1875 / 304 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Berlin, den 27. Dezember 1875.

Sn der städtishenVerwaltun meindekalender in dec ftädtisben u verwalten, in welche si

rauen. der Lehrer, Lehrerinnen, Prediger, größte Mehrzahl, nämlich 3614, verw Ebrenämter. Auf je 130 Steuerpflih icher Beamter.

Die Stadtverordnetenversammlung_ hat drei ständige Ausschüsse in denen 40 Stadtverordnete beschäftigt find; sie bear- beiten die Wahlen unbesoldeter Gemeindebeamten, die Petitionen uad

die Ne<nungssachen. Andere Auss{üss 1 timm- ter, ihnen zu überweisender Gegenstände werden je nah Bedürfniß

niedergeseßt,

ernannt. Das Bureaupersonal der St fich aus nur 4 besoldeten

verfügt übec 17 Beamte,

Sachen, in der den Bureaus für die MWaageanstalten arbeiten unter der 33 Beamte. Die 4 Sefretäre, meister, 34 Raths-Maurer-

Rathhausverwa

6 Beamten, die Elisabethsriftung für munalbeamten wird von Bureaus beschäftigen allein 19 nete, 64 Bürger und und außerdem waren in diesem Jahre listen 135,000 F ausgeseßt.

Die gemischten Verwaltungs deput

Magist

deren wichtigste und umfangreichste unstreitig die Armendirektion ist. derselben arbeiten 19 Stadträthe,

Fn den verschiedenen Abtheilungen

39 Stadtverordnete,

pflege beschäftigte Aerzte, Kommissionsmitgliedern in Hierher gehören au no< die 107 und 487 Mitgliedern, na< allen Richtungen hin als ei! und die von Neujahr ab zwar aufgelö rat:sämtern wiedererstehen. heisht demna<h 19 Stadträthe, 59

und 197 besoldete Beamte. Im vor sammte Armenpflege 1,381,448 Thir., eigenen Einnahmen fasse als Zuschuß gezahlt werden wurden 6620 Journalnummern

128 Kommi

muß

Plenum 5 Stadträthe, 8 3 Superintendenten und | beiten. Die in 10 Jnspektionen eing

umfassen ein Personal von einem Stadtrath, 5 Vorstand? mitgliedern, 10 Inspizientea- 55 Kommis sionévorftiehern,

derselben und 901 Mitgliedern, und : 246 männlihe und 67 weibliche Bor-

amtiren 83 Hauptlehrer, standsmitglieder, unter und 540 Lehrerinnen.

für Rechnung der Kommune tigen 279 Vorstandsmitglied-r. Lehranstalten für das männliche Gymnasiarchen, ein Ephorus, ordentliche Lehrer,

ihnen in

lehrer, 21 ordentlid<e Lehrer, 16 orde

Lehrer und 7 außerordentliche Lehrerinnen. ar i mithin die Schuldeputation die Arbeitéfraft von 6 Stadträthen, 8

Stadtverordneten, 1638 Bürgern und Zahl sämmtlicher Schüler Berlins, e anstalten, ift auf ppt. 80,000 14 Kirchen fstädtishen Patronats beamten, 26 Vorstandsmitglieder, - Gemeindevertreter. é mit ebenso vielen Stellvertretern best und 147 besoldete Beamte. Die Steéuerdeputation 6 Bürgerdeputirte, 49 Revisions- und 410 Einschätzungsk glieder der städtischen Behörden, Beamten.

bean 85

Die übrigen gemischten Verwaltungs-Deputationen zählen die Deputation für Gewerbe- und Nieder-

nabstehenden Aemter auf: lassungs-Angelegenheiten 12 Stadträt Beschaffung von Schreibmaterialien nete, 1 Beamter? 2 Stadträthe, 5 Stadtverordnete, 9 tion der Ober-Bürgermeister, 4 St Bürgerdeputirte ;

Stadtverordnete, 7 germeister, 4 Stadträthe, 10 Stadtv Straßenreinigungs-Dcputation 2 Stad Bischaffung von Brennmaterialien

nete; Normaletcts-Deputation der Ober-Bürgermeister, 2 Stadträthe, Baudeputation 8 Stadträthe, 17 Stadtverord-

9 Stadtverordnete; nete, 67 Beamte; 3 Stadträthe, 6 Stadtverordnete; 3 Stadträthe, 6 Stadtverordnete; Bürgermeister, 4 Stadträthe, räthe, 3 Stadtverordnete, 1 Bürger

Kanalisfations-Ba

haber von Annahmestellen; Beleuchtungswesen 2 Stadträthe, 88 Beamte; Wasserwerke der

verordnete, 2 Bürgerdeputirte, meister, Beamte; Bürgerdeputirte, 5 Beamte; Ober-Bürgermeister und 3 M

tung der gerdeputirte, 1 : torien 22 Magistratkpersonen,

missare, 24 andere Bürger und 7 Beamte; 3 Stadtverordnete, 4 Bürgerdeputirte, 20 Kom-

tungen 7 Stadträthe,

missare und 7 Beamte; Krei er1aß-Kommission 2 Stadtverordnete, 2 Bürgerdeputirte, 1

Kowmmissionévorsteher. Das macht Aemter, nämli< 3 für den Ober-B meister, 98 für die Stadträthe, für die

für welche das ftriftsvorstände und für verordneten, einen Bezirksvorsteher n marn nebst zwei Stellvertretern,

zusammen 1956 Personen. Danach entfallen auf den

510, auf 3614 Bürger 6652 und au 2861 einzelne Aemter.

Verwaltung 8 6401 Personen theilen, darunter 903

Von diesen (401 Personen sind 2787 besoldet, einschließlich Fnstituisbeamten u. #. w-, die weit-

Beamten zusammen. Das Magistratsbureau 68 Diener und 2 Hausbeamte, und demselben direkt ressortirenden Bureaus für Kirchen-, l Stadt-Hauptkasse, dem Magiftrats-Depositorium, in

Aufsicht von 13 Stadträthen städtischen Feuersozietäts-Angelegenheiten bearbeiten der General-Feuerherr, dessen Stellvertreter, ein Bau- und Zimmermeister und 8 Stadtwacht-

meister; die Requisitionssachen ein Stadtrath mit 6 Beamten, im

Pfandbriefamt der Magistratskommifssar mit 4 | die Sachen der Armenspeisungsarstalt 14 Personen, und MWittwen und 16 Vorstandsmitgliedern

153 besoldete Beamte, zusammen

14 Bürgerdeputirte, soldete Beamte; dazu kommen [erner 114 113 Armenkommi}

Laiscnämter mit 107 Borfiebern darunter 315 Frauen, eine segensreiche

Die Verwaltung der Armendirektion er-

gede>t und 1,170,985 Tblr. aus der Stadthaupi-

bearbeitet, und in den 13 Spezial- bureaus gingen 42,244 Sagen neu ein. j :

Nicht minder umfangreih ist die Schuldeputation, in deren Stadtverordnete, der fatholishe Propst

