1900 / 24 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1000 Köln-Müsen. B. 102 1158,75G do. do. konv 158,50à59,25 bz ay bu 4 kv. 600 [113,50bzG | do. do. St.-Pr. 1500 |139,25G König. Marienh. 78,00G ß 175,75 bzG 1000 1306,75 bzG 1000 |55,00G 98,00G 150,50G 118,00bzG 76,00G 1138,00G 122,50G 14350G 50,00bzG 78,759G 244,00bzG Les 225,50 bz do. 1. fr. Verk.

E do

| p

16> l Vim A P T 06 O 16> 1E fe 1e Df As Af O 1 1

Sterbe e immel, v

B lei Bgb.Zink do. do. St-Pr.

do. Lein. Kramsta do. lobt, Siuite n Frid. Schönhaus. Allee Shitt, bolt: , Holzind. ulz-Knaudt waniß & Co. Seck. Mühl V.A.

à59,90à260,90à,60bz | Max Segall 130,25G Sentker .Vz.

D

M [114 144

S Deutscher Reichs-Anzeiger

do. 1898 (105 Dt.Asph. G.(105 ser Gero.

. Linol. (103) Waff. (102) Donner3marlh. .

Drtm.Bergb(105 R

wr

, Kattun . Eintracht Brgw. „Farbenw.|18

Elb. Leinen-Ind. EGleïtra, Dresden Elektr. Kummer Gl. Licht u. Kraft do, Wegniß. . Gleft.Unt. Zürich Em.- u. St. Ullr. do. Silesia .. Engl.WU{.St.P. Grdwmansd.Spin. Eschweiler Brgw

und

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

p

Mo OMN F F S p E E E E E E N

pp ts ra puites pit E AlwSl>|l I-11]

M D R

P SRST punk jf

[Po] |m|a

or p O i a O9

Düss Drabt 106 Elberf.Farb. (105 GI. Urt Zür. 103) Engl.Woliw (103

do, do. (105) BORRREE pin.

[ey o Dr g e2te Be

b

wr

| © | 7a | go do o p E Es An i 222

c eo © D S

j

h ; h Fie L t 4 1 Î 4 H

E S REITEA E

I E S E R

Faber Joh-Bleisi er Joh.Blei Nürnber FaçonManstaedt arg. Eisenach alkenst. Gard. ein-Jute Aft. . eldm. Cell. Cos lôther Masch. . ocend. Papierf. ranff. Chaussee do. Elektr. raustädt. Zucker çreund Masch. k. FriedWi „Pr. Frister & M. neue Ktitlde B. Lpz. aggenau Vorz. Geisweid. Eisen GelsenkirhBgw. do. t. fr. Verk

do. : i do. Gußstahl Gg.-Mar.-Hütte do, eine do. neue do. Stamm-Pr. do, kleine GSerm.Vorz.-Akt. Gerreshm. Glsh. Ges. f. eleftr. Unt. Giesel Prtl.-Zm. Glad.Spinn.abg. do. Wollen-Ind. Gladenbed> Bild. Glauzig. Zuckerf. Glüdauf Borz. . Göppinger Web. Görl. Eisenbhnb. Görl. Maschfb. k. GothaerWagc on Greppiner Werke Grevenbr.Mas\ch.| Srizner Masch.) Gr. Lichtf. Bauv. do. g: ies do. err.G. Guttsm. Masch. Pas Gußst. a E Man, do.Un.fr.Pom.

d, Bellealliance| 0 '— 4 ann.BauStPr| 4 | do, Immobil.| 63 do. Masch.Pr./20 | burg Mühlen| 0 | arb,-W. Gum./24 [12 rkortBrückb.k.| 7 |

do. St.-Pr. a tr er: arp-Brgb.-Gef. di 1 [6 Bed neue

do. Hartm. Ma N

Bari W ußst. ¿.W.St.P. kv do. St.-A.A. kv. do. do. B.kv.| per, Eisen . in. Lehm. abg. inrihshall ..

