1900 / 18 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S S S

E E

T aae A

E Er ES

E r L. Far

T E E E E T P E E E E E E

H l j E

L e e

Lt Wt angen S r D; ) 0PM WIOT (77ER E Aar Ee Vi

E N

Se ch3 S1 Bei 9 a R gie:

D E

9) Am 28. September 1899 verstarb hierselb|t die in Kiel geborene Frau Mathilde Elise Dorothea, eb. Bier, des in Lübeck verstorbenen Telegraphen- Lori Johann Ferdinand Albert Ziemann Wittwe. Als Erbe is der Sohn der Erblasserin, Hugo Ziemann in New York, bekannt geworden. 5

10) Am 6. Oktover 1899 verstarb hierselbft der in Hamburg geborene Weinagent Carl Eduard Weber, in Firma Carl Ed. Weber, mit Hinterlafsung eines mit seiner überlebenden Ehefrau Catharina Henriette Caroline, geb. Lütgens, am 17. August 1870 gemein- schaftlich bierseibst errihteten, mit zwei Nadwträgen, resp. vom 22. Juni 1888 und 3. September 1892 versehenen und am 19. Oktober 1899 hierselbst publi- zierten Testaments. Die Witiwe des Erblasjers als Universalerbin hat den Nachlaß mit der Rehtéwohl- that des Inventars angetreten. i

11) Am 30. Septemker 1899 verstarb bierselbst der in Constappel geborene Fabrikant August Theodor Schneider in Firma C. Eckermann & Co. mit Hinterlassung eines am 15. Juni 1899 hierselbst er- rihteten und am 26. Oktober 1899 hierselbst publi- zierten Te'taments. Die Testamentserbin Anna Kruse hat ten Nachlaß mit der Rehtswohlthat des Snventars angetreten. i

12) Am 9. März 1899 verstarb hierselt\t die im Jahre 1842 in Kiel geborene unverehelichte Näherin Maria Dorothea Pohlmaun genannt Hausen ohne Hinterlassung einer legtwilligen Verfügung. Erben der Erblasserin sind bisher niht bekannt g

13) Am 1. Juli 1899 verstarb hierselbst die in Othsenwärder geborene unverehelichte Ida Schacht. Als Erben {ind ein Bruder und Gefchwisterkinder der Erblasserin bekannt geworden, deren Namen dem Amtsgericht Hamburg aufgegeben ind.

14) Am 20. Oktober 1899 verftarb bierselbst der in Ribniy geborene Seemann Otto Carl August Schneider. Als Erbe is der Vater des Erblassers, Ernst Robert Schneider in Ribniß, bekannt ge- worden. E

15) Am 1. Juli 1885 verstarb hierselbst der in Königsberg (Preußen) geborene Stublmacher NRein-

hold Heinri Betke und am 11. November 1898 |[

pessen in Lamburg geborene Wittwe Catharina Frier e8 Dorotbea, geb. Lylye. Als geseßliche rben sind zwei Kinder und ein Erfkel der (Frblasser gemeldet, deren Namen dem Amtsgeribt Hamburg aufgegeben sind. In der dem Erblasser in dem Grundstück St. Michaelis A A 115 Ao. 1871 Meichaelitquartal zugeshriebenen Hypothef, aroß 1000 2, ist der Zuname des Posteninhabers „Bethcke““ geschrieben. ;

16) Am 23. Oktober 1899 verstarb bierselbst der in Hambura geborene Gastwirth Amandus Thomas Johannes Eggers. Der als Alleine:be gemeldete und dem Amtsaeriht Hamburg namhaft gemachte Sohn des Erblaffers hat den Nachlaß mit der Rechts- wohlthat des Inventars angetreten. :

17) Am 11. Mai 1899 verstarb hierselbst der in Wester Ladecop geborene Gastwirth Peter Goden- rath. Als Erben sind fünf Kinder gemeldet, von denen das jüngste, noy) minderjäkrige Kind den Nach- laß für seinen Antheil dur seine Vormünder mit der Rehtswoblthat des Inventars angetreten bat.

18) Am 24. Mai 1874 verstarb in Moo!fleth der Accisebeamte Wilhelm Alexander Boué und am 30. Oktober 1899 dessen in Hamburg gevborene Wittwe Jacobine Charlotte Antoinette (au Jacobine Antoinette Charlotte), çeb. Schwonberg. Auf Grund des von den Erblafsera am 20. Februar, 1868 bierselb errihteten und am 4. Juni 1874 hierselbst publizierten Testaments nehmen rie dem Amtégeriht Hamburg namhaft gemacht n erstehelicen Nachkommen des Erblassers (drei Kinder und fünf Gukel) das Ge’sammtgut als Nawerben in Anspruch.

19) Am 6. Oftober 1899 verstarb hierselbst der in Burgstädtel geborene Schlossermeister Emil Robert Fischer ohne Hinterlassung einer leßtwilligen Ver- fügung. Wittwe und Kinder des Grbloafsers haben den Nachlaß mit der Rehtswoblthat des Inventars angetreten. c

20) Am 21. September 1899 verstarb hierseltft die in Alt Christian-Albrechtékoog geborene unver- ehelihte Inge Maria Andersen. Die dem Amts- geriht Hamburg namhaft gemachten vier Geschwister und sieben Bruderkinder der Erblasserin sind als bie alleinigen geseßlihen Erben aemeldet. Fünf dieser Erben haben den Nahlaß mit der Rehtêwohlthat des Inventars angetreten. i

Œ3 wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen:

Es werden i

I. alle, welche an die vorgenannten Verlassen- schaften bezw. an den zur Säch? 15 bezeichneten Hypothekposten Erb- oder jonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und

II. alle diejenigen, welhe den beigebrachten leßten MWillensordnungen oder der Umschreibungsbefugniß des Erbschaftsamts widersprehen wollen, hier“ mit aufgefordert, solhe An- und Widersprüche bei der Gerihtssbreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, Parterre links, Zimmer Nr. 3, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 21. März 1900, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, daselbst, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses und zur Sache 2, 6, 10, 11, 16, 17, 19 und 20 unter dem Rechts- nahtheil, daß die nit angemeldeten Ansprüche gegen die Benifizialerben nicht geltend gemacht werden fönnen.

Hamburg, den 12. Januar 1900.

Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung für usaehotsfawen, (gez.) Vöôlckers Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[75534] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstrcckers des ver- storbenen Privatmannes Heinrich Peter August Kegeler, nämlich des hiesigen Rehtsanwalts Dris. jur. Charles August Bernhard Koh, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden:

1) alle, welhe an den Nachlaß des in Ovelgönne geborenen und hie: selbst am 13. Dezember 1899 verstorbenen Privatmannes Heinri Peter August Kegeler Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, und

2) alle diejenigen, welWe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 20. Februar 1899 hierselbst errihteten und am 28. Dezember 1899 hierselbst publizierten Testaments, ins- besondere der Ernennung des Antragstellers zum

Testamenitvollftreder und den demselben er- theilten Befugnissen, widersprehen wollen, bier- mit aufgefordert, solhe An- und Widersprüche bei A , Poststraße 19, Parterre links, Zimm Nr. 3, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 14. März 1900, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst, Parterre links, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines biesigen Zustellungsbevollmähhtigten bei Strafe des Aus\{lufses. Samburg, den 13. Januar 1900. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Völckers Dr. Veröffentlicht : Ude, Gerichtsschreiber.

[75530] Bekanntmachung.

Die Nalhlaßgläubiger des am 15. April 1839 zu Stubm verftorbenen Schuhmachermeisters Johann Ronowski werden auf Antrag aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin vom 15, März 1900, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprückbe gegen den Nacblaß unter Einreihung etwaiger Urkunden bei unterzeihnetem Geribt anzumelden. Andernfalls können sie den Benefizialerben des Erblassers gegen- über nur insoweit Zahlung verlangen, als der Nachlaß nit durch Befriedigung angemeldeter Ansprüche er- {öôvft wird.

Stuhm, den 17. Januar 1900.

Königliches Amtsgeriät.

[75526] Vefanntmachung.

Dur Auéschlußurtheil des Königlichen Amts- geridts zu Sagan vom . Januar 1900 ift der am 17. Oktober 1850 zu Wolfsdorf, Kreis Sagan, ge- borene Müllergesell Friedrih August Werner für todt erklärt.

Sagan, den 12. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

75537

D ntrag der Ehefrau des Landwirths Carl Göfche, Änna, geb. Meier, aus Broistedt, zur Zeit in Bändorf, als Tochter des abwesenden Kothsafsen Friedrich Julius Christian Meier aus Broistedt, ift nah vorcängigem Aufçebotsverfahren unterm 30. De- zember 1899 vom unterzeichneten Gerichte für Recht erkannt, daß der am 7. Dezember 1828 in Broistedt geborene Friedrich Julius Christian Meier, der am 7, Dezember 1898 das 70. Lebensj2hr vollendet hat oder vollendet haben würde, für todt erflärt und sein Vermögen als Erbschaft behandelt werde. Salder, den 30. Dezember 1899.

Herzoglies Amtsgericht. Wegener.

[75525]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 11. Januar 1900 sind die auf dea Namen des Ackermanns Heinri Heuer zu Didderse ausgestellten 3 Aktien der Aktienzuckerfabrik Eichthal kei Braun- {weig vom 1. November 1865 Nr. 1032, 1033 und 1034 je über 100 Thaler = 300 #4 für kraftlos erklärt.

Braunschweig, den 11. Januar 1200. Herzogliches Amtsgericht. I. Brandis.

[75524] Bekauntmachung.

Dur Urtheil des unterzeichnelen Gerichts vom 9. Fanuar 1900 if der angebli verloren gegangene Hypotkekenbrief, welher über die im Grundbuche von Weißenfels Band 1 Blatt 37, jet Band 16 Blatt 37 Abtheilung 1kl Nr. 9, ursprünglich für die Ua Renticre Christiane Schröder, geb. Nolle, zu

eißenfels eingetragene Post von 1725 H, von welcher 1000 4 an -den Antragsteller abgetreten sind, gebildet worden is und welcher aus der notariell beglaubigten Schuldvershreibung vom 3. Januar 1882 und dem Hypothekenbriefe vom 9. Januar 1882 nebst aufaeseztem Abtretungsvermerke über 725 A vom 22. Juli 1886 und dem Umschreibungtvermerke vom 7. August 1886 besteht, für fraftles erklärt worden.

Weißenfels, den 10. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth 2.

[75518] Im Namen des Königs! :

Auf den Antrag des Hausbesigers Wilhelm Steffen in Gollnow hat das Königlich?z Amtsgericht in Gollnow durch den Amtsrihter Wltjen für Necht erkonni :

Der Fweighypotheenbmel über die im Grundbuch von Gollnow Band B. II11 Nr. 85 in Abtbeilung III Nr. 6 für die Wittwe des Gerbermeisters Klemm, Wilhelmine, geb. Umland, in Gollnow eingetragene Theiltypotbe? von 203 zweihundert Mark wird zur Löschung tiefer Post im Grundbu für rad: erklärt. Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

[75521) Bckanntmachung. j

Dur Auéschlußurtheil des Königlichen Amts- geri%ts Neustadt W.-Pr. vom 17. Januar 1900 ist der Hypothekenbrief über die auf Eichenberg Blatt 11 in Abtheilung 111 Ne. 1 urspcünglih mit 1182 Thlrn. 14 Sgr. 2 Pf. eingetragen gewesene Poft, noh gü!tig auf 100 Thlr., für kraftlos erklärt worden.

Neustadt W.-Pr., den 17 Januar 1909.

Königliches Amtsgericht.

[75519]

Auf Antrag:

1) des Eigenthümers Oscar Wade ia Droniki,

2) des Arveiters Thomas Bernacik in Bremen, Nordstraße Nr. 220, :

3) des Eigenthümers Adalbert Dartsh in Lüpite, hat das Königliche Amtsgericht in Wollstein für Recht erkannt:

Folgende angebli verlorenen Urkunden :

1) das über die im Grundbuße von D-oniki Blatt 10 in Abtheilung 111 unter Nr. 9 für den Ausgedinger Johann Golish in Swlabrendorf ein- getragenen, auf das Grundbuchblatt 59 von Droniki übertragenen und dort in der 111. Ab:heilung unter Nr. 2 eingetragenen 25 Thaler Hauptforderung nebst Zinsen und Kosten gebildete, aus dem Mandate vom 13. September 1864, - dem Hypothekenbuhsaus8zuge vom 18. Januar 1865 und dem Eintragungévermerke vom 25. Januar 1865 bestehende Hypothekendoku-

ment, 2) das über die im Grundbuche von Kiebel

Blatt 277 in Abiheilung IIT unter Nr. 2 für ten Apotheker Joseph Knechtel in Wolistein e'ngetrazenen, auf das Grundkbuchblatt 156 von Kiebel über- tragenen und dort in der I1I. Abtheilung unter Nr. 5a. eingetragenen 120 Thaler Darlehn gebildete, aus der notariellen Urkunde vom 18. Januar 1859» dem Hypothekenbuhsautzuge vom 19. Dezember 1861 und dem Eintracungsvermerke vom 21. Dezember 1861 bestehende Hypothekendokument,

3) der über die im Grundbuche von, Lupitze Blatt 2 in Abtheikung 111 unter Nr. 8 für Franz getr Rademacher aus Lupite, jeßt in Posen wohr-

aft; eingetragenen 500 4 Darlehn gebildete Hypc- thekenbrief vom 6. Oktober 1880, werden für kraftlos erklärt. Wollftein, den 30. Dezember 1899. Königliches Amtsgericht.

[75522] Bekanutmachung.

Dur Auss&lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts Skaisgirren vom 16 Januar 1900 sind der Köllmer Céristian Leipaher von Karteninken und seine Rechtsnach‘olger mit ibren Ar sprüchen auf die in Abth. IIT unter Nr. 9 des Grundbuches von Kl. Wannaglauken Nr. 9 eingetragene Hypotheken- pot von 100 Thalern ausges{lofsen. Vleichzeitig ist die über diese Post gebildete Hypothekenurkunde, bestehend aus einer Ausfertigurg der Schuldurkunde vom 27. Mai 1847, des Hypothekenscheines und des Eintragungsvermerks von demselben Tage, vert unden mit einer Ausfertigung der Verhandlungen vom n Oktober 1847 und 7. Februar 1848 für kraftlos erklärt.

Skaisgirren, den 16. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[75520] Bekanutinachuug. L

Die unbekannten Berecktigten der Gr.-Przygodzice Nr. 7 Abth. 111 Nr. 34 für den Gastæirth Theodor Tys zu Gr.-Przygodzice auf Grund des Erkenntnisses vom 7. März 1878 eingetragenen 36,20 4 nebst 69/0 Zinsen seit dem 19. Januar 1878 ynd 6,10 Kosten sind mit ihren Ansprüchen auf die betr. Post ausgeschlossen.

Ostrowo, den 12. ‘Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

(75523) Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Posen vom 15. Januar 1900 find alle unbekannten Eigenthuméprätendenten mit ihren An- sprüchen und Rechten bei Anlegung des Grundbuch- blatts für die Hofraumparzelle Nr. 596/37 des Karten- blatts 5 der Gemarkung Posen in einer Größe von 1 a 20 qm ausgeschlossen worden.

Posen, den 16. Januar 1900.

Königliches Amtsgerit.

(75517) Bekanutmachung. /

In dem Verfahren der Zwangsversteigerung des Grundstücks Nr. 32 Petersdorf sind die unbekannten Berechtigten der auf demselben Abth. 111 Nr. 2 für den minorennen Wilhelm Hafe eingetragenen For- derung von 18 Thalern 24 Silbergroschen 4 Pfennigen Vatererbe dur Auss{lußurtheil vom 15. Januar 1909 mit ihren Ansprüchen auf die Post ausge- \{lofsen worden.

Parchwit, den 16. Januar 100.

Königl. Amtsgericht.

[75150] J

In Sachen, betreffend das Aufgebot verlorener Hyrothekendckumente, eifinnt das Königliche Amts- aerihi Klêge i. A. durch den Gerichtsassessor von Marichall auf die mündlih: Verhandlung vom 14. Dezember 1899 für Recht:

Der Hypothekenbrief über die in Abtheilung Ill Nr. 1 des Grundbuchs von Wenze Band VII Blait 110 für den Kommissionär August Huet zu Perver bei Salzwedel eingetragene Hypothek von 3500 M wird für Fcajtlos erklärt. Die Kosten des Ausgeres fallen dem Kommissionär Augz\ Huet zur Last.

Der Hypothekenbrief über die in Abtheilung IIT Nr. 2 des Grundbuchs von Köckte Band VI Blatt 48 für den Einwohner Joabim Heimih Fricke zu Quarnebeck eingetraaene Hypothek von 600 Thalern wird {jür kraftlos erklärt. Die Koften des Aufgebots fallen der Wittwe Preetz, Elisateth, geb. Zernecke, zu Kökte zur Last. ;

D.r Hypothekenbrief über die Abtheilung ITIT Nr. 9a. des Grundba{s8 von Klöße Band II Blatt 95 für den Mühlenbesißger Adolf Müller zu Wiepfke eingetragene Hypothet von 1500 A (ur- sprünglih 1800 6) wird für kcaftlos erflärt. Die Kosten des Aufgebots fallen dem Konditor Max Tietae und dessen Ehefrau Minna, geb, Rumwertb, zu Klôye zur Last.

Der Hypothekenbrief über die in Abtheilung ITT Nr. 2 des Grundbuchs von Wenze Band I Blatt 16 und Abtheilung Il1 Nrc. 1 des Grundbuchs von Wenze Landungétabelle Nr. 39 für den früheren Halbspänner Fri-drich Bünnig zu Aendorf ein- getragene Hypothek von restliczen 200 Téalern (früber 394 Tbalern 7 Groschen 6 Pfennig) wird für frafilos ertläit. Die Kosten des Aufgebots fallen dem früheren Arbeitémann, jeßigen Kolonisten Christoph Müller und defsen Ehefrau Sophie, geb. Bismark, srüher in Wenze, jet zu Breiteiche, zur Last. f Der Hypotbekenbrief über die in Abtheilung TIT Nr. 2 des Grundbuchs von Shwiesau Band XII Blait 196 süc dea Stellmachermeister Carl Spring- born zu Klôge eingetragene Hypothek von 600 #4 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebots A u Maurer Wilhelm Beckmann zu Schwiesau zur Lost.

Der Hvpothekenbrief über die in Abtheilung ITI Nr. 2 des Grundbuhs von Klöße Band V b. Blatt 251 und Landungs8tabelle Nr. 226 für den Unteroffizier August Paul zu Mainz eingetragene Hypothek von 50 Thaler Kurant wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebots fallen dem Arbeiter Joachim Janecke und dessen Ehefrau Dorothee, geb. Meyer, zu Klöße zur List.

Der Hypothekenbrief über die in Abtheilung Ill Nr. 8 a. und b. des Grundbuchs von Jeggau Band I Blatt 1 für Ludwig Christoph Friedri Röscher und Sophie Catharine Elisabeth Röfcher eingetragene Hypothek von zwei Mal 25 Thaler wird für kraft- los erktlärt. Die Kosten des Aufgebots fallen dem Kossathen und Gasiwirth Hermann Krüger zu Jeggau zur Last.

Klöte, den 14. Dezember 1899.

[75205]

Die Lypothekenbriefe üker die auf Blan Abtheilung I[I1 Nr. 1 eingetragenen Erbiyenderg 84

a. von 450 4 der drei Ge\hwister August D E L S O fia Bart ,

. von er Geshwister Bertka und.

Bergmann daselbst d Anna

sind für kcaftlos erklärt. ;

Guttstadt, den 16. Januar 1900.

Königlihes Amtsgericht. Abth. 2.

P c O, s ur e es unterzeimnten vom 29. November 1899 sind 4 mtsgerichts I. folgende Hypothekenurkunden (Kontrakt vom

1) die Hypothekenurkunde 1838) über 800 Thaler nekst Zinsen,

27. Oftober__

N A, Weiubibwbo: vim: Sis eingetragen im Grundbu on Tucheim Ba Nr. 20 Blatt 161 Abtheilung Ill Nr. 2 für Jona Christian Mosow, den Vater,

2) die Hypothekenurkunde (Erbrezeß vom 12./23. Sep, tember 1834) über 3X5 = 15 Thaler väterliche Erbegelder, eingetragen im Grundbuche von Derben Band I Blatt 45 Abtheilung IIT Nr. 4 für die Geschwister Gabriel

a. Charlotte Dorothee Johanne,

b. Johann Friedri,

c. Johann Friedrih Christian,

3) die £ypothekenurkunde (Urtheil des Amtsgerichts

j; 20. Dezember ab Genthin vom 5. Juni 1885 über 2250 M

Alimentengelder nebs} Koften. eingetrogen im Grund- buche von Güsea Band I[ Blatt 46 und Band Ill Blatt 143 Abtheilung 111 Nr. 23 bezw. 12 für den Eo Friedrih Albert Müller zu Hohen- eeden,

4) die Hypothekenurkunde (Erbvergleih vom 29. Juni 1825) über 50 Thlr. 13 Sgr. 4 4 Muttererke, eingetragen im Grundbuche von Jerhel Band I[ Blatt 13 Abtheilung IIT Nr. 6 für Louise Wilhelmire Gottliebe Schmidt in Küßkow,

5) die Hypotbekenurkunde (Rezeß vom 10./30. Juni 1852) über noch 4 K 500 = 2000 Thalern Vater- erbe, eingetragen Buckow Band 1 Blatt 2 Ab- theilung IIT Nr. 7 c, d, e, f für die Geschwister Henning. zu Buckow,

6) (die Hypothekenurkunde (Verhandlung vom

24. Februar : 30 Márnz 1893) über 3 K 50 = 150 Thaler

Muttererbe, eingetragen Jerhel Band 1 Blatt 13 Abtheilung 111 Nr. 14 für die Geschwister Düker daselbft,

7) die Hypothckenuikande (Verhandlung vom

15. März L Mi 1864) über 1730 Thaler nebst 4 %

und Klein-Wusterwiß Band T Blatt 47 Ab- theilung 111 Nr. 8 bezw. 6 für Frau Pastor Schulteck, Gmilie, geb. Ebert, zu Wedderstedt,

8) die Hypothekenurkunde (Verhandlung vom 7. März 1859) über 50 Thaler väterliche Erbe- gelder nebst Zinsen, eingetragen Milow Band I Blatt 69 Abtheilung 111 Nr. 7 für Joachim Christian Friedrich Sengespeick,

9) die Hypoth:kenurkunde (Erbrezeß vom 1./4. März 1837 und Verhandlung vem 28. April 1857) über 16 Thaler 22 Silbergr. 6 -Z Muttererbe, einge- tragen Güfsow Band T Blatt 13 Abtheiiung Ill Nr. 3 sür Johann Andreas Carl Wischer und ab- getreten an den Rittergutsbesizer von Byern zu Zabakuk,

10) die Hypothekenurkunde (Erbrezeß vom 31. Januar

3. Februar 1849) über 13 Thaler Mutte rerbe, ein-

getragen Genthin Band 111 Blatt 111 Abtbeilung Ill Nr. 9b für Friedrih Wilhelm Leopold Zander, geboren den 3. Juni 1834,

18. April 1844

11) die Hypothekenurkunde (Rezeß v. 75 Qtibr. 1853

über noch 16 Thaler Muttergut, sowie über je 4 X 29 Thaler 10 Silbergr. 11 hebst 4 9/o Zinsen, eingetragen Altenplathow Band 11 Blatt 50, Band IIl Blatt 152, Bard 1Y Blatt 153 Ab- theilung IIT Nr. 1b—e und 2a—d bezw. 1, 2 und 1, 2 füc 4 Geshwister Voß,

12) die Hypothekenurkunde über 3600 Æ( *Darlebn nebst 40/0 Zinsen, eingetragen Schattberge Band 11 Blatt 25 Und 32 sowie Gladau Band I11 Blatt 147 Abtbeilung 111 No. 3 bezw. 2 und 1 für die Wittwe Meier, Elisabeth, geb. Krelle, und abgetreten am 15. November 1888 an die 4 Geschwister August, Auguste, Friedrih. Otto Meier,

13) die Hypothekenurkunde (Kontrakt vom 4/5. Januar 1823) über ncch 101 Thaler, eingetragen in \üaf Beträgen von j? 20 Thalern 6 Silbergr. im Grundbuch von Möser Band I Blatt 30 und Band 11 Blatt 55 Abtheilnng 111 Nr. 1 resp. 2 und dur Erbgang übergegangen auf die 5 Gesiwifter Flittner,

für frastlos erklärt, und zwar diejenige ad 12 în Höhe von 2100 Mark;

IT. die etwaigen Berechtigten nachfolgender Hypo! thekenposten:

1) die Hypothekenpoft über 100 Thaler Darlehn nebft Zinsen, eingetrazen Mablenzien Band I Blatt 6 Abtheilung 111 Nr. 2 für Kossath Andreas Alten- fir in Viesen ‘und laut Reziß vom 15. Februar 1844 übereignet dem Kossathen Joachim Chriftopb Altenkir{,

9) die Hypoihekenpost über 100 Thaler Darlehn nebit Zin)en, eingetragen Parey a. E. Band IIB, Blatt 130 Abtbeilung II[ Nr. 13 für Wittwe Dräger, Marie Sophie, geb. Bollmann, in Parey (Urkunde vom 19. Mai 1853),

3) die Hypothekenpost über 100 Thaler Darlehn nebst Zinsen, eingetragen Parhen Bard I Blatt 28 R f V N 1 S as E Meser U

üssow (Urkfunde' vom 3. Apr :

4) die Hypothekenpost über 50 bezw. 12 Thale! 15 Silbergr., eingetragen Jerchel Band I Blel 42 Abtheilung 111 No. 2 für Johann Danit Vogler und Ehefrau Elisabeth, geb. Badiag, bezw. Nr. 5 für Gottfried Wilhelm Vogler (Kontrakt vom 15. November 1836),

5) die Hypothekenpost über 3 c 8 Thaler 13 Silber 6 Pf. Vatererbe, eingetragen Parchen Band : Blatt 77 Abtheilung 111 Nr. 4—6 für 3 Geschwifte Gropler (Ecbrezeß vom 22. Oktober 1814), j

6) die Hypothekenpost über 10) Thaler, einge tragen Neuenklitsche Band I Blatt 8 Abtheilun en No. 1 für den Schneider Hespec und den Kos Lüden aus Wust (ex oblig. vom 12. Juni 1%

Königliches Amtsgericht.

7) die Hypothekenpost über 100 Thaler rüdfländigé

f Qu elder, eingetragen Warchau Band Il Blatt 19

Zinsen, eingetragen Neuenklitshe Band T Blatt 18,

und 3 Abtheilung 111 No. 11 bezw. 6 für Fobann E Lindstedt (Kaufvertrag vom ober L M die Hypotheker. post über 5 Thaler Erbgelder, 10 Thaler Vatererbe und 40 Thaler Akfiadung, eingetragen Parey a. E. Band T A. Blatt 31 und Band VII Blatt 391 Abtheilung IIl No. 1 bezw. 1a. für die Witiwe Bäthge, Magdalene, geb. Palm, No. 2 bezw. 1b. für 2 Geschwister Bde (Grb- rezeß vom 1. Dezember 1784) und No. 5 bezw. 1e. für die Wittwe Bäthge, Marie Scphie, geb. Krähe (Erbvergleih vem 17. Augre| 1821), 9) die Hypothekenpost über 11 bezw. 30 Thaler Restterminëgelder, eingetragen Genthia Band I Blatt 33 Abtheilung II1T No. 6 und 7 für den Seiler Andreas Friedri Güssow in Genthin (Rezeß und Kontrakt vom 27. Januar 1832), 10) die Hypothekenpojt über 2228 M rüdständiges Kaufgeld nebft Zinsen, sorneit an diesem Betrage der Antheil des Shuhmachers Gustav Rudolf Hesse in Australiez in Betracht kommt, eingetragen Brettin Band II[ Blait 86 Abtheilung 111 Nr. 5 für den verstorbenen Tischlermeister Hesse und dessen verstorbene Ehefrau Elisabeth, geb. Bierhals, zu Brettin (Vertrag vom 1. April 1880), mit ibren Ansprüchen, fsoroeit sie nit geltend gemacht sind, ausgeschlossen. Genthin, den 31. Dezember 1899. Königliches Amtsgericht.

[75148) Bekauntmachuug.

Durch Ausschlußurtbeil von beute sind die un- bekannten Berechtigten der im Grundbuche von Au- hagen Band T Artikel 11 Abtheilung IIT einge- tragenen Posten :

Nr. 2: zweihundert Thaler Münze an Leibzüchter S{wiening Nr. 3 in Düdinghausen nah Obligation vom 7. Mai 1823,

Nr. 3: einhundert Thaler Beld nah Obligation vom 6. Juni 1812 an Cord Heinrih Borchers Nr. 6 in Auhagen

mit ihren Arsprüben auf diese Forderungen aus- geshlofsen. Die darüber ausgestellten Hypotheken- instrumente werden für kraftlos erklärt.

Nodenberg, 13. Januar 1900

Königliches Amtsgericht.

[75503] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Emma Marie Auguste Rostalaki, geb. Peters, zu Neu-Ruppin, Prozeß- bevollmächtigter Rechtsanwalt Magendant in Berlin, gegen ibren Ehemann, den Gerbergesellen August Rostalski, zulegt in Berlin, jeyt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ghesheidung auf Grund begangenen Ebebrucs wird der Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits über die ihm bereits zugestellte Ehescheidungsklage vor die 21. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin auf den 12, Mai 1900, Vormittags 97 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung geladen, einen bei dem gedahten Ge“ rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 13. Januar 1900.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[75509] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Arbeiters #ranz Kirski, Marianna, geb. Lange, in Hamburg, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Suling in Bremen, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Franz Kirski, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs, bötlider Verlaffung, Mikßhandlungen, Bedrohungen und langer Freiheits- strafen, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien dein Bande nah zu scheiden, event. auf 5 Jahre zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung der ihm bereits zugestellten Klage vor das Landgericht, Zivilkammer 111, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeshoß, auf Dienstag, deu 3. April 1900, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zweck der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Lands gerichts, den 18, Januar 1909.

Dr. Lampe.

[75507] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verehelichten Arbeiter Bertha Mende, geborenen Ohlich, aus Breslau, Prozeßbevollmähh- tigter: Rechtsanwalt Dr. Honigmann zu Breslau, wider ihren Ehemann, den Arbeiter Gustzv Mende, früher in Breslau, jeßt unbekanrten Aufcnthalts, wegen Ehescheidung, ift Termin zur Beweisaufnahme und Fortseßung der mündlichen Verhandlung auf den 24. April 1900, Vormittags 9 Uhr, vor der I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Brezlau, Schweidnitzerfstadtgraten 2/3, Zimmer 81 im 11. Stecck, bestimmt, zu welhem der Beklagte auf Anordnung des Gerichts geladen wird.

Breslau, den 16. Januar 1900.

Göldner, als Gerichtéshreiber des Königlichen Landgerichts.

[75504] Oeffentliche Zustellung.

Der S@lcsser Job. Heinr. van der Most zu Duisburg, Prozeßbevollmächtigte: Rehtsanwälte Dr. Eickboff und -Dr. Hegener daselbst, klagt gegen seine Ebefrau Maria Jobanna, geb. Bister, unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, taß dieselbe seit 2 Jahren fortgeseßt Etebruch getrieben, mit dem Antrage, die Che zu scheiden und die Beklagte für den* allein {huldigen Theil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Duisburg auf den 11, April 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcks der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 15. Januar 1900.

Bremer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[75510] Oeffentliche Zustellun g. ba gewerblose Ehefrau Theodor Fischer, Maria, ge orene Bartels, in Pinneberg in Holstein, vertreten urh Rechtsanwalt Justizrath Dörpinghaus in je armen, hat gegen ihren Ehemann, früher zu Barmen, pt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

den Beklagien zur mündli Rechtsstreits vor die 2.

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Elberfeld, den 9 Januar 1900. Gutmann, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[75508] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung. Der Zeihner Paul Emil Sarstedt zu Hamburg,

flagt gegen seine Ebefrau Luise Catharina Sarstedt, geb. ortu unbekannten Aufenthalts, wegen bsosliher Verla

mündliwen Verhandlung des Rechtsftreits vor die VII. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (altes

1900, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zes wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, 16. Januar 1900. Schrader, Gerichts\schreibergehilfe des Landgerichts.

[75506] Oeffentliche Zustellung.

Die Perlcnaubeiterin Mar1ha Caroline Anna Louise Iansky, geb. Bitterling, in Hamburg, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Franzen in Kiel, klagt gegen den Zuschneider Arton Jansky, früher

unter der Behauptung, daß ihr Ehemann, der Be- klagte, fie im Jahre 1893 böslih verlaffen habe,

dem Bande nah zu heiden und den Beklagten für den s{uldigen Theil zu erklären. Die Klägerin [adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Kiel zum Termin auf Mittwoch, den 4. April 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage. bekannt gemacht.

Kiel, den 13. Januar 1900.

Hingze, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[75505] Bekauntmachung. i Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Marie Bechstedt, geb. Rolle, in Wenigenjena, vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrath Dr. Zeiß in Jena, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Tischler Karl Bechftedt, zulegt in Wenigenjena, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen toslider Vailafsung auf Scheidung der Ebe, mit dim Antrage, die Ehe der Streittheile dem Hande nach zu trennen, sowie den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II1. Ziviikammer Großherzozl. Landgerichts zu Weimar zu dem auf Freitag, den 30. März 1900, Vorwittags 10 Uhr, anberaumten Ver- handlungstermin mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gericht zugelassenen Rechtéanwalt zur Vertretung zu bestellen. Zum Zweck der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- farnt gemacht.

Weimax, den 18. Januar 1900.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglih Sächsi chen Landgerichts : Limburg.

[75516]

Königliches Amtsgericht München L,

Abtheilung A. für Zivilsachen.

In Sachen Buechner, Marie, minderj. illeg. Tochter der ledigen Walburga Buechner hier, Kapuzinerftraße Nr. 33/111, geseßlih vertreten durch den Vormund Gustav Kaffka, Maurerpolier, hier, und der vor- genannten Buechner, Walburga, hier, Klagspartei, im Prozeß vertreten durch Rechtsanwalt W. von 3'shwiß, hier, gegen Dannerbauer, Josef, groß- jähriger Bautechnikec, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Vaterschaft, Unter- halts und Erfaßforderuna, wird leßterer nah er- folgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in d'e öffentliche Sigung des vorbezeichneten Prozeß- gerihts vom Sams®êtag, den 3. März 1900, Vormittags D Uhr, Sißungösaal Zimmer Nr. 12-0 des Justizpalastes, hiermit geladen. Der Vertreter der Klagspartei wird beantragen: Königl'hes Amtsgericht wolle Urtheil dahin erlaffen: I. Der Beklagte Josef Dannerbauer is \{uïdig, die Vaterschaft zu dem am 17. Dezember 1898 in München unehelih geborenen Kinde „Marie“ der Walburga Buechner anzuerkennen. 11. Derselbe ift \{huldig, an die Mitklägerin Wal- burga Buechner 120 4 nebst 4°/9 Verzugszinsen vom Tage der Klagszustellung an zu bezahlen. 111. Derselbe ist s{chuldig, seinem Kinde Marie Buechner, geseßlih vertreten durch den Vormund Guftav Kafffa in München, eine für jedesmal drei Monate vorautzahlbare Unterhaltsrente im Betrage von 45 MÆ, beginnend mit dem 1. Januar 1900 bis zur Vollendung des 16. Leben: jahres des Kindes, zu bezahlen. IV, Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen beziehungsweise zu erstatten. V. Das Urtheil wird hinsihtlih der fälligen Alimente und des in Ziffer Il geltend gemachten Anspruchs für vorläufig vollstreckvar erklärt. München, den 17. Januar 1900. Der Königliche Sekretär: (L. S.) Zimmermann.

[75515] Kgl. Amtsgericht München I,

Abtheilung A. für Zivilsachen. In Saen Heinrich, f. n. der ledigen großjährigen Steinbruchsbesizerstohter und Köchin Pauline May von Gunzenheim, z. Zt. hier, Schrenkstraße 9/III, geseßlih vertreten dur den Vormund Xaver Gentner, Dekonom in Donauwörth, im Prozeß vertreten dur L Ne, [t. Deitis L S n S , gegen Beey, Heinri, lediger großjähriger Sthlofser, beheimathet in Sparneck, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Alimente, wird letzterer

Unter der Behauptung, daß Beklagter sie mißhandelt

“habe, auf Ehescheidung geklagt. Die Klägerin ladet Verhandlung des | V E e bers anf br BA Mär4 B00, | hartleea üb e ndg u eld auf den 31. rz , | handlurg über den Rechtöftreit geladen. Die klägeri Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen | Vertreterin wird R, Ä erkennen : O bei dem gedahten E-richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gum Zwette der öffentlihen Zustellung | für das Kind

l ung wit dem Antrage auf Scheidung der Ebe, und ladet die Beklagte zur | [75578]

Ratbbaus, Admiralitätstr. 56) auf den 4. April | anwalt Leyserson zu Berlin, klagt 1) gegen den Versiherungs-Agenten Hirschch gen.

ormittags 9 Sigungssaal, Zimmer Nr. 58, zur mündlichen

Geburt dessel bis zu dessen

tragen, bezw. zu erstatten.

Münchén, den 18. Januar 1900. Der Kgl. Sekretär: Gutmann.

Oeffentliche Zustellung.

furter Allee 37, Prozeßbevollmächtigter :

Harry Rehfeld, - 2) defsen Ehefrau Jenny, geb. Tobias,

200 M erhalten und fih

Klägerin abgetreten sei, mit dem Antrage: die Be-

zu Kiel, jeßt unbekannten Aufenthaits, Beklagten, | klagten folidarisch zu verurtheilen, an die Klägerin

200 M nebst 5 9/0 Zinsen seit dem 1. Juli 1898 zu

Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Abthéilung 53, An der Stadtbahn 26/27, I Treppe, Zimmer 1.

Aussug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 15. Januar 1900. (L. S.) Nüling, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 53.

(75514] Oeffentliche Zustellung.

-Der Fuhrunternehmer Wilhelm Fork zu Wanre, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Klaholt in Gelsenkirhen, flagt gegen den Menageriebesißzer Weidauer, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher zu Wanne, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger eine Forderung für Fuhr- lohn und Standgeld für die Aufbewahrung eines Wagens im Gesammtbetrage von 140 4 shulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 140 Æ nebst 5 %% Zinsen feit 1. April 1899 zu zahlen, ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzu- erlegen und das Urtheil 1ür vorläufig vollstreckbar zu erklären Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Gelsenkirhen auf den 28, März 1900, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird di:ser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Gelsenkirchen, den 12. Januar 1900,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[75513] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Feift Napp zu Groß-Umstadt klagt gegen den Schneider Georg Dietrih, Sohn des verstorbenen Ludwig Dietrich von Groß-Umstadt, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus Darlehn und fäuflicher Lieferung von Waaren, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurtheilung des Be- klagten zur Zablung von 80 4 63 S nebst 62/0 Zinsen aus 43 # 18 H vom 9. Juni 1895 ‘an, fowie 6 9% Zinsen aus 36 46 75 4 vom 1. Januar 1899 an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsf\treits vor das Großherzogl. Hessishe Amtsgeriht zu Groß - Umstadt auf Donnerêtag, deu 22. März 1900, Vormit- tags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug ver Klage bekannt gemacht. (L. S.) Weimar, Hilfs-Gerichts\chreiber

des Großherzogli Hc}. Amtsgerichts.

[75574] Oeffentliche Zustellung.

Der Moriy Wolf, Landesproduttenhändler in Mommenheim, Prozeßbevcllmälhtigter: Necht8anwal# Dr. Loeb in Mainz, klagt gegen den Zaarias RNeinheimer, seither Handlungsgehilfe, jeßt un- bekannten Wohnorts, früher zu Mommenbeim, auf Grund. Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 4 18294 Eintausend ahthundert vierundneunzig Mark nebst 59%, Zinsen vom Klagetage an sowie zur Tragung der Prozeßkosten zu verurtheilen und das ergehende Urtbeil, cventuell gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Großherzoglihen Land- gerichts zu Mainz auf den 31. März 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Mainz, den 18. Januar 1900, : (Untècschrift), Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

75512]

Die Ehefrau des Wirths Martin Krapohl, Gertrud, geb. Feschen, zu Rheinberg, Prozeßbevoll mächtigter: Rechtsanwalt Hoffmans in Kleve, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlihen Verhandlung ift bestimmt auf den 30. März 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivilkammer, SFierselbst.

Kleve, den 30. Dezember 1899.

__ Lamers, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[75511]

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 2. Zivilkammer, zu Elberfeld voi 19, De- zember 1899 ift zwishen den Eheleuten Friedrich

nach erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zuftellun der Klage fi die öffentliche Sizung des Voi Lezéfebneten

Oberstebriuk, Werkführer, und Pauline, geb. Küster,

Prozeßgerihts vom Freitag, den 16. März 1900, Uhr, Justizpalast, La So,

1) Der Bellagte ist \{chuldig, an die Klagspartei nrich May für die Zeit von der zurückgelegtem 14. Lebentjahre einen monatlihen vorauszahlbaren Unterbalts- und Kleidungsbeitrag von 6 4, fowie die Hälfte des Schul- und Lehrgeldes und der allen- fallsigen Krankheit8- und Beerdigungskosten zu bezahlen.

2) Derselbe hat die Kosten des Rechtsftreits zu

3) Das Urtheil wird, sowei ässig, vertreten dur Rechtsanwälte Dres. Suse & Peppler, vorläufig vollstredbar ectläct. A O D ranziska

Die unverehelihte Grete Levy zu Berlin, Frank- Nechts-

früher zu Charlottenburg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten von dem Kaufmann I. Levy zu Berlin Ende Mai bezw. Anfangs Juni 1898 ein baares Darlehèn von verpflihtet haben, dasselbe in ganz kurzer Zeit, spätestens in einigen Wochen, zurückzuzablen, bisher aber Zahlung nit geleistet haben und die Forderung dur Zession vom 15. No- vember 1899 von dem - Kaufmann J. Levy an

mit dem Antrage, die unter Parteien bestehende Ebe L e D R 0 E mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das auf den 21. April 1900, Vormittags 9:7 Uhr,

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

ohne Geschäft, in Barmen, die Gütertrennung ‘aus- gesprochen. Elberfeld, den 13. Januar 1900. Gerichts\{hreiber des K3niglihen Landgerichts.

[75909

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 3. Zibilkemoner, zu Elberfeld ea 18. De- zembir 1899 i} zwishen den Eheleuten Franz vou Chmielewsky, Schneider, und Hulda, geb. Gerhardts,® in Elberfeld die Gütertreunung aus- gesprochen.

Elberfeld, den 13. Januar 1900.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

0 [75908]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts3, 3. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 18. De- zember 1899 ift zwischen den Eheleuten Adam Schuff, Shlofser, und Wilbelmine, geb. Wirths, in Elberfeld die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 13. Januar 1900.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[75905]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 3. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 18. De- zember 1899 ist zwishen den Eheleuten Louis Apel, Maurer, und Wilhelmine, geb. Conradi, ohne Geschäft, in Elberfeld die Gütertrennung aus- ge\vrochen.

Elberfeld, den 13. Januar 1900.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[75910]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 3. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 18. De- zember 1899 ift zwishen den Eheleuten Adolf Eller jr., Zigarrerhändler, und Louise, geb. Heiler, zu Elberfeld die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 13. Januar 1990.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[75906]

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 3. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 18. De- zember 1899 ist zwishen den Eheleuten Johann Dönges, Maurermeister, und Maria, geb. Paffrath, ohne Geschäft, in Elberfeld, die Gütertrennung aus- gesvrochen. i

Elberfeld, den 13. Januar 1300.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[75907]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 3. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 15. De- zember 1899 if zwishen den Eheleuten Friedri Stritter, Photograph, und Agnes, geb. Reinert, in Elberfeld die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 13, Januar 1300.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[75911]

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, 2. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 16. De- zember 1899 if zwishen den Eheleuten Wilhelm Ring, Maurer, und Karoline, geb. Wirths, in Barmen die Gütertrennung ausgesprochen.

Elberfeld, den 16. Januar 1900.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[75912]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, I. Zivilkammer, zu Köln vom 21. De- zember 1899 ist zwischen den Eheleuten Agent Gerhard George zu Mülheim a. Rhein und Anna, geb. Preuß, daselbst, die Gütertrennung ausgesprochen.

Köln, den 15. Januar 1900,

__ Storbedck, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[75913]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, II. Zivilkammer, zu Köln vom 18. De- zember 1899 ift zwishen den Eheleuten Wilbelm Kefsenich, Juwelier, und Katharina, geb. Neises, in Köln die Gütertrennung au®gesprochen.

Köln, den 17. Januar 1900.

: Krehl, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[75914]

Durch rehtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, III. Zivilkammer, zu Köln vom 22. Dezember 1899 ist zwischen den Eheleuten Hubert Müller und Anna, geb. Ulri, zu Köln die Gütertrennung ausgesprochen.

Köln, den 17. Januar 1900. j __ Goethling,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[75915]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, III. Zivilkammer, zu Köln vom 22. Dezem- ber 1899 ift zwischen den Gheleuten Karl Lüttriug- haus, Händler, und Martha, geb. Shemm, zu Bergneusftadt die Gütertrennung ausgesprochen. Köln, den 18. Januar 1900. wt

Goethling, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[75575]

Durch re@tskräftiges Urtheil des Königlichen Landaerichts, 2. Zivilkammer, zu Saarbrücken vom 15. Dezember 1899 i zwishen den Eheleuten Nicolaus Cron, Bergmann, und- Katbarina, geb. Munzlinger, ohne Stand, beide wohnhaft zu Hoftea- bach, die Gütertrennung ausgesprochen. Saarbrüen, den 15. Januar 1900.

: Cüppers, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[75916] Bekanntmachung.

Durch Urtheil der I1. Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Dad vom 10. Januar 1900 ift die zwischen der Wilhelmine, geb. Müller, Ehefrau des Gemüsehändlers Peter Schmitt in Saargemünd, und ihremgenannten Ehemann bestandene Gütergemeinschaft für aufgelöft erklärt worden. Saargemünd, den 17. Januar 1900.

Der Landgerichts-Sekretär: Bernhard.