit des

<en Geri

<stages, Schulinspektor Wundarzt des gen B

i ô In Ge

< dies mit dem

der Königlihe Komm

inie effend d zinal Hinzpeter in ter ernannt und dem für jestà poncher, von

i i

us ernannt wor

hle zu Breslau geh

des jeweil

und unbeweglihe Verm

ng zu nehmen.

hes b

digst geruht Jessen in nd

ses Buk Dr. Cohn in Graetz ihe Regier

Rath zu verleihen, Rath

â gl i

+ » .‘

dorf ist unter An- öni

nau zum Kreis und öffentliche

er Opernhause ab

ittelun

<en Opern

ttags 12 Uhr.

i g

Ilte serv

betx das Jak! 1876.

[

Kommissari

<en Stu

dekarten zu den Vor- ä

od hause g ü

ônig

Medi

ie

berg i, Schl. verliehen F 9 ein

erledigt ist, das Dom- ergangenen Aufforde

posikarten. tober d. I

Dezember, heatermel

M

i

he Kreis-Schulinspektor

auf Grund der

1874 (G. S. S

D t Unterr

rfter dur unter dem 24. d. M. der K

fkast [lergn

e 6g vor: 9 hr früh erfolgen.

„, den 24. November 1875

2 4]

aumeif

\

schen Re 7 zum Kreiss

D, qes.groun un A

i

Postdirektor. lichen Fr

i

zu Harpers

Drontheim werden A hte Fahrt in der R

nd, den 4.

. November 1875. zien November 187

zur Herstellung von R d eigenthümlich erkannt i

von jenem Ta

a<ung.

t Norwegen auf der L fsari öwen elbe

üm ift

zwischen Deutshland und Nor-

er Willers glied de

Holstein zu ernennen; u

zur Poft zu geben.

jeden Bri

versehen, und mit vor der Vorstellun

s Kaiserli

Î B aumeisterstelle zu L

Ö

sezentwurfs, ür

Etaté f

ge an gerechnet, und

fang des preußishen Staats ertheilt worden.

dur<h Verm

nigl annt worden.

Hofmarschall Sr. Ma ge i

iftemäßig ausgef gs, General-Major Graf von Per

Drontheim.

ffahrten Sachße.

ô i

zu legen undd hier zum

ö g desselben oder

Arbeiten. ge Baumeister Karl Anton

Königlichen Kreis

selben die Kreisb

worden.

rin

geistlihen, Unterri fl en Kenntniß, daß

Medizinal-Angelegenheiten.

,

heimen Kommerzi )

Erkenntniß des K

lihe Angelegenheiten vom 6. Ok

Amte als Für dur der Stu kapitel zu Br

rung un

gder Theater

früheren T glihen Schauspiel

gebenden Postkarten können | des Ge hlt hat, so

i

Die le findet am Sounabe

{ri

äts

i

e Hamburg Heinrich Fo

König haben

zenten Dr. Pet alb der gese

A U DA

fikarte“ gen frankirt

ann dur isthums Breslau

{< a hung

f

kung des Deut Rath und Mit fus des Krei

wig-

fi

\<lag frift : heaterpo

Lehrer und kommi

Hartung in Pr st unter dem 26. ein Verfahren

jelbe als neu un auf drei Jahre,

shaushalts iche Verwaltu

si

itag, den 30. November 18

Deutsc<6es Neis.

Bekanntm

Seepostverbindung m fürstbis<

rwaltun de bewegl

ung und

S phr <t ge

Kaiserlihes General-Postamt. den Charakter als Sanit

BVBetanntmacGun{

Nachdem der Dr.

am 5, d. M. be hofes für kir

Der Kaiserliche Ober eseßes vom 20. Mai ster der cisilichen,

händigte

ige i

S

Königreich Preuten.

Se. Majestät der Wohnsizes in Sch

kasten am K

stbishof vo

hl des Bi eslau aber der an da h

fumfs geachtet inner

Postd amp

wegen auf der Lini onau ernannt worden.

