1900 / 178 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vereinen, Kongressen u. \. w. (Préußcn.) Hebammen. Ver-

_mishtes. (Deutsches Reih.) Gsündgege Einrichtungen in einigen: aróßeren Städten. (Sachf.-Altenburg.) ewegung der Bevölkerung 1898. (Rußland.) Rinderpest. (China.) ‘Deutsche Poliklinik in Peking. Gescenkliste. Wowentabelle über die Sterbefälle in deuten Orten mit 40 000 und mehr Einwohnern. Desgl. in größeren Städten des Auslandes. Erkrankungen in Krankenhäusern. deut A Großstädte. Desgl. in deutschen Stadt- und Landbezicken. _— erung,

Statistik und Volkswirthschaft.

Zur Arbeiterbewegung.

n Dutsburg beschloß, wie die „Rh,-Westf. | Ztg." vom A Tage berichtet, eine von etwa 650! Personen besuchte Maurerver| ammlung, da die Meister auf die von den Arbeitern gestellten Forderungen keine Antwort gegeben hätten , die Arbeit

niederzulegen.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungss- Maßregeln.

S@{weden,

Die Königlich \{<wedis<e Regierung hat dur< Bekanntmachung vom 20. d. M. Amoy in China als von Pest verseucht ertlärt.

Verkehrs-Anstalten.

Laut Telegramm aus Dortmund hat die erste englische Ba über Vlissingen vom 27. Juli in Essen (Nuhr) den Anschluß an Zug 9 Köln—Hannover wegen Ver- \pätung des Schiffes nicht erreiht und wird mit Sonderzug ab Essen 1,45 Vorm. weitergesandt.

Die zweite Post von London über Ostende vom 27. Juli hat in Köln den Anschluß an Zug 31 nah Berlin über Hildesheim wegen Zugverspätung in England gleichfalls

nicht erreicht.

Bremen, 28. Juli. (W. T. B.) Norddeutscher Lüoyd. Dampfer „Frankfurt“, mit dem Truppentransport n. Ost-Asien best, 27. Juli in Colombo, „Stolberg“, n. Brasilien best., 26. Juli iu Pernambuco angek.

Hamburg, 27. Juli. (W. T. B) Hamburg-Amerika» Linie. Se „Patricia" 27. Juli in New York angekommen.

London, 27. Juli. (W. T. B.) Union-Linie. Dawpfer „Briton* heute auf Heimreise in Southampton ange. und „German* auf Heimreise d. Canarischen JInfeln passiert.

Castle-Linie. Dampfer „Arundel Castle" Donnerstag auf Heimreise d. Canarischen Infeln passiert. „Dunolly Castle“ beute auf Huéreise v. London, „Hawarden Castle“ Donnerstag auf Heimreise v. Kapstadt abgeg.

Dheater und Musik.

Neues Theater.

Das Wiener Gastspiel-Ensemble brate gestern an Stelle des nur kurze Zeit gegebenen S<hwanks „Die Wahrsagerin“ von Farno und Ri>elt abermals eine Neuheit, „Unsere Gusti“, Posse in drei Akten von Fr. Radler, zur Aufführung. Die Neite-Grlétnisse eines der Au!siht seiner energischen Tochter Gusti entflohenen heirath8- [ustigen Witiw2rs bilden den Inkalt des Stückes und bringen alien Betheiligten eine Fülle von Verlegenheiten, Mißyerst nduissen und Verwickelungen, welhe im allgeinciven büßnenwirksam zusammengest Ut und in flottem Sytel zur Darstellunz gebracht, einen belustigenden Eindru> nicht verfeblen. Die Ausnahme des Scwankes war daher au seitens des voll besekien Hauses eine durchaus günstige, und die beifallsfreudige Stimmung hielt wäbrend der ganzen Vorstellung an. Zum großen Theil wär dieser Erfolg 12d wiederum dem vortressli@zen Spiel der Vertreterin der Titelrolle, Frau Hansi Niese, zuzuschreiben, wel<e den vielseitigen Charäfter der Gusti mit ihrem großen Gestaltungstalent und' ?öftliiem Humör sehr geschi>t zu treffen wußte. Sie versteht. (8, jeder Nollè“ ein etgen- artiges Gepräge zu geben und überras>t immer wieder dur eine neue. fesselnde Auffaffung. Ihr Partnex, Herr Jarno, stand ihr eben- bürtig zur Seite, ‘und au bie Leistungen der anderen Mitwirkenden waren durchaus zufriedenstellend.

