1900 / 26 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L E L E E E

E L Ee R Eq

E e E LE

2 1 g R s E L Adi Ca arma it O e G Ae R

E E L T

E E E G Es -- S R C E ah s E R S R

E E E S E C E T c”

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aer Nerlust- und Fueanen

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. icherung. ck Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung 2c. von Werthpapieren.

ustellungen u. dergl.

Kommandit-G ellsd Erwerbs- und Wirthschafts O 8, Niederlassung 2c. von en.

Oeffentlicher Anzeiger. | *

auf Aktién u. Aktien-Gesellsck,

cht8anw ekanntmachungen.

9, Bank-Ausweise. 10. Verschiedene

1) Untersuchungs-Sachen.

[77941] Steckbriefs-Erneueruug. |#Der gegen den Fabrikanten Wilhelm Ernst Paul

ormansfy wegen wiederholter shwerer U!kunden- fälshung unter dem 28. August 1890 in den Akten U. R I. 249. 1890 erlassene Steckbrief wird erneuert.

Berlin, den 25. Januar 1900.

Der Untersuchungstichter beim Königlichen Landgericht I.

[77942]

Der hinter die verehelihte Amida Wally Schulze, geb. Harmutb, geboren 5 Junt 1863 zu Priebus, Kreis Sagan, in ten Akten V, R. IT 300. 94 os G September 1894 erlassene Steckbrief ist er- ediat.

Berlin, den 20. Januar 1900.

Königliche Staatsanwaltschaft I.

177581] Beschluß. : i,

Auf Antrag des Gerichts der 16. Division in Trier wird in der ÜUntersuhungssache wider den Reservisten Fa:ob Jung AULx. (geboren am 14. November 1870 zu Neunkirhen im Fürstenthum Birkenfeld) wegen Fahnenfluht zur Deckung der den Angeschuldigten mögliher Weise treffenden höchsten Strafe von 3000 Æ& und einer Kostenpaushsumme von 150 M das im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Angeschuldigten mit Beschlag belegt.

Nohfelden, 1900, Januar 288.

Großherzoglihes Amtsgericht. (gez.) Hartong. Beglaubigt : (L 8.) (Unterschrift), Gerihtsshreibergehilfe.

[76674] 0. 351./1. 96. Verkündet am 29. Mai 1897.

SGröôschke, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

i In Sachen:

1) der Handelsgesellshaft Otto Rüger zu Lockwitz- grund bei Dresden,

2) der Handelsgesellshaft C. G. Gaudig Nach- folger zu Leipzig,

3) der Handelsgesellshaft Gebrüder Weise zu Frank- furt a. Oder,

4) der Handelsgesellschaft Gebrüder Stollwerk zu Köln a. Rh.,

5) des Fabrikbesißers Max Lcês (Inhaber der Firma Gebr. Waldbaur zu Stuttgart),

6) der Handelsgesellhaft Heinrich Haeberlein zu Nürnberg, á 7) der Handelsgesells haft C. R. Kaeßmodel zu elpztg,

8) der Handelsgesellshaft F. G. Metzger zu Nürn-

berg,

9) der Handelsgesellshaft Riedel & Egelmann zu Dresden-Plauen,

10) des Fabrifbesißers Max Pantel (Inhaber der Firma Knape & Würk) zu Leipzig,

11) der Handelsgesellshaft W. F. Wugterer & Cp. zu Würzburg,

12) der Handelsgesellshaft Bernh. Most zu Halle

a. S.,

13) der Handelsgesellschaft Peikert & Cp. zu Wernigerode a. H.,

14) der Handelsgesellschaft Zimmer & Wißsch zu Chemnitz,

15) der Handelsgesellshaft Dswald Püschel zu Breslau,

16) des Fabrikbesißers Eduard Wendt (Inhaber der Firma Paul Wesenberz Sobn) zu Berlin,

17) des Fabrikbesißers Ernst David (Inhaber der Firma Fr. David Söhne) zu Halle a. S.,

18) des Fabrikbesigers Ferdinand Steffens (In- haber der Firma Müller & Weichsel Nachfolger) zu Magdeburg,

19) der Handelsgesellshaft Bethge & Jordan zu Magdeburg,

20) der Handelsgesells(aft Werkmeister & Reßdorff zu Berlin,

21) der Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Ver- einigte Chokolade- und Bonbons-Fabrit E. O, Moser & Cp. und Wilh. Roth jun. zu Stuttgart,

22) der Handelsgeselshaft Hartwig & Vogel zu Dresden, | e der Handelsgesellschaft Hoffmann & Tiede zu

erlin,

24) des Fabrikbesißers August Flahmann (Jahaber der Firma Barmeier & Flahmann) zu Herford,

25) der Handelsgesellshaft Jordan & Timaeus zu Dresden,

26) der Handelsgesellschaft Lobeck & Cp. zu Dresden,

27) der Handelsgesellshaft Neugebaur & Lohmann zu Emmerich a. Rhb.,

28) des Fabrikbesizers Herm. de Giorgi (Inhaber der Firma Herm. de Giorgi) zu Essen,

29) des Fabrikbesizers Bernh. Sprengel (Inhaber der Firma B. Sprengel & Cp.) ¿zu Hannover, ee A6 Handelsgesell haft Emanuel Weinberg zu Herford, i