Beförderun Die an Stelle der

stellungen in dem Köni tirten Gese

10 Pfenni ung f ten

3 öni i

von Shu>mann

en, um das dem

i

i

nntagen vor 7 U

m Tage er Arzt Dr. Trautmann

Berlin W., den 29 D weisung de

A Plenar

Dien Zweite Berat

Berlin, C stellung des Reich

Die Dem Königlihen Ge

Krupp zu Essen i Angekommen: Der

Den Privatdo n zum Medizinal Ministerium der Der bisher sers und K

Johannes Der bisheri

Dem Krei Stade ift zum iegen

auf

t der Au Hier C. .L marke à Liefer

aber a legenhe

M Tr 5%

mi

S zur ö

diesem Zwe>e ist die vor

Dezember eingestellt.

Norwegen in den Brief

einen Brie

an So

Ministerium für Handel, Gewerbe

der Provinz Schles im Regierungsbezirk Trier ern

Kreises Sch Wusterhausen.

„11 desc fffentl

heit

thumsverweser n und 9 ff. des G vom Herrn Mini und das der Ve

ange Rath unterl wahr

D

I

low

Rom

nigli<

, ersten Sekretär ie-

Berlin, Montag,

stät der Kaiser und König haben Aller- ärtigen

henen niht ieder

s-Rath bei der Aus-

ü

selben Ordens

Preußischer Staats-Anzeiger.

< por

der Golß im Ausnärtigen Amte;

zes des

zollern; as Allgemeine

Carl S

ion âr ô â ath von Alvens i

Herzogs den Adler

Sekret Konsulats in Jerusalem von

önigl s: vaille

\\erow, “vortra d

sterrei<his<en

. *

ülow, vortragenden Küster und Or-

talienishen St. Bülow und dem

Lazarus-Ordens

des Auswärtigen Amtes von B <hen Legat

gations ig, von Hohen

ö

+ *

lben Ordens

hnen verlie len, und zwar i zu Bordeaux ; <: Belz g fter Radant Mei

vortragende R Mechler im Central etroffen und im N

ts-R

it; s

zes des Königlih bayerischen Ver-

dienst-Ordens der

m Attaché

ih Ordens s-Rath Grafen Dönhoff bei der Botschaft in

Re}}ort des Ausw

gung der i u erthe

Orden se

Deutscher Rei

persischen Sonnen

-rdens

li

är

i

lihen Schlosse abgestiegen. ier eing

e Hoheit der Prinz Friedrih der

<t dem Fürsten zu Wied und

lichen

von Wusterhausen w

. J

zes desselben Ordens der Großherzog von

für das Vierteljahr. is für den Raum einer Aru>zeile $0 S

J

freuzes desselben Ordens ert von Bismar>, Attaché be

Kaiserlihen Botschaft in Paris ;

\ishen St. Stanislaus-Ordens

önig

zes desselben Ordens: bayerischen Krone:

Dr.Lindau bei der < Ludwig

zes des Botschaf t in St. Petersburg ;

önig

Bus,

rause zu Berlin den Rothen H

Kanzleivorstande bei der Kaiser g haben Allergnädigst geruht

chen Krone

Rath von B ürsten zu Lynar

s-Rath von Ku

2 F V

zes desselben Ordens retâr Zezulka im Chiffrir-Bureau des

zes desselben Ordens: bei der Kaiserlihen Gesandtschaft zes desselben Ordens

pedirenden Sefret

s Auswärtigen Amtes;

Das Abounement beträgt 4 A 50 S kreu

en Haus-Orden Hoheit der Fürstin zu Wied

ttag

s abgestiegen.

i

e; dem Schullehrer

zu Caput, im Kreise Zau

haber des Köni f

euer-Au

Hoheit

am Sonnabend Abend sen und im hiesigen K

. Kön lande

É Leesen in Nagasaki; \owie

¿es des Großherzogli<h oldenbur-

Legations-Rath von Dritter Klasse:

glich Riehle zu Infterbur

<ner,

f Commandeurkreu

dem Wirklichen Legation

\

izier fowie dem

Insignien z talienis

des Großkreuzes des K Rath F

fizier i )

und Löwen Nachm

S ttertreuzes desselben Ordens

em Vize-Konsul Winter ebendaselb

Ritterkreu

' Insertiouspre Franz-JIoseph <

st

- Durhlau

r.