Tios, El. Ges.[11 mmoorPrtl 3.15

stenb.Masch

erbrand Wagg. 11

G Brgw.|

0 ern.Bgw.Ges|12

do. i. fr. Verk. do. neue

Bes Mbl. 154

m Ms

:rihberg. Leder|10

do, Mas

0 d.Vorz.A.kv. 14 chst. Farbwerk.|26

3rderbütte alte

do, nv. alte|

do, neue do. do. St.-Pr.

do. St.Pr.LittA 11

Hoesch, Eis.u.St. E - Godelh.

ofmannStärke|12

ofmann Wagg. owaldt - Werk; Hüttenh. Spinn. üttig, phot. App uldschinsky umboldt Masch lse, Bergbau . Inowrazl. Salz nt.Baug.St P: *ferid, Aspbalt ahla Porzellan Kaiser-Allee . . .

Kattowitz.Brgw. Keula Eisenhütte

I

1 1

2 17 6

110 S left.W.| 8 8 4

f 4 28

12

0

224 133 8

75 7

7

q.

9 4 9 2 2 2

R E E

0D S D U

A N R G

A Li

O

V 1j 16> j Vf (Pm 16m Vf 1A 1 1 1E 16 1 f Em P f fr P P

E Ey SSS

S L 5 A D A P f

Î j

[uy

F had jueuk dund uni jun 5 D

S a G

J t A —J = =

C)

R R as

_— P

Do S O 29

SSEESSSEZEEEE

P 16> 16> 16> (f V 1P> N P> 1P> 1P> 1 1 1P> P P f 1E

p O

I jn D js jt fri jrk jt jt s M i a n * . -_. . * pi A —J

D &E- D

_

E A C L E Pa Daa pA

Sm HA!

———— dk pem Pre frem Pre jemand Jama jer per D M ah S De: S M-M

R E E | P |

PEL mm &

gk pra g *_.

2100/600 à96,40à 96à96,40 bz

1000 1000 750 1000 1500 300 500 1000 1000 1000 600 1000 1000 600

22

SESSEE

S

1000 1000 1000 1000 1200 1000

600 300

1200 1000 1000 1000 1000 1000

300

1000

500

1000 1000 600/1200 1000

400 390

1000

222,209G

293,50bz G 147,00bzG 134,50G 112,00G 167,50bzG 129,80bzG 77,50bz G

106,75 bz 127,60bzG

336,50 bz 196,30 bz G

216,25 bz G 150,00bz G 150,00bzG 142,25 bzG 102,00bz G 152,00bzG 114,106 128,50G 154,(0bzG 180,25 bz 176,590G 169,00bz G

122,60G 95,90G 114,50bzG 264,30bzG

142 50 bz G 121,00 164,00G 184,.00G 65,25G 101,25B 330,00bzG 129,70G 128,90 bz 4602 50G 120,00bz G 152,90G

, 115,80G 115,80bzG 387,89 bz 249 50G 123,25 bz G 151,00G 120, 50G 208,29 bz

à208,50à,40 bz

199,50 bz 166 00 bz 122,75 bz G 205,00 bz G

205,00G 430,00bzG

255,00 bz G

144,00G 153,10bzG 211,75B

99,00 bz

168,30bzG

226,70 bz G 0à5,9047,10à26,80 bz 914,20 bz G

182,75G

144,75G

119,00G

216,10bzG 380,25G

14,00B

22.60G

1€8 75 bz

90,50B

222,10 bz G

225 90bz B

134 00G 174 50G

261 09B

145 50bzG

92,29G

133,00G 168,25 bz G 118 00bzG 151,75bz G 78,50bzG 186,25 145,00bzG 329,90 bz G 1550bzG 149 60bzG 115,00bz 127,00bzB

237 25 bz G

174 25 bz M 144 50bzG 265,50G

) 188,00G

278,50 bz B 411.00bzG

103,00bz G

225,10e2r.bG

Lederf.Ey>&Str Leipz. Gummiw. Leopoldgrube .. Leopoldshall. . do. do. St-Pr Leyk. Joseft. Pap.

Ludw.Lôwe & Ko. |:

Lothr. Ei, en alte eni ; p

o. dopp. s do. 250004 Louise Tiefbau kv.

do. St.-Pr. Lüneburg. Wach: Mrk.Masch. Fbr. Mrk.-Westf.Bw. Magd. Allg. Ga: do. Bauban: do. Bergweri do. do. St.-Pr. do. Mühlen .…. Mannh.Rheinaz ‘Marie, kons. Bw. Marienh. - Kon. Pèaschin. Breuer do. Kappel PVèéschu.Arm.Str. Massener Bergb. Meathildenhütte

Mercur, Wollw.| 84

Milowicer Eisen Mix u.Genest TL Mülh. Bergwk Müller Epe Nähmasch. Ko

Nauh. säuref. Pr. Neptun Schffzw. Neu.Berl.Omnb. Neues Hansav.T. Neurod. Kunst. A. Nette Siems: Neu

Niederl. Kohlenw Nienb. Vz. 4.abg. Nolte,N.Gas-G. Nordd. Eiswerke do. Vorz. do. Gummi .. do. Jute-Spin do. Lagerb.Brl. do. Wollkämm. Nordhaus. Tapet. Nordstern Brgw. Nürnb. Velocip. Obershl.Chamoi do. Eisenb.Bed. do.G.-J.&ar.H. do, Kokswerke do. Portl.Zem.

Oldenb.Eitfenh.k.|

Opp.Poril. Zem. Orenjt. & Koppel Osnabr. Kupfer Ottensen. Eisnw.

Panzer

af.-Ges. konv. auth, Masch. R hi eniger Maschin. S0 etrol.W.Brz.A. hôn. Bw. Lit. A do. B. B 1d.

Pluto Stein do. St.-Pr.

ongs, Spinner.| : Ÿ Sprit-A.G.

Una Í athenow. opt. I

Rauchw. Walte-| :

Ravensb. Spinn.

Nedenh, A. u. B.| :

Reiß u. Martin Rhein.-Nf. Bw. do. Anthrazit do. Berg: au do. Chamotte do. Metallw. do. Stablwrk.

mo Es Ind |:

„Wstf. Kaikw. Riebe>Montnw. Nolandshütte . .

Ro „Hütten Rosig Brut. -W. :

do. Hure abr. Rothe (ErdeSifen Sächs. Elektrw. do. Gußst. Döbl do. Kmg.V-A do. Näbf. kv. S. Thür. Braunk. Sh]. Wbst -br. . - T. Sagan Spinner. L Sangerh. Masch. äffer &W

er Gruben ScheringChm.F.

—_ E E None

—_

Jauk duk Jank Jani J SY J] SY S I I I LeC S I P ppA

Ao

D C

dd S O

E E S Ea R

pi R e

I pk jun pern feme pm pmk fmd D jem O do

o

T

UVO N

er Cisenw.'13

B jan pur fred pem pem jem Punk . . - . . . -

p

A C OUOLO A fr L R

[ry

[l [oll] arl lI I-I Ell Bl Il IBSI I Il Ig&el I lglolIIlII lel ISle>|ll||||osSeroro]l 1] les] ||

as

A A O

Puk pk J Pri pk J fa DO fa C0

ps O

[Day In bk pk pruch derk pri D pen Smn eck preck fern park park fre rank prnn C p P . . *“ . - . . . .

138,00G 101,30 bz G 102,10 bzG 121,25G

fl. |62,20G

384 50 bzS

56,00 bz G 102,60 bz G 85,10bzG 124,75bzG 193,00 bzG 161,25 bzG 95,90B

106, 50B 459,50 459,50G 127,90bzG 111,00G 81,59G 111,50 bz G 143,10 bzG 246 60 bz G 108,50 bz G 175,00 bz G 174,75 bz G 153,50G 180,50G 165,50G 1230,00 bz 159,75 bz G 106, 50G 176,50 bz B 181,75 bz G 128,25 bz G 160,50 bz G 148,00G 195,00 bz G 106,50 bz G 102,50 bz G 99,25G 131,00bz B 410,00G 234,25 bz G 123,00 bz G 107,00G 97,79G 81,70bzG 10450G 81,00b¿ G 113,00bzG 91 50G 188,10 93 50G 239,75 bz G 140,00G 177,75 bz

1200/1000/132,00 bz G

176 50bzG 163 50 bz G 178,50 bz G 175 00 bz G

128,25 bz 167,00 bz 183,50B

86 50bzG

108,00G

131,25 bz G 67,25 bz G 32 50bzG 192,00 bz G

'

9550 bz G

171,00 bz G 80,60 bz B 93,00bzG 143,00 bz G 110,25 bz G 110,25G 226,50 bz G 144,00 bz G 162,00 bz G 135,00 bz G 197,75&

230,00bz B

264,00bzG 131,60 bz G 215,75 bz B 144 80 bz

311,75 bz G 190,00 bzG 171,75 bzG 180.25 bz G 126,50G

294,75B

91,00B

109,00B 142,50G 142,60bz G

225,79G

A t-A (A pk tats ded -APud pet

P

P E

Bs] Sj w| now

g Stb wAAAIS Et pumk J punnk

69,50G

84.00G

20,00bz G

207.80bzG

176,25bGf.f 232,00 bz®D

Siegen Solingen C em. u. e Simonius Cell. Siteror. Vert: Spinn und Sohn SpinnNRenn

. Pr. Stobw. Vrz.-A. Stöhr Kammg Stoewer, Nähm. Stolberger Zink do. St.-Pr. Strls. Spl. St.-p. SturmFalzziegel Sudenburger M. SüddImm.40°/69

do. G Sütrmeit do. Wißtleben . Teuton. Vtisburg ThaleEis.St.-P, do. Vorz.-“ Thiederhall . .. ThüringerSalin. do. Nadl.u.St. TillmannWellbl Titel, Kunsttôpf. Trachenbg.Zud>er Tuchf. Aachen ky. Ung. Asphalt .. do. Zuder . .. Union, Bauges. do. Chem. Fabr. do. Elektr.-Ges. U. d. Lind., Bauv. do. Vorz.-A. A. dn L e A arzinerPapierf. Venßtki, Mas. V. Brl.-Fr.Gum V.Brl.Mörtelw. Ber. Hnf\{<l. Fbr. Ver. Kammerich Br. Köln-Rottw. Ver. Met. Haller Verein. Pinselfb. do.Smyrna Tey Viktoria Fahrr Vogel Telegraph 3ogel,Telegrap Vogtländ Mas. Vogt u. Wolf . Voigt au. Winde Voldi u. Schlüt. Vorw. Biel. Sp. Bulk. Duisb. kv. Warstein. Grub, Wassrw.Gelsent. Wenderoth ...

Welte Jutesp. . teregeln Alf.

pad ps prets

_— OOMNMDMNNN

do. Vorz.-Akt.| 4}

Westfalia . ... Westf Drht-Ind do. Stahltwerke|! Weyersberg . . , Wi>ing Poril. . Wirath Leder . WiedeMaschinen

do. Litt.A. Wilhelmj Weinb

do. Vorz.-Akt. Wilhelmshütte . Wiff. Bergw. Vi. Witt. Gußftblw. Wrede, Mälz. C.

urmrevier ..

Ew Fell. „Wldb. | u>erf. Krus&w,

wr pa pr 7 Ss 1 Iw? llallo

A O MRRRPRRAPP| | Aar RRA| R PP A E PE R EE

s fes s Pal A LELTT S R IEs ERAGAES E Puck uk puock Js pra jak js QO

D

Ind jraenbs bend jremdbe frank pri fern perrck fred prak fernt p pre prr sren Juen rk semck rk UG I es bk pi A frnk Pank frank prck [fd fred

q-À pur pre

D Dig

ú T S L be PRE L A E E L

f M, _ E REET S TeTL e LeLSSHL E PLSIT [Fel Le

WS 0 —I—A J T Lth pet pet D LTDID pa

p p 5D wee

S

ars D

E

ges aat d aeb uts enb E

am D S S T D D D

_ pad ONDONNO O —_—_ bd O O

eo:

——

m D | San | | [|o| [2E |||Alal [l]

U SAAA O I A QUO A fi fi A A fri f fi fa U ÍAAY U fi bi bs O I

pmk pre bek jr Perm far pre Jrs pr D D S Q S

1000 300 300 600 1009 1000 600 1500 2000 1000 1000 2000 1000 600 600 1000 500 1000 1000 1000 1000 1000

92,25 bz 190,10 bz G 168,25 bzG 208,00G 376,00 bz G 154 256 159,C0G 265,00 bz G 265,00bzG 0IbzG

5000 10001178,50 bz G

126,25G

125,25 bz G 185,00 bz G 126,795G

117,50bzG 130,c0bzG 118,00 bzG

119 00bzG 84 00 bz 111,00bzG 11425G 134,30 bzG 130,75 bz 137,75G 111,00bzG

163,75 bz G

133,296 192,90B

101,00ebzG 36,75G

: 1172.00G

133,90 bz 168,60bzG 159,00 bz G

60,60G 202,50G 115,00bz G 108 00 145,75G 125 50G 232,00 bz G 208,10 bz G 1€3 25 bz G 169,509 bz &

100.25 bzG 55,25 bz G 173,75G 109,50G 178,00G 113,.75G 41,00G 119,75B

130,00bzG 113,09G

210,10 bz 103,75G 282,25bz G 179,50 bz G 236,00 bzG 97,25G 179,75 bz 183,75G 35 25G 101,50bzG

iq. (68 00G

133,75 bzG* 175,80bz G 267,50 bzG 104,258 = 131,90bz 274,00G 99 50G 242,25 bz

231,80bz G

Obligationen industrieller Gesellschafteu.

A.G. f.Mt.J. (102 Allg. Elektr.-Ges. Anhalt. Kohlenw. Berl Zich F.(108 ih. F. Berl Eletto do. do. do.Hot.G. Kaiserb. Boch 9B t um. w do. Gußft. (108) Bresl Oelfb.(103) Bresl. Wagb(103) Brieg St.Br.(103' A Centr.Hot. I.(110) do. 1T1.(110) lot. Wafserw. em.Weiler (102

L OA

O pu O

S “M

l gal F: É U iee Iu L O

A A beri A A A A! bd A J d A

O

G R R R P E En E f R P P P P U O

Prt Se =AES

1000 1000—500 1000 500 u. 200

1000 u. 1000 u. 500 500— 2000

97 C0B 993,50G FI.f. 96,005

r

101,75G

P Ss

o C st&Roßm.(105; Gelsenk, Bergw. Georg-Mar. (103) Germ.Br.Dt(102) Ges.f. el.Unt.(103) g-Text. I. (105) au Hofbr.(108) arpBrgb1392kv. tos eleftr.(102) o Hendel (105) d D ibernia Hp.D. kv. do. 1898 PaER e

O

rbe Dn pes De Pa L P Pn Pes P J A e P J b J bi S] J O

brt funk j fas gi bk je d S un fk

=J =] J mk J J J bt js I OD

S

oh. Eis.u.Stah! O O5) lse Brgbau(102) Fnowrazlaw,Salz Faliwerke Aschrsl KattowitzBergbau Königsborn (102) König Ludw. (102) Duis En (102) ried. B s (103) Laurahütte A.-G. Louise Tiefbau . . Ludw. Lôwe u. Ko. Mannesmröhr.(105) Maff. Dl (104) Mend. u. S. (103) M.Cenis Obl. (103 NaphtaGold-Anl. Nauh. säur. Prd(103) Nieder L.(105) Nolte Gas 1894 . Nordd.Gisw.(103) er Se 105) do. Eis.Ind.C.H. do. Kokswerk (133) Oderw. Obl. (105) Dest. Alpin.Mont. Patenh. Br. (103) do. TI. (103 fefferbg. Br. (105 Ankl.

p D Ds D D Ps P L L TRR E bun prmd I

5000—500/100,10bBEI.f. 2000u1

Ent Dao b b Fa fa L f Oa fk Put d f drt

Pr Por

bus =J J brd pad p J - - n T ia A AGAAAA

.

ortl. Zem.Gerrn. h.Metallw. (105) Rh Wstf.Klöw.(105 do. 1897 (105) Romb. Hütt. (105) Schalker Gruben . do. 1898 (102) do. 1800 ¿e Sc<hu>ertElk.(102) Sghulth Br. (105 do. n Ries Siem.u.H[ls. 128 ThaleEisenh(102 Thiederh.Hyp.Ob. Ung.Lokalb.-O.(165) Westf.Draht(103) Wilhelmshall (102) Zoolog. Garten .

Pie E Pi c das Zik Did piel des Bes M: pan ded Mie O S

T

E j jet nl jk mk Jed fred dk [ruh pem pruch jr prnn pmk fund pre bnd prak prnn prak rank pack rend pam prr pack pk rock mk pmk pre jk pur (un . . . . . . . . .- . . . . J int bd A bad bt I A AN=AA

101,Cc0G

94/90 bs 100,10G

2000—500]100,40B II.f. 1000 u.500/98,75G

1000 1100,60G 10000-200 Kr.|94,75G

1000 |100,25B 10C0 u.500|102,80G 600 u. 300j99,80@

O0

Jes pad fs Fs ot ub Prt

Laa

—_— —_— 2

S aur Ea R E R

e Pee Þ PRRERRERE O

Verficherungs - Aktien. Heuze wurden notiert : (Veark p. St.): Düfseldorfer Allgem. Tranep. 610 G, Magdeburger Feuer-Vers.-Ges, 3825 B, Niederrhein. Güter-Affec. 625 G.

Berichtigung. Vorgestern: Oberschles. Br. 124,75G., gestr. Berichtigung irrth. Gestern: North -Pac. ult. 74,50à,70bz. Elisab.-Westb. ftrfr. 90 99,60G. Franz-Jos. Silber-Pr. —,—. Gelsenk. Brgw. 195,60bzG. Petrol. W. Vorz. 32,50et.b¿¡B.

Fonds- und Aktien-Börse.

Berlin, 25. Januar. Die Börse eröffnete lebhaft und fest.

Das Geschäft war anfangs und au< weiterhin fehr belebt bei fester Tenderz.

Von auswärts lauteten die Meldungen günstig.

Der Kavita!8markt für solide heimische Werthe lag ziemlih fest; Reichsanleihen waren steigend.

Auf internationalem Gebiet zeigten fih öfter- eeidiihe Kredit-Aktien fteigend; fremde Transport- werthe meist anziehend, namentli< Canada-Pacific und Transyaal.

Fremde Fonds stellten fich eine Kleinigkeit niedriger, nur Spanter steigend.

Jnländishe Babnen waren gut behauptet, Dort- mund-Gronau befestigt.

Bank-Aktien ershienen ohne Ausnahme gebefsert bei lebhafterem Geschäft.

Montanwerthe lagen gleihfalls fest.

Der Kafsa-Induftriemarkt zeigte feste Haltung.

Privatdiskont 4} 9/«.

Ultimogeld 57 à 4J 9%.

¿ 24.

1900.

Entwurf einer Novelle

zum

hesez, betreffend die deutsche Flotte, vom 10. April 1898

Vir Wilhelm, von Gottes Gnaden ¡Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c.

rordnen im Namen des r nach erfolgter Zustimmung

è Bundesraths und des Reichstags, was folgt:

I. Chiffäbestann.

S:4. 1) Der in dem Gesetze, betreffend die deutsche Flotte, vom , April 1898 festgeseßte Schiffsbestand wird vermehrt um:

a. verwendungs8bereit: 1 Flottenflagg\chiff, : 2 Se wader zu L 8 Linien fen, : 2 Große Kreuzer | als Au tarungesgE der 8 Meine Treugee heimishen Schlachtflotte, 5 Große Kreuzer 5 E. 5 Kleine Kreuzer | für den Auslandsdien}t;

b. als Materialreserve: 2 N e, 1 Großen Kreuzer 5 L RtT 2 Kleine Kreuzer | für den Auslandsdienst ;

vermindert um: 2 Divisionen zu je 4 Küstenpanzerschiffen. 2) Auf diese Vermehrung kommen die 8 Küstenpanzerschiffe è zu ihrem Ersatz als Linienschiffe in Anrechnung.

TIT. Fndiensthaltungen.

8 2.

Jnfolge dieser Vermehrung Ben bezüglih der Jndienst- [tungen der heimischen Schlachtflotte folgende Grundsäße: 1) Das erste und zweite Geschwader bilden die aktive Schlachtflotte, das dritte und vierte Geschwader die

Reserve-Schlachtflotte. 2) Von der aktiven Schlachtflotte sollen sämmtliche, von der Reserve-Schlachtflotte joll die Hälfte der Linienschiffe und Kreuzer dauernd im Dienste gehalten werden. “- m4

3) Zu Manövern sollen einzelne außer Dienst befindliche de der Reserve - Shlachtflotte vorübergehend in Dienst gestellt werden.

