1875 / 306 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

New-York, 27, Dezember, Abd. (W. T. B.)

Baumwollen-Wochenbericht. Zufohbren in allen Unions- häfen 197,000 B., Ausfuhr nach Grossbritannien $2,000 B., nach dem Kontinent 46,000 B. Vorrath 651,000 B.

Ausweise von Banken ete.

Wooheon-Uobersioht 21 deutscher Zettelbanken pr. 23. Dezem- ber; s. unter Ins. der Nr. 304.

Duisburger Aotien-Gesellsohaft für Glesserel zn Duisburg, Bilanz-Conto pr. 30. Juni 1875, nebst Gewinn- und Verlust-Conto ; s, unter Ins. der Nr. 304.

„Hohenzollern“, Aotien-Gesellsohaft für Looomotivban zn Düsseldorf. Bilanz pr. 30. Juni cr. ; s. unter Ins. der Nr. 304.

Soiréen“, wie

1006 General-Versammlunzgen. 9. Januar, (28, Dez. a. St.) RassIsoher Gégenseitiger Boden- Credit-Verein. Ordentl. Gen.-Vers. zu St. Petersburg. 12 Sa (31. Dez a. Sti.) Moskan-Brest-Eilsenbahn. Die auf den 17./29. Dezember cr. anberaumte General-Verzamm- lung findet erst an vorstehendem Datum statt. Lundenburg - Nikolsburg - Grussbaoher Eisenbahn. Ausseroerd. (Gen.-Vers zu Wien. Auszahlungen.

Hypothekenbank in Hamburg. Am 2. Januar 1876 fällige Coupons der 5 % Hypothekenbrisfe, ausgeloost» Stücke und Zinsen der 4 % Rentenbriefe ab 3. Januar bei der Preussischen Hypo- theken - Versicherungs - Actien - Gesellschaft in Berlin; s. Ins. in Nr. 304.

s

folhe von demselben seit Jahren -

Sohlesisoher Bankverein. 4 % Abschlagsdividende auf die Ántheilscheine vom 15, bis 31. Januar bei der Diskonto-Gesellschaft und S. Bleichröder in Berlin; s. Ins. in Nr. 304.

PrenssIsche Bergwerks- nnd Hütten - Aotlen - Gesellschaft. Am 2. Januar fat. fällige Zinsen der Partial-Obligationen mit 15 A pr. Stück ab 3. Jauuar bei der Berliner Handelsgesellschaft in Berlin; s, Ins. in Nr. 304.

Posen-Oreuzburger-Elsenbahn-Gesellsobaft Am 2. Januar fällige Bauzinsen der Stamm- und Stamm-Prioritäts-Actien bei Jacob Landau und S. Bleichröder in Berlin ; s. Ins. in Nr. 304.

Kündigungen und Verloosungen,

Beeskow-Storkowsohe Krels-Obligationen. Behufs Amor- tisation ausgelooste Stückennummern ;z s, unter Ins. der Nr. 304.

5 % Courant-Anlelhe der frelen Hansestadt Bremen. Die Anleihe wird pr. 1. Juli 1876 gekündigt; s. Ins. in Nr. 304.

Bekauntmachung.

Königliche Schauspiele.

Mittwoch, den 29. Dezember. Opernhaus. 273. Vorstellung. Sardanapal. Großes Ballet in 4 Akten und 7 Bildern von P. Taglioni. Musik von P. Hertel. (Frl. Granßow ) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 271. Vorstellung. Tante The- rese. Schauspiel in 4 Akten von Paul Lindan. (Helene: Fr. Niemann.) Anfang 7 Uhr. l

Donnerstag, den 30. Dezember. Opernhaus. 274. Vorstellung. Die Maccabäer. Oper in 3 Auf- zügen von H. S. v. Mosenthal. Mnsik von Anton Rubinstein. Anfaxg halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. 272. Vorftellung. Die Ver- s<hwörung des Fiesko zu Genua. Trauerspiel in 5 Abtheilungen von Schiller. Anfang halb 7 Uhr.

Wallner-Theater. | Mittwoch: Zum 64. Male: Der Beilchenfresser. ; Lustspiel in 4 Akten von G. von Moser. s Donnerftag: Zum 31. Male: Großstädtisch, Schwank in 4 Akten von J. B. von Schweißer.

Victoria-Theater. Direktion: Emil Hahn.

Mitiwe<h und folgende Tage: Gastspiel der Sgra. Dorina Merante und des Solotänzers Mr. Gredelue. Die Neise um die Welt in 80 Ta- gen, n-bstt einem Vorsvie!e: Die Wette un eine Miliiez. Ausstattungsftü> mit Ballet in 5 Ab- theilungen, is Tableaux, von A. D’'Ennery and Jules Verne. Musik voz Debillemont. Jun Scene geseßt von Emil Hahn. Anfaag 64 Uhr.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater. Mittwo<: Gastspiel des Frl. Finaly: Der Liebesring. E S | Donnerstag: Gastspiel des Frl. Finaly und Be- nefiz für den Komponisten. Z. 25. Male: Dér Liebesring.

Residenz-Theater.

Direktion Emil Hahn. i

Mittwoch: Zum 6. Male: Ferréol. Schauspiel ¡n 4 Akten von Victorien Sardou. | Donnerstag: Dieselbe Vorstellung. |

S |

Krolls Theater. |

Mittwo<h: Weihnachts-Ausftellung. Z. 32. M.: Wünsche und Träume. Conc.-Anf. 5, der Vorst.

64 Uhr. : 1 : | Weihnachts - Ausstellung. Dieselbe |

|

Donnerstag :

Vorstellung. Krolls Etablissement,

Freitag (Sylvester): Grand bal masqué et paré. Entrée-Billet für Herren à 3 c, für Damen à 2 H, sind bei den Herren Ba <, Unter den Linden 46, Lindenberg, Leipzigerstr. 50a., Bierfreund, Friedri<sstr. 83 u. dur< den Jn- validendank, Behrenftr. 24, zu haben. Am Abend tritt der Kassenpreis von 4 4 50 4 resp. 3 M ein. Geschlossene Logen und Zimmer find an der Kasse dés Etablissements zu haben.

Foltersdorf-Theater. Mittwoch: Zum 36. Male: Luftshlöfser. sephine Grillhofer: Frl. Josephine Gallmeyer.)

Stadt-Theater.

Direktion: Albert Rosenthal.

Mittwoch: Zum 5. Male: In Sachen Coulon contra Bauradieux, Posse in 3 Akten von Les Dennequin. (Duplessis, Advokat: Hr. Guîtav A Vorher zum 5. Male: Eine musikalische Tochter. Schwank in 1 Akt nah dem Französischen von Labiche. E

Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Natienal-Theater.

Mittwo<h: Zwei Waisen. Schauspiel in 4 Akten und 7 Bildern von G. Swerenberg. :

Donnerstag: Erstes Gastspiel des Hrn. Ludwig Barnay. König Roderih. Trauerspiel in 5 Akten von F. Dahn. (Roderich: Hr. Barnay.)

Selle-Alliance-Theater. Mittwoch: Zum 2. Male: Die Iournalisten. Luftspiel in 4 Akten von G. Freitag. Donnerstag und Freitag: Ioseph im Schnee. Schauspiel in 2 Abth. und 5 Akten. Kasseneröffnung 64, Anfang der Vorstellung 74 Uhr. Entrée 50 s.

(JIo-

Saaltheater des Kgl.

Schauspielhauses, Mittwoch, den 29. Dezember, Nachmittags 4 Uhr: Ermäßigte Preise.

7 Uhr, zweite Vorftellung. Die Zauberwelt von Bellachini,

K. K. Hofkünstler.

Billets vorher Passage 12, im Cigarrengeshäft. Kassen- eröffnung 3 resp. 67 Uhr.

Donnerstag Vorstellung.

Böttchers Soiréen

für instruktive Unterhaltung im Saaltheater des Schauspielhauses. Sonnabend, den 1. Iaunuar, eröffnet der geh.

| firt sind.

: ri, wurde heute von cinem kräftigen Knaben glü>-

: war er ein treuer Hüter der Gere>tigkeit.

Herzens, gottesfür<tig und hülfreih allerseits, hatte

Unterzeichnete einen Cyklus seiner „instruktiven

hier geboten, und Seitens der hohverehrten Residenz- bewohner mit Wohlwollen find áufgenommen wor- | den. Als neu treten hinzu: Der Pflanzenorga- nismus; dann Meeresfahrt, Schiffesfreud', Schiffesleid, Koustantinopel, und eine neue, hoch- interessante Wauderung dur Loudon, Unauszefeßt thätig, sein Programm zu erweitern und cen Jllustcationen einen immer höheren Grad fünstlerisher Vollkommenheit zu geben, hofft der Unternehmer dur den diesmaligen Soiréen-Cyklus

, fih die Gunst der ho{verehrten Besucher in beson- :

derem Maße zu erwerben. Hochachtungsvoll August Böttcher,

Phyfsiker. |

Circus Salamonsky. | Mittwoch: Die ungarische vehjagd. Ich gebe 1000 Mark Demjenigen, der mit seinem eigenen Pferde die Jaad mitreitet. Ausgenommen nur Cirkus- pferde oder solche, die in einem anderen Cirkus dres- !