Theater des Westens.

Dte gestrige Aufführung der melodienreichen, heiteren Operette „Boccaccio“ von Franz vou Supps erfuhr eine re<t freund- lihe Aufnahme. Das Zufammenspiel wie Einzelleistungen kießen im allgemeinen nur wenig zu wüns<hen und zeugten von der

Sorgfalt der unter Herrn Curt Goldmann’'s Leitung er-_ folgten Einstudierung. Auch die Inscenierung war * zufrieden- stellend. Frau Selma Schoder vom Kaiserlichen“ Theater in

St. Petersburg fang als Gaft die Titelpartie mit wohl- klingender, frästiger Stimme und caräkteristisGem Vortrag. Auch

harstellerish war sie in ihrer ungekünstelten, anspreGenden und humorvollen Art eine vortreffliche Vertreterin des [eihtlebigen, öngeistigen Boccaccio. Der wiederholie lebhafte Beifall des ziemlich blreid erschienenen Publikums bei offener Scene und nah jedem fluß galt in erster Reihe ihren künftlerish abgerundeten Leistungen, demnächst aber au< den anderen Mitwirkenden, von denen sich ge-

sanglih besonders Fräulein Wildner als Fiametta auszeihnete.

Im Garten des Neuen Königlihen Opern - Theater® konzertiert von heute an bis einschließli den 5. August die amecika- nis<e Militär Kapelle von der Pariser Weltausstellung unter dec persönlihen Leitung des Herra Sousa, Komponisten der Washington Post“. Die Konzerte beginnea um 6 Uhr. Bei shle<tem. Wetter finden dieselben im Theatersaale statt i

Das Deuische Theater beginnt am 1. August wieder feine Aufführungen, und zwar mit folgendem Spielplan: Mittwoch und Donnerstag: „Der Probekandidat*; Freitag: „Die Weber“; Sonn- abend und nê<sten Sonntag Abend: „Der Probekandidat ; nächsten Sonntag Nachmittag zu ermäßigten Preisen : „Die versunkene Glo>e*. | Im Theater des Westens ‘gelangt morgen “Nachmittag die Strauß’she Opercite . „Die Flerermaus* zur Vufführung; worgen Abend und am Montag scht Frau Selma Schoder vom Kaiserlichen Theater in St. Petersburg ihr Gastspiel in Supp6’'s Opcrette „Boccaccio“ fort.

Im Residenz- Theater geht morgen Rahhmiitag bei bis über die Hälfte ermäßigten Preisen Halbe's Drama „Jugend“ in Scene. Abends findet die 200. Aufführung des Feydeau’ schen S@waaks Die Dame von Maxim“ statt. Fräulein Melanie Doruy tritt darin zum ersten Mal als Täuzerin Crevette auf. Der genannte Schwank bleibt au in der kommenden Woche allabendlih auf dem Spielplan.

Mannigfaltiges. Berlin, den 28. Juli 1900.

Tm 26. d. M. fand hier eine Sißung des engeren Aus\usses des Deutschen Hilfscomitss für Ost-Asien statt, die in Ab- wesenheit des Herzogs von Ratibor von dem Grafen von L-rchenfeld* Köfering. geleitet wurde. Derselbe theilte zunächst mit, daß die Vorsißende des Vaterländischen Frauen-Vereins, Gräfin ron Fbenpliß, in das Comitó eingetreten- ‘und der Polizei, Pcäsident von Windheim dem engeren Auss<uß hinzugewählt worden sei, Na- tem der Geheime Konimerzienxäth von Megadelsfohn-Bartholdy zum Haupischazmeister ernannt worden war, theilte - der Geueral- Selretär Herr Emil - Selberg mit, daß die Landeevereine in Bayern und Sachsen s< dem Comitós angesciossen haben, daß fast sämmtlih- Ober - Piôsidenten ihre Unterftüßung zu- gefagt hätten ‘und erfolgreich bemüht scien, die BVerktindung ¿wis{en dem Comité und den Provinzial, Organisationen zu vermiiteln. Der „Deutsche ‘Flotten-Verein* und der „All-Deutse Verband“ - seien | mit dem Comitó in engste Fühlung getreten, und der Kölner Zweig- Nerein des Vaterländishen Fraurn-Vereins unter dem Vorsig ker Frau Ober-Bürgermeister Bed>er babe als e1sie Rate 4000 #6 über- wiefen. Während die Sammelliste des Hauibyraer Hilfscomit6s am ersten Tage einen Betrag von 27000 # auf- gewiesen habe, gebe man au in anderen Städten, wie 4 B. Bremen, -Lübe>, { Colmar, Magdeburg, Neustrelig 2c., in aufopfernder Weise vor, Im Laufe der weiteren Diskussion, an

