1875 / 282 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

FPosem, 27, November. (Amtlicher Börserbericht.? Geschäfts- abschlüsse sind nicht zur Kenntniss gelangt. (Produktenverkehr.) In die:er Woche hatten wir vore st Schnee und demnächst bei ge- lindem Frost trockenes Wetter. Die Getreidezufuhr war mittel- mässig und bestand vornehmlich aus Transporten, welche per Bahn berankamen. Bei andauerndem Begehr blieb die Kaufluzt rege. Hauptsächlich wendete sich die Aufmerksamteit den feinen Gattungen in Weizen wie in Roggen zu, während mittlere Sorten weniger Be- achtung fanden. Abladungen per Bahn wurden mehrfach bewirkt. Preise haben sich auf ihrem vorwöchentlichen Standpunkte gut be- hauptet. Weizen (nach Qualität) 204 —185—164 M. , Roggen 164— 156 - 144 M, Gerste 164—160—150 M., Hafer 180—173—160 M., Buchweizen 140—130—120 M., Kocherbsen 210—200 -195 M, gelbe Lupinen 120—115---109 M, blaue 110—106—100 M. (Alles Pro 1000 Kilo.) Kartoffeln 390—27,50—25 M. (pro 1250 Kilo). Mehl erhielt sich in den vorwöchentlichen Préisen: Weizenmehl Nr. 0 und 1 16,50—14,50 M., Roggenmehl Nr. Ou. 1 13—11,:0 M. (pro 50 Kilo). j ,

Der Terminhbandel in Roggen bekundete ununterbrachen die ganze Woche hindurch eine feste Haltung, wobei aber Umsätze äusserst beschränkt blieben. Ankündigungen kamen nicht yor.

In Spiritus war die Zusuhr stark, Versandt per Bahn hatte nicht statt, dagegen gelangte Vieles zur Verladung per Kahn. Im Handel war während der ersten Tsge eine ziemlich feste Stim- mung nicht zu verkennen, die aber demnäclist durch eine mattere Tendenz verdrängt wurde, we'che letzte:e bis zum Wochenscchluss9 unter merklicher Preisreduktion anhielt. Ankündigungen fanden nur vereinzelt statt,

Magdeburg, 27. November. (Privatbericht.) Weizen per 1000 Kilogr. 180—205 M. Roggen per 1000 Kilogr. 165—180 M. Gerste per 1070 Kilogr. 165 —225 M, Hafer per 1000 Kilogr. 170—180 M.

Kartoffel-Spiritus. Locowaare behauptet, Termine fester gehal- ten, Loco ohne Fass 44,5 M, ab Bahn 46 M, November und November-Dezember 47,5 M., Dezember 47,8 M., per 10,C00% mit Uebernahme der Gebinde à 4 M. per 100 Liter, RBRübenspiritus, Träges Geaschäst. Loco 42,75 M, Dezember 42 M. Gd, Januar- Mai 43 M.

Cöln, 27. November, Nachmittags 1 Ubr. (W. T. B.)

Getreidemarkt, Weizen bebanptet, hiesiger loco 20,50, fremder loco 21,00, pr. November 20,45, pr. März 21,50. Roggen still, hiesiger. loco 16,00, pr. November 14,65, pr, März 15,50. Hafer höher loco 18,50, pr. Novem"er 18,19, pr. März 17,30.

(Schlussbericht). Standard white loco 11,20, pr. Dezember 11,20, pr. Januar 11,35, pr. Februar 11,35. Matt.

Famburg, 27. November, Nachmittags. Getreidemarkt, (W. T. B) Weizen loco still, auf Termine matt, Roggen loco und auf Terminè 1ubig.

Weizen pr, November 197 Br., 196 Gd, pr. Dezember-Januar pr. 1100 Kilo 197 Br., 196 Gd. Roggen pr, November 154 Br., 152 Gd, pr. Dezember-Januar pr. 1000 Kilo 150 Br., 149 Gd. Hefer still, ' Gerste rubig. Rüböl fest, loco u. pr. Mai pr. 200 Pfd. 76. Spiritus still, pr, November 37, pr. Dezember-Januar 37, pr. April-Mai 38, pr. Juni-Juli pr. 10 Liter 100 pCt. 39. Kaffee sehr fest, Umsatz 4000 Sack. Petroleum still, Standard white loco 11,90 Br., 11,80 Gd., pr. November-Dezember 11,75 Gd, pr. Januar-März 11,70 Gd. Wetter: Schneeluft.

Amuaterdant, 27. November, Nacha. (W, T, B)

Getreidemarkt (Schlussbericht), Roggen pr. März 1924. Rapa pr. April 434 Fl. Wetter Schnee.

Amtwerpen, 27. November, Nachm. 4 Uhr 30 Min. (W. T. B.}

Getreidemarkt, (Schlussbericht.) Weizen unverändert, dä- nischer 28. Roggen behanptet, Galatz 18. Hafer rubig. Gerste stetig.

Petroleummarkt (Schlussbericht). Raffinirtes, Type weiss, loco 28 bez. u, Br., per November 273 bez. u, Br.,, per Dezem- ber 272 bez. u, Br.,, pr. Januar 28 Br,, per Februar 28 Br. Matt.

Londemn, 27, November, Nachmittags. (W. T, B)

Die heutige Wollauktion war lebhafter, australische Wollen fester, Kapwollen unverändert.

Londom, 29. November. Vormittags, (W. T. B.)