Donnerstag Vorstellung. A. Salamensky, Direfïtor.

Peutscher Personal-Kalender. 29. Dezember. i Joh. Heinr, Casimir Graf v. Car z er, Gross-

Kauzler *, Eberhard Karl Klamer Schmidt *, |

1720. 1746.

| 1850. Heinrich Christian Schumacher, Astronom T

Familien-Nachrichten. Meine liebe Frau Margarete, geb. Faehnd- |

lich entbunden, Kempen, den 24. Dezember 1875. Liman, Königlicher Landrath

Ein harter Schlag hat die reihsländis<he Justiz getroffen. Der Erste Präsident des Kaiserlichen Appellationsgerichts für Elsaß-Lothringen

Herr Wilhelm Ludwig Leuthaus, Ritter des Rothen Adler-Ordens Ikl. Klasse mit dec Schleife, è / ist am Weihnachtsabend na< längerem Leiden in Folge hinzugetretcner Lungenentzündung im 61. Lebensjahre sanft im Herrn ents{lafen. i Weit hervorragend an Geist und reichem Wissen

Geschmü>t mit allen {nen Eigenschaften des

er in seiner shwierigen Stellung keinen ae: wobl aber zeigt jeßt sein Verlust, wie viele Herzen ihm zugethan find. : : J

Den Mitgliedern des Appellationsgerihts wird er allzeit ein hohes Vorbild und sein Andenken un- vergeßlich sein.

Colmar, am Weihnachtstage 1875.

AELENRIE und Staatsanwaltschaft des Kaiserlichen Appellationsgerichts.

Verlobt: Frl. Anna Boeger mit Hrn. Lieutenant ; und Obergäriner Guftav Fintelmann (Königs- berg i./N. Potödam). Frl. Margarethe | Schubert mit Hrn. Prediger Johannes Quandt ! (Berlin). Frl. Anna Mayer mit Hrn. Staats- ; Prokurator Wilhelm Dahmen (Eupen). F

Geboren: Eine Tochter: Hrn. Baumeister Hammer (Dresden). :

Gestorben: Hr. Domänen-Rath Wilh. Brauer ! f eia jd Frau Rech‘sanwalt Barth, (Helpe bei Arnêwalde).

j

Ste>briefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbriefs-Erledigung. Der hinter den Kauf- mann Oskar Neander wegen Unterschlagung in den Akten N. 181 de 1875 unter dem 1. v. Mts. erlassene Ste>brief wird hierdur< zurü>genommen. Verlin, den 21. Dezember 1875. Königliches Stadtgeriht, Abtheilung für Untersuchungssachen. | Kommission Ik. für Voruntersuchungen.

Stecbriefs-Erneuerung. Der binter den frü- heren Gutsbesißer Gustav SLayon früher in Modlau, Kreis Glogau, dann in Warmbrunn und Herméêdorf u./K., Kreis Hirschberg unterm 30. August 1872 erlaffene und unterm 21. Dezember 1872 erneuerte Ste>brief wird hiermit wiederholt erneuert.

Glogau, den 23. Dezember 1875.

[10193]

Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

[10149] T b ce

in vorzüglihster Auêwahl und eleganter sauberster Verpa>ung empfiehlt die Thee- ® Handlung von (H. à 2410.)

I, W. Geier, Staschen's Nachf,,

g Pelzerstraße 4. Hamburg. f

Verschiedene Bekanntmachungen.

An unserer Realschule I. Ordnung ‘ist die Stelle

| eines wissenshaftlicheu Hilfslehrers, mit welcher

ein Jahreseinkommen von 1500 K end nah defini- tiver Anstellung ein vom Staate widerruflih ge- währter Wohnungsgeldzushuß von 360 ( verbunden ist, zu Ostern k. J. zu besepen.

Junge Philologer, welhe die Qualifikation für die lateinishe und deutsche, oder für die französische

i und englische Sprache haben, wollen ihre Bewer- : bungen mit Beifügung ihrer Zeugnisse bis zum . ‘15. Januar fat. bei uns einreichen.

Bromberg, den 1. Dezember 1875.

Der Magistrat.

Boie.

[10192]

„An unserer Bürger- (Knaben-Mittel-) Schule ist die Stelle eines für Mittelschulen, und speziell für den Unterriht im Französischen geprüften Lehrers

| mit einem Jahresgehalte von 2109 zu Ostern

1876 zu beseßen, und fordern wir hierdur< zu

| Meldungen und Einreichung der Prüfungszeugnifse

auf, Bromberg, den 20. Dezember 1875.

