1875 / 307 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3. Dur<s<hnittsgewi<ht der Körner. i | \ : : : : Nichtamtliches. Ms Schaßes keinen Abbru< thut, entlastet wird. Unabhängig 7 Alle die ; : j der Aufhebung des Zuschlagviertels zum Zebnten, wel: [ , welche in urseren Staaten im Einklange mit

Türkei. Konstantinopel, 16. Dezember. Die Refor m- | unlängst kraft unscrer Kaiserlichen Vors. für Vos 3e S D Grundsäßen handeln, werden unserer Gunst - theilhaftig fein

rade lautet nach einer deutshen Uebertr j 1 - E owie diejeni lr E & agung der „Köln. | Unserer Unterthanen verfügt worden ift, soll ie t telenigen, wel<e diese Grundsäße mi f

1.“ folgendermaßen : r s s : ' man noch die wirk- | Strafe unte It e miyachten, einer gere<ten folg ß samsten Maßregeln ergreifen, um der Willkür bei Einziehung unserer Sanktion, cine ezu cen demzufolge, daß man, vorbebaltlich ' c | ; No er uns in voller Sicher-

Mein geehrter Großvezir Mahmud Nedim Nascha! des Zehnten dur< Vermittlung der Pächter vorzubeugen und | heit alle Nahweise und alle berechtigten Wünsche, die auftancen s rauen wur-

ie civilisirt sien i P: zugleich zu verhindern, daß fein S Ff D sixten Staaten müssen ihre Anstrenguegen dahin richten, | unsere a>ervauende Dea braig es Ee, M Sa den, und Verleßungen unserer souveränen Befehle oder Uebelthaten befannt T 2 4