* welcher die Herren General der Infanterie von Spiß, Polizci-Präsi-

dent von Windheim, Präsident Bödiker u. A. ih betheiligten, wurde betont, daß an Liebesgabzn hauptsählih Rothwein, Mineralwässer, ; Zigarren und Kakao erwünscht feien. Diese, sowte namentli< Seld- | spenden treffen in reichem Maße tägli ein. Die erfte große Liste | wird ia den nätsten Tagen zur Veröffentlichung gelangen. Mittheilungen sind an den General-Sekretär, Herrn Emil Sel- dlerg, Berlin W., Wilhelmstraße 68, zu rihten.

_ Aus Anlas déèx rstehenden militäris<hen Herbstübungen | wird auf die WiGtigktit der Anwendung rihtiger und deut- } licher Aufs<risten bei ven Manöver-Postsendungen bins ewiesen, Zar genauen Ausichrist gehörea: Familienname

möglichst au< Vorname), Dienstgrad uwd Truvpentheil - Regiment, Batailion, Kompagnie, Eskadron, Batterie, Kolonne U. |. w. und für gewöhnlich der ständige Gar»

nisonort, éintretendenfalls mit dem Zusaße „oder nachzusenven*. Die An- |

gabe eines Marschquartiers empfiehlt i< nur dann, wenn es genau bekant vnd wein vorauszusehen tft, daß die Sendung so zeitig an dem angegebenen Bestimmungsort eintreffen wird, daß i Empfang genommen werden kann und daß die Abholung von dec Post

auch mit Sicherheit zu erwarten ist. Da ber Stab des Negiments

und die einzelnen Batailione 2c. ihre Postsachen in vielen Fällen kei

verschiedenen Postanstalten iu Empfang nehmen, so ist eine genaue - und richtige Aufschrift bei den an D'fiziere geri@teten Manösver-Post-

sendungen ebenso wie bei den Mannschafts -Sendungen Unê?nt-

behrlic. Durh mangelhafte oder ungenaue Anfertigung der Auf-

\risten wird die Üeberkunst' ter Sendungen oft schr erheblich ver-

zögeit. Zur Vermeidung: von Auslassungen in der Aufschcift und zur

Erhöhung der Deutlichkeit empfithlt sis die Verwendung von Briefs

ums{lägen mit entspre@entem Vordru>.

__ Der. Magistrat bes<loß in seiner gestrigen Sihung, daß die Leipziger Straße in ihrer ganzen Auedebnung und die Friedrichstraße bon der Leipzigerstraße bis zur Weidendammer Brücke von nun an bis auf weiteres zweimal tägli besprengt werden follen. Ferner

wurde bes<lofsen, einen Beamten der ftädtis<hen Markthall x Perlon des Ober-Inspektors Graue zur Weltausstellung De S entsenden. : :

Für das S um den neuen, von Seiner Majestät. dem Kaiser und König gestifteten Preis, den erften seiner Art, sind nunmehr die genaueren Bedingungen festgeseßt worden, Der Preis wird am 19. und 20. August im Koch see zu Char- lottenburg ausgefochten, und zwar in einem sogenannten Dreikamy

das heißt : jeder Bewerber hat an drei Eitnzelwettkämvfen e zunchmen: an einem 100 m-Schwimmen, an einem 500 m-Wett- S@wimmen und an einem 1000 m-S<hwimmen, Für alle dret Schwimmen sind Viindestleistungen festgeseßt. Wer beim 500" ms S@&wimmen am 19. August Vormittags mebr als 9 Minuten gebrauht, bezw. wer die 1000 m-Stre>e am Sonntag Nahmittag niht in 20 Minuten zurü>gelegt hat, s{<eidet ohne weiteres vom weiteren Weitkampf aus. , Ebenso darf am 20 August Nachmittags beim 1090 m-Schwimmen der Pflichtrekord, T Minute 30 Sekunden, niht überschritten werden. Gewinner des Kaiserpreises.: wird derjenige, weler in zwei der drei Wettshwimmen als Erster - dur< das Zie! gegangen ift. Sollten aus! den drei Schwimmen drei verschiedene Erste hervorgehen, fo gilt derjénige von ihnen ‘als Sieger, der die größte Anzahl weiter Pläße aufzuweisen hat, und sollten |< au< hierin gleiche Resultate ergeben, so soll derjeatige als Sieger gelten, der in allen drei Shwimmen zusammen die geringste Zeit brand hat,

‘au die nähfte Woche hindur< no< der Vortrag ¡über die Pariser Weltausstellung auss{ließli< auf dem Repertoire; | später wird der- selbe mit dem in Vorbereitung befindlihen aftronomischen Aug E „Mond und Erde im Weltenraum* von K. Graff gb- wefeln.

Auf der Treptower Sternwarte hat Direktor. Arenb old ‘bereits am Donnerstag und Freitag Abend den neuentde>ten Kometen „Brooks-Borelly* mit dem Niesen-Refraëtor beobachtet. Gr bemerkte, ‘daß der Kern längli< ist und an Héelligkeit einem Stern 9. Giöße leit. Der Schweif läßt sih über 4 Bogenminuten weit verfolgen, Der Komet wird von morgen ab tägli den Besucern gezeigt. ‘Gr rüdt am 30. Juli aus dem Sternbilò des „Widder“ in das des „Perseus*, Morgen Nachmittag um 5 Uhr spricht Direktor Archenhold unter Vorführung zablreiher Lichtbilder über den neuen Kometen und die bevorstehenden Sternshnuppenfälle.

Münster, 26. Juli. Wie aus wiederholten. Aufrufzn bereits bekannt ist, baben die Vereine. vom Rothen Kreuz für West- falen im Anschluß an das Deutsche Hilfscomits für Ofst- Asien ein Provinzialcomitó zur Sammlung von Bei- trägen für- die dveutshen Truppen in China gebildet. Die Sammlungen sind bereits eröffnet, und die Beiträge fließen aus allzn Theilen der Provinz der Sammeistelle reihli< zu. Der Vorstand des Provinzialyercins vom Rothen Kreuz für Westfalen, dessen Vorsigender der Ober-Präsident, Staatêë-Minister. Freiberx von dex

Alle /

ße vor dem Weitermarsche- in ?

Re>e von der Horst ift, nimmt die Beiträge in Empfang und war bereits in der Lage, eine erfie Rate an. die Zentralstelle in Berlin ab« zuführen. Wie ferner mitgetheilt wird, haben die Beiträge . in wenigen Tagen die Summe yon 10.000 #4 erreicht. Da aber die Anforderungen an die freiwillige Krankenpflège ‘und die -fonstige Hilfeleistung für unsere Truppen fehr {nell wachsen werden, so wäre eine weitere, mögli allgemeine Betheiligung erwünscht.

Paris, 28. Juli. (W. T. B.) Gestern kamen hier etwa 40 Yale von Hibschlag vor, von denen 13 einen! tödtlichen Ausgang nabmen. :

New Orleans, 27. Juli. (W. T. B.) Heute Nachmittag wurden Bier zwei Polizeibeamte von Negern getödtet. (Vgl. Nr, 177 d. Bl) Die für den besonderen Polizridienst aufgerufenen Soldaten des Staats find gestern eingereiht worden. Die Ruße ift jeßt wiedechergestellt.