Der Magistrat.

Boie.

Dec Herr Ober-Präsident der Provinz Sachsen hat die Anlegung einer selbständigen Apotheke in Foerderstedt im Kreise Calbe a. S. unter dem 11. Dezember d. J. genehmigt. Wir fordern daher diejenigen qualifizirten Pharmazeuten, welche sih um diese Konzession bewerben wollen, auf, ihre Anträge mit ihren sämmtlichen Dienst- und Füh- rungspapieren, einem Lebenslaufe und dem Na- weise eines disponiblen Kapitals von 12,000 4, welches zur Errichtung der Apotheke Verwendung finden soll, bis zum 1. März k. I., bei uns ein- zureichen. Magdeburg, den 21. Dezember 1875. Königliche Regierung, Abtheilung des Innern.

[10204]

Die Stelle eines Exetutors bei der hiesigen | Stadthaupikasse ist sofort beseß:zn. Das Ein-

S | kommen der Stelle besteht in einem Jahresgehalte

! von 900 M steigend alljährlib um 60 M bis

j { zum Maximalsaße von 1080 Mark und in 204 è | Der gesammten circa 12 bis 1300 # betragenden j |} Exekutionêgebühren.

Die Anstellung

| gegenseitige haltjährlihe Kündigung.

¡ Qualifizirte Bewerber wollen si< unter Einreichung

! von Zeugnissen und eines Lebenslaufs bis 15. Ig-

uuar künftigen Iahres bei ns melden. Witten, den 22. Dezember 1875.

Der Magistrat.

Gaisenheimer.

Deutsches Gewerbe-Museum.

Königgräßerstr. 120 gegenüber de- Dessauerstraße. Unterrichts-Anstalt. Aufnahme neuer Schüler für das I. Quartal 1876.

Neue Schüler können nur in die Borbereitungs- klassen 4, Architektonishes Zeichnen 7, Figuren- Zeichnen 8, Thierzeichnen 11, Ornament- Modelliren 12, Figürliches Modelliren und in die Composi- tionsflassen L., für Möbel, Geräthe, Gefäße und bau!ihes Ornament IL, für Klach - Ornament, Weberei, Sti>erei, Tapetendru> IIk., für figürliche Dekoration aufgenommen werden.

Aumeldungen sind vom 3. bis inkl. 6. Januar von 9—2 Uhr im Büreau des Museums anzubringen,

: Unterrichtskarten werden soglei<h ausge- gebe,

Berlin, Dezember 1875.

erfolgt. auf

[10234]

Cto. 181/12.) Grunow, I... Direktor.

[10211] Die neuen Reichsgesetze, betreffend den

Schuß der Muster, Modelle, Bildwerke u. Photographien

gegen unbetugte Nachbildung, erläutert durch die amtlichen Motive und die Reichstagsverhandlungen von Heinr. Steinitz, sind soeben bei Gustayv Hempel in Berlin erschienen und das Ganze (112 Seiten stark) für 2 Mark durch jede Dentsche Buchhandlung zu beziehen. (a. 1225/12)

Deutscher Reichs-Anzeiger

Und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

j Das Abounement beträgt 4 A 50 | für das Vierteljahr.

\ Insertionspreis für den Raum einer Druzeile 30 S

M2 BOG,

Æ 4 n f i j il

S

i Abonnements-Beftellungen auf den Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger für das mit dem 1. künftigen Monats beginnende Quartal nehmen für Berlin die Expedition die hiesigen Stadtpost-Aemter,

| i em Abonnement kann eine Nach- lieferung bereits ershienener Nummern nur soweit erfolgen, als der Vorrath reiht.

j Der vierteljährliche Abonnementspreis des aus dem Deutschen Reichs-Anzeiger und dem Königlich Preußischen Staats-Anzeiger bestehenden Gesainmtblattes beträgt eins{hließli<h der Besonderen Beilage, des Postblattes und des Central - Handelsregisters für das Deutsche Reich 4 50 S (1 Thlr. 15 Sgr.)

Während der Dauer der Sessionen des Bundesrathes, des Deutschen Reichstags und des preußis hen Landtags werden über deren Sigzungen Referate, welche den Gang der Wlézridincgen überfichtlich darstellen und die Beschlüsse der Versammlungen enthalten, in den Reichs- und Staats- Anzeiger aufgenommen.

