1875 / 303 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

10076] Auktion. Am 6. Io;.nuar 1876 sollen von Morgeus 9 Uhr ab in der hiesigen Königli<en Artillerie«Werkstatt öffe'atli<h gegen gleih baare Be- zahlung versteigert werden: 7 alte Maschinen für Klempner, 3 alte Dampfkolben, alte Feilen, alte Schmiede-, S6,tosser- und Tischler-Werkzeuge, alte Maschinenriemen und“ Sprißtzensh{äuche, 1 alte Wächter-Kon‘roAuhr, 345 Ko. Leinenabfälle, 165 Ko. Filzabgänge, circa 700 Ko. altes Tau- und Stri>- werk, 25,000 Ko. Stahldrehspähne, 543 Tafeln Schiefer, 53 Fenster verschiedener Größe, 19 Fenster- rahmen, 50 Fensterflügel, 133 Jalousien, 33 ein- fache und 9 doppelte Fensterladen, 17 Fensterbreiter, 5 Doppelthüren, 10 einfade Thüren, 28 halbe Thor- A 2 Thürzargen, 4 Gitterthorflügel. ‘pandau, den 21. Dezember 1875. Königliche Direktion der Artillerie-Werkstatt.

[10096] Submissiou.

Das Hannoversche Füsilier-Regiment Nr. 73 will ma<ftehende Bekleidungsstücke und Materialien als Bedarf pro 1876 in Submission vergeben, und zwar:

. ‘circa 800 Drillichja>en,

1200 Drillichhosen, 100 weißleinene Hosen, 2100 Unterhosen, 3300 Hemden von gestreiftem Calicot,

600 Meter grau Futterleinen,

190. Mau H j 3000 ungebleihten Futter-Calicot, 1000 blauen

50 Wachsdrillich,

A d breiten\ weißen Flanell, 200 helles Segelleinen, i

bellen 5/,-u. °% breiten Flahsdrilli<, unbestimmt.

Hierzu ift ein Termin auf Dounerstag, den 6. Iauuar £,, Bormittags 10 Uhr, anberaumt. Versiegelte portofreie Offerten sind mit der Auf- rift „Offerte auf Lieferung an Bekleidungs- stücten und Futterstoffen 2c.“ bis zu dem ge- dachten Tage Morgens 9 Uhr, au die unterzeich- nete Kommiffion zu richten. :

Bedingungen liegen während der Dienststunden auf der -Regimentskammer aus und können au auf portofreie Anträge gegen 75 &Z Kopialien von der Regiments-Bekleidungs-Kommission bezogen wer- den. Nur Offerten, in welchen die Anerkennung der Bedingungen ausgedrü>kt, werden berüfichtigt.

Proben ‘liegen auf der Regimentskammer zur An- siht aus. Auf portofreie Anträge werden Mate- rialien-Abschnitte ni<ht fertiger Stü>ke zur Ansicht übersandt. /

Der Einsendung von Proben Seitens der Liefe- rungs-Unternehmer feht nichts entgegen, jedo behält fi< die Kommission die portopflihtige Rük- sendung vor. Ct. 1150/12.)

Hannover, den 22. Dezember 1875.

Die Regiments-Bekleidungs- Kommission.

oder

[10098]

e rdhausen.

Beim Bau der Elbbrü>e bei Barby soll die Aus- führung von 300 lfd. “M. 16 Cm. ftarke Spund- wand Für drei Strompfeiler, zwei Maftenkrahn- und zwei Anlegepfeiler im Wege der öffentlihen Sub- mission ‘vergeben werden und steht dieserhalb auf

Sonnabend, den 15, Ianuar 1876, Bormittags 11 Uhr, im Abtheilungsbureau hierselbst Termin an, bis zu welchem Offerten versiegelt und mit der Aufschrift : „Submissionsofferte auf Ausführung von Nammarßbeiten für den Elbbrü>kenbau“ entgegen genommen werden.

Die Eröffnung der Offerten erfolgt im Termine in Gegenwart der ers<hienenen Submittenten. Nach der Terminstunde eingehende Offerten bleiben unbe- rüsichtigt.

Die Submissiens-Bedingungen liegen im Bureau zur Einsicht aus.

Barby, dén 22. Dezember 1875.

Der Eifenbahn-Ban-Inspektor. von den Bergh. (H. 54721)

Berloosung, Amortisation, Zinszahlung a1. s w. von öffentlichen Papieren.

Preußische Ceutral:Bodeucredit- (101444 Actiengesellschaft.

Depot-Ges<häft.

Als Depots werden angenommen baare Einlagen und EFekten.

Die baaren Œinulagen sind entweder unverzins- lic, jederzeit rüézahlbar, so daß darüber mittelft Che>s verfügt werden kann, oder werzinsli<h und gegen Kündigung rü>zahlbar.

Für Depositengelder, deren Rülzahlung mit Kün- digung bedungen wird, erhält der Conto-Inhaber bis auf Weiteres:

bei bedungener 3tägiger Kündigung 24 pro anno,

s Imonatli<her „, N wi

Seponirte Effeften werden zu jederzeitiger Ver- Fügung gehalten; die Depotscheine werden auf den Namen des Deponenten auêgestellt.

Die Prospekte können an der GesellshaftZ-Kasse,

Unter den Liuden 34, in Empfang genommen |

werden. Berlitz, den 24, Dezember 1875, __ Die Direktiou. v. Philipsborn. Bossart.

[101001 Deutsche

Herrmann.

Hypothekenbank.

(Aktien-Gesellschaft.)

Bei der am 14. Dezember a. e. in Gegenwart eines Notars stattgefundenen Verloosung unserer fünfprozentigen Pfandbriefe 111, und V. Serie find folgende Nummern gezogen worden :

IIT. Serie Littr. A. à 3000 Æ Nr. 58.

Littr. B. à 600 A Nr. 4, 310, 774, 858, 954, 1218, 1219, 1234, 1242, 1258, 1471, 1539, 1870, 1904, 2039,

Littr, C, à 300 Æ Nr, 260, 265, 367, 419, 923, 926, 1361, 1884, 1958, 2261, 2405,

Littr. D. à 200 6 Nr. 60, 196. V. Serie Littr. B. à 1500 é Nr. 172, 444, 1027,

1050.

Littx. C. à 600 Æ Nr. 430, 439, 476, 708, 709, 726, 1004, 1034, 1176, 1198, 1561, 1568, 1672, 1695, 1721, 1778, 1828, 1965, 2312, 2497, 2856, 2859, 2949, 3256, 3348, 3S00. j

Littr. D. à 300 Æ Nr. 62, 232, 1106, 1205, 1243, 1882, 2369, 2436, 2506, 2591, 2726, 2966, 3022, 3082, 3274, 3280, 3452, 3802, 3849, 3992.

Läâttr. E. à 200 Æ# Nr. 16, 137, 301, 333, 417, 455, 515, 932, 965, 978, 219, 994.

Die Cinlösung der gezogenen Pfandbriefe erfolat

vom 1 Iuli 1876 ab gegen Rückgabe der Stücke

mit Talons und den ¿no< nicht fälligen Coupons arl an unserer Gesellscafisïasse Unter den

Ginbén 33 mit dèm 1. Juli 1876 hört die

Verzinsung auf.

Berlin, den 21. Dezember 1875. Die Direktion.

epositen-Verkehr.

Bis auf Weiteres werden für Depositen-Einlagen vergütet: E E R i Gai:

bei ahttägiger Kündigungsfrist 3 f bei einmonatlicher Kündiguugsfrist

34% e d A onatiicher Kündigungsfrist bei se<smonatli<her Kündigungs-

4 0, bet gwölsmonatlicher Kündigungs3- r % Norddeutshe Grund-Credit-Bank.

Behrenstraße Nr. 7a.

[10101] ?

Zinsen pro Jahr franco aller

Spesen,

Coupons-Einlösung der Preussischem ff *. A Hypotheken - Aktien - Bank (konzessionirt durch AJlerhöchsten Erlass vom 18. Mai 1864). 12m Am 2, Januar 1876 fällige Coupons unserer

4t% Pfandbriefe (rückz. 1204)

5% do. nie, f “F werden vom 15, Dezember a. er, ab an un- gerer Hauptkasse, Behrenstrasse 47 und an den be- kannten O1ten eingelöst. l

Berlin, im Dezember 1875, [9744] Die Haupt-Direltion. Spielhagen,

7E) —sA2

[10085]4 F SBefanntmachung, *SATSSTAR Am 15. d. Mts. sind die nachbenannten Soldiner Entwässerungs - Verbands - Obligatiouen vor- \<hriftsmäßig ausgelooft : “c Nesans Nr. 15 24 39 49 82 86 92 97 113 -115 120 132 142 144 153 158 177 180 194 195 197 206 221 227 281 297 309 310 340 393 396 397 399 435 447 449 459 488 521 542 590 619 638 662 688 719 743 745 779 781 791 und es werden dieselben den Inhabern zum 1. Iuli 1876 mit der Aufforderung gekündigt, die Kapital- beträge von je 100 Thlx. = 300 Æ gegen Quit- tung und Rü>gabe der Schulddokumente (Obliga- tionen) mitzugehörigen Zins-Coupons (vom 1. Juli k. Js. ablaufend) an diesem Tage bei der Ent- wässerungs-Verbands-Kasse hierselbst abzuheben. Gleichzeitig werden die Juhaber der bereits früher ausgeloosten Obligationen aus den Fälligkeits-Ter- minen am 14, Juli 1874 Nr. 54k und am 1. Juli 1875 Nr. 56, 102, 103, 128, 424 und 740 hierdur< wiederholt aufgefordert, diese nebst den zugehörigen, ni<t fälligen Zins-Coupons nunmehr baldigst an die hiesige Verbandskasse abzuliefern. 2 Soldin, den 20. Dezember 1875.

. A. des Borstandes des Soldiner Entwässeruugs3- Verbandes, Der Schaudireïtor, Landrath von Cranach.

[10120] Bekauntmachunug.

Die. Ausgabe der 4. Serie Ziuscovpons zu den von der hiesigen Stadtgemeinde ausgegebenen Stadt-Obligationen Nr. 701=950 erfolgt von beute ab in der hiesigen Kämmerei-Kasse gegen Rückgabe der betreffenden Talons.

Neustadt-Magdeburg, den 20. Dezember 1875.

Der Magistrat.

[10122] Bekanutmacthung,

Bei der heute bewirkten Verloosung der auf Grund des Königlichen Privilegiums vom 27. Ja- nuax 1873 ausgefertigten Obligationen der Stadt Stralsund sind folgende Nummern gezogen worden :

I. Bon den bereits ausgegekenen Obligationen :

Litt, A, Nr. 31 über 1000 Thlr. oder 3000

Littk, B. über je 500 Thlr.

Nr. 70, 441, 577, 631, 636, 656 und 657, 7 Stü> über . 10,500 M.

Litt, C. über je 200 Thlr.

Nr. 32, 73, 201, 399, 547, 600, 604, 746, 820 und 997, 10 Stück über . 6,000 M.

Litt, D. über je 100 Thlr.

Nr. 18, 64, 241, 465, 467, 1021, 1033, 1231, 1462, 1478, 1514, 1646, 1707, 1708, 1849, 1850, 1870, 2115, 2184, 2199, 2285, 2380, 2514, 2534, 2540, 2544, 2662, 2757, 2798, 2901, 2904, 2920, 3082, 3098, 83174, 3219,

36 Stü> über 10,800 M

Litt, E. über je 50 Thlr.

Nr.79, 95,138, 392, 571, 705, 744, 792, 957, 980, 994, 1050, 1111, 1161, 16 U E 5 2D G

IL, Von den no< im Depot befindlichen Obligationen.

Litt, E. über je 50 Thlr. Nr. 1307, 1308, 1318, 1322, 1334, 1335, 1352, 1354, 1362, 1376, 1377, 1392, 1395, 1405, 1419, 1436, 1438, 1440, 1441, 1457; 1491, 1017, 1919, 1027 1565, 1570, 1571, 1576, 1590, 1610, 1639, 1647, 1659, 1660, 1680, 1681, 1721, 1722, I

1325, 1363, 1409; 1442, 1532, 1595, 1668, 1740, 1827,

1326, 1366, 1418, 1443; 1553, 1609; 1670; 1747, 1828,

1757, 1759, 1765, 1789, 1829; 1830, 1831, 1837, 1838, 1845, 1848, 1849, 1851, 1852,

1839, 1853,

1843; 1875,

1950, 1980; 2074;

1934, 1979, 2072, 2230, 2258,

1886, 1909, 1919, 1972; 1975, 1976, 1986, 1987, 2001, 9126, 2163, 2228, 2229, 2242, 2243, 2252, 2257,

1920, 1978, 2004,

1957, MSCoRpAns Serie II1. Nr. 7 bis incl. 10 nebs 1985, | Talons zurü>zugeben,

2099, | Für etwa fehlende Coupons werden die Zinsbeträge 2231, 2241, | vom Kapital gekürzt werden.

2262, - 2264, | Hierbei wird zur Vermeidung fernerer Verluste

2281. an Zinsen, die Abhebung der Kapitalbeträge für

112 Stûü> über . 16,800 M | folgende schon in den Vorjahren zur Ausloosung,

Summa 180 Stü> über... . 49,200 M. | gekommenen Obligationen:

Den Inhabern der ad 1. aufgeführten Obligationen | L. von der L. Emission vom Jahre 1856: werden die letteren zum 1, Iuli 1876 mit dem Litt, C. à 200 Thlr. Nr. 162, 186, 194, 200, Bemerken gekündigt, daß die in denselben verschrie- Litt. D. à 100 Thlr. Nr. 87, 254, 388, benen Kapitalbeträge von diesem Tage ab gegen Litt. E. à 25 Thlr. Nr. 206, 271, 274, 330, Rückgabe der Obligationen, sowie der zugehörigen 334, 336, 351, 355, 440,

Talons und -der no< nit verfallenen Zinscoupons | Uk. von der Ul, Emission vom Iahre 1868, auf der hiesigen Centralkasse in den gewöhnlichen Litt, B. à 500 Thlr. Nr. 27,

Kassenstunden in Empfang zu nehmen sind. : Litt, D. à 100 Thlr. Nr. 59, 150,

Der Geldbetrag der etwa fehlenden, unentgeltli<h | Litt, E. à 25 Thlr. Nr. 58, 106, 113

mit abzuliefernden Zinêcoupons wird von dem zu | in Erinnerung gebracht.

zahlenden Kapital in Abzug gebracht. Eisleben, den 8. Dezember 1875.

Die Verzinsung-der vorstehend gekündigten Obli- | Die CHan s des Mansfelder gationen hört mit dem 1. Juli 1876 auf. Seekreises.

Stralsund, den 21. Dezember 1875. vou Wedell,

Bürgermeister und Rath.

[9781]

Cöln-Mindener L Eisenbahn- L Gesellschaft. Zinsenzahlung.

Die Einlösung der am 2. Januar k. J. erfallen- den Abschlags-Dividendescheine Nr. 5 der (alten) Aktien, sowie der halbjährigen . Zinscoupons der Prioritäts-Obligationen 1., IL, V. und VII. Emis- sion unserer Gesellschaft erfolgt:

in Berlin bei dem Herrn S, Bleichröder und

der Direktion der Diskouto-Gesellschaft,

in Hamburg bei der Norddeutschen Bauk,

in Frankfurt a. M. bei den Herren M, A. von

Rothschild & Söhne und bei der Filiale der Vank für Handel und Iudustrie in den gewöhnli<hen Geschäftsftunden yom 2, Dis incl: 19, Dana L D, in Düsseldorf am 2., 3. und 4. Januar k. J. im Bureau des Bahnhof-Jnspektors daselbst Vormittags von 9 bis 12 Uhr und in Cöln bei unserer Hauptkasse (Frankenplaß)- Vormittags.

Bei der Einlösung is den Zahlstellen ein na< den Nummern geordnetes, mit der Quittung des Eigenthümers über den Geldbetrag versehenes Ver- zeihniß vorzulegen.

Cöln, den 14, Dezember 1875.

Die Direktion.

[9964] Vans,

Beîi der heute erfolgten Ausloosung von 4175 Thlr. resp. 1375 Thlr. Kreis Obligatiouen des Mans- [ener Sceekreises sind folgende Nummern gezogen worden :

L. Bon der U. Emission vom Iahre 1856. Litt. A. à 1000 Thlr. Nr. 38. | Litt. B. à 500 Thlr. Nr. 96.

Litt. C. à 200 Ihlr. Nr. 5, 45, 82.

LTitt; D à 100 Shle: Nv. 99, (9, 138, 231, 201, 292, 295,321, (341, 367. :

Litt, E. à 25 Thlr. Nr. 60, 64, 70, 76, 77, 85, 97, 98, 108 129 193/205, 220 2099 2/8, 800 320, 331, 344, 391, 404, 421, 441, 449, 495, 515, 554, 556, 563, 565 586, 588, 595, 600, 659, 660, 667, 668 682, 691, 698, 699, 700.

LI. Bon der Ux. Emission vom Iahre 18683, Litt. B. à 500 Thlr. Nr. 31.

Litt, C. à 200 Thlr. Nr. 36.

Titt. D S 100 Thlr. Nr: 39, 101/177

Litt. V. à 25 Thlr. Nr. 1, 3, 10/17, 47,86, 89; 99.116, 123, 132,141,142, 171/199,

Diese Obligationen werden den Inhabern mit der Aufforderung gekündigt, die Kapitalbeträge am 1, Juli 1876 bei der Kreis-Chaufseebaukasse hier gegen Rü>kgabe der Obligationen in Empfang zu nehmen. Da die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen vom 1. Juli 1876 ab aufhört, so find mit den Obligationen vom Jahre 1856 die Zins- coupons Serie Iv, Nr. 8 bis incl. 10 nebst Talons und mit den Obligationen vom Jahre 1863 die

Bekanntmachung.

Berlin - Anhaltische Eisenbahu.

Mit Ausreichung der neuen (dritten) Serie Couponsbogen zu den 43 % Prioritäts- Obligationen L. und L, Em. und La. B. unsérer Gesellschaft nebst Talons wird am 15. Ia- uuar k, Is. begonnen und an jedem Tage mit Ausnahme der Sonn- und Festtage, Vormittags von 9—12 Uhr bis eins<ließli<h den 29. Februar lat. bei unserer Hauptkasse (am Askanischen Plaß Nr. 5) fortgefahren werden.

Die Inhaber dieser Prioritäts-Obligationen werden ersu<ht, nur den Talon zu den Coupons der II, Serie mit nah laufender Nummer geordneten und nach den verschieden Kategorien getrennten Verzeichnissen e‘nzureihen, worüber sie eine Interimsquittung der Hauptkasse erhalten, gegen deren Rückgabe nah 3 Tagen die neuen Couponsbogen ausgehändigt werden.

Formulare zu den Verzeichnissen find bei unserer Hauptkasse iu Bereitschaft.

Berlin, den 22, Dezember 1875.

Die Direktion.

[9714] Bekanntmachuug. e Bon der laut des Allerhöcbsten Privilegii vom 18. August c, Amtsblatt der Königlichen Re- gicrung zu Magdeburg pro 1875, Stü> 41, der Stadt Magdeburg bewilligten neuen 44 % tigen An- leihe von 9 Millionen Mark soll die erste Serie von 3 Millionen Mark im Wege der öffentlichen Sub- \kription begeben werden. E s Der Cours ist auf 98 Prozent festgeseßt, es sind also für eine Obligation von 1000 M = 980 M

« 500 =490 , Cace 00 v =19%6

Die Zeichnung findet bei unserer Kämmereikasse in den Tagen des 3, bis 15, Januar des näch- sten Jahres Statt; am 15. Nachmittags 4 Uhr werden die Zeichnungen geschlossen.

Bei der Zeichnung sind 10 Prozent des gezeichneten Betrages baar einzuzahlen und der Nest zuzüglih der Stückzinsen bis zum Tage der Abnahme spätestens ultimo März 1876.

Auch können gegen volle Einzahlung des Betrages zuzüglich der Stü>zinsen seit dem 1, Januar 1876 die gezeichneten Obligationen sofort Zug um Zug in Empfang genommen werden.

Wir machen \{<ließli< no< darauf aufmertsam, daß nah $. 39_der neuen Vormundschafts- ordnung vom 5, Juli cr. von den Vormündern au< Mündelgelder in den Obligationen angelegt werden können, und daß wir dafür Sorge tragen werden, daß die Coupvas au< in Berlin bei einem größeren Geldinstitute eingelöst werden.

Magdeburg, den 7. Dezember 1875. Der Magistrat der Stadt Magdeburg, Hasselbach,

zu zahlen.

(H. 54570)

[10148]

Jn Anlaß vielfacher an uns ergangenen Anfrasen darüber, ob und wann weitere Bauzinsen für das siebente, am 31. Dezember d. J. zu Ende gehende Bausemester bezahlt werdèn, theilen wir unseren Aktionären hierdur< mit, daß zwar bei Normirung des Grundkapitals unserer Gesellschaft und bei Auf- stellung der Kostenanschläge nur die zur Bezahlung dreijähriger Bauzinsen erforderlichen Kapitalien vor- gesehen waren, daß aber der Deutschen Reicks- und Continental-Eisenbahn-Baugefellshaft zu Berlin, wel<he am 22. Juni 1872 die Herstellung unserer Bahn mit der Verpflichtung übernahm, solche bis spätestens zum 15. Juni 1875 zu vollenden, auch für den Fall der Verzögerung in der Fertigstellung über diesen Termin hinaus die Verpflichtung auferlegt worden ist, das Grundkapital der Geellschaft, soweit es in Stammaktien besteht, mit 44 % und, soweit es in Prioritätsstammaktien besteht, mit 5% pro anno weiter zu verzinsen. O

Leider sind Differenzen mit der Baugesellschaft entstanden, welhe uns \{ließli< bewogen, wegen Erfüllung obiger Verpflichtung zu weiterer Verzinsung das Klageverfahren einzuleiten. E :

Wir sind daher allerdings nicht in der Lage, am 2. Januar 1876 Bauzinsen für das Cts: Semester aus Gesellshaftsmitteln auszuzahlen, hoffen aber, unseren Aktionären im näGhsten Ges<äfts- beri<t Günstiges über den Verlauf des eingeleiteten K mittheilen zu können. : /

Auch dürfen wir noch hinzufügen, daß der Fortgang der Bauten durch die mit der Baugesell- saft entstandenen Differenzen niht gestört ist uud daß wir hoffen, es werde die Betriebseröffnung vor Ablauf des nächsten Semesters ermögli<t, somit au die von den Regierungen zu Gunsten der Stamm- Aktionáre übernommene Zinsgarantieverpflihtung mit 1. Juli 1876 wirksam werden.

Weimar, den 21. Dezember 1879. Die Direktion der Weimar-Geraer

Kisenbahn=-Gtesellschatft.

(420/12.)

Bekanntmaäjung.

[10099] Die am 2. Ianuar 1876 fälli bié blöber Feiteairel N; fälligen Coupons der Pfandbriefe der Provinz Sachsen werden

in Berlin : von den Herren F. W, Krause ‘& Co,, Baukgesthäft, Leipzigerstr, 45, in Magdeburg: von dem Magdeburger Bankverein von Klin>sieX, Schwanert & Co,

in Halle + von dem Halleschen Bankverein von Kulish, Kaempf & Co. und vcn der

Hauptkasse des uuterzeihueten Berbaudes . Steinstr. 13. Halle a./S., den 20. Dezeutbee 1875. d E (E. 52051b.)

Die Direktion des landschaftlichen Kreditverbandes der Provinz Sachsen.

[10145]

Privatbank zu Gotha.

i Auf Grund der Art, 9 und 27 des Statuts der Privatbank zu Gotha, und in Gemässheit der Vorschriften des Reichsmünzgeseztes vom 9. Juli 1873 Art, 18 und des Reichsgesetzes vom 21. Dezember 1874 Art. IT. $, 3, betreffend die Ausgabe von Banknoten, sollen ‘bis zum 31. Dezember 1875 sämmt- liche auf Thalerwährung lautenden Banknoten der Privatbank za Gotha eingezogen werden.

Es sind dieselben daher : bel nnserer Hanuptkasse in Gotha, oder bel der Kass0 unserer Agentur in Leipzig gegen Baarzahlung oder gegan Noten der Privatbank zu Gotba à 100 Mark einzuliefern. Mit Ablauf des 30. Juni 1876 erlischt nach Art. 27 des Statuts aus den nicht eingewechselten Banknoten jeder Anspruch gegen die Bank, ) Gotha, den 19, Juni 1875,

Direktion der Privatbank zu Gotha. Kühn. Jockusckh.

Privatbank zu (Gotha.

Nach dem Beschlusse der 20. Generalyersammlung der Aktionäre vom 15. November 1875 hat die Privatbank zu Gotha auf das Neten-Emissionsrecht vom 1. Januar 1876 ab verzichtet. Wir fordern demgemäss die Inhaber unserer vom 1, Juli 1874 datirten

100-Viarknoten

hei unserer Wauptkasse in Gotha, oder Hei der Kasse unserer Agentur in Leipzig gegen Baarzahlung einzuliefern, Mit dem 30. Dezember 187G erlischt nach Art 27 des Statuts aus den nicht eingewechselten Noten jeder Ánspruch gegen die Bank. Gotha, den 22, Dezember 1875,

Direktion der Privatbank zu Gotha. Kühn. Joekuseckh.

[10146]

auf, dieselben ;

[9375] Luxemburger Bergwerks- und Saarbrüc@er Eisenhütten-Actien- Gesellschaft.

Die Actionaire unserer Gesellschaft werden hierdur<h benachrichtigt, daß dur< Beschluß der General- versammlung vom 21. September d. J. die Dividende inclusive Zinsen für das Geschäftsjahr 1874—1875 auf 20 % oder 4 160 pro Actie festgeseßt wurde. Die Zahlung erfolgt gegen Aushändigung des Dividendenscheines Nr. 13 vom 31, Dezember d. J. ab, bei:

der Reiner &générale pour favoriser Il’industrie nationale in rüfsel, - den Herren VWerger frères & Comp. iu Arlon, der Handels- und Industrie-Kasse 4. Fehlen & Co. in Luxemburg, und au unserer Kasse hierselbst. Burbach b. Saarbrücken, den 1. Dezember 1875.

(H. 42931.) i Der Director

N. Flam m,

Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

MBU S Na

O FE n x22 R S S N

-_- D - G N

C E

L Fischconserve-, Fass- und 2 Essìg;- Fabrik von 7 S D. L. G. VW ALIMHFTOFF,

N S Hamburg, Rothenburgsort, E Spoolalität: pickled Harings (RussIsohe L E N L Sardinen), s (e als bestanerkanntes Product prämiirt, P N Lager bei allen renommirten Specerei- und FÜR Ta QUALITÄT [8184] Delicatesgenhändlern,

CA4TTUNS

FÜRIT QUALITÄT

73 C HOL K E Cte TERS

Hunderttausende von Menschen verdanken ihr schönes Haar dem einzig und allein existirenden, sichersten und besten

E Haarwuchsmittel, “S2

Es giebt nichts Besseres zur Erhaltung und Beförderung des Wachsthums der Kopfhaare, s M als die in allen Welttheilen s0 be- [Er S Böhmen etc. ete., mit einem B A kannt und berühmt gewordene, von |R# R ausSschliesslichenm I. Lk. R A medicinischen Autoritäten geprüfte, [B38 C P rüwilegüiunsü für den gan- M 0 mit dem glänzendsten S j zen Umfang der k. L. N V und wunderwirkendeu F Öösterreilchischen Staaten Be Erfolgen gekrömte, von und der gesamnmten un- 8 e Semer La.lk.Apostolisehen 2 4 garizehem EKronländer 4 # NMsajestüät d. Kaiser Franz [f E mit Patent vom 18. November R i JFosef I. von Gesterreich, |GE 1865, Zahl 15,810,” 1892 ausge- B A i önig von Ungarn und zeichnete i

Res eda-Fdr I[-FPomadec,t

F wo bei regelmüssigem Gebrauche selbst die Urn É : Kkallsten Stellen des Elauptes voll- G T: haarig werden; graue und rothe Haare

bekommen eine dumkle Farbe; sîíe stärkt

den Haarboden auf eîne wunderbare /{

Weise, beseitigt jede Art von Sehuppen-

bildung binnen wenigen Tagen voll-

stindig, verhiütet das Ausfallem der

Haare îm Kkürzester Zeit günzlieh

und für immer, giebt dem Waare * eimen natürlichen Glanz, dieses wird

wellenfÖrmig

und bewahrt es vor dem Ergrauen bis in das höchste Alter. Duxch ihren höchst angenehmen Geruch und die prachtvolle Ausstattang bildet sie überdies eine Zierde für den feinsten Toilettentisch. Preis eines Tiegels sammt Gebrauchs-Anmnweisung (in 7 Sprachen) blos Einen Thaler preuss. Courant. Fabrik uw. HWaupt-Central-Versendungs-Depôt en gros et em détail bei

CARL POLT, Parfumeur u. Inhaber mehrerer k, k. Privilegien,

in Wien, S. Bezirk, Josefetadt, Piaristemgasse 14, im’ eigenen Hause, wohin alle schriftlichen Aufträge zu richten sind und wo Aufträge aus den Provinzen gegen Baar- einsendung des (Geldbétrages oder Postnachnahme schnellstens €ffectuirt werden.

Haupt-Depôt für Berlin : nur einzig und allein bei dem Herrn (W, 1135/11.) Georg Schultze, Apotheker in Berlin, Köpnickerstr. 73.

8. Beuth-Str. BERLIN SW. Beuth- Str. 8.

Liefert Druck - Arbeiten jeder Art in bester Ausführung zu billigen Preisen.

Verschiedene Bekanntmachungen. [10147] J

Bank des Berliner Kassen-Vereins.

i HFtignä - r A L E A E Sialkit ; Ten Aktionäre der Bank des Berliner Kassen-Vereins werden in Gemäßheit des 8. 47

auf Dienstag, den 28. Dezember c., Nachmittags G Uhr,

in unserem Bankgebäude, Oberwallstraße Nr. 3, anberaumten außerordentlichen General- Versammlung hierdur< eingeladen.

Gegenstände der Tagesorduung sind: L. Antrag des Verwaltunzëtraths auf das Recht der Bank 1 1 : f d zur Ausgabe von Bankno uTyer- zihten, sowie Nr. 5 $8. 10, 88. 12—20;, Alin. IL $8. 45, SS. G7 und 68 Ali 1E Sue IV. $ 69 des Statuts vom 15. April 1850 und den ersten, dritten und vierten Nachtrag zu L Antrag dst us Alín. - N D N Alin. I. $. 59 des Statuts abzuändern V | elben auf Aushebvung resp. Abänderung der $8. 35, 36, Litt. g. ì, 38 43, 46, 0 Am e 58. 61 und 67 ded Staiuts. S « Anirag auf (Srmäachtigung der Direktion, unter Zustimmung des Verwaltungsra i den Staatsbehörden verlangten Aenderungen des V beeUlenten Macdirades mer s die für die Aufgabe des Noten-Privilegiums event. zu gewährende Entschädigung mit der Yeichsregierung bezüglich der Reichöbank zu vereinbaren. Berlin, den 27. November 1875.

Der Verwaltungsrath der Bauk des Berliner Kasseu-Vereius.

W'arschauer,

Vorfißender. Norddeutsche Vieh-Versicherungsbank in Hannover.

Die auf den 28. Dezember cr. anberaumte außerordentlihe Generalver

A i amml d

Gene e N MeE, S aarien O Mel <aft findet besonderer atte Lo erft

s i 76“ im arzen Bären zu Linden, um 2 t i Hanuover, den 23. Dezember 1875. / E OONGEE latt

Der Verwaltungsrath. E. Elsasser, Vorsitzender.

Vaterländische Lebens-Versicherungs-Aktien-Gesellschaft [10121] zu Elberfeld.

auf a 8 Ee der Art. 16 und 17 des Statuts werden die Herren Actionäre unserer Gesell S außerordentlichen Generalversammlung S - Ee „R E E auf j i #4 ag: Montag, den 24. Januar, Nachmittags 4 Uhr, hierselbft im Gesellschaftshause, Alexanderstraße 21, eingeladen. Einziger Gegenstand der Tagesordnung ift:

Zusaß zu Artikel 44 des Statuts,

betreffend die Einführung eines neuen Versiherung8modus. Elberfeld, den 23. Dezember 1875. S ER mo

Der Aufsichtsrath.

Aug, de Weerth jæw., Vorsitzender.

L [10126] (D. 838)

[10137] Unter dem 4. Dezember l. Js. wurden dem Direktorium des

"10 Bankvereci

Bertiner Bankvercins

folgende Anfragen zur Beantwortung in einer Generalversammlung, resp. Publikation auf der Tages-

ordnung für dieselbe übermittelt, welche Fragen als innerhalb der ftatutenmäßigen Zeit eingereiht, nun-

mehr in der am 28. Dezember cr. Vormittags 10 Uhr stattfindenden Generalversammlung zur Diskussion zu kommen haben. Da die Zeit für die neue Generalversammlung so kurz zugemessen ist, daß die öffent- lihe Bekanntmachung von Seiten des Directoriums aus verschiedenen Gründen kaum mehr mögli< sein dürfte, erlaubt fich der Antragsteller, seinen Antrag hiermit zur Kenntniß der Herren Actionäre zu bringen

Derselbe lautet: E A

Die Generalverzammlung möge beschlieszen, dis Direction und den Aufsichtsrath aufzufordern

über das Verhältniss des Bankvereins zu der Sächsisch-Thüringischen Eisenbahn-Gesellschaft detaillirte

Auskunft zu geben, namentlich:

a, zu welchem Betrage der Bankverein noch Gesellschaftsactien besißt.

b, u L470 eun derselbe bei den von der Eisenbahn-Gesellschaft emittirten Obligationen

etheiligt ift,

. ob jene Obligationen mit hypothekarishem Vorzuasrechte ausgestattet und auf welche Person der Gesammtbetrag des Anlehens der Gesellschaft eingetragen ift, besonders, ob diese Person auch die nöthige Garantie gewährt,

, ob die Eisenbahn - Gesellschaft außer den Obl'gationéschulden no< anderweitige Schuld- verpflihtungen hat und ob diesen ein Vorzugörc{<t vor den Obligationen zusteht oder eine Gleibere<tigung innewohnt, besonders, ob noch Zahlungen für gefertigte Bauarbeiten zur Herstellung des Unterbaues zu leisten sind und in welchem Betrage,

, ob und was an den dur die Zeitungen laufenden Gerüchten Wahres ist, daß die Aktien der Eisenbahn-Gefellschaft aus Anlaß der Kontrabirung mit der Pleßnershen Gefellschaft nicht voll eingezahlt worden und daher jeßt zur De>ung der Schuldverpflichtungen und mit Rü>sicht auf dic Jusolvenz der Pleßnerschen Baugesellschaft nachträgli<h no< Vollzahlung im Betrage des seiner Zeit erlangten Disagio's eingehoben werden sollen, und wie groß die hieraus für den Bankverein etwa entstehende Belastung sein würde, :

. was gedenkt der Bankverein, nah dessen Ausschreiben vom 25. Juli 1872 die Aktien der Sächsisch-Thüringishen Eisenbahn vollständig übernommen waren uud auf dessen Autorität hin allein die damals von ihm aufgelegten Stamm-Prioritäten gedahter Gesellschaft Ab- nehmer fanden, zu thun, wenn bei deren Zusammensturz der die ersten Zeichner vervflihtende Paragraph des Gesellschaftsstatuts gegen ihn in Anwendung gebra<t werden foll ?

g. werden dur< die Beziehungen des Bankvereins zu der Gera-Greiz-Plauener Eisenbahn- Gescllschaft nicht etwa erheblihe Schwierigkeiten und Verzögerungen in der Liquidirung des Bankvereins eintreten ?

Das eigenste Interesse der Aktionäre erheischt die eingehendste Behandlung

meines Antrags.

Amberg in Bayern, Dezember 1875. Dr. Oscar Horn.

Abonnements-Einladung

Königsberger Harkungsche Zeitung,

wöchentlih zwölfmal. Post-Abonunement 5 Mark 75 Pf. Auflage 8800, Inserate 20 Pf. pro Dru>zeile. Die Königsberger Hartungsche Zeitung, seit 1640 bestehend, ist die älteste und verbreitetste Zeitung in ganz Ostpreußen, Littauen und Masuren. Dieselbe zählt Publizisten ersten Ranges zu ihren Mitarbeitern und bietet in ihrem bedeutend erweiterten redaktionellen Theile eine tägliche politische Uebersicht der Ereiguisse, populäre Leitartikel, ausführliche Kammer-Verhaudlungen, Berichte der Entscheidungen des preußischen Ober-Tribunals und des Reths-Ober-Handelsgerichts, zu- verlässige telegraph. Cours- und Handelsberichte für den deutschen und deutsh-russischen Verkehr, Original-Korrespondenzen aus bedeutenden Städten des In- und Auslandes, und wendet den provinziellen wie lokalen Verhältnissen, ebenso cinem reichhaltigen Feuilleton ihre volle Aufs

WE” Zusendüng franco per Express durch ganz Berlin. “g

merksamkeit zu. Inserate aller Art haben bei der stets wachjenden Auflage der Hartungschen Zeitung den sichersten Erfolg.