1876 / 19 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Liverpool, 20. Januar, Nachmittags Spekulation und Export 2000 B. “- Behauptet.

Middl Orleans 615/,,, middl. amerikanische 62, fair Dhollerah 49/16, middling fair Dhollerah 45/;,, good middl, Dhollerah 42, midal, Dhollerah 373, fair Bengal 44, good fair Broach 54, new fair Oomra 48, good fair Oomra 5}, fair Madras 4}, fair Pernam 74, fair

Smyrna 6, fair Egyptian 7.

Upland nicht unter low middling Mai-Juni-Lieferuog 6%/16,

Segelschiff 69/16.

#asuzaow; 20. Januar, Nachmittags, (W., L, 8}

Mixed numbres warrants 63 sh. 9 4.

N B) Produktenmarkt. (Schlussbericht.) Weizen behauptet, pr,

Januar 26,00, pr, Februar 26,25, pr. März-Aprii 26,75, pr. März-

pr, Februar

Rüböl rubig,

Januar 85,00, pr. März-April 83,00, pr. Mai-August 81,50, pr.

pr, Januar 44,00, pr,

C. Le B) Januar Februar 6,75, pr. März-April 57 25, pr. März-Juni 58,25. ruhig, pr. Januar 85,00, pr. März-April 83,00, pr. Mai-August 81,50,

Januar-Februar-Versch fang pr.

Roheisen. Paris, 20. Januar, Nachmittags,

Juni 27,25, Mebl fest, pr. Januar 56,25, pr. März-April 57,50, pr. März-Juni 58,50.

September-Dezember 80 00. Mai- August 48,00. Paris, 20, Januar, ábends 6 Uhr. Produktenmarkt. Mehl rubig, pr.

Spiritus fest,

pr. September-Dezember 80,C0. Havre, 20, Januar. (W. T. B.) Wolauktion.

A E Baamwolle: (Schlussbericht.) Umsatz 14,000 B,, davon für

Am heutigen dritten Wollauktionstage war das Geschäft anhaltend belebt bei unreränderten Preisen,

Waarenbericht.

(Rio-) 18, 11} C. Getreidefracht 8.

New=-WYerkK, 20. Januar, Abends 6 Uhr. Baumwolle in New-Orleans 123. Petroleum in New-York 144, do. in Philadelphia 137. Mehl 5 D. 30 C. Rother Frübjahrsweizen 1 D. 35 C. Mais (old mixed) 71 C, Zucker (Fair refining Muscovados) 8. Schmalz (Marke Wilcox) 13} C.

(W. T. B.) New-York 13,

4,50 à 4,75, do. in zeln theurer. Kafeo Speck (short clear)

Berlin, 14. Januar.

am 14, Y 18 y S t) 18, 19A O

Die Aeltesten der

36,79, Pr,

Die Marktpreise des tus, per 10,600 % nach Tralles (100 Liter à 100 %) frei hier ins Haus geliefert, waren auf hiesigem Platze Jan, 1876 Rmk. 43

»

»

Kaufmannschaft von Berlin.

Kartofelspiri-

Ä

Zinn stetiger, Banca- sches Lammzinn 88,00 à 88,50 pro : Zink stetig, gute und beste Marken schlesischer Hütten - Zink 24,75 à 25,74 pro 50 Kilogramm, einzeln mehr. Blei unverändert, Tarnowitzer, Harzer und Sächsisches 22,25 à 23,00 pro 50 Kilogramm, einzeln theurer. nach Qualität bis 80,00 für 40 Hektoliter, schleeischer und westfäli- scher Schmelz-Koks 1,45 à 1,75 pro 50 Kilogramm frei hier.

Walzeisen 8,50 à 9,50 und Kesselbleche 11,50 à 12,590 pro 50 Kilogr. frei hier. und australisches Kupfer 89,00

Kupfer fest gute Sorten englisches à 91,50 pro 50 Kilogramm, ein- 90,00 à 90,50, und prima engli-

90 Kilogramm, einzeln höher

Kohlen nund Koks, englische Schmiedekohlen

42,8 à 42,7 42,5 à —,— 42,5 à —,— 42,4 à „— 42,3 à —,—

ohne Fas3. O H

06,20, ND Rüböl

meist nnverändert, Roheisen :

Middlesbro-Eisen unverändert,

Von den 4,10 pro 50 Kilogramm ;

Berlin, 26. Januar. (Wochenbericht iber Kisen. Kohlen nnd Metalle von M. Loewenberg, vereidetem Makler nund Taxator beiro Königlichen Stadtgericht.) Das Eisen- und Metallgeschäft hatte in dieser Woche einen rubigen Verlauf und auch die Preise blieben auf dem Glasgower Markt ist Ver- schiffangseisen fest, weniger Warrants, diese sind nach meh: fachen Schwankungen niedriger und werden 63/3 Cassa pr. Tons notirt, Hiesige Preise für gute und beste Marken schottisches Roheisen 4,80 à 5,40 und englisches 3,80 à Eisenbahnschienen

Die

Cour sdifffer°nz,

zum YVerwalzen

General=-Veraammlungen. 1, Februar, Deutsoh-Holländischer Aktlen-Banverein, Ausserord, Gen.-Vers. zu Berlin, Havelberger Unlons-Branerel, Ausserord, Gen.-Vers, zu Havelberg.