se Naugard, die Rettungs

Klempnermeister Carl

giesischen Christus -Konsul Michaelsen

em Attaché Grafen von Peter Friedri

r des Kaiserlichen Lieutenant K

im Auswärtigen Amte, und i

ion

i

[ neb

i

nnabend hen Palai

Berlin, den 29. November.

,

owie dem Schornsteinfegermei

ßherzogli<h badis<hen Wirkli Und dem

iherrn von S<hweigzzer, zweiten Le serlihen Gesandtschaft in Rom

seher

gli e

erlihen Gesandtschaft in Rom;

Ÿ

Mauritius- und bârtigen Ÿ

dem Staatssekretär des Großoff

tu

\

1g

ön

Legations-Rath Dr.

sen. öôni

K ist

des Ritterkreu dem Geheimen Se

wâr

des Ritterkrêèu

dem Attaché

Hasperg; des Ritterkreu

em Geheimen ex

des Of u de

dem Grafen Herb igen Amte, und des R

en Saus- und Verdienst-Ordens des

terns der zweiten Klasse des K

des Offizierkreu

tigen Amtes dem Hofrath Kel

Verwese

auf

er

So

d

dem Geheimen Hofrath He>kert, Kanzleivorstand bei der i Thieme

serlihen Gesandtschaft in Rom; Commandeurkreuzes des Ordens der K

Den nahbenannten Beamten im tes die Erlaubniß zur Anle

dem Geheimen Legations

s Großkreuzes des Kaiserl Bot|chaft in St. Petersburg ;

es Commandeurkreu

m Gencral | Majestät der Köni en vierter Kla

em Polizei

Imte, bei der Botscha Des Kaiserlich ru m Konsul von Ritterkreu

ßishen Ordens

I D O

4 T = + G“ o [E B=2 D

dem Gro v, 1m Krei

dem Legat der Kais j ihen h h r iYen ; ‘iben. n letro

s Großoffizierkreuzes des n Rath im Auswärtigen Amte

dem Botschaft

dem Geheimen

th

4

14. Jahrhunderts schildert. Endlich sei es gerädezu eine unab- j man fich dafür die trefflichste. Wirksamkeit versprehen dürfe, in Vollendet liegt die Sammlung der Weisthümer in 6 Bänden zichten, in der wir unsere Lehrerin findon, weil wir in der

weisbare Pfliht der Kommission, das Andenken Schmellers, der in seinem bayerishen Wörterbu<h ein Meisterwerk, ausgezeihnet dur< philologishen Scharfsinn wie durch reiche, nah allen Seiten hin sirömende Sacherläuterung geschaffen habe, dur< Ausgabe einer neuen, dur das umfangreihe von E<nieller hinterlassene Material vermehrten Auflage zu ehren. Die Kommission beshloß auch, diesem leyteren Antrag sofort Folge zu leisten, sowie die Fortseßung der Weisthümer zu über- nehmen; bezügli<h der anderen Propositionen wurde Beshluß- nahme aufgeschoben.

