1900 / 178 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vom 21./30 Januar 1899, eingetragen im Grund- buche von Güften Band 11 Blatt 112 auf dem Gruñnbstü> des“ Bergmanns\Carl Nentwig in Güsten, 5) das Forderungsdokument des Ober-Amtmanns Heinri Gutkne<t in Nienburg a. S. über 400 4, aus der Schuld- und Pfandvershreibung vom s. Juni /28. August 1880, eingetragen im Grund- buhe von Nienburg a. S. Band X11 Blatt 642 auf dem jegt den Erben des Schiffers Christoph Rose in Nienburg a; S. géhöcigen Grundstü,

6) das Forderungsdokiument der Wittwe Friederike Näbert, ‘geb. König; in Bernbura, über 300 Thaler Gold, jeßt 990 4, avs der Shuld- und Pfand- vershreibung vom 1./1, April 1846, dem Ueber- weisunasatteste vom 27. März 1853 und der Zession vom 12. Oftober 1884, eingetragen im Grundbuche von Thalstadt - Bernburg Band XX1 Blait 1285 auf dem j:8t dem Arbeiter August Birnbaum in Bernburg gehörigen Grundstü,

bierdur für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotévzrfahrens fallen den Antragstellern zur Last.

Von Re<ts Wegen!

Bernburg, den 12. Juli 1900.

Herzogl. Anhalt. Amtsgericht. Bekannt gemacht dut<: Göôdel, Büreau-Assistent, als Geri@ts\creiber.

137705] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<ts vom 12. Juli 1900 find die Berechtigten) nach- stehender Hypothekenposten:

Cp aler für Catharina Jdaszak auf Pigtowice

F260;

300 Æ nebst 59/0 Zinsen für - die Julianna und

Tbomas Wisnizwski'[<en Eheleute ebenda, 38. Thlr. 10 Sar: 17/8 Pf. ‘nebst 5 9/6 Zinsen Erb- thetie der Gés<wister Mlynek, Andreas, Magdalena, Michäel, ‘Adalbeit und Antou mit je 7 Ihle. 20 Sgr. # Pf. auf Sulencin Hauland Nr. 43,

400 Thaler unverzinsliche Kaufgelderforderung und eine lebenslänglihe Rente von 12 Thlr. für die Michael und Marianna, geb. Nozmiarek, Kujawa' schen ‘Eheleute zu Dembicz auf Koszuty Nr. 6

mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausge- {lossen worden.

Schroda, den 19. Iuli 1900.

Königliches Amtsgericht.

. 137441] Im Namen des Königs! Verkündet am 4. Juli 1900. Born, Gerichtsschreiber.

“In der Aufgebotssache des Riemermeisters Friedrich -Kownatka in Sensburg hat das Königliche Amts- geriht in Sensburg dur den Amtsricßter Bol> für Recht erkatint : ;

Die Berectigten zu der auf Sensburg Blatt 37 in Abth. 111 Nr. 8 für die verwittwete Frau ‘Therese Robinski, geb. Eismund, in Senéburg auf Grund der “Schuldurkunde vom 10. Mai 1856 ein- getragenen, zu 6 9% verzinslihen Darlehnsforderung von 100 Thlr. werden mit ihren Rechten auf diese Hypothek ausges{lossen.

bei dem gédahten Gerichte / zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, * i Salle a: S, den 18. Juli 1900. \,

Rubin, i als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[37964] Oeffentliche Zustellung. Die . Ehefrau egel Wid>rath, Maria, geb.

Kleine, zu Krefeld, vertreten durch. Rechtsanwälte Varenkamb und Dr. Carl, klagt gegen den Schlosser Werner Wickrath, früher in Krefeld, jeßt ohne be- kannten Wohn- und® Aufenthaltsort, wegen “. Ehe- scheidung, mit dem Äntrage, -die Che- der Parteiën zu s{eiden, und ladet den Beklagten zur“mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 5, Oktober 1900, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der! Klage bekannt gemacht.

Düfseldorf, den 25. Juli. 1900.

Ochs, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[37723] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrauen y

1) Anna Therese Trautner, geb. Rost, in Chemnitz,

f 4 Emilie Pauline Münch, geb. Zschoke in SHöner- a

3) Anna Marie Ri@Ster, geb. Sgöône, in Zschopau, 4) Anna «Marie -Kleinböhmer, geb. Geßner, in

ue, 9) Ida Auguste Kaper genannt Kauper, Lehmann, in Freiberg,

6) Antonie’ Johanna Gärtner, geb: Timmlking, in hemnik,

f na Lina Liebe>, geb. Meierhof, in Mülsen

akob, 8) ‘Clara * Marte ‘Feldmann, geb. Richter, in Epvendorf,

9) Gmilie Clara Friedri, geb. Malz, in Nöbden b. Shmölln, S.-A,, 4 fowie 10) ‘der Kellner Carl Reinhold Ritter in Chemniß, O vertreten düur< Rechtsanwalt ösel,

zu 6— 8 und 10 vertreten dur<h Rechts- anwalt Preller,

zu 9 vertreten dur<h Rechtsanwalt linzer

Tagen zu 1—9 gegen ihre Ehemänner, zu 10 gegen seine Eÿefrau,

zu 1 den Barbier Karl Trautner aus Ahorn- berg (Bezirk8anit Kemnath i. B.), zuleßt in Chem- niß wohnhaft,

zu 2 den Brauergehilfen Otto Münch aus St.

geb.

in Chemniß,

Michaelis b. Freiberg, zuleßt in Chémnitz wohnhaft,

zu 3 den Schlosser. Karl Hermann Richter aus Niederlangenau b. Freiberg, zuleßt in Zs{opau wohnbaft,

zu 4 den Maler und La>ierer Gustav Carl

436661] Im Namen des Königs! Verlündèet am 12, Juli 1900.

Helbig, Jüstizanwärter, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag 1) der Wirth Jgnaß und Fran- cisfa, geb. Slaba, Mlynarczyk’[hen Eheleute zu Chwaliszew 11, 2) des minderjährigen Wirths\ohnes Johann Pawlak zu Chwaliszew IL, vertreten dur seinen Vater, den Wirth Anton Pawlak zu Chwa- lisjew II, End der Gbesrau des leßteren, Hedwig, geb. Ciephz, daselbst, 13): des Arbeiters Stephan Slaby zu Holzweißig, 4) der Arbeiter Martin und Magdalena, geb.;Slaby, Leszczyk'schen (Gheleüte zu Sulmierzyce, sämmtlich vertreten! dut< den'Rechts- anwalt von Chetmicki zu! Adelnau, ‘exkéúnt das Königliche Amtsgerihßt zu Adelnau dur) den Amtsgerihtsrath Weber für Recht:

Das Hyyothekendokumert, welches gebildet ist über die im Grundbuche der Grundstü>e Chwaliszew IT Nr. 7 und 99 in Abtheilung TIT unter 16 bezw. Nummer 2 eingetragene Post von 610,00 ( Eltern- erbe, mit 5 %/ vom 27. Dezember 1882 ab verzinslich, für die minorennen

Victoria,

Johann,

Catharina,

Stephan,

Magdalena, fowie 290 A Kaution für dieselben Geshwister auf Grund des Thaddaeus Stkaby"\chen' Erbrezesses vom 7. Juli, 6. Oktober und 3./2L November 1882, eíin- getragen am 24. Januar 1883, wird fürc kraftlos er- Tärt. Die Koften des Aufgebots fallen dem An- tragsteller zur Last.

[37974] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Nosalie Haage, geborene Bruder, ¿u Landsberg b. Halle a. S, Klägerin, Prozeßbevoll- mä@htigter: Nehtsanwalt Meyer in Halle a. S., klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Haage, früher zu Giebichenstein, jeßt unbe- anntén Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennén und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil ¿u erklären, ihm au< die Kosten des Nechkästreits aufzuerlegèn. Die Klägerin ladet den Beklagten zur “mündlihen Verhandlung des NRechtsftreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ¡u Halle a. S. auf den 6. Dezember 1900, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei ‘dem gedahten Gerihte zugelafjenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser- Auszug- der- Klage bekannt gemacht.

Salle a. S., den 24. Juli 1900.

: P ets<i>, Aktuar,

Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts. 37975 Oeffentliche Zustelluug.

L Die el Kaufmann und ‘Lagerhalter Wolf, Elisabeth, geb. Hänert, zu Rothenberga bei Kölleda, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Czarnikow in Halle a. S., klagt gegen ihren Chemann, Kauf- mann und Lagerhälter Eduard -Wolf,- früher zu Schiepzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund Ehebruchs, mit dem Antrage auf Scheidung derx Che. Beklagter soll die Schuld an der Scheidung tragèi:! Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits- vor: die 3, Zivilkammer ‘des Königlichen“ Landgerichts zu Halle a. S. auf den 14, Dezember 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen

Geschwister Slaby,

Theodor Kleinböhmer aus Buchholz, zuleßt in Chemniß wohnhaft, zu 9 den Handarbeiter Karl Ferdinand Kaper ge- nannt Kauper, aus Grumbach b. Iöhstadt, zuletzt in Iöhstadt wohnhäft,/ ¿zu 6 den Kaufmann Wilhelm Richard Gärtner aus Frankenberg, zuleßt in Taura b. Burgstädt wohnhaft, zu 7 den Topsfeinstri>er Julius Heinrih Liebeœ aus. Bomst (Provinz Posen i: Pr.), zuleßt in Chem- niß wohnhaft,

zu 3 den FleisGer Bruno Ludwig Feldmann aus Marienberg, zuleßt in N wohnhaft,

zu 9 den früberen Gutsbesißer Franz Julius Friedrich aus Langenreinsdorf b. Crimmitschau, zuleßt in Chemniß wohnhaft,

zu 10 Fanny Marie Georgine Ritter, geb. O aus Meiningen, zulegt in Chemniß wohnhaft,

sämmtli unbekannten Aufenthalts,

zu 1—6, 8—10 wegen bösliher Verlassung,

zu 7 wegen Mißhandlung, $ 1568 des B. G.-B.,, mit dem Antrage :

¿u 1—4, 6—10 auf Ehescheidung,

zu 5 auf Cheherftellung, und ‘laden die Beklagten zur mündlichen Ler- handlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemniß auf den

der Aufforderung, einen “béi diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihèn Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemadt.

Chemnitz, den 26. Juli 1900. j

Der Gerichtssreiber beim Königl. Landgericht

daselbst, Ferien-Zivilkammer I. Lindner, Sekretär.

[36247] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 8405. Der Landwirth Eduard Freiheit von Fri>ingen, z. Zt. in Zürich, vertreten dürch Rechts- anwalt Rigaler zu Konstanz, klagt gegen" seine Ebe- frau Franziska, geb. Renner, z. Zt.:anunbékannten Orten, wegen bösliher Verlassung; tit ‘dem An- trage, die Beklagte zur Herstellung! der“ häuslichen Gemeinschaft zu verurtheilen, und ladet die Beklagte ¿ur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Konstanz auf Freitag, den 16; Növvember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit det Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen: Zum Zwed>e der öffentlichén Zustellung wird dieser! Auszug der Klage bekannt ‘gemacht. Koustáänz, den 13. Juli 1900.

Krauß, Gerichtsschreiber des Größherzoglihèn Landgerichts.

36195]

l Die Ebefrau Anna Catharine Elise Schleuß, geb. Lukau, in Lübé>, vertreten dur< den Rechtéanwalt Dr. Plitt daselbst, klagt gegen ihren Chemann, den Zimmermann Hans Jürgen Schleufß, früher in Lübe>, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende: Ehe zu scheiden und den Beklagten für“ den s{<uüldigen Theil zu erklären. Zur mündlichen Verhandling' des Rechts- streits ist Termin vor der Zweiten Zivilkammer des Landgerichtszu Lübe> auf. Freitäg, den 5. Ok- töber 1900/Vormittags L07 Uhr, anberaumt. Klägerin ladet den Beklagten zu diesem Termine mit der Aufforderung, fi einen bei diesem Gerichte zugelafsenen Anwalt zum Vertreter zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung an “dén O wird dieser Auszug e Klage bekannt. gemat. Lübe>, den 16. Jult 1900. Der Gérichtsshreiber dér Zweiten Zivilkammer des Landgerichts.

[36196]

. Die“Ehefrau“ Henriette Günther, geb. Wold, in Neustettin, vertreten dur< die RNechtsänwälté * Dr: Plessing, Külenkamp und Dr. von Broden in Lübe, klagt gegen ‘ihren Ghémann, den Arbeiter Iohann Ernst Günther, | früher in Sto>el8dorf, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dèm Antrage, den Be- klagten zu verurtheilen, die häuslihe (Gemeinschaft mit der Klägerin wieder ' herzustellen. Zur münd- lihén Verhandlung dés Rechtsstreits ist Termin vor der Zweiten Zivilkammer des Landgerichts zu Lübe> auf Freitag, den 5.‘Oktober 1900, Vorttittags

klagten z1 diesem Términ mit der Aufforderung, fich’ einen bei! diesem Geri<t zugelassenen Anwalt zum Vertreter zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Aus- zua der Klage bekannt g?mact.

Lübe>, den 17. Jult1900.

Der Gerihts\{reiber der Zweiten Zivilkammer des Landgerichts.

[37719] Oeffêntliche Zustellung.

Die verehelihte Kaufmann Selma Sittenfeld, geb. Unger, zu Simmenau, rath Feuersta> zu Oppeln, klagt gegen ihren Ehe- mann, den’ Kaufmann Salo Sittenfeld, früher zu Simuienau, jeßt ‘unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage: a. die unter den Parteten bestehende Ehë zu trennen, b. den Ver- Tlagten für den allein s{<uldigen Theil zu erklären, c. dem Verklagten die ‘Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen. “Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Oppeln, Zivilkammerfaal Nr. 695, auf den 3. De- zember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. P Zwede der öffentlichen Zustellung ‘wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oppeln, den 24. Juli 1900.

Wiese, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[37718] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Beate Gieslèr, ‘geb. Skapin zu Bürgsdorf, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Vogt zu Oppelü/ klagt gegen ibren Ehemann, den früheren Kolonisten Johann Giésler, früher zu Benjamins- thal, Kreis Kreuzburg O.-S,, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, dié zwischen den Parteien bestehende Ehe. zu trennen und den Beklagtén/für den allein s<uldigen Theil zu er- klären, demselben auc die Kosten des Nehtsftreits auf- züerlégen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung ‘des Nechtsstreits vor die Zweite

3. Oktober T900, Vormittags 9 Uhr, mit | Z

ivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Oppeln, ivilkanmmerfaal Nr. 65, auf den 3. Dezember 1900, Vormittágs 9 Uhr, mit der Aufor erid einen bei de'gédachten Gerichte Od Anwalt zu bestellen: Zum Zwe>e der öffentli

wird dieser Auszug der Klage bekannt Oppeln, den 24, Juli 1900.

. Wie se s als Gerichts\@reiber des Königlichen Landgerichts,

[37727] Oeffentliche Zustellung.

Die Gastwirthsehefrau Maria Mitterwallner in Vilshofen, zur Zeit in Passau, Innstraße 3/1, ver- treten ‘durh Rechtsanwalt Hörtreiter in. Passau, klägt gegen Mitterwalluer, Franz, Gastiirth in Vilshofen, zur Zéit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage:

T. die zwis<hen den Streitstheilen abges{lossene Che wolle aus Verschulden des Mannes dem Bande nach getrennt werden,

IL. der Bekiagte habe tragen bezw. zu erstätten, und ládet den Beklagten zu dem für die Verhandlung anberqumten Termine vom Freitag, den 2. Noveuiber 1900, Vor- mittags 9 Uhx, vor die 1. Zivilkammer des Kal. Landgerichts Passau mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

um Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannk gemacht.

Passau, den 23. Juli 1900. Gerichtss{reiberei des Kgl. Landgerichts Paffau. (L.'S) Thelemann, Kgl. Sekretär.

[37699] Stuttgart. Oeffettliche Zustellung.

Jn der Rechtsfäche der Louise Wünst, géb; Vollmer,

éberin in Stuttgart, nun vertreten dur Réechts- anwalt Thalmessiiger daselbst, gegen ihren mit un- bekanntem Aufenthaltsort abwesenden Ehemann Edmund Wünft, Former von Hardheim, zuleßt wohnhäft'in Stuttgärt, Chefdjeidung betreffend, ift nah Erledigung des Beweisbes<lusses vom 9. Juni d. J. von Amtswégen Termin zur weiteren münd- lichen Verhandlung auf Samstag, den 6, Ok- tober 1900, Vormitt, 9 Uhr, bestimmt. Die Klägerin ladet den Beklagten zu diesem Termin vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart mit der“ Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte A Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 20. Juli 1900.

„_ Schüg, H Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[37700] Stuttgart. Oeffeutlicze Zuftellung.

Der Taglöhner Wilhelm Schneider in Stutt- gart/ vertreten dur< Rechtsanwalt Nädelin daselbst, agt gegen seine mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesende Ebefrau Karoline Wilhelmine, geb. Eisele, mit dem Antrage, die von den Parteien am 22. März 1884" zu Reutlingen ges<lofsene Che zu scheiden, und ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stutt- gart auf den 20, Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugeläfsenen Anwalt zu bestellen. Stuttgart, den 20. Juli 1900.

S<hüß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

en Zustellung gema<t.

L107 Uhr, anberaumt. Klägerin ladet den Be- | S <

Prozeßbevollinähtigter Justiz- | k

137450] Oeffentliche Zuftellun

Der Kaufmann Friedri Carl Walter ¿u Berlin, Königsbergerstraße 26/27, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Ballhorn hier N4Linienstraße 145, klagt gegen-den Kaufmann Marx Starkl, früher zu Berlin, Rüdersdorferstraße 53, zur Zeit Unbekannten Aufenthalts, auf Grund des zwischen; dem Haus- eigenthümer Hermann Koeppe. mit dem Kaufmann Johannes Falk unterm 1./13. September 1898 ge- ‘\{lossenen Miethsbertrags, in welchen der Beklagte Starkl eingetreten sein foll, und auf Grund der Bession vom 3. April 1900, - inhalts welcher Köppe seinen Anspru auf vorzugsweise Befriedigung aus dem Erlöse der seitens verschiedener Gläubiger des Starïl gepfändeten Laden- und Wohnungseinrihtung desselben an den Kläger Walter angebli abgetreten hat, mit dem Antrage: ta

1) den Beklagten zu verurtheilen darin zu willigen, daß von: dem dur< die Versteigerung in

achen Lehmann und Genossen c/a, Starkl er- zielten und béi der Königlichen vereinigten Konsistorial- Militär- und Baukasse- dur den Gerichtsvollzieher Bode zu Berlin, Neue Roßstraße 23, zum: Kassen- zei<hen TIT L. 263. 1900. V. 235 hinterlegten Rein- erlôse im Betrage von 627 4 92. der Theile betrag von 336 f nebst den aufgelaufenen Deposital- zinfen an den Kläger ausbezahlt werde,

a dem Beklagten die Kosten des Verfahrens auf- zuerlegen.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 24. Zivil« ammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Neues Gerichtsgeöäude, Grunerstraße, |T1 ‘Sto>werk, Zimtmner 30, auf den 26, Oktober 1900, Vor- mittags L127 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte jiugeläfsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen“ 'Züstellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 41. 0.237. 00,

BVerlin, den 20. Juli 1900.

“_Klopf<, i Gerichtsschreiber des Landgerichts I. Zivilkammer 24,

[37643]

Der: Handelsmann Moses Hirs Heilbrünn zu Nentershausen, vertreten dur Rechtsanwalt Peyser zu Eschwege, klagt gegen die Kinder erster Ehe des vers storbenen Taglöhners Bernhard Apel von! Nenterg- hausen, als: 1) Johann George Apel, 2) Anna Marie Apel, 3) Martha Elisabeth Apel, sätmtli<h von Nentershausen, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf «Erstattung des von thut am 1. Aigust 1889 an die Beklagten bezw. deren Pfleger unter Vorbehalt bezahlten" Kaufgeldes, mit dem Antrage: die Be- klagten Tostenfällig zu verurtheilen, an“ den Kläger 198 / nebst 5,9% Zinsen vom 1. August 1889 bis 31. Dezember 1899 fowie 49% seit 1. Januar 1900 ¿u zahlen und das Urtheil für vorläufig vollftre>bar zu erklären, ‘und ladet die Beklagten zur mündlichen

sämmtliche Streitskosten zu | de

die B

Vetrhandlungdes Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Nenterëshausen auf den 20. Septemberx d. JIs., Vorinittags IL Uhr. Zum Zwe>e der öffentli®en Zustellund wird diefer Auszug der Klage kannt gematht. (C. 127/00.) : Neéutershauseu, den 23. Juli 1900.

ünther,: Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[37696] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Unterm 7. Juli 1900 haben die Söbldnerseheleute Thomas und Kresjenz Mayr ‘in Schwangau zu Protokoll der hiesigen Gerichtsschreiberei gegen Höldrich, Heinrich, Käser, unbekannten Aufenthalts, zum Kgl. Amtsgerichte Füssen Klage angebra<t mit dem Antrage, zu erkennen:

I. Der Beklagte ist \{uldig, das für ihn auf dem klägerischen Anwesen Hs. Nr. 24 in <wangau hypotbetarisd versicherte Wohüungsre<t zur Löschung zu bringen. }

IT. Derselbe hat die - sämmtliten Kosten des Rechtsstreits zw1tragen, bezw. zu erstatten.

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor m Kgl. Amtsgericht Füssen ist Termin anberaumt auf Moutag, den 24, September 1900; Vor- utittags 9 Uhr, (im \diesgerihtlichea Sigzungssaale, und laden die Kläger den Beklagten hiemit zu diesem Termin. - Dieser Auszug der Klage wird zum Zwe> der öffentlichen Zustellung, welhe dur Gerichtsbes<luß ‘vom 7. Juli 1900 bewilligt wurde, bekannt gemacht.

; Gerihts\{<täberei des Königlichen Amtsgerichts Füssen. (L. S.) (Unterschrift), Kgl. Sekretär.

[37706] Oeffentliche Zuftellung.

Der Möbelfabrikant Max Heinze zu Tilfit, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Cohn in Tilsir, klagt gegen die Schneiderin Ottilie Preuf, früher zu Tilsit, jegt in London, unter der Behauptung, daß eflagte für in der- Zeit vom 12. November 1896 bis zum 11. November 1899 aus dem Möbel- eshäft des Klägers entnommene Möbelwaaren dem- lben no< einen Restbetrag von 409,15 M ver- schulde, mit dem Antrage, bie Beklagte kostenpflichtig zu verurtheilen/-an den: Kläger 409,15 #4 nebst 49% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urtheil! gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtss streits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerihis zu Tilsit auf den 3. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte P ae Anwa! zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilfit, den 20. Juli 1900.

Siebert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[37744] „Oeffentliche Zustellung.

Der Schneider Wilhelm Helissen in Lauterfingen, vertreten dur< Géfängniß- Aufseher . Wehrung - in Albesdorf, klagt gegen den Peter Weidmann, früher zu Lauterfingen wohnend und jeßt ohne bekannte Adresse im Auslande sich aufhaltead; wegen im Jahre 1880 ausgeführter, Schneiderarbeiten und Nasierer- lohn, mit dem Antrage auf kostenfällige Prutang des Beklagten zur Zahlung - von vierzehn--Mar achtzig Pfennig dur für vorläufig: vollstre>bar iu erklärendes Urtheil, und ladet den Beklagten zur

mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das