1875 / 283 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D Nat. Landw. Regts. Nr. 82, zum See, U. dexr Res. des Feld«

Lrt. Regts. Nr. 7, Börner, Vize-Feldw. von demselben Bat., zum Sec. Lt. der Ref. des Felo-Art. Regts. Nr. 27, Fromme, Pr. Lt. von der Fuß-Art. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 3, zum Hauptm., Arndt, Sec. Lt. vou der Fuß-Art. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 8, zum Pr. Lt, Engel, Vize-Feldw. vom. 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 27, zum Sec. Lt. der Res. des Fuß-Art. Regts. Nr. 4, Heilig, Vize-Feldw, vom 2. Bat. Landwehr-Regiments Nr. 29, ¿zum Seconde-Lieutenant dec Reserve des Fuß-Art. Regts, Nr. 3 Krone, Schmidt, Línude, Sec. Lts. von der Fuß-Art. des Res. Landw. Bats. Nr. 35, Jordan, Sec. Lt. von der Fuß-Art. des Ref. Landw. Bats. Nr. 36, Reich el, Meusel, Sec. Lts. von der Fuß-Art. des Reserve-Landwehr-Bataillons Nr. 38, zu Pr. Lts, befördert. 2

Abschiedsbewilligungen. Im stehenden Heere. Ber- lin, 30. Oktober. Herwarth v. Bittenfeld, Pr. Lt. a. D, zuleßt im Inf. Regt. Nr. 72, die Aussicht auf Anstellung in der “Bendarmerie ertheilt. v. Bis mar>, Pr.-Lt. a. D., zuleßt im Regt. Nr. 87, an Stelle der ihm früher verliehenen Civil-Anstellungs-Be- rechtigunq, die Ausficht auf Anstellung in der Gendarmerie ertheilt.— Berlin, 11. November. Pachaly, Hauvtm. und Battr. Chef vom Feld Art. Regt. Nr. 5, als Major mit Pension nebst Ausficht auf Anstellung im Civildienst und seiner bisherigen Uniform, Barish, Pr. Lt. vom Feld-Art. Regt. Nr. 21, als Hauptm. mit Peusion nebst Auésiht auf Anstellung im Civildienst und der Armee-Uniform, der Abschied bewilligt. Grabe, Oberst-Lt. à la suite des Fuß-Art, Regts. Nr. 1 und Art. Offiz. vom Plaß in Königsberg, in Gench- migzing seines Abschiedsgesuch:8, mit Pension und seiner bisherigen Uniform zur Disposition gestellt. Trüstedt, Major und Bats. Commdr. vorn Fuß-Art. Regt. Nr. 1, ia Genehmigung seines Ab- \chiedsgesuches, als Oberst-Lt. mit Penfion und seiner bisherigen Uni- form zur Dispofition gestellt. Rauch, Hauptm. und Comp. Chef vom Fuß-Art. Regt. Nr. 2, Behufs Uebertritts zur Marine von der Land- Armee ausgeschieden. Schulße, Hauptm. und Comp. Chef vom Fuß-Artillerie-Regt. Nr. 14, mit Pension nebst Aussih® auf Anstellung im Zivildienst und seiner bisherigen Uniform der Abschied bewilligt. Berlin, 23. November. N evel, Großherzogl. hef. Major in Pension, in den Verband der preuß. Armee, und zwar als <ar. Major a. D. aufgenommen. Kameke, Hauptm. und Comp. Chef vom Fuß-Art. Regt. Nr. 4, als Major mit Pension und seinec bisher. Uniform zur Disp. gestellt.

“In dex Reserve und Landwehr. Berlin, 11. November. Msller, Sec. Lt. von der Feld-Art. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 15, als Pr. Lt. mit dec Landw. Armee-Uniform, Breusiug, Sec. Lt. von der Fuß-Art. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 17, als Pr. Lt. mit der Landw. Armee-Uniform, Rehberg, Pr. Lt. von der Fuß-Art. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 28, als Hauvtm. mit der Landw. Armee-Uniform, Klo, Sec. Lt. von der Fuß Att. des Res. Landw. Bats. Nr. 34, Zimmermann, Pr. Lt. von der Fuß-Art. des Res. Landw. Bats. Nr. 40, Kuhn, Sec. Lt, von der Fuß-Art. des 1. Bats. Landw. Regis. Nr. 41, Kaldewey, Sec. Lt. von der L On. des 1. Bats. Landw. Negts. Nr. 43, als Pr. Lt. mit der

andw. Armee-Uniform, Bindewald, Pr. Lt. von der Fuß-Art. des 2. Bats. Landw. Regts. Nr. 71, als Hauptm. mit der Landw. Armee-Uniform, der Abschied bewilligt. Berlin, 23. November. Pieper, Sec. Lt. von der Fuß-Art. des Res. Landw. Bats. Nr. 73, der Abschied ertheilt.

