1875 / 288 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Königreich Preufen. dur die Amtsblätter oder öffentli iger der Regi | r i<en Anzeiger der Regierungen zu f v ir ; i l i Privilxgium wegen Emission auf den Inhaber lautender Obli- | Düss ldorf, Arnsberg und Cöln. Im Falle des Sis Zina C S E ug Empfang fie bescheinigen, an die Stadt rubt „Vereialgitt Präsideat* und die Fortsührüng dieser Bahn nah | vou Bayern ünd Wünttemberg, am 1. Januar 1875 die Reichsmark- | polizeilich in ihre resp. Heimathen befördert wurden und hier nur gationen über eine Anleihe der Stadt Elberfeld von drei Milli dieser Blätter bestimmt die städtishe Schuldentilgungs-Kommission, Die auf vier und ein halbes Prozent jährli festgeseßten Zi dem zweiten Schächte dieser Grub? gauegedehat. _| re<uung eingeführt werden konnte. Jn Württemberg wurde ihre Ein- | kurze Zeit Aufnahme fanden. Bei der Entlassung der Obdach- 5 erfeld von drei Millionen Mark. | mit Genehmigung der Regierung zu Düsseldorf, statt dessen ein an- | am . . ten und ris l f A Dinsen, 8, 2. Die vorgedachten Bohnen bilden cinen integrirenden Th-il | führung, mit Rü>fsicht auf den Beginn des dortigen Etatsjahres, auf | losen wurden +35 Familien mit 104 Köpfen mit 92 Thlr.

° Vom 11. Oktober 1875. - deres und mat die Wahl in den übrig gebliebenèn Blättern bekannt. | fällig, werden nur gegen Rüdgabe der ausgefertigten halbiühet des Cóly-Mindener Eisenbahnunternehmens, und cs finden auf die- | den 1. Zuli 1875 festgeseßt, in Bayern ist sie zum 1. Januar 1876 | 15 Sgr. unterstüßt. Die Beschäftigung der Häuslinge war igen elben alle Bestimmungen der Allerhöchst bestätigten reip. abgeänder- | in Auésit genommen. im vorigen Fahre eine re<t lohnende, da - der Anstalt nur

j S 15) In Ansehung der verlorenen oder verni£&teten Obligationen inéc j Wir Wilhelm von Gottes Gnaden König vön Preußen 2c. finden die auf die Staatsschuldsheine Bezug habenden Vorschriften n D R dur< Amortisation getilgt werden, weshal6 ten Gesellschaftsftatuten und des Geseßes vom 3. November 1838 Jn der zweiten Hälfte des laufenden Jahres licß si< übersch-n, | nô< Korrigenden mit einer Haftzeit nicht unter drei Monaten

Nachdem der Ober-Bürgermeister und die Stadtverordnetenver- | der Verordnun ; 2 ; ; Sa aeint i : T : erordnung vom 16. Juni 1819 wegen des Aufgebots und der | cine Kündigu i Fubi : 2 ; wendung. daß na< Maßgabe des vorhandenen Prägematerials und der bisheri- | überwiesen werden, wel<he für einen geregelten KArbeitshetrieb oe er Md gn Roe E E ne Amortisation verlorener oder vernichteter Staatspapiere $8. 1 bis 13 Die nelerer- Desilinrenngue: fin ie e S N alder M 8. 3. Die Richtung der nah $. 1 no< zu bauenden Bahnen | gen Thätigkeit der deutschen Münzstäiten bis Ende des Jahres 1875 | verwendbar sind; der baare Arbeitsverdienst bezifferte sih auf 10,288 and Banten, dié Auhiahme, cis ge arlebns y L En mit nachstehenden näheren Bestimmungen Anwendung: Privilegium enthalten. gedru>ten wird von dem Königlichen Handels-Ministerium sestgestellt. an Reichs-Ni>el- und Kupfermünzen ein Letray von nahe } 4 auf | Thlr, und außerdem erhielten die Häuslinge an Ueberverdienstgeldern reieden ved Millionen Mark a Ausstellun aut S g » de a. die im S. 1 vorgeschriebene Anzeige muß der städtischen Elberfeld, am . 18 8. 4. Die Gesellschaft ist verpflichtet, die bezeichneten Neu- | den Kopf der deutichen Bevölkerung ausgeprägt sein würde; eine | die Summe von 2966 Thlr. ausgezahlt. Der Gesundheitszustand lautender und mit Zinsconpons Altes Obli A L nd er | Schuldentilguugs-Kommission gemaht werden. Dieser werden alle | Der Ober-Bürgermeister. Die städtishe Schuldentilgungs-Kommifß bauten eingeleisig binnen zwei Jahren na< Ertheilung der Kon- | Menge, welche neben den no< im Umlauf b findlichen, dur< das | war ein ret günstiger ; denn obwohl dur<hschnittli<h täzlih 90 Per- und bei diesem Antrage, im-Juterefse der Statt R d à A % n diejenigen Geschäfte und Befugnisse beigelegt, welche nah der ange- N N N. N N N g arr Q sfion zession betriebsfähig herzustellen, au< demnächst auf Erfordern | Münzgesch tarifirten Sheidemünzen der Thalerwährung, für den ersten | sonen in ärztliher Behandlung waren, starben do< nur 72 Kranke. der Gläubiger, fich nichts zu etxinnern gefunden hat so cth ilen Wir, führten Verordnung dem Schaß-Ministerium zukommen; gegen die Eingetragen Kontrolbu<h Fol ; a S der Regierung ein zweites Geleise zu bauen und in Betrieb | Bedac! an sol<en Münzen ausreichend erscheint. Es ließ si ferner | DieSchule wurde von 115 Kindern besucht. Die Bäerei lieferte 751,070 in Gemühbeit des s, 2 des Gesehes vom 17 S j R a G ir, | Verfügungen der Kommission findet jedo< der Rekurs an die Regie- Der Stadt-Séekretär. zu nehmen. Sie hat allen Anordnungen, wel<hen wegen polizei--| übersehen, daß auc die Ausprägung von Reichs-Silbermünzen bis Ende | Pfund Brot. Die Verpflegungskosten betrugen abzüglich des Arbeits- gegenwärtiges Privilegium Unsere landesherrliche Genehmigun ur | rung zu Düsseldorf statt; N. N. Hierzu sind die Couvons Seri liher Beaufsichtigung der beim Bau beschäftigten Arbeiter getroffen | des Jahres in cinem allen derzeitigen Anforderuugen genügenden | verdienstes der Häuslinge 47,788 Thlr. oder 120 Thlr. 11 Sgr. 2 Pf. pro Sa ber gevacién Obligationen“ rer nx d i o le b. das im $. 5 gedachte Aufgebot erfolgt bei dem Landgericht Nr. 1 bis 10 mit reh E I | werden, nahzukomm-n und die aus diesen Anordnungen etwa erwachsen- | Maße gefördert sein würde, und daß troß des im Sommer in Folge | Kopf, das ist 21 Thlr. 14 Sgr. 10 Pf. pro Kopf mehr als 1873; dingungen: AIIEN [W Elberfeld; e j “Der Gemeinde-Empfä gereidht, den Ausgaben, insbesondere au< die dar etwaige Anstellung eiúes | der Höhe der Wecselcourse auf Pläßen des Auslandes ftattgehabten | zurü>erstattet find an Verpflegungskoften aber nu: 579 Thle. 13 Sgr. 1) Es werden 300 Stü> Obligätionen zu Fünftausend Mark e. die in den $8. 6, 9 und 12 vorgeschriebenen Bekanntmachungen N N RAe: besonderen Polizei-Aufsichtspersonals eutstehenden Kosten zu tragen. | Abflusses deutsher Goldmünzen nach dem Auslande, dessen Umfang | 7 Pf. Im F lialgefängnisse zu Rummelsburg wurden durschnitt- eine jede, 1000 Stü> Obligatiotien G Tia Mark ar sollen durch die unrer 14 angeführten Blättec geschehen; S 8. 5, Die Beschaffung des erforderli<en Baukapitals, soweit | ziffecmäßig fich nicht feststellen läßt, die Versorgung des Verkeh1es | lih tägli<h 93 Personen detinirt und in das Asyl für Obdachlose 900 Stü Obligationen zu Fünfbundert Mark ei R ette ee d, an die Stelle der im $. 7 erwähnten se><s Zinszahlungs- | Rhein provinz. Regierungsbezirk Düsseld / dasselbe nicht dur den Betrag der dem Staat verfallenen, von dem Fom- | und namentlich der deutshen Banken mit Goldmünzen in Folge der | 89,511 Personen aufgenommen, darunter aber nur 3612 Pecsonen Stück Obligationen zu Hundert Mark eine d / ne ge e und termine sollen at, an die Stell? des im $.8 erwähnten achten Zins- S. I. K, 1 (bis 10). (Erster) Coupon As 112 L £0 A merzien-Rath Sabey zu Münter für die Ausführung der ihm konzessio- | Wiederaufnahme der G-ldausprägurgeu für Reichsre<huung, des | zum ersten Male. In dem Filial-Hospital des Arbeitshauses be- 9) Die Obligationen werden mit vier a Gen H ibe t zahlungstermines foll der zehnte treten. i zur 4 Gs nirten Eisenbahn von Wesel nah Bocholt bestellten, auf Grund des | Wiedereintritts eines erhebliden Nüdflusses von Gold und der För- | fanden si< durc<schnittlih täglih 257 Pe-sonen bei 130 neuen Auf- Jährlich verzinset und die Zinsen in halbjährlichen T en id v Zinscoupons können weder aufgeboten no< awortisirt werden; Elberfelder Stadt-Obligation Gesezes vom 15, Juni 1874 der Cöln-Mindener Eisenbahngesell- | derung, welche hieraus der Ausprägung von Reichsgoldmünzen auf | nahmen, Die städtische Irren-Verpflegungs-Anstalt endlich hatte Buc Tilgung der Schuld wird. jäbri@ ein Preeee D erminen gerad E doh joll für deu Fall, daß der Verlust der Zinscoupons vor Ablauf vom Jahre 1875 Littr. A. Nr über Fünftausend Mark haft zum Zwe>e der Herstellung der ebengedahten Eisenbahn zu | Privatrewnung erwuhs, Schwierigkeiten nicht Lièten würde. - mit einem Kostenaufwand von 135,772 Thlr. für 699 Kiauke betrage der emittirten Obligationen nebst tids Zinf C0 ae * | der fünfjährigen Verjährungsfrist bei der Schuldentlgungs-Kommisston Inhaber dieses empfêngt am ten 9 G 18 L überweisenden Kaution, fowie durch Subventionen der Lokalinteressen- Mit Rücksicht hierauf, sowie auf das oben erwahute Foctschreiten | zu sorgen. Obligationen verwendet es Stadt biutbt ¿B po bea lten s din angemeldet und der stattgehabte Besiß der Zinê coupons durch Vors- halbjährigen Zinsen der oben benannten Elberfelder Stadt: Obli: u ten gede>t wird, erfolgt durh Ausgabe von Prioritäts-Obligationen, | der Einziebung sämmtlicher in das Marksystem nicht passenden Lan Nach offizieller Mittheilung is} die Frequenz der Univer - Tilgungsfonds mit Genebmigung Lee H eia z Düsseldorf en | zeigung der Obligationen oder sonst in glaubhafter Weise dargethan | aus der Elberfelder Gemeindekasse igatton | deren Zinsfuß und sonstige Emissionsbedingungen durch ein besonderes | desmünzen, konnte nunmehr ein weiterer entscheidender Schritt auf | sität Zürich während des laufenden Semesters, nach definitivem verstärken und dadur die Abtragung der Schuld zu beschleunigen, U Dig Dabik Ge V E Rae T N Hundert und zwölf Mark funfzig Pfennig Priv Len e P lschaft tit verpflichte! T a a e e Siegen D usen 29 T tooti r in Tat e [nécoupons gegen Yuittun e ister. ie städti Nonti 2, ; 20: 1e Grsellshaft ist verpslichtet: e nzgeleßes erging am 22. September d. J. die Berordaung, | Mediziner män nl. 173, weibl. 24, total 197, ilosopvhen männl. Den Inhabern der Obligationen steht kein Kündigungsre<ht gegen die ausgezahlt werden. g|D PA Der Argen Die eie SQulbentilgiengs AEmision, Î die SauliGkeiten der Bahn von Wesel na< Bocholt, soweit | na< welcher am 1. Januar 1876 die Reichöwährung im gesammten | 73, Wet bl 9, total 87. Jm Ganzen: S L D TbL 38,

Stadt zu. Zur Urk L, : : E ¿Ne N. N, } E R : T N anu l 3 ; - A ; / rkunde diefes und zur Sicherheit der Gläubiger haben NB. Die Namen de „Bü j NtE.1; jeselben im Bereiche der Festung Wesel liegen, rayonmäß.g h-rzu- | Neichsgebiete in Kraft tritt. total 3285, gegen 325 im vorigen Semester. und Til bee L E Dbloatien Cd Dns Wir das gegenwärtige landesherrliche „Privilegium All-rhöchsteigen- | der Sonumilffiea werden R Vürgermeifters und der Mitglieder Mea und das Bahnylanum derartig auszuführen, daß innerhalb Die XII. Kommission des Deutschen Reichstags zur V or - | L der Stadtverordnetenversammlung eine Schuldentil a s:Kommission händig vollzogen und unter Unserem Königlichen JInfiegel ausfe. tigen | Eingetragen Fol. . . der Kontrole. , L b Geschüßbereichs der Festung nirgends todte Winkel entstehen; | berathang einzelner Paragraphen des Geseß-Ent- Kun, Wissenschaft und Literatur. gewählt, welche für die Befolgung der Bestimmun e ? I ae A T lassen, ohne jedo dadurch den Inhabern der Obligationen in An- Der Stadt-Sekretär. Der Gemeinde-Empfänger. b. die von ihr au den Eingangs bezeichneten Bayustre>en amu- | wurfe, betreffeno die Abänderung von Bestimmungen In Wittgendorf bei Sprottau in Schlesien wurde, tigen Privilegiums verantwortli<h und für die Rene Befol A A ¿eung ihrer Befriedigung eine Gewährleistung von Seiten des N. N. N, N. stellenden Bahnwärter, Schaffuer und sonstigen Unterbeamten, mit | des Strafgeseßbuchs für das Deutsche Reich vom 15. | wie Bürgermeister Schenkemeyer in Sprottau berichtet, die erste Vorschriften von der Regierung in Düsseldorf in Eid und Pfli bt k taates n bewilligen oder Rechten Dritter zu präjudiziren. Dieser Coupon wird nach dem { Tro>ener } Allerhöc<sten Privilegium Ausnahme der einer te<nis{en Vorbildung bedürfenden, vorzugsweise | Mai1871unddieErgänzung desselben, ist, wie folgt, zusammen- schlesische Ges ichtsurne gefunden. Jn dem genannten Dorfe war uehmen if. Dieselbe {soll aus drei Mitgliedern bestehen, von dena Meyen Dae B den 11. Oftoker 1875. vom11.Ofktober1875 ungültig f Stadt- | und werthlos, wenn dessen aus den mit Zivilanstellung8berehtigung entlassenen Militärs, soweit | geseßt: Dr. Simson, KApyellationsgerichts - Vräsident, Vorsißender, | cin Begräbnißort entde> worden. Zu dem Gute emes Bauerguts- eins aus der Stadtverordnetenversammlung und die beiden anderen Q) Wilhelm. Geldbetrag nicht biszum .….. [ Stempel. ) 18 . . erhoben ist. dieselben. das 35ste Lebensjahr noch «nicht zurü>geiegt haben, zu | D-. v Schwarze, General - Staatsanwalt, Stellvertreter des Vor- besißers jener Gegend gehört ein mit alten Kiefern bestandener Forst- aus der Bürgerschaft zu erwählen sind. Camphausen. Gr. Eulenburg. Achenbach. R : wählen. O v : A , | fißenden, Grosman (Stadt Cöln», Landgerichts-Rath, Schriftführer, | thei. Jn diesem wurden Bäume gerodet und hierbei mehrere Ürnen 4) Die Obligationen werden in vier Serien, die eine unter dem | Rhei i R : Z Rheinprovinz. Regierungsbezirk Düsseldorf Im Uebrigen ist die Gesellsha*#t zu Gunsten der Militär- sowie | Dr, Banks, Advokat, Steüvertreter dez Schriftführers, Dr. Erhard, | mit Knochen und Zierrathen entde>t. Die gedachte Gesichtsucne stand Buchstaben A. für die Obligationen zu 5000 4 mit fortlaufenden ARPEOMLUN Regierungsbezirk Düsseldorf. 8. I. K. 1 (bis 10) (Erster) Coupon . O der Postverwaltung bezügli der Eingangs bezeichneten Bahustre>cn | Rechtsanwalt, Dr Wagner, Herzoglich alkenburgisher Avpellations- | auf einem großen Steine. Sie war von anderen umgeben und mit Nummern von 1 bis 300, die zweite unter dem Buchstaben B. für Elberfelder Stadt - Obligation / zur zu gleichen Leistungen verbunden, wie solche ihr bezüglich ihrer Stamm- gerichts-Vize-Präsident, Be>er, Ober-App-Uationsgerihts-Rath, Baer | einem großen glatten Steine, der no< vorbanden ist, bede>t. Sie die Obligationen zu 1000 4 mit fortlaufenden Nummern von 1 bis (Trodener St vom Jahre 1875. _ (Slberfelder Stadt-Obligation bahn obliegen. : i (Offenburg), Kreisgerichts-Rath, Hau, Bezirks Amtmann, v, For- | befand fich einen Fuß tief unter der Erdoberfläche. Jn der Nähe 1000, die dritte unter dem Buchstaben C. für die Obligationen zu ro>ener Stadt - Stempel.) Litt. A. Nr... . (Stadkfiegel) vom Jahre 1875 Littr. B. Nr. . . . über Tausend Mark $. 7. Der Telegraphen-Verwaltung gegenüber hat die Gefell- | cade de Biaix, Ober Cribunal3-Rath, Dr. Reichensperger (Crefeld), | des Fundorts fand Schenkemeyer Urnenstü>ke und Kncchentheile. 500 A mit fortlaufenden Nummern von 1 bis 900 und die a Di über Fünftausend Mark. . - Inhaber dieses empfängt am . . . ten 18. schaft bezüglih der Eingangs bezeichneten Bahnstre>en diejenigen | Appellationsgerichts- Rath a. D. , Haarmann , Ober-Appellations- | Die erwähnte Urne selbst ist 38 Cm. ho< und hat einen ie Endes-Unterzeichneten, du:<h das Allerhöchste Privilegium | halbjährigen Ziel 1 ; Verpflichtungen zu übernehmen, welche für die Eisenbahnen im Ge- | gerihts- Anwalt, Dr. Stenglein, Rechtsanwalt, v. Brauchitsh, Ober- | Durchmesser von 24 Cm. Sie hat so ziemli< den

