1900 / 22 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

m ——

: ® diesem mitileren Vielfahen, mit dem 65 fahen Betrage des Grund- | Abg. Gamp (fe. konf.): Der Ankauf des Georgenburger Bein Höhe der Schneedecke in Zentimeteru E Zwe ite Beilage schaften den Bodenwerth der von ihnen beliehenen Grundstü>e. | Kommission zu überweisen, dafür finde ih keinen Grund. Die Re- vom Königlih preußischen Meteorologishen I nftitut, Provinzen, weil die Domänen der alten Provinzen bisber für Berlin, Mittwoch, den 24. Januar 1900. der Gebäudewerth auf den Domänenvorwerken einen gewissen aliquoten muß also Veränderungen vornehmen können. Aber sie soll natürlich Weiwbsel. : 1 Qualität eine Uebershlagung versuht. Der Gebäudewerth ist dur dessen Ver- den: k iffsa Ven Martitaze handen; man kann doh au< den Bauern ihre kleinen Parzellen nit (Wkra) 3, Osterode (Drewenz) 4, Altstadt (Laas 6, Thom Wir sind aber mit der Zurü>verweisung an die Kommision zentner preis dem j Doppelzentner

steuerreinertrages haben wir den Kapitalwerth der Domänenvorwerke, | ist für den Staat durchaus wünschenswerth gewesen; das Gestüt allein jedoh ohne Anrehnung des Inventarwerthes veranschlagt. Auf ag RenE S G B ait aud gehörten Cotténubar am Montag, den 22. Januar 1900, um 7 Uhr Morgens. n . G e , 2 i; n e ;

edlen M ver Regel au e Lande | tosecbeiige fg Die etre Heade (nocmals ay aa zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger. Danach veranschlagt si der Gesammtwerth der staatlichen Domänen- ierung hat son längst die Berehtigung, Domänenerlöse für den (Stationen n ußgebieten geordnet. E s : vorwerke ohne Inventarwerth zu rund 4411/2 Millionen Mark. nkauf neuer Domänen zu verwenden, allerdinas nur für die neuen A r S AS E M 22. | C N dieser Uebershlagung no< auf | Schulden verhaftet waren. Die Vertheilung der Domänen ist jeyt Memel (Dange) 8, Tilsit (Memel) 9, Insterburg (Pregel) 7

n Wege ausgeführt. Man nimmt als Regel an, daß | eine ungünstige, das ist von allen Seiten anerkannt; die Regierung Heilsberg (Pregel) 2, Königsberg i. Pr. (Pregel) 3. “0A Berichte von deutschen Fruchtmärkten,

s A ————— ; ; it ter S ( 2 Theil des Gesammtwerths darstellt. Auh nah dieser Richtung ist A Seafot E ae des R Ae Groß Blandau (Bobr, Narew) —, Czerwonken (Bobr, Narew) 13 Marggrabowa (Bobr, Narew) 10, Klaufsen (Pissa) —, Neidenburg 1900 erin itt Verk urhsnitts- Me Ae am Markttage E O und ees etwa 1/3 des Gesammtwerths des Besißz- p es Mans reißen. Die kleinen vorhandenen omänen im Konig (Brahe) 5, Bromber (Brahe) €, Graudenz 5 , A 2 ag ct o Urte (Spalte La ftimmt Us n mes geaen: rf By E A en er rnit der Zurlibperweisung e Rain (Ferse) 6, Marienburg (Nogat) 6, Hoppendorf (Mottlau) 18. Berent Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner M werth 1 Lava: Durtie S ia f aus dem Grunde einverstanden, weil wir prü möchten, wie d ü i : i dem zuerst betretenen Wege ermittelt wurde. Kennt man den Boden- | Erlös der 1 600 000 4, die in die Siantofafie fliehen, ju stande ge: dchn D Can (Mühlenbad) 20, Sthivelbei Q Sg A zt u ui L Sai t M Laa (Bres O . P. j ; ü

B

werth und den Gesammtreinertrag, so berehnet sich einfa, welhen Zins- | kommen ist. Bei der Fiskalität des Finanz-Ministers hat man viel- | (Rega) 19 k - Weizen,

R das Gesammtareal gewährt. Danach stellt sich der Reinertrag aus O T be Nis Ne O e bie détbiago b Buen Æ Fm, Oder en Domänenvorwerken auf 3,2 9/0. Di t err ert ertennt Je e Nothlage der Landwirthschaft an; s lele o ooo is 3,70 3,70 4,00 4,00 4,30 14,30 ; j è » en auf 3,29%. Die Unterlagen dieser Bere<nung | also werten die Maßnahmen der Regierung für die Landwirthschaft Shillersdorf 4, Leobshüß (Zinna) 5, Ratibor 6, Beuthen E ; E E n 1400 | 1880 | 1610 14,40 464 1405 | 1418 1430 | 1430 | 14560 | 1450 | 1470 | 1470 z j i

find allerdings niht unanfehtbar. Jh würde die Zahlen hier kaum | in Zukunft a ; t u< die Zustimmung des Herrn Ri>kzrt finden. | (Klodniß) 7, Oppeln 0, Habelshwerdi Glawzer Neisse) 8, L ats mitgetheilt haben, wenn i< nit dazu provoziert worden wäre ; solche einzelnen Ergebnissen in der Provinz n D a Glater Neisse) 41, Reinerz (Glaßer cifie) 30, lag (Glad “uer i. Sl. „. é 13,00 13,50 13,60 14,09 14,20 15,00 ¿ ; Mittheilungen in der Budgetkommission zu machen, hielt i< für Herr Riert nit auf eine allgemeine Befserung der Lage \{ließen. Neisse) 9, Görbersdorf (Glager Neisse) 34, Friedland (Glaßer Glaß. - s 5A 13,60 14,10 14,10 14,60 14,60 15.10 s . . unbedenklich, da sie do einen allgemeinen Ueberbli> über den Werth, | 20 Ostpreußen haben wir in den beiden legten Jahren eine ganz Nei e) 22, Weigelsdorf (BloFer Neisse) 8, Rosenberg (Stober) 5, Neustadt O-S. . « « + Ï 14,00 14,10 14,40 14,50 14,80 14,90 2175 14,50 14 40 ber in unseren größeren Domänenvorwerken investiert ist, geben. Daß \{lehte Kartoffelernte gebabt, ebenso im leyten Jahr eine slecte Breslau”, Liegniy (Kazbach) 1, Fraustadt (Landgraben) 12. Shwarmiy 2 nnover A _ 14,20 14,30 14,40 14,69 i i : Bedenk i Cie Des e Roggenernte. Aus dem Rü>kgang der Domänenpachten muß man auf | Grünberg d, Gottesberg (Bober) —, Krummhübel Bober) 14, Wang mden . C N 13 75 13,85 14,05 14,25 4 200 14,00 14,15 edenken gegen diese Rehnung aufgestellt werden können, gebe ih | die allgemeine shle<te Lage der Landwirthschaft {hlicßen. Wenn au (Dora 39, S (Bober) 6, Schreiberhau (Bober) 13, Warm- Hagen i. W. « -+ -. - S 15,00 15,50 15,50 16,00 16 00 16,50 : j ¿ anstandslos zu, es handelt sih aber au<h ni<ht um eine feste Taxe, | das Vermögen der Landwirthschaft gestiegen ist, wie die „Freisinnige | Æunn (Bober) 5, Bunzlau (Bober) 5, Görliß (Lausiger Neifse) 0 D ae 15,28 15 28 15,56 1556 15,84 15,84 3 100 15,50 15,75 fondern es hat si nur darum gehandelt, für die Herren, die \ih Zeitung* behauptet, so kommt cs auf das Vermögen ni<t an, son- rankfurt 4, Oftrowo (Warthe) 6, Posen (Warthe) 4, Tremessen Mülhausen i. E... « , 15,00 15,00 16,00 16,00 12% 15,63 15,50 dafür interessierten, eine allgemeine Uebershlagung und eine Klar- A E ga Des e E S dies gester L Wartbe) g E E ehe A bie (Wien Ls d N N 38 38 1020 9 120 12 2 708 1417 1416 ; h: A E z i‘ ne angemessene , Deutsch- , Landsber : ¡ 5 legung der muthmaßlichen Reinerträge, die wir bei der bisherigen | Verzinfung ist, wird niemand behaupten können. Und Un bie Do- | Stettin 5, Pammin (Ihna) 10, Prenzlau (eder) 4, “Sea ad 11:90 12:90 13.20 13:60 1420 1493 M ad M Art der Bewirthschaftung, unserer Domänen haben, zu beschaffen. mänen so ftehen, so stehen die anderen Güter no< s{le<ter. Der | (Peene) 0. ¿ ; ; Dafür baben die Zahlen ein annähernd richtiges Bild gewährt. Landwirth muß ja sein Anlagekapital mit 4 bis 5 0/0 verzinsen, kann Kleine Flüsse zwishen Oder und Elbe.

3 also garniht mit 24/6 ausfommen. Wie soll der Landwirth d Abg. von Arnim (kons.): Graf Limburg hat mir gesagt, der | muthig in die Zukunft bli>en ? Wir haben ddes das prt. (üs Greifswald —, Putbus 14, Güstrow (Warnow) 1, Rosto> Minderertrag der D L W é: Rit und ag E f emänen G typis< für die Lage der Landwirth- | Regierung, daß sie alles thun wird, um die Lage der Landwirthschaft t arnow) 1, Kirchdorf auf Poel q Segeberg (Trave) 1, Lübe> T E in, S Fafsung st E MuSneno durchaus zutreffend. Die | zu verbessern. Möge sie nur mehr fordern. ( Cane, # N (Scwentine) 2, Plön (Schwentine) 0, Swhleswig S eber d E E E en han man D zum Verglei Ministerial-Direktor Dr. Thiel: Der Abg. Gamp hat gemeint, E it ei) W F en erh B Wms ( ladsau) 0, Westerland auf Barn, ta damals theibaurt gan ander Pes bersden, dee | da bie Fords mg van ula von omen im De tas ; h) ( erden sollen. r hat fi< damit- in Gegensay geseyt zu einem Elbe. L S s eas Nas wird ihr | früberen Beschluß des Hauses, welcher gerade den Ankauf ven Domänen Torgau 1, Dessau (Mulde) 0, Scheibe (Saale) 30, N Sielge cczielt worbèi-. Dit O E E, girbite im Westen wünscht. a. R. (Saale) 18, Jena (Saale) 0, Stadtilm (Saale) 1, Dinge Iländereien anzukaufen und Forsten darauf anzulegen. In dem Falle Abg. E hlers (fr. Vgg.): Herr Ri>ert, der augenbli>lih nit Lun (Saale) 2, Erfurt (Saale) —, Sondershausen (Saale) 0 des Georgenburger Geftüts 1st das Verfahren der Regierung durchaus mehr hier sein kann, wird später auf die Ausführungen des Abg. | Nordhausen EeN 0, Greiz (Saale) 1, Altenburg (Saale) 0 zulässig; aber sie i darin nit fehr geshi>t gewesen ket Gamp antworten. Wenn die Kartoffeln in Ostpreußen {le<t ge- Be (Saale) 0, Klostermansfeld (Saale) 0, Bernburg (Saale) 0, fe im Etat nur mit wenigen Worten auf dieses Tauschgeshäft wesen sind, so verhindert uns unsere Parteistelung nicht, das rüd>- lauzig (Saale) 0, Bro>en (Saale) —, Quedlinburg (Saale) 0; hingewiesen hat, obwobl sie sich sagen konnte daß diefer Fall haltslos anzuerkennen. Wenn der Etatsvermerk angenommen wird, arzgerode (Saale) 8, Magdeburg 0, Neustreliy (Havel) 9, Kottbus oße Erregung hervorrufen würde. Sie hätte dem Hause eine wäre die Regierung thatsähli< in der Lage, für 441 Millionen Caen) 0, Dahme ( avel) 0, Berlin (Havel) 0, Blankenburg bei e brlihe Denkschrift darüber mittheilen müssen, wie sie es Domänen zu verkaufen. Sie könnte dann das Land für den Mittelland- | Berlin (Havel) 2, pandau (Havel) —, Heinersdorf, Kr. Te 2 qud in Bezug auf den Ausbau des Hafens von abi aœthan Kanal dafür ankaufen, mit einem Stacheldrahtzaun umgeben und vor- | (Havel) 1, Potsdam (Havel) 0, Brandenburg (Havel) 0, Kyriz t. In der Denkschrift hätte die Regierung auch die Richtigkeit des läufig als Kartoffelland verpachten. Es ist do zweifelhaft, ob man der | ( vel) 0, Gardelegen Ane 0, Waren (Elde) 4, Marnigz (Elde) 4, von ibr gezablten Preises für Georgenburg nahweisen können. ' Die Regierung einen solden Fonds in ganz beliebiger Höhe zur Verfügung <werin (Elde) 6, Dômit (Elde) 0, Uelzen (Ilmenau) 0, Lüneburg Behauptung des Abg. Rickert, daß die Mehrerträge bei den Fleineren | fien darf, Aber die Regierung kann auch nicht vorher sagen, welche too aeaiat 0, Neumünster (Stör) —, Bremervörde (Oste) 0, Helgo: Lomáänen die Zwe>mäßigkeit eines mittleren und kleinen Besitzes be- Domänenveräußerung sie im Laufe des Jahres wird vornehmen können, j land —. : - weisen, ist nit zutreffend. In manchen Gegenden it der Groß und wir haben deshalb die Befugniß der Regierung niht limitiert. Weser. ; Allenstein « « s Ns 10,90 10,90 11,20 11,20 11,50 11,50 : H è : grundbesiß nicht zu entbehren. Um diese Frage handelt es si, ob wir die Ermächtigung des Etats- Meiningen (Werra) 5, Ltebenstein (W 8 0 R Ne R 12,29 12,60 187 12,47 12,28 Minister für Landwirt : vermerkes limitieren sollen oder niht. Früher war fie limitiert | thal (Werra) 0 Wienhause (W n ( c: 0 , Shnepfen- Schneidemühl . « « ° E 12.20 1229 12,50 12,90 12,80 12,80 125 12,50 12,50 A inister für Landwirthschast 2c. Freiherr von Hammer- | dadurch, daß sie nur für die neuen Provinzen galt. Vielleicht kann ( Y erra) —, Fulda (Fulda) —, n o aa S A 12,30 12,30 1270 12,70 12,90 12,90 ° . : stein: man jeyt eine Limitierung darin finden, daß der Regierung nur eine O (Fulda) 6, Cassel (Fulda) 0, Uslar 0, Dri- reiburg i. Schl. L A En e 12,20 12,60 12,70 13,23 13,40 14 20 É s é . Meine Herren! Ich habe eine Zahl, die ih vorhin mitgetheilt gewifse Maximalsumme zur Verfügung gestelt wir. Aller) 99° Broden (Aller) (WertS fenburg (Aller) n Wasseileber E R 1240 129) | 1300 13/90 13,60 730 3,00 12,50 habe, zu vervollständigen und in gewisser Weise zu berichtigen. Ih | j Abg. D asbach (Zentr.) bemängelt das Verfahren der Regierung (Aller) 0, Braunschweig (Aller) _ 0, Helmstedt (Aller) 0, “(elle R E, E 1330 1350 1603 16:00 17:00 1800 / M ; babe gesagt, der Gesammtwerth der Domänen betrage na Ueb n dem Goorgenburger Fall. Die Regierung hätte bei der Auktion |} (Aller) 0, Göttingen (Aller) 0, Oderberg b. St Andreasberg (All D L N ; : / i 15,00 j j z : ; séblagung lt Milliónen Mark, ih habe ferner 4 E a e 0s: Gei erh E: ohne die es Güter mitfaufen zu müssen. | 37, Herzberg (Aller) —, Clausthal (Aller) 31, Seesen chidter) 0, Baden S iBtba. O oe E 12% s f es : , s ' - reis sei exorbitant hoch. Hannover (Aller) 0, Bremen —, Oldenbur (Hunte) 0, “Gls / E A S 0 9 i ( G E zinsung dieses Werthes bere<ne sih auf 3,2 °/o. Di Abg. ' 5 ; ; ! ' g nie) V, fleth 0. Mülhausen i. E . A e 15,00 15,90 16,00 16,00 s 139 15,45 14,60 Mittheilung muß ih in folgender Bai, Valle L N va S A Kleine Flüsse zwis<hen Weser und Ems. ; } ara A 11,00 11/50 1150 13:00 12:00 7 988 11,50 1150 Mea T zu Grunde legt, dann fommt man | per Tho S tit (Zentr) tit e I Tie B Ri>ert Feuer V Arie Yisel d Las is A 11,00 11,40 11,60 12,00 s 625 1135 11/38 ; O ins N er Landrwoîr ast e s i üt ; s ; | L Z L Z auf eine Verzinsung von 3,06 9/0; legt man aber die Nett o-Ein seiner Zeit viel zu hoh bezahlt des E ibe B etial ia Ellewie> —. taate E 7 S A T : 140 E 12% | O 1620 U t : 15,00 15,00 “T 1073 14,70 14,34

nahme, wie ih solhe berchnet habe, zu Grunde, dann beträgt die | Schlesien ziehe nur ein Prozent aus seinem Gute. Ems. Sauvheim - E N 14.20 1440 1460 | 14,89 i Hafer.

Verzinsung nur 2,26 °/o. Damit {ließt die Diskussion. Die bei i ü

i den ütersTo 0, . W. —, ü Abg. Dr. Pors< (Zentr.): Die etatsre<tlihe Seite der Frage } an die Bubgtommission Toi A (Haase) t SED Da A 0 Maid N O R Ag A geló Le ae de Ea darf die s{rist- Bei dem Ertrag von Domänen, Mühlen und Fischereien Rhein E ale wigg Mer ain E L A E Ie giebt auf eine Anfrage des Abg. Dr. Lotichius (nl.) Darmstadt 0, Coburg (Main) ‘3, Frankenheim (Main) 15 Stactssekretär erkennt an, daß die Verwaltung kne Génebülicüng Ministerial-Direktor Dr. Thiel über die Absichten der Re- | Gelnhausen (Main) —, rankfurt (Main) 0, Wiesbaden isen- des Lanktags feine Ankäufe machen darf. Für die neuen Provinzen bestand Lr bte p s B i M E Fat, uo L % Brtefe O s: Moses Bib g eils son generell die Ermächtigung, den Erlôs aus Domänen zum Ankauf | die Absichten der Regierung gebilligt babe. m E beydt- Grube ( Rofl) 0, rie (Mosel) O ads 0

neuer Domänen zu verwenden, und diese Ermächtigung foll nun turh den Ctatsvermerk auch auf die alten Provinzen erstre>t werden. Abg. Engelsmann (nl.) begrüßt es mit Freude, daß die Re- Hacenburg (Sieg) 0, Siegen (Sieg) 0, Müllenba< (Sieg) 2, Köln 0, Danach könnte die Regierung ihren ganzen Domänenbesiß veräußern. gierung die Wilhelm’ shen Besißungen im Rauhenthal ankaufen will, Krefeld 0, Arnsberg (Rubr) 0, Brilon (NubÜ? 6, Alt-Aftenberz

Es ist mir zweifelhaft, ob wir der Regierung eine folhe Vollmaht empfiehlt dagegen den Verkauf des Neroberges. Die Regierung möge (Ruhr) 15, Dortmund 0, Kleve 0, Aachen (Maaß) 0. ohne weiteres geben können. Mindestens ist zu erwägen, ob diese Er- auch an der Nahe mit der Erwerbung fisfalisher Domanialweinberge Der Höhe von 1 cm Schneede> t ; mächtigung nit irgendwie zu limitieren if, und ih wiederhole des- vorgehen und Muster- und Versuchswirthschasten errichten, um auf Sti s S balb den Antrag, diesen Titel an die Kommission zurü>zuverweisen, die Winzer erzieheris<h zu wirken. E I. ant 1900 a See 1A a bitte aber, den Antrag nicht sofort zur Abstimmung zu bringen. Abg. Wintermeyer (fr. Volksp.) bemerkt, daß viele kleine Ÿ " iroaravowa | Wei S wan Unter-Staatssekretär Lebnert: Daran ist do< garnicht zu Weinbergparzellen in Nassau infolge jahrelanger Verpachtung in sehr l Altstadt (Weichsel) denken, daß die Regierung ihren ganzen Domänenbesiß veräußern \hle<tem Zustande seien, und empfiehlt deren Verkauf an kleine Bromber Ióunte. Es geschieht weiter ni<hts, als daß der bisherige ape der | Privatleute. Die Bivölkerung im Rheingau befürhte aus Anlaß Schivelbein (Rega) Regierung zum Ankauf von Domänen erweitert wird. Die Regierung des Ankaufs des Wilhelmi'¡chen Besiyes, daß die Regierung übcr- ; Leobshüp N will Ihnen ja alljährlih Rechnung legen über die vorge!ommenen haupt die besseren Weinberge in ihre Hand bringen wolle. Der Habelschwerdt Veränderungen. Es hat nit in der Absicht der Regierung gelegen, Redner bittet die Domänenverwaltung, die Bevölkerung durch L warmißyz das Haus ohne Kenntniß der Vorgänge zu lassen. Deutlicher, als die die Erklärung zu beruhigen, daß fie weitere Ankäufe von - Wan (Oder) Regierung es in dem Vermerk gethan hat, kann sie garniht ihre Ab- Privatbesiß niht beabsichtige. Zur Errichtung bon Versuch8- 2 Oftrowo ficht äußern. Die Regierung hat dasfelbe Interesse wie das Haus, wirthshaften brauche die Regierung nicht neue-Weinberge im Rauhen- Samter den Domärenbesiß in gutem Zustande zu erhalten. tkal anzukaufen, dazu habe fie bereits Weinberge genug. Zum Ver- lôn

Abg. Dommes (fr. Volksp.) wünscht, daß der Domänenerlös kauf des Neroberges könne er seine Einwilligung geben. L Jena Nordhausen tis)

[N s

Breslau. « » o « < o o E 11,90 12,90 13,20 13,60 14,20 14,993 Cilenburg « « + Ï s 13,00 13,75 14,00 14,00 14,29 14,60 i ¿ ¡ 1 Laupheim . . . - Í E 15,50 15,60 15,80 15 80 16,00 16,093 643 15,72 15,53 Schwerin i. M. . ° —_ 13,60 13,80 13/80 14,09 ë i ¡ S i Roggen Allenstin « « «+ z U 12,50 12,50 13,01 13,01 13,52 13,52 ¿ Ï j s Son e o 9 E 12,40 12,80 13,20 13,50 743 12,82 12,94 Filehne E A a Zee â 12,59 12,75 253 12,65 12,50 Schneidemühl . as ls 12,40 12,40 12,70 12,70 13,00 13,00 1270 12,70 12,70 E E io a0 e 12,50 12,50 12 70 12,70 12,90 12,90 x Ï reiburg i. Sl... + + z 11,70 12,10 12,20 12 70 12,90 13,70 j R . las é O 2% N L 12,70 13,20 13,20 13,70 13,70 14,29 ¡ ¿ Neustadt O.-S, E Cs 12,40 12,50 12,90 13,00 13,40 13,50 2340 13,00 13,00 annover 0: 0 M0 p S200 N: FOEA 14,30 14,40 14,60 14,89 ° . mden , -. ¿ d A s 14,65 14,65 14,89 14,95 1480 14,80 14,15 gen i. 14,00 14,50 - 14,50 15.00 15,00 15,50 oh. . é 13,79 13,75 14,06 14,06 14,38 14,33 2 800 14,00 14,25 Saargemünd 0:9 E >00 2E #9 R E: 60 14,89 15,00 15,00 13 360 14,84 14,89 Krotoschin . C N 12,50 12,50 12,80 12,80 13 00 13,00 638 12,77 12,77 Posen. « « I E L 12,50 12,70 12,90 13,10 1467 12,75 13,00 Breslau . « L A 12,50 12,80 13,10 13,30 13,40 13,70 ¡ 7 Eilenburg - + Ls 14,00 14,00 14,25 14,40 14,50 14,70 Ä x Í 4 Schwerin i M _— 12,50 13,00 13,00 13,30 é ä . G erst e.

S

do D

da 4h a aua Luv

Las

D [es

420 15,00 15 50

do P

Cs , E 10,40 10,40 10,90 10,90 11,40 11,40 é j : Ss 12,40 665 12,09 12,13

N a o o 0,00 ¡ 11,80 12,00 12,20 Schneidemühl . e S 11,80 11,80 12,30 12,30 12,80 12,80 615 12,30 12,30 E n da aas 06 E s 11,90 | 11,90 12,30 12,30 12,50 12,50 j z i L reiburg i. Sl... . , é ie 10,20 10,60 10,70 11,20 11,40 12,20 C U 1B 10,60 11,10 11,10 11,60 11,60 12,10 ¡ i Neuftadt O e 10,40 10,69 10,80 11,009 11,20 11,49 660 11,00 10,80 annover s e 14,00 14,50 14,70 15,20 : j ¡ M o 6:68 Es 12.10 12,50 12,60 12,90 10 039 12,60 12,60 Hagen i. W. . - A L A 13,00 13,59 14,00 14,50 15,00 15,50 j ; : Geb - oe 13,00 13,00 13,25 13 25 13,50 13,50 200 2 650 13,25 13,25 Waldsee i. Württ. 13,20 13,20 13,54 13,54 13,80 13,80 113 1 524 13,49 13,67

o C 16.00 17,00 17,00 ves Ss 10 167 16.70 16/50 S 13,50 13,75 14,09 14,00 13 800 13/83 13/64

Saargemünd . « . * 1A d —- Krotoschin S A E G1 48 Ée 11,00 11,00 11,20 11,20 11,40 11,40 100 1 120 11,20 11,20 Posen. . «+ E T 2,00 12,50 50 611 12,20 12 56 l M L O. 0 |-08 1460 : : :

Eilenburg . « L D ; ; y z Z j Laupheim 12,00 12,40 12,60 13,00 13,20 13,40 160 2 073 12,95 13,12

ror O | 12,00 12,10 12,10 12,30 u d da Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. Der Dur shnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen vere net. Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende reis nit vorgekommen ist, ein Punkt (. ) in den ben se<s Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt.

Paris.

D Go

Et j J f t L Y 4 4 1h t Die 1 N E M Ï (E h 4 L 1 O J j I [3 14 H 4 t j 4 H H MEA l H Î 2 4 A6 A 1 d 1 1s j #4 è E k, i f iy S: H (E ; E [3 z T jz H 4 L H É À / Pf / E } 4 N 1e B h : I Â L 5s M1 q e i Î 1 P AREE - | e Í e) 8 $ F L 3 Ï 4 H Î

do e

20. 20. 21. 21. 22. 20. 20. 21. 22.

113,66| 113,18 | vafer { ®" selber «<1 [11059 11078 an außerdeutschen Börsen-Plätzen Weizen lieferbare Waare des laufenden Monats \ 147.72 146 82 A Calif nier d E aar S 14795 148 58

für die Woche vom 15, bis 20. Januar 1900 Antwerpen. erste \ Canadische © ***| 105/77| 106,96 y Donau, mittel S 128,70| 129,92 Cbicago

nebst entsprechenden Angaben für die Vorwoche. : j (E 77 kg pzr hl » 5:4 P MBDO) LALAO per laufenden Monat 96,81| 99,31

Do U I I DD

Großhandels - Durchschnittspreise von Getreide Roggen

E E E E MERE A

J

S

| O | | bei S bd HO I-L BD brd P |

au< zum Ankauf von Forsten verwendet werde. Abg. Wolff - Biebrich (nl.) empfiehlt, überall fiskalische Wein- 17. Aba. Dr. Friedberg (nl): Mit diesem Verlangen kann i | “se anzukaufen. 58 Potsdam nit einverstanden sein, im Gegentheil, ih bin der Regierung dankbar, Abg. Osthaus (nl.) tritt für den Erlaß eines Weingesetzes ein, daß sie die Fonds für die Domänen und Forsten trennen will. Das | F den übermäßigen Import von Rothwein aus Italien und die

etatsr:<tlihe Vorgehen der Regierung in dem der Presse, da Fall Weinpanscherei zu verhindern.

S

1 |

e Uelzen Liebenstein Schnépfenthal

Fulda Schwarzenborn (Weser)

% Celle Clausthal

Zusammengestellt im Kaiserlihzn Statiftishen Amt. e C I eco ues 128.30| 128,71 1006 kg in Mark. Weizen ( Kansas . x 125,45| 125,06 Weizen, Lieferungs-Waare | per Mai 101,77 104,75 h E Walla Walla . E * 1 130,73| 129,52 per Jul 102,73| 105,52

(Preise für prompte [Loco-] Waare, soweit nicht eiwas Anderes bemerkt.) 21 Plata, mittel . . i 125 86| 125,63 New Yorlk. Bombay, Club white . . » - . „| 131,54| 131,14 Red Winter Nr. 2 113,86) 115,74 Weizen |

18. 18.

19. 17.

do | edo O G2 05

kann ih au<h nicht bikligen; es ist ein Verdienst der resse, daß wir Abg. En < au i ; ; x gelsmann betont nohmals die Nothwen - a an aufmerksam gemaht wurden, um welche bedeutende liher Musterwirths<asten. Der Gen befinde a in e ragen i si j hier handelt. In Bezug auf den Etats- lage, und der Staat müsse ihn unterstüßen. Gegen die Reblaus- vermerk ftimme ih der Regierung bei. Es handelt \sih< hier gefahr solle man amerikanishe Reben als Unterlage benutzen, weil u eine jozialpolitische Maßregel, die etwas Anderes ist, als der | diese viel widerstandsfähiger seien. : Aua eines Bre in E E Lee Die Regierung Abg. Wintermeyer will über diese leßtere Frage mit dem jzden einzelnen Domänenankauf' vorher die Ge- | Vorredner nicht streiten, widerspricht aber entshieden dem Wunsche

Woche Dagegen Amsterdam. per März . . « « | 113,15 115,94 20. Seidae Vor- A E 6e “le Le E Lieferungs-Waare | de Mai 111,38| 114,01 21. o dd Hepdi-Grube (Nb j ) W i A 1900 woche O . « * 0 Þ 19168 121/63 per Juli 111,58 113,66 R „d. D2ydt-Grube ein L 9 ! "a i s A d ÿ " Bri Roggen, Pester Boden . « « « 119,16] 118,23 „1 121,68| 123,75 j Bemerkungen. ns E Lanptanes. enden Dée, a Pie Res, daß | des A Wolff, daß überall vom Fiékus Weinberge angekauft E 6 Ron Weizen, Thel R en ¿ 148,74| 146,94 London 1 Tscheiwert Weizen ist = 163 80, Roggen = 147,42, Hajer = prüfen, ob die Generalvollmaht nit irgendwo einzushränken ift. igte Art er, ungarisher, prima » » IH On, MLAS a. Produktenbörse (Mark Lane) 98,28 kg angenommen; 1 Imperial Quarter ist für die Beiennotiz Sat lossen fh Kautelen finden, welche die Bedenken der Ri dem Ertrag von Mineralbrunnen und Badeanstalten erste, slovakische Buda 140,29| 145,29 Weizen { M. wes I 2 126,48| 126,48 as der ondoner Poren rie w s i: eng geredhnet; r „die e ; . < d. h. us den Sentrum#partei beseitigen Die Sum erhaupt alle Bede gl M O rbe Anfrage des Abg. Schaffner (nl.) Land- und Forstwirthschaft. Roggen, Mittelqualität . . . « 104,37| 104,30 e rot ' : | 124/24| 123,49 | Go eris ermittelten Dur: L Use für cinheimishes Ge- fallen sondern immer ein Dur(hschnittsbetrag, der unt en a qr Ti i nifterial-Direktoc Dr. Thiel, daß die Regierung nicht daran Die Forst - Akademie zu Eberswalde beging die Weizen, b e S8 129,22| 129,21 b. Gazette averages. treide, ist 1 Imperial Quarter eizen = 4 afer = m5 erste auch bedeutend von ter Regierung erhöht E ton E miländen E S u A pro gs e S Kommunalsteuern zahlen; | hundertfeier am 18. d. M. ven Sahrestage h fer, É A 88,31| 88,25 | Weizen englisches Getreide . |°122,22| 121,83 | = 400 Pfd. engl. angeseßt. 1 Bushel Weizen 0 fd. eng; 1 Pi: Unter-Staatsfek ; g A n ommunalsteuergeseyen. erritung des Deutschen Reichs. Gesang, von Ange ri b : afer ittel 196 Mal 116,92 117,52 | engl. = 453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, Weizen = 2400 kg. er-Staatsfekretär Lehnert bestätigt, daß die Fonds für Die übrigen Theile d 5 Â B, N n R ARID Mittelpreis aus 196 Marktorten 144,78) 143,37 Domänen und Forsten in der Regel allerdings getrennt gehalt rigen Theile des Etats der Domänenverwaltung | Akademie ausgeführt, eröffnete und bes<loß die Feier. st Roggen . . S 94,33) 94,28 erste ' ' Bei der Umrechnung der Preise in Reichswährung sind die aus werden; es könne aber wohl vorkommen, daß E bel Ba T e2 ouds werden ohne Debatte unverändert bewilligt. Dr. Martin bielt die Festrede, in welher er, nah einem Rüdkb Weizen, Saxonla . «o 120,17| 118,40 Gali Liverpool. 140,56| 141,50 den einzelnen Tages-Nokierungen im „Deutshen Reihs- und Staats- Mittel zum Ankauf von Forsten verwendet werden. Eine Limitierun Schluß 2/4, Uhr. Nächste Sipung Mittwoh 11 Uhr. | auf die politische und wirthschaftlihe Entwid>elung Deutschlands, £7 E u po vao 4 81,17| 78,93 Su egc R ; 130,22| 131,16 Anzeiger“ ermittelten wöchentlihen Durch! nitts - Wechselkurse an der der Summe ist niht möglich; entweder limitieren Sie sie fehr b 3E (Etat der landwirthschaftlihen Verwaltung.) Bild von der Ausgestaltung und den Fortschritten der Forftwirth- Odessa. ‘} Western Winter s Ï 29 T4 Berliner Börse zu Grunde gelegt, und zwar für Wien und Budapest dann hat die Limitierung überbaupt keinen Werth, oder Sie limitieren : saft in den legten hundert Jahren gab und dabei besonders Roggen, 71 bis 72 kg per y 93,89) 94,94 S lern Dol E 158 510148008 Kurse auf Wien, für London und Liverpool die Kurse auf London, Fe sehr niedrig, dann können Sie aber die Regierung einmal in große bervorragendsten deutshen Forstmänner gedachte, welche vor der Weizen, Ulka, 75 bis 76 kg per Þ1. 112,77| 113,79 | Weizen orthern Doluth 130 46) 132.34 wis Chicago und New York die Kurse auf New York, für St. Peters- Werlegenheiten bringen. g Gründung des Reichs bahnbrehend und fördernd gewirkt haben. Spring Nr. 2 A 30 urg, Odessa und Riga die Kurse auf St. Petersburg, für Paris, Abg. D deb ; : R Riga. Hard Kansas . « - + - 130,69| 133,04 | Antwerpen und Amsterdam die Kurse auf diese Pläye. bg. Dr. von Heydebrand und der Lasa (kons.) erklärt, A oggen, 71 bis 72 kg per 94,77| 96,03 Manitoba Nr. 1 133,51// 136 80 daß seine Freunde sich dem Antrage auf Zurükoerweisung anschließen. Weizen, 75 bis 76 kg per 111,88| 112,25 L1 Plata «6 125,52} 125,52 E S E

|

LDSBA io O

|

por do