Voigt legte einen umfassenden Plan über die zur Heraus- gabe der Reichstagsakten erforderlichen Arbeiten vor. Demgemäß sollte mit dem Jahre 1356 begonnen werden, nahdem bezüglich dieses Termins mit der Direktion der Monuwenta Germaniae Rüsprahe genomreen war; das Endziel wurde vorläufig noh nicht näher bezeichnet. Um ihrer reihs- geschichtlihen Bedeutung follten auch die Kurfürstenkonvente und die Protokolle und Akten der Wahl- und Krönungstage, der Türstenversammlungen, soweit sie niht partiellen Charakter tragen, und der allgemeinen Städtetage aufgenommen werden. Aus der Fülle der darauf bezüglihen Korrespondenzen, Ent- würfe, Streitschriften und anderen Notirungen die geeignete Aus- wahl zu treffen, soll | dem sahkundigen "Bearbeiter überlassen bleiben; desgleihen die Form der orientirenden Einleitungen, der Erläuterungen ge\hihtli<her und \prachliher Natur x. Mit Sammlung und übersichtliher Ordnung des hon - ge- dru>ten Materials f\oll begonnen und diesem Stoff das aus ‘den Archiven und Bibliotheken genommene angereiht werden, Das Münchener Reichsarchiv allein verwahrt drei größere Serien Reichstagsakten, aus Regensburg, Nördlin- lingen und Ansbach stammend; \{<hon daraus war ersichtlich, wel< werthvolle neue Aufschlüsse über die Reichsgeschichte diese Sammlung erwarten lasse, namentli<h für die oftmals auf- tauchenden Projekte einer Reform der Reichsverfassung. Die Kommission beschloß, verschiedene Perioden an verschiedenen Or- ten zugleih in Angriff nehmen zu lassen und die Recherchen allmählih auf alle größeren Archive auszudehnen.

Auch der von “‘Lappenberg eingebrahte Antrag auf Herausgabe der deutschen Hanserezesse fand Billigung, da fie für Geshihie der Kultur des Mittelalters, namentli<h auch- vieler Rehtszustände von hoher Wichtig- keit und zugleih für die von den Städten für Befestigung des Landfriedens entfaltete Thätigkeit, die Beziehungen zu den Oft- seeländern und die Kriege, welche die Hansa zu Lande und noh mehr zur See führte, au<h für die politishe Geschichte ganz neue Gebiete aufschließen, und da von den jezigen drei Hansestädten für ein solches, ihren praktishen Interessen fern liegendes, lediglih dem Rükbli> auf die Vergangenheit gewid- metes Geschihtswe:k wohl kaum Unterstüßung zu erwarten sei. Diese Arbeit \<hließt fic eng an die Sammlung der Städte- <roniken an, und insofern sie die wichtigsten Verhandlungen mit den meisten europäischen Staaten berührt, au an die Forschungen zur Reichsgeschichte, sowie an die Sammlung der Reichstagsafkten, jo daß alle diese Unternehmungen in innerem Zusammenhang stehen, und gegenseitige Unterstüßung der einzelnen Mitarbeiter fich von selbt darbietet.

Ueber den von Droysen angeregten Vorschlag einer Samm- lung “der historischen Lieder des späteren Mittelalters und der Reformationszeit erstattete R. v. Liliencron ein eingehendes Guts- achten, und die Kommission übertrug ihm selbft diese dankens- werthe Aufgabe, wobei die Periode des dreißigjährigen Krieges annähernd als Gränze bezeihnet wurde.

Auch der schon früher von Ranke vorgeschlagene Plan, eine Geschichte der Wissenschaften in Deutschland hervorzurufen, wurde nach den verschiedenen zur Erwägung kommenden Ge- sichtspunkten näher dargelegt; es wurde betont, daß dabei vermieden werden müsse, in das blos Literarisch-Antiquarische gu verfallen, sondern der große historische Verlauf der Bildung als der vornehmste Gegenstand der Arbeit zu betrachten sei; denn es handle sih darum, den Antheil, welchen die Deutschen an der Ausbildung dir Wissenschaften genommen haben, darzu- legen, sodann aber die wissenschaftlichen Bestrebungen der Deutschen als einen Theil des nationalen Lebens und damit au< der nationalen Geschihte zu betrachten. Jedes einzelne Werk soll ein selbständiges Ganzes sein, aber fih dem gemein- samen Ganzen organish einreißen; ein Versuch, die gegenseitige Einwirkung der verschiedenen Studien auf einander zur An- \chauung zu bringen, wird das großartige Bild von der in der Nation waltenden geistigen Thätigkeit in geeigneter Weise abschließen. Die

Kommission, Nugen und Nothwendigkeit des angeregten Werkes

freudig anerkennend, beschloß, mit jenen Gelehrten, von denen

Verbindung zu treten, und die Art der Behandlung der mittel- alterlihen Epochen näherer Erwägung vorzubehalten.

