1900 / 14 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E T M E ee S PPE Le o E I E

[74208] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt.

Der Schreiner Karl Paul Hengst!ler von Stutt- gart, daselbst geboren am 11. Dezember 1831 als Sohn der Screiners-heleute Gottfried Chiist'an Henastler und Louise Friederike, geb. Krauß, welcher im Frübjar 1849 nah Nord-Amerika gereist ift, sih in der Stadt New York niedergelafsen hat und seit

etwa 30 Jahren verschollen ist, und für welchen in

Stuttgart ein ererbtes Vermögen von jeßt etwa 1050 Æ pflegschaftlih verwaltet wird, wird zufolge eines von der Korsetnäbterin Mathilde Hengstler in Stuttgart in zulässiger W-ise gestellten und daher uge enen Aufgebots8antraçcs aufgefordert, \sih pätestens in dem hiemit auf Montag, den 17, September 1900, Vormittags 11 Uhr, vor dem K. Amtsgeriht Stuttgart Stadt, Justiz- gebäude, Saal Nr. 50, angeseßten Aufgebotstermin zu melden, wiedrigenfa0s seine Todeserklärung er- folgt. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. 0 Den 8. Januar 1900. Landgerichtsrath Landauer.

4209] Aufgebot.

Der Wilbelm Böhler, geb. am 25. September 1836 in Büdeéh:im, Sobn des Heinri Böhler und seiner Ehefrau, Eva, geb. Sauer, ¿zulegt wohnhaft in Büdesbeim, is angebli<h vor etwa 30 Jahren nah Amerika ausgewandert und feitdein verschollen. Auf Antrag seirer Schwester Margareth2 Volz Witiwe, geb. Böhler, zu Frankfurt a. M. ergeht nun Aufforderung: L

1) an den Verschollenen Wilhelm Böhler, späte- fers im Aufaebotétermine, am Montag, den 20. August 1900, Vormittags 10 Uhr, sich zu melden, widrigenfalls seine Lodeserklärung er- folgen wird,

2) an alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, {pätestens im Aufgebotstermine dem unterzeihneten Gericht Anzeige zu machen.

Vilbel, 1C. Januar 1900,

Großherzogl. Hess. Amtsgericht Vilbel.

[74213] Bekauntmachung.

Auf Antrag des Gastwirths Ludwig Wesfolek in Sulinowo, vertreten ‘dur< den Justizrath von Werthern in Znin, als Abwesenheittvormund für die Johann und Marianna, geborene Kruszka, Demb- czak’shen Eheleute, zuleßt in Sulinowo, werden die Fohann und Marianna, geborene Kruszka, Demb- czak’\chen Ebeleute, die seit lönger als zehn Jahren verschollen find, aufaefordert, sid spätestens in dem auf den 22, Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht onbe- raumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls fie für todt werden erklärt werden.

Znin, den 29. Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht.

[74214] Aufgebot. Auf Antrag der Intestaterben der verstorbenen Sau Phoebe, geb. Myers (Myer), des verstorbenen aufmanrs Lehmann Hirsch Haberer (genannt Her- lben Habcrer) Wittwe, nämlih der Kinder der- elben:

1) des Lazarus genannt Larus Haberer, vertreten dur feinen Kurator, den Rech'8anwalt Dr. jur. Artbur Heinrich Lebere<t Stra>, und

2) der Frau Fanny Kahn, geb. Haberer, dcs Kauf- manns Heinri Kan Ebef-au,

sämmilich vertreten dur die biesigen Re<tsanwälte Dres. jur. Donnenbera, Jaques, Stra>, Bagge, wird ein Aufgebot dabin erlaffen:

Es werden allz, welhe an den NaP!aß der in London geborenen und hierselbst am: 6 Oktober 1839 obne Hinterlassung cines T-staments ver- storbenen Frau Phoebe, geb. Myers (Wyer), des bierselbst am 3. Mai 1896 verstorbenen Kaufwanns Lehmann Hirsch Haberer (genannt Hermann Haberer) Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, hiecmit auf gefordert, fole Ansprüde bei der Gerichts- schreiberei des unterzeihneten Amts8geri<ts, Sre 19, Parterre links, Zimmer Nr. 3, vätestens aber in dem auf Mittwoch, den 7, März 1900, Vormittags LL Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbft, Parterre links, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige thunlih#t nntcer Bestellung eines hiesigen Zuftellungsbevollmähtigten bei Strafe des Aus\<{iufes.

Hamburg, den 5. Januxr 1900.

Das Amt3geriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (oez.) Völ>ers Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichtsschreiber.

[74536] Aufgebot.

Durch Urtbeil des Königlicen Amtsgerichts zu Kulm vom 6. Oktober 1899 find die Geichwist:r Carl und Gottfricd Samuel Taube, geboren am 14. Februar 1837 bezw. 16. Februar 1847 zu Ribenz für todt e:flärt worden. Diez etwaigen unbekanrten Erben derselben w:rden zum Zwe> der Nahlaß- theilung auf Antrag tes Naglaft flegers, Rechts- anwalt Blumenthal zu Kulm, hiermit aufgeboten, Die unbefannten Erben ter genannten Geschwister Taube wzrden aufgefordert, ihre Rechte auf den Nacl der letteren bis zum 23. November 1900, Vormittags L0 Uhr, ‘bei dem untec- zeihneten Amtsgeriht, Zimmer Nr. 3, anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und Rechten auf den Nachlaß auvsaes<lofsen werden.

Kulm, den 12. Januar 1200.

Königliches Amtsgericht.

[74535]

Auf Antrag des Nathlafrfl-gers Bä>kers Louis Stiechler zu Sitéñtoda, werden die unbekannten Erben des am 21 Februar 1899 dortselbst ve- storbenen Richard Bruno Krüger zu S'tenroda, geboren am 2. Viärz 1881 dort'elvft, aufgefordert, spätestens im Termine vom- 6. November lfd. Js., 9 Uhr, auf dem Gerichtötage zu S<childau ihre An- sprüche und R <te auf dena, avgeschen von einer zweifelhaften Forderuto, etwa 4(0 Æ betragenden Nachlaß dem vnterzcihncten Grzrich!'e anzumelden, witrigenfalls der Nachiaß dem landesherrlichen Fitkus zugesprochen wrden wird.

Torgau, 11. Janvar 1970.

Königliches Amtsgericht,

[74255]

Nr. 17 122. Das Gr. Bad. Amtsgeriht Wein- heim hat- heute folgenden Endbescheid erlassen :

Iohann Hilden, Korbmacher, geboren am 20. März 1839 zu Bonn, zuleßt wohnhaft zu Weinheim, wird, da innerhalb der Frift des $ 29 Ziffer 2 R.-P.-O. Leben oder Tod desselben niht festgestellt werden konnte, für vers<bollen erklärt.

Weinheim, 29. Dezember 1899.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerihts : Hersperger.

[74286] BEGERR E: j

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nach- laßgläubiger und Vermächtnißnehmer des hierselbst wohnhaft cewesenen, am 6. April 1899 verstorbenen Bauaufsehers Paul Anton Julius Mex, is dur Nusschlußurtheil des unterzeihneten Gerihts vom 22 Dezember 1899 beendet.

Berlin, den 9. Januar 1900,

Köaigliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

[74237] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betct fend das Aufgebot der Natlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer der hier- selbst wohnhaft gewesenen, am 6. November 1898 rerfstorkenen Wittwe Anna Rieke, geborenen Heinrich, separierten Berthold, ist dur das Aus\luß- urtheil des unterzeihneten Gerichts vem 22. De- zember 1899 beendet.

Berlin, den 9. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[74288] Bekauntmachuug.

Das Verfahren, betr. das Aufgebot! der Nahlaß- gläubiger der bierfelb|st wohnhaft gewesenen, am 23, November 1898 verstorbenen Ehefrau des Kauf- manns Adolf Häunish, Anna Eoilie Bertha, geb Hinze, is dur< Auss{lußurtheil des unter- zeichneten Gerihis vom 30 Oktober 1899 beendet.

Berlin, den 10. Januar 1900.

Königliczes Amtegeriht T. Abth. 84.

[74289] Bekanutmachung.

Das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Natlaßgläubiger und Vermähtnißnehmer des hier- selbst wohnhaft gewesenen, am 2. Juli 1899 ver- storbenen Fondémaklers Hugo Orgler if durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 22. Dezember 1899 beendet.

Berlin, den 9. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[74267] Ungültigkeitserklärung.

Nacdem infoige ter im vorigen Jayre in Nr. 231 und 238 dieser Zeitung erlassenen Bekanntmachung si< ein Inkaber der abhandcnu gekommenen Policen Nr. 2373, 8910, 130092, 18 272, 19 872, 20 016, 25 738 und 30991, wie des gleihfalls ab- handen gekommenen Pfandscheines über Police Nr. % 391 der Leipziger Kranken-, Invaliden- und Lebens- veisiherungsgesells haft „Gegeoseitiakeit" und der abhanden gekommenen Policen Nr. 32 440 und 33 889 der „Gegenseitigkeit", Veisiherung8gefellshaft von 1855, niht gemeldet hat und sonst au< in Bezug hierauf nach den weiteren Bestimmungen der Statuten verfahren wocden ist, werden biermit die genannten Dokumente für ungültig erklärt.

Leipzig, den 12. Januar 1900.

Das Direïtorium der „Gegeuseitigkeit““.

Versicherungsgesellshast von 1855. Dr. Th. Kreßs<mar. Dr. Wolf.

[74285] Bekanutmachung.

Durch Aus\<lußurtheil des unterzeiGneten Gerichts vom 8. d. M. ist der Depotschein Nr. 383 789 des Komtors der Neicbshauptbank für Werti papiere über 11 300 A 4 9/9 Preußischer konfolidierter Staats8- Anleiße mit Zins\cheinen, fällig am 1. April 1887 und folgenden, nb Anweisungen, lantend auf Frau Pastor Clacia Friederike Pauliae Siemsenu, geb. Springmann, Mark b. Hamm in Westralen, für kfraftios erflärt worden.

Berlin, den 8. Januar 1909,

Königliches Amksgericht 1. Abtheilung 82.

(74258)

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerihts von heute ist das für das evangelis<he Vercinsheim in Lüben ausgestellte Spaikass nvuh Nr. 15 327 der Sparkasse der Stadt Lüben für kraftlos erklärt worden,

Lüben, den 10. Januar 1909.

Königliches Amtsgericht.

[74254] Bekanntmachung.

Dur<h Aués4lußurthenl hiesiger Stelle von beutigem Tzge sind die Sparkassenbücher der Stadt- g-meinde Mettmann Nr. 3893 und 7448, lautend für Ludwi, bezw. Laura Sterner zu Gruiten, für kraftlcs e: flärt.

Mect:mannm, 11. Januar 1900.

Köntgliches Amtsgeric;t.

[74547] Bekanutmachung.

