1938 / 49 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Mon, 28 Feb 1938 18:00:00 GMT) scan diff

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 49 vom 28. Februar 1938. S. 4.

London, 28. Februar. (D. N. B.) New York 502,15, Paris 153,87, Amsterdam 8961/16, Brüssel 29,564, Ftalien 95,40, Berlin 12,404, Schweiz 21,594, Spanien 78,00 nom., Lissabon 110,15, Kopenhagen 22,40, Wien 26,50 B., Fstanbul 621,00 B., Warschau 26,43, Buenos Aires Jmport 16,00 B., Rio de Janeiro 278,00 B.

Paris, 26. Februar: Geschlossen. (D. N. B.)

Amsterdam, 826. Februar. (D. N. B.) [12,00 Uhr; holl. Heit.] [Amtlich.] Berlin 72,32, London 8,961/,4. New York 1785/,, Paris 584,00, Brüssel 30,34 Schwêiz 41,53 . Jtalien =,—, Madrid ——, Oslo 45 073, Kopenhagen 40,05 Sto>kholm 46,20. Prag 628,50.

Zürich, 28. Februar. (D. N. B.) [11,40 Uhr. Paris 14,044, London 21,594, New York 4301/16, Brüssel 73,04, Mailand 22,63, Madrid —,—, Berlin 174,073, Wien: Noten 77,00, Aus- zahlung 81,45, Fstanbul 350,00.

Kopenhagen, 26. Februar. New York 447,00, Berlin 180,85, Paris 14,70, Antwerpen 75,95, Zürich 103,95, Rom 23,75, Amsterdam 250,35, Sto>holm 115,55 E 112,70, Helsingfors 9,97, Prag 15,85. Wien —,—, Warschau 5,95.

(D. N. B.) London 22,40,

Sto>kholm, 26. Februar. (D. N. B.) London 19,42, Berlin 157,87, Paris 12,70, Brüssel 66,00, Schweiz. Pläye 90,30, Amsterdam 217,25, Kopenhagen 86,80, Oslo 97,70, Washington

387,00, Helsingfors 8,62, Rom 20,55 Warschau 73,85.

Oslo, 26. Februar. (D. N. B.) London 19,90, Berlin 161,75, Paris 13,15, New York 398,00, Amsterdam 223,25, Zürich 93,00, Helsingfors 8,90, Antwerpen 68,10, Sto>holm 102,80, Map enhagen 89,25, Rom 21,30, Prag 14,20, Wien 76,25, Warschau 76,25.

_ Moskau, 23. Februar. (D. N. B.) 1 Dollar 5,30, 1 engl. Pfund 26,57, 100 Reichsmark 213,89.

m ——

„London, 26. Februar. (D. N. B.) Silber Barren prompt 208/16, Silber fein „prompt 2118/5, Silber auf Lieferung Barren 19/5, Silber auf Lieferung fein 217/14, Gold 139/93.

Prag 13,80, Wien 73,75,

Wertpapiere.

. Frankfurt a. M. 26. Februar. besißanleihe 132/,, Aschaffenburger Buntpapier 94,75, Buderus Eisen 1225/2, Cement Heidelberg 166,75, Deutsche Gold u. Silber 253,00, Deutsche Linoleum 168,50, Eßlinger Maschinen 121,50, Felten u. Guill. 139,00, Ph. Holzmann 161,75, Gebr. Junghans 122,75, Lahmeyer 120,00, Mainkraftwerke 95,75, Rütgerswerke E Q u. Häffner —,—, Westeregeln 109,50, Zellstoff Wald- of 149,00. .

Hamburg, 26. Februar. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner Bank 1147/4, Vereinsbank 135,50, Hamburger Hochbahn 101,50, Hamburg - Amerika Paketf. 79,00, Hamburg - Südamerika 133,00, Nordd. Lloyd 80,00, Alsen Zement 188,00, Dynamit Nobel 83,50, Guano 118,50, Harburger Gummi 192,00, Holsten - Brauerei 118,50 B.,, Neu Guinea 175,00, Otavi 29,50.

Wien, 26. Februar, (D. N. B.) Amtlich. [Jn Sthillingen. 5 9/0 Konversionsanleihe 1934/59 100,50, 3 9% a Ge Prior. 1-X 43,00, Donau - Save - Adria Obl. 58,05, Türkenlose —,—, 42 9/0 Fnvestitionsanleihe 1937 88,00, Oesterr. Kreditanstalt— Wiener Bankverein 295,00, Ungar. Creditbank —,—, Staatseisen- bahnges. 19,00, Dynamit Nobel —,—, Sheidemandel A.-G. ,—, A. E. G. Union —,—, Brown-Boveri-Werke —,—, Oesterr. Kraftwerke A.-G. 85,50, Siemens-Schu>tert 140,90, Brüxer Kohlen ¡—, Alpine Montan 35,85, Felten u. Guilleaume —,—, Krupp A.-G., Berndorf 131,75, Prager Eisen —,—, Rima - Murany 64,00, Skodawerke ‘—,—, Steyr - Daimler - Puch A. G. 216,00, Leykam Josefsthal —,—, Steyrermühl 983,00.

Amsterdam, 26. Februar. (D. N. B.) 79/9 Deutsche Reichsanl. 1949 (Dawes) 20/5, 54 9% Deutsche Reichsanl. 1965 (Young) 25,50, 6} 0/9 Bayer. Staats - Obl. 1945 15,25, 6 9/0 Bremen 1935 —,—, 6 9% Preuß. Obl. 1952 15,25, 70/6 Dresden Obl. 1945 15,00, 7 9/9 Deutsche Rentenbank Obl. 1950 ——, T 9% Deutsche Hyp. - Bank Bln. Pfdbr. 1953 ——, T9% Deutscher Sparkassen- und Giroverband 1947 15,00, 74% Pr. Zentr.-Bod,- Krd. Pfbr. 1960 —,—, 79% Sächj. Bodenkr.-Pfdbr. 1953 —,—, Amsterdamsche Bank 159,00, Deutiche Reichsbank 66,00, 5 9% Arbed 1951 —,—, 54 9/6 Arbed Obl. 123,50 G.. 7 9/0 A.-G. f. Bergbau, Blei U. Zink Obl. 1948 ——, 7% R. Bosch Doll.-Obl. 1951 —,—, 8 9/9 Cont. Caout|<. Obl. 1950 —,—, 7 9% Dtsch. Kalisynd. Obl, S. A 1950 58,50, 7 9% Cont. Gummiw. A. G. Obl. 1956 ——_, 6 9% Gelsenkirhen Goldnt. 1934 —,—, 6 9/6 Harp. Bergb.-Obl. m. Opt. 1949 —,—, 69/9 J. G. Farben Obl. 1945 —,—, 7°/9 Mitteld. Stahlwerke Obl. m. Op. 1951 —,—, T°%/0 Rhein.-Westf. Bod.-Crd.- Bank Pfdbr. 1953 —,—, 7% Rhein-Elbe Union Obl. m. Op. 1946 —,—, 7 9/0 Rhein.-Westf. E.-Obl. 5 jähr. Noten —,—, T7 9/9 Siemens-Halske Obl. 1935 —,—, 6 % Sremens-Halske Zert. ge- winnber. Obl. 1930 —,—, 7 % Verein. Stahlwerke Obl. 1951 ——e 6 °/0 Verein. Stahlwerke Obl. Lit. C 1951 23,00, F. .G. Farben Zert. v. Aktien —,—, T 9/0 Rhein.-Westf. Elektr. Obl. 1950 —,—, 6 °%% Eschweiler Bergw. Obl. 1952 29,00 G., 579% Kreuger u. Toll Winstd. Obl. —,—, 6 9% Siemens u. Halske Obl. 1930 —,—,

(D. N. B.) Reichs - Alt-

Nachweisung des Steuerwerts der im Monat Janüar 1938 gegen Entgelt verausgabten Tabaksteuerzeichen und der aus dem Steuerwert berechneten Menge der Erzeugnisse. ($ 1 der Bestimmungen über die Tabakstatistik. Vorläufige Ergebnisse.)

1. Zigarren.

Berechnete Menge der -

Steuerwert Erzeugnisse

in Neichsmark

Kleinverkaufspreis für das Stü

1000 Stük | vH

zu 4 Npt . 68 575 7454 1,1 u S N. 2103 254 182 892 26,2 zu 6 Npt 1 742 496 126 268 18,1 zu T M 35 982 2210 0,3 zu 8 Npf . 302 560 16 443 2,3 zu 10M 5 093 907 221 474 8 ET u 42 E S 486 029 17 610 2,9 zu 13 Npf 30 286 1 247 0,2 L N 3 072 249 89 051 12,7 zu 16 Nuf: ¿6 36 974 1 005 0,1 U 18 Mb S 18 650 450 0,1 Wi 20M T 1132 213 24 613 3,9 U 2 M 61419 1214 0,2 u 20 M 220 702 3 838 0,5 zu 30 Npt .. 190 961 2768 0,4 E D) 2 060 26 0,0 zu 40 Npf 35 283 384 0,1 zu 45 Npf 686 7 0,0 zu 50 Npf 10 982 95 0,0 von über 50 Npf „. 9 303 45 0,0 zusammen „. 14 661 171 699 094 100,0

2, Zigaretten.

Berechnete Menge der

Kleinverkaufspreis Steuerwert

für das Stuk | in Reichsmark Glielgntsie 1000 Stk | vH zu 24 Npf*) 378 450 63 075 2,0 zu 2 Npf 2 698 957 3959 861 11,2 zu 35 Npf 16 793 493 1 679 349 92,3 zu 4 NPpf a 10112 966 815 562 25,4 zu 41/, Npf 2 599 368 198 047 6,2 zu D R Ls 1213 188 71 364 22 zu 6G Nf 493 221 23 487 0,7 Wpr 23 961 788 0/0 zu 10 Npf 5. 29 604 740 0,0 E 65 1 0,0 zu 19 Npyt 901 13 0,0 yon über 15 Npf 2 380 16 0,0 zusammen .. 34 346 554 3212 303 100,0 3a. Feingeschnittener Rauchtabak.

Berechnete Menge der

Kleinverkaufspreis Steuerwert : i: 7 F für das Kilogramm | in Neichsmark Srieugnisse Í kg |__vH zu 16 NRM.. 13 665 1 708 24,3 zu 18 NM .. 166 18 0,3 zu 20NM., 8 684 "868 12,4 zu 2 RNM., 42 420 3 857 - 54,9 zu 3 NM 2 808 i 225 32 zu 30 NM 4 673 312 4,5 zu 35RNM.. zu 40 NM 205 10 0,1 zu 4 NM,.. zu 00 RM,, 313 13 0,2 von über 50 NM 631 9 0,1 zusammen . 73 572 7020 | 100,0

3b. Steuerbegünstigter Feinschnitt und Schwarzer Krauser.

Deutsche Banken Zert. —,—, Ford Akt. (Kölner Emission) —,—.

4. Pfeifentabaxk.

6, Schnupftabak.

Kleinverkaufspreis Steuerwert Pete nete Mos der für das Kilogramm in Neichsmark E a | vH zu 3 RNM 225 492 235 646 20,2 zu 4NM 264 454 212 152 18,2 zu NM 552 901 351 984 30,2 u 6RM.. 363 579 201 880 17,3 zu 7.RM 77 185 35 481 - 31 zu 8 NM 183 087 78 289 6,7 zu 9-RNM . ¿ 15 610 5 482 0,5 zu 10 NM.,. 84 255 27 360 24 zu L. MM 5 657 1 667 0,1 zt 12MM; 22 623 5 898 0,5 zu 13NM.. 223 54 0,0 zu 14€ NM.,. 5 201 1161 0,1 zu 15 NM 6 109 1273 0,1 zu 16 NM.. 12 667 2474 0,2 zu 18 NM.. 4 024 699 0,1 zu 20 NM..; 9 339 1459 0,1 von über 20 NM 16 815 1 675 0,2 zusammen 1849 221 1164634 | 100,0" 5, Kautabak. Kleinverkaufspreis Steuerwert Berechnete Menge der für das Stü in Reichsmark Grzeugnisse 1000 Stük | vH zu 6 Ryf 675 2% | 17 zu 10 Rpf 997 199 1/5 zu 12 Rpf 286 48 0,4 zu 15 Npf 24 126 3/217 24,6 zu 20 Npf 68 961 6 896 92,7 zu 25 Npf 31 071 2 486 19,0 “U 380 Or 301 20 0,1 von über 30 Npf 82 4 0,0 zusammen 126 499 13095 | 100,0

Berechnete Menge der

7. Zigarettenhüllen.

Kleinverkaufspreis Steuerwert É : für das Kilogramm | in Reichsmark Mea kg | _vH

zu 3 RM 1303 4388| 82 von über 3 bis 4 NM 18 794 46 985 34,5 vonüber4 bis 5 NM 5 308 10 616 7,8 vonüber 5 bis 6 NM 8 403 14 005 10,3 von über6 bis 7 NM 28 347 40 496 29,8 von über 7 bis 8 RM 8 042 10 053 7,4 vonüber 8 bis 9 NM 2 291 2 546 1,9 vonüber 9 bis 10 NM 4 498 4 498 3/3 von über 10 NM 3212 2 487 1,8 zusammen , , 80 198 136 029 | 100,0

33 830

An Gesetzes

Steuerwert in Reihsmark

303 972° Zusammen 1 bis 7 Steuerwert: 56 739 473 NM.

Zigarettentabak sind dz in die Herstellungsbetriebe ve und $ 2 der Tabakstatistik.)

*) Zu ermäßigtem Steuersaß aus egebene Steuerzeihen für Schwarze Zigaretten ($ 6 Abs. 4 Tabst. A B), A

Berichtigung: Im Monat Nr. 24 vom 29. Jan 36 649 dz Z3igare gegangen.

Berlin, den 26. Februar 1938. Statistisches Reichsamt.

Berechnete

Menge der Erzeugnisse 1000 Stü>k

303 972

im Monat Januar 1938 rbraht worden.

(S 93 des

1 Dezember 1937 (Neichsanzeiger uar 1938) sind nit 38 415 dz, \ ttentabak in die Herstellungsbetriebe über-

ondern nur

Ruhrr

Elektrol am 828.

Kleinverkaufspreis Steuerwert B Menge der für das Kilogramm | in Neichsmark raanife

kg | H zu 10 NM.. 4 528 856 1191 804 88,1 zu 12 RNM I 615 703 135 023 10,0 zu 14 NM.,. 53 364 10 031 0,7 zu 16 NM.. 84 335 13 871 1,0 zu 18 NM.. 302 44 0,0 zu 20RM 14 957 1 968 2 zu 22 NM —- zu 25 RNM.. 746 79 0,0 von über 25 NM 23 2 0,0 ¿usammen 5 298 286 1352822 | 100,0

100 kg.

Wag

ytkupfernotiz stellte sih laut B Februar auf 57,50 4 (am

engestelung für Kohle, evter: Am 26. Februar 1938: Am 27, Februar 1938: Gestellt 6270 W

Die Elektrolytku

Koks

und Briketts im

Gestellt 25 484 Wagen. agen.

pfernotierung der Vereinigung für deutsche

erliner Meldung des „D, N. B.“ 26. Februar auf 58,75 4) für

———_————————__

Fffentlicher Anzeiger.

1. Unterfuhungs- und Strafsachen, 2. Zwangsversteigerungen, Y

3, Aufgebote,

4. Oeffentliche Zustellung 5. Verlust- und Sühdfacién h 6. Auslosung usw. von Wertpapieren,

7. Aktiengesell haften,

13, Bankausweise, 14. Verschiedene Bekanntmachungen.

8. Kommanditgesellshaften auf Aktien, " 9, Dêutsche Kolonialgesells{afte: j

10. Gesellshaften m. b ZO li 11. Génossenschaften, 12. Unfall- und J

nvalidenversiherungen,

1. Untersuchungs- und Strafsachen.

[70053]

Der Reichs- und Preußische Minister für die kirhlihen Angelegenheiten. Beschlußstelle in Rechtsangelegenheiten der Evangelischen Kirche. B, 8, 44/35.

stadt Nr. 1 U 91/35 —.

Evangelischen Kirche

Dr. Karl Walz in Darmstadt, straße 47 Oberlandesgericht

Die Beschlußstelle in Rechtsangelegen- | d heiten der Evangelischen Kirche hat auf Grund des Gesetzes über das Beschluß- verfahren in Rechtsangelegenheiten der vom 1935 R.-G.-Bl. I S. 774 auf die Vorlage des Oberlandesgerihts Darm- stadt vom 9, Juli 1935 (Blatt 90 der

Beschlußstelle in Rechtsangelegenheiten er Evangelischen Kirche. B. 8. 75/35. [70054] Beschluß.

_JIn Sachen des Pfarrers Friedrich Kiefer in Mannheim, Klägers, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr, F, B. Schmidt in Karlsruhe, Baden, Fichte- straße 7, gegen die Vereinizte Evan- gelisch - protestantische Landeskirche

1936

26, JUNi 1937

Hügel- Der Reichs- und Preußische Minister Varm- | für die kirhlichen Angelegenheiten, Vorlage des Amts

vom 13. Dezember (Blatt 75/ unter Bezugnahn 17, Verordnung zur Geseßes zur Sich

1935 R.-G.-Bl. T S.

Beschluß. Gerichtsakten) folgenden Beschluß gefaßt: | Badens, vertreten durch den Evan- | Oberki ats i L V j ( 14 ge] D l Évan- rkirchenraté Fn Sachen des Pfarrers Dr, Hans| 1. Die gegen den Kläger verhängte gelischen Oberkirchenrat, Beklagte, Pro- | 7. Saniat 1935 L Kunze zu Nieder Modau, Klägers und | Gehaltsfürzung und Gehaltssperre zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. gegen den Klä

Berufungsbeklagten. Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtéanwalt Ludwig Megger in Darmstadt, Mackensenstraße 1, gegen | werden. die Evangelische Landeskirche Nassau- 2. Diese Hessen, vertreten dur<h den Leiter der bührenfrei. Evangelischen Kirchenkanzlei in Darms- tadt, Beklagte und Berufungsklägerin, rozeßbevollmächtigtecr: Rechtsanwalt

Entscheidung

Kerrl, Dr. Stahn.

fonnte für die Zeit bis zum 31. De- zember 1935 zur Anwendung gebracht

Berlin, den 24. Februar 1938.

Erwin Umhauer in Karlsruhe, Baden,

Haydnplay 3 Amtsgericht Karlsruhe | 2. Diese Entscheidung erge

E uf je El g ergeht

L C 610/95 —, | bührenfrei. Die Beschlußstelle hat Ée ergeht ge-| Die Beschlußstelle in Rechtsangelegen- | bei erivogen, daß die Leitung der

heiten der Evangelischen Kirche hat, auf Grund des Gesebes über das Beschluß- verfahren tin Rochtsaugelegenheiten der Evangelishen Firhe vom 826. Juni

Weber.

bischof

Vereinigten E Landeskirhe Ba

vangelish-prote

,_TTA auf die ] der geri<hts Karlsruhe 1935 bzw. 6. März 79 der Gerichtsaften) lte auf $ 2 Absatz 1 dex Durchführung des y B erung der Deutschen Evangelischen ‘Kirche vom 10. Dezember R.-G.-Bl, [1 S. genden Beschluß gefaßt:

Die Verfügung des Evangelischen Karlsruhe Nr. Ae fann ger zur Durchführun gebracht werben : j A.

1346 fol-

vom

stantischen dens bei dem Landes- | und dem Evangelischen Ober- kirhenvat in Karlsruhe liegt und daß

[ Ertveiterte kirhenrat bereits

Berlin, den 2.

für den Amtlichen Teil, - den

Rudolf Lan

Zeitpunkt tatsächlich

Anzeigenteil A Verlag: Präsident Dr. Schla nge in Potsdam; für den Handelsteil und den übrigen redaktionellen Teil:

Evangelische Ober-

seit dem genannten fortgefallen ist. Februar 1938.

Kerrxl, Dr. Stahn, Dr. Ruppel.

Verantwortlich:

und Nichtamtlichen und für den

\< in Berlin-

Schöneberg.

e- | Dru>k der Preußischen Drud>erei- und

(einshließli<

Verlags-Aktiengesellschaft. Berlin, Wilhelmstr. 32. GÜnf Beilagen

( Börsenbeilage und ;

wei Hentralhandelsregister-Beilagen.)

ITr. 49

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Ane Dru>aufträge müssen auf einseitig beshriebenem Papier bollig drud>reif eingesandt werden. Anderungen redaktioneller Art und Wortkürzungen werden vom Verlag

nicht vorgenommen.

Berufungen auf die Ausführung früherer Drud>ausfträge sind daher gegenstandslos; maßgebend ist allein die eingereichte Drut>vorlage. Matern, deren Schriftgröße unter vPetit“ liegt, können nicht verwendet werden. Der Verlag muß jede Haftung bei Dru>aufträgen ablehnen, deren Dru>kvorlagen nicht völlig drud>reif eingereiht werden.

1. Untersuchungs- und Strafsachen.

[70051] :

Der Reichs- und Preußifche Minister für die kirhlihen Angelegenheiten. Beschlußstelle in Rehtsangelegen- heiten der Evangelischen Kirche.

BS. 18/37.

Beschluß. Jn Sachen der Kirchengemeinde zu St. Michaelis in Bremen, vertreten dur< die Bauherren R. Meine,

R. Feuß und Dr. Maas, Klägerin und Revisionsbeklagte, Prozeßbevollmächtig- ter: Rechtsanwalt Dr. O. F. Leist in Bremen, Langenstraße 4—6 11, gegen den Landesbischof der Bremischen Évan- gelishen. Kirche Pastox Lic. Dr. Weide- mann in Bremen, Domsheide Nr. 1, Beklagten und Revisionskläger, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Dur. J. F. Gerlah und M. Buchholy in Bremen, Sögestraße 23 T. Oberverwaltungsgeriht Bremen Nr. 74/37.

Die Beschlußstelke in Rechtsantgelegen- heiten der Evangelischen Kirche hat auf Grund des Geseßes über das Beschluß- verfahren in Rechtsangelegenheiten der Evangelischen Kirhe vom 2. Juni 1935 RGBI. I S. 774 auf die Vorlage des Oberverwaltungsgerichts Bremen vom 31. Dezember 1937 (Bl. 118 der Gerichtsakten) unter Be- zugnahme auf $$ 2, 3 der 17. Verord- nung zur Durchführung des Geseßes ur Sicherung der Deutschen Evangeli- {hen Kirche vom 10, Dezember 1937 RGVl, 1 S, 1346 und die Ver- ordnung der Kirchenregierun der Bremischen Evangelischen Kirche ur Wiederherstellung der Ordnung in der Bremischen Evangelishen Kirche vom 27. Dezember 1937 (Bremische Evan- gelishe Kirche; Gesebe, Verordnungen und Mitteilungen 1937, 19) folgenden Beschluß gefaßt: /

1, Die Berufung des Pfarrers Wil- helm Oberlies zum Hilfsprediger an der St. Michaeliskirhengemeinde in Bremen und die Berufung des Fohann Gartelmann zum Gemeindeführer der Klägerin kann zur Durchführung ge- bracht werden.

2. Diese Entscheidung ergeht ge- bührenfrei.

Berlin, den 22. Februar 1938,

Kerrl. _Dr. Stahn. Dr. Ruppel,

[70059] j a Der Reichs- und Preußische Minister für die kir<hlihen Angelegenheiten.

Beschlußstelle in Rechtsangelegen-

heiten der Evangelischen Kirche.

BS., 27/37.

Jn Sachen des Hilfspfarrers Paul Friedrich in Zeulenroda, Klägers, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Prehn, Sonneberg, Thür., gegen die Thüringer evangelische Kirche, ver- treten dur< den Landeskirchenrat in Eisenach, Beklagte, 5

Amtsgericht Eisenach Nr. 3C G l

Die Beschlußstelle in Rehtsangelegen- heiten der Evangelischen Kirche hat auf Grund des Geseßes über das Beschluß- verfahren in Rechtsangelegenheiten der Evangelischen Kirche vom 26. Juni 1935 RGBl. 1 S. 774 auf die Vorlage des Amtsgerichts Eisenah vom 20. Sep- tember 1937 (Blatt 9 der Gerichts- akten) folgenden Beschluß gefaßt:

1, Die mit Schreiben der Beklagten vom 25. August 1937 ausgesprochene Entlassung des Klägers aus dem Dienst der Thüringer evangelishen Kirche ist rechtsgültig. \

2, Diese Entscheidung ergeht gebühren- frei Die BVeschlußstelle hat dabei er- ivogen: ;

1 daß die Anstellung des Klägers als Hilfspfarrer im Dienst der Thüringer evangelis<hen Kirche ein öffentlich-reht- lihes Dienstverhältnis begründete, das von der Beklagten in Ermangelung be- sonderer Rechtsvorschriften nah pflicht- gemäßem Ermessen beendet werden fonnte; O

2, daß aus 88 10, 33 des Thüringi- hen Kirchengeseßes über die Dienst- vergehen vom 7. Juli 1921, Thüringer

Kirchenblatt S, 33 in der Fassung dés |

Geseßes vom 12, März 1935 Thü- ringer Kirchenblatt S. 6 —, nit her- zuleiten ist, es müsse gegen den Kläger ein förmliches Dienststrafverfahren er- öffnet werden;

3. daß ein Mißbrauch des pflicht- gemäßen Ermessens der Beklagten nicht vorliegt weil dem Kläger bereits im Juli 1936 mitgeteilt worden ivar, daß er mit einer dauernden Verwendung im Dienste der Thüringer Kirche nicht rechnen könnte,

Verlin, den 22. Februar 1938.

Kerrl. Dr. Stahn. Ruppel, [69833] Vefkanntmachung.

Dem Kaufmann Heinrich Röhr, Jserlohn, Wermingser Straße 16, ist dur<h Verfügung vom 26. November 1937 auf Grund der Verordnung über Handelsbeshränkungen vom 13. 7. 1923 und der Ausführungsverordnung vom 27. 2. 1936 die Ausübung des Handels mit Butter und Käse, Kaffee, Wurst, Bonbons, Schokolade usw. wegen Unzu- verlässigkeit untersagt wordem. Die Kosten dieser Veröffentlichung hat Röhr zu tragen.

Jserlohn, den 29. Februar 1938,

Der Oberbürgermeister als Ortspolizeibehörde.

J. V.: Riedel, Bürgermeister.

[69834] Vekanntmachung.

Dem Händler Karl bei der Kellen, Jserlohn, Mendener Straße 7, i} duch Verfügung vom 27. 10. 1937 auf Grund der Verordnung über Handelsbeschrän- kungen vom 13. 7. 1923 und der Aus- führungsanweisung vom 27, 2. 1936 die Ausübung des Handels mit Fischen, Fishkonserven und aus Fischen zube- reitete Ware wegen Unzuverlässigkeit untersagt. worden, Die Kosten dieser Veröffentlihung hat bei der Kellen zu tragen. j

Jserlohn, den 22. Februar 1938,

Der Oberbürgermeister als Ortspolizeibehörde.

J. V.: Riedel, Bürgermeister.

3. Aufgebote.

70056 Zahlungssperre. ; Auf Antraa der Deutschen Bank in Berlin W 8, vertr. durch Rechtsanwalt Dr. Otto Eberler in Berlin-Steglib, Beymestraße 9, wird dem Umschul- O deutsher Gemeinden in Ber vershreibung des Umschuldungsver- bandes deutscher Gemeinden in Berlin Buchst. C Gruppe 5 Nr. 19590 über 500 RM verboten, an einen anderen Inhaber als obige Antragstellerin eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder etnen Erneue- rungsschein auszugeben. 455, F. 36. 38.

Berlin, den 24. Februar 1938.

Das Amtsgericht Berlin.

70055 Aufgebot. l i Der Anton Knieps in Ahrweiler, als gerihtli< bestellter Pfleger für die Erben der Wwe. Dr. Karl Grube, hat das Aufgebot zum Zwecke der Kraftlos- erklärung des angeblich verlorengegan- genen Sparkassenbuches Gi, 14 des teuenahrer Kreditvereins e. G. m. b. H. in Bad Neuenahr über 562,65 RM, lautend auf den Namen Frau Professor Grube, zuleßt in Worthin (England), früher in Bad Neuenahr wohnhaft, be- antragt. Der Fnhäber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. September 1938, vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht anberaumten Aufgebots- termin scine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Ahrweiler, den 23. Februar 1938. Amtsgericht.

70057 Aufgebot.

j Die atb C. Mennice Nachf. G. m. b, H, in Dresden N 6, Antonstraße 21, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Wer- ner Hager in Dresden-A. 1, Waisen- ausstraße 15 11, hat das Aufgebot des erben Wechsels beantragt: Wechsel- summe 6000 RM, ausgestellt Leipzig, am 10, Mai 1929 von der Firma Appa- rate- und Maschinenvertvieb Otto Schneider an die eigene Ordre, ange- nommen von Carl Weithaas in Leip- ig-Leußsh, Lindenauer Slraße 20, fällig und zahlbar gewesen bei dem Be- zogenen am 15. August 1929, indossiert von der - Ausstellexrin und der Fivma Rauer & Läßsh in Dresden. Weitere Jndossamente sind durhstrihen. Dec

in betreffs der 4 %igen Schuld- | g

Inhaber dieses Wechsels wird aufge- fordert, spätestens in dem auf Freitag, den 30, September 1938, vormit- tags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgeriht, Peterssteinivveqg 2—8, IT. Sto>, Saal 242, anberaumten Auf- gebotstermine sein Recht bei dem Ge- riht anzumelden und den Wechsel vor- zulegen, widrigenfalls dessen Kraftlos- erklärung erfolgen wird, Amtsgericht Leipzig, Abt. 119, am 23, Februar 1938.

[70058] Aufgebot,

Der Pensionär Peter Spürkel in Wattenscheid - Gunnigfeld, Friedhof- straße 27, vertreten dur<h den Rechts- anwalt Fustizrat Ulfers in Norden, hat das Aufgebot des Hypothekenbriefes über die im Grundbuche von Norden Band XXI[ Blatt 157 Abt. IT1 Nr. 9 für den Antragsteller eingetragene Hypothek von 1000 GM beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wivd aufge- fordert, spätestens in dem auf den 24. Juni 1938, 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird,

Amtsgericht Norden, 17. Febr. 1938.

[70076]

Der Bauer Wilhelm Höcker gent. Biermann in Dielingen Nr. 10 hat das Aufgebot zur Ausschließung des Eigen- tümers des im Grundbuche von Stems- hort Band 3 Blatt 12 eingetragenen Grundbesizes, welcher 6 ha 9? a 75 qm groß ist, gemäß $ 927 B. G.-B. be- antragt. Die Witwe des Kolons Wil- helm Biermann, Marie Luise geb, Lange, in Dielingen Nr. 10, welche im Grundbuche als Eigentümerin einge- tragen ist, wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. September 1938, 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin vor dem unterzeichneten Gericht, Zim- mer Nr. 4, ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung er- folgen wird. :

Amtsgericht Diepholz, 15. Febr. 1938.

[70059]

Aufforderung zur Anmeldung

von Erbrechten.

Am 11. 3, 1937 ist zu Königsberg (Pr) der Rentenempfängèr Ernst Fischer gestorben. Er ist am 7. 7. 1870 als i des Mühlenbesizers Ferdi- nand isher und dessen Ehefrau Amalie geb, Knoof in Münsterwalde (jeßt Opalenie in Polen) geboren. Da ein Erbe des Nachlasses bisher nicht er- mittelt ist, wevden diejenigen, welchen Erbrechte an dem Nachlaß zustehen, aufgefordert, diese Rechte bis zum 20, April 1938 bei dem unterzeich- neten Gericht zur Anmeldung zu brin- gen, widrigenfalls die Feststellung er- folgen wird, daß ein anderer Erbe als der Fiskus nicht vorhanden ist. Der reine Nachlaß beträgt ungefähr 900 Reichsmark.

Amtsgericht Königsberg (Pr.),

den 22, Februar 1938.

[70060] Beschluf. Der am 24, Februar 1936 nah den

Eheleuten Petec Bernary und Frau Amalie geb, Claassen von dem Nach- laßgeriht zu Ahrweiler ausgestellte

Erbschein wird für kraftlos exklärt, da er unrichtig ist. Ahrweiler, den 19. Februar 1938. Amtsgericht.

[70061] Beschluß.

Der Erbschein des Amtsgerichts Han- nover vom 29. September 1933 über die Beerbung des am 23. September 1933 in Hannover verstorbenen Bankiers Adolf Verlepsch wird für kraftlos er- flärt.

Hannover, den 24, Februar 1938,

Amtsgericht. 7.

[70062]

Der Frau Anna Barth geb. Shnapp- auf ist von dem unterzeichneten Nach- laßgeriht am 27. Dezember 1918 ein Erbschein erteilt worden, in dem be- scheinigt ist, daß diese Alleinerbin ihres am 1, April 1918 in Heberndorf gestor- benen Vaters, des Landwirts Adolf Schnappauf, geworden ist. Dieser Exb- schein ist unrihtig und wird für kraft- los erklärt.

Leutenberg, den 24. Februar 1938.

Amktsgerichtsabteilung. Hellrung.

[70063] Beschluß.

Die der verstorbenen Witwe Stiehl erteilte Erst- und Zweitausfertigung des unter dem 30, 1. 1930 erteilten Erb- scheines nah dem am 28. 12, 1928 zu Wiesbaden-Bierstadt verstorbenen Ver- waltungsinspektor Chvistian Stiehl (4a. IV. 207/29) wird, weil unrichtig geworden, für kraftlos erklärt.

Wiesbaden, den 21, Februar 1938.

Das Amtsgericht. Abt, 4 a.

Verlin, Montag, den 28. Februar

4. YVeffentliche Zustellungen.

[70064] Oeffentliche Zustellung.

__ Der Dachde>er Alexander Havencth in Aachen, Eilfschornsteinstraße 3, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ve- ters in_Aachen, klagt gegen seine Ehe- frau, Olga Minna geb. Petlaff, früher in Aachen, wegen böswilligen Verlassens gemäß $ 1567? B. G.-B. auf Ehe- scheidung. Der Kläger ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Landgerichts in Aachen, Kongreß- straße Nr. 11, 1. Sto>werk, Zimmer Nr. 44, auf den 26. April 1938, 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur< einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäch- tigten vertreten zu lassen.

Aachen, den 23, Februar 1938. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[70065] Oeffentliche Zustellung.

Jn Sachen der Ehefrau Anna Luise Baum in Kiel, Katienstraße 12, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Fessen in Flensburg, gegen ihren Ehemann, den früheren Feldwebel Emil Kurt Baum, früher in Heide (Holst), jeßt unbekannten Aufenthalts wegen Ehe- scheidung, ladet die Klägerin den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Landgerichts in Flensburg auf den 25. April 1938, 9 Uhr, mit der Aufforderung, si< dur<h einen bei diesem Gerichte zugelassenen Recht 3- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. 6 R 215/37.

Flensburg, den 23, Februar 1938. Die Geschäftsstelle 6 des Landgerichts.

[70067] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Magdalene Hünewinkel eb. Meyer in Hildesheim, Burgstr. 24, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Burghart in Hildesheim, klagt gegen ihren Ehemann, Feilenhauer Herbert Hünewinkel, früher in Hildesheim, Burgstr. 24, J: Zt. unbekannten Aufent- halts, auf Ehescheidung aus $8 1568 B. G.-B. und Schuldigerklärung des Be- klagten gemäß $ 1574 Abs. 1 B. G.-B. Die Klägerin ladet den Beklagten zux mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer in Hildes- heim auf den 18. Mai 1938, 914 Uhr, mit der un sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächligten ver- treten zu lassen.

Hildesheim, den 23. Februar 1938. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[70068] Oeffentliche Zustellung. Schertel, Margareta, Dienstknechts- ehefrau in Schwarzenbah a. W., Klä- erin, vertreten dur< Rechtsanwalt Frhr. v. Aufseß in Naila, klagt gegen ihren Ehemann Max Schertel, Dienst- knecht, zuleßt in Ahornberg, nun unbe- kannten Aufenthalts, wegen Eheschei- dung mit dem Antrage, die Ehe der Streitsteile aus alleinigem Verschulden des Beklagten zu scheiden und diesen zu den Kosten des Rechtsstreits zu ver- urteilen. Verhandlungstermin i} be- stimmt auf Donnerstag, den 5. Mai

1938, vormittags 10 Uhr, vor der Zivil-"

kammer des Landgerichts Hof, Sißungs- saal Nr. 43. Hierzu wird Max Schertel geladen mit der Aufforderung, einen beim Landgeriht Hof zugelassenen Rechtsanwalt mit seiner Vertretung zu beauftragen.

Hof, den 23. Februar 1938.

Geschäftsstelle des Landgerichts Hof.

[70069] Oeffentlihe Zustellung.

Die Frau Else Krapf geb. e in Landsberg (Warthe), Blücherstraße 9, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ung in Landsberg (Warthe), klagt egen ihren Ehemann, den Tapezierer Willi Krapf in Landsberg (Warthe), z. Ht. unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung aus $ 1568 B. G.-B. und Schuldigerklärung des Beklagten gemäß 8 1574 Abs. 1 B. G.-B. Die Klagerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Hivilkammer des Landgerichts in Landsberg (Warthe) auf den 13. April 1938, vormittags 9 Uhr, mit der Auffor- derung, sih dur cinen bei diesem Ge-

richt zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen

Landsberg (Warthe), 22. Febr. 1938. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts.

[70070] Oeffentliche Zustellung.

Es klagen:

1, die Ehefrau Franziska Theresia Olthuis geb. Bernsen in“ Rheine i. W,, Rolandstraße 22, Prozeßbevollmächtig- ter: Rechtéanwalt Dr. Biermann in Rheine i. W., gegen ihven Ehemann, den Händler Karl Bernhard Olthuis, früher

1938

in Rheine î. W., zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung 4 R. 6/38 —, A Ehefrau Margaretha Wernken geb. Rüther, in Münster i. W., Kloster „ZUm guten Hirten“, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Koberg in Münster i. W., gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Anton Wernken, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe= sheidung 4 R. 38/388 —, 3. die Ehefrau Lina Wilmers geb. Althoff, verw. Hopp in Heeßen i. 2W., Hülseistraße 8, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Fosef Rolf in Ahlen i. W., gegen ihren Ehemann, den Bergmann Hermann Wilmers, zur Zeit in Ruß- land, E R wegen Ehescheidung 3 R. 36 —. Die Klägorinnén laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Zivilkammer des Landgerichts in Münster i. W. auf den 3. Juni 1938, rormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur< einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver= treten zu lassen.

Münster \ W.,, den 24. Februar 1938. Der Urxkundsbeamte der Geschäftsstelle

des Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Kaufmann Christian Blankenstein, Alwine geb. Althaus, in Axfeld, Kreis Wittgenstein, Prozeßbe= vollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Gloede in Berleburg i. W., klagt gegen ihren Ehemann Kaufmann Christian Blanken- stein, früher in Arfeld, z. Z. unbekann=- ten Aufenthaltes, auf Ehescheidung aus L 1567 Abs. 2 B. G.-B. und Schuldig-

[70072]

| erflärung des Beklagten gemäß $ 1574

Abs. 1 B. G.-B. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkam=- mer des Landgerichts in Siegen i. W. auf den 22. April 1938, vorm. 9 Uhr, Zimmer Nr. 67, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gericht zu=- gelassenen Rechtsanwalt vertreten zu lassen. Ea den 21, Februar 1938. Dex Ürkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts.

70075] Oeffentliche Zustellung. : De minderjährige “Heinke Fakob, Heide, Holst., vertreten dur< den Stadt- inspektor Schrider, Cuxhaven, klagt gegen den landwirtschaftlihen Arbeiter Karl Blaas, zuleßt wohnhaft in Cux- haven, zur Zeit unbekannten Aufent- halts, wegen Unterhalts, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger z. Hd. seines Vormundes, Amtsvormund des Kreisjugendamts Norderdithmarschen in Heide, Holst, als Unterhalt vom Tage der Geburt, 4. 3. 1933, bis zur Vollendung des 16. Lebens- jahres, 4. 3. 1949, monatli 27,— RM zu zahlen und das Urteil hinsichtlich der fälligen Unterhaltsbeiträge gemäß $ 708 Z.-P.-O, für vorläufig vollstreËbar zu erklären und dem Beklagten die Kosten aufzuerlegen. Termin zur mündlihen Verhandlung dieses Rechtsstreits ist am Dienstag, dem 19. April 1938, 9!s4 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgericht im Amts= gerihtsgebäude, Hindenburgstraße 11, Zimmer Nr. 22, anberaumt. Der Be- flagte wird von Amts wegen zu diesem Termin hiermit geladen. Dieser An- trag der Klage wird zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung bekanntgemacht. Cuxhaven, den 24. Februar 1938. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts,

[70079] E

Der minderjährige Wolfgang Eber= lein (früher user) in Naumburg (Saale), vertreten dur< das Stadt= jugendamt daselbst, klagt gegen den Melker Ludwig Hubert, zuleßt in Gör=- schen, mit dem Antrag auf Feststellung der Vaterschaft und Veryrteilung zur Zahlung von vierteljährli<h 90 RM Unterhalt. Termin zur mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Naumburg (Saale) ist bestimmt auf Donnerstag, den 14. April 1938, 9 Uhr. Der Beklagte wird hierzu geladen. \

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[70080] Oeffentliche Zuftellung.

Die minderjährige Hildegard Ger- trud Elisabeth Grobek in Guttentag, vertreten dur<h das Kreisjugendamt in Guttentag, klagt gegen den früheren Arbeitsmann Alfons Wittek in Op- peln, Karlsruher Str. 6, jeßt unbekann- ten Aufenthalts, wegen Feststellung der Vaterschaft und Unterhalts mit dem An- trage, festzustellen, daß der Beklagte der Vater der Klägerin ist, und den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, der Kläge- rin zu Händen des Jugendamts Gutten= tag vom 6. Mai 1937 ab eine Unter- haltsrente von 60,— RM vierteljähr- lih bis zur Vollendung des 16. Lebens= jahres, und zwar die rüständigen Bes träge sofort, die künftig fällig werden»

den vierteljährlih im voraus zu zahlen,