1900 / 2 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sllenstaedt in Bitterfeld den Charakter als Geheimer | gei nilichen ‘ist der f en Generale” 1 Sodann begaben Sd j amit A | provisoriums gere 10) Yaben sich nah Bewilligung des Budget-. | „Der Kiui uud Königin nahmen gestern Nach- H den Krel-Wu därzten Dr. Eugen Pfleger-in Plögensee | Wi M E C T Majestät 91 ibung der f und Standarten À rend E e O P P do, f mittag in Ro vie: ujahrs- üdiüni der hervorragendsten Emil Wollbeman P R E i —— | des Garde ah dem Zeughause und hielten d | Offizierkorps. Perm böhmischen Landtag griff am Sonnabend bei der | Würdenträger des Staats, der Peovinze: und der Stadt ent- und Dr. Emil Wollermann A a A L, Fe : j der Feier eine Ansorage en 5 i und ths [bftüberhebu: en. Mit einem Wort, die- Verhandlung über das Budgetprovisorium der Abg. Skarda | gegen. Jj ‘Beantwortung der Adressen . des Senats und der phosifus Dr. Jacobson in Halberstadt und dem Zweiten dem Play vor dem Zeughause eint J ‘Ai Aufgabe nit nur entwathfen, sie hatte sie vergessen. | die Regierung wegen der Aufhebung der Sprachen- | Deputirtenkammer sprach der König, wie „W. T. B.“ berichtet, rzt der Provinzial-Jrren-Anstalt Dr. Adler in Schleswig Ministerium für Landwirthschaft, Domänen Berliner Garnison gyauje ei A “Himmels, die sie ereilte und die Unser | Verordnungen an. Der Abg. Baxa wandte sich gegen seine Befriedigung über die rege Thätigkeit des Parlaments N Les Nag S es Da ver unh Lange in Gesek, its E A Heute Morgen nahmen Seine Majestät der Kaiser de} Volk traf. In den Staub ward fie geworfen, Friedr./s Ruhe ‘auf,_in der Obstruftion zu verharre® unt das etnen | aus. Der Kônig O R E E E Starnißky in Schleswig, Warnecke in Hannover, Lange Dem Regierungs- und Forstrath Tiede ist die Forst Vorträge des Chefs des Militärkabinels, Generals von Hahnke M verblich, ihre Feldzeichen waren zerbrohen. In den sieben langen zu ‘Fall zu bringen. - Darauf ergriff der Abg. Wolf ‘das | en Annunzioten-Orden. :

in Hildesheim, Rein in Osnabrück, dem Sekretär Jaekel | inspektion Gumbinnen-Johannisburz Fisau und und des Chefs des Admiralstabes der Marine, Vize-Admirals Sd én erster Knehtshaît lehrte Gott Unser Volk sib | dg Fall zu, Bana seineo Reut eebab ia Sue at, 18 l Einer Tifibeilang ber „Agenzia Stefani“ ufolge ai dee r

, ; « z : s - i i s z E MESE E TEAAT König am î in Neisse cut da Mes raisen, des Rentmeisier Queste | tion Cossel-Mtenburq Ero) Fipau auf die Forfl« | He rec Kaise en und Königlichen Hoheit des Kron auf. f selbt beslanen, und unter dem Dra des Fußes Cyrchen anhaltender Lärm, weil Wolf das Königreich Böhmen | Verbrechen gegen bie dffentlihe Eider erc Ne, fd auf

i izei - | inspektion Cassel-Rotenbucg verseyt wo Seinec Kaiserlihen und Königlichen Hoheit des Kronprinzen Ra : : : “er furt a, M, lehteren diden aus -Aulaß ihres Scriens aus | “Fu Königlihen Obecfö-seen, unter Uebertragung der | Le "ey. see Ag ard Kiviglihen Hobelt des Mone F ae f diesen Gedanken, das e die böse Gre fel | Bubgetorodso ien deo Rebe Arb h An fden die | Versammlungen, auf Prebvergthen, auf Verbredin geben dem Amt, den Charakter als E aN und Ln Overförsterstellen, sind ernannt worden die | Souveräns sowie die Zasignien des Chrysanthemum-Ordens für E E A inan Vaterlande Gut und Blut a lehen: die | Der Abg. ergelt erflärte, er werde für das Budget: Beers R ge Bee l nz wurde den Regierungs-Sekretären Schattshneider in Frank- | Forst-Assessorea: den Kronprinzen überreichte. s | allgemeine Dienstpflicht. Mein Urgroßvater gab ibr Form und | provisorium stimmen, und: sprah die Hoffnung auf die Her- | auf politische Verbrechen , einschließlich der Bildung

“D i Si inster i. W,, Nieck zu Gottsbürea, Regierungsbezirk Cassel, HG ; L TAi E n : i i i i int B E: : E S A n R arten Redlich, Oberlcutnant im Reitenden Feldjäger-Korpz, s S ab Me aL, E, T a URD n See I Leben, und neuer Lorbeer krönte die neu erstandene Armee und ihre | stellung des inneren Friedens. aus, welcher im Staate wie im bewaffneler Banden zum Zwecke der Begehung eines

: : ; : ; R Lande nothwendig sei. Hierauf wurde das dreimonalliche bestimmten Verbrechens, und auf solche Verbrechen erstreckt in Berlin und dem bisherigen Theater-Sekretär August | zu Korschin, Regierungsbezirk Bromberg, und - : M jungen Fahnen. Ihre eigentliche Bedeutung jedoch gewann die all- C3 : , 4 edt, T a E Koniglivea L N Goinoder egittem Lach zu Jänschwalde, Regierungsbezirk Frankfurt a. O. | Und E ien du Aenda faltelen Ihre andt der Frau 1 gemeine Dienstpflicht erft durch unsern großen, dahingegangenen Budgeiprovisorium angenommen und der Landtag vertagt welche bezweckten, das Parlament. an der Ausübung. seiner

Ee: : : s i j : : Vei der Berathung des Budgetprovisoriums im mäh- Thätigkeit zu hindecn. Die Amnestie bezieht si t anläßlich seines Ausscheidens aus dem Dienst, den Charakter Prinzessin Biron von. Curland einen Besuch ab. J Kaiser. In ftiller Arbeit entwarf Er Seine Reorganisaticn rishen Landta ; farm es am binden zu! idrmüda Vecdetis, R das Eigenthum gf ge R gut

: y : : e als Kanzleirath zu verleihen. Den Domänenpächtern Schallehn f tinsere Armee troþß des Widerstandes, den Unyerstand Ihm | Sa * 1; As l n : zu Leubus und J Austritten anläßlih der Aeußerung des Abg. Auspiß, daß sonen und. kommt nicht solhen Angeklagten oder Verurtheilten - Dehmelt zu Koherke, E adt Breslau, is der M seßte. Die siegreihen Feldzüge krönten jedoh Sein Werk die Deutschen ih ‘ihr Oesterreiherthum erster Klasse nicht f zu gute, welche bis zum. 31. v. M. noch nicht verhaftet oder E Charakter s Königlicher Oberamtmann beigelegt worden. E in nie geahnter Weise. Sein Geist erfüllte die Reihen Seines nehmen ließen und ein böhmishes Staatsrecht niemals aner- [ den Behörden vorgeführt worden sind. : R : Das „Armee-Verordnungs-Blatt“ veröffentlicht in einer am : Heeres ebenso wie Sein Gottvertrauen dasselbe zu unerbörten } kennen wsirden. Die czehischen Abgeordneten verlangten, daß Der fratizófdhe Botschafter Barrère empfiag gesiern die n g t i : g Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: | G 1. Januar erschienenen Extra-Nummer fer en Armee- F Siegen hinriß. Mit dieser Seiner eigenen Schöpfung führte Er die | dec Redner die e Worte widerrufe. Es fielen beleidigende | fran fische Kolonie in Nom und hielt dabei eine Rede, in dem Geheimen expedierenden Sekretär und Kassen- Justiz-Ministerium. befehl: | : D deutshen Stämme wieder zusammen und gab. uns. die langersehnte | Worte. Schließlich erklärte Auspit, ihm habe bei seinen weldier er erwähnte, daß die Wiederaufnahme der Handels- Kontroleur bei der General-Ordens-Kommission, Rehnungs- Die nahgesuchte Dienstentlassung mit Pension ist ertheilt: An Mein Heer ! : M deutsche Einheit wieder. Ihm danken wir es, daß kraft dieser Armee | Aeußerungen über das Staatsrecht die Absicht, perfönliche ge mit Jtalien s{chneller und Fr Mes rath Carl Nitter, fowie den Geheimen Rehnungs-Revisorn | Landgertchts Direkter Yang n Marburg und dem Vallendet is das Jahrhundert, dessen Beginu das Vaterland in pas Deutsche Reih Achtung gebietend seine ihm bestimmte Stellung | Pele'digungen auszusprechen, ferngelegen. Alsdann wurde | gewesen sei, als man gehofft habe. Die Besserung der Be- bei der Ober-Rehnungskammer, bisherigen Rechnunasräthen Amisgerichs:ath Hel&bora in Ahrensburg. feine Heffen Ecaiedrigns [ah dessen Autgéan, acievat i bres. vi, I im Rath der Völker wieder einnimmt, An Ihnen ist es nun, Meine | 29 dreimonatliche Budgetprovisorium bewilligt und die Sißung Fregungen beschränke sih. niht nur auf das ökonomische

Reinert, Schreiber, Schmidt, Wedding und Redlich bt Bub e G S 4 / j : geschlossen. ebiet. Der Botschafter erinnerte an den Besuch. der fran- den Charakter als Geheimer Rehnungsrath und erscht sind: der Amtsg-richtsrath Stüve in Salzwedel Wiedererstehung von Kaiser und Reich ! J Herren; au im neuen Jahrhundert die alten Eigenschaften zu bewähren Der ungarische Minister-Präsident von Szell empfing | zösischen Flotte in den sardinischen Gewässern und bemerkte L ; : s an das Amtsgericht in Ecfurt, dec Amtsrichter Hosius in i L | A 1g zei phng ; E e : t den Geheimen Rechnungs-R-visoren bei derselben Behörde «hingen als Landrichter an das*Landgeriht daselbst, der Unter den Schlägen des Groberers war das Deutsche Reich zu- und zu bethätigen, dur welche unsere Vorfahren die Armee groß gemacht estern die liberale Partei des Parlaments unter Führung des | in eug auf die britisch-- franzöfishe Konvention über Beer, Spieth, Peters und Werwach den Charakter als mitsriter Dr. W ellenfamp in Coppenbrügge nah Oster- sammengebrochen, dahingesunken die Macht Preußens, veraihtet das haben: Einfachheit und Anspruchslosigkeit im täglihen Leben, unbe- Grafen Albin Csaky. Auf eine Ansprache des Grafen Csaky | Zentral-Afrika, Frankreih habe Jtalien offizielle Versiche- Rechnungerath zu verleihen. holz und der Amtsrichter Dr. Haarmann in Herford als | Deer des großen Königs, welches einec Welt in Waffen siegreih Trotz M dingte Hingabe an den Königlichen Dienst, volles Einseten aller Kräfte führte der Minister-Prssident aus: jener große Gedanke, | rungen gegeben, welche Jtalien über die Tragweite der Kon- Landrichter nah Aurich. geboten hatte. : des Leibes und der Seele in rastloser Arbeit an der Ausbildung welcher die Reihen der Partei so siark vermehrt habe, | vention vôò tig beruhigten. Man habe auch / ie Abgrenzun E ‘Dem Ersten Staaisganwalt Schwarz in Flensburg ist Wohl hatte nach sieben unvergessenen Leidensjahren Preußen in : | und Fortentwickelung unserer Truppen. Und wie Mein Großvater | werde sih auch in Zukunft als Kitt für alle Theile | der beiderseitigen Befigun en an der .Somaliküste Ins Wer L L . j} die nachgesuchte Dienstentlassung mit Pension und wunderbarer Echebung mit der ganzen Kraft eines zur Verzweiflung / für Sein Landheer, so wetde auß Jch für Meine Marine unbeirrt in derselben erweisen. Dic Partei müsse vorwärts s{hauen und gele t O dort Fe a O unden angefnluft ¡E Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Notar, Justizrath Schaefer in Bonn die nah- gebrahten Volkes die Ketten der Fcemdherrshaft zerbroWezn und 4 gleicher Weise das Werk der Reorganisation fort- und dur(hführen, | niht durch Rückolicke in die Vergangenheit Ursachen zu Me int erti inie B ter Men Mer Botte : den Domänenpächtern, Oberamtmännern Reiche zu gesuchte Entlassung aus dem Amt eriheilt. damit Deutschland fi selbst wiedergegeben; wohl hatte in dem | damit au sie gleichberehtigt an der Seite Meiner Streitkräfte zu N erenzen fden, Rut egierung ao den Aus schloß seine Rede mit einem Hoh auf den Präsidenten Lauber Klettenberg, Regierungsbezirk Erfurt, Storck zu Friedeberg Der Rechtsanwalt und Notar, Justizrath Barlach in Befceiunzskampfe sein neu erstandenes Heer ungezählte Ruhmeskcänze 4 Lande stehen möge und dur fie das Deutsche Reich auh im Aus. | stets hochhalten; alle ihre Entwürfe und Reformvor {h âge d den König und die Könici (1 Fade und Meyer au Es Sen R erien etn Altona und der Rechtsanwalt Weißenborn in Halberstadt | m seine Fahnen gewundea: der böhste Lohn für seine opfervolle lande in der Lage sei, den noch nit erreihten Play zu erringen. Der Minister-Präsident spre E O fein und den: König und die Königin von Ztalien. iebi ieder-L egierungsbezirk Frankfurt, | n M j : f - 2 ng aus, er L den Ch Iu als Amtsrath S oerieibón. L B Hingebung blieb dem Vaterlande verfagt, unerfüllt das unauslöschliche Mit beiden vereint hoffe Ih in der Lage zu sein, mit festem Ber- | Eclediaung der Quotenfrage in der ersten Hâlfte des Jahres der Türkei. Sehnen. nah Deutschlands Einheit. Hadernd und entfremdet gingen | trauen auf Gottes Führung den Spruch Friedrich Wilbelm's I wahr- ganze Ausgleich untec Dach gebracht werde; au in Oesterreich Der Sultan: hat, wie „W. T. B.“ aus Konstantinopel Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und die Deutschen Stämme nebeneinander her, Deutschland blieb gering (F zumalen: „Wenn man in der Welt etwas will äocidiren, will es die dürfte die parlamentarische Erledigung ermöglicht werden. Jeden- meldet, dem König von Spanien den Großkordon des Finanz-Ministerium. Medizinal-Angelegenheiten. “im Rathe der Völker. j Feder niht machen wenn sie niht von der forco des Shwertes falls sei bie Reziprozität in allen usgleidisfragen vollständig Jmtiaz- Ordens verliehen.

i ie d: L i ¿A gesichert, und man könne mit Zuversicht hoffen, daß diese von ;

RTO j Der ordentlihe Professor D. Dr. Wolf Graf von Endlich ließ Gott ihm die Männer erstehea, die das auf blut- i 8outeniret wird esichert, A / (M TOn In Beantwortung der leßten russishen Note sicherte die 1 R 2300 in rus crcliben Bee, T estebu bn Baudissin zu Marburg ist in leiher Eigenschaft in die | getränkten Shlahtfeldzrn begonneue Einigungswerk zur Vollendung / Dosierrel eFetteulid eingehalten werde, ar G Pforte die Restzahlung der Kriegsentshädigung bis zum R Uls Vorschriften Artikel 28 Nr 3 Nf. 1 les An- Nel ogcse Fakultät der Friedrih-Wilhelms-Universität zu | führten. Heute steht das gemeinsame große Vaterland, gefchirmt R dem Kabinet ihr Vertrauen und ihre Fceunds haft zu! bes 13. Januar 1900 zu, weisung vom 5. August 1891 zur Ausführung des Einkommen- Den ags Provinzial-Schulkollegiums zu Breslau, Friedens de E de : inisteri ita fer Deiemenlandi fteuergeseyes und Artikel 36 T Abs. 2 der Anweisung vom Ober-Regierungsrath Dr. Mager ist die Stelle des Universitäts- Dankerfüllt Herzens richtet si dem Wendetage des Jahre i Das Staats - Ministerium trat heute Nachmittag bri Der Ober-Kommissar für Kreta Prinz Georg ift gestern 3. April 1894 zur Ausführung des Ergänzungs steuergesetes id dorti Uni ä b lid üb antersüllen Verzens richtet si an dem Wendetage 2yr -8' Uhr im Dienstgebäude, Leip iger Play 11, unter dem Grofßbritanuien und JFrland. ; wie folgt ergänzt: wos der dortigen Universität nebenamtlich übertragen | 5,.derts Mein Auge zu dem Throne des Allmächtigen, der so Großes : Vorsiß des. Minister-Präsidenten Fürsten zu. Hohenlohe zu Die Königin ernanute nach einer Meldung des „W.T.B.« | i N QIacoien. 4 Wiebénlkati tbe, fälli Wi 4

Steuererflärunger und Vermögensanzeigen für Dem Assistenten des Instituts für Infektonskrankheiten | 2 uns geihan hat; zu Ihm flehé mit Meinem Volke in Waffen, einer Sigung zusammen. enläßlih des Jahreswechsels Sir Stafford Norihcote und Sir n F S ie n Griechenland wurde, dem „W. T. B.

minderjährige, unter elterliher Gewalt stehende in Berlin Dr. Wilhelm Kolle, dem Oberlehrer am { daß er au in Zukunft mit uns sein möge. John Lubbock u Pairs sowie. Lord Cromer zum Mitglied zufolge, am Sonnabend ein modus vivendi unterzeichnet, nah

*

F E R

sie P A E E E S e 22S

Kinder sind vom Vater, wenn aber die elterliche Gewalt der riedrihs:Werdershen Gymnasium zu Berlin Dr. Reinhold Voll freudigen Stolzes gedenke Ich derer, die Er Seine Werk- E des Geheimen Raths. Die aus Anlaß des JZahreswechsels A Le E Ftage des Sildfances A U N

Mutter zusteht, von der Mutter abzugeben. Jm Falle des 8 1693 téig h ; i i ñ j lich Auszei sind i lreih als i U Z i n y L E e g, dem Oberlehrer an der vierten Realshule Dr. Bruno | zeuge sein ließ: Meines vielgeprüften Herrn Urgroßvaters, des unver i s vertteyenen Auszeihnungen sind weniger zahlreih als in andlungen vorbehalten. Bézüglich“ der Zölle wird der status A N An C EMURo N aud U Mutter Ie zu ja Gebhardt zu Berlin, dem Redakteur der „Deutschen Bau- | geßlihen Großen Kaisers, Meine3 geliebten Herrn Vaters und ihrer f Der hiesige Botschafter der Vereinigten Staaten von f früheren Jahren. n austet ARtdE mit Nabe DeS aulis auf griechischen iner Vileoscbett. ebend Ee Beth für die unter | „eitung“, Architekten Karl Emil Otto Fritsch zu Berlin | treuen Verbündeten; ijrer Berather und Heerführer, die Preußens N Amerika Andrew D. White ist vom Urlaub nah Berlin yn Beantwortung der Glückwünsche der Einwohner von | Wein, für welchen ‘von Ztalien 12 Lire statt 5,77 Lire Zoll E ED G. G Detutne AEs cut ind hier- | und dem Architektur-Schriftsteler Peter Wallé zu Berlin | Sgwert geshärft und, als die Stunde des Kampfes sluz, sein Heer | urüdckgekehrt und hat die Geschäfte der Botschaft wieder über- Kimberley zum neuen Jahr übersandte die Königin dem | für den Hektoliter erhoben werden. ie Vorfißenden der Veranlagung PERARGEN sind hier- } ¡s das Prädikat „Professor“ beigelegt worden. von Sieg zu Sieg geführt haben; der Männer, die des Bater- | nommen. Obersten Kekewich ein Telegramm, welches lautet: „Zch bin

nah mit entsprehender Weisung zu versehen. Sd ; ; fetey E Ds i art , rseh .| landes B-freiung und Ebre willig und furchtlos Leben und Blut zin tief gerührt; ih sehe mit Bewunderung die entschlossene und Rumänien.

Der Finanz-Minister Ministerium des Jnnern. Opfer gebraht haben. Unauslöshlich wird die Erinnerung an diese î Gal C Rd a Mitre sehr den unvermeidlichen | Der Senat hat der Verlängerung der Gültigkeit des

3 S i : j litischen Abkommens mit Bulgarien zu- von Miguel : , i ¿m { Helden im deutshen Volke fortleben. i Vayern, Sh, handelspo : ulgc q Dem Landrath Dr. Buresch ist das Landrathsamt im Ich danke Meinem Heere sür alles, was es in diesem langen | Das Verordnungsblatt des Kriegs - Ministeriums ver- ist E Gee LA He ndAddt 4 L Cre derts gesimmi und das bereits von der Kammer genehmigte Zucker-

Y 2 S His g Se Ciee g . . An (Glied, Sri lihen A Su E Kreise Filehne übertragen worden. Zeitraume Mir, Meinem Hause und dem Vaterlande geleistet hat, öffentliht, wie „W. T. B.“ aus München meldet, folgenden | Jrsand ecnaunt worden, euergeles dgie Vice TeR E Ren, E E für die Verwaltung der direkten SiunZ in Berlin für feine Hingebung und Opferwilligkeit, für feine Tapferkeit und j Erlaß Seiner Königlichen Hoheit des Prinz-Regenten Es sind Vorbereitungen getroffen worden, um die ganze etatsmäßige Méhreinnahme L 800 000 Fr. eczidt, ,

und die sämmtlichen Herren Vorsitzenden der Ein- Evangelischer Ober-Kirchenrath. Treue. Und wenn si beute seine rubmgekrönten Fahnen im Shmuck 4 ; Le 7. Division bis zum 11. Januar na Süd-Afrika ein-

| a : : E E ; ' i wieder- 5 ; L s kommenfteuer-Berufungskommissionen. Der Konsistorialrath Zitelmann in Stettin ist in } des Lorbeers vor dem Altar des Allmächtigen neigen, um von Mir das E Ca L E T in gem e Lew e E zuschiffen. Drei Transporischiffe gehen am onnerstag in See. Serbien.

gleicher Eigenschaft an das Königliche Konsistorium in Berlin | Erinnerungszeichen zu empfangen, das nach dem einmüthigen Beschlusse | usammengehörigkeit um alle deutschen Kontingente ges{lungen Die Staatiseinnahmen im leßten Quartal zeigen eine Der König Alexander Zraf gestern von Wien wieder Rg P A8 versezt und die hierdurh bei dem Königlichen Konsistorium in | Meiner erhabenen Bundesgenossen- den Feldzeihen des gesammten Be drängt es Mich, Meiner besonders dankbaren Gesinnung Zunahme um 94 124 Pfd. Sterl., in den leßten neun Monaten ] iz Belgrad ei Ld ade von dee eran “oten iastisch. Stettin erledigte etatsmäßiae Rathsstelle dem bisherigen Jn- Deutschen Heeres als ein neues Unterpfand seiner Einheit und seiner für die hervorragenden Leistungen der Armee Ausdruck zu geben, ‘eine solhe um 4436 576 Pfd. Sterl. im ergleich mit dem begrüßt. Jn Regierungskreisen giebt man, wie „W. L B.

Die infolge Penfionierung ihres bisherigen Jnhabers er- haber einer Konsistorial-Assessorftelle, Konsistorialrath Rachner Untrennbarkeit zu theil wird, dann soll es das Gelübde erneuern, : dur - welche diese an dem CEinigungswerk betheilizt war. In | Vorjahre. berichtet, der lebhaftesten Befriedigung über den herzlichen ledigte Rentmeisterstelle bci der Königlichen Kreiskasse in Nei in Posen verliehen worden. immerdar es den Vätern und Vorvätern glei zu thun, mit deren SHAngrung, bmliber Kati Ie La T rin Kämpfe Frankrei. Empfang des Königs am Wiener bof: Maas unter Be- esterreih-Ungarn gemein-

ist dem Rentmeister Böhmer bei der Königlichen Kreiskasse n ; tonung der großen, Serbien und in Heilsberg, Regierungsbezirk Königsberg, e A worden: gg e u), geittet ift, der Deutschlands" Fürsten und Völker j Fab E e Vat tas TeR tere Meine ohen Berbünbeler Gestern fanden im Elysée die offiziellen Empfänge mit samen wiciLb S Interessen. 21 D 0 E : jeßt und in alle Zukunft umschließt, Fahnenbänder mit Spangen, ß i S ; : Die infolge Versezung des Rentmeijters Böhmer frei- R dem Willen der Vorseh Stü | nah gemeinsamem Beshluß auch den Feldzeihen ibrer Truppen ver- | dem üblichen Zeremoniell statt. Wie „W. T. B.“ aus Paris gewotdene Rentmeisterstelle bei der Königlichen Kreickasse in __ Mögen dann nah dem Willen der Vorsehung auh neue Stürme j leihen werden. Möge diese Auszeibnung Ma sein zur Erneuerurg | berichtet, hielt der Nuntius Monsignore Lorenzelli als Bulgarien. Heilsberg ist dem Rentmeister Vorbrüggen bei der Königlichen Bekanntmachung. über das Vaterland hinbrausen und seinen Söhnen abermals das Ÿ des. Gelübdes, es immerdar den Vätern an Heldenmuth und Treue | Vertreter des diplomatishen Korps eine Ansprache, Die S obranje hat, nach einer Meldung des „W. T. Y.* R OaNE in Dattehinen D zes bisherige Stelle dem Aus der laut Bekanntmachung vom 1. Juni 1899 aus- E A in die A ark, gers tapferen A ia M gleihzuthun. Luitpold. auf E der d A N ORDOE, Iten v Ee aus Sofia "Du Wera 4 “Anleihe orlage in allen entmeister z. D., Steuer-Sekretär Pietshmann in Hörter eshriebenen „Dr. Hermann Günther-Stiftung“ ind | fi brechen, es wird fein un en was es war und ift, ein Fels, : und sagte: aus der Ausstellung von und der groß- 4 verliehen worden. L 2E s Beschluß des Cehrerkollegi ara d akademische So auf dem Deutschlands Macht u:d Größe ruht, Das walte Get! | Württemberg. artigen Kundgebung der Entwickelung der Wissenschaften, der | Lelungen angenommen. i meisiers Daubiß freigewordene NKemtmciieale ‘tei ca | fQule für bie bildenden Künsie und des Kuratoriums der g | Berlin, den 1, Zanuac 1990 L A Us Sidtidnei ale ai ung des Eise end DEII ede A E Vitea dus As. E Königlichen Kreislue NurVorvene N fine! e G e i ei ee nannten Os I das Zahr 1900 drei Stipendien Wilhelm. „W. T. B.“ aus Stuttgart zufolge, gestern nah dem Feld- den friedli n Metteifer der Arbelteuden |iG: wetde éttweches Aus Washington meldet „W. T. B.“: Die Ver- s e E it dem Rentmeister z. D: | verliehen wor en, und zwar: : (pa enit, an welhem die Garnisonen von Stuttgart ‘und lass Die Aufnahme, welche die Einladung der Französischen handlungen des Staatssekretärs Hay mit den europäischen von Z Lee u verlichen worden. E j e dem Studierenden der Hochschule, Maler Graf Walter Ferner enthält diese Nummer folgende Allerhöchste annstatt theilnahmen, im Schloßhof. die Verleihung der } 1a e h Ge Seele 2 Gens ug i H Î g Großmächten und Japan wegen Aufrechterhaltung der infolge Peusionierung ihres bisherigen Inhabers frei- | von Looz aus Weide, : Kabinetsordre , betreffend die Erneuerung der Fahnen- : Säkularspangen vor. Abends fand ein Galadiner statt, zu | Republik gefunden habe, Ei enüge, daß ihr gig a Politik der offenen Thür in ganz China hätten bei den eses M I bei T E en Kreiskasse des | 2) dem Studierenden der Hochschule, Maler Sigmund | und Standartentücher: welhem s das diplomatische Korps eingeladen war. d Ln der t Hoffnung u Ler E ha se: L i meisten Betheiligten zu befried genden Resultaten geführt. Nr i ei : Nandow. S c n g entmeisier 6a ndt | Lipinsky aus Graudenz, i Ih will an denjenigen Fahnen und Staudarten Meines Heeres, Seine Dur@hlauht der Erbprinz und Jhre Königliche Bran en des Son Ie Gastfre inn haft s (ogin A Die Regierung veröffentlihe gegenwärtig die eingegangenen stelle bei der Köni lichen Kreis fasse 7 Anme si hm cus Bugerenden der Hochschule, Maler Waldemar deren Tücher dur die ruhmvoll bestandenen Feldzüge und den Zeit- Behel die Erbprinzessin von Wied sin gestern zum Völk Ti ide u einem beträchtlihen Theil zu diesem Werke Antworten“ nit, indeß verlaute aus „Zuverlässiger Quelle, r a E po: arg E A af E ; in N e} Blohm aus Berlin. ablauf vollständig zerftört sind oder fich in einem ihre Wiederberstellung esuch JZhrer R des Königs und der Königin in a E Rid M. U die! Välker der enze J Ecde die Wehe daß Großbcitannien, Rußland, „Frankreih und Japan. in u- dem Rentmeister Gollong ‘bisher innegehabte Rentmeisterstelle Vetlin, deu 1. An E d aussließenden Zustande bcfiader, die Tücher erneuern. Sie haben Stuttgart eingetroffen. ecinäctetin, beigetragen zu haben. S z r Se Faller s ae r Ras man zweifle nicht “a der Königlichen Kreiskasse in Marggrabowa dem früheren de3 Kuitatotttiéni tee Dr E Günther-Stiftung“ das biernach Erforderli2 nach Meinen Jhnen dieserhalb ertheilten y Der egierung sind von dec Exp edition Foureau- Der amerifkanishe Konsulatsverweser in Pretoria tele: ieg legigen Regierungs-Sekretär bei der Köni lichen A Aera V : besonderen Befehlen und nach Maßgabe der verfügbaren Mittel zu Lamy direkte Nachrichten zugegangen, nach welchen die graphierte, daß die Behörden von Transvaal in Cpeaen Et wos ie Verwaltung der direkten Steuern in Beclin Direktor der Königl, faden veranlassen. | Expedition sih Anfang Dezember vollzählig und wohlauf in | kommender Weise dèm Ersuchen der Vereinigten Staaten eßler verlichen worden. irellor der Königlichen akademischen Hochschule Berlin, den 1. Januar 1900: Oesterreih-Ungarn. Zinder befand. von Amerika stattgegeben haben, es möge einem

füx. die bildenden: Künsie. Wilhelm. F Der Kaiser hat, wie „W. T. B.“ aus Wien meldet, n der Sigung des Staatsgerihtshofs vom Sonn- | amerikanischen Offizier gestattet werden, den Bewegungen der von Goßler. (4 den Prinzen Heinrich. von Preußen zum österreichish: | abend wurden die Plaidoyers fortgeseßt. Nachdem sodann | Buren-Truppeit zu folgen. Das Kriegs - Departement S A S - | An den Kriegs-Minister. ly ungarischen Vize-Admiral ernannt. Déroulède für Barillier eingetreten war und die plebiscitären | wird daher unverzüglich einen geeigneten Offizier auswählen, Königliche General-Lotterie-Direktionu. L Gestern. Mittag. empfing. der. Kaiser die in Wien Anschauungen entwickelt. hatte, wurde die Sißung auf: | der sich. sofort nah, dem Kriegsschaup laß begeben soll. Die Ziehung der 1. Klasse 202. Köniali : B ivi 1 weilenden Erzherzoge zur Entgegennahme der Neujahrsglück- gehoben. Vorgestern wurden die Plaidoyers fortgesebt In einer Versammlung irländisher Vereine in New preußischer, Klassen-Lotterie E rad Tf ih Nichtamlliches. | wünsche» Heute wird fich der Kal er zur Hofjagd nah Radmer | Guérin griff. die Senatoren heftig an, nannte den Pro- | York gelangten Resolutionen zur Annahme, welhe Sym- fimmung am 9. d. M, früh 8 Uhr ibren Aa p Die von Seiner Majestät dem Kaiser und König j begeben ‘und am 6. d: M. nah Wien zurückehren. Der | zeß eine Ungerechtiäkeit und erhob gegen die Treibereien der | pathien mit den Buren ausdrückten und den Krieg ver- nehmen. Das Einzählen der sämmtlichen 225 620 Loose- Deutsches Reich, bei der gestrigen eier im Zeughause an die Offiziere der | J rinz Leopold von Bayern „begiebt sih als Gast des t preds Einspruch. Er besprach dann scinen Kampf gegen das | urtheilten. Der Senator Mason und andere hervorragende

; Í : ; ; i Kaisers von München ebenfalls nach Rädmer. Petroleum:Syndikat und sehte auseinander, wie er die Anti- | Persönlichkeiten nahm.n an der Versammlung theil. - Jn Nummern nebst den 9500 Gewinnen gedachter 1. Klasse wird Preußen. Berlin, 2. Januar. fene Til enc An]p nade hatte, dem „W. T. B. 04 Pa König K ecatbor on Serbien \taltete am | semiten-Liga gegründet habe, um die Interessen der Arbeiter | mehreren Städten des Westens fanden ähnliche Zusammin-

——

schon am 8. d. M., Nachmittags 2 B die Könia- L : E LON R Lx H d U Ô ck DITESEL n lien Ziehungs-Könamissaeien ên Beisein: dear MIERUS Jhre Pai eliGent und Königlichen Majestäten Der erste Tag des neuen Jahrhunderts sieht Unsere Armee, d, h. E Sonnabend Nachmittag in Wien dem Er erzog Franz | gegen die Spekulanten zu shüßen. Die Sißung wurde dann } künfte statt. U j

óni ie-Einnehmer wohnten am Sylvestertage Vormittags dem Gottesdienst in erdinand und. darauf, dem Reichs - Finanz - Minister Baron | bis Montag vertaat. Gestern seßte Guérin seine Rede fort, Di E T T trt e Let due fertig der Dom-Jnterimskirche dei ‘Um 5 Uhr Nachmittags legien Unfer Volk in Waffen, um feine Feldzeichen geshaart vor dem Herten | ; En Kallay ‘einen Blu ab. Bei” loten verweilte der redifertigte die Gründung der Antisemiten-Liga, erklärte sh" Ó J Asieu. im Ziehungssaal des Lotteriegebäudes stattfinden Seine Majestät; Ss zu stiller Andgcht nah dem Mausoleum in | der Heeresshaaren knieen, und -wahrlih, wenn irgendwer besonderen R O König eine Stunde lang. Um 6 Uhr Abends fand zu Ehren | über die Kundgebungen, an denen er theilgenommen hat, und }. Die Behörden in Colombo (Ceylon) haben, dem Berlin, den 2. Januar 1900 / Mus, bends 111/4 Uhr fand in der Kapelle des | Grund hat, \ich heute vor Gott zu beugen, so ist es Unser Heer. i E Allerhöchstbes selben bei dem Qaifer Hoftafel statt. Am | sprah si gegen das parlamentarishe Regime aus. Der | „Reuter'shen Bureau“ zufolge, die Bildung eines Korps E } 10h Königlichen Schlosses feierliher Gottesdienst und daran an: | Ein Blick auf Unsere Fahnen genügt als Erklärung, denn si: ver- Sonntag Vormittag trat der König von Serbien die Nück- Vertheidiger Guérin's, Advokat Menar, hielt eine längere | von berittenen Freiwil igen Ceylons für den Dienst Königliche General-Lotterie-Direktion. shließend im Weißen Saale Gratulationecour bei JZhren | körpern Unsere Geshichte. Wie fand das vergangene Jahr- E? reise nah Belgrad an. Eine offizielle. Verabschiedung am | Vertheidigungsrede. Sodann wurde die Sizung auf heute in Süd-Afrika genehmigt. Viele Pflanzer melden sih zum Strauß. Ulri. Kaiserlichen und Königlichen Majestäten statt. ; hundert bei seinem - Anbruch- Unser Heer? Die, glorreiche Bahnhofe fand nicht. statt. vertagt. Eintritt in das Korps.