1875 / 287 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Liverpool, 3, Dezember, Nachmittags. (W. T. B. 4 Bano E C ,

Gegez- wärtige Woche.

Vorige Woche,

Wochenumsatz . , , dag]. v. amerikan. . , dsgl. für Spekulat. , 2 , Export G E E tp s MIEKI Kone . v unmittelbar ex Schiff Wirklicher Export. . . .. Tmport der Woche . L Ta E Ls davon amerikan. . i Schwim. n. Grossbritannien davon amerikan,

Vlanchester, 3. Dezember, Nachmittags.

12r Water Armitage 7}, 12r Water Taylor 81, 20 Water Micholls 10, 30r Water Gidlow 11, 30r Water Clayton 117, 40r Mule Mayoll 11, 40r Medio Wilkinson 13, 36r Warpcops Qualität Rowland 123, 40r Double Weston 124, 60r Double Weston 157, Printers 1/18 34/50 84 pfd. 117, Mässiges Geschüft, Preise fest,

Paris, 3, Dezember, Nachmittags, (W. T. B.)

Produktenmarkt. (Schlussbericht.) Weizen ruhig, D. Dezember 26,75, pr. Januar - Februar 27,50, pr. Jannar-April 28,00, pr. März - Juni 29,25. Mehl matt,

70,000 31,000 4,000 9,000 97,000 11,000 10,000 46,000 e 900,000 “» 155,000 E 393,000 289,000

(W. T. B)

Königliche Schauspiele. | Sonntag, den 5. Dezember. Opernhaus. 952, | Vorstellung. Aida. Oper in 4 Akten von G. Verdi. | Text von Antonio Ghislanzoni, für die deutsche | zu Puttliti. Bühne bearbeitet von Julius Schanz. Ballet von | Paul Taglioni. (Frl. Brandt, Hauk a. G., Hr. Niemann, Hr. Fri>e, Hr. | Bet.) ' Anfang 7 Uhr. Erhböhte Preise. fürsten. Schauspielhaus. 248, Vorstellung. Macbeth, | seßt von L. Tie>. Für die Bühne eingerichtet von Dechelhäuser. Anfang halb 7 Uhr. | Montag, den 6, Dezember. Opernhaus. 253, | Vorstellung, Auf Begehren: Fli> und Flo, | Komisches Zauber-Ballet in 3 Akten und 6 Bildern von Paul Taglioni. Musik von Hertel. Anfang | U : N Schauspielhaus. 249, Vorstellung. Nathan der Weise. Dramatisches Gedicht ia 5 Abthei- lungen von G. E. Lesfing. Anfang halb 7 Uhr. “1 Dienstag, den 7. Dezember. Opernhaus. 254, | x Vorstellung. Tannhäuser und der Säugerkricg auf der Wartburg. Große romantishe Oper in o Akten von Richard Wagner. (Fr. v. Voggen- huber, Frl. Grossi, Hr. Fri>e, Hr. Niemann, Hr. Bet.) Anfang halb 7 Uhr. Erhöhte Preise. Schauspielhaus. 249. Vorstellung, Die Frau für die Welt, Schauspiel in 5 Aufzügen von T UR Wichert. (Adele: Fr. Niemann.) Anfang halb r.

Walluer-Theater.

Sonntag: Zum 5. Male: Drei Buchstaben, Historisches Lustspiel in 5 RKkten von Otto Girndt. , Montag: Z. 29. M.: Großstädtis<h, Schwank in 4 Akten von J. B. v. Schweizer.

Yicteria-Theater,

irektion : i b arbe Dire E Na Gastspiel der

ersten Solotänzerin Sgra. Dorina Merante und

Heute,

(Mit durhweg neuer Ausftattung): Die Reise um |

Wette um eine Million, Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux, D'Ennery und Jules Verne. Musik von Debille- ais In Scene geseßt von Emil Hahn. Aufang

Hr. |

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater. Sonntag: Zweites* Gastspiel des Frl. Finaly: | 1757. Der Liebesring. Montag: Dieselbe Vorstellung.

von | den.

1791. 7 1860. Residenz-Theater.

Sonntag: 17. Gastspiel der K. K. Hofschau- | 1776. spielerin Frl. Friederike Bognär. Z. 1. Male ' 1830. wiederholt: Rose Michel. Schaujpiel in 5 Akten nach : dem Französischen von Ernest Blum. Rose Michel: | 1834. Fcl. Friederike Bognàr. Montag: Dieselbe Vorstellung.

Krolls Theater.

Sonntag: Weihnachts - Ausstellung. Zum 9. Male: Wünsche und Träume. Im Tunnel: Vorträge der Tyroler Sänger - Gesellschaft. Conc. Anf. 4, der Vorst. 6 Ube.

Montag und d. folg. Tage. Weihuahts-Aus-

Verehelicht:

Geboren:

Gestorben:

Weltersdorü-Theater. dorf). Hr.

Sonntag: Wiederauftreten des Frl. Josephine Gallmeyer. Z. 18. M.: Luftschlösser. Posse

pr. Jannuar-Februar 60,00, pr. Januar-April 60,75, pr. März-Juni 62,75. Rüböl weichend, pr, Dezember 112,50, pr. Januar 106,00, pr. Januar-April 102,25, pr. Mai-August 96,00. Spiritus matt, pr, Dezember 43,50, pr. Mai-Angust 48,00.

Paris, 3. Dezember, Abends 6 Uhr. (W. T. B\)

Produktenmarkt. Mehl fest, per Dezember 59,00, Per Januar-Februar 60,25, per Januar-April 61,25, pr. März-Juni 63,00. Rüböl träge, per Dezember 112,00, per Januar 106,00, per Jannuar- April —, per Mai-Anugust 96,75.

New-York, 3, Dezember, Abends 6 Uhr. (W. T. B)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 134, de. in

4 New-Orleans 124. Petroleum in New-York 124, do. in Philadelphia

12. Mebl 5 D. 75 C. Rother Frübjahrsweizen 1 D.-37 C. Mais (old mixed) 74 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 94. Kaffee (Rio-) 20. Schmalz (Marke Wilcox) 124 C. Speck (short clear) 10x C. Getreidefracht 10.

New-York, 3. Dezember, Abd. (W. T. B.)

Baumwollen- Wochenbericht, Zufahren in allen Unions- hüfen 159,000 B., Ausfahr nach Grossbritannien 88,000 B., nach dem Kontinent 41,000 B, Vorrath 613,000 B.

Auawelse von Banken ete. Woohen - Uobersioht 7 deutscher Zettelbanken pr. 30. Novem- ber cr.; s. untér Ins, der Nr. 285, PreussIsohe Hypotheken-Versioherungs-Actlen-Gesellschaft. Status pr. ult. November; s, unter Ins. der Nr, 285. Bank des Berliner Kassen-Vereins, Monats-Uebersicht pr. 30. November; s. unter Ins, der Nr. 285.

Sohlesisohe Bodenoredit-Aotlen-Bank. Status pr, 30. No-

pr. Dezember 58,75, | vember; s. unter Ins. der Nr. 285.

Belle-Alliance-Theater.

Sonntag u. folg, Tage: Das Testament des großen Kurfürsten,

( | _Mittwo< auf allg, Verl. : Haus und Grete. Frl. Minnie | Schauspiel in 5 Akten von Fr. Spielhagen. „Donnerstag: Das Testament des großen Kur-

uspiel 4 jeth, | (Sonntag: Vor der Vorstellung: Großes Concert. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Shakespeare, über- | Anfang desselben 6 Uhr.)

Saaltheater des Kgl. Schauspielhauses,f Sonntag, den 5. Dezember, 4 Uvr, ermäßigte Preise, 7 Uhr zweite Vorstellung. Z Die Zauberwelt von Wellachinti, K. K, Hoffünstler. : Billets vorher Passage 12, im Cigarren- A geschäft, Kasseneröffn. 3, resp. 67 Uhr. g Montag: Vorstellung.

Große Friedribstraße 141a,

Sountag: Zweite Fest-Borstellung. Das ganze Perfonal erscheint in Gala-Kostümen und - Debut sämmtlicher neu êngagirten Küvstlerinnen u. Künst- ler. Vorführen und Reiten der neuen dressirten Schulpferde. Komische Jnterméèzzos von 15 Clowns und August als Kapellmeister mit der Posaune.

Mont1tag: Große Vorstellung.

Circus Salamonsky.

Sonntag, Kinder-Gratis-Borstellung. Jeder Circusbesucher fann ein Kind gratis mitbringen: 7 Uhr: Die be- rühmte ungarische Hehjagd, neu arrangirt und einstudirt vom Direktor.

Dch gebe 1VV0 R<hsmk. Demjenigen, der mit seinem eigenen Pferde diese Jogd mitreitet, und 500 dez Balletmeisters und Solotänzers Mr. Gredelue, | R<hs9mk. Dem, der dieselbe auf einem von meinen

serden mitreitet NB. Die Pferde können von den die Welt in 80 Tagen, nebst einem Worspie‘e: Die | Betreffenden ausgesuht werden, ausgenommen nur

Anmeldungen im Comtoir des Circus. Montag: Vorstellung,

. I ;

O ORISAY L FIO binnen se<s Monaten a dato vou seinem Leben und jeßigen Aufenthalte zuver- lässige Kunde hierher gelangen zu lassen, unter dem er Ur L0DT

C R L R L R R R M D Dm

Deutscher Personal - Kalender.

5. Bezember,. Friedrichs IL, König von Preussen, siegt bei Leuthen, Wolfgang Amadäns Mozart +, Friedrich Christoph Dahlmann +. 6. Dezember. Friedrich Ehrenberg *, Alexandrine Herzogin von Sachsen-Coburg und Gotha *, Adolf Freiherr von Lützow +.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Sophie Baumer mit Hrn. Kreis-

richter Maizier afpaene

L besißer Julius v. Ferber mit Frl. Helene Remahn (Ludwigsburg— / Cine Tochter: 0 M Bataillons-Commandeur v. Peschke (Breslau). stellung. Dazu: Wünsche und Träume. B Ober-Forstmeister v. Spankeren (Berlin).

———— ren, Ti oe Rauch (Liegniß).

r:

General-Major und Brigade-Com- !. mandeur v. Steinfeld (Posen). i

Schauspiel in 5 Akten v. G.

melden.

[9510]

Zilm 57,054 find

zu Miterben eingeseßt.

Grens Renz. durch bekannt gemacht.

[9514]

mente des

Scholtz Nr. 43,372

E. Renz, Direktor.

gesetzt.

den 9, Dezember: 4 Uhr: | dur bekannt gemacht.

[9140]

geladen,

Nechtsnachtheile, werden.

daß

ber 1875

Protonotar.

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Oritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber niht einge- 3 L tragene Realtechte geltend zu machen haben, werden 3 Ï aufgefordert, dieselben bei Vermeidung der Aus- S schließung spätestens im Versteigerungstermine anzu- 17

Beer n Pommern, den 14. Oktober 1875. önigliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Bekannimachung In dem am 7. Oktober 1875 publizirten Testa- mente der Wittwe Molitor, Marie Sophie, geb.

1) der Maurer Carl Molitor in Amerika, 2) der Vergolder Paul Molitor hierselbst

Dies wicd zur Kenntnißnahme für dieselben hier-

Berlin, den 29. November 1875.

Bekanntmachung. In dem am 1. Februar 1875 publizirten Testa- Arbeitsmanns Iohann Friedrich

sind die drei Söhne desselben, Julius, Alexander 4 und Eduard zu Miterben auf den Pflichttheil ein-

Dies wird zur Kenntnißnahme für dieselben hier-

Berlin, den 30, November 1875. [ Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen.

„Der mit dem hiesigen Briggshiffe Fanny, Kapi- tân Heinri<h Düwel, seit dem 20, Dezember 1870 verschollene Segelmacher Wilhelm Iulius August KFempfer, aus Lübe> gebürtig und in Rosto> wohn- | D ] ) 1 haft, wird näheren Jnhalts des den Ne>lenbur- Auéstattungs\tü> mit | die Pferde, welche von meinen Damen geritten wer- P es V d: pel SEna ee

! ten auéführlihen Proclams hierdur< edictaliter

Vom Obergerichte NRosto>, den 13. Novem- : C. Th. A. Stahl,

Berliner Omnibns-Aotlon-Gesellsohast. Einnahm?-Ausweis pr November; s. unter Ins, der Nr. 285, Í f

Kündigungen und Verloozgungen,

PreussIsohe Central-Bodoncredit-Aotlen-Gesellsohaft. Uch ausgelooste 5 % und’ 4} % unkündbare Pfandbriefe; s. Ens, jy Nr. 280:

General-Versammlungen,. Cölnisohe Baumwoll-Spinnerel unnd Weberel, Ausser. ordentl, Gen.-Vers. zu Cöln; s. Ins, in Nr. 285. SäohsIsohe Elsenerz-Bergbau-Geseollsohaft in Lan. enstringls. Ausserord. Gen.-Vers. zu Berlin. lederlausItzer Glashütten-Aotlen-Gesellsohaft jy Ellrslonberg a, O, Ord. und ausserord. Gen.-Vers, my erin. 22. Sohlesisohe Wollwaaren-Fabrik Liegnitz. Ausseror,

Gen,-Vers, zu Liegnitz. (Friedenthal & Co,).

7, Dezbr. e a

81, Breslauer Disoonto - Bank Ausserord, Gen.-Vers. zu Breslan,

E

Berlin, 3. Dezember. An Schlachtvieh war angetrieben, Rindvieh 118 Stück, Schweine 665 Stück, Schafvieh 816 Stück Kälber 679 Stück. ;

Fleischpreise, höchster mittel niedrigste Rindyieh pro 100 Pfd, Schlachtgsw. 58-62 Mrk. 46-50 Mrk, 36-38 Mik Schweine pro 100 Pf i. Schlachtgew. 60 „, 53-54 „, 48-50 Hammel pro 20—23 Kilo 21-24 geringere 18-20 Kälber : schnell nur zu gaten Preisen verrtauft.

»

[9508] Bekauutmachung. 3x Centner weißleinene Lumpen, rohleinene x buntgemengte , blau und reeißleinene Lumpen, s Tuchlumpen sollen im Wege der Submission verkauft werden.

Versiegelte Offerten mit der bezüglichen Aufschrift

werden bis zum Termin

am 18. d. M., Bormittags 11 Uhr, erbeten, wo deren Oeffnung im Beisein der etwa anwesenden Submittenten erfolgen soll.

Nach Eröffnung des Termins eingehende Offerten werden nicht berü>fihtigt. Submittenten bleiben drei Wochen lang an ihre Offerten gebunden. ;

Sagan, den 2. Dezember 1875.

Königliche Strafanstalts-Direktion.

[0020] Bekanntmachuug. Die Lieferung von Pp. p. 4,656 Centnern Roggen, 1,475 Weizen und 13,885 Z Hafer für das Proviantamt in Braunschweig soll im Wege der Submission und event. \i< daran \<ließenden Lizitation am k

Freitag, den 10. d. Mts., Mittags 12 Uhr, im Bureau des Proviantamtes zu rauns\chweig von einem Deputirten der unterzeihneten Behörde an R Mindestfordernde öffentlich verdungen werDen.

Reflektanten, namentli<h die Herren Landwirthe werden eingeladen, ihre Offerten versiegelt und mit der Aufschrift :

„Submission auf Naturalieu-Lieferung“ versehen, vor Béginn des Termins franco an das Proviantamt zu Braunschweig einzusenden, oder im O selbst dem Deputirten persönli<h zu über- geben.

Die Lieferungsbedingungen können im Bureau des bezeihneten Proviantamts und in der diesseitigen Registratur eingesehen werden.

Hannover, den 2. Dezember 1875.

Königliche Intendantur 10, Armee-Corps.

[9199] Bekanntmachung.

Die im Laufe des Jahres 1876 in den Eisenbabn- werkstätten zu St. Johaánn und St. Wendel si ergebenden Materialien-Abgänge, als: Schmiede- eisen-Abfälle, altes Eisenble<, Gußeisenstü>e, Stahl- abfâlle, alte Radreifen von Eisen und Puddelstahl, alte Rädrcifen von Gußstahl, Drehspäne von Guß- stahl, Puddelstahl und Eisen, Drehspäne von Guß- eisen, Radsterne ohne Bandagen, Gummiabfälle ohne Hanfeinlage, Wagende>enabfälle und Glas-

wird erklärt (H. 05164.)

[9472] Die Lieferung von

Lieutenant und Ritterguts- s anzuerkenneuden Bedixgungen Elbing).

Hrn. Major und

Hauptmann v. Friße (Ben- Culm, den 1. Dezember 1875.

mit Ges. in 3 Akt. (Josephine Grillhofer: Frl. Josephine Gallmeyer.) Montag: Dieselbe Vorstellung.

Stadt-Theater. Direktion: Hugo Müller.

Sonntag: Z. 3. M.: Pietro Micca oder: Die Belagerung von Turin, von Domenico Lopez.

Montag: Wohlthätigkeitsvorstellung zum Besten ! der dur< das Brandunglü>k {wer betroffenen Büh- nen-Angehörigen des neuen Theaters zu Barmen: See Micca oder: Die Belagerung von

urin.

[8330]

} Bülow gehörige,

verzeichnete

National-Theater. Sonntag: Nachmittags-Vorstellung zu halben ! Kassenpreisen. Anfang 4 Uhr. Hamlet, Prinz ' soll von Däuemark. Trauerspiel in 5 Aften. j

rischen Hofschauspielers Hrn. E. Possart: König Richard LIIx. Trauerspiel in 5 Akten von Shakespeare. Richard+ Hr. Possart.

_ Montag: Gastspiel des Hrn. E. Possart.

Björnson, Berent: Hr. Possart.

ladungen u. dergl,

Subhastations-Patent.

Nothwendiger Berkauf. Das dem Grafen Hans Gottfried Georg von in dem Kreise Regenwalde belegene che von Justin A. Band T. Blatt 1

Allodialqut Justin A.

veranlagt zur Grundsteuer bei * einem Flächen- inhalt von 481 Hekar 90 Ar 30 Qu.-Meter na< einem Reinertrage von 1386294 Thlr. = 4158,87 # zur Gebäudesteuer nah einem Nußungswerthe von 564,00 M

und im Grundbu

l ten | am 22, März 1876, Vormittags 10 Uhr, Abend-Vorstellung: Gastspiel des Königl. Baye- | in dem Polizeibureau zu Regenwalde im Wege der nothwendigen Subhaftation versteigert und das W. |Urtheil über die Ertheilung des Zuschlages : am 11. April 1876, Mittags 12 Uhr,

des Ein im Sißungssaale des Königlichen Kreisgerichts zu allissement. Schauspiel in 4 Akten von Björnstjerne | Greifenberg in Pommern verkündet werdén. Auszug ! aus der Steuerrolle und Abschrift des Grundbuch- - blattes find in unserm zweiten Bureau einzusehen. i

[9516] önigliche

K Subhastationen, Aufgebote, Vor- Niederschlesish-Märkische Eisenbahn. Die Herstellung des eisernen Ueberbaus nebst Lie- ferung der Materialien für die Ueberführung der Striegauer Chaussee über die Niederschlesis<h-Mär- fische Eisenbahu am Bahnhof Mochbern soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden,

und ist hierzu der Termin auf

j Vorm. 10 Uhr, im Bureau der unterzeichneten zu Breslau anberaumt worden.

erbietung bis zu. obigem

reichen.

werden.

Verkäufe, Verpachtungen, Submíssionen 2c.

Brotroggen-Lieferung.

ca. 1050 Neuscheffeln Brot- roggen für das hiesige Kadettenhaus soll auf Grund der im Bureau der Anstalt einzusehenden und zu vollziehenden, oter s\{hriftli< mitzutheilenden und ausgethan werden. Desfallsige Submissions-Offerten sind versiegelt, mit der Aufschrift „Roggen-Lieferung“ bis zum Ter- min, den 15. d. M., Vormittags 10 Uhr, an das Kommando einzureichen, bei deren Eröffnung etwa erschienene Interessenten zugegen sein können.

Kommando des Kadettenhauses,

Sounabend, den 18. Dezember d, I,, Betxiebs-Jnspektion

Unternehmungélustige werden eingeladen, ihre An- Ì Termine versiegelt, porto- frei und mit der Aufschrift: „Auerbietung auf Herstellung des eisernen Ueberbaus für die Chausser-Üeberführung bei Mochbern“ einzu-

Nähere Beschreibung der Arbeiten und die Ge- wichtsbere<nung nebst den Bedingungen und Zeich- nungen sind in obigem Bureau während der Dienst- stunden zur Einsicht ausgelegt, und können erstere auch abs>riftli< gegen Kopialienvergütung bezogen

Breslau, den 30. November 1875. Königliche Betrieb3-Inspektion Lxx.

{herben sollen im Wege der öffentlichen Licitation Samstag, den 18. Arzezubex d. I, Bormittags

1 Uhr, in dem Geschäftslokale des Unterzeichneten auf dem hiesgen Bahnhofe an den Meistbietenden verkauft werden,

Offerten find bis dahin versiegelt und mit der Aufschrift :

eOfferten auf Ankauf von Materialien- Abgängen“ portofrei an mi einzureichen.

Die Bedingungen können in meinem Bureau und in den Stationsbureaux zu Trier, Neunkirchen, St. Wendel und Bingerbrü> eingesehen, au auf portofreie Anträge von mir bezogen werden.

Saarbrücken, Bahnhof, den 19, November 1875,

Der Königliche Ober-Maschinenmeister. Finctbein.

Verschiedene Bekanntmachungen.

[9367] Die dur< den Tod des bisherigen Jnhabers er- ledigte Stelle eines Lehrers für Freihandzeihnen und Modelliren an der hiesigen Gewerbeschule und gewerblichen Zeichens<hule soll baldigst wieder beseßt werden. Mit derselben ift ein Ge- sammtgehalt von 3450 Mark verbunden, Bewerbungen wolle man unter Beifügung von Zeugnissen und eines Lebenslaufes, längstens binnen drei Wochen gelangen lassen an 1331/11,) Elberfeld, den 27, November 1875, das Kuratorium der Gewerbeschule uud gewerblichen Zeicheuschule,

[9517] „Jh warne hiermit einen Jeden, auf meinen Namen Geld óder Geldwerth zu borgen, da ih für keine Zahlung aufkomme.“ Dom. Izdebuo bei Zirke, Prov. Posen,

den 3. Dezember 1875.

ehel, Rittergutdbesiter.

G) 4 nzeig ÉV.

Dos Abounement beträgt 4 A 50 J für das Vierteljahr.

p ———— g E E E

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Den nachbenannten Offizieren die Erlaubniß zur Anlezung der ihnen verliehenen nihtpieußishen Ordens-Injsignien zu er- theilen, und zwar: : : des Fürstlich A TO N La Len Ehrenkreuzes erster asse: dem General-Major von Winterfeld, Commandeur der 8. Kavallerie-Brigade ; der dritten Klasse desselben Ordens: dem Rittmeister von der Marwiß, Adjutanten der 8. Di- vision, h dem Premier - Lieutenant Helmrih von Elgott im 3. Thüringischen Infanterie-Regiment Nr. 71 und dem Seconde-Lieutcnant Freiherrn von Hagke im Thürin- gischen Husaren-Regiment Nr. 12; s j des Comthurkreuzes zweiter Klasse des Herzöglich sahsen-ernestinishen Haus-Ordens: dem Obersten z. D. Freiherrn von Herbberg, Bezirks- Commandeur des 1. Bataillons (Altenburg) 7. Thüringischen Landwehr-Regiments Nr. 96; f des Comthurkreuzes zweiter Klasse des Königlich württembergischen Friedrihs-Ordens: dem Oberst - Lieutenani Streccius im 4. Thüringischen Infanterie-Regimént Nr. 72; i des Comthurkreuzes zweiter Klasse des Königlich fächsis<hen Albre<hts-Ordens: | dem Major Timm, etatsmäßigen Stabsoffizier im 1. Leib- Husaren-Regiment Nr. 1; des Kaiserlich russishen St. Stanislaus-Ordens zweiter Klasse: f dem Hauptmann Freiherrn von Sto\< im Generalstabe der Garde-Kavallerie-Divisionz j lte des Ehrenkreuzes dritter Klasse des Fürftlih lippi- “\<hen Gesammthauses: e dem Hauptmann ‘von Kalinawskfi im 6, Weftfälifchen Infanterie-Regiment Nr. 55 und i des Ritterkreuzes zweiter Klasse des Großherzogli \ähsishen Haus-Ordens vom weißen Falken: dem Premier - Lieutenant Wellmann im Rheinischen Kürassier-Regiment Nr. 8 und Adjutanten der 13. Kavallerie-

Brigade.