31) der Handelsgesellschaft Hewel & Veithen zu Köln a. Rb,, /

é 32) der Handelsgesellshaft Wilhelm Felshe zu Leivzig,

33) der Kommanditgesellshaft Joh. Gottl. Haus- waldt zu Magdeburg,

34) der Handelsgesellschaft R. Mertens & Cp. zu Magdeburg,

35) der Handelsgesellschaft Gustav Reinhardt & Cp. Nachf. zu Magdeburg,

36) des Fabrikbesigers Franz Sobtzick (Inhaber der Firma Franz Sobi1zick) zu Ratibor,

37) der HandelsgeseUschaft Stengel & Ziller zu Stuttgart,

38) des Fabrikbesigers Ernst Caspar (Inhaber der Firma C. L. Friedrihs zu Rosto),

39) des ebet August Leppien (Inhaber der Firma August Leppien) zu Berlin,

40) des Fabrikbesißers Richard Selbmann (In- haber der Firma Richard Selbmann) zu Dresden,

41) der Handelsgesellshaft Gebr. de Giorgi zu Frankfurt a. Main,

42) der Handelsgesellshast Gebr. Hillers zu!Gräf- rath, fitttlitiiti, Quit a ctra in B 8

43) des abri esero Ludwig Buder (Inhaber ter Firma Job. Phil. Wagner & Cp.) zu Mainz,

44) des Fabrikbesigers Joh. Kordt (Inhaber der gs Törslef & Elley) zu Flensburg, jeßt Flene- urger Chokoladenfabrik Gesellschaft mit beschränkter

Haftung,

45) des Fabrikbesigers Hubert Feldhaus (Inhaber der Firma P. F. Feldhaus) zu Neuß a. Rh.,

46) des Are Adolf Hèzdinger (Inhaber der Firma Ad. Hedinger) zu Stuttgart,

47) der Kommanditgesellschaft L. Schaal & Cp. zu Straßburg i. E,, j

48) der Handelsgesellshaft I. H. Branscheidt zu Düsseldorf,

a der Handelsgesellshaft P. J. Heddinga zu orden,

50) des Fabrikbesigers Franz Günther (Inhaber der Firma Franz Günther) zu Speyer,

51) des Fabrifbisißers Gustav Teubner (Inhaber der Firma Gustav Leubner) zu Niederhätlih bei Dresden,

59) des Fabrikbesißers Ronnenberg (Inhaber der Firma F. H. A. Ronnenberg) zu Wernigerode a. H.,

Kläg:r, Prozeßberollmächtigter: Nechtsanwalt Klaerih zu Frankfurt a. Dder, gegen

1) den D dtchtee Paul Kieselih,

9) den Fabrikbcsißer Franz Kieselich, zu 1 und 2 Inhaber der Firma Schoegel «& Cp. zu Frank- furt a. Oder, O

Beklagte, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schindler zu Frankrurt a. Oder,

wegen Ansprüche aus unlauterem Wettbewerb, hat die Dritte Zivilkammer tes Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. Oder auf die mündliche Verhandlung vom 15. Vai 1897 unter Mitwirkung

1) des Landgertichtêraths Dr. Geppert,

2) des Landricbters Tirpiß,

3) des Gericht ssors Lampe,

für Recht ekannt :

Den Beklagten wird es untersagt und zwar zur Vermeidung einer Geldstrafe von 100 (Hundert) Mak für jeden Fall unter der Firma Schoegel & Cp. oder sonst die Behauptung zu wiederholen, oder zu verbreiten, daß die Mitglieder des Verbandes Deutscher Chokoladen - Fabrikanten der von thnen fabrizierten Chokolade „Fett“ ohne die Ein- \chränkung, daß dieses Fett Kakaobutter ist, zu- seten, insbesondere in der Königsberger Zeitung vom 8. Juli 1896 enthaltene Annonce zu Piterdolen: und hat der 7. Zivilsenat des Königlichen Kammer- gerih!s in Berlin auf die mündlihe Verhandlung vom 10. Mai 1899 uni. r Mitwirkung des Senats- Präsidenten Wünsche, der Kammergerichteräthe Noepell, v. Wolf, Dr. Freusterg, Dr. Sperling

für Recht erkannt :

Die Berufung der Beklagten gegen das am 29. Mai 1897 verkündeïe Urtheil des Königlichen Land- gerichts zu Frankfurt a. Oder, 3. Zivilkammer, wird zurückgewiesen. i :

Fm übrigen wird auf die Berufung der Kläger das Urtheil dahin abgeäudert :

Den Beklagten wird es untersagt, zu behaupten oder zu vervreiten : daß Chokoladenfabrikate, die unter einem Zu- saße von Kakaobutter hergestellt sind, unrein oder vrrfälsht find, und zwar sei es direkt, sei es indirekt dadurch, daß sie unter H -rvorhebung, sie die Be- klagten vecwendeten nur Kakao und Zucker zur Herstellung von Chokolade, solhe im GBegensaße zu Chofkoladefabrikaten, welche unter Busas von Kakaobutter hergestellt werden, als „reine Chotolade“ bezeihnen. unter Androhung einer Strafe bis zu 100 M für jeden Fall der Zuwiderhandlung.