Endlich wurde auch verabredet, ein zwangloses periodishes Organ zur Aufnahme fkritisher Erörterungen - und gelehrter Monographien zu gründen, das den Titel „Forschungen zur deutschen Geschichte“ führen und der Redaktion von Waig, Stälin und Häusser unterstellt werden sfollte.

Es würde zu weit führen, wollten wir die Thätigkeit des Instituts Jahr für Jahr verfolgen ; es wird si vielmehr em- pfehlen, die Entwi>klungsgeshihte der bedeutenderen Unter- nehmungen gesondert darzustellen. Es sei hier nur noch er- wähnt, daß im Jahre 1860 zu den seither begonnenen Arbeiten auf Antrag von Cornelius no< eine neue kritishe Sammlung wichtigen Quellenstoffs gefügt wurde, nämlih der Korrespon- denzen der Fürsten des Wittelsbachischen Hauses, der pfälzishen und der bayerischen Linie, für die Geschihte Deutschlands und Europas von der Mitte des 16. bis zur Mitte des 17. Jahr- hunderts von witigster Bedeutung, und daß im Jahre 1868 aúch die hon bei der Gründung der Kommission von Ranke vorgeschlagene Aufgabe einer Allgemeinen deut]<hen Biographie aufgenommen und der Leitung von Liliencrons überwiesen wurde.

Zum Beweise, daß die Schöpfung König Maximilians 11. den Namen einer „Fruchtbringenden Gesellschaft“, wie \si< ehe- dem Akademien zu nennen pflegten, in Wahrheit verdiene, wird schon die Aufzählung der von ihr herausgegebenen, faft ausnahmslos auf der Höhe der heutigen Forshung stehenden Werke genügen.

Von den Jahrbüchern des ‘Deutschen Reichs bearbeitete H. E. Bonnell die Anfänge des karolingishen Hauses, Th. Brey ig die Zeit Karl Martells, H. Hahn die Periode 741—752, L. Oelsner die Zeit Pippins, S. Abel die Anfänge der Regierung Karls des Großen 768—788, B. Simson die Regierungsgeschichte Ludwigs des Frommen 814— 830, E. Dümler die Geschichte des oftfränkishen Reiches unter den lezten Karolingern und Kon- rad 1, G. Waiy Jahrbücher des Deutschen Reichs unter Hein- rih I, S. Hirsh die Geschichte Heinrihs 11. (vollendet von H. Pabft), E. Steindor} Heinrihs 11l,, Th. Töche Heinrichs V1, E. Winkelmann Philipps von Schwaben

Von der Sammlung der Chroniken der deutshen Städte erschienen bisher 11 Bände, welche die Städte Nürnberg (1—3, 10—11), Augsburg (4—5), Braunschweig (6), Magdeburg (7) und Straßburg (8—9) umfassen. Die Arbeiten zur Geschichte der leßtgenannten Stadt gediehen gerade no<h vor Ausbruch des Krieges zu glü>lihem Abschluß; bald darauf waren die benügten Handschr.ften der dortigen Stadtbibliothek ein Raub der Flammen.

Zur Geschichte der Wissenschaften liegen bis jezt 14 Bände vor. I. C. Bluntschli bearbeitete allgemeines Staatsrecht und Politik, F. v. Kobell die Mineralogie, H. Loge die Aestyetik, I. Benfey die Sprach- wissenschaft und orientalische Philologie, R. v. Raumer die germa- nistishe Philologie, H. Kopp die Chemie, C. Fraas die Land- bau- und Forstwissenshaft, O. Peschel die Erdkunde bis auf A. v. Humboldt und K Ritter, I. A. Dorner die protestan- tishe, K. Werner die katholishe Theologie, K: Karmarsch die Technologie, E. Zeller die Philosophie, I. V. Carus die Zoo- logie bis auf Joh. Müller und Ch. Darwin, W. Roscher die Nationalökonomie.