Die Getreidezufuhren vom 20. bis 26. November betrugen : Engl. Weizen 4928, fremder 67,5314, englische Gerste 2348, fremdo 11,567, engl, Malzgerste 19,302, fremde —, engl. Hafer 356, frem- der (6,548 Qrtrs. Engl. Mehl 22,094 Sack, fremdes 2504 Sack und 5680 Fass.

Liverpool, 27. November, Nachmittags, ‘W. T. B.)

Baumwolle: (Schlussbericht.) Umsatz 6000 B.,, davon für Spekulation und Export 1000 B. Stetig. Ankünfte gef:agt, theil- weis6 1/16 böher.

Hiddl Orleans 73/14, middl. amerikanische 67, fair Dhollerah 43, middling fair Dhbollerab 44, good middI, Dhollerah 44, middl, Dhollerah 4, fair Bengal 44, good fair Broach 5}, new fair Oomra 411/,¿, good fair Oomra 52, fair Madras 43, fair Pernam 78, fair Smyrna 64, fair Egyptian 7}.

SAäwergpeolt. 27. November, Abends, (W. T. B.)

Dezember - Verschiffung per Segeler 61/6, Januar-Februar-Ver- schifffang per Segler 65 d. Orleans nicht unter low middling Dezember-Januar-Verschifffang per Segeler 615/15 d.

Paris, 27. November, Nachmittags. (W. T. B.)

Produktenmarkt. (Schlussbericht) Weizen rubig. pr. November 27,00, pr, Dezember 27,00, pr, Januar-Aprü 98.00; pr. März-Juni 29,00, Mehl ruhig, pt. Novemver 59,00, pr. De- zember 99,00, ‘pr, Januar-April 61,90, pr. März-Juni 62,50. Rüböl steigend, pr. November 110,00, pr. Dezember 109,75, pr. Januar-Aprit 104,25, pr. Mai-August. 98,00. Spiritus matt, pr. November 43,75, pr. Mai-Angust 48,25.

Paris, 27. November, Abends 6 Uhr. (W. T. B)

Produktenmarkt. Mehl behauptet, per November 59,00, per Dezember 59,25, per Januar-April 61,00, pr. März-Juni 62,25.

New-York, 27. November, Abends 6 Uhr. (W. T. B)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 134, do. in New-Orleans 12}. Petr-leum in New-York 124, do. in Philadelphia 124. Mebl 5 D. 70 C. Rother F. ühjahrsweizen 1 D. 37 C, „Mais (old mixed) 76 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 8. Kaffee (Rio-) 193, Schmal« (Marke Wilcox) 13% C. Speck (short clear) liz C. Getreidefracht 94.

Berlin, 29. November. An Schlachtvieh war anget rieben: Rindvieh 1667 Stüek, Schweine 8237 Stück, Schafvieh 4025 Stück, Kälber 929 Stück.

Fleischpreise. höchster mittel niedrigste Rindvieh pro 100 Pfd, Schlachtgsw. 58-61 Mrk. 46-50 Mrk, 36-38 Mrk Schweine pro'100 Pfi. Schlachtgew. 60 „, 9593-534 48-50 Hammel pro 20---23 Kilo 21-24 geringere 18-20 ,„ Kälber : schnell nur zu guten Preisen verkauft

Auswelae warn fiSzanmken ete. Woohen - Vobersloht von 5 deutschen Zettelbanken pr. 23. November s. unter Ins. der Nr. 280. General-WVersammiungen. 14, Deibr. Oberlausitzer Bank zu Zittan. Ausserord. Gen.- Vers. zu Zittau. j 1E Breslaner Spritfabrik-Aktien-Gesellsohaft, Ordentl. Gen. - Vers. zu Breslan. L S Provinzial - Aktien - Bank des Grossherzogthums Posen. Ausserordentliche Gen.-Vers. zu Posen; s, Ins, in Nr. 280. 22 „Union“, AKktien-Gesellsohaft für Bergban, Elson- und Stahbl-Iodastrio zu Dortmund. Ord, Gen.-Vers.

Rüböl fest, loco 38,20, pr. Mai 38,80, Wetter: Schnee, Bremen, 27, November, Nachm. (W. T. B.) Petrolenwm

- Hofschauspielers Hrn. Ernst Possart. Ein Fallisse- ment.

Königliche Schauspiele. Vorstellung. Sardanapal. Großes Ballet in 4

Schauspiel in 4 Akten von Bijörnstjerne

Dienstag, den 30, November. Opernhaus. 247, : Biörnson. Berent: Hr. Possart. |

Akten und 7 Bildern von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. (Frl, Grantow.) Anfang 7 Uhr. !

Scharspielhaus. 243. Vorstellung, BVürgerlith und romantis<h. Lustspiel in- 4 Akten von Bauern- !

feld, (Sittig: Hr. Link, vom Stadttheater in Leipzi's } Die Offiziere im Nonnecntloster. ' Theodolinde.

als letzte Gastrolle.) Anfang 7 Uhr. | Mittwoch, den 1. Dezember. Opernhaus. 248, !

Vorstellung. Die Maccabüer. Oper in 3 Auf- mon

zügen, na<h Otto Ludwigs gleichnamigem Drama von H. S. von Mosenthal. Musik von Anton Ru- binstein. Anfaug halb 7 Uhr. |

Schauspielhaus. 244, Vorstellung. Macbeth, !

Trauerspiel in 5 Aufzügen von Shakespeare, über- seßt von L. Tie>. Für die Bühne eingerichtet von | Oechelhäuser. Anfang halb 7 Uhr.