Die Kosten des Recytsstreits werden den Be- flaaten auferlegt. j

Den Klägern wird auch die Befugniß zuerkannt, den die Verurtheilung betreffenden Theil der Formeln der Urtheile erster und ¿weiter Instanz auf Koften der Beklagten innerhalb 4 Wechen nach Eintritt der Nechtskraft der Entscheidung in nachstehenden Zeitungen bekannt zu machen: Beilage-Blatt des „Reichs- und Staats-Anzeigers“. „Triecer Conditor- zeitung“, „Deutshe Colonial-Waaren-Zeitung zu Leipzig“, „Generalanzeiger für Delicatefsenhandlungen in Hamburg“.

Vorstehende Urtheilsformel wird hiermit ausge- fertigt und bezeugt, daß das Urtheil die Rechtskraft beschritten hat.

Fraukfurt a. O., den 18. Januar 1900.

(L. S.) Gröschke, Gerichts\hreiber des Königl. Landgerichts. Zivilkammer 3.

I L R E H P V S E I A E V Ta E E R R

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[77962] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im Grundbuche von Tempelhof Band 9 Nr. 430 auf den Namen des Marmortwoaaren- Fabrikant Reinhold Emil Hugo Stoevesandt hier eingetragene, zu Berlin, in der Wartenburgstraße (Nr. 11) belegene Grundstück am 28. März 1900, Vormit- tags 107 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedri\traße 13, Erdgeschoß, Eingang C., Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstück ist bet einer Fläche von 6 a 90 qm mit 8920 4 Nuzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Aushang an der Gerichtstafel. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 28. März 1900, Nachmittags 125 Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 86. K. 83, 99 liegen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus.

Berlin, den 17. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 86.

[77583]

Nach’ heute erlassenem, !einem pes Inhalte nah dur Anschlag an die Gerichtstafel und durch Abdruck in den Amtlichen Mecklenburgischen Anzeigen bekannt gemahtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der zu einem gemeinsam zu vershuldenden Güter

/

komplexe vereinigten Grundstücke Nr. 347 G, 348G, 350G, 351 G, 352G, 353G und 354G des Stadt- bus zu Lübz mit Zubehör Termine

1) zum Verkaufe nah zuvoriger endlicher Regu- lierung der Verkauföbedinaungen am Freitag, den 6. April 1900, Vormittags 10 Uhr,

9) zum Üeberbot am Mittwoch, deu 2. Mai 1900, Vormittags 10 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglidber Rehte an das Grundstück und an die zur Immobiliarmasse des- selben gehörenden Gegenstände am Freitag, den 6, April 1900, Vormittags 94 Uhr,

im Schöffengerichissaale des hiesigen Amtsgerichts- gebäudes ftatt. Auslage der Verkaufsbedingungen vom 22. März 1900 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Referendar Berndes zu Lübz, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör Latten wird.

Lübz, den 25. Januar 1900.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[77582]

In Sahen, betreffend die Zwangsversteigerung des Wobngrundstücks Nr. 2032 zu Dôömiy, hat das Groß- berzoglihe Amtsgericht zur Kbnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf den 14. Februar 1900, Vormittags 11 Uhr, bestimmt. Der Theilungéplan und die Rechnung des Sequesters werden vom 6. Februar d. Is. an zur Einsicht der Betheiligten auf ver Gerichtsschreiberei niedergelegt sein.

Dömitz, den 24. Januar 1900.

Schmidt, Geuichts\hreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

Aufgebot.

Der Landmann Hans Volkers in Scheppern hat das Aufgebot der Aktie Nr. 90 der Aktiengesellschaft Friedrichsiädter Bankverein in Friedrichstadt be- antragt, mit dem Bemerken, daß ihm dieselbe beim Brande seines Hauses verloren gegangen fei. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens în dem auf Montag, den 26. März 1900, Vormittags 10 Uhr, ror dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Friedrichstadt, den 20. Januar 1900. Königliches Amtsgericht.

(77573)

(77571) Aufgebot. :

Die Witiwe Magdalena Goldschmidt, geb. Dellen- ba, wobnhaft zu Sulzern bei Münster im Ober- Elsaß, ohne Gewerke, vertreten durch Rechtsanwalt Burg in Straßburg, hat das Aufgebot über den 40/0 Pfandbrief Serie TV, Litt. A, Nr. 013 298 der Aktiengesellschaft für Boden- und Kommunal- kredit in Cisaß-Lothringen mit dem Siß in Straß- burg i. E. über 500 #4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordezt, spätestens in dem auf Mittwoch, den 83. Juli 1901, Vormittags 10 Uhr, vor tem unterzeichneten Gerichte, Zivil- situngsfaal Nr. 49, im Obergeschoß, anberaumten Kufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Straßburg, den 10. Dezember 1897.

Kaiserliches Amtsgericht.

[77699]

Auf Grund tes § 367 des Handelsgeseßbuhs vom 10. Mai 1897 wird bekannt gemaŸht, daß nachstehend verzeihnete Wertbpapiere in Verlust gerathen sind:

3 Stück 49/ Pommersche Hypotheken-Aktienbank- Pfandbriefe:

Serie V. Litt. D. Nr. 461 über 1000 #4

V D, A O0 I D! Nr, 9030. 1000 5

6 Stü 5 9/9 Chinesishe Gold- Anleihe von 1896 Litt. A. Nr. 17 139 bis 17 144 über je 25 £.

Hamburg, den 26. Januar 1900.

Die Polizeibehörde.

[77580] Beschiufß.

