1875 / 282 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

z* [Inf erate für den Deutshen Reichs- u. Kal. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das Postblatt uimmt an: die Iuseraten- Expedition des Deutschen Reichs-Auzeigers und Königlih

Preußischen Sfaats-Anzeigers: Berlin, 8.W. Wilhelm-Straße Nr. 32.

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen,

9 Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. de! gl

3. Verkäufe, Verpachtangen, Submissionen etc,

4 Verloosung, Amortisation, Zinszahlung n, s. w. von öffentlichen Papieren,

——

Stebriefe und Untersuchungs - Sachene

Steckbrief. Gegen den Bankier Hermann Kaß ist die gerichtliche Haft wegen Unterschlagung in den Akten K. 937 de 1875 Kommission I[. bef<lofsen worden. Seine Verhaftung hat ni<ht ausgeführt werden können. Es wird ersucht, den 2c. Kaß im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm ih vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelst Tranports an die Königliche Stadtvoigtei-Direktion hierselbft abzuliefern. Berlin, den 29. November 1875. Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Unter- suhurgs-Sachen, Kommission Il. für Vorunter- suchungen. Beschreibung. Alter: 52 Jahr, geb. am 1. September 1823. Geburtsort: Pader- vorn. Größe: 5 Fuß. Haare: hellblond. Augen: grau. Augenbrauen: hellblond. Nase: gewöhnli Mund: gewöhnli. Gesichtsbildung: rund. Gesichts» farbe: gesund. Gestalt: unterseßt, stark. Sprache: deuts{.

Ste>övrief. Gegen den unten näher bezeichneten Vaukier Salomon Kaß ist die gerichtlide Haft wegen Untershlagunz in den Akten K. 937. 75 Komm. I1. beschlofsen worden. Seine Verhaftung hat nicht ausgeführt werden können. Es wird ersucht, den 2c. Kaß im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm si< vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelst Transports an die Königliche Stadt- voigtei - Direktion hierselbst abzuliefern. Berlin, den 29. Nevember 1875. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Untersuebungsfacen. Kommission Ik. für Voruntersu<hungen. Beschreibung: Alter: 52 Jahre, geb. 31. August 1823. Geburtsort: Paderborn. Größe: 5 Fuß. Haare: dunkelblond. Augen: grau. Augenbrauen: dunkelblond. Nase: gewöhuli<. Mund: gewöhnli<h. Gesichtsbildung: rund Gesichtéfarbe: gesund, Gestalt: Uunterseßzt und fehr ftark. Sprache: deuts.

—AEEEEEER

Ste>brief. Der unten näher bezeichnete frühere Buchhalter Gustav Zahn ift dur< re<ttkräftiges Eckenntniß vom 27. Mai 1875 wegen wiederholter Untersblagung zu se<8s Monaten Gefängniß und einem Fahre Ehbrverlust verurtheilt. Die Verhaftung

at nicht ausgeführt werden können. Es wird er- sucht, auf den 2c. Zahn zu vigiliren, im Betretungs- falle festzunehmen und mit allen bei ihin sich vor- findenden Gegenständen und Geldern mittelst Trans- ports an die Königliche Stadtvoigtei-Direktion hier- selbst oder aber an die nächste Gerichtébchörde ab- zuliefern, welhe um Vollstre>ung der fe<smonat- lien Gefängnißstrafe und um Nachricht hierher er- su<t wird. Berlin, den 24. November 1875. Kö- nigliches Stadtgericht, Abtheilung für Unterfuhungê- sahen. Deputation V. für Verbrechen und Vergehen. Signalement. Der 2c. Zahn ift 26 Jahre alt, am 12 April 1849 in Rheinba< geboren, kati0- lis<er Religion, 5 Fuß 5 Zokl groß, hat Lunkel- braune Haare, dunkle Augen, dunkle Augenbrauen, braunen \<waßen Vollbart, rundes Kinn, lange spißze Nase, gewöhzlicen Mund, länglih {male Gesichts- bildung, verlebte Gesichtsfarbe, gute, vollftändige Zähne, ist schlanker Gestalt, spriht die deutsche, rheinishe Sprache und hat als besonderes Kenn- zeichen auf der linken Ba>e einen s{<warzen Fle>. !

Ste>brief. Gegen den unten näher bezeichneten ! Hanudlungslehrling Paul Wühelm Max Dükert is die geri<tlihe Haft wegen {weren ! Diebstahls beschlossen worden. Seine Verhaftung hat nicht auêgeführt werden können, weil er bei seinem Bater, Kaufmann Dü>ert, Berlin, Kurfürstenstr. 26, ! und auch sonst ni<t aufzufinden ift. Ein Jeder, wel>er von dem Aufenthalte des 2c. Dü>ert Kenunt- | niß hat, wird aufgefordert, davon der nä<sten Ge- rihts- oder Polizeibehörde Anzeige zu machen. | Gleichzeitig werden alle Civil- und Militärb-hörden | des ÎIn- und Auélandes diensterzebenit ersucht, auf den X. Düdert zu akten, im Betietungéfalle fest- ; zunehmen und mit allen bei ihm sich vorfindenden } Gegenftänden und Geldern mittelst Transports an ! das unterzeichnete Gericht abzuliefern. Coepeuid>, den 28. November 1875, Königliche Kreisgerichtê- y Kommission. Signalement, Der 2c. Düd>ert ift j 18 Zahre alt, am 18. September 1857 in Berlin ! geboren, wiederholt wegen Diebstahls bestraft, hat die letzte viermonatlihe Strafe am 19. August cr. verbüßt.

Der am 21. August d. Js. gegen den Tage- löhner Iohanues Oppermann von Rüt>ingen, 29 Fahre alt, wegen Diebstahls erlassene Ste>brief wird ernenert. Hanuan, 26. November 1875.

Der Untersuchungsrichter.

Oeffeutliche Borladung. Wider: 1) den Knecht Thomas Janik aus Tonia, 2) den Anton Jani>i aus Grabow, 3) den Händler Joseph Kaminer aus Kempen, 4) den Robert Ginzberg aus Kempen, 5) den Fleischergescllen Wolf Fuchs aus Mirstadt, 6) den Kommis Bernhard Friedewald aus Dobrzyca, zuleßt in Grabow, 7) den Händler Cafsriel Heil- born aus Kempen, 8) den Ichann Julius Haase aus Kempen, 9) den Händler Banasch Fischler aus Kempen, 10) den Häudler Bennisch Singer aus Kempen, 11) den Häudler Aron Unger aus Kerpen, 12) den Barbier Anton Tomaszewski aus Kempen, 13) den Schreiber Albin Ginter aus Kempen, 14) den- Vincent Troska aus Kempen, 15) den Handlungs- commis Löbel Abraham Pfeffer aus Kempen, 16) den Commis Löbel Breslauer, alias-Moses, aus Kempen, 17) den Fommis Simon Cohu aus Kempeu, 18) den

! Wechsel angestellt,

| enthalt des L. Lehmann unbekannt ist, so wird dieser

sahen und Urkunden auf den Antrag des Klägers

Cigarrenma<her David Eisner aus Kempen, 19) den Lehrersohn Gabriel Roman Koziowski aus Kempen, 20) den Kommis Joseph Lewkowiß aus Kempen, 2!) den Cigarrenmacer Aron Kürschner aus Kempen, 22) den Kommis Kaëskel Fischer, alias Krauékopf, aus Kempen, 23) den Schneidergeselten Johann Solyga aus Baranow, 24) den Kommis Mojes Husch Sachs aus Kempen, 25) den Kommis Simon Gallewsfi aus Kempen, 26) den Kommis Aron Kaffie aus Kempen, 27) den Kommis Feibel Gal-

lewsfi aus Kempen, 28) den Stanislaus Raczyútki

aus Kempen, 29) den Joseph Zbislawski aus Kem-

pen, 30) den Fleischergesellen Joseph Ignatz Zie-

leúsfi aus Kempen ist die Untersu<ung wegea Ver- lassens des Deutschen Reichsgebiets ohne Erlaubniß

und Verweilens außerhalb desselben : na< erreichtem ?*

militärpflihtigen Alter, um si< dem Eintritt in das Heer zu entziehen, auf Grund $. 140 Deutschen Os in Gemäßheit der Anklaçe vom. 14. Augu

Sache is ein Termin auf den 26. Iannuar 1876,

Bormittags 114 Uhr, in unserem Sißungsfaale ; Die obenge- ; nannten Angeklagten werden bierdur< mit der Auf- ; forderung voxgeladen, in diesem Termine zur fest- ; geseßten Stunde zu erscheinen und die zu ihrer Ver- * theidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder sol<he dem Gerichte fo zeitig vor ; dem Termine anzuzeigen, daß fie no< zu demselben *

Nr. I. hierselbst anberaumt worden.

herbeiges{afft werden können. Im Falle des Aus- ;

bleiben3 wird mit der Untersuhurg und Entschei- } Gleich- j eines jeden der Anze- j klagten zur De>ung der jeden derselben etwa treffen- : den höhsten Strafe von 3009 # und der Kosten ;

dung in contumaciam verfahren werden. zeitig wird das Vermögen

des Verfahrens mit Beschlag belegt. Kempen, den 24. August 1875. Königliches Kreiégericht. T, Abtheilung.

Ediftalladung. Gegen nachstehende Landwehr- : männer und Reservisten: 1) den- Landwehrmann Johann Carl Friedrih Strübing aus Gr. Kiesow, Bedienter, geborcn den 13. November 1835 zu Gr. ; Kiesow, 2) den Reservisten Johaun Friedrich Karl Lenz aus Pentin, Knecht, geboren den 5. November 18438 zu Pentin, 3) den Reservisten Wilhem Moriß Karl Friedriß Stubbe aus Lüssow, Schmiedegeselle, : geboren den 10. April 1844 zu Lüssow, 4) den Landwehrmänn Johann Carl Erdmann Rathmann - aus Stresow, Tischler, geboren den 5. Oftober 1840 zu Stresow, ist auf erhobene Anklage der Könige lihen Polizei - Anwaltschait zu Güßfkow von dem unterzeihneten Gericht die Untersudung wegen Aus- wanderns ohne Erlaubniß ($. 369 Nr. 3 des Reichs- - Strafgeseßbuchs) eröffn.t. Zur mündlichen Verhand- lung und Entscheidung der Sache ist auf dem Ge- ridtôtazge zu Güßkfow Termin auf den 10, März 1876, Bormittags 9 Uhr, anberaumt, zu wel<em | die oven benaanten Angeklagten geladen werden mit ; der Aufforderung, zur festgeseßten Stunde zu er- i scheinen und die zu ihrer Vertheidigung dienenden | Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder solce so zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß sie no< zu demselben herbeiges<haf}t werden können, und ! unter der Verwarnung, daß im Falle ihres Ausblei- bens mit der Untersu<hung und Entscheidung in cortumaciam verfabren werden wird. Greifswald, - den 30. Oftober 1875, Königliches Kreisgericht. - Der Polizeirichter. j

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen 11. dergl.

R u i R (7785) Oeffentliche Vorladung.

Der Kaufmann Wilhelma Kopp hier, Wasser- ; gasse 18a, hat gegen L. Lehmann, früher hier an der Moabiter Brüc>e wohnhaft, “die Klage auf Zab- lung von 250 A 80 4 nebst 6% Zinsen seit 1, Juli | d. I. aus dem von dem Kläger am 10. Juni d. J. ausgestellten, von dem 2. L. Lehmann acceptirten

Die Klage ist eingeleitet, und da der jeßige Auf-

bierdur< öffentlich aufgefordert, in dem zur Klage- beantwortung und weitern mündlihen Verhandlung der Sache auf

den 12. Fcbruar 1876, Bormittags 10 Uhr, vor der unterzeihneten Gerichtsdeputation im Stadt- gerihtsgebäude, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr. 67, anstehenden Termin pünktlih zu erscheinen, die Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen, und Urkunden im Original einzureichen, indem auf spätere Einreden, welhe auf Thatsachen beruhen, keine Rü>fiht genommen werden kann.

Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde nicht, so werden die in der Klage angeführten That-

in contumaciam für zugestanden und anerkannt er- achtet, und was den Rechten nah daraus folgt, wird im Erkenntniiz gegen den Beklagten ausge]prochen werden Berlin, den 29. September 1875. Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Civilsachen. Prozeß-Deputation 2.

[9356] ___ Edictalladung.

Nachdem die Bollhöfner Friederi<ß Fehlhaber und Lorenz Wiegels in St. Dionys verschiedene zu ihren sub Haus Nr. 2 und 1 zu St. Diouys belegenen Vollhsfen gehörigen, in den Feldmarken Brietlingen und Barum *?elegenen und in ihrem ge- meins{<aftlihen Besiße befindlihen Grundjiü>ke an nacb¿nannte Persouen laut Kaufkontrakts- vom 3. November 1875 verkauft baben, nämlich:

1) an den Vollhsfner Martin Flügge in Briet- lingen ein Grundstü>, benannt die „Wiese auf den Necpen“", belegen in der Feldmärk Briet- lingen, begrenzt: im Süden dur< Höfner Peter Soltau's Wiese, im Westen dur< den fiska- lis<hen Kronscamp, im Often dur< einen Weg und im Norden dur< Höfner Gause's Wiese, na< dem Theilungêrezefse der Feldmark Briet- lingen 6 Morgen 31 Qu.-Ruthen groß an den Abbäuer Peter Lehmann in Varum ein Sitü> At>&erland „auf dem breiten Redder* be- legen in der Feldmark Brietlingen, begrenzt: im Westen dur" die Landstraße, im Süden dur< Höfner Fehling's Koppel, im Norden und Osten dur< Höfner Flint's Koppel, nah dem Theilungêérezesse der Feldmark Brietlingen 1 Morgen 23 Qu.-Ruthea groß; an den Abbauer Friedri<h Soltau in Barum, eine Koppel A>erland „auf den Ae>ern“ be-

t cr. erôffnet worden. Zur Verantwortung und zum mündlichen öôffentlihen Verfahren in der .;

| haben Verkäufer zur S

S efffentli<h ¿V Anz eiger. | Juserate Am n die autorifirte Aenoncen-Ervebition |

von Rudolf Mosse in Berlin, B-eélau, Chemniß,

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Gro -shandel, 6. Verschiedene Bekanntmachungen, 7, Literarische Ánzeigen, 8. Theater-Anzeigen. 9. Familien-Nachrichten |

In der Börsen- beilage,

Cöln, Dresden, Dortmund, Frankfurt a. M,, Halle a.S.,

Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Straß-

burg i. E., Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agenten

sowie alle übrigen größercn Aunoncen-Bureans, E

legen in der Feldmark Brietlingen, begrenzt: im Südosten dur< Höôfner Doodt's Koppel, im Nordosten dur< Höfner Kraßmann's Koppel, im Südwesten durch die Landstraße und im Nordwesten durh eine fiskalische Wiese, nah dem Theilungsrezesse der Feldmark Brietlingen 2 Morgen 103 Qu.-Ruthen groß;

4) an den Höfner Jchann Nicolaus Heitmann in Barum eine Koppel A>-rland, „auf den A>ern“ belegen in der Feldmark Briettingen, begrenzt: im Süden dur<h Höfn-x Heitmann's Koppel, im Norden dur< Höfner Soltau's Koppel, im Westen tur<G ein Grundstü> des Nikolaihofes und im Osten dur die Landstraße, nah dem Thëilungsrezefse der Feldmark Brietlingen 4 Morgen 1114 Qu -Ruthen groß; an den Köthner Carsten Duiwel in Dre&har- burg und den Abbauer Johann Meyer in Barum gemeinshaftli< eine Koppel, genannt „auf der Lust“, belegen in der Feldmark Barum, begrenzt: im Süden dur< ein Grundftü> der Stadt Lüneburg, im Norden dur< die Wiese des Köthners Ludolf Meyer in Erbêtorf, im Osten dur< den Deich des Nechekanals und im Westen dur einen Weg, nah dem Thei- lungsrezesse der Feldmark Barum 5 Morgen 106 Qu.-Ruthen groß, i

iherung der Käufer auf

:- Grund des $. 501 Nr. 1 der bürgerlichen Prozeß-

Ordnung eine Ediktalladung aller derer, die ding- lihe Rechte oder Servituten und Realberechtigungen an dex Kaufobjekten zu haben vermeinen jollten, beantragt.

Solcem Antrage Statt gebend, werden Alle, welche an die voraufgedahten Kaufobjekte Eigen- thums-, Näher-, lehnrehtlihe, fideicommiffarisce, Pfand- und andere dinglihe Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberehtigungen zu baben vermeinen follten, hierdur geladen, diese ihre Rechte und Ansprüche in dem auf

Mittwoch, den 29. Dezember d. I,, Morgens 10 Uhr, anberaumten Termine auf hiesiger Gerichtsftube an-

zumelden und zwar unter dem Verwarnen, daß für

den si< ni<t Meldenden im Verbältniß zu den Käu- fein der Grundstü>ke das Recht für verloren erkannt werden wird. Lüneburg, den 17. November 1875. Königliches Amtsgericht. Abiheilung IIT, A, Keuffel.

[9372] i Ediftalladung.

Die Königliche Finanzdirektiion, Abtheilung für Forsten zu Hannover, hat von dem Kämmerer Lud- wig Cy in Clausthal die zu Clausthal unter Haut?-

: Nr. 604 belegene Reihestclle sammt Zubehör, ble- ! ftehend aus Wehnhaus, Stallgebäude, Hofraum

und Garten, laut Kontrakts vom 11./25. November 1875 gekauft. , Auf Grund der $8. 498 ff. der Prozeßcrdnung wer-

| ten Alle, welche hinsihtli<h des bezeihneten Kauf-

objekts Eigenthums-, Näher-, lehnreh!liche, fidei- fommissari}<e, Pfand- und andere dingliche Rechte, au< Serrituten und Realktere<tigungen zu haben glauben, aufgefordert, solche im Termine am Donnerstag. den 23. Dezember d. I., Morgens 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle anzumelden, widrigenfalls sie dem genannten Käufer gegenüber damit ausge- {lossen werden sollen. (Ztg. Ag. 133/11.) Das Auss{luß-Urtheil soll nur dur< Anschlag an der Gerichtsstelle veröffentliht werden. Wertbklasse 10, Zellerfeld, den 25. November 1875. Königliches Amtsgericht I. von Harlessem. [9395] Bekauntmacung.

Sn dem am 5. Oktober 1875 publizirten Testa- meute dcs Taba?kshäudlers Iohaun Dapke und sciner Ehefrau Christine, geb. Rofahl, sind nach dem beiderseitigen Atleben derfelben die alédann vor- handenen nächsten gescßlihean Erben des Ehemannes zur einen Hälfte und diejenigen der Ehefrau Zur anderen Hälfte eingeseßt.

Dies wird zur Kenntnißnahme für dieselben hicr- dur< bekannt gemacht.

Berlin, den 25. November 1875.

Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen.

Aufruf der Erbeu des Rittergutsbesizer Carl Wilhelm Wiese.

Am 22. Februar 1875 ift zu Klein Wissek, im Kreise Wirsiß, der Provinz Posen des Königreichs Preußen, der Rittergutsbefißer Carl Wilhelm Wiese finderlos, unverhcirathet und ohne Testament ver- storben.

Seine Geschwister

1) Henriette Wilhelmine Wiese,

2) August Ferdinand Wiese,

3) Johann August Wiese,

4) Henriette Caroline Wiese find lange vor ihnur verstorben, zum Theil im Kin- degalter, zum Theil ohne bekaunte erbberehtigtc Desceudenz.

Seine Eltern waren der Freigutsbesißer Christof Wiese und dessen Ehefrau Anna Renate, geb. Trojar, und sind ebenfalls längst vor ihm verstorben.

Seine, glei<falls lauge vor ihm vaistorbenen Großeltern mütteiliher Seite waren der Frei- und Lebhns<hulze Christof Trojan zu Moiyiewo, Kreis Chodziesen, und dessen Ehefrau Rosine Caroline Briese, eine Tochter der Christof und Anna Marie Buß- Briese’shen Eheleute zu Eichberg, Kreis Czarnikau.

Als seine väterlichen Großeltern sind der Freiguts- besißer Samuel Wiese zu Motylewo und dessen Ehefrau Anna Margaretha, geb. Wegner, ermittelt, aber au< längst vor ihm verstorben. Seine eben genannte Großmutter Anna Margaretha, geb. Weg-

[7983]

ner, war vorher {on in erster Ehe mit Andreas Freymark verheirathet gewesen und cine Tochter der Jacob und Anna, géb. Welke-Wegnerschen Eheleute.

: Der Nawlaß des Carl Wilhelm Wiese besteht in den beiden, im Kreise Wirsiß belegenez, Ritter- gütern Klein Wissek und Kiein Koëcierzya, einem Bauerngute zu Moiylewo, Werthpapieren, baarem Gelde und ausstehenden Forderungen im Gesammt- beirage von etwa 800,00v Thalern oder 2,400,000 Reichsmark deuts<er Währung. Er befindet fih in der Verwahrung und Verwaltung des unterzeidneten Gerichts.

Als nächste Blutsverwandte, welche zur Erbfolge geseßli< berufen sein würden, haben sih bisher solche des fünften Grades der Seitenlinie legitimirt.

Zur / Ergänzung der Erbeélegitimation werden hierdur< alle diejenigen Personen, welche nähere oder glei< nahe Erbansprüche mit den bereits legiti- mirten Blutêverwandten -des fünften Grades der Seitenlinie an den Nachlaß des Carl Wilhelm Wiese zu haben vermeinen, aufgefordert, diese Erbansprüche bis zum 30. Juni 1876 eirs{ließli<h bei dem unter- zeichneten Gerichte anzumelden, und dur< Beibrin- gung der erforderlichen Kirchenzeugnisse nachzuweisen, unter der Verwarnung, daß na< Ablauf dieses Termines die Erbbescheinigung ausgestellt, und dea dadur< legitimirten Erben der Nachlaß auëêgeant- wortet werden wird.

Lobsens, den 10. Dftober 1875.

Königlich Preußisches Kreisgericht. Wehmer.

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c-

Auktion. Am Donnerstag, den 9. Dezember d. Is., Bormittags 10 Uhr, foll im Materialien- Magazin der unterzeichneten Telegraphen-Direktion, Französishestraße Nr. 33 b. und c, auf dcm Hofe, eine Partie Materialien, wcl<he für telegraphische Zwe>e ni<t mebr brau><bar find, nâmli< alter Leitungsdraht, altes Eisen 2c.,, öffentlich an den Meistbietenden, gegen baare Bezah!ung verkauft werden. Berlin, den 26. November 1875.

Kaiserliche Telegraphen-Direktion. Hirsch.

Königliche Niederschlesis<-Müärkische Eisenbahu.

Es soll die Lieferung von 1090 Ctr. Braunkohlen- Theersl zur Fabrikation von Gas für Beleuchtung der Personen- und Gepä>wagcu im Wege der Sub- mission vergeben werden.

Termin hierzu ift auf Freitag, den 17. Dezember cr., Mittags 12 Uhr, im Bürcau der unterzeichneten Verwaltung hierselbft (Bresiauerfiraße Nr. 17) anberaumt, bis zu welchem P frankirt, versiegelt und mit der Auf- 1<hrist:

„Submission auf Lieferung von Brauu-

_tohlen-Theeröl“ versehen, eingereiht sein müssen.

Die Submissionsbedingungen liegen in den Wochen- tagen im diesseitigen Büreau zur Einsicht aus Und förnnen daselbft au< Abschriften gegen Erstattung der Kosten in Empfarg genomuen werden,

Berlin, den 23. November 1875.

Die Königliche Ober - Maschinen - Verwaltung. E, GiuSt, Cto. 264/1 L)

[9370] Dur Ankavf von 200 Morgen Fichten-Schonung fönnen wir zum bevorstehenden Weibnachtéfeste 2000 S<ho> s<ösne Christbüurne, wie fie in Bezxlin noch nit gewesen zu äußerst billigen Preisen en ros abgeben. Reflectanten wollen sich bis 1. Dezemkter cr. mit uns in Verbindung feßzn. Cto. 1314/11) Berlin, den 27. Nvveraber 1875.

Burcau: Behrenstraße 14, parterre. Berliner Kommissions- und Lombard-Bauk. DTEELTLD Ne Randel. Zeising.

[9389] Befauntmachuug.

Der Bedarf an Schreib- und Zei<hnen-Materiaïien der unterzeichneten Bergin‘pektion für das Jahr 1876 soll im Wege der Sukmission angekauft werden. Die Licferungébedingungen nebst Probematerial fônnen nur in der hiesigen Regiftratur eingesehen, beziehentli<h besi<tigt werden.

Lieferungslustige wollen ihre s<hriftli<en und ver- fiegelten Preisofferten, die mit der Aufschrift:

„Submission anf Schreibmatecrialien“ versehen sein müssen, bis zum 8. Dezember d: Is. bei der unterzeichneten Berginspektion einreichen, an welhem Tage Vormittags 11 Uhr die bis dabin eingegangenen Offerten in Gegenwart der eiwa ér- schienenen Submittenten werden geöffnet werden.

Rüdersdorf, den 24. November 1875,

Königliche Bergiuspeïtiou.

[9390] Bektauntmachung. Am 13. Dezember 1875, Bormittags 9 Uhr, werden auf dem hiesigen G:wehrplan pptr. 18,400 Kig. alter fohlenstoffarmer Gußstahl und Eisen melirt, pptr. 6209 Klg. altes Gußeisen, eine Partie Brennholz, 8 Supports, 6 Schraub- stê>e, 1 Handkahn, 3 Fenster, 1 Jauhpumpe, 4 Sgleifstcine, 5 eiscrne und hölzerne Riem- trommeln, 44 Vorgelege, 16 Swsleifdorne, 13 Sperrhaken, 1 Vorrichtung mit 2 Trowmeln zum Aufwi>eln des Bleidrahts, 38 bölzerne Kar- ren, 7 Oefen von Eisen, 90 Hängearme, Haar - deen, 75 Hängelampen, öffentlih meistbietend gegen glei<h baare Be- zahlung in deutscher 9icichsmünze verkauft. eflektanten werden mit dem Bemerken hierzu eingelaten, daß die Verkaufébedingungen im Tecznine ekannt gemacht werden, aber au< s<on vorher in

E

Hiesseitigen Burcau während der Dienststunden ein- gesehea werden Fönnèn. E Spandan, den 26. November 1875.

Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

£9379]

Königliche Ostbahn.

Die Lieferung - von 2000 Kubikmeter Werksteine zum Bau der Brü>ke über die Weichsel bei Grau- a nohmals zur öffentlihen Submission estellt.

4 VPoriagsrele Offerten sind bis zum Termin Mittwoch, deu 15. Dezember cr., Bormittags 10 Uhr, i bei der unterzeichneten Közniglichen Direktion einzu- reichen. : E E

Die Submissionsbedingungen nebft dazu gebörigen Zeichnungen liegen in unferm baute<hnis<en Bureau N., Ban-Abtheilung Il, zur Einficht aus und können von demsclben au abschriftli<h bezogen werden.

Bromberg, den 26. November 1875.

Königliche Direktion der Ostbahu. Bau - Abtheilung Il. (a Ct. 257/11.)

19388] Submission. Die Lieferung von: 26C0-Hemdeyn, 609 Paar Unterhofen, 3000 Meter Fuiter-Calicot, 800 blaue Futterleinwand, nud #00 graue Futterleinwand sol an den Mindestfordenden vergeben werden. _ Reflcktanten haben ein Probehemd, eine Unterhose sowie von dem anderen Material Proben einzu- {:hi>en. Offerten unter Preisangabe find bis zum 11, Dezember a. or, hierher einzusenden. Rativor, den 28. November 1875. Z Kommando des 3. Oberschlesischen Infauteriec- Regiments Nr. 62,

[9364] Bekauntmachung.

Die Lieferung des Bedarfs au galvanifirt. Eisen- ble<, Weißble, Zinkble<, Eisen-, Kupfer- und Mejfiugdraht, Bandeisen, Eisenrohren, mesf!ingenen Feuerröhren, kupfernen Röhren, Zinn in Stangen, Kntimonlegirung und Drahtgaze 2c. für die Kaiser- lihe Werft 38 Kiel pro 1876, soll im Wege der ffentlichen Submission vergeben werden. =—

Lieferungsofferten find versiegelt mit der Aufschrift „Submission auf Lieferung von div. Blechen, Eisenrohren, mes. Feuerröhren“ bis zu dem am 15, Dezember cr, Nachmittags 4 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Behörde anberaumten Termine ciuzureicen. ;

Die Lieferungsbedingungen, wel<he auf portofreie Anträge gegen Erstattung von 1 #& Kopialien abschrifili< - mitgetheilt werden, liegen rebst den näberen Bedarfsangabeu in der Registratur der Werft zur Einsicht aus.

Kiel, den 19. November 1875.

Kaiserlihe Werft,

Submisfion. Am 8, Dezember d. I,, früh 9 Uhr, fellen die bei dem unterzeihneten Artillerie- Depot verhandenen Eisenguantitäten und zwar: 33000 Kilo Schmiedeeisen in unbran<baren Asen und großen Beshlägen, 11800 Kilo S<miezdecifen in unbraucbaren kleinen Beschlägen, 10850 Kilo Schmiedeeisen aus Handwaffen im Wege der cffent- lichen Submission an dén Meistbietenden verkauft werden. Kauflustige wollen ihre versiegelten, mit der Aufschrift „Submission auf Schmiedeeisen“ ver- sehenen Offerten, zu obigem Ternin an das Artil- lerie-Depot Mainz franco einsenden. Die Verkaufs- Bedingungen liegen während der Dienststunden in unserem Bureau zur Einsicht bereit, dieselben können aub abschristli<h gegen Entrichtung der Kopialien bezogen werden. Mainz. den 19. November 1875.

Artillerie-Depot.

[9341] Bekauntmachung.

Dex Bedarf der hiesigen Königlichen Central- \<miede an gewalztem Fla», Rund- und Quadrat- eisen, guten Holzkohlen- und Koks-Eisenblechen, ge- lo<ten Éisen- und Kupferb!echen, geshmiedeten Schraubeamattern und Masckincn-Knochensl soll pro 1876 in Submission vergeben werden.

Die näheren Lieferungébedingungen für jede der vorbezeichneten Materialsorten können in der Negi- \tratur der Unterzeichneten eingeschen oder auf fran- firte Anfragen gegen Einsendung von 50 Pfennigen in Briefmarken in Abschrift mitgetheilt werden.

RNeflektirende wollen ihre Offerten mit der Aukf- <rift:

19 "Submission auf Lieferung von BVetricbs- materialien

bis zum 15. Dezember d. I., Vormittags 10 Uhr,

versiegelt und franko an die Unterzeichnete cinsenden.

Clausthal, 26. November 1875,

Die Berwaltung der Körziglichen Oentrals<hmiede. E. Kutscer.

[9381] - Ausschreibung avf Lieferung von xsheu Telegrapheustargen. Die“ Unterzeichnete suht 4009 Stü> gerade, zu Telegraphensiangen geeignete Kiefernftämme (eine Mehr- oder Weniger-Lieferung von 20 Prozent vor- behalten) zu faufea Behufs Imprägnirung deiselben mit Kupfervitriol auf einer eigenen JZmprägnir- Anstalt, S Die Stämme müssen in der Nähe eines zur An-

lage einer sol<hen Anftalt geeigneten freien Platzes

von F bis 1 Hektar Flächenraum, welcher falk- und eisenfreies, möglichst fließendes Wasser enthält, stehen und dürfen erst unmittelbar vor ter Jmprägnirung gefällt werden. E

Der vorerwähnte Plaß soll für die Dauer der Imprägnirungszeit angemtiethei werden.

Die näheren Bedingungen sind im Baubureau der Unterzeichneten an den Wochentagen von 8 bis 1 Uhr Vormittags und 3 bis 6 Uhr Nachmittags - einzu- sehen, werden au<h auf portofreien Antrag ‘gegen s der Schieibgebühren in Abschrift mits etheilt.

E Leistungsfähige Unternehmer wollen ihre Angebote, in welhen die Entfernung des Plaßes vom Holz-

bestande und von der nä<hsten zu nennenden Eisen- bahnstation angegeben sein muß, unter der Bezeich-

ber d, ormittags 11 Uhr, an die Unter- zeichnete einsenden, zu welcher Zeit die Eröffnung der bis zum 29. Januar 1876 verbindli bleibenden

ben unberü>sichtigt. bietern ift vorbehalten. Cöln, den 26. November 1875. Kaiserliche Telegraphen-Direktion. Richter.

Bekanntmachung.

[9380]

Cement submission3weise teschafft werden und wellen

man-Cement“ versehen, bis

frei einreihen. Die Submissions-Bedingungen lie-

firte Einsendung von 50 S -schufili< bezogen

werden. (àCto.258/11,) Obernkirchen, den 26. November 1875.

Schaumburg-Lippisches Gesamut- bergamt.

Verloosung, 2Æmortisatien, Zinszahlung u. #. w. von öffentlichen Papieren. -

[20461 ; Preußische Central-Bodeukredit- Actien-Gesellschaft.

Depot-Geschäft, ; Als Depots werden angenommen baare Einlagen und Effekten.

jederzeit rücfzahlbar, jo daß darüber mittelst Che>s v2rfügt werden kaun, oder verzinéli<h und gegen Kündigung rü>zahlbar. E

Für Depositengelder, deren Rü>zahlung mit Küns digung bedungen wird, erhält der Konto-Inhaber bis auf Weiteres: bei bezungener 3tägiger Kündigung 2% pro anno, z L 1monailihæer y 3% y 2

Depouirte Effecten werden zu jederzeitiger Ber- fügung gehalten; die Depotscheine werden auf den Namen des Deponeuten auëêgestellt. /

Die Prospekte könneu an der Gesellschaftskasse, Unter den Liudcn 34, in Empfang genommen werden, L

Berlin, den 18. November 1875.

Die Direktion.

v. Philipsborn. Bossart.

[4402] Bekanntmachung. S Non den auf Grund der Allerhöchsten Privilegien vom 10. Auguft 1860 Gef. S. p. 421 und vom 2 November 1863 Ges. S. p. 753 au2ge- fertigten“ auf den Inhaber lautenden Obligationen des Altmärkischen Wische-Deic-Berbandes im Betrage von resp. 100,000 Thalern und 50,009 Thalern sind in diesem Monate nahstchende S<huUld- verschreibungen und zwar: 1) zu 5% verziuslic: L a. Litt. Á. Nr. 24 über 500 Thir. . , 503 Thlr. b. „- B. Nr. 335 bis 339 inkl. über je 100 Thlr C. Nr. 25 bis inkl. 29, 300 bis inkl. 304, Nr. 391 und Nr. 560 über 50 Thlr. . . . .. . 600 2) ex verzinslich (Il, Emis- ion): d. Litt. Nr. 1 über 500 Thlr. .. . 500 e, B. Nr. 30, 64, 92, 141 und 219 über 100 Thlr S0 zusammen 2600 Thir.

Herrmann.

S

ausgeloost worden. S i Diese Schuldverschreibungen sind mit den dazu gehörigen Ziaëcoupons und Talons vom 2. Januar 1876 ab Bchufs Auszahlung der Kapitalien und fälligen Zinsen an die Deichkafse in Seehausen in der Altmark zurü>zugeben, wobei wir bemerkten, daß mit diesem Zeitpunkte die Verzinsung der genannten Obligationen gänzlich aufhört. Für fehlende Coupons wird der Betrag vom Kapitale geküizt. _ : Auêwäris wohnhaften Inhabern ausgelooster Obli- gationen wird gestattet, dieselben portofrei Cinzu- jenden und die ÜUebermittelung der Valuta durch die Post auf Gefahr und Kosten des Gläubigers zu ver- langen. S Sechausen i. d. Altm., den 9. Suni 1875. Nameus des Dcich-Amtes. Die Vaukommissiou für die Regulirung des

Alands. Schmidt, Buch. Shluß. [5851] Bekanutmachnug.

Jn dem heute angestandenen Termine sind folgende Stadt-Obligationen autgeloost worden: pro 1. Januar 1876: à 100 Thlr. Nr. 12 und 76. à 40 Thlr. Nr. 3, 56 und 107. à 20 Thlr. Nr. 46. 47. 118 und 120. Ferner werden von den bereits früher ausgeloosten Obligationen aufgeboten: pro 1. Juli 1873 à 20 Tblr. Nr. 144. pro 1. Januar 1874 à 40 Tblr. Nr. 59. pro 1. Januar 1875 à 20 Thlc. Nr: 4. 39 u. 66, à 100 Thlr. Nr. 84.

Die-Inhaker derselben werden hierdurch aufge- fordert, solhe, nebst den dazu gehörigen Coupons ! von den gedachten Terminen ab bei der biesigen | Fämmerêi - Kasse gegen Erhebung des Nenuwerths

¡ einzuliefern,

strowo, den 23. Juli 1875. Der Magistrat.

[7514 .

l Mit Bezugnahme auf Ne Publifandum vom ! 9 “d. Mis. bringen wir hierdur< zur öffentlichen ! enntniß, daß von den aus dem Allerhöchsien Pri-

vilegio vom 16. Juni 1856 ausgegebenen Memeler

Stadt-Obligationen die Nwmmern 359. 362. 412.

414, 519, 594. 626, 630. 756. 757. 796. 866. 950,

nung n N R ee erung bis zum 28. Dezem- :

Angebote stattfinden soll. Später eingehende, oder ; den Bedingungen nicht entsprehende Angebote blei- | Die Auswahl unter den An- }

Zum Betriebe der Schaumburger Gesammt-Stein- Foblenwerfe sell pro 1876 etwa 600 Tonnen Romans j

Lieferungsluftige ihre Angebote scbriftli< und ver- ? siegelt, mit der Aufschrift „Submisfion auf Ro- | Donuerslag. deu ! 9, Dezember d. Is,, Nachmittags 4 Uhr, porto- }

gen bier zur Einsicht aus, können auch gegen fran- ;

Königlih Preußisches und Fürstlich

Die baarcu Einlagen sind entweder unverzinélih, }

999. 10602. 1016. 1047. , 1158, 1203. 1205. 1282. : 1408. 1440. 1482. 1541. ¿ 1797. 1850. 1907, 1940. : 2154. 2209, 2215. 2290. ; 2456. 2462. 2463. 2465.

1059. 1075. 1302. 1319. 1616. 1684. 2000. 2014. 2015, 2109. 2281. 2286. 2305. 2417. 2524. 2555 und 2567. Behufs deren Amortisation dur< die Stadt- Schulden-Tilgungs-Kommission unter dem Vorsiße ; des Magistrats am heutigen Tage au®geloost worden | find. Die Auszahlung des Nominalwerths diefer ¡ Obligationen wird gegen Rügabe derselben mit den | dazu gehörigen Zins-Coupons am 2. Ianuar fat.

1134, 1334. 1739.

1138. 1341. 1789.

| erfolgen, wobei wir no< bemerken, daß, wenn die

Einlösung nicht binnen 3 Monaten nah dem Zah- lungstermine erfolgen sollte, die Kapitalbeträge der

| biesizen Sparfasse ala zinsfreies Depositum werden

überwiesen werden.

Die in den früheren Jahren ausgelooften, bis jetzt aber ni<t zur Einlösung -vorg:zeigten Obligationen Nr. 908. 1090. 2545. 428. 1102. 293. 1125 und 1197 werden hierdur< in Erinnerung gebra®ßt.

Memel, den 22. September 1875.

Dex Magistrat.

t

: x H Bekanntmachung.

Die Kreitstände des Bromberger Kreises haben auf dem Kreiêtage am 24. Juli cr. bes{lefsen, von den unterm 1. April 1866 auêgefertigten Bromber- ! ger Kreisobligationeu Litt. C. über 50 Thlr. die Nr 2.8 12. 14. 2230. 33. 34-395. 49 91. 52. S 57 58. 66.68: 70. 75, T7. 87. 89. 92, 93. 97. D 166 urxd 114 zum L April 1876 zu kün- | DIZEN, -

Die Inhaker dieser Obligationen werden hiermit aufgefordert, am 1. April 1876 den Nennwerth der- selben gegen Rü>kgabe der Obligationen nebft den no< nit fälligen Zin2coupons und Talons bei der hiesigen Kreis-Fommunalkasse oder bei Gebrü- der ¿zriedlacuder hierselbst in Empfang zu neh- men. Vom 1. April k. J. ab hört jede weitere BVerzirsung der vorhin bezeihueten und hiermit ge- fündigten Obligationen auf. Die bis zum 1. April nächsten Jahres fälligen Zinsen dieser Obligationen sind bei denselben für die Einlösung der Obligatio- | nen. vorstehend erwähnten Zahlungësstellen gegen Rük-

| gabe der Coupons za erheben. E Bromberg, den 11. November 1579. Der Landrath.

[5137] Bekanntmachuug.

Bei der heut stattgefundenen se&sten Ausloosung der in Gemäßheit des Allerhödsten Privilegii vom 93. Auauft 1869 ausgegebenen Keéis-Obligationen des Kreises Grünberg, sind für den Tilgungs- Termin, den 2. Janaar 1876, folgende Appoints ge- zogen worden:

Lit. B. Nr. 22. 42 104116; 150. C 080 88 A L Tel, 199. D 2 O0 146 161 109; 16s. 193. Die Inhaber diescr Obligationen werden hierdur<

pons und Talons bei der Kreis - Kommunal - Kasse hierselbst am 2. Iauuar 1876 einzureichen und das Kapital dagegen in Empfang zu nehmen. _ Die Verzinsung bört mit dem 2. Jaauar 1376 auf. Der Betrag fehlender Coupons wird vom Ka pital abgezogen. Von den früher ausgeloosten bis beut no< nit eingelöst : Litt; B. Nr. 2. 195. Cy A098, D, - 0.10, (1 125 102 Grünberg, den 28. Juni 1875. S Nameus des Kreis-Aus\s<husses. _ v. Klinkowström. 298/6.)

Obligationen sind

[3859]

Die General - Direktion des | Credit-Bereins im Königreih Polen. f Fn Folge eingegangener Forderungen in Betreff

Bekauntmachung.

und Coupons, namentlich: 2 l x. BVfandbriefe x57. Emission, 1. Serie.

coupons, ven incl. 1. Semester 1873.

5 Zinscoupons von incl. 1. Sem. 1873.

coupons, von incl. 1. Sem. 1873, Nr. 31,246, ohne Coupons, 31,427, 33,100, 33,391, 37,239, mit 5 Zinêcoupons von incl. 1.- Sem. 1873, 37,276, mit 6 Zinscoupons von 1. Sem. 1872 und von 1. Sam. 1873 bis zum 1. Sem. 1879,

42,696, ohne Coupons, 46,851, 483,346, 51,793, 52,661, mit 5 Zinscoupons von incl. 1. Sem. 1873, 53,304, mit 5 Zinêcoupons von 1. Sem. 1872, 29 Sem. 1872, 1. Sem. 1874, 2. Sem. 1874, 1. Sem. 1875, 956, j i 65,182, 70,476, mit 5 Zin2coupons von incl. 1. Sem. 1873, 72,253, ohne Coupons, 76,005, 76,687, 76,884, 78,030, 78,357, 78,934, 79,291. 79,475, E t, 1873, $80,173, obne Coupons, 80,541, 80,678, mit

81512, mit 6 Zinscoupons ven incl. 2, Sem. 1872,

von incl. 1. Sem. 1873.

coupons von incl. 1. Sem. 1873, pons, 91,702 mit 4 Zinscoupons i 1873, 91,827 mit 8 Zinécoupons von incl. 2.

1873, 93,563 ohne Coupons, mit 4 Zins coupous von incl. 2. Sem. 1873, 93,755 mit 9 (Souvons von- incl. 1, Sem. 1873, 94,833, 95,483, 95,837, 96,638, 97,078, 100,438, 100,510 mit 4 Zins- coupous von incl. 2. Sem. 1873, 100,600 mit 1 | Zinêcoupons von 1. Sem. 1872, 102,013 ohne

incl. 2. Sem. 1873. . Litt. &. 30 S.-R. Nr. 113,569, coupons von 1. s „1: Sem. 1874, | 9. Sem. 1874, 1. Sem. 1875, 118,374, mit 3 Zins- | coupons von incl. 1. Sem. 1874, 120,447, 120,943, ' mit 4 Zinscoupons ven incl. 2. Sem. 1873, | 122,996, mit 5 Zinscoupens von incl, 1. Sem. : 1873, 124,936, mit 3 Zinsccupons von incl. 1. Sem, 1874, 125,560, 130,963, mit 4 Zins-

aufgefordert, dieselben mit den dazu gehörigen Cou- j

laudsGaftlichen :

der Ausftellung von Duplikaten ftatt gestoh!ener, j vernicteter oder verloren gegangener Pfandbriefe ; Kitt. A. 3000 S.-N Nr. 4299, mit 5 Zins- j

Litt. 53. 750 S.-R. Nr. 11,743, ohne Coupons | Nr. 13,408, 15,115, 20,010, 26,643, 139,087, mit ,

Lité. C. 150 S.eR. Nr. 31,169, mit 5 Zins-

5, 37,950, ! 41,277, mit 5 Zinêcoupons von incl. ‘1. Sem. 1873, i

34, 61,625, 62,309, 63,332, |

79,634, mit 5 Zinscoupons von incl. 1. Sem. } 5 Zin?coupors von’ incl. 1, Sem. 1873, 81,50t, ;

81,982, 82,223, 83,152, 85,372, 86,444 mit 5 Zins- ; couyons von incl. 1. Sem. 1873, $6,530 mit 6 Coupous j von incl. 2. Sem. 1872, 86,733 mit 5 Zinscoupons }

Liút. D. 75 S. Nr. 91,442 mit 5 Zins- ; 91,483 ohne Cous- ! von incl, 2. Sem. | Sem. | 1871, 91,967 mit 4 Zinêcoupons von incl. 2. Sem..| 93,604 mit 4 Zins- :

Coupons, 102,730, 106,728 mit 4 Zinê8coupons von mit 4 Zins- |

coupons von incl. 2. Sem. 1873, 131,524, 131,546‘ 131,738, mit 3 Zinêcoupons von incl. 1. Sem. 1874, 133,933, mit 6 Zinscoupons von 1. Sem. : 1871, 2. Sem. 1872 nud von 2. Sem. 1873 bis ¡ zum 1. Sem. 1875, 133,934, mit 5 Zinêcoupons i von 1. Sem. 1871, 2. Sem. 1872, 1. Sem. 1874,

| 2. Sem. 1874 und 1. Sem. 1875, 133,935, mit

! 9 Zinscoupons von“ incl. 1. Sem. 1871, 145,769,

t #

: mit 8 Zinscoupons von incl. 2. Sem. 1871.

x7, Pfandbriefe ILL. Emission, 2. Serie.

Läté. A. 3000 S. N. Nr. 202,477, mit 9 Zinêccupons von incl. 1. Sem. 1871,

Litt. B. 750 S.-R. Nr. 206,117 mit 2 Zins-

coupors von 2. Sem. 1874 und 1. Sem. ‘1875, 210,372, 211,872 mit 3 Zinscoupons von incl. 1. Sem. 1874. ! Lítt. C. 150 S.-R, Nr. -217,833 mit 4 Zins- ; coupons vou 2. Sem. 1872, 2. Sem. 1873, 1. Sem. 1874 und 1. Sem. 1875, 222,470 mit 6 Zinscou- pons von 2. Sem. 1871, 1. Sem. 1872, 1. Sem. 1873, 1. Sem. 1874, 2. Sem. 1874, 1. Sem. 1875, 224,290 ohne Coupons.

Ltt. D. 75 S.-R. Nr. 263,462 mit 5 Zins- coupons von 1. Sem. 1872 und voa 2. Sem. 1873 bis zum 1. Sem. 1875.

Ltt. E. 30 S.-N. Nr. 283,577 mit 3 Zins- coupecns von incl. 1. Sem. 1874.

FEZ,. Coupons von Pfandbriefen XX2. Emisfion, 1 Serie.

Litt. B. 15 S.-RN. Nr. 10,754 auf 1. Sem. 1871, 10,893 auf 1. Sem: 1872, 11,836 auf 1, Sem. 1871 und 2. Sem. 1871, 13,250 auf 2. Sem. 1871, 19,745, 28,131 auf 1. Sem. 1871 und 2. Sem. 1871, 28,628 auf 1. Sem. 1871, 140,905 auf 2. Sem. 1871.

Ltt. C- 3 S.-R. Nr. 31,680, 33,539 auf 2. Sem. 1871, 38,109 auf 1. Sem. 1870, 38,820 auf 1. Sem. 1871 und 2. Sem. 1871, 40,852 auf 7 Sem. 1. 1871, 2. 1871, 2. 1872 und von 2. Sem. 1873 bis zum 1. Sem. 1875, 41,210, 49,279 auf 1. Sem. 1871, 49,823 auf 7 Sem. 2. Sem. 1871 und von 2, Sem. 1872 bis zum 1. Sem. 1875, 52,383 | auf 7 Sem. von incl, 1. Sem. 1872, 57,543 auf 1. | Sem. 1871, 57,971 auf 2. Sem. 1871, 63,159 auf | 1. Sem. 1871, 65,110 auf 2. Sem. 1871, 72,835 | auf 1. Sem. 1871, 78,044 auf 1. und 2. Sem. 1871. j Lité. D. 1 S.-RN. 50 Kop. Nr. 95,479 auf i 6 Sem. 1. Sem. 1872 und von incl. 1. Sem. 1873 : bis zum 1. Sem. 1575, 102,486 auf 1. und 2. Sem. è 1871, 104,131 auf 2. Sem. 1871, 106,498 auf ¡i und 2. Sem. 1871. | Látc, E. 60 Kop. Nr. 113,174 auf 7 Sem. Il 1870: 1 1872, 2.1872, 11803, 2.1879, 2. 1974 i und 1. 1875, 114,679 auf 8 Sem. 1. 1871 und von i incl, 1. Sem. 1872 bis zum 1, Sem. 1875. | LV, Coupous von Pfandbriefen x7. Enzission, : 2. Serie.

O B. 15 S.-RN. Nr. 208,500 auf 2. Sem. j Litt. C. 3 S.-R. Nr. 217,782 auf 1. und 2. i Sem. 1871 217,823 auf {L Sem. 1872 und 2. Sem. 1873, 226,110 auf 2.Sem. 1872 und 2. Sem. | 1874, 228,955 auf 9 Sem. 1. 1870, 2. 1370, 1. 1871, { 1. 1872, 2. 1872 und von incl. 2. Sem. 1873 bis zum i 1. Sem. 1875, 239,628 auf 3 Sem. 2. Sem. 1372 | 1, und 2. Sem. 1873.

| Litt. D. 1 S.-R. 50 Kop. Nr. 260,286 i 1. Sem. 1871, 262,830, 267,442 anf 2. Sem. 1871, | fordert die General-Direktion, in Vollstre>ung des | Art. 124 und foigenden des Geseßes vom 1./13. i Juni 1825, des $. 213 und folgenden des Ges:8-8 | vom 2./14. März 1826, au< Art. 48 des Gesetzes | vom 28. Juni (10. Juli) 1860 einezs Jeden auf, der l irgend einen der - oben bemerkten Pfandbriefe oder i Coupons, besißt, daß er si< vor Verlauf eines i Jahres, vom heutigen dato gere{<net, mit demselben | bei der Gencral-Direktien des landschaftlichen Credit- | Vereins in Warschau meldet, da diejenigen der er- | wähnten Pfandbriefe und Coupons, welche in oben bestimmter Zeit nicht gemeldet, als Null und nichtig | erklärt uvd an deren Stelle Duplikate ausgefertigt * werden.

| i î | j ; j j

auf

L 2 a. Warschan, den “5 April 1875. Der Präsident, Wirklicher Staatsrath. Baron Mengden. L Der Canzleichef. v. Nowosielski.

(533581 Rheinische Eisenbahn. : Amortisation von Cölu-Crefelder Obligationen.

Bei der am 1. Zult>cr. erfolgten Ausloofung der vlanmäßig pro 1875 zu amortisirenden 74 Stüdt Prioritäts-Obligationen der früheren Cöln-Crefelder Eisenbahrgzsellshaft find folgende Nummern ge- zogen wotden:

Nr. 41, 3831, 456, 649, 006, O4 1123, 1205, 1417, 1446, 1937. 2087, | 9355, 2373, 2389, 2535, 2563, 2574, 2630, ! 9841, 2888, 2985, 3150, 3169, 3172, 3209, 3424, 3441, 3454, 3486, 3597, 3779, ' 4080, 4103, 4104, 4147, 5120. 5159" 4793, 4821, 4887, 5040, ¿ 5120, 5159. ! 5340, 5471, 5518, 5699, 9714 37. DLOE, 6042, 6237, 6441, 6675, 6789, 6825, 6980, 6983.

Die Auszahlung des Nennwerthes dieser Obli- erfolgt gegen Auslieferung derselben im

gationen Gel Sue ben Laufe des Monats Januar 1876s entweder bei unserer

Hauptkasse hierselbst oder bei den nachbezeichneten Bankhäusern: A : dem A. Schaaffhausen'shen Bank-Bcrein und den Herren Iul. Oppenheim jun. & Cie. hier, den Herren Gebr. Molenaar und von Beckerath-Heilmann in Crefeld, dem Herrn S. Bieichroeder und der Bank für Handel und Iudustrie in Berlin, den Herren Ed. Frege & Cie. iu Hamburg und dem Schlesishen Bank-Berein zu Breslau. A s | Nah dem 31. Januar 1876 erfolgt die Ein- lôsung rur no< durch unsere Hauptkasse. : | Von den oben bezeicneten Obligationen find bis dato folgende bereits früher ausgelooste StüFe no< nit zuc Einlösung präsentirt worden: Nr. 736, 4915 ausgeloost pro Januar 1873, Nr. 1761, 2564, 2565 ausgeloost pro Januar 1874, Nr. 288, 1396, 1445, 2889, 3487, 3563 ausge loost pro Januar 1875. N i Die Inhaber dieser Obligationen werden daßer ' hiermit zur Einlieferung derseiben und dex zuge« * bôrigen verfallenen Zins-Coupons wieder bolt aufs gefordert. E Cöln, cen 7, Juli 1875. : Die Direktion,

1062, 2197, 2736, 3281, 3993, 4671, 5297, 5890, 6963,