Sodann publizirt derselbe den Wortlaut der Gesetzentwürfe Namen der verbündeten Regierungen dem Deutschen Reichstage und von Staatsregierung dem preußischen Landtage vorgelegt werden sowie die nah dem fteno i

i j ; gee , graphischen Berichte mitgetheilten Auslafsungen der Bevollmächtigten zum Bundesrath und Pa Bai 64 resp. Ninister und Regierungs-Kommissarien, namentli< sofern dieselben im Anschlusse an die Motive für die Interpretation der Geseze von Wichtigkeit find.

Ferner veröffentliht der Reihs- und Staats-Anzeiger den authentis<en Wortlaut d

. d

E L Erlasse und der durch dieselben genehmigten und bestätigten Urkunden 2c

welche na - 1 des Geseßes vom 10. April 1872 nur dur< die j - ¿iter

a S < Regierungs - Amtsblätter

Besondere Beilagen zum Deutschen Reihs- und Königli i

l : gli<h Preußischen

Staats-Anzeiger werden au ferner erscheinen. Dieselben find bestimmt, Aufsätze e ae

und preußische Geschichte, Landes- und Staatskunde;, sowie über deutshe Kunft, Literatur und Kulturgeschichte zu bringen.

Um den wi{htigeren und umfangreicheren Gesehen und \onstigen- amtli ikati eine für den praktishen Gebrauch handlihe Form zu geben, vai A D O0: „Sesetesbeilagen des Deutschen Neichs:Anzeigers“ auf besondere Bogen in ver Weise gedru>t, vaß leßtere in Oktavformat zusammengelegt werden können. Diese Geseßesbeilagen können zu dem nah ihrem jedesmaligen Umfang festzusezenden Preise Bogen 15 5 ) dur die Expedition des Reichs- und Staats-Anzeigers und dur Carl Heymanns Verlag (Berlin, 3.W.,

nebs Motiven, wel<he im der Königlich preußischen

Berlin, Mittwoch, E

M | Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes üehien |

| Bestellung an; für Berlin außer den Post- Anstalten | f anch die Expedition: $SW. Wilhelmstr. Ne. 32,

den 29, Dezember, Abènds,

x

Königgräger Straße 109) auch besonders bezogen werden. Auswärtigen werden dieselben Seitens d.c Expedition franco zugesandt, wenn «sie der Bestellung den festgeseßten Preis in Briefmarken beifügen.

_ Außerdem erscheint vierteljährlih, in der Regel am ersten Tage des Vierteljahres, ein „Postblatt“ zum Deutschen Reicys- und Königlich Preußishen Staats-Anzeiger. welches Nach- rihten von allgemeinem Interesse über den Verkehr mit der Poft 2c. auf Grund amtlicher Materialien bringt und au< im besonderen Abonnement zum Preise von 1 Æ jährli, sowie zum Preise von 25 3 für die einzelne Nummer, dur die Poft und den Buchhandel bezogen werden kann.

Das Central-Handelsregister für das Deutsche Reich, welches tägli erscheint, enthält \sämmtlihe au< im Deutschen Reihs- und Königlih Preußischen Staats- Anzeiger veröffentlihten Bekanntmachungen der, Eintragungen 2c. in den Handelsregistern des Deutschen Reichs, einshließli< der Waarenzeichen auf Grund des Gesezes über Marken- uz vom 30. November 1874, sowie die Konkur se betreffenden Publirationen, und hat den Zwe>, dem Handels- und Gewerbestand, sowie dem betheiligten Publikum Gelegenheit zu bieten, si<h über die Rechtsverhältnisse der verschiedenen Firmen [leichter zu informiren, als dies dur Zusammensuchen der Bekanntmachungen aus einer großen Zahl von Lokalblättern geschehen kann. Zwe>mäßig geordnete periodische Ueberfichten über den Inhalt, welche demnähst erscheinen werden, erhöhen den praktischen Nugzen des Central-Handelsregisters. In demselben werden bis auf Weiteres noch veröffentlicht : die Uebersichten a. über die in der Vakanzen-Liste für Militär-Anwärter publi=- zirten erledigten Stellen, b. vakanter Stellen für Nicht-Militär-Anwärter, c. der anstehenden Konkurs- und d. der Subhafstations-Termine, e. der Verpach- tungs-Termine der Königlichen Hof-Güter und Staats-Domänen, sowie anderer Landgüter, f. der von den Reihs-, Staats- und Kommunalbehörden ausges<riebenen Submissions-Termine, ferner die Tarif- und Fahrplan-Ver- änderungen der deutschen Eisenbahnen, die Uebersihten der Haupt-Eisenbahn- verbindungen Berlins, und der bestehenden Postdampf\chiff-Verbindungen mit transatlantis<hen Ländern, sowie das Telegraphen-Verkehrsblatt. Das Central- Handelsregister kann zuw Preise von 1 A 50 S (15 Sgr.) vierteljährli< dur die Post und dur< deu Buchhandel bizagen werden. é

Dio Allgemeine Verloosungs-Tabelle des Deutschen Rêichs- und Königlich Preußishen

Staats-Anzeigers, wel@e in Folge aurtlicher Veranlassung der Königlichen Hauptbank her aus» gegeben wird und die Ziehungs- und Restantenlisten sau gangbaren Staats-, Kommunak=,

Eisenbahn-, Bank- und Industriepapiere enthält; erscheint wöchentlih einmal zu dem viertel= jährlihen Abonnementspreise von 1 4 50 5 (15 Sgr.)