. an unter d i i igati S Tee E, S n der oben b -Obligati h: / i E E e i di T A zu ae M N 11. Oftober 1875 hierzu ausdrüd>li< ermächtigt, beurkunden und | aus der Elberfelder Gemeindekasse P L Sr O ation biete des ehemaligen Norddeutschen Bundes durch den Bundesbefchluß | und Geheimer Regierungs-Rath und Rittergutsöbesiter. Typus dcrer aus Pommerellen (vgl. , Pommerellishe Gesichtsurnen“ , elennen hiermit, daß der Jnhaber dieser Obligation die Summe Zwei und zwanzig Mark fünfzig Pfennig vom 21. Dezember 1868 festgestellt find. Die Kommission zur Vorberathung der Konkurê-Ord- | von Dr, G. Berendt. Königsberg 1872 4. Mit 6 Tafelu in Stein- 2 dru>, und Virchow in den Verh. d. Berl. Gesellsch. f. Anthropologie

ausdrüd>lihen Bezeichnung als Obligati 5 i L Le e e A S M D ga E Tae fed D ms e C Mark, deren Empfang sie bescheinigen, an die Stadt Der Ober-Bürgermeister. Die städtische Schuldentilgungs-Kommission nung berieth in ihrer Sißzung vom 5. Dezember den vierten Titel : : Le : Ober-Bürgermeister und den Mitgliedern der Schuldentilgungs-Kom- “Die au ern D ¿SR eli N, N. N. N. N. N M des 2. Buches : „Schuldenmasse“. $. 126 bis 136 inkl, wurden an- | v. b. Mai 1874, S. 11; der Thon ift jedoch wenig gebrannt. Das mission unterzeichnet und vou dem Rendanten der Gemeindekasse und am an vier E E E a E U Binfen, d N ifics En e Ober-Büngermeisters und der Mitglieder 1 l t BENORLINEN, und nur die S9. 132, 134 und 135 gaben au einer län- E, S ea L Ae E Ler a T dh D , werden | der Kommission werden ge - : T a iten, ß. 2134 4 : V ' i E E “s j gedrud>t ) Reichstags» Angelegenhe geren Besprechung Anlaß. Zu $. 132 wurde vom Abg. von Vahl dem Rande, Ohren fehlen. Form und Arbeit sind jehr roh: nach

de g g R 3 d U 8 t g 7 l i h g Zin G U on : 16 t : 4 n j : .

9) Den Obligationen werden für die nächsten fünf Jahre zehn Das Kapital wird d 4; : Der Gemeinde-Empfänger La ; 5 M n 0. ; : = j Zinecoupons, in den darin bestimmten balbiäbrigen ) E as Kapital wird dur< Amortisation getilgt werden, weshalb ' N N_N. . Denkschriftüber die Ausführung der Münzgeseßgebung rathung hierüber mußte jedo< vertagt werden, weil der Antrag no< | Beihülfe der Drehscheibe, Eine Müße faß nah dem Fundbericht halbjäbrigen Terminen zahl- | eine Kündigung von Seiten des Gläubigers nicht zulässig ist. Dieser Coupon wird nah dem ( Sidi- | wud wathio vorgelegt worden. Wir heben aus derselben. Folgendes hervor: An | nicht ut es S 13A bestimmt in scinem dritten Saße, daz | nicht auf.