Von den deutschen Reichstagsakten erschienen, von Weiz- säker redigirt, zwei Bände, die Jahre 1376 bis 1387 und 1388 bis 1397 umfassend.

Die Sammlung der historishen Volkslieder vom 13. bis zum 16. Jahrhundert, von R. v. Liliencron besorgt, liegt in 4 Bänden vollendet vor.

Ferner wurden publizirt: Briefe Friedrihs des Frommen, Kurfürsten von der Pfalz, mit verwandten Schriftstü>ken, gesammelt von A. Klu>hohn: Briefe und Akten zur Ge¡chihte des 16. Iahrhunderts mit bcson- derer Rü>sicht auf Bayerns Fürstenhaus, 1. Band: Beiträge zur Reichsgeschichte 1546—1551, bearbeitet von A. v. Druffel; Briefe und Akten zur Geschichte des dreißigjährigen Krieges in den Zeiten des vorwaltenden Einflusses der Wittelsbacher, I. Band: Die Gründung der Union 1598—1608, 11. Band: Die Union und Heinri -1V,, 1607—1609, bearbeitet von M. Ritter.

Die- von K, Koppmann herausgegebenen Hanserezesse 1256—1430 gediehen bis zum dritten Band, die neue dur< G. K. Frommann besorgte Ausgabe von Schmellers Bayr. Wörterbuch bis zum 10. Heft, die Allgemeine deutsche Biographie, von R, v. Liliencron und X, Wegele redigirt, bis zur 3. Lieferung.

vor, nah J. Grimms Abgang unter Leitung von G. L, Maurer, Herausgegeben von R, Schröder.

Mit Unterstüßung der Kommission endlih erschienen I. G. Lehmanns Geschichte der Grafen und der Grafschaft Spanheim und desselben Geschichte des Herzogthums Zweibrüen, sowie die von E. Graf und M. Dietherr besorgte Sammlung der deutschen Rechts\prüchwörter. H.

Zur Charakteristik der philosophischen Anschauung der Gegenwart.

Wenn auch die Bestimmung dieser Blätter nit dahin geht, in die fahwissenshaftlihen Gebiete der Philosophie und die Polemik der verschiedencn Systeme einzutreten, \o liegt es do< innerhalb ihrer Aufgabe, die geistigen Strömungen in dem Leben der deutschen Nation in objektiven Referaten zur Anschanung zu bringen. In dieser Beziehung sind in der Be- sonderen Beilage bereits folgende Aufsäße veröffentliht worden :

Zur. Erinnerung an Georg Wilhelm Friedrih Hegel.

Friedrih Wilhelm Joseph von Schelling. Zur Säkular- feier seines Geburtstages.

Schellings Forschungen auf dem Gebiete ' der Kunst.

Friedrih Adolf Trendelenburg.

Adolf Trendelenburgs kleine Schriften.

Die Geschichte der Wissenschaften in Deutschlaud.

E. Bratusche> über die Stellung der Philosophie zu den Fahwissenschaften.

In Anknüpfung hieran nehmen wir Veranlassung, auf einen Vortrag des Spaniers Dr. José del Perojo über die nationale Bedeutung der Shopenhauershen Philosophie hinzuweisen, welher in dem neuesten Heft der Philosophischen Monatshefte*) enthalten ift.