Die 93 Privatschulen, unterrichtet eauf Bei den 14 höheren ftädtischen

14 Direktoren, 91 Oberlehrer, 102 außerordeztliche Lehrer und 33 Vorschullehrer ; bei den beiden böberen städtischen Töchtershulen 2 Direkteren, 8 Ober-

zu veranshlagen. Die Verwaltung der Für die Standetämier

zählt 6 Stadträthe, 24 Stadtverordnete, 156 bezoldete Beamte,

661

Deputation für Statistik der Ober-Bürgermeister,

Grundeigenthums-Deputation 9 Stadträthe, 10 Beamte; Park- und Garten-Deputation der Bür-

Straßeupflafterungs -

8 Stadtverordnete; Sparkasse 2 Stadt-

1 Stadtraiß, 4 Stadtverordnete, Turn Kuratorium 2 Stadträthe, Kommission itglieder ; Merderscbe Gewerbeschule 1 Stadtrath, NVolksbibliotheken 1 Stadtrath, 1 Beamter, 16 Verwalter; in 30 Stadtverordnete,

T 185 für die Stadtverordneten, 398 Bürger und 237 für besoldete Beamten. Den On endli die Organisation

erzeihniß 5 Magistrats-Distriktskommissare, 25 Dis- jeden Stadtbezirk einen reher<hirenden Stadts-

einen Serviêverordneten, Kommissions-Versteher und einen Schulfommissions-Vo1steher aufzählt,

Ober-Bürgermeister 3, auf den Bürger- meister 4, auf die 32 Stadträthe 153, auf die 108 Stadtverordnete

g Berlins sind nah dem Ge- 10,183 einzelne Posten

alten dagegen ihre Posten als tige kommt mithin ein städti-

e zur Vorberathung bestimm-

adtverordnetenversammlung seßt

in den von Séchul- 2.

ltung und in den ftädtii{hen

Direktoren und

MWaijen unbesoldeter Kom- verwaltet. Diese 40 Stadtverord- 276 Personen, emunerirung von Kanz-

ratspersouen, zur

ationen find auf 48 gestiegen,

6 Assessoren und 144 be- ia der Armen: Kranfken- sfionsvorsteher mit 1012 sionen und 53 Stadisergeant?n.

deren Wufkjainfkeit erkannt wird, st|st werden, aber in den MWaisen- Stadtverordnete, 1847 Bürger igen Jahre erforderte die ge- wovon 210,463 Thlr. durch die

ten. In der Armendircktion

12 Bürgerdeputirte, mit 21 Beamten ar- etheilten 55 Schulkommissionen ebenso viel Stellvertretern in den 84 Gemeindeschulen 1084 Klassen 870 Lehrer in denen Kinder werden, beauffih-

Geschlecht find angestellt 3 159

ntliche Lehrerinnen, 6 technische Insgesammt erfordert

1971 bejoldeten Beamten. Die inshließli< der höheren Lehr-

\prucht 35 Prediger, 86 Kirchen- Gemeinde-Kirchenräthe und 96 sind 13 Standesbeamte

ellt, in Summa 307 Bürger

196 Servisverordnete, ommissare, zusammen 30 Mit- Bürger und 156 besoldete

he, 5 Beamte; Deputation zur 2 Stadträthe, 3 Stadtverord-

Krankenhaus Deputa-

Beamte; $ 8 Stadtverordnete, 3

adträthe,

D Bürgerdéputirte, 5 Beamte; träthe, 8 Stadtv. ; Deputation zur 7 Stadträthe, 11 Stadtverord-

ermeister, pfl eputation Kanalisations - Deputation der

ufkommiision der Bür

17 Beamte, 29 Ju- 4 Stadt- Bêrger- 2 Bürgerdeputirte, 22

3 Stadtverordnete, 2 für Heimathëwesen der Kuratorium für die Friedrich- 6 Stadtverordnete; Verwal- 3 Stadtveroronete, 2 Bür- den 14 Stipendien-Kura- 66 Prüfungskom- in den 7 Hospitalverwal-

deputirter,

Stadträthe, 19 Beamter, 217 Landwehrbezirks8- in Summa 925 verschiedene ürgermeifter, 4 für den Bürger-

der 214 Stadtbezirke,

einen Schieds-

ebst Stellvertreter, eir einen Artmnen-

f die 2753 besoldeten Beamten

[ die Nothwendigkeit, sie bei der Praxis

Der Medizinal - Kalender für den Preußischen Staat, Berlin, Verlag von August Hirshwald, ift in gewohnter guter Ausstattung in seinen beiden Abtheilungen für das-Jahr 1876 ershienen. Der Kalender ift au in diesem seinem 26. Jahrgange mit Genehmigung des Ministers der geistlichen, Unterridts- und Me- dizinal-Angelegenheiten, und mit Benutzung der Mizifterial-Aften her- ausgegeben worden. Die Veränderungen, die diesmal dem erst en Theil „Geshäfts-Kalender“, za Theil geworden, sind zablrei<h. Es fällt zunächst in der äußeren Gestalt die geringere Dide und die da- durch erzielte größere Handlikeit des eriten Theils auf, eine Aenderung, welche bei einem Taschenbuhe nur erwünscht sein kann, und um }o nothwendiger war, als im Laufe der Jahre der Jnhalt, und sdmit der Umfang sih erhebli< vermehrt hatte. Ohre Verminderung des Jnhalts ist dies dadur hergestellt worden, daß diejznigen Abschnitte Jus dem ersten in den zweiten Theil verseßt worden sind, für welche l sofort zur Hand zu haben, nicht vorhanden ist. Jm Tageskalender befinden si< diesmal, einem früher geäußerten Wunsche entspre<end, die Gedenktage berühmter Aerzte und aturforscher eingefügt. Am Eade des Kalendarium find einige Blätter zur Aufzei{nung von Adressen mit zwe>mäßiger Ein- ri<tung eingereiht worden. Dem Verzeichniß der Arzueimittel, in welhem manche neuere Stoffe und Präparate Aufnahme gefunden haben, find wieder, wie in früheren Jahrgängen, die Preise hinzuge- fügt worden Ganz neu ist der 14. Abschnitt: „Verhalten der Tem- peratur in akuten Erkrankungen“ hinzugekommen: derseibe enihâlt eine urzgefaßte Schilderung des durchichrittlichen Temperaturverlaufes der wichtigsten fieberhaften Ecfranfungen (na< Wunderlich) und wird sowohl die Erinnerung zuweilen in willkommener Weise unterstüßen, als au< besonders dazu dienen, auf die Abweihungen vom gewöhn- lichen Verlaufe die Beobachtung in erhöhtem Grade zu lenfen und fo das Interesse am Einzelfall zu erhöhen. Eine ganz besondere Aufmerksamkeit is der Dursicht des Verzeichnisses der Brunnen- und Badeorte gewidmet worden; die zahlreichen zur Kenntniß gekom- menen Veränderungen sind eingetragen und eine Anzahl neuerdings genannter Orte aufgenommen woxden. Der zweite Theil des Kalenders, Verfügungen und Personalien des Civil- und Militär-Medizinalwesens mit alphabetis<hem Namen- Register, hat als Zuwacs einen besonderen Abschnitt, enthaltend die den Arzt interessirenden Gesetzesbestimmungen, erhalten: die dem ersten Theil entlehnten Taren-Gesche, die strafre<tli<hen Bestimmun- gen, ferner, als neu aufgenommen, das Reichs-Impfgesez und das die Auéführung des leßteren betreffende preußische Geseß, endlich einige Paragraphen aus dem Civilftandsgeseß-, welche den Arzt in- teressiren, bilden den Inhalt dieses Abschnittes.

Schwedens Holzhandel und Holzindustrie. -

Auf einer Gesammifläche des Staates von ungefähr 44,481,000 Hek- taren besißt Schweden etwa 17,568,000 Hektare oder 42,8 % Waldfläche. ŒStwa zwei Drittel der Waldungen liegen im Norden des Reiches; die südliheren Provinzen sind weniger reih an Waldungen, dürfen aber immerhin no< nit waldar:n genannt werden. Die Staats- waldungen bede>en ungefähr 3,427,200 Hektare, der Nest von 14,141,060 Hektaren besteht in Prioatwaldungen. Uebrigens sind diese Angaben, obwohl den amtlichen Mitiheilungen des Chefs der Ps F Björkman entnommen , ni<t als genau anzusehen; fie köonen es nicht sein, da einerseits große Theile des Landes no< nit vermessen, andererseits tie Auseinander- seßungen zwishen Staat und Privaten no< nicht beendet sind. - Der Holzgattung nah sind die \{<wedischen For ste meist Fichten- und Weiß- fohrenbestände. Den Ertrag ter \<wedis<en Waldungen ]<äßt man auf 23,1 Millionen Kubikmeter Breun- und Kohlen-Schweelholz und 2.86 Millionen Kubikmeter Bau- und Nutzholz, die den inländischen Verbrauch ausmachen, und 4,2 Millionen Kubikmeter Holz für die Ausfuhr. Der Ausfuhrwerth des Holzes betrug im Jahre 1873 rund 116 Millionen Mark. Démselben steht ein Einfuhrwerth von circa 1,7 Millionen Mark gegenüber. ;

Mehr als die Hälfte der Holzausfuhr bestett in Brettern und Planken, in wel<er Form 1573 nämlich circa 2,22 Millionen Kubik- meter Holz im Werthe von 80,16 Millionen Mark außer Landes gingen. Die wichtigsten Verbrauchëländer dieses Artikels find Eng- land, wohin 1,33 Millionen Kubikmeter im Merthe von 47,01 Millio- nen Mark, und Frankrei, wohin 0,48 Million Kubikmeter im Werthe von 17,4 Millionen Mark ausgeführt wurden; hieran reiht si< Bel- gien mit 0,12 Million Kubikmeter und Dänemark mit 85,674 Kubik- meter. Ein zweiter wichtiger Ausfuhrartikel sind Balken und Sparren, deren Ausfuhrmenge 713,688 Kubikmeter im Werthe von 21,25 Mil- lionen Mark betrug. Auch hiervon gcht ein großer Theil nad Eng- land (125,152 Kubikmeter im Werthe von 7,6 Millionen Mark); bedeutender abec ist der Absaß dieses Artikels na< Deutschland bin, wo allein Preußen 169,252 Kubikmeter im Werthe von 8,95 Mil- lionen Mark und Lübe> 93,534 Kubikmeter im Werthe von 3 16 Mil- lionen Mark und nebenher Med>lenburg no< ein nennenswerthes Quantum bezog.

Ein dritter, hauptsä{li<h na< England und nur zu einem kleinen Theile na< Frankrei<h und Dänemark gehender Artikel find die Schacht- und Grubenhölzer (344,268 Kubikmeter im Werthe von 3,73 Millionen Mark). Bau- und Zimmerhölzer, vorzugsweise Rach den Niederlanden abgeseßt, wurden in einer Menge von 162,964 Kubikmetern im Werthe von 3,6 Millionen Mark ausgeführt. Die Brenuhbolzausfuhr betrug 39,824 Kubikmeter im Werthe von 0,31 Million Mark, die der Stakthölzer (Faßdauben) belief si auf 23,es Millionen Stü> im Werthe von 0,91 Million Mark; Eichenholz ist darunter nur mit etwa 11 % vertreten. Der bedeutendste Aus- fuhrhafen Shwedens ift Gothenburg.

Die \{<wedis<e Holzindustrie hat einen weitverbreiteten Ruf. Namentlich sind es die Erzeugnifse der Bautischlerei, der Zündhölzchen- Fabrikation und der Korkindustrie, die si< im europäishen und trangatlantishen Handel einen guten Namen und eine hervorragende Bedeutung erworben haben.

Der Siß der Bautischlerei ist vorwiegend Stc>helm und Gothenburg und die nä<hste Umgebung dieser Städte. Unter den bedeutendsten Firmen dieses Induftriezweiges ist die von

F. Etman in Sto>helm zu nennen, die jährli etwa 40,000 fertige Thüren erzeugt und durhshunittli< 250 Arbeiter bes<äftigt; ferner die von Strömman & Laxrsson und die von Bark & Warburg in Gothenturg. Die Zündhölzhenfabrikation hat ihren Ps in Jönkôöping. Diese Judustrie ift nur bvezüglih der Herstellung der Hölzchen aus Aspenholz eine spezifis< \{<wedi\<e ; die Zündmassenstoffe werden aus England bezogen. Im Jahre 1873 wurden 11,627,281 Pfand „Tändstifor* im Werthe von 3,342,848 auêgeführt, wovon England mehr als die Hälfte verbrauhte. Wie je sih die Auéfuhr dieses Artikels seit etwa 10 Jahren gehoben

at, beweist der Umstand, daß no< im Jahre 1865 nur 2,229 Mil- lionen Pfund Zündbölzchen, im Jahre 1870 aber bereits 5,733 Mil- lionen, 1871 8,563 Millionen und 1872 12,120 Millionen Pfund aus grie wurden. Die Korkindustrie, zu der Sweden von

atur ni<ht gerade einen hervorragenden , ift denro< dur< die Leiftungen eines erfinderis<hen M dessen Korkschneidemashinen bereits auf der : ausftellung verdiente Anerkennung fanden, auf eine hohe Stufe gehoben worden. Das Material für diesen JIndustrie- zweig wird meist aus Portugal Begonen, In der Pfropfenfabrik vou Boëthius werden tägli<h etwa Ballen zu 59,7—65,75 Kilo- Die Pfropfen-Schneidemaschine macht 30 Stü> hr ift ein Zähl- und -Kontrolapparat in dieser Fabrik sei bemerkt, da

Wiener It-

gramm verarbeitet. Propfen -in der Minute; mit i verbunden. Ueber die Arbeitslöhne in if f die Propfenschneider (Handarbeiter), die durchschnittli< etwa Stü> am. Tage fertigen, 0,922—1,73 pÞprv 1900 Stü> erhalten ; Arbeitcrinnen an der Rundschneide-Maschine erhalten 14 4 pro 1000 Stü> und verdienen wöchentli< 5,75 —10,35

arbeit, Holzskulptur und

Beschäftigungen. Die

porationen unterftüßt.