Abonnements-Einladung.

Auf das mit dem 1. Januar k. J. beginnende neue vierteljährlihe Abonnement des „Dresdner Journals“ werden Bestellungen zu dem Preise von 4 Mark 50 Pf. angenommen für Dresden links der Elbe bei der unterzeihneten Expedition (Zwingerstraße Nr. 20), für Dresden re<hts der Elbe in der Bach’shen Bu<hhandlung (Hauptstraße 22 und für auswärts bei den betreffenden Postanstalten.

Ankündigungen aller Art finden im „Dresd. Journ.“ eine sehr geeignete Ver- breitung. Die Jnsertionsgebühren werden im Inseratentheile mit 20 Pf. für die gespaltene Petitzeile oder deren Raum berechnet; für Inserate unter der Rubrik „Einge- sandtes“ sind die Insertionsgebühren auf 50 Pf. pro Zeile festgestellt.

E Wir ersuhen um re<ht baldige Erneuerung des Abonnements, da wir sonst die Lieferung vollständiger Exemplare ohne Mehrkosten für die geehrten Abonnenten nicht garantiren können.

Königl. Expedition des Dresduer Journals. Einladung zum Abonnement.

Mit dem Beginn des neuen Quartals und Jahrs laden wir zum Abonnement auf die Dal m-

städter Zeitung ergebenst ein.

Die „Darmstädter Zeitung“ erscheint tägli< in einer doppelten Ausgabe (Sonntags und Montags einmal) und if zufolge dessen in der Lage, allen Ansprüchen an Vollständigkeit, Reichhaltigkeit und Raschheit der Nachrichten in vollem Maße zu genügen. E

Aus den europäischen Hauptstädten bringt fie Originalcorrespondenzen. Durch politische Tagesübersihten, Leitartikel u. \. w. werden alle wichtigeren Vorkommnisse besprocen. Ueber die ¡ Verhandlungen des deutshen Reichstags, des hes. Laudtags und der Landessynode wird auf | das Raschefte und Genaueste referirt, ebenso über die wichtigeren Verhandlungen außerdeutsher Körper-

schaften. Die Telegramme können bei dem zweimaligen Erscheinen mit besonderer Raschheit mitgetheilt werden. Die Börfenverhältnisse erfahren in unparteiishen Original-Börsenberichten ausführliche

Königliches Kreiëgericht. 1. Abtbeilung.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Bekanutmachung. Hannoversche Staatsbahn,

Es soll die Lieferung von 4000 Kubikmeter R um Bau des Güter- und Produkten-

abnhofes zu Öanievé im Wege der öffentlichen Submission verdungen werden und ift zu diesem Zwed>e ein Termin auf

Donuerstag, den 20, Ianuar 1876, Vormittags 11 Uhr,

im Bureau des Abtheilungs-Baumeisters Shwering zu Herrenhausen bei Hannover angeseßt worden.

Die Subwmissions- 2c. Bedingungen liegen in dem vorbezeichneten Bureau zur Einsiht ans, können auch gegen Einsendung von 1 & auf portofreien Antrag von dort aus bezogen werden.

Hannover, den 21. Dezember 1875.

[10222]

Besprehung. Die Resultate der Frankfurter Börse finden no< in dem an demselben Tage erscheinen- deu Hauptblatt Aufnahme. Junsbesondere is au< die „Darmstädter Zeitung* bemüht, allen Nachrichten aus dem Großherzogthum ausgedehnte Beachtung zu schenken. # : : 4 g: Das Feuilleton enthält Original-Romane und Novellen, Aufsäße wissenschaftlichen, insbesondere historischen, literarishen und künstlerischen, sowie belletristishen Inhalts, Mittheilungen aus der hessischen Geschichte, Reisebeshreibung und Mannicfaltiges u. \. f. In allen diesen Beziehungen wird fi die Zeitung die Berü>sihtigung der Ansprüche und Wünsche des lesenden Publikums angelegen sein lassen. Die interessanten Mittheilungen der Großh, Centralstelle für Landesstatistik, sowie der Bas ersheinende Accessiousfatalog der Großh. Hofbibliothek werden kostenfrei als Beilage ausgegeben. j i: l Die „Darmstädter Zeitung“ kostet in Darmstadt vierteljährli<h 3 Mark 25 Pf., mit Bringer- Lehn Î Mes bei den Postanstalter, incl. des Post-Aufshlags 3 Mark 75 Pf. pro Viertel jahr, excl. estellgebühr. 7 : insihtli< des Allgemeinen Anzeigers bemerken wir, daß si< derselbe zufolge der sehr ftarken Auflage, der Verbreitung der „Darmstädter Zeitung“ in allen Gemcinden des Groß erzog thums und des Umstands, daß fie als Organ für die Bekanntmachungen aller öffentlihen Be örden dient, vorzug3weise für Veröffentlichungen eignet, wel<he man zur Kenntniß des ganzen Landes zu bringen wüns<ht. Die Einrü>ungs-Gebühren betragen für den Raum der fünfspaltigen Petitzeile 20 Pfennige, bei mehr als dreimaliger unveränderter Aufnahme mit 20% Rabatt, und finden Inserate sowohl in dem ersten wie in dem zweiten Blatte Beförderung. Darmstadt, im Dezember 1875,

Königliche Eisenbahu-Direktion,

Expedition der Darmstädter Zeitung,

Deutsches Nei. _ Se. Majestät der Kaiser und König haben Aller- gnädigst geruht: i General-Postdirektor Dr. Stephan zum General-Posft- meister; den Geheimen Ober-Postrath Wiebe zum Direktor des General-Poftamts, und den Geheimen Ober-Postrath Budde zum Direktor des General-Telegraphen-Amts zu ernennen.

Se. Majeftät der Kaiser und König haben Aller- gnädigst geruht :

Dem Rechnungs-Rath in der Admiralität Hüter den Cha- rakter als Geheimer Rechnungs-Rath zu verleihen.

Verordnung, betreffend die Anstellung der Beamten und die Zuständigkeit zur Ausführung des Gesezes vom 31. März 1873 i bei der Verwaltung der Reichsbank.

Vom 19. Dezember 1875.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c. verordnen im Namen des Deutschen Reichs in Ergänzung der Verordnung, betreffend die Zuständigkeit der Reihsbehörden zur Ausführung des Geseßzes vom 31. März 1873 und die Anftel- lung der Reichsbeamten, vom 23. November 1874 (Reichs3- Gesegbl. S. 135), was folgt:

8. 1. Die Beamten der Reichsbank, soweit fie nih<ht in Gemäßheit der $8. 27 und 36 des Bankgeseßes vom 14. März d. I. (Reichs-Gesegbl. S. 177) vom Kaiser zu ernennen sind, werden von dem Reichskanzler oder auf Grund der von dem leßteren ertheilten Ermächtigung von dem Präsidenten des Reihsbank-Direktoriums angestellt.

F. 2. Zur Ausübung derjenigen Funktionen, welche in dem Gesege, betreffend die Rehtsverhältnisse der Reichsbeamten, vom 31. März 1873 (Reichs-Gesegbl. S. 61), der obersten Reichs- behörde, den höheren Reichsbeh,örden, den vorgeseßten Dienst- behörden und den unmittelbar vorgesezten Behörden beigelegt find, find im Bereiche der anin zuständig:

A. in Bezug auf den Präfidenten und die Mitglieder des

Reichsbank-Direktoriums : der Reichskanzler; B. in Bezug auf die übrigen Reihsbankbeamten: I, als oberfte Reichsbehörde: das Reichsbank-Direktorium ; I als höhere, der obersten Reihsbehörde unmittelbar untergeordnete Reichsbehörden : die Reichsbankhauptstellen ; [I als vorgeseßte Dienstbehörde: der Präsident des Reihsbank-Direktoriums ;

IV. als unmittelbar vorgeseßte Behörden bezw. Beamte:

1) der Vorfteher jeder Bankanstalt hinsfichtlih der bei ihr angestellten Beamten;

2) jede Bankanstalt, wel<her eine andere unmittelbar untergeben ift, hinfihtlih des Vorstehers oder, wo ein solcher fehlt, hinfihtlih der Beamten der unter-

A u fes nien é - f rtundli< unter Unserer Höhfteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem Kaiserlichen len d R Y

Gegeben Berlin, den 19. Dezember 1875.

(Li S.) Wilhe lm. Fürst v. Bi3mar>.

Verordnung, betreffend die Verwaltung des Post- und Telegraphenwesens.