bar, sowie Talons nah den anliegenden Schematen (e6., k, e. ie Betti ; rivilegi 2 : Gee G und i.) beigegeben. Mit ban Ablaufe dieser Dab T Priviscchen AaO E Eh sind in dem umstehend abgedrud>ten vom 11.Oftober1875 ungültig | Stadt- | und wecthlos, t pn Landesgoldmünzen sind n zum 30. A Thl E E dr | die Feststellung derjenigen Forderung-n, über wel<e zur Zeit des Kon- Die Hofbuchhandlung von W. Moeser hierselbft be- folgenden fünfjährigen Periode werden, nah vorheriger öffent- Elberfeld. am - Aen 18 Geldbetrag nicht biszum ….. { Stempel. ) 18-. . erhoben ist. Einlösungsfrist U p ael für L Dies Mi Nd 2 Pf. fursverfahrens ein Nechtéstreit anbängig war, „in diesem Rechta- | reitet eine große vollständige Gesammt-Prachtausgabe liher Bekanntmachung, neue Zinêcoupons und Talons dur< | Der Ober-Bürgermeister Die städtische Schuldenti Ten i i: S oder 90,918,481 L E G Saur l o , id streite* zu verfolgen; ftatt dessen foll gesagt werden „dur< Auf- | von „Lafontaine's Fabeln“, überseßt von Ernst Dohm, vor, die Gemeindekasse au die Vorzeiger der alten Talons gegen Ein- N N E Ñ N e huldentilgungs-Kommission. Rheinprovinz, _ Regierungsbezirk Düsseldorf. Auênahme von 53 war May au zu R ungszwe>en Beich | nahme des Rechtêstreites" zu verfolgen. Statt des ersten Saßzes des | welche mit circa 550 Jllustrationen von Gustav Doré ge- lieferung derselben ausgereiht. Die Coupons und Talons werden Eingetragen Kontrolbu< Fol, e N. N. 8, I, K. 1 (bis 10) (Erster) Coupon 11A D A gelegter, den deutschen Münzstä Fi d 8 A La i ias 8. 135: „das Urtheil, dur welches cine Forderung retöfräftig | <müd>t sein wird Jean de Lafontaine's Fabeln, im Urtext von dem Rendanten der Gemeindekasse und dem mit der Kontrole Der StädtSekteikp zur goldmünzen ars ade O E eidung d statt, | festgeftellt is, wirkt gegenüber allen Konkursgläubigern“ be- | seit zwei Jabrhunderten das Eigenthum der gebildeten Welt, sind in beauftragten Stadtsekretär unterschrieben N ; j i Elberfelder Stadt-Obligation deutschen Bundesstaaten erfo T Ï Tai tebt E | antrogte Dr Golds<midt zu sagen: „das Urtheil, dur< wel<es | ihrer Gesammtheit unter dem deutschen Volke mehr berühmt, als 6) Vom Verfalltage ab wird gegen Auslieferung des Zinscoupons T Pietta Mud, die Coupons Serie I. vom Jahre 1875 Littr, C. Nr. . . . über Fünfhundert Mark. gehabten Einziehangen Bu wis fa t 99 überban Me Aa es d das Nichtbestehen einer Forderung rechtékräftig festgestellt ift, | eigentlih gekannt. Eine ähnliche Prachtausgabe derselben in eincr der Betrag desselben an den Vorzeiger dur die Gemeindekasse be- r. L bis 10 mit Talon ausgereicht, Inhaber dieses empfängt am .. ten 8 an von den in EDRER O “B th TNUNY 39 276 116 2 % | wirkt zu Gunsten au der an dem Streite nicht betheiligten Kon- | des Originals würdigen Uebertragung is bis jeßt nicht vorhar den; zahlt. Auch werden die fälligen Zinscoupons bei allen Zahlungen Der Gemeinde Empfänger. halbjährigen Zinsen der oben benannten Elberfelder Stadt-Obligation 32,114,0924 S e n W be ven 0a TEE ps | fursgläabiger,* indem er die Möglichkeit vocausseßte, daß in Betreff | und die allerdings nicht unerheblihe Anzahl einzelner dieser Fabeln, an die Gemeindekasse, namenili<h bei Entrichtung der Kommunal- . N. aus der Elberfelder Gemeindekasse. im Ganzen nur 9,741,023 K o de N R 3 über d De ciner und derselben Forderung den Streitgenossen gegenüber verschieden | die sih in deutshen Gedichtsammlungen zerstreut finden, tragen mehr 7) Die 2 D s zur Einziehung gelangt sind, so daß aljo der Nahweis über den Ver- erkaunt sein könne, weil ein Theil derselben bei dem erften ungünstigen B “U s ois L Se als n E ens Ueberseßung. j Die Zinscoupons werden ungültig und wertblos, wen Lf r. Die ftädtishe Schuldentilgungs-Kommissig T ; 2 | Erkenntnisse si< beruhigt, der andere aber Berufung eingelegt und cin ie Verlagshandlung von W. Moesfer dürfte fich daher ein Verdienst um nit binnen fünf Jahren na< der Verfallzeit zir P r RUN Soran S p f N. Ns N. g if CIes. Betreffs der Landeéfilbermünzen M von M Interesse e obsie lien Erkenntniß erstriiten habe. Der Regierungskom- | die deutsche Literatur erwerben, wenn sie es unternimmt, durch eine werden; die dafür ausgeseßten Fonds sollen nad Bestimmung der (Tro>ener Stadt-Stem el) Littr, B N A (NB. Die Namen des Ober-Bürgermeifters und der Mitglieder Vaigleichung des zur MUUEnng ge M A der Zweigu den | missar wies dagegen darauf hin, nah den Bestimmungen der | treue Nachbildung diesen kostbaren Schaß fabulirender Poesie für städtischen Behörden zu milden Stiftungen verwendet werden. Aber Tau nd M e a Siege der Kommission werden gedruckt.) sie mit deut VoR Mes T T O en Civilprozeßordnung eine verschiedenartige Entfceidung nicht zulässig | dieselbe zu gewinnen und dem deutschen Volke zugänglih zu machen. 8) Die Nummern der nach der Bestimmung unter 2 zu tilgen- Die Endeë-Unterzeichn G Zee d arf. En A Eingetragen Fol der Kontrole. Betrage. Ende 1871 O Eee _Ue Gas 6E G Pad sei, weil es si<h nuc um die Feststellung der Forderung eines Gläu- | Die Jllustrationen Gustav Doré's, sowie die glänzende Aus- den Obligationen werden jährli< dur< das Loos bestimmt und wc- | vom 11. Oktober 1875 hi csE. dri [i aale Yfivileglim Der Stadt- Sekretär. Der Gemeinde-Empfänger. er vie SUgteoing aut wagt F Sing a Pax vate N bigers, within um ein streitiges Rechtsverhältniß allen Streitgenossen | stattung und die gelungene typographisce Herstellung, welhe das nigstens drei Monate vor dem Zahlungstage öffentlich bekannt ge- | bekennen hiermit, daß de anb E e ih ermächtigt, beurkunden und \. N. N. N. Reichswegen sind bis zum A aut de Ae zur Ein- | gegerüber hazdiz, das nur einheitli& festgestellt werden könnte, so daß ‘| uns vorliegende Probeblatt zeigt, werden die Ausgabe zu cinem Pract- macht. Die Ausloosung erfolgt getrennt für jede der vier Arten der Tausend Mark, dere En E e Lebligation die Summe von | Dieser Coupon wird na< dem s Troener } Allerhöchsten Privilegium ziehung gebracht 30,145,608 An 4 find Uns dei R es nicht hade, wenn ein Termin oder eine Frist nur von einzelnen | werke im wahrsten Sinne des Wortes machen. Das Werk soll circa Obligationen, und zwar in der Weise, daß von- den Obligationen unter feld: m fordern bet n Smpfang sie bescheinigen, an die Stadt Elber- vom 11,Okiober1875 ungültig / Stadt- | uad weithles, wenn dessen einges<molzen oder I es pra Sie L D 2 Ss Streitgenossen versäumt werde ($. 59 der Civilprozeßordnung). | 45 Lieferungen zu fe 2 4, Groß Folio-Format, auf feinstem Kupfer- at, Stempel. ) 18. erhoben ist. N E e L0C A Io Davueleecnen Kab 270764 370 M In Folge dessen wurde der Abänderungéantrag zurückgenommen. Bee umfassen, meNE ca. E A in regelmäßigen E ERE G AONEE : ¡199,00 S y 0E 6 z vischenräumen von je 14 Tagen erscheinen werden. ations 8 O j | Zahres fal Rheinprovinz. Regierungsbezi isseldorf. in Kronen, zusammen auf 1,192,519,870 M Das hierzu ver» In der J. G. Cotta’s<hen Buchhandlung zu Stuttgart werden. Nachdem die hierna< zuerst fich di baa Pi Mebr edi A anan E yseden Rü>gabe der ausgefertigten halbjährigen Zins- S. I, K. 1. (bis 10) (Erster) Coupon Mes Ta brau<hte Goldquantum beträgt MODIOA Pfund Feingold, von ist unter dem Titel „Balladen vom Elsaß“ eine Sammlung sämmtlicher Obligationen unter dem Buchstaben D. stattgefunden Das Kapital wird t Amortisati i ZUr denen 832,854,358 Pfund O auf Reichsrehnuug und 21,998,595 Statistische STtachrichten. ‘] von Dichtungen von Gustav von Meyern erschienen, welche ihren haben wird, erfolgt die weitere Autloosung der dann noch verbleiben- | eine Kündigung von S it ur< Amortisation getilgt werden, weshalb Elberfelder Stadt-Obligation : Pfund fein auf Rechnung R Privatpersonen geliefert M nd, Nah dzn Kirchenlisten Berlins find im 2. Quartal | anspre<enden Stoff aus dem reichen Schaß gemüthvoller und humori- den Obligationen unter den Buchstaben &. und C. in der Weise, daß Die nüeren B fl en des Gläubigers nicht zulässig ift. zom Jahre 1875 Littr. D. Nr über Handert Mark. An Reichs-Silber-, Nidel- und Kupfermünzen ftellte ge Bee d 0 ben O -Ginieikbje: Aud Austalt-kirchen 3232 Söhne und | tischer Sagen dcs wiedergewonneneu Reichslandes {öpfen und denjelben auf jede Art fünf Zwanzigstel der Amortisatisationssumme fallen. È[ Privilegium entfalten ‘mungen ad in den umstehend. abgedruetei „e „Inhaber diefes empfängt am . . ten 18 . . an halb- i aggrcorigpon n Mogr 2 R j O SIR e 3290 Töchter zufammen 6522 Kinter (gegen 10,042 im Vorjahre) in fließende, ansprechende Form gekleidet haben Wir führen zur Charak- Sind fämmtliche Obligationen unter dem Buthstaben C. ausgelooft Elberfeld N "4 jährigen Zinsen der oben bezannten Elberfelder Stadt-Obligation aus E pn entfallen A, Z 6 903 es Gui E getauft worden. Die Zah: der aufuyeboteaen Paare beträgt 970 | terificung derselben folgende Uebershriften an: Warum die Straßburger so fällt von der Amortisationssumme auf die Obligati i S N E e L A - der Elberfelder Gemeindekasse 14,920,488,80 & auf Ni>elnünzen, 6,203,337,85 ( auf Kupfermün- a n Nt Kt Tr n j 1162 | «Meisenlo>er“ heißen, Graf Egzisheim, Der Bischof von Mander- Buchstaben A. und B. je die Hälfte pafonen unter, den | Dex Dher-Blrgermeister. Die städtische Schuldentilgungs-Kommisfion. Zwei Nark fünf und zwanzig Pfennig Un Dle Berwe n e S r E T a ae Der.) - (aegen 3319 im Vorialre) Mul. die obl A onuniiiaa i sheidt, Was in Mülhausen umgeht, Burg Freundstein, Schön L s . E . L E : G S a S 6 y E N v . i 2 ê ° F 5, (S; er UÜBz 5 f p 2P 7 n 1 <0 Ÿ C). Á ê “A e De D) t a , zw F ' Bieten Es geiBient Zuiex hen Vorsiße des Ober- | Eingetrogen Kontrolbu< Fo] e E S E E Es n Ne O N Doaiision, 1 viele Dinie ¿é -GiasGmelzung ‘und affinleung “ebt uni von 29,941 auf 10,198 herabgesunken. Soltaar die Keule U Tories iet Bram die Saar Rnbp f - T le uldertilgung - K î î î T S T . M, à i PE L s Í L 5 L - s % Q : L d G S : ca 2 . A s E ç J l 1 S n R BPS vierzehn Tage vorher zur öffentlichen Kenniniß, Prio inb Fer: Der Stadt-Sekretär. (NB. Die Namen des Ober-Bürgermeisters und der Mit licd de die hierdurch gewonnenen Barren demnächst verkauft werden. Bis Die Frequenz im städtischen Krbeitshaufe war, nah | [ey* heißen, Das Haberkreuz bei Neuenburg, Der Flieger von Kaisers- mine, zu welhem dem Publikum der Zutritt gest ift di adet Kommission werden gedru>t) O Ende September dieses Jahres sind 1,194,943,612 Pfund fein Silber | dem fo eben auêgegebenen V-rwaltungsberichte des Magistrats, wäh- berg er Eulerivogt, Die beiden Herrn von Rappoltstein, Der Verloofung wird ein, von dem Ober-Bürgermeiltee i uo t Hierzu find die Coupons Serie I. Eingetragen Fol. . .. RO "Sontrole. in Barren hergestellt und zum größten Theile bereits veräußert | rend des Jahres 1874 zem Vorjahre gegenüber geringer; denn ob- Buchsweiler Mei erfrieg, Versunkene Mönche, Weingeigerlein, Erl- gliedern der Kommission zu unterzeihnendes Protokoll aufgeno i Nr. 1 bis 10 mit Talon ausgereicht. Der Stadt-Sekretär. Der Gemeinde-Empfän worden. i : x G wohl 734 Personen oder 186 mehre als 1873 eingeliefert wurden, | ?Znigs Urbild. Die Verlagéhandlung hat für die sauberfte Aus- 10) Die Auszahlung der ausgeloosten Obliaati genommen, Der Gemeinde- Empfänger. N N N N anger. Die fixanziellen Ergebnisse der Münzreform sind bei 18,484,160,12 4 | waren do< durchschnittlich tägli< nur 397 Personen oder 148 weniger ftattang der poetishen Gabe gesorgt. dem dazu besti getoosten Vbligationen erfolgt an ; N. N. Dilefs Sat N A ¿A Einnahme und 4,188,872,72 4 Ausgabe 14 295,288,01 t Ueberschuß, | zu verpflegen, Der fittlihe Zustand dieser Pfleglinge hat sich dagegen | ®* Gemeindekasse E en ole nan E Nominalwerthe dur die / Ce oan es 5 É T eter dem Allerhöchsten Privile- wel<er in Gemäßheit der Beitimmung im Kapitel 19 der Einnahme | wo möglich neh vaschle<tert; dean vou diesen 734 Personen wurden ; Gewerbe und Handel. : R PTzeIger Der bligationen gegen Auslieferung | Rheinprovinz, Regierungsbezirk Düsseldorf dessen Geldbetr : id bis | S E 2 ungültig und werthlos, wenu des Reichshaushaltsetats für 1875 in die Nechaung des Jahres 1875 | 613 mit zusammen 4923 Monaten Korrektionshaft belegt, und da- Der Siegener Bergwerksverein „Siegenia“ hielt in ; f. sen Geldbetrag nit bi tempel, ) zum... 18, erhoben ist. übertragen worden ift. von hatten 592 son früher einz Korrektionshaft ‘abgebüßt. Die | Hagen seine dritte ordentliche Geueralversammlzzng ab, wel<he von