Das Fräulein Auguste Werz zu Wiesbaden, Geis- bergstr. 4, vertreten durch die Rechisanwälte Bojanowski und Marxheimer zu Wiesbaden, hat das Ausgebotsverfahren zum Zwecke der Kraftloserklärung des Looses Nr. 77103 (Sieberundsiebenzigtausend Einhundert und drei) der V. (fünften) Berliner Pferde-Lotterie beantragt. Gemäß § 1019 Z.-P.-D. wird dem Auësteller des Papiers, inébesondere der Technischen Kommission für Trabrennen zu Berlin, Schadcwstraße 8, sowie der Zahlstelle, dem Loose- General-Debit- und Bankgeschäft Carl Heintze zu Berlin, Unter den Linden 3, verboten, an den In- haber des oben bezeichneten Looses eine Leistung zu bewirken.

Berlin, den 18. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82. Lieber. Aufgebot.

Fräulein Auguste Werz zu Wiesbaden, Geisberg- straße 4, vertreten durch die Rechtsanwälte Bojanowski und Marxbeimer zu Wiesbaden, hat das Aufgebot des Looses Nr. 77 103 der V. Berliner Pferde-Lotterie beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 29, Scptember 1900, Vormittags 10? Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 19. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

[77566] Bekaguutmachuug.

Auf Antrag 1) der Wittwe Schreiners Carl Schäffers, Maria, geb. Schroer, zu Bocholt, 2) des Schuhmathermeisters Franz Wellmann daselbst für

und seine Kinder: a. Johann, b. Helena, c. Wilhelm, d. Johann Heinrih vertreten durh den Rechtsanwalt Sildhaus in Bocholt —, ist an

ben Königshovener Spar- und Darlehnskafsenverein e. G. m. u. H. zu Königshoven als Aussteller eines auf den Namen des zu Königshoven vor einigen Wochen verstorbenen Kupfershmieds Theodor Schmig lautenden Sparkafsenbuds durch Verfügung vom 13. dieses Monats das Verbot erlassen, an den Jn- baber des gedahten Sparkafsenbuhs irgend eine Leistung zu bewirken. Bergheim, den 23. Januar 1900. Königliches Amtsgericht.

[58457] _ Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der \tädtishen Sparkasse zu Hirschberg Nr. 53 478 über 251,53 4, ausgefertigt für den „Fonds zur Errichtung eines Krieger- deukmals in Reibuiz“ ist angeblih verloren ge- gangen und soll auf Antrag der Berechtigten, nämlih der Mitglieder des Komitees zur Errichtung eines Kaiser- und Kriegerdenkmals in Reibniß, ¿um Zwette der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden, Es wird daher der Jnhaber des Buchs aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 16. Juni 1900, Vormittags 11 Uhr, seine Rehte an- zumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung dieses Sparkassenbuhs er- folgen wird.

Hirschberg, den 20. November 1899,

Königliches Amtsgericht. 2.

[70328] Ausfertigung. i:

Das Kgl. Amtsgeriht Hofheim erläßt folgendes Aufgebot :

Es sind, wie geltend gemat, zu Verlust gegangen:

1) das dem Bauern Georg Schwappacher Ul. in Rügheim gehörige und auf dessen Namen aus- gestellte Einlagebuh Nr. 5370 der Distrikts-Spar- kasse Hofheim über eine Einlage von 1000 ,

9) das dem Bauern Heinrich Baumüller in Birkenfeld gehörige und auf dessen Namen _aus- gestellte Einlagebuch Nr. 5524 der Distriktée-Spar- kasse Hofheim über eine Gesammteinlage von 130 A

Auf Anirag der vorbezeichneten Eigenthümer werden die allenfallsigen Inhaber der genannten Einlage- bücher aufgefordert, ihre Rehte hierauf bis spätestens im Aufgebotstermin vom Dienêtag, 10. Juli 1900, Vorm. Uhr, im diesgerichtlichen Sitzungssaal anzumelden und die Einlagebücher vor- zulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Hofheim, 22. Dezember 1893,

Der K. Amtsrichter : (L. S.) gez.) Höhn. i Zur Beglaubigung der Ausfertigung : Hofheim, den 30. Dezember 1899. Der K. Sekretär : (L. S.) Meß.

{77577] Aufgebot. : .

Die verehelihte Werkarbeiter Mathilde Kroll zu Königshütte, Karlstraße Nr. 7, hat das Aufgebot des Sparkassenbuhs Nr. 6047 der Stadtsparkasse Königshütte O.-S. über 103,37 A, lautend auf den Namen Emilie Kania, Bismarckhütte, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 26. September 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebots- termin scine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Königshütte O.-S., den 16. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[77579] Aufgebot.

Der Böttcher August Goey aus Mocker, Rayon- straße Nr. 25, hat das Aufgebot des angeblich ver- brannten Sparkassenbuchs der f\tädtishen Sparkasse in Thorn Nr. 25 547, lautend auf August Goetz in Kl -Mocker über 20 A 53 & Z Ende Dezember 1899, beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Okf- tober 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 22, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Thoru, den 23. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[68978] Aufgebot.

Auf Antrag des Kausmanns Julius David in Berlin wird der Fnhaber des angeblih verloren ge- gangenen Wechsels d. d. Insterburg, den 6. Februar 1899 über 74 , zahlbar am 6. April 1899, aus- gestellt von tem Schuhmachermeister Friy Skibbe in Insterburg an eigene Ordre, acceptiert von G. Siebert, in blanco giriert, aufgefordert. seine Rechte auf den Wechsel spätestens in dem Aufge- botstermine am 13. Juli 1900, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten N, Zimmer Nr. 22, anzumelden und den Wechsel vor- julegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Justerburg, den 26. Dezember 1899,

Königliches Amtsgericht. 4. F. 45/99.

77578] Aufgebot.

1) Der Rechtsanwalt und Notar Paul Fischer in Prißwalk als Erbe der geschiedenen Frau Bâder- meister Fischer, Friederike, geb. Kirhhoff, in Loi,

2) der Schuhmacher Friedri Johanns in Loitz haben das Aufgebot des verloren gegangenen Hypo- thekenbriefs über die im Grundbuch von Loiß Bd. VI1 Bl. 338 in Abth. III1 Nr. 4 für die ge- schiedene Frau Bäckermeister Fischer, Friederike, geb. Kirchhoff, in Loitz eingetragene, zu 5 °%/ seit 1. Ofk- tober 1874 verzinsliche Darlehnsforderung von 300 beantragt. Der Juhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 22. September 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Loitz, den 11. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preuß}

„M 26.

Vierte Beilage

Berlin, Sonnabend, den 27. Januar

chen Staats-Anzeiger.

1900.

1. Unter ungt-Sa 2: Ds ote, Verlu 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. B b Verkäufe, BAHG anien Verdingungen 2c.

Verloosung 2c. von Werthpapieren.

E Fundsachen, Zustellungen u. dergl. ng.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. i

Oeffentlicher Anzeiger. L Mcsang m ver fetten ee

9. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

(78274 Aufgebot. Es ift das Aufgebot folgender von dem Arbeiter Hans Tadsen auf Nordstrand ausgestellter Obli- gationen beantragt: 1) der Obligation vom 28. Ja- nuar 1879 über 2700 A und 2) der Obligation vom 13. März 1891, eingetragen für Franz Fohannsen's Wittwe auf Nordftrand im Grundbuch von Nordstrand Band Ill Artikel 125 Abth. IIl unter Nr. 1 und 2. Die Inhaber dieser Urkunden werden aufaefordert, spätestens in dem auf den 7, Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Nordftrand, den 10 Januar 1900.

Königliches Amtsgericht. von Oldenberg.

177572]

In Sachen, betreffend die Anlegung des Grund- buches für die Gemeinde Weyer, wird der Knecht Hubert Braf, zuleßt in Eschweiler, jezt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort zur Wahrung seiner Rehte an dem im Kataster auf Artikel 937 für Peter Braf, Fabrikarbeiter in Sieglar bei Trois- dorf, und Hubert Braf, Knecht in Bonn, eingetrage- nen Grundstücke der Gemarkung Weyer Flur 34 Nr. 95 „Im Bellenbruch“, Wi-se, 4 a 96 qm, auf Montag, den 5. März 19006, Vormittags 10 Uhr, vor das unterzeichnete Gericht, Zimmer Nr. 8, geladen. Falls bis zum Schlusse des Ter- mins keine Ansprüche geltend gemacht sind, wird als Eigenthümer der bezzihneten Parzelle im Grund- buche zur Eintragung gelangen Johann Mießeler (Sohn von Jacob), Tagelöhner in Eiserfey.

Gemünd, den 30. November 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 3.

[76295] Kal. Ainsogericht Ellwangen. u

gebot.

Andreas Schüll, Tagiöhner in Attenhofen, Gde. Hofen, O.-A. Aalen, hat zugleih namens seiner Ghe- frau Barbara, geb. Bribesnecker, die Todeserklärung seiner am 1. November 1861 in Röblingen geborenen, eo! daselbft wohnhasten, im Jahre 1882 nah

merika abgereisten, wahrsheinlich seit den Jahren 1885 oder 1886 mit einem August Pfeifer aus Bayern verebelichten, seit 12 Jahren verschollenen Stieftohter Marie Bribesnecker beantragt. Nach- dem dieser Antrag zugeläfsen wurde, i Aufgebots- termin auf Samstag, den 6. Oftober 1900, Vormittags 11 Uhr, bestimmt worden. Es er- geht hiemit die Aufforderung:

1) an die Verschollene, fih spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung. erfolgen wird,

9) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, späteftens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Den 19. Januar 1900.

Amtsrichter Abel. Veröffentlicht durch Gerichtsshreiber Karp f.

[77570] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentévollstrecker des ver- storbenen Privatmanns Heinrih Rudolph August Strubbe und seiner überlebenden Ehefrau, Marie (Mary) Ghristine Wilhelmine, geb Ruge, nämlich der Hauêmakler Georg Stolckfleth und Friedrich Wilhelm Otto Beenke, vertreten dur die hiesigen Rechtsanwälte Dres. jur. Behn, Kaemmerer und Niemeyer, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden 1) alle, welhe an den Nahlaß des in Bramsche (Hannover) geborenen und hierselbft am 7. Juni 1899 verstorbenen Privatmanns Heinrich Rudolph August Strubbe, insbesondere an die zum Nawlaß gehörige, auf Namen von August Strubbe in dem Grundbu Lemsabl-Melling- stedt Band 1 Bl. 19 Art. 11 eingetragene S von 4. 1200,— Erb- oder fonstige nsprüche und Forderungen aus irgend welchem Rechtsgrunde zu haben vermeinen, und alle diejenigen, welhe den Befiimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner überlebenden Ghefrau; Marie (Mary) Christine Wilhelmine, geb. Ruge, am 17. Fe- bruar 1891 hierselbst errihteten, mit einem Anbang vom 31. Mai 1899 versehenen und am 20. Juni 1899 hierselb} publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung der Antragsteller zu Testamentsvollstreckern, sowie der Beitimmung, daß dieselven als Vollstrecker des Testaments nicht nur im allgemeinen befugt sein sollen, alle diejenigen Schritte zu thun und Handlungen vor- zunehmen, welhe nah hiesiger Rehtsgewohnheit Testamentscxekutoren gestattet zu fein pflegen, sondern namentlich auch gemeinschaftlich ermächtigt sein, auf der Ehefrau oder auf des Ehemanns, sowie auf des Ehemanns Testaments Namen stehende Grundstücke, Hypotbekpöste oder Werth- papiere auf ihren alleinigen Konsens umschreiben, respektive tilgen zu lafsen, sowie Klauseln an- zulegen und zu tilgen und den leßten Willen erforderlichen Falles authentish zu interpretieren, widersprechen wollen, hiermit aufgefordert, solche Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- eridts, Poststraße 19, Parterre links, Zimmer r. 3, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 14, März 1900, Vormittags 11 Uhr,

anberaumten Aufgebotstermin, daselbst, Zimmer Nr. 1, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zu- En bei Strafe des Aus- ues. Gamburg, den 16. Januar 1200. as Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen.

gez. ders Dr.,

Veröffentlibt: Ude, Gerichtsschreiber.

[77961] Oeffentliche Bekannt'nachung.

Der am 24. Oftober 1899 zu Bernburg verstorbene | \teb

Privatmann Otto Adolf Deike hat in dem mit seiner Ehefrau Karoline, geb. Faust, errihteten, am 13. Dezember 1899 eröffneten Testament vom 95. Sanuar 1881 folgende Personen event. deren Descendenz bedacht : G Frau Bötther Charlotte Dabergotz, geb. eife, 2) Frau Maurer Josephine Strietel, geb. Deike, 3) Frau Briefträger Henriette Reckow, geb. Deike, 4) Frau Wittwe Betty Schweuk, geb. Deike. Berliu, den 24. Januar 1900. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 95.

[77979] Bekanntmachung.

Dur Avrs\{hlußurtheil vom 10. Januar 1900 ift Karl August Louis Teichmaun, geb. am 20. Februar 1840 zu Halle a. S., für todt erklärt.

Halle a. S., den 17. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht. Abthl. 7.

[77586] Bekaunintmachung.

Dur Urtheil des vnterzeihneten Gerichts vom beutigen Tage ist der am 27. Januar 1836 geborene Carl August Keim aus-Gräßg für todt erklärt,

Gräz, den 22 Januar 1909.

Königliches Amtsgericht.

[77584] Bekanntmachung.

Durch Avuss{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 6. Januar 1900 is das Aufgebot der Nachlaßgläubiger der am 25. Mai 1899 verstorbenen unverehelihten Louise Leonhardt beendigt worden.

Berlin, den 20. Januar 1900,

Königliches Amtsgericht 1. Abth. 84.

[77565]

Durch Aus\{lußurtbeil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage find die nahbezeihneten Urkunden:

1) die beiden Antheilsheine der Bravnschweizischen Prämien- Anleihe vom 1. Mär; 1869 Serie 4840 Nr. 37 und Serie 9222 Nr. 11, je über 20 Thaler, 2) g Braunshweigishe 20 Thaler-Loos Serie 5188

L. 92;

3) der Hypothekenbrief vom 25. Januar 1897 nebst S@(uldurkunde vom 14. Januar 1897, inhalts welcher an dem dem Kaufmann Rudolf Karstadt gehörigen, hieselbst No. ass. 158 an der Schüßen- ftraße belegenen Hause und Hofe für den Lehrer Wilbelm Heise hier 10 000 G nebst 45 v. H. Zinsen zur Hypothek haften,

4) der Hypothekenbrief vom 25. November 1886, inhalts defsen an dem dem Mefssershmiedemeister Schulze gehörigen, bier hintern Brüdern Nr. 2739 und 2740 belegenen Häusern und Höfen jammt Zu- behör für den Schneidermeister August Söchtig hier 3000 M nebst 41 v. H. Zinsen zur Hypothek haften,

5) der von dem Bautischlermeister H. Meyer hier ausgestellte und von Aug. Roloff, Maurermeijter, bier acceptierte, am 15. Februar 1899 fällig gewesene Prima - Wechsel vom 15, November 1898 über 3000 M j

für kraftlos erklärt, die zu 3 und 4 bezeihneten Urfunden jedo nur den Eigenthümern der ver- pfändetea Grundstücke gegenüber.

Braunschweig, den 16. Januar 19009.

Herzogliches Amtsgericht. 1. Brandis.

[77978]

Fn der Sholz’s{hen Aufgebotsfache F. 9/99 hat das Königliche Amtsgeriht Niesky am 19. Januar 1900 dur den Amtsricter Dressel erkannt :

1) Der Wechsel über 260 4, zahlbar am 1. Juni 1898, ausgestellt von dem Pferdehändler Ferdinand Scholz; an eigene Ordre, acceptiert von dem Ge- meindevorsteher Johann Buder in Thräna, wird jür kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens werden dem An- tragfsteller auferlegt.

Niesky, den 19. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[77585]. Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Hypotheken- inftruments üker die auf Nr. 12 Wembowitz, Nr. 63 Nea-Wirschkowiß und Nr. 62 Alt-Wi:shkowiß zur Gesammthaft eingetragene Post von 836 M 11 „, hat dás Königlihe Amtsgericht in Militsh im Aufgebotstermine vom 19. Januar 1200 durch den Amtsrichter Siebenhaar für Recht erkannt :

Die Hypothekenbriefe über die für die beiden Ge- \{chw ster Pauline und Ernestine Milde in Wembowißg auf Nr. 12 Wembowißz. Nr. 63 Neu-Wirschkowiy und Nr. 62 Alt - Wirshkowiß in Abth. IIT Nr. 9 bezw. 7 bezw. 5 zur Gcsammthaft eingetragene Hypothek von 836 # 10 4 Darlehn, wovon der Pauline Milde 145 # 15 s, der Ernestine Milde 690 A 96 S zustehen, gebildet aus den drei Hypo- tbefenbriefen vom 16. Mai 1877 und der notariellen Schuldurkunde vom 9, Mai 1877, werden zum Zrocke der Bilduñg einer neuen Ausfertigung für fraftlo3 erflärt. Die Kosten des Verfahrens fallen den Ses nah Verhältniß ihrer Antheile zur Last.

[76875]

Fn der Aufgebots\ahe ‘der Witiwe Abel Kruse, eh. Wrage, aus Quickborn, vertreten durch den

ustizrath Hedde in Marne, hat das Königliche Amtsgericht Eddelak dur den unterzeichneten Amtt- richter für Recht erkannt:

1) der am 29. Dezember 1858 errichtete Kauf- kontraki zwishen den Benjamin Wrage'’shen Ehe- leuten und deren Sohn Hans Wrage zu Buchholz, aus dem im Grundbuch von Burg Artikel 95 in Abtheilung II[ unter Nr. 1 füc die Wittw? Abel Kruse eine Hypothek von 2281 #4 20 S eingetragen

ebt, 2) die von dem Landmann Hans Wrage in Buch-

holz unter dem 4. Dezember 1880 ausgestellte | Z

Schuldurkunde, aus der im Grundbuch von Burg Artikel 95 in Abtheilung IIT unter Nr. 3 2400 für den Landmann Johann Krufe in Brickeln ein- getragen ftehen,

werden für kraftlos erklärt.

Eddelafk, den 15. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht. v. Rohden.

[77974] Bekanntmachuug.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts zu Heydekrug vom 22. Januar 1900 ift die Hypothekenurkunde vom 29. April 1878 über die für die Gemeinde Ogeln auf Bliemayen Nr. 5 in Ab- theilung IIL Nr. 1 eingetragene Hypothekenpost für krafilos erklärt worden. ¿

Heydekrug, den 22. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[77975] Bekanutmachung.

Dur Ausschlußurtheil des Königliden Amts- gerihts zu Heydekrug vom 22. Januar 1900 ift die Hypothekenurkunde vom 18. Oktober 1859 über die auf Wirkieten Nr. 16, Abtheilung IIT Nr. 4a, für die Us¡;wa’schen Eheleute eingetragene Hypothekenpost für kraftlos erklärt worden.

Secydefkrug, den 22. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[77977]

Dur Ausschlußurtheil vom 16. Januar 1900 ift der Hypothekenbrief vom 6. Februar 1895 über die im Grundbuhe von Hohenlimburg Band VIII Art. 48 Abth. 111 unter Nr. 17 für die Ehefrau Metgermeisters Johann Efser, Wilhelmine, geborene Ruberg, in Langendreer eingetragene Darlehns- forderung von 7000 M für kraftlos erflärt worden.

Hohenlimburg, den 17. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[78006] Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 10. Januar- 1900 find alle Eigen- thuméprätendenten mit ibren Ansprüchen auf die Grundstücke Kl. II1 Nr. 386/29 St.-G. Werther, Seen 11 qm, und F[. III Nr. 275 St.-G. Halle,

eide, 2 a 73 gm, ausges{lofsen worden.

Halle i. W., den 10. Januar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[77980] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts von beute sind der eingetragene Gläubiger Altsigzer Sebastian Bergwann aus Konitten bez. dessen Nechts- nafolger mit ihren Ansprüchen auf die im Grund- buche von Kiwitten Bd 11 Bl. Nr. 36 in Abth. II[ unter Nr. 2 aus der Schuldschrift vom 2. Dezember 1861 eingetrcgene, mit 6 °/o verzinslih? Darlehns- forderung von 33 Thlr. 10 Sgr. ausges{lofsen.

Heilsberg, den 22. Januar 1900.

Köntgliches Amtsgeriht. Abth. 2b.

77615] / Oeffentliche Zuftellung und Bam

Unterm 8. pr. 9. Januar 1900 hat der Rechts- anwalt Reisert in Augsburg namens der Privatiers- ehefrau Rosina Demharter in Pfersee gegen ihren Ehemann, den Privatier Georg Demharter, früher

in Pfersee, nun unbekannten Aufenthalts, Klage wegen Ehescheidung zum K. Landgerichte Augsburg erhoben mit dem Antrage, zu erkennen :

1) Die Ehe der Streitstheile wird geschieden.