Im Sanitätscorps. Bérlin, 23. November. Dr. Schubert, Gen. Arzt 2. Kl. und Decernent bei der Milit. Medizinal-Abtheil. des Kriegs Ministeriums, als Sub-Dircktor zum medizin. cirurg. Friedriz-Wilhelms-Justitut, Dr. Col er, Gen. Arzt 2. Kl., Corpsarzt des 1V. Armee Corps und kommdrt. zur Dienst- leistung bei der Milit, Medizinal-Abthei!. des Kriegs-Ministeriums, als Decernent zu dieser Abtheil, verseßt. Dr. Chalons, Königl. württemberg. Gen. Stabsarzt a, D., früher Gen. Arzt 2. Kl. und Corpsarzt des V. Armee-Corps, im preuß. Sanitätscorps, und zwar als Gen. Arzt 1. Kl. und Corpsarzt des IV. Armeecorps wiederan- gestellt. Dr. P.assauer, Stabs- und Garnison-Arzt von Thorn, zum Ober-Stabsarzt 2. Kl, Dr. Bucerius, Stabs- und Bat.- A:zt vom 2. Bat. Jnf. Regt. Nr. 77, zum Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt des Inf. Regts. Nr. 78, Dr. Opißt, Assist. Arzt 1. Kl, in der etatsm. Stelle bei dem Gen und Corps-Arzt des X. Armee- Corps, zum Stabs- und Bats. Arzt des Füs.-Bats. Inf. Regts. Nr. 60, Dr. Arnoldi, Assist. Arzt 1. Kl. vom Inf. Regt. N-. 32, zum Stabsarzt bei dem mediz. <irurg. Friedrih-Wilhelms-Justitut, Dr. Jo ete, Assist. Arzt 1. Kl. vom Juf. Regt. Nr. 96, zum Stabs- und Bats. Arzt des 2. Bats. Juf. Regts. Nr. 77, Dr, Münter, Assift. Arzt. 1. Kl, vom Schles. Ulanen-Regt. Nr. 2, zum Stabs- und Bats. Arzt des 2. Bats. Inf. Regts. Nr. 62, Dr. Einhaus, Assist. Arzt, 1, Kl. vom Kür. Regt. Nr. 5, zum Stabs- und Bais. Arzt des Füs. Bats. Inf. Regts. Nr. 112, befördert. Dr. König, Assfift.-Arzt 1. Kl. der Landw? vom Res. Landw. Bat. Nr. 40, Dr, Roth, Assift. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 9%, Dr, Lissa, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom Nes: Laudw:. Bat. Nr. 35, Dr. Rintelen, Ass, Arzt 1. Kl, der Landw. vom 2, Bat. Landw. Regts. Nr. 56, Dr, Witthoff}, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 65, Dr. Osowicki, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 18, Dr. Pleuß, Asfist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 68, Dr. Kuhlmann, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 28, Dr. Heinemann, Assist. Arzt 1, Kl der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 76, Dr. Classen, Assist. Arzt 1: Kl. der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 17, Dr. Esser, Assist. Arzt. 1, Kl. der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 68, Dr. Kunschert, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 2. Bat. Landw. Bat. Nr. 30, Dr. Krüger L, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom Res. Landw. Bat. Nr. 39, Dr. Pilz, Assist, Arzt 1, Kl. der Landw. vom Res. Landw. Bat. Nr. 34, Dr. Bamberg, Asfist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 2, Dr. Bleyhöffer, Dr. y. Hasel- berg, Assist. Aerzte 1. Kl. der Landw. vom Res. Landw. Bat. Nr. 35, Dr, D eut\<, Assist. Arzt 1, Kl. der Landw. vom 2. Bataillon Landw. Negts. Nr. 45, Dr. Klein, Dr. Vogelgesang, Assistenz- Aerzte 1. Kl. der Landw. vom Res. Landw. Bat. Nr. 33, Dr. Jacobsohn, Dr. Marots ky, Asfist. Aerzte 1. Kl. der Landw. vom Rej. Landw. Bat. Nr. 35, Dr. Franz, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 2. Bat, Landw. Regts. Nr. 56, Dr. Kossa>, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts, Nr. 41, zu Stabsärzten der Landw. befördert. Drt. Becher, Assist. Arzt 1. Kl. der Scewehr vom Res. Landw. Bat. Nr. 35, zum Stabsarzt der Seewchr befördert. Dr. Freitag, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts, Nr. 45, Dr, Lange, Assistenz-Arzt 2. Klasse der Reserve vom 2,- Bataillon Landwehr-Regiments Nr. 47, Dr. Maudel, Assist, Arzt 2. Kl. der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 129, Dr. Kaulbars, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 9, Dr. Levy, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 65, Dr. Leopold, Assist. Arzt 2. Kl, der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 9, Dr. Greve, Asfist. Arzt 2. Kl, der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 25, Dr. Weiß, Asfist. Arzt 2. Klasse der Res. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 47, Dr. Teschemacher, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 69, Dr. Juliusburger, Assist. Arzt 2. Ki. der R j. vom Ref. Landw. Bat. Nr. 38, Dr. Vogeler, Affffist. r 2. Kl. der Res. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 60, Dr. Abeking, Assist, Arzt 2. Kl. der Nes. vom Res. Landw. Bat. Nr. 35, Dr, Meyner, Assist. Arzt 2. Kl. der Res, vom 1. Bat. Landw. Yiegts. Nr. 96, Dr. Ollendorff, Assist. Arzt 2. Kl. der

Ref. vom Res. Landw. Bat. Nr. 35, Dr. Berthold, Assist. Arzt 2. Kl. der Nes. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 18, Dr. Richter, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom 2, Bat. Landw. Regts, Nr. 79, Dr, Weigtenmiller, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom 2. Bat. Landw. R Ny 64, Dr. Wallmüller, Asfist. Arzt 2. Kl, der Res. vom Res. Laeadw. Bat. Nr. 35, Dr. Scharrenbroich, E Arzt 2. Kl. der Res. vom 2. Baf. Landw. Regts. Nr. 28, Dr, Barwinski, Assist. Arzt 2, Kl. der Res. vom 1, Vat. Landw. Regts. Nr, 45, Dr.

Kortmann, Assist. Arzt 2, Kl. der Res. vom 1. Bat, Lantw. Regis. Nr. +67, zu Assist; Aerzten 1, Klo dex «Mes. bes fördert, Dr. Synogowiß, Assist, Arzt 2. Kl. der Landw. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 61, Dr. Pahlke, Assist. Arzt 2. Kl. der Landw. vom 1. Bat.- Landw. Regts. Nr. 95, Dr. Betzold, Assist. Arzt 2. Kl. der Landw. vom Res. Landw- Bat- Nr. 39, Dre. Bertelsmann, Assist. Arzi 2. Kl. der Landw. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 15, zu Assistenz-Aerzten 1. Kl. der Landw. befördert. Dr. Senstius, Untecarzt vom Inf. Regt. Nr. 61, Dr. Huth, Unterarzt vom Inf. Regt. Nr. 27, Amende, Unterarzt vom Drag.- Regt. Nr. 16, zu Msist.. Aerzten 2. Kl, befördert. Dr. Wil>ens, Unterarzt der Marine, zum Marine-Assist. Arzt 2. Kl. befördert. Dittrich, Unterarzt der Res. vom 2. Bat. Landw. Negts Nr. 44, Dr. Dembowski, Unterarzt der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 43, Dr. Hirschfeld, Dr. Erler, Unter- ärzte der Reserve vom Res. Landw. Bat. Nr. 33, Dr. Beumer, Dr. Barten, Unterärzte der Res. vom 1. Bat, Landw, Regts. Nr. 2, Dr. Witte, Unterarzt der Res. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 2, D:. Hartwig, Unterarzt der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 42, Dr. Schauß, Unterarzt der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 8, Dr. Ritter, Unterarzt der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 64, Dr. Behla, Unterarzt der Res. vom Res. Landw. Bat. gr. 35, Dr. Rose, Unterarzt der Ref. vom 2. Bat. Landw. Regts.

r. 00, DÉ, rate Unterarzt der Nes. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 96, Dr. Kraske, Unterarzt der Res. vom 2 Bat. Landw. Regts. Nr. 27, Dr. Bode, Unterarzt der Res. vom Juf. Regt. Nr. 56, dieser unter Einrangirung in das 1, Bat. Landw. Regts. Nr. 79, Dr. Gerhart, Unterarzt der Ref. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 28, Dr. Ingenohl, Unterarzt der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 29, Dr, Prochowni>, Unterarzt der Res. vom 9, Bat. Landw. Regts. Nr. 90, Grau, Unterarzt der Nef. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 32, Dr. Benthaus, Unterarzt der Ref. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 83, Dr. Leh nebach, Unterarzt dexr Res. vom 1. Bat. Landw Regts. Nr. 32, Dr. Knies, Röder, Unterärzte der Res. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 110, zu Assist.- Aerzten 2. Kl. der Res. befördert. Dr. Göring, Stabsarzt vom Inf. Negt. Nr. 45 und kommdrt. zur Dienstleistung beim 2. Bat. Inf. Regts. Nr. 32, als Bats. Arzt zum 2. Bat. Jüf. Reats. Nr. 27, Dr. Schlott, Stabs- und Bats. Arzt vom Fü1. Bat. Inf. Regts. Nr. 49, zum, 2. Bat. Inf. Regts. Nr. 117, Dr. Schulz, Stabs- u. Bats. Arzt vom Füî, Bat. Jufanterie-Regiments Nr. 54, als Abtheilungsarzt zur reitenden Abtheilung des Feld-Artillerie-Regts. Nr. 1, Dr, Falkenstein, Stabs- und Abtheil. Arzt von der reitenden Abtheil. Feld-Art. Regts. Nr. 1, als Bats. Arzt zum Pion. Bat. Nr. 2, Dr. Stahr, Stabsarzt vom medizinisch-chirurg. Friedr. Wilh. JFnstitut, als Bats. Arzt zum Füs. Bat. Inf. Regt. Nr. 49, Dr. Schauenburg, Assist. Art 1. Kl. vom Drag. Regt. Nr. 19, zum Feld-Art. Regt. Nr. 11, Dr. Meinhold, Assist. Arzt 1. Kl, vom Inf. Regt. Nr. 22, zum Kür. Regt. Nr. 5, Dr. Schmidt, Assist. Arzt 2. Kl. vom Inf. Regt. Nr. 25, zum Jnf. Regt. Nr. 60, verseßt. Dr, Valentini, Ober-Stabsarzt 1. Kl. uxrd Regts. Arzt vom 2, Garde-Drag. Regt., ein Patent seiner Charge verliehen. Dr. Loewer, Ober-Stabsarzt 2. Kl. u. Regts. Arzt voi Inf. Regt. Nr. 96, zum Ober-Stabsarzt 1, Kl. bef. Dr. v.Steinberg-Skirbs, Gen. Arzt 1. Kl. der Marine, in Genehmigung seines Abschieds8gesuches mit Pension zur Disp. gestellt. Dr. van Asten, Stabs- und Bats. Arzt vom Füs. Bat. Inf. Regt. Nr. 60, als Ober-Stabsarzt 2. Kl. mit Pension und der Uniform des Sanitäts - Corps, Dr. Diesterweg, Stahs- und Bats. Arzt vom 2. Bat. Inf. Negts. Nr. 117, mit Penfion, Dr, Pulbheim, Stabsarzt der Landw. vom Nes, Landwehr-:Bat, Nr. 40, mit Pension, Dr. Hartwig, Stabsarzt der Landw. vom Res. Landw. Bat. Nr. 34, Dr. Schmidt, Dr. Strauch, Stabéärzte der Landwehr vom 1. Bat. Landwehr - Regiments Nr. 8, Dr. Siern, Stabsarzt der Lindwehr vom Reserve-Landw. Bat. Nr. 35, Dr. Popyo, Stabsarzt der Landw. vom 2. Bat, Landw. Regts. Nr. 50, Dr, Hi>king, Stabsarzt der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 57, Dr. Gethmann, Stahsarzt der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 53, Dr. Preyß, Stabsarzt der Landw. vom 2. Bat. Landw. Negts. Nr. 17, Dr. Baumeister, Dr. Baum, Stabsärzte der Landw. vom Res. Landw. Bat. Nr. 40, Dr. Bü>ling, Asfist. Arzt 1. Kl. in der etatsmäßigen Stelle bei dem General- und Cörps-Arzt des 1V. Armee-Corps, diesem Be- hufs Uebertritts in Königl. württemberg. Dienste, Dr. Naunyn, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom Res. Landw. Bat. Nr. 33, Dî. Schult, Assist. Arzt 2. Kl. der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts, Nr. 44, sämmtlich der Abschied bewilligt. Dr, Slingen- berg, Assist. Arzt 2. Kl. der Reserve vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 78, Dr. Körner, Assist. Arzt 2. Kl. der Reserve vom Reserve- Landw. Bat. Nr. 36, Dr. Hellmann, Assist. Arzt 2. Kl. der Re- serve vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 82, der Abschied ertheilt. Dr, Ummethun, Assift. Arzt 1. Klasse vom Feld-Art. Regt. Nr. 26, ausgeschieden und zu den Aerzten der Reserve des 2. Bats. Landw. Negts. Nr. 78 übergetreten.

Beamte der Militär-Verwaltung. Dur<h Verfügung des Kricgs - Ministeriums. Den 28, Oktober. Weber, Fortifi- kations-Sekretär und Rechnungs-Rath, von Wittenberg na<h Düssel- dorf verseßt. Den 6. November, Bluhm, Knorr, Pro- viantamts-Assiftenten in Minden resp. Diedenhofen, na< Diedenhofen resp. Minden verseßt. Den 18. November. Lang, Fortifikg- tions-Sekretär zu Ulm, auf seinen Antrag vom 1. Februar f. ab in den Ruhestand, Hoffmann, Fortifikations-Sekretäc im Bureau der Inspektion der Festungsbauten zu Straßburg na<h Ulm, Puhl, Fortisikations-Bureau-Assistent, von Düsseldorf in vorgedachtes Bureau

verseßt. 3 S Königlich Bayerishe Armee.

Offiziere, Portepee-Fähnriche 2c. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im stehenden Heere. Den 18. November. Lindhamer, Major vom Gen. Stab, unter-Stellung à la suite dieses Stabes als Bats. Führer zum Inf. Leib-Regt. kommandirt. Den 20, November. Horn, Pr. Lt. vom 12. Inf. Regt., zur Gendarm. Comp. von Niederbayern verseßt. Den 21. November. Pohlmann, Hauptm. zar Disp., als Comp, Chef im 15, Inf. Regt. reaktivirt.

Abschiedsbewilligungen. Jm stehenden Heere. Den 18. November, Reinhard, Major und Bats. Commandr. vout Inf. Leib - Regt., mit Pension und der Erlaubniß zum Tragen der Uniform verabschiedet. Den 19. November. Frhr. de La- falle v. Louisenthal, Major und zweiter etatsmäß. Stabsoffiz. vom 2. Chevauleg. Regt., mit Penfion und der Erlaubniß zum Tragen der Uniform verabschiedet. Den 21. November. Störfk, Hauptm. und Comp. Chef vom 4. Inf. Regt, Dihm, Hauptm. und Comp. Chef vom 7. Jäger-Bat., mit Pension und der Erlaubniß zum Tragen der Uniferm verabschiedet.

E In der Kaiserliheu Marine,

Offiziere 2c. Ernennungen, Beförderungen und Ver- seßungen. Berlin, 11, November. Schumann, Hauptm. und Comp. Chef in der See-Artill. Abtheilung, Graf Traun, Pr. Lt. in derselben Abtheilung, behufs Rü>tritts zur Land-Armee von der Marine ausgeschieden. Rauch, Hauptm. u. Comp. Chef, bisher beim Fuß-Art. Regt. Nr. 2, “in der Marine, und zwar als Hauptm. und Comp, Chef mit seinem bisherigen Patent bei der See-Artill. Ab- theilung angestellt.

Nigtamlli<hes.

i Italie. (Uebersicht für die Zeit vom 1. Oktob er bis 15, November.) Zwei Ereignisse waren es, welche die öffentlihe Aufmerksamkeit in. der genanntèn Zeit fast ausschließ-" lih in Anspruch nahmen, einmal der Besuch, welchen der Deutsche Kaiser dem Könige von Jtalien in Mailand abstattete, und dann die Ansprache des Ministerpräsidenten Minghetti am 31. Oktober in Cologna, Provinz Venedig, an seine Wähler. Der Deutsche

Kaiser, dessen bevorstehender Besu<h dem Könige Victor Ema- nuel durch den deuts<hen Gesandten am 30. September amtlich mitgetheilt worden war, traf am 18. Oktober in Mailand ein, wo derselbe auf das Glänzendste von dem Hofe cmpfangen wurde, und verweilte daselbst bis zum 23. Die Aufnahme, welche dem Kaiser während seiner Anwesenheit von Seiten der Bevölkerung zu Theil wurde, war eine wahrhaft begeisterte, und rief nament- lich die bei dieser Gelegenheit bes<lossene Erhebung der Ge- sandschaften beider Länder zu dem Range von Botschaften, ‘als der deutlihste und daueridste Beweis der beide Völker verbin- denden Sympathie, allgemeine Befriedigung hervor.

Bereits bevor der zur Opposion gehörige Deputirte Depretis am 11. Oktober feinen Wählern in Stradella fein Programm autseinanderseßte, in welhem er die Nothwendigkeit shärferer Maßregeln gegen die Uebergriffe des Klerus, gegen welche. er als die besten Schußzmittel die Verwaltung des Kirhenvermögens nnd der Schulen durh Laien, und die Einführung des obliga- torishen und unentgeltlihen Unterrichts bezeichnete, und die Her- stellung des Gleichgewichts in Einnahmen und Aúsgaben, sowie die Vermeidung nicht unumgänglicher Ausgaben, mit Ausnahme derjenigen öffentlichen Arbeiten, welche einen Aufschwung des Handels und der Jndustrie in einzelnen Landeëtheilen erwarten ließen, besonders hervorhob, hatte der Deputirte für Canicatti, Siciktien, Herr Rudini, eines der hervrorragendsten Mitglieder der Rechten, gegenüber den bereits von den verschiedenen Füh- rern der Linken, Corte, Nicotera und Crièpi, veröffentlichten Parteiprogrammen, in einem Schreiben an seine Wähler seine politischen Ansichten ausgesprochen. Entgegen den Ansichten der Oppositionspartei erklärte Herr Rudini die finanzielle Lage des Landes für eine durchaus nicht ungünstige, da das diesjährige Defizit kein bedeutendes sein werde und dabci nicht außer Acht zu lassen sei, daß gewisse Ausgaben, namentlih die für Cisen- bahnen gemachten, zur Erhöhung des allgemeinen Wohlstandes beigetragen hätten. Jn der religiösen Frage sprah sich auch Herr Rudini für die Annahme eines Gesetzes aus, durch welches den Gemeinden ein Antheil an der Verwaltung des Kirchen- vermögens gesichert würde.

Die bereits Eingangs erwähnte Rede des Minister-Präsi- denten Minghetti känn als das moralische und materielle Budget der Regierung und der konservativen Partei angesehen werden. Der Minister gedachte in derselben zunächst der freundlichen Beziehungen Jtäliens zu den übrigen Wächten, wobei er beson- ders die Bedeutung der Besuche des Kaisers von Oesterreich und des Deutschen Kaisers hervorhob, und ging dann zu der inneren Lage des Landes über, wobei er der Zunahme - der öffentlichen Sicherheit und der Vermehrung des Nationalwohl- standes rühmend erwähnte. Jn Bezug auf die religiöse Frage sprach er sih dahin aùs, daß die Regierung zum Schuße gegen die Uebergriffe der Kirche nicht dem von anderen Regierungen gegebenen Beispiele zu folgen gedenke, sondern vielmehr die vollständige Trennung der Kirche vom Staate im Auge habe. Da das Placet und das Exequatur keine genügende Garantien bôten, so müsse man dieselben in der Selbständigkeit der niede- ren Geistlichkeit, dem Schutze derselben vor Unterdrü>ung seitens der Bischöfe und der thätigen Theilnahme des Laienelementes an kirchlichen Angelegenheiten, namentli<h in der Betheiligung desselben an der Verwaltung des Kirchenvermögens suchen. Jn Betreff der Finanzen des Landes legte der Minister dar, daß das in dem Budget für 1876 vorgesehene Difizit von 23 Mill. Lire durch die sich bereits herausfstellenden Mehreinnahmen auf höchstens 16 Millionen reduzirt werden würde und daß damit, unter Berücksichtigung der einmaligen außerordentlichen Aus- gaben, das finanzielle Gleihgewiht hergestellt fei. Es sei auch zu hoffen, daß eine weitere Vermehrung der Ausgaben und da- mit auch die Erhebung neuer Steuern werde vermieden werden föônnecn und re<hne er darauf, daß auch die Deputirten der Linken ihn bei seinen Bemühungen unterstüßen würden.

Die Budgetkommission der Deputirtenkammer trat am 12. November in Rom zusammen, um die weitere Feststellung der Budgets für 1876 wieder aufzunehmen. Dieselbe genehmigte die nachträglich von dem Ministerium der auswärtigen Angelegen- heiten gestellte Mehrforderung von 60,000. Lire, aus Veran- laffung der Erhebung der italienishen Gesandtschaft in Berlin zum Range einer Botschaft. Die Sihungen der Deputirten- kammer selbs wurden am 15. November, ohne besondere Feter- lichkeit, wieder eröffnet. Der Ministerpräsident und Finanz- minister Minghetti legte der Kammer die Staatshaushalts- re<nungen für 1874 mit den Bemerkungen des Rechnungs- hofes vor und stellte darauf den Antrag, daß die Berathung des vorläufigen Budgets für 1876 vor allen übrigen Sachen in Angriff genommen werde. Der Senat ist für den 1. Dezember als oberster Gerichtshof in der Angelegenheit des Senators, Herzogs von Satriano, einberufen worden.

Die parlamentarische Enquête - Kommission über die Zu- stände in Sicilien hat Neapel am 3. November verlassen und traf am 4. in Palermo ein, wo sie mit der Untersuchung der Zustände in dieser Provinz ihre Thätigkeii begann.

Jn Folge des Austausches römischer Eisenbahn - Dbliga- tionen zum Betrage von 2,220,597 Lire gegen italienishe Ren- tenbriefe stieg die Staatsschuld in der Zeit vom 1. Juli bis 30. September auf 412,802,537 Lire, doch is diese Vermehrung nur eine scheinbare, da nur ein Schuldposten in einen anderen verwandelt wurde. Die Staatseinnahmen im- September des laufenden Jahres betrugen, einshließli<h einer von der Mailän- der Sparkasse entlehnten Summe von 10 Millionen, 73,619,841 Lire gegen 64,128,473 Lire in dem gleihen Monate des Vor- jahres. Dieselben sind demna<h im September dicses Jahres um 9,491,368 Lire gestiegen. Zugenommen haben im Vergleich zum September vorigen. Iahres die Erträge aus der Geschäfts- steuer um 321,127 Lire, der Mahlsteuer um 321,589 Lire, den Einfuhrzöllen um 797,758 Lire, den Konsumzöllen um 279,271 Lire und verschiedenen anderen Steuerquellen um 1,176,555 Lire. Dagegen war, abgesehen von den Rü>ständen der direkten Steuern, der Ertrag der Einkommensteuer von beweglichem Eigenthum um 417,864 Lire geringer. Die Ausgaben im September dieses Jahres beliefen fich, einshließli<h der oben erwähnten von der Mailänder Sparkasse entlehnten und an die oberitalienishe Eisenbahngesellschaft ausgezahlten 10 Millionen, auf 70,839,144 Lire gegen 62,746,457 Lire- im September 1874, waren mithin, jene außerordentliche Ausgabe abgerechnet, um etwa 2 Millionen Lire geringer.

Der Kommandeur Luzzati begab ih, na< Beendigung der in Bern geführten Verhandlungen über den Abschluß eines neuen Handelsvertrages mit der Schweiz, na< Wien, um daselbst gleichzeitig Verhandlungen mit den trans- und cis- leithanishen Regierungen zu demselben Zwe>e anzuknüpfen. Nach Beendiguug derselben sind nunmehr die Vorverhandlungen über die neuen Handelsverträge mit Frankreich, Oesterreich- Ungarn und der Schweiz zum Abschlusse gekommen. Mit Frankreich und der Schweiz blieben nur no< wenige Punkte

. Frezza,

zu vereinbaren, mehr dagegen mit Oesterreih-Ungarn. Behufs ] Erledigung der noch \{<hwebenden Fragen soll im Dezem“er dieses Jahres in Rom eine Zusammenkunft der französischen, eidgenössischen, öfterreichishen und italienischen Bevollmächtig- ten stattfinden. Mit der dänischen Regterung wurde seitens der italienischen vereinbart, daß erstere vom 1. Juli 1876 ab auf das Recht der meistbegünstigten Nation s{<hweizeris<hen Pro- dukten gegenüber Verzicht leistet, indessen nur bis zum 30. Aprik 1877, falls bis zu diesem Zeitpunkte ein neuer Handelsvertrag zwischen beiden Regierungen noch niht abgeschlossen sein sollte.

Der Kongreß der italienishen Handelskammern tagte in der Zeit vom 9. bis 14. November in Rom. Derselbe be- schästigte sih mit einer anderen Vertretung des Handelsstandes und der Frage, ob die punti *franchi, eine Art Freihäfen, deren Aufhebung namentli<h in Genua das Darniederliegen des dorti- gen Handels zugeschrieben wird, wieder eingeführt werden ollten. Für den Ort der nächsten Zusammenkunst wurde Venedig bestimmt. Der dritte europäishe Kongreß für einheit- liche Garnnummerirung trat unter persönlicher Theilnahme des Herzogs von Aosta und des Prinzen von Carignan am 12. Oktober in Turin zusammen. Die Sitzungen wurden am 16. geschlossen.

Am 19. Oktober begann in Rom der Prozeß gegen Pio den Mörder des Redakteurs der Kapitale, Rafaele Sonzogno, und die der intellektuellen Miturhebershaft beschul- digten Personen, den Deputirten Giuseppe Luciani, Michele Armati, Cornelio Farina, Luigi Morelli und Scarpetti. Die Verhandlungen vor dem Geschwornengerichte währten bis zum 13. November und wurden Luciani, Frezza, Armati- Farina und Morelli zu lebenslänglicher Zwangsarbeit- verurtheilt, Scarpetti dagegen wegen mangelnder Beweise freigesprochen.

Der Papst empfing am 7. Oktober cen persischen General Nazar-Aga, der ein Schreibert seines Souveräns überbrachte, in welchem der Schah dem Papste die Mittheilung machte, daß er seinen katholischen Unterthanen nun volle Glaubensfreiheit gewährt habe. Der spanische Botschafter, Señor Benavides, Üüberreihte am 23. Oktober sein Abberufungsschreiben. Am 9. November wurde seitens dex, Kurie die Antwort auf die Note der spanischen Regierung, Y treffend die Abänderung des jeßt bestehenden Konkordates in Folge der mit der neuen Ver- fassung in Spanien einzuführenden Glaubensfreiheit, nah Ma- drid gesandt. Wenn in derselben von der Kurie auch die Noth- wendigkeit einer solchen Aenderung bestritten wird, fo erklärt sich dieselbe doch bereit, falls die spanische Regierung durh un- abweisbare Gründe si<h genöthigt glaube, die bisherigen Prin- zipien in andere Formen bringen zu müssen, hierüber in Ver- handlungen zu treten, um solche Modifikationen des Konkordates eintreten zu lassen, als sie für annehmbar erachten werde.

Am 17. Oktober starb der erst im September neuernannte Kardinal Vitelleschi. Der Bischof ‘von Olinda, Brasilien, der sofort nah seiner Begnadigung dur<h den Kaîïser von Brasilien vie Reise nah Rom angetreten hatte, traf daselbst im Oktober, der Bischof Raes von Straßburg Anfang November ein, leßterer um einige Fragen zur Erledigung zu bringen, welche seit der Trennung seiner Diözese von Frankreich unerledigt geblieben waren Derselbe kehrte am 15. nah einem Aufenthalte von zwölf Tagen über Marseille nah Straßburg zurü>. Der Kardinal-Erzbischof von New-York hat ebenfalls seine Nüreije nach den Vereinigten Staaten angetreten.

Fn Mantua is} es neuerdings zu Differenzen zwischen dem dortigen Bischofe und dem Kapitel der Kirche Santa Barbara gekommen. Der Bischof versuchte die durch den Tod des Abtes Corridori erledigte Direktion der Abtei temporär in seine Hand zu nehmen, doch verweigerte das Kapitel dem Akte der Besitzergreifung seine Unterschrift. Dieser Widerstand wurde von dem Justiz - Minister, an den si<h das Kapitel gewandt hatte, gutgeheißen, da das Vorgehen des Bischofs einen Ein- griff in die Rechte des Königs involvire, dem die Ernennung des Abtes und des ganzen Kapitels vorbehalten sei.

Afrika. Aegypten. Das Rundschreiben, in wel<hem der egyptishe Minister des Auswärtigen, Nubar Pascha, den Vertretern der Mächte die Eroberung des Landes Harrar dur die egyptishen Truppen angezeigt hat, lautet wörtlich:

Kairo, 8. November 1875 Im Auftrage Sr. Hoheit, meines erhabenen Herrn, habe ih die Chre, Ihnen anzuzeigen, daß die egyp- tis<en Truppen, die 1200 Mann stark am 19. September untec dem Befehle Reuf Paschas von Zeyla ausmarschirt find, ihren Einzug in die Hauptstadt Harrar am 11. Oktober gehalten haben. Der Emir von Harrar hat nit den Einzug der Truppen abgewartet, um durch seinen Sohn, den er zu diesem Zwe>ke an die Greuze geschi>t hat, seine Unterwerfung zu erklären. Er hat dieselbe in eigner Person aufs Neue dem Oberbefehlshaber Reuf Pascha erklärt, und als besondere Gunst erbeten, als der Erfte unter dem Befehl des Generai-Statt- halters der Regierung Sr. Hoheit dienen zu dürfen, Se. Hoheit hat diese Bit'e günstig aufgenommen Der Emir wird den Vorsitz in dem Ratbe führen, welcher eingeseßt werden wird, um Recht zu sprechen. Der Oberbefehlshaber hat unterwegs die Unterwer- fung der vershiedenen Stämme entgegen genommen, deren Ge- biet er dur<zog. Nur die Gallas haben bei zwei Begegnungen Widerstand geleistet, aber zurü>geschlogen, haben sie ihre Frauen ge- \chi>t, um den Aman zu erbitten, ten Renf Pascha ihnen gewährt hat. Die Bevölkerung hat auf die Anfündigung, daß der Anbau des Kaffees frei für Alle sein solle, den Oberbefeh1shaber als Befreier aufgenommen. Die Stadt Harrar, die Hauptstadt des Gebietes, Über wel<es Neuf Pascha den Oberbefehl ergriffen hat, zählt eine Bevsöl- ferung von mehr als 30,000 Seelen, Das Emirat von Harrar be- steht größtentheils aus Somalis und einer Mishung von Arabern und Gallas, wel<he im Ganzen mehr als 13 Millionen ausmachen Fönnen. Die Bevslkerung ist fleißig und widmet si<h dem Handel. Der Bericht Reuf Paschas schildert das Land als ausnehmend von der Natur begünstigt, rei<h und ohne Mühe alle Produkte Aegyptens erzeugend, außerdem Myrrhen, Weihrau< und besonders Kaffee in einer wo möôgli< no<) besseren Qualität als Yemen, Jch freue mich, JFhnea diese Einzelheiten mittheilen zu können, Der Mar|<h nah Harrar, die freiwillige Unterwerfung des Emirs und der Bevölkerung, D Reichthum des Landes werden dem Handel ein neues Gebiet DNeR

Neichstags - Angelegenheiten.

