1875 / 308 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Fuserate für den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregister und das Postblatt nimmt an: die Inseraten-Expedition

des Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers: Beclin, s. W. Wilhelm-Straße Nr. 32, e è j

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2, Bubhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl,

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen ete,

4; Verloosung, Amortisation, Zinszahlung n. g, w_ von öfentlichen Papieren,

Stebriefe und Untersuchungs-Sachen

Der hinter den Arbeiter August Kothe aus Kraschen diesseits erlassene Ste>brief vom 23. ds, Mts. ift erledigt. Guhrau, Der Untersuchungsrichtec.

Ste>briefs-Erneuerung. Der am 20, Oktober c. gegen cinen unbekaunten Beantgrgeia en wegen Die! stahls z. N. des Müllers Schilling zur Ulfen- mühle bei Bebra erlassene Ste>brief wird erneuert. ; Rotenburg a. Fulda (Provinz Hessen-Nassau), den 17. Dezember 1875, Der Staatsanwalt. Rabe.

Steckbrief wider den Kaufmanu Karl Nicolai

suchen um Festnahme und Nachricht anher. Cassel, 27. Dezember 1875. Staats-Anwalt. „Wilhelmi.

Oeffentliche Vorladung. Gegen na<stehende Reservisten und Landwehrmäuner: 1) August Reeß aus Rumbske,- geboren am 16. November 1844,

den 27. Dezember 1875. *

î

aus Marburg, wegen Unterschlagung, mit dem Er- ;

9) Reinhard Müller aus Starnis, geboren am 21. März 1849, 3) August Albert Walrath Kuether aus Zirchow, geboren am 18. Januar 1846, 4) Jo- | hann Adam aus Zirhow, geboren am 7.‘März 1847, | 5) Carl Ludwig Kuether aus Zirchow, geboren am ; 10, Dezember 1847, 6) Auguit Gottlieb Lull aus Alt-Jugelow, am 27. März 1845 in Groß-Ganfen } geboren, ist auf Grund des $. 360 ad 3 des Straf- geséßbuhs wegen unerlaubten Auswanderns die poli- } zeilihe Untersuchung eröffnct worden. Zur Ver- } handlung und Entscheidung der Sache haben wir j einen Termin auf den 8, Mai 1876, Mittags | 12 Uhr, im hiefigen Gerichtsgebäude, Zimmer : Nr. 1, vorx dem unterzeichneten Richter anberaumt, | zu welchem die oben genannten Personen mit der | Aufforderung vorgeladen werden, pünktlih zur be- / stimmten Stunde zu erscheinen oder >< durch einen ! gehörig legitimirten Bevollmächtigten vertreten zu f lassen, auch die zu ihrer Vertheidigung dienenden ; Beweismittel zur Stelle zu bringen oder aber so ; zeitig vor dem Termine uns anzuzeigen, da} deren ' Rene zu demselben no< mögli ist. Als elastungsbeweis sind die von der Königlichen Re- gierung zu Cöslin auf Grund des $. 10 des Gesetzes vom 10. März 1856 in Verbindung mit * $. 360 ; Nr. 3 des Reichsgeseßes abgegebenen Erkiärungen ' beigebraht. Im Falle des Ausbleibens der An- geklagten wird mit dem Verfahren und der Ent- eidung der Untersuchung in contumaeiam verfahren werden. Stolp, den 16. Dezember 1875. Königl. Kreisgericht. Der Polizeirichter. Proßen.

1

Oeffentliche Vekanutmachung Gegen die nach» j stehenden militärpflihtigen Kantonisten 1) den Thomas Grzounka aus Dorf Bralin, 2), den Ernst ' Niemand aus Domaslawiß, 3) den Josef Tuczek alias Korinef aus Groß-Tabor, 4) den Josef Go- della aus Goschüß, 5) den Friedrih Wilhelm Eduard. Ernst Herrmann Wache aus Goschüßz, 6) den Hein- ri Król aus Kraschen, 7) den Simon Urbanski aus Münschwitz, 8) den Franz Herrmann Geisler aus Nassadel, 9) den Johann Marschallek aus Neudorf-Goshüß, 10) den Carl Jaschio> aus Pershau, 11) den Ernst Wilhelm Guder aus Schreibersdorf, 12) den Gottlieb Bobryk aus Neu- Stradam, 13) den Friedrich August Maibaum ‘eben- daher, 14) den Johann Praegla (Predel) aus Ober- Stiadam. 15) den Thomas Zebu!la aus Türkwiß, 16) den Eduard Heinrich Traugott Lange aus War- tenberg, 17) den Brauer Paul Oskzr Emanuel Schlabiß aus Wartenberg ist in Folge der Anklage der Königlichen Staatsanwaltschaft zu Dels wegen Auswanderns ohne Erlaubniß auf Geund des $. 140 des Strafgeseßbuches die Untersuchung eingeleitet und zur mündlichen Verhandlung und Entscheidung der Sache im Sißungssaale des unterzeichneten Gerichts eín Termin auf den 20, April 1876, Bormit- tags 9 Uhr, anberaumt worden. Die vorstehend genannten Angeklagten werden aufgefordert, in diesem Termine zur festgeseßten Stunde zu erscheinen und die zu threr Vertheidigung dienenden Beweismittel mit zur Stelle zu bringen, oder solche dem Gericht fo zeitig vor dem Termine anzuzeigen, daß fie noh zu demselben herbeigeschafft werden können. Er- {cheinen sie in dem Termine nicht, so wird gegen den Ausgebliebenen mit der Untersuchung und Entscheis dung in contumaciam verfahren werden,

P. Wartenberg, den 10. November 1875.

Königliches Kreisgericht. L Abtheilung.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[19774] Subhastations-Patent.