„Das Jdeal,“ heißt es dort, „das Schopenhauer aufstellt, die Zerstörung unseres Willens, die Lähmung unserer Thatkraft, steht aber nit blos im Widerspruch mit seinem Piinzip selbst, sondern widerstrebt auch vollständig den Jdeen unserer Zeit, unserer ge- sammten Kultur, die als allgemeines Gesetz des Lebens den Kampf ums Dasein aufweisen, Wir Völker der Bewegung und des Kampfes können als ideales Ziel nicht die Selbstverneinung zu- lassen; was wir fordern und verlangen, find Mittel, die uns stärken, Grundsäte, die uns beleben, wenn wir dur den Kampf und die Widerwärtigkeiten des Daseins ins Wanken gebracht werden; etwas, das uns in unseren Unfällen tröstet, zugleich aber vorbereitet, um unser bewegtes Leben aufs Neue aufzu- nehmen. Der Buddhist, welcher in seinem Kopfe eine Welt mit si<h herum trägt, die seiner Natur und seiner Gesittung adâquat ist, der vom thätigen Leben getrennt, nicht die Reize des Tr'uwphes und der Selbstbeherrshung kennt, der, fern-vom geräuschvollen Gange unserer abendländishen Jdeen, sich in einen engen und kleinlihen Cult seiner Persönlichkeit einschließt und der glaubt, er sei nur in diese Welt herabgestiegen, um eine zeitliche Strafe zu erdulden —- er kann fi< wohl in die Nacht eines Grabes flüchten und daselbst einzig an das jenseitige Leben denken ; er kann ein beständiges Traumleben führen und, seine Gedanken bald vor- bald rü>wärts rihtend, im Lauf der Zeit niht mehr sehen als Völker, welche entstehen und ver- gehen, Civilisationen, die existirt haben und heute Allen unbe- kannt sind, Jdeen, die einen Augenbli> glänzten und die heute für immer erloschen sind; oder er kann Angesichts seiner-Zeit- genossen mehr als an sie an ihre Skelette, Angesichts seines Volkes und seiner Bestrebungen an jene nebelhafte Zukunft denken, die Alles verwischen und wegräumen wird; und ebenso mag er in dem Alter die Hinfälligkeit und in der Jugend das kommende Alter ersehen, die Wirklichkeit vollständig vergessen und, auf die Gegenwart verzichtend, sagen: Aneiza (Alles ift eitel und vergänglich), Anatta (Nichts ist wirklich), Duksa (nur Schmerz und Elend) **). Aber wir, die Völker des Abendlandes, deren Lebenselemcnt die Bewegung ist, und die dem asiatischen Impersonalismus den abendländischen Jndividualismus vorziehen, die wir uns in ewigem Kreislauf befinden und für die Aktion und die Reaktion gegen die Angriffe von Völkern, Heeren oder Ideen erzogen sind, können jenen buddhistishen Pessimismus niht annehmen, weil wir ni<ht auf die Vergangenheit ver-

*) „Philosophishe Monatshefte“, herausgegeben von Dr. E. Bra- tushe>. Leipzia, Ecih Koschry (L. Heimanns Verlag). **) A, Bastian, die Weltauffassung det Buddhisten. 1870, S, 6.

Gegenwart wirken und zu ihrer Aufklärung beitragen, und weil für uns die Zukunft etwas ist, was wir \elbst' vorzube- reiten haben. - Der Buddhismus i} unverträglich mit unserem gegenwär- tigen Leben, ebenso wie er es mit dem Sthopenhauerschen Villen zum Leben is ; aber sein Auftreten in der Gegenwart verdient die höchste Beachtung, weil der Pessimismus wirklich, wie wir zu Anfang gesagt haben, eine ewige Seite des“ mensch- lischen Herzens offenbärt, und nur die Ausschließlichkeit seiner Anhänger, die ihn als den einzigen Jnhalt der gesammten Wirk- lichkeit darstellen, kann uns zu'’der Einsprache nöthigen, die wir in anderem Sinn auch gegen Diejenigen erheben müßten, welche uns den Optimismus als die einzige Wahrheit des realen Lebens darstcllen wollten. L, B

