1900 / 8 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Handel und Gewerbe.

In Frankrcich ist unter dem 30. Dezember 1899 folgen- des Gesetz, betreffend den Schuß des gewerblichen e Vet pez für die zur Welt-Ausstellung von 1900 zugelassenen Gegenstände, ergangen :*)

Art. 1. Jede Person, welche in Frankreich auf Grund dér Ge- seße über das gewerbliche Eigenthum ein ausshließendes Recht ge- nießt, fann, ebenso wie die daran Betheiliaten, obne sih dea Verfall ibres Privilegiums zuzuziehen, auf der Weltavsstellung des Jahres 1900 zu Paris im Auslande hergestellte Gegenstände, welche den dur< ihr Patent geshüßten entsprehen, zur Schau stellen uad zu dem

wee in das französishe Staatsgebiet einführen, wenn diese Gegen- tände zur besaaten Ausstellung regelre<t zugelassen worden sind.

Art. 2. Jedoch tritt der dur die geltenden Geseße vorgesehene Verfall ein, wenn die in Art. 1 erwähnten Gegenstäade nicht binnen einer Frist von drei Monaten w:eder ausgeführt werden, welhe vom Tage des offiziellen Schlufses der Auéstellung oder des den Inter- effsenten dur< die zuständigen Behörden etwa zugestellten früheren Befehls zur Räumung läuft.

Art. 3. Jede Person, welche auf der Weltausstellung des Jahrcs 1900 einen Gegenftand zur Schau stellt, der dem durch ibr gewerb- liches Patent ges<üßten cnt'pricht, ift, soweit dazu ein B-dürfniß vorliegt, so anzusehen, als ob sie ihre Entde>ung oder Etfindung während der Dauer der Ausstellung in Frankreich ausgeführt habe.

Die durch die Geseße über das gewerbliche Eigenthum vorgesehene

rist, na< deren Ablauf der Verfall mangels Ausführung eintritt, äuft von neuem von dem offiziellen Schluß der Auéstellung oder von dem etwaigen früheren Befehle zur Räumung, welcher den Interessenten durch die zuständigen Bzhörden zugestellt worden fein sollte.

Art. 4. Die Beschlaanahme der auf der Weltausstellung des &ahres 1900 zur Schau gestellten Gegenstände, wel<2 für unbefugte Nachahmungen erklärt werden oter Marken cd:r andere Anzeigen tragen follten, .welhe verboten sind, kann daselbst nur in der Form + vorläufiger Arreftanlegung erfolgen. |

Indessen türfen die zur Ausstellung zugelassenen, in Frankrei auf dem Wege zur oder von der Ausstellung umlaufenden oder daselbst zur Schau gestellten Gegenstände selbft nicht in der Form vorläufiger Arrestanlegung beshlagnahmt werden, wenn nit der Arrestanleger in dem Lande, welhem der Arrestat angehö:t, ges{üßt S

Die Beschlagnahme hört auf, verboten zu sein, wenn diese Gegen- stände in Frankreich verkauft oder innerhalb der in Art. 2 gestellten Frist nicht wieder ausgeführt werden.

*) Vgl. „Journal officiel de lazRépublique Française“ von 1899 S. 8536.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Indusfstrie“.)

Außenhandel Großbritanniens mit Schuhwaaren in den erften 11 Monaten 1899.

Die Ausfuhr von in England hergestellten Shuhwaaren in den Monaten Januar bis einshließli< November, verglichen mit dem gleihen Zeitabschnitt des Vorjahres, \t:llte sich, wie folgt:

Bestiramungsland m in Pfd. Steel Brasilien. . .

46 199 66 163 British-Südafrika 553 328 576 499 British-Ostindien . 121 420 83 945 Aa a as 302 359 327 557 British-Westindien und Guayana 80 547 81 669 Andere Länder . aide 28D 843 216 029 1 327 696 1 351 862

Der Werth der Ausfuhr im Jahre 1899 ist also gegenüber der Ausfuhr tes Vorjahres um 24166 Pfd. Sterl. zurückgeblieben.

Die Einfu hr von Schuhwaaren na< Großbritannien erreichte in den Monaten Januar bis einshließli<h November 1899 einen Werth von 555 508 Pfd. Sterl. gegenüber 418 295 Pfd. Sterl. im gleihen Z-itraum tes Vorjahres. Die Einfuhr stieg also um 137 2138 Pfd. Sterl.

Leder zum inländishen Verbrauh wurde im November 1899 für 685 360 Pfd. Sterl. eingeführt gegen 486 980 Pfd. Sterl. im No- vember 1898. (The shoe and leather record.)

Ein- und Ausfuhr von Rohbaumwollein Großbritannien. Einfuhr. Januar bis ein|<l. Oktober Arten: 1899 1898

Ballen Amerikanische . 2142204 2515302 Brasilianische .

Ï 1 832 18 992 Ostindishe. . « 75 604 56 520 Egyptische . 319773 275 096 Andere .

51 339 52718

Zusammen . 2590752 2918628

Ausfuhr. Ballen 320008 221339 6180 4434 58 798 32741 72 931 69 601 An 6 771 9510 Zusammen. . 4646588 37 629 (The Board of Trade Journal)

Arten : Amerikanische . Brasilianische . Oftindische . Eagyptische . Andere .

Frankreihs Weinerzeugung im Jahre 1899.

Für das Jahr 1899 is die Weinerzeugung in Frankreih auf

47 907 000 h1 abgeshäßt worden. Sie zeigt gegen 1898 ein? Zu- nahme ron 15 625 000 hl und gegen den Durchschnittsertrag aus den legten 10 Jahren eine Zunahme von 13 411 000 U]. Rechnet man 4648 030 Ul für Algier und 250 000 h1 für Korsika hinzu, fo beläuft h die Gesammterzeugung auf 52 805 000 h1. In 56 Departements kat sich die Weinerzeugung gesteigert, be- sonders in Herault (+ 5 615 000 11), Aude (+ 2 274 090 h1), Gard 4- 2157 000 h1), in den öftlihen Pyrenäen (+ 1 815 000 h1), ironde (+ 1 123 000 h1), Var, Rhonemündung u. \. t. Bortheil- haft für den Weinbau war die günstige Witterung des Jahres 1899. As Departement3 beeinträchtigten Frost, Oïdium und Hagel die einernte.

Ein empfindlicher Rü>kgang in der Weinerzeuguna machte ih

in den Deyartements Puy-de-Lôme (— 426 000 h1), Saône und Loire L i 000 h1), Aube (— 275 090 h1) und Côte d’Or (— 246 009 11) emerkbar.

Der mittlere Alkoholgehalt der gewöhnliheren Weine is beinahe derselbe wie 1898; die Erzeugung von besseren Weinen dagegen hat sih gegen das Jahr 1898 beinahe verdoppelt.

Nach den Ab!Gapanden, die in den einzelnen Departements vor- genommen wurden, beläuft si< der Werth der Weinerzeugung auf 1 249 385 000 Fr.; hiervon entfallen auf bessere Weine (solche, deren Wertb pro Hektoliter in den Händen des Weinbauers 50 Fr. über- schreitet) 114 405 000 Fr., was einer Menge von 1 200 000 hl gleih- fommt, und auf gewöbhnlihere Weine 1 134 980 000 Fr., entsprehend einer Menge von 46 707 000 11, Im Jahre 1898 betrug der Werth der besseren Weine nur 78414 000 Fr., entsprehend einer Menge von 936 000 hl, (Nah Bulletin de statistique et de législation.)

——

“Seidenbau Frankreihs im Jahre 1899.

M

Gesammt- menge der zur Ausbrütung gekommenen

Durchschkitt- liher Grtrag einer Unze Eier an

Gesammt- erzeugung an

; frischen A Eee Kokons in a in Unzen zu kg o E n 2% g

Zahl der Seiden- züchter

Bezirk

48,842 35,414

40,317 37,383 31,149 41,0SL 46,643 395,148 37,959 49,987 41.507

137 248 1 627 0C0

206 827 154 208 985 800 2 014 330 153 830 289 695 109 740 39200 7832 0

Niederalpen . 2810

Ardèche . 45 941 Rhone-Mün- dung .- 5 130 Korsika 4125 - Drôme 31 647 Gard .... 49 056 E 1A 3 298 see © ¿rel 8 242 C 2891 7842

Vaucluse 18 869

Zusammen einschließli aller übrigen Bezirke. 1898 ... 18907... 1896 ..…. 1896 (7% Die Zahl frishen Kokons

genommen. Die Seidenwürmer-Eier, welche in den leßten 5 Jahren zur Aus-

brütung kamen, sind zum größten Theil französischer Rasse. Von der im Jahre 1899 in Bcut befindlihen Eiermenge von 182 945 Unzen waren 175 434 Unzen französischer Herkunft, 758 Unzen Eier wurden aus Japan eingeführt, 4200 Unzen Eier ftammten von Seiden- würmern, deren Eier früher aus Japan cingesührt waren, und 2523 Unzen Eier wáren anderer E Das Rassenverhältniß der in den leßten 5 Jahren zum Seidenbau verwandten Seidenspinner ist fh stets gleih geblieben. (Nah dem Journal officiel de la République Française.)

38,226 37,263 39,019

6 993 339 6 893 033 7 760 132 145 310 221 743 9 318 765 42,025 139 996 212 427 9 300 727 48,783

der SeidenzüYHter und die Gesammterzeugung an hat also in den legten 5 Jahren bedeutend ab-

182 945 184 980 198 883

128 114 123 288 133 253

Betheiligung der einzelnen Länder an dem Außenhandel Frankreihs während der ersten zehn Monate 1899. Einfuhr Frankreichs. > / Januar bis Oktober eins{l. 1899 1898 (In Tausend Franken) 2 252 785

130 96 437 492 415 366 271 486

273 602 291 965 298 539 70 293 66 563 113 388

121 039 192 604 271 139 85 298

72 245 315 467 545 039 57 121

69374 922 848 914 527

Herkunftsländer

Rußland .

Großbritannien

Deutschland

Belgien .

Schweiz .

Jtalien .

Spanien. .

Sutter Ea L Us

Vereinigte Staaten von Amerika .

Brasilien L E

Aan a E S

Zusammen eins{ließlih der Einfuhr aus anderen Ländern . . . « « 3465 902

Ausfuhr Frankrei <s. Januar bis Oktober eins{<l. Bestimmungsländer 1899 1898 (In Tausend Franken) R i S E ers D 35 491 26 729 Großbritannien T6 . 990 801 840 150 Deutschland 347 837 295 075 Belgien . 451 733 453 369 Schweiz . 166 212 166 088 Jtalien . 138 449 114 885 Spanien . . 111 035 64 449 ir C 37 592 38 087 Vereinigte Staaten von Amerika . 190 915 180 778 Brasilien L 45 791 44 616 Argentinien. . . 40 938 39 722

Zusammen einschließli< der Ausfuhr nah den übrigen Ländern ;

3 728 845

3189 214 2 830 174 (L’'Économiste frangais.)

Einfuhr nach dem französishen Sudan im ersten Vierteljahr 1899,

Die Einfuhr französis<her Waaren nah dem französischen Sudan über den Senegal und Giva erreichte in den ersten drei Vèo- naten des Jahres 1899 einen Werth von 14100 £ gegen 11000 £ im gleihen Abschnitt des Vorjahres. An fremden Waaren ein- {<ließli<h der Produkte des Senegal wurden im ersten Quartal 1899 für 8000 £ eingeführt gegen 15 000 £ im Jahre 1898. Die Ge- sammt-Einfubr stellte sh also 1899 auf 22 100 £ und 1898 uf 926 000 £. (The Board of Trade Journal.)

Ausfuhr von Weinstein und Weinhefe aus Jtalien im Fahre 1898/99 (1. Oktober bis 30. September). Bestimmungéland a erde Pid. Steil. Vereinigte Staaten . 6,5 Großbritannien .. . „. 311,5 Deutschland . .. 421,5 rankrei 5 162,0 ndere Länder . . ¿423,5 Vereinigte Staaten 2 153,0 Großbritannien 1 490,0 | 216 900

Halb raffinierter

Weinstein 74550

Roher Weinstein 4 Deutschland 150,9

| Andere Länder . . 762,0 Großbritannien | Deutschland

Weinhefe . .. Frankreich

Karbenhaares der Schweiz während der ersten drei Vierteljahre 1899 im Vergleich mit dem Vorjahr.

_ Ueber die Gin- und Ausfuhr der Schweiz während der ersten drei Vierteljahre 1899, deren Gesammtwerthe und Vertheilung auf die hauptsächli<sten Artikel der einzelnen Waarengruppen bereits in Nr. 17 der Nachrichten des Vorjahres ersichtlih gemacht sind, sollen nah- stehend einige Vergleiche mit dem Vorjahr gegeben werden.

Es beziffert si< der Mehrwerth der Einfuhr im Jahre 1899 auf 33 Millionen Franken, der Ausfuhr auf 52 Milioacn Franken. Die leytere hat also sowohl absolut als relativ eine sehr viel stärkere Steigereng erfahren als die erstére.

Chemikalien . . . . . . Maschinen und Fahrzeuge Eifen

ungemünzte Edelmetalle . . Nahrungs- und Genußmittel . E L s ad es L C 2A indessen si< die Thiereinfuhr um 2,5 Millionen Franken und die Holzeinfuhr um 1 Million Franken vermindert hat. Die Vermehrung der Ausfuhr ist vornehmli® zu Gute ge- kommen

der Uhrenvindustrie. . . . « Mill. Ftanken der Maschinenindustrie . i Í O L P e den ungemünzten Edelmetallen . den Nahrungs- und Genußmitteln der Baumwollenindustrie . . - der Seidenindustrie . . . . + ¿ Obgleich Angaben über den Werth der mit den einzelnen Ländern ausgetaushten Güter ni<t vorliegen, läßt si< annehmen, daß Deutschland an der Zunahme der shweizerishen Ausfuhr ftärker bethefiat gewesen is als Frankreih. Zum mindesten sind Klagen über Unzulänglichkeit des Absages nah dem leßteren Lande au neuerdings zu wiederholten Malen in die Oeffentlichkeit gelangt. Rü>sichtlih der Einfuhr in die Schweiz dürfte das um- gekehrte Verhältniß bestehen. Die stärkste aller Vermehrungen, welche die einzelnen Posten erfahren haben (+ 16 Millionen Franken), kommt auf Nahrungs- und Genußmittel, bezuglih welcher Frank: ret< während der leßten Jahre regelmäßig die Vorhand vor Deutsch- land gehabt hat. Immerhin wird der \hweizerishe Handels8aufs<wung in den drei ersten Quartalen des leßten Jahres einigermaßen auch der deutshen Einfuhr zu gute gekommen sein. (Nach dem Bericht des Kaiserlihen General-Konsuls in Basel.)

++++++

+ pi

Belgien.

Zollfreie Ginfuhr von Schiffsbaumaterialien. Ein belgishes Geseß vom 29. Dezember 1899, enthaltend das Budget der Mittel und Wege auf das Jahr 1909, trifft in Art 2 die Bestim- mung, daß Materialien zum Bau, zur Bewaffnung, Ausrüstung uno Ausmöblierung von Schiffen und Booten, soweit sie niht nah dem Tarif zollfrei sind, unter den vom Finanz-Minister und vom Minister der öffentlichen Arbeiten zu erlassenden Bedingungen zollfrei zugelasszn werden können. E Das Gese vom 12. Juli 1862, betreffend die zjollfreie Ginfuhr von Schiffsbaumaterialien (Deutsches Handelsarchiv 1862 II. S. 134), und der Art. 2 des Geseßes vom 12. April 1864 (ebenda 1864 I. S. 477), betreffend die Rückerstattung des Eingangszolls auf Holz, dessen Verwendung zum Schiffsbau erwiesen ist, sind aufgehoben. (Moniteur belge.)

Argentinien,

Eingang8zoll auf Sa>leinewand und Sä>e. Ein am 99. November v. J. veröffentlihtes Geseh verordnet:

Art. 1. Von der Veröffentlihung dieses Gefeyes ab zahlen als einzigen Einfuhrzoll 1 kg Sadleinewand und 1 kg Säde 1 bezw. 14 Centavo Gold. n .

Art. 2. Die Regierung ist ermächtigt, die zollfreie Einfuhr von Säen zu gestatten, wenn der Preis von 1 kg Sä>en im Freistaat 21 Centavos Gold übersteigt. Q 7

Hierzu wird berichtet, daß im Samen Jahre der Zoll für Sa@leinewand bei einer Wertbshäßung von 20 Centavos Gold pro Kilogramm 4 9/9 betrug. 109 kg zahlten: Einfuhrzoll 0,80 Bd ; 1 9% Zuschlag = 0,20 pes Lagergeld 0,2% Pes, Löschgeld 0,50 es, Stempel 0,10 Pes., außerdem 4 9/9 = 0,80 Pes. , insgesammt 2,65 Pes. Gold. Sä>e- zahlten bei einer Werthshägung von 90 Centavos Gold pro Kilogramm einen Spezialzoll von ö Centavos Gold pro Kilogramm; 100 kg waren demnach, wie folgt, belast:t : Einfuhrzoll 3 Pes., 2 9/0 Zusclag = 0,40 Pes, Lagergeld 0,25 Pes, Löschgeld 0,90 Pes., Stempel 0,10 Pes, dazu 10 9% = 2 Pes. ; ins- gesammt 6,25 Pes. Gold.

Venezuela.

Wiedereinführung des alten Zolltarifs. Durch ein in der „Gaceta oficial“ vom 7. November v. F, veröffentlichtes Dikret von demselben Tage ist der am 1. September v. J. in Venezuela in Kraft getretene Zolltarif (deutsches Handelsarchiv 1899 1. S. 979) aufgehoben und der bis dahin gültig gewesene Zolltarif (ebenda 1897 1. S. 674; 1898 I. S. 48, 234, 321, 637, 941) wieder eingeführt worden. Das Dekret lautet :

Art. 1. Vom Tage der Veröffentlihung dieses Dekrets in der „Gaceta oficial“ ab haben die Seczollämter der Republik die Ein- fuhrzôlle von den aus dem Ausland eingeführten Waaren wieder nah dem Einfuhrzolltarif zu erheben, der bis ¡um 31. August d. J. in Gültigkeit gewesen ist. i

Art. 2. Der Beurtheilung der Ex-kutivgewalt bleibt es übers lay die ZoUlsätze dieses Tarifs zu erhöhen, zu ermäßigen oder auf- zuheben, wenn besondere Umstände dies erfordern. i

Art. 3, Das von dem diesjährigen Nationalkongreß genehmigte Zolltarifge)es für die Einfuhr, wodur die Zollsäße um 2009/6 erhöht worden sind, wird aufgehoben, deegleihen die Ausführungs3-Veror d- nung vom 17. Juni d. J., welche die Zölle für einige von den im Tarif aufgeführten Artikeln abänderte und den Tag tes Inkraft- tretens des Tarifs bestimmte (ebenda S. 991). gema wird aufge- hoben die Verordnung vom 21. Juli d. J. über innere Steuer (ebenda S. 986 Note 1, betreffend Zigarettenpapier und Takad), ebenso alle Ausführungsbeflimmungen des Finanz-Ministers, tie ih darauf beziehen.

Außenhandel der Kapkolonie in den Monaten Januar bis eins<ließli< August 1899 im Vergleich mit dem gleichen Zeitabschnitt des Vorjahres.

Einfuhr. 1898 1899 Werth in Pfd. Sterl. A 9 913 230 1 002 252 654 741 59 448 1 263 464

10 991 506 11 831 43%

Handelswaaren . . « - - Gegenstände für die Regierung . Mi e e os 0 Zusammen Ausfuhr. E S 2 683 578 3 277 721 12 180 414

221 692

2 793 166 3 139 400 10 021 720

201 964 A 386 458 72194

Zusammen T6 5427/08 18480099 (Cape of Good Hope Government Gazettoe.)

Kolonial-Produkte Gia 0 a N Robes Gold »¿ « # e o o o s Werth der ein- und wiederausgeführten Waaren S T M Ee Münzen .

Handel der Vereinigten Staaten mit Cuba, Portorico, Hawai und den Philippinen.

Der Handel der Vereinigten Staaten mit Cuba, Portorico, Hawai und den Philippinen nimmt fortwährend ganz au erordent- lich zu. Nach der Statistik für den Monat September 1899 ist die Einfubr von diesen Inseln nah den Vereinigten Staaten 61 9/0 größer als im gleihen Monat der Jahre 1898 und 1897, die lus- fuhr dorthin sogar 161 9/ größer als 1898 und 1897 gewesen. Die Gesammteinfuhr aus den vorbezeihneten Gebieten nah der Union erreichte in den ersten neun Monaten des Jahres 1899 einen Werth

üdsihtlih dec Einfuhr kommen die erheblihften Vermeh

rungen auf:

von 53 273 224 Doll. gegen 34 471 275 Doll. im gleichen Zeitraum des

1898 und ‘33 059 105 Doll. 1897; die Ausfuhr der Verelnigten

denselben in den ersten neun Monaten 1899 betrug

783 Doll. gegen 11 933 833 Doll. in dem entspreh-nden Zeit-

es Vorjahres und 11430153 Doll. in denselben Monaten des hres 1897. Der Handel einer jeden dieser Inseln mit den Ver-

Mgen Staaten war in den am 30. September 1899 abgelaufenen

n Monaten größer als je zuvor; nur die Einfuhr aus Cuba nah den Vereinigten Staaten war naturgemäß geringer als in den Jahren vor dem Kriege und der damit verbundenen Zerstörung der Zuer-

santagen und Fabriken, da vordem Caba der hauptfählihe Zuker- lieferant der Union war.

Die nachfolgenden Tabellen zeigen den Handel der Vereinigten Staaten mit den genannten Inseln vom Jahre 1894, dem legten vor den Krieg8wirren, bis zum Jahre 1899:

omp

Sanuar bis ein- Cuba

{ließli September

[E

1894 1895 1896 1897 1898 1899

—_——

Januar bis ein- Cub

{ließli ais

September

E

1894 1895 1896 1897 1898 1899

Ausfuhr aus den Vereinigten Staaten nah

Hawat den

Portorico Philippinen

Werth in Dollars

13 726 688 7 124 801 5 044 566 6 154 251 6 438 562

18 351 849

1 836 274 1 364 273 1 458 444 1 504 974

830 588 2 562 589

2431 666 3 139 886 2 890 807 3 766 268 4 579 827 8 230 016

67 473 121 948 112 448

54 660

84 856 TTT7 329

Einfuhr nah den Vereinigten Staaten aus

| den Hawai | Philippinen

Portorico Werth in Dollars

8154 192 6 990 149 13 602 961 13 044 231

2 307 006 3 254 445 4 693 826 3 362 060

os oem 43 352 215 | 1620 949 | 992 726 263 | 2051 936

14885 7868 | 17 14399 176 | 22 14611285 | 3 164004

25 922306 | 3 360 785 19 496 831 | 4493 302 (The Board of Trade Journal.)

Nach der Wochenübersicht der Reihsbank vom 6. Januar 1900 betrug der gesammte Kassenbestand 763 019 000 (1899: 810 321 000; 1898: 879 122 000) M, d. i. der Vorwoche gegenüber mehr 35 102000 (1899: 929284000; 1898: 24827 000) M Der Metallbeftand von 730 761 000 (1899: 779846 0090; 1898: $48 458 000) M allein hat zugenommen um 29 365 000 (1899 um 27553000; 1898 um 21902000) M Der Bestand an Wechseln von 959862 000 (1899: 732721000; 1898: 672 517 000) J zeigt eine Abnahme um 120058000 (1899 um 132560000; 1898 um 962610009) A und der Bestand an Lombardforderungen mit 107 354 000 (1899: 122 515 000; 1898: 128 115 000) A eine fclde um 34 321 000 (1899 um 63 559 000; 1898 um 44 556 000) 46 Auf diesen beiden Anlagekonten zusammen ift also ein Rü>kgang um 154 379 000 (1899 um 196 119 000; 1898 um 140 817 000) 4A erfolgt. Die Position „Sonstige Aktiva“ weist einen puhuß von 35 049 090 M auf. Auf passioer Seite zeigt der Betrag der umlaufenden Noten mit 1265455000 (1899: 1250 815 000; 1898: 1 233 080 000) A der Vorwoche gegenüber eine Verminderung um 93 478 000 (1899 um 106 577 000; 1898 um 86 892 000) e, und die sonstigen täágli<h fälligen Verbindlitk-iten (Giroguthaven) ersheinen mit 487 900 000 (1899: 391 957 C00; 1898: 393 458 000) G um 12 279 000 4 böôher (1899 niedr:ger um 38 966 000; 1898 niedrigec um 32 946 000 4).

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien.

An der Rubr find am 8. d. M. gestellt 14685, niht reht- zeitig gestellt keine Wagen. _In Oberschlesien sind am 8. d. M. gestellt 5610, niht re<ht- ¡eitig gestellt keine Wagen. Berlin, 8. Januar. Marktpreise nah Grmtittelungen des KönigliBen S (Höchste und PROe Preise.) Per Doypel-Ztr. für: *Weizen 15,00 4; 13,90 4 "Roggen 14,50 4; 13,70 A -— *Futtergerste 13,90 #4; 13,00 G Hafer, gute Sorte 15,20 4; 14,40 A Mittel-Sorte 1430 4; 13,60 M geringe Sorte 13,50 4; 12,80 A Richtstroh —,— d; —,— M Heu —,— M; —— M Erbsen, gelbe, zum Kochen 40,00 M; 25,00 A **Speisebohnen, Ee 45,00 M; 25,00 6 —- Linsen 70,00 4; 30,00 A Kartoffeln 7,00 M; 5,00 A Rindfleish von der Keule 1 kg 1,60 A; 1,20 & dito Baubfiei'< l kg 1,20 ; 1,00 d <weinefleis 1 kg 1,60 A; 1,10 4 Kalbfleish 1 kg 1,70 4; 1,00 A Hammelfleish 1 kg 1,60 4; 1,00 4 Butter 1 kg 2,60 4; 2,00 A Gier 60 Stüc 6,00 4; 3,00 A Karpfen 1 kg 2,20 A; 1,20 G Aale 1 kz 2,30 4; 140 A Sander 1 kg 2,50 M; 1,10 A Gehhte 1 is 2,00 4; 1,00 A Barsche 1 kg 1,60 4; 0,80 A Sleie 1 xg 2,80 4; 1,40 A Bleie 1 kg 1,40 #4; 0,80 # Krebse "Ec tant rmittelt yro Tonne von der Zentralstelle der preußischen Lan, wirths<aftskammern Notierungss\telle und umgere<hnet vom Polizei-Präsidium für den Doppelzentner. «* Kleinhandelspreise.

Spiritusmarkt in Berlin am 8. Januar. Spiritus loko ohne Faß mit 70 4 Abgabe wurde, der „Berl. Börs.-Ztg.“ ¡u‘olge, von den KRurömaklern zu 47,4 Æ gehandelt.

Die Einnahmen der Marienburg-Mlawkaer Eisen- bahn betrugen im Monat Dezember 1899 na< vorläufiger Fest- a s 000 M gegen 223 000 im Dezbr. 1898, mithin weniger . __— Wie in ganz Deulschland die wirths<aftlih: Thätigkeit eine äußerst rege ist, so stellt au< der Jahresberi<ht der Handels- ammer zu Geestemünde für das Jahr 1899 eine lebhafte Thâtigkeit in den Betriebsstätten des Bezirks fe|st. Namentlich trifft n für die Kreise Blumenthal und Osterholz zu, wo ie großen Alktiengescllshasten der Wollindustrie, Baum- wollspinnercien, Tauwerk- und Steingutfabrikation reihli< mit Arbeit versehen waren und gute Abschlüsse haben Fbelen können. Diese Lhatsache charakterisiert jedo nur einen “afi des Bezirks, die eben bezeichneten Kreise, während im ezirk Geestemünde wieder dieselben Klagen erhoben werden, wie son seit einer Reihe ron Jahren. Hier ist auf der einen Seite die Fydustrie vollbeshäftigt, die hauptsählih dur die Werften und i ashinenfabriken repräsentiert wird, auf der anderen Seite der corntllde Handel, der Durchgangsverkehr ebenso wie der Eigen- Mde, der in diesem Falle dur< den Holzhandel repräsentiert

rd, in Abnahme begriffen. M Der am Schluß des alten Jahres ershiencne Jahresbericht Handelskammer zu Mannheim bemerkt über die all- femeine Geschäftelaze u. a. Folgendes: Das Jahr 1899 steht unter Ua denkwürdigen Zeichen des Zurückbleibens der Kohlen- und Eisen- meuktion hinter dem Bedarf der Industrie und einer seit fast 30 Jahren zut beobachteten Geldtbererung. Der industriclle Aufsshwung hat B allgemeinen in Deutschland und im besonderen im Mannkeimer i de rk au im Jahre 1899 weitere Fortschritte gemaht. Der geshäft- e Nuzen blieb jedo< bisweilen hinter den Erwartungen zurü>

und entspra< niht immer der ‘großen Anspannung der Kräfte; denn mit der rasen Aufwärtsbewegung der Preise der “mcifsen evüteitles Rob- und Hilfsstoffe, die für den Bezirk in Betracht kommen, vor allem Koblen, Eisen und Metalle, aber auh Häute, Rohgummi, Spinn- stoffe aller Art u a. m,, ließen si die Verkaufspreise des fertigen Fabritats niht immer in Einklang bringen. Auch das Steigen der Arbeitslöhne, eine an sih ja sehr erfreuliche Gescheinuna, eilte bisweilen dem that- sählihen Geschäftsgewinne voraus Ein tieferer als dieser wohl ras vorübergehende Schatten fällt auf dieses Bild von der allze- mein ungünstigen Lage der unter Ueberproduktion leidenden Zigarren- industrie und des wichtigsten Zweiges des Mannheimer Hande!s, des Getreidehandels, der das Jahr 1899 zu den unbefriedigenden zählt. Das Getreidegeshäft war fast das ganze Jahr hindurch un- lohnend bei s<wa<hem Absaß und sinkendem Preisstand. Die gute einhei- mische Erntein Verbindungmit denreihlihen Vorräthen Amerikas und der Aussicht auf große Erträge in Argentinien und Australien lähmte jeden Anlauf zu einer Besserung. Erst gegen Ende des Jahres hat sich die Stimmung etwas geboben, allein die wegen des Schlusses der Schiff- fahrt berrshenden hohen Frachten, der theure Geldstznd und die um diese Zeit regelmäßig beobachtete Zurückhaltung haben bisher troß der gebesserten Marktlage die Unternehmungslust sehr beschränkt, zumal, im Gegensaß zum Jahre 1898, das Berichtzjahr in Weizen, dem . Hauptartikel des Mannheimer Getreidehandels, mit ganz abnorm großen Lagerbeständen |{<ließt. Der Zigarrenindustrie i der allgemeine wirthschaftlihe Auf« s<hwung im Berichtsjahre gleihfalls ni<t zustatteu gekommen ; fie leitet no< mehr als {on 1898 unter der Ueber produktion. Dabei sind niht nur die Preise guter, zur Zigarrenfabrikation eeigneter und den steigenden Ansprüchen der Kundschaft genügender abade hoh, sondern auch die Preise des C-dernhelzes und sämmt- licher Verpa>kungsmaterialien sowie Sortier- und Arbeitslöhne in fo:tdauerndem Steigen begriffen, währ-nd auf der andern Seite der zunehmende Wettbewerb die Preise des Fabrikats niedrig hält, sodaß die Lage der Industrie als wenig günstig bezeichnet werden muß.

Die Ausgabe des Kolonial-Handels-Adreßbuchs für 1900 (beravegegeben von dem „Kolonial-Wirthschaftlichhen Komitee“ in Berlin) ist soeben ershienen. Dur die Aufnahme der China- Interessenten und der auf Samoa, den Karolinen-, Marianen- und Palau-Inse!n thätigen Gesellshaften und Firmen is dieselbe wesentlih inhaltsreiher ausgestattet. Sie bietet Kaufleuten, Fabri- kanten und allen Freunden ftolontaler Bestrebungen ein über- sihtlihes Bild über die bevutige wirtbschaftlihe Lage unserer Kolonien. Neben den Adressen und Mittheilungen über die in den Kolonien thätigen Gesellschaften und Ficmen enthält das Buch Adressen von Exporteuren und Importeuren, Fabrikanten und Vertriebt stellen deutscher Kolonial - Erzeugnisse, Kolonisationë- und Missionsgesellshaften, Kolonialbebörden in Deutschland und in den Kolonien, Mittheilungen über Schiffsverbindungen (Fahrpläne, Pafsage- und Frahttarife), Verbindungen in den Kolonien, Poststattionen und Portosäye, Zôlle u. #. w. Karten der Kclonien in Afrika, China und der Süd}jee erleihtern die U-bersiht.

Essener Böcse vom 8. Januar. (Amtlicher Kursberiht.) Koblen, Koks und Briquets. (Preisnotierungen im Ober-Berg- amtsbezirk Dortmund für die Tonne ab Werk.) 1. Gas- und Flammfkfohle: a. Gasförderkohle 11,00—12,50 A b. Gasflamm- förderkohle 9,50—10,50 M, c. Flammförderfohle 8,75—9,50 #Æ, d. Stüdfohle 1250—1350 Æ, e. Halbgesiebte 11,50—12,50 5, f. Nußkohle gew. Korn I und II1 12,00—13,50 Æ, do. do. IIT 10,25— 11,25 ,4,do.do. IV 9,50—10,25 Æ, g. Nußgruskohle 0—20/30 mm 6,75— 7,75 4, do. 0—50/60 mm 7,50—8,2% M, h. Grusfohle 5,50—6,25 4 ; IT. Fettkohle: a. Förderkoble 9,00—9,75 #4, b. Bestmelierte Kohle 10,00—10,75 M, c. Stüdfoble 12,50—13,50 #, d. Nußkohle, gew. Korn T und I[ 11, 50—13,590 4, do. do. IIT 109,50—11,00 #, do. do. 1V 9,50—10,00 4, e., Kokskohle 8,50—9,00 Æ ; IIIL. Viagere Kohle: a. Förderkohle 8,50—9,25 M4, b. do. aufgebesserte, je nah dem Stüdkgehalt 9,50—11,50 4, c. Stüctkoble 12,00—14,50 A, d. Nußkohle Korn 1 16,50—18,50 4, do. do. II 18,590—20,50 A, e. Fördergrus 7,25-—7,75 4, f. Gruékfohle unter 10 mm 9,00-—- 6,00 A; IV. XRotks : a. Hobofenkots 17,00—20,00 M, b. Gießereifols 21,00— 22,00 Æ, c. BreWkotks 1 undI[l 22,00—24,00 4; V. Briquets: Briquets je na< Qualität 12,00—15,00 # Dauernd feste Marktlage. Nächste Börsenversammlung am 15. Januar 1900.

7 Breslau, 8. Januar. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Schles. 349% L-Pfdbr. Litt. A. 95,75, Breslauer Diskontobank 117,25, Breslauer Wechslerbank 106,40, Schlesisher Bankverein 146,50, Breslauer Spritfabrik 171 25, Donnerêmark 223,00, Kattowiger 224,75, Oberschles. Eis. 126,00, Caro Hegenscheidt Akt. 174,50, Overshlef. Koks 163,75, Obers(les. P.-Z. 183,00, Opp. Zement 186,00, Giesel Zem. 182,50, L.-Jnd, Kramita 157,25, Schles. Zement 23450, Schl. Zinkh.-A. —,—, Laurabütte 251,75, Bresl. Delfabt. 84,50, Koké-Obiigat. 98,40, Niederschles. elektr. und Kleinbabn- C o M n Mee O Shlesische

eftrizitäts- und Gasgesellshaft —,—, ers<lesishe Bankaktien 113,50, Emaillierwerke „Silefia 145,00. O

Magdeburg, 8. Januar. (W. T. B) Zu>erberiht. Kornzu>er exkl. 88 9%/6 Rendement 10,00—10,124. NaGhprodukte exkl. 75 9% Rendement 8,00—8 20. Rubig. Brotraffinade I. 23,90, Brotraffinade Il. 23,25. Gem. Raffiaade [mit Faß 23,25—23,75. Gem. Melis I. mit Faß 22,625 Ruhig. Rohzu>ker I. Pro- dukt Transito f. a. B. Hamburg pr. Jan. 9,324 Gd, 9,374 Br., pr. Februar 9,374 Gb., 9,424 Br., pr. März 9,45 bez.,, 9,423 Gd., pr. Mai 955 Gd., 9,60 Br., pr. Oktober-Dezember 9,224 Gd., 9,30 Br. Stetig.

Frank7uct a. M, 8. Januar. (W. T. B.) Sthluß-Kurfe. Lond Wechsel 21,492, Pariser do. 81,216. Wiener do. 84,50, 3 9/0 Reichs-A. 88,40, 3 9/9 Hessen b. 96 86,00, Italiener 93,40, 3 °%%/ port. Anl. 22,90, 5 9% amort. Rum. —,—, 49/6 ruf. Kons. 99,10, 4 9/0 Ruff. 1894 98,70, 49/0 Spanier 65,80, Konv. Türk. 22,30, Unif. Egypter 104,40, 5 %/0 Mexikaner v 1899 97,10, Neichsbant 154,09, Darmstädter 144,00, Diskonto-Komm. 191,40, Dresdner Bank 161,40 Mitteld. Kredit 114,20 Nationalbank f. D. 144,40, Oest.- ung. Bank 130,70, Oest. Kreditakt. 232,20, Abler Fahrrad 193,00, Allg, Elektrizität 253,00, Schu>kert 228,00, Höchst. Farbwerke 390,00, Bochum Gußst. 258,50, Westeregeln 210,70, Laurahütte 252,00, Lom- barden 28,80, Gotthardbahn 141,60, Mittelmeerb. 99,00, Breslauer Disk ontotaak 117,00, Privatdiskont 5.

Effekten-Sozietät. (Schluß.) Oesterc. Kredit. Aktien 232,70, Franzosen 135,90, Lomb. 28,80, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbahn 141,90, Deutsche Bank 296,90, Vi:k.-Komm. 191,70, Dresdnec Bank —,—, Berl. Handelsge. —,—, Bochumer Gußft. —,—, Dort- munder Union —,—, Gelsenkirchen 189,60, Harpener 202,20, Hibernia —,—, Laurahütte 253,50, Portugiesen —,—, Jtalien. Mittelmeerb. —,—, Schweizer Zentralbabn 143,40, do. Nordostbahn 93,50, do. Union 79,70, Italien. Méridionaux —,—, Schweizer Simplonbahn 85,90, Mexikaner —,—, Italiener 93,40, 39/6 Reichs-Anleihe —,—, Schu>kert —,—, Nationalbank 145,10.

Köln, 8. Januar. (W. T. B) Nüböl loko 55,00, pr. Mai 53,950.

München, 8. Januar. (W. T B.) Der Erste Direktor der

Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank Dr. Friedrich Klee ist gestern gestorben. _ Dresden, s. Januar. (W. T. B.) 30% Sächs. Rente 86,60, 34 0/6 do. Staatsanl. 98,10, Dresd. Stadtanl. v. 93 94,15, Allg. deut]he Kred 192,00, Berliner Bank —,—, Dresd. Kreditanstalt 124,10, Dresdner Bank 161,00, do. Bankverein 119,30, Leipziger do. —,—, Sächsischer do. 136,00, Deutsche Straßenb. 156,90, Dresd. Straßenbahn 173,00, Dampfichiffahrte-Ges. ver. Elbe- und Saalesch. 142,00, Sächs.-Böhm. Damp1schiffahrths-Ges. 268,00, Dresd. Bau- gescUls<. 217,50.

_ Leipzig, 8. Januar. (W. T. B.) Schluß-Kurse. 3 9% Sächsische Rente 86,t0, 34 2/0 do. Anleihe 98,30, Oesterreichische Banknoten 84,50, Zeiger Paraffin- und Solaröl-Fabrik 1 27,00, Mansfelder Kuxe 1185,00, Leipziger Kreditanstalt « Aktien 192,00, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 121,50, Leinziger Bank-Akticn 171,25, Leipziger Hypothekenbank 136,00, Sächsishe Bank«

: 313 ,$, Armour fhield in Tubs 313

Aktien 135,00, Sähsishe Boden-Kredit-Anstalt 118,50, Leipziger Baumwollspinnerei-Akticn 168,00 Leipzigr N O E Aktien 190,00, Kammgarnspiuneret Stöhr u. Co. 182,00, Wern- bausener Kammgarnjpinnerei —,—, Altenburger Aktienbrauerei 214,00, Zuderraffinerie Halle-Aktien 109,09, „Kette“ Deutsche Elb- \chiffahrts - Aktien 82,50, Große Leipziger Straßenbabn 188,50, Leipziger Elektrische Sra taa 124,00, Thüringishe Gas8- Gesellshafts-Aktien 248,00, Deutsche Spißen-Fabrik 220,25, Leipziger Glektrizitätswerke 116,00, Sächsishe Woüuügarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 158,50, Elektr. Kleinbahn im Mansfelder Bergrevier 95,00.

Bremen, 8. Januar (W. T. B.) Börsen-Schlußbericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Börse.) Loko 8,45 Br. Schmalz. Fes. Wilcox in Tubs ; C , andere Marken in Doppel- Eimern 323—327 F. Spe>. Fest. Short clear middl. ‘oto 314 4. Neis stetig. Kaffee ftramm. Baumwolle. Schwach.

Kurse des Effekten- Makler- Vereins. Norddeutsche Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 193 Gd, Norddeutsche Lloyd-Aktien 1223 bez. Bremer Wollkämmerei 318} Gd.

Hamburg, 8. Januar. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamb. Kommerzb. 118,90, Bras. Bk. f. D. 162,50, Lübe>-Büchen 160,0), A.-C. Guano-W. 107,90, Privatdiskont 5}, Hamb. Paetf. 128,00, Nordd. Llcyd 12250, Trust Dynam. —,—, 39%/9 Hamb. Staa18s- Anl. 86,40, 34% do. Staatsr. 99,65, Vereinsbank 168,50, 6 9/9 Chin. Gold-Anl. 103,25, Schu>ert —, Hamburger Wechslerbank 119,90, Breslauer Diskontobank 116,75, Gold in Barren pr. Kilogr. 2790 Br., 2786 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. 80,590 Br., 8000 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 20,28 Br., 2024 Gd., 20,265 bes, London furz 20,514 Br., 20455 Gd, 20,494 bez, London Sicht 20,54 Br., 20,48 Gd., 20,514 bez., Amsterdam 3 Monat 167,40 Br., 167 Gd., 167,35 bez., Oest. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 83,30 Br., 83,00 Gd., 83,20 bez., Paris Sicht 81,45 Br., 81,15 Gd., 81 31 bez., St. Petersburg 3 Monat 21250 Br., 211,50 Gd, 212 bez., New York Sicht 4,21 Br., Ee 4,20} bez., New York 60 Tage Sicht 4,16 Br., 4,13 Gd.,

/ 23

Getreidemarkt. Weizen ruhig, holsteinisher loko 147— 151. Roggen ruhig, me>lenburgisher loko neuer 144—147, russischer To?o matt, 107. Mais matt, 95. Hafer ruhig. Gerste rubig. Rüböl fest, loko 51. Spiritus fill, pr. Jan. 227, pr. Jan.-Febr. 224. pr. Febr.-März 204, pr. März-Mai —. Kaffce behauptet, Um- say 3500 Sa>. Petroleum behaupter, Standard white loko 8,35.

Kaffee. (Nachmittagsbericht.) Good average Santos pr. März 351 Gd., pr. Mai 35} Gd., pr. September 362 Gd., pr. Dezember 377 Gd. Zud>ermarkt. (Schlußbericht.) Rüben - Nohzu>ker I. Produkt Basis 8809/9 Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- burg pr. Januar 9,35, pr. Februar 9,374, pr. M5rz 9,473, pr. Mai 9,574, pr. August 9,775, pr. Dezember 9,29. Ruhig.

Wilen 8, Jaauar. (W. T. B.) (S@luß-Kurse.) Oester- reichishe 41/59/69 Papierrente 98,90, Oesterreichishe Silberrente 98,70, Oesterreihis<he Goldrente 97,30, Oefterreichishe Kronenrente 98,90, Ungarishe Goldrente 97,50, do. Kron.-A. 94,90, Oesterr. 60er Looje 136,50, Länderbank 115,75, Oefterr. Kredit 232,75, Unions bank 153,50, Ungar. Kreditb. 185,50, Wiener Bankverein 136,00, Böhm. Nordbahn 155,00, Buschtiehrader 302,00, Elbethalbahn 124,00, Ferd. Nordbahn 288,50, Oesterr. Staat8bahn 133,10, Lemb.- Czernowiß 139,00, Lombarden 26,00, Nordwestbahn 118,50, Pardubiger 92,00, Alp.-Montan 271,00, Amsterdam 209,90, Berl. Sche> kurz 118,22, do. lang 118,70, Lond Sche> kurz 242,55, do. lang —,—, Pariser Wechsel 96,15, Napoleons 19,21, Marknoten 118,22, Ruff. Bankaoten 254,40, Bulgar. (1892) 86,50, Brüxer —,—, Prager Eisenindustrie 592, Hirtenberger Patronenfabrik —,—, Bau- und Betrieb8gesellshaft Litt. A. 144,00, Litt. B. —,—.

Getreidemarkt. Weizen pr. Frühjahr 7,87 Gd., 7,88 Br. Roggen pr. Frübjahr 6,65 Gd, 6,66 Br. Mais pr. Mai-Juni 5,18 Gd., 5,19 Br. Hafer pr. Frühjahr 5,29 Gd., 5,30 Br.

9. Januar, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) Ungarische Kreditaktien 185,00, ODesterreihishe Kreditaktien 232 40 A 132,89, Lombarden 25,80, Elbethalbabn —,—, Oefterr. Papierrente 98,80, 49/6 ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen- Anleihe —,—, Ungar. Kronen-Anleihe 94,80, Marknoten 118,25, Bankverein 135,79, Länderbank 115,50, Buschtiehrader Litt. B. Aktien —,—, Türkische Loose 125,25, Brüxer —,—, Bau: und Be- L ieoe R GEE Litt. A. —,—, do. Litt B. —,—, Alpine Montan

75.

Die Bruito - Einnahmen der Orientbahnen betrugen in der 51. Woche (vom 17. Dez. bis 23. Dez. 1899) 159 195 Sa Minder- einnahme gegen das Vorjadr 2718 Fr. Seit Beginn des Betriebs3- jahres ‘(vom 1. Januar bis 23. Dez. 1899) betrugen die Brutto- Einnahmen 10 004 137 Fr, Mindereinnahme gegen das Vorjahr 1115 320 Fr.

Budapest, 8. Januar. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loko flau, do. pr. April 7,70 Gd., 7,71 Br., p. Okt. 7,86 Gd., 7,87 Br. Roggen pr. April 6,35 Gd., 6,38 Br. Hafer pr. April 5,00 Gd, 5,01 Br. “Mais pr. Vai 1900 4,90 Gd., 4,92 Br. Ae pr. aas 11,70 ps Zan Br.

ondon, 8. Januar. (W. T. B.) (S@luß-Kurfe.) Englische 2 °%/0 Kons. 983, 39/0 Reichs-Anl. 874, Preuß. 34 °/o Kons. E 5 9% Arz. Gold-Anl. 89, 449% äuß. Arg. —, 62/6 fund. Arg. A. 90, Brasil. 89er Anl. 57}, 5 °/9 Chinesen 974, 3 °/9 Egypter 97$, 409/69 unif. do. 103, 34% Rupees 634, Ital. 5 9/9 Rente 91}, 5 9/6 konv. Meex. 978, Neue 93er Mex. 100, 49%/s 89er Ruff. 2. Ser. 99, 4% Spanier 64}, Konvert. Türk. 224, 4°%/0 Trib. Anl. 95, Oitomanb. 124, Anaconda 7}, De Beers neue 22}, Incandescent (neue) 59, Rio Tinto neue 431/16, Plaßdisont 4}, Silbec 273, 1898 er Chinesen 82{.

In die Bank flossen 617 009 Pfd. Sterl.

Getreidemarkt. (Schluß.) In Weizen re<t lebhaftes Geschäft, Preise unverändert; Vèais fes aber ruhig. Uebrige Artikel ruhig aber stetio. Schæimmendes Getreide träge.

An der Küste 1 Weizenladung angeboten.

96 9/0 Favazu>er loko 11} rubig, Rüben-Rohbzu>er 9 sh. 2 d. träge. Chile-Kupfer 694, pr. 3 Monat 69.

Liverpool, 8. Januar. (W T. B) Baumwolle. Umsay 10 000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: Willig. Middl. amerikanishe Lieferungen: Rubig. Januar-Februar 410/644 Käuferpreis, Februar-März 47/644? 64 Verkäuferpreis, März- Avril 45/e4 do., April-Mai 4/564 do., Vai-Juni 41/64 do., Juni-Juli 3683/64 do , Juli - August 381/64 Käuferpreis, August - September 3/64 do., Sevtember-Oftober 34/64 Verkäuferpreis, Oktober-November 342/64— 343/64 d. do.

Glasgow, 8. Januar. (W. T. B.) Roheisen. Mixed numbers warrants 66 sh. 14 d. Flau. (Schluß.) Mixed rumbers warrants 66 sh. 3x d Warrants Middlesborough 111. 65 sh. 6 d.

Bradford, 8. Januar. (W. T. B.) Wolle sehr feine feft, englishe und Croßbrezs b.hauptet, Mohairwolle ruhig, Garne behauptet.

Paris, 8. Januar. (W. T B.) Die heutige Börse war, auf ungünstige Londoner Meldungen und auf Abgaben jenes Playes, verstimmt ; die Kurse waren zurneift mäßig rü>zängig, aber ohne. ex* heblihe Aenderungen. Die Lage des Geldmarktes wird zuversichtlicher beurtheilt, aber Geshäftslosigfeit und Unsihcrheit drü>kte. De Beers zeigten sich stärker ermattend. Ñ

(Schluß-Kurse.) 3 9/0 Französiche Rente 99,60, 49/6 Italienische Rente 92,20, 3 9/6 Portugiesishe Rente 22,40, Portugiesische Taba>- Oblig. S 4% Russen 89 R S 4 9/0 RNufsen 94 34 % Rafs. A. —,—, 3 °%%/o Nussen 96 —,—, 40/9 spauy. äußere Ank 66,10, Konv. Türken 22,67, Türken Loose 125,70, Meridionalb. 670,00,. Oesterr. Stiaatsb. —,—, Lombarden 158,00, Banque de France 4200, B. de Paris 1072, B. Ottomane 561,00, Créd. Lyoun, 1002, Debeers 569,00, Rio Tinto-A. 1107, Suezkanal-A. 3498, Privat- diskont —,—, Wchs. Amst. k. 207,00, Wh. a. disch. Pl. 1213, Wchs. a. Italien 63, Wh). Londo k 25,20 S@c>s a. Loadon 25,23, do, Madrid k. 384,00, do, Wien k. 292 87, Haanchaca 93,75. /

- Upland middl. loko 41 -.