Das Sparkosscubu<h der Kreis - Sparkasse zu Wolmirstedt Nc. 19492 über 1410,32 #4, aus- gefertigt für Wilhelm Haeseler ¿zu Gr.-Ammens- leben, wel<es verlorcn gegangen, ift dur< Urtheil vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Wolmirstedt, den 30, Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht.

(74545)

Durch Aut s<{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 9. Januar 1900 is das Hypothekerinstrum?ent über die auf den Gcuntstü>-n Blatt 2 und 185 Plawnicwitz in Abtheilung 111 Nr. 20 b-zw. 120 für den Haustcsizer Eduard Wi czorek zu Plawniowiy eing: tragene Kaufgelder; ypotbek von 1396,01 M für kcaîtlos erfíärt worden. F. 3 99 7.

Gleiwitz, den 9. Jinuar 1900.

Köntgliches Amtsgericht.

[74546] Bekanutmachung. : Verkündet am 1u. Januar 1900. Im Namenu des Köutigs!

In der Aufgebotssache des über die im Grundbu voa Weißenhöhe Band VIIIl Blatt 285 Ab- tbeilung IIT unter Nr. 12 eingetragene Poft ge- bildeten Hyvothekenbriefs Hat das Königliche Ami1s- geriht in W1siz durh den Amtsrichter Kilian für Recht erkannt:

Der über die im Grundbuh von Weißenhöhe Band ŸVIIL[ Blait 285 in Ab!bheilung 111 Nr. 12

(ursprünali<h 2500

für die drei Geschwister, Else, Luise (Lucie) und Kurt Krienke eingetragene Hypothek von 6000 4 nebst Zinsen aus der Schuldurkunde vom 22. April 1895 gebildete und angebli< verloren gegangene Hyvothekenbrief wird für kraftlos erklärt. Wirfit, den 10. Januar 1900. Königliches Amtsgericht.

[74544]

Durch Aus\{lkußurtheil des unterzei<neten Gerichts vom 9. Januar 1900 ift da3 Hypothekeninftrument über die auf dem Grundftü> Blatt 78 Brz-zinka in Abtbeilung III Nr. 2 auf dem Eigenthumsantheil des Georg Naleppa für den Kaufmann Aron Lach- mann zu Brzezinka eingetragene Darlebnshypot! ek von 300 A für kraftlos e:flärt worden. 2 F 11,/99 3.

Königliches Amtsgeriht zu Gleiwitz.

[74551]

In der Aufgebotssahe des Schmieds August Ro! henpieler in Banfe hat das Königliche Amté- (R In Laasphe am 12. Januar 1900 für Recht erkannt :

Der Hypothekenbrief über die Band 8 Blatt 388 des Grundbuhs von Banfe in Abtheilung 111 unter Nr. 13 a. und 13 b. auf Grund der vollstrc>baren

17. November Zahlungsbefehle vom 15D. bee 1885 eingetra-

enen Posten von 145 A Judikat und 18,25 S nebst Zin!'en und Kosten wird für kraftlos erklärt.

[74550]

Die Hypotbekenurkunde üker anno< 5000 4 Thlr. Kur.) Darlehen vom 10./13. Mai 1873 mit Vermerken vom 4. Dezember 1897 und 26 Januar 1899 (Gläubigerin : die Lilien- thaler Spar- und Leihkfasse zu Llienthal und Schuldner: früher Halbhöfner Böschen, jeßt Diedrich Heinrih Behrens in Wörpedorf), eingetragen im Grundtu< von Wörpedorf Band 1 Blatt 5 Abth. 111 Nr. 3, is heute zum Zwe>e der Aus- fertigung einer neuen Urkunde für kraftlos erklärt.

Lilieathal, den 9. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht. I1.

[74549] Jm Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Hausbesißzers Johann Sadowski zu Kulm bat das Königliche Amtsgericht in Kulm durh den Amtsrichter Kitt am 4. Januar 1900 für Recht erkannt:

Die unbekannten Gläubiger der Kautions - Hypo- thekenpost Stadt Kulm Blatt 278 und, 384 Abtbei- luna III Nr. 10 þ. bzw. 11° b, und deren Rechts- naSfolger werden mit ihren Ne<bten und Ansprüchen auf die genannte Post ausgeshlofsen. Die Kosten des Verfahrers bat der Antragsteller zu tragen.

Kulm, den 6 Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[745317

Durch Aus\{lußurtheil vöm 30. D-zember 1899 sind die etwaiaen Berechtigten der auf dem Grund- üt Nr. 671 Friedland Ab1hetlung IIT Nr. 1 haftenden, für den Freihäusler Johann Gottlieb Kooblih in Alt-Friedland eing tragenen Post von 43 Thlr. 21 Sgr. 51/7 Pfg. mir ihren Ansprüchen auf die Post ausgeï{lof n.

Friedland b. W., den 5. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[74257] Bekanntmachung.

Laut Aus\@&lußurtheil des Köntalichen Amtsgerits zu Berent vom 11. Januar 1200 is das Zweta- dokument über die ven der auf dem Grundstl> Goffomie Blatt 17 Abtheilung II11 Nr. 6 für Stan'slaus v. Kelvinski eingetrogeren Forderung von 166 Tkalern 16 Sgr. für die Salarienkasse des früberen Kreisgerihts zu Karthaus umgeschriebenen 71 Tkaler 16 Sgr. für kraftlos erklärt.

Berent, den 11. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[72246] Im Namen des Königs!

In der Nufaebotssache des Vollt öfners Heinri Corde8, Haus Nr. 5 in Fintel, und des Neubauers Klaus Cordes, Haus Nr. 17 in Fintel, hat das Königl. Am!sgeriht Rotenburg i. Hans am 4. Januar 190 ‘ür Recht erkannt:

Die beiden Posten über je 254 Thaler 20 Gr. Ab- findung, übeitrazen in das Gru! dbu<hblatt 5 des Grundbuchs von Fintel Abtheilung Ill unter 2 für Anna und Maria Cordes laut U-bergabekontrakts vom 18,/19. Mär:/16. April 1861, werden für frastlos erklärt. Die at handen gekommeren Urfunden über 1400 Thaler Brautshaß und 2150 Tbaler, übertragen in das Grundbuchblatt 5 des Grundbubs von Fintel Abtheilung I1T unter Nr 3 und 4 für die Chefrau des Georg Cordes, Pauline Hermir e Avgufte, geb. Bro>kmeyzr, in Fintel, werden für kraftlos erflä't.

Die abbanden çgekow mene Urkurde über 250 Thaler

120 Gr. Abfintunga, übertragen füc den Neubauer

Klaus Cordes, Haus Nr. 17 in Fintel, in das Grvndbucbblatt 5 des Grundtus von Fintel Ab- tieilung 111 unter 2 Taut des erwähnten Kontrakts, wird füc kraftlos erklärt. Die Kosten tragen die Antragsteller.

74282] Bekanutmachuung.

Durch Aus\{<lußurtheil zes Köatglihen Amt8geriht5 zu Meinertéhagen vom 6 Januar 1900 is} ter Hypothekenbrief über die iz Grundbuch von Meirerts- hagen Band T Blatt 157 Abtheilung 111 Nr. 5 für die Eheleute Klempner Carl Alberts und Amalie, aeb. Krugmann, zu Pleit: nberg eingetragene Hypothek von 300 4 Abfindung für kraftlos erklärt.

Meinertshageu, den 8. Januar 1900.

Königliches Amtêgericht.

[74259] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurth il des Amisgeri!s8 zu Münfter vom 4. Januar 1900 i} die Hypotheken- urkunde über die im Grundbuhe Nottuln Band 10 Blait 10 Abth. 111 Nr. 22 für den A>erbücger Heinrich Pleß aus dem Eikenntniß des Kreiëgerichts Münster vom 24. September 1863 eingetragene Hypothek von 189 Thlr. 12 Sgr. und 8 Thlr. 1 Sgr. für fraftlos erflärt.

Muüuster, den 9. Januar 1900,

Königliches Amtsgerih! Abth. 6, F. 16—99,

[73764] m Namen des Königs! VeThe am 27. Dezember, 1899. Kloppenburg, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotsfahe des Tagelöhners Anton MON A pee Is Rom aide Amtsgerigt n Steinheim dur den Amtsgerichtsrat R N ett e der vie im Ge

e Hypothekenurkunde über die im G “on Vinfebe> Band 2 Blatt 43 Abtheilunz nt Nr. 1 für die Wilhelmine Ritter eingetragene Al findung von 600 aus der Urfunde vom 21. Sey, tember 1876 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten werden dem Antragsteller auferlegt.

¡74283] Bekauntmachung.

Du e Rar a t Nes Amts geri<ts in ne>, Westpreußen, vom 7 zember 1899 sind: 20. Dis

I. folgende Urkunden für kraftlos erklärt:

a. der Hypothekenbrief vom 17. April 1877 über die auf Rohrteih Blatt 2 in Abtb. 1IL unter Nr. 3 für den Einwohner August Doebring in Demlin eingetragene Theilvost von 153,50 M4

b. der Hypothekenbrief vom 4. März 1839 über das auf Wiesenthal Blatt 1 in Abth. 1IT unter Nr. 1 für die Geswister Kindel, Eleonore, Car] Goitlieb und Johann, eingetragene Erbtheil von 127 Thlr. 28 Sgr. 1 Pf.,

c. der HypotbekensLein vom 2. Juli 1842 über die auf Shöône> Blatt 587 in Abtheilung 111 unter Nr. 3 für Amalie Auguste, Bernhard Gottfried und Henriette Amalie Graudenz eingetragenèn Posten :

II. die Rechtsnachfolger des Bernbard Gottfried Graudenz mit ibren Ansyrühen betreffs der auf Schöne> Blatt 587 in Abth. Ill unter Nr. vermerkten Protestation pro conservando juré et loco wegen 11 Thlr. 4 Sgr. 94 Pf. ausge|<lossen,

Schöne, Westpreuften, den 9. Januar 1900,

Königliches Amtsgericht.

[74284 Vekanututahuung.

Durch Aus\{hlußurtheil des unterzeihneten Amts. aeri<hts vom heutigen Tage sind die unbekannten Bere tigten der auf dem Grundflü>k- der ver ebelidten Bauergutsbesißster U>krow Arensdorf Bard 1 Blatt Nr. 19 urter Abtheilurg 111 Nr. 1 und 6 für die Catharine Püschel und den Bauern Martin Baen'ch eingetrageren 29 Thaler 15 Sgr. 4 Pf. und 200 Tholer mit ihren Ansprüchen aut diefe Posten ausaeshlofsen worden. Gleichzeitig ift das über die Poft Abtheilung 111 Nr. 6 gebildete Dokument für fraftlos ertiärt worden.

Müncheberg, den 13. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[74256] Ve! kündet am 22. Dezember 1899, Nunge, Gerichtsschreiber. Im Namen des Köuigs!

In der Aufgebo1ssa>e d: s Arbe t 1s Jan Wientjes in Großwolde hat das Königliche Amtsgericht in Leer dur< den Geridts-Assessor Zeppenfeldt für Recht erkannt:

1) Die etwaiaen Berechtigten der Darlehnéforde- rung von 209 Thlr. Geld, welde im Grundbuche der Oberledinger Vogtei Vol. VII1 Bd. 2 Fol. 31 in Abtú. 111 unter Ne. 1 für den Pastor P. Hamer zu Großwolde laut Obligation vom 30 September 1854 eingetragen ift, werden mit ihren Rechten auf die Post ausges{loffer.

2) Der Hypothekenbrief über diese Darlehné- forderung wird für frafilos erklärt.

3) Die Koften beider Aufgebote fall-n dem Arbeiter Jan Wientjes in Großwolte zur Laft.

74182] Oeffentliche Zuftellung.

Die Erbpächterfrau Got1friede Martienßen, geb. Böitcher, zu Penzlin Prozeßbevollmäcigter: Rehtt- anwalt Hofrath Krull, bierielbst klazt gegen den Ert pätkter Richard Martieufes, früher zu Brustorf, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund béslicr Verlcssung mit dem Artrage: die zwischen ibr und ibrem Ehemann bestehende Che dem Bande nc< zu scheiden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhani lung des Nechté streits vor die 11 Zivilkammer des Groß- herzoalih Me>lenburgischen- La-daerichts zu Güstrow auf den 15, März 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem g& dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Güstrow, den 13 Januar 1900.

‘Manrau, Gerichtéschreiber : des Großhberzoglih Mt >lenburgischen Landgerichis.

[74269] Oeffentliche Zustellung. : In Sachen des Tagelöhners Christian Tilse jl Kolbew bei Grabow, Klägers vertreten du! Rechtsanwalt A. L. Meyer ¡u Schwerin —, gegen seine Ehefrau Friederike, ged Mavaus, früher 8 Steiléhop bei Barmbe>, Beklagte, wegen Eht- eidung, ladet der Kläger die Beklagte, deren Auf- enthalt zur Zzit unbek1nnt is, zur Fortseßung der mnündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erstz Zivilkammer des Großberzoolichen Land! gerichts zu Schwerin auf den 16. Märs 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderun, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen An wait zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentliWen Zusielluna wird diese Ladung bekannt gemaht. (L. S.) C. Meyer, Landgerichts-Sek1et ir, Gerichtsscre ber des G. oßzerzogl. Mckleuburg- Schwerinschen Landgerichts.

[74183] Oeffentliche Zustellung. h

Der Tagner Al. xis Brü, ner h er, Prozeßbevoll mäctiztec: Rechtöanwalt Stadelmann hier, fla gegen seine Ebefrau Catharina, geb. Reinhard, ¿ Zt. ohne bekannten Wohnort abwesend, weges Ehescheidung, mit dem Antrage: die zwischen e Parteien bestehende Ebe für aufgelöst zu erklären un

der Beklagten die Prozeßfoslen zur Laft zu legen.

Der Kiäger ladet die Beklagte zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die Erfte Zivilkammer des Kaiser! ichen Lardge' its zu Mülhausen |. auf den 27. März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderurg, einen bei dem gedachten t richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe? der öffentliczen ZusteUung wird diejer Auszug def Klaae bekannt gemacht. Mülhauseu i. E., den 13, Januar 1900,

(L. 8.) Hansen, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

M 14.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 16. Januar

1. Buer S aden.

9. Aufgebote, nd

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

erlust- und Fundsachen, Ee u. dergl.

Oeffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Ae

10. Verschiedene

ekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[74270] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Auguste Pauline Marie Gumbin, geb. Böhm, zu Charlottenburg, Wallstraße 23, Klägerin, Pop den e riftrede Rechtsanwalt Bernstein zu

erlin, Friedrihstraße 76, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Maurer A 1gust Gustav Julius Gumbin, früher zu Charlottenburg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, in den Akten I. R. 192. 99, unter der Behauptung, daß derselbe sie in einer das Leben ge- fährdenden Weise gemißhandelt habe, mit dem An- trage, die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{<uldigen Theil zu er- flären. Die Klägerin ladet den Beklagien zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des . Königlichen Landgerichts IT zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 33, T Treppe, quf. den 31. März 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Berliu, den 13. Januar 1900

Orczykowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 1.

[74185] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Arbeiters August Nienierza, Wil- belmine, geb. JFendruy, zu Rothwasser in Ostpreußen, Me N N Ger: Juftizrath Tewaag in

ortmund, klagt gegen ibren Ehemann, den Arbeiter August Nienierza, früher zu Marten, Kaiser- ftraße 25, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs, mit dem Antrage auf Trennung der Ghe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den 20. März 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 29, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gérihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, dex 30. Dezember 1899.

(gez.) Hemmes, Gerihts\reiber des Königlichen Landgerichts.

[74184] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Schlofsers Franz Friedri<h Hugo Schäfer, Maria Franziska, geb. Schaminet, früher zu Dortmund, jeßt zu Uentrop bei Arnsberg, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrath Dr. Gottschalk in Dort- mund, klagt gegen ibren Chemann, den Sthlofsser Franz Friedrih Hugo Schäfer, früher zu Dortmund, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Dortmund auf den 20. März 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 29, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahien Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 30. Dezember 1899.

Hemmes, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[74192] K. Amtsgericht Stuttgart Amt. Oeffentliche Zuftellung.

Rechtsanwalt Dr. Nördlinger in Stuttgart klagt namens der ledigen volljährigen Pauline Rit, Fabrik- árbeiterin in Vaihingen a. E.,, und ihres Kindes Clara Rit, unter Pflegschaft des Christian Friedrich Knapper in Vaihingen a. E., gegen den mit un- bekanntem Aufenthalt abwesenden Schreiner Rudolf Seher von Vaihingen a. F. wegen Ansprüche aus uneheliher Vaterschaft, mit dem Antrag, es wolle für Recht erkannt werden: ;

1) der Beklagte sei s{uldig, der Mitklägerin Peine Nit für Tauf- und Kindbettkosten 60 #6 zu bezahlen,

2) der Pflegshaft der Clara Rit, bis dieselbe sh selbst ernähren kann, mindestens aber bis zum zurüd>- gelegten 14. Lebensjahre, jährlihe Alimente von 120 A vom 22, Mârz 1899 an gerechnet, in viertel» jährlihen vorauszahlbaren Raten von je 30 zu bezahlen,

3) der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen,

4) das Urtheil wolle zu Ziff. 1 und 3 sowie zu Ziff. 2 hinsihtli< der verfallenen Beträge für vor- läufig vollstre>bar erklärt werden,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechts\treits vor das K. Amtsgericht Stuttgart Amt, Ulrichs\traße 6, auf Mittwoch, den 28. Februar 1900, Vormittags 10 Uhr. un Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird iele

uszug der Klage bekannt gemacht, mit dem An- fügen, daß dur< Beschluß vom 8. ds. Mts. den Klägern das Armenrecht bewilligt wurde.

Den 11. Januar 1900.

Hilfsgerihts\hreiber Blaser.

[74193] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Klara Agnes Kiriten in Liebert- wolkwiß, vertreten dur< ihren Altersvormund, den Handarbeiter Franz Eduard Hermann daselbst, als

eseplihen Vertreter, und den Rechtsanwalt Dr.

dhardt in Taucha, als Prozeßbevollmächtigten, Klägerin, klagt gegen den Handarbeiter Michael Pa, früher in ÑMoau, jeßt unbekannten Aufent-

halts, Beklagten, wegen Forderungen aus außer- eheliher S<hwängerung, beantragt :

1) den Beklagten zu verurtheilen, zu threm Unter- balt vom Tage der Klagzustellung an bis zu threm erfüllten 14. Jahre einen monatlihen Beitrag von 7 M 50 S zu gewähren und zwar in monatlihen Vorauszahlungen an ihren Vormund,

2) festzustellen, daß der Beklagte, falls sie vor er- fülltem 14. Jahre sterben sollte, die dur<h die Be- erdigung entstehenden nothwendigen Kosten zu be- zahlen habe,

3) das Urtheil zu 1 für vorläufig vollstre>bar zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsftreits zu dem auf den 27. Fe- bruar 1900, Vormittags ¿9 Uhr, anberaumten Se vor das Königlih Sächsishe Amtsgericht zu

aucha.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

Taucha, am 11. Januar 1900: Akt. Werner.

[74198] Oeffentliche Zustellung.

Der Söldner Alois Fish von Stadl Bts als Vormund über „Karoline“, außerehelih der Söldners- tohter Franziska Fis von Stadl, gegen Ludwig Röter, ledigen Irrenwärter, früher in Karthaus- Prüll, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zaktlung von Alimenten, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurtheilen, an Me Kuratel einen jährlihen, in vierteljährigen Raten voraus- zahlbaren Alimentenbeitrag von 100 4 bis zum zurü>gelegten 13. Lebensjahre des Kindes, sowie die Hälfte des Schulgelds, der Kleidungskosten sowie die allenfalls während der Alimentationsperiode ent- stehenden Kur- und Leichenkosten zu bezahlen und dieses Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlun des Rechts\treits vor das Kgl. Amtsgeriht Wört a. D. auf den Samstag, den 3. März 1900, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wörth, 11. Januar 1900.

Der Gerichtsschreiber :

(L. S.) Laturner, Kgl. Sekretär.

[74190] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Julius Krause zu Berlin, Kastanien- Allee 49, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Werthauer hier, Elsafserstraße 1, hat gegen

1) den Kaufmann Georg Reiwald, als Inhaber des Berliner Speditionshauses Georg Reiwald zu Berlin, Neue Friedrichstraße 5/8, vertreten dur den Nechtsanwalt Goldstein zu Berlin, Königstraße 59,

9) den Kaufmann M. Grünberg zu Berlin, Nosen- thalerstraße 11/12, vertreten dur< den Nehtsanwalt Pi>k zu Berlin, Prenzlauerstraße 56,

aus dem Leibvertrage vom 28. Juni 1899, welcher von dem Kläger mit dem Kaufmann Eugen Fromm, früher zu Berlin, jeyt unbekannten Aufenthalts, derart geschlossen ist, daß die in demselben aufgeführten Sachen in das Eigenthum des Fromm erst nah Zahlung des Gesammtpreises von 1033 (G übergehen sollten, gegen den Beklagten ad 1, wel<em die Sachen ven Fromm in Verwahrung gegeben, und gegen den Beklagten ad 2, welher dem Fromm 200 M. Darlehn gegen Verpfändung des vom Be- klagten ad 1 ausgestellten Lagerscheins bezüglich dieser Sachen gegeben, mit dem Antrage Klage erhoben,

1) die Beklagten koftenpflichtig zu verurtheilen, und zwar: i

a. den Beklagten zu 1, die ihm von dem Kaufmann Eugen Fromm in Verwahrung gegebenen, nah- stehend aufgeführten Gegenstände gegen Zahlung der bis zum 17. September 1899 entstandenen Lager- spesen an den Kläger herauszugeben,

b. den Beklagten zu 2, ‘darin zu willigen, daß die von dem Kaufmann Eugen Fromm dem Beklagten zu 1 in Verwahrung gegebenen Gegenstände, nämlich: 1 ei Muschelkleiderspind mit Säulen,

1 nußbaum. Muschelwäschespind mit Spiegel,

1 nußbaum. Muschelbettstelle mit Matrate,

1 Stand roth-rofa Betten,

1 Waschtoilette mit Marmorplatte,

1 ant. Tisch,

1 Herren-Plüsh-Sopha,

4 Walzenstühle,

1 Schreibtisch,

1 Nachtspind mit Marmorplatte,

1 Bauerntisch,

1 Küchenspind m. Mushel,

1 Küchentisch,

1 Küchenstuhl,

1 Leiterftuhl,

1 Eimerspind, i

3 Gardinenstangen mit 6 Rosetten,

1 nußbaum. Muschelspiegel mit Spind,

1 kiehn. Kleiderspind,

1 Küchenrahmen, L von dem Beklagten zu 1 an den Kläger heraus- gegeben werden;

9) das Urtheil für vorläufig vollftre>bar zu er- klären, event. gegen Sicherheitsleistung in Höhe des jedesmal beizutreibenden Betrages. Beklagter ad 1 verkündet dem Beklagten ad 2 und dem Kaufmann Eugen Fromm, jet unbekannten Aufenthalts, den Streit, indem er dieselben hiermit als diejenigen N benennt, namens derer er die Möbel be-

t, und ladet den 2c. Eugen Fromm gemäß $ 76 Zivilprozeßordnung zur Erklärung und zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr. 58, 1 Tr., Zimmer 63, auf den 24, März 1900, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Streit-

verkündung und Klage bekannt gemaht. O0. 289/99. ‘Berlin, den 13. Januar 1900, Hartung, Gerichtsschreiber der X. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I.

[74189] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Julius Weinberg zu Berlin, Jägerstr. 40, vertreten dur< den Rehtsanwalt Benno S@lomann zu Berlin, klagt gegen

1) den Herrn Eugen Jung und

2) den Kaufmann C. O. Tischer,

zu 1 früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, zu 2 bier, aus dem Wechsel vom 30. März 1899 über 500 M, zahlbar am 2. Juli 1899, in den Akten P. 345. 99, H. K. 14, mit dem Antrage, die Be- klagten folidarish zur kostenpflihtiaen Zablung von 500 M nebst 69% Sinsen seit dem 5. Juli 1899 und 11,70 A Wechselunkosten an den Kläger zu ver- urtheilen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 14. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr. 59, II1T Treppen, Zimmer 172, auf den 24, März 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freyer, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts I.

[74191] Oeffentliche Zustellung. j

Der Tapezierer und Dekorateur Emil Mysfki hier, Linkstraße 15 wohnhaft, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Heymann hier, Jüdenstr. 16/17, klagt gegen den Ingenieur Wilhelm Rin, früher hier, jeßt im Auslande unbekannten Aufenthalts, in den Akten 55. C. 1967, 1899 aus einer Lieferung von Ar- beiten und Materialien, mit dem Antrage auf Zahlung von 41 #4 50 S nebst 609/60 Zinsen seit 2. April 1897, das Urtheil au<h für vorläufig voll- ftre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht T zu Berlin, Abtheilung 59, auf den 7. April 1900, Vormittags 107 Uhr, An der Stadtbahn 26/27, 1 Treppe, Zimmer 2. Die Einla\sungsfrist is auf einen Monat bestimmt. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 8. Januar 1900.

Heydrich, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abth. 55.

[74187] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma P. Levy & 9. Herzog zu Straßburg i. Els, vertreten dur<h Rechtsanwalt Obrecht in Mey, klagt gegen die Ehefrau Franz Herrmaun, Eugenie Josephine, geb. Bir>, zuleßt in Met wohn- haft, jeßt ohne bekannten Wohnort, 2) deren Ehe- mann, vorgenannt, der ehemännlihen Ermächtigung halber, zuleßt in Mey, gleichfalls ohne bekannten Wohnorts, aus Waarenlteferungen der Jahre 1897/1898, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstre>bare Ver- urtbeilung der Beklagten zur Zahlung von 1000 4 12 $ nebst 69/6 Zinsen vom Klagezuftellungstage ab, an Klägerin, und ladet die Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsftreits vor die Kammer für Handelssachen des Kaiserlichen Lands geri<ts zu Met auf den 27. März 1900, Nachmittags 4 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Klatte, Landgerichts-Sekretär, Gerichtsshreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[74197] Oeffentliche HUNeLans, s

Der Gustav Jeble, Sägermeister in Mülhausen i. Els, klagt gegen den Eugen Richard, Maler, früher in Mülhausen i. Els., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Kostgeld und Auslagen für den minderjährigen Richard vom 1. Mai 1898 bis 1. Oktober 1899, mit dem An- trage auf Verurtheilung zur Zahlung von 300 nebst 59/9 Zinsen hieraus, vom Klagetage ab fowie zu den Kosten des Rechtsstreits einschließli der- jenigen des vorausgegangenen Arrefiverfahrens, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Mülhausen i. Els. auf den 10, März 1900, Vormittags 9 Uhr, Oreikönigsstraße 23, Saal 7. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

ah<hmann, Hilfs-Gerichtéshreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[74201] Oeffentliche ZuleLung, 1

Der Ludwig Gerard, Wirth auf Kleinmühle, Ge- meinde Dagsburg, vertreten dur<h Geschäftsagenten Robah zu Pfalzburg, klagt gegen den Ludwig Clodong, früher zu Dagsburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen käuflich gelieferter Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur garen von 4 3,90 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur Sihe Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht Pfalz- burg, im Gemeindehause Dagsburg, auf den 19, März 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt geme

oll, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[74196] Oeffentliche Zustelluug. Die Besigerwittwe Regine Jahnkz in Neuhof, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Wyczynski zu Strasburg, klagt gegen den früheren Besißer Friv Nerlich, früher zu Cielenta, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, als Vormünderin der Geshwister Jacob Gottfried und Marie Jahnke wegen rü>ständiger Zinsen im Jahre 1889 die An- ordnung eines dinglihen Arrestes in das Ver- mögen des Schuldners Nerlih bei dem hiesigen Königlichen Amtsgericht beantragt und zu diesem Zwe>k die im Arrestbefehl festgeseßte Sicherheit von 300 M behufs Hinterlegung geleistet zu haben, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, in die Auszahlung dieser 300 4 nebs den aufgelaufenen Pa egunggiten an die Klägerin zu willigen. ie Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Derbenbiunña des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht auf den 7. April 1900, Vormittags 9 Uhr. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Strasburg, W.-Pr., den 8. Januar 1900. Wahrendorff, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[74195] Oeffentliche Zustellung. ;

Der Alexander Wolff, Handelsmann in Mütters- bolz, vertreten dur<h Rechtskonsulent Simon in Stlettstadt, klagt gegen den Andreas Bernard, A>erer, früher in Schönau, nun Arbeiter in der Färberei zu Thaon bei Epinal (Vogesen), auf Auf- lösung des zwis<hen ihm und dem Beklagten am 18. November 1878 abgeschlossenen Kaufvertrags bezüglih des nahbezeihneten Grundstü>ks : Sekt. A. Nr. 200, circa 20 a Feld im Bann von Schönau, Kanton Mühlwegbrü>kel, ziehend gegen Rhein auf den Feldgraben, gegen IU auf Gegenstoß, oben Anton Sigwalt, unten Ignaz Sigwalt, zum Preise von 200 4, und Verurtheilung zu den Prozeßkosten, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Markolsheim auf den 28. März 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Markolsheim, den 13. Januar 1900.

Müller, Amtsgerichts-Sekretär.

[74199] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Emil Rothstein zu Mainstokheim am

Main, vertreten dur<h die Rehtsanwälte Justizrath

Feldhaus und Dr. jur. Feldhaus zu Mülheim a. d. Ruhr, klagt gegen den Johann Rüth, früher zu Essen wohnhaft, jeßt in Rußland sh aufhaltend, wegen käuflih gelieferter Waaren, mit dem Antrage : den Beklagten kostenfällia zu verurtheilen, an Klägerin 91 A nebst 6 09/6 Zinsen seit 17. September 1899 zu zahlen, au< das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur müntlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Mülheim a. d. Ruhr auf den 16, März 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülheim a. d. Ruhr, 10. Januar 1900. Königliches Amtsgericht.

[74186] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Anna Richet, geb. Jacquin, ohne Stand in Met, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Beringer daselbst, klagt gegen 1) Katharina Schmidt, Wittwe erster Ebe von Heinrih Habicht, genannt Lobermann, jeßige Ehefrau von Leopold Flotho in Met, 2) diesen leßteren als Theilhaber ber Güter- gemeinshaft Flotho-Schmidt, 3) Eduard Habicht, genannt Lobermann, Buchhalter, früher in Met, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung aus Schuldshein vom 1. April 1884 mit dem Antrage: die Beklagten ad 1 und 2 zur Zahlung von 2600 4 nebst 5/6 Zinsen hieraus für die leßten fünf Jahre vor Zustellung der Klage und weiter von der Klagezustellung ab, den Beklagten ad 3 zur Zahlung von 866 H nebft 5 9/6 Zinsen hieraus für dieselbe Zeit zu verurtheilen, die Kosten des Verfahrens den Beklagten zur Laft zu Tegen und das ergehende Urtheil, eventuell gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstre>bar zu er- flären, Die Klägerin ladet die Beklagten zur münd- lichen Bec tag des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerihts zu Mey auf den 7, Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten Cduard Habicht, genannt Lobermann, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meg, den 11. Januar 1900.

Der Landgerichts-Sekretär: Bach.

[74202] Oeffentliche Zustellung.

Der Florenz Ruffenah, Bä>ker und Wirth zu Dagsburg, vertreten durh Geschäftsagenten Robach in Pfalzburg, klagt gegen den Ludwig Clodoug, früher in Dagsburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, in dessen Eigenschaft als Erbe seiner verstorbenen Eltern, wegen den letzteren käuf- li gelieferter Waaren, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung des Beklagten im Verhältniß seines Erb- theils mit 3 Genosen zur Zahlung von 46 30,24 nebst 59/0 Zinsen seit Zustellung der Klage, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht Pfalzburg, im Gemeindehause Dagsburg, auf den 19. März 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Boll, Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

pte As oi an aen S els O A l E uigozndäbiouinn n 2

è A, r A a Ci

e Bd

E E E E E t P E -