Däs dem Steinhändler Johann Friedrih Carl Schmolke gehörige, in Deutsch Rixdorf im zweiten Schlage des |Berglandes belegene, im Grundbuche von Deuts Rixdorf Band 15, Bl. Nr. 520 verzeich- nete Grundstü> nebst Zubehöx foll

deu 3. Februar 187/# Bormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 29, Zimmer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Sub- hestation 6ffentli<h an den Meistbieienden verstei- gert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 4, Februar 1876, Bormittags 12 Uhr, ebenda verkündet werden, ;

Das zu versteigernde Grundstück ist zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenben- Gesammt-

lä<henmaß von 4,35 Aren mit einem Reinertrag vca 0,93 16 veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Hypothekenschein , ingleichen etwaige Ab- \{äßungen, andere das Grundstü betreffende Nath- weisungen und besondere Kaufbedingungen find in unserem Bureau V, einzusehen.

Alle Lee, wel<he Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nicht einge-

tragene Realrechte geltend zu machen haben, werden

aufgefor, dieselben zur Vermeidung der Präklu-

sion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden. Berlin, den 27. November 1875. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Subhastations-Patent.

Nothwendiger Berkauf. Das dem Grafen Hans Gottfried Georg von Bülow gehörige, in dem Regenwalder Kreise belegene und im Grundbuche von Lowin Band 1. Blatt 1

verzeichnete : Allodialgut Lowin,

veranlagt zur Grundsteuer bei einem Flächeninhalt von 416 Hektar 69 Ar 10 Qu.-Meter na<h einem einertrage von 11474%/00 Thlr. = 3442,20 4, zur Gebäudesteuer nah einem Nußungswerthe von 468 M. joll am 29. März 1876, Bormittags 10 Uhr, in dem Polizeibureau zu Regenwalde im Wege der

[9057]

| nothwendigen Subhastation versteig-rt und das

Urtheil über die Ertheilung des Zuschlages

am 11. April 1876, Mittags 12 Uhr, im Sitzungssaale des Königlichen Kreisgerichtes zu Greifenberg in Pommern verkündet werden, Aus- zug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grund- buchblattes sind in unserm zweiten Bureau ein- zusehen.

Alle diejenigen, wel<he Eigenthum oder anderweite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber ni<t eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufge- fordert, dieselben bei Vermeidung der Ausschließung spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Greifenberg in Pommern, den 19. Oktober 1875. |

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Subhastations-Patent.

Nothwendiger Berkauf.

Das dem Grafen Hans Gottfried Georg von Bülow gehörige, in dem Kreise Regenwalde be- legene und im Grundbuche von Paßig Band I. Blatt 1 verzeichnete

Allodialgut Pabgig,

veranlagt zur Grundsteuer bei einem Flächeninhalt

[9058]

' von 522 Hektar 4 Ar 40 Qu.-Meter nach ‘einem : Reinertrage ‘von 12275/100 Thlr. = 3681,15 M, zur

von ! im Versteigerungstermine anzumelden.

Gebäudesteuer nah einem ‘Nußungswerthe

. 354 M., soll

am 29, März 1876, Nachmittags 3 Uhr,

| in dem Polizeibureau zu Regenwalde im Wege der

¿othwendigen Subhastation versteigert und das Ur- theil über die Ertheilung des Zuschlags

am 11. April 1876, Mittags 12 Uhr, in unserm Sitzungssaale verkündet werden. Auszug aus der Steuerrolle und Abschrift des Grund- A dit sind in unserm zweiten Bureau einzu- ehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Real- re<te geltend zu machen haben, werden auf- gefordert, dieselben bei Vermeidung der Ausschließung spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Greifenberg in Pommern, den 19. Oktober 1875.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

102%) Bekanntmachung

des Versteigerungs-Termins. Nothwendiger Verkauf.

Das im Fraustädter Kreise belegene

adelige Rittergut Laube,

in dessen Grundbuchblatt der Rittergutsbesißer Dr, Bethel Hemy Strousberg zu Berlin als Eigenthümer eingetragen is, welches als Gesammtmaß der der Grundsteuer unterliegenden Flächen 1392 Hektaren 88 Aren 80 Qu.-Meter enthält und zur Grundsteuer mit 6221,37 Thlr. Reinertrag, zur Gebäudesteuer mit 783 Æ und 177 4 Nußungswerth veranlagt ist, soll Zwe>s Zwangsvollstre>ung

am 13, Iunt 1876, Bormitt-.gs 10 Uhr, an der Gerichtsstelle hierselbst (Zimmer Nr. 15) in nothwendiger Subhastation versteigert werden.

Nuszüge aus der Steuerrolle, beglgubte Abschrift des Grundbucheblatts, souftige diejes Rittergut be- treffende Nachweisungen und etwaige besondere Kauf- bedingurgen können in unserem Bureau IIL, ein- gesehen werden. ;

Alle diejenigen, wel<he Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung ín das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden auf-

efordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion pätestens im Versteigerungtermine anzumelden.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags soll, im Termin

am 16. Iuni 1876, Mittags 12 Uhr, an selbiger Stelle verkündet werden.

Lissa, den 19. Dezember 1875.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastationsrichter.

Bekanntmachung

des Versteigerungs-Termins. [10321) Nothwendiger Verkauf.

Das im Fraustädter Kreise belegene

adelige Rittergut Neu-Gaerte zu dem das Gut Priebis< gebört, in defsen rundbuchblatt“ der Rittergutsbesißer Dr. Bethel Henry Strousberg zu Berlin als Ei enthümer einge- tragen ist, welchs als Gesammtmaß der der Grund-

; aufgefordert, dieselben zur

“s

Beffentlichexr Anzeiger.

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel, - 6, Verschiedene Bekanntmachungen. 7, Täáterarische Anzeigen, 8. Theater-Anzeigen. 9, Familien-Nachrichten,

In der Börsen- beilage.

steuer unterliegenden Flächen 172 Hektaren 71 Aren 60 Qu.-Meter und 578 Hektaren 22 Aren 40 OQu.- Meter enthält und zur Grundster mit 707,62 Thaler und 1647,28 Thaler Reinertrag, zur Gebäudefteuer mit 138 6. und 483 A Nußungswerth veranlagt ist, soll Zwe>s Zwangsvollstre>ang

am 12. Iuni 1876, Bormittags 10 Uhr, an der Gerichtsftelle hierselbst (Zimmer Nr. 15) in nothwendiger Subhastation verfteigert werden.