Nah S<hluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Bremerhaven, 28. Juli. (W. -T. B.) Die Yacht „Hohenzollern“ wird morgen Nachmittag hier zurüd- erwartet. Die Ausreise der Dampfer , a<en“ und „Sardinia“ ist für Montag Nachmittag 2 Uhr in Aussicht genommen.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Wetterberihi vom 28. Juli 1900, E 762,9 |WNW 2\wolkenlos | 18,4 A Ie Gu Nel, vor: Fran Sebinn 8 Uhr Vormittags. A alier N R j L N S Theater ‘in St. Peters- i ; @ ,6 | burg. Bo ¿ E Münster ‘Montag: Lettes Gastspiel y Sel Son ip 28s (Westf). . | 759,3 |W 1\beded>t 17,2 Swhovér voin E R teaien a St. Beieeat Name der | B28 | fiärke SŒS | Hannover . | 761,7’ Windstille [Regen 146 } burg. Boccaccio. Beobactungs-| 2D 2 | Winte | Weiter. | S5 Berlin. „. . | 763,4 \SD 3hhalb bed. | 198 | Dienstag: Boccaccio. station | SS S | ritung S | Chemniß . | 760,3 [ND Lhheiter 17,6 | Mtitwoh: V i S | E | Bredlau. . . | 7640 [NW 1 beiter 175 | Miitwoh: Boccaccio. S Mey ..…. . | 760,5 [NND _ 2|wekkig 222 Blods E 766.0 DRO 3 bebet 150 C) 760,6 |[NNO Blalksod. . » / ete N ala) ,6 N23 4iwolli 21,0 T s i Shields oe D 3lRecen - | 180 | Rarlörübe - . | 7608 [ND“ Zswoltig --| ‘22,0 Lessing-Theater. Ensemble-Gaftspiel unter Scilly... | 75662 [(W 4wolkfig | 17,8 | München . . | 763,0 |SW Alwolfentos | 22,3 | Zeitung hes Direktors José Ferenciy. Sonntag: Izle d’Aix 760,9 [WNW 1 sbede>t 20,9 | Der hôcsie Luftdru> herrs<t über dem norweci- Die Geisha. Operette in 3 Akten, aris 759,2 [(SW __ 2beiter 22,1 | sen Meer bis Südskandinavien, Depresiones be. | Montag: Dié Geisha, Nhisfingen . . | 758,3 [DSVD 3lhalb bed. 19,1 | finden < über“ Weitrußland und dem Gebiet von E E ristianfun z wolkig / euts<land if das Wetter wolkig, meist etwas L Sfudenaes . | 763,3 [Windstille [wolkenlos | 13,9 | kühler und ruhig. Meist ziemli eee C Residenz-Theaier. Direktion : Sigmund Lauten- Skagen .. . | 7642 |[(SO Z2hheiter 17/4 | es, ruhiges, im Norden wärmeres Wetter, im | burg. Sonntag: Die Dame von Maxim. (La Kepenhagen . | 763,4 (N 1lhalb bed. 17,3 | Süden Gewitter wahrscheinlich. dame: de’ chez Maxim.) S#4wank in 3 Akten Karlstad. . | 765.1 [NNO 2'wolkenlos 14,1 Deutsche Seewarte. von Georges Feydeau. Uebersezt und bearbeitet Stodholm . | 763,5 |NNW A\wolkenlos | 14,2 von Benno Jacobson, In Scene gelegt , von Wioky B 20 [RED A oltenlos 161 S T aa | Sigmund. Lautenburg. Anfang 7 Uhr... apvaranda . ; eaen / / L ittags 3 Uhr: Borkum EOL 762 2 [2D 5 bener 17,0 Theater. Peciea: Li b ag hr: Zu exmäßigten : Lamburg (7 1 763,3 [HSO ene 12 Theater des Westens. / Ensemble - Gaft!piel Montag und folgende Tage: Die Dame--vou winen nde | 763,6 [NNW 2|/halb bed, e unter Leitung des Direk!ors_ Ferenczy. Sonn- Maxim, &

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Freiin Eva. von Mirba<h mit Hrn. Jürgen von der Groeben (Kremitten—Langheim).

Geboren: “Ein Sohn: Hru. Hauptmann Constantin von Altro> (Beclin). Hrn. Leutnant Rudolf von Oerßen (Rosto>k). Hrn, Obèrx- förster Victor. von Scipp-Brantßz (Neu-Ramud). Eine Tochter: . Hen. Landrath von Laer (Moers).

Gestorben: Hrn. Konsistorial - Präsidenten Dr. Ernst Sohn Wolfgang (Wiesbaden). Fr. Marie von Loesewiß, geb, Walleaius (Lent|chow bei Lassan). Fr. N S Gertrud von Borries (Koblenz). Hr. Hauptmann a, D. Hermann Kroe> (Wieébaden).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin.

Verlag der Expedition (I. V.: Heidrich) in Berlin,

Dru> der Norddeutshen Buchdru>kerei und Verlags» Anstalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Sechs Beilagen (eins{ließli< Börsen-Beilage).

Im wissens&aftlichen Theater der Urania (Taubenstraße) bleibt