Vallner-Theater, |

Dienstag: Zum 60. M.+ Der Beileheufresser, |

Lustspiel in 4 Akten von G. v. Möser. |

Mittwe<: Zum 1. Male: Drei Buchstaben. |

Historisches Lustspiel in 5 Akten von Otto Girndt. j

Jictoria-Theater. Direktion: Emil Hahn. )

Dienstag und Mittwoh: Gastspiel der ersten Solotänzerin Sgra. Dorina Merante und de3 Ballet- meisters und Solotänzers Mr. Gredelue. (Mit durch- weg neuer Ausstattung): Die Neise um die Welt in 80 Tagen, n-bft einem Woripiel: Die Wette um eine Million. Ausstattuagsftü> mit Ballet in 5 AL- theilungen, 15 Tableaux, ocn A. D'Ennery upd ; Jules Verne. Musik vok Debillemont. Jn Scene geseßt von Emil. Hahn. Aufang 6} Uhr.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater. Dienstag: Debut des Hrn. Schrötter. Die Fledermaus. (Alfred: Hr. Schrötter, Mittwoch: Cagliostro.

Residenz-Theater.

Dienstag: 14. Gastspiel der K. K. Hofschau- spiclerin Frl. Friederike Bo gnàr. Zum 2. Male: Die Eine weint, die Audere la<t. Schauspiel in 4 Aften von Dumanoir und Keranion. Vorher: Die Schauspielerin, Lustspiel in 1 Aft von W. Friedrich. i

Mittwoch: Gastspiel des Frl. Friederike Bognär. See Lecouvreur. Drama in 5 Akten von

cribe.

Krells Theater.

Dienstag: Weihnachts-Ausftellung, Im Römer- saale. Im Reiche der Mode. m I. Verbin-

Zelle-Alliance-Theater. Dienstag: Zum 8. Male: Ein altes Hausmöbel. Mittwoch: Auf Verlangen: Die R E! orher :

Donnerstag: Z. 9. M. Ein altes Hausmöbel. T S G E De R a i I E Ra Le; | Saaltheater des Kgl. Schauspielhauses. f Diensiag, den 30. November Abends 7 Uhr: F Zauberwelt von Wellachini. E Billets vorher im Cigarrengeschäft, Passage 12. Kasseneröffnung v4 Uhr. i

Ee ITST P) Ei T C T E TIPEET

M Mittwoh: Vorstellung

Circus Salamonsky. Dienstag, ' den 30. November: Große Borstel-

lung. Ganz neues Prèôgramm. A. Salamensky, Direfïtor.

dungssaale. Weihnachts-Lotterie. Jm II. Ver- bindungssfaale. Das Iahr. Im Rittersaale. Die vier Iahreszeiten. Im Korbsaale. Am Nord- pol, Im Königssaale. Zum 4. Male: Wünsche URd Träume, Im Tunnel vor, während und na>< der Vorstéllung: Borträge der Tyroler Sanger B On H. Lechner. Conc. Anf. 5, der Borst. G} Uhr.

Mittwoch und d. folg. Tage. Weihna<hts-Aus- stellung. Dazu: Wünsche und Träume.

FYelterederff-Theater. Dienstag: Zum 18. Male: Luftshlösser. Posse mit Gesang in 3 Akten. (Josephine Grillhofer: Frl. Josephine Gallmeyer.)

Stadt-Theater. : Direktion: Hugo Müller.

p rine ies Zum 6. Male: Der Ste>brief, von

. Benedix.

Mittwoch: Z. 1. Male: Pietro Minca, oder: Die Belagerung von Turin. Drama von Do- menico Lopez. i

Donnerstag: Z, 2, Male: Pietro Minuca, oder: Die Belagerung von Turin, Drama von Do- menico Lopez.

National-Theater,

Dienstag, Mittwoch: Gastspiel des Königl. Bayer.

Veutscker Personal- Kalender. 30. November. 1744. C. Lebrecht v, Knebel *. 1796. Toh. C. Gottfr. Löwe *. 1840. J. J. Edler v. Littrow 7. 1851, Joh. Wilh, Meinhold #,

Familien-Nachrichten.

Die Verlobung ibrer ältesten Tochrer Delphine mit Herrn Wolf-Dietrich Freiherrn von Amstetter, Premier-Lieutenant im 2. Garde-Feld-Arlillerie-Re- giment, beehren \sih ganz ergebenst anzuzeigen.

W. Jordan, Geheimer Legations-Rath. Charlotte Jordan, geb. Schmidt.

Bertin, den 23. November 1875. ä

Meine Verlobung mit Fräulein Delphine Jordan, ältesten Tochter des Geheimen Legations-Rathes Herrn Jordan, beehre ih mi ganz ergebenst an- zuzeigen.

Berlin, den 23. November 1875,

Freiherr von Amfstcetter,

Premier: Lieutenant im 2. Garde-Feld-Artillerie-

Regiment.

Heute Abend 104 Uhr wurde meine liebe O Wa lly, geb. Mehne, von einem gesunden Kna- ben glü>lih entbunden.

Görliß, den 24. November 1875,

Rudolph Thiele, Stadtrath.

Verl obt: Frl. Marie Holzt mit Hru. Königlichen Bankvorsteher Brosien (Gunthen bei Riesenburg— Danzig). Frl. Anna Köhne mit Hrn. Do- mänenpächter und Reserve-Lieutenant O. Walstab (Lemsdorf— Aerzen).

Verehelicht: Hr. Hauptmann Mende mit Frl. Anna Reißig (Leipzig).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Premier-Lieutenant v. Carlowiß (Halberstadt). Hrn. Regierungs- Assessor Freiherrn v. Senden-Bibran (Frank- furt o. O.). Eine Tochter: Hru. Lieutenant Udo Freiherrn von Pawel-Rammingen (Roten- burg a. d. Fulda),

Gestorben: Hr. Hauptmann Franz Witte (Gen- N Verw. Frau Oberst v. Sydow, geb. v.

urgsdorff (¿raukfurt a. O.). Hrn. Kreis- Direktor v. Krosigk Tochter Louise (Ballenstedt). Hrn, Militär-Jntendantur-Rath Flatau Tochter Gertrude (Schwerin i, Me>lenb.);

Ste>briefe und Untersuchungs - Sachen.

Ediftalladung. Gegen nachbenannte Personen: 1) den Seefahrer Hans Wilhelm Friß Berlin aus Greifswald, geboren am 13. August 1851, 2) den Seefahrer Elias Friedrich os Böse aus Greifs- wald, geboren am 18. April 15852, 3) den Johann Christian Bernhard Dann aus Greifswald, geboren am 9, Juni 1852, 4) den Wilhelm Heinri<h Emil Frahm, au< Schumacher genannt, aus Greifswald,

eboreu am 15. Juli 1852, 5) den Johann Chri- tian Carl Hefebold aus Greifswald, geboren am 31. Mai 1852, 6) den Seefahrer August Wilhelm

_

Baumwolle. Upland nicht unter low middling November-

Heiurih Heidemann aus Greifswald, geboren am 12, Dezember 1852, 7) den Carl Adolph Hermann Karstädt aus Greifswald, geboren am 30. August 1852, 8) den Seefahrer Eduard Carl Theodor Kash am 10. Januar 1852 geboren zu Dömißzow, zuleßt in Greifswald aufhältli<h, 9) den Karl Mar- tin Wilhelm Knorr, au< Buchert genannt, aus Greifswald, geboren am 18. November 1852, 10) den Seefahrer Friedri Martin Gustav Krauthof aus Karrendorf, geboren am 15. Mai 1852, 11) den Theodor Carl Friedrich Labahn aus Greifswald, (boren am 6. Mai 1852, 12) den Theodor Chri- stian Peplow aus Greifswald, geboren am 20. April 1852, 13) den Seefahrer Theodor Johann Philipp Reimer aus Greifswald, geboren am 4. Mai 1852, 14) den Seefahrer Theodor Friedrich Moriß Rischow aus Greifswald, geboren am 9. Juni 1852, 15) den Carl Johann Martin Schröder aus Greifswald, geboren am 15. Oktober 1852, 16) den Johann FriedriG< Christian Segert aus Greifswald, geboren am 13. November 1852, 17) den Carl Friedri<h Johann Theodor Topp

¡ aus Greifswald, geboren am 1. Dezember 1852, / 18) den Carl Theodor Waterstradt aus Greifswald,

soren am 22. April 1852, 19) den Martin Wilk- elm Friedri<h Witt aus Greifswald, geboren am 20. Dezember 1852, 20) den Seefahrer Johann Carl Joachim Burmeister aus Neuencamp, geboren am 11. September 1851, zuleßt in Wie> aufhält- li<h; 21) den Schäferkne<ht Wilhelm Carl Johann Quatz aus Grubenhagen, geboren am 29. August 1851, zuleßt in Loiß aufhältlih; 22) den Seefahrer Carl Joachim Christian Jürgens aus Boltenhagen a. d. E., geboren am 21, Mai 1852, 23) den See- fahrer Carl Michael Friedrih Lenß aus Freest, ge- boren am 10, September 1852, 24) den Louis Carl Rudolph Meyer aus Hohendorf, geboren am 13. De- ember 1852, 25) den Johann Friedri<h Wilhelm ap aus Klitschendorf, geboren am 24, Dezember 1892, 26) den Johann Friedrih Wilhelm Pußar aus Jamißzow, geboren am 8. Oktober 1852, 27) den Gustav Johann Thurow aus Rubkow, geboren am 15. Juni 1852, 28) den Johann Carl Martin Fo> aus Neuenkirchen, geboren am 31, Januar 18952, 29) den Joachim Friedri< Otto Stein aus Neuen- kirhen, geboren am 24, Mai 1852, 30) den Fried- ri< Wilhelm Gustav Hermann Rüterbus< aus Prißier, geboren am 11. Dezember 1852, 31) den Johann Christian Friedrih Schmidt aus Pentin , geboren am 9. Februar 1852, 32) den Kaufmann Moses POUEE aus Ribnißtz, geboren am 19, April 1852, zuleßt in Wusterhusen auf- hältlih, 33) den Matrosen Johann Ludwig Friedrich Mähl aus Wolgast, geboren am 28. April 1851, 34) den Jungmann Carl Heinri<h Peters aus Wol- galt geboren am 30. April 1851, 35) den Knecht arl Christian Friedri<h Müller aus Kemniter- hagen-Hof, geboren am 18. September 1852, 36) den Karl August Theodor Bornemann, geboren zu Prenz- lau am 20. Dezember 1847, zuleßt in Greifswald ortsangehörig, 37) den Studenten der Medizin August Pohl, geboren zu Lindenau am. 26. Oktober 1843, zuleyt in Greifswald aufhältlich, ist auf erhobene [nklage - der Königlihen Staatsanwaltschaft hier von dem _ unterzeihneten Gericht die Untersuchung wegen VWVerlassens des Landesaebietes und Verweilens auberbalb desselben ohne Erlaubniß, $. 140 des Strafgeseßbuchs eröffnet, zur mündlihen Verhand- lung und Entscheidung der Sache ist Termin auf den 23. Februar 1876, Mittags 12 Uhr, im Schwurgerichtslokale hierselbst anberaumt, zu welhem die oben benauntcn Angeklagten mit der Aufforde- rung zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu trer Vertheidigung dienenden Bew?eismittel mit zur Stelle zu bringen, oder sol<he bei uns so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß fie no< zu dem- selben herbeigeschafft werden können, und unter der Verwarnung, daß im Falle ihres Ausbleibens mit der Untersuhung und Entscheidung in contumaciam gegen sie verfahren werden foll, hierdur geladen werden. Greifswald, den 8. Oktober 1875. Königliches Kreisgericht. I, Abtheilung.

E Oeffentliche Laduug.

n Sachen

. 1) der Gebrüder Pagel in Detmold, Kläger, wider den Verwalter Carl Meyer in Drakenburg, jetziger Aufenthaltsort unbe- kannt, Beklagten,

zu Dortmund; s. Ins. in Nr. 280.

2) des Kaumanns ¡Levi Heinemann in Det- mold, Klägers, wider den Verwalter Carl Meyer aus Orakenburg, fetiger Aufent- haltsort unbekannt, Beklagten,

fordern die Kläger von dem Beklagten für verkaufte Maoren 150 #4 80 -Z resp. 234 M 25 Z- mit jährlihen Zinsen al 6% vom 4. Februar d. J. resp. 4. Oftober 1874 bis zur Zahlung, sowie Er- saß der Koften.

Zur Verhandlung dieser Streitsachen ist Termin

auf: Donnerstag, den 13. Ianuar 1876, Morgens 10 Uhr, vor hiesigem Amtsgerichte angeseßt.

Da der Aufenthaltsort des Beklagten niht be- kannt ift, so wird ihm hiermit diese Verfügung durch öffentliche Blätter zugestellt und wird bemerkt, daß die betreffenden Klaganträge an die Gerichstafel des hiesigen Amtsgericht affigirt find, und sowohl dort, wie auch auf der Gerichtsschreiberei des hie- sigen Amtsgerichts zur Einsicht vorliegen.

Nienburg, den 26. November 1875.

Königliches Amtsgericht. A. Wagemann.

Selbstfärbe-Stempel,

das Praktischste aller Stempel für Behörden, Beamte, Kaufleute und

alle Geshäftstreibende, sowie für

Private, mit Name u. Ort von 25

Thlr. an; mit Name, Ort und ver-

stellbarem Datum von 7} Thlr. an;

Giro- und Quittungs - Stempel von

34 Thlr. an und alle anderen Arten Stempel, sowie Siegelmarkecn, Briefcouverts mit Firma, liefert in gediegener Ausführung. billig und s<huell: Gustav Ziegler, Hamburg, Grimm 10. (Versendung zollfrei.) (E. à 2244.)

Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

[9349] Status der Geraer Bauk

am 23, November 1875. Metallbestand, . « « ; « 6 4,248,400; Reichskassenscheine A 10,080.

Noten der Preuß, Bank und andere: Bank.:n u 811,870. 5,990,631.

DEeME 3 Lombardforderungen 1,129,627. 378,678.

N ae 5 Sonstige Activa .. . y 6,481,084, GrandlaptA A s M 7,500,000. Reservefond (inclusive 4A 64, Spezial-Reserve). . . 585,608. Umlaufende Noten . . . ., 7,806,560. Täglich fällige Verbindlichkeiten 2,262,162. 910,410. 29,523.

[9212]

An Kündigungsfrist gebundene Nerbindlichkeiten . Les Sonstige Passiva .… . . Verbindlichkeiten aus weiter be- ebenen, im Inlande zahlbaren nkassowechseln, vom 24. No- vember bis 14, Dezember a. c. T E

Gera, den 27. November 1875.

Die Direktion.

« 374,140. 80.

Verlag von F. A. Brockhaus in Leipzig. [9323] Bollständig erschien soeben:

Die Zweite Deutsche Nordpolarfahrt

in den Jahren 1869 und 1870. Bolksausgabe. Mit 54 Zllusttationen gs On und 4 lithogr. afeln. 8. Geh. 5 X Geb. 6 M 50 s,

Diese wohlfeile Volksausgabe des Werkes -„

über die Zweite Deutsche Nordpolexpedition liegt nun in einem Bande, geheftet und gebunden, v oll- stänidig vor. Sie hat bereits weite Verbreitung gefunden und empfiehlt fih namentli<h au< als S und belehrendes Festgeschenk für Jung un lt.

M > | Dos Abounement beträgt 4 A 50S für dax Bierteljahr.

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 39

M

6 A2.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Dem Kaiserlich ruffishen Obersten im Generalstabe, Fürsten Cantacuzene, den Königlihen Kronen-Orden zweiter Klasse und dem Kaiserli russishen Stabs-Rittmeister Baron Tiesen- hausen, Adjutanten beim General-Gouvernement in Warschau, den Königlihen Kronen-Orden dritter Klasse zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht :

Den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur Anlegung :

der ihnen verliehenen nihtpreußischen Ordens-In}ignien zu er- theilen, und zwar: des Großkreuzes dcs Königlich württembergischen Friedri<hs-Ordens:

dem General-Stabsarzt der Armee Dr, Grimm, Chef des Sanitäts - Corps und der Militär - Medizinal - Abtheilung des Kriegs-Ministeriums;

des Commenthurkreuzes erster Klasse desselben Ordens:

dem Obersten von Caprivi, Abtheilungs-Chef im Kriegs- Ministerium ; des Commandeurkreuzes des Königlich italienischen

St. Mauritius- und- Lazaruts-Ordens:

dem Oberst-Lieutenant de Claer, à-la suite des General- stabes dec Armee und 1. Adjutant des Chefs des Generalstabes der Armee; sowie

des Ehrenkreuzes dritter Klasse des Fürstlich lippishen Gesammthauses:

dem Premier-Lieutenant Freiherrn von Hodenberg im

4. Garde-Regiment zu Fuß.

Berlin, den 80. November.

Ihre Majestät die Kaiserin und Königin ist geflern Abéäd von Coblenz hierher zurü>gekehrt.

Deutsches Nei ch.

Se. Majestät der Kaiser und König haben die vor- tragenden Räthe im Reichskanzler-Amt, Geheimen Regierungs- Räthe Brauweiler und von Pommer Es e zu Geheimen Ober-Regierungs-Räthen zu ernennen geruht.

Bekanntmachung. S<lußzeit für Annahme gewöhnlicher Patete.

Vom 1. Dezember d. I. ab werden die Annahwestellen für gewöhnliche Packete bei den hiesigen Stadt-Postanstalten nicht mehr bis 8 Uhr Abends geöffnet sein, sondern bereits um 7 Uhr Abends ge\<{<lo\\en werden.

Bei den Bahnhofs-Postanstalten werden jedoch. die erweiterten Annahmwmezeiten nah wie vor bestehen bleiben, soweit es sih um die Einlieferung von Packeten handelt, welhe mit den, von den betreffenden Bahnhöfen. abgehenden Eisenbahn- dUgen zu befördern sipd. Diese erweiterten Ännahmezeiten find zur Zeit folgende:

1) bei dem Postamte Nr. 4 (Stettincr Bahnhof) bis 11% Abends, 2) bei dem Postamte Nr. 5 (Hamburg. Bahnh.) bis 112% Abends, 3) bei dem Postamte Nr. 9 (Potsdamer Bahnhof) bis 10 Abends, 4) bei dem Postamte Nr. 11 (Anhalter Bahnhof) bis 93 Abends, 9) bei dem Filial-Postamte Nr. 11 (Trebbinerstr.) bis 103 Abds., 6) bei dem Postamte Nr. 17 (Frankfurter Bahnh.) bis 11 Atends, 7) bei dem Poftamte Nr. 34 (Ostbahnhof) bis 10 Abends,

8) bei dem Postamte Nr. 36 (Görlizer Bahnhof) bis 8 Abends, -

9) bei dem Postamte Nr. 40 (Lehrter Bahnhof) bis 10% Abends, 10) bei dem Postamte Nr. 47 (Dresdener Bahzhof) bis 8 Abends. Berlin, C., den 24. November 1875. - Der Kaiserlihe Ober-Post-Direktor.,

/ Elsaß-Lothringen. Se. Majestät der Kaiser und König haben im Namen des Deutschen Reiches Allergnädigft geruhet, den bis- herigen Advokat-Anwalt Rudolf Lindner zu Straßburg i. E. zum Eisenbahn-Direktor und Mitgliede der General-Direktion der Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen zu ernennen.

Königreich Preußen. Ministerium für Handel, Gewerbe u. d öffentliche Arbeiten.

Der bei der Königlihen Eisenbahn-Direktion in Frank- furt a. M. beschäftigte bisherige Gerichts-Assessor Karl Gamp ist zum Regierungs-Affessor ernannt worden.

Der Maschinenbauanstalt Golzern bei Grimma, vormals Gottschald und Noegzli, ist unter dem 26, November d. I, ein s F ,

auf eine Papierwi>el-Maschine in - der dur<: Zeihnung und Beschreibung nachgewiesenen Zusammenseßung und ohne Ie- manden in Anwendung bekannter Theile zu beschränken,

auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Ums

fang des preußischen Staats ertheilt worden.

| Alle

a-u Ten

Post-Anstalten des In- uud Auslandes nehmen |

| Bestellung an; für Kerliu außer den Post-Anstalten |

M auch die Expedition: 8W. Wilhelmste. Nr. 382.

Die heutige Nummer des „Reihs- und Staats- Anzeigers“ enthält in der Central-Handels-RegitKer- Beilage:

Uebersicht der in der Zeit vom 22. bis inkl. 2E November cr. im „Deutschen Reihs- und Preußi- \hen Staats-Anzeiger“ (Central-Handelsregister) publizirten Konkursbekanntmachungen.,

Nichtamísliches. Deutsc<6es Ne ieh.

Preußen. Berlin, 30. November. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute militärishe Mel-

dungen in Gegenwart Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen"

August von Württemberg und des Kommandanten entgegen, empfingen den Polizei-Präsidenten von Madai mit dem neu er- nannten Polizei-Direktor von Charkottenburg, Herrn von Sal» dern, hörten den Vortrag des Generals von Albedyll, und empfingen den Herzog Nicolaus ‘von Leuchtenberg.

ShreMajestät die Kaiserin-Königin wurde gestern Abend auf dem Bahnhofe von Sr. Kaiserlihen und Königlichen Hoheit dem Kronprinzen empfangen und in das Königliche Palais geleitet, wo Se. Majestät der Kaiser und König und Se, Königliche Hoheit der Großherzog von Sachsen die Ankunft Ihrer Majestät erwarteten. s,

Heute Vormittag empfingen Jhre Majestät ämmtliche an- wesenden Mitglieder der Königli amilie, die Prinzessin Wilhelm von Baden und die Prinzen don LeuGtenberg.