[IUI. Bereitstellung der Mittel.

8 3.

Die Bereitstellung der infolge dieses Gesehes e jen Mittel unterliegt der jährlihen Festseßung dur shaushalts-Etat.

Urkundlich 2c. Gegeben 2c.

den -

(Reichs-Geseßbl. S. 165).

Vegründung.*)

I. Nothwendigkeit und Umfang der Vermehrung

der Kriegsmarine.

__ Für das heutige Deutsche Reich ist die Sicherung seiner wirthschaftlichen Eniwielung, im besonderen seines Welt- Deutsche Reich ml nur Friedêl auf dein Lande jongecn all

rieden zur See niht aber Frieden um jeden Preis, Lies einen Frieden in Ehren, der seinen berechtigten Bedürfnissen Rechnung trägt.

Ein Seekrieg um wirthschaftliche Jnteressen, insbesondere um Handelsinteressen, wird voraussichtlich von längerer Dauer sein; denn das Ziel eines überlegenen Gegners wird um so vollständiger erreicht, je länger der Krieg dauert. Dazu kommt, daß ein Seekrieg, der nah Vernichtung oder Einschließzung der deutschen See-Streitkräfte auf die Blo>kade der Küsten und die Wegnahme der Handelsschiffe auf den Weltmeeren beschränkt wird, dem Gegner wenig kostet, im Gegentheil die Kosten des Krieges durh den gleichzeitigen Aufshwung seines eigenen Handels reichlich de>t.

Ein unglü>licher ls, von auch nur einjähriger Dauer würde Deutschlands Seehandel vernichten und dadurch zunächst auf wirthschaftlihem und als unmittelbare Folge davon auf sozialem Gebiete die verhängnißvollsten Zustände herbeiführen.

Ganz abgesehen von den Folgen der möglichen Friedens- bedingungen würde eine Vernichtung des Seehandela während des Krieges au<h nah Beendigung desselben in absehbarer

eit niht wieder gut zu machen Lin und dadurch zu den

pfern des Krieges einen shweren wirthschaftlihen Niedergang hinzufügen. S

Das Flottengesez hat der Möglichkeit eines Seekrieges egen eine große Seemacht niht Rehnung getragen, weil es ei Aufstellung desselben im Sommer 1897 zunächst darauf ankam, die Ausführung des Flottengründungsplans vom Jahre 1873 in „eitgemäken Schiffsmateriale fiBer zu stellen, unter Beschränkung der Vermehrung auf diejenige geringe Anzahl von Linienschiffen, welche erforderli<h war, um wenigstens für ein Doppelgeshwader die durch taktishe Er- wägungen gebotene Organisation durhführen zu können.

Die Begründung zum Flottengeseß hat über die militärische Bedeutung der Schlachtflotte keinen Zweifel gelassen. Jn derselben is ausdrü>lih gesagt :

„Größeren Seemä@sten gegenüber hat die Schlacht-

flotte ledigli<h die Bedeutung einer Ausfallflotte“. Das heißt: die Flotte muß sih in den Hafen zurücßziehen und auf eine günstige Gelegenheit zu einem L A warten. Selbst wenn ste bei einem derartigen Ausfall au< einen cite davon trägt, wird sie doh ebenso wie der Gegner größere Verluste an Schiffen erleiden. Der stärkere Gegner kann die Verluste ergänzen, wir niht. Jm Kriege mit einer e überlegenen Seemacht wird die im Flottengeseß vorgesehene Schlachtflotte eine Blokade ers<hw eren, namentli im ersten Stadium des Krieges, aber niemals verhindern können. Es wird stets nur eine Frage der Zeit sein, daß sie niedergekämpft oder nach erhebliher Shwächung im eigenen Hafen eingeschlossen ist. Sobald dies der Fall, läßt sih kein Großstaat leihter von jeglihem nennenswerthen Seeverkehre sowohl der eigenen Schiffe als auch der Schiffe neutraler Mächte ab- \hließen als MELEGS, Es bedarf dazu nicht der Blo>kierung langer Küstenstre>en, sondern nur der Blockade der wenigen großen Seehäfen.

*) Die Anlagen, auf welche in der Begründung Bezug genommen wird, sind niht mitabgedru>t.

In gleicher Weise wie der Verkehr nah den heimischen Häfen sind die deutschen Handelsschiffe auf allen Weltmeeren der Gnade des seemächtigeren Gegners ausgeliefert. Feindliche Kreuzer auf den Haupthandelswegen, im Skagerrad>, im englischen Kanal, im Norden von Schottland, in der Straße von Gibraltar, am ie hen des Suezkanals und am Kap der guten Hoffnung

m R A Rer B B uu Flut geseß unzweideutig aus. Jn derselben ist E: „Schuß des Seehandels auf allen Meeren fällt vor- wiegend in die Friedenszeit. Jm Kriegsfalle wird- es die Aufgabe der Auslandskreuzer sein, den eigenen Handels\chiffen den „möglihsten“ Schuß zu gewähren.“ Das gee die Schiffe werden ihr „Möglichstes“ thun. Was in dieser Beziehung möglich ist, erhellt, wenn man sih ver- gegenwärtigt, daß das Flottengeseß im Ganzen 42 Kreuzer vorsieht, während beispielsweise die größte Seemacht heute bereits 206 Kreuzer (fertige und im Bau) besißt und außerdem an allen Ganpihandelsstraßen über Stüßpunkte und Kohlen- stationen verfügt.

Um unter den bestehenden Verhältnissen Deutsch- lands Seehandel und Kolonien zu schüßen, giebt es nur ein Mittel: Deutschland muß eine so starke Schlachtflotte besißen, daß ein Krieg au<h für den seemächhtigsten Gegner mit der- artigen Gefahren verbunden ist, daß seine eigene Machtstellung in Frage gestellt wird.

Zu diesem Zwe> is es niht unbedingt erforderli, daß die deutsche Schlachtflotte ebenso stark ist als, die der größten Seemacht; denn eine große Seemacht wird im allgemeinen niht in der Lage sein, ite sämmtlichen Streitkräfte gegen uns zu konzentrieren. Selbst wenn es ihr aber auch gelingt, uns . mit größerer Uebermacht entgegenzutreten, würde die Niederkämpfung einer starken deutschen Flotte den Gegner doh so erheblih shwächen, daß dann troß des etwa errungenen Sieges die eigene Machtstellung zunächst nicht mehr durch eine ausreichende Flotte gesihert wäre.

Um das geste>te Ziel: Schuz unseres Seehandels und unserer Kolonien dur<h Sicherung eines Friedens in Ehren, zu erreichen, sind für Deutshland nah Maßgabe der Stärkeverhältnisse der großen Seemächte und unter Berü>- sichtigung unserer taktishen Formationen 2 Doppelgeshwader vollwerthiger Linienschiffe mit dem nothwendigen Ste an Kreuzern, Torpedobooten u. \. w. erforderlih. ‘Da das Flotten- gesey nur 2 Geschwader vorsieht, ist no< der Bau eines dritten und vierten Geschwaders in Aussicht zu nehmen. Von diesen 4 Geschwadern bilden je 2 eine Flotte. Die zweite S soll in ihrer taktishen Zusammenseßung in gleicher

eise organisiert werden, wie die im Flottengeseß vorgesehene erste Flotte. '

Für den Umfang der Friedensindiensthaltungen ist folgende Erwägung maßgebend: Da der Schiffsbestand der deutschen Marine au< na<h Durchführung der geplanten Vermehrung noch Ir oder minder gegen den Schiffsbestand einzelner anderer Großmächte zurü>stehen wird, muß ein O in der Ausbildung des Personals und in der taktishen Schulung im größeren Verbande gesucht werden.

Eine zuverlässige Ausbildung der einzelnen Schiffs- besazungen, sowie eine ausreichende taktishe Schulung im rößeren Verbande kann nur dur dauernde Friedensindienst- haltungen gewährleistet werden. An Friedensindiensthaltungen paren, heißt die Leistungsfähigkeit der Flotte im Kriegsfalle in Frage stellen. :