1875 / 289 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

I komme nun zu den bestehenden Privatbah J i j j L Bezug auf diese find die Bedingungen der Konzes ondurkuriden de das Beweisthema erweitert wird. Die Eisenbahn hat den Be- [ den bisherigen Bedarfsanschlägen nit vorgesch F . p A 1 s f 2 [A F n ths zichungsweise die besonderen V- < e d Tite ¿ess Dove E tig M 8 n Sts au as vage beshränk- | hervor, die sich auf 4,870,694 ry us vie fett vent L N ; M c entlî ¿V An él ¿r | Juserate nehmen an: die ahtorifiie Ankonten-Erpbi- | ville redi rob ie ml g 2 O ch A spe:ialis hier | Innere eines Postwagens. Der Beweis ird iat On E Auorüstun m Fe: Veihaffung O Ta e Bekleidunge 2 &Fnserate für den Deutschen Reichs- u. Kgl. E & tion von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemniß / j end. andelt fi o um dietent ; : ; / ; gestuden für die nothwendig gew i 0 o i l-Handelsregister und das ; : 2 « N J a nen, welhe künftig gebaut werden jollen, und |, lee O In In B As bede Be R NaUeR dA Di f i R E für die fünftig im Kelde_ in verta ee E eil 1 Male van Vntersnchnngs-Sachou, | S, Tndustriello Etablizzemonts, Fabriken und | Cöln Dresden, Dortmund, Frankfurta, M. Hallea.S,, i i o< darauf aufmerksam machen, wenn | Zerspringen der L N Ee T) DA en, bisher zu Besaßungszwe>en bestimmten Truppentheile, D, ® E ; 2. Subhastationen, Aufgebote, Yorladuugen TOSISRSON Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Straß- cie is erng mi inem fo bedeutenden edbté aufge: | fanden sind, Das find Beispicle des Beweises, wie ee dec Eisen: | sawie die ettete n poeh Suppen vorhandenen geeigneten Sig | °** V nsishen Staat A | 3, Vek Yoryaditungen, Submizztonen oto, | T Litorariacho Ani Tara { E, Sittitgari, Wien, Züri meb deren Kzeiten s i : : h a d ' 1: - ; . Verkäufe, : , e 4G 3 * L Bs niht zu Gebote steht, dann A an ans Led de ge E L eg würde. Soll die Postverwaltung dagegen den Beweis Bestände derselben find E dex N oe Verwendbry lin, s. W. Wilhelm-Straße Nr. 32 4. Verloosung A acrtltion, Zinszablung | 8. Theater-Auzeigen. In der Börzszen- sowie alle übrigen größeren Annoucen-Bureaus, ae A hergiebt, welche die öffentliche Verkehrs- fatlaercndoa vas e E A taus fs dier R Qiterbem a auf die, nur für den Garnisondienst derigieter B O S A V N, von öffentlichen Papieren, 9, Familien-Nachrichten, beilage. A ait zur Erfüllung ihrer Aufgabe bedarf. Es kommt dabei in | weis auf eine im ° ein, e sih dieser Be- ungs- und Ausrüstungëstü>ke der Truppen auch ferner im A ; i wo Va bot kene: Gintettunn e Ln mie ruten seg weden, | dea, Sustand der. Echuelles der Schienen" auf dle Bete: | Mehilostatna Ta nir ele Li rubr (erb, (e nenn Ste>briefe und Untersuchungs-Sachen. | {hen weni Tube ft Ke 19, vin: | fr 4 fe Gols Ken mb dessen Eefeau miliogs 1 Uhr, im boftle ter uralten vatwobrungsgebäude errichtet werden, und N n t P feine Pri- | fähigkeit der Maschinen, auf die ordentlihe Bewachung des Vorhandenen darstellt “Diese Erg A GOL gebotene Eeänzangis Ste>brief. Der Grenzaufscher Wilhelm Iiete Berges apt L S ili 1858. Anna Christine, geb. Sulze, eingetragenen | Regierung anberaumten Bietungstermine laden wir unmög!ic ift, anders als dur Vermittel oe i E ENeTWa(NnI Personals. Zur Beschaffung dieses Beweismaterials is die Post- Mobilmachung bewirk pi l rgunzung erst beim dem Eintritt ei r von hier, zuleßt in Deutsch-Pi>ar wohn- getragen durd N N E t P Dok nte Auszug, und Abtheilung IIL. unter Nr. 1 für ! Pachtbewerber mit dem Bemerken ein, daß die Ver- MiWenbung 2 derielben, Lom Q i res er Eisenbahn unter verwaltung gar niht im Stande, um so weniger, als bei den meisten | stellung be ¡ebn 8 g E o E angängig. Die A O a 37 Jahr alt, katholis<, ift dur<h un- D, Was von ven ae A K tierine n M Gotiftied Kerz eingetragene 50 Thlr Kaufgelder. | pachtungs Bedingungen, die Regeln der Licitation sich diele Cofalitäon 16 beteret, e verliehenen Enteignungsrechts L e S s De diejenigen Herren, die dabei würde bierdur V A s 2 L A welihe sebr nachibeitie h Jal kenntniß vom 24. Oftober 1874, bestätigt in n S Le O E Uin Wiimezibat Tant S Eingetragen dur Verfügung vom 28. | E die Karte nebst Flurregister E N de Ich habe endli< no< hinzuzufügen, d ; 5 1 1 abt haben das corpus delicti | Ffönnten. Die v ; ; erde tanz am 18. März 1875 wegen Beleidigung isunas3- Znigli is» August 1833. : Sonn- und Festtage täglih während der Dienst- zuzufügen, daß von dem hier vorge- | wegen der nothwendigen shnellen Wiederherstellung des Betriebes | 661,479 M i ur Bde Beschaffung ist daher nicht zu Umgehe: L g Thalern Geldstrafe ‘event. 3 Tagen Gefängniß N 5% Ia uns Alle ‘Diejeni en, welde an diese Posten und | stunden in unserer Registratur eingesehen werden f , esGaftung und Aptirung der Ausrüstungsftüde - o A as N E darüber Giida stellten Dokumente als Eigenthümer, | können, wir au< bereit find, auf Verlangen Ab Ü r e L 9 (2 1 T 1 , Qu o

sehenen Rechte, die Beschaffung der Dienstwohnungsräume von de ä i i m g n | sofort verändert wird, so daß es nachher außerordentli<h s{<wierig, in | Futterale, Patronenbüchsen und Kartuschen für den, zur Be rechtskräftig mil t n, ia in Requisition des Prozeßri a a A2 tos isi i fand- oder sonstige Briefinhaber An- schriften der Verpachtungs - Bedingungen und der ' ekannt ist, so wird ersucht, i . Kapital, 5% Verzugs- Cessionarien, Pfand- oder sonstige Briestnhabver Kn- , |<ri[te! i h Kopiali DUN LOON Aer L Or Aus T hee De spru< zu magen haben, haben si spätestens in dem | Licitationsregeln gegen Erstattung der Kopialien zu

Eisenbahnen zu verlangen wohl verstanden immer gegen Entgelt ; - : O S L 1 31 1 1 len Fällen gar ni<ht mögli ift, ei l i 1 i f nur in wirkli< dringenden Fällen Gebrau gem % Nat A O ; moglich ist, einen solchen Beweis zu führen. waffnung der Kavallerie und de i j ner un Da, wo der Bahnhof in unmittelbarer Nähe ädee Stadi Uet E lea E M eann möchte ih mit Jhrer Erlaubniß zurü>- béfttinmten neuen Rab. Ai Ia 194 anla D oungbfalle festzunehmen und an die nächste Ge- zinsen vom 15. Februar 1858, sowie der Pro- : wo die Privatspekulation Gebäude hergestellt hat, welche si< um isc- pflihtgeseßz ö ken, die bei den Debatten über das Haft- | kleidung und Auêrüstung würden der Uebersicht is rihtsbehörde abzuliefern, welhe hierdur< ersucht zeß-Uebereignungs- und Eintragungskosten er-| am 23. Februar 1876, Bormittags 11 Uhr, | ertheilen. : j tirte Bahnhöfe gruppiren, da wird die Postverwaltung ja in der Lage | Hrn L E Berli en find, und zwar die eine diejenige des | Retablissementskosten unter Kapitel L. als neue P du wird, an demselben im Unvermögensfalle die der theilte Zweigdokument, laut Hypothekenschein | im Geschäftszimmer Nr. 1 des unterzeichneten Kreis- Stralsund, den 17. November 1875. sein, dic Beschaffung der erforderlichen Lokalitäten im Miethswege zu “Was fo e Serlin) in der Sigung vom 28. April 1871: | hinzuzufeßen sein; 337,500 « für die Vervollständigung der pin Geldstrafe substituirte Gefängnißstrafe zu voll- vom 13. Dezember 1858, eingetragen im Grund- | gerichts vor dem Kreisgerichts-Direktor Freiherrn von AUNIN E MLART, veranlassen. Eine Finanzfrage ist dies ja niht. Für diejenigen fol Mats il de le daraus, meine Herren? Wollen Sie etwa äkitea Ausrüstung der Armee mit Sanitätsmaterial dur Tiegh ftre>en und uns hiervon zu benachrichtigen. buche dcs ad A. genannten Grundstüfs Rubr. Manteuffel anstehenden Termine zu melden, widrigen- : Fälle dagegen, wo es si< um von den Ortschaften entfernte oder gan E ui a er Beweis außerordentli schwer sei, so müsse er | stattung der ueuformirten Truppentheile und Sanitätsbranchen Aub: Myslowihtz, den 1. Dezember 1875. TIT. bei 15 dur< Verfügung vom 13. Dezem- | falls die genannten Dokumente für amortifirt erklärt } Bauholzverkauf. Donnerstag, den 27. Ia- isolirte Bahnhöfe handelt diese Fälle find allerdings nit selten bs Ich folcen ien oder deren Nachgelassenen aufgebürdet werden ? | Beschaffung der bezüglichen Ausrüstungsstü>e, insbesonde Ene Königliche Kreisgerichts-Deputation. ber 1858 | und unter Präklusion der Berechtigten mit ihren | nuar 1876, Morgens 10 Uhr, sollen im erheischt {hon die Rü>sicht der Humanität, daß man nicht die Be- Zu N E Gegentheil, denn die erste Folgerung scheint Truppen-Medizinkasten, Krankentragen, Apparate für Eisenbahn det 6) Gerichtliches Schulddokument des Hüfners Karl | Real- und sonstigen Ansprüchen die Posten 1, 3 bis | Michaelis\hen Gasthofe in Callies aus der König- amten nöthigt, in der Nacht drei bis vier Mal bei Wind und Wetter | und M d möglich. ¿ zur Vermehrung der Süinitätszüge fw. find ¿aja iß, Bertha, die Hochstaplerin, welche als an- Friedri<h Höhne vom 12. September und 27. : einschließli 9 und 11 bis eins<ließli< 15 in den | lichen Oberförsterei Balster, Belauf Griff, Jagen hinaus zu müssen, um aus ihren entfernten Quartieren zur Wahr- ciften f fin an e des Hrn. Abg. Dr. v. Schwarze in der } dem Eintritt einer Mobilmachung große Schwierigk j 9 e E tb ha ß dirt das. Königliche Kreis- Oktober 1848 und Nachtrag vom 21 März betreffenden Grundbüchern gelösht werden und ftatt | 11, 13 und 15 und Belauf Wildforth, Jagen 6, 10 nehmung ihrer Dienftverrihtungen na dem Bahnhofe fi zu begeben ; \ Sn t an 1e April 1STI : : sie muß daher vorforglih s{hon im Frieden geschehen P DRE E debut ‘12. v. Mts s Fahren 1850 über einen Ochsen oder 20 Thlr. nach | der Dokumente bei 2 und 10 neue Dokumente aus- } und 17 ungefähr 2000 Stü> kieferne Bau- und ferner erheischt die nothwendige Rü>siht auf die Sicherheit der auf Fäll s vie: Praxis habe i< aus allen Fällen, oder do den meisten } Mehcbedarf von 4,870,694 A würde der Retablissementsf tee ait A va rtheilt ‘vit de, hat mde ihren des Empfängers Wahl und einen kiefernen | gefertigt werden, Scneidehölzer, wovon etwa die Hälfte in stärkeren den Bahnhöfen lagernden Post- und Werthsendungen die möglichft rab le mir mit vorgelegen haben, mi< überzeugt, daß es | Uebersicht als Erhöhang' der Position 1 im Kapitel II1. hir Us N ring E sti ie Menzel aus Reibniß“ Baum von den stärksten im Hufenschlage für | Witteuberg, den 20. September 1875. Dimensionen, öffentlich meistbietend verkauft werden. unmittelbare Nähe der Wohnungen der Postbeamten ian Lei unmögli ift, den Beweis des Unfalls fo zu führen, daß | Es wird beabsichtigt, mit diesen Beschaffungen sofort in de Art O dist it Tel di f its j folgten, berüch- Karl Heinrih Höhne, eingetragen Rabr. T, Königliches Kreisgericht. T, Abtheilung. Die Verkaufsbedingungen werden bei Eröffnung des Aus diesen Gründen des Dienstinteresses der öffentlichen Ver- vat ne Sn N es fällt hierbei der Eisenbahn eine bestimmte, } zugehen, daß die Kost:n no< 1876 zuc Verrechnung gelangen. D r B das t en Beth ‘Weiß ict deth, Der in Nr. 180 Nr. 1 im Grundbuche des zu Waltersdorf be- E Termins vorgelesen und können die Hölzer auf Ver- fehröanftalt der Post und der Humauit 2A Genen die Beamten, bitte Me Tie pr i badi g l Beweis Aus für das Retablissement des Heeres erhöht si hiernach auf 325 111144 d Deutschen Reichs - An eiger vom 3. August cr. legenen, S é Vol. I. i R ere | [959] Ediktalladung. langen E, BEA Bie L U erren, lehnen Sie den Antrag ab und halten Sie inzel Ï j O M O i j inter Bertha Weiß erlassene Ste>- nergutes dur< Verfügung vom 6. März 1 | iers | (1 Vorggt L E I S E L91931 Art. 7, wie er aus den : i einzelnen Fällen, wie es die ungestörte Fortseßung des Betriebe 1. Beilage) hinter Bertha l s Thei Auf den Antrag des Rentiers Ernst Haverkamp! | Dex Oberförster. j Cto 69/12. i în Uebereinstimmung mit den deebfnbeten Kegleunben fet | sascden- den Plan wider ebnet und” alle Spuren des Unfalls | qq gor Mbendsigung der Kommisson zur B, F Wi Wid Pier reelle Pagei-Pebsibent. | 7) Zweigt ament vom 11. Samuar 184 Aber | best, als Jeitmiren Bere, de Wiesen f (a e eee 2 : : A : rathung der Konkurs-Drdnung gelangte der nunmehr ze - ; j : it 44 Zi in | leute- und Schisserbruderschakt und na<dem 3 : (6E ZU Art. 8, nah dem Abg. Dr. Bähr: Nun, meine Herren, glaube i do, ist es ni<t materielle Ge- | vorliegende Abänderungsantrag des Hrn, v. ‘Vahl zu ba N 4 von Uslar-Gleichen. E ia Dn E genannte Antragsteller den Verluft nachfolgender (9533] Steinkohlen- Lieferung. __ Meine Herren! Nachdem das hohe Haus sowohl in der zweiten rehtigkeit, wenn Sie gegenüber den ausdrü>lichen Bestimmungen des | Und_ 132 zunähst zur Berathung und Annahme. $. 8 sagt iy der verehelihten Weidner, Friederike, geb. Kühne, Schuldurkunden (Extracte des Stader Stadtrente- 12 000 Centner h i Oberschlesische wie au< heute in der dritten Lesung den wesentlichsten Theilen det Haftpflichtgeseßes, in Abweisung von dem bestehenden Rechte, der Post- 2. Saße: „Lehnt der Verwalter die Aufnahme des (zur Zeit der Er- bhaftationen, Nufgebote, Vor- vom 22. September 1837 über 600 Thlr. und bus) eidlih bekräftigt hat, nämlich: _ p entner beste Y \ nd Gesebes mit namhafter Majorität zugestimmt und dadurch die Auf- e E N Vollen, i fts (über dab e Rantaza c M IMdner anhängigen) Rec E iabamnes v Peedle Cesfion vom 18. Oktober 1845 für den Hüfner | 1) eines StadtrentebuW2- Extract vorr 2e / Stückkohlen aus der Königshütte, in der [ung der verbündeten Regierungen i ihti l y o<mals übershaue, so ergi ber zur Konkur8masse gehörige Vermöge j L i D iltig über r 59 Über 115 é E ; ; a fo erhebli< unterstüßt fat befinde ib mie e viQtigen Gegenstand erstens : daß der finanzielle Punkt überhaupt nit in Bérase Pa der Gemeinschuldner befugt und, auf ‘Balangea d Gkeie lo [7849] : x e, e e A O E E den Bürger und Glasermeifter Fohann Fried- | Zeit vom 1. Januar bis ult. Juni 1876 mit dur- an unter dem Gewicht des Gefühls daß es etwas Slcinti he n daß zweitens in juristisher Beziehung eine Abweichung von dem be- | Vflichtet, denselben aufzunehmen.“ Dieser Saß wurde durch die, den Nachstehende Dokumente sind angebli verloren Nr. 1 eingetragen as ri< Lenthe als Schuldner zu Gunsten des | shuittli< 2000 Centner per Monat zu liefern, fol- fich hat, wenn wir in einem Punkte zweiten oder, wenn Sie wollen selbst stehenden Rechte hier bei Gelegenheit eines Spezialgesetzes S. 210 der Civilprozeßordnung fi< besser anschließende Bestimmun gegangen: 8) Erkenntniß in Sachen des Büdners Johann Drecbslergesellen Heinrich Gabriel Bruns aus- | len im Wege öffentliher Submission vergeben dritten Ranges mit einem gewissen Nahdru> do< auf der Wieder- getroffen werden sol; und da möchte i< an den alten Rechts. erseßt: „Lehnt der Verwalter die Aufnahme des r ab, st N Semer 3a A6 Christian Gausche zu Meinêsdorf wider den gestellt und von dem Erben des Leßteren am ; werden. : “ntoli herstellung der Regierungsvorlage bestehen. Aber, meine Her-en, es saß des Ulpian erinnern, daß, wenn ein neues Recht eingeführt kann sowohl der Gemeinschuldner als au<h der Gegner denselben aufs 1) Kauffkontrakt vom 22. Dezember 18 ANEE Kossäthen Gottlob Riethdorf zu Kuhnsdorf vom 30. September 1862 auf die hiesige Kausleute- Die Kohle ift franko Lagerplaß der Königlichen giebt im parlamentarischen, wie wohl in jedem anderen Verhältniffe werden foll, der Nußen ein evidenter sein muß. Von einer folhen | nehmen.“ Jn Betreff der gegen den Gemeinschuldner anhän;i 500 Thlr. nebst Hypothekenscheine vom 12. September 1855 und 28. März 1856 nebst und Schifferbrüderschaft als Gläubigerin über- | Porzellan-Manufaktur im Thiergarten zu liefern, des Lebens, Situationen, in denen man, wenn man auch gern geneigt Evidenz des Nußens vermag ih aber in diesem Falle nichts zu er- | gewesenen Prozesse auf Ausfonderung eines Gegenstandes aus d 92, Dezember 1834 und 10. Januar 1837, eine Hypotheken-Auszug vom 8. Mai 1856 über die tragen ist, und sind die näheren Bedingungen in der Regiftratur wäre, den sanften Regungen der Nachgiebigkeit Folge zu débei E kennen. Zum Dritten ist es der Punkt der Disziplin, den i< Konkursmasse bestimmt $. 9: „Lehnt der Verwalter die Aufnahme Kuh, 15 Stü> Schaafe und ein Hochzeitsmahl für Kläger auf dem Riethdorfscen Kossäthen- eines Stadtcentebuhs-Extract vom 25, | daselbst einzusehen. N Lu do< niht vermag wegen einés dazwischentretenden strengen Gebots von meinem Standpunkte aus für den allerbedenkli<sten halte. Sie | ines solchen Rechtsstreites ab, so gilt der Klageanspruch als aner- für Hanne Schüße, nachher verehelichte Teichel- ute Hohenkuhnsdorf Nr. 2a. Abtheilung IIL. April 1853 über anfängli<h 650 Thlr., Schriftliche Lg Ge L e E E s zum der Pflicht und der ernsten Anforderungen des nüchternen Bierfidndez bringen in das gute Verhältniß zwischen der Postverwaltung und | kannt.“ Um jedenfalls dem Gläubiger einen Exekutionstitel mann, im Grundbuche des dem Hüfner Gottlob Nr 13 auf Antrag vom 20. März und Requi- jeßt no< über 550 Thúlr., welcher auf den Mittwo<, den D ezember d, I,, e E U der zuerst S Betracht Fommt, ist der finanzielle. f abt E gährenden Stoff ; welche Folgen das haben wird, aus A die Der Lee ay e f soll an die Stelle Schüße Cen Hüfnerguts Mor, E W sition des Prozeßrichters vom 28. März 1856 pee a e Me D N eiter, antes ber E tate Direktion, mit einer Seite bestritten worden, i t - avau]ehen, ; . ie Bestimmung treten: „Kechtsstreitigkeiten , br. III. Nr. 5 und des walzenden Grund- f . Mai ‘ei e entbe als C i A: Erri eitig ana untergeordnetem Werthe ist. Jedoch eie n H tag e Ms an, eine Herren, laffen es mir nit zweifelhaft | Zegen den Gemeinschuldner anhängig und a Ana ieubcriae M fûds Seydaer Flur, Fol. 74 Rubr, M E 1 D E L S S. 22 C E meisters Joh. Peter Bruns in S E déx Ge L S e ber 1875 P Ne: 22/1 2) wohin die Wage Ihrer Entscheidung si< s<liezlih | Gegenstandes aus der Konkursmasse, oder ‘auf abgesonderte eingetragen ex decr. vom 22. Dezember 1834} 9) Rechtskräftiges Mandat vom 12. Juli 1854 mae E L aae 2E Königliche Porzellan-Manufaktur-Direktion,

aufmerksam zu machen ein Umstand, der bis i - i Ñ s Befri ; her noh nit hervor- | neigen dürfte. J< möchte mir zum S@luß nur no< die efriedigung geri<tet sind, oder einen Anspru< betreffen, resp. 10. Januar 1837. nebst Hypothekenauszug vom 29. Juli 1854 Schifferbrüderschaft als Gläubigerin übertra - C in- Schifferbr C G über 8 Thlr. 28 Sgr. nebst Kosten der Ein ¿en [9469] Berdingung. e

gehoben worden ift daß, wenn der Postverwaltung die Entschä- ; i digungspflicht auferlegt wird, sie in allen Fällen, sie Abga E L Ati nven : ¿elfen Sie Ihre Entscheidung ledigli< na< | velher als Masses<huld zu era<ten is, fönnen sowohl 2) Sparkassenbuch des Vorschußvereins, eingetragene Ae a Ostpreußen oder sie mögen vorkommen in Baden, der zahlende | und lassen Sie fi ui Fo ren Anforderungen des kalten Verstandes, p dem S REIeTE iee, wie von dem Gegner aufgenommen wer- Genossenschaft zu Seyda, vom 13. Oktober 1872 tragung, wel<e der Häusler Gottlob Kuhrmann ; S j erdings, alien pflicht esel ba Dabreld, wenn es analog der Bestimrnung des Haft- | nahme wenn sie in C A dur die Regungen einer Theil- Pro f nt Der Mere nus AEIELIA sofort an, so fallen di: Nr. 187 über folgende Spareinlagen: dem Rechtsanwalt Moriß verschuldet. Einge- | 9) ines Stadtreutebuäh ¿i E rac A Zum ESrwei een E N: j L L g en gen fich d dos id Se S ouaae verbleibt, die Zahlungsleistun- | einer Theilnahme, die E ihren Wirkun A ie Die ph E zu S132 b iblofeae, Zusi die Fordern S bestim de O tragen im Grundbuche von Kleinkorga auf dem bak s il 1268 äb 600 Bark Gold D Ie B \ itl vas Schuittsteinen im bahn passiren Ne aue Unfälle auf einer einzigen Eifen- | gewidmet ift außerorbentli S Liwesemtiis ur Vlejenigen, denen sie falle A iee Zusäß: „Ist die Forderung von dem Gemein 13. Oktober Nr. 498 . . 40 Thlr., Grundstü>e des genannten Schuldners Band L) vom 9. Iuli 12 A e Schier R Granit- 0 E i asa fva- S Ren 1 ibnen Leber geg E eer altungen vertheilen mithin von | sen anderen Theil aber sehe sbäble wude ten Sen 1 | welde über dieselbe de 0 dec Eci La eet e R Lol, 11s, Rubr, T, Nr. 7 auf Requisition des | WMaderswast anf den Bürger Wilhelm | Suhnlssan vergeben werden. : | i ‘den juridis illigfeit ni f CHERTa Sai N ing des Konkursvecfahrens e x E ozeßrichters, eingetragen dur<h Verfügung vom )a[T- Tia S eden. ¿ i E den gweiten Punkt, den juridisen betrifft, fo würde dem Rechte und der Billigkeit niht entspricht. Ritter A LS Da O idt gegen E Vemeiushuldner aufgenommen werden.* L zusammen 125 O, Î9 a4 S Z i Kühnemund hieselbft ae Oper De Im aare Lars des e a Hauses fi< darüb n es A iee e luriishe. Antoxitätén des j f ei seitigt den ai déren Wortfafsung - der Civilprozeßordnung und be lautend auf den Fleisher Gottfricd Danneberg | 10) Schulddokument des Hausbesißers Gottlob ol De Aa e G bad Sineid Pollit E E euti tige Unternehmer gegen Er- halten, wenn ih L u Frs haben, für eine Unbescheidenheit Dem Reichstag if ein Gesehentwurf, betreffend die aufnahme des Prozess 8 n ht Big ua lgen Dweifel, ‘06 dié Wither in Gadegaft. Berger vom 1. Zuli, 1841 über 250 Thir, zins- Ls O S 7 ‘Oftobe 1815 auf den laat ie Gebühren nachzusuchen E Y ehôrig Es ift mir nur fo botrela ame alt 2 mami Ke Ie bes d 18 Ges Auorduung über Berwendung der dur | rens babe augese lossen werben, ilen, othen nis S 9 ai A März 1847 1 bft S orotheä: S i 84 D ein A O N vitt hiesigen. Brauerknecht Hans Hinrich Tietjens La ilhtete, verslofsene Gebote einzureichen, deren w 1 i ) der le Óerr as Cen Vom 2 JIUli ; ; A 2 1 rund vgr- ausgefertigt den 4. März ne ypotherten- 31. Juli arlehnéforderung der verwitt- ( 6 1 ens zeid j zen, r O E S RIE S a SA at speziell Heeres e estimmten 108 BIA 20 Ste q j A / d / y M, L E E v L E Aufi S <3 be- O vai 17, März o 174 L E a weilen Beniagau i api u A p Se | E ri g p R eroL N e der Bürgerlichen S rteieias A S Y E N L I. a). Jh möchte mir nur / / : é j 4 , n einen, es Berfahrens lddokument des aurermeister ugu uhe der der verehelichten Nau> jeßt gehörigen V D 4 - 9, der D h / , de i: r f. i führen, deren Ecxlenge pr ehe Autoritäten Sra e i 4A AUN Er Won an ittel, vor- a Titel zur Zwangsvollstrekung gegen den Schuldner zu Zoe bin 3000 Thlr. Restkaufgelder, nas auf Hausbesißzung A 128 E N ira P IAIE ie U infocforberi, b mit B R betheiligter Unternehmer erfolgen O 5 : ung des Pastpslichtge]eßes s _ Les Pi E Tis \ ; : ; ® 4 von 2200 Thlr., gültig für Andreas Abtheilung II1. Nr. 1 zufolge Bersugung vom ! gEY ' d. E es sind Las die inb Der Megierungen zu unterstüßen geeignet find, | Wir Wilhelm, von Gelles Gnaden DentsGer Kaiser, König | unverändert angenommen feder Hf nten die $8, 137 bis 144 Obe ia" griedrid Blumenthal, im Grund-| 3. Zuli 1841 eingetragen. : ihren Ansprüchen am L L Königsberg, den 1. Dezember 1875. Lasker De Hr. Abg, R Reichensperger (Olpe) und Dr, von Preußen 2c. : t Debatte As E R jedo erst na einer sehr eingehenden buche des Kreisgerihts Wittenberg. 11) Kaufvertrag vom 25. April 1808 mit Hypo- j Dienstag, den 8. Februar 1876, Königlicher Bauführer 28. April 1871 b i E tiGensperger (Olpe) hat in seiner Rede am | verordnen im Namen des Deutschen Reichs, nah erfolgter Zustimmung Ft x insbe die Frage: „Sollen die absonderungsbere- I. Der sub Nr. 40 Vol. V, eingetragenen, in der thefenshein vom 23. Juli 1829 als Schuld- | : 11 U H gareger. San ; R Eisenbah Ca fab weisteos de : des Jundedraths und des Reichstags, was folgt : jeni “i Ausfalle wel die Hypotheken) Gläubiger mit dem Wittenberger Stadtflur belegenen Wandelä>er: dokument des Johann Gotifried Traeger, noch | Morgeus hr, - | 79386 s Get ed aud A Aud meens in die Lage der Monopoliften F. 1. Der Reichskanzler wird ermächtigt, von denjenigen Kies bei Mod be, hen fie bei der Sélußpertheilung glaubhaft 1) Die Erbpachtsgerechtigkeit auf einem zur halben gültig über 400 Thlr. Erbtheil zu 4% und ' hier zu melden, unter der Rechtsverwarnung, daß [9386] S e s g E em unbedingten Bedürfniß des Publikums, \i< ide T T Os r Artikel 2 $8. 5 des Gesetzes df sie ‘cilfalsboa ae are e E l Kabelhufe Litt. Bn des iee 40 u E e 7 uh s hinsihtli< der etwaigen, fi nicht meldenden In; # Me Mies n Ee “a e eun Mit Nun ift von mehreren Seiten Lebäuvtet worden, baß. die D 8 Zuli 1872 d e L em nah Artikel VI, des Gefeßes vom | werden, wenn innerhalb eines Jahres von d n Aba E Johann Gottfried S<o>e gehörigen A>er]tu>e Thlr. für Johanne E D aue raeger im L y* haber jene Urkunden für ungültig und wirkungslos | i A. und B. vor Fort Preußen, an der Berliner beamten gewissermaßen den Eisenbahnen oftrovirt de “G if Hessen zuf den Antheile ggeorddeutihen Bunde, Baden und Süd- | Aussclußfrist an der Bewei Zerzi a Bag M von 216 Fuß Länge; : : pothekenbuche der Stadt Schweiniß auf dem ; exf[ärt (mortifizirt) werden sollen, sp. Pasewalker Chaussee gelegen, sollen zum Ab- : ( ( j A G fallenden Antheile an der französi Kri B an der Beweis des Verzichts oder des Ausfalls 2) ei Kabelhufe Litt. d. der Wittwe sub Nr. 80 verzeihneten Kleinerbenhaus nebst den 1. Dezember 1875 resp. Pas dies heute von dem Herrn Abgeordneten für Cassel besagt und neus. |: \Gâdigun i sranzêsishen Kriegskosten - Ent- | nah Maßgabe des $. 57 nicht geführt wird ?*, di ; ) ein von zur es G, Der, r. | Stade, den 1. Deze E bruch an den Meistbietenden verkauft werden, i ) gesagt und neu- | |<âdigung zur Wiederherstellung der Kriegsbereit co - 94 nicht geführt wird ?*, die dur< einen dahin e Christiane Matthies, geb. Müller, ge- ubehör Abtheilung IIT, Nr. 1 zufolge Anmel- rucy au awer : ' lich au< von dem Hrn. Referenten Abg. Berger. Ja, meine Herren, | sowie zur Erhöhung der Schlagfertigkeit desselben: la Belege L Ein der Herren Dr. von Sarwey, Vor- hau Ala lie von 216 Fuß Länge, und e vom 11. Dezember 1823 eingetragen dur } Königliches Amtsgericht [ und n éin Tami DEE Us Beaztas den 18 t ender der Kommisfion, und Dr. Webs ky veranlaßt wurde. 3) einem zur lben Kabelhufe Lätt. r, d, des Verfügung vom 23. November 1825. Weib ezahn. iter rf il eri E E ntag, di 13. näheren Verkaufsbedingungen find ebendaselbft ein-

äuslers Jo- ! zusehen. Behufs Besichtigung der qu. Gebäude

u ihrem Vergnügen gehen die Postbeamten wahrli< niht in d stellt sind, die S Z Poftwagen, sondern sie haben dort eine re<t s<were Dienstreliht 2 | nicht zur Verwendung elan n Schlusse des Jahres 1875 no< | Dafür wurde geltend gemacht, daß die Befriedi x ; Fri âde | 19 /Gorreal-S ihrei öffentlichen Interesse zu erfüllen. Jeder, E Mi A T ae de in dan Anlage Bo e Grie Q A E Ans L zu | bere<tigten Gläubiger von dem Lei tufälligen E Dit ET E E O E inb bela Ehefrau [9603] Ediltal-Citation. Fahrt in einem sol<en Wagen mitzumachen, und ih komme bei | bezeihneten Ausgaben zur Verwendung 231 brin unter 1. bis X. | der Schlußvertheilung die Subhastation eines Grundstü>es bereits i 0 Vol. VII. des Grundbuchs Johanne Christiane, geb. Schlüter, vom 30. | Der frühere Postexpeditcur Wilhelm Schulz | zusehen. D e dab Der Aeu u e in die Lage wird finden, E zehn Kapitel find die eiügtiten Positionen E E Lie | as gema A es und daß es inkon- E Ua B Ea in Peatazer Flur ‘belégenen September 1857 nebst Hypothen-Auszug von | zu Schubin hat wee i ilugp e fer Mi A en B E ider o A ee : Laer n Diejem Wagen den negativen Reiz, | der Position 8 des Kapitels VIIL, unt ¡bertrag ent erscheine, wenn der Entwurf diese Gläubiger zwar bei der K Sor ei dts, S demselben Tage über 250 Thlr. Darlehn, zinsbar borne Moebius auf Ehescheidung geklagt, weil 1yn | Und =0 / C den jede Eisenbahnfahrt mit \i{< bringt, i i ije 9 ; , unter fih übertragbar. L Abschlags-, niht aber bei der S@lußyvertbeil “Has Wandelä>er eingetragenen Grundstü>ks, Sander- dgr pm nf iedrich Hs ieselbe im 1872 beimli< verlassen und seit- | 10 Uhr, an Ort und Stelle befinden. Stettin, den zu erhöhen Decigue ist. Jene Beamten befunden SE I De E Ariertlo ita en Sd A der französishen | Dies leßtere wurde zugegeben, indeß u As Mildeeune des eter fle>en, ungefähr L ogt G Fie O vas Mis ey ss g que . L Zane hat hôren lassen, N i 97. November 1875. Artillerie-Depot. aljo nit aus freiem Entschluß, sondern in Erfüllung einer {weren | welhe mit „4,533,194 4 für die Beschaff de M zu bestreiten, | Prinzips dargestellt, welches die absonderungsberec<tigten Gläubiger Ende, L, Nr. E rei: Sa i a Fol. 62 Abth. 111. Nr. 1 eingetragen dur< / Zur Beantwortung dieser Klage haken wir einen E u Stute gad O Alfrentes, au ih weiß nit, femeuinas, und Ausrüstungsstü>ten für die | jr wit d der t dg weir 1 De eie ee eru roe gsben, S Schceob vom i. September 1852, bestätigt Verfügung vom 30. September 1857. Hüf | Terris AO 1876, Bormittags 10 Uh s Bekauntmachung. ; e nterschied zwischen ihnen und den rmee, sowie durch die Beschaffu d Apti av 2 Fbr L y r er Konturegläubiger ni<t wesentlich leidet j : t Hyyvol in { 13) a. Correal - Schuldverschreibung des Hüfner den 7, März , Bormittags 11 r, L L i E e Paffagieren machen soll, wel<e in den Pers ide yassung und Aptirung der Auêrüstungs- | während die Zahlung derselb i ber S : ? den 17. November 1852 nebst Hypothekenschein j 13) a. Correal -. Des 1000, die Für die Kaiserlihe Werft zu Kiel soll der pro j j sonénwagen Plaß ge- | stü>e für den neuen Karabiner der Kav Text L ODZ ig Derselben auch bei der Schlu vertheilung das 852, ursprünali<h über 299 Friedrih Gäbler und dessen Chefrau Johanne vor dem Herrn Kreisrichter Freiwald in unjerem : Tisenauß, Metallguß nommen haben. ferner mit ,337 500 G ne avallerie und des Trains“, | Zustandekommen eines Akkords erschweren, die di tom M. QXJOer LOVLa RLPERRY ZHEr Le Rosi ichter 31. Mai 1828 nebst Geschäftszimmer anberaumt, zu welchem die Friederike 1876 eintretende Bedarf an Eisenguß, Metallguz Was dann die Aeußerung des Hrn. Abg. Dr. Lasker betrifft, die | kriegsmäßigen A1 20 Æ Tur die nothwendige Vervollständigung der | Verfahrens verzge ied É eendigung des Thlr. 5 Sgr. 1 Pf. mütterlihe Erbegelder für Rosine, geb. Richter, vom 31. Véai lel es<häftsz p S. laden { (Bronze- und Rothguß) und Messingguß im Wege : L : « DE. gsmäßigen Ausrüstung der Arm t Sanitàä as ) ¿ogern, wiederholte nachträgli<e Vertheilungen nöthig j i i- Hypothekenschein vom 21, Februar 1831 über Schulz hierdur<h mit der Aufforderung vorgeladen nze- Und 1 Ce in der Sitzung vom 13. April 1871 bei der ersten Lesun A , dite entstehen ee mit Sanitätsmaterial uo< | machen oder dahin führen würde daß die Abscblagsverthbei E Johann August, Wilhelmine, Johanne Chri Y E R - T ; der öffentlichen Submission beshaf}st werden. C; Â c - : S l ' lungen ganz Ci Anton, Gottfried Heinrich 100 Tblr. und 5% Zinsen, Darlehn für Jo- wird, persönlich zu erscheinen. i j 2 n [t mit der Auf\crif pflichtgeseß-s gemacht ift, so lautet sie folgendermaßen: P 8 3, Bei d x fortfielen; daß die an si< {on bevorre<teten Glä bi i stiane Sophie, Ernst Anton, SGottsried Heinrich, ; anne Rosi d Anna Marie Statt selbs im Termine zu erscheinen, steht es der Lieferungsofferten find versiegelt mit der Aufschrift Indem ih dies Alles zusammenstelle sage ih: Unbedi dem Reichst ei Wr Berathung des Etats für 1877 und 1878 ist | Betreff der Konkursmasse ni<t no< besonders E aber in Karl Ludwig, Geschwister Klugmann zu Schköna, hanne Justine, Ioyaune glas n ey 98 V fla ter ‘an frei” vpr oder im Termine eine | „Submission auf Lieferung vou Eisen- und stimme i< mit dem Sage überein, daß die Cifenbibne Ee ingt Setenden Befti Uber die bis dahin stattgehabte Ausführung der vor- | vielmehr allen Grund hätten, wenn der Bens zu pedialtigen Jeten, gegenwärtig no< gültig über 49 Thlr. 25 Sgr. Geschwister Thie e, C1A Me 0 N d e driftli I Be ntwortang der Klage einzureichen, die | Metallguß“ bis zu dem am 27, Dezember cr., Beschädigungen aufkommen müssen gleichviel, ob f P ür ail- L d S Ede Rechenschaft zu geben. eines Grundstüd>es nit beantrage weil er vot d selb S 16 DE fue. Mortiney Hern Smard, u O L b 1828: ffa ragan | is Le c, einen Necbedanwalt abgefaßt oder vor | Mittags 12 Uhr, im Bureau der unterzeichneten betroffen haben oder Personen, welche von ihnen enga irt E von 106,846 $10 Th, ern ende des Jahres 1877 der obige Betrag | was der Masse nicht erwarte si< bald s<lüffi C a N und eingetragen auf den folgenden im Grund- Lage. vous Le MLves “D bi : 1844 iber die ‘einem g i<tlihen Deputirten zu Protokoll erklärt | Behörde anberaumten Termine einzureichen. : dritte Personen ' gagirt find, oder 2 ult 1678 halern zu den in der Anlagè B. des Geseßes vom | für wel<en Betrag ihrer Forderung sie auf A d machen, ob und bude über S<hköna verzeichneten Grundstü>en: | b. Kaufkontrakt vom 11. O Thl Y Gott ee R Bersäumt die Verklagte den Termi Die Lieferungébedingungen, wel<he auf portofreie ; : : : c L L Í 4 h zerflagte den Termin, #o L N ; . Meine Herren! Wenn man bei jener Debatte im Jc B LZ unter Nr. L. bis X, bezeichneten Ausgaben niht zur | verzichten und bei dem Verfa as ih bet R Ie DNELTIEDIUUNS 1) Kessäthenhaus Nr. 18 Rubr. IIL. Nr. 6 dem von Friedrich Gäbler, mit r. an E fein mu eris daß die Verklagte die in der | Anträge gegen Erstattung der Kopialien abschrift- hätte voraus]ehen können, daß na< a'Sibrai über Ute dds behan gelangt ift, bleibt geseßlihe Anordnung darüber vor- Schaden der Konkursalänbigee ein Suhr Iva oe en erti PMMermaus Genen Rer nud dessen SLE O Bábler, Wn at F e Sie Klage “añhnen. Oh cacben cicAntis und wird | li< mitgetheilt werden, liegen FEE ns Wn Ee Ae me adi Paigr e Eden, jo hâtte Urkundlich 2c. M ie cineiS Gri ia une E daß endlich die 9) faie Ire, C 2 eingetragenen zu zahlende elterlihe Mithülfe, nur noch go demgemäß gegen sie in contumaciam verfahren Bedarf angs A E Ein bi z T egistratur der rogerem Maße zutreffender Richtigkeit einen Gegeben 2c. ' igte einjahrige Srist in Betreff des Freiwerdens der Antheile A De 12 ber die für die Johanne Rosine Gäbler lautende werden. x fol<en Saß ausspre<en können, wie den soeben verlescne G eine rein willkürliche sei Planstü>e von 1 Morgen Rubr. III, Nr. 12, UVver 4 L igs bin, den 30. November 1875 Kiel, den 4. Dezember 1875. vollkommen / erlescuen, Er paßt Motive ; dem Friedri< Klugmann und dessen Ehefrau Forderung nebst Hypothekenschein vom 11. Ve-/ Schubin, den 30, Xtover 1, Abtheil Kaiserli W L! F i L | Dem Reichst j s ; i: f e brig, zember 1844, dur< Verfügung von demselben : Königliches Kreisgericht. 1, heilung. aiserli e erti. e S möchte dann ne< einen Punkt erwähnen, den bereits der | Nr. 50) eine ‘ber i voi be M E Lo) (Drnesate Am Montag Abend trat zum ersten Male die Reichstags- 3 On oe Eritiai T ogin Tage Rubr. III. Nr. 3 mit der ad a. genann» _ 7 erlihe W, Disziplin us Vertihrt hat, das ist das Verhältniß der | Thir. = 320,540,430 & zugegangen, welche dur Actikel 2 $9 des | Seumpnon aur Berathung der ihr zugewiesenen Paragraphen der / Planstide Ne. 23 von 8 Morgen 1 Quadr -R, | ten Forderung cingetragen im Grunde hee | Ber Submissionen (957) Bekanntmachung lin. z O : Gesehes vem 2. Juli Rei s Sotrasgeseß-INovelle zusammen und begann di it Ar- Di ü ôri dem Johann Christian Grabo und dessen Ghe- ; / ; sten C Deren! E fab! sat ik ver E n Os AOasangen: theilen des ehemaligen Ny vbeE M j Sebens d Si Regel Lin oel ß E P für die fogenannten Antragôdelikte als Eubr P Nes, erg E et frau A geb. rvheia gehörigen 25 HUs- [9206] Bekanntmachung Die Lieferungen und Arbeiten zur Ser MEees , - e , n A : Dc o J e er 5 e G E L ° . e : z i z . . 4 s Stellung zwischen ihren Ansprüchen und den Bewilligungen e stellun 4 R ranzosen Kriegskostenentshädigung zur Wiederher- | den fann, während ‘as Strafgesetbu gi M SIERe men rid O Vei onb Me: 0A Meta De E 14) Morarielle Schuldverschreibung des Webermel- | Das Domänen-BVorwerk Klein-Lehmhagen die T e R E Auf- De neen ati (e alie M I Perhältniß geändert und die Schlagfertigkeit desselben zur Berfücung vefteu fin" E dal Schan sies für E Verkündung eines auf Strafe Tante a Ga ried” L is : Rubr. 1IL sters Christian Gottlieb een em A | im P C VOE 3 Kilometer von dir Kreisstadt tellung ‘von 2 Wasserständern vor derselben sollen . en Erkenntnisses für zulässig erklärt. In einer die Si s ; rfügung vom und Hypothekenschein vom 19. Juni 1852 über 1m N 3fentlicher Submisfion verdungen werden , wozu pre Ss ay De, S CUMSTANEN, jufetge Baus 900 Thlr., zinsbar zu 4 Prozent für den A>er- Grimmen entfernt, mit einem Areal von éin L auf “oribeid den 20. d. Mts., Bor-

oftverwcaltung in erster Linie als die Zahlende hingestellt wird, fo A E , us dieser Uebersicht geht hervor, daß mit Rüksi£t auf die bis | L s L üllenden Debatte über diese Abänderung der allgemeinen Besti 9. mber 1863. | \<häf g Bestimmung 20. Dezember 1852 resp. 9. Dezembe bürger Gottlieb Schulze zu Zahna, wovon 90 | E Bs eerequerss mittags 11 Uhr, in unserem Geschäftslokale an- 2. | b beraumt worden ift. , versiegelt und mit entspre-

ürhte i<, daß daraus unangenehme Weiterungen entsteh den inschließli baß das ute BettE L s fog t jen e en, } eins{ließli< 1874 verrehneten und innerhalb des Jahres 1875 vor- | exklärten die Mitglieder mi i l E ans n Beamien n fo y ersrellher Weije bestebt, dur | ment des Peeres am Sus Tee m eta es Pes ctablie: | poresblogenen Modi fation im Prinzoe einverllanden; vie e Y hee 9 Lule 15 Sqr rebiatelsila eestitiene | Thfe, durth Verfügung, vot 22, April 1891 2 n Beamien n : e eefeeuliher Weise besteht, dur$ | ment des Peeres, a E es landen Jahres aue ao@ La sGlußfafsung über $. 64 wurde {ero Lis ratbe E ; : über hlr. s “1 Wilmersdorf nebst elôós<t und 150 Thlr. nebst Zinsen vom 23. * 8,831 Hectar Wiesen s 1878 bis babi Bezligliche Offerten Es würde z. B. gewiß niht au Mißdeutungen fehlen, daß die | getrofe car fitionon cer bleiben wird, von welchem nach den | Zur Erwägung gelangte gleichzeitig die F b tele dex voll” 5% Zinsen von 13 Thl. vom 19. Februar 1857 ab 1e ebiet worden, clagscagen im Grundbu 1804, im Nane bes d d r L d n 1 ofe 9er Verwaltung ce y g nen Dispositionen für 1876 34,505,359 4, für 1877 und wei- | ständigen Aus\<ließung der Burüliatnie ube Strafaha ay ine t Minen vou B E r derselben u Jahn cedirt worden, eingetragen im Grundbuhe 1894, im Wege des M E e L ha GumeideR | g und den Eintragung des Wohnhauses Vol. 1V. Nr. 149 zu Zahna weitig E de Ortgelder-Minimum beteügt Die Bedingungen 2c. können AN Ula Eritatinng

s{ädigungssumme herunterzuseßen u. dergl. Diese Uebelftänd : s ; r pi ber | daher, daß die Ermächti ; ee C möchte ih der Verwaltung erspart wissen, ände a ' 5 achtigung zur Bestreitung der bezüglichen Aus- Eröffnung des gerichtlichen Verfa Ü : : i Endlich muß i< no< darauf aufmerkjam machen, daß, wenn der Sei A E e Jahre 1876 und 1877 zusammen verlängert | werther sei. In olge der Montags-Aberdsitn Ves Koramission 1E Deb ee 1857 und Re Sto das Pro- 19.. Juni 1852. intähei bestimmt und das | der Kopialie Det E Lur bede hat, die Beweislast würde ver- , InFolge der Veränderungen in den Bestimmungen über die künftigen fic aue ebenfalls für Montag Abend anberaumt gewesene freie Ver- zeßrichters vom 19. Juni 1858 auf dem dem | 15) Kauffonrakt vom 15./89 R 1 I als sa Betrag er ent erforderliche Vermögen S Uin den 5. Dezember 1875. , er der Umstand erscheint, daß au< | Kriegsformationen und Kriegsstärken treten indes jeßt no<h n eue in E Abgeordneten zur Berathung über die Strafgeschß- agf pm A du p A E eien S eorument Lu zen N e Nenbager- E Höhe von 54,000 & nachzuweisen. Kaiserlihe Maxine-Garnisonverwaltung, h im Grundbuche von Do n 000

N

auf die Beamten mißbrauche, um die Ent- | ter 269,000 Î m A [T N ur ' , M. zur Verwendung gela d i: t41i A 5 g gelangen dürften, Es empfiehlt si< | zeitliche Tg (bis zur Erhebung der Anklage oder bis zur dem in seinem Prozesse wider den Hüfner Gtkeisg T r. 4 dur< Verfügung vom Grunde zu d auf Verlangen e F í 1 U T 7500 4 Die zu bestellende E ua, ist auf | eingesehen en i Abschrift mitgetheilt werden.