Berlin, 1. Dezember. Der Etat für den Deutschen Reichstag auf das Jahr 1876 ist jeßt von dem Gesammt- Norstande dem Reichstag vorgelegt worden. Der Etat schließt mit 318,150 A laufenden Ausgaben, 2928 A mehr als der laufende Etat. Außerdem find 30,000 #4 einmalige Ausgaben, 10,000 mehr M pro 1875, zur Begrüadnng der Reichstagsbibliothek aus- geworfen.

Die Kommission zur Vorberathung der Konkurs-Ordunung berieth in ihrer Sißung vom 29, Nevember den die $8. 64 bis 93 umfassenden Titel 1 des Konkursverfahrens „Allgemeine Be- stimmungen“, und genehmigte den Entwurf mit folgender Abänderun- gent dem ersten Saße des $. 66 „die Entscheidungen im Konkurs- verfahren können ohne vorgängige mündliche Verhandlung exfolgen“, wurde auf Antrag des Abg. von Vahl hinzugefügt: „die Zustellung

der Ents-heidung geschieht von Amtswegen." Auf Antrag desselben Abgeordneten soll dem $. 68 ein Zusaßtz beigefüc,t werden, nah welchem öffentliche Bekanntmachungen au<h durch auszugsweise Einrückung er- folgen können. Bei $. 69 wurde vom Abg. Grütening die Streichung des Saßes „Einer Beglaubigung des mitzutheilenden Schriftstü>ks bedarf es nicht“, beantragt, indeß die Beibehaltung be- schlossen. In $ 72 wurden die Schlußworte „das Gericht- kann die Bestätigung der Wahl (eines Verwalters Seitens der Konkursgläubi- ger) versugen“ auf Antrag desz Hrn. von Val abgeändert in „kann die Ernennung des Gewählten ablehnen“. Zu $. 78 wünscht Abg. Hullmann, daß. die Rechnung des Verwalters niht nur spätestens 3 Tage, sondern e‘ne Woche vor dm Termine niecdergelegte werde; jedoch entschied si< die Stimmenmehrheit für den Entwurf, dagegen wurden auf seinen Antrag im $. 79 die Worte „am Orte wohnhaften" vor Gläubiger gestrichen, so daß das Gericht den einft- weiligen Gläubigerauss<uß unbesh: änft aus der Zahl der Gläubiger 2c. bestellen kann. Im $. 82 wurde zur Beseitigung möglicher Bedenken auf Antrag der Herren Dr. Sarwey und Schröder-Lippstadt das Wort „abgegebenen“ vor Stimmen eingeschaltet, so daß dec Saß lautet: wenn der Beschluß mit absoluter Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefaßt ist. $. 83, betreffend die dem Gläubigerausfchusse für die Geschäftsführung zu gewährende Vergütung, rief eine längere Debatte hervor, indem Abg. Dr. Golds<hmidt eine folche nur zubilligen wollte, sofern fie ausbedungen, auf richterliche -Fest- jezung, wenn “sie in unbestimmter Höhe bedungen, und Er- mäßigung, wenn die vereinbarte Vergütung von einem Gläubiger angefochten, eintreten lassen wollte und Hr. v. Vahl für alle Fälle die Febsezung der Auslagen und dec Vergütuyg, nah An- hôcung der Gläubigerverfammlung, dur< das Konkursgericht bean- tragte, wogegen von anderer Seite, gestüßt auf die faufmännische Erfahrung, für die Vergütung als Regel gestritten wurde. Schließ- lich gelangte der Paragraph unverändert zur Annahme. Auf Antraz des Hexrn v. Vahl wurden im $ 87 die Worte „festgestellten Konkurs- Forderungen“ erseßt dur< „im Konkursverfahren festgeseßten For- derungen“, und im $ 91 die Worte „einer von der Gläubigerver- fammlung beschlossenen Maßregel“ und „wenn die Maßregel“ dur „eines . . . gefaßten Beschlusses“, und „wenn der Beschluß“, und biecmit klar gestellt, daß die Bestimmung des $. 91 auch auf den Fall des $. 83 solle Anwendung fiadeu können.

Statistische Nachrichten.

Nach dem vom Reichskanzler-Amte herausgegebenen alphabetischen Verzeichniß der deutschen Kaussahrteischisfe zählteëdie deutsche Han- delsflotte am 1. Januar 1875 im Ganzen 4602 Seeschiffe mit einer Ladungsfähigkeit von 1,068,383 Register-Tons uad einer Be- \aßung von 42,424 Mann. Unter den Schiffen waren 4303 Segel- schiffe von 878,385 R -T. und 33,085 Mann Besaßung und 299 Dampfschiffe mit 189,998 R.-T, 48,422 Pferdekräften und 9339 Mann Besatzung. Dieselben vertheilen fih auf das

O Nordseegebiet. 1) Segelschiffe: ) abi R 1,985 2,318 RNegister-Tons 438,366 440,019 878,389 Besatzung 16,907 16,178 33,085 175 299

2) Dampfsch iffe: S 124 157,450 189,998

32,548 Pferdekcüfste L: 8,686 39,736 48,422 Besaßung 1,770 110609 «# 9,339 Eine Vergleichung diescr Zahlen mit den entspre<henden der Bor- jahre weist in der deutschen Handelsfsotte eine Abnahne der Schiffs- zahl, dagegen eine beträchtliche Zunabme_ der Lapungsfähigkeit der- selben nah und wird die Bewegung im Schiffsbestande hauptsächlich bedingt dur< einen Rü>kgang der Zahl und _Ladungsfäbigkeit der Segelschiffe (1871 waren au solchen 4372* mit 900,361 R.:T. vor- banden) während andererseits eine entsprechende Zunahme bei den Dampfschiffen (1871 wurden nur 147 mit 81,994 R -T. und 23,287 Pferdefräften gezählt) stattgefunden hat. Zu Anfang der Jahre 1871 bis 1875 war dex Bestand der deutschen Handelsflotte folgender: Schiffe. Ladungsfähigkeit. Durchschnittliche Ladungsfäbiäfeit eines Swiffes. 217,4 R.-T. Ee 220,7

Zusammen.