derselben. , Mit diesem Tage hört die Verzi _die| e : zinsung der Elberfelder Stadt-Obligation ausgeloosten Obligationen auf. Mit letzteren sind zu- vom Jahre 1875. EARE Dank der auf das äußerste Maß angestrengten Leistungsfähigkeit | jugendlichen Personen im Alter unter 20 Jahren lieferten dazu ein | 24 Aktionären mit 1430 Stimmen besu<ht war. Nach Vorlage der

lei . . : x do: Ï à 4 2 . , L . , - , , d N R O L deen Rene fälligen Zins- (Tro>ener Stadt-Stempel.). Littr. C. Nr. . .. (Stadt-Siegel) Rheinprovinz. T Negiexungsbezirk Düsseldor. der deuts<en Münzstätten, schließt der Bericht, waren die Au-prä- | Kontingent von 25%. Au Obdachlosen wurden 168 Fami- | Bilanz wurden iu den Aufsichtscaih gewählt die Bn De. Ko8- Betrag der fehlenden Zins E Lal ¡eyt Dies nicht, so wird der é über Fünfhundert Mark. Inhaber dieses Talons at de Rh ; gungen von Re:chsmünzen shon gegen Mitte des Zahres 1874 so | lien mit 637 Köpfen und 372 einzelne Personen, zusammen | maun aus Berlin, Heinrih Schreiber aus Siegen, Rentier Wittgen- Einlösung dieser Gua E oa dem Kapitale gekürzt und zur Die Endeé-Untérzeichneten, dur<h das Allerhöchste Privilegium | Elbexrteider Gemeindekasse nant gegen dessen Rügabe bei der weit vorgeschritten, daß ohne Gefahr ines Mangels an entspre<en- | 588 Menschen weniger als 1873 eingeliefert, darunter jedo< eine | ftein aus Düsseldorf, Kaufmann C. Helmrih aus Wiesbaden und

i vom 11. Oktober 1875 hierzu ausdrü>lih ermächtigt, beurkunden und | lautende Serie Aindconvins en p e, auf die Jahre 18 bis 18 den Münzen in sämmtlichen deutschen Bundesstaaten, mit Ausnahme | größere Anzahl aus Brasilien zurü>zekehrtzr Auswanderer, welhe | Rentier Ph. Schulz aus Cöln. :

11) Die it ä tai : H ¡Tro ) Die Kapitalbeträge derjenigen ausgeloosten Obligatiouen, | bekenuen hiermit, daß der Inhaber dieser Obligation die Summe von Elberfelder Stadt-Obligation Ü E Sra E N

die nit binnen drei Monaten na dem Zahlungstermi inlô- ñ u S fung vorgezeigt werden, sollen der Ucnutas der städtischen Spar: Said A prgg Empfang fie bescheinigen, an die Stadt Sea Jahre 1875 Littr . ., Nr... über M. L : R S 2 2 S 2% Le als zinsfreies Depositum überwiesen werden. Die solchergestalt Die auf vier und ein halbes Prozent jährli festgeséten Zi Die Aushändigung der Coupons fann jedo< in dem Falle unter- i Inf Deutschen Rols Kal 6. ! Se entlt A 4 R Inserate nehrnenz an: die autcrisirte Annoncen-Expedt- | eponirten Kapitalbeträge dürfen nur auf eine von derx Schulden- | am .. , ten und ten E festgese en Zinsen, | bleiben, wenn dagegen Seitens des Eigenthümers oder Besigers der N IFTAFS As Jen Dentihen Neuh# A Preuß, + ; : ait ; t Moa : S 2E jeden Jahres fällig, Obligation vorher Einspruch erhoben ist. Staats-Anzeiger, das Central-Hanbdelsregister und das : i ; / i / tion von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemnis, 1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen, 5. Industrielle Etabliss:ments, Fabriken und Cöln, Dresden, Dortmuxrd, Frankfurt a.M., Hallea.S.,

tilgungs-Kommission kontrasignirte Anweisung des Ober-Bür i d 5 ; ste:s zu beftimmungsmäßiger Verwendun den 2 Mee | werden nur gegen Rü>kgabe der ausgefertigten halbjährigen Zins- Elberfeld, den . . ten . ) j hi «C hige g an den Rendanten der | coupons gezahlt. Le 4/10 Postblatt nimmt an: die Inserateu-Expeditiou 9. Subhastationen, Aufgebote, Vorladuugen Grosshande!l, Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Straßs-

ci j : ; z ; : Now S R é A: L P y E

S 00 Subche T E A n f eas f E ive 200 Rapiial wird dur< Amortisation getilgt werden, weshalb T R E R Besu en lgungs,Koitunissiqu, des Deutschen Reizz-Anzeigers und Königlich u. dergì 6, Versckiedene Bekanntmachungen. : gf

Vorzeigung der Obligation pri der Gemelaberulie na O eine Kundigung von Seiten des Gläubigers nit zulässig ift. (NB, Die Namen des Ober-Bürgermeisters und der vit der Preußischen Staats-Anzeigers: 3. Verkänté, Verpachtungen, Submissionen ete, | 7, Literarischa Anzeigen, f burg i, E., Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agenten, zahlen. : z Privileliun at, feltimmungen find iu dem umstehend abgedru>tea Kommission werden gedru>t). N 4 Berliu, 8. . Wilhelm-Straße Nr. 32. 4. Verloosung, Amortisation, Zinssklung | 8. Theater-Anzeigen. | In der Pörsen- sowie alle übrigen größeren Aunoncen-Bureaus, Sis En der De nicht zur Einlösung vorge- Elberfeld, Jin is ten 18 | Der SUAdb SeLEtaE, Trockenes / Der Gemeinde-Empfänger. Ds u, s, w, von öffentlichen Papierén. 9, Familien-Nachrichten. beilage. 3 K

eigte ionen sind in der nah der Bestimmung unkt 81D -Bü ift ie abi L cth . N. Stadt-Stempel. N: N. F T : ;