Eisenhahn-Einnahmen.

Leipzig-Dresdener Eisenbahn. Im Dezember 1875 1,276,620 (+ 166,213 M); 1, (+ 197,270 A).

Januar bis ult, Dezember 13,051,087 M

Auewelae von Baniien Cte

Säohsis0ho Bank zu Dresden, 8. unter Ins. der Nr. 17.

Sachverständigen - Kommission der Fondsbörse hat beschlossen,

Uebersicht pr. 15. Januar cr, ;

Usanee,.

hiesigen den Termin für die Feststellung der welche aus der Detachirung der türkischen

Coupons hervorgeht, zu suspendiren.

angetotenen 2224 Ballen wurden 1370 Ballen verkauft, a UPEHEE E A Ves D L H Tre 0 E R E V I Ta F

Könaigiiche Schauspie!e.

Sonnabend, den 22. Januar. Opernhaus. 20. Vor- stellung. Mignon. Oper in 3 Akten von Michel Carré und Jules Barbier, deuts<h von F. Gumbert. Musik von Ambroise Thomas. Ballet von P. Taglioni. (Frl. Minnie Hauk a. G., Frl. Grossi, Hr. Ernft, Hr. Bet.) Anfang halb 7 Uhr.

Schauspielhaus. 21. Vorstellung. Zum ersten Mae: Das Trauerspiel eines Kindes. Schau- spiel in 2 Akten von Siegmund In Scene geseßt vom Direktor Hein. Hierauf, neu einstudirt: Der Weg durchs Fenster. Luitspiel in 1 Akt na< Scribe von W. Friedri<h. In Scene gescßt vom Direktor Hein. Zum Schluß, zum ersten Male: Der Vesuh im Carcer. Humoretke in 1 Auf¿uz von Ernst E>stein. Jn Scene geseßt vom Direktor Hein. Anfang halb 7 Uhr.

Sonntag, den 23. Januar. Opernhaus. 21. Vorstellung. Lohengrin. Romantishe Oper in 3 Akten von Richard Wagner. (Fr. Mallinger, Frl. Brandt, Hr. Fri>e, Hr. Niemann, Hr. Bet ) Anfang halb 7 Uhr. Erhöhte Preise.

Schauspielhaus. 22. Vorstellung. Minna von Barnhelm, oder: Das Soldatenglü>. Lustspiel in 5 Abtheilungen von G. E. L.ffing. Fr. Niemann.) Anfang 7 Uhr.

Es herrs<ht Seitens des Publikums bezüglich der

Schlesinger.

(Franziska: i

Anwendung der gewöhnlichen Post-Korrespondenz- karten statt der bisher üblichen Meldekarten zu den ! Vorstellungen der Königlichen Theater häufig ein | Mißverständniß, indem man die Postkarten fäls{<li< !

an die General-Jntendantur der Königlichen Schaus- !

spiele adressirt. Die unterzeichnete Verwaltung macht ausdrü>li<h darauf aufmerksam, daß die betr.

d d darniy ledigli<h an eldekarten getreten, daß

den betreffenden Briefkasten am Königlichen Opern- bause niederzulegen find. S i General-Jntendantur der Königlichen Schauspiele.

F allzer-Theater. Sonnabend: Zum 23. Male: Ein vorsichtiger Manu. Posse mit Gesang in 3 Akten von G. von Moser und E. Jacobson.

die Stelle der früheren *

sie daher die Adresse ; dessen tragen müssen, welcher die Billets bestellt, | und daß fie cbenso, wie früher die Meldekarten, in ?

p

in meinem

contra Bauradieux. Posse in 3 Akten von Alfred Hennequin. Vorher: Der Weg durchs eFenster. Lustspiel in 1 Aft von W. Friedrich. (Lise Pomme: Frl. Julie Krösfing.)

Sonntag: 1. Gastspiel des Direktors vom Wall- ncr - Theater Hrn. Theodor Lebrun, und des Hrn. Guftav Kadelburg: Der Rechuungs- Rath und scine Töchter, Onkel Moses,

Satienal-Theater.

Sonnabend: Zwei Waisen. Schauspiel in 4 Aften und 7 Bildern. ;

Sonntag: Nachmittags-Vorsiellung. Halbe Kass n- preise. Anfang 4 Uhr. Des Königs Befehl.

Abcnd-Vorstellung: Erneuertes Gastspiel des Hrn. Ludwig Barnay. Graf Egmont, Tragödie in 9 Akten. Graf Egmont: Hr. Barnay. Clär- chen: Frl. Jacubewsky.

Bel’e-iliance-Theater.

_ Sonnabend u. folg. Tage: Marion. Schauspiel in 4 Akten von Paul Lindau. Kasseneröffnung bz E Anfang der Vorstellung 74 Uhr. Entrée F

Bôttcher’s insíir. Soirée.

Köuigliches Schauspielhaus. Saalthcater.

1) Meceresfahrt, Schiffesfreud, Schiffesleid.

2) Die Sonne nach der Spektral-Analyse.

3) Soirée fantastique. Zaubergebilde.

Violin-Konzert, Frl. Mar. Stresow.

Fauteuil 20, 15, 10 und 5 Sgr. in Méeyex's Con- ditorei, Charlottenstr. 56 und an der Kasse.

Kinder zahlen an Wochentagen die Hälfte.

Circus Renz. Sonnabend: Die Sclangen-Bes<wörerin mit thren großen lebenden Schlangen als Einlage in der Pantomime. Ein Afrikanishes Fest der Königin von Abyssinien, mit einer Ausstattung, wel<e an Pracht und Eleganz alles von mir bisher n i Circus Gezeigte übertrifft. Auftreten jammtlicher Künstlerinnen und Künstler.

. und Reiten der vorzüglichsten Schulfpferde. Anfang

Musik von R. Bial. :

Sonntag u. folgende Tage: Dieselbe Vorstellung. :

Yictoria- Theater; Direktion: Emil Hahn.

Sonnabend und Sonntag: Ermäßigte Preise. (Parket 3 H 2c.) Gastspiel der ersten Solotänzerin Signora Dorina Merante und des Balletmeifsters und Solotänzers Mr. Gredelue. Die Reise um die Welt in 80 Tagen. Nebst einem Vorspiele: Die Wette um cine Million, Ausftattungsstü> mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux von A. D'Enne: y und Julius Verne. Musik von Debillemont. In Scene geseßt von Emil Hahn.

Anfang 6F Uhr.

Frieérich-HWilhelustädtisches Théater.

Sonnabend: Z. 4. M.: Die Reise durch Berliu in 80 Stunden. Gesangs - Posse in 3 Akten 8 “ti von H. Salingré., Musik von G. Lehn- ardt.

Sonntag: Dieselbe Verftellung.

Residenz-Tkheater.

Direktion Emil Hahn. Sonnabend: Zum 30, M.: Ferréol. Schauspiel 4 Akten von Victorien Sardou, Sonntag: Dieselbe Vorstellung.

ÁArslls Theater,

Sonnabend: Kcine Vorstellung.

Sonntag: Weihnahts-Ausftellung. Zum 53, Male: Wünsche und Träume. Conc.-Anf. 4, der Vorstellung 64 Uhr.

F Krolls Etablissement. “Mg

Sonnabend, den 22. Januar : Erste große Car- nevals-Redoute. (Bal masqué et paré.) Entrée-Billets für Herren à 3 4, für Damen à 2 A sind bei den HH. Bach, Unter den Linden 46, Lindenbterg, Leipzigerstraße 50a, Bierfreund, Fried- rihstraße 83, und dur< den Invalidendank, Behren- ftraße 24, zu haben. Am Abend tritt der Kassen- preis von 4 M 50 4 resp. 3 M ein, Geschlossene Logen u. Zimmer sind a. d. Kasse d, Etablissements zu haben. Einlaß 8 Uhr. Anfang 9 Uhr.

Feltersdorf-Theater. Sonnabend: Gastspiel der Fr. Lotte Mende. Zum 1. M.: Inspeltor DrüNg, Charafterbild in 5 Akten. Frau Nießler: Frau Lotte Mênde. Fn- spektor Brâsig: Emil Thomas. Sonntag: Z. 54 M. : Luftshlösser.

Stadt-Theater. Direktion: Albert Rosenthal. Sonnabend: Zum 15. Male: In Sachen Coulon

: werden.

C E: i

Sonntag: Zwei Vorstellungen: Um 4 und 7 Uhr. In der 4 Uhr Vorstellung kann auf allen Pläßen auf jedes gelöste Billet ein Kind frei mit eingeführt Um 7 Uhr: Auftreten der Schlangen-

| Beshwörerin mit ihren großen lebenden S<langen.

|

E. Renz, Direktor.

Circus Salamonsky, Sonnabend: Große Vorstellung. Auftreten der beliebtesten Künstler und Künstlerinnen. Debut der Schlangenbändigerin. Sonntag: 2 große Vorstellungen. 4 und 7 Uhr. In Beiden: Die Schlargenbändigerin. A. Salamonsky, Direktor,

Deutscker Persona!- Kalenéer. 22, Januar,

Gotthold Ephraim Lessing *,

Joh, Frd. Blumenbach, Naturforscher i

Karl Gottlieb Bretschneider +,

Dr. Falk wird zum preussischen Staats-

und Minister der geistlichen etc, Ángelegen-

heiten ervannt,

Familien-Nachrichten. Die Geburt eines kräftigen Mädchens zeigen statt besondener Meldung ergebenst an Dr. Max Bartels, prakt. Arzt. : Anna Bartels, geb. Herbog. