1876 / 1 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i j S am 19. Dezember 1825, als

giments. Vor einem halben Säkulum, am 19. Dezember 1825,

| ber Flüzeladjutant Oberft Arbusow dafselbe kommandirte, hatte das

| Pawlowsche Regiment die Wache im Winterpalais. Die innere Wache batte di? erste Grenadier: Compagnie unter dem Kommando

Ministerium sür die landwirthschaftlichen Angelegenheiten.

Der kommissarische Kreisthierarzt Bertelt zu Heydekrug ist zum kommissarishen Grenzthierarzt für die Kreise Wreschen, Pleschen, Adelnau und Schildberg, unter Anweisung des Ortes Skalmierzyce als Amtswohnsitz, ernannt und demselben ‘gleih- zeitig die kommissarische Verwaltung der Kreisthierarzt-Stelle des Kreises Adelnau verliehen worden.

Bei dem Neujahrs-Empfang der Generalität, welche der General-Feldmarschall Graf v. Wrangel führte, hielt derselbe folgende Ansprache an Se. Majestät den Kaiser und König: ; „Sw. Kaiserliche und Königliche Majestät wollen in Gnaden ge- ftatten, daß ich im Namen der hier versammelten Offiziere zum neuen Jahre unsere ehrfurhtsvollsten Glükwünsche in aller Unterthänigkeit darbringe. Nun flehen wir zum Herrn aller Herren, er wolle Ew. Majeftät au fernerhin in voller Lebensfrish? und Thatkraft bis in die fernsten, fernstea Zeiten zum Heil und Segen von Deutschland gnädiglih erhalten.“

Se. Majestät der Kaiser und König *erwiderten hierauf :

„Jch danke Ihnen für die Worte, welche Sie und im Namen aller Anwesenden bei abermaliger Jahreswende an Mich gerichtet, und erkenne in denselben gern den erneuten Ausdruck Ihrer längst bethä- tigten Gesinnuna. Wenn Sie Mir ein langes Leben wünschen, fo fordern Siz Mich dazu auf, Ihnen, Mein lieber Feldmarschall, nach- zuahmen. Begnadigt Mich der Allmächlige mit Erfüllung Jhrer Wünsche, bleitt Mir Gesundheit und Kraft erhalten, so denke Jch auch nicht müde in Erfüllung Meiner Pflichten zu werden, und bin stolz auf die Zuversicht, daß Sie, Meine Herren, Mich, wie bisher, auch weiter unterstüßen.“

und unter einander fortlaufende Nummern ]| Gesche über die Modifikation des Metergesezes, ferner der inter-

- . b . ”ì 2 L den Grrsi-der, Sine U, ¿Man Uh hlen, B05 dent mil und zwar in der Weise, daß die Waltjer\{chen TorpeDoboote ihre | nationale Telegraphenverirag und der mit Deutschland abge

„Minenleger“,

Angekommen: Der Ober-Bau- uad Ministerial-Direktor im Ministerium für Handel 2c. Weishaupt aus Schlesien.

Aufxrnf für Bremerhaven. Das unerhörte Verbrccchen, welches in Bremerhaven fo viele MMenfchenlcben mit einem Schlage vernichtet, so Viele an Leib und Gut geschädigt, hat unfäglich viel Kummer und Trauer über eine große Menge von Familien gebracht. Die Zahl der Bescbädigten und Bedürftigen wächst von Tag zu Tag mit der Zahl der Opfer, jeßt {Gon sind 56 Wittwen, 135 Wai- fen und 20 Involiden zu versorgen, über 200 Menschen haben ihrè Ernährcr und Versorger verloren und sind brod- und hülflos geworden. Schleurige Hülfe ift demna dringend nothwendig. Auf den jederzeit bewährten wohlthätigen Sinn der Berliner Bevölkerung rechuend, richte ich an diese deshalb auch bei diesem traurigen Anlaß wieder und hoffentlich nicht vergeblich die dringende Bitte, zur Linderung der vorhandenen Noth und îo vielen unver)chul- deten Unglücks nah Vermögen beitragen zu woklen. Indem ich zu diesem Zweck eine Sammelstelle eröffne, bitte ih zuglei, etwaige Beiträge an Geld entweder direkt an mich ein- senden, oder an den Polizei - Rath Caspar im Prâäsfidialbureau, Motkfenmarkt Ne. 1, Zimmer Nr. 27, gelangen lassen zu wollen. Ueber die eingehenden Gaben wird seiner zzeit öffentlich quittirt werden. Berlin, den 27

¡ter stand der Großfürst g

: ï g Mp Zis Ein halbes Jahr später |] rst Thronfolger zun d Am 8. Juli 1526 namen

C

Auf Grund des Reichshaushalts-Etais für das Jahr 1876 haben Se. Majestät der Kaifer und König unterm 30. Dezember v. F. folgende Neu-Formationen und Formations-Aenderungen bestimmt:

1) Die 30. und die 31. Kavallerie-Brigade werden zur „Kavallerie- Division des 15. Armee-Corps“ vereinigt, deren neu zu formirender Stab, bestehend aus: 1 General-Lieutenant als Divisions-Commandeur, 1 Generalstabs-Offizier, 1 Adjutant, der Divisions-Jntendantur, 1 Auditeur und dem von der Truppe abzukommandirenden erforderlihen Unterpersonal, in Met gar- nisonirt. Alle Befugnisse und Pflichten der Kommandos der 30. und der 31. Division in Bezug auf die 30. beziehungsweise 31. Kavallerie-Brigade gehen nach Bildung der Kavallerie- Division auf das Kommando der letzteren über.

2) Dem 1. Badischen Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109 treten 1 Hauptmann 1. Klasse, 1 Feldwebel, 2 Sergeanten als bit des Badischen Grenadier-Landwehr-Regiments Nr. 109 inzu.

3) Die reitenden Batterien des 1. Rheinischen Feld - Artil- [erie-Regiments Nr. 8, des 1. Badischen Feld - Artillerie - Regi- ments Nr. 14 und des Großherzoglih Hessishen Feld-Artillerie- Regiments Nr. 25 (Großherzogliches Artillerie - Corps) erhalten die zur Bespannung von 6 Geschüßen erforderlihe erhöhte Etats- stärke. Dieser Verftärkung steht nah näherem Ausweis der Friedens - Verpflegungs - Etats eine Stärkeverminderng bei an- deren Truppentheilen der Feld- Artillerie gegenüber. 4) Aus dem vorhandenen Eisenbahn-Bataillon und einem nebst Regiments - Stab neu zu formirenden zweiten Eisenbahn- Bataillon wird das „Eisenbahn- Regiment“ gebildet. Der Gar- nisonort desselben ist Berlin. Die Ressortverhältnisse regeln \sich nach den z. Z. für das Eisenbahn - Bataillon bestehenden Fest- seßzungen. 5) An die Spitze der Bezirks-Kommandos 1. Breslau und

a L L Ls, Lea riten Mal in der Fronte des Regtments. / ahme as 2 und 3. Bataillon des Pawlowschen Regiments an den Acan0-

2 ardt ete bei Krassnoje-Sielo Th Als Kaiser Nikolai vei den ta-

der Frot

Co

Uv

P =

Q Der

L

« Deaember 1809 Der Polizei-Präfident. vou Madai.

Die heute ausgegebene Nr. 1 der Allgemeinen Ver - loofungs - Tabelle des Deutshen Reihs- und Königlich Vreußishen Staats-Anzeigers enthält die Zichungsliften Folgender Papiere: Anhalt-Dessauishe Landrentenbriefe. Badische Gesellshaft für Zuckerfabrikation, Obligationen. Ba- dische Eisenbahn-Anleihen de 1842 und 1866. Badische Z1proz. Rentenscheine. Beeskow-Storkowsche Kreis-Obli- gationen. Berliner Aktien-Sozietäts-Brauerei, Prioritäts- Obligationen. Bremer sproz. Courant-Anleihe de 1871. Calgauer, Greifenhagener Kreis-Obligationen. Eperies- Tarnower Eisenbahn-Prioritäts-Obligationen. FJtalienische Staats\chulden-Obligationen der Genua-Voltri- und der Ma- remmenbahn. Mecklenburg-Schwerinsche Bodenkredit- Aktien-Gesellschaft, Pfandbriefe. Nassauisches 4proz. Staats- Anlehen de 1862. Pommersche Hypotheken-Attien-Bank, Hy- pothefenbriefe. Preußische Bodenkredit-Aktien-Bank, Hypo- thekenbriefe. Rumänische Pensions-Obligationen. Stral-

L

. LiTh s t , NIdete DIE

eriît-

kaum minder fklägliher politisher Mißerfolg avf dem Fuße ge- a L e i j ß die- Oiseibasten ke hen G S B, Minenleger Nr. 4 wird. F von ber-Demisston des L [A s 95 day Ie T e : Avead den Großfürsten Thronfolger, jeßt re- Boot Nr. 1 z. B, Pi ger YiL. s folai Pawlowit]ch am Avead den SroßzfUr! ron E loffen. Auf allen Gebieten hat man faft nur eine Serie von Niederla- Es ; ents {los f h | Z Montev ' | Ministerrathes gebildet habe. General-Adjutan'en Grafen“Ostermann-Tolstoi, welcher an diefeu folgenden Tage die Reise nah Ao fortzusegon. bad j n i O H 4 if E . rechenbaren Kräften zu thun, als die türkischen Staatsmänner S. M. S. „Arcona ift am 9 : h 2 j leichzeiti befahl der Kaiser dem des Handelsamtes über den Untérgang des | Regiments ernenne. Gleichzeitig g R Pr A : g E ab S : 5 zu geleiten und das Regiment auf das berezitwilligste Entgegenkommen der Pforte zählen müßte. König hat dem Minister des Innern, v. Pfeufer, das : | i zu gelei 3). Dezember, um 9 Uhr Mor- thümers und des Kapitäns Briensftein. Der Anmalt des Dez Kampfe eingetreten zu sein. Die Jahreszeit macht ihre Rechte gel- dieses Ordens verlichen. Se. Majcftät hat an Den Direktor b seine E S er mit dem. ol Î R « . . 147 d - p Ú 1 A Ot Ta J 7 e des Ausdru, daß irrigen Ansichten über die Bergung des Schi} Hauptanfahrt wurden Sz. Majestät und S u L c E C deren Heimath zurückgetehrt. Allein der Muth und die Kraft der Be- Verhandlung beseitigt worden Jeten. Derselbe unterwarf \{ließ- N E ck Ti F inisterieller e e ai, Œamiaoonts Hoarüfite und mitlautem Hurrah Unpfangen : ; E S O LLEE GIO ; ; rlsruhe, 31. Dézember. Nach ministerieller e Kapita ag i oli \einerseits die Compagnie begrüßte und mit.lau O ¿ Berichte stimmen darin überein, daß das Frühjahr die Bewegung Baden. Ka he, ô Vorsitzende \chioß sodann die Verhandlung mit der Bemerkung, übrigen Compagnien 2 O L N 2 ; rzneistoffe, Arbeiten und Gefäße nah der preußischen tis g irn - l e nur um so böher gesteigert. Sie haben die Konzessionen nicht « Arzneistoffe, 9. Januar. (W. T. B.) Der Agent der ägyptischen : y = j : L ° -Benefizium in Heidelberg mit einem Jahres- DENaG A R i is@zen dem Khe- die fie niht mehr zu beseitigen vermag, und die von der christlihen St. Anna-Benefiz Ü den Gerüdte über die Schwierigkeiten, welhe zwischzen dem Khe : während des ganzen Manövers in F Nf Hf Rei ; er en späteren feterlichen C S La E e L orm 27. Dezember vom Bischof Reinkens zur Bewerbung L en späteren feierliche Letztere sih der vollen Freigeit ihrer Entschließungen begeben unterm 27. Dez [ch „Journal l e E : s i Bofoh 1he Fi om ite nion bkatte das Pam 2 Hegtment Das officiel“ verfündigt heute das organishe Gesey über die | fell il; ebenso hatte das Pawlow {e Regimen der Entscheidung zu wahren und jeden Anschein zu Jn dem heut ausgegebenen Stücke der Gesegsammlung wird das ) ner _ A 17 April E r n os A wilide seine Vollsährigkeit steigt. Außerdem veröffentlicht das amtlihe Blatt ein Dekret, | Alter von 16 Jahren, Ul! A © e . a - - L c 4s M r 3 izi Ö E R po C r r C@narmr hat fie der Politik der freien Hand entsagt und sich in foldungs- und Pensionsverhältnisse der Volksschullehrer publizirt a d darauf im Georgssaal den Diensteid. Der erste Zug der Kom- des Kadre “gesezt wird. Ein anderes Dekret ernennt i S . - . ck My 0 " " -- se i Tor Fj! Di s c 0262 p O at F ü t 4 dor hrt Mogin Ner an Den Stufe: dischen Bevölkerung liegt also keineëwegs auf Srite der tür- dem enthält dasselbe Ge-sehblatt 10h Je Bexbünbigung es an Stelle des in Nichtaktivität gestellten General-Intendanten n Fabnen und Standarten der übrigen Regimenter tufe i leis dali ie Fi 5 fnr Ç in i itglie! s S arde Regiment in der Stärke einer ganzea Compagnie Wache zu leisten unmöglih war: die Herbeiführung geordneter Zustände Standesamtes für den Herzog und die Mitglieder des der Wahlliften. Garde Hege / » ahmen fe ei -offizie d zwei Gemeine voz2 jeder Compagnie, ; 4 Z E Ï y è : E Lt E T + 5 : O nahmen je ein Unteroffizier Und Zwi Gem Ie NON LEMeH, DLBPASE, A a LaS Lu O Se teen A9 E Men E E L Ecitegreal "Mean ‘gegen die Regierung des Marschall-Prâfidenten gerichtete Kund- zu einem besonderen Zuge formirt, an Der Kronungzceremene He fi gier 9 ô Ia o L a pit ¿5 , E, 6 oino ho NAbsichri E Et, Do rort Paul Blerandrowitsch und der zu den von den drei Kaisermähten ausgearbeiteten Vorschlägen; register eingetragenen A ift r eiue L Mia ava aas 0E. D) Chef desselben, - der E Entettiere, U eff Nikolai ei ie Verhälinisse in L i 1 Her j ? zogliche! ellationsgerì mitzutheilen S 1. Fanuar. E E A Mort aissos dio | geborene Sohn Des OBTHINC ade A ladts b e allein die Verhälinisse in Bosnien und der Herzegowina dem Herzoglihen App geri ; Mac Mahon hat heute Vormittag in Versailles die : Pai L : j x nl aus itzu- +08 in Paris diejenigen der Mitglieder des diplomatischen keineswegs mit Sicherheit zu verbürgen. Und da möchten denken dem Standesbeamten des Herzoglihen Dauses mizu- | mittags in Paris diejenigen der Allg T wir uns doch die Frage erlauben: ob durch die diplomatische theilen hat.

den Ernst der Lage täuschen. Man muß fühlen, daß dem mili- i i d äri j i ati f ; ; ; j e Markeaschugverirag promulgirt wurden. 4 tärischen Mißerfolge in der Bewältigung des Aufstandes ein heutigen Nummern von 1 bis 3 beibehalten, die Nummern M lossen Ma C laute erklärt gegenüber den Gerüchten Wade haite e oronin. An diesem denkwürdigen uad vom Regi- 2 E E S Devrientschen Torpedoboote aber um je drei Points „steigen, M f ment stets hocgeehrten Tage rief der in Gott ruheade Kaiser Ni- folgt 1. Den zweiselgasten kriegeritWen Wren Sérver PasYgs ser in den legten Tagen ‘ein umfassendes Referat über das Zoll- i 4 : 4 , . .. 9 z L E îÎ LE # y Z R E L tz E. E c , sf abi I 4 Zr- Yan AR E R Ra zen P Meng TRIRLES Ang S. M. S. „Vineta“ ist, einem Telegramm zufolge, | hündniß verfaßt habe, welches geftern den Hauptgegenstand des | gierenden Kaiser Alexander E ieouos 200 Mime . . . , E: 2 2 ê L c Dey v b +14 z c I IN i j wesen und beabfichtigte am | óffnete in Gegenwart des | gen, Enttäuschungen, von neu emporwahsenden Schwierigkeiten und am 31. v. M. in Montevideo gewe? d al: Dis | i z E Sa ReSe Dalte dem: : Wr Hemmungen zu verzeichnen. Hätte man es nicht mit so unbe- in Kiel agußer Dienst Großbritaunien und Jrland. London, De Dage die Dejour+ bei S Maje, E E, E GEA zember. (W. T. B.) Bei der heutigen Verhandlung | fürsten, daß «x ihn zum Chef des Pawlow'|{chen Garde find, so müßte man annehmen, daß das Eingreifen Europas nicht gestellt. E L 5 s j inneren Wache ap Sg ; O , M pf O 7 M G L : A g o rafe E erm n - olftot e. Hoheit h zur inneêre chDA nur auf keinen Widerstand gerathen könnte, fondern vielmehr Bayern. Münthen, 31. Dezember. (W. T. B.) Der Dampfers „Deutschland“ beendigte der Berireler des Grafen ftermann - T j zu “der Ernennung zu beg!ück- i Militär- norddeutschen Lloyd, Cohen, die Vertheidigung des Schissseigen- wünschen. Am nächsten Tage, den Er, U Anders fteht es freilih, wie gesagt, mit der aufftändi{hen Komthurkreuz des Kronen-Ordens und dem bayerifchen iu L M E © | gens hatten alle Offiziere des Regiments das Glü, sich ihrem neuen Bevölkerung felbst. Zwar - scheint endlih eine Ruhepause in den bevollmächtigten in Berlin, General Fries, das Ritterfreuz Handelsam:es, Bowen, vertheidigte darauf die Behör Ls Chef vorzustellen, und nah sechs Tagen, am 26. Dezember, Ce Q Harwih und Ramsgate und gab seiner Befriedigung darüber | Sz Majestät der Kaiser mit dem Thronrolger vie MAajerne, m G E . G Fe : / Z c E S G -Qî Y R A oheit von dem (29m-=- tend und die montenegrinishen Freischaaren, die den eigentlichen der Königlihen Gewehrfabrik in Amberg, General-Lieutenant sichten | O res duc Bi Le Een e, E Da nad Ba militärishen Kern der Insurrektion gebildet haben, sind in ihre Philipp Frhrn. v. Podewils, en A a beataban gutes und über die den Shiffbrüchigen geleistete Hiilfe durch die mandeur des Reaiments uan hen Pr A Den ¡ubilä j andshreiben gerihtet unD Dem E S E 2a E en. Se. Majtejiät ü Ls : S jubiläum ein huldvolles H ! E 7 S s 4 U D ¿A C c u Mannschaften in Reth und (Blied auf estellt waren. Se. (asel völferung find noch ungebrochen, und von der wirklihen Ben das Ehrenkreuz des Ludwigs-Ordens verliehen.ÿ lich die Berechnung des Courses des Dampfer® eas “ritte Pie G E ftellte ibfen N Chef vor, der auch tigung des Aufstandes if die Pforte weiter entfernt, als je. All Seitens des Kapitäns einer sehr eingehende. Prüfung. Der Tits Vie C 1 f i e sig Hand- un: L. »uide. Darauf besuchten der Kaiser und der Thronfolger au die L L s Z 2 ; s : die Apotheker und Besiver Der Hand- und ) De O) l j L De A wuide. Darauf besuch int Verilarftem AUsmae. entsesel wixd, Andererseits. Haben Hie e eal 1 Ana 1876 an die Preise für | daß der Gerichtshof nach reiflihfter Sichtung der verschiedenen übereilten Reformmaßregeln der Pforte die Ansprüche der Rajahs ? Notg-Apo Ausfagen dem Handelsamte Bericht erstatten werde. : : B eee ei Tone adt 95, Noveniber 1875 anzusezgen. Mittels s nuar De E L, acceptirt: allein die türfishe Regierung hat unzweifelhaft durch E Ie p M. hat das Ministerium des Innern das | Regierung in England, Rogers, erklärt m ns S P . , . , "- ( 4 . Ie -— 3 e oi  o) ( - tell, 5 den Ferman eine Reihe von moralischen Verpflihtungen übernommen, Lan - : an den Redacteur des „Observer“ die in der Presse umlaufe Svern eintraf, stellte er den siebenjährigen Chef bei der 2. Grena : vern eintraf, N Ee L a a « ; (3 S - s a d E : An à 21117 2 5 e 2. Datali s e : 2 2 L j 1200 / in Geld der Dortigen alt DeL im / andten General- | Comvyagnie in die Fronte des zum Carré formirten 2. D Del, Ote Mee Ma N Ra De ee Pjoree Oa liien: Weieinde überwiesen. Die Pfründe wird | dive und dem Seitens England nah Aegypten ge]andten ete ind blicb Se. Hoheit ; Abzuringenden betrachtet werden müssen. Allerdings hat also atyott! Zahlmeister, Cave, eingetreten Jem sollten, für unbegründet. Y remorien uad Varaden nahm der ho! , sgeschrieben Frankreich. Paris, 31. Dezember. Das (8 mit seinem Regiment in der Chef, Compagnie und insofern die Situation wesentliGh zu ihrem Nachtheile aues E | O Sucegibet ( d De E e iet ie form Vie fi ant. fein Chef bezogen verändert. Jn ihrem Bestreben, sih die volle Souveränetät Sachsen - Altenburg. Altenburg, E Ö ; | Deputirtenwahlen und das Geseß über die Wahlkreise E g Ge Fon E 1 M Giohfa k Skroutolat vas gy ¡ce +8 on Bevölkeru: 000 Einwohner über- | Am 17. April 1834 errei Hroßfü hronfolger L j . S 31+. | Arrondissements, deren Bevölkerung 100,00 ) D Bolljährigk 6 s ; . e ao : z L Lu B erü - D at i A vermeiden, als seien ihr die Zugeständnisse des Fer- mit dem legten Landtage vereinbarte mas dge i M f 1 i Aer On Bd diefer Gelegenheit leistete Se. Kaiserliche Hoheit mans durch die politishe Pression Europas entrissen, hältnisse des Volfks\chulwesens, insbejon welches Divifions- und Brigade-Generäle ernennt, darunter einen | L Erbe des Thrones den Eid in der Kirche des Winterpalais i ? r e irfliche Kraft tritt, i | Divisions-General an Stelle von General Cissey, der außerhalb id. Der ' mm- ihrem Souveränetätsgefühl selbft empfindlihe Blözen gegeben. Der Zeitpunkt, in welchein das Geseg in wir [i Je E A L v T Den Sr. Hoheit vom Pawlowscheu Garde-Regiment nahm an e ¿ Der Vortheil der künftigen Verhandlungen mit der aufftän- indessen noch einer besonderen Berordnung E N Militär-Intendanten Levy (Baruch) zum General-Intendanten ‘ade Tbeil, und die Fahnen des Regiments waren im Berein mik, l, i; L E 7 ag Lee c C j ; 391 y ; / s «S e e L 7. April 18 dem Tage der feter- kishen Regierung. Im besten Fall kann sie die Genugthuung Gesetzes über den Schluß der Landrentenbant Ha Ltnisf Dil Wolf. Der nihtamtliche Theil bringt ein Rundschreiben des N 3 G E Sironfeliees, gab das Pawloidsche erleben, daß auch Europa nicht gelingen wird, was ihr selbst k. I. und einen höchsten Erlaß, welcher die Verhältnisse ? Ministers des Innern an die Präfekten betreffs der Revision ermählung des Großfürsten Thronfolgers, 8 die Wa i Z pu: dn ckZr M ateft at :. : ; : : : : E LEL 2 Jeg Dio Go\chAf : StanDesSbe yer- s Am 26. August 1856, dem Krönungétage Sr. Po1e}tart, in den insurgirten Provinzen und die dauernde Beruhigung der Herzoglichen Hauses regelt. Die Geschäfte ta erm Sit L __ (V. T. B.) Marshall Canrobert hat, um zu ver- i 'Curaikie Sr. Majestät die Hauptwache, und E RESE Berga der D e Sata tein ia fe meiden, daß seine Kandidatur um eine Senatorstelle als eine | nahi ute E 4 ; : S is 211 führen drei Standesregiste erden Gre : B C - Mon Pon Mitalietern der Kaiserlichen Fam!lie zum mee hungen, Ruhe zu stiften, nit Herzogliche Bal, e zu R E L E antea- gebung angesehen werden fönnte, auf jede Kandidatur um eine Gegenwärtig zahlen i A IU T e Thronfol e rger 4 f - 5 5 4 . 107 7 4 # i U L D 4 f. s s + q awlowscen arde: Hegl 12n er \SrToßTur DTCNUTDS S 419 DCLLC zu den Unmöglichkeiten. Wir haben das beste Vertrauen im geheimen Archiv aufbeway Senatorstelle überhaupt verzichtet, Pawlow Garde-Regiment Der Marschall-Präst- Fit L ïo r; E Œue C h ifzul sowie die Eintrôge | dent Ï Alexandrowitsch. 7 scheinen uns doch sehr von der Art zu sein, um den Erfolg Nebenregister zu führen und aufzubewahren, 10 / S | dent Y V T amliina und Nat E 2 Ï d S dnitäts« iauch der wúztgeordnetsten und einsihtigsten Projekte noch mit Rücksicht auf ihre Beweisfrast zu prufen unD etwaige Be- NeujahrsglückwuUn ce der Nationalversammlung und 2c Der nach Montenegro bestimmte Sanit( Corps, sowie der obersten Behörden entgegengenommen. Eine Berathung der drei Mächte au ch für den Fall vorgesorgt Anuyalt. Dessau, 31. Dezember. ist, daß die Pforte die Rathshläge Europas zwar

Train ist am 29. Dezember Lbends wohlbehalten in Wien an- gekommen. Die Weiterreise nach Triest sollte Donnerstag Den 30 (0. f

offizielle Ansprache ist hierbei nicht gehalten worden. M. erfolgen.

Die Gesez-Samm- j Versailles, 31. Dezember.

und Synodal-Ord-

funder Stadt-Obligationen. Suezkanal- Loose. Papierfabrik (Hainsberg), Prioritäts-Obligationen Zoologischer Garten, Aktienverein zu Berlin, Obligationen.

Die Allgemeine Verloosungs - Tabelle erscheint wöchentliw einmal und ift zum Abonnementspreis voæ- 1 Mark 50 Pf. vierteljährlich durch alle Poftanstalten, so wie durh Carl ZSeymanns Verlag, Berlin, S. W., Königgrägerftraße 109, und alle Buchéandlungen zu beziehen, für Berlin auch bei der Ex- peditien, Wilhelmftraße 32. Preis pro einzeln: Nummer 25 Pf.

t) des

(Rückstände).

Pereunßen. Berlin, 3. Ianuar. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen Heute die Flügel-Adjutanten, Obersten Grafen Waldersee und Heinrih X11], Prinzen Reuß, bei deren Rüffehr in ihre Garnisonen und nahmen demnächst den Bortrag des Chefs des Geheimen Civil-Kabinets, Geheimen KabLinets-Raths von Wilmowski, entgegen.

Ihr am Sylvef

ener m Seu

Majestät die Kaiserin-Königin wohnte erabendve der liturgishen Andacht im Dome bei. A fand bei den Kaiserlihen Maje- staten, wie gewöhnlih, der Empfang der Kaiserlichen Hofstaaten und „der Königlichen Familie statt, worauf Beide Kaiserliche Majestäten dem Gottesdien| im Dome beiwohnten. Nah Em- pfang der hier anwesenden Fürftlihen Personen, besuchte Ihre Majefiät die Kaiserin-Königin Ihre Kaiserliße und Königliche 2 Königlihen Prinzesfinnen.

Hoheit die Kronprinzessin die i T: 15 tay of 577 Cor li y N 4 7+ Die Famil bei den Kaiserlihen Majestäten im Pa-

t y

r

L ¿ F 1

» ly “Atnno GUTSIAGEe

arn 5 UNnND

begad Sich Ihre Mateftät e Prinzessinnen Marie und Elisabeth nah Potsdam, Friedenskirche, mit Sr. Kaiserlihen und Königlichen 7 Kronprinzen, dem Gedächtniß-GBottesdieuite für wei- ; Majesiâteu den König Fziedrißh Wilhelm IV. und die Königin Elisabeth beizuwohnen. : Ihre Kaiserlichen und Königlihen Hoheiten der Kronpzrinz und die Kronprinzessin begaben Sich am Neujahrsiage um 37 Uhr Vormittags zur Gratulation zu hren Kaiserlichen Majestäten and um. 10 Uhr zum Gottesdienst „In den Dom. Um 117 Uhr empfing Se. Kaiserliche Hoheit Der Regimenter, deren Chef Höchsiderselbe ist. ‘Se. Kaiserliche Hoheit an der Gratulation der “Majestät dem Kaiser Theil. Um 123 Uhr Dem Reichskanzler Fürsten von Bismarck, d Den Feldma:\chällen Besuche ab. An dem Familiendiner bei Ihren Majestäten nahm Se, Kaiserlihe Hoheit mit dem Prinzen Wilhelm Theil und 1yohnte pon 7 Uhr ab mit den Prinzen Wilhelm, Heinrich, 2Baldemar und den Prinzessinnen Charlotte und Victoria der Vorstellung im Victoria-Theater bei. Gestern gab Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit bei der Abreise der Prinzen Wilhelm und Heinrih nah Cassel, welche um 84 Uhr Vormittags vom Potsdamer Bahnhof stattfand,

die Kaiferin-Köni-

die Commandeure Um 12 Uhr nahm er Generale bei Sr. Fattete Höchstderselbe ez Botschaftern und

Thodesche

Cöln treten pensfionirte Stabsoffiziere vom Range eines Regi- ments-Commandeurs. Jedem dieser Bezirts-Kommandos werden 2 pensionirte Stabsoffiziere (oder Hauptleute) zugetheilt, und | fällt dafür je ein penfionirter Haaptmann (oder Lieutenant) fort. / Das Bezirks-Kommando Berlin érhält für 2 penfionirte Haupt- leute (oder L’'eutenants) eine gleihe Anzahl von pensionirten Stabsoffizieren (oder Hauptleuten). Die Commandeure aller drei Bezirks - Kommandos werden als Militär - Vorsizende der Ersagz - Kommissionen, sowie in den während des Aushebungs- geschäfts ihnen zufallenden Obliegenheiten durch Stabsoffiziere oder Hauptleute der betreffenden Bezirks - Kommandos vertreten. 6) Der Etat des Generalstabes an Offizieren erhöht \ich um den zu 1 genannten Generalftabsoffizier (Hauptmann 1. Klasse) und um 3 Stabsoffiziere als militärishe Mitglieder von Eisenbahn-Linien-Kommissionen. 7) Den Etats der Fuß-Artillerie treten 6 Hauptleuten, welche den Artillerie-Offizieren Côln, Mainz, Met, Straßburg und Spandau bezw. dem Ingenieur-Comité beizugeben find, hinzu. Die eingegangenen Stellen der Vorstände der Artillerie - Depots von Wittenberg, Graudenz, Minden und Feste Boyen kommen hierauf in An- rechnung. Es fällt fort die Stelle eines pensionirten Haupt- manns als Vorstand der Handwerksftätte des Garde: Fuß-Artillerie- Regiments.

die Stellen von vom Plat in

8) Das Of Artillerie vermeh um 1 Zeug-Lieu um 1 Feuertver Lieutenants.

9) Die Zahl der Remonte-Depots vermehrt \sch um eines

(in der Provinz Preußen).

Die „Carlsrußer . 1g“ berichtet:

„Graf Andraf\sy hat vor seiner Abreise d

hafter empfangen, der sich des Auftrages ia

durch die bestimmtesten und offensten Erklärungen je?

deutung cines zu seinem Kabinet notorisch in engen Be;

gen stehenden Organs zu begegnen. Er hat hier leihtes Spiel

gehabt. Graf Andrassy hat, wenn auch mit dem Beifügen, daß

| er für seine Person jener Erklärungen nicht bedurft hätte, kein Hehl daraus gemacht, daß dieselben die öffentliße Meinung niht ohne eine gewisse Berechtigung irritirt hätten, und er hat es deshalb dankbar anerkannt, daß die eng be- freundete deutshe Regierung in einer Sprache zu ihm \preche, die aller Orten au den leisesten Zweifel austilgen müsse, als sei eine wie er zu bemerken keinen Anstand nehme ma- teriell und formell glei unzulässige Kontrole der inneren Ver- hältnisse Ocsterreihs beabsichtigt gewesen.

Andere Organe behaupten, daß Graf Karolyi dieselbe Frage auf dem Auswärtigen Amte besprochen habe. Beide, tele- graphisch verbreitete, Angaben find von Zeitungskorresponden- ten erfunden, Weder in Wien noch in Berlin hat irgend welhe diplomatische (rörterung dieses Gegenstandes zwischen den Or- ganen beider Reiche stattgefunden.

Der „Pester Lloyd“ f\ch{hreibi unter dem 30. Dezember über die Frage, wie sich die christlihe Bevölkerung Bosniens und der Herzegowina zu den Reformvorshlägen der Groß- mächte stellen werde:

„Die große Frage bleibt nun: wie \ich die chrifstliche Bevölkerung Bosniens und der Herzegowina zu die-

fizierpersonal bei

den tehnishen Instituten der rt fich um

r 2 Zeug-Hauptleute 1. Klasse und tenant, das Personal an Feuerwerks-Offizieren kfé-Hauptmann 1, Klafse und, 11 Feuerwerks-

den Prinzen bis Potsdam das Geleit und wohnte um 11 Uhr dem Gedächtnißgottesdienst in der Fréedenskirhe daselbst bei,

sen Vorschlägen stellen wird? Die Pforte selb wird ih shwerlich sehr ungefügig erweisen, Tro des blinden Selbst- gefühls und einer durch nichts motivirten Selbstübershäßung,

acceptiren, die Insurgenten aber in ihrer Ablehnung der Anerbietungen verharren würden? Wir zweifeln nit“ daran, daß der Ausspruch Europas: diese Anerbietungen enthielten das Maximum des zu Gewährenden, Weiteres könne unter keinen Umständen zugestanden werden des moralischen Eindruckes auf die christlize Bevölkerung niht entbehren wird. Aber es i| immethin denkbar, daß selbst dieser moralische Eindruck sie in ihrem Rampfe gegen die Türkei nit entmuthigen wird, und daß sie dabei einer Unterstüßung begegnen werde, welche niederzuhalten bis jetzt die ernste Sorge der Mächte gewesen ift. Die europäische Diplomatie mag diese Eventualität für eine wenig wahrscheinlihe halten; aber

wir möchten sie doch bitten, den Fiktionen von* der un-

vedingten Macht europäischer Aussprüche niht allzu sehr

zu vertrauen. Allen Respekt vor den Vorschlägen, die dem-

nächst nah Konstantinopel gelangen werden; aber positive

Krast wird thnen nur innewohnen, wenn hinter ihnen

klare Entscheidungen Europas für alle Fälle und die

Entschlüsse stehen, diesen Entscheidungen unter Umständen selbst mit den weitestgehensten Mitreln Nachdruck zu geben.“

reten

In den deutschen Münzstätten sind bis zum 25. Dezember 1875 geprägt: an Golomünzen: 970,999,980 M Doppelkronen , 298,394,730 46 Kronen; hiervon auf VPrivat- rechnung: 80,193,590 4; an Silbermünzen: 24,855,035 5-Markstücke, 107,241,379 M 1-Markftücke, 10,076,913 M 50- Pfennigstücke, 20,138,020 #& 60 ._Z 20- Pfennigstüke: a Nickelmünzen : 12,413,029 f 40 „5 10-Pfennigstücke, 6,922,381 Á 95 $ S-Pfennigftückde; an Kupfermünzen: 4,593,099 592 H Z 2 -Pfennigfstükde; 2,464,927 M 29 S 1-Pfennigsiücke, Gesammtáäusprägung: an Goldmünzen: 1,269,394,710 46; at Silbermünzen: 162,311,347 60 SH$; an Nickelmünzen 19,335,410 4/6 95 Z$; an Kupfermünzen: 7,058,026 M 81 S

Der Diskont der Reichsbank ifi heut auf 6 Pro- zent und der Lombard - Zinsfuß für Waaren wie Effekten auf 7 Prozent erhöht worden.

+

t .

.

Berichten aus Stockholm zufolge werden von den Ban- fen und öffentlihen Kassen in Shweden deutsche Silber- thaler und auf Thaler lautende Kafsenscheine oder Banknoten weder angenommen noch umgewechselt.

-—— Der Staats-Mi: fter und Minister für die landwirth- \chaftlihen Angelegenheiten Dr. Friedenthal ift nach Breslau abgereist, um als Mitglied des Schlesishen Provinzial-Landtages an den Sizungen desselben Theil zu nehmen.

Der Kaiserliße Botschafter Fürst zu Hohenlohe ist am 29. Dezember v. I. nach Paris zurückgekehrt und hat die Leitung der dortigen Botschaft wieder übernommen.

Der am hiesigen Allerhöchsten Hofe beglaubigte fran- zösische Botschafter Vicomte de Gontaut Biron is nah Berlin zurückgekehrt und hat die Leitung der Botschaft wieder übernommen.

Der General-Major Knappe- von Knappfstaedt, Commandeur der 3. Garde-Infanterie-Brigade, is von Urlaub hierher zurückgetehrt,

Der Kaiferlih russishe Ober-Mundschenk, Graf Po- to cki, welher sih einige Zeit hier aufgehalten haîte, ist gestern Abend nah St. Petersburg zurückgekehrt.

Die bisher unter der Bezeichnung „Waltjen\che

die in Konftantinopel so häufig den Ausschlag gegeben haben,

resp. Devrientshe Torpedoboote“ bekannt gewesenen 6 kleinen Dampfer erhalten fortab die Bezeihnung (Dampf-)

ung enthält: Gesetz, , die Kirhengemeinde- 1 -Or s rie das Herzathinn Anhalt beiressenD._ Geseß, die GU gänzung der Brandkassen-Ordnung vom 2. Februar 1867 be- reffend. Geseh, die zulässigen Abweichungen bei Aufumessungen und Flächenberehnungen von Grundstüden betreffend. Geseß über“ die Aufhebung des $. 1 des Gesezges vomr 22. Vezembver 1871, Nr. 278 der anhaltishen Geseg-Sammlung (die Sicher- stellung des erforderlichen Gleihgewichtis 1m Staatshaushalt Ee treffend). Ansprache des Herzoglichen Konsistoriums an dle evangelishen Gemeinden des Herzogthums Anhalt.

Bremea, 30. Dezember. In der gestrigen Sizung der Bürgerschaft wurde das Höfegesey zum Zweiten Male ge- lesen und im Wesentlichen unverändert angenommen. Man be- \chloß, dasselbe am 1. April 18(6 in Kraft treter zu lassen. Am Ende der Sizung nahm der Präsident Dr. E m il Meinerÿ- hagen, der nah Ablauf seiner Wahlzeit kein Mandat wieder hat annehmen wollen, das Wort, um der Bürgerschaft für das bisher bewiesene Vertrauen und Entgegenkommen zu danfen. Der Vize-Präsident Heinrih Claussen schilderte dana das Ver- dienst des scheidenden Präsidenten sowogl um Dke Erledigung der Geschäfte, wie namentlih auch um den in Der Versammlung herrschenden guten freundschaftlihen Ton, und brachte ihm, nach- dem die Anwesenden sich zu seinen Ehren erhoben hatten, ein dreifaches Hoh aus.

Nationalversammlung hat ihre Arbeiten Sizung beendet. i

(W. T. B) Di :

v. Audiffret-Pasquier, gedachte in |] )! zu der die Abgeordneten ihr Mandat, das sie heute em L zurückgeben, von demselben erhalten hätten. Se erw sonders der deutschen Invasion und der Kommune des Jah 1871. Sinsichtlih der Thätigkeit der Nationalverfammlung mertte der Redner, daß sie bei ihren Arbeiten on der Li zum Vaterlande geleitet. worden sel. Das von 19 shaffene Verfassungswerk sei vielleicht unvollkommen, aber die Anarchie und den Despotismus fern halten. Präsident {loß seine Rede mit den Worten: Vertrauen i das geshaffene Werk der Loyalität des Marschall - Präsiden! n, der Sorgfalt Ihrer Nahfolger und dem Lande an, Me es dem- nächst zu erkennen geben wirD, daß Diejenigen im Irrthum iu welche behaupten, daß es Der Breigelt nicht werth sel. C ehen Sie mit dem Vertrauen auf das Urtheil des Landes. Sie geden

eine Fahne und seine Freiheit. Linke rief :

2 S S 6 “u co 4

5e

S R Ei | p co

C «s P

N

n It

ihm zwei Dinge unverleßîi zurü, seine E Die Versammlung ging hierau\ auseinander. E f: „Es lebe die Republik !“, während die Rechte Fran S en Hoch brate. Boi der von der Nationalversam-lung vorge-

nommenen Wahl der Permanenzkommissión wurden 13 Mitglieder der

io A V d

An Stelle des Bürgernreister Dr. Gilde-

31. Dezember. E 1 rmeisteramt niederlegt,

meister, der verfassungsmäßig das Bürg amt nied wurde heute vom Senate der Senator Dr. Pfeiffer Bürgermeister auf die nächsten vier Zagre gewählt.

© 1 Öls

rtaa6

Oesterreich-Ungarn. Wien , Kaiser hat am ersten Weihnachis Fóhann Salvator, Oberjst-Lteuïcnani Des ments Erzherzog Wilhelm Nr. 12, zum Feld- Artillerie: Regiments Graf Dy! ndt-Rhei versekung in die Artilleriewasse in der derzeit innehabenden Charge, ernannt. Albrecht ist am 30. d. M. nah SchloþÞ gereist. : L E

Graf Andrassy is heute hier eingetro}sen; derselbe wird am Montag mit den diesseitigen Ministern zu den Ver- handlungen wegen Abschlusses des österreicz-ungarl|@zen Zoll- bündnisses wieder nah Pejt zurückehren., j

Der in Rom weilende österreihish - ungarische Bevoll- mächtigte für die italienischen Handelsvertrags-Nego- tationen, Hofrath Freiherr v. Schwegel, ift nach Pest in „Mie aglogenbeiten des österreizish - ungarischen ZoUl= und Handels-

Lôwy [es berufen worden. Die deshalb unterbrochenen lomondlungen mit Italien werden am 10. Januar wieder aus- Drofstten werden. ? n

Brali1 Die im Kriegs-Ministerium eingeseßte Kommission, welche Schön. Aufbesserung der Mannschaftsko it berathszlagte, Folge ¿in Wiener Blatt meldet, ihre Arbeit beendet. Dieselbe hart u Mehrerforderniß fest, welches s O ege der tb sucbung O Verpflegung der Mannschaft fic als j

und EnUl. L 2 i unterzei@us Lemberg wird gemeldet, daß der galizishe Landes- April loëtelft Reskript des Unterrichts-Minifterlums den Auf-

worden. L-4 drei Lehrerbildungsanstalten ruth enishe Vor- werden aufgesir. n

seßten Stunde 2M thediguag dieu Dezember. zu bringen oder sute Sizungen ftatt, Termine anzuzeigen,

beigeshafft werden kön.

Termine nicht, so wird j»,

L.

1nd Unte L 444

In beiden Häusern des Reihs- in welhen Die sanftionirten

zum |

Linken, 12 Mitglieder der Rechten gewählt. Spanien.

Madrid, 1. Januar. (W. T. B.) amilie „Gaceta“ veröffentlicht ein Dekret, durch welches Zusammentritt der Cortes

gesezt mird.

auf den 15. Februar L

| Die nur diescs Mal nach dem allgemeinen SUmm- i! romt orfolgende M0

A6 A ie: die von den Carlisten niht besezten Stadte von | Biséeaya und Navarra wähien die Deputirten und Senatoren la j Städte, welche sh in der Hand der Carlifte1 | eta“ veröffentlihtes De

|

|

narifso 01 Pt ngri [r Tg

auch für diejenigen G befinden, Ein zweites von der „Gaz etrifft die Presse und untersagt: al ngl ( j cs Königs und der Mitglieder der s iglichen Famil A: e fonstitutionelle Monar: Mit Aburthell! | Preßvergehen wird ein bei jedem Königlichen Gericzt690 hendes, aus 3 Mitgliedern zusammengesegztes Richter beauftragt. Endlih wird noch eine Königliche Vero publizirt, durch welche die Abtrennung der heute ver Coupons der konfolidirten Schuld angeordnet wird. L

Jtalien. Rom, 1. Januar. (Æ-. T. B.) Ber FADe0 hat heute die Neujahrsglückwünsche sämmtliher Minister, der Spizen der Behörden, der Präjidenten der Deputirtenfammer und des Senates, der Generalität und der Munizipauat gegengenommen.

Rumänien. Bukarest, putirtenfammer wurde von daß die rumänishen Münzen Landesfürsten tragen sollen. 99, Januar Weihnachtsferien.

Rußland und Polen. St. Petersb urg, E: Januar. Am 28. v. Mis. hat die Großfürstin Olga R L LAO Schwester des Großherzogs von Baden, Gemahlin „Hes E rag, fürsten Michael Nifkfolajewitsch, Bruders des Kal|ers, e

inen Sohn geboren, welcher den Namen Alexej Ueber die

ly V S L g

| Í “i j aen 01e

(M

ort - v44-

31. Dezember. Meitani der Antrag eingebracht, in Zukunft das Bildniß des Die Kammer hält vom 1. dis

Ernennung des Kaisers

| | | Î

hat.

teren näheren Bezieyungen Sr. Majestät zu Beo ps alen | bringt der „R. I.“ vom 31. Dezember folgende, der Geschichte des Regiments entnommene Mittheilungen : E I Heute am 19, Dezember sind 50 Jahre „verslosjen leit der Sr

l nennung Sr. Majestät des Kaisers ¿zum Chef des Pawlew hen Re-

Wahl der Deputirten und Senatoren beginnt |

In der De- j

erhalten | zum | | Chef des Pawlowschen Garde-Regiments und die \pa- |

unterm 1. d. M. 1tenntiai- Sa hu

g o =- Ms 44 ¿AA 4 Amerika. Aus New-D í H S ¿S Kabel gemeldet: As amerifanischen Unabhängigkeit Ahovrotntato Zt At 0on nit ganzen I ereintgten Caen nl! n Tot p t - 17 412A 01 - qefeiert. Salutjalven wurden g F e ri v qun -SCartAa FlUuminationen und se1tiid

anden

Berk wird eintretende Ce t wurde U großen elost und 1m e Aufzüge statt.

el G n: 4 um Müutterna(

R

7 / s T ot Nr. 53 des „Central-Blatts für das Ve ‘ausgegeben im Reichskanzler-Amt, hat folgenden halt. Rerwaltungésachen : Bekanntmachung, betr. vterketjai

an Reichsbeamte ; Verweisung von Ausländer! 8 of e 5 nt Aa. Bot n Meichsgebiet. Finanzwesen: Bekanntmachung, betr.

ing der NReichébank durch die Unterschrift tet anntmachung, betr. die Reichs-Hauptka}e. ¿osl- und Steuerwesen: Bekanntmachung, be zwischen dem de - n

1 O tichen 1 Ci

ts-Blatis der Veuts f ; Xnhalt: Nerfl folgenden Znyalt: 2 b b E r 1069. (Eroffnung l 75. Ermittelung des Gewichts Gi t P] der Eisenbahn Leipztg-Zelß- J

e kar orlohene des Laar eryovene

m 28. Dezember pflichtigen Postsendungea dung: vom 24. Dezember auf den Pocst-Padetadre}jen.

29 des „Urmee

thal: o

D, WBermerT

(Aal nerh T! 11nas A 10 rung LL lw L 40H YLUanderunlg Le (NCiDDeTTL ( g î rf 17 tAncn

Ma 441

Fr } ¿ 110 No Wt ltionidon t Fahrzeuge. Bezeichnung der LWBaUjen|@en k ry?2boboote als s

; F lor konlp:tun d did rigen Selegraphenleitunge L t und Schule. zinfiz

QDeflaration des

N nen! »ckr“ . Monza! ur iInenleger epa Mrt: Ao D ZLLITILLLCDE

rung

Familienzahlungen der eng

Marzine-Etats in Kapitel von Weichbrod und frischem Fleis in Swtntmua F von Zeug: ) die Kaiserlich deutschen Kon]uln, E egunge zus(uß für das I. Quartal 1876. Berichtigung der Dettage ¿um Geldverpflegungsreglement. Cementirea der +Sa]erTazzen S. M. Schiffe und Fahrzeuge Seitens der

Werften.

Reichstags - Angelegenheiten. y Karlsruhe, 31. Dezember. (W. T. B.) Bei der gestern im 9 Badischen Wahlkreise (Villingen - Donaueschingen - Engen) statrgeh1bten Wahl eines Reichôtags-Abgeordneten an Stelle des e storbenen Reichstags-Abgeordneten v. Mohl ift der Kandidat Le Nationallibezalen, Gerwig, mit groyzer Majoritat gewalt Wor, Soweit bis jeßt bekaunt , elt derselbe 9912 Stimmen, der uitra- montane Gegenfkandidat, Sdelmann, nur 29 Stimmen, 40y I dieses Wa3hlresultat durch die aus eimgen Gemeinden noch fehicncken

e i t moicntli n:rändort werden. | Wahllisten voraussichtlich nicht we entlich verändert werden

v tre