1) der Plaß

worden:

ebenda: „Arcona-Plaßz“;

erste wichtig: Fund in Olympia fand das marmorne

ist erhalten.

Torfos aus

gefunden, namentli< der des Flußgottes Kladeos.

Die Angelegenheit

gefunden in einer am 8. Dezember in Versammlung, über wel<he die dortige

ftoriums Próf-ssor Knell von inchen Ober-Baurath-Denzinger von Frankfurt. mitgebra<hte Gipêmodell fand den Versammlung, und man erklärte

Annahme desselben. T böße von ungefähr 25 Fuß erhalten. etwa 3 Fuß hohen

fih

erscheinen in den beiden abgestumpften

lons Ulrich Zwingli's und Städtewappen von Zweibrü>en und Kaiserélautern, sowie am So>el Wappen mit Eichenlaub umwunden, tonishen Flahfelder. Gefrôönt wird das des Friedens, der in eine Palme darüber senkt, damit den Eichenkranz mit gekreuzten Palmen. Die flähen des Denkmals enthalten die Si>ingens mit ihren Ritterwappen Adler. Die Haugifiguren: Luther, Friedens, erstere 7, leßtere 8 Fuß ho, den in carrarishem Marmor ausgeführt, Die Inschriften auf der Vorder- und Flachseite des „Einer if euer Meister, Christus, ihr aber alle7 Matth. 23, 8.* „Zur Erinnerung an die Reformirten 1818.* Kontraktmäßig foll das Sommer 1879 vollendet sein; Künstlers dürfte seine folgen, so daß die Enthüllung am 6O0jährigen stattfinden könnte.

sowie

Rationen zu einem internation alen „Turnbrüder! Am internationales Wett-Turnen statifinden.

italienis<en und ausländischen Vereine ein, zu schi>en. ernste Arbeit. fortsrittlihe Einrichtungen habt, kommt, Erfahrungen mitzutheilen und auf dem finn zu befestigen, soll : gegenseitigen und Fortschritt.

Ihr Brüder jenseit der Alpen, die

Ueber den Tod des Gorilla

berrlihste Prototyp vielleicht aller Gefangenschaft gehalten find, in gestalt umzuwandeln. Das Bild der war an die Stelle der cinst Lebendigkeit getreten, und au< Hr. Leiter des Gartens) erfreute si< nur dann einer

darauf provozirte. der Sanftmuth,

Auge spiegelte vie tiefster Verstimmung, der. Jenen \{merzli< rührendez, den ih bei Chimpansen iu ihren

ja nicht e

mebr unverkennbar einen faf

Das Thier duldete, weil es dagegen dete, man könnte sagen, unter tem

Schwindsuchtsleiden erwarten fönne. dert bis wenige

ihm, eine Weile ruhig, Pausen drei Mal, mals die Hand wie

flaren Auges an;

verlangte aufs Lager, reichte

Theater.

Im Friedri<-Wilhelmsfstädtischen Bi aTs Buffo-Oper: „Der Liebesr1ng“ 1 fraft aus. Wean nichtsdestoweniger die Aufführu Komposition in den nächsten Tagen müssen, so if der Grund nur darin zu Frl. Caroline Finaly seinem Ende

Partien ihres Repertoirs zu sehen.

deren l in den

wird Frl. Finaly außer no< als „Marietta“ Herzog“, sowie als als „L'Ange“ in

eRo

Stuhlmagherei fiad beliebte und verbr4 Hausindusftrie, die si< mit der Holzverarbeit

befaßt, wird überdies vielfah dur die Regierung und einzelne K

Messenier von Naupaktos, das Werk des Paionios.

ieren

der Linken. den Kel< hält und mi Religionsfrieden und die Ein gung in der Abendmahlslehre andeutend. Zu seinen Füßen liegt ti

Sit ens ui deuts Galvin und der Genius d sowie die Medaillens na die Städtewappen in Bron; Denkmals laute seid Brüder. G die Union der Latheraner ul Denkmal, bis zu allein ia< den Verficherungen ? Aufstellung um ein halbes Jahr früher « Gedenktag der Uri

Medaillons Hutt

Gs erwarten eu< nit Feste no< Gelage,

ja, ih mê<te es nennen der Verbi vom Pfleger Hülfe erflehenden D

leßten Lebensftunden leider 2 sehen Gelegerheit hatte, hätte man bei der Mafuka vergeblich g? nicht reagiren konnte, aber é! Dru> des dumpfen Bewuy?? daß es von Niemand mehr Rettung oder au< nur Linderung

Dieser Zustand hielt unt® Stunden vor dem Tode an. Als da Direktor si< ne< einmal zu seinem Liebling niederbeugte, langte Mafuka 1 legte die Arme um den Hals des treuen Pflegers und sah e sie ihn in fs dann Spi! zum Abschied na< mehrjährigem gl Beisammenuleben und \<{lief ruhig ein, ohne wieder aufzuwa2

dann küßt

eine Unterbreh suchen, daß der nahe ift und es im 2 des Publikums liegen dürfte, die liebenswürdige Gastin au Dem Verneh ; Wiederholungen des „Lit in der Offenbachshen Operette: - ad? falinde“ in der „Fledermau? „Mamsell Angot“ auftreten.

Dur Allerhöchften Erlaß vom 22. November cr. sind benannt A. der Abtheilung XI. des Bebauungsplarz von den Umgebungen: „Tentoburger Plaß“; 2) der Platz ( 1 3) die Straße Nr. 62 ebendaselbft, zwischen der Brunnen- und Fehrbellinerstraße: „Veteranensftra ße!,

Ein Telegramm aus Pyrgos bringt die Nachricht, daß de

gemacht worden ift. ( Standbild der Nike, das Weihgeschenk de Die Insrift

Fernere am 29. eingegangene Nahrichten melden: Sowohl an der östlihen als an der westlichen Seite des Zeus-Tempels find den dur< Pausanias bekannten Giebelfeldern auf:

eincs Unionsdenkmals in der Pfal hat, wie die „Augsb. Allg. Ztg.* meldet, einen vorläufigen Abs{hluz Kaiserslautern abgehaltena Zeitung berichtet: Zugega waren außer dem seiner Zeit gewählten Comité, den Vertretern de hiesigen Kirchengemeinde und Dn N des Königlichen Kons

i und Dombaumeister u) Das- von Professoc Knoll ungetheilten Beifall da einstimmig Darnach wird das Denkmal eine Gefamuk Dasselbe erheb So>el aus Unteräberger (röthlihem) Marme. Als Hauptrepräsentanten und Begründer der protestantischen Kir E>en die Statuen Lutteri und Calvins, zwischen diesen in entspcecender Gruppirung die Medail Martin Bucers, darüber Melanchiha, der so re<t eigentlice Unionsmann unter den Reformatoren. Dit Neuftadt , das pfälzishe und bayerijdt aritii Deakmal von dem Genini t der Relbte

für

Speyer

die

beiden

den

Der Auss{<uß der Federazione delle società ginnastiche italiu (italienis<er Turnerbund) hat folgende Einladung- an die Turner al MWett-Turnen erlas 91 _ bis 24. August 1876 wird in Venedig Der Auts{<uß ladet U

ibre besten Kräfte dal weh! ihr seit langer um uns die Schäße

Felde der Arbeit jenen Brut welcher alle Völker in Einem Gedanken vereini

freundlichen Wetteifer und in Einem Ziele: Frei Turnbrüder, wir erwarten eu< in Venedig!“

im Dresdener zo! gis<en Garten {reibt Dr. Carl Nißle der „Voss. Ztg.“ : Wa Wochen, nachdem die verderbliche Krankheit in leisen Anfängen 4 li< erkennbar geworden, hatten genügt, dies bis dahin von Kraft 2 Uebermuth, Elastizität und Verschlagenbeit fstroßende Geschöôpf,

