1938 / 12 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 15 Jan 1938 18:00:00 GMT) scan diff

Amsterdam, 14. Januar, (D.

Reichsaûl. 1949 (Dawes) 19,75, 54 9% Deutsche Reichsanl. 1965

(oung) A9, Bayer. Staats - remen 1935

Obl. 1945 —,—,

64 9/0 E70

T 9/0

Krd. Pfhr. 1960 ‘—,—,

1951 —,—, 5409/9 Arbed Obl, 121,00 70, u. Zink Obl. 1948 —,—, 8 9/9 Cont. Caout <. Obl. 1950 S. A 1950 58/, 709% Cont. Gummiw.

pr O (

Ochsen 5 | 1on- stige |

voll- |

flei- j -1Gige chige

flei-

6 9/9 Preuß. Obl. 1952 —,—,

/ Deutsche Rentenbank Obl. 7 9% Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. 1953 —,—, 7 9%/ Deutscher Sparkassen- und Giroverband 1947 —,—,

79% Säch). Bodenkr.-Pfdbr.

Amsterdamsche Bank 1593/2, Deut\che Reichsbank 61,75, 5 9/9 Arbed

70/0 R. Bosch Doll.-Obl. 1951 —,—,

| höchsten (

Erste Beilage zum Neih3- und Staatsanzeiger Nr. 12 vom 15. Januar 1938. S. 2.

N. B\) Deutsche

T 9% D 7 9/ Dresden 1950 —,—,

Bank Pfdbr.

7} 9/9 Pr. Zentr.-Bod.- : 1953 ——, | —— 62% 6 A.-G. |. Bexgbau, Bléi | 0/9 Dtsch. Kalisynd. Obl. A. G. Obl. 1956 —,—,

preise an deutschen Märkten im

Durchschnittäpreise für 50 kg Lebendgewicht in Neichämark.

_Kübe

|

!

5

2 I

<la<htiverté

| gerin fleis E 8 es ige | 9 | nährte

<la<twerts |

> S

C5) S

jüngere vollfleischige |

oder ausgenäüästete

höchsten | tonstige vollfleischige

Cr:

6% Gelsenkirchen Goldnt. 1934 —,—, 6 9/9 Harp. Bergb.-Obl. m. Opt. 1949 —,—, 6 9/9 J. G. Farben Obl. 1945 —,—, F °/9 Mitteld. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, 79/9 Rhein.-Westf. Bod.-Crd.- ' 1953 —,—, 79% Rhein-Elbe Union Obl. m. Op. 1946 19,50, 7 9/6 Rhein.-Westf. E.-Obl. 5 jähr. Noten —,—, 7 °/0 Siemens-Halske Obl. 1935 —,—, 6 9/9 Siemens-Halske Zert. "ge- winnber. Obl.

1930 7 9/0_ Verein. Stahlwerke Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951

e

Farben Zert. v. Aktien —,—, 7 9% Rhein.-Westf. Elektr. Obl. 1950 6%/% Eschweiler Bergw. Obl. 1952 —,—, 59/9 Kreuger U. Toll Winstd. Obl. —,—, 6 9/9 Siemens u. Halske Obl. 1930 —,—, Deutsche Banken Zert, —,—, Ford Akt. (Kölner Emission) ——

——-Âr + ev

èFär]en Kälber

| mitt- lere

beste Mast-

und und Saug- |Saugse |

fälber |

c

A

ex beste Mast- |ringere | Saug-

fälber | fälber

Bradford,

E Der 1B, Obl. 1951 i: H: G. lag stetig. ) lung mehr Zuversicht als

Stimmung zu ‘verzeichnen,

26/3 sh per Stück.

p p EA T, ae

Monat Dezember 1937.

vYammer, Hammel uno Schafe

| | beste jüngere Masthammel

Mastlämmer

| mittlere Mastlämmer

Stall- | Weide-| mast mast |

Stall- |Weide- mast mast

ältere Masthammel

B29

al a2

14. Januar. : B 204 d per 1b, 64er Durchs{nitt-Merinofkammzüge 26} d per lh, 50er Durchschnitt - Kreuzzuhtkammzüge, colonial prepared, 19 4

——

Berichte von auswärtigen Warenmärkten,

(D. N. B.) 50er Kammzüge

| Manchester, 14 Januar. (D. N. B.) Der Gewebemarkt Der Handel ‘zeigte hinsichtli<h der Baumwollpreisentwi>.

bisher. Auch für Garne war eine stetige do<h blieb die Umsaßttätigkeit gering,

Water Twist Bundles notierten 10/5 d per 1b, Printers Cloth

Schweine vollfleishige

von etwa

1)über 0g 135 bis|

120 bis 100 bis 80 bis | 150 ks |

135 kg| 120 kg 100 kg

j

O T Es

Aachen Augsburg... *Berlin Beuthen Bochum Braunschweig . Bremen *Breslau Chemnig Dortmund Dresden Duisburg

O TIEIDOER

36,0 40,0

43 41 42 38 42 43 42 43 42 42 43

41,0

39,5 36,6 40,0 40,9 40,0 41,0 39,8 39,4 39,9 *Franffurt a. M. 40,0 Gelsenkirchen Halle a. d. S. Oa * Hannover . Karlsruhe

; 43 38,3 39,0 41 39,6 38,3 39,0 40,0 40,8 38,0 40,0

D 41 43,0 41 44,3 44,8

Koblenz

* Köln Königsberg, Pr. * Leipzig

Lübeck *Magdeburg Mainz *Mannheim *München M. Gladbach *Nürnberg. Osnabrü> «….. Plauen". 50 Regensburg .…. Eaarbrüd>en „. Stettin .… *Stuttgart Wiesbaden Wuppertal Würzburg... Zwickau

44,0 43,0 43,0 44,6 43,5 40,7 45,0 41,6. 42,8 44,0. 40,5 46,0

38,6 41 40,1 39,0 36,2 41,0 37,1 38,2 40,0 36,3 41,5

41

4(

Les . 4( 38,5 39,8 40,9 | 38,1 40,0

42,7 43,6 45,0 42,5

44,0

N 35,1 36,0

34,0 | 4(

44,0 39,5 42 39,9

42,1 40,9

40,8 42,0

42,8 43,0 40,0 42,0 40,8

42,7

38,9 43,0 40

42,0 39/0 43,8 40,9 41,8 43,0

42,0

/39,0| 33,5 38,0 35,1 39,0 37,0 37,2 33,5) 38,0 37,4 38,0 37,9 37,8 36,7 37,4 36,8 39,0 35,6 37,0 35,4 37,0 35,7 36,4 36,9 37,9 34,8 38,0 35,0 35,3 36,8 36,5 33,5 38,6 34,5 36,1 37,1 ‘33,8 39,8 36,4 35,4 36,5 37,3 35,5

37,3

39,8 34,6 38,0 36,3 39,0 37,0 38,0 35,6 38,0 38,4 38,0 39,0 38,9 38,0 39,0 37,8 Bo, 36,9 | 32, 37,0 | 32,0

,0

,0 ,0 ,0 6 0 ,0 ,0 N 1D ,0 ,0

,0 ,0

T 37,5 37,0 38,5 39,0 35,8 38,0 36,5 37,0 38,6 | 37,0

8 : ,0 32,0 34,0 34,0 30,4 33,0

32,0 33,6 31,0 35,5 | 30,9 39,0 | 34,0 36,1 131,4 | 137,053 38,0 34,5 -40,0 | 36,5 | 37,0 38,4 39,0 36,6 38,0

,0

5

Be ),8° e

31,0 | 35,0 ),0 31,8 31,5 34,0

),6 32,3

n

S

35,8 31,6 340. 31,9

35,0

62,9 60,5 63,0 59,4 60,5 62,6 | 62,1 57,5 63,0 62,3 62,0 63,0 63,0 60,0 62,6 63,3 63,0 60,5 63,0 62,6 62,8 61,1 60,0 60,9 63,0 58,4 63,0 62,6 61,5 64,1 62,5 60,2 63,0 60,5 61,6. 61,5 60,5

_—

R E: D

n H or

e 0 G © egi mes I

0-4 “I bi Q bi "C0

en A S

33,7 30,9 34,0 34,0 34,0 34,3 33,6 34,0 94,0 34,5 35,0 32,5 33,0

e N r

7 1 —]

[1 i 5) R

S

G nr R D

es -

t l 1-1] Ot

G

6 r 1 R fn S S

p!

31,0 32,6 34,8 39,0 31,3 34,0 32,0 32,8 34,3 32,0 31,5 34,6 31,9 41,5 ; .

43,0 40,0 45,0 41,6 41,7 42,8 44,0 41,5 43,0

32,0 | 60 36,0 | 65,0 32,5 | 61,2 32,0 | 62/5 33,8 | 62,7 34,5 | 63,0 32,0 | 60,5 33,5 | 61,9

50,8

is d, 40,1

46,2

n 1

C

n

D A © U DCT

50,5 49 0 47,5 47,0 49,5 47,5 48 () 46,0 49 0 49,5 49/0 50,9 50,0 49,0 49,5 50,0 49,5 49 0 47,5 48 0) 50,9 49/0 47,5 50,0 50,0 46,0 49,0

53,5 52,0 90,5 50,0

52,9

D A en D .—

1 O H G ORUOD

o R

e ror T5 S o

n t

De 51,5 52,0 50,0 53,0 53,9 53,0 54,0 54,0 53,0 53,9 54,0 53,9 93,0 51,5 52,0 54,0 53,0 91,5 54,0 54,9 50,0 53,0 51,5 51,5 | 54,0 | 54,0 | 53,0: | 54,0 | 53,0

92,0

53,5 | 53,0 | 54,59 | 54,5 | 51,0 | 51,0

53,5 | 53,5 | 54,0 | 54,0 | 593,9 | 33,95

63,0 | 53,0

2580| 6080|

On R On Gn C C Gun

50,5 51,0 49,0 52,0 52,5 52,0 53,0 53,0 52,0 52,9 53,0 | 52,5 52,0 50,5 51,0 53,0 52,0 50,5 53,9 53,0 49,9 52,0 50,5 50,5 53,0 53,0 92,0 53,0 52,0 51,0 22,9 52,0 53,5 50,0 52,5 | 93,0. | 02,51 52,0 | 52,0 |

- d nor

fmd

i 02,0 50,0 53,0 93,9 93,0 54,0 54,0 93,0 53,5 54,0 53,9 53,0 51,5 52,0 54,0 53,0 51,5 54,0 54,0 50,0 53,0 51,5 51,5 54,0 54,0 53,0 54,0 53,07 52,0. 583,9 63,0

92,( 50,0 53,0 93,9 53,0 54,0 54,0 53,0 53,9 54,0 93,9 53,0 51,5 | 52,0

54,0

93,0 |} 51,5 | 54,0 | 54,0

50,0

53,0

G 51,5

54,0 | 54,0 î 53,0 j 54,0 | 53,0 -| 52,0 ! 53,5 | 63,0

54,5 | 51,0 |! 53,9 | 54,0

53,5 | 93,0 j 53,0 !

P | S Wo ;

a Lo 00

le * 41

S S | >

Reichsdurch- E ee Dagegen:

November 1937

Dezember 1936

43,1 | 39,0 | 34,1 43,6 43,5

39,4 39,4

34,7 34,5

8

41,7 41,7

Li 32,5

36,3

36,8 [E

32,8 32,8

4 41,2

|

42,2 33,1 | 62,0 33,4

42,6 / 33,8

42,6

62,1 60,7

*) Der Reichsdurchschnitt is aus den Preisen der mit * bezeihneten 15 Märkte gebildet. i; 1) Fette Spe>sauen: Berlin 51,5, Breslau 49,9, Hamburg 51,5, Hannover 52,0, Magdeburg 51,5, Stettin 51,0.

Berlin, den 12. Januar 1938.

52,8

53,0 | 54,8

Statistishes Reichsamt.

Öffentlicher Anzeiger.

1. Untersuchungs- und Strafsachen.

[60319] Steuerste>brief und Vermögensbeschlagnahme.

Der Bankier Ernst Angreß, geboren am 5, August 1883 zu Berlin, und seine Ehefrau Henny geb. Kiefer, geboren am 4, April 1892 zu ‘Berlin, zulegt wohnhaft in Berlin-Wilmersdorf, Hol- steinische Str. 24, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, s{<ulden dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von 13 164,30 RM, die am 30, Oktober 1937 fällig gewesen ist, nebst einem Zuschlag von 5 v. H. für die Zeit vom 15, bis 31, Dezember 1937 und 1 v. H, für jeden nach dem l. Januar 1938 folgenden angefangenen halben Monat.

Gemäß $ 9 Ziffer 2 f. des Reichs- fluchtsteuergeseßes (Reichssteuerbl, 1934 S. 599; Reichsgeseubl. 1 1931 S. 699; 1932 S. 671; 1934 S. 392, 941; - 1985 S. 850) wird hiermit das inländische Vermögen der Steuerpflichtigen zur

1. Untersu<ungs- und Strafsachen, 2. Zwangsversteigerungen,

3, Aufgebote,

4. Oeffentliche Zustellungen,

S. Verlust- und Fundsachen,

6. Auslosung usw. von Wertpapieren,

7. Aktiengesellschaften,

fluhtsteuer nebst Zuschlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsflucht- teuergeseßes sfestzuseßende Geldstraf und alle im Steuer- und Strafver- fahren entstandenen und entstehenden Kosten beshlagnahmt,

Es evrgeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, die im Jn- land einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Lei- stungen an die Steuerpflichtigen zu be- wirken; sie werden hiermit aufgefor- dert, unverzüglith, spätestens innerhalb eines Monats, dem unterzeichneten Finanzamt Anzeige über die den Steuer- pflichtigen zustehenden Forderungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach dex Vêèröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwe>e dexr Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Absay 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdurch dem Reich gegenüber nux dann befreit, wenn ex beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Be-

Sicherung der Ansprüche auf Reichs-

shlagnahme gehabt hat, und daß ihn

8. Kommanditgesellshaften auf Aktien, 9. Deutsche M IGIgel Ga Ien,

10. Gefellshaften m. 11. Genossenschaften, i 12. Unfall- und Invalidenversiherungen,

13. Bankausweise,

14. Verschiedene Bekanntmachúngen.

auch kein Verschulden an der Unkennt- nis trifft. Eigenem Verschulden -steht das Verschulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepflicht vorsäßlich oder fahrlässig nicht erfüllt, wird nah 8 10 Absay 5 des Reichsfluchtsteuer- geseues, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung ($8 396, 402 der Reichs- abgabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrigkeit ($ 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Absaß 1 des Reichsflucht- steuergesebes ist jeder Beamte des Poli- zei- und Sicherheitsdienstes, des Steuer- fahndungsdienstes und des Zollfahn- dungsdienstes sowie jeder andere Be- amte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsanwalt- [haft bestellt ist, verpflihtet, die Steuerpflichtigen, wenn sie im Jnland betroffen werden, vorläufig festzu- nehnien.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannten Steuerpflichtigen, falls sie 1m Jnland betroffen werden, vorläufig festzunthmen und sie gemäß F 11 Absag 2 des Reichsfluchtjteuer-

geseßes unverzügli<h dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem- die Festnahme erfolgt, vorzuführen. 0 2011 B 1359/37 St. Nr. 16/2417. Berlin W 15, 29. Dezember 1937. Finanzamt Wilmersdorf-Nord. (Unterschrift.) i

3. Aufgebote.

[60543]

Aufgebot und Zahlungssperre.

Der Edmund Haas in Fränkfurt a. M.-Süd, Grethenweg 84, hat das Aufgebot der angebli<h abhanden ge- kommenen 4 %igen Schuldverschreibung des Umschuldungsverbandes deutscher Gemeinden in Berlin Buchst. A Gr. 74 Nr. 3915 über 100 RM beantragt. Der «Fnhaber der Urkunde wivd aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Auguft 1938, 10 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht in Berlin C 2, Stralauer Straße 42/43, Evdgeshoß, Zimmer. 13, anberaumten Aufgédotstermine - seine

Rechte anzumelden und die Urkunde

vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erkfärung der Urkunde exfolgen wird. Zugleih wird dem Umschuldungsver- band deutsher Gemeinden in Berlin betreffs vorgenannten Wertpapiers 0 wie wegen folgender Schuldverschrei- bungen dieses Verbandes, Buchst, A Gr. 40 Nr. 14258, Buchst. A Gr. 91 Nr. 6386 über je 100 RM, verboten, at einen anderen Fnhaber als obigen An- tragsteller eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungsschein auszugebett. 455. F. 806. 37. Verlin, den 12. Fanuar 1938. Das Amtsgericht Berlin.

I

[80544]

Das Aufgebot folgender angeblich ab- handen gekommener Urkunden ist be- antragt: a) der 4!4-(5!4) igen Gold- Hypotheken - Pfandbriefe der Mittel- deutschen Bodenkredit-Anstalt Reihe [l Buchst. H Nr. 1665 und 3412 über | 200 GM = 71,684 g Feingold, b) derl 8' (524) igen Gold-Qypothekenpfand- briefe der Berliner Hypothekenban! Aktiengesellshaft in Berlin Serie 1:

Erste Beilage zum Reichs-

und Staatsanzeiger Nr. 12 vom. 15. Januar 1938. &. 3.

| s

Lit. G Nr. 05841, 12613 und 14195 über je 100 GM = 35,842 g Feingold. Der Jnhaber der Urkunden wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 11. Januar 1939, 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht in Berlin C 2, Stralauer Str. 42/43, Erdgeschoß, Zim- mer 13, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- funden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklarung der Urkunden er- folgen wird. 455, F. 216. 37. Berlin, den 12. Fanuar 1938. Das Amtsgericht Berlin.

[60554]

Durch Aus\chlußurteil vom 10. 1. 1938 sind folgende auf den JFnhaber aus- gestellte Aktien der Aktiengesellschaft Glashüttenwerke „Adlerhütten“ in Pen- zig bei Görliß über eintausend Mark für kraftlos erklärt worden: Nr. 688, 693, 734, 763, 766, ausgegeben. am 2. Dezember 1896; Nr. 2109, ausgegeben im Mai 1920; Nr. 2671/72, 2730, ‘aus3- gegeben im Dezember 1920; Nr. 4044, 6912, ausgegeben im März 1922; Nr. 7987, 10264/65 u. 10313, ausgegeben im März 1923. Auf sämtlichen Aktien ist ein roter Stempel angebrah<ht: „Um- gestellt auf RM 200,— Zweihundert Reichsmark“,

Amtsgericht Görliß, 10. Fanuar 1938.

[60555]

Das Amtsgericht Nürnberg hat mit Ausschlußurteil vom 11. Januar 1938 nachbezeichnete Wertpapiere für kraftlos erklärt: 1. die Aktie der Elektrizitäts- Akt.-Ges. vorm. Schu>kert & Co. Nr. 65006 über 700 Reihsmark; 2. den 5% %igen Liquidations-Goldpfandbrief der Vereinsbank Nürnberg über 200 Reichsmark Ser. 8 Lit. B Nr. 29057.

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

60553]

F 3/37 Ausschluß-Urteil. Auf An- trag der Rhein. Hypothekenbank in Mannheim zum Zwe>e der Kraftloser- klärung eines Hypothefenbriefes hat dás Amtsgericht in Ettlingen am 22. Dezem- ber 187 dur<h den Amdtsgerichtsrat Deimling für * Re<ht exkannt: Jm Grundbuch von: a) Sulzbach, Band 3, 6, 3 Heft 33, 28, 12 Abteilung TIL Nr. 5, 6, 4 Lgb. Nr. 20, 546, 14, 354, 989, 188, 539. und 594, b) Oberweier, Band 3, 3, 16 Heft 19, 20, 21 Abtei- ling T Nr. 2, 2, 1 L0b. Nr. 1427; 1502 uwd 1416, c) Malsch, Band 36, 70 Heft 20, 33 Abteilung III1 Nx. 5, 3 Lab. Nr. 3149, 3566, 3171, 3504, 16547 und 16 733, ist eîne “Briefhypothek über 2800 Goldmark auf die Rhein. Hypo- thekenbank in Mannheim eingetragen. Der über diese . Hypothek ausgestellte Hypothekenbrief * wird füx ‘kraftlos er- kart. Ettlingen, den 11. Fanuar 1938. Amtsgericht.

[60551]

Durch Aus\{<hlußurteil des unterzeih- neten Gerichts vom 5. Januar 1938 sind die Verschollenen: 1, Franz Adolf Ferdinand Schmuhl, geb. am 30. Ok- tober 1837, 2. Hugo Gustav Albin Schmuhl, geb. am 7, Oktober 1840, und 3. Maria Amalie Agnes Schmuhl, geb. am 15. Oktober 1842, sämtlich aus Querfurt und zuleßt wohnhaft gewesen in Wulferstedt, für tot erklärt.

Oschersleben (Bode), 5. Jan. 1938.

Das Amtsgericht.

[60552]

Durch Auss{lußurteil vom 7. Fanuar 1938 ist die am 17. Dezember 1900 zu Rheinbay geborene, zuleßt dasselbst wohnhaft gewesene ledige Gertrud Klockner für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1937, 24 Uhr, festgeseßt.

Sankt Goar, den 7, Fanuar 1938,

Das Amtsgericht.

4. Veffentliche Zustellungen.

[60556] Oeffentliche Zustellung.

Die Bäuerin Gottliebe Salewski geb. Marchlowiy in Skottau, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Hinz 1n Nei- denburg, Ostpr, klagt gegen ihren Ehe- manm, den früheren Landwirt Wilhelm Salewsfki, früher in Skottau wohnhaft, leßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien auf Grund des $ 1567 Ziffer 2 B. G.-B. aus alleinigem Ver- [hulden -des Beklagten zu scheiden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhanldung des Rechts- streits vor die Zivilkammer des Land- gerihts in Allenstein, Kaiserstraße Nr. 44, T1. Stocwerk, fue Nr. 98, auf den 23. März 1938, 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur< einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anivalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Allenstein, den 3. Januar 1938.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[60557] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anna Krakrügge ge- borene Barabash in Asbe>k Nr. 231, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Fues in Hanau, klagt gegen ihren

Krakrügge, jeßt unbekannten Aufent- halts, fruher wohnhaft gewesen in Eichen- Kreis Hanau, auf Ehescheidung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu [heiden und den Beklagten für den [huldigen Teil’ zu erklären. Die Kläge- rin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in Hanau, Nußallee 17, Zimmer 35, auf den 21. März 1938, 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesen Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. E

Hanau, den 12. Fanuar 1938.

Geschäftsstelle, 2, des Landgerichts. [60558] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefräâu* Heléné Margarete Becker, geb. Föhnke, in Sengwarden (Amt Friesland), vertreten dur<h Rechts- anwalt Dr. Fissen in Fevér, klagt gegen ihren Ehemann, den Steward Karl August Vecker, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: 1. die am 5. Dezember 1925 vor dem Standes- amt Sengwarden zwischen den Parteien geschlossene Ehe zu scheiden und den Be- klagten für den alleinshuldigen Teil zu erklären, 2, dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung vor die Il, Zivil- kammer des Landgerichts in Oldenburg auf Donnerstag, den 17. März 1938, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gleichen Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanntgemacht.

Oldenburg, den 4. Januar 1938,

Landgericht.

[60559] Oeffentliche Zustellung.

Frau Minna Neubauer geb. Kießling in Unterködißb, Haus Nr. 26, vertreten durch den Rechtsanwalt H. Speitel in Königsee, klagt gegen ihren Mann, den Schweizer Karl Neubauer, zuleßt in Unterködiß, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen Ehescheidung mit dem An- trage: 1. die Ehe der Parteien wird wegen alleinigen Verschuldens des ver- flagten Ehemannes geschieden, ?. der Verklagte trägt die Kosten des Rechts- streits. Sie ladet den Verklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1. Zivilkammer des Land- gerihts zu Rudolstadt auf Montag, den 14. Mörz 1938, vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen... Zur öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt- gemacht. j

Rudolstádt, den 13. Januar 1938.

des Landgerichts.

[60326] Ladung.

Der Vichhändlex Adolf Löwenstein in Hess. Oldendorf, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwälte Sen>el und Dr. Kock in Hameln, klagt gegen Gärtnerei- besißer Franz Schneider in Holtenser Warte, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund Wechselforderung von 1200 Reichsmark mit dem Antrage, den Be- flagten fkostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 1200 RM nebst 6 % Zinsen seit 2. Februar 1933 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären. Verhandlungstermin vor der Kammer für Handelssahen Land- gerihts Hannovex am 30. März 1938, vormittags 10 Uhr, Zimmer 210.

Hannover, den 7. Januar 1938,

Geschäftsstelle 11 des Landgerichts,

[60328] Oeffentliche Zustellung.

Willi Erich Greiner, geb. am 2. 10. 1924, Geislingen a. d. St. Amts- vormund: Jugendamt Geislingen —, klagt gegen den mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Willi Blind, Maler von Heilbronn a. N., mit dem Antrag, festzustellen, daß der Beklagte dem Kläger für rü>ständige Unterhalts- rente vom 20. Okt. 1924 bis 1. April 1937 den Betrag von 3000 RM zu be- zahlen hat. Zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Be- klagte auf den 31. März 1938, nahm. 3 Uhr, vorx das Amtsgericht Heilbronn geladen. :

Heilbronn, den 31, Dezember 1937,

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[60564] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Friedel Jakob, geb, 8. 3. 1936 in Gießen, jeßt in Habitz- heim, vertreten durch das Kreisjugend- amt Dieburg, klagt gegen den Konrad Felder, Melker, geb. 18. 8. 1909 zu Aach, Allgäu, zuleßt wohnhaft in Habiß- heim, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Unterhalt. Der Beklagte wird zu dem auf Mittwoch, den 9. März 1938, vorm. 84 Uhr, Zimmer 7 des Amtsgerichts Reinheim i. Odenw., be- stimmten Termin geladen.

Reinheim, den 5. Januar 1938,

Amtsgericht Reinheim.

[60329]

Die minderjährige Hannelore Slu- minsky in Remscheid klagt gegen den Otto Herweg, zuleßt in Remscheid wohnhaft, auf vorläufig vollstre>bare Verurteilung zur Zahlung eines Unter-

Mann, den Hilfsarbeiter August

haltsbetrages füx die Zeit vom 28, 3.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle 1]

97

1933 bis 27. 3, 1938 mit 2100,— RM zwiveitausendeinhundert Reichsmark nebst 4 % Zinsen vom Tage der Klage- zustellung ab. Termin zur mündlichen Verhandlung am 16. März 1938, 11 Uhr, vor dem Amtsgericht Remscheid, Zimnrer 14. Remscheid, den 10. Januar 1938.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[60330]

Die minderjährige Maria Roszynski in Remscheid klagt gegen den Theodor Fronczyk, zuleßt in Remscheid wohn- haft, auf vorläufig vollstre>bare Ver- urteilung zur Zahlung “eines Unter- haltsbetrages für die Zeit vom 28. 1. 1933 bis 27. 1. 1934 mit 420— RM vierhundertzwanzig Reichsmark nebst 4 % Zinsen vom Tage der Klage- zustellung ab. Termin zur mündlichen Verhandlung 16. März 1938, 11 Uhr, vor dem Amtsgericht Remscheid, Zim- méêLx 14.

Remscheid, den 10." Fanuár 1938. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[60333] Oeffentliche Zustellung.

Der am 4. März 1929 geborene Max Ferdinand Bernhard Bayer in Weiß- wasser, O.-L., vertreten dur<h das Jugendamt in Weißwasser, O.-L., klagt gegen den Kelhmacher Adolf Byron, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: a) festzustellen, daß die b18 eins<hl. 3, Dezember 1937 auf- gelaufene rü>ständige Unterhaltsrente in Höhe von 2063,99 RM fortbesteht, b) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, c) das Urteil ist vorläufig vollstre>bar. Zux münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Weißwasser, O.-L, auf den am 3. März 1938, vorm. 9 Uhr, anstehenden Termin geladen. Dieser Antrag der Klage wird zum Zwee der öffentlichen Zustellung bekanntgemacht.

Weißwasser, O.-L.,, 11. Januar 1938, Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

9. Verlust- und Fundsachen. Kraftloserklärung von Stammanteilen.

Nr. 7 vom 9. 8, 1928 über RM 300,— lautend auf Anna Zeibschel.

Nr. 22 vom 24. 10, 1928 über Reichs- mark 500,— lautend auf H. Br. Oehl- [hlegel's Erben.

Vorstehende Stammankteile sind ver- lorengegangen. Sie trêten außer Kraft, falls sih ein Berechtigter nicht inner- halb se<s- Wochen meldet.

Leipzig, de 15. Fanuar 1938. . Leipziger Hypothekenverein.

G Gerling-Konzern Leben®sversicherungs-Akt.-Ges.

Die Versicherungsscheine Nr. L 212526 Frau Jda Weiß und Nr. [L 212 527 Herr Adolf Weiß, Lohbrü>k, sind ab- handen gekommen. Sie treten außer Kraft, wenn ni<ht innerhalb zweier Monate Einspruch erfolgt.

Köln, den 12, Januar 1938.

Der Vorstand.

[59945]

L Auslosung usw. von Wertpapieren.

[60567]

D E fällige Tilgung der 4% % (fr. 7%) Württ. Kommunalanleihe von 1931 Serie V in Höhe von ‘RM 5900,— er- folgt dur<h Ankauf.

Stuttgart, den 10. Januar 1938, Württ. Girozentrale Württ. Landeskommunalbank —.

[60619]

4 ?%7 Oesterreichische Goldrente.

4/4 % Oesterreichische , Staatsschatz- _ anweisungen von 1914.

Die Caisse Commune des Porteurs des Dettes Publiques autrichienne et hongroise, Paris, gibt bekannt, daß von obigen Anleihen der 9. (letzte) rü>- stäwdige Halbjahrescoupow vom 15. JFa- mrar 1938 ab bezahlt wird.

Oesterreih, Polen und die Tschecho- slowakei haben ihre Verpflichtungen für diese Coupons vollständig erfüllt.

Jugoslawien hat mit seinen Zahlun- gen an die Caisse Commune seit April 1935 aufgehört und sih erst jeßt erboten, Abschlagszahlungen, die aber auf diese Coupons noch ‘ni<ht verteilt werden konnten, wiederaufzunehmen.

Rumänien hat an allen Pläbßen, wo der Dienst der beiden Anleihen durch die Caisse Commune versehen wird, Ab- [shlagszahlungen geleistet. Die Coupons umfassen also einen rumänischen Bei- trag, und zwar gleichzeitig für die bei- den vorhergehenden rü>ständigen Halb- jahrescoupons (den 7. und den 8.)

Ueber den Anspruch auf Zahlung des. unbezahlt gebliebenen Teiles der Coupons (geshuldet dur<h Rumänien und Jugo- slatvien) wird kein Scrip ausgestellt. Er bleibt vielmehr für eine spätere Rege- lung gegen Vorlage des laufenden Fah- rescoupons am Stück haften.

Um ‘die Zahlung zu vereinfachen, hat die Caisse Commaune beschlossen, die Mittel für die Bezahlung des Coupons der 4 % Oesterreichishen Goldrente in

1938 planmäßig

Pfund Sterling und die Mittel für die

Bezahlung des Coupons der 414 % Oesterreichishen Schaßanweisungen von 1914 in holländishe Gulden zu konver- tieren. Fn diesen beiden Währungen sind im übrigen die lebten für diese An- leihen von den Schuldnerstaaten ge- leisteten Zahlungen gemacht. 4 % Odesterreichische Goldrente: Coupon Nr. 48, fällig 1. 10. 1924, Die Einlösung erfolgt mit £ 0.3.7,80 brutto von den Stü>en zu 200 Gulden, £ 0.18.3 brutto von den Stücken zu 1000 Gulden nsw. in Berlin bei der Deutschen Bank, bei dem ‘Bankhause S. Bleich- röder, bei der Dresdner Bank, in Frankfurt a. M. bei der Deut- \chen Bauk, Filiale Frankfurt (Main), bei der Dresdner Bank, Filiale Frankfurt (Main), bei der Deutschen Effecten- und Wechsel-Bank, Stuttgart bei der Deutschen Vank, Filiale Stuttgart. 4% % Oesterreichische Staatsscha$ß- anweisungen von 1914: Coupon Nr. 22, fällig 2. 1. 1925, Die Einlösung erfolgt mit h. fl, 0,548 brutto von den 200 Kronen, h. fl. 1,37 brutto von den 500 Kronen, h. fl. 2,74 brutto von den 1000 Kronen usw. in Berlin bei der Deutschen Bank, bei dem ‘Bankhause Mendelssohn

«« (Co., S. Bleich-

bei dem Bankhause röder, in Frankfurt a. M. bei der Deut- schen Bank, Filiale Frankfurt

(Main),

Hamburg bei der Deutschen

Bank, Filiale Hamburg, bei dem Bankhause L. Vehrens

«« Söhne, bei dem Bankhause M. M. War-

burg « Co.,

München bei der Deutschen

Vank, Filiale München, bei dex Bayerischen Vereins-

bank, / bei dem Bankhause Merck, Fink

«& Co.

Die Coupons wevden zum Gegenwert der angegebenen Beträge in Reichsmark auf Grundlage des Kurses vom Tage der Einreichung bezahlt unter Abzug von % % des Couponbetrages, minde- stens von 0,20 franz. Franc für jeden Coupon, als Fnkassospesen.

Die Coupons verjähren gemäß Prager Abkommen in 5 Fahren von ihrer Zahl- barstellung ab.

Da ein Teil der Einlösung8mittel- în Reichsmark angeschafft ist und diese nux für Fnländer verwandt werden können, ist bei der Couponeinreihung anzu- geben, ob es sich um devisenrechtlich inländischen oder ausländischen Be- fiß handelt.

Vogenerneuerung.

Die Caisse“ Commune wird vom 15. Jamtar 1938 ab zur Bogenerneue- rung für die Stücke der 4% Oester- reihishen Goldrente und der 414 % Oestereichishen Schaßanweisungen (ca- tógorie spéciale) schreiten. Die neuen Bogen werden dur< Vermittlung der oben genannten Banken gegen Etinrei- <ung der Talons ausgegeben,

10. 1, 1988.

in

Stü>en zu Stücken zu

Stücken zu

in

in

[59779] 4 % Ungarische Goldrente, 4% % Ungarische Staatsrente von 1913, 44 % amort. Ungarische Staats- rente von 1914, 4 % Ungarische Staatsrente von 1910 auf Kr., M, Frs., £.

Die Caisse Commune des Porteurs des Dettes Publiques autrichienne et hongroise, 22, Boulevard de Cour- celles, Paris, gibt befannt, daß von obigen Anleihen der JFahrescoupon 1935 vom 15. Fanuar 1938 ab eingelöst wird.

Die auf diesen ee bezahlten Be- träge werden als Abschlagszahlungen ausgeschüttet, da: keiner der 3 Schuldner- staaten (Ungarn, Rumänien, Jugo- slawien) an die Caisse Commune den vollen Schuldanteil geleistet hat. Der Anspruch auf die Zahlung des Restes bleibt an den Stücken haften und wird gegebenenfalls auf eine spätere Fällig- keit übertragen.

Die Coupons werden wie folgt be- zahlt:

4 % Ungarische Goldrente: in Berlin bei der Deutschen Bank, bei dem Bankhause S. Vleichröder, in Frankfurt a. M. bei der Deut- schen Bank, Filiale Frankfurt (Main), Jahrcescoupon Nr. 98 mit £ 0.0.10,80 brutto von den Stücken zu 100 Gulden,

mit £ 0.4.6 brutto von den Stücken

zu 500 Gulden usw.

4/4 % Ungarische Staatsrente

von 1913: in Verlin bei der Deutschen Bauk, bei dem Bankhause S. Vleichröder, bei dem Bankhause Mendelssohn

___& Co,

in Frankfurt a. M. bei der Deut-

schen Bank, Filiale Frankfurt (Main), in Hamburg bei der Deutschen

Vank, Filiale Hamburg,

bei dem Bankhause L. Behrens « Söhne,

bei dem Bankhause M. M. War- burg « Co., |

in München bei der Bayerischen Hypothefken- und Wechsel- Vank, Leipzig bei der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt, Jahrescoupon Nr. 34

mit £ 0. 2. 10 brutto von den Stü>en

U e. 20: mit £ 0. 14. 2 brutto von den Stü>en

zu L 100 1.

4% % amort. Ungarische

rente von 1914:

bei den gleichen Zahlstellen wie für die Rente von 1913 (f. oven), Jahrescoupon Nr. 32

mit £ 0.2.5 brutto von den Stü>en

zu £ 20, mit £ 0. 12. 1 brutto von den Stü>en

zu £ 100 usw.

4 % Ungarische Staatsrente von 1910 auf Kr., Æ, Frs., £: in Berlin bei der Deutschen Bank,

bei dem Bankhause S. Bleichröder,

bei dem Bankhause Mendelssohn «& Co.,

bei der Dresdner Bank, in Frankfurt a. M. bei der Deut- schen Bank, Filiale Frankfurt (Main), Hamburg bei der Deutschen Vank, Filiale Hamburg,

bei dem Bankhause L. Behrens

«& Söhne, bei dem Bankhause M. M. War-

burg « Co.,

München bei

Hypothefken-

Bank,

in Leipzig bei der Allgemeinen

Deutschen Credit-Austalt, Jahrescoupon Nr. 39 mit L 0. 2. 10 brutto von den

zu £ 20, mit £ 0. 14.2 brutto von den

zu £.100' usw.

Die Zahlung erfolgt nur auf Coupons solcher Stücke, deren JFahrescoupon 1931 am 1. Februar 1932 außerhalb Un- garns eingelöst worden ist. (Jn Ru- mänien und Fugoslawien gibt es keine Zahlstelle). 4

Um eine Kontrolle vor Auszahlung zu ermöglichen, werden die Coupons von allen Zahlstellen außerhalb Ungarns zunächst nur zum Jnkasso genommen. Die Zahlstellen werden zur Deckung der Kosten für das Jnkasso von den Ein- reichern eine zusäßlihe Kommission von 0,05 franz. Franken für jeden Coupon erheben.

Alle Coupons werden in Reichsmark auf Grundlage des amtlichen Tages- kurses bezahlt unter Abzug von 5% % des Couponsbetrages, mindestens von 0,20 franz. Franken für jeden Coupon, als Fnkassospesen.

Für die Einlösung der Coupons aus devisenrechtli<h inländischem Besitz sind die* Mittel in Reichsmark àus ‘Gut- haben auf Verrehnungskönto bei der Deutschen Verrehnungskasse angeschafft worden. Für die Einlösung der Coupons aus devisenrechtlih ausländischem VBe- siß, der auf Grund des Rundschreibens der Ständigen Kommission zur Wah- rung der Jnteressen deutscher Besißer ausländisher Wertpapiere, Berlin, vom 29. April 1937 bei der Deutschen Bank angemeldet ist, werden effeftive Pfund Sterling zur Verfügung gestellt. Bei der Einlösung ist daher anzugeben, ob es si<h um inländischen Vesiß oder friiher angemeldeten ausländischen BVefit handelt. Bei der Einreichung der Coupons aus angemeldetem -aus- ländishen Besiß ist die Stelle anzu- geben, welhe die Anmeldung vorge- nommen hat, Coupons aus nicht an- gemeldetem ausländischen Vesiß wer- den zum Einzug genonrmen,

Die Coupons verjähren gemäß Prager Abkommen in 5 Fahren von ihrer Zahl- barstellung ab.

15. Fanuar 1938,

7. Aktien- gesellschaften.

[59629]

Ratinger Maschinenfabrik und Eisengießerei Aktiengesellschaft, “Ratingen.

Gemäß $8 1 ff. der 1. Durhführungs- verordnnung zum Aktiengeseß fordern wir unsere Aktionäre auf, ihre über RM 100 lautenden und dur< Generalversamm- lungsbeshluß vom 29, 12. 1934 auf einen Nennbetrag von RM 20,— her- abgejeßten Aktien nebst Gewinnanteil- scheinen und Erneuerungsscheinen zwe>s Umtausches in Aktien zu NM 100,— bis zum 15. April 1938 einschlies- lich bei der Gesellschaft einzureichen. Die Gesellschaft erbietet sich, auf Ver- langen der Einreicher den Umtausch in der Weise vorzunehmen, daß Aktien zu RM 1000,— verabfolgt werden.

Aktien, welche niht eingereiht wevden sowie eingereichte Aktien, welche die zum Ersaß dur< RM 100,— Aktien nötige Zahl nicht erreichen und welche au der Gesellschaft nicht zur Verwertung für Rechnung der Beteiligten zur Verfügung estellt werden, werden für kraftlos er- lärt werden.

Die Gesellschaft ist bereit, nah Mög-

lichkeit einen Ausgleih der Spitzen zu

vermitteln. i

Ratingen, den 15, Januar 1938. Der Vorstand.

Staats-

in

der Vayerischen und Wechsel:

in

Stücken

Stücken