Vom 22. Dezember 1875.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher König von Preußen 2c. verordnen im Namen des Deutschen Reichs, was folgt: S. 1. Mit dem 1. Januar 1876 wird die Verwaltung des Post- und Telegraphenwesens vom Ressort des Reichskanzler- Amts getrennt und die Leitung derselben unter der Verant- E des Reichskanzlers dem General-Postmeister über- agen.

T, 2. Dem General-Postmeister stehen als Chef der Post- und Tel

Kaiser,

egraphenvermwaltung diejenigen Befugnisse zu, welche die Gesehe den obersten Reihsbehörden beilegen. N

S. 3. Unter der Leitung des General-Postmeisters werden

die Angelegenheiten der Postverwaltung von dem General-Posft- amt, die Angelegenheiten der Telegraphenverwaltung von dem General-Telegraphenamt bearbeitet. ___ $. 4. Die Verwaltung des Post- und Telegraphenwesens in den einzelnen Bezirken wird von Reichsbehörden geführt, welhe an die Stelle der bisherigen Ober-Postdirektionen und Telegraphen - Direktionen treten und die Amtsbezeihnung als Ober-Postdirektionen erhalten.

Die Ober - Postdirektionen und die ihnen untergebenen Stellen (Postämter, Telegraphenämter, Poftagenturen) find in Angelegenheiten der Postverwaltung dem General-Postamt, in Angelegenheiten der Telegraphenverwaltung dem General-Tele- graphenamt naA untergeordnet.

Urkundlich unter Unserer Höwhfteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem Kaiserlichen Infiegel,

Gegeben Berlin, den 22, Dezember 1875.

(L. 8.) Wilhelm. Fürft v. Bismar>.

Verordnung, betreffend die Penfionen und Kautionen der Reichsbankbeamten. Vom 23. Dezember 1875.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c. verordnen auf Grund des $. 40 des Bankgeseßes vom 14. März 1875 (Reichs-Gesezb!, S. 177) zur Ergänzung des Statuts der Reichsbank vom 21. Mai 1875 (Reichs-Gesegbl. S. 203), na< Einvernehmen mit dem Bundesrath, im Namen des Deutschen Reichs, was folgt :

S. 1. Die zur Regelung der Pensions- und Kautions- verhältnisse der Reichsbeamten ergangenen geseßlihen Beftim- mungen, insbesondere die $8. 34 bis 71 des Reichsbeamten- Geseßzes vom 31. März 1873 (Reichs-Geseßbl. S. 61), der $. 8 des Gesetzes über die Bewilligung von Wohnungsgeldzuschüssen vom 30. Juni 1873 (Reihs-Geseßbl. S. 166) und das Gesetz, betreffend die Kautionen der Bundesbeamten, vom 2. Juni 1869 (Bundes-Geseßb!. S. 161) finden auf die Reichsbankbeamten entsprehende Anwendung, und zwar, was die Kautionsverhält= nisse anlangt, mit den na<hfolgenden Maßgaben.

S. 2. Zur Kautionsleistung sind mit den daneben ange gebenen Beträgen verpflichtet :

I, bei der Hauptbank: 1) Rendant der Reichsbank-Hauptkasse nit . . , 18,000 6 2) Vorsteher des Lombard- und Giro-Comtoirs mit 9,000 3) Kasfirer der Reichsbank-Hauptkasse mit. . . . 9,000 4) Kassirer der Depositen- und Diskfontokasse mit 9, 9) Kassirer des Effekten-Comtoirs mit... . , 9, 6) Coupon - Kassirer des Effeken-Comtoirs mit . 6, 7) Hülfs-Kassirer der Haupt afse mit . . . . 3,000 8) die mit der Aufbewahr"(ng oder Verwaltung von Werthschaften beauf” agten Buchhalter der Haupt- kasse und des Low’vard-Comtoirs mit , . , , 9) Controleur der “epofiten- und Diskontokasse mit 10). O P A 11) Kassen- un>, Lombarddiener mit . 600 M O t e L OOO IL. bei den Reihsbankhauptstellen und Reichs- banfkftellen: l 1) V?o rstandsbeamte mit 6,000 M bis 18,000 F asfirer mit. 6000, 2 9000, 3)’ Hülfs-Kasfirer mit E A 450 225

4) Kassendiener mit . 5) Hausdiener mit C H E IIL bei den ciner anderen Z3weiganfstalt untergeord-=- neten Kommanditen und Nebenstellen: 1) Vorstandsbeamte und Kassirer 3,000 M bis 12,000

der Kommanditen mit . . Reichsbanknebenstellen) mit , 10,000 , 150,000 V

3, 2,

2) Bankagenten (Vorsteher der