Quadrumanen, di die mitleidswertheste Jam! vollendetsten Ay übersprudelnden Frische Direktor Scöpî\ (0 faum erkennt und s\{einbar ni<ht cinmal gern gewährten Beachtung, wenn er !? Dieses Dulden trug aber keineêwegs den Chat einmal der Ergebenheit, das große f

die [t

t unheimlichen Auë sjeuheit, 2

Theater

no< immer gro! À

ngen der m Urlaut

Redacteur: F. Prehm. Verlag der Expedition (Kessel).

Vier Beilagen

Berlin:

Neben der Holzinduftrie im Großen ist in Schweden au eine

ausgedehnte Hausindustrie in Holzwaaren- vorhanden. Drechsler-

(einshließli<h Börsen-Beilage),

Dru> W. El?

c

L

t fich auf einen

ung

zum 3. Feld-Art. Regt., leßterer als Comp. Chef zum 1. Pion.

Me 304,

Abonnements-Bestellun euts d Staats-Anzeiger e L fe Verlin die Expedition dieses Blattes, Wilhelufr außerhalb jedo<h nur die Poft-Aemter ilgegel B lieferung bereits ershienener Nummern nur uts z

Der vierteljährliche und dem Königlih Preußishen Sta Besonderen Beilage, des Poftblattes und des 4 A 50 S (1 Thlr. 15 Sgr.) :

Während der Dauer der S e Ens en Landtags werden über d

erfihtlih darstelle i Til "iu A n E e E die Beschlüsse der Versammlungen e

E e : odann publizirt derselbe den Wortlaut der Gesezentwürfe nebst Motiven

Namen der verbündeten Regi i : gierungen dem Deutschen Rei E e ait da Landtage vorgelegt w mitgetheilten Auslafsungen der Bevollmächti resp. Minister und Regierungs A Motive für die Interpretation der Geseze von Wichtigkeit sind. : Ferner veröffentliht der Reichs- Jenigen landesherrlichen «Œrlafse und der d

welche na<h $8. 1 des Geseßzes vom je 10. publizirt werden. |

Besondere Beilagen zum Deutschen Reichs-

Staats-Anzeiger werden au ferner erscheinen. u:1d preußishe Geschichte, Landes- und Kulturgeschichte zu bringen.

Um den wichti Ema eine für den U E O Gesegen und sonstigen amtlihen Publikationen N E | handlihe Form zu ge d 5 i „Gesetesbeilagen des Deutschen Nei S ben, werden dieselben unter dem Titel : gedru>t, daß leßtere i tichen Neichs-Anzeigers“ auf besondere Bogen in der Wei “R D L eßtere in Oktavformat zusammengelegt werden können eise | nen zu dem nah ihrem jedesmaligen Umfang feftzusegenden Preise

ET R

die Expedition des Reichs- und

i R A

g - L g H Personal-Veränderungen. D Preußische Armee. O Portepee-Fähnriche 2c Beförd erungen und Verseßungen. ì Berlin, 16. Vezember. ; Regts. Nr. 4 und

Offiziere,

Im stehenden Hee N Î i S EPDEs Kle>el, Hauptm. à la suite des 3. Gren

Srhr. E Malgahn, Pr. t. vom Drag. Regt. Nr. 5, dem Regt E esorderung zum Rittm., aggregirt. v. Alten, Pr Lt v den Dedy. Be Nr. 9, in das Regt eimangirt. v. B En e Ls E De G. Regt. Königin, als ne Fur 2 Garde - Jus. Div. kommandi1t. v, Stu>rad I. E Ci r E Regt. Königin, zum eas R E E eve 1, Sec. Li. von demselben Regt., zum Pr. Lt Mea i gen. v. Stedmann I i teg unter Belassung in seinem Kommdo

Ç 4 F E Pr. Lt. von demselben Regt., als Comp. Fübrer bei der

Unteroff. Schule in Ettli

teroff. Schule in Ettlinge S

Pr. E von dems E lingen, v. Barton gen. v. Stedmann IL, | . vou dem}. Regt., unter Belassung in seinem Kommdo. als |

Adjut. der 3

. Garde-Inf, Bri L ael C c Herbberg, e- Zuf. Drig., zu Uberzähl. Hauptleuten befördert.

tat la As Is Regts., zu Direktions- Assistenten bei den O Instituten der Artill, ernannt. Berlin, 18. De- e me Lo Os w, Pr. Lt. vom Fü!. Regt. Nr. 35, mit ultimo s onats von seinem Kommando zur Schloß-Garde: Comp L Schloß-Garde: Comp. L : In der Reserve und Landwehr.

Graf v. Talleyrand-Périgord E O Ee:

Rittm. von der Res. des

2. Garde-Ulanen-Regts., mit der Uniform dieses Regts. zu den Offiz. -|

à la suite der Armee verseßt.

Abschiedsbewilligungen. Im stehenden Heere. Ber-

ir 16 - ez - al . bisher | l ì, S ember. v S d aeßzell Gen M ! | | Y 5 s Ds Or S L -

früher | als Bats.