2) Der Beklagte Georg Demharter trägt allein die Schuld an der Scheidung.

3) Der Beklagte hat |ämmtlihe Kosten des Rechts\treites zu tragen bezw. der Klägerin zu erstatten.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ift vor der I. Zivilkammer des K. Landgerichts Augs- burg Termin auf Freitag, den 30. März 1900, Vormittags S} Uhr, bestimmt, und ladet die Klägerin den Beklagten zu diesem Termine mit. der Aufforderung, einen bei dem K. Landgerichte Augs- burg zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung, welche durch Gerih18beschluß vom 13. cr. bewilligt wurde, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Augsburg, den 24. Suntar 1900.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. (L. S.) Beck, K. Sekretär.

[77619] Oeffentliche Zuftellung und Ladung.

In Sachen der Ida Laura verehelichten Riedl, geb. Singer, in Neyschkau, Klägerin Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Johannes Junck in Leipzig —, widec thren Ehemann, den Schneider Johann Baptist Riedl, früher in Nebschkau, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be: lagten, ift die Klägerin durch Urtheil der Ersten Ziviikammer des König- lichen Landgerichts zu Plauen vom 6. April 1899 mit ihrer auf Scheidung der Ehe vom Bande ge-

rihteten Klage abgewiesen. Die Berufung der Klä- gerin ist durch das am 295. November 1899 ver- kündete, dffentlich zugestelte Urtheil des Königl. Oberlandesgerihts in Dresden zurückzewiesen. Gegen dieses Urtheil hat die Klägerin Revision eingelegt mit dem Antrage, das angefohtene Urtheil aufzu- beben und die Ehe der Patuteien vom Bande zu scheiden. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung über die Revision zu dem vor dem VI. Zivilsenat des Reichsgerihts in Leipzig, Sißungs- faal II, auf den 30. April 1900, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Verhandlungstermine mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichts- hofe zugelassenen Rechtsanwalt vertreten zu lassen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Be- klagten (S8 203 fg. Z.-P.-O.) wird dieser Auszug hierdurch bekannt gemacht VI. 24/1900. Leivzig, den 22. Januar 1900. Der Gerichtsshreiber des VI. Zivilsenats des Reichsgerihts: Shuboß, Kanzleirath.

[77617] Oeffentliche Zustellung.

Der Zuschneider Josef Dziuba zu On Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Fronzig ier, Hagt gegen seine Ehefrau Pauline Dziuba, geborene Wichulla, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruhs, mit dem Antrage, die Ehe zu trennen, die Beklagte für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ihr die Koften des Rechts- streits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 2. Zivilkammer des öniglihen Landgerihts zu Liegniy auf den 3. April 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. n Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht

Liegnitz, den 24. Januar 1900.

; Midcka, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[77618] Bekanntmachung.

In Sachen Bauer, Krescenzia, Wäscherin in Fnd Klagetheil, vertreten durch Rechtsanwalt Zintner hier, gegen Bauer, Peter, Zimmermann, von Puch, zuleßt in Münzen, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und is zur Ver- handlung über diefe Klage unter Entbehrlichkeits- erklärung des Sühneversuhs die öffentlihe Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München I vom Montag, den 9. April 1900, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Be- klagter durch den fklägerishen Vertreter mit der Auf- forderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bes stellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

1) Die Ehe der Streitstheile wird aus Ver- {hulden des Beklagten geschieden.

2) Der Beklagte hat die Streitskosten zu tragen.

München, am 25. Januar 1900.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München I.

Hartmann, K. Ober-Sekretär. [77616] Oeffentliche Zustellung.

Die Catharina Zwick, geb. Keck, Fabrikarbeiterin, zu Neudorf, vertreten durch Rechtsanwalt Seeger, klaat gegen ihren Chemann Thomas Zwi, Maurer, früher in Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Mißhandlung und Be- lcidigung mit dem Antrage: die zwischen den Parteien am 12. Oktober 1893 zu Straßburg geschlofsene Ebe zu Ungunsten des Beklagten zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des NRechts\treits vor die II. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg auf den 4, April 1900, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Weber.

[77599] Oeffentliche Zustellung.

Der Vormund der minderjährigen Amalia Werder, Meßtgermeister Heinrih Schmidt zu Altendorf (Rhein- land), Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Goudron hier, klagt gegen den früheren Wirth Karl Vaillant, früher zu Altendorf (Rheinland), jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage:

1) den Beklagten für den Vater des von der un- verehelihten Anna Werder am 8. Januar 1899 zu Altendorf geborenen unehelihen Kindes Amalia Werder zu erklären und denselben koftenpflihtig zu verurtheilen, an Alimenten seit der Geburt des Kindes monatli 15 4 pränumerando zu zahlen, und ¡war die verfallenen Raten fofort,

M das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- ren.

Der Kläzer ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Essen auf den 17. März 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zusteung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Efen, den 22. Januar 1900.

Klausfa, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[77590] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtéanwalt Dr. Halpert in Berlin, Neue Friedrichstraße Nr. 76, vertreten dur den Recht3- anwalt Paul Ubbelohde in Berlin, Neue Friedrih- straße 76, klagt gegen den Kammerrath Ludwig Barth, früher in Berlin, jegt unbekannten Auf- enthaïts, wegen Gebühren und Auslagen für Ver- tretung in einer Strafprozeßsache, mit dem Antrage