Dentsches Ne ich.

Am 16, Dezember cr. wird zu Dassel, Landdrostei Hildesheim, eine Telegraphenftation mit beschränktem Tagesdienste zur Eröffnung gelangen. t

Hannover, den 3. Dezember 1875. : i

Kaiserliche Telegraphen-Direktion.

Königreich Preufen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Den Major a. D. Grafen Wilhelm von Wedel auf Sandfort zum Landrathe des Kreises Lüdinghausén zu ernennen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. Der bisherige Rektor und kommissarische Kreis-Schulinspektor Franz Schreier in Rosenberg is zum Kreis-Schulinspektor im Regierungsbezirk Oppeln ernannt worden. N

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. Dem Chemiker Dr. Otto Schott zu Witten ist unter dem 3. Dezember d. I. ein Patent : auf ein Verfahren zur Gewinnung des Shwefels aus Gips bei der Fabrikation von Rohglas, soweit dasselbe als neu und eigenthümlih erkannt ift, 5 auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden. Dem Alphonse Blot zu Paris is unter dem 2. Dezem- ber d. I. ein Patent | auf eine dur< Modell, Zeihnung und Beschreibung nachge- wiesene Maschine zum Entsäften von Rübenbrei, auf drei Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Ober-Re<hnungskammer. | Der bisherige Kreis-Sekretär Webers is zum Geheimen revidirenden Kalkulator bei der Ober-Rehnungs-Kammer er- nannt worden.

r

Abgereist: Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath und

, Ober-Berghauptmann Krúg von Nidda nah Oberschlesien.

Bek@nntmachung. h j .Am 16, hoj. beginnt hier eine Seesteuermanns-Prüfung. Mel- dungen zur Theilnahme daran nimmt der Unterzeichnete entgegen. Leer, den 3, Dezember 1875. | Der Navioations\{ul-Direktor. <reiber.

| Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4

Berlin, Montag, QHEA

X j

M E : alle Post-Anstalten des In- und Auslandes unehmen TCTSPPE z Bestellung au; für Kerlin außer den Pof#- Anftalten i F T A | oh die Expedition: 8W. Wilhelmstr. Nr. 32, 6 E

Deutsches Neich.

Preußen. Berlin, 6, Dezember. Se. Majestät der Kaiser und König ließen Sich gestern von dem Dr. Gueß- feldt Bericht erstatten über dessen Expedition nah Südafrika und empfingen um 1 Uhr Se. Durchlaucht den regierenden Fürsten Reuß j. L.

Heute früh 94 Uhr konferirten Se. Majestät mit den Mi- nistern Camphausen, Delbrü>k und Achenbah , nahmen mili- tärische Meldungen entgegen, hörten den Vortrag des Geheimen Kabinets-Raths v. Wilmowski und empfingen den Kommerzien- Rath Haniel aus Ruhrort.

Ihre Majestät die Kaiserin - Königin wohnte gestern dem Gottesdienste im Dom bei. Das Familien-Diner fand bei den Kaiserlihen Majestäten im Palais ftatt.

Jôóre Kaiserlichen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin begaben Sich gestern um 10 Uhr Vormittags zu Höchstihrem Hofmarschall, Grafen zu Culenburg. Um 12 Uhr wurde der Herzog von Dino von Ihrer Kaiserlichen und Königlichen Hoheit empfangen. Um 44 Uhr stattete der Fürst Reuß j. L. und später der Reichs- kanzler Fürst von Bismar> Sr. Kaiserlihen und Königlichen Hoheit dem Kronprinzen einen Besu<h ab. Um 5 Uhr begaben Sich die Höchsten Herrschaften zum Familien-Diner bei Ihren Majestäten. Von UÜbends 7 Uhr ab wohnte Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz der Vorstellung im Opern- haute be:

An den am 9. und 10. d. M. bei Hubertusfio> stattfindenden Hofjagden.merden Sich. oubes fie Srgleßát

ais t onige Sotheitigau Sée. erlihe - A M O E E Se M lcali Der E. ee Sachsen, Se. Königliche Hoheit der Großherzog von Med>lenburg- Schwerin und Ihre Königlichen Hoheiten der Prinz Friedrich Carl, der Prinz Georg von Sachsen und der Prinz August von Württemberg. )