Se. Kaiserlihe und Königlihe Hoheit der

Kronprinz nahm im Laufe des geslrigen Vormittags militä-

ris<he Meldungen entgegen, ertheilte" dem Architekten Orth und dem Stadtrath Meyer Magnus Audienzen und empfing den General - Lieutenant und General - Adjutanten von Oberniß. Nachmittags 12 Uhr empfing Se. Kaiserliße Hoheit Se. Durchlaucht den Fürsten zu Wied und unternahm um 2 Uhr eine Spazierfahrt mit Sr. Königlihen Hoheit dem Großherzog von Sachsen, Um 5 Uhr nahm Höchstderselbe an dem Diner bei Sr. Majestät dem Kaiser und- König Theil und begab Sih Abends 95 Uhr zur Begrüßung Ihrer Majestät der Kaiserin-Königin nah dem Anhaltischen Bahnhofe.

Der Bundesrath hat in seiner Sizung vom 13. d. Mts. in Betreff der Uebergangsabgabe und Ausfuhrver- gütung von Branntwein in Hohenzollern beshlofsen: 1) die Steuervergütung, welhe bei der vom 1. Januar k. Is. an stattfindenden Ausfuhr von Branntwein gewährt wird, auf 1 M 50 „F für das Hektoliter bei einer Stärke des Brannt- weins von mehr als 65 pCt. Tralles und auf 3 M für das Hektoliter bei einer Stärke des Branntweins von mehr als 65 pCt. Tralles zu bestimmen; 2) die seitherige Vorschrift, nah welcher die Ausfuhrvergütung nur gewährt werden \oll, wenn die auf einmal ausgeführte Menge si<h auf mindestens 20 Maß (32 Quart = 37 Liter) beläuft, dahin abzuändern, daß dieser Mindestbetrag vom 1. Januar k. Is. an auf 30 Liter herab- geseßt wird; 3) vom 1. Januar k. Is. an die Uebergangsabgabe von dem aus dem übrigen Reichsgebiete eingehenden Braunt- wein bei einer Stärke bis zu 65 pCt. Tralles auf 1 M 50 S vom Hektoliter, bei einer Stärke von mehr als 65 pCt. Tralles auf 3 /(, vom Hektoliter festzuseßen.

Die vereinigten Aus\{hü}se des Bundesraths für das Landheer und die Festungen und für Rehnuzgswesen traten heute zu einer Sißung zusammen.

Das Staats-Ministerium trat gestern zu einer Sizung zusammen.

Jn der heutigen (17.) Sigung des Deut \<hen Reichstages, welher am Tische des Bundesraths der Präsi- dent des Reichskanzler-Amts, Staats-Minister Dr. Delbrü>k und der bayerishe Staats-Minister v. Pfrehschner mit mehreren Kom- missarien beiwohnten, wurde die zweite Berathung des Rei <s- haushalts-Etats fortgeseßt und zwar stand zunächst zur Diskussion der Etat der Reihs-Cisenbahnverwaltung. (S. Nr. 275 d. Bl.) Bei Tit. 1 der Einnahmen legte der Abg- Elben dur den Etat der leßten vier Jahre dar, daß ein langsames, aber stetiges Fortschreiten zum Bessern in der Ent- wi>elung des Reichs-Eisenbahnwesens bemerkbar sei, so das jeßt das effefiive Anlagekapital mit 4 Prozent verzinst werde, Die Positionen der Einnahmen wurden darauf “bewilligt. Bei den _ Ausgaben- wünschte der Abg. Berger (Witten) Herabsezung der persönlihen Ausgaben bei den Reichs-Eisen- bahnen und die Berufung mehrerex maschinentehnis<her Mit- glieder in die Direktion, mindestens die des Ober-Maschinen- meisters. Bei Tit, 7 fragte derselbe Abgeordnete an, ob der eiserne Oberbau nicht empfehlenswerther sei, als der hölzerne, worauf von Seiten des Bundeskommissars 75. Öber-Reg. Rath Kinel erwidert wurde, man werde da2"System des eisernen Oberbaues allm,üg-

¡ih einzuführen versuchen, falls die Eisenpreise A erheblich |

gesteigert würden, Alle Positionen des Reichs-Eisenbahn-Etats wurden bewilligt, ebenso die Positionen über die Reichs\huld,

Berli U den 30, November, Abends.

Der Abg. v. Puttkamer (Sorau) berichtete sodann Namens der 7. Abtheilung über die bei der Wahl im 10. Liegniter Wahl- Mee Roman Unregelmäßigkeiten. Der Referent be- antragte:

1) die Wahl des Abg. v. Seydewiß für gültig zu erklären,

2) die bei der Wahl vorgekommenen Unregelmäßigkeiten zur Kennt- niß des Hrn. Reichskanzlers zu bringen, mit dem Antrage, das Landrathsamt von Hoyerswerda wegen der dur< Gensd’armen bewirkten Vertheilung von Wahlzetteln, sowie die betreffenden Gen#td’armen wegen folcher Vertheilung rektifiziren zu wollen. Die Anträge der Abtheilung wurden genehmigt. Beim

Schlusse des Blatts trat das Haus in die Berathung des vom Abg. Schulze (Delib\<h) und Genossen vorgelegten Gesech-Ent- wurfs, betreffend die Abänderung des Art. 32 der Verfassung des Deutsczen Reichs cin.

Die Reichstags-Kommission zur Vorberathung der Entwürfe eines Gerichtsverfassungs-Geseyes, einer Strafprozeß-Ordnung und einer Civilprozeß- Ordnung nebst Einführungsgesetzen erledigte in ihrer Sizung vom 25. d. M. die 88. 17 bis 27 des dritten Titels des Gerichtsverfaffungsgeseßes über die Schöffengerichte. Eine eingehende Diskussion erhob si< namenilih über die geseglihen Vorausseßungen der Berufung als Schöffe, Der Entwurf un- terscheidet solche Borausfeßungen , bei deren Mangel das er- gehende Urtheil nichtig is, von denjenigen geseßlichen Eigenschaf=- ten, bei deren Vorhandensein zwar eine Berufung zum Schöffen- dienste nit stattfinden soll, ohne daß jedo<h, wenn ein folcher Mangel einmal unbemerkt geblieben i, daraus eine Nichtigkeit des Urtheils folgen foll. In die erste Kategorie gehören : Eigcn- \haft eines Ausländers, Verlust der Befähigung in Folge einer strafgerihtlihen Verürthëilüng, Gantausbru< und Entmün- digung wegen Verschwendung. In die zweite Kategorie stellt der Entwurf in $. 21 Personen, die no<h ni<ht das dreißigste Lebensjahr vollendet haben ; solche, die in den leßten zwei Jahren Armenunterstüßungen empfangen haben, oder die noch nit zwei Jahre in der Gemeinde wohnen, sowie Dienst- boten. Alle diese Bestimmungen wurden angenommen. Eine Abänderung wurde nur infofern beschlossen, als der Entwurf die Nichtigkeit von Urtheilen vorschreibt; bei welhen Personen mitgewirkt haben, welhe wegen geistiger oder“ fkörperlicher Ge- bre<hen zu dem Amte ungeeignet-sind, wogegen die Kommission beshloß, daß folhe Personen niht zu dem Amt eines Schöffen berufen werden s\ollen, daß aber das Urtheil aus diefem Grunde nicht mehr angreifbar sei, Zu $. 22 will“ der Entwurf im Allgemeinen der Landesgeseßgebung überlassen zu beflimmen, welche Klassen von Staatsbeamten ni<ht berufen werden sollen; nur bestimmte Klassen (Minister, Richter, Staatëanwälte, Exekutivbeamte, Religionsdiener, Volks\{<hullehrer, Militärperso- nen) sollen {hon reihsgesegli<h ni<t berufen werden können. Die Kommission beshloß, daß überhaupt Reihs- und Staats- beamte nicht zu dem seiner Natur nah rein bürgerlihen Schöffen- dienste herangezogen werden sollen. Ein Antrag, welcher auch die Rechtsanwälte vom Schöffendienste aus\{hließen wollte, wurde abgelehnt. Die in $. 23 aufgeführten Befreiungsgründe wur- den sämmtlich gutgeheißen, insbesondere ein Antrag abgelehnt, welcher die Bestimmung des Entwurfs, wona<h Aerzte um Befreiung vom Schöffendienste einkommen können , ftreihen wollte, desgleichen ein anderer, weer hon das 60. Lebensjahr, statt, wie im Entwurf geschehen, das 65. als Befreiungsgrund gelten lassen wollte. Zu $. 27 wurde beschlossen, daß der Amtsrichter, bevor er den zur Auswahl der Schöffen kompeten- ten Aus\{huß einberuft, für Abbestelung formeller Mängel der Urliste Sorge zu tragen hat.

Im weiteren Verlaufe der gestrigen (5.) Sizung der außerordentlihen General\synode wandte sih der Syno- dale Dr. Möller gegen die Schlußbestimmungen der Synodal- ordnung, in denen er die Stimme des Proteftantenvereins, nicht aber die Stimme Gottes vernehme. Es fehle die gehörige Motivirung derselben und ebenso der Beweis, daß \ie genügen. werden. Wer den Ansprüchen des politishen Liberalismus nah- gebe, werde bald von weiteren Ansprüchen des Proteftant- vereins hören. Das Kirchenregiment möge die Shlußb>" -a- mungen zurü>ziehen und dieselben einer definitiven F -tim- \ynode vorbehalten. veneral=-

Der Synodale Kiekhäfer aus Borntuchen erkl? ganze Vorlage stimmen zu wollen, wenn die y” arte, für die ranzen für den Bekenntnißstand vorhanden st -othigen Asseku- bestimmungen aber seien unannehmbar, ß «en. Die Schluß- Bote hinter dem Entwurfe. „e seien ein hinkender

Dér Synodale Dr. Freiherr v. d. E A wissensbedenkèn gegen die Schlußb-“ /0lb (Bonn) hielt die Ge- Es gebt Dinge, bei denen man E für sehr ernste. ih, ih kann nit anders.“ V" d sagen müsse: „Hier stehe frage, ob man die Verant? grun sei au< eine Gewissens- verrihteter Sache auseinaY;der -zy 8 auf fi< nehmen wolle, un- selbst betreffe, so glaube 27 gehen. Was den Entwurf geberishen Beta gn - er nih<ht, daß in demselben die geseh- nicht nur dig Vie au weit gehen. An dem Entwurfe habe

ebe gearbeitet, sondern au< ebenso viel Glau-

bensmch. Ueberoll finde fich das Bestreben, die Synode vern

o as v Me I I URAaN zu stellen. er Prâsident des er-Ki t ; tonte, Aw irhearathes Dr. Her” mann - be-

keitsfrage und nit um die höchsten Güter und gz handle. Er gebe si< daher der Hoffnung ha, Biele der Kirch

bei der Vorlage ledigli<h um eiv Zwe>mäßig- *

E: g A a Tx: