1875 / 294 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

8 á 5 Inserate für den Deutschen Reichs- u, Kgl. Preuß.

Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und d

Postblatt nimmt an: die Inseraten - Expedition des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin, 8. W, Wilhelm-Straße Nr, 32, 2

as 1, Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen, 2. ionen, Aufgebote, Vorladungen

u. dergl. n 3. Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung

u, s, w. vou öffentlichen Papieren,

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen-

Ste>brief. Der Schneidermeister Wilhelm August Alexander Schulz, am 27. April 1841 in Himmelfort geboren und zuleßt Me S 14 in Berlin wohnhaft, ist dur< die re<tskrä Erkenntnisse vom 5. Dezember 1873 resp. 23. Fe-

bruar 1874, 13. Mai 1874, vom 18. Dezember 1874

resp. 22. April 1875 wegen wiederholter Unter- s<lagung zu vier Monaten und drei Monaten Ge- fängniß und je ein Jahr Ehrverlust verurtheilt. Die Verhaftung hat niht ausgeführt werden können. Es wird ersucht, auf den 2c. Schulz zu vigiliren, im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm sih vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelst Transports an dic Königliche Stadrvoigtei- direktion hierselbst oder an die nächste Gerichtäbe- hörde abzuliefern, welhe Leßtere um Voll- stre>ung der viermonatlihen und“ dreimonatlichen Gefängnißstrafe und um Nachricht davon ersucht wird. Berlin, den 12. November 1875, König- liches Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungs- fachen. Deputation für Verbrechen und Vergehen.

Stectbrief. Gegen den Vuchhandlungsreisen- den Wenzel Theodor Felix Münch ist die ge- ri<tlihe Haft wegen qualifizirter Urkundenfäls{hung in den Akten M. 407 de 1875 Komm. IL. beschlossen worden. Die Verhaftung hat nicht ausgeführt wet- den können. Es wird ersucht, den 2c. Münch im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm sich vorfindenden Gegenständen und Geldern an die Königliche Stadtvoigtei-Direktion hierselb abzulie- fern. Berlin, den 10, Dezember 1875. Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungssachen. Kommission IL für Voruntersuhungen. Be- \s{<hreibung. Altec: 22 Jahr, geboren am 6. Ja- nuar 1853, Geburtsort: Sondershausen Größe: 5 Guß 8 Zoll. Haare und Augenbrauen: dunkel. Nase und Mund: gewöhnlih. Gesichtsbildung: rund. Gesichtsfarbe: gesund. Zähne: sehr gut. Gestalt: unterseßt. Sprache: deutsch.

[9787] Proclama.

Gegen 1) den Maschinenbauer Binceut Beker 2) dessen Ehefrau Tekla, geb. Ryszewska, Beide aus Rosenthal, ift na< Inhalt des Beschlusses des Königlichen Kreisgericht zu Loebau vom 3. Novem- ber 1875 auf Grund der Anklageschrift vom 23. Ok- tober 1875 die Untersuhung wegen falscher Anschul- digung eröffnet worden. Zur öffentlichen Verhand- lung der Sache ist ein Termin auf den 29. März 1876, Vormittags um 12 Uhr, im Verhand- lungs8zimmer Nr. 22 des Kreisgerichtsgebäudes hier- selbst angeseßt worden. Die Angeklagten werden aufgefordert, in diesem Termine zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder solche unter bestimmter Angabe der dadur zu beweisenden Thatsacher dem Richter so zeitig zum Termine anzuzeigen, daß sie no< zu demselben her- beigeholt werden fönnen. Im Falle des Ausbleibens wird mit der Untersuhung und Entscheidung über die Anklage in contumaciam verfahren werden,

Loebau, den 24. November 1875,

Königliches Kreisgericht. I, Abtheilung.

[9788] Proclama.

Gegen die Wittwe Anna Iablinska aus Elbinz ist nah Inhalt des Beschlusses des Königlichen Kreisgerihts zu Löbau vom 3. November 1875 auf Grund der Anklageschrift vom 22, Oktober 1875 diz Untersuchung wegen Diebstahls eröffnet worden. Zur ffentlichen Verhandlung der Sache ift ein Termin auf den 29. März 1876, Bormittags um 12 Uhr, im Verhandlungszimmer Nr. 22 des Kreis- gerichtégebäudes hierselbst angeseßt worden. Die Angeklagte wird aufgefordert, in diesem Termine zur festgeseßten Stunde zu ers{<-inen und die zu ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder solche unter bestimmter An- gabe der dadur< zu beweisenden Thatsachen dem Richter so zeitig zum Termine anzuzeiaen, daß sie noch zu demselben herbeigeholt werden können, Im Falle des Ausbleibens wird mit der Untersuchung und Entscheidung über die Anklage in contumaciam verfahren werden. Löbau, den 26. November 1875.

Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

Gegen die auêgewanderten Reservisten 1) August

Friedrich Wilhelm Beyer, geboren am 20. April 1851 zu Freienhagen, Krcis Niederbarnim, 2) Louis Gustav Flothow, geborcn den 17. August 1848 zu Oranienburg, ist wegen Auswanderns ohne Erlaub- nl nach $. 360 ad 3 des Strafgeseßbu<hs Anklage erhoben worden. Dieselben werden, da ihr gegen- wärtiger Aufentha!t unbekannt ist, hierdur< öffent- li aufgefordert, in dem auf den 12. April 1876, Vormittags 11 Uhr, vo-: dem unterzeichneten Ge- rit anberaumten Termine zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu ihrer Vertheidigung dienen- den Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder dem Richter so zeitig anzuzeigen, daß sie vor dem Termin herbeigeshafît werden können. Im Falle des Ausbleibens der Angeklagten wird mit dec Unter- fuhung und Entscheidung in contumaciam verfahren werden. Oranienburg, den 30. November 1875. Königliche Kreisgerichts-Deputation. Der Polizeirichter.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- Tadungen u. dergl.

09182) Subhastations-Patent.

Das dem Maurerpolie Carl Friedrich Müller gehörige, in Weißensee belegene, im Grundbu von Weißensee Band VI. Blatt Nr. 155 verzeichnete Grundstü> nebst Zubehör soll den 20. Iauuar 1876, Bormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr. 25, Zimmer 16 im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich

ligen

an den Meistbietenden versteigert, und demnächft das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

deu 21. Ianuar 1876, Vormittags 12 Uhr, ebenda verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü> ift zur Grund-

steuer, bei einem derselben unterliegénden Gesammt- Flächenmaß von 25,11 Aren, mit einem Reinertrag | von 4,35 F veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle und beglaubigte Abschrift des Grundbuchblattes, ; ingleichen etwaige Abshäßzungen, andere das Grund- : stü> betreffende Nachweisungen und besondere Kauf- ; bedingungen find in unserm Bureau V. einzusehen. ¿ Alle Diejenigen, wel&e Eigenthum ‘oder ander- { weite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedürfende aber nicht ein- | getragene Realrechte geltend zu machen haben, wer- den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklufion spätestens im Versteigerungstermin an- zumelden.

Berlin, den 13. November 1875. 4

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

0918] Subhastations-Patent.

Das auf dea Namen des Handelsmannes Adolf Carl Gustav Klose eingetragene, jeßt dessen Erben, den minorennen Geschwifern Klose, Anna Marie Emilie, Theodor Hugo Adolf, Theodor Hugo, Martha Louise Marie, Pauline Elise Agnes, gehörige, in Hohen- Schönhausen belegene, im Grundbuch. von Hohen- Schönhausen Band IV. Nr. 110 verzeichnete Grund- stü nebst Zubehör soll

den 19, Iauuar 1876, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmerstraße Nr. 25, Zimmer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subha- station ôffentlih an den Meistbietenden versteigert, Sur O das Urtheil über die Ertheilung des

uschlags

den 20. Iannar 1876, Vormittags 12 Uhr, ebenda verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü>k ist zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Slächenmaß von 33,411 Aren mit einew Reinertrag von 4,71 # veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle und beglaubigte Abschrift des Grundbuchblattes ingleichen etwaige Abshäßungen, andere das Grund- stü> betreffende Nachweisungen und besondere Kauf- bedingungen find in unserm Bureau V. einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Ein- | 3 tragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrehte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungs-Termin an- zumelden.

Berlin, den 12, November 1875.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Subhastations-Patent.

Das dem Kaufmann Meyer Rosenbaum gehs- j rige, in Zehlendorf an der Dorfstraße belegene, im Grundbuche von Zehlendorf, Band I., Bl. Nr. 41: verzeichnete Grundstü> uebst Zubehör, soll den 14, Iauuar 1876, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr.25, Zimmer Nr.12, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlih an ¡ den Meistbietenden versteigert, und demnächst das | Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags den 15. Ianuar 1876, Bormittag3:12 Uhr,

i [9184]

j

Oeffentlicher Anzeiger.

] 5. Tndustrielle Etablissements, Fabriken und

1} 9, Familien-Nachrichten,

[9774]

S{molke gehörige, Schlage des Berglandes belegene, im Grundbuche von Deutsch nete Grundslü> nebft Zubehör foll

an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 16, im Ra EUASA M L gert, und demnä as Urtheil über die Ertbeilun des Zuschlags ride

steuer, Flächenmaß von 4,35 von 0,93 4 veranlagt. und Hypothekenschein , s{<äßungen, andere das Grundstü betreffende Nach-

folgende ihnen gehörige,

Grosshandel.

i] 6. Verschiedene Bekanntmachungen,

7. Literarischo Anzeigen, 8. Theater-Anzeigen. | In der Börsen-

beilage.

Subhastations-Patent.

Das dem Steinhändler Johann Friedri<h Carl in“ Deutsch Rixdorf im zweiten Rixdorf Band 15. Bl. Nr, 520 verzeich- Bormittags 11 Uhr, Zimmerstraße Nr. 2%,

Wege der nothwendigen Sub- den Meistbie1enden verstei-

den 3. Februar 1876,

den 4. Februar 1876, Bormittags 12 Uhr, benda verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü>k ist zur Grund- bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Aren mit einem Reinertrag

Auszug aus der Steuerrolle

ingleihen etwaige Ab-

weisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserem Bureau V. einzusehen.

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder ander-

e zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das

tragene ? aufgefor l fion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

ypothekenbuh bedürfende, aber ni<t einge- ealre<te geltend zu machen haben, werden ordert, dieselben zur Vermeidung der Präklu-

Berlin, den 27. November 1875. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Nacdem die Handlungsfirnma I, I, Schöneber-

ger & Cie. zu Neubrü>ermühle in Liquidation getreten ift, wollen die Frauen,

Inhabex derselben und deren

bezw. Erben der Leßteren, nämlich

1) Johann Jacob S<héneberger zur Neubrüder- mühle für fich und als Vormund feiner minder-

Po Kinder aus seiner Ehe mit der ver-

torbenen Elijabetha, geb. Schmidt, Namens: a. Elisabetha, b. Barbara, c. Catharina, d. Jacob,

2) Joseph Fuchs zur Neubrü>ermühle und Ehe- frau Elisabetha, geb. Schöneberger,

3) Nicolaus Scöneberger zu Hirzweiler und Ehefrau Margaretha, geb. Rectenwald,

dur< Kaufvertrag vom

[9783]

. April 1872 von 1) Carl Brenner zur Neubrü>ermühle, 2) den Kindern desselben als Erben ihrer verstor- benen Mutter, Louise, geb. Dreher, als a, Lina Brenner, verheirathet an den Stg- tionsvorsteher Seibert zu Mahlitatt, b. Carl Brenner zu Jder, c. Emilie Brenner zu Neubrü>kermühle, d. Louise Brenner das.

erworbene, * auf dem Vanne von Ellweiler be- legene Grundstü>e versteigern lassen, vorbehalt- lih jedo< der Ertheilung der obervormundschaft- lihen Genehmigung der Versteigerung, soweit dieselbe für Minderjährige geschehen soll:

Im Kataster auf Johann Jacob Schöneberger & Conf. zu Hirzweiler eingetragen:

Nr. der Flur.

Qu.-Meter.

ebenda verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü> ift zur Gruad- steuer, bei einem Gesammt-Flähenmaß von 10,70 Aren nicht, dagegen zur Gebäudesteuer mit einem jährlihen Nußtungswerth von 252 A veranlagt. Auszus aus der Steuerrolle und Hypothekenschein, ingleichen etwaige Abshäßungen, andere das Grrnd- stU> betreffende Nachweisungen und besondere Kauf- bedingungen find in unserm Bureau V. einzuschen.

Alle Diejenigen, wel<e Eigenthum oder anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedürfende, aber niht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufge- fordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungêtermin anzumelden,

Berlin, den 30. Oktober 1875.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

09773) Subhastations-Patent.

_Das dem Maurermeister Emil Herkewißz gehörige, in Stegliß an der Kaiser Wilhelm- und Swiller- Straße belegene, im Grundbu von Stegliß Band XV. Blatt Nr. 474 verzeichnete Grundstü nebst Zubehör foll L

den 1. März 1876, Bormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 25, Zimmer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert und dem- nächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 2. März 1876, Nathmittags 2 Uhr,

ebenda verkündet werden.

Dos zu versteigernde Grundstü> ift zur Grund- steñer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Flächenmaß von 20,60 Aren mit einem Reinertrag von 0,72 M veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Hypothekenschein, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen sind in unserm Bureau V. einzusehen.

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Ppothexenbus bedürfende, aver nit ein- getragene Realrechte geltend zu machen haben, wer- den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- Un spätestens im Versteigerungstermin anzu- melden.

Berlin, den 3. Dezember 1875, q

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

| Ordgs.-Nr.

10 11; 12'

13|

Donnerstag, den ay

yr, im Hause des Wirths Joseph Fuchs zu Neubrü>er- mühle angeseßt.

Alle,

O

12

_ O

Wiese in den Lanzen, eins. Jacob Müller 11. zu Achtelba<h unter | } der Traunbach.

4idto. auf der Neubrüd>e, eins. die Rhein-Nahe-Bahn, südli< die Nahe, öôftlih der Trauubach, Gebäudefläche u.) | | } Bering, Wohn- [daselbst eins. | | | bausSägemühle, f die Straße, an- Fabrikgebäude derfeits die mit Schuppen u.( Rhein - Nahe- Schmiede, Ne-\ bahn, östlich bengebäude wit |der Traunbay. Stall, / Garten im Baufelde, eins. die Straß, anders. Peter Müller in

[lweiler. Driesch daf, ein. derselbe. dto. das, eins. derselbe. Ader daf, eins. derselbe. dto, am Baufeld- eins. oder unter breche, |die Straße, an- dto. am Baufeld-\ ders. oder oben breche, der Feldweg und dto. am Baufeld-J verschiedene brece, A>erstü>ke. Mühlentei< (zu Wiese) daf., eins. verschiedene Angrenzer, Gebäudefläche, n dieStraße,

459/127

/581/128

130

131 132 133 3922 223 224 564/129 580/126

Lanzenreh undlkanders. der Ge- Berivg, meindewald Schuppen, das.) Lanzenrech.

¡980/ 126

| Es wird daher A. Termin zur Angabe auf

Dienstag, den 15. Februar 1876, Borm. 9 Uhr, anberaumt, in wel<em alle dingliche Ansprüche und Forderungen an obige Immobilien bei Strafe des Verlustes vor dem unterzei>, neten Amtsgerichte an- zumelden find.

B, Termin zur Versteigerung auf ebruar 1876, Nachm.

Zugleih werden auf Antrag der Firmeninhaber welche Forderungen irgend einer Art an die enannte Firma gu haben glauben, aufgefordert, diese leihfalls in obigem Angabetermine anzumelden. Nohfelden, den 9. Dezember 1875,

Großherzoglih Olden urgises Amtsgericht,

Groskep

E S Inserate nehmen an: die autorisirte Annoncen-Expedi-

tion von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemnig, Cöln, Dresden, Dortmund, Frankfurt a, M., Halle a.S., Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Straße burg i. E., Stuttgart, Wien, Züri und deren Agenten, sowie alle übrigen größeren Aunonceu-Bureaus,

M

Berichtigung und Ergänzung.

Das Subhastations-Patent vom 12, Novembex 1875 betreffend den E E ZEN Berkanf der der Halle - Leipziger Eisengießerei uud Ma- {Gineubau-Aktiengesellschaft 4s St&keudiß ge- hörigen Grundstü>e Bd. VI1I. Blati Nr. 348 des Grundbuchs von Schkeuditz wird dahin berich- tigt und ergänzt: [9790]

1) Der Gesammftflächeninhalt der Grundstü>e sub A. und B. beträgt nur 6 Hektar 47 Ar 80 Q:.-Meter. ;

2) Auf den Grundftü>en sub B, sind 49 Wohn- häuser mit Stallgebäuden erbaut, wel<he nah dem neuesten Steuerauszuge mit sährli<h 4290 6 zur Gebäudesteuer veranlagt sind.

3) Zu den Grundstü>ken sub A, gehören ein Leipziger Eisenbahn, ein vollständig eingerihtetes te<nishes Bureau, Damwpfkessel- und Dampf- ma}[<cinenanlagen, Werkzeugmaschinen zum Betriebe der Maschinenbauwerkstatt, der Modelltischlerei, der Kesselshmiede, der Schmiede, des Dampfharamer- werkes mit 2 Shweißöfen und der Gießerei für Sand- und Lehmformerei, sowie eine Gasanlage.

Schkeuditz, den 4. Dezember 1875.

Königliche Kreiégerihts-Kommission. Der Subhastationsrichter.

[4549] Borladung unbekannter Erben.

„Am 25. Mai 1873 ist zu Quartschen der Feld- jäger Lieutenant a. D, Ferdinaud Wilhelm Heinri<h Schoenn verstorben. Sowohl seine Ge- \{wister, die Frau S<hoenn, vereheli<hte Domänen- pächter Barts< und der Oberamtmann Franz Schoenn, sowie seine bekannten nächsten Verwandten, der Ministerial-Direktor von Philipptborn, der General-Post-Direktor a. D. von Philippsborn, sräulein Philippsborn und der Rittergutsbesißer on Philippsborn haben der Erbschaft entsagt. Die unbekannten Erben des 2c. Schoenn, resp. deren Rechtsnachfolger, werden aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 25, April 1876, Mittags 12 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmer Nr. 15, vor dem Kreisrichter Harrassowiß anberaumten Ter- mine persönlich oder schriftlich zu melden, widrigen- falls dieselben mit ihren Ansprüchen werden ausge- \<lofsen, der landesherrliche Fiskus für den re<t- mäßigen Erben wird angenommen und ihm als solchen der Nachlaß zur freien Verfügung wird ver- abfolgt werden, und die nah geshehener Aussclie- ßung si erst 1neldenden Erben alle seine Handlun- gen und Verfügungen anzuerkennen s{uldig, von ihm weder Rechnungslegung no< Ersaß der gehobenen Nußungen zu fordern bere<tigt, sondern lediglich sich mit dem, was alsdann noch von der Erbschaft vorhanden wäre, zu begnügen verbunden sein sollen.

Cüstrin, den 3. Junt 1875. . Königliches Kreisgeriht. I. Abtheilung.

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c-

[9784] Bekauntmahung. Lieferung von Telegraphen-Eiseudraht.

Die Lieferung von 5 M., 4 Mm., 2,5 Mm. und 2 Mm. ftarken verzinkten und von 2 Mm. starken unverzinkten Eisendraht, im Ge- sammtgewichte von 11,500 Ctr., soll im Wege des öffentlichen schriftliGen Angebots vergeben werden.

Die Lieferungsbedingungen liegen in der Geheimen Kanzlei der unterzeichneten General - Direktion, Französische Straße Nr. 33 b.,, Zimmer Nr. 14, in den Stunden von 9 Uhr Morgens bis 3 Uhr Nach- mittags zur Einficht aus und werden auf Wunsch abschriftli<h mitgetheilt.

Die Lieferungs - Angebote frankirt unter der Aufschrift : e Angebot auf Lieferung von Eisendraht“ bis zum 29. Dezember d. I, Bormittags 10 Uhr, an die unterzeihnete General-Direktion

einzusenden.

Die Eröffnung der eingegangenen Angebote soll an dem vorgenannten Tage Mittags 12 Uhr im Telegraphen-Gebäude, Französische Straße Nr. 33b., Zimmer Nr. 11, in Gegenwart der etwa erschienenen Anbieter stattfinden. h

Die Auswahl unter den Mindestfordernden bleibt vorbehalten.

Die Anbicter bleiben bis zum 15. Januar 1876 an ihre Angebote gebunden.

Zu spät eingehende und unvollsiändige, den Lieferungs-Bedingungen nicht entsprechende Ange- bote, sowie Nachgebote werden nicht berü>sichtigt.

Berlin, den 12, Dezember 1875.

Kaiserliche Geueral-Direktion der Telegraphen. In Vertretung : Budde.

sind versiegelt und

[9695]

Die Umänderung von 1554 Paar Patronen- tasi;en a/M. ia solhe zum Gewehr AL/71 soll an den Mindestfordernden vergeben werden.

Hieranf Reflektirende werden ersucht, ihre Offerten in der Kaserne Il, Pionierstraße, Stube Nr. 51, woselbft au< die Bedingungen einzusehen sind, bis zum 18, d. Mts. verfiegelt abzugeben.

Berlin, den 9. Dezember 1875.

Kaiser Franz Garde-Grenadier-Regiment Nr. 2.

[9778] Vekauntmachung.

Diefseits lagern 1554 Paar Seis anontatdiat M./62, wel<e na< dem M./71 baldigst umgeän- dert werden sollen, Reflektanten, welche si der Arbeit unterziehen wollen, haben ihre Offerten bis zum 25. d. Mts. mit Angabe des Preiss hierher Ee Die bereits hier vorliegenden Offerten nd notirt.

Die enftehenden Transport- inkl. Emballage- und Jnsertionskosten für diese Bekanntmachung trägt der Lieferant.

Ratibor, den 12. Dezember 1875,

Königliches 3. Oberschlesiches Infanterte-

Regiment Nr. 62.

Schienenstrang zur Verbindung mit der Magdeburg-

[9769] Submission.

Die Lieferung des Bedarfs pro 1876,’ nämli: 1105 Meter graue Futterleinewand, 1068 *, blaue dergl. 3827 Futtercallicot, 776 weiße Hosenleinewand, 2134 Segelleinewand zu Hosen, 2307 Ja>endrillich, 155 weißer Futterboy, 1791 Paar fertige Unterhosen, ¿ 2477 Stü fertige Hemden nah neuester kriegs- ministerieller Probe {oll dem Mindestfordernden übertragen werden. Lieferungêofferten und Preisfendungen nimmt das Regiment bis 28. d. Mts. éntgegen. : Zuschlag bleibt vorbehalten. Submissionskoften trägt Unternehmer. Glogan, 11. Dezember 1875. 4. Posensches Infauterie-Negiment Nr. 59,

[9780] Submission.

Die Lieferung des Lederbedarfs pro 1876, nämli: 2681 Kilogramm FahlUleder, 1949 F Sohlleder, 957 t Brandfohlleder, oder des zuges{nittenen Materials zu 1720 Paar Stiefeln mit 37 Centimeter langen Schäften, 1141 Paar Halbstiefeln, 2783 Halbfohleu mit Fle>en oll dem Mindestfordernden übertragen werden. Lieferung8offerten nimmt das Regiment bis 9, Januar 1876 entgegen. h Zuschlag bleibt vorbehalten, Submissionskoften

[9764]

fung von

na< den dur< Allerbö<{ste Kabinets. Ordre vom 27. Mai cr. genehmigten Proben dur<h Submission an den Mindestforderdern zu vergeben.

¿lglihe Offerten unter genauer Angabe ihrer Preis-

Gegenständen bis zum 5. Iauuar k. I. dem Re- |

Köuigliches Kommando des Oldenburgischen

Von der unterzeichneten Direktion sollen die hier

uicht mehr verwendbaren Sachen, als: alte En (circa 4300 Stü>), Bohrer, Blasebälge,

andhämmer, Maaßstäbe, eiserne Schippen mit

Stiel, 1 Ambos, 2 Platintiegel, sowie diverse andere Werkzeuge und 76 Centnec alter Stahl öffentlich an den Meistbietenden gegen glei<h baare Bezahlung : verkauft Dienstag, des 21, Dezember cr., Vormittags ; ‘10 Ukr, auf dem Geschüßgießereißofe anberaumt. Die Verkaufébedingungen liegen in unserm Bureau zur Einsicht aus. Spandau, den 7. Dezember 1875.

werden. Hierzu ist ein Termin auf ;

Direktion der Geschüßgießerei.

Submission.

Das unterzei<nete Regiment hat die Beschaf-

704 Stü> neuen Leder-Futteralen nebst Riemen und Scheiben,

704 Stü Patronenbüchsen® zu 20 Patronen,

704 Stü> Paironenbüchsen zu 10 Paronen,

zum Chasfse- pot- Karabiner M /71.

Leistungsfähige qualifizirte Fabrikanten wollen be- forderungen nebst einem Probeexemplar von obigen

giment portofrei einseuden. / Oldenburg, den 10, Dezember 1875.

Dragoner-Negiments Nr. 19.

trägt Unternehmer. Glogau, den 11. Dezember 1875. 4, Posensches Iufanterie-Regimeut Nr. 59,

[9756] Submission.

Die für die Beschaffuvgen pro 1876 ungefähr er-

forderlichen Materialien und fertigen Stü>e; als:

A, 1500 Meter Drillib zu Ja>en,

600 graue Futterleinwand,

800 blaue Futterleinwand,

1300 Futter:Callicot,

100 Futterboy,

800 Nummerschnur, 1200 Hosenfegel,

830 Segelleinewand- zu Brotbeutel,

45 Tambourborte, i 3000 Stü> Hemden zu drei Größen, 1700 Unterhosen zu verschiedenen Größen,

500 Meter e<t goldene Unteroffizier-Tressen,

4 Paar e<t goldene Candillen,

56 Dutzend Auszeihnungsknüpfe,

1300 Waffenro>knöpfe (tombachene),

150 tombachene Taillenknöpfe,

150 tombachene Nummerknöpfe, 3000 Zinuknöpfe zu Hosen résp. Ja>en, 1800 Stü> Hosenschnallen,

800 Müßenkokarden,

2500 Paar Stiefeleisen mit Nägel,

250 Mille Soblenuägel,

400 Paar wildlederne Handschuh ;

B, 30 Centner Kahlleder,

50 Centner Sohlleder, 10 Centnér Brandsohlleder ;

(C, nachstehende Ausrüstungs\tüd>e:

120 Stü> Helme komplet,

1411 Stü>k Säbeltroddeln,

24 Stü> Portepées für Feldwebel, 37 Stü> weiße Leibrieme, 11 Paar Tornifstecrieme,

206 Stü> Mantelrieme,

383 Paar Kochgeschirrrieme,

2 Stü> Kniefelle, 1 Trommel,

400 Schloßkronen,

300 Helmvorderschirme,

300 Helmhinterschirme f

ollen im Wege dêr Submission an den Mindest- ordernden vergeben werden.

Lieserungsluîtige wollen ihre Offerten unter An- gabe der Preise franko Montirungskammer Gloaau, owie Proben der ad A. aufgeführten einzelnen Ma- terialien resp. Stücke, an die unterzeichnete Kommis-

ion bis zum 2. Januar 1876

portofrei einsenden. : teferungsbedingungen werden auf Verlangen über- sandt, Glogau, den 10. Dezember 1875.

Dic Befkleidungs-Kommission des 3, Posenschen Infauterié- RNegimeuts Nr. 58.

71 Bekanntmachung.

„Für die Kaiserlihe Werft foll der Bedarf an div. Materialien, als Bolzev, Charniere, Haken, Hobeleisen, Kauschen, Riegel, Sägeblätter, Einstemm- lôfser, Büchsen, blehene; Binderiemen, Filz, veißer, Pappe, Schmirgelleinewand, Schleifsteine 2c., 110 1876 im Wege der öffentlichen Submission ver- jeden werden.

Lieferung8offerten sind versiegelt mit der Auf- hrift „Submission auf Lieferung von Char- lieren, Haken, Hobelcisen 2c.“ bis zu dem am 9, Dezember cr., Nachmittags 4 Uhr, im Bu- ‘au der unterzeichneten Behörde anberaumten Ter- une einzureichen.

Vie Lieferungsbedingungen, welche auf portofreie nträge gegen Erstattung vou 1,50 & Kopialien tbsriftlich mitgecheilt werdeo, liegen nebft den îheren Bedarfsangaben in der Registratur der terzeihneten Werft zur Einsicht aus. Kiel, den 10. Dezember 1875.

Kaiserliche Werft, 9802 Bei dem

S REg.

7. Thüring. Inf.-Regiment Nr. 96 Ten ca, 1600 Paar Patroneutasthen alter Art ; golhe zur Aufnahme der Metall-

kuudert werden,

unition um-

Hierauf reflektirende geeignete Fabrikanten werden t, ihre Offerten mit der Bezeichnung : “ubmission auf Umänderung von Patronen-

F taschen s zum 20. dss. Mts. an die unterzeihrete Kom- ission einzureichen. ltenburg, 12. Dezember 1875. ie Reg ments-Bekleidungs-Kommission,

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \ w. von öffentlichen Papieren.

Königliche Niederschlesis<-Müärkische Eisen- bahu. Bezugnehmend auf die Bekanntmachurg der Hauptverwaltung de: Staatsschulden vom 1. Juli cr. wiederholen wir hierdur<, daß die an jenem Tage ausgeloosten 1266 Stü> Niederschlesish-Märkische Eisenbahn-Stammaktieu à 100 Thlr. vom 15. dieses Monats ab bei unserer Hauptkasse hier und bei den diesseitigen Stationékassen zu Breélau, Frank- furt a./D. und Liegniß in den Wohentagen von 9 bis 12 Uhr Vormittags, in Berlin mit Ausnahme der drei leßten Tage und in Breslau mit Aus- nahme der drei ersten Tage eines jeden Monats be- zahlt werden, Die Aktien sind zu dem Zwe> mit Talon und einem von dem Präsentanten über den Geldbetrag quittirten Verzeichnisse einzureichen. Vom 2. Januar 1876 ab werden sowohl diese Aktien als au<h die ausgeloosten Prioritäts- Obligationen Ser. T. uxd Il. von der Königlichen Staatsschulden-Lilgungskasse realifirt werden und die Vermittlung der diesseitigen Eisenbahnkasseun wird dabei nur noch foweit eiutreten, als sie vem Publikum in Anspruch genommen wird, Berlin, den 8. Dezember 1875, L s

Königl, Tirektion der Nieders<zl.-Müärk.-Eiseub.

(9785) : d Preuß. Bodeu-Credit-Aktien-Bank. Die am 2, Ianuar 1876 fälligen Coupons

unserer s 43- und 5°‘/igen unkündbaren Hypotheken-

briefe uud 5°%/igen kündbaren Hypothekenschuldsheine

werden

vom 15. Dezember cr. ab in Berlin au unscrer Kasse, Hinter der katholi- schen Kirche 2 und auswärts bei den durch die be- treffenden Lokalblätter bekannt gemachten Zahlstellen E i Ditindei 1808 erliæ, im Dezember 1875, : Die Direktion,

[9786] : i Preuß. Bodeu-Credit-Actien-Bank.

Die neuen Couvpons-Bogen zu den 5% igen} unkündbaren Hypotheken-Briefen Il) Serie der Preuß, Voden-Credit-Acticn- Vank werden gegen Einlieferung der Talons und Aus- loofungéscheine A vom 15. Dezember er. ab G an unserer Effecten-Cafse (Hiatec der katholischen Kirche Nr. 2) ausgegeben. E ; Die Talons und Ausloofungsscheine sind arith- metis<h geordnet, mit doppelten Nummern-Verzeich- nissen, zu denen Formulare an unserer Effecten-Casse zu baben find, einzureichen. Berlin, im Dezember 1875. Die Direktion.

[9797] / Landgräfl. Hes}. conc. Landesbank.

Mit Bezugnahme auf die Bekanntmahung vom 22. Mai a ec,, die Einziehung der Noten unserer Bank betreffend, fordern wir hiermit die Jnhaber solcher Noten wiederholt auf, dieselben an unserer Kasse oder bei Herren von Erlanger & Söhne in Frankfurt a. M. bis zum 31. Dezember a. 0. zur Einlösung zu bringen. :

Nach ieses Zeitpunkt werden die Noten nur no< an unserer Kasse eingelöst und zwar dem F. 10 unserer Statuten gemäß bis zum Präklusivtermin, den 15. September 1876. (Fr. 85/XIL)

Homburg v, d, Höhe, den 1. September 1875.

Direktion der Landgräfl. Hess, conc. Landeshauk,

6103) Commerz-Bauk in Lübe>.

Auf Veranlassung der Bestimmungen des Reichs- Bankgesetes und in V eniabres des $. 11 der Sta- tuten der Commerz-Bank in Lübe> werden hierdur< alle auf Thlr. 10, Thlr. 20, und auf Thlr. 100 lautenden Noten der Commerz-Bank in Lübe> ein- berufen, und werden demnach alle Jnhaber derselben aufgefordert, dieselben anu det Bankfkasse in Lübe> bis spätestens am 31. Dezember 1875 einzu- liefern und dagegen deren Nennwerth in Baar ent-

egen zu nehmen. ; Lübe>, den 5. März 1875. Der DET a nt geen der Commerz-Banuk in Lübeck, Ang. Rehder, S. E. Soheoelo,

von Hartrott, Major und Präses.

[9799] Bekanntmachung.

gen Zinsen sämmtlicher Gattungen der Nitterschaft- lichen (alten) Westpreußischen Pfandbriefe, sowie der Neulandschaftlihen Westpreußishen Pfandbriefe werden gegen Einlieferung der betreffenden abge- stempelten Coupons nebst Spezifikation werktäglich vom 3. bis 15. Januar 1876 in den Vormittags- stunden von 9—12 Uhr in meinem Comptoir aus- bezahlt. : Gleichzeitig bringe i< in Erinnerung, daß der

Umtaush Neulandschaftlicher 4 und 43x

Westpreußisher Pfandbriefe I. Serie mit Coupon Nr. 10 gegen dergleichen IT. Serie unter Vergütigung von $.% des cingereihten Nominalbetrages an die Präfentanten ununterbrochen werktäglih bei mir stattfindet. (H 14546) Berlin, den 11. Dezember 1875. Iacob Saling, Kl. Prâäsidentenstr. 7.

09759) Oberschlesishe Eiscubahn.

Die Ausgabe der neuen vom 1. Januar 1875 ab laufenden, bis Ende d, J. nicht abgehobenen Zins- couponéê : 4 E zu 56% igen Prioritäts-Obligationen Emis- Dae de 1869 der Oberschlesis<hen Eiseu- bahn, zu 5%igen Wilhelmsbaghn-Prioritäts-Obli- gationen der Obers&{lesischen Eisenbahn und zu 47% igen Neisse - Brieger Prioritäts- en der Oberschlesischen Eisen- bahn, erfolgt auf Grund der Bestimmungen des $. 2 der betreffenden Allerhöchsten Privilegien unter gleich- zeitiger Rü>kgabe der Talons vom 3. Ianuar 1876 h nur gegen Präfentation der Obligationen. Dié Ausreichung der neuen Couponsbogen findet, außer in unserem Couvpons-Ausreichungs-Bureau hierselbst, au< dur< Vermittelung unserer audwär- tigen Zahlstellen statt. : Vreslan, den 10. Dezember 1875. Königliche Dircktion.

Die im Weihaachtstermin 1875 und früber fälli-

Braunschweig- Hannoversche (9790) Hypothekenbank.

Die am anuar k. I. fälligen Coupons unseker Pfandbriefe werden hon vom 15. ds3, Mts. ab eingelöst : |

bei den Directionen zu Braunschweig und Hannover, / Herrn S, Bleichröder in Berlin, der Direction der Disconto-Gesellschaft in Verlin, ; dem Berliner Bankverein in Berlin, der Derliner Handelsgesellschaft Berlin, ; den Herren Herrig & Frausß in Verlin, der Dentschen Effekten: und Wechsel- bank in Frankfurt a./W., : den Herren Marcus Berlé & Co, in Wiesbaden,

Braunschweig, den 10 Dezember 1875. Braunschweig - Hannoverscje Hypothekenbank.

Gravenhor ft. von Se>endorff.

ín

(9759) Rhein-Nahe Eisenbahn.

Die am 2. Januar 1876 fälligen halbjährigen Zinsen der Prioritäts-Obligationen der Rhein- Nahe Eisenbahn I und 11. Emission können vom gedachten Tage ab bis zum 31. Januar 1876 Bor- mittags in den Geschäftsftunden :

i) bei der Direktion der Diskonto: Gesellschast in Berlin,

2) bei dem A. Schaaffhausen’s<hen Bank Ber- ein in Cöln,

3) bei der 7ziliale der Bank für Handel und Industrie zu Frankfurt a. M.,, und fort- laufend Í

4) bei sämmtlichen Stationskassen der Rhein- Nahe Eisenbahn, soweit deren Geldbestände ausreichen, sowie endlich O

5) bei unscrer Hauptkasse hierselbst erhoben werden. /

Die Coupons müssen den Zahlstellen mit nume- risch geordneten, nah den Emissionen getrennten und von den Eigenthümern unterschriebenen Verzeich- nissen übergeben werden.

Saarbrücen, den 8. Dezember 1875.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

ar pp nt reit as f R Did 3 0 V d r 7 E

Wochentags eingelöst werden:

ferner

Bexlíin, den 1 Dezember 1875.

Berlin-Anhaltische 5.) Eisenbahn. S

Vom 15. Dezember cr. ab und während des ganzen Monats Januar 1876 werden in unserer Hauptkasse am Ascanischen Plaß Nr. 5 hierselbst in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 jeden

as F

fil

EZES

e 2) C Pi

1) Die zum 2, Januar 1376 fällig werdenden Zinêcoupons und zwar: a. Nr. 6 der 4% Prioritäts-Aktien unserer Gesellschaft, S b. Ne. 40 der 43 % Prioritäts-Obligationen I. und 11, Emisfion, c. Nr. 10 der 47 % Prioritäts-Obligationen, Litt, B,,

die an früheren Fälligkeitstermizen ni<t eingelöften Coupons und Dividendenscheine, soweit dieselben niht etwa verjährt find, N E 4 2) die am 15 März cr. verlcosten Prioritäts-Aktien und Obligationen, sowie die in früheren Ziebungen verloosten, aber no< niht eingelösten Prioritäte-Aftien und Obligationen (efr. unsere öffentlihe Bekauntmahung vom 16. ejd.). L L 2 : Es wird ersucht, die Coupons und Dividenden-Scheine mittelst getrennter Nahweisungen über die Stückzahl und den Werth derselben und nach den verschiedenen Kategorien geordnet, beizufügen, wo- gegen die verloosten Prioritäten mit Nummern-Verzeichnissen einzureichen sind. i In Leipzig erfolat die beregte Einlôsung (jedo<h nur der Coupons und Dividenden- Scheine ad 1) in den Tagen vom 3. bis 14. Januar 1876 in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 jeden Wochentags bei unserer Güterkasse auf dem dortigen Bahnhofe.

Die Direction.

[9583]

[9775]

und Chemniß zur Einlösung zu bringen. Gera, am 10, Dezember 1875.

Der Verwaltungsrath

Sli,

(9816]

nah Absatz bekannt gemacht werden. -

Collecteur Herrn

faufsstellen hier und auswärts.

Geraer Bank.

: Vez ; 1 in dies a ¡1 öfentli<te Bekanntmachung vom

Unter Vezugnalme auf unsere in diesem Blatte mehrfa<h veröffentlichte ad 20. Juni d. J fordern wir die Inhaber der von der Geraer Bank ausgegebenen Banknoten in Thaler- Währung 10 Thlr., 50 Thlr. und 100 Thir.) wiederholt auf, diese bis längstens zum 31. Dezem- ber 1875 bei unserer Hauptkasse hier, oder bei einer unserer Agenturen in Leipzig, Dresden

Die Direktion

der Geracr Bank.

Eijenhard. Moßbach.

Verschiedene Bekanntmachungen.

visoris<h auf den 15. Dezember cr. MEE: PEAGITORUI „ORI angeseßte Ziehungstag

der Schippenbeiler WaisenHßauslotterie

wird verlegt, weil von den 60,000 Loosen no< 30,000 ca. unverkauft und wird die effektive Ziehung

Wir bitten, rü>sihtli<h des glänzenden Gewinnplans und des humanitären Zwe>s unsere ver- ehrlichen Glaubensgenossen, fowie alle Diejenigen, welche fich | für ein Waifenhaus

interessiren, uns dur< Ankauf der Loose zu unterstüßen. Loose à 3 H. sind bei unserem General-

Mar Meyer, Bank und Wechselgeschäft,

Berlin, Friedrichstraße Nr. 204, zu haben, der Wiederverkäufern Nabatt giebt, sowie in den bekanuten Agenturen und Ber-

Der Vorstand des israelitischen Provinzial-Waisenhauses zu Schippeubeil “ém Auftrage:

Z er Levy. Dr. J. Rosenthal. u ei 7 4 0d: g. Abramowsky.

Marquardt, Vürgermeister. : Cto. 696/12.)

[9814]

des Verwaltungsraths, der praktische Arzt

in der Sißung vom 11. cr. Bankdirektor

Rittergutsbes. au Meta fran En F o en . c M ür den Berwaltungsrath

err Dw. Z zuu

- Vorsitzender,

stellyertretender Vorfißender.

B. Leitgeber.

der Stellvertreter dcs Präsidenten:

„Vesta“, Lebens-Versicherungs-Bank auf Gegenseitigkeit.

iermit bringen wir zur öffentlichen Kenntniß, daß an Stelle des ausgeschiedenen Präsidenten Herrn Vos. H, Szuman,

ielewiez in Posen itglied des Béewaltungseaths, und Herr Landschaftsrath und

. von Nostiß-Iakowski, Yräsidenten erwählt worden ist.

Der Generaldirektor;: Dr, Rejewsfi.