4,903

Zahl MNegister-Tons

982,355 R.-T. 988,690 ,„ 999,158 , 1874 (144909 1 000 (20 B A 1870, 4609 (1,068,000 2321 / Die am 1. Januar 1875 vorhandenen Schiffe vertheilen si< auf 952 Heimath shäfen, von welchen 58 an den Küsten der Ostsee und 194 an denen der Nordsee liegen. Insbesondere findcn fich iu der Provinz Preußen 5 Rhedereipläße mit 254 Schiffen von 94,692 R.-T., in Pommern 20 mit 1035 Schiffen von 210,048 N.-T., in Me>lenburg - Schwerin 2 mit 426 Schiffen voa 113,656 N.-T., in Cübe>k 1 mit 42 Schiffen von 8058 RN.-T.,, in Schleswig - Holstein (Ostsecküste) 30 mit 352 Schiffen ron 44,460 N.-T., in Schleswig- Holstein (Nordseeküste) 56 mit 451 Schiffen von 46,489 R -T., in Hamburg 2>mit 431 Schiffen von 210,583 R.-T., im Hannoverischen Elb- und Wesergebict 58 mit 329 Schiffen von 35,446 N.-T., in Bremen 2 mit 239 Schiffen von 186,582 NR.-T., in Oldenburg 29 mit 361 Schiffen von 53,167 N.-T., im Hannoöverischen Emsgebiet und Ostfriesland 47 mit 682 Schiffen von 65,202 R.-T. Was die Größe (Ladungsfähigkeit) der Schiffe betrifft, }o0 waren vorhanden mit einem Netto - Raumgehalte von! 17,65 bis unter 50 R..T. 1108 Sch. mit 33,887 R.-T., von 50 bis unter 100 R.-T. 697 Sch. mit 49,68 R.-T,, von 190 bis unter 200 R.-T., 838 Sch. mit 125,688 R.-T., von 200 bis unter 300 R.-T. 815 Sch. mit 199 634 R.-T., “on 300 bis unter 400 R.-T., 457 Sch. mit 158,347 N.-T., von 400 bis unter 500 R.-T. 280 Sch. mit 124,063 R.-T., von 500 kis unter 600 R.-T. 104 Sch. mit 57,101 R.-T., von 600 bis Unter 800 N-T, 125 S. mit 86,514 R.-T., von 800 bis unter 100) N.-T. 68 Sch. mit 60,218 R.-T., von 1000 bis unter 1200 R.-T. 37 Sch. mit 40,464 R.-T, 1200 bis unter 1400 R.-T. 12 Sch. mit 15,351 R.-T., von 1400 bis unter 1600 R.-T. 11 Sch. mil 16,417 R-T., von 1600 bis unter 1800 R.-T. 6 Sch. mit 10,421 R.-T., von 1800 bis unter 2000 R.-T. 19 Sch. mit 35,772 R-T., von 2000 R.-T. und darüber 25 Sch. von 54,822 R.-T. Der Gattung nah veitheilen si< die Swiffe folgendermaßen: Voll- hie 96, Barken 963, Schoonerbarken 39, dreimaitige Scthoonec 60, andere dreimastige Schiffe 18, Briggen 679, Schoonerbriggen und Brigantinen 249, Schooner 671, Schoonergalioten, Galeassen und Galioten 376, Gaffelshooner und Shma>en 15, andere zweimastige Schiffe 410, einmastige Schiffe 727; von denen Dampfer waren: Näderdampfschiffe 33 mit 2817 R.-T. und 2298 Pferdekräften, Schraubendampfschiffe 266 mit 187,181 R.-T. und 46,124 Pferde- fräften. Ein besonderes Interesse gewähren die Nachweise über das A [ter der Anfang 1875 vorhandenen deutschen Seeschiffe. Von denselben waren: unter 1 Fahr alt 139, von 1 bis unter 3 J, 332, von » bis unter 5 I. 253, von 5 bis unter 7 J. 366, von 7 bis unter 10 De 644, von 10 bis unter 15 J. 957, von 15 bis unter 20 J: 757, von 90 bia unter 30 I. 715, von 30 bis unter 40 J. 323, von 40 bis unter 50 F. 52, von 50 J. und darüber 28; von 36 Schiffen war das Alter nicht bekannt. Was das Baumaterial der Schiffe anlangt, so waren: vvn Eisen 331 (darunter 280 Dampfer), von Holz 4242 (darunter 19 Dampfer), von Holz und Eisen 2, von unbekann- tem Material 27. Bei den Dampfschiffen herrscht das Eisen als Baumaterial so weit vor, daß 95 pCt. derselben in diese Kategorie fallen; die aus Holz erbauten Dampfschiffe gehören den kleinsten Gat- tungen dieser Fahrzeuge an. Verbolzung und Beschlag kommt nur bei Holzschiffen in Betracht. Von den hölzernen Seeschiffen waren 2652 ohne Beschlag, 1186 hatten Kupfer- oder Metallbeschlag, 190 Zinfbeschlag, 3 Eisenbeschlag, wogegen bei 240 Swiffen Angaben hierüber fehlen. Hinsichtlih der Chronometerführung ist zu bemerken, daß unter 4303 Segelschiffen 1700 oder 39,5 pCt. und unter 299 Dampfschiffen 130 oder 43,5 pCt, Chronometer an Bord hatten,

4519 4529 4527

am 1. Sanyar 1871 . 1872 . 1873;

u "” N u u

" "” n

und die

Das so eben erschienene amtliche Verzeichniß der Studirenden der Universität Halle für das Wintersemester 1875—1876 weist eine Gesammtzahl von 870 Jnscribirten, denen no< 18 Hospitanten binzutreten, mithin eine Gesammtfrequezz von 888 Köpfen nach. Von den Studirenden gehören an . 1)- der theologischen Fakultät 1171 Preußen, 16 Nichtpreußen; 2) der juristishen Fakultät 120 Preußen, 10 Nichtpreußenz 3) der medicinischen Fakultät 98 Preußen, 14 Nicht- preußen; 4) der philosophishen Fakultät 210 Prevßen mit Reife- zeugniß, 124 desgleichen ohne Reifezeugniß und 107 Nichtpreußen. Den einzelnen Staaten gehören an: Preußen 723, Anhalt 27, Baden 1, Bayern 3, Braunschweig 10, Bremen 8, Hamburg 6, Großherzog“ thum Hessen 2, Lippe-Detmold 2, Me>lenburg-Schwerin 8, Olden- burg 6, Reuß f. L. 2, Reuß ä. L. 1, Königreih Sachsen 14, Sachsen- Aitenburg 2, Koburz-Gotha 2, Sachsen-Meiningen 4, Sachsen-Wei- mar 5, Schwarzburg-Rudolstadt 2, Württemberg 1, Oesterreich 7, Griechenland 1, Großbritannien 1, Niederlande 9, Ungarn 4, Gali- zien 1, Rußland 8, Schweden und Norwegen 1, Schweiz 3, Türkei 2, Amerika 4, Asien 1.

Land- und Forstwirthschaft.

Der Klub der Landwirthe begarn am Dienstag feine diesjährigen Wintersißungen mit einem Vortrag des Professor Dr. Orth über dessen im Auftrage des landwic.hshaftlihen Ministeriums un» ternommene JInspektiondreise nah deut)Gen und außerdeutschen land- wirthscaftlihen Etablissements, Im Sommer dieses Jahres begab fich derselbe zunächst na< Wien, um die bekannte in der Nähe von Collin belegene Herrshaft Eger-Herskyfeld zu besichtigea. Früher cin ódes, sumpfizes Waldland, gab sie dur< Verpachtunz 20,000 Gul- den z seitdem sie jedo< 1861 in die Hand des jetzigen Besißers, Graf Hersky vou Herskyfeld, Übergegangea, wird, Dank der vortrefflichen Amelioration, ein Gewinn von 80,000 Gulden erzielt, Wesentlich fommt hierbei in Betracht die eigenthimlihe Düngerbehandlung Verminderung des Bautenkapitals. Die - einfachsten und als Ställe dienenden Baulichkeiten bestehen aus 2 auf den Boden geseßten Dächern, die, mit Stroh und einer 4 Zoll starfen He>selschicht gede>t, den Thiereu binreichenden Schuß auch bei strengfter Kälte gewähren. Der Preis dieser Ställe is pro Quadratfuß 1 4 Was die Behandlung des Düngers betrifft, so ift sie eine ganz eigenthümliche, Düngstätten nämlich sind nicht vorban- den, sondern der Dünger bleibt unter dem Vieh liegen, und die Jauche wird dur starke Streu aufgesozen. Hierdurch werden die sti>stoff- haltigen Theile erhalten, so- daß ein vorzüglichhes Dungmittel entsteht. Der Gewinn soll 100% betragen. Von Herskyfeld reiste Prof. Orth zur landwirthschaftlicen Lehrmittelausstelurg nah Wien, von wo er s< nah dem in der Nähe befindlichen Kloster Neuburg begab. Die ehemals prachtvollen Wein- berge sind von der Reblaus heimgesu<ht und vollständig zerstört; das bisher zur Vertilgung derselb:n angewendete Verfahren, Desinfek- tion dur< Schwefelkohlenstof, hat fich als niht ausreichend gezeigt. Nach Ansicht des Redners ift das einzig sichere Vertilgungsmittel mehrjährige Bebauung der Weinberge mit anderen Pflanzen, z. B. Tabak, wie dies sehr vortheilhaft in Neuburg geschehen. Ueber München begab si< Prof. Orth, nah einem Absteher auf das wegen seinex Luzernenproduftion berühmte Gut Burgthal bei Rothenburg am Tauber, nah Paris zur geographischen Ausstellung. Gleichzeitig nahm ex die Rieselfelder auf der Jnel Gennevilliers Asnières in Augenschein, wo durch die Bcrieselung eine äußerst üppige Vegetation erzeugt ist. Anders ift dies bei London in der Lodgefarm, wo zwar au fruhibare Rieselfelder existiren, das Kloakenwasser aber niht fo ausgebeutet wird, wie es geschehen könnte. Hierdurch kommt Redner auf die Nieselfelder Berlins zu sprechen, die ihrer Ausdehnung nach gar ni<t im Verhältniß zu dem zugeführten Dungstoff stehen. Nach der gewöhnlichen Rehuung, day 100 Menschen 1000 Pfd. \ti>stoff- haltige Verbindungen liefern und da auf die Million Einwohner Berlins 10,009 Morgen Rieselland kommen, würde auf die Fläche eines Morgens 1000 Pfd. sti>stoffhaltige Verbindungen gleich 10 Centner Guano aebra<ht werden, jo daß von einer Nußung des Dunges für die Vegetation nicht die Rede fein kann.

Wie dem „Rhein. Kur.“ unterm 21. November aus Rüde8- heim geschrieben wird, gestattet das anhaltende Regenwetter nuar wenige Stunden täglih zur Weinlese, daher dieselbe nur langsam vorazschreitet. Nameatlich halten die vielen vom Winde abgeschlage- nen Trauben die Lese ungemein auf. Größere Gutsbefitzer haben, eine fortwährend tro>ene Witterung vorausgeseßt, no<h über 8 T-ge zu lesen. Die Trauben sind in der leßten Zeit fo von der Edelfáute ergriffen, daß eine ganz gesunde Traube zur Seltenheit gelört: Troß der shle<hten Witterung, dur<h die ein 1e<t ansehnlichec Verlust zu verzeichuen ist, wird immerhin noch ret viel und dabei ein recht guter Wein herauskommen. Leider is zum Nachtheil der kleineren Weinzüchter jehr wenig Nachfrage na< dem Neuen, was theils in dem traurigen Zustande der Geschäftsverhäitnisse, theils in der übcr- großen Masse Wein, die allenthalben erzielt wurde, wohl begründet ift. Im Allgemeinen stellt si< der Preis per 160 Liter auf 69—s8b 4,

N

bei einigen verkauften Partien auf 103—106 A.

Gewerbe und Handel.

Die als in Ausficht stehznd {hon früher, erwähnte Aufsicht3- rathssizung der Deutshen Unionbank hat am 29. v. M. \tatt- gefunden und zu dem geplanten Beschlusse geführt, eine außerordent- lie Generalversammlung zv berufen und in derselben die Liquida- tion behufs Fusion mit der Deutsheu Bank zu beantragen.

Der „Börs. Ztg.“ wird aus Hannover ges<hrieben, daß die Dividende des Eisen- und Stahlwerks zu Osnabrück für die Stamm-Aktien 4 Proz., für die Stamm-Prioritäts-Aktien 6 Proz. betragen werde.

Wien, 30. November.“ (W. T. B.) Wie verlautet, hat das hiesige Comité der Inhaber von Obligationen der türkischen Staatsschuld gegen die Verfügung der Pforte, daß die bereits vor dem 6. Oktober gezogenen Treffer der türkishen Loose in die Reduktionsmaßregel einbezogen werden sollen, Verwahrung eingelegt. Sämmtliche ausländische Comités find diefem Proteste beigetreten. Die Anglo bank ist aufgefordert, ihrerseits dieébezügiiche Bor- stellungen bei der Pforte zu erheben.

VerLéehrs-Anstalten:

In Gemäßheit des $. 19 des Gesezes über die Enteignung von Grundeigenthum vem 11. Juni 1874 liegt für die Stre>e der projektirten Berliner Stadtbahn von der städtischen Gasanstalt in der Georgenstrcße bis zur Unterbaumstraße (Station 44,13 bis Station 50,65) der vorgeschriebene Planauszug nebft Beilagen für die Dauer von vierzehn Tagen im Sekretariat des Polizei-Präsitit zu Jedermanns Einsicht offen.

Die Nr. 94 der „Zeitung des Vereins Deutscher Eisenbahun-Verwaltungen“, Organ des Vereins, hat folgenden Inhalt: Verein Deutscher Eisenbahn-Verwaltungen : Pfälzische Eisen- bahnen, Annweiler-Zweibrü>en mit Zweigbahn Biebermühle-Pirma- sens eröffnet; Obec1lefishe Eisenbahn, Neisse-Ziegenhals eröffnet. Bemerkungen zum Entwurf eines Reichs-Eisenbahngeseßes. Ueber Bahnbewachung 2c. : :

Die Eröffnung her Po tem Rvoua rgen SALE wird, wie die „Pos. Ztg.“ mittheilen kann, no< niht heute, jondern frühestens am 4, Dezember, oder Montag den 6. Dezember stattfinden.

Konstantinopel, 30. November. (W. T. B.) Hier einge- gangenen Nachrichten zufolge hat der Lloyddampfer „Trebi- zonda* vorgestern Nacht / bei Varna Schiffbruch gelitten. Die Passagiere und die Mannschaft sollen gerettet jein; das Schiff selber scheint verleren zu sein. :

Newyork, 30. November. (W. T. B.) Der Damvfer „Spain“ der National-Dampfschisffs-Compagnie (C. Mesfing'sche Linie) ist hier eingetroffen.