1938 / 41 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger, Fri, 18 Feb 1938 18:00:01 GMT) scan diff

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts im

Ruhrrevier: Am 17, Februar 1938:

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Elektrolytkupfernotiz stellte sih laut Berliner Meldung des O N D. am 18. Februar auf 56,00 .4 (am 17. Februar auf 55,25 Æ) für

100 kg.

Erste Beilage

Gestellt 26 211 Wagen. verkehr.]

,

Berichte von auswärtigen Devifen- und Wertpapiermärtten.

Devisen.

Danzig, 17. Februar. 2646 G., 26,56 B,

122/94 B. 17,44 B., 136,92 B.,

New York 5,2570 G., Brüssel 89,52 G., Kopenhagen 118,12 G.,

Wien, 17. Februar. (D. N. B.)

kurse im Privatclearing. Briefl. Auszahl.|

214,46, Brüssel 90,12, Budapest

hagen 118,95, London 26,65, Madrid —,—, Mailand 27,84 (Mittel- kurs), New York 529,61, Oslo 133,87, Paris 17,37, Prag 18,823, Warschau 100,81, Briefl. Zahlung oder Scheck New York 525,49.

Amsterdam 15,943, Berlin Oslo 718,25, Kopenhagen 638,50, London Mailand 150,51, New York 28,41, Paris

Sofia —,—, Stockholm 137,28,

Prag, 17. Februar. (D. N. B.) 11,50, Zürih 661,50, 143,00, Madrid —,-—,

93,50, Stockholm 736,50, Wien 530,00, Belgrad 66,10, Danzig 541,50, Warschau 541,00. (D. N. B.)

Budapest, 17. Februar.

Wien —,—, Berlin 136,20, Zürich 78,274,

London, 18, Februar. (D. N. B.) New York 503,15, Paris Brüssel 29,553, Ftalien 95,56, Berlin Spanien 78,00 nom., Kopenhagen 22,40, Wien 26,50 B., Zstanbul 621 00 B.,, Warschau Rio de Janeiro 281,00 B. (D. N. B,) London 152,89, New York 30,38, Belgien i

152,65, Amsterdam 896,75, 12,40}, Schweiz 21,60#, 26,56, Buenos Aires Jmport 16,00 B,,

Paris, 17. Februar. Deutschland 12,331, 517, hagen 681,50, Prag 107,30, Rumänien —,—, Warschau —,—.

(D. N. B.) Auszah!ung Berlin (verkehrsfrei) 212,12 G. 212,96 B., Auszahlung Warschau (verkehrsfrei) 99,80 G., 100,20 B. Auszahlungen: Amsterdam 295,02 G,, 296,18 B. Zürich 122,46 G., 5,2780 B., 89,88 B,, 118,58 B., 133,46 B., Mailand (verkehrsfrei) 27,75 G., 27,85 B.

t ,

Spanien —,—, Ftalien 159,90, Schweiz 707%, Kopen- | —,—, Holland 1705,50, Oslo —,—, Stockholm 787,00, Wien

85,05. Paris 17,36 G, Stockholm 136,38 G,, Oslo 132,94 G.

|[Ermittelte Durhschnitts- Amsterdam 297,08, Berlin Bukarest —,—, Kopen-

Zürich 123,27, | 76,50.

Polnische Noten 524,00, 1915/6, [Alles in Pengö.] Belgrad 7,85.

Lissabon 110,15,

Eisen —,—

[Schlußkurse, amtlih.]

o —,

, ,

Belgrad —,—,

—,—, Amerika 30,37, England 152,90, 1705,00, Jtalien —,—, Schweiz 7085/,, hagen —,—, Warschau —,—. Amsterdam, 17. Februar. 72,26, London 8,97, New York 178,25, 30,35, Schweiz 41,51, Ftalien —,—, Madrid —,—. Kopenhagen 40,05, Stockholm 46,223, Prag 628,00. Zürich, 14,16}, London 21,60}, New York 429,25, Brüssel 73,10, Mailand 22,58, Madrid —,—, Berlin 174,074, Wien: Noten 79,00, Aus- —,—, Alpine Montan 34,10, Felten u. Guilleaumé —, i zahlung 81,46, Fstanbul 350,00. K M 17. DLOL L, 1122 Q New York 446,00, Berlin 180,60, Paris 14,75, Antwerpen 75,90, ICNY UNNoN Amsterdam 250,10, Stockholm 115/60. 7, Prag 15,85, Wien —,—, Warschau

London 19,413,

ürih 103,95, Rom 23,70, Oslo 112,70, Helsingfors 9,9

Stockholm, 7 Berlin 157,00, Paris 12,80, Brüssel 66,00, Schweiz. Amsterdam 217,00, Kopenhagen 386,00, Helsingfors 8,62, Rom 20,55, Warschau 73,85.

Oslo, 161,50, Paris 13,25, 983,00, Helsingfors 8,90, Antw Kopenhagen 89,25, Rom 21,30, Prag 14,15, Wien 76,25, Warschau

Moskau, 12./13. Februar. (D. N. B.) 1 Dollar 5,30, 1 engl. Pfund 26,57, 100 Reichsmark 213,88.

London, 17, Februar. Silber fein prompt 21,50, Silber auf Li

19/g, Silber auf Lieferung fein 218/,4, Gold 139/10.

Frankfurt a. M. 17. Februar. 10, Aschaffenburger Buntpapier 94 50, Buderus , Cement Heidelberg 164,75, Deutshe Gold u. Silber 165,50, Eßlinger Maschinen 119,25, Ph. Holzmann 159,00, Gebr. Junghans

besißanleihe 132

254,50, Deutsche Linoleum Felten u. Guill. —,—, Lahmeyer 122?/s, Voigt u. Häffner —,—, Westeregeln 110,

17. Februar. (D. N. B.) [S{lußkurse.] Dresdner

Hambur ; Vereinsbank 133,50*), Hamburger Hochbahn 101,50,

Bank 114%,

Paris, 17. Februar. (D. N. B.) [Anfangsnotierungen, Fr Deutschland 12,33}, Bukarest —,—, Prag 107,20,/ Wien Belgien 516?/,, Holland —,—, Kopen- Belgrad —,

Spanien Oslo —,—, Stockholm —,—, Paris 18, (D. N. B.)

Februar. [11,40

(D. N. B.)

17, Februar. (D. N. B.)

Prag 13,75,

17. Februar.

(D. N. B.)

(D. N. B,) Silber

Wertpapiere. (D. N. B.)

Mainkraftwerke 95,75,

(D. N. B.) [Amtlih.] Berlin 587,00,

London 22,40,

86,80, Oslo 97,65, Washington

London 19,90, Berlin New York 897,00, Amsterdam 223,25, Zürich erpen 68,00, Stockholm

Barren prompt eferung Barren

25, Bellstoff Wald-

zum Neich3- und Stäatsanzeiger Nr. 41 vom 18. Februar 1938. S. ®.

reis Nordd. L Guano 117,75,

Brüssel Oslo 45,072,

Uhr.)

bahnges. 19,75, Paris | —,—, A. Kraftwerke Skodawerke

F r

Amsterdam,

Cpoung) —,—, remen 1935 —,—,

Pläve 90,10, | Obl. 1945

Wien 73,75, 102 85,

Bank Pfdbr.

Reths W Alt- S T

Hamburg-Amerika Paketf. 78,00, Hamburg-Südamerikg loyd 80,00, Alsen Zement 188,00, Dynamit Harburger Gummi 118,00, Neu Guinea —,—, Otavi 29,00. *) ex. Wien, 17. Februar. (D. N. B.) Amtlich. [Fn Schill

5 9/9 Konversionsanleihe 1934/59 10260, 3% S Prior. 1-X 45,00, Donau - Save - Adria Obl. —,—, 44 9/0 Jnvestitionsanleihe 1937 89,00, Oesterr. Kreditanft Wiener Bankverein 292,00, Ungar. Creditbank —, ; Dynamit E. G. Union —,—, Brown-Boveri-Werke —,—, Offi A.-G. 84,10, Siemens-Shuckert —,—,

A.-G., Berndorf 129,50, Leykam Josefsthal Ri i Reichsanl. 1949 (Dawes) 20,25, 53 9% Deutsche Reichsanl, 63 9/9 Bayer. Staats - Obl, 6 0/0 Preuß. Obl. 1952 —,—, 70/4 Du 7% Deutsche Rentenbank Obl. 1959 7 9% Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. 1953 —,—, 70 Sparkassen- und Giroverband 1947 —,—, T7} % Krd. Pfbr, 1960 —,—, 7% Sächs. Bodenkr.-Pfdbr. Amsterdamsche Bank 159,00, Deutiche Reichsbank 66,00, 1951 —,—, 54 9% Arbed Obl. 122,50, 70/0 A.-G. f. Bergbau, Vi u. Zink Obl. 1948 ——, 8 9/6 Cont. Caoutich. Obl. 1950 —,—, 7% Dtsch. Kalisynd, j S. A 1950 56,75, 7% Cont. Gummiw. 6 9/9 Gelsenkirhen Goldnt. 1934 —,—, 6 9% Opt. 1949 17,00, 6 9% J. G. Farben Obl. 1945 —,—, T7 9/0 M Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, 1953 —,—, 7% Rhein-Elbe Union Obl. m. Y 1946 —,—, 7 9% Rhein.-Westf. E.-Obl. 5 jähr. Siemens-Halske Obl. 1935 —,—, winnber. Obl. 1930 72,50 G, 7 % —,—, 6 9/9 Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951 22,00, 3.6 Farben Zert. v. Aktien —,—, 7 % Rhein.-Westf. 6% Eschweiler Bergw. Toll Wiristd. Obl, —,—, 6 9% i Deutsche Banken Zert, —,—, Ford Akt. (Kölner Emission) —,

—]

i: 136 009 Nobel 821 Holsten - Braut 5,4 9% Div, 4 Ylllin Staatseisenb, ( 56,90, Türkenly

193,00,

—,—, Staatsei (obel —,—, _ Sceidemandel Ad

: t Brüxer Rot

Prager Eisen —,—, Rima - Mus Steyr - Daimler - Puch A. G. 217 Steyrermühl 94,00. A Februar. (D. N. B.) Deu 6

1045 —— f

T 9/0

116 i t /0 LlUt\hy Pr. Hentr.-Yy, 1959 25

1 l

5 % Ah

7 9/9 R. Bosch Doll.-Obl. 1951

A, G. Obl. 1956 chA Harp. Bergb.-Q[ y, itteld, 79%) Rhein.-Westf. Bod.

Noten —,—, 11 6 %/9 Sitemens-Halske Zert, y Verein. Stahlwerke Obl. 1

Elektr. Obl. 1g Obl. 1952 30,00, 54% Kreugety Siemens u. Halske Obl. 1930 —.

Rütgerswerke

Öffentlicher Anzeiger.

Berichte von auswärtigen Warenmärtten,

Bradford, 17. Februar. Gewebemarkt verlief außerordentli ruhig, wobei die Notierung eher zur Shwäche neigten,

(D. N. B.) Das Geschäft y Garne wiesen stetige Haltung auf.

Wangoperlleigerungen, Deftentliche Zustellungen,

efffentliche Zustellungen, Verlust- und Fundsachen, Auslosung usw. von Aktiengesellschaften,

1. 2. 3. 4. 5. 6. T

Untersuhungs»- und Strafsachen,

Wertpapieren,

8. Kommanditgesellschaften auf Aktien, 9. Deutsche fin a L Ae

10. Gesellshaften m. 11. Genossenschaften,

1 13. Bankausweise 14. Verschiedene

2. Unfall- und Invalidenversiherungen,

Bekanntma@ungen.

Aue Druckaufträge müssen auf einseitig beshriebenem Papier

böllig druckreif eingesandt werden.

Anderungen redaktionellerx

Art und Wortkürzungen werden vom Verlag nicht vorgenommen. Verufungen auf die Ausführung früherer Drudckausfträge sind daher gegenstandslos; maßgebend ist allein die eingereihte Druvorlage. Matern, deren Schriftgröße unter „Petit“ liegt, können niht verwendet werden. Der Verlag muß jede Haftung bei Drucausfträgen ablehnen, deren Druckvorlagen nicht völlig druckreif eingereiht werden.

1. Untersuchungs- und Gtraffsachen.

[67987] Steuersteckbrief und Vermögensbeschlagnahme.

Der Kaufman James Geldberg, geboren am 13. Januar 1897 zu Berlin, und seine Ehefrau Gertrud, geborene Ullendorff, geboren am 11. Juli 1896 zu Hohenjalza, zuleßt wohnhaft in Ber- lin-Charlottenburg, Gustloffstraße 31, zur Zeit unbekannten Aufenthalts im Auslande, s{hulden dem Reih eine Reichsfluchtsteuer von 48 000 RM, die am 31. März 1936 fällig gewesen ist, nebst einem Zuschlag von a) 5 vom Oundert für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgenden angesangenen halben Monat bis 31. 12. 1937, b) 1 % db 1. 119838.

Gemäß $ 9 Ziffer 2 ff. des Reichs- fluchtsteuergeseßes (Reichssteuerbl. 1934 S. 599; Reichsgesebbl. T 1931 S. 699; 1932 S, 571; 1934 S. 392, 941; 1935 S. 850) wird hiermit das inländische Vermögen der Steuerpflichtigen zur Eicherung der Ansprüche auf Reichs- fluhtsteuer nebst Zuschlägen, auf die emäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsflucht- steuergee00s festzuseßende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafver- fahrên entstandenen und entstehenden Kosten beshlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristischen Personen, die im In- land einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiß haben, das Ver- bot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an die Steuerpflichtigen zu bewirken; sie werden hiermit aufgefordert, unver- züglich, spätestens innerhalb eines Mo- nats dem unterzeichneten Finanzamt Anzeige über die den Steuerpflichtigen zustehenden Forderungen oder sonstigen Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlihung dieser Bekanntmachung zum Zwecke der Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Absay 1 des NKeichsfluchtsteuergeseßes hierdurch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der

Leistung keine Kenntnis von der Be- shlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Verschulden an der Unkenntnis trifft. Eigenem Verschulden steht das PersGulden eines Vertreters gleich.

er seine Anzeigepfliht vorsäßlih oder fahrlässig niht erfüllt, wird nah $ 10 Absaß 5 des Reichsfluchtsteuer- gesebes, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung ($8 396, 402 der Reichs- abgabenordnung) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrigkeit (S 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Absatz 1 des Reichsflucht- steuergeseues ist jeder Beamte des Poli- zei- und Sicherheitsdienstes, des Steuer- fahndungsdienstes dungsdienstes sowie jeder andere Be- amte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten derx Staatsanwalt- schaft bestellt ist, verpflichtet, die Steuer- pflihtigen, wenn e im Fnland be- troffen werden, vorläufig festzunehmen.

Es ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannten Steuerpflichtigen, falls sie im Jnland betroffen werden, vorläufig festzunehmen und sie gemäß 8 11 Absay 2 des ReihsfluGtsteuer: geseßes unverzüglih dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen. (98/1700 Rfl. St.)

Berlin-Charlottenburg, 12. Jan. 1938.

Finanzamt Charlottenburg-West. (Unterschrift)

[68081] Steuersteckbrief und Vermögensbeschlagnahme.

Der Metallhändler Albert Levy, geb. am 27. Dezember 1885 in Bad-Driburg (Westf.), und seine Ehefrau Else geb. Judenburg, geb. am 27. April 1890 in Holzminden (Brshw.), zuleßt wohnhaft in Essen, Huyssenallee 101, zur Zeit in Amsterdam (Holland), Scheldestraße 80, shulden dem Reich eine Reichsflucht- steuer von 37 500 RM, die am 13. Ok- tober 1936 fällig gewesen is, nebst einem Zuschlag von 5 % für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgenden angefangenen halben Monat bis zum 31. Dezember 1937 einscchließlich und von 1 % für jeden angefangenen Monat ab 1, Fanuar 1938.

Gemäß $ 9 Ziffer 2 ff der „Reichs-

und des Zollfahn- | d

fluhtsteuervorshriften“ Reichssteuer- blatt 1934 S. 599; Reichsgesebblatt 1931 I S. 699; Reichsgeseßblatt 19321 S. 571; Reichsgeseßblatt 1934 1 S. 392; Reichs- geseßblatt 1937T S. 1385 wird hier- mit das inländishe Vermögen der Steuerpflichtigen zur Sicherung der Ansprüche auf Reichsfluchtsteuer nebst Zuschlägen, auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 a. a. O, festzusezende Geldstrafe und olle im Steuer- und Strafverfahren eltandannu und entstehenden Kosten beshlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristishen Personen, dié im Jn- land einen Wohnsig, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiß haben, das Ver- bot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an die Steuerpflichtigen zu bewirken; sie werden hievmit aufgefordert, unver- züglich, spätestens innerhalb eines Mo- nats, dem unterzeihneten Finanzamt Anzeige über die den Steuerpflichtigen zustehenden Forderungen odex sonstigen J ;

Ansprüche zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwedcke der Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Abs. 1 der Reichsfluchtsteuervorshriften hierdurch em Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Be- shlagnahme gehabt hat, und daß thn auch kein Vevsbulben an der Unkenntnis trifft, Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepflicht C E oder fahrlässig niht erfüllt, wird na S 10 Abs, 5 der Reichsfluchtsteuervor- schriften, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung ($8 396, 402 Reichsabgaben- ordnung) erfüllt ist, wegen Steuerord- nungswidrigkeit ($ 413 Reichsabgaben-

ordnung) bestraft. Nach $ 11 Abs. 1 der Reichsflucht-

steuervorschriften ist Le Beamte des Polizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- fahndungsdienstes, sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staatsanwalt- haft bestellt ist, verpflichtet, die Steuer- pilichtigen, wenn sie im Jnland be- troffen werden, vorläufig festzunehmen. Es ergeht hiermit die Mufforherung, die obengenannten Steuerpflichtigen, falls sie im Jnland betroffen werden, vorläufig festzunehmen und sie gemäß S 11? der eihsfluchtsteuervorschriften unverzüglih dem Amtsrichter des Be- zirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen.. (Gesch.-Zeich.: 21/2034.) Essen, 19. Fanuar 1938. Finanzamt Essen-Süd.

A | Aufhebung eines Steuersteckbriefes. Der am 28. August 1937 A O Steuersteckbrief gegen Bildhauer Pro- fessor Bernhard Hoetger und seine Ehe- frau, Helene geb. Haken, früher Berlin- Wilmersdorf, Hildegardstr. 1, ist auf- gehoben worden, weil die Genannten inzwischen Sicherheit es die Reichs- fluhtsteuer geleistet haben.

Finanzamt Wilmersdorf-Süd,

3. Aufgebote.

[67988]

Das L betr. die Schuldver- shreibung der Anleiheablösungsshuld des Deutshen Reiches von 1925 Nr. 1224109 über 12,50 RM sowie den Auslosungsschein zu dieser Anleihe Gr. 36 Nr. 13 109 über 12,50 RM, ist O worden. (455, F. 530. 37.)

erlin, den 8. Februar 1938, Das Amtsgericht Berlin,

[67989] Sammelaufgebot und Zahlungssperre.

Das Aufgebot folgender, angeblich abhanden gekommener Urkunden ist be- antragt: 1. des von der Firma P. Kirhner & Co. in Bexlin N 4, Chausseestr. 8, am 20. Juni 1928 aus- gestellten, von Richard Holz in Berlin S 14, Dresdener Str. 97, akzeptierten, am 20. September 1928 fällig ge- ivesenen Wechsels über 161,19 RM; 2. der 4% %igen Goldpfandbriefe der Preußischen Hypotheken-Actien-Bank in Berlin vom Fahre 1927 Serie X Lit. D Nr. 1234/46, 1248 und 2868 über ie 200,— GM; 3. der 414 %igen Gold- pfandbriefe vom Jahre 1929 der Preu- ßishen Hypotheken - Actien - Bank in Berlin Lit, E Sevie X Abt. 537 Nr. 67 902 bis 67 904 über je 50 Goldmark; 4, des 4 %igen Rentenbriefes der Pro- vinz Hessen-Nassau Lit. C Nr. 1169 über 300,— M; 5. der 4 Ligen Schuld- verschreibungen des Umschuldungsver- bandes beutidet Gemeinden in Berlin Buchst. A Gr. XVIIT Nr. 05367, Buchst. A Gr. XXX Nr. 01328’ Buchst. A Gr. 44 Nr. 00550 übex je 100 RM; 6. des am 5. Mai 1928 von der Firma Carl Lindemann tin Berlin, Acerstr. 41, ausgestellten, von Emil Badzies in Berlin N 24, Fohannis- straße 17, akzeptierten, am 15, «Juli 1928 fällig gewesenen Wechsels über 200 RM. Die JFnhaber der Urkunden wevden A, spätestens in dem auf den . September 1938, 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- viht in Berlin C 2, Stralauer Straße 42/43, Erdgeshoß, Zimmer 13,

anberaumten Aufgebotstermin ihre

Rechte anzumelden und die Ute vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos erklärung dér Urkunden erfolgen wird Zugleih wird a) der Preußische Landesrentenbank in Berlin betreff des zu 4 aufgeführten Wertpapicti, b) dem Umschuldungsverband deutsche Gemeinden in Berlin betreffs der zu| genannten Urkunden verboten, (l einen anderen Jnuhaber als zu a) dl den Schulverband Gensungen, vertret durch den Bürgermeister Mumbe ebenda, zu b) an den Kaufman Walter Erbe in Berlin N 58, Danzig! Straße 95, eine Leistung zu bewirk insbesondeve neue Zinsscheine ot cinen Erneueoungsshein auszugebt| (455. Fw. Sam. 6. 37.) i Verlin, den 5. Februar 1938. Das Amtsgericht Berlin.

[67990]

Der Landwirt Franz Zeidler in Gu ringen, Kreis Rosenberg, Westpr. i vertreten durch Rechtsanwalt Diegner! Marienburg, Westpr. —, hat das Al gebot des verloren gegangenen Hy! thekenbriefes vom 1. Oktober 1930 ü! die für den Antragsteller im Grundbu von Schönwiese Band Il[ Blatt Nr. ! in Abteilung 1IIT Nr. 14 eingetragent Hypothek von 7500 GM beantragt. A Fnhaber der Urkunde wird aufgefordel spätestens in dem auf den 21. Mai 19:

Vhr, vor dem unterzeihneten Gerit Zimmer 15, anberaumten Aufgebots termin seine Rechte anzumelden und l Urkunde vorzulegen, widrigenfalls d Nr af ttogetlarung der Urkunde erfolt 1rd.

Marienburg, Westpr., 9. Febr. 198.

Das Amtsgericht.

[67991] Aufgebot. i

Die Eisenbahnarbeiterin Po Kalke, geb. Oblonczek, in Beuthe O. S., Scharleyerstraße 142, hat b antragt, ihren verschollenen Eheman Josef Kalke, zuleßt wohnhaft in Beuthe O. S., für tot zu erklären. Der b! zeichnete Verschollene wird aufgeforde! sich spätestens in dem auf den 30. Augu| 1938, 10 Uhr, vor dem unterzeichnet! Gericht, Zimmer 13, Zivilgerich® gebäude, anberaumten Aufgebotstermi! zu melden, widrigenfalls die Tode erklärung erfolgen wird. An alle, wel! Auskunft über Leben oder Tod des Ver schollenen zu erteilen vermögen, erge! die Aufforderung, spätestens im Auf

gebotstermin dem Geriht Anzeige s!

machen. Beuthen, O. S., 12. Februar 1938. Das Amtsgericht.

[67992] Aufgebot. :

Der Wilhelm Engelen, Rentmeistet i. R. in Uebach, hat beantra t, den ver shollenen Fohann Ludwig Hubert E

s - Aufforderung,

Und 24. 6. eines jeden

pr

gelen, Schiffsbäcker, zuleßt wohnhaft in London, für tot zu erklären. D “vichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 7. Sey- tember 1938, vormittags 9 Uhr, Zim- mer 32, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu mel- den, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Aus- funft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gerichte Anzeige zu achen. "Beilenkircen, den 14, Februar 1938. Das Amtsgericht. Abt. 5.

7993 i Pie Genesidefürsoézerlu von Bad Blankenburg, Thür. W., Jda Tobaschus, ist am 22. 12. 1936 in Rudolstadt ledig verstorben. Sie soll angebli am 11. 6. 1889 in Gießen geboren sein, nah anderer Lesart in Ostpreußen. Erben sind bisher niht ermittelt. Wem Erbh- rehte zustehen, wird aufgefordert, diese bis 15. April 1938 hier anzumelden, andernfalls festgestellt wird, daß ein anderer Erbe als der Preußische Staats- fiskus niht vorhanden ist. Der reine Nachlaß beträgt 997,84 RM. (

Rudolstadt, den 7. Februar 1938. .

Das Amtsgericht. Merboth.

4. Vessentliche Zustellungen.

[67994] Oeffentliche Zustellung. t

Es klagen auf Ehescheidung: 1. Alber- tine Pauline Hermann geb. Greiner in Jersey City 81, Graham-Street, USA,, Prozeßbevollmächtigter: " Rechtsanwalt Dr. BVlindenhöfer, gegen Kaufmann Karl Heinrih Hermann, früher in Frankfurt a. Main, aus $ 1565 B. G.-B. 2/4 R 225/37 —; 2. Emma Heck geb. Straub, Frankfurt am Main, Prozeß“ bevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Hol- land-Cunz, Frankfurt am Main, gegen Former ohann Heck, früher Frankfurt am Main, aus 88 1565, 1568 B. G.-B, 2/4 R 216/37 —, Die Kläger laden die Beklagte zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Land- gericht Frankfurt am Main, 4. Bivil-

kammer, zu 1 auf 5. April 1938, 9 Uhr:

u 2 auf 10. Mai 1938, 9. Uhr, mit der i sich dur einen‘bei diesem Gericht En Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten

lassen.

Frankfurt am Main, 16. Febr. 1938, i

Geschäftsstelle des Landgerichts. .

[67996] Oeffentliche Zustellung.

Der Minderjährige Nikolaus Heck aus Holsthum, Kläger, vertreten durch" den Berufsvormund, Kreisjugendamt in Bit- burg, klagt gegen den Gast-'und Land- wirt Johann Oberbillig, früher in Holsthum, z. Zt. halts, wegen Ünterhaltsforderung," mit dem Antrage: 1. festzustellen,- daß der Beklagte der Vater des - Klägers ist; 2. den Beklagten kostenfällig zu ver- urteilen, dem Kläger vom Tcge der Ge- burt, vom 24. 3. 1937 ab bis zum voll=-

-endeten 16. Lebensjahre, - eine Unter=

haltsrente von 90 RM vierteljährlich. m voraus zu entrichten, die rückstän- digen Beträge sofort zu Händen . des. Vormundes zu zahlen und das. Urteil. Jux vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts-. streits wird der Beklagte vor dgs Amts- gericht in Bitburg auf den. 24, März, 1938, 9 Uhr, geladen, E Bitburg, den 8. Februar 1938. . Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[67997] Oeffentliche Zustellung. - - - -

Das minderjährige uneheliche. Kind. Maria Hedwig Prinz in Allner, Sieg- kreis, vertreten dur das Kreisjugend- amt in Siegburg, klagt gegen den Theo- dor Hasebrink, A in Vilich, Adel- heidis\tift wohnhaft, wegen Unterhalts-

j ansprüchen mit dem Antrage: I. 1. Der

Beklagte gilt gemäß $ 1717 B.G.-B. als Vater des Kindes, 2. er. wird ver- urteilt: a) dem Kinde, z. Hd. seines Vormundes von seiner Geburt, d. i. vom 24. 6. 1933 ab, eine Unterhaltsrente .von 9% RM vierteljährlih bis . zur. Voll- endung des 16, Lebensjahres, und zwar die rückständigen Beträge. sofort, die lünftig fälligen am 24. 9., 24. 12, 24, 8. Jahres . zu zahten, b) die Kosten des Rechtsstreits zu zahlen. II. Das Urteil ist nach $ 708 Ziff. 6 3.-P.-O. vorläufig vollstreckbar. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Amts- gericht in Bonn auf den 27, April 1938, bormittags 9 Uhr, Zimmer 106, geladen.

Bonn, den 14. Februar 198

Amtsgericht. Abt. 2 c.

(67998] Oeffentliche Zustellung, Die minderjährige Lisa Marianne Siégel in Chemniß, gesegl. vertreten dur ihren Vormund, das FJugend- und Wohlfahrtsamt der Stadt Chem- Abt. Amtsvormundschaft —, agt gegen den Autoschlosser Karl Her-

Der be- | kl

+ 1-2899,20 -RM rückständiger Unterhalts-

vertreten. „zu |-

unbekannter Aufent- |

| Prozeßbevollmächtigte: | Otto Kamecke, Wilhelm Wiesner und

lich!

Erfte Beilage zum Reich3-

kosten mit dem Antrage: 1. Der Be- agte wird verurteilt, der Klägerin 2457 RM rückständige Unterhaltsfkosten auf die geit vom 12. April 1931 bis mit 11. April 1958 zu zahlen. 2. Der Beklagte hat die Kosten des Rechts- streits zu tragen. 3, Das Urteil ist vor- läufig vollstreckbar. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rectsstreits- ‘oor das Amtsgericht Chemniß auf den 29, April 1938, vorm, 9. Uhr, Saal 28011, geladen. Klägerin ist das Avrmenrecht bewilligt ivorden. ; Cheuniniß, den 12. Februar 1938. __ Der Urkundsbeamte

der Geschäftsstelle bei dem Amtsgericht.

[68000] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Blanka Ursula ' Fuhßrmännñ in ‘Naumburg (Saale), ver- treten durch das Stadtjugendamt Naum- ‘burg (Saale) und dieses vertreten durch

- ebeuda, Prozeßbevollmächtigter: Stadt- „Inspektor Mettner in Liegniß, flagt „gegen den Kaufmann Samuel Schebse (Siegsried Hessing), geb. 11. 5. 1904 in Pluste in Polen, zuleßt wohnhaft “géwesen* in Liegniß, jeßt nnbekannten Aufenthalts, * wegen Zahlung von

gelder, mit dem Antrag, den Beklagten

i kostenpflichtig zu verurteilen, an die

Klägerin als Unterhaltsrente für die Zeit vom 27. 11, 1930 bis 26. 2. 1938 ‘dén Betrag von 2899,20 RM zu zahlen. ‘Zur * mündlihen Verhandlung des ‘Rechtsstreits wird der Beklagte vor da3 Amtsgeriht in Liegniß auf den -30. März 1938 um 9!4 Uhr, Zim-

: „mer, 119, geladen.

._ Liegnitz, den 11. Februar 1938. Das Amtsgericht.

4

[68001] Oeffentliche Zustellung. «_ „Die Hausgehilfin Veronika Würzle in Steingaden, b. Dr. Beisele, Klä- gerin, vertr. durch die Deutsche Arbeits- sront, Rechtsberater Assessor Dr. Wink- lex, klagt gegen 1... 2, Maria ‘Vastgen in Frankfurt, Beklagte, un- bekannten Aufenthalts, und beantragt zu érkennen: 1. die Beklagten haben als «Gesamtsehuldner an die: Klägerin 1531,80 RM- zar bezahlen, 2. die Be- klagten haben die Kosten des Rechts- stxeits zu tragen. Termin zur münd- lihen Güteverhandlung wird bestimmt auf Dienstag, den 26. April 1938, vórin, 9 Uhr, S.-S. 1/0, vor dem Ar- beit8gerihte Augsburq. - Zu diesem Termin wird * die Beklagte Maria Bastgen geladen. Augsburg, den 14. Februar 1938. - « « ». -Goschäftss\telle is des Axrbeitsgerihts Augsburg Shhnitbler. ,

| [68002] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Jakob Mehlig in Waldalgesheim, Oberstr. 2/11, Prozeß- bevollmächtigter: Herbert Schweickardt, Bald Kreuznach, Hindenburgstr. 10, klagt gegen den Viehhändler Willi Hessel, rüher in Waldalgesheim, wegen Zah- lung von Lohn für geleistete Aushilfs- arbeiten, mit dem Antrage, den Be- klagten zit verkurtéilèn; dem Kläger den Betrag von 90 RM, zuzüglih 4 % Zinsen seit Klagezustellung, zu zahlen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Arbeitsgericht in Bad Kreuznach auf Freitag, den 8. April 1938, nach- mittags 15 Uhr, geladen.

- Vad: Kreuznach, 10. Februar 1938. Die Geschäftsstelle des Arbeitsgerichts.

(67995] Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister Richard Ulrich in Berlin N 113, Seelower Straße 22

d bd y

Rechtsanwälte

Karl Adamek, Berlin W 35, Bülowstr. 5, klagt gegen den Landwirt Friß Jacobs, unbekannten Aufenthakts, mit dem An- trage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 328,50 RM nebst 4 % Zinsen seit Klagezustellung für Schneiderarbeiten. A mündlichen Verhandlung des Rechts\kreits wird der Beklagte vor das Amtsgeriht“ Pahnkòw, Kissingenstr. 5/6, Zimmet 23, auf den 22. April 1938, 914 Uhr, ‘geladen. “(Akt.-Zch.: 2. C. 1195. 37.) Betrlin-Pánkow, den 8. Februar 1938, ege

[67999] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau ohann Grosch, Marg. geb. Paulus, in Piesbah-Saar, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Acker- mann, Lebach, klagt gegen den Fohann Grosch, früher in Piesbach, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Auf- hebung der Verwaltung und Nugt- nießung mit dem Antvage: 1. die Ver- waltung und Nußnießung des Beklag- ten an dem eingebrahten Gut, näm- 1 -Kochherd, vhne Rohr, 1 Bett, „ohne Laken „mit 2 Matratzen, 1 Keil- fissen,. 1. Federdecke. 1. 2 Kopfkissen mit Bezug, 1 Tisch, 2? Stühle, 1 Küchen- „shrank, 15 Einmachgläser, 4 große u. 3 kleine Teller, 2 Tassen, Z Kochtöpfe, 1 Schüssel, 1 Bratpfannme, 1 Kartoffel- reiber, -Liter-Maß, 10 Gabeln, drei Löffel, 2 Steingattöpfe, 2 Vorhänge u. Kopfstük, 1 Löffelblech mit 2 großen

mann Wolf, zuleßt wohnhaft gewesen

in Chemnitz, zur Zeit unbekannten Auf-

enthalts, auf Zahlung von Unterhalts- |

Soda, ‘der Klägerin aufzuheben; 2. dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits

„den, Stadtoberinspektor Otto Strauß, |

und Stäatsatzeiger Nr. 41 vom 18

aufzuerlegen; 3. das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zum Gütetermin wird der Beklagte vor das Amtsgeriht in Lebach auf den 26. April 1938, vormittags 10 Uhr, geladen. Lebach, den 3, Februar 1938. Das Amtsgericht.

5. Verlust- und _ Sundsachen,

Die gemäß $ 367 H.-G.-B. ausge- sprohene Sperre über den 51% (urspr. 424) % Liquid.-Goldpfandbrief unseres Fnstituts Em. X Lit. 0 Nr. 5227 übér GM 500,— wird hier- mit aufgehoben.

Meiningen, den 15. Februar 1938.

Deutsche Hypothekenbank.

[68003] Karlsruher Lebensversicherung A. G. Kraftloserklärung.

Die von uns ausgestellten, nach- stehend verzeichneten Papiere sind nach uns erstatteter Anzeige in Verlust geraten:

Aufwertungsnahtrag vom 7. No- vember 1929 zur Lebensversichevung Nr. 268391 des Herrn Carl Nicolai, Vngenieur in Wismar, Versicherungs- heir Nr. 672 704 des Herrn Anton Schaedel, Buchhändler, \. Zt. in Barcee- lona, nun in Rom, Versicherungsschein Nr. 501 869 des Herrn - Rudolf Hell- wege, Stadtobersekretär in "Burg nebst Nachtrag dazu vom 17. April 1925, Hinterlegungs\hein vom 27. Oktober 1931 zur Lebensversiherung Nr. 913 474 und 664508 des Herrn Her- mann Peine, Molkereibesißer in Wol- fenbüttel, Versicherungsscheim Nr. 636 086 des Herrn August Bayerlein und Frau Else Bayerlein geb. Mayer in Ansbach, Hinterlegungsshein vom 28. November 1935 zur Lebensversiche- rung Nr. 706 354 des Herrn Hans Auerbach, Rechtsanwalt, #. Zt. in Augsburg, nun in Rotterdam, Ver- siherungsshein Nr. 345 642 des Herrn Dr. Carl Groos, Syndikus, #. Zt, 1n Dresden, nun in Berlin, Hinter- legungsschein vom 1. September 1982 zur Lebensversicherung Nr. 684 530 des Herrn Hugo Schäfer, Pferdehändler in Blankenburg, Aufwertungsnachtrag vom 22. November 1929 zur Lebens- versicherung Nr. 138 407 des Herrn Adolf Vogel, Stadt-Geometer in Schorndorf, Vers.-Shein Nx. 749 499

Pn be)

Löffeln und 1 Garnitur Seife-Samnsßd--

des Herrn, Batob, Höpfer in Deden- T0

VV Stat dor ei caricanc art dr dtate Sihe BhcDa/mddio natd not vir» rain D

“Besitet diesex. Papiere. wevdew aufge-

. Februar 1938. &. 3.

Gläubiger, die von dem Angebot keinen Gebrauch machen, können Befriedigung nur nah Maßgabe der Verordnung vom 15, Februar 1938 verlangen. Flensburg, den 15. Februar 1938. Der Landrat als Leiter des Kreis- fommunalverbandes Flensburg- Land.

[68082] Vekanuntmachung. ; Duxch die 10. Verordnung über die Ablösung der Markanleihen der Ge- meinden und Gemeindeverbände des Landes Preußen und der vormals Freien und Hansestadt Lübeck vom 15. Februar 1938 ist bestimmt worden, daß die von Gemeinden und Gemeinde- verbänden des Landes Preußen be- gebenen Anleiheablösungsschulden ohne Auslosungsrechte soge- nannte Neubesißzanleihen von den Schuldnern am 2. Fanuar 1970 in einer Summe zum Nennwert einzu- lösen sind. Os Ih mache hiermit den Gläubigern der Anleiheablösungs\{chuld ohne Aus- losungsrehte der Gemeinde Marburg a. L. das bis zum 30. Juni 1938 be- fristete Angebot, die in ihrem Besiß be- findlichen Schuldvershreibungen zum Kurse vom 28,25 v. H. in bax anzu- faufen.

Gläubiger, die von dem Angebot Ge- brauch machen, haben unter Abgabe einer entsprehenden Erklärung die Schuldverschreibungen bis zum 30. Juni 1938 bei Stadtkasse in Marburg a. L. einzureichen.

Gläubiger, die von dem Angebot keinen Gebrauch machen, können Be- friedigung nur nah Maßgabe der Ver- ordnung vom 15, Februar 1938 ver- langen. j

Marburg a. L., 15. Februar 1938. Der Oberbürgermeister der Stadt

Marburg a. L. J. V.: (Unterschrift.)

deleliGallen.

P (‘gear - E

[63475

(4 ' ininger- 1862)

Deutsche Hypothekenbank Gemeinschaftêgruppe Deutscher Hypothekenbanken —.

¿ 2 Bekainutmachuyg

fordert, binnen zwei Monaten ihre Rechte bei uns. anzumelden und die Papiere vorzulegen, widrigenfalls diese fraftlos werden. Karlsruhe, den 15. Februar 1938. Der Vorstand.

E

6. Auslosung usw. von Wertpapieren.

Auslosungen der Alktiengesell- schaften, Kommanditgesellschasten auf Aktien, deutschen Kolonial-

und Genossenschasten werden in den für diese Gesellschaften bestimmten Unterabteilungen 7—11 veröffent- liht; Auslosungen des Reichs und der Länder im redaktionellen Teile.

[68106] Drufehlerberichtigung.

Der lette Absag der in Nr. 38 v. 15. 2. 38, 2, Beil. veröffentlichten Be- kanntmachung des Oberbürgermei- sters der Stadt Mainz muß richtig lauten: „Gläubiger, die von dem An- gebot keinen Gebrauch machen, können Befriedigung nux nach Maßgabe der Verordnung vom 16. Februar 1938 verlangen.“ i

[68007] Vekanntmachung.

Durch die 10. Verordnung über die Ablösung der Markanleihen der Ge- meinden und Gemeindeverbände des Landes Preußen und dex vormals Freien- und Hansestadt Lübeck vom 15. Februar 1938 ist bestimmt worden, daß die von Gemeinden und Gemeinde- verbänden des Landes Preußen begebe- nen Anleiheablöjungsshulden Me us- losungsrehte sogenannte Neubesiß- amleihen von den Schuldnern am 2. Januar 1970 in einer Summe zum Nennwert einzulösen sind.

Jch mache hiermit den Gläubigern der Anleiheablösungs\huld ohne Aus- losungsrehte des Landkreises Flens- burg das bis zum 30; Juni 1938 be- M Angebot, die in ihrem Besiy be- indlihen Schuldverschreibungen zum Kuvse von 28,25 v. H. in bár anzu- kaufen.

“Gläubiger, die von dem Angebot Gebrauh machen, haben unter Ab- abe einer entsprechenden Erklävung die Schuldverschreibungen bis zum 30. Juni 1938. bei dem Kreisausschuß des Landkreises Flensburg in Flens-

burg, Waißstraße 3, einzureichen.

gesellschaften, Gesellschaften m. b. H.-

über den Umtausch ünjerer Aktien “zu RM 2 ade

Gemäß Artikel T der Ersten Durth- führungsverordnung zum Aktiengeset vom 29, September 1937* fordern" wir die Fnhaber unserer Aktien- übev RM 20,— auf, diese Aktien mit Ge- winnanteilsheinen Nu. 32 u. ff. und Erneuerungsshein bis spätestens 30. April 1938 einschließlih zum Umtausch Eaen,

Für je 5 Aktien im Nennwert von RM 20,— wird eine Aktie im Nenn- wert von RM 100,— mit Gewinn- anteilsheinen 1938 u. f. (Nr. 32 u. ff.) und Erneuerungsschein ausgehändigt. Soweit die von einem Jnhaber ein- gereichten Aktien über RM 20,— den Gesamtnennbetrag von RM-* 1000,— oder ein Vielfaches hiervon erreichen,

, E

solhe über RM 1000,— “im ‘ent-' ]prechenden Gesamtnennbetrag ausge-- händigt werden. E Me

Aktien über RM 20,—, die bis zum: 30. April 1938 einshließlich nicht. eingereiht worden sind, . werden . für. kraftlos erklärt. Das gleiche gilt von den eingereichten Aktien, welche den zum Ersay durch neue Aktien erforderlichen Betrag nicht erreichen und uns nicht zur Verwertung für Rechnung der Be- teiligten zur Verfügung gestellt sind. Diejenigen Aktien, die .an Stelle. der. für fraftlos erklärten Aktien treten, iverden zum Börsenkuxrse. verkauft, Der, Erlös wird nah Abzug der entstandenen. Kosten zur Verfügung dex Beteiligten ‘gehalten oder hinterlegt.

unserer Aktien über RM 100,— und

freiwilligen Umtausch in' Stücke übèr RM 1000,— eingureihen.“

Der Umtausch exfolgt kostenfvèi,* só- fern die umzutauschenden Aktien an unseren Kassen in Weimar, Meiningen und Berlin odex bei den nachstehend aufgeführten, zur Gemeinschaftsgruppe Deutscher Hypothekenbanken gehörigen Banken eingereiht werden:

Deutsche Centralbodenkredit - Ak- tiengesellschaft, Verlin und Breslau,

Frankfurter Hypothekenbank,

____ Frankfurt a. Main,

Meelenburgische Hypotheken- und Wechselbank, Schwerin,

Sächsische VBodencredit - Anstalt, Dresden und Leipzig,

el dents@e Vodenkredit:Anftalt, Köln.

Meiningen-Weimar, den 26. Ja-

nuar 1938, | Deutsche Hypothekenbank.

können statt Aktien über RM ‘100,— \

Gleichzeitig fordern wir “die. Jnhäbèr |

RM 600,— auf, diese Aktien zum"

[68085] i Metallwerke Starkenburg, Afktien- gesellschaft, Auerbach a. d. B. Einladung zu der am $8. März 1938, vormittags 114 Uhr, in den Geschäftsräumen der Gesellschaft 1n Auerbach a. d. B. stattfindenden ordentlichen Generalversammlung. Tagesordnung: 1. Vorlage des Geschäftsberichtes. 2. Genehmigang der Bilanz und Ge- winn- und Verlustrechnung 3. Entlastung des Vorstandes des Aufsichtsrates. . Wahl des Bilanzprüfers. 5. Wahl des Aufsichtsrates. Zur Teilnahme an der Generalver- sammlung bercchtigt sind alle Aktio- näre, welhe ihre Aktien nebst Num- mernverzeichnis drei Tage vor der Generalversammlung bei der Gesell: schaft oder der Deu«schen Bank, Bensheim a. d. B., oder bet einem deutschen Notar hinterlegt haben. : Auerbach a. d. B., 16. Febr. 1938. Der Vorstand.

und

67499) A

IT. Aufforderung an ‘die Aktionáâre

der Brauerei Gebr. Dieterich

Aktiengesellschaft, Düsseldorf, und

der Hoefel - Brauerei Actiengesell- schaft, Düsseldorf.

Die außerordentlihen Hauptver- Ga der Brauerei Gebr. Diete- rih Aktiengesellshaft und der Hoefel- Brauerei Actiengesellschaft in Düsseldorf vom 30. November 1937 haben die Ver- schmelzung beider Gesellschaften bé- \hlossen. Die Verschmelzung erfolgt 1n der Weise, daß das gesamte Vermögen dex Hoefel-Brauerei Actiengesellschaft als Ganzes ohne Abwicklung mit Wir- fung vom 30, Juni 1937 auf die Brauerei Gebr. Dieterih Aktiengesell- schaft übertragen wird. Die leßtge- nannte Brauerei hat zu diesem Zweck ihr Grundkapital um nom. Reichsmark 1617 000 Stammaktien (1617/1000,—) mit Dividendenberechtigung vom 1. 11. .1936 ab, erhöht. und gleichzeitig die Aenderung. ihrer „Firma in „,, rauerei Dieterich . Hoefel Aktiengesellschaft beschlossen, i E

Der Umtausch exfolgt im Verhältnis

Eh,

Von En ; Nachdem dié Beschlüsse der beiden außérordentlihen Hauptversammlungen in ‘däs Handelsregistéèr eingetragen worden sind, fordern wir die Aktionare der Hoefel-Brauerei Actiengesell- schaft .auf,. ihre Aktien nebst laufendem Gewinnanteilshein u, ff. bei Vermei- dung späterer Kraftloserklärung gemäß den geseßlihen Bestimmungen bis zum 22. April 1938 einschließlich bef ¿R Sue Berlin «_ Und-Düffeldorf, . “dex „Commerz- -und Privat-Bank . . Aktieugesellschaft, . der Dresdner. Bank,

der Deutschen Bank z während , der üblichen, Geschäftsstunden einzureichen. Gegen die mit einem der Nummernfolge nah geordneten Ver- zeichitis einzureihenden Hoefel Brauerei- Aktien werden die darauf entfallenden S Dieterich 5% Verant nah

ertigstellung ausgehän igt. ; V Umtausch einzureihenden Hovefel Braucerei-Afktien lauten über RM 300,—, die zum Umtausch ge- schaffenen Brauerei Dieterich Hoefel- Aktien gema 8 8 des Alktiengesetzes über RM. 1000,—. Die Umtausch- stellen sind bereit, nah Möglichkeit eine Spigenxegulierung poxzunehmen. Ferner exsuchen, wir die Jnhaber un- erer, auf die alte Fixma lautenden Aktien, von diesen die Mäntel zur Ab- steinpelung auf diè neue Firma bei den

4 vorgénannten Stellen einzureichen.

Für die mit dem Umtausch bezw. der Abstempelung der Aktien verbundenen Sonderarbeiten wird die übliche Provi- sion in Anrechnung gebracht; sofern je- doch die Aktien nach der Nummern- Pee geordnet bei den oben aufge- ührten Stellen unmittelbar am zustän- digen Schalter eingereiht werden und ein Schriftwechsel hiermit nicht verbun- den ist, erfolgt der Umtausch bezw. die Abstempekung* kostenfrei.

Diejenigen Aktien der Hoefel-Brauerei Actiengesellshaft, die nicht fristgemäß zum Umtausch eingereiht worden sind, jowie, die eingexeihten Aktien, welche ie zum Umtausch erforderlihe Zahl nicht erreihen und uns nicht für Rech- nung der Beteiligten zur Verwertung zur Vekfügung gestellt sind, werden für kraftlos erflärt. Die Aktien unserer Gesellschaft, ‘die auf die für kraftlos er- klärten Aktien der Hoefel-Brauerei Actiengesellschaft entfallen, werden nah den aelegliden Bestimmungen für Rech- nung der Beteiligten verkauft. Der Er- lós wird abzüglich der entstandenen Un- kosten zur Verfügung der Beteiligten gehalten.

Die Aushändigung der neu gedruckten Aktienurkunden bezw. der überstempel- ten Aktienmäntel erfolgt gegen Rück- gabe der bei der Einreihung der Stücke ausgegebenen, nicht übertragbaren Empfangsbescheinigungen bei derjenigen Stelle, welche die Empfangsbescheini- gung ausgestellt hat. Die Einreichungs- stellen sind berechtigt, aber nicht ver- pflichtet, die Legitimation des Vor- zeigers der Empfangsbescheinigung zu prüfen.

Düsseldorf, den 18. Februar 1938,

Brauerei Dieterich Hvefel

Aktiengesellschaft,