1875 / 295 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1) in dem zu Berlin erscheinenden Deutschen Reichs- und Königlich Preußishen Staats- Anzeiger, 2) in der zu Berlin erscheinenden Ber- liner Börsenzeitung, 3) in dem zu Erfurt erscheinen- den öffentlihen Anzeiger zum Amtsblatt der König- lichen Regierung daselbst, veröffentlicht werden. Die auf Führung des Handels- und Genossenschafts- registers sih beziehenden Geschäfte werden von dem Kreisgerichts-Direktor Kramer und dem Kreisgerichts- Sekretär Rambeau bearbeitet. Worbis, den 1. De- zember 1875. Königliches Kreisgericht.

Wresechem. Die Eintragungen in unser Han- delsregister werden im Jahre 1876 im Deutschen Reichs-Anzeiger, in der Berliner Börsenzeitung, in der Posener Deut]hen Zeitung und im Dziennik Poznaúski zu Posen veröffentliht werden. Die auf die Führung des Handelsregisters sih beziehenden Geschäfte werden von dem Kreisgerichts-Direktor Biernaéki als Richter und dem Kanzlei-Direktor Freytag als Sekretär bearbeitet. Wreschen, den 96. November 1875. Königliches Kreisgericht.

Zeichen - Register.

(Die ausländischen Zeichen werden unter Leipzig veröffentlicht.)

Berlin. Königlihes Stadtgericht zu Berlin, Abtheilung für Civilsachen.

Als Marke is eingetragen unter Nr. 234 zu der Firma I. A. Gilïa in Berlin, na< Anmeldung vom 26. Rovember 1875, Vormittags 10 Uhr 20 Minuten, für „E>au Nr. 00 Kümmel-Liqueur“ das Kollektiv- Zeichen :

Das größere Zeiden wird als Flas<hen-Etiquette, das kleinere als Relief-Siegel-Abdru> auf dem Korkyerschlufse angebracht.

Cöln. Als Marken sind eingetragen bei dem Königlichen Handelsgerichte zu Cölu zu der Firma: „Bertram Schiefer“ in Cöln, nah Anmeldun vom 11. November 1875, Vormittags 10 Uhr 15 Minuten, für geschnittene Rauchtabake:

Varinas

unter Nr. 186 das Zeichen:

Dmts Par Gal df an (rginen arden wlag iy Bertram Schiefer a A200 2/0 Ja.

untex Nr. 188 das Zeichen :

Die Zeichen werden auf der Verpa>ung angebracht. Der V E eber.

Cöln. Als Marke ift eingetragen bei dem König- lihen Handelsgerihte zu Cöln unter Nr. 192 zu der Firma „Möller & Breitscheid“ in Cöln, nach Anmeldung vom 29. November 1875, Vormittags 10 Uhr 30 Minuten, für

Stahlschreibfedern das Zeichen :

welches auf der Verpa>ung angebracht wird. Der Handelsgerichts-Sekretär. Weber.

Cassel. Als Marken find eingetragen unter Nr. 41 bis 113 zu der Firma Franz Heinr. Thorbe>e in Cassel, nah Anmeldung vom 22. Sep- tember 1875, Vormittags 9# Uhr, für Rauchtaba>ke die untenstehenden Zeichen. Die auf den unter Nr. 61 bis 72, 94 und 95, 99, 106 bis 108 aufgeführ- ten Zeichen eingetragenen Schriften wechseln mit den unter Nr. 109 und 110 aufgeführten Schriften, und ebenso die Schriften der ges 41 bis 43 mit den unter Nr. 111 und 11 aufgeführten. Die RIE werden auf den Umhüllungen, daneben im

nnern derselben das unter Nr. 2 des Zeichen- registers bereits eingetragene Zeichen mit und ohne

Beischriften angebracht; letzteres auch wie eingetragen auf den Ümbüllukgen. s M S

_

Aa iet Deoza mdere iooruen van Tabok ryn. te koop lry FRANS HENDRIK THORBBCKE dde mecde Canazuer en verlchede forte» van Corotum «e Sumy! Tabak ter «eer cmde Pryten. em amuerdam

ea andern soarten cm Tabák le ?RAXS HEMDRIK TRORBEGKE, Canzcicr verkheide harten van atte» «n Suuys. Tovek, tat veer eimele rgl

Orere en andere l’ooruen van Tabak te toophy FRANS HEXDRLK THORBECKB «ls meede Canast er en verscherde sarien van

Lot zeer crmete

E e U rnN Moraupezz 2

Deene en andere soorten ran Tabak rynte leoop by FRANS HENDRIK THOKBEOKE, els mezde Can uster euvevfckcide sorien van Carotten eu Suuyf-Tabul, tai zecr crnmde Pryfeu, van dmftordam

ä

Deeze en máere soervenvun Tubck z7ynte koap by FRANS HENDRIK THOREEURR, alc ine22s Canaster en varfduià e surten vim Carottm en Snmayf-Tkalk, 151 76er civiäle Pryfes, m An teren

V

va ZWOLLE, in de F ABRIER

van HEN DKIK THORB.

Op De Geldoræ KAAY, ra Verginw S6EIP va LONDON.

> f

U

van Amfterdam

dors- es Maden Tabak, ais od fappe «gn ko” by CRANS ITEN ORIE THURSECKZ. da Tirati e

Prers Handik Tharbedis *

B E E Deze en alderhande Zoorte van Sutsent P B anan Krull - en Cardoes - Taback, als mede Duinlzerkse Carote en St. Omberss Taback worden gefabriceert en verkog voor een r le Prys tot CASSEL, by

FRANS HEXRDR THORBECRE ,

AB N«-. AB

FABRIOUE von

5 Unsere Fabrique liefert ächten, remen und ß 5 gesunden Taba>. Dieses veranlassel viele Ÿ Fabrikanten, unsere Wapen und übrigen lla- : 5 tersheidungszelichen sowohl gam als zum f 5 Thei \ma<zumachen, und da erhäll dann f 3 mancher Käuser nit die Waare die er ha: q ben will. ir erflären also hiermit: da : $ wir uur deu „Tabad, mv unserem Petschas! j / mi einem Fische und dessecu Um+ 4 schrist GEBROEDERS THORBECKE } j TE ZWOLLE für unsere aufrid. f q fige und gesunde (Wua 5 sur dereu Güte œwie

Deae en meer andere goorten van Car. Deere en alle were nomen ras Tebik,

does-en Bladen- tabak, als ok Rappé aco g Gat t urn L

2yn e koop by een van de Gegbroeders uma Strat. ov ê Si. aus Strl THORBECKE, 2, te Zwalle. hi Wapen ran Basrieno wt &ofoias

Nr. 112.

Fuofaua fon

+ wat ved

Nr. 113,

VERITABLE ‘TaBACc Te KO0V

tot CIVIELEN PRYS inde FABRIEQ

van PRANS HENDR, THORBECKR

Op De Gadersa KAAY int Vergit SCHIP vap LONDON.

Caffel, am 13. Oktober 1875.

Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung, x Oppermann.

Berlin: Redacteur: F. Prehm.

Verlag der Expedition (Kessel). Dru>: W. L

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußi) 295.

(Wt —— E E E E e n I E ———-—— ——. ——— E E I F ST- WET Ae In dieser Beilage werden bis auf Weiteres außer den gerihtlihen Bekanntmachungen über Eintragungen und Löschungen in den D und eia enere ern veröffentlicht :

as

Vierte Beilage

Berlin, Mittwoch,

1) die Vakanzen-Liste der dur Militär-Anwärter zu beseßenden Stellen, 2) die Uebersicht vakanter Stellen für Ni<t-Militär-Anwärter, - 3) die Uebersicht der anstehenden Konkurs-Termine, 4) die Uebersicht der anstehenden Subhastationstermine, 5) die Verpachtungstermine der Königl. Hof-Güter und Staats-Domänen, sowie anderer Landgüter,

Sp

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher au< die im $. 6 des Gesetzes

einem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handels-Register für

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reich kann dur< alle Post- Anstalten des Ju- und Auslandes, sowie dur<h Carl Heymanns Ve:lag, Berlin, 8W., Königgrä rafe 109, und alle

Buchhandlungen,

Eine Eewerkschaft, wel<he die Theilung ihres

Bergwerks in selbständige Felder vornimmt, um

das Bergwerkseigenthum an dem abgetrennten Stück des Bergwerksbezirks einem Dritten zu übereignen, oder si< als eine neue Gewerkschaft zu konftituiren und als solche das Bergbaure<ht an dem abgetrenn- ; ten Theile auszuüben, bedarf hierzu nach dem preu- : gischen Berggeseß der Vestätigung des Ober-Bergs- : amts. Der Kauf von Kuxen einer derartigen neu : gebildeten Gewerkschaft vor ihrer oberbergamtlichen Bestätigung ist demnach nicht re<tsverbindli<, aus-

enommen in dem Falle, daß die Kuxen in dem Kaufvertrage als künftig zu erwerbende bezeichnet ; werden. (Erkenntniß des Reichs-Oberhandels-

geri<ts vom 21. Oktober d. J.) Nach dem Preußischen Berggeseß vom Jahre 1865 führt ; das Reichs - Oberhandelsgeriht in seinem Er- fenntniß aus, „gelangt das Bergwerkseigen- | thum an einem a getheilten Felde erst dur die : oberbergamtlihe Bestätigung zur Existexz. Daraus

aber folgt na< $8. 94 und 101 des Berggeseßes : von 1865, daß vorher bezügli dieses Feldestheiles von einer {on bestehenden Gewerkschaft und von Kuxen, als gewerk\chaftlihen Antheilen, nich: die ; Rede sein kann. Bei Anwendung dieses Ergebnisses ; auf den vorliegenden Fall folgt weiter, daß Ver- ; flagter, indem er die angeblihe Kuxe dem Kläger | verkaufte, obwohl zur Zeit des Geschäfts die bezüg- ; lie Feldestheilung no< nicht oberbergamtlich be- stätigt war, eine nicht existente Sache verkauft hat, ; und daß hierna<h der Grundsaß des $. 39 Tit. 11 ; Th. I. des Allg. L. R. zur Anwendung kommen ; Uu wona< ein Kauf, dessen Gegenstand nit vorhanden, ‘weun dies beiden Kontrahenten un- ; bekannt war, für ni<t abgeschlossen zu erachten ist. j Rach seinem Wortlaute bezieht sih zwar der 8. 39 ; nur auf den Fall, daß der Gegenstand des Kaufs ni<t mehr vorhanden ist, es muß aber feine Be- stimmung als eine grundsäßliche betrahtet und als olhe au< auf den Fall, daß der Kaufgegenstand berhaupt niht oder do< no< nuit vorhanden ist, ; argewer. det werden, da für sol<hen Fall feine beson- j dere Bestimmung gegeben ist.“ j

Ï î

x

Nach $. 283 St. G. B. werden Kaufleute, ! wel<e hre Zahlungeu eingestellt haben, wegen ein- j fachen Bankerutts mit Gefängniß bis zu zwei ! Jahren bestraft, wenn sie durch Differenzhandel mit Waaren oder Börsenpapieren übermäßige Sum- men verbraucht haben oder s{uldig geworden sind. In Beziehung auf diese strafgeseßliche Béstimmung hat das Ober-Tribunal in einem Erkenntniß vom 2. November d. I. folgende Säße ausg sprochen : „Ob die Summen, welche ein zahlungsunfähiger Kaufmann verbraucht oder s{huldig geworden ist, als.übermäßige zu betrachten sind, kaun selbst- verständlih ni<ht na< der Höhe dieser Beträge an si<, sondern muß bei Berü>sichtigung der Natio des Gesetzes, wel<hes dec Gefähr- dung der Gläubiger dur< leichtsinnigen Mißbrauch des kaufmännischen Kredits entgegen zu wirken be- stimmt ist, na< dem Verhältniß bestimmt wer- den, in welchem die gedachten Summen zu dem Ber- mögen und den Mitteln des Kaufmannes stehen, wilcher fie e geworden ist. Nicht allein das Endergebniß der mittelst der fraglichen Geschäfte geübten kaufmännischen Thätigkeit des Angeklagten gegenüher dem Vermögen, mit welchem er in den ge- dachten Verkehr eingetreten ist, sondern au< die Vermögenslage desselben bei Eingehung der einzelnen in Frage stehenden Geschäfte ist zu berü>sitigen. Ferner is dabei auh die Beschaffung und der vor- auésichtliche Verlust der fraglichen Geschäfte in Be- trat zu ziehen, insofern au<h daraus Momente für die Beurtheilung der Frage entnommen werden können, ob jene Geschäfte na< dem aus denselben u erwartenden Erwerbe oder Gewinne mit den Mitteln in rihtigem Verhältniß standen, mit welchen der Kaafmann zu operiren hatte, oder ob sie dessen finanzielle Kräfte überstiegen.“

Einem Fabrikbesißer übersandte eine hiefige Handlung einen Wesel über 65 Thlr. zur De>ung einer dur< Entnahme von Fabrikaten entftandenen Schuld. Der Fabrikbesißer bestätigte den Empfang des Wechsels mit den Worten, daß er „einen Wechsel in Zahlung angenommen.“ Später jedoch, als der Betcag des Wechsels nit zur be- E Zeit einging, erflärte der Fabrikbesißer j ener Handlung, er wünsche von ihr gegen Rückgabe }; des Wechsels die Zahlung ihrer Waarenschuld, da er si< mit der Realifirung des Wechsels nit

befassen wolle. Hierauf ging jedo die Handlung niht ein, weil nah ihrer Annahme der Wechsel vom PaoriE beser an Zahlungsstatt angenommen worden ei. Dieser Auffassung {loß sih das hiesige Kam- mergericht niht an, vielmehr nahm es an, daß der Fabrikbesißer si<h dur< den übersandten und ange- nommenen Wechsel nur insoweit als befriedigt an- schen wollte, als der verschriebene Betrag demnächst eingehen würde. Die gegen dieses Erkenntniß von ; der verklagten Handlung eingelegte Nichtigkeits- bes<werde wurde vom Reihs-Ober-Handels- gericht zurü>kgewiesen. „Die Fälle“, führt das Er- ; kenntniß des Reichs-Ober-Handelsgerichts, 11. Senat, * vom 10. November d. J., aus, „find zu unterschei- den, ob ein Wechsel in der Erwartung, daß der Be »

ezogen werden.

trag demnächst eingehen werde, also zahlungs- halber, oder ob Setiibe an Zahlungsstatt mit der Wirkung angenommen worden, daß dur denselben die vorhandene Schuld bis zu dem vorgeschriebenen Betrag getilgt fein soll. Ob das Eine oder Andere in der Willens8meinung der Kontrahenten gelegen, muß in dem einzelnen Falle aus den besonderen Um- ständen und Erklärungen der Kontrahenten entnom- men werden. Der Ausdru>: daß ein Wechsel in Zahlung angenommen, läßt für si< allein mit aus- reichender Sicherheit no< nicht erkennen, ob er zah- lungshalber oder an Zahlungsstatt angenommen worden.“

Ein s<{riftli< ges<lossener Vertrag enthält präsumtiv über das von den Kontrahenten Vereinbarte alles Wesentliche, und Abreden über wesentliche Punkte, wel<he vor oder bei Errichtung der Vertragsurkunde zwar getroffen, aber in dieselbe ni<t aufgenommen sind, müssen als abgeändert oder aufgegeben gelten. Es genügt daher zur Beseitigung des schriftlichen Vertragsinhalts der Nachweis nit,

daß vor Vollziehung der Vertragsurkunde wesentli !

Abweichendes vereinbart worden sei, vielmehr muß bei \sriftli<er Abfassung eines Bertrages angenommen werden, daß die Urkunde den \<ließ- lien Willen des Kontrahenten ausdrü>t, Anderer- seits ift aber auch anzuerkennen, daß die Berufung auf solhe mündliche Nebenabreden zugelassen ift, wenn erkennbar gemacht, resp- näher dargelegt wird, daß das Abweichende, so weit dieses na dem Ver- tragsinhalie mögli, na< dem Willen des Kontra- benten neben der Vertragsurkunde habe in Geltung bleiben sollen. Erkenntniß des Reihs-ODber- handelsgeri<ts,IL Senat, vom 30. Oktober d. J.

Behauptet der Verkäufer einer Waare, daß der Käufer ledigli<h nach den vorgelegten Waareu beste llt habe, während der Käufer be- hauptet, daß er niht von den vorgelegten Waaren {<le<thin, sondern nur gegen die Zusage, daß sie von anderem Stoff seien, bestellt habe, fo hat der Nerkäufer den vou ihm behaupteten reinen Kauf nah den Mustern zu beweisen. (Erkenntniß des Reichs - Oberhandelsgerichts, T1. Senat, vom 11, November d. J.)

Handels-Register.

Die Handelsregistereinträge - aus dem Königreih

Sachsen, dem Großherzogthum H essen und dem j

Bene Anhalt werden Dienstags unter der

ubrif Leipzig resp. Darmstadt und Dessau

veröfrentlicht, die ersteren wöchentlié), die beider leß- teren monatli:

Berlin, Handelsregister des Königlichen Stadtgerichts zu Berlin.

Zufolge Verfügung vom 14, Dezember 1875 find |

am selbigen Taze folgende Eintragungen erfolgt : &n unser Gesellschaftsregister, woselbft unter Nr. 9853 die hiefige Kommanditgesellshaft in Firma: H, Dopp & Co, vermerkt steht, ist eingetragen: / Der persönli<h haftende Gesellschafter Fabrik- besißer Heinrih Christoph Dopp if aus der Gesellschaft ausgeschieden, ebenso ist der bis- herige Kommanditift ausgeschieden und dafür ein anderer eingetreten.

In unser Gesellschaftsregister, wofelbft unter Nr. 3880 die hiesige Handelsgesellshaft in Firma: Rietsczel & Henneberg vermerkt steht, ist eirgetragen: . Es ist in Bremen eine Zweigniederlassung mit der Firma Rietshel & Henneberg, Filiale

Bremen, gegründet.

Die Gesellschafter der hierselb unter der Firma Dr. Pieper & Flatau am 1. April 1875 begründeten Handelsgesellschaft s (jeßiges Geschäftslokal: Kurzestraße 9) n

1) der Chemiker Dr. Ernst Pieper, 2) der Kaufmann Simson Flatau, Beide zu Berlin.

Dies ist in unser Gesellschaftsregister unter Nr. ;

5547 eingetragen worden. (Branche: Parfümerie- und Toilettenseifenfabrik.)

Fn unser Firmenregister ist unter Nr. 9091

die Firma:

Lonis Deterg : und als deren Inhaber der aufmann Louis Weinberg hier

(jeziges Geschäftslokal: Klosterstraße 41) eingetragen worden.

(Branche: Leder.)

Gelöscht ift: Firmenregister Nr. 7446: die Firma: Gabbe & Comp. Berlin, den 14. Dezember 1875. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Civilsachen.

den 15. Dezember

6) die von den Reichs-, Staats- und

hen Staats-Anzeiger.

1875.

ommunalbehörden ausgeschriebenen Submissionstermine

7) die Tarif- und Fahrplan-Veränderungen der deutschen Eisenbahnen, 8) die Uebersicht der Dan De L Berlins,

9) die Uebersicht der 10) das Telegraphen-Verkehrsblatt.

Bochum. Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Bochum. In unser Eecd eurtaifier ift unter Nr. 432 die Firma Carl Stahlhut zu Bo<hum und als deren Snhaber der Kaufmann Carl Stahlhut zu Bochum am 3. Dezember 1875 eingetragen.

Bochum. Sn das Register zur Eintragung der Ausschließung oder Aufhebung der ehelichen Güter- gemeinschaft des Königlichen Kreisgerichts zu Bochum ist Folgendes eingetragen:

Der Kaufmann Heinrich Kompernaß zu Bochum hat für seine Ehe mit der Wittwe Kappenmacher Peter Pie>, Anua geborene Rohm, dur< Aft vom 19. Oktober cr. jede Art der Güter- gemeinschaft ausgeschloffen.

Eingetragen zufolge Verfügung vom 2. Dezember 1875 am 3. Dezember 1875,

: Bochum, Sn unser Gesellschaftsregister ist zu- | folge Verfügung vom 2, Dezember 1875 am 3. De- | zember 1875 die Aktiengesellshaft: Wittener Bade- ' gesells<haft eingetragen worden. Dieselbe gründet ; d auf das Statut vom 3. Mai 1875. Gegenstand ! des auf eine bestimmte Zeit nicht bes<hränkten Un- | ternehmens ist die Anlage bezw. der Ankauf einer

Badeanstalt nebst S<hwimmschule an der Ruhr und | die Nußbarmachung dieser Anlagen. Das Grund- | fapital beträgt 21,000 Reichsmark vud zerfällt in | 140 auf den Namen lautende Aktien à 150 Reichs- | mark. Die von der Gesellschaft ausgehenden Be- | Fanntmachungen erfolgen unter dem Namen des | Vorstandes durch - zweimalige Einrü>ung in den | Wittener Anzeiger, die Wittener Zeitung und die Essener Zeitung.

Vorstandsmitglieder find zur Zeit Fabrikant Theodor Müllensiefen, Kaufmann Heinrich Reißaus und Dr. philos. Guftav Haarmann zu Witten.

Bochum, den 3. Dezember 1875.

Königliches Kreisgericht.

Brandenburg. Befanntmachung. In unserem Firmenregister sind folgende Ein- tragungen bewirkt worden:

Bei Nr. 484, (R. Großmann): Das Ge- \<äft ist dur<h Erbgang - auf die Wittwe Groß- mann, Rosalie, geb. George, Übergegangen, welche es unter unveränderter Firma fortseßt. (Vergl. Nx. 999)

N r. 589 (früher Nr. 484): Wittwe Großmann, Rosalie, geb. George, zu Brandenburg, in Firma: cia Großmaun, Ort der Niederlassung: Branden-

urg.

Brandenburg, den 4. Dezember 1875.

Königliches Kreisgericht. Abtheilung T.

Bromberg. Befanutmachung. Fn unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 92 bei der Eintragung: „Bromberger Hafen-Aktien-Gesellschaft“ Folgendes : „Das Statut der Gesellshaft vom 8. Februar 1875 ist in den 88. 5, 13, 28, 30, 31, 35, 36 und 38 dur Beschluß der Generalversamm- lung vom 23. November 1875 abgeändert wor- den, wie dies die notarielle Verhandlung vom 93. November 1875 Blatt 128 des Beilage- bandes zum Gesellschaftsregister ergiebt.“ ! eingetragen worden zufolge Verfügung vom 7. De- zember 1875 am 10. Dezember 1875. Bromberg, den 7. Dezember 1875. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Bromberg. SBefanutmachung. : i Die unter Nr. 50 unseres Firmenregisters einge- tragene Firma Heinr. Trauschke ! ist zufolge Verfügung vom 8. Dezember 1875 am | 10, Dezember 1875 gelös{<ht worden. Bromberg, den 8. Dezember 1875, Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

: Bromberg. SBefanntmahung. Die unter Nr. 151 unseres Firmenregisters ein-

| getragene Firma : Inlius Werner ist zufolge Verfügung vom 9. Dezember 1875 am 10, dess. Mts, gelss{t worden. Bromberg, den 9. Dezember 1875. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

; Brombers. SBekanntmahung. ; E unser Firmenregister ist unter Nr. 693 die irma: j I. F. Schachhuer ' mit dem Siß in Bromberg und als deren Jnhaber der Kaufmann Johann Friedrih Schachner hierselbst | eingetragen zufolge Verfügung vom 9. Dezember | 1875 am 19. dess. Mts. Bromberg, den 9. Dezember 1875. Königliches Kreisgericht. L. Abtheilung.

| Cöln, Anmeldung is} heute in das hiesige Handels- (Firmen-) Register unter Nr. 3032 ein- ! getragen worden der in Alferzhagen wohnende Kauf-

estehenden Postdampfschiff-Verbindungen mit transatlantischen Ländern,

über den Markenshußt, vom 30, November 1874, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlihßt werden, ersheint au< in

das Deutsche Reich. x: 0

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli<. Das Abonnement beträgt 1 X 50 Z für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 -S$. Fnsertionspreis für den Raum einer Dru>zeile 80 4.

mann Carl Schuffert, welcher daselbst seine Handels- Niederlassung hat, als Jnhaber der Firma: „Carl Schuffert“. Cöln, den 10. Dezember 1875. Der Handelsgerichts - Sekretär. Weber.

Cöln. Auf Anmeldung is heute in das hiesige Handels- (Firmen:) Register bei Nr. 2907 vér worden, daß der früher in Cöln, jeßt in Ehrenfeld wohnende Kaufmann Michael Carl Hospelt seine Handelsniederlassung unter der Firma: „C. Hospelt“ von Cöln nah Ehrenfeld verlegt hat; sodann ift die vorgenannte Firma nunmehr auf Nr. 3033 des Firmenregisters übertragen worden. Cöln, den 11, Dezember 1875. Der Handelsgerits-Sekretär. Weber.

Diepholz. In das Handelsregister Fol, 50 zu der Firma C. F. Lehukeriug ist heute cin- getragen: Die Firma ift erloschen. Diepholz, den 13. Dezember 1875, Königlich Preußisches Amtsgericht T, D. Wilhelm.

Diepholz. Jn das hiesige Handelsregifter Fol, 81 ist heute eingetragen:

A Fe Lehnkering & Sohn. irmeninhaber: Christian Friedrih Lehnkering und August Ernst Christian Lehnkering.

Ort der Niederlassung: Diepholz.

Handel mit Manufaktur-, Kolonial-, Galante- rie- und Porzellanwaaren.

Davies am 13. Dezember 1875. önigli<h Preußisches Amtsgericht. T, D. Wilhelm.

Königliches Kreisgericht in

Dortmund.

Bei Nr. 269 des Firmenregisters, wofelbst die Firma W. Brügmaun & Sohn in Dortmund eingetragen steht, ist am 4. Dezember 1875 Fol- gendes vermerkt:

Fn Mannheim und Lübe>X sind ebenfalls Zweig- niederlassungen des Geschäfts errihtet. Der Kauf- mann Louis Brügmann zu Dortmund ift ‘als Ge- sellschafter der Handlung W. Brügmann & Sohn in Dortmund sowohl für das in Dortmund be-

Dortmund.

| stehende Hauptgeschäft als au< für dessen zu Duis-

burg, Papenberg, Mannheim und Lübe> bestehenden Zweigniederlassungen aufgenommen.

Dortmund. Königlihes Kreisgericht in Dortmund.

Bei Nr. 106 des Prokurenregisters, woselbst die Firma W, Brügmann & Sohn in Dortmund eingetragen steht, ift am 4. Dezember 1875 Folgen- des vermerkt:

Dem Kaumann Johann Christ in Dortmund ist auch die Prokura für die in Mannheim und in N nen Zweigniederlassungen des Geschäfts ertheilt. ;

Glatz. BSefanntmachung.

Das Erlöschen der Firma des Kaufmanns Franz Krieger in Glaß „F. Krieger“ is bei Nummer 390 unsers Firmenregisters zufolge Verfügung von heut vermerkt worden.

Glaß, den 9. Dezember 1875.

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung. Gubrau, Die sub Nr. 104 unseres Firmenregi- sters eingetragene Firma:

„Robert Iorde vormals Ewald Kadelbach“ ift nah Abmeldung durch den hier wohnenden Eigen- thümer, Kaufmann Robert Jorde zufolge heutiger Verfügung gelö\{<t worden.

Guhrau, den 2. Dezember 1875. (E, 23613)

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Wanau. Zufolge Verfügung vom 10. Dezember 1875 ist auf Anzeige vom 9. d, M. heute in das Handelsregister eingetragen worden, daß aus dem unter der Firma :

Fuchy & Co. dahier ; : in offener Handelsgesellshaft betriebene Bijouterie» geschäft der Gesellschafter Ferdinand Hone>er dahier ausgetreten ist und das Geschäft von den beiden verbleibenden Gesellschaftern: Sn des Toni Fuchy, Marie Arsene, geb. Denise, und Alexander von der Hagen mit Uebernahme von Aktiven und Passiven unter der bisherigen Firma fortgeführt wird.

Hanau, am 11. Dezember 1875. ) Königliches Kreltgernne, Erste Abtheilung. üller.

Königsberg. Handelsregister.

Die für die hiesige Handlung „Gebrüder Wohl“ dem Eduard Wohl ertheilte Prokura ift erloschen.

Dies ist zufolge Verfügung vom 7. am 9. De- zember d. J. unter Nr. 285 in das Prokurenregister eingetragen.

Königsberg, den 10. Dezember 1875, Königliches Kommerz- und Admiralitäts-Kollegium.