1876 / 16 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

* ©CSGlm, 17. Januar, Nachmittags 1 Uhr. (W. T, B.) hiesiger Pr, Mrs 19065, Pn Mai 20,10 fest, hiesiger loco 15,50, px. März 14,60, pr. Mai 14,80. Hafer pr. März 17,60. Rüböl behauptet, loco 35,20,

(M. T: B)

Getreidemarkt, Weizen fester,

fremäer loco 20,25,

leblos, loco 17,50, pr. Mai 34,20. Wetter: Schnee,

Bremen, 17. Januar, Nachm. (Schlussbericht),. Standarä white loco 13,00, pr. per Februar 12,50, per März 12,10. Fest.

Amsaterdanmna, 17. Januar, Nachmittags. (W., T. B.)

(Schlussbericht), Weizen März 280.

Getreidemarkt, los, aut Termine höher, pr. auf Termine fest, pr pr. Herbst 390 FI.

Amaterdauna, 17. Januar, Nachm.

Bancazinn 49,

Antwerpen, 17, Januar, Nachm. 4 Uhr 39 Bin. (W. T. B} Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen unverändert, Rog-

gen ruhig. Hafer stetig, Gerste fest, Petroleummarkt (Schlussbericht).

Br. Steigend, London, 17. Januar, Nachmittags. Getreidemarkt, (Schlussbsricht.}

gekommene Ladungen stetig.

Tae

hönigliche SchaBspiele. Mittwoch, den 19. Januar. Opernhaus. 17. Vor- stellung. Carlo Broschi, oder: Des Teufels Un- eil, KomiMe Dper in 3 Allen, Ua dent Französischen des Scribe. Musik von Auber. (Frl. Minnie Hauk a. Gast. Anfang 7 Uhr. Schauspiellaus. 18. Vorstellung, Citronen. Schwank in 4 Aufzügen von Julins Rosen. Vor- her: Was ist eine Planderei? Plauderei in 1 Akt von O, F. G?nsichen, Anfang 7 Uhr. Donnerstag, den 20 Januar. Opernhaus. : 8. Vor- tellung. Cesario. Oper in 3 Akten nach Shake- 0E, Was ihr wollt, von Emil Taubert. Musi? Ballet von P. Taglioni.

Schauspielhaus, 19. Vorstellung, Die Ge- Ichwister. Schauspiel iu 1 Aki von Goethe. (Marianne: F&Siemann.) Hierauf: Die Hage- {tolzen. Luztspie )in 3 Aften von Jffland, cinge- ridtet von Ed. Devrient. (Margarethe: Fr. Nie- mann). Anfang 7 Uhr. i

Die Meldungen Em Billets für den Zuschauer- raum des dritten Ranges zum bevorstehend-n Su b- ffkriptions-Ball find wiederum so zahlreich ein- gegangen, daß nur ein Theil derselben berücksichtigt werden kann. Alle etwa noch eingehenden derartigen Gesuche finden unter keinen Umständen eine Berück- fichtigung. : /

General-IJntendantur der Königlichen Schauspiele.

von Wilhelm Taubert. Anfang halb 7 Uhr.

F aliner-TReater,

Mittwoch: Zum 20. Male: Ein vorsiechtiger Mann. Posse mit Gefang in 3. Akfien von G. von Moser und E. Jacobson. Musik von R. Bial.

Donnerstag und die folg. Tage: Dieselbe L or- stellung.

Victeria-Theater Direktion: Emil Hahn.

Mittwoch u. folgende Tage: Ermäßigte Preise. Gastspiel der ersten Solotänzerin Signora Dorina Merante und des Ball-tmeisters und Solotänzers Mr. Gredelue, Dice Yeise um die Welt iu 80 Tagen. Nebst einem Vorspiele: Die Wette um cine Million, Ausftattungéstück mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux von A. D'Eanery und Julius Verue. Musik von Debillemont. Jn Scene geseßt von Emil Hahn.

Anfang 6F Uhr.

Friedrich-Wilhelmstiätiscehes Fheatgr. Mittwoch: Z. 1. M.: Die Reise durch Berliu

iu 80 Stunden. Gesangs - Posse in 3 Akten {8 Bildern) von H. Salingré. Musik von G. Lehn- hardt. Donnerstag: Dieselbe Verstellung. Residenz-Thester. Direktion Emil Hahn. Mittwoch: Zum 27. M.: Ferréol. in 4 kten von Victorien Sardou. Dounerstag: Dieselbe Vorstellung.

Schauspiel

Kre@lis Theafer.

Mittwoch: Weißnachts-Ausftellung. Z 51. M.: Wünsche und Träume, Couc.-Anf, 5, der Verst, 67 Uhr.

Donnerftog: Weizuachts-Aussiellung. Borftellung.

De Krolls Etablisscmeut. “Fz

Sonnabend, den 22. Januar : Erste große Car- nevals-Redoute. Bestellungen auf geschlossene Logen u. Zimmer werden a. d. Kasse d, Etablissements entgegen genomm«n.

Weiteradoril- Theater. Mittwoh: Zum 952, Male: Lrufts{löfser.

Josephine Grillhofer : Frl. Jesephine Gallmeyer. Donnerstag: Z. 53. M.: Luftschlösser.

Stadt-Theater. Direktion : Albert Rosenthal. Mittwoch: Z. 8. M.: Eine kranke Faurilie. Posse in 3 Aften von G. von Moser. Vorhers: Der LLeg durchs Fenster. Lustspiel in 1 Aft von W. Friedrich. Donnerftag: Dieselbe Vorstellung.

Natie 2al-Theabter.

Mittwoch: Zwei LLaisen. Schauspiel in 4 Akten und 7 Bildern. Nach einer Novelle aus dem Uineri- kanischen von G, Scherenberg.

Dieselbe

Belic-Ailiance-Theater.

Mittwoch: Zum 6. Male: Eine feste Burg ist unser Gott. Volksftück in 5 Akten von Arthur Müller.

Dounerstag: Zum 5. Male: Dic Iournalisteu, Lustspiel in 4 Akten von R. Beuedirx.

Freita4 : Extra-BVorstellung. Zum Benefiz für Fr. Helßig-B- cker. Zum 1, Male: Marion, Schauspiel in 4 Akten von Paxl Lindau.

Bogzgen loco März 180, pr, Mal Rüböl loco 381, pr. Mai 374, pr. Herbst 373, C N D)

Raffinirtes, Type weiss, loco 321 bez., 324 Br., per Januar 324 bez., 324 Br., per Februar 312 bez.,, 32 Br., per März 305 bez,, 31 Br., per April 303 bez, u.

Q B)

Weizen unverändert, an- Schwedischer Hafer 1 sh, niedriger, andere Artikel stetig, aber sehr 1uhig. Thauwetter. O (

loco 920,00, Rozgen

Petroleum Januar 13,00, | Srayrna 6, fair Egyptian

April-Mai-Licferang 61/16 d. loco geschäfts- KXEradford, 17, Januar, still,

183, Raps | Wolleze Garne matt.

pr. März-April —,—, Januar 84,0, pr September-Dezember 78,50. pr, Mai-Anugust 48,00.

Produktenmarkt, Roggen loco 6,75.

Bötteher’s instr, Soirée. / Köuigliiies Schauspi-lhaus. Saalthceater. 1) Meereáfahrt, Schiffeéfreud, Schiffesleid. j 2) Die Sonne, ihre Beschaffenheit, nach den

neuesten Resuitaten der Fo: schung. j 3) Fata 1norgana, Farben-Magie : Billets : Meyer's Conditorei, Charlottenstr. 56 und an der Kasse. / » | Cireus Renz. | Mittwoch : Ein Afrikauisches Fest ver Königin | vou Abyisfinie#, mit einer Ausstattung, welche an Pracht und Eleganz alles von mir biéher in meinem Circus Gezeigte übertrifft. Der kleine Oscar Jienz, 5 Jahre alt, mit seinem dressirten Ponny „Diamant“, Geschenk des Sultans von Zanzibar. Die Sculyferde Danuie!o, Hedrog und Yohr. Ein hippologisches Tableau mit 7 Pferden. Anfang 7 Uhr. Donnerstag: Vorstellung. E. Renz, Direktor.

Cirezs SalamonsKy,

Mittwoch: Brillanie Vorstellung. beliebiesten Künstler ungarische Hezjagd.

Auftretán der Zum ersten Male wird in

Streit, Rentiecre, die Helßsagd mitreiten. Donrerstag: Erstes" Debut der 18jährigen

Französin mit ihren 12 Riesenschlaugeu, deren

g1ößte 25 Fuß lang ist. Dicse Produktion ist noch

nie in Berlin gezeigt worden.

A. Salanmonsalky, Direfter.

Neuischer Persenal- Kalender 19, anu, 1808, Franz Theod, Kugler *, 1874. Hoffmann v. Fallersleben +,

Famtilien-Iachrichten.

Die Verlobung unserer jüngsten Tochter Valli mit dem Königlichen Premier-Lieutenant im Branden- burgischen Fuß-Artillerie-RNegiment Nr. 3 (General- Feldzeugmeister), Nitter pp. Herrn Franz Wei ch- brodt, bechren wir uns ergebenst anzuzeigen.

Caput, den 16. Jauuar 1876.

Wagner, Hauptmann a. D. und Frau, geb. Meyer.

Meine Verlobung mit Fcäulein Valli Wagner, jüngsten Tochter des Königlichen Hauptmannes a. D. Herrn Wagner zu Caput, im Kreise Zauch-Belzig, zeige ih hierdurch an.

Berlin, den 16. Januar 1876.

Franz Weichbrodt, Premier-Lieutenant im Brandenburgischen Fußz-Artillerie-Regiment Nr. 3 (General-Feldzeugmeister).

Heute, am 15 Januar 1876, Abends 10 Uhr, hat es Gott dem Herrn gefallen, unsere innigst geliebte Frau, Mutter, Schwieger- und Großmutter

Catharina Elisabeth, geb. Stietel, zu sih zu nehmen.

Dies all-n Verwandten und Freunden statt jeder besonderen Meldurg, um stille Theilnahme bittend.

Mahlo, Königlicher Polizei-Rath, als Gatte. De. Friedri Mahlo, prakti. Arzt.

Garl Mahko, Kaufmann.

Herrmann Mahl1o, Kaufmann.

Eugen Mahlo, Buchhändler.

Clara Reuscher, geb. Mahlo.

Julie Mahlo, geb. Drége.

Marie Mahlo, geb. Genidcke.

Dr. Arnold RNeuscher, Gynnastal-Direktor. Friß und Helene Mahlo, als Elijabeth u. Margarethe Reuscher, | Enkel.

Die Beerdigung findet am Donnerstag, den 20. Januar 1876, Vormittags 11 Uhr, von der Leichenhalle des Louisen-Kirchhofes, Bergmannstraße Nr. 6, aus statt.

Verlobt; Frl. Martha Freys{midt mit Hrn. Gymnasialiehrer Dr, Arnold Langen (Jägerndorf bei Lossen—Brieg). Frl. Alwine Giere mit Hrn. Fabrikant W. Bosse (Burgdorf— Celle). Frl. Hanna v. Nathufius mit Hrn. Lieutenant Erich v. Gustedt (Meyendorf).

Berehelicht: Hr. Premier - Lieutenant Oscar v. d. Marwiß mit Frl. Elisabeih v. Waldaw und Neitzenstein (Königswalde). Hr. Premier- Lieutenant Curt v. Rotbkirch Panthen mit Frl. Anna v. Nüdtiger (Schmöllen). Hr. L a Se und Escadron-Chef Carl v. Buch mit Frl. Jo- hanna Naitland (Dresden). Hr. Hauptmann und Batteric-Chef Eugen Roepcll mit Frl, Auna Dietrich (Königsberg i. Pr.).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann und Compagnie-Chef Chorus (Berlin). Hrn. Kammerherrn und Landrath a. D Graf Vitßthum (Berlin). Hrn. Hofmarschall Jasper v. Bülow (Neu-Strelitß). Eine Tochter: Hrn. Oberst- Lieutenant und Militär-Bevollmäcbtigten v. Schröt- ter (London). Hrn. Regierungs-Assessor Douglas

Liverpool, 17. Januar, Nachmittags,

Baumwolle: (Schlussbericht.) Umsatz 12,000 B,., davon für Spekulation und Export 2000 B. Stetiger, Ankünfte fest,

Middl, Orleans 7, middl. amerikanische 61!/14, fair Dhollerah 43, middling fair Dhollerak 4/16, good middl, Dhollerah 44, middl, Dhollerah 4, fair Bengal 4}, good fair Broach 5}, new fair Oomra 411/16, good fair Oomra 5}, fair Madras 43, fair Pernam 73, fair

Upland nicht unter low middling März-April-Lieferung 68,

M L. B) Wolle und Wollenwaaren, Wollene Stoffe ruhig. Paris, 17, Januar, Nachmittags, ÿ (W. T. B.) Produktenmarkt. (Schlussbericht.) Weizen unverändert, pr, Nr. Januar 26,00, pr. Februar 26,25, pr. März-Aprii 26,75, pr. März- D Juni 7,00 Mehl unverändert, pr. Januar 56,00, pr. Februar 56,75, pr. März-Juni 58,90. Rüböl behauptet, pr, März-April 81,00, pr. Mai-August 79,25, pr. Spiritus

St. Petersbwraz, 17. Janvar, Nachm. 5 Uhr. Talg loco 54,50. Hafer loco 4,75. (9 Pud) loco 13,25, Thauwetter. New-York, 17. Januar, Abenás 6 Uhr. Waarenbericht. Baumwolle in New-York 13, d.

Gestorben: Hr. Gch. Justiz-Rath und Appella-

(M: L. B) New-Orleans 122,

135. Mehl 5 D,

(Riso-) 18. T1EC.

(old mixed) 71 C. Schmalz (Marke Wilcox) 13+} C. Getreidefracht 884,

Petroleum in New-York 143, deo. in Philadelphia 30 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 37 C. Mais Zucker (Fair refinirg Muscovados) 8. Kaffee Speck (gehort clear)

Wolle unthätig, aber fest,

Januar —,—, (M T B) Weizen loco 11,(0, Hanf loco 32,00, Leinsaat

(M T B)

rung, Dr. Nr. 14,

Düsseldorf). Hrn. Hauptmann v. Arnim (Stettin).

tionêgerihts-Rath a. D. Edmund Flessing (Land- hof). Hr. Major z. D. Wilhelm Langen (Bunzlau). Hrn. Superintendent Eichler Sohn Hermann (Ueckermünde), —- Frau Hauptmann Olga v. Arnim, geb. v. Puttkamer (Sprengelshöhe).

: Oberförsterei Grunewald: 1) im Schußtßbezirk

321,5 Mm. Kiefern-Knüppel, 398,5 Nm. Kieferu- : Stubben, 505 Nimm. Kietern-Reiser II[.; im Jagen { 10: 202 Rm. Kiefern-Kloben, i Knüpvel, 330 Nm. Kiefern-Stubben, 384 Rm. Kie- | lern-NReisec IlI1,; 2) im Schußbezirk Char- fottenburg im Jagen 1: 6 Stück Eichen-Nutz-

: Kloben, 2 Rm. Buchen-Knüppel, 2 Rm. Buchen- und Künstlerinnen, Die ! Stubben, 4 Rm. Eichen-Kloben, 4 Rm. Eichen-

; j ' Nei 7 Rm. Birken-Klo ì irken- Folge meiner Aufforderung cine Dame, Frau A. | Reiter IIL, 2 Rm. Birken-Kloben, 1 Rm. Birken

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

Holzverkauf. Am Montag, deu 24. d. Mts,, Vormittags 11 Uhr, sollen im Gasthofe des Herrn Grönger in Zehlendorf folgende Hölzer aus der

Wannsee im Jagen 9: 322,5 Rrn. Kiefern-Kloben,

284 Rm. Kiefern-

enden, 7 Stück Kiefern-Bauholz2, 3 Rm. Buchen-

Kul poel, 10 Rm. Eichen-Stubben, 16 Rm. Eichen-

Knüppel, 155. Rm. Kiefern-Kloben, 121 Rm. Kie- fern-Stubbéen, 253 Rm. Kiefern-Reiser IIL.; im Jagen 83: 128 Nm. Kiefern-Knüppel, 115 Rm. | Kiefer8-Reiser T, 582 RNm. Kiefcra-Reiser IIT. 6ffent- ih meistbietend versteigert werden. Fith, Grune- wald, den 16. Januar 1876. Der Oberförster.

Holzverkauf. Am Montag, beu 31. Januar cr., Morgens voz 10 Uhr ab, sollen in meinem Amts- lokale zu Kl.-Lutan folgende Hölzer aus dem dies- jährigen Einschlage der Köaiglichen Oberförsterei Bandeburg und zwar: a. aus dem Belaufe Schwiede (Totalität) e. 10 Stück Espen Nutz abschnitte; b. aus dem Belaufe Neuhoff, Jagen 55A, und 69B. 49 Stük Eichen mit Kahnknieen, 41 Rmtr. Eichen Nußzholz I. Kl., 15 RNmtr. Eichen Nußtholz 11. Kl.; c. aus dem Be- laufe Kl.-Lutau, Jagen 2A, (. 345 Stud Kiefern Bau- und Schneioeholz; d, aus dem B e- laufe WilhelmobruG, Jagen 15A Und] 31A. c. 725 Stück Kiefern Bau- und Schneideholz, j 72 Stück Eichen Nuztenden, 4 Stück Eichen Nuby- | holz 11. Kl., 45 Rmtr. Eicken Klobenholz, 5 Rmtr. Buchen Klobenholz, 110 Rmtr. Kiefern Klobenholz; e, aus dem Belaufe Cottashain, Jagen 47 A. 98 Stück Kiefern Bauholz, 11 Stück Birken Nutzeuden, 1 Stück Espen Nutzenden, öffentlich an den Meistbietenzen gegen gleich baare Zahlung ver- steigert werden. Die näheren Verkaufsbedingungen werden im Termin bekannt gemacht. Das Num- mernverzeichniß kann in meinem Amktslokale hierselbst | cingesehen werden, auch find die Belaufsbeamten an- gewiesen, das Holz auf Verlangen vorzuzeigen. Kl,- Lutau bei Zempelburg, den 14. Jauuar 1876.

Der Köuiglicze Oberförster. Reinhard.

[432] Submission.

Die Lieferung von 19 Gewehrlagergerüsten foll im Wege der öffentlichen Submission an den Mindest- fordernden vergeben werden.

Versiegelte Offerten mit der Aufschrift: „Submission guf die Lieferung von Gewcehr- : Stellagen“

sind bis zu dem auf den 25, Ianuuar cr., Vgr- mittags 11 Uhr, im Bureau des unterzeichneten Artillerie-Depots anberaumten Termine einzureichen, !'

Die Bedingungen können im Büreau Kaserne | hinter dem Zeughausc, Zimmer 3 eingeschen | werden.

Berlin, den 15, Januar 1876.

Artillerie-Dewot.

2 S Bekanntmachung, |

Die Ausführung der Zimmerarbeiten zum Neu: bau des Justizgebäudes zu Osnabrück, veranschlagt zu 14,350 M, sowie die Lieferung des Zimmermate- rials, veranschlagt zu 13,880 (, soll im Wege der ! Sffentlicben Submission vergeben werden, wozu Ter- min auf den 28, Iaunar cr., Morgens 11 Uhr, im Baubureau, früheres Bezirksgefängniß, Neben- gebäude zu Osnabrück angeseßt ist.

Die Unternehmer baben ihre Gebote portofrei und versiegelt mit der Aufschrift: „Gebot auf Aus- führung der Zimmerarbeiten resp. Licferung des Zimmermaterials zum Neubau des Justiz- gebäudes“ an den Herrn Baumeister Behnes zu Osnabrück einzureichen.

Die Bedingungen, unter welchen die Uebertragung der Arbeiten, resp. Lieferung erfclgt, sowie Koften- ans{lag und Zeichnungen können täglih während der Dienststunden auf dem Baubureau eingesehen werden.

Osnabrück, den 14. Januar 1876.

Der Königliche Bau-Inspektor,

| halb 3 Monaten und spätestens bis zum 19, fe

Auszahlung en.

TürKEisoho 59/9 Obligationen von 1865. Am 1./13, Januar cr. fällige Coupons ab 31, Januar zur Hälfte in Baar, zur anderen Hälfte in Gutscheinen über 5% Schuldverschreibungen.

General-Vereanmm Ingen 3, Februar. Norddeutscho Fabrik für Eisonbahn-Betriecbsmato- i rial, Ausserord. Gen.-Vers,

zu Berlin; s, Ins, in 14.

AKktlon-Bierbrauere! Glcssen zu Glessen. Gen.-Vers, zu Giessen; s, Ins. in Nr, 14. Aus ete En Bart On Cs Cstpreussischo landsohaftlicho Darlobnskass0. Uebersicht der Aktiva und Passiva am 31, Dezember 1575; s, unter Ins. der

Fnd Zunegen tund VOorileGcekgene. Flatower EKrels-Obligationen, Ausgelooste und per 1, Juli cr. gekündigte Stücke; s. unter Ins. der Nr. 14, Sooletät zur Regulirung der Gowässer Im nördliohen Thelle des Kreises Lübbecke. Bebufs Amortisation ausgelooste Stücke- nummern; s. unter Ins. der Nr. 14.

T2 0

[427] Submission.

Zur Vergebung der Lieferung von 10 Ctr. rei- nem Noßhaar an den Mindestfordernden haben wir Termin auf Donnerstog, den 20. ds, Mts., Borm. 10 Uhr, in unserem Bureau angeseßt, wo die Bedingungen vorher eingesehen werden können. Die Offerten sind versiegelt mit entsprechender Auf- L event. mit Proben kostenfcei hierher einzu- enden,

Garnifsoun-Berwaltung Carlsruhe,

[4197 Submission Beim unterzeichneten Regiment sind folgende Aus- rüstungs- 2c. Stücke zu beschaffen: 98 Mütenschirme, 98 Kinnrierzen, 947 ODrillichjacken, 673 Paar grauleinene Hosen, 766 Uxaterhosen für Unberittene, D j # Berittene, 673 Hal8binden, 69 Paar Lederhandschuhe, 387 Helme für Feld-Artillerie, 198 -„ reitende Artillerie, L Lazarethgehülfen, 7 Helmkokarden für Feldwebel, 521 L Gemeine, _ Paar Schuppenketten für Artillerie,

o Z « Lazarethgeß;ülfen, 249 Tornister mit Nadeln,

247 Paar weiße Tornisterriemen,

2 C [WWale x 289 Säbelkoppel mit Schnallcn,

6 Leibriemen füc Berittene mit Schloß,

381 z Unberitténe ,

3 z « Lazarethgehülfen, 331 weiße Mantelriemen,

2 \{warze Z 383 Brodbeutel,

249 Feldflaschen,

3 Labeflaschen,

19 Kaffecmühlen,

7 Portepees,

71 Faustriemen für Unteroffiziere, 2H J Gemeèeine,

15 Säbeltroddel für Unteroffiziere, 369 x Gemeine, 316 Paar Sporen, 21 Blechgefäße zur Geschoßfettung, 18 Munitionstaschen,

278 Kartuschen,

278 Kartuschbandoliere,

302 Pistonleder,

308 Verbindezeuge,

178 Erkennungsmarken, :

2 Arznei- und Bandagetaschen für Unberittene, L 5 ä Berittene, 65 Kochapparate,

8 Signaltrompeten uyd 8 Bandercells.

Hierauf reflektirende Lieferanten wollen ihre Offerten bis zu dem am 29, d. M, anstehenden Termin verfiegelt mit der Aufschrift: Submission! dem Regiment einsenden.

Die näheren Bedingungen über qu. Beschaffung find im diesseitigen Bureau zur Einsicht ausgelegt, und können auch gegen Einsendung vou 50 F Ko- pialien bezogen werden.

Rendsburg, den 16, Januar 1876. Schleswigsches Feld-Artillerie-Regiment Nr. 9,

Verschiedene Bekanntmachungen. id Bekauntmachung.

Bakante Kommunalförsterstelle.

Die Kommunalförsterstelle des Forstes Irs{ch, im Landkreise Trier, verbunden mit einem fährlichen Baargehalt von 900 46 und einem Deputatholzbezuge von 16 Raummeltern Derbholz und 20 Raummetern Reiser fsährlich, ift vakant.

Dieselbe umfaßt diz Waldungen von 11 Gemein- den und beträgt die Größe des gesammten Wald- areals zur Zeit ungefähr 333 Hektar.

AxrstellungsbLerechtigte Bewerber wollen fich inner-

bruar kommenden Iahres schriftli unter Bei- fügung der die Anstellungsberechtigung nachweisenden Papiere bei mir melden.

Nicht berechtigte Bewerber werden keinen Bescheid erhalten und werden die Beilagen ihrer Gesuche nicht zurückgesandt.

Wilzenburag, den 19. November 1875,

Der c. Vürgermeister. Bielißt..

[441]

Ein Landwirth, 32 Zahre alt, 15 Jahre in größeren Wirthschaften thätig, der polnishen und deutschen Sprache und Correspondence mächtig, augen-

blicklih noch in Stellung, sucht von Johanni d. J. eiue NAdministration odec Ober-Inspektorstelle. Geneigte

Yeißner,

Adr. werden unter A. 8, Wohenstelu, W’estpreuss. poste restamte crbeten,

Das Abounement beträgt 4 A 60 4s für das Bierteljahr.

Insectionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 D

; 2A Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen

Bestellung auz für Berlin anßer den Post-Anstalten |

auch die Expedition: 8M, Wilhelmstr. Ne, 32.

Berlin, Mittwoch,

Deutsches Nei.

Dem Verweser des Kaiserlihen Vize-Konsulats zu Jassy, G, Kornhofferx, ist auf Grund des Geseßes vom 6. Februar 1875 §. 85 für den dortigen Amtsbezirk die allgemeine Er- mächtigung zur Vornahme von Eheschließungen und zur Beur- kundung von Geburten, Heirathen und Sterbefällen, wie bisher hon für deutshe Reichsangehörige, so nunmehr auh für Schußgenofssen, ertheilt worden. 5 2

Elsaß-Lothringen. Der Bürgermeister Colin zu Schirmeck im Bezirk Unter- Elsaß ist seines Amtes enthoben worden.

Königreich Preufen. Se. Majestät der König haben Auergnädigst geruht:

den Forstmeistern Kaiser zu Cassel, Frech zu Coblenz, Schlieckmann zu Marienwerder, von Groote zu Trier, Renno zu Arnsberg, Wallmann zu Hannover, von Va- rendorf\f zu Schleswig, von Salmuth zu Minden und Küster zu Wiesbaden den Rang der Regierungs-Räthe zu verleihen ;

den Pastor Maeker in Schwarzwald zum Superinten- denten der Diözese Schildberg Regierungsbezirk Posen und den Pastor Staemmler in Duschnik zum Superinten- denten der Diözese Samter Regierungsbezirk Posen zu ernennen; fowie

dem Uhkinacher C. H, Dankwerth zu Hannover das Prädikat eines Königlihen Hof-Uhrmachers zu verleihen.

R G R D E05 R M 2 I 5

Verordnung, betreffend die Ausübung der Befugniß zur Dispensation vom Aufgebote. Vom 8. Januar 1876.

Wir TBilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. verordnen auf Grund des §. 50 Absaz 1 des Reichggesetzes vom 6. Februar 1875 (Reihs-Gesezbl. S. 23) für den Um- fang der Monarchie, was folgt:

S. 1. Eine Befreiung vom Aufgebote kann in allen Fällen dur den Minister des Innern erfolgen; in dringenden Fällen kann der Vorsizende der Aufsichtsbehörde eine Abkürzung der für die Bekanntmachung bestimmten Fristen (§8. 46, 47 des Reichsgeseßes vom 6. Februar 1875) gestatten und bei vorhan- dener Lebensgefahr von dem Aufgebote ganz entbinden.

S. 2. Diese Verordnung tritt sofort in Kraft.

S. 3. Der Minister des Innern is mit der Ausführung dieser Verordnung beauftragt.

Urkundlih unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem Königlichen Insiegel.

Gegeben Berlin, den 8. Januar 1876.

(L, 3.) Wilhelm. Er. zu Eulenburg. Leonhardt. v. Kameke. Achenbach.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. Der bisherige Privatdozent Dr. David Peipers is zum außerordentlihen Professor in der philosophischen Fakultät der Universität zu Göttingen ernannt worden.

Camphausen, Falk.

Das 2. Stück der Gesez-Sammlung, welches heute ausgegeben wird, enthält unter

Nr. 8396 die Verordnung, betreffend die Ausübung der Befugniß zur Dispensation vom Aufgebote. Vom 8. Januar 1876 und unter

Nr. 8397 den Allerhöchsten Erlaß vom 8. Dezember 1875, betreffend die Genehmigung eines Nachtrages zu dem durch Allerhöchsten Erlaß vom 16. August 1871 genehmigten Regulativ für die Verwaltung der provinzialständishen Anstalten und Ein- rihtungen für Irre, Taubstumme und Blinde, sowie zur Unter- stüßung angehender Erzichirinnen in der Provinz Posen (Gesez- Samml. S. 385 ff.).

Berlin, den 19. Januar 1876.

Königliches Geseß-Sammlungs-Debits-Comtoir.

Niqcztamfkliches. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 19, Januar. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen heute den Commandeur des 3, Westfälischen Infanterie - Regiments Nr. 16, nahmen den Vortrag des Geh. Kabinets-Raths v. Wilmowski entgegen und Ge den Kaiferlih russishen Oberst im Generalstab v. Zylinski.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin war gestern im Augusta: Hospital. Jm Königlichen Palais fand ein großes Diner für das Kapitel des hohen Ordens vom Schwarzen Adler statt, zu welhem au die Kaiserlihen Bot- schafter von Oesterreih-Ungarn und Rußland geladen waren,

Se. gKaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz begab Sich gestern Mittags um 12} Uhr in das Königliche Schloß und wohnte dort dem von Sr. Majestät dem Kaiser und König abgehaltenen Kapitel des Hohen Ordens vom Schwarzen Adler bei.

Um 5 Uhr nahm Höchstderselbe an dem Diner bei Ihren Majestäten Theil.

Der Bundesrath hielt gestern die 2. Plenarsizung unter Vorsitz des Staats-Ministers Pr. Delbrück.

Zur Vorlage kamen a. ein Schreiben des Präsidenten des Reichstages, betreffend den Beschluß des Reichstages über eine Anzahl Petitionen von Post-, Telegraphen- und Zollbeamten wegen Einkommenverbesserungz; þ. die Zusammenstellung des Geschäftsumfanges bei dem Reichs - Oberhandelsgericht. für das „ahr vom 1: Dezember 1874 bis dahin 18753 c) ein Antrag, betreffend die reihsgeseßlihe Regelung des Verkehrs mit Sprengmitteln; d, der Entwurf eines Gesehes über die außerordentliche Bereitstellung von Mitteln zu Kasernenbauten; e. der Entwurf eines Gesetzes, betreffend das Etatsjahr für den Reichshaushalt; f, der Ge\schäftsberiht des Bundesamts für das Heimathwesen für 1, Dezember 1874/75.

Es folgte eine Mittheilung, betreffend die Einlösung des Papiergeldes von Königreih Sachsen, Sachsen-Meiningen und Reuß jüngerer Linie.

Anträge wurden ferner eingebrachi: über die pensions fähige Dienstzeit des Vorsißenden der Centraldirektion ver Monuamenta Germaniae undübet den Abschlüß einer Veceinbarung mi“ Luxem- burg über gegenseitigen Markenschugt.

Aus\hußberihte wurden erstattet über: a. den Nachtrag zum Etat des Auswärtigen Amts für 1876, þÞ. die internationale Ausstellung für Gesundheitspflege in Brüssel, c. die Berehnung der für 1876 aufzubringenden Matrikularbeiträge, d. den An- trag Preußens, betreffend die Erwerbung eines Grundstücks für die Errichtung eines Reichstagsgebäudes.

Endlih wurden cinige Eingaben vorgelegt.

Der Aus\huß des Bundesraths für Eisenbahner, Post und Telegraphen trat heute zu einer Sizung zusammen.

Der B undesrath hat in sciner Sizung vom 20. v. M. und J. beschlossen, bezüglih der Taravergütung für frische und getrocknete Südfrüchte (Nummer 25. h. 1, und 25, h. 2. a.) in doppelter Umschließung nachstehende Bestimmungen zu treffen :

1) Gehen Südfrühte in inneren Umschließungen ein, fo kann, wenn diese inneren Umschließungen in Säckchen oder Bällchen bestehen, für dieselben eine zusäßlihe Tara von 2 Proz., und wenn sie in Schachteln, Kö:bchen oder Kisthen bestehen, eine zusäßlihe Tara von 10 Proz. neben der tarifmäßigen Tara für die äußere Umschließung bewilligt werden.

2) Gehen Südfrüchte in Säckchen, Bällhen, Schachteln, Körbchen oder Kisthen ohne äußere Umschließung ein, so ist für erstere nur die sogenannte zusäßlihe Tara von 2 bezichungs- weise 10 Proz. zu gewähren, ebenso darf

3) auch in denjenigen Fällen, in welhen die äußere Um- \{chließung der Südfrüchhte vor der Verwiegung entfernt wird, sofern niht Nettoverwiegung eintritt, für die oben bezeihneten inneren Umschließungen niht die tarifmäßige, sondern nur die zusätlihe Tara gewährt werden.

4) Auf Südfrüchte, welhe in durhgeshnittenen (halben) Fässern eingehen, findet die tarifmäßige Faßtara Anwendung.

Nach Berichten des Kaiserlichen Konsulats zu Manila war am 23. Oktober v. J. der in Meldorf, Holstein, heimath- lihe SYhooner „Minna“, Kapitän Shück, unweit der zur Tapul-Gruppe gehörigen Insel Siassi, im Sulu-Archipel, von einem spanishen Kanonenboot aufgebraht und behufs seiner Aburtheilung nach Manila geführt worden.

In Folge der auf Veranlassung des Auswärtigen Amts von dem Kaiserlihen Gesandten in Madrid gemachten Vorstellungen hat die Königlih s\panishe Regierung nah Prüfung der Sache und mit bereitwilligem Entgegenkommen den General-Gouverneur der Philippinen telegraphish ange- wiesen, die „Minna? wieder freizugeben.

In der heutigen (32.) Sißung des Deutschen Reich s- tages, welcher der Präsident des Reichskanzler-Amts, Staats- Minister Dr. Delbrü, mit mehreren Kommissarien beiwohnte, theilte der Präsident das am 23. Dezember v. J. in Hannover erfolgte Ableben des Abg. Dr. Brande mit, dessen An- denken das Haus dur Erheben von den Plägzen ehrte.

Ein Schreiben des Reichskanzler-Amts benachrihtigte das Haus, daß nah dem Beschlusse des Hauses das gegen den Abg. Reimer \{chwebende Strafverfahren eingestellt sei. Ferner sind eingegangen : Schreiben des Reichskanzlers wegen Ertheilung der Ermächtigung zur strafrechtlihen Verfolgung des Schiffrheders und Müllers Reeckmann zu Neuenfelde, der Steeler Zeitung und der Wattenscheider Volkszeitung wegen Beleidigung des Reichs- tages. Zu Bevollmächtigten zum Bundesrath find ernannt worden: der Minister des Innern Graf zu Eulenburg und der Staats-Sekretär von Bülow. Die Schreiben wurden der Ge- \{äftsordnungs-Kommission überwiesen. -

Es folgte die Interpellation des Abg. Dr. Schulze- Deliß#\ch, betreffend die privatrechtlihe Stellung der Erwerbs- und Wirthschaftsgenossenshaften, zu deren

sofortiger Beantwortung \sich der Präsident des Reichskanzler=- Amts, Staats-Minister Dr. Delbrü, bereit erklärte. Die Inter= pellation lautet:

A, Hat die hohe Reichsregierung davon Kenntniß erhalten, }

1) daß Königlich preußishe Gerichte insbesondere im Bes zirke des Kreisgerichts Neuwied den ausdrücklihen Bestim- mungen des MReichsgeseßes vom 4. Juli 1868 Über die privat- rene Stellung der Erwerbs- und Wirthschaftêgenossenschaften entgegen:

a. derartigen Genossenschaften, namentlich Kreditvereinen, welche in ihren Gefellshaftsverträgen keine Vorschriften über Betcäg und Bildung von Geschäftäantheilen der einzelnen Genosseuschafter ent- halten (cfr. §8. 1 und 3 Nr. 5 des Gesetzes), vielmehr die Bil- dung dieser Autheile geradezu ausschließen, durch Eintragung in die Genossenschaftsregister die im Geseß garantirten Rechte einer cin- getragenen Genossenschaft verleihen ?

b, Personen als Vorstände solcher Genossenschaften in die bez. Negister eintragen, welche gar niht Mitglieder derjelben sind (cir. 8. 17 des Gefeßes)? :

2) daß in einem Erkenntniß des Königlih preußischen Appellationsgerichts zu Hamm die Rechtsgültigkeit der vom König- lih preußischen Justiz - Minifterium erlassenen Instruktion von 17. Dezember 1868, betreffend die Führung der Genossenschaftg4 register mindestens in ihren Strafbeftimmungen bestritten wird, weil dieselbe nicht den Erfordernissen einer Regierungsverord- nung im Sinne der §8. 66 und 72 des Genossenschaftsgesetzes ent sprehe? (cfr. Johow, Jahrbuch endgültiger Entscheidungen preußi- scher Rppellationsgerichte Bd. II1. Seite 259).

B, Was gedenfti die hohe Reichsregierung zur Aufrechterhaltung der bezüglichen Bestimmungen des genannten Reichsgeseßzes und Siche- rung der Ausführung derselben in den deutschen Einzelstaaten, ins- besondere im Königreich Preußen zu thun ?*

Der Interpellant beleuchtete eingehend die Widersprüche der in der Interpellation gerügten Rechtspraxis mit den ausdrück= lichen Bestimmungen des Geseßes und legte bei Schluß des Blatts die nachtheiligen wirthschaftlihen Folgen derselben dar.

Die Reichsbank hat heute den Diskont auf 5 Prozent und den Lombard-Zinsfuß für Waaren wie Effekten auf 6 Prozent ermäßigt.

Bei Erörterung der Umlaufsfähigkeit der Noten der Privat-Notenbanken in Nr. 305 vom 28. Dezember v, F. konnten wir in Betreff der „Magdeburger Privatbank“ und der „Rostocker Bank“ Bestimmtes niht mittheilen, da endgültige

Erklärungen dieser beiden Banken über ihre Stellung zum Banka

t geseß damals noch nicht bekannt waren.

Nah den nunmehr vorliegenden Nachrichten hat sih die Magdeburger Privatbank den im §. 44 des Bankgesetes aufgestellten Normativbedingungen unterworfen und if daher in der Bekanntmachung des Herrn Reichskan:lers vom 7. Januar D. J. (Reichs-Geseyblati Seite 2) unter denjenigen Privat- Notenbanken mit aufgeführt, zu deren Gunsten die bes{chrän= kenden Bestimmungen der §8. 42 und 43 des Bankgesetes für nicht anwendbar erflärt, deren Noten daher im gesammten Reichs= gebiete umlaufsfähig find.

Die Rostocker Bank dagegen hat ihr Noten-Ausgabereht beibehalten, ohne sich den gedachten Normativbedingungen zu unterwerfen. Auf diese Bank findet daher der in Betreff der Braunschweigishen Bank bereits früher dargelegte Grundsaß Anwendung: ihre Noten bleiben innerhalb des Großherzogthums Mecf{enburg-Schwerin im Umlaufe; außerhalb dieses Gebietes ist eine Verwendung derselben zu Zahlungen nah §. 56 des Bankgeseßes strafbar.

Die amtlihe „London Gazette“ vom 4. d, Mts. enthält folgende, von Seiten des britishen Foreign Office verz öffentlihte Warnung an Eigenthümer und Führer britischer Schiffe vor dem Anlaufen der Nordküste von Spanien:

Ihrer Majeftät Staats-Sekretär für auswärtige Angelegen heiten bringt hiermit zur Kenntniß, daß sih aus den Berichten, welche das Auswärtige Amt von Ihrer Majestät Minister in Madrid und Ihrer Majestät Konsularbeamten an der Nordküste von Spanien erhalten hat, ergiebt, daß englishe Schiffe, welche Häfen an der cantabrishen Küste anlaufen, häufig der Gefahr ausgeseßt sind, von den an mehreren Punkten der Küste er bauten carlistishen Batterien beschof}en zu werden.

Die als besonders gefährlich bezeihneten Punkte find: Guetaria, San Sebastian, Passages und Motrico: jedoch sollte die ganze \panishe Küste östlih von Bilbao von britishen Schiffen vermieden werden, da carlistishe Batterien in Zwischenräumen längs| der ganzen Küste aufgefahren sind und auf Alles schießen, was sih nähert.

Die Küste westlich von Bilbao mird als sicher bezeichnet, mit Ausnahme einer kleinen Strecke zwishen Somorroftro und Castro-Urdiales, wo zuweilen Carlisten angetroffen werden.

Das Reihs-Oberhandelsgeriht hatte nah einer dem Bundesrath vorgelegten Ucbersiht in dem Geschäftsjahr 1875 zu bearbeiten 1545 Spruchsachen, von denen 172 aus dem Vorjahre übernommen waren; es. entfielen hiervon 690 Sachen auf Preußen, 108 auf Bayern, 381 auf Sachsen, 64 auf Ham= burg x. In Folge von Entsagung, Zurückweisung oder In= kompetenz-Erklärung schieden von obigen 1545 Sachen 48 aus, erledigt wurden 1347 Sachen (600 preußishe, 101 bayerische, 348 Königlich \sächsishe 2c.), so daß rückständig blieben 150 Sachen. Außerdem waren zu bearbeiten 124 Beschwerdesachen,

die sämmtlih erledigt wurden. Die Gesammtzahl der im Jahre 1875 beim Reichs-Oberhandelsgeriht bearbeiteten ‘Re=