Béi 5 Grad Kälte und dihtem Schneegestöber trafen Se. Majestät der Kaiser und König mit Sr. Kaiserlichen und Königlichen Hoheit dem Kronprinzen, sowie Ihren König- Lien Hoheiten den Prinzen Friedrih Carl, August von Württem- berg, dem Erbgroßherzog und dem Herzog Paul von Me>lenburg- Schweriz und der übrigen g:ladenen Jagdgesellshaft am Don- nerstag, den 2. d. M., Abends gegen 64 Uhr, an der Kaiser- Allee bei Springe éin, bestiegen dort die bereitstehenden Schlitten und begaben Sih bald nah der Ankunft im Jagdshlosse um 7¿ Uhr zum Souper. A

Am Freitag Morgen zeigte das Thermometer 8 Grad Kälte, und die mit fußhohem Schnee bede>te waldige Gebirgslandschaft ein re<t winterlihes Bild. Dié Jagd begann, nahdem Ihre Königlichen Hoheiten der Prinz Albre<ht und der Landgraf Friedrich von Hessen mit den aus Hannover geladenen Gästen von dort eingetroffen waren, um 9# Uhr mit einem abgestellten Ja- gen auf Rothwild, welhem das Dejeuner im JIagdzelte und eine Suche mit der Meute auf Schwarzwild in den sogenannten Saulöchern folgte. /

Da die Rüdemänner und die Hunde in dem tiefen Schnee {wer zu arbeiten hatten, und auh die Sauen \i< ungern in Bewegung seßten, so gab es harte Kämpfe in den Dicungen, und die fonst so reihe Suche lieferte ein nur <hwaches Resultat:

m folgenden Morgen war im Bruche mit etwa 200 Sauen die Suche hergerihtet und begann um 10 Uhr bei vollem Halse der gesammten aus 20 Koppeln bestehenden Meute, unterstüßt durch eine Treibwehr von eiwa 50: Mann. Das S<hwarzwild ist in diesem Jahre in Folge reihliher Buchelmast außeror- dentlich feist, dem entsprehend \{<werfällig und den Hunden sehr gefährlih. So lieferte denn auch die Streke nah Zeit von zwei Stunden, außer 150 Sauen, viele geshlagene und mehrere getödtete Hunde.

Um “12 Uhr ward die Jagd abgeblasen, um 1 Uhr das Déjeuner dinatoire im Jagdshloß ein-, demnächst die Stre>e abgenommen, und gegen 3 Uhr brachte der Extrazug die Jagd- gesells haft wieder nah Hannover resp. hierher zurü. ,

Die Gesammtstre>e ergab 11 Rothhirshe und 12 StüL> Wild, 130 grobe und 80 geringe Sauen, 2 Rehbö>e und einen

asen. H Se. Majestät der Kaiser und König erlegten in der leßten Suche allein 14 grobe und 13 geringe Sauen.

Auf das Glü>wunschschreiben, welches der hiesige Ma- gistrat Ihrer Kaiserlihen und Königlichen Hoheit der Kronprinzessin zu Höchstderen Geburtstag übersendet hatte, ist demselben folgende Erwiderung zugegangen:

Ich habe - den freundlihen Glü>wunsh, mit wel<hem der Ma- gistrat Mich zum 21. November begrüßte, mit besonderer Befriedi- gung empfangen und erneu-re mit dem Ausdru>e herzli<hen Dankes gern die Versicherung Meiner unveränderten Theilnahme an dem Wohle Beriins.

Berlín, den 27. November 1875,

Victcria, Kronprinzesfin.

187

s,

6. Dezember. Das Mémorial diplomatique vom 13; November enthält Mittheilungen über die politis<he Bedeutung des im Frühling dieses Jahres von Sr. Majestät dem Könige von Schweden und Norwegen am hiesigen Hofe abgestat- teten Besuches, welche ihrem Wortlaut, wie ihrer Tendenz nad), als unrichtig bezeihnet werden müssen. Es find bei jener Gelegenheit weder Verträge abges{<hlossen worden, no< haben politishe Erörterungen der bezeihneten Art ftattgefunden.

Sicherlih haben die zwishen Sr. Majestät dem Kaiser und Seinem Königlichen Gast hier gepflogenen Beziehungen beiden Monarchen zu hoher Befriedigung gereiht; der Besuh selbst hat aber den Charakter einer rein perfönlihen Begegnung der be- freundeten Monarchen getragen und bewahrt. Poslitishe Z3we>e und Verabredungen find demselben fern geblieben.

In der Sizung des Bundesraths vom 5, d. Mts, wurde ein Schreiben des Präsidenten des Reichstags, betreffend den vom Reichstage gefaßten Beschluß bei Gelegenheit der Prü= fung d.r Abgeordnetenwahl im 10. Liegnißer Waßlkreise, mitge- theilt, Ueber einen Gesegentwurf wegen Einführung des Ge- sezes über die Portofreiheiten in Südhessen wurde die Beshluß- nahme vorbehalten. Der vom Reichstage angenommene S entwurf, betreffend die Umwandlung von Aktien in Reichswä rung, erhielt die Zustimmung. Es wurden ferner Aus\{huß- berichte erstattet über den Entwurf eines Gesetzes, betreffend die Erwerbung eines Schießplaßzes für die Artillerie-Prüfungskom- mission u. \. w., sowie über den Entwurf eines Gesezes, be- treffend die Abänderung des Art. 15 des Münzgesetzes; ferner über eine Vorlage, betreffend die Fesisezung der zur Umwechse- lung von Goldmünzen gegen andere Münzsorten verpflichteten Kassen; über die weitere Ausprägung von Kupfermünzen und über die Abänderung der Statuten der Provinzial-Aktienbank des Großherzogthums Posen.

“ip di e” der Sizung des Deutschen

N ExtN Ee ¿ees da metado v Dabati iber Art. 8 des osigefetes fortgeseßt. erselbe lautet:

Y en bei K MULk einer Eisenbahn ein im Dienst befind- licher Postbeamter getödtet oder körperlich verleßt worden is und die Eisenbahaverwaltung den nah den Geseßen ihr obliegenden Schadens- ersaß dafür geleistet hat, so ist die Postverwaltung verpflichtet, der- selben das Geleistete zu erseßen, falls der Schade durch die für die Zwecke des Postdienstes getroffenen besonderen inneren Einrichtungen der Postwagen, oder dur< sol<he Anordnungen der Postverwaltung verursacht wird, in Folge deren die Ausübung des Eisenbahn - Post- dienstes mit erhöhter Gefahr verbunden ist. 7

Dagegen hat die Kommission vorgeschlagen, den Schluß, wie folgt, zu fassen: T S

„Falls niht der Tod oder die Körperverleßung durch ein Ver- \{ulden in Ausführung der Dienstverrichtungen des Eisenbahnbetriebs- Unternehmers, seines Bevollmächtigten oder Nepräsentanten oder einer der im Eisfenbahnbetrieb verwendeten Personen herbeigeführt wor- den ist,“ l i i

Der Abg. Graf Kleist beantragte die Wiederherstellung der Regierungsvorlage, während Abg. Grumbre<ht den Shlußsaß fo fassen wollte: C / M

„Falls der Schaden durch die für den Postdienst ‘getroffenen be- sonderen Einrichtungen der Postwagen oder die Anordnungen der Postverwaltung oder dur< fahrlässige Versäumniß in der Herstellung von Sicherheitsvorrichtungen verursacht oder größer geworden ift.“

Der Abg. Laporte \prah \i<h ge, den Vorschlag der Kommission aus, weil derselbe gegen alle Billigkeit über die Bestimmungen des Haftpflichtgeseßes hinausginge. In gleicher Weise äußerte si<h der Abg. Thilo gegen die Kommissions- beschlü}se, gestüht auf eine historishe Darstellung der Haftpflicht der Eisenbahnen. Dagegen vertheidigten der Abg. Dr. Reichen- \perger (Crefeld) und der Referent Berger die Vorschläge der Kommisfion, während der Abg. Grumbrecht sein Amendement als eine präzisere n M B in der Regierungsvorlage aus-

esprohenen Prinzipes empfahl. i f j;

B Na Ablehnung des Antrags Kleist mit 128 gegen 104 Stimmen wurde Artikel 8 nah den Kommissionsvorshlägen an-

genommen. : J

Die übrigen Artikel wurden ohne Debatte na< den Kom- missionsvorschlägen genehmigt. Dieselben lauten: j

Art. 10. Durch die von dem Reichskanzler na< Anhörung der Reichs-Postverwaltung uyd des Reichs-Eisenbahnamtes unter Zustim- mung des Bundesraths zu erlassenden Vollzugsbestimmungen werden die näheren Anordnungen über die Ausführung der vorstehenden Lei- stungen, sowie über die Festseßung und die Berechnung der Vergütung für die gegen Entgelt zu gewährenden Leistungen getroffen

Art. 11. Auf die bei Erlaß dieses Geseßes bereits konzessionirten Eisenbahngesell schaften und deren zukünftig konzessionirte Grweiterungen dur<h Neubauten finden die vorstehenden Vorschriften insoweit Anwen- dung, als dies na< den Konzessionsurkunden zulässig ist. Jm Uebri- gen bewendet es für die Verbindlichkeiten der bereits konzessionirten Eisenbahngesellschaften bei den Bestimmungen der Kouzessionsurkunden und bleiben insbesondere in dieser Beziehung die bis dahin zur An- wendung gekommenen Vorschriften über den Umfang des Postzwanges und über die T es Det E En zu Leistun- en für die Zwecke des Postdienstes maßgebend. , Die bereil1s konzesfionirten Se aen sind jedo< bere<tigt, an Stelle der ihnen konzessionsmäßig obliegenden Verpflich- tungen für die Zwe>e des Postdienstes die dur< das gegenwärtige Gefe angeordneten Leistungen zu übernehmen.

rt, 12. Die vertragsmäßige Vergütung, welche an das Groß-

herzogthum Baden für Leistungen seiner Staatsbahnen zu den Zwe>en des Postdienstes zu entrichten ift, wird, sofern ni<t eine anderweite Vereinbarung erfolgt, bis zum Ablauf des Jahres 1879 weiter ge-