Auszüge aus der Steuerrolle, beglaubte Abschrift des Grundbuchblattes, sonstige dieses Rittergut -be- treffende Nachweisungen und etwaige besondere Kauf- bedingungen könuen in unserem Bureau III. einge- sehen werden.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Gruudbuch bedürfende, aber niht eingetra- gene Realrechte geltend zu machen haben, werden Vermeidung der Präklu- sion spätestens im Verfteigerungstermine anzumelden.

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags soll im Termin j

am 16 Iuni 1876, Mittags 12 Uhr, an selbiger Stelle verkündet werden.

Lissa, den 18. Dezember 1875.

Könialic,c3 Kreisgericht.

[9762] Nothwendige Subhastation.

Ds Rittergut Lukow, Blait 64 des Grundbuches soll im Wege der nothwendigen Sub-

hastation { am 1. März 1876, Vormittags 10 Uhr, versteigert werden.

Die Besitzung enthält 162 Hektare 10 Are 10 Qu.- Meter der Grundsteuer unterliegende Fläche und ist zur Grundsteuer nah einem Reinertrag von 663 M. 39 F zur Gebäudesteuer nah einem Nußungs- werth von 435 4 veranlagt.

Der Auszug aus der Steuerrolle, eine beglaubigte Abschrift des Grundbuchblattes, etwaige Abschätun- gen und andere, die Besißung betreffenden Nach- weisungen, sowie die besonderen Kaufsbedingungen fönnen in unserm Bureau Ik. eingesehen werden.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Real- rechte geltend zu machen häben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklufion spätestens

A Urtheil über die Ertheilung des Zuschlages wir am 4. März 1876, Bormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle im Terminszimmer Nr. 53 verkündet werden. Rybuik, den 4, Dezember 1875. Königliches Kreisgericht. Der Subhaftations-Richter. Bittmann.

[9471] Nufgebot.

Die von der Direction der Lebens-Versicherungs- Actien-Gesellschaft „Germania“ in Stettin unter dem 15. März 1870 ausgestellte Police Nr. 209529, dur<h welche die gedachte Gesellschaft dem Restau- rateur Johann Theodor Eduard Ostheeren zu Berlin und dessen Ehefrau Marie Wilhelmine Ostheeren, geb. Kruwell, daselbst, die Summe vou 10900 Tklr. versichert hat, zahlbar na< dem Tode des von den beiden Versicherten Zuerststerbenden an den Ueber- lebenden, oder falls die beiden Versicherten zu gleicher Zeit sterben sollten, an den Präsentanten der Police, ist der Wittwe des Restauratèurs Johann Theodor Eduard Ostheeren, Wilhelmine, geb. Kru- well, verloren gegangen. Mer an diese Police als Eigenthümer, Erbe, Cessionar, Pfand- oder sonstiger Briefinhaber Ansprüche zu machen haben sollte, wird aufgefordert, si< mit denselben bei und zwar spä- testens in dem am 30. März 1876, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Terminszimmer Nr. 3, vor dem Herrn Kreisrichter Dr. Moll anstehenden Termine zu melden, widrigenfalls er mit seinen An- sprüchen unter Auferlegung eines ewigen Stills{<wei- gens präkludirt werden und die Amortisation der Police Behufs neuer Ausfertigung für die Wittwe Ostheeren erfolgen wird.

Stettin, den 26. November 1875. Königliches Kreisgericht. Abtheilung für Civil-Prozeßsachen,

(100871 Proclama.

Der Iohann Inurczyk, geboren am 20, Juni 1827 zu Rosenberg O/S. als Sohn des Schlofser- meisters Nicolaus Jurczyk und seiner Ehefrau Glara, geb. Lanski, ist vor länger als 14 Jahren auf Grund einer für 7 Lage ausgestellten Legilimationskarte nah Polen verzogen und hat seitdem nichts mehr von si hören lassen.

Der Verschollene, jowie die von ihm etwa zurü>- gelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer wer- den zum Termin an hiesiger Gerichtsstelle auf

den 20. Oktober 1876, Bormittags 10 Uhr, im Terminszimmer Nr. 10, unter der Verwarnung vorgeladen, daß der Verschollene selbst für todt er- flärt und sein Nachlaß den nächsten bekannten Erben mit der Folge der $$. 834 }ff. Theil II. Titel 18 des Allgem. Landrechts zuerkannt werden

wird. Rosenbcrg O./S., den 10, Dezember 1875. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

[10292] Oeffentliche Aufforderung. ; Die Besißer nachgenannter Parzellen beabsichtigen dieselben zu veräußern, vermögen aber ihr CEigen- thum an denselben urkundlih ni<ht na<zuweisen, weshalb Alle, wel<he Eigenthums- oder sonstige dingliche Ansprüche an solche bilden zu können glau-

ben, hiermit aufgefordert werden, dieselben binnen se<szig Tagen, von heute an, so gewiß bei der

t

Fuserate nehmen an: die autorisirte \nnoncen-Expedi-

tion von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemniß, |

Cóln, Dresden, Dortmund, Frankfurta. M., Halle a.S.,

Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Straße burg i. E., Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agenten, sowie alle übrigen größereu Annoncen-Bureaus.

an hiesiger Gerichtsstelle im Terminszimmer Nr. 53 |.

unterzeichneten Behörde geltend zu machen, als sonst die Verträge bestätigt und die Einträge in das Mu- tationsverzeichniß vollzogen werden. __L. Gemarkung Altenlotheinz. Tobias AeO Eheleute von Frankenau, Flur XI.

von Frankenau).

- UL. Gemarfung Eimefrod. : Fohannes Erbe von Eimelrod: Flur IX, Nr. 11,

Sluy 1: Nr. 22.

Ix, Gemarkung Oberwerba. a. Jenny Levi von Oberwerba: / Flur I. Nr. 31 und 32, : (stehen noch ‘auf den Namen Simon Kohlhagen __ Eheleute von Oberwerba).

b. Wilhelm Finger Q von Alraft :

Slur VI. Nr. 1 c, Ludwig Dietels Erben Walde>ish Oberwerba: Flur I. Nr. 35 und Flux VI. Nr. 31. Böhl, den 2. Dezember 1875. Königliches Amtsgericht.

von

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Am Mittwoch, den 5. Iaunar 1876, Bor- mittags 10 Uhr, soll in unserem Magazin, am Kösnigsgraben Nr. 16, eine Quantität Noggen- kleie, Fußmehl uud Hèusamen 2e. gegen gleich baare Bezahlung öffentlich meistbietend verkauft werden, Berlin, den 24. Dezember 1875. Königliches Proviaunt-Amt,

[10156]

Für die Königliche Geschüßgießerei zu Spandau soll die Lieferung von

10,000 Kilo Pe<h und

5,000 Hektoliter Holzkohlen a Wege der öffentlichen Submission verdungen werden. i

Hierauf Reflektirende wollen ihre {riftli<hen Ge- bote zu dem am 10, Januar 1876, Bormittags 10 Uhr, in unserm Bureau anberaumten Termine versiegelt und mit der Aufschrift „Submission auf Pech ‘resp. Holzkohlen“ versehen, einreichen.

Die Lieferungsbedingungen liegen in unserem Bureau zur Einsicht und können au gegen Entrich- tung der Kopialiengebühren scriftlih mitgetheilt werden. (a Cto. 201/12.)

Spandau, ten 23. Dezember 1875.

Direktion der Geschüßgießerei.

[10248] Bekanntmachung.

Seitens des unterzeichneten Regiments soll die Umänderung von 1811 Paar Patronentaschen alter Art in folche neuester Probe M/71 im Wege der Submission verdungen werden. Hierauf Re- Pa werden aufgefordert, ihre Offerten porto- rei, verfiegelt und mit der Aufschrift :

„Submission auf Umänderung von Patroneu-

taschen“ versehen, bis zum 15. Ianuar 1826, Vormittags 11 Uhr, an das Regiment einzureichen, und werden dieselben demnächst im Bureau desselben geöffnet werden. :

Die Lieferungs-Bedingungen können im Regiments- Bureau eingesehen, au< gegen Erstattung der Kopialien mitgetheilt werden.

Emden, den 27. Dezember 1875.

Königliches Kominaudo des Ostfriesischen

Infanterie-Regiments Nr. 78, vou der Groeben, Oberst und Regiments-Commandeur.

[10318] Berlin - Coblenzer Eisenbahu, Strecke Nordhausen- Weßiar. __ Abtheilung VA.

Die Ausführung von 385 Meter Vollausbruc< und Ausmauerung, sowie 450 Meter Sohlstollen des Friedatunnels foll vergeben werden und ist hierzu Termin auf dem hiesigen Abtheilungöbureau auf

Mittwoch, den 12. IJauuar 1876, _ Vormittags 11 Uhr,

angeseßt. lten mit der Aufschrift :

„Submission für Ausführung des Frieda-

tunnels“ sind versiegelt und portofrei bis zum genannten Ter- min einzusenden, Bedingungen, Muassen- und Preisverzeichnisse find gegen Erstattung der Kopia- lien zu beziehen, sowie die Zeichnungen und Dispo- sitionspläne find hierselbst einzusehen.

Esthtvege, den 29.- Dezember 1875.

F. Nitschmann, Abtheilungs-Baumeister.

[10315] Bekanntmachung. Die Lieferung von 307 Stü>x s<hmiedeeisernen Fenstern im Gesammtgewiht von pptr. 24342 Kilo, 114 Stü> Bentilatiousftlappen, 591 Stück Luftflügeln, für den Neubau des hiesigen Kreisgerits-Gefäng- nisses soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. ie Lieferungsbedingungen, sowie dazu gehörigen Zeichnungen liegen täglih im Baubureau, untere f ¿straße Nr. 58, zur Einsicht aus, woselbst au gen werden kann. . Offerten mit der Aufschrift: „Lieferuig s<hmiedeciseruer Fenster für g A des Kreisgerihts-Gefängnisses n Cassel“ sind versiegelt und portofrei bis spätestens den 20, Januar 1876, Bormittags 11 Uhr, im Baubureau, untere Königsstraße Nr. 58, einzu- reichen, zu welcher Zeit die Eröffnung derselben stattfindet, Cassel, den 26, Dezember 1875. Der Königliche Kreis-Baumeister. Röhnisc<h. Cto, 1385/12.)

Vieuen, 19 Feuerhaken, 19 Löschwischeu,

/ Nr. 11, : (stehen noch -auf den Namen Adam Schmidts Erben

bschrift gegen“ Erftattung der Kopialien bezo-

F-10310] _Vekanntmachung. Die Anfertigung und Lieferung vou 19 Feuer- hôf- jeruen Handspri T 3 FFeuerleiteri soll im Wege öffentlicher Submission verdungen werden. Für die Eröffnung der einaegangenen Offerten, velhe mit entsprechender Aufschrift versehen ein müsseu, ist Termin auf Moutag, den {0 Ianuar 1876, Nachmittags 3 Uhr, im Bureau der unterzeihneten Betriebs - Inspektion, woselbst au< die Bedingungen und Zeichnungen für die Ds in den Dienstunden zur Einficht aus- liegen, angeseßt. 5 nige Niedershlesis<-Märkishe Ei göuigliche Nieder Märkische Eisenbahn, WVKL, Betriecbs-Inspektion. | y Großmann.

[10222] Befauntmachung.

Hannoversche Staatsbahn.

Es soll die Lieferung von 4000 Kubikmeter Pflastersteinen zum Bau des Güter- und Produkten- Bahnhofes zu Hannover im Wege der öffentlichen Submission verdungen werden“ und if zu diesem we>e ein Termin auf j

Dounerstag, den 20. Ianuar 1876, Vormittags 11 Uhr, im Bureau des Abtheilungs-Baumeisters Schwering zu Herrenhausen bei Hannover angeseßt worden.

Die Submisstons- 2c. Bedingungen liegen in dem vorbezeichneten Bureau zur Einsicht aus, können auch gegen Einsendung von 1 „t auf portofreien Antrag von dort aus bezogen werden.

Haunover, den 21. Dezember 1875.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

10263] Bekanntmachung.

In Folge Anordnung der Königlichen Intendantur Y111, Armee - Corps soll in Ehrenbreitstein ein 3 stô>iger Blo> und ein 2 stôdiges JIsolirgebäude, sowie ein Wasch- und Leichenhaus zu einem Gar- nison: Lazazeth gebaut werden.

Die Erdarbeiten auf „13/812 M. 34 S

Die Maurerarbeiten auf . 182,268 A 30

Die Asphaltarbeiten auf . . 1,081 H 34 -Z

und die Steinméetzarbeiten auf 57,925 M. 19 veranschlagt, werden im Subr*issionswege vergeben und ist dazu ein Termin auf Donnerstag, den 13, Ianuar 1876, Bormittags 11 Uhr, anbèë- raumt worden. j

Die Kostenanschläge, ferner die speziellen und all- gemeinen Bedingungen liegen im Geschäftszimmer des Königlichen Garnison-Lazareths zu Coblenz, wo- selbst au<h der Teïmin abgehalten wird, täglich zur Ansicht aus.

Auswärtige Unternehmer können Abschriften der Koftenanschläge zu einem oder dem anderen Hand- werkszweige und der Bedingungen, sowie eine (Sopie der Zeichnungen gegen Erstattung der Kopialien erhalten.

“én den Offerten sind die Preisforderungen nah Prozentsäßen unter oder über der Anfschlagsfumme in Zahlen und Worten abzugeben. Cto, 235/12.)

Königliches Garnison - Lazareth zu Coblenz.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. st. w. vou öffentlichen Papieren.

Preusgigche Boden- (redit- Actien - Bank,

Verloosungs - Anzeige. Bei der heute laut 8. 27 des Statuts stattgehab- ten Ausloosung von 44 und 5%igen unkündbaren Hypothekenbriefen sind verloost worden: A. Unkündbare 5"%hige Hypothe- kenbriefe LII. Serie. 3 Stüok à 3000 M, Lliir. A. No. 140 318 890. 8 Stüok à 1500 M. Litr. B. No.- 153 609 870 1173 1239 2290 2337 4364. 13 Siüok à 600 M. Litr, C,

No. 129 756 1414 1623 1897 2177 2233 2613 2660 3204 3942 5895 6242.

58 Stüok à 300 R. Lifr. D.

No. 88 473 1195 1347 1384 1625 2134 2156 9981 22837 2315 2483 2588 2776 2986 3048 3487 3540 3555 3750 4734 4939 5938 6178 6587 6728 6869 7161 8495 8672 8904 8954 10729 12268 12495 12760 13239 13902 13962 14800 14851 15888 16386 16665 16701 16809 17187 17540 18494 18588 19375 19810 21771 22457 23107 23674 24014 24513.

28 Stüok à 150 Bl, Litr, E,

No. 33 84 136 476 682 768 1399 1567 2032 9950 2760 2783 2379 3065 3139 3202 3901 3968 4908 5108 5385 5499 5823 5978 6039 6703 6708

6710. 98 Stüok à 75 M. Lliir. F.

No. 141 313 540 1048- 1319 1902 1964 2158 9959 2390 2661 2719 3036 3153 3365 4126 4130 4564. 4644 4989 5162 5939 5995 6035 6036 6076 6145 6251, welche am 1. Jali 1876 mit 10°/ Amortlsatlens-

ontsobhädigung zur Rückzahlung gelangen.

B. Unkündbare ige Hypo-

thekenbriese IV. Serie.

2 Stüok à 3000 M. Litr. A. No. 231 894. 4 Stüok à 1500 M Litr. B.

No, 377 378 629 1651.

10 Stück à 600 M. Litr. C.

No. 383 740 742 1123 1170 1367 1388 1429 2890 2989,

20 Stüok à 300 M. Litr. D.

No. 221 537 954 1050 1144 2015 2026 2540 2860 3207 3332 3410 4395 4475 4500 5173 5233 9267 5437 6701.

10 Stüok à 100 M. Litr. B,

No. 37 1169 1184 1731 1732/1885 3130 3155 3855 3965, : welche am 1. Jali 1876 mit 15% Amortisatlons-

ontsohädigang zur Rüzkzahlung gelangen,

Die anusgeloosten Stüoke werden sohon von

jetzt ab mit 110% resp. 115% an unserer |

Kass0 elngelöst. Berlin, äen 27. Dezember 1875. [10331] Die Direktion.

[9005] Bekanntmachung.

Die Kreisstände des Bromberger Kreises haben auf dem Kreistage anr 24. Juli cr. beschlossen, von den unterm 1. April 1866 ausgefertigten Bromber- ger Kreisobligationen Litt. C. über 50 Thlr. die Nr. 2. 8, 12.14. 22. 30. 33- 34. 35. 49, 51. 92. 53, 57. 58. 66. 68. 70. 75. T7: 87, 89. 92. 93. 97. 101. 106 und 114 zum L. April 1876 zu fün-

digen. /

Die Inhaber dieser Obligationen werden hiermit aufgefordert, am 1. April 1876 den Nennwerth der- selben gegen Rückgabe“ der Obligationen nebst den no< nit fälligen Zinscoupons und Talons bei der hiesigen Kreis-FKommunalkasse oder bei Gebrü- der Triedlaeuder hierselbst în Empfang zu neh- men. Vom ‘1. April *. J. ab hôrt jede weitere Verzinsung der vorhin bezeihneten und hiermit ge- fündigten Obligationen auf. Die bis zum 1. April nächsten Jahres fälligen Zinsen dieser Obligationen find bei denselben für die Einlösung der Obligatio- nen vorstehend erwähnten Zahlungsstellen gegèn Rü>- gabe der Coupons za erheben.

Bromberg, den 11. November 1875.

Der Lanvrath,

[10239]

F” Bekanntmachung “Bj

betreffend die Aufkündigung von ausgeloosten Obligationen "ll, und Un. Emission des Kreises Wal-

denburg.

Bei der am heutigen Tage in Gemäßheit der Be- stimmungen der Allerhöchsten Privilegien vom s. März 1866 und 9. November 1868 vorschrit8mäßig stattgehabten Verloosung der zum 1. Juli 1876 planmäßig einzulösenden Waldenburger Kreis-Obliga- tionen I. und 11. Emission sind nachstehende Num- E im Nominalbetrage von 11,100 4. gezogen worden:

A. Vierprozentige Obligationen Y, Emission.

Litt. A. Nr. 84, 89 über je 900 M Litt. B. Nr. 88 104, 106, 107, 114, 115, 255, 270, 305 über {e 300 Litt, C. Nr. 9, 30, 50, 108, 173, 182, 212, 257, 305, 392, 396 über je 150 M Litt, D. Nr. 8, 15, 126/132, 177, 213, 262, 811, 315, 320, 370 über je 75 M. :

B. Fúnfprozentige Obligationen

Un. Emission.

Titt. A. Nr. 35, 97 über je 900 M Litt. B, Nr. 145, 205, 253, 384 über je 300 6 Litt. C. Nr. 114, 215, 261, 2069, 307 über je 150 6 Litt. D. Nr. 145, 259, 271, 272, 398 über je 75

Fadem wir die vorsteend bezeichneten Kreis-Ob- ligationen zum 1. Juli 1876 hiermit fündigen, for- dern wir zugleich die Inhaber derselben auf, den Nennwerth gegen Zurücklieferung der Obligationen in coursfähigem Zustande, nebst den dazu gehörigen, no< nicht fälligen Coupons, sowie den Talons, vom 1. Juli 1876 ab, mit Aus\s{luß der Sonn- und Festtage, bei der Kreis-Kommunal-Kasse hier- selbst, während der Dienststunden baar in Empfang zu nehmen. Der Betrag der bei der Einlösung fehlenden no<h nicht fälligen Coupons wird vom Nominalwerth der Obligationen in Abzug gebracht.

Waldenburg, den 15. Dezember 1875. Der Kreis-Ausschuß des Kreises Waldenburg.

{10322] __ Vefanntmachung,

In Gemäßheit der durch die Allerhöchsten Kabinets- Ordres vom 21. August 1852 und vom 23. Juni 1854 dem Wittenberger Deichverbande verliehenen Privilegien zur Ausgabe von Deichobligationen im Gesammtbetcage von 180,000 Thlr., hat durch die dazu gewählte Kommission des Deichamfes die Ausloosuug der auf das Jahr 1876 zu fündigen- den und zu amortisirenden Deichobligationen im Betrage von 3952 Thlr. stattgefunden.

Nachstehende Nummern sind bei dieser Ausloosung gezogen worden :

1) von der I. Abtheilung: Tit A N 94 100,119. #900 Dhlr- B v Zed Lo A 100 C: 2 6-62, 70. T 105 200. à

2) von der 11, Abtheilung: D Ms 100: 209 e A 000 Thile. N, 957. 305. 399... O E 965 810-520... A D

Indem ih dies zur öffentlichen Kenntniß bringe und gleichzeitig die gedachten Obligationen auf Grund des $8. 2 der Allerhöchst verliehenen Privi- legien hiermit kündige, fordere î< die-Inhaber der- selben auf, die ausgeloosten Deichobligationuen am 1. Juli 1876 der Kasse des Wittenberger Deich- verbandes zu Wittenberg nebst Coupons zu präsen- tiren; worauf deren Einlösung erfolgen wird.

Sn Bezug auf die Präklusivbestimmungen, wonach ausgeloeste oder gekündigte Deichobligationen, deren Betrag in den festgeseßten Terminen ni<t erhoben wird, snnerhalb der ächsten 10 Jahre au< in späteren Terminen zur Einlösung präsentirt werden fönnen, dann aber keine Zinsen mehr tragen und nah Vafluß von 10 Jahren nah ihrer Fälligkeit ihren Werth ganz verlieren, beziehe ih mi< guf

5 der Allerhöchsten Privilegien, welher jeder bligation beigedru>t ift. :

Aus der Verloosung des Jahres 1874 ist

Lit. B. Nr. 134 über 100 Thlr., aus der Verloosung pro 1875

Lit. B. Nx, 7 über 100 Thlr. und

Lit P. Nr. 218 über. 25 Thlr. no< uicht abgehoben.

Die Jnhaber werden ersucht, diese ausgeloosten Deichobligationen bei der Deichkasse zu Wittenberg zur Einlösung zu präsentiren.

Wittenberg, den 29. Dez-mber 1875.

Der Deichhauptmann, Königl, Laudrath a. D. v. Jagern.

az y ä 29 q

"

i

Preußische Ceutral-Bodencredit-

(10144 Actiengesellschaft.

M rage a

erden angenomme i c und Effekten, g n baare Einlag::1 „Die baaren Einlagen find entweder unverzins- lich, jederzeit rü>zahlbar, so daß darüber mittelst Che>s verfügt werden kann, oder verzinsli<h und gegen Kündigung rü>zahlbar. Bu Ao enge en i ea pr igung bedungen wird, erhà er Conto-Jnha bis auf Weiteres : N - bei bedungener 3tägigér Kündigung 2% pro anno, È i 1monatliher E S

_Deponirte Effekten werden zu jederzeitiger Ver- fügung gehalten; die Depotscheine werden auf den Namen des Deponenten auêgestellt. :

Die Prospekte können an der Gesellschafts- Kasse, Muter ven Linden 34, in Empfang genommen erden.

Berlin, den 24. Dezember 1875.

Die Direktion. v. Philipsborn.

Bossart. Herrmaun.

Coupons-Einlösgung der Preussîisehen '

Hypotheken - Aktien - Bank

(konzessioniit durch - Allerböchsten Erlass vom 18, Mai 1864). Am 2, Januar 1876 fällige Coupons unserer 4t% Pfanmdhriese (rückz. 120%) 5% do. werden vom 15, Dezember a. er. ab an un- gerer Hauotkasse, Behrenstrasse 47 und an den be- kannten Oi1ten eingelöst. Berlim, im Dezember 1875, [9744] Die Haupt-Diréktioen. Spielhagen,

Posen-Créuzburger Eisenbahn- [10183] Gesellschaft.

Die am 2, Ianuar 1876 fälligen Banziusen von den Stamm- resp. Prioritäts-Stamm-Aktien unserer Gesellschaft à 3,75 M resp. 7,50 M. für den Coupon Nr. 6 werden vom Fälligkeitstage ab, gegen Aus- händigung der Coupors bei den Bankhäusern Iacob | Landau zu Breslau, S. Bleichröder zu Berlin und Iacob Landau zu Berlin eingelöst. |

Breslau den 26. Dezember 1875. j

Der Aufsichtsrath.

Dr. Honignann,

Vorsitzender.

[3859] Bekauntmachung.

Die General - Direktion des landschaftlichen | Credit-Bereins im Königreich Polen.

In Folge eingegangener Forderungen in Betreff der Aus\tellung von Duplikaten ftatt gestohlener, | verniteter oder verioren gegangener Pfandbriefe | und Courxons, namentlich:

L, Pfandbriefe 11x. Emission, 1. Serie.

Litt. A. 3000 S.-R Nr. 4299, mit 5 Zins- coupons, von incl. 1. Semester 1873.

Liîtt. B. 750 S.-R. Nr. 11,743, ohne Coupons | Nr. 13,408, 15,115, 20,010, 26,643, 139,087, mit | 5 Zin8coupons von ircl. 1. Sem. 1873. |

Litt. C. 150 S.-R. Nr. 31,169, mit 5 Zins- | coupons, von incl, 1. Sem. 1873, Nr. 31,246, ohne ! Coupons, 31,427, 33,100, 33,391, 37,239, mit | 5 Zinscoupons von incl. 1. Sem. 1873, 37,276, mit 6 Zinscoupons von 1. Sem. 1872 und von 1. Sem. 1873 bis zum 1. Sem. 1875, 37,950, ; 41,277, mit 5 Zinêcoupons von incl. 1. Sem. 1873, 42,696, ohne Coupons, 46,851, 48,346, 51,793, 52,661, mit 5 Zinscoupons von incl. 1. Sem. 1873, 53,304, mit 5 Zinscoupons von 1, Sei. 1872, 9 Eem., 1872, 1: Sem. 1874, 2. Sem. 1874, 1. Sem. 1875, 56,834, 61,625, 62,309, 637/332, | 65,182, 70,476, mit 9 Zinscoupons von incl. | 1. Sem. 1873, 72,253, ohne Coupons, 76,005, 76,687, 76,884, 78,030, 78,357, 78,534, 79,291. 79,475, 79,634, mit 5 Zinscoupons von incl. 1. Sem. 1873, 80,173, ohne Coupons, 80,541, 80,678, mit 5 Zinécoupons von incl. 1, Sem. 1873, 81,501, 81512, mit 6 Zinécoupons von incl. 2, Sem. 1872, 81,982, 82,223, 83,152, 85,372, 86,444 mit 5 Zins- ! coupons von incl. 1. Sem. 1873, 86,930 mit 6 Coupons ' von incl. 2, Sem. 1872, 86,733 mit 5 Zinscoupons | von incl. 1. Sem. 1873. I

Litt. D. 75 SG.-R. Nr. 91,442 mit 5 Zins- : coupons von incl. 1. Sem. 1873, 91,483 ohne Cou- } pons, 91,702 mit 4 Zinscoupons von incl. 2. Sem. | 1873, 91,827 mit 8 Zinécoupons von incl. 2. Sem. ! 1871, 91,967 mit 4 Zinscoupons von incl. 2. Sem. ; 1873, 93,563 ohne Conpons, 93,604 mit 4 Zins-

coupons von incl. 2, Sem. 1873, 93,755 mit (Soupons von incl. 1, Sem. 1873, 94,833, 95,483, 95,837, 96,638, 97,078, 100,438, 100,510 mit 4 Zins- coupons von incl. 2, Sem. 1873, 100,600 mit 1

Zinscoupons vou 1. Sem. 1872, 102,013 ohne - Coupons, 102,730, 106,728 mit 4 Zinêcoupons von

incl. 2. Sem. 1873.

Ltt. E. 30 S.-R. Nr. 113,569, mit 4 Zins- coupons von 1. Sem. 1873, 1. Sem. 1874, 2. Sem. 1874, 1. Sem. 1875, 118,374, mit 3 Zins- coupons von incl. 1. Sem. 1874, 120,447, 120,943, mit 4 Zinscoupons von incl. 2, Sem. 1873, 122,996, mit 5 Zinscoupons von incl, 1. Sem. 1873, 124,936, mit 3 Zinscoupons von incl. 1, Sem. 1874, 125,560, 130,963, mit 4 Zins- coupons von incl. 2. Sem. 1873, 131,524, 131,546, 131,738, mit 3 Zinscoupons von incl. 1. Sem. 1874, 133,933, mit 6 Zinscoupons von 1. Sem. 1871, 2, Sem. 1872 und von 2. Sem. 1873 bis zum 1. Sem. 1875, 133,934, mit 5 Zinscoupons von 1. Sem. 1871, 2. Sem. 1872, 1. Sem. 1874, 2, Sem. 1874 und 1. Sem. 1875, 133,935, mit 9 Zinscoupons von incl. 1. Sem. 1871, 145,769, mit 8 Zinscoupons von incl. 2. Sem. 1871.

L. Pfandbriefe Ux. Emission, 2. Serie,

Lâtt. A: 3000 S.-R. Nr. 202,477, mit 9 Zinscoupons von incl. 1. Sem. 1871,

Litt. B. 750 S.-R, Nr. 206,117 mit 2 Zins- LApes E p B und 1. Sem. 1875,

SÉA; ,872 mi inêcoupons von incl, 1. Sem. 1874. \

Litt. C. 150 S.-N, Nr. 217,833 mit 4 Zins- coupons von 2. Sem. 1872, 2. Sem. 1873, 1. Sem. 1874 und 1. Sem. 1875, 222,470 mit 6 Zinscou- pon3 von 2. Sem. 1871, 1, Sem. 1872, 1, Sem. 1873, 1. Sem. 1874, 2, Sem. 1874, 1. Sem. 1875, 224,290 ohne Coupons.

Litt. D. 75 S.-N Nr. 263,462 mit 5 Zins- coupons von 1. Sem. 1872 und von 2. Sem. 1873 bis zum 1. Sem. 1875.

Lâtt. E. 30 S.-R. Nr. 283,577 mit 3 Zins- coupons von incl. 1. Sem. 1874.

I. Coupons von Prers T7. Emission, | Serie.

Ltt. B. 15 S.-R. Nr. 10,754 auf 1. Sem. 1871, 10,893 auf 1. Sem. 1872, 11,836 auf 1. Sem. 1871 und 2. Sem. 1871, 13,250 auf 2. Sem. 1871, 19/745 28,131 auf 1. Sem. 1871 und 2. Sem. 1871, 28,628 auf 1. Sem. 1871, 140,965 auf 2. Sem. 1871.

Lätt. C. 3 S.-R. Nr. 31,680, 33,539 auf 2. Sem. 1871, 38,109 auf 1. Sem. 1870, 38,820 auf 1. Sem. 1871 und 2. Sem. 1871, 40,852 auf 7 Sem. 1. 1871, 2. 1871, 2. 1872 und von 2. Sem. 1873 bis zum 1. Sem. 1875, 41,210, 49,279 auf 1. Sem. 1871, 49,823 auf 7 Sem. 2. Sem. 1871 und von 2. Sem. 1872 bis zum 1. Sem. 1875, 52,383 auf 7 Sem. von incl. 1, Sem. 1872, 57,543 auf 1. Sem. 1871, 57,971 auf 2. Sem. 1871, 63,159 auf 1. Sem. 1871, 65,110 auf 2. Sem, 1871, 72,839 auf 1. Sem. 1871, 78,044 auf 1. und 2. Sem. 1871.

Litt. D. 1 S.-N. 50 Kop. Nr. 95,479 auf 6 Sem. 1. Sem. 1872 und von incl. 1. Sem. 1873

| bis zum 1. Sem. 1875, 102,486 auf 1. und 2. Sem.

1871, 104,131 auf 2. Sem. 1871, 106,498 auf 1. und 2. Sem. 1871.

Kitt, E. 60 Kop. Nr. 113,174 auf 7 Sem. 11870, 1, 1872.2. 1872, 1.1878, 2.1879, 2%. 1004 und 1. 1875, 114,079 auf 8 Sem. 1. 1871 und von incl. 1. Sem. 1872 bis zum 1, Sem. 1875.

V. Coupons von Vfandbriefen Lx. Emission, 2. Serie. da 1. 15 S.-R. Nr. 208,500 auf 2. Sem.

Litt. C. 3 S.-R. Nr. 217,782 auf 1. und 2. Sem. 1871 217,823 auf 1. Sem. 1872 und 2. Sem. 1873, 226,110 auf 2. Sem. 1872 und 2. Sem.

!| 1874, 228,555 auf 9 Sem. 1. 1870, 2. 1870, 1. 1871,

1. 1872, 2. 1872 und von incl. 2. Sem. 1873 bis zum

| 1. Sem. 1875, 239,628 auf 3 Sem. 2. Sem. 1372

1, und 2. Sem. 1873. / Lâtt. D. 1 S.-R. 50 Kop. Nr. 260,286 auf 1. Sem. 1871, 262,830, 267,442 auf 2. Sem. 1871,

| fordert die General-Direktion, in Vollstre>ung des

Art. 124 und folgenden des Geseßes vom 1./13.

| Suni 1825, des $. 213 und folgenden des Gesetzes

vom 2/14, März 1826, au< Art. 48 des Geseßes vom 28. Juni (10. Juli) 1860 einen Jeden auf, der

| irgend einen der oben bemerkten Pfandbriefe oder

Coupons, besißt, daß er si< vor Verlauf eines Fahres, vom heutigen dato gerechnet, mit demselben bei der General-Direktion des landschaftlichen Credit- Vereins in Warschau meldet, da diejenigen der er- wähnten Pfandbriefe und Coupons, welche in oben bestimmter Zeit niht gemeldet, als Null und nichtig erklärt und an deren Stelle Duplikate ausgefertigt

werden. a wh Warschau, den “L A 1875. Der Präsident, Wirklicher Staatsrath, Baron Mengden. i Der Canzleichef. v. Nowosielski.

Berlinische Lebens-Versicheruugs-Gesellschaft. - Gegründet 1836.

Wir bringen hiermit zur öffentlichen Kenntniß, daß der im Jahre 1876 an die mit Anspru

auf Gewinn- Antheil Versicherten zu vertheilende Prämiensumme der Theilnahmeberechtigten beträgt Antheil der Leßteren also 23 % der Prämiensumme, zahlungen im Jahre 1876 in Abzug kommen. Berlin, den 30. Dezember 1875.

Gewinn pro 1871 fih auf M L 4. 1,343,723, der hieraus fi ergebende Gewinn-

309,056 beläuft. Die

und wird derselbe statutenmäßig bei den Prämien-

Direktion der Berlinischen Lebens-Versicherungs-Gesellschaft.

[10184]

Schleif

Mit Bezug auf $. 55 unseres Gesellschafts-Vertrages machen Verwaltungsrathes für -das Iahr 1875

mit Genehmigung des

Antheils\heine von 4 pCt, festge]eßt haben.

cher Bank-Verein.

wir hierdur< bekannt, daß wir

eine Abschlags-Dividende auf unsere

Die Auszahlung erfolgt gegen Einlieferung der mit einem Nummer-Verzeihniß zu begleitenden

Abschlags-Dividendenscheine O hiec an unserer Kasse,

Nr. 17 in den Vormittagsstunden vom 15. bis einschließlich dea 31, Januar fut,

in Berlin tei der Direction der Disconto-Gesellschaft und

bei

Hérrn S. Bleichröder,

in Fravfkfurt a. M. bei den Herren M, A. von Rothschild & Söhne, bei sämmtlichen preußischen Provinzial-Banken, in Leipzig bei den Herren gitets & Co. und

der Leipziger

Breslau, den 14, 879,

Dezember

Fromberg.

echsler-Bauk.

Schlesifcher Bank-Verein.

Nioser.