Von T R Si - néfat Peusion zur Disposition gestellt. Erich, Rittmeister a. D.,

T Ae, L f Pr. Lt. im Drag. Regt. Nr. 6, die Aussicht auf Anstellung im

ten Regts. ertheilt. Berli gts, zeit. Berlin D : ch So von Train-Bat. Nr. 2, , 18. Dezember. Busch, Sec. Lt.

und zum Landwehr-Train übergetreten. D

1

M zu wehr-T | Fun>, Hauptm. a. zuießt Pr. Lt. im Fuß-Art. Regt. Nr, 5 L A 1 im s Pav ertbeilt, Ie In der Reserve und Landwehr. Berlin, 18. Dez

E N eTer, Majoc vom 1. Garde-Gren. Gew Nees a Ans feines Abschiedagesuches, als Oberst-Lt. mit der rig es Kaiser Alexander Garde-Gren. Regts. Nr..1 zur Disp R ; „Zeh ne, Hauptm. a. D., biéher von der Jnf. des 1 Bats. î n Regts. Nr. 44, der Char. als Major verliehen. i | e) S metsung _der beim Sanitäts-Corps pro Mo- Ms tovember 1875 eingetretenen Veränderungen. -Durch D, 7a Ste are patigar a Den 29. November q: „Stahr, isher Stabsarzt im medizinis< - <irurgis : oe B e - Suftitut, mittelt Allerbô@bfier Kabinets Order Merelcité ; CURBE cr., zum Füs. Bat. Jnf. Regts. Nr. 49 verseßt, E vor aufig no< bei dem erstgenannte: Jnstitut als komman- . E gung des General-Stabsarztes der Armee. Den Alg rid Bex s r, Matthaei, bisher einjährig-freiwilliger Arzt ea E ae w r. 4 vom 1, %ovember cr. ab zum Unterarzt er- nten Sa ahrnehmung der bei dem genannten Bataillon va- 1, Le atal- Stelle beauftragt. Den 20, November.

g ta M MterRegt vom Ulanen-Regt. Nr. 8, zum Gren. Regt. aas Le x. Rapp, vom Drag. Regt. Nr. 23, Dr. Thörner, B E E - Regt. Nr. 22, und Dr. Dresen, vom Inf. Regt. 09, diese Drei zu Unterärzten crnannt und alle Vier bei den be-

tenden Regimentern mit W ie ci Sf arzt-Stelle beauftragt. t Wahrnehmung je einer vakanten Asistenz-

E Königlih Bayerishe Armee. Begg,ifidiere, Dor tevce RILnCt be U, y ag reruugen und Versetzungen. _ e, Den 15. Dezember. Berg, Major vom 9, Juüf. E: als Commdr. zum 4. Jäger - Bataillon. Gullmann

reiß, Hauptlte. vom Kriegs-Minist, erfterer als Battr. Chef

Ernennungen, Im stehenden

utshen Reihs- und Königlih Preußischen , Kön ftigen Monats beginnende Quartal nehmen für | Expedition franco zu 82, sowie die hiesigen Stadtpost-Aemter, i: j Bei verspätetein Abonnement kann eine Nach- erfolgen, als der Vorrath reicht.

esfionen des Bundesrathes, des Deutsch ; Zt: f en R j eren Sizungen Referate, welche eihstags und

nthalten, in den Reihs- und Staats-

<stage und von der Königlich preußischen erden, fowie die na< dem fienographishen a zum Bundesrath und Bundes-Kommifsarien arien, namentli< sofern dieselben im Anschlusse an die

und Staats-Anzeiger den authentishen Worilaut der- 2 dieselben genehmigten und bestätigten Urkunden x2. pril 1872 nur dur die Regierungs - Amtsblätter

Dieselben find bestimmt, Aufsäße ü \ 9 L t sin ¡ahe Über deutsche Staatskunde, sowie über deutsche Kunft, Literatur E

Ernennungen, |

A1 Ti - C .

Bet rdetmin Ur E ireftor der Gewehr-Fabrik zu Erfurt, unter |

Melis: au zum Major und Belassung à la suite des gedachten | egts, zum Inspicienten der Waffen bei den Truppen ernaxunt. |

Pr. Lt. vom 2. Feld-Art. R 26

1g, P: 2. Geld-Art. Regt. Nr. 26, unter Be- | rang gm ¡Haupim und Stellung à la suite des Sr-Art -Rexis | Ar. 9, SQulte, Sec. Lt. vom Fuß-Art. Regt. Nr. 8, unter j

als Halbinvalide mit Pension ausgeschieden |

Ausficht auf Anstellung |

| 4. Div. Kommdo., im 9. Inf

Bataillon, Dessauer, Rittm. und Escadr. Chef vom 2. Kürassier-

Erste Beilage

Berlin, Montag, den 27. Dezember

den Gang der Verhandlungen

welche im

tungs-Termine der

und Königlih Preußischen

| Regt. zum 1. Ul 5 rb f

| VLEGT. 5 ü anen-Reat Frh “fllt - f -T.c |

| und Escadrons-Chef ing „OIE v. Aufseß zu Aufseß, Rittm. | L | Nit Diag, V, O S Chevaul. Regt. zum 6. Chevauleg Negt., Dies, Pr. Lt. vom 10, zum 8. Jäger-Bat., Teich er, Pr. Lt. ß. tet P Pr. Lt. vom | 1. Fuß-Art. Regt. zum 2. Feld-Art. Regt., Kery, Pr.Lt. ies R | oe S nt egt Ritter v. Schallern, | Pr. Lt. vom 2. Pion. Bat. zum Kriegs-Ministerium, Ott, Sec, Lt Bat. Inf. j L Inf. | Bezirk3-Co

Parsevalk, Oberst-Lt. u. Bats-Commdr. vom 10 | Bezirks-Commdr. ernannt.

F - Bats. j

a - 2 24 T7 - e Y - - vom 11. Inf. Regt. zum 12, Inf. Regt, Glaßer,

B) S 4 __Πz

Art. Regt. zum 4. Feld - Art. Regt., und Sd Nas E R O S - Ç

L LOs Sestungs-Ingenieur-Direktion Ingolstadt, zum 1. Pion. B Se BAt, Haupim. a. D., als Comp. Chef im 15 | gt, Schneider, Hauptm. a. D., a hef im 2. | Regt reaktivirt, v , Haup als Comp. Chef im 2. | us. Regt. im 7. Inf. Regt., v. Sauer, |

E ada 1 Di z Oberst-Lt. dommdr. vom 4. Jäger-Bat. im 15.

Inf. Regt.,

und

Sixt,

| Chef ä , l at E j p y

| BViép., Dürig, Rittm. und funktion. Referent,

General-Kommando Znfanterie-Brigade, Inf. Leib-Regiments,

des IT. Armee-Corps, Wirthmann,

| bach, Oberst-Lt. und Commdr. des 2. Feld-Art. Regts., Dberst-Lt. und Abtheilungs-Commandeur im 2.

Negts,,

Regts. zu Obersten,

Staudather,

lon, Major und Bats. C i Inf Bats. Co j x e | S Ä L

Major gi E S r A Un, Se, REaS ard, | Stabsärzten der Laudw., Aal é 2. ns. Negts. Direktor der Kr1egs- schule, v. Vol>amer, Major und Referent im Kriegs-Minister. | L i Graf v. Leiningen- pr. Lt. i i | Westerburg, Major und Commdr. des 3. C g. Regime ivildienst und die Erlaubniß zum Tragen der Uniform des genann- | lftabes, fommandirt als

Commdr. im 2. Inf. Regt.,

Lindhamer, Major à la suite des Generalstabe i s | | Bats. Sührer beim Juf. Leib-Regt., zu eas v Rott Ritt, metster und Escadr. Chef vom 6. Chevauleg. Negt. im 2 Chévaul | Rede Passavant, Rittmeister und Eécadr. Chef im 1. Ulanen- | Regt., Sountag, Hauptm. und Comp. Chef im 15. Inf. Regt. | Popp, Hauptm. à la suite des 11. Inf. Regts. und Adjutant beim | Y E dh Regt., B u t P s D | Compagnie-Chef vom 2. Jufant. Regt. im S R Ea E A | Thürheim, Hauptm. und Battr. Chef vom 3 Feld-Art. Regt. im

4. Feld-Art. Regt, Graf v. Tattenbach, Weinig, Haup e i Generalstabe, rhr. v. Washington, Rittm. a B oa Thurn und Taxis, Rittw. a. D., in Anwendung der Beftimmung Ziffer V. des Pensions-Normativs vom 12. Oktober 1822, zu Majors Lobenhoffer, Pr. Lt. à la suite des 12. Inf. Reg!s. und Adi. beim 2. Inf. Brig. Kommdo., Keller, Pr. Lt. vom 1. Feld-Art. Regt im Generalstab, Arnold, Pr. Lt. vom 11. Inf. Regt. als Comp. Chef im 7. Jäger-Bat., Honig, Pr. Lt. und Regts. Adjut. vom ¿f Inf. Regt. als Comp. Chef im 13. Inf. Regt, Frhr. v. Wal- Ren era, Pr. Lt. und Regts, Adjut. vom 13. Jaf. Regt., als SEnp. Chef im 4. Inf. Regt., Kaiser, Pr. Lt. vom 2. Feld-Art J egt, als Comp. Chef im 1. Fuß-Art. Regt, Nachtigall, Pr. Lt. zur Disp, verwendet als Auffichts-Offizier der. milit. Strzfan- stalten auf Oberhaus, in Anwendung der Bestimmung Ziffer V. des Lear Neematins vom 12, Oftober 1822, zu Hauptleuten preyee von Pöllni $, Premier-Lieutenant vom 4. Chevaulegers- R als Escadrons - Chef im 2. Chevaulegers - Regiment s ref v. Po cci, Pr. Lt. vom 1. Kür. Regt. als Escadr. Chef im + ürassier-Regt. zu Rittmeistern, Lindpaintner, Sec. Lt. im 2 T Regt., Frhr. v. Tautphoeus, Sec. Lt. und Regts. Adjut. im T hevauleg. Regt., Lienhardt, Sec. Lt. im 6. Chevauleg. Regt ambosi, Sec. Lt. und Abtheilungs-Adjut. im 2. Feld-Art. Regt, LER Sec. Lt. im 1. Fuß-Art. Regt.,, Döring, Sec. et, Mottes, Sec. Lt. und Regts. Adjut. im 2. Fuß-Art. Regt, Bau- meister, Sec. Lt. im 2. Pion, Bat, Müllerklein, Sec. Lt. bei der 1. Ingen. Direktion, Mayer, Sec. Lt. a. D., in Anwendung Jer Beftimmung Ziffer V des Pensions-Normativs vom 12. Ok- ri 1822, zu Pr. Lts., befördert. Halder, Oberst a. D., als Den Sas Hoelt, v. Bäumen, Oberst-Lts. a. D, Kollmann, rst-Lt. und Chef der 2. Ingenieur-Direktion, Frhr. v. Cöfter,

tagrägzer Straße 109 ) au bes onders bezogen werden. Auswärtigen werden dieselbe: Seite 1s

gesandt, wenn sie der Bestellung den festgeseßten Preis in Briefmc n beifü

A Nerven erscheint vierteljährli<h, in der Re z

S E Deutschen Reichs- und Königlich Preußishen Staats-Anzeiger

E | von allgemeinem Interesse über den Verkehr mit der

L us dem Deutschen Reichs-Anzeiger ; Materialien bringt und au< im besonderen E a:

ger beftehenden Gesammtblattes beträgt einschließlich der ! zum Preise von 25 /Z für die einzelne Num

entral - Handelsregisters für das Deutsche Reich | werden kann. | |

Das Central-Handelsregi : : gister für das Deuntsche Nei [ Jali \ L | : á j ich, welches tägl ( e E au< im Deutschen Reihs- und Königlich r E E E E der Eintragungen 2c. in den Cn as ) , eins{<ließli<h der Waarenzeich f G ches d 4 zeichen auf Grund des Gesegzes ü d dis Mgr 3 t s über Marken- ice bauen Rue S n Konkurse betreffenden Publixationen, dio bat den E - nd, sowie dem betheiligten Publikum Gele i i fi i Rechtsverhältnisse der verschiedenen Fi i inf L M Firmen leiter zu informiren, als dies \ s i E M 1 e in : ¡ies dur< Zusammensuhe: S R A aus einer großen Zahÿl von Lokalblättern ges{hehen fann. Zwe>mäßig dan es t T R O demnächst erscheinen werden, erhöhen den praktischen l - elsregisters. Jn - demselben werden bis auf Weiter öf e f regi) 2 eiteres noh v iht : mat E a. es die in der Vakanzen-Lifte für t e e E y afts Ae Stellen, b. vakanter Stellen für Nicht-Militär-Anwärter, ¿ stehenden Konfurs- und d. der Subhafstations-Termine, e. der Ver a : E ; Königlihen Hof-Güter E A anderer Landgüter, f. der von den Reihhs-, Staats- und Kommunalbehö “A A G N Submissions-Termine, ferner die Tarif- und L ungen der deutschen Eisenbahnen, die Uebersi der H Ta i i ; versihten der Haupt-Eis 2 h ! isenbahn- f und der bestehenden Postdampf\chiff-Verbindungen des a en Ländern, sowie das Telegraphen-Verkeh Fi ( : - zróblatt. Handelsregister kann zum Preise von 1 # 50 F (15 Sgr.) vierteljährlich dur< di fi und dur< den Buchhandel bezogen werden. T

os é e 0 Allgemeine MELESsRgs- Tabelle des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Sis Geletesbeila d da 2 S- S welche in Folge amtliher Veranlaffung der Königlihen Hauptbank het itida gen | gegeben wird und die Ziehungs- und Reftantenliften \ämmtliher gangbaren Staats- Sire

e : Bogen 15 _Z) dur | Ei L ; : Staats-Ar - I < | Eisenbahn-, Bank- und Industrie - E iti dg zeigers und dur Carl Heymanns Verlag (Berlin, 8.W., | jährlihen Abonnementspreise Age a ‘dee Sar A

Ta D Ggr.

| Sommdr. v. Parseval, | | Oberb Gent, und Bats. Commèdr. vom 2. Jnf. Regt. im Inf. Leib- | R n Regts. Commandeuren, Girl, Oberst-Lt. vom General- | i stab beim Gen. Es des IT. Armee-Corps zum Generalftabs- | Major und funktion. Referent unter Belassung zur „D l Mieg, Hauptm. | ) g, Ri mnd, 1. Ref L ; 1ptm. | GO R, Referent, zu Referenten im Kriegs-Minifterium ernanut. |Pfifter, Landw f v. Verri della Bosia, Oberst und Generalstabs. Chef beim | schied [asse i ps, als Commandeur der 5. | ar j e und Gommandenr des | , als Commdr. der 6. Jn ig., zu Gene F t y i c F i D: . Brig., zu General- Maus, Friedlein, Oberst-Lt. à la suite des Ingen. Corpys fom- { mandirt als Mitglied der Reichée-Rayon-Komm. in Berlin, Hollen- ts,, v. Sauer, | 1b 1 Feld-Art. Regt, Frhr. Ebn (E v: SiGenba Q, Qberst-Lt. und Commdr. des 14. Inf. | bisher v. Musfsinan, Oberst-Lt. und Sonmmdr. des 4. Feld-Art | Y 2 g wi Y t N Major und Commdr. des | 1. Pion. Bats, v. O Mai 50 i ib-Rat., ; L , v. Orff, Major und Bats. Commdr. im Jnf. Lei | : ats. Commdr. im Juf. Leib-Rgt., | der Lan 1 Bat. L 2gté 29, [if L Weeoees Miioe ub Wommde: des 5. Stecp Bs, v. S | Landw. vom 1. B=5t. Landw. Regts. Nr. 123, Landerer, Assift.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staals-Anzeiger.

‘D U

17D.

D

d.c j rfen beifügen. gel am ersten Tage des Vierteljahres, ein welches: Nach- auf Grund amtlicher Abonnement zum Preise von 1 # jährli <, e mer, dur die Post und den Buchhandel bezogen

und Staats-Domänen, sowie

Das Central-

A e E L B r

berst-Lt. und Ref für Train-Ang heiten bei der Inspekti S E E jut Fra Angeleginheilen bei der Inspektion t Artill u _Zrains, als Vbersten, Schmitt, Hauptm. zur Disp., Referent für, Landwehr- und Ersat-Angelegenheiten bei 3. Ivfant. Brigade-Kommando, Frhec. v. Hor ed, Haupt t D. als Majors, charafterisirt. 2 E de der Reserve und Landwehr. | 9 eifer, Hauptm. zur Diëp. und mit Wahrnehmung dieser Funktion | beauftragt beim Landw. Bezirks-Kommando Neustadt a. d W.-N | unter gleichzeitiger Verleihung des Char. als Major, zum Landw. L A L 3

B E E A T O 7,

S de

=— Tis

| de D)

G

Den 15. Dezember.

16 Daunen, Im stehenden Heere. Den 15. D f ber. Höfler, Gen. Major und Commdr. der 5. Inf. | Brig., zeidner, Hauptm. und Comp. Chef vom-1, Pion. Bat | S Pension und der Erlaubniß zum Tragen dev Uniföcke vet: s it B SIEEMARR, Oberst und Commdr. des 15. Jnfant. | ial peos ension und der Erlaubniß zum Tragen der Uniform In der Rese

Dezember.

schied entlassen. mit \<lihtem Ab-

ATUEL, (Königlih Württembergisches) Armee-Corps. N Offiziere, x. Abschiedsbewilligungen. Im stehen- | den Heere. __ Stuttgart, 10. Dezember. Gerold, Major und Escadr. Ghef im Ulan. Regt. Nr. 20, mit Pension und mit is | Negts. Uniform zur Disposition gestellt. S Im Sanitätscorps. Stuttgart, 13. D D nitàä s. Stuttgart, 13. Dezember. Büd>ling, Königlih preußischer Assistenz - Arzt. 1 Klasse a in die etatsmäßige Stelle bei dem Corps - al- 4 ma! St em Corps - General- | arzt XIITL Armee-Corps kommandirt, als Stabs- und Bats. Arzt L Gren. Regt. Nr. 119 angestellt. Dr. Ludwig, Assist. Arzt 1. Kl

e Den 10 Inf. Regts.,

ndwehr. J,

uo

er E, El

Dr.

D

Arzt 1. Kl. der Landw. vem 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 124, zu | särzten der L p. Dr. Miller, Assist. Arzt 2. Kl. der Ref Ls 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 120 zum Assist. Arzt 1. Kl. der | Res. befördert. Tilger, Stabs- und Bats. Arzt im Inf. R:gt Fe s E S, mit Pension und mit der Uniform des Sani- | tâté-Corps. Dr. Hedinger, Stabsarzt der Landw Res. Landw.

g N L Landw. vom Res. Landn Vat. Nr. 127, der Abschied bewilligt. L N

j | Gewerbe und Handel.

Gie Direkti : Gt : Die Direktion der Weimar-Geraer; Eisenbahn erläßt eine Bekanntmachung, der zufolge die am 2. Januar 1876 fälligen

| Bauzinsen für das ficbente Semester aus Gesellschaftsmi i Uzi ebe S elli<aftsmitteln ni | ausgezahlt werden können. Ueber den Stand der Bauten wird S

| wähnt, daß die Direktion hofft,

die Betriebseröffnung werde , 1B l el Ÿ î e Vet S ( erde vor Ablauf des nächsten Semesters ftattfinden können. i

Avs Reschitza geht der „Temesvärer Zeitung“ über eine Probe-

| fahrt mit der daselbst erfundencn nud fonstruirten Grubenulofko-

1 iv f »ntine ie einz notive, der erften auf dem Kontinente, die einen ungeahnten Fort-

| {ritt im Bergbaue hervorbringen wird, folgender Bericht zu: „Am

8. Dezember d. J. wurde im Beisein des Hrn. Franz Trib e niglich ungarishen Berghauptmannes, les Gas J. L Ca Ober-Jnspektors, Friedrih Kalusai, Ober-Verwaltersadjunkten dann mehrerer Honoratioren die Probefahrt mit der in der hiesigen Ma- schinenfabrik fkonstruirten Lokomotive von 12 Pferdekräften, einem Totalgewihte von 4400 Kilo, behufs Förderung von Personen, Kohle und Holz in und aus dem Kaiser-Franz-Joseph-Erbstollen auf eine Länge von 2070 Metern und über Tag von 700 Metern, daher zusam- men von 2770 Metern, vorgenommen, und zwar mit dem entschieden- sten Erfolge. Die Tour- und Retourfahrt auf der vom Mundloche bis zur Weiche im Erkbstollen 2070 Meter langen \{<malspurigen Eisenbahn von 700 Millimetern Spurweite wurde mit einer Ge- \{windigkeit von 8586 Metern, d. i. einer Meile in der Stunde, in der Zeit von 45 Minuten, inklufive Aufenthalt an der Weiche 'zu- rüd>gelegt. Die geförderte Last beftand aus 30 mit Kohle gelade- nen und 11 mit je 3 Personen beseßten Kohlenwagen mit einem Bruttogewichte von 34,175 Kilo, d. i. 683,5 Zollcentner. Der die Weitcrführung besorg{nde, seitli<h vom Erbstollenmundloc<h fituirte Guibal-Bentilator hat sich vollständig bewährt, so daß Rauch und Dampf abgeführt wurde, und die Fahrt ohne allen Anstand vor

fih ging. i Verkehrs-Anstalten: Et Die Nr. 101 der „Zeitung des Vereins Deutscher L Organ des Vereins, hat folgenden Inhalt: Zur Abwehr gegen die „Freie Eisenbahn-Presse“. Ein CEisenbahn-Programm von Gustav Bing. Berliner Briefe 2c.