1876 / 17 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Getreidemarkt. Roggen loco sti1ll,

Hamburg, 18. Januar, Nachmittags. (W. T. B.) Weizen loco und auf Termine fest. auf Termine fest,

Weizen pr. Januar 198 Br., 196 Gd, pr. April-Mai pr. 1000 Kilo 201 Br., 200 Gd. Roggen pr. Januar 148 Br, 147 Gd, pr, April-Mai pr. 1000 Kilo 151 Br, 150 Gd. Hafer ruhig. Gerste flau. Röböl matt, loco 684, pr. Mai 66, pr, Oktober pr, 200 Pfd. 67. Spiritus matt, pr. Januar 333, pr. Febr.-März 341, pr. April-Mai 354, pr. Juni-Juli pr. 109 Liter 100 pCt. 361, Kaftee fester. Umsatz 3000 Sack. Petroleum behauptet, Standard white loco 13,70 Br., 13,50 Gd., pr. Januar 13,40 Gd., pr. August - De- zember 12,40 Gd. Thanwetter.

Amsterdam, 18. Januar, Nachm. Getreidemarkt (Schlussbericht). Roggen pr. März 178, pr. Mai 182.

Antwerpen, 18, Januar, Nachm. 4 Uhr 309 Kin, (W. T, B)

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen unverändert, Rog- gen vernachlässigt. Hafer unverändert, Gerste fest.

Petroleummarkt (Schlussbericht). Raffinirtes, Type weizss, loco 32} bez. und Br., per Januar 32} bez, und Br.,, per Februar aut bez., 32 Br., per März 30} bez., 31 Br., per April 30x Br, est,

Liverpoal, 18. Januar, Nachmittags. (W. T. B.)

41/16, g00d fair Oomra 54, fair Madras 43, Smyrna 6, fair Egyptian 71.

Liverpoe!?, 18, Januar, (W. T. B.) Getreidemarkt, Feiner Weizen stetig, ge ringerer 1 d, billiger, Mehl stetig, Mais 6—9 d, billiger. Wetter: Schön,

Manehester, 18. Januar, Nachmittags. (W. T. B.)

12r Water Armitage 714, 12r Water Taylor 84, 20r Water Micholls 10, 30r Water Gidlow 11,- 30r Water Clayton 113, á0r Mule Mayoll 11, 40r Medio Wilkinson 127, 36r Warpcops Qualität Rowland 123, 40r Double Weston 123, 60r Double Weston 16, Printers 1/15 24/,, 84 pfd. 117. Markt ruhig, Preise unverändert,

Glasgow, 18. Januar, Nachmittags, (W. T. B.)

Roheisen, Mixed numbres warrants 64 sh. 6 d,

Die Verschiffungen der letzten Woche betragen 7100 Tons gegen 8300 Tons in derselben Woche des vorigen Jahres.

val, 18, Januar. (W. T. B)

Getreidemarkt. Gutes Angebot. Feinster englischer Weizen zu letzten Preisen gehandelt, fremder unthätig. Wetter: Schön,

Paris, 18, Januar, Nachmittags. (W. t. B.)

Produktenmarkt. (Schlussbericht.) Weizen stetig, pr, Januar 26,00, pr. Februar 26,25, pr. März-April 26,75, pr. März- Juni 27,259. Mehl behauptet, pr. Januar 56,50, pr. Februar 56,75, pr. März-April 57,70, pr. März-Juni 58,25. Rüböl ruhig, pr.

fair Pernam 7}, fair | unverändert, pr. Januar 83,75, pr. März-April 81,50, pr. Mai-Anugust 80,00, pr. September-Dezember 79,00.

Havre, 18. Januar. (W. T B.)

Die heutige Wollauktion war zwar von Käufern ziemlich stark besucht, aber werig animirt. Preise um 5 bis 10 Centimes gegen die bei der letzten Auktion erzielten Preise weichend, Von den angebotenen 2415 Ballen wurden 1267 verkauft,

New-York, 18. Januar, Abends 6 Uhr. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 131, do. in New-Orleans 123. Petroleum in New-York 14, da. in Philadelphia 137. Mehl 5 D. 30 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 37 C, Mais (old mixed) 71 C. Zucker (Fair refiniog Muscovados) 8. Kaffee (Rio-) 18. Schmalz (Marke Wilcox) 13} C. Speck (short clear)

11} C. Getreidefracht 81, A 8 Fisenbahn-Einnahmen, s A A h {aalís S nze iger +

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

(W..T: B) Weizen pr, März 278.

Rhein-Nabe-Elsenbabn. Im Dezember 1875 286,483 (— 20,020 M); 1. Januar bis ult. 3,974,479 M. (—+ 165,683 M); s. Ins. in Nr. 15. Bergisoh-Märkisohe Eisenbahn, Im Dezember: Stammtabn S i 24 | j

Dezember

4,429,864 M. (+ T7785 A6); 1. Januar bis ult. Dezember 1875 G s E a a N: Das Abonvemenut beträgt 4 4A 69 „2 Alle Post-Anstalten des In- nud Auslandes nehmen 99 384,538 M (— 2,201 069 A); Rabr Sieg-Eisenbahn 589,860 #. für Jas -Llattaticlin Lestellung an; für KLerliu außer den Post-Anstalten

(+ 17,737 A6); 1. Januar bis ult. Dezember 1875 6,875,750 M : (+ 746,453 M); s. Ins. in Nr. 15. Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 39 S anch die Expedition: 8W. Wilhelmstr. Nr. 32,

Baumwolle: (Schlussbericht.) Umsatz 10,000 B,, davon für Spekulation und Export 1000 B. Etwas williger, amerikanische An-

künfte williger. Middl Orleans 7, middl. arnerikanischse G

4/16, middling fair Dhollerak 47/15, good middI, Dhollerah 44, middl,

Dhollerah 4, fair Bengal 4}, good fair Broach 514,

Kónigliche Schauspie!e.

Donnerstag, den 20, Januar. Opernhaus. : 8. Vor- ad Cesario. Oper in 3 Akten nah Shake- peare’s: Was ihr wollt, von Emil Taubert. Musik von Wilhelm Taubert. Ballet von P. Taglioni. Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielbaus. 19, Vorstellung. Die Ge- s{wister. Schauspiel in 1 Akt von Goethe. Mariaune: Fr. Niemann.) Hierauf: Die Hage-

olzen. Luztspiel in 3 Akten von Jffland, einge- rihtet von Ed. Deyrient. (Margarethe: Fr. Nie- mann). Anfang 7 Uhr.

Freitag, den 21. Januar. Opernhaus, 19. Vor- stelung. Der Prophet. Oper in 5 Akten nach Scribe. Musik ron Meyerbeer. Ballet von Hoguet. (Frl. Braudt, Frl. Grossi, Hr. Niemann, Hr. Schmidt. Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. 20. Vorstellung. Citronen. Sé{wank in 4 Aufzügen von Julius Rosen. Vor- her: Was ist eine Plauderci? Plauderei in 1 Akt von O. F. Gensichen. Anfang 7 Uhr.

Walluer-Theater.

Donnerstag: Zum 21, Male: Ein vorsichtiger Maun. Posse mit Gesang in 3 Akten von G. von Moser und E. Jacobson. Musik von R. Bial.

Freitag und die folg. Tage: Dieselbe L: orftellung.

Yictoria-Theatezr, Direktion: Emil Hahn.

Donnerftag u. folg. Tage: Érmäßigte Preise. (Parket 3 A 2c.) Gastspiel der ersten Solotänzerin Signora Dorina Merante und des Balletmeifters und Solotänzers Mr. Gredelue. Die Reise um die Welt in 80 Tagen. Nebst einem Vorspiele: Die Wette um eine Millioa, Ausftattungs\stück mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux von A. D'Ennery und Julius Verne. Musik von Debillemont. In Scene geseßt von Emil Hahn.

Anfang 64 Uhr.

Friedrich-Wilheimstèdtisches Theater. Donnerstag: Z. 2. M.: Die Reise durch Berliu in 80 Stunden. Gesangs - Posse in 3 Akten E O von H. Salingré. Musik von G. Lehn- ardt. Freitag: Dieselbe Vorftellung.

Residenz-Theater.

Direktion Emil Hahn. j

Donmnerstag: Zum 28, M.: Ferréol. Schauspiel :

in 4 Akten von Victorien Sardou, Freitag: Dieselbe Vorstellung.

pr. Mai- August 47,75. fair Dhollerah Produktenmarkt.

new fair Oomra

Böttcher’s instr. Soirée, Königliches Schauspielhaus. Saaltheater. 1) Meeresfahrt, Schiffetfreud, Schiffesleid.

2) Die Sonne, ihre Beschaffenheit, nach den neuesten Resultaten der Forschung. 3) Fata morgana, Farben-Magie Villets : Meyer's Conditorei, Charlottenstr. 56 and an der Kasse.

Circus Renz.

Donnerstag : Ein Afrikanisches Fest der Königin von Abyssfinieu, mit einer Ausstattung, welche an E und Eleganz alles von mir bisher în meinem ckircus Gezeigte übertrifft. Neue Einlage. Erftes Auftreten der jungen Afrikanerin mit ihren großen lebenden Riesenshlangen. Die Swulpferde Camillus, Artäon, Don Juan, Leporello, King Gorles und Kismet. Akademische Voltige von sämmtlichen Herren. Anfang 7 Uhr.

greitag: Vorstellung.

E. Renz, Direktor.

Circas Salamonsky, Donnerstag: Erstes Debut der 18jährigen Franzöfin Mlle. Laurent mit ihren 12 großen Riesenschlangeu. Neues Programm. Auftreten der beliebtesten Künstler und Künstlerinnen.

A. SalamonsKy, Direktor.

Deutsctier Perzonn!- Kalender, 20, Januar. Kaiser Karl VII, f, Heinr. Theodor v. Schön *, Christian Martin Wieland +,

Familien-Nachrichten.

Verwandten und Freunden hiermit die Trauer- nachrict, daß unser lieber Sohn, Bruder und Schwager, Auzust Pershmann, Baumeister und Hauptmann der Pioniere im Königlichen 35. Reserve- Landwehr-Bataillon, Ritt-r des Eisernen Kreuzes II. Klasse, nah längern, {weren Leiden im Alter von 48 Jahren heute hierselbst sanft entschlafen ift.

Magdeburg, den 10. Januar 1876. Die Hinterbliebenen.

Verehelicht: Hr. Kreisrichter Sperlih mit Frl. Marie Rave (Beuthen O./S.— Neisse).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Rechtsanwalt C. Baur (Wesel). Hrn. Hauptmann und Com- pagnie: Chef Hans Freiherrn v. Reitenstein (Kö- nigsberg N./M.). Hrny. Major Brix (Lüne-

1745. 1773. 1813.

Krolls Theater, Donnerstag: Weihnachts-Ausfstellung. Z. 52, ! Male: Wünsche und Träume, Conc.-Anf. 5, der | Vorstellung 64 Uhr. Freitag: Weihnachts - Ausstellung. Dieselbe Vorstellung. E” Krolls Etablissement. “Mz Sonnabend, den 22. Januar: Erste große Car- nevals-Redoute, Beftellungen auf geschlossene Logen u. Zimmer werden a. d. Kasse d. Etablissements entgegen genommen.

Weltersdorfl-Theater.

Donnerstag: Zum 53, Male: Luftschlöfser. Josephine Grillhofer: Frl. Josephine Gallmeyer.

Freitag: Zum Besten der dur die Explosion in Bremerhaven Verunglückten. Auftreten des Frl. Josephine Gallmeyer, Fr. Lotte Mende und des Frl, Schaß. Flotte Bursche. Operette in 1 Akt. Tante Lotte. Charafkterbild in 1 Akt. Das Ver- \sprehen hinterm Heerd. Genrebild in 1 Akt. Frl. Josephine Gallmeyer: Nand'l. Fr. Lotte-Mende:

ante Lotte. Frl. Schatz: Doris.

Stadt-Theater.

_ Direktion: Albert Rosenthal. H Donnerftag: Der Vetter. Lustspiel in 3 Akten von Roderich Benedix. Vorher: Der Weg durchs | eFenster. Lustipiel in 1 Aft von W. Friedrich. | (Lise Pomme: Frl. Julie Kröching.) ' Sreitag: Dieselbe Vorstellung. |

Natienal-Theater. |

Donnerstag, Freitag, Sonnabend: Zwei Waisen.

Schauspiel in 4 Akten und 7 Bildern. j

Sonntag: Gastspiel des Hrn. Ludwig Barnay. Corielan. Coriolan: Hr. Barnay.

E j Belle-Alliance-Theater. i Donnerstag: Zum 5. Male: Die Iournalisten, | Lustspiel in 4 Aften von R. Benedix. ! greitag : Extra-Vorstellung. Zum Benefiz für Fr. | Selma Heltig-Becker. Zum 1, Male: Schauspiel in 5 Akten von Paul Lindau. j

burg). Hrn. Dr, jur, Freiherrn von Tauchnitz (Leipzig). Eine Tochter: Hrn. Lieutenant und Bezirks-Adjutanten Graff (Bochum). Hrn. Gymnafiallehrer Dr. v. Zelewsfi (Breslau).

Gestorben: Hrn. Oberst-Lieutenant und Regi- ments-Commandeur v. Elpons Tochter Hanna (Thorn). Hr. Ober: Amtmann Heinrich Meyer (Genthin). Hr. Oberst z. D. Thilo v. Trotha (Berlin). Hr. Major z. D. Baron v. Reiß- wiß (Warmbcunn). Hrn. Premier-Lieutenant und Regiments-Adjutanten v. Heeringen jüngst geborene Tochter (Wiesbaden).

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c.

2 Hannoversche Staatsbahn.

Die Lieferung von 60,000 Stück Laschenschrauben,

900,000 , Schienennägel,

120,000 „, Schraubennägel und __ 6,000 „, Stoßwinkel zur Schienenbefestigung soll im Wege sffentliher Submission verdungen werden und ist dazu Termin auf Dienstag, den 1. Februar c., B ormittags 10 Uhr anberaumt.

Offerten auf diese Lieferungen sind bis zu diesem Termine frankixt, versiegelt und mit der Aufschrift: „Submission auf Lieferung vou Kleineisenzeug“ an den Unterzeichneten einzus-nden.

, Die Lieferungsbedingungen und Zeichnungen können 1m betriebstechnishen Bureau hierselbst eingesehen und von demselben auf portofreien Antrag gegen Einfendung von 50 Pfennigen pro Exemplar be-

zogen werden.

Bei Anforderung dieser Bedingungen is das Ma-

| terial, auf defsen Lieferung reflektirt wird, speziell zu ¡ bezeichnen.

Haunover, den 8. Januar 1876. Der Königliche Eiscubahu-Bau-Inspektor. ; Schulenburg.

[440] __ Submisfion. Beim unterzeihneten Regiment sind folgende Aus-

Marion, rüstungs- 2c. Stücke zu beschaffen:

98 Mügtenschirme, 98 Kinariemen,

Januar 83,75, pr. März-April 81,50, September-Dezember 79,00. Spiritns behauptet, pr. Januar 43,90,

Paris, 18. Januar, Abends 6 Ubr. (W. T. B.)

Mehl ruhig, Februar 56,75, pr. März-April 5825, pr. März-Juni 60,00, Rüböl

Breitag: Zweites Debut ‘der Schlangenbändgerin. j

pr. Mai-August 80,00, pr. 119,072 M). pr. Januar 56,50, pr.

Oberhessische Eisenbabnen. (+ 4805 M);

Im Dezember 1875 75.462 M 1. Januar bis ult, Dezember 1,012.389 A (+

Ausweise von Banken Ste.

Woohen-Ueberstobt von 12 deutschen Zettelbank en pr. 15, Ja- nuar; s. unter Ins. der Nr. 15,

547 Drillichjacken, 673 Paar grauleinene Hosen, 766 Uxterhosen für Unberittene, O z « Berittene, 673 Halsbinden, 69 Paar Lederhandsc{uhe, 387 Helme für Feld-Artillerie, 139 reitende Artillerie, D L « Lazarethgehülfen, 7 Helmkokarden für Feldwebel, 9521 L Gemeine, O Paar Schuppenketten für Artillerie,

E u e Lazarethgehülfen, 249 Tornister mit Nadeln, e Paar weiße Tornisterriemen,

s{chwarze '

289 Säbelkoppel mit Schnallen,

6 Leibriemen für Berittene, mit Schloß, 381 Ï Unberittene, ,

E Lazarethgehülfen, 351 weiße Mantelriemen,

2 \chwarze 383 Brodbeutel, 249 Feldflaschen,

3 Labeflaschen,

19 Kaffeemühlen,

7 Portepees,

71 Faustriemen für Unteroffiziere, U Gemeine, L. Säbeltroddel für Unteroffiziere,

i Gemeine, 316 Paar Sporen, 21 Blechgefäße zur Geschoßfettung,

18 Munitionstaschen, 278 Kartuschen, 278 Kartuschbandoliere, 302 Pistonleder, 308 Verbindezeuge, 178 Erkennungsmarken, 2 Arznei- und Bandagetaschen für Unberittene, 1 f L Berittene, 65 Kochapparate, 8 Signaltrompeten uyd 8 Banderolls,

Hierauf reflektirende Lieferanten wollen ihre Offerten bis zu dem am 29, d. M. anstehenden Termin versiegelt mit der Aufschrift: Submission! dem Regiment einsenden.

Die näheren Bedingungen über qu. Beschaffung sind im diesseitigen Bureau zur Einsicht ausgelegt, und können auch gegen Einsendung von 50 4 Ko- pialien bezogen werden.

Rendsburg, den 16. Januar 1876, Schleswigshes Feld-Artillerie-Regiment Nr, 9

[473] Bekanntmachung. Submission auf Telegraphenstangen.

Die Lieferung von 2000 ungeschälten kiefernen oder tannencn Telegraphenfstangen von 8,5 Meter Länge und mit der Rinde am Zopfende 17 Cm. ftarf, foll für den Ober-Postdirektionsbezirk Straß- burg i./E. an den Mindestfordernden vergeben werden.

Diese Stangen sollen auf Kosten der Post- und Telegraphenverwaltung in einer von ihr in der Nähe des Waldreviers, aus welchem die Stangen ent- nommen werden, zu errichtenden Imprägnir-Apnstalt mit Kupfervitriol à la Boucherie imprägnirt werden. Den ca. 1 Hektar großen Platz dazu hat der Lie- serer unentgeltlich herzugeben. Derselbe muß eine leihte An- und Abfuhr gestatten, möglichst eben sein und reines, möôglichst fließendes Wasser in reihliher Menge in der Näße haben.

Die räheren Bedingungen sind in der Registratur des Unterzeichneten ausgelegt und können auch gegen Erstattung der Schreibgebühren bezogen werden,

Versiegelte Angebote mit der Bezeichnung :

„Submission avf Lieferung vou Tele- (ragen anges für die Ober-Postdirektion n Straßburg i. /E.“ find bis zum 12, Februar c., 12 Uhr Mittags, an den Unterzeichneten portofrei einzusenden, an welchem Termine die Eröffnung der eingegangenen Angebote in Gegenwart der etwa erschienenen Bies tenden erfolgen wird.

Angebote, welche später eingehen oder den gestell- ten Bedingungen nicht entsprechen, bleiben unberück- sichligt.

Die Auswahl unter den Bietenden, welche bis zum 11. März d. I. cinschließlich an ihr Gebot gebunden bleiben, wird vorbehalten,

Gray enrs i./E., den 15. Januar 1876.

er Kaiserliche Ober-Postdirektor. Zsichüschuer.

[485] Bekauntmachung.

An unserer Knaben-Bürgerichule ist die erste Lehrerstelle vom 1. April d. J. ab erledigt ; sie ift mit einem Gehalte von 1800 Æ. ausgestattet.

Literaten oder Elementar-Lehrer, welche das Mittel- \{ullehrer-Examen best znden haben, wollen si bal- digst unter Einreichung ihrer Zeugnisse melden.

Landsberg a./W., den 14. Januar 1876.

Der Magistrat. (Ag. Ldsb. 4)

(475) Thüringische Eisenbahn. Einnahme bis ultlmo Dezember 1875, im Personen- im Güter- in Berkehr: Verkehr: Summa 1 A. Stammbahn: M“. A

M. M. im Monat Dezbr. 1875 283,312 778,230 1,061,542 ¿ ; 1874 282,114 743,873 1,025,987 daher mehr __ 1198 34,357 35,905 Eis ult. Dezbr. 1875 5,076,210 10,087,273 15,163,483 s « 18744/915,616 9,221,564 14,137,180 daber mehr 160,594 865,709 1,026,303 B. Dietendorf-Arnstädter Zweigbahn: im Monat Dezbr. 1875 23,012 7,080 10,092 Í f „1 WE 2908 159271 18,179 daher mehr 104 —- weniger 8,191 bis ult. Dezbr. 1875 54,895 81,368 t 1874 50,549 90,359 daher mehr 4,346 weniger 8,991 : C. Gotha-Leinefelder Zweigbahn: im Monat Dezbr. 1875 20,931 50,103 s Ï ¿ 1874 18043 -40,787 daher mehr 2,888 9,316 bis ult. Dezbr. 1875 280,319 627,488 L 1874 264,577 521,864 daher mehr 15,742 105,624 : D. Gera-Eichichter Zweigbahu: im Monat Dezbr. 1875 20,662 48 354 g L + 1814 19361 39/187 daher mehr 1,301. _ 910 bis ult. Dezbr. 1875 293,224 D, (31 S L 1874 283,728 543,000 daher mehr 946 9291 vorbehaltlih späterer Feststellung.

8,087 136,263 140/908

4,645

71,034 98,830

12,204 907,807 786,441 121,366

69,016 98,948

10,468 868,955 826,728

42,227

Erfurt, den 15. Januar 1876. Die Direktion.

[479]

Dffene Stadtrath-Stelle.

__Die zweite, mit einem Jahresgehalt von 3600 Mark dotirte Stadtrath- (Kämmerer-) Stelle im hiesigen Magistrats-Collegio soll shleunig wiederbesezt werden. Mit derselben sind namentli die Geschäfte des städtischen Finanzwesens, jedoch ohne

eigentlihe Kassenverwaltung, verbunden.

Vi ege:

Qualifizirte Bewerber wollen ihre Meldungen bis spätestens zum 6. Februar d. I.

unter Beifügung ihrer Zeugnisse an den unterzeihneten Vorsteher, Justiz-Rath Wielisch,

einsenden.

Brieg, den 17. Januar 1876. t ode Die Stadtverordueten-Bersammlung. Wielisch.

“" Offene Stadt-Baurath-Stelle.

In unserer Verwaltung soll die dritte,

mit einem Jahresgehalt von 4500 Mark

dotirte Stadtrath-Stelle mit einem Land- und Wasserbaumeister, welcher die Staatsprüfung

bestanden hat,

beseßt, vorläufig aber ein Jahr lang commissarisch verwaltet werden. Be-

werbungen sind bis zum 6. Februar c. unter Beifügung der Zeugnisse an uns einzusenden, und werden wir die Bedingungen auf Wunsch mittheilen,

Brieg, den 17. Januar 1876.

Magistrat.

Heidborn.

M2 T

Königreich Preufßen. Se. Majestät dec König haven ALergnädigst geruht: den Regierungs-Präfitenten Freiherrn von Ende zu Düsseldorf zum Ober-Präsidenten der Provinz Hessen-Nassauz; und den Regierungs-Vize-Präsidenten Bitter zu Schleswig zum Präsidenten der Regierung in Düsseldorf zu ernennen.

Allerhöchster Erlaß vom 8, Dezember 1875, betreffend die Genehmigung eines Nachtrages zu dem durch Allerhöchhstea Erlaß vom 16. August 1871 genehmigten Regulativ für die Verwal- tung der provinzialständischen Anstalten und Einrichtungen für Irre, Taubsiumme und Blinde, sowie zur Unterstüßung an- gehender Erzieherinnen in der Provinz Posen (Gesez-Samml. S. 385 und ff.)

Auf den Bericht vom 1. Dezember d. I. will Jh, dem Antrage des Provinzalilandtages des Großherzogthums Posen entsprehend, den anliegenden

Nachtrag zu dem von Mir mittelst Erlasses vom 16. August .

1871 genehmigten Regulative, betreffend die Verwaltung der provinzialständishen Anstalten und Einrichtungen für Irre, Taubstumme und Bliade, sowie zur Unterstüßung angehender Erzieherinnen in der Provinz Posen (Gesez-Samml. S. 385 und ffff.) hiermit genehmigen. Berlin, den 8. Dezember 1875. i Wilhelm. Gr. zu Eulenburg. Falk, Friedenthal, An die Minifter des Innern, der geistlichen, Un- terrihts- und Medizinal-Angelegenheiten und für die landwirthschaftlihen Anlegenheiten.

Nachtrag zu dem Regulative, betreffend die Verwaltung der

provinzialftändishen Anfialten und Einrihtunge® für Irre,

Taubstumme und Blinde, sowie zur Unterstüßung angehender Erzicherinnen in der Provinz Posen.

8, 1. Die Verwaltung der provinzialständishen Anstalten und Einrichtungen für die Ausbildung von Hebammen und für den Unterricht in der Obst-Garten- und Ackerbaukunde wird der auf Grund des unterm 16. August 1871 Allerhöchst bestä- tigten Regulativs (Gesez-Sammlung S. 386) gebildeten pro- vinzialständischhen Verwaltungskommission übertragen.

8. 2. Der Direktor der Hebammenlehranstalt in Posen wird von dem Ministerium der geistlichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten nach Anhörung der provinzialständi- \{chen Verwaltungskommisfion ernannt.

S. 3. Hinsichtlih des Unterrihts und der Prüfungen der Hebammen bewendet es bei den Bestimmungen der zuständigen Staatsbehörden. .

8. 4, Im Uebrigen findet auf die in $8. 1 bezeihneten Verwaltungszweige das Regulativ vom 16. August 1871 mit

der Maßgabe Anwendung, daß die zu erlasscdèn bêësofideren ;

Verwaltungsreglements hinsihtlih der Hebammenlehranstalt von dem Ministerium des Innern und dem Ministerium der geist- lichen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten, hinsichtlich des Unterrichts in der Obst-Garten- und Acerbaukunde von dem Ministerium des Innern und dem Ministerium für die landmwirthshaftlihen Angelegenheiten zu bestätigen sind.

Auf Allerhöchsten Befehl Sr. Majestät des Kaisers und Königs findet die Feier des Krönungs- und Ordensfestes am Sonntag, den 23. d. Mts., auf dem Königlihen Schlosse hier- selbst statt und sind die Einladungen zu demselben, nah Maß- gabe des zur Verfügung stehenden Raumes, an die Herren Ritter und Inhaber Königliher Orden und Ehrenzeihen von der unterzeihneten Kommission ergangen.

Berlin, den 20. Januar 1876. :

Königliche General-Ordens-Kommission.

Justiz-Ministerium. Der Rechtsanwalt und Notar Frommer zu Sorau ift in gleicher Eigenschaft an das Kreisgericht zu Cottbus, mit An- weisung seines Wohnfiges daselbst, verseßt worden.

Haupt-Verwaltung der Staatsschulden.

Bei der Hauptverwaltung der Staats\hulden i der Ge- heime Sekretär Kühndel zum Buchhalter der Controle der Staatspapiere und der Diätarius Borschel zum Geheimen Sekretär ernannt worden.

4. Plenarsitzung des Hauses der Abgeordneten. Freitag, den 21. Januar 1876, Vormittags 10 Uhr. DagesgsoronUuUng: L Erfte Berathung des Gesehentröurfs, betreffend die Fest- ftelung des Staatshaushalts-Etats für 1876.

Die heutige Nummer des „Deutschen Reihs- und Königlih Preußischen Staats-Anzeigers“ enthält in der Central-Handels-Register-Beilage:

Nr. 4 der Tarif- 2c. Veränderungen der deut- \chen Eisenbahnen.

Berlin, Donnerstag,

Nicßkamíliches. Dentsches Neis.

Preuféen. Berlin, 20. Januar. Se. Majestät der Kaiser und König hörten heute die Vorträge des Kriegs- Ministers, Generals dèr Jnfanterie von Kameke, des Chefs des Militär-Kabinets, General-Majors von AlbedyU und des Chefs des Civil-Kabinets, Geh. Kabinets-Raths von Wilmowski, Um 13 Uhr meldete Se. Königliche Hoheit der Prinz Friedrih Carl Sich bei Sr. Majestät aus Rußland zurückgekehrt, und um 2 Uhr wur- den von Sr. Majestät dem Kaiser und König die drei Präsi denten des Hauses der Abgeordneten, die Herren v. Bennigsen, Haenel und Graf Bethusy-Huc empfangen. :

Heute findet im Königlichen Palais eine musika- lishe Abendunterhaltung ftatt, zu welcher auch die Bot- hafter am Kaiserlihen Hofe mit ihren Gemahlinnen geladen find.

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz empfing gestern im Laufe des Vormittags den General-Feldmarschall Freiherrn von Manteuffel,

Der Reichskanzler hat dem Bundesrath einen Geseßentwurf, betreffend das Etatsjahr für den Reichs- haushalt, vorgelegt, welcher folgenden Wortlaut hat:

$. 1, Das Etatsjahr für den Reichshaushalt beginnt vom 1. April 1877 ab mit dem 1. April und {ließt mit dem 31. März jedes Jahres.

S. 2. Der durch das Bef°$ vom 25. Dèzermber 1875 (Reichs- Gescubl. S. 325) festgestelßte Haushalts-Etat für das Deutsche Reich für das Jahr 1876 gilt unter den nachfolgenden näheren Bestimmuns gen für die ersten drei Monate des Jahres 1877:

1) Dem Etatsfoll der Ausgaben tritt bei den einzelnen Kapiteln und Titeln der fortdauernden Ausgaben, mit Ausnahme des Kapi- tels 44, ferner bei Kapitel 5 Titel 1 und bei Kapitel 11 der ein- maligen Ausgaben ein Viertel des für das Jahr 1876 festgestellten Jahreébetrages mit im Ganzen . E 92,433,859 M und bei Kapitel 44 der fortdauernden Ausgaben der Betrag von . A 10: 118 197 / zusammen der Betrag von . 102,552,056 A hinzu.

2) Dem Etatssoll der Einnahmen und dem Etatssoll der von denselben in Abzug kommenden Ausgaben bei den einzelnen Kapiteln und Titeln unter Kapitel 1 bis einsließlich 4, Kapitel 6 bis ein- \hließlich 8, Kapitel 9 Titel 2 und 4, Kapitel 10 bis einschließlich 12, Kapitel 14, 15, 17 und 18 Titel 1 und 2, tritt ein Viertel des für das Jahr 1876 festgestellten Jahresbetrages mit zusammen . 79,350,861 M hinzu.

3) Den Matrikularbeiträgen (Kapitel 20) tritt der Betrag von 23,201,195 „K hinzu, dessen Vertheilung auf die einzelnen Bundes- Paten vorbehaltlih der geseßlihen Regelung, durch den Bundesrath erfolgt.

F. 3. Der Reichskanzler wird ermächtigt, die Ausgaben zur Fortseßung von Bauten (eins{ließlich der Schiffsbauten), für welche in dem Reichshaushalts-Etat für das Jahr 1876 unter den einmaligen Ausgaben Abschlagêraten von dem veranschlagten Gesammtkosten- bedarf ausgebracht sind, in den ersten drei Monaten des Jahres 1877 innerbalb der Grenzen des Kosftenanschlages leisten zu lassen.

Die hiernach im erften Vierteljahr 1877 erwachsenden einmaligen Ausgaben find in den Reichshauéhalts-Etat für das Etatsjahr 1877/78 mit einzustellen. j :

8. 4, Der Reichskanzler wird ermächtigt, zur einstweiligen Deckung des im $. 3 bezeichneten Ausgabenbedarfs in den ersten dret Monaten des Jahres 1877 Schaßanweisungen bis auf Höhe von zwanzig Millionen Mark auszugeben. Auf diese Schaßanweisungen finden die Bestimmungen der 88. 4 und 5 des Geseßes, betreffend die Feststellung des Haushalts-Etats des Deutschen Reichs für das Jahr 1876, vom 25, Dezember 1875 (Reihs-Geseßbl. S. 325), An- wendung.

Zur Erläuterung der $8. 2 bis 4, welche den Uebergang zu der anderweiten Abgrenzung des Etatsjahrs zu regeln be- stimmt find, ift Folgendes zu bemerken:

Es kommt hierbei lediglih darauf an, für die ctatêmäßige Re- gelung der Einnahmen und Ausgaben des Reichs in dem Quartale, welches zwischen dem Ablauf des mit dem Kalenderjahre zusammen- fallenden Etatsjahres 1876 und dem Beginn des neuen Etatsjahres liegt, also in der Zeit vom 1, Januar bis 31. März 1877, Vorsorge zu treffen. . z S E

Bei der Kürze dieses Zeitraumes ift es nicht zweckmäßig erschie- nen, für denselben einen besonderen Etat Waun, vielmehr ift davon ausgegangen, daß die Regelung des Ueberganges sich entweder an den Reichhaushalts-Etat für 1876 oder an den für das Etatéjahr 1877 anzuschließen hat. : L

Für alle fortdauernd zu leistenden Ausgaben, sowie für die un- unterbrochen Pgenden Einnahmen. kann den Bedürfnissen der Ver- waltung, sowie den Rückfichten für die verfassungsmäßige Kontrole des Reichshaushalts dadurch genügt werden, daß die Geltung des geseßlich festgestellten Reichshaushalts-Etats für das Jahr 1876 unter Hinzufügung der für ein Quartal sich berehnenden Quote zu dem Etatsfoll der einzelnen Kapitel und Titel im Wege des Nach- tragêetats auf das erfte Quartal des Kalenderjahres 1877 er- streckt wird. ! i

Daß auf Grund des solchergestalt abgeänderten Reichshaushalts- Etats über die gesammte fünfzehnmonatliche Periode nur Eine ver- nige Rechnung gelegt wird, ist eine selbftverständliche Folge, welche um so weniger einer besonderen geseßlichen Feststellung bedarf, als die durch Art. 72 der Verfassung angeordnete jährlihe Rechnungs- legung, nicht unterbrochen wird.

den 20, Januar, Abends.

187G

Für neu auf den Etat zu bringende einmalige Ausgaben wird die Feststellung des Erfordernisses. dem Reichshaushalts-Etats für das Etatsjahr 1877/78 um so mehr zu überlassen sein, als die Mehrzahl dieser Ausgabcn in Bauausgaben bestehen -wird, mit deren Leistung erst bei weiter vorgerückter Jahreszeit begonnen werden kann. Le- diglih rüfihtlich derjenigen Bauausgaben, einschließlich der Aus- gaben für Schiffsbauten,- für: welhe durch den Etat für 1876 Abschlagsraten bewilligt find, is dafür zu sorgen, daß bei Ablauf des Kalenderjahres 1876 nicht wegen mangelnder Bewilligungen eine Stockung eintziti. Da für diese Ausgaben das Gesammterforderniß bei Bewilligung der Abschlagsraten bereits vonx Bundesrath und Reichêtag geprüft worden ist, und in diesem Ge- sammterforderniß eine bestimmte Begrenzung dieser Ausgaben vor- liegt, so wird es keinem Bedenken unterliegen, zur Fortleistung dieser Ausgaben die Ermäthtigung zu ertheilen, die dazu nöthigen Mittel durch Schaßanweisungen zur Verfügung zu stellen und die Feststellung und definitive Bewilligung des Gesammterfordernisses für das erste Quartal des Kalenderjahres 1877 und das Etatsjahr 1877/78 dem Reichshaushalts-Etat für das Etatsjahr 1877/78 zu überlassen

Dies find die Gesitspunkte, von welchen der Entwurf bei seinen, in den 8F. 2 bis 4 enthaltenen Vorschlägen zur Regelung des Ueber- gangs sich leiten läßt. Es läßt fich allerdings nit leugnen, daß au die fortdauernden Ausgaben sich nicht überall fo gleihmäßig über die einzelnen Monate jedes Jahres vertheilen, daß mit Sicherheit ange- nommen werden könnte, daß der Zuschlag von einem Viertel des Jahres- quantums zu den Ansäßten unter den einzelnen Kapiteln und Titeln desEtats Überall den vollen Bedarf des ersten Quartals des Jahres 1877 dete. Namentlih hat in den finanziellen Einrichtungen des Reichs die Thatsache bereits Anerkeznung gefunden, daß bei der Militärverwal- tung die Ausgaben in den Wintermonaten umfangreicher zu sein pfle= gen, als in den Sommermonaten. Auch in den übrigen Verwaltungs»

weigen werden bei den sächlihen Ausgaben wegen der Heizung und Micloutbiina die Wintermonate stärker ins Gewicht fallen, als die Sommermonate. Allein da es an zuverlässigen Grundlagen für die Verauschlagurg des hieraus für. das in Rede ftehende Quartal sih ergebenden Mehrbedarfs fehlt, so mußte, um die Einstellung willkür- licher Zahlen zu vermeiden, von der Berückfichtigung dieses Mehrbe- darfs in dem Vertrauen abgeschen werden, daß den hieraus sich etwa ergebenden Etatsüberschreitungen die naczträglihe Genehmigung von den geseßgebenden Faktoren niht versagr werden wird. _

Von dem für alle fortdauernden Ausgaben im $ 2 Ziffer 1 vor- gesehenen Zuschläge von "// des Jahretbetrages mußte bet der Aus= gabe unter Kapitel 44 Gesammtabfindung für die bayerische Militärverwaltung deshalb cine Ausnahme gemacht werden, weil der Berechnung dieses Betrages auch die einer andern Behandlung unterliegenden einmaligen Auêgaben des ordentlichen Etats (Kap. 5 der einmaligen Ausgaben) zx Grunde zu legen sind. Von der leßtgedahten Ausgabe haben nur die unter Titel 1 eingestellten Zulagen an die Unteroffiziere bei den Besaßungêtruppen in Elsaß-Lothringen die Natur einer über das ganze Jahr fi mäßig vertheilenden Ausgabe. 5

Zwar ist in der dem Nachtrags-Etat für g Denk\chrift (Nr. 129 der Drucksachen des Reichstags 1874 I. Session) ein Wegfall dieser Zulagen mit dem Ablauf des Jahres 1876 in Ausficht genommen. Da jedoch diese Frage bei Fest- tellung des Etats für 1877 unter Berücksichtigung der dann oktwal- tenden Umstände einer erneuten Erwägung wird unterzogen werden müssen, fo ist es, um dieser Erwägung nicht vorzugreifen, und mit Nüdcksicht auf die Geringfügigkeit des in Frage kommenden Betrages für unbedenklich gehalten, diese Ausgabe von der für alle fich gleih- mäßig über das Jahr vertheilenden Auéëgaben aufgestellten Regel nicht auazunehmen, Hiernach berechnet fich der bei Kapitel 44 der fortdauernden Ausgaben einzustellende Zugang wie folgt:

Die fortdauernden Ausgaben der Berwaltung des Reichsheeres (excl. Bayern) betragen für das Jahr 1876 ._ 274,759,516 6 Die Auégaben des allgemeinen Pensionsfonds - für die Verwaltung des Reichsheeres desgl. 21,590,297 ,„

Die einmaligen Ausgaben zur Gewährung von Zulagen an die Unteroffiziere bei den £ecsaßzungs- truppen in Elsaß-Lothringen desgl. G

zusammen alIV S a Dea ai

Demnach d e bayerische Quote für das 1. Quartal 1877 (gs. 415) Kapitel 44 9

Unter den einmaligen Ausgaben mußten außer den obenerwähnten eine gleihe Behandlung, wie die fortdauernden, erfahren: die Aus» gaben für Durchführung der Münzreform (Kapitel 11 der einmaligen Ausgaben), für welche der Bedarf ebenfalls na Zeitabschnitten zu bemessen ist, und von denen mit Bestimmtheit anzunehmen ift, daß sie im Jahre 1877 gleichmäßig fortdauern werden. Da bei der ent- sprehenden Einnabme ein gleicher Quartalszuschlag gemacht ift, so ift dieser Zuschlag finanziell ohne Bedeutung.

Die Summe der fortdauernden Auêgaben des Reichshaushalts- Etats für 1876 beträgt . . ; 403,245,062 M. Davon ab Kapitel 44 mit . 41,446,222

. . 361,798,840 M

136,596 Í é 7,809,000 zusammen 369,735,436 A.

Davon beträgt der für das ÜUebergangsquartal bei den einzelnen Kapiteln und Titeln in Zugang kommende vierte Theil 92,433,859 4 Unter Hinzurechnung des Zuganges bei Kapitel 44 mit 10,118,197 , berechnet sich also der Bedarf für die Zeit vom 1. Ja- RUON S 1. S Ie A a Q eiidn s 7e e JO2002,006- Bei der Einnahme wird ein ähnliches Verfahren vorgeschlagen, indem für das mehrgedahte Quartal bei allen regelmäßig und un- unterbrochen fließenden Einnahmen und bei den von denselben in Ab- zug kommenden fortdauernden Ausgaben ein Viertel des Jahres- betrages in Zugang gebracht wird. A Von den in den Reichshauéhalts-Etat für das Jahr 1876 ein- gestellten Einnahmen mußten, weil ihnen die eben bezeihnete Vor- gussezung eines nach Verhältniß der Zeitdauer stattfindenden Ein» fließens feblt, ausgenommen bleiben:

» Fa 36,596

296,486,409 . 74,121,602

10,118,197

; Pleibent Dazu einmalige Ausgabe Kapitel 5 Titel 1 mit Kapitel 11 mit . E L