öffentlichen Rechte zu gewährleisten. Alle Mi sei O . ttel, é 2e s ; ec : huß und zur Erhaltung dieses Grund}aßtes beitragen E lena QhaL Tee e Einziehung der direkt von unseren - Unterthanen Me lies Sa gleiher Weise wollen wir, daß, abgesehen von den / ted R E Se der Gerechtigkeit für Alle ohne Deorinzen at M ON He gecFolizeimannschaften) in den | tung der Gesetze M Set A n a a R IAO f r< eine regelmäßige Einrichtung der Verwalt dies E 1 nund Heute erfannt worden ist, daß | vorbereite : ten, man Vorschriften und Weifungen ngt werden. Die bürgerlihe Wohlfahrt A a altung iese Ginziehungsweise zu Mißbräuchen führt, so befehlen wir, | der Mute um den Wirkungskreis dec Vali (General-Gouverneur) Ordnung und das Gedeiben des Landes, da die r gesichert dur<h | daß die Polizei keine Einmishung mehr in die Einzi , | der Mutessarif (Gouverneure), dec Kaimakam (Stellvertretec) unt, s : i , Sonderinteressen | Abzaben auszuüben hab d daf ; nziehung der | aller Beamten im Allgem-i i E Und jz verbunden sind mit den allgemeinen Interessen gaven ausz »e, Und daß zu diesem Zwe>e die von der térbrei A: gemeinen na< unseren Kaiserlichen Befehlen D nue A aen iaun Antéresse muselmännischen und nicht muselmänaishen Bevölkerung felt e unterbreite. Wir wollen endli, daß Allen bekannt sei daß die Be- Gefühle, die hon Allen bekannt iserlihen Absichten | wähiten Einnehmer bezeichnet werden, welbe dann © „ge- | günstigungen, welche wir dur< Gegenwärtiges bewillicen, x v E gegeben sind, mit der Hülfe | Bebufe zu entwerf j t nah den zu diesem | zu Nuß kommen soll ‘6 ger vewlligen, uur denen tes die Größe und den Ruhm unseres Reiches, die R ¡e zu entwerfenden Weisungen die Abgaben einzulösen haben. | Unt ollen, wel<he ihren Pflichten als treue und loyale Wohlsein aller Klassen unserer Untertbanen u ite Ruhe und | Da dieses unfer fester Kaiserlicher Wille ist so ist diese Maßregel, uterthanen nahkommen, und daß diejenigen, welche diesen Wes; or : : Ziele gehabt, | welche bestimmt ist, f ie Ausû 4 eje Maßregel, | lassen, dieser Gunst natürli C T CIEIN Beg Vers je die Entwi>elung der Fortschritte zum Nußen d E : | die Mei T, Towohl die Ausübung der Rehte des Fiskus als s natur beraubt sein sollen. ais A E Staaten. Un nd vollfiäae LS i Stan E N e der Abgabe zu gewährleisten, Ai Verzug | dieses Kaiserliche er Großvezir, A i geeigneten Form f erwirklichen, haben wi - | . - ; T Tip 1 in der Hauptstädt als i e eribanen, Rede und Reformen, die geeignet fd dee Mente | rüh" da rage Velhe die uforessen unserer Unlerthanen be: | wachen, dah elle: digen zueeun und nerbfentliden un darüber rauen zu sichern, zu bewilligen und zu verkünden. D - ee n <okumenten des Immobiliarvermögens | naue und beständig» n aßregeln ecgriffen werden, um die ge- M M4 Tri. 37 | Bl len wir durch Bie Gnade des Allmächtigen, feaft dieses unseres | verlieben Weise in der Hauptstr rad Le Stel, welde auf | zu sien 8 Auofahrung der darin enthaltenen! Anordnungen j ; Sa é eh T ( 4: Í i L e L 36 | 31 12 : Siaimaciitaen S 33 31 | E : g erlihen Grades, die Ausführung folgender Maß- | sowie der Mangel von Dokumenten haben zur Neg A Gegeben, den 13, Zilcade 1292 (Nov. 30./12, Dez. 1875) 39 39 43 | ! Die Gewährleiftung der öffentlihen Re&te beruht auf der NeGiteil ter Baue a Mlerigleiten und Prozesse zum S : A E iva der auëübenden Gewalt in | sinkt. Um E Ned Gibe A bett e E ver Jinmobilien ber a s n « Stodholm, 24. Dezem- f ‘ung, so wie auf der Aufrehthaltung des Geseßes | Titel alles unbeweagli i ! Merven von Kun ab die Atali + p. l. Yat der König auf Antrag des jeden Mißbrauch. Es genügt no< nit, Tribunale nur einzu- hsô , unbeweglihen Eigenthums, zu welcher Kategorie sie au< | Königlihen Kommerzkollegiums und der Direktion der Staat n, damit fie im Besiße des öffentli ertr i L georen mögen, aus\ließli< duc die allgemeine Direktion der Ar- | eisenbahnen drei Veror T S S s: pen nota, da dl Etlbunale dues witlihus Venienk, dund | vorceeel wes, u die Mes Le ertra jo j esem Bebufe | Lagerung, Versendung 2 von seuergef ähe lthen Dle einheit ibrer Sitten und dur< ihre Unbestechlichkeit, jo wie | thanen Zu sichern igenthums allen unseren Unter- | und gewissen auderen damit vergleicht Flüssigkei gr Ne E i , t sichern. i; gleihlihen Flüssigkeiten, 2 i lls nidteraa und der Billigkeit entsprechendes Verfahren Nah unserm beständigen Wuns sollen das Leben, die Güt Transport derselben auf den Eisenbahnen und. 3) die Bewerk- Unfer Ober-Justizhof if nur geschaffen worden, um alle diese Aved 10 venteils es E gesichert sein, und dieser 00A Den “und Frü testen Pl ver Feuergesährlichleit ingungen und Eigenschaften in fi ini N dur Die Polizei erreiht werden. Folgli : , GlU|sigkeiten. Dem erstatteten Berik x crlbrigt eh, feine Mala ae R M rende eni P ate Csnen, A Detteguon der Siri e über die im Laufe des Jahres 875 } auf Jenes Prinzip zu gründeu und ernste Verbesserungen | nungen, welche ihre 2 gewa t werden. Die Anord- enommenen VBesihtigungen der Wehrpflihtigen zu- die verschiedenen Zweige seiner Wirksamkeit einzufü 9 ungen, welhe ihre Befugnisse betreffen, sollen unmittelbar in Aus- | folge gestellten \i< r 4 t D S S enen. iner Wi e inzuführen. | führung gebraht werden, um immer m No : i von 38604 in den Listen aufge- cfeit Ee Dex Sn E S Rie Unabs- E unter allen Klassen unserer Ta G a A T bel ben M A e O (geboren 1854) 30,487 0, c enden Ge vel ern nur a der Fortschritt der Civilisation i s E E Pull , von welchen 29 oder 76,85 [s ihre Unabseßzbarkeit, abgesehen von einer Abberufung aus gesetz- | stand all L da ; on in unserem Reiche den Gegen- | zum Kriegsdienste taugli 4d, der 76,89 Proz. a n Gründen, das allgemeine Vertrauen gesichert werd gele [tand aller unserer Wünsche bildet, und der Reichthum eines Volkes Li F augli< und 7058 oder 23,15 Proz. als un- ‘6 | : „D 1] ( sichert werden. Die | nur von seinem Wohlstand abhängig si entw! R: taugli<h befunden wurden. . Währen ä : c “ähr S ORE PRE Sg S O N S | apieser sörper muß also der Act sein, daß fe sich | Pflicht der Behörden, unsere Unterthanen mit jeden "Zune ee | Proz. untaugliche Leute aufwies, betrug ihre Anzahl in Ula Zehnjähriger Durchschnitt | | S s p Séfsations ehlen. ie Befuguisse des Präsidiums jedem Mißbrauche zu verschonen, wie mit den beläftigend Frohn: | Län 32,76 Proz. Wegen Kl inhei j Mer 6 dis L | | | | | | | | afsationéhofes, welcher über allen Gesetz-Tribunalen (Gesetz | diensten, die im Prinzip f\<on gan 4 E Ge wurden 16 35 g î A Sgettteiner SQwae | 1867| 0,78 [0,93 [1,03 [0,93 [0,90 | 0,88 | 0,34 [0,55 | M, civil, korreftionell, friminell) steht, find getrennt von denen | zum Bau von Straßen und Goa e En, hes wegungs i Proz. tasfirt, Ben Krankheiten in den Be- 0,70 | 1,00 | 1,00 | 0,86 | Hannover 1868/1, 082 | 0,78 | 0'87 | 0,70 | 0,36 | Lo | 0,89 | f L SLA E Die beiden Sektionen dieses Hofes werden | beiten des gemeinen Wohls angewandt Tun Ge D D ci ile “Mißbil in Bolge äußerer Schäden 12,08 Proz., wegen 1875| 0/94 0,88 0,94 | 0,73 Os! | i: 1869| 1/05 0,6 | 086 | 0,89 | 0/91 | 0.46 | 0,90 | 0/69 Ma u einen Vize-Präsidenten baben. Zu gleicher Zeit wer- | in dieser Beziehung die Bevöikerung vielen Eifer h n 9 t 9 eich P tißbildungen verschiedener Körpertheile 11,36 Proz., | H | | 1870| 0,54 | /1,00 | 0,95 | 0,88 | 0,87 | 0,97 | 0,84 | 0,68 | 0,9 | E po! M „die Handelé-Tribunale mit unserem Iustiz- | mus bekundet. Man soll es also vermeiden, aus der Arbeits leistung wegen mangelhaften Sehvermögens 7,41 Proz. , wegen Bruchs | | F] 187i/0,83 | 0,91 /0,95 | 0,91 | 0,69 0,68 | 0,61 | 0,73 | iht wird, fi S ker Sine 2 DURE Sen er- | unserer Unterthanen bei öffentlihen Arbeiten eine Quelle der Miß L Prag, iegen Herzkrankheiten 7,1 Proz. 2c. Wehrpflichtige " , ; j C e j j p 79 | j Bn , T 6 (F ny "o . - a weh? “i @ 5 : r 2 Zehnjähriger Durchschnitt | 0,90 ) ; 0,80 [E 0,81 | / Ie N E [4 L (99 e g) | baues zu widmen. Zu diesem Zwe>e wird der Ale ea S T ie us A Leben, as für ihre Angi +1 366 ace es e i. L 1875 A den Muste- | | |1' oa on Ion Gm io T a O O hohen Justizhofe beigeordnet ift, i die Befugnis f S ke S tbliche mangelhafte System T ARO Raa ) enen aver nur 2491, von wel- j | 1874! 1,10 0,89 | 0,84 | 0,73 | 0,72 | 0,53 | 1,cs |0,82 | | 0,7 Bs : beigeordnet ift, in sih die Befugnisse des | verbessert und mit mehr Schuß umgeben. E hen 652 oder 26,17 R e 4 2 | E A Zat O S E els-Appellhofes, sowie die des Kriminalgerichts vereini Er | beamt s E M umgeben. G8 sollen den Verwaltungs- 4 oder 46,17 Proz. für dienstuntauglih erklärt wurden 1866! 0,96 0,89 | 0,82 | |0,74 | 0,87 | 0,57 | 0,96 1875| 0,87 (0,90 |0,.5 | 0,70 | 0,82 | 0,81 |0,99 |0,47 | 0, iso drei Kanetn, wele d Raig Inigen, Sr | beamten genaue und bindende Vorschriften gegeben werden, damit sie » Brandenburg. P A : d T ermn : : : / imern, wel<he en zuhtpolizeilihen, den Civil- und den | unauf(hörlih dahin streben, daß kei f er T Kor T: y 1867| 0,78 0,86 0,96 | 0,92 | 0,84 | 0,86 |0,83 | 0,75 | 0,68 O S i | | | clésachen entsprehen, in \i< fassen. Y ird die Yräf tf ; daß feine unferm Kaiserlichen Willen in I Le 0 (92 (0% [de [0 a da [de 9a | dm | da (da | Bonttfeiorr wait P [T ider sovell Bij fo getaicen Dose als die ed Rastators, | ‘He Det, Lc Lrt, H e Mone 1869| 0,93 ,88 92 | 0,86 | 0,76 | 0,67 | 0,91 | 0,85 ! 0,98 | | j i | j j | | | j j in der Art wieder wählen, daß sie eseße ve H O lg Ut, geeignete Maßregeln Land- und í 1870| O'er | | 0,87 | 0,7 | 0,97 | 0,86 | 0,97 | O19 | 0,95 | 048 0,01 | O99 | 0,7 Es [Ie ae Gas) E E / ungen in fiO vereinigen S bec gee verlangten | zu ergreifen, um den Aderbau, den Gewerbefleiß und den Handel { "807 rgan r R t T E P Aa | Westfal 1867} 0,77 0,94 (1,07 ¡0,4 |0,89 | 0,95 | 0,89 | 0,67 | tat : en die | unseres Reiches zu reformiren und zu entwi>eln und so den Rei Uéber die 1875er Weine j O z E E 0,96 a e | O E 0G Le e | estfalen. 1868| 0/99 O | 076 aa Ge ltiuilde nagel und die der erften Instanz neu gestaltet werden. Jedem | unserer Unterthanen zu vermehren; ferner in Betracht dr E unterm 23. Dezember aus dem Rhein p T ‘iel 7 verd. a 7 j 59 | J | | | V4 j (9 | V 1“ 1 Fe Es | V4 j N j f ee L é CME L ° ' é S S 4 d, 1 l - 0 e è au ; ven: G v h d s gn A G A | G g | 0 1869| 1,05 | 1, 90 | 0,82 | 0,80 | 0,83 | 0,85 | 0,54 | 0,93 | 0,73 | O, | L Aufneaare Ls ivie S welche mit der gewissen- | lihen Eigenshaften und Wirksamkeiten des Handels- nifterinnis gebt allgema< zu Ende. Die unsftete Witterung er ter S los O N T TGN B G / 1870| 0's1 | 0/88 0/93 | 0,50 | 0,73 | 0,74 | 0,83 | 0,67 | 0146 | 0,98 n acbänbiat E wer e ROs wird ein Kaiserliches | darin bestehen müssen, unsere darauf bezüglichen Absichten zu ver- h t die Weinlese diesmal sehr in die Länge gezogen Do éa ,86 | V,86 | V, O Ee R 5 1871| 076 | 1/00 | 0,75 | 0,97 | 1,08 | 0,97 | 1,01 | 0,62 | 0,56 | 0,56 5 | O , WE te gegen je e Abfebung ohne geseßlichen | wirklichen, befehlen wir, daß man über diese Materien fähi- d | Folge der arg-n Novemberstürme und des leßten großen Schneef dn 0,86 | 0,84 | 0,79 | 0,71 A 0,78 | 0,94 q [1,08 | 187A ¡0 | [Loal0o| Los |Oor| 10 [071105 | los | 0.6 d leevie LLLNO an a Fegtument Aautgeaibeitet werden, | fkompetente Leute zu Rathe ziehe und ihre S V Unsere niht Unerheblicbes an der Quantität v G E S | | | : A | g A A TA 10 | 8 1hre Verseßung in den Ruhestand ordnet. Kaiserli j unterbrei e E r R E gegange , 10 darf 1873! 0,95 | 0,59 30189 | 0,89 | 0, 92 / 0,54 | 0,67 | 0,93 90 | j z 4 M aiserlihen Genehmigung unterbreite. man do<{ au< in qua er Be Ka G 1874/1 08 | | 1,04 | 0,80 |0,75 | 0,65 | 0,67 | 0,56 | 1,13 | 0,63 | E L T S us Res hohen . Alle Klassen unserer Unterthanen, welhe unter dem Schatten Iufeieden sein. Es t ie Gu E E E E ' rist- und regelmäßige Erle- | Unseres Kaiserlichen Schußes leben, stehen in unsern Augen und | die Spätlese übrigens der Quantität shadete, so sehr hat sie auf

Regierungs- : : ; f ; S: E Regierungs-

resp. V Q 2 resp. - Q &

Landdrostei-Bezirk. Kilo- | Kilo- | Kilo- | Kilo- | Kilo- | Kilo- | Kilo- | Ki Landdrostei-Bezirk. Kilo- | Kilo- | Kilo- gramm gramm}{agramm|igramm gramm gramm | ¡ Î gramm/grammsgramm

37 31 37 31 37 31 33 25 37 32 38 31 36 31 37 32 36 31 36 32 36 32 36 28 36 34 36 34 39 29

|

1/ Königsberg . - Gumbinnen . 3 Danzig . ; 4| Marienwerder . 5 otêdam .

6! Frankfurt .

7| tettin

8 Cöslin .

9| Stralsund

10/ Posen

11| Bromberg

12| Breslau .

13 Liegniß

14/ Oppeln . 15 Magdeburg . 16 Merseburg

17 t

18| Schleswig

36 32 41 ildesheim . 36 42 üneburg . 36 31 41 é Stade. . 38 33 42 Osnabrü>X 36 31 41 24| Autih d 33 2 42 [25| Münster . 37 al 40 26| Minden

37 32 : 40 í 27| Arnsberg . JT 32 2 40 20 Gf 38 34 41 Wiesbaden 36 32 40 Í 80/Gón . 37 33 h 39 [31| Düsseldorf . 37 31 42 Coblenz

43 36 43 : 33| Aachen

37 32 - 41 3 | Hildeshei

n

I l nf

O bo DO bD DO DD L DO DO DO DD 22

O3 En 05 O O On N On RD E RS S RO RS OS E S S S Hafer. S

Se I I T E

T S T L

er

D. Durchschnitt der Ernte-Erträge in den einzelnen Provinzen in den leßten 10 Jahren 1866—1875. Provinz.

Buchweizen.

2

ooo BRNSS

zusammen,

_Rübsen__ Schnitten

Lupinen.

Kartoffeln. Raps od Zu>errüben, allen Schnit- ten zusammen. Klee in allen

| s 1867] 0, |

Sc<hleswig- 1868| 1,01 |

in. 1869| 1,14 | Holstein 1870| 0,69 |

1871| 0,33 | 1872| 1,06 | 1,00 0,87 | 0,89 | 1873| 1,04 | 0,89 | 0,91 | 0,8 | 1874! 1,06 | | 1,01 1,00 | 0,89 | 0,95 | 0,99 | 0,96 1875! 0,95 | | 1,01 ! 0,95 | 0,87 | 0,93 0,78 | 0,99

j Í

iesenheu in

Wie allen

«I en

Schnit-

-

O

O N AHR-A

Kari

Provinz. :

- o

| S | |

1866| 0,95 Preußen, 1867 0,47 1868} 0,94 1869! 0,90 1870| 0,97 1871! 0,87 1872! 0,96 1873| 0,95 1874| 1,06

eizen Dinkel (Spelz). Roggen. Raps oder 1 M Schnitten _|_zusammen.

S o o [Wiesenhez in

Buchweizen. Zu>errüben. ten zusammen. Klee in allen Lupinen.

e o 02 r

Jahr B

ooo Ss

D

A O00

[T]

6 O O Om O00

“O

R 4 S

/ 0,83 | 0,61 | 0,73 | 0,84 | 0,80 | 0,90 | 0,85 | 1,12 0,98 | 0,88 | 0,81 | 1,17

10906

E

O05

P

“1 ma 77

1871| 0,92 1872/ 0,79 1873| 0,96 1874| 1,06 1875| 0,89

|

T

r ,

R j I Zehnjähriger Durchschnitt (00 0,384 | 0,90 | 0,88 | 0,82 | | 0,70 | 0,88 | 0,79 | 0,87 1875| 0.80 | |0;91 | 0,82 | 0,80 | 0,70 | 0,82 | 0,84 | 0,75 | 0,65 m7 | ents i | | ,80 | , ' 170 | | | | | | g aller streitigen Sachen zu sichern, indem sie alle Tribunale des | vor unserem Geretigkeitsgefühl auf dem Fuße vollkommener | der andern Seite der Qualität genüßt. Der Zuergehalt des neuen

U : : G s | | | 4 Tae | nie (civil, friminel und korreftionel) vereinigt i ihbeit. Des =ti ; : / Mos I i : : | | | | Li H S 89 | 0,88 |0,91 |0,83 | [0,71 : 0,82 | 0,75 g | ne (civi j: reftione ereinigt, so wollen wir, | Gleichheit. Deswegen beftätigen wir ; Mostes bleibt im C a Lr j 7 85 | 0,89 | |0,92 | 0,80 | 0,66 | Zehnjähriger Durschnitt |0,92 | 0,89 | 0,88 | 0,91 | 0, helle a en Regeln angewandt werden auf die Tribunale, die in | Patriarchen und anderen geistlichen (S ad pie d U atte aide zurü, sondern übertaft 1E geg „des 1874er 0/58 | 0/88 | 1.0 0/88 | 1,07 | 0,00 050 [Ou 107 | | T8710 [04 [Os Das [0 | Loo 0,91 [0,50 | 0,87 | 0,75 | 1,2: | B S, find und deren Aufgabe es ist, unseren threr Gerzeinschaften im Einklange mit den bestehenden Privi- ordentli<h. Da der Rheingauer der Wlotnhott mes IOQGE, auses 0,97 | 0,81 | 0,79 | 0,92 | 0,56 055 | 0,91 0,94 | Hessen-Nafssau. {1868| 0,99 | 1,2 | 0's | 0/91 | 0/85 | 0,64 | 0,56 | | 1,10 |9,78 | | 0,6 feit He i< N igkeit zu gewährea und Überall die Geseße der | legien und Rechten der. besagten . Geneinschaften bekleidet sind. | halber überhaupt _niht große Massen produziren uhe mgen 0,94 | 0,88 0,85 | 0,71 [057/078 | 0,74 0,86 | 0, * 11869| 0's7 | | 1/04 | 0,81 | 0/80 | 0,59 | 0,57 | 0,75 | 0,90 | 0,76 | | 072 | 0,72 d a Tia zu lassen. Z ; : Alle die Geschäfte, welhe si< an die Autorität der besagten | er von selbst dazu gedrängt, t:ts Qualitätsweine zu Ein, (77 |0!o6 | Oos Olso |Q'os | 0,75 | 0,88 | 0,44 | 0) | 1870! 06 | [076 [06 | 0/66 |0'3o| 0/70 | Loo | 08s | 0135| 0, | | 0/65 E D E en Zas zum Mißtrauen Seitens des Publikums | geistlihen Häupter sowohl, als an ihre Bedürfnisse und die | die dann mit s{werem Gelde bezahlt werden müsse zu zuchten, Oas [Our [10s (10s [Dos (Oer iMer | 00e Lan: T Dill Ton (Des [Lot Ou Dn L 1 040.1-0idi 4 S aat esta tung und Zusammenseßung dieser Tribunale zu | Kompetenz ihrer bejonderen Rathskörperschaften reihen werden au< | nur seine Kosten zu de>en, sondern auch ‘noch einen Nubean S 0,65 | 0,86 | 993 / 0,92 | 0,80 | 0,71 | 1,04 | 0,97 0,86 | 1872| 1/05 | 1,00 |0/a1 [01 | 1,06 | 0,79 | 1,06 | 0,s0 | 1.24 | 1,10 | | LÎi id eal zu \<üßen gegen den Eingriff und den Einfluß der | fernerhin in den Grenzen der ihnen zugestandenen Rechte und Voll- | Übrigen. Daher ist im i Rheingau das Prinzip der Sold us 0,85 | 0,83 | 0,96 | 0,86 | 0,eo | 0,75 | 0,63 | 0,95 | 1,02 | 0,97 | 1873! 0,88 | 0,70 | 0,66 | 0,89. | 0,92 |0,75 | 0,90 | 0,83 | 0/84 | 0,93 | | 0,96 [lle ünsers Ünterit E L E ännis maten der Gegenstand unseres vollen Schußes fein, und man wird | Auslese thatsächlich jeßt allaemein zur Anwendung gelangt Auch | 0,90 | 0,90 | 0,86 | 0.62 | 0,61 | 0,61 | 1,09 | 0,78 j 0,82 1874| 100 | 1/00 | 1/01 |0's3 | 0,69 | 0,58 | 0,77 | 0,96 | 1,14 | 0,66 | 0,70 uselmär aen errtanen find ermächtigt, die muselmännishen und | zur Gründung und zum Bau ihrer Kirchen, ihrer Schulen und ibrer | auf die Gefahr hin, dur< Witterung, Vögel uud un ezteio (l r Oi [07s [07s das 0s (08a |0s 04 | 1/9 | Oa 806 da | 2 0 0 0m On 0x Lo On Os 0 | t erwaltungdräthe der Provinzen selbst zu thlen, Eu Holte | "Da, alle Massen Teer fer Cre icerungen gewähren | Ar sere selle eiden Theil der Eente einzubühen, äh | | | | : - : : - - - Madiey Ua E hien, Fn &0 e Klassen unjerer Unterthanen immer freien Zugan man im Rheingau die Trauben fo lange am Stoc Ra ae is T Sebulähriger Durthsnit [— [—[—[—[—| ale na Ht n rennen teh Ae d gefandi, um | alen Graden und ösentliden Aemtern nad ibrem Verdienst und thue | f gebe und womöglis zur ¿Mosiue (jeg, -Trodex- [0,91 |0,87 | |0,72./0,81 |0,72 | | 0,85 - S ren zu ihrer Zusammense 1 : Di - O O itatigen wir die Zulaffung zu diesen Aemtern | Leere ) zujammenge]<rumpft sind. Dann beginnt die Auslese | | T L L S | 0,99 | | ßung zu schreiten. Die Naibs (Stell- | für unsere ni<ht muselmännishen Unterthane ) techt- | dieser edeln Beere ] i iene S Gai, of | E A 1866| 0,80 0,88 | 0,82 | 0,85 | 0,81 0,89 | 0,59 | 1,01 er), welche sich in den Hauptftädten der Provinzen (Vilayets) | shaffenheit und Fähigkeit ls anti ist. I En N a bereiten, ‘melde mit des berrlidften, ‘afriGendün ubs

1866| 1,06 Pommern. 1867| 0/73 1868) 1,01 1869| 1,07 1870| 0,59 1871/0 96 1872| 0,63 1873| 0,93 1874| 1 06 1875 0,86

0,7 0,76 (08

5 1 9

E EEE T]

j

|—|—|—|—

|

S L D

Zehnjähriger Durchschnitt 0,89

S i ; 1867! 0,67 | 0,74 | 0,72 | 0,85 | 0,91 | 0,94 | 0,83 | 0,89 | 0,80 | 0,75 | 0,83 den de 3orsi ofe dics i ür di i äf Rheinprovinz. On On [0A 10S dn a 0A (0 [0m 10M Fg n E a DS ers A e Appellhöfe dicser Die Abgabe für die Befreiung vom Militärdienfte, welcher | äften ein unvergleichlihes Aroma verbinden, welches mit den 1869| 1/00 0,0 [0's |0's8 |0,86 | 0,77 | 0,64 | 0,65 | 0,85 | 0,78 | 0/77 | 018 R a A E ex D Tei unsere niht muselmännishe Bevölkerung unterliegt, ist als Aus- | Jahren immer mehr zunimmt und na< längerem Flaschenlager erft Od UC lo [Om [ee [Das 046 Das Oro [Obe Oa Oa | Lise (Cazed) E L enes ezir CASICD und | gleih des wirfliqen Kriegsdienstes, dem, unsere muselmännischen | den ganzen Reichthum seiner bezaubernden Reize eutfaltet. So ESS f A 0 [Tan (On De | 0x Oa Oas [Ode 0' as La Se (R iS Tit es Da onen_ ausgewählt, Unterthanen unterworfen sind, eingeführt worden. Aber da | hat z. B. 1868 die preußishe Domäne an der Burgruine 18720 Tov [1 [0x [Om (07-0 0e Lu lla | Oer | 10 | nale dee Secricte O s egi O) L IS gleiche Rechte die gleichen Pflichten bedingen und das Alter und | Ehrenfels im Rüdesheimer Berge derartige Auslesen erzielt 1873| 0,79 | 0,79 | 0,63 | 0,78 | 0,86 | 0,74 | 0,81 | 0,63 | 0,88 | 0,88 | 0,83 | 0,90 7 Naibs der Hauptitädte 7 S aas E ebenfalls den b:- die Lage des Pflichtigen bisher niht in gere<tem Verhältniß | deren Moste nah den Analysen des Professors Dr. Neubauer (Wies- 1874 1,00 | 0,91 0,96 | 0,81 | 0,71 | 0,61 | 0,66 | 0,88 | 1,13 | 0,66 | 0,72 0, der Tribunale auch d u sentlich Maa t 2 N D die "oe getas E E ¡Einziehung und Vertheilung Ls s R n N n auv & pro, Mile Skkito 1875! 0,78 | 0,57 | 0,78 [0,34 | 094 | 0,70 | 0,79 | 0,91 | 0,65 | 0,53 | 0,84 | 0,90 | haften der Sicherheit Sie R ae Bi u ail s Ale der E E TEREMALIGEN früglich N Ara Mle Daa E R a i : i : : : i d wer y E Aer SC IONEn Zul Lem rie l i unterworfen gewesen ist: so befehlen | trüglichen Merkinalen Tünstliher Zu>erzusäße der Unterscheid Zebuiähriger DurGstnitt [0,5 | [0,0 [0 [04s [0,5 | [0,5 [0,12 [0m [0m | Gries Pee unserer Muse nien ntg fban n wit | wi, l eigen youen Vowes uaserer Gerechtigkeit, besagte Abe | des aus der Traube ftammenden natürlichen Krucbtzfers pon später | /0,86 | 0,75 | |0,78 | 0,82 | Griftliche ren felmännisd; terthanen, | gabe in jolher Weise zu vertheilen, daß von allen unseren ni<ht | zugeseßtem Zu>er hat weiter der genannt iker 15 serer döesse unserer <ristlichen Unterthanen unter si. oder | muselmännischen Unterthanen diejenigen, welche nit as Sadre feinsten solcher Auslesen aus den Kellern ‘der Königlichen Domäne E an t nicht muselmännisem „Slauben angehörigen | erreiht oder über vierzig Jahre alt sind, sowie die \{<wachen, gebre<- | sowohl als aus verschiedenen in diesem Genre excellirenden Privats- E Gol, T VIEN e Viele leßteren unter fih den Tribunalen | lichen und untauglichen von dieser Abgabe befreit seien, Es ift da- | kellern, die mit 15 bis 30 M per Flasche bezahlt werden, analysit kürzester Zeit u riminel) zi1gewiescn werden, und so soll | bei darauf zu achten, daß die auf den individuellen Beitrag dieser | Und dabei gefunden, daß solche Auslesen roc einen unvergohrenen Tie Me die jelede und Reglements bezüglich des von Steuer berehnete Regel nit durch diese Maßregel verleßt, daß die | Fruhtzu>er (Levulose) von 4 bis 15 % enthielten. Ob so Großes S bevo a S Men aiserlichen Dekreten zu befolgenden Abgabe nah der wirklichen Zahl der Beisteuernden empfangen werde, | uns auch der jüngste Jahrgang erzeugt hat, wird bezweifelt; keine A Gesebes: if de in Kraft setzen. Die gewissenhafte Befol- und daß, im Fall die Zahl zunimmt, auch die Einkünfte des Schaßes | Frage aber ist, daß au dieses Mal durch sorgfältigstes Ausélesen dessen Gegenst Ce Pa wenr gegen die Willkür und muß in | in dem Verhältniß wachsen. Von nun ab wird ebenfalls der Los- | und verständiges Sortiren, fast no< m-hr aber dur die Einwirk::xg et y ho e beständigen Achtung der Tribunale sein. | kauf dur< Zahlung von 100 Liren für diejenigen der Muselmänner, | des Frofstes /d. h. wo es gelang, die Trauben vor Eintritt des Thau- E T nwendung der Beftimmungen des Geseßes im | welche si< dem Kriegsdienst entziehen wollen, nah demselben Prinzip | wetters „tro>en“ vom Sto>e weg zu nehmen) ganz Ausgezeichnetes h O a er des foustatirten Vetbrechens in ernste Be- | auf 90 Liren ermäßigt worden. erzielt worden ist. Der im Allgemeinen hohe, mitunter sehr hohe gezogen M en in der Art, daß Niemand ohne Urtheil dec |- Jn gewissen Theilen unseres Reiches können unsere niht musel- | Zuergehalt bei verhältnißmäßig geringer Säure denn „edelfaul“ Behuf ift scle<te Behandlung nie erlaubt werde. Zu | männischen Unterthanen uiht Eigenthümer werden und werden auf | wacen die Trauben diesmal in fast allen feinen Lagen —* läßt ten Di aut zu geben, daß jede Uebertretung der eben | den Pachthöfen bedienstet. Da diefer Zustand unserem Gerechtigkeits- | mit ziemliher Sicherheit "einen edlen Wein“ erwarten. Das Beste bestraft E Hens und nah der ganzen Strenge der | gefühle widerstreitet, so soll von nun keine Unterscheidung unter un-- | hat unstreitig diesmal der Rüdesheimer und nächst ihm der Rauen- e Gereait bes soll, und dieses, damit eine unbedingte Ach- | seren Unterthanen statthaben, ob in Bezug auf Besiß von disponiblen | thaler und der Hochheimer Berg geliefert. Jm großen Ganzen u R Mei gesichert sei. e __| Grundftü>en, die meistbietend verkauft wetden, oder auf Bef von | lautet daher das Ergebniß: „Viel und gut!" Daß aber dadurch die unserer Uness ivi Punkte des Grundprinzips, welches dié | Gründen und Gütern, die von Privaten erhaudelt werden. Jn Folge | Preise sinken werden, hat sih nit gezeigt. Jm Gegentheile steht bei Verhält s R, besteht in der Anwendung eines dessen wird man ihnen den Genuß im Maße der vollkommensten | der Güte des „Neuen“ eher eine Haufse-Bew-gung bevor, Der echte b bee A L A ibeer Giciebcat Allen B S S nah den Bestimmungen des Gesetzes für den Grundbefiß Prem Rheingauer voll, s{<wer, süß, aromatis<, vou herr- l bill ; b: id di ; uüchem Bouquet und meist tiefgoldener Farbe ird 1 E : 5 1 i wird unt en : e des MARe A E ees mit je Beò Îtcua D den Verfügungen mt ui ni<ht muselmännischen Umständen stets theuer sein, wie es {hon seine Erzeugung E dministrativ 6 Au 0- ) n den Provinzen sollen respektirt werd : G E A er vi gui R sind; e ai E fich in die Eeeenltnas der Güter ven Minder, Gewerbe und Handel. | „un ege aufsuchen, um iese | jährigen dur< ihren Vocmund einzumischen. Nur in dem Falle Di ? i e A | „aufsi / L l / i en. , Ww0 ie außerordentlihe Generalversammlung d t chlsta on Ou pes ia Ener n e Wt le R E f en Me e bie BUA Mac e Q d nbank, in welcher über die u des Sale Bescblat L wid>elt, 1 ; Ñ au, u1 , Führung, so e Behörde einschreiten und | gefaßt werden follte, war ni<ht bes{Glußfähig. ¿ ide, eure grere DEUNt geit Mi De ISE ne NEIOgu nus der Güter der Minderjährigen unter ihre Obhut BERLOR Aktien mit A Aktienkital E 14.292.000 Ä pro 1 i , Wel Leidet L I | 0 tien mit einem Kapital von 12,433,800 ( d ige E * BaGiDHAE, M für den Schaß zu Alle diese aus unserem Kaiserlihen Willen hervorgegangenen näre vertreten, welche 2072 Stimmen repräsentirten. B B Unterthanen unterworfen find rp ter ri Ver: a arquis * A a ität arl V pf e On e e B doci Me Mag) pi n u gatte A r wia Einziébita und Vertbeilun, EerbrieoeA l utor gestellten Bevölkerung zu ver- | tutenmäßig die Vertretung eines Aktienkapitals von mindestens 24 bien dd j g erbeigeführt hat, | mehren. Die Größe, der Ruhm uud die Sicherheit der Staaten | Millionen Mark erforderli<h war, wurde di 7 [0 Leftaltud daß Leinates Ou rg e E a L fue A O u 4 R E etge dur< den Borsibenben oe geschlossen “and Mie Sale ' Î \ l - ¿benden en, dur en Gehorsam er gegen die | zweiten außerordentlichen Generalversamml inb 1b in Kraft zu seßen ist, so daß die Bevölkerun unseres | best ? j P i s A e Le R Le e d i, ( Ö er estehenden Geseze und dur< die strenge Beobachtung der | die Auflösung der Gesellschaft, ohne i ur< gere<hte Vertheilung, die den legitimen Suteressen Rechte des Einzelnen Seitens der Hohen und Niedrigen, tretenen Aktion zu beschließen ‘in des ae n v i E

| | | | | | 0,73 | 0,70 | |0,90 j 0,85 | 0,92 | 831 |0,94 |1,04 0,98 |0,85 | 0,75 | 0,76 | 0,62 | 0,75 |0,71 | 0,72 | 0,42 |/0,81 | 0,93 | 0,73 | | 0,97 | 1,02 | 0,95 | 0,61 | 0,87 | 0,65 | } | 0,96 | 0,78 | 0,85 | 0,87 | 0,85 | 0,50 | 1,10 s | 0,97 | 1,01 | 0,95 | 0,66 | 0,61 | 0,81 | 0,48 58 | 0,03 | 1,04 | 0,99 | 0,88 | 0,65 | 0,82 | 0,85 1,04 ; |1,98 | 0,98 | 0,80 | 0,72 | 0,49 | 0,84 | 0,74 | 0,60 | 91 | 0,80 | 0,64 | 0,34 | 0,50 | 0,53 | 0,70 | 0,87 | 0,67 | ,80 |-0,65 | 0,67 Ltt | 0,63 | 0,87 | 0,97 | 0,77 | 1,18 | | | | |

1866 0,89

Posen. 1867| 0,80 1868 1,04 1869, 0,81 1870| 0,85 1871| 0,87 1872! 0,79 1873| 1,00 1874| 1,02 1875| 0,75 |

pt dd C n s 2 v O N

_

£ 8 53

D en 0

2

A - C M

E I IESSES So 0000

| 0,90 0,52 |1,05|

| 1,10 |0,88 | 1,10 | 1,02

! 1,02 | 0,69-| 1,00} 0,85

| 0,56 | 0,56 | 0,95 | 1,01

| 1,22 (0,97. | 0,90 { 0,90 0,75 |0,79-/ 0,83 | 0,90 | | 0,57 |O,79 | 0,97 | 0,99 | | 0,90 |0,69-/ 0,93 | 1,13

| 0,80 |0,57-| 0,82 | 0,99 s | 0,87 | 0,90 | 0,94

| j 1866| | | 0,60 | 0,99 e „71 os |

A L A | __ 11867/ 0,94 | 0,79 | 0,79 | 0,97 | 0,96 | 0,53 / 0,53

0,86 08 | 0,81 tan | | Mg Een 1868| 0,92 | 1,05 | 0,98 | 0,86 | 0,91 | 0,94, | - 1869! 0,84 | 0,85 | 0,83 | 0,90 | 0,82 | 0,96 | 0,87

| | | 1870! 0,92 | 0,98 | 0,93 | 0,94 |0 77 | 0,58 | 0,63 0,72 | 0,91 | | 1871/0,86 | 0,87 | 0,88 | 0,97 | 0,89 | 0,82 | 0,72 j 0,85 | 0,76 | 0,79 1872! 0,84 | 0,80 | 0,79 | 0,81 | 0,86 | 0,73 0,71 0,94 | 0,99 | 0,76 | 0,82 | 0,75 1873! 0,71 1 0,80 | 0,72 |0,80 | 0,40 | 0,81

G Tos

Zehnjähriger Durchschnitt 0,6

|

0,81 /0,84 | 0,86 |

| 0,89 | 0,86 | 0,98

/ 0,82 | 0,76 | 0,80 ;

| 0,93 | 0,95 | 0,96 1, 0,97 [0,89 | 0,88 !

| 0,89 | 0,93 | 1,01 |

| 0,74 | 1,00 | 1,04 | |059 /0,90 | 0,91 / 0, y 1,00 | 0,79 | 0,73 | 0,40 | 0, ,59 | 0,96 | 0,97 | 0,76 | |

0,89 | 0,72 | 9,71 [0,62 | ,86 | 0,69 | 0,88 1,16 leßten 10 Jah

j Ï î l | j D

| ; 1866! 0,85 Schlesien. 1867| 0,89 1868] 1,01 1869! 0,34 1870} 1,00 1871| 0,96 1872| 0,82 1873| 0,86 1874| 1,02 A 0,79

b p b 4 888

| 0,95 | 0,67 | 1,00 | 0,85 | 1874/ 0,99 |1,02 | 0,85 | 0,94 | 0,94 | 0,80 |0,82 0,95 0,66 | 1,03 2 1875! 0,91 |0,90 | 0,89 | 0,89 | 0,94 | 0,74 | 0,80

| 0,62 | 0,96 | 0,68 | I 4 | | | | |

¡70 |0,81 | 1,07 | 1,09 | | | Zehniähriger Durchschnitt | | [0,63 |0,90 /0,8 | 0,72 | | |

| 0,81 | 0,91 |0,63 | | - i

R A A

0, 0,

| | 84 | 0,73 | 0,95 |

O S ht DOP et L) =

E T

|

allen Snit-| ten zusammen.)

j

Raps oder

Wiesenbeu in

Schnitten

Rübsen. _zusammen. _

Zehnjähriger Durchschnitt | 0,9c f -- fo 0,86 / 0,69 /0,83 Lo |0,78 | 0,85 0,88 | | i Î Ï Î

Klee in allen!

Erbsen. Buchweizen, Kartoffeln. Zud>errüben. Lupinen.

| | | | | | |

1866, 0,85 0,74 | 0,89 | 0,94 |0,93 | {0,89 | 0,70 | 0,66 | Saésen. 1867| 0,79 0,82 | 0,84 | 0,93 | 0,78 | 0,71 | 0,89 | 0,95 | 0,66 1868| 1,03 0,94 | 0,88 | 0,87 | 0,92 0,80 | 0,56 | 0,88 | 0,89 | 1869| 0,98 | [0,4 |0,99 0,80 | 0,95 | 0,87 | 0,66 | 0,88 | 0,86 | 1870| 0,71 | | 0,86 | 0,93 | 0,88 | 0,77 | 0,74 | 0,99 | 0,98 | 0,72 1871| 0,34 | 0,60 | 0,82 | 0,88 | 0,94 | 0,97 | 1,03 | 0,61 }0,58 | 0,86 1872! 0,98 | 0,83 | 0,93 0,97 | 0,97 | 0,99 | 0,97 ' 0,46 1,02 | 1,09 | 1873/,0,97 | | 0,86 0,88 | 0,82 | 0,82 | 0,92 | 0,81 | 0,83 | 1,03 | 1874| 0,99 | 0,86 | 0,94 | 0,87 | 0,79 | 0,60 | 0,55 | 0,45 | 0,93 | 0,70 | 1875| 0,81 | 0,63 | 0,84 | 0,89 | 0,98 0,82 1,01 0,54 | 1,00 h | | | j |

0,94 0,45

es 1868! 0,99 | 1,01 |

0'97 1869| 0,97 | 0,91

0,68 1870) 0,78 | 0,64

034 1871/ 0,84 | 0,78 | 0,

958 1872} 0,92 |0,93 | 0,81 | 0,93 |

0/92 1873| 0,92 / 0,71 | 0,75 | 0,87 | 0,92 / 1874/1 04 | 0,91 | 0,96 | 0,84 (0/78 ,59

1875 08s | 0,70 | 0,87 | 0,63 | 0,84 | 0,73

w ©°

o

©

a B28

oOo0000 VLKAUZWLE S

[s 7

[E

SRNSS

A

- -

005

o 5 l n O R 3 p

RRGENER

8ER REB

000

-_ _ 2 o n o

- S000

LeuS2uERe

BRBRE 8 8 S

S

mom oS ZW8 02 oo00

D mm DIOOES B

>

S D = m O

O00

O00

e R V3

—_

Î

dient Zavcmdizizt

| | J Î

| ¿ Zehnjähriger Durchschnitt 0m (00 0,0 0, 08 E 0,32

| © Bes

S 8 |

0,80 j Zehnjähriger Durhschnitt |0,90 | /0,65 | 0,88 | 0,89 /0,82 0,74 |0,54 /0,78 Berlin, den 30. Dezember 1875.