1875 / 294 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Breslau, 11. Dezember. Nachm, (W. T, B.)

Getreidemarkt. Spiritos per 100 Liter 100 % pr. Dezember- Januar 43.00, pr. April-Mai 46,00, pr. Mai-Jeni 47,00. Weizen pr. De- zember 193,00. Roggen pr. Dezember 145,50, pr. Dezember-Januar 145,50, pr. April-Mai 155,50 Rüböl pr. Dezember 70,50, pr. De- zember-Januar 70,009, per April-Mai 70,00.

Magdeburg, 11. Dezember, (Privatbericht) Weizen par 1009 Kilogr. 175—205 M. Roggen per 1000 Kilogr. 165—180 M.

erste per 1000 Kilogr. 160—220 M. Hafer per 1090 Kilogr.

170—180 M

Kartofel-Spiritus. Locowaare gut behanptet, Termine still, Loco ohne Fagss 44,50 M. bez, ab Bahn 45,90 M., Dezember 46,5 M nom., Januar 47 M. nom., Februar 47,5 M. nom. per 10,000% mit Uebernahme der Gebinde à 4 M. per 100 Liter, Rübenspiritus fest, Loco 42,50 M., Dezember 42,30 M,, Januar- Februar 42,25 M., Januar-Mai 42,50 M.

Cöln, 11. Dezember, Nachmittags 1 Uhr. (W. T. B.)

Getreidemarkt, Weizen niedriger, hiesiger loco 20,50, fremäer loco 21,00, pr. März 21,15, pr. Mai 21,75. Roggen fau, hiesiger loco 16,50, pr. März 15,35, pr. Mai 15,75. Hafer still, loco 18,00, pr. März 17,50. Rüböl matt, loco 38,50, pr. Mai 37,40. Wetter: Regen,

Bremen, 11, Dezember, Nachm. (W. T. B.) Petroleum (Schlussbericht). Standarè white loco 11,35, pr. Januar 11,35, pr. Februar 11,30, pr. März 11,30. Ruhig.

Hamburg, 11. Dezember, Nachmittags. Getreidemarkt. (W.T.B) Weizen loco matt, auf Termine still, Roggen loco still, anf Termine ruhig. i

Weizen pr, Dezember 201 Br., 200 Gd,, pr. April-Mai pr. 1000 Kilo 212 Br., 211 Gd. Roggen pr. Dezember 150 Br., 149 Gd, pr. April-Mai pr. 1000 Kilo 158 Br, 157 Gd. Hafer fest, Gerste flau. Rüböl still, loco 74, pr. Mai pr. 200 Pfd. 734. Spiritus ruhig, pr. Dezember und pr, Januar-Februar 364, pr. April-Mai 37}, pr. Juni - Juli pr. 10 Liter 100 pCt. 38}. Kaffee sehr ruhig, geringer Umsatz. Petroleum rubig, Standard white loco 11,65 Br,, 11,60 Gd., pr. Dezember 11,60 Gd., pr. Januar-März 11,50 Gd.

Antwerpen, 11, Dezember, Nachm. 4 Uhr 30 Min. (W. T. B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen ruhig, Boggen N Odessa 174. Hafer behauptet, schwedischer 224. Gerste ruhig.

Petroleummarkt (Schlussbericht). Raffinirtes, Type weiss, loco 29 bez. und Br., per Dezember 28} bez., 287 Br., pr. Januar 283 Br., per Februar 283 Br, per Januar-April 287 Br. Ruhig.

Liverpool, 11. Dezember, Nachmittags. W, T. B.)

Baumwolle: (Schlussbericht.) Umsatz 8000 B, davon für Spekulation und Export 1000 B. Volle Preise, Amerikaner steif,

Middl. Orleans 73/;g, middl. amerikanische 615/,s, fair Dhollerah 411/,6, middling fair Dhollerah 44, good midd1I, Dhollerah 4}, middI1, Dhollerah 4, fair Bengal 42, good fair Broach 5}, new fair Oomra 411/,,, good fair Oomra 5, fair Madras 43, fair Pernam 7}, fair Smyrna 64, fair Egyptian 74.

Paris, 11, Dezember, Nachmittags. (W. T. B)

Produktenmarkt. (Schlussbericht.) Weizen rubig, pr. Dezember 26,75, pr, Januar - Februar 27,25, pr. Jannuar-Aprii 27,75, pr. März-Juni 29,600, Mehl weichend, pr. Dezember 59,00, pr. Januar-Februar 59,50, pr. Januar-April 60,50, pr. März-Juni 62,25, Rüböl weichend, pr. Dezember 111,09, pr. Januar 101,50, pr. Januar-A pril 99,00, pr. Mai-August 91,00. Spiritas behauptet, pr. Dezember 43,75, pr. Mai-Áugust 48.50.

New-York, 11. Dezember, Abends 6 Uhr. (W. T. B)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 134, do. in New-Orleans 127. Petroleum in New-York 12è, do. in Philadelphia 124. Mehl 5 D. 506 C. Rother Frübjahrsweizen 1 D. 34 C, Mais (old mixed) 74 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 8. Kaffee (Rio-) 19}, Schmalz (Marke Wilcox) 132 C. Speck (short clear) 103 C. Getreidefracht 104.

Berlin, 13. Dezember, An Schlachtvieh war angetrieben Rindvieh 2600 Stück, Schweine 7198 Stück, Schafvieh 6307 Stück, Kälber 1147 Stück.

Fleischpreise, höchster mitte] niedrigste Rindyieh pro 100 Pfd, Schlachtgsw. 56—-58 Mrk. 46-50 Mrk. 33-36 Mrk

Eisenbahn-Einnahmen.

Meoklenburgisohe Friedrioh-Franz-Eisoubahn. Im November cr. 315,311 ÆA (— 33,630 M), 1. Januar bis ult. November cr, 4,205,443 Æ (— 337,999 6).

Berlin-Hambarger Eisenbahn, Im November 1,361,031 (— 113,245 M), 1, Januar bis ult. November 15,249,859 (+ 1,053.785 M). ?

Rumänlsohe Eisenbahn-Gesellsohaft. Vom 5. November bis 2. Dezemter 988,510 Frs. (— 181,765 Frs.), 1. Januar bis 5. De- zember 12,261,104 Frs. (+ 1,648,105 Frs.).

Amsterdam-Rotterdamer Eisenbahn. Die Mehreinnahme pr, November cr. betrug 12,579 Fl. und bis ult, November cr, über-

haupt 175,049 FL SuhHscriptien.

Anleihe der Stadt Magdeburg. Oeffentliche Subskription auf 3,000,000 A zum Cours von 98 % vom 3. bis 15. Januar 1876 bei der Kämmereikasse in Magdeburg; s. Ins. in Nr. 292,

Auxzweise von Banken ete,

Berliner Branuerel-Gesellsohaft, Bilanz vom 30. September cr. nebst Gewinn- und Verlust-Conto; s. unter Ins. der Nr. 292,

Woohben-Ueberslokt 6 deutscher Zettelbanken pr. 7, Dezem- ber; s. unter Ins. der Nr. 292.

Aotlenbranerei Neustadt-Magdeburg. Bilauz pr. 30, Sep- tember; s. unter Ins. der Nr. 292.

Auszahlungen.

Aotienbranerel Neustadt-Magdeburg. 12 % Dividende mit 72 A. pr. Aktie ab 15. Januar bei der Gesellschaftskasse in Magde- burg; s. Ins. in Nr. 292.

General-Versammlungen.

20. Dezbr. Forster Tachfabrik, Aotien-Gesellschaft (G. Thomas), Ausserord. Gen.-Vers. zu Berlin.

Dn Dentsches Kunst - Institnt, Aotien - Gesellsohaft, Ausserord. Gen.-Vers. zu Berlin.

O

s

1876.

Norddentsohs Vieh-Versicherongs-Bank. Ausserord. Gen.-Vers. za Hannover; s. Ins. in Nr. 292. Chemnitz-Aue-Adorfer Elsenbahn. Anusserord. Gen,-

Wetter: Nebel, milde. Ameterdant, 11. Dezember, Nachna. (X, Getreidemarkt, (Schlussbericht), Weizen Boggen pr. März 190, pr. Mai 190.

T-B) pr. März 296.

Schweine pro 100 Pf 1, Schlachtgew. Hammel pro X--—23 Kilo

Kälber : Mittelpreise (flanes Geschäft).

Breslaner Aotien-Bierbrauerel,. Ord, Gen,-Vers, zu 00-99 90-94 46-00 8. Jannar.

Breslan. 20-23 A »“ , 8.

Vers, zu Dresden.

Stärke - Znoker - Fabrik (C. A. Eöhlmann & Co.). Ord. Gen,.-Vers. zu Frankfurt a./O0.

Kônigliche Schaaspiele.

Dienstag, den 14. Dezember. Opernhaus. 260. Vorstellung. Der Prophet. Oper in 5 Akten von Scribe. Musik von Meyerbeer. Ballet von Hoguet. (Frl. Brandt, Frl. Grossi, Hr. Niemann, Hr. Smidt.) Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. 257. Vorstellung. Narziß. Trauerspiel in 5 Akten von A. E. Brachvogel. Anfang halb 7 Uhr.

Mittwoch, den 15. Dezember. Opernhaus. 261. Borftellung. Carlo Broschi oder: Des Teufels Antheil. Komische: Oper in 3 Aktrn von Scribe. Musik von Auber. (Frl, Minnie Hauk, als Gast.)

Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 258. Vorstellung, Das Käth- chen von Heilbronn. Historishes Ritter-Schau- (Käthchen :

spiel in 5 Aufzügen von H. v. Kleist.

Frl. Abih, vom Stadttheater in Frankfurt a. M,, i

als Gast.) Anfang halb 7 Uhr.

Faliner-Theater. Dienstag : Zum 62. M.: Der BVeilcheufresser. Lustspiel in 4 Akten von G. v. Moser. E Zum 120. M.: Der Registrator auf eisen.

Yicteria-Theater, Direktion: Emil Hahn.

Dienftag und folgende Tage: Gastspiel der Sgra. Dorina Merante und dezs Solotänzers Mr. Gre- delue. Mit dur<weg neuer Ausftattung : Die Reise um die Welt in 80 Tagen, neb einem Noripie'e: Die

Wette u cine Villion, Ausstattungsftü>k mit

von i

Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tapëoleaux, D'FEnnery umd Jules Verne. Musik oa VDebille- mont. In Scene geseßt von Emil Hahn. 64 Ubr.

Fziedrich-Wilhelmstädtisches Theater. Dienstag: Gastspiel des Frl. Finaly: Liebesring. Buffo Op:r in 3 Akten von W. Fel- ledner. usik von R. Bial. Mittwo<: Dieselbe Vorstellung.

Residenz- Theater.

Dienstag: Vorleßte Vorstellung unter Direktion von Albert Rosenthal und Benefiz und Abschieds- Vorstellung der K. K. Hofschauspielerin Frl. Friederike Bognàr: Auf Verlangen: Adrienne Lecouvreur. Drama in 5 Akten na< Scribe und Legouvé. Adrienne: Frl. Friedetike Bognàr.

Mittwo<h: Lebte und Abschieds-Vorstellung der Direktion Albert Rosenthal.

Krolls Theater.

Dienstag: Weihnachts - Ausftellung, Zum 18. Male: Wünsche und Träume. Conc. -Anf. 5, der Vorst. 6} Uhr.

Mittwoch und die folg. Tage: Weihnahts-Aus- stellung, Dazu: Wüasche und Träume.

Felterzderfi-Theater. Dienstag: Z. 25. M.: Luftshlösser, Josephine Grillhofer: Frl. Josephine Gallmeyer.

Stadt-Theater. Zum 3. Male: Mein Leopoldhen. von A. LArronge. Abends

Dienstag: Meihnachtsmärchen 7 Uhr.

4ational-Theatez,

Dienstag : Leßtes Gastspiel und Abschieds-Benefiz des Königl. Bayerischen Hofschauspielers Hrn. E. Possar:: Der Kaufmaun vou Benedig. Schau- Do in 5 Akten von Shakespeare. Shylo>: Hr.

offart,

Mittwo<: Extra-Vorstellung: König Roderich,

ZBelle-Alliance-Theater. Dienstag u. folg. Tage: Die Memoiren des Teufels. Lustspiel in 3 Akten, Na<h dem Fran- zösishen von L. Schneider.

Circus Salamonsky,

Dienstag: Große Vorstellung. Die berühmte ungarische Hehjagd. Neu arrangirt uxzd einstu- dirt vom Direktor.

Ich gebe 1000 Mark Demjenigen, der mit seinem eigenen Pferde diese Jagd mitreitet. Auêgenommen

Anfang :

Der i

find nur Circuspferde, oder solche, die in einem Circus drefsirt sind. Mittwoch Vorftellung. 4. SalamoensKky, Direfïtor.

Saaltheater des Kgl,

Schauspielhauses, Die Zauberwelt von Bellachini,

K. K. Hofkünstler. Dienstag, den 14. Dezember, Abends 7 Uhr. Billets vor- her im Cigarrengeschäft, Paffage 12. Kafseneröffnung

Uhr. Mittwoch: Vorstellung. Sonntag: 2 Vorstellungen, um 4 und 7 Uhr.

Deuischer Perzenal-Kalender, 14. Dezember.

C. Phil. Emanvue! Bach +.

Conradin Kreutzer F.

Heinr. Marschner +,

Elisabetb, Königin von P: eussen f.

1849. 1861, | 1873.

Familien-Nachrichten. Verehelicht: Hr. Major und Bataillors-Com- mandeur Biedermann mit verw. Fr. Baronin Charlotte v. Seydlit, geb. v. Ernst (Braun- schweig). ¿ Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann v. Obernitz (Berlin). Hrn. Stats- und Garnisors- Arzt Dr. Berg (Cüstrin). Eine Tochter: | Hrn. Oberförster Peterek (Przygedzice). ¡ Gestorben: Fr. Rittmeister Mary Louisa Freiin v. Friesen, geb. Gale (Berlin). Hr. Geh. Hof- rath Ludwig Berlin (Friedland).

j Î | Ste>briefe und Untersuchungs - Sachen. |

Steckbriefs-Erledigung. Der hinter den Haus- diener Iohauves Emil Oscar Held wegen {weren Diebstahls in den Akten U. 124/75 unter

| dem 10. April 1875 erlaffene Ste>brief wird hier- i dur< zurü>gerommen. Berlin, den 10. Dezember | 18759. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für i Untersuhungssachen. Kommission 11. für Vorunter- | suchungen.

Ste>brief. Gegen den Arbeiter Carl Ludwig Wilhelm Geschke, in Berlin ortéangebörig, ist die | gerihtlidbe Haft wegen s{weren Diebstahls aus ! S. 243 des Strafgeseßbuchs beschlossen worden. Der- selbe ist zu Freienwalde a./O. geboren, hat im hie- sigen Korrektionëhause eine einjährige Korrektions- haft vom 15. September 1874 bis eben dahin 1875 verbüßt, und treibt sich jedenfalls jeßt in hiesiger Gegend umher. Es wird ersucht, auf den 2c. Geschke zu achten, ihn im Betretungsfalle festzunehmen, und mit allen bei ibm si< vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelst Trarêports an unsere Ge- fängniß-Inspektion abzuliefern. Potsdam, den 7. S 18795. Königliches Kreisgericht. Abthei- ung I.

Stectbrief-Erledigung. Der von mir unter dem 5. Juni d. J. binter den Dienstknecht Ferdinand Heinrich Wilhelm Goldenbaum, zuleßt in Reeß, erlassene Sté>trief ift erledigt. Perleberg, den 10 Dezember 1875. Der Staatsanwalt.

Stc>brief. Dec Kaufmann und Handschuh- macher Wilhelm Bo> aus Posen, des einfachen Bankerutts angeklagt, is zu verhaften und an das Königl, Kreisgeri<t zu Posen ad VI. A. 660/75 per Transport abzuliefern.

Steckbrief. Richard Eduard von Bö>kmann aus Starkow in Pommern, 34 Jahre alt, 1,82 Meter groß, von großer fräftiger Statur, gesunder Ge- sichtsfarte, mit dunkelblondem Haar, Schnurr- und

Augen, eleganten Maníeren, deuts<, etwas englis und französis sprechend, ift dur die re<tskräftigen Urtheile der Strafkammer des Königlichen Stadt- gerichts zu Franffurt a/M. vom 20. Juni 1874 ¡d 29. September 1875 wegen Erpressung zu Ge

fängnißstrafen- von zusammen vier Jahren und se<s

Monaten, sowie drei Jahren Ehrverlust, verurtheilt worden und hat fi<h dem Vollzuge dieser Strafen durch die Flucht entzogen. Ich ersuche, denselben im Betretungsfolle zu verhaften und mich von der Verhaftung zu benahrci<htigen. Befkleidet war derselbe mit s{warzem Filzhut, s{warzem Stoffro>, desgl. Stoffweste, grauer Steceffhose, 1 Paar La>zugstiefeln, grauen Strümpfen, 2 weißen Oberhemden, {warz seidener Halsbinde, s{<warzer Tuchbose, weiß baumwollener Unterhose und s{war-

zem Tuchüberziehex. Derselbe befindet fi{< no< im

Besiße einer Klappmüßz? und trägt goldenes Pince-

nez. Frankfurt a/M., den 10. Dezember 1875. Der Staatsanwalt.

Unser hinter dem Arbeiter Robert Grund aus Zossen erlassene Ste>brief vom 10. Juli 1875 ift erledigt. Mittenwalde, den 3. Dezember 1875.

Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Offene Requisition. Ter Tischlergesell Anton Pietsch, 50 Jahre alt, in Kostenthal, Kreis- Kosel, gebürtig, in Quiliß, Kreis Glogau, ortsangehörig, und im vorigen Jahre hier in Arbeit, ift von uns durch das inzwischen re<htskräftig gewordene Mandat vom 1. Dezember v. J. wegen ruheftörenden Lärms und groben Unfugs zu einer Geldstrafe von 20 Sgr., im Unvermögenéfalle ¿u einer eintägigen Haftstrafe,

fowie zur Tragung der Kosten, welhe 5 Sgr. be- tragen, verurtheilt worden. Es wird ersu<t, von dem Pietsch die Geldstrafe und die Kosten im Wege der Exekution beizutreiben, ev. die Haftstrafe gegen denselben zu vollstre>en. ber 1875. Königliches Kreisgericht. für Uebertretungen.

Subhastationen, Aufgebote, Bor: Tadungen u. èergl.

(97727 Subhastations-Patent. Das der Berliner Nordend Aktien-Gesellschaft in Liquidation gehörige, auf der Feldmark ven Rosen-

na< Blankenfelde und der Gemarkang Französisch- Buchholz belegene, im Grundbuche von Rosenthal Band II. Blatt Nr. 53 verzeichnete Gruudstü>k nebst Zubehör soll

deu 22. Ianuar 1876, Bormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 25, Zimmer Nr. 16, im Wege dec nothwendigen Sub- haftation Sffentli<h an den Meistbietenden versteigert und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

¿benda verkündet werden.

Kinnbart, dunkelblonden Augenbrauen und grauen |

steuer ‘bei cinem derselben unterliegerden Gesammt-

von 74,55 H. veranlagt. ( i rolle und Hypothekenschein, ingleihen etwaige Ab-

weisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. einzusehen.

Alle. Diejenigen, welche Eigenthum oder ander-

spätestens im Versteigerungstermin anzumelden. Verlin, den 20. November 1875. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter. Bekanntmachuug.

[9734] H / Sache, betreffend die Entwässerung

In der

schaften Sobczyn und Kiederau, Kreises Schlochau, betheiligt sind, hat der Legitimationspunkt nit voll-

geseßes vom 7. Juni 1821, der $8. 25 und 26 der Verordnung vom 30. Juni 1834 und des $. 109

1850, alle etwa nicht zugezogene unbekannte Junter- essenten, welche irgend ein Theilnahmere<ht in An- spru< nehmen zu köôönn2n vermeinen, hierdur< auf- gefordert werden, binnen 6 Wochen und spätestens ¡in dem am Mittwo<h, den 9. Februar 1876, * Bormittags 10 Uhr,

Sprottau, den 4. Dezem- Kommission ;

thal, zwischen der Straße von Nieder-Schönhausen ;

den 26. Iauuar 1876, Vormittags 11 Uhr, ; Das zu versteigernde Grundftü> is zur Grund-

: Slächeumaß von 4 Hect. 23 Ar mit einem Reinertrag | Auszug aus der Steuer- !

\chäßungen, andere das Grunditü> betreffende Nach- ;

weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung } in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nicht einge- ì tragene Realrechte geltend zu machen haben, werden ! aufgefordert, diefelben zur Vermeidung der Präklusion j

| und Theilung des Pien-Sees, wobei die Ort- |

ständig berichtigt werden können, weshalb in Gemäß- ! heit der Beflimmungen des $. 12 des Auéführupgs- |

des Ablösungë- und Regulirungégeseßes vom 2. März |

anstehenden Termine entwe- ; * der bei uns oder bei dem ODeionomie-Kommissions- j

rath Giese zu Schneidemühl ihr Interesse zur Sache anzuzeigen, widrigenfalls fie die Auéeinanderseßung gegen si< gelten lassen müssen und selbst im Falle der Verleßung mit Einwendungen dagegen nit weiter gehört werden können.

Marienwerder, den 4. Dezember 1875. Königliche Regierung, landwirthshaftlihe Abtheilung. Heym.

[9748] Bekanntmachuug.

Martin Lettkemaun, geboren am 25. März 1837, Sohn des Hofbesißers Claas Lettkemann zu Altendorf, verheirathet im Jahre 1859 mit Anna, geb. Sudermann, und Vater eines im Januar 1860 gebornen Sohnes Namens Hermann, begab sich im Oktober 1860 von seinem Wohnorte Kl. Montau aus nah Amerika. Die leßte Nachricht von ihm besteht in einem im Jahre 1862 aus Indiana in Nordamerika hierher geschriebenen Briefe. Jn dem- selben theilt er mit, daß er na< Australien auszu- wandern beabsichtige. Seit dieser Zeit ist keine Noch- richt mehr von ihm hierher gelangt. Auf den An- trag seines Vaters werden {daber der Martin Lettke- mann und feine unbekannten Erben und Erbnehmer hiermit aufgefordert, fi<h bis zum

28, Oktober 1876, B.-M. 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftell2 zu melden, widrigenfalls Martin Lettkemann für todt erklä:t werden wird. Marienburg, am 3. Dezember 1875. Königliches Kreisgericht, 1. Abtbeilung.

| [8941] : Das Untergericht der freien Hansestadt Bremen macht hierdur< bekannt : daß Emma Breiuig in Tilsit die Erbschaft ibrer Schwester, der verstorbenen Schau- spielerin Laura Ernst, nur unter der Rects- woblthat des Inventars angetreten hat. i Zugleich werden alle bekannte und unbekannte Be- theiligte, welche als Gläubiger oder Erben oder aus i sonstigem Grunde Ansprüche an den Nawlaß der ! gedachten Laura Ernft machen, hiermit aufgefordert, ; in dem auf i Mittwech, den 12, Ianunar 1876, j Bormittags 11 Uhr, : ! angescßten Termine, wet<her auf dem Rathhause in der Untergerichtsstube stattfinden wird, resp. ihre ¡ Erbrechts- oder sonstigen Ansprüche und Forderungen anzugeben, zuglei<h auch die zu ihrer Legitimation ; und den Nachweis ihrer Ansprüche erforderlichen ! Papiere und Dokumente beizubringen. | Die Unterlassung der Angabe in diesem Termine hat, ohae weitere rihterli<he Präklusion, den Ver- | [lust des betreffenden Anspruc{s zur Folge. : Bremen, aus der Kanzlei des Untergerichts, am j 13. November 1875.

Cordes, Sekr.

Verschiedene Bekanntmachungen.

[9561] f Am Montag, den 20, Dezember cr., BVor- mittags 10 Uhr, soll im Rathhause zu Wriezen i eire außerordentliche Generalversammlung der | Wriezen-Oderbrv<h-Cbaussee- Gesellschaft stattfinden. Gegenstand der Berathung: Nochmalige Be- rathung und Beschlußfassung in Betreff der Uebergabe der Chaussee .an den Ober-Bar- nimer Kreis. Œs werden sämmtli<he Aktionäre mit dem Be- | merken eingeladen, daß nah $. 29 des Statuts nur ¡ die auf den zeitigen Jnhaber lautenden Aktien stimm- | berechtigt sind und werden die Aftionäre aufgefordert, | die im Aktienbuche etwa no< nicht ausgeführte Um- ¡ schreibung beim Rendanten Herrn Braun bewirken ; zu wollen. Wriezen, den 4. Dezemker 1875.

[Das Direktorium der Wriezen-Oder- bruh-Chaussce-Gesellschaft.

: [9758] Bekanntmachung. i Das von David Schmidt, Bürgermeister allhier ; im Jahre 1617 zunächst für seine Descendenten ge- stiftete Stipendium von 60 # jährli ift zu ver- | leihen. Genußberehtigte werden hierdur< zur An- meldung aufgefordert. ¡ Annaberg, den 10, Dezember 1875. Der Stadtrath. Scheibner, Vürgermeister.

Deutscher Reic

und

s-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Y Das. Abounemeat beträgt 4 4 50 S j für das Bierteljahr.

i Insertionspreis für den Raum einer Dru>zeile 30 S j *

F

M Æ # Alle Post-Anstalten des In- nnd Auslandes nehmen | \ Bestellung an; für Serlin außer den Post-Anstalten

au die Expedition: 8W. Wilhelmstr. Nr. 32, |

Se. Majestät der Köniz haben Allergnädigst geruht: Dem General-Major z. D. Freiherrn von Reigzenstein, bisher Commandeur der 1. Kavallerie-Brigade, den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse mit EiYenlaub und S<hwertern am Ringe; dem Obersten z. D. Rapmund, bisher Bezirks- Commandeur des 1. Bataillons (Danzig) 8. Ostpreußischen Landwehr-Regiments Nr. 45, den Rothen Adler-Orden dritter

- Klasse mit der Schleife; dem Regierungs-Sekretär, Rehnungs-

Rath Winkler zu Münster, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Gerichtsvogt Dierolfî beim Amtsgeriht zu Han=- nover den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; sowie dem bisherigen Gemeinde-Vorsteher Seemann zu Heidgraben im Kreise Pinneberg und dem Polizeidiener Shwartkotte zu Ls im Kreise Münster das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Den nachbenannten Personen die Erlaubniß zur An- legung der ihnen verliehenen Ordens-Infignien zu ertheilen, und zwar: des Kaiserlih russishen St. Stanislaus - Ordens zweiter Klasse, des Kaiserlich öfterreihishen Ordens der Eisernen Krone dritter Klasse und des Königlich sähsishen Albreh<hts-Ordens dritter Klasse: dem zum Königlichen Marftall kommandirten Ritimeister Meyer à la suite des 1. Hannovers<hen Dragoner-Regiments Nr. 9; sowie des Kaiserli<h österreihis<hen goldenen Verdienst- kreuzes mit der Krone: dem Stallmeister Wissel.

Deutsches Nei. Dem Konsul des Deutshen Reiches für Guatemala, Friedri<h Augener, if au seinen Antrag die Entlaffung aus dem Konsulatsdienfte ertheilt worden. M

Königreich Preußen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Den bisherigen Ober- und Corps-Auditeur des 11. Armee- }

Corps, Karl Hugo August Splittgerber, zum Mitgliede des GeneralzAuditoriats mit dem Range eines Raths dritter Klasse und dem Titel eines Geheimen JIustiz-Raths zu ernennen ;

Dem Kaufmann Erich Schneider zu Liegniß das Prä- dikat eines Königlichen Hoflieferanten zu verleihen; nnd,

Der von der Stadtverordnetenversammlung zu Bielefeld getroffenen Wahl gemäß, den Fabrikanten Hermann Naus daselbst als unbesoldeten Beigeordneten der Stadt Bielefeld auf die geseßlihe Amtsdauer von se<s Jahren zu bestätigen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Dem Oberlehrer am Gymnasium zu Saarbrü>en, Dr. Ju- lius Ley, ist das Prädikat „Professor“ beigelegt worden.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Dem Eigenthümer Joseph Salner zu Brüssel ift für das Preußische Staatsgebiet die Erlaubniß zur Anfertigung der Vorarbeiten für eine Eisenbahn von Jünkerath-Stadtkyll über Prüm, Warweiler und Neuerburg bis zur preußishen Landes- grenze in der Richtung auf Diekir<h für die Zeit bis zum 31. Dezember 1876 ertheilt worden.

Dem Maschinenbaumeister und Schlossermeister Robert Neumann zu Königsberg i. Pr. ist unter dem 10. Dezember 1875 ein Patent

auf eine dur< Zeihnung und Beschreibung nachgewiesene

Sicherheitévorrihtung gegen das Anbohren von Geldschränken auf drei Jahre, von jenem Tage an gerehnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Dem Dr. Adolph Poppe und dem Iohann Ludwig Poppe Beide zu Frankfurt a. M. is unter dem 10. De- zember d. I. ein Paten: :

auf eine dur< Modell und Beschreibung nachgewiesene Rechen- maschine ; auf drei Jahre, von jenem Tage an gere<hnet, und für den Um- fang des preußischen Staats ertheilt worden.

Dem Ingenieur Rudolph Meyer und dem Dr. Küster (in Firma: R. W. Dinnendahl) zu Huttrop bei Steele ist unter dem 10. Dezember 1875 ein Patent

auf eine Gesteinsbohrmaschine, soweit dieselbe für neu und eigenthümlih erkannt ift, auf drei Jahre, von jenem Tage an gere<net, und für den Um- fang des preußishen Staats ertheilt worden.

Dem Ingenieur Charles Brown zu Winterthur if unter

dem 10. Dezember d. I. ein Patent

auf eine Ventilsteuerung für Dampfmaschinen in der dur< Zeihnung und Beschreibung nahgewiesenen Zusammenseßung '

und ohne Jemand in der Anwendung bekannter Theile zu behindern, auf drei Jahre, von jenem Tage an gere<net, und für den Um- fang des preußis<hen Staats ertheilt worden.

JIustiz-Minifterium.

Der Notariats - Kaudidat Nießen in Bergheim if zum Notar für den Friedensgerihtsb-:zirk Du deldorf, im Landgerichts- bezirk Trier, mit Anweisung seines Wohnfißes in Dudeldorf, ernannt worden.

Angekommen: Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath und Ober-Berghauptmann Krug von Nidda aus Ober-

\hlefien.

Nietamtliches. Deutsches Ne ich.

Preußen. Berlin, 14. Dezember. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute die Vorträge des Polizei-Präsidenten von Madai, des Chefs der Admiralität, Generals der Infanterie von Stos{< und des Chefs des Geheimen Militär-Kabinets, General-Majors von Albedyll entgegen.

Ihre Majestät die Kaiserin - Königin besuchte gestern die Kaiserin Augusta-Stiftung.

Se. Kaiserliche und Königlihe Hoheit der Kronprinz kehrte gestern Nahmittags 5 Uhr von der im Forstrevier Spandau abgehaltenen Jagd zurü> und besuchte Abends mit Ihrer Kaiserlihen und Königlichen Hoheit der Kronprinzessin die Vorstellung im Opernhause.

Der Bundesrath hat in der Sißung vom 13. v. M, beschlossen: ;

„1) Zugulafsen, daß das. Be stel l: #tÿ für tverlässige Ge- werbetreibende mit Genehmigung der ZSolldireftivbehörde auf den Salzwerken mit nur 1 Prozent Schwefelsäure und 1 Prozent Wasser denaturirt werde, wenn ein anderes-Denaturirungsmittel als Schwefelsäure für das betreffende Gewerbe ni<ht anzuwen- den ift;

2) Daß künftig die Anwendung von Kienöl nur bei Her- stellung desjenigen fogenannten Gewerbebestellsalzes (Ziffer 2B. der Bestimmungen, betreffend die Befreiung des zu landwirth- \chaftli<hen und gewerblihen Zwe>en bestimmten Salzes von der Salzabgabe, $. 392 der Protokolle von 1872) gestattet sein solle, welhes in den Gewerberäumen des Empfängers denaturirt wird.“

Die Anwendung von 1 Prozent Schwefelsäure und 1 Pro- zent Wasser ist gemäß Nr. 1 der Verfügung vom 18. Juli 1872 an die Bewilligung der Direktivbehörde geknüpft. Selbstver- ftändlih ift Schwefelsäure von 66 Gr. B. zu verwenden.

Zugleich hat der Bundesrath die strenge Befolgung der in der Anlage der Verfügung vom 18. Juli 1872 unter Nr. 10 bis 12 ertheilten Vorschriften in Erinnerung gebracht,

Der Auss\huß des Bundesraths für Handel und Verkehr hielt heute eine Sitzung.

Im weiteren Verlaufe der gestrigen Sihung des Deutschen Re ihstag-8, welher au<h no<h der Reichskanzler Fürst v. Bismar> beiwohnte, fuhr das Haus in der zweiten Be- rathung des Geseßentwurfs, betreffend das Urheberre<ht an Werken der bildenden Künste fort, und zwar wurden die SS. 20 und 21 bei der Diskussion zusammengefaßt.

S. 20 lautet:

„Das gegenwärtige Gesetz findet Anwendung auf alle Werke in- ländischer Urheber, gleihviel ob die Werke im Inlande oder Aus- lande erschienen oder überhaupt ne< nit veröffentliht sind. Wenn Werke ausländischer Urheber bei inländishen Verlegern erscheinen, so stehen diese Werke unter dem Schuße des gegenwärtigen Ge!eßes,

8. 21 lautet: i

Diejenigen Werke ausländischer Urheber, welhe in einem Orte erschienen find, der zum ehemaligen Deutschen Bunde, niht aber zum Deutschen Reiche gehört, genießen den Schuß dieses Gesetzes unter der Vorausseßung, daz das Recht des betreffenden Staates den innerhalb des Deutschen Reichs erschienenen Werfen einen den einheimischen Werken gleichen Schuß gewährt; jedo< dauert der Schuß nicht län- ger, als in dem betreffenden Staate selbst. Dasselbe gilt von nicht veröffentlihten Werken fol<her Urheber, we!<he zwar niht im Deut- schen Reiche, wohl aber im ehemaligen deutschen Bundesgebiete staats- angehörig sind:

Hierzu beantragen : :

1) der Atg. Dr. Grimm: in $.20 statt „bei inländischen Verlegern“ zu sagen: „bei Verlegern, die im Gebiet des Deutschen Reichs ihre Handelsniederlassung haben“, (Wiederherstellung der Regierungsvor- lage); 2) der Abg. Dr. Braun : den $. 21 zu streihen und statt dessen dem der Schuß der ausländischen Urheber nah den bestehenden Staats- verträgen.* j . h

Der Referent Abg. Dr. Wehrenpfeunig betonte, daß $. 20 die Umgehung des Geseßes dur scheinbar in das hiesige Handels- register eingetragene Kommissionäre verhüten wolle dur< den Ausdru> „inländishe Verleger“ und daß die Annahme des An- trages Braun auf Streihung des $. 21 den Abschluß eines Staatsvertrages mit Oesterreich nothwendig mache. Der Bun-

. 20 als leßt:n Absaß hinzuzufügen: „Jm Uebrigen richtet si |

e D den 14, Dezember, Abends.

desfommissar, Geheime Ober-Postirath Dr. Dambach wies im Ans{<luß an die Ausführungen des Vorredners auf die Ana- logie mit dem Nachdru>geseze hin, wel<hes fi<h ebenfalls auf den Boden der Bundesgeseßgebung von 1837 gestellt habe.

Der Abg. Dr. Grimm bezweifelte, ob die Fassung des $. 20 Siitens der Kommission den beabsichtigten Zwe> erreichen würde, während Abg. Dr. Braun seinen Antrag mit der Erwägung empfahl, daß nah $. 21 bei uns die ganze öfterreihish-unga- rische Monarchie, unsere Künstler dagegen nur in Cisleithanien ges{üßt seien, worin ihm der Abg. Dr. Eberty beistimmte. Der Referent Abg. Dr. Wehrenpfennig und der Bundeskommissar, Geh. Ober-Postrath Dr. Dambach sprachen fih wiederholt gegen die Anträge aus.

Die $8. 20 und 21 wurden hierauf unter Ablehnung der Amendements Grimm und Braun unverändert angenommen. Damit war die zweite Berathung dieses Entwurfs genehmigt und man trat in diejenige des Gesezentwurfs, betreffend den Shuy der Photographien gegen unbefugte Nachbildung, ein. Es lag dazu eine Reihe von Amende- ments des Abg. Dr. Grimm vor, welhe übereinstimmend dem Gedanken Ausdru> geben, den Schuß der Photographien gegen Nachbildungen auf mehanis<hem Wege zu erweitern. Der Referent Abg. Dr. Wehrenpfennig erklärte fih übereinstimmend mit dem Bundeskommissar Geheimen Ober-Poftrath Dr. Dambach, gegen die Anträge. Abg. Brochaus stand zwar auf dem: Boden der Grimm- \chen Anträge, wünschte aber denno, dieselben zurü>gezogen zu se- hen, um eine Enbloc-Annahme des ganzen Gesetzes, welches er au, wie es vorliegt, als einen großen Fortschritt begrüßte, zu ermög- lihen. Abg. Dr. Grimm zog hierauf seine Amendements zurü>, worauf der ganze, aus 12 Paragraphen bestehende Gesehentwurf ohne Widerspruch en bloc angenommen wurde.

Die Aenderungen, welche die Kommisfion an der in Nr. 259 d. Bl. abgedru. ften Regierungsvorlage vorgenommen hat, find folgende: Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaisec, König von Preußen 2c. verordnen im Nanendes Deutschen Reiches, nah erfölgter Zustim- mung des Bundesraths 1M Mea tags, was folgt :

8 3. Die tmechani\<&# Nächbildung eines photographischen Werkes, welche in der Absicht; Dieselbe zu verbreiten, ohne Genehmi- gung der Berechtigten (8. 1 und 7) hergestellt wird, ift verboten.

8. 3a. Die Nachbildung eines photographishen Werkes, wen sie fih an einem Werke der Industrie, der Fabriken, Handwerke oder Manufakturen befindet, ist als eine verbotene nicht anzusehen.

S. 4. (Fällt fort.)

& 5. Jede rehtmäßige photographische oder sonstige mechanische Abbildung der Originalaufnahme muß auf der Abbildung selbst oder auf dem Karton

a. den Namen beziehungsweise die Firma des Verfertigers der

Originalaufnahme oder des Verlegers, und b, den Wohnort des Verfertigers oder Verlegers, c. das Kalenderjahr, in welchem die re<tmäßige Abbildung zuerst erschienen 1ft, enthalten, widrigenfalls ein Schuß gegen Nachbildung nicht statt- findet. h 8 6. Der Schuß des gegenwärtigen Geseßes gegen Nachbildung wird dem Verfertiger des photographischen Werkes fünf Jahre gewährt. Diese Frist wird vom Ablaufe desjenigen Kalenderjahres ab gerechnet, in welchem die re<tmäßigen photographischen oder fonftigen mechani- schen Abbildungen der Origiualaufnahme zuerst erschienen find.

Wenn solche Abbildungen nicht erscheinen, so wird die fünfjährige Frist von dem Ablauf desjenigen Kalenderjahres ab gere<hnet, in wel- chem dás Viegativ der photographischen Aufnahme entstanden ist,

Bei Werken, die in mehreren Vänden oder Abtheilungen er- scheinen, findet der $. 14 des Gesetzes vom 11. Jani 1870 betreffend das Uxheberre<t an Schriftwerken 2c. Anwendung. /

8. 8. Wer eine von einem Anderen verfertigte photographische Aufnahme durch ein Wetk der malenden, zeihnenden oder plastischen Kunft nachbildek, genießt in Beziehung auf das von ihm hervor- gebrachte Werk das Recht eines Urhebers na< Maßgabe des $. 7 des Gesetzes , betreffend dzs Urheberre<t an Werken der bil- denden Künste. :

8. 9. Die Bestimmungen in den FS$. 18 bis 38, 44, 61 Absaß 1 des Geseßes vom 11. Juni 1870, betreffend das Urheberre<: an Schriftwerken 2c., finden au< Anwendung auf das ausschließliche Nachbildungs- und Vervielfältigungsreht des Verfertigers photogra- phischer Werke.

Das Haus trat hierauf in die zweite Berathung des Ge- seßentwurfs, betreffend das Urheberreht an Mustern und Modellen, nah dessen $. 1 das Recht, ein gewerblihes Muster oder Modell ganz oder theilweise na<hzubilden, dem Urheber desselben aus\{ließli<h zustehen sol. Als Muster oder Modell werden nur neue und eigenthümliche Er- zeugnisse angesehen. Die gesperrt gedruäten Worte find, wie der Berichterstatter Abg. Dr. Wehrenpfennig hervorhob, ein Zusaß der Kommission, welche zwar in ihrem Schooße keinen prinzipiellen Gegner des Gesehes, wohl aber in einzelnen Fragen die ver- \chiedensten Ansichten zu vernehmen und zu berü>fihtigen hatte. So seien die Kommissionsvorshläge das Resultat eines Kom- promisses, der bei $. 1 angenommene Zusay speziell eines der Desiderta der hiesigen Kaufmannschaft. Dem Entgegenkommen der beiden in der Kommission vertretenen Rihtungen sei das Zustandekommen eines haltbaren Ganzen zu verdanken, das, wenn es nicht in dieser Sesfion fallen sollte, dringend der Unter- stüßung des Plenums bedürfe. Die erften 4 Paragraphen des Geseßes wurden unverändert angenommen.

Dieselben lauten:

8, 1. Das Recht, ein gewerbli<hes Master oder Modell ganz