Der Pessimismus brauchte jedo<h Apostel, die ihn in ab- soluter Weise aufrecht erhalten, denn nur so konnte er si<h Bahn brechen. Angesfihts der Ausdehnung, die er heutzutage hat, kann man sagen, daß seine Existenz gesichert ist und daß er auf Grundlage der einen oder der anderen Prinzipien immer wieder auftreten wird, bis s{ließli<, nah<hdem er von seinen Ueber- treibungen und Einseitigkeiten gereinigt is, seine Berechtigung innerhalb der mannigfahen Sphären, in denen sih der Mensch bewegt, herausgestellt und begriffen wird. Absolute Herrschaft über das Leben wird er nie erlangen wegen der Widersprüche und Gegensäße, mit denen er zusammenstößt, und ein deutlicher Beweis für Feli Relativität sind die verschiedenen Prinzipien, die zu seiner Begründung aufgestellt werden. Wir haben die Lehre Schopenhauers an Kants Kritik der praktischen Vernunft angeknüpft, obwohl viele seiner metaphysishen Säße mit mehr oder weniger Logik der Kritik der reinen Vernunft entnommen find; denn seine Bedeutung in der Geschichte der modernen Philo- fophie beruht ni<ht in seinen erkenntnißtheoretischen Ansichten, sondern in seinem Begriff vom praktischen Leben. Andererseits glauben wir, daß ihm ein historishes Unrecht geschieht, wenn man ihn von Fichte ableitet. Seine Auffafsung des Willens unterscheidet sih wesentlih von der Fichte's; denn bei diesem hat der Ville eine individuelle Existenz und bezeichnet in seinem System allein das ersehnte Ziel, das wir dur die Beständig- keit und Entschiedenheit, womit wir ihn aufrecht erhalten, er- reichen können; während bei Schopenhauer dieser Wille, den jedes Individuum besißt, die hiftorishe Erscheinung des allge- meinen Willens, des Prinzips alles Seins is; und,“ weit ent- fernt, mit ihm unser praktisches Leben leiten und anspornen zu können, wie Fichte will, ist er in uns das, was uns jener äll- gemeinen Nothwendigkeit unterwirft. Fichte spricht vom Willen, wenn er das praktische Leben regeln will, und dann läßt er die Unterordnung der Jntelligenz unter den Willen zu; denn er wie auh Schelling und Krause ordnen ihre Moral nach dem Verhältniß zwischen Denken, Fühlen und Wollen, und indem sie das Denken zur Richtschnur des Lebens nahmen, war es logisch, daß sie vom Willen die Erfüllung des praktischen Lebens und die Verwirklichung des Guten, das leßte Ziel des Lebens abhängig mahten. Bei Schopenhauer i} dieser Willen im Gegentheil eine Fatalität, mit der ein Ende gemacht- werden muß, und sein ethisches Ideal ist feine Zerstörung, während hei jenen Jdealisten Denken und Empfinden nur Mittel sind, ob- wohl sie theilweise spezielle Ziele sein können, wie es Wissen- schaft und Kunft sind, die ihre Erfüllung allein im Wirken, kurz, in der Bestimmung dur< den Willen erreichen. Aber diese Be- deutung, welche hier von Fichte, wie von Schelling und Krause und gewissen Philosophen des Alterthums dem Willen beigelegt wird, ist die, welche ihm die Ethik immer gegeben hat, ob- wohl einige seinen Werth übertrieben, andere ihn untershätt haben. *) :

Es ift also erwiesen, daß der Begriff, den Schopenhauer vom Willen aufgestellt, sein Eigenthum is, obwohl er in einer gewissen Verwandschaft zu andern Denkern ; insbesondere zu seinen Zeitgenossen steht, und daß er der Erste ist, welcher diesem Begriff die Ausdehnung und Bedeutung gegeben hat, die heute Viele annehmen, au<h wenn sie nicht zu einer Schule gehören und z. Th. eine andere Bezeichnung statt des mißver- ständlihen Ausdru>s Willen wählen. Wir glauben, daß Scho- penhauer vollkommen in seinem Rechte is, wenn er sih gegen die, welche ihn des Plagiats beschuldigen, mit den Worten ver-

*) Set. Augustin z. B. sagt: „Wir sind nur Wille und seine Afte allein können wir wirkli< zählen.“ Auch andere Philosophen und besonders die der Socratischen Schule haben immer den Werth des Willens festgehalten, da von ihm alles praktische Leben abhängt. Jn diesem Sinne könnten au< Clemens Alexandrinus und Spinoza als Vorläufer Schopenhauers in Bezug auf den Willenöbegriff gelten.