{jährli< zu erlassenden Bekanntmachung e lbes in E zu E N R Be slättisheSchulpentilgungs-Kommission. x SteXbriefe und Untersuchungs - Sachen+ | Alier 334 Jahr, Gebuitsort Lindhor#t, Wohnort | [9580] i: i Sprache deuts<. Vekleidurg : eine braune Tuch- bringen. Werden die Obtigationen dieser wiederholten Bekanut- | Eingetragen ‘Kontrolbu< En N, N; N. N. Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentli he Steebri i 26. A Altona, Religion evangelish, Stand und Gewerbe Steckbrief. Der unten näher bezeichnete, wegen | ja>e, ein Paar braune Tuchhojen, ein Paar wollene ma<ung ungeachtet, ni<t binnen dreißig Jahren ua< dem Zahlungs- Der Stadt-Sekretär. Arbeiten. 1875 c&briefs-Erledigung. Der aen 0. uan Arbeiter, Größe 1 Meter 59 Centimeter, Haare dunkel, | Todtschlags, wiederholter vorsäßliher Brandstiftung, Strümpfe, eine braune Beiderwandwefte, ein blau- 15 gebe ale veclen S BA aud nit, der Bestimmung unter f N. N : J Boie s d, Cen Q fskapitän L Stirn frei , Augenbrauen blond-\{<warz, Augen; braun, | wiederholten, theils s{<weren, theils einfahen Dieb- | und weißkarrirtes Halstuch, ein Callicothemde, ein 15 gemäß, als verloren oder vernichtet, zum Behufe der Ertheilung E Hierzu sind die C L k 18 ‘Daënib Na S F : erlaffen aus An L Gan Srrelbeu Nase und Mund gewöhnlich, LBa:t rafirt, Zähne | stahls zu einer Zuchthausftrafe von 15 Jahren ver- | blau- und weißkarrirtes Schnupftuh, eine braune Neuer Obligationen, binnen diefer Frist angemeldet, fo sollen nach : N 1 big 10 it Tale pons Serie I. | S L A T 1B Allerhöchst bestätigten, in der Geseß- Ztledi E p aeta l g D eg sselben gut, Kinn rund, Gesichtêbitdung rund, Gesichtsfarbe | u:theilte Arbeiter Peter Heinri Köpke aus | Tuhmüße, sämmtli Nr, 435 gezeichnet, ein Paar deren Ablauf die Obligationen als getilgt augeschen werden und die |. k, Dei G mit Yalon ausgereicht. | sammlung für 1844, Seite 21, abgedru>ten Statuten der Cöln- 8 ÂE Potsvam, den id T: S : Mo gesund, Gestalt mittel, Sprache deutsh. Beklei. | Sülsdorf hat Gelegenheit gefunden, in den gestrigen | Schuhe, ein Paar Gurthoseaträger, ein blaues Fla- dafür deponirten Kapitalbeträge der städtishen Verwaltung zur Ver- er emende-Smpfänger. Mindener Eisenbahn-Gesellschaft. | Enigliches Kreisgericht. Abtheilung I. dung: eine braune Tuchja>e, eim Paar braune T1h- | Abeudstunden aus der hiesigen Anstalt u entkom- | nellhemd, eine parente Unterhose, eine Leibbiude, wendung für milde Stiftungez anheim fallen. y : I $. 1. Das dutch die Allerhöchst bestätigten Statuten vom 18. BERA G E U E hosen, ein Paar wolleue Strümpfe, eine braure | men. Wir ersuchen ergebenst, ihn im Betretungs- |} ein Lederriemen. Rendsburg, den 6. Dezember S T Zür die Verzinsung und Tilaung der Schuld haftet die Rheinprovinz. Regierungsbezirk Düsseld E ver 1843 gegründete und dur die Allerhöchsten Konzessions- Ste>brief. Der vaten. näher bezeichnete, wegen | Beiderwantweste, ein weiß und blau farr, Halstuch, | falle arreticen und an uns ablicfern lassen zu wollen. | 1875. Königliche Direktion der Straf-Austalt. Liche O mit threm gesammten Vermögen und ihren sämmt- Elberfelder Stadt-Oblig (tion e APEs, 2 M atung Urkunden vom 1. September 1853, 26. Juli 1855, {weren Diebstah(s im Rüdfalle zu einer Zucbr- | ein Callicot- Hemde, ein weiß und blau karr. Schrupf- Signalement: Vorname Peter Heinri, Zuname

O inkünften, und fann oie Stadt, wenn die Zinsen oder die vom Jahre 1875. I ai 1866, 20. Juni 1868, 11. November 1868 und 30. September hausftrafe von 5 Jahren verurtheilte Arbeiter tuch, cine braune Tuchmüße, sämmtlih Nr. 309 ge- | Köpke, Alter 314 Jahre, Ee N Verkäufe, Verpachtungen, Satte costen Obligationen nit zur re<ten Zeit bezahit werdey, auf | (Tro>ener Stadt- L B L CkabiSieid e erweiterte Unternehmen der Cöln-Mindener Eiseubahnge}ellschaft einri Friedrih Peters aus Liudhorst hat | zeichnet, ein Paar Schuhe, ein Paar Tragebänder Soritenunt Raßeburg, Nagios van il, tand Submisfionen 2c.

s derseiben von den Gläubigern gezihtli< verfolgt werdes, Stempel.) übér Gia dert Mac iegel.) wir guf den Bau und Betrieb einer Bahn von Wesel nah Bochelt, elegen eit gefunden, in der gestrigen Abendftunde j von grauen Drillich, ein blauwollenes Hemd, ein | und Gewerbe Arbeiter, Größe 1 Me A Dts V die ‘ina Dheit en: der Aeliings erfol. ) e unter 5, 8, 9 und 12 E E genen Bekanntmachungen Die Endes-Unterzeichneteu, dur< das Allerhö fte Privilegi G n von der an der Gölu-Mindener Stammbahn belegenen fu der hiesigen Anstalt zu entkommen. Wir er- | rothgeftreift-s wollenes Hemd, eine Parchent-Unter- meter, Haare dunkel, Stirn fee 2 ugenbrauen L R BEL u ekenscbià E g i [he u ur< die Elberfelder sj entliGen Biätter, S den Dent- | rom 11. Oktober 1875 hierzu auêdrü>lic< ermäißtigt Ven d, L luß d ear apa der Stedt Be>um und der Bahnen zum An- uen ergebenft, N im Betretungsfalle ¿u arretiren | hose, eine Leibbinde. L on, A (G a, Bla at euthali g eine AdE KADRE de Medg

1 Fei<s- und Königlich Preußischen Staats- nzeiger und | bekennen hiermit daß der Inhaber dieser Obli ti : ua <luß der industriellen Eiabli ements in der Umgebung von Be>um, und an uns abliefera laffen zu wollen. Siavale- j Rendsvurg, den 6. Dezember 1875, Bart rafirt, Zähne gut, Kiun oval, Gesichtsbildung | Glambe> en halten c (t unbedeutende Menge

' igation die Summe | sowie auf den Axkauf und Betrieb der Zehenbahu der Steinkohlen- ment; Vorname HeinrüH Friedri, Zuname Peters, Königliche Direktiz1t der Straf. Ansta!t, länglich voll, Gesichtsfarbe gesund, Gestalt kräftig, * sich zu Felgen, Achéholz u. st. w. eignenden Stäm-

steuérn, in Zahlung angenommen. Rheinprovinz. Regierungsbezirk Düsseldorf „Ney Elf Mark fünf und zwanzig Pfennig. bleib von 26,372,012 Stü> im Werthe von 440,624,395,00 M. fehlt. ff f. | Der Ober Bürgermeiste R

dem Buchstaben A. fünf Zehntel, unter dem Buchstaben B. zwei Die auf vier und ein halbes Prozent jährlich festge eten Zinsen, Geldbetrag nicht bis zum.

Zehntel, unter dem Buchstaben C. gleichfalls zwei älli n a U, gl Ai ei Zehntel, und unter | am ……. . ten Und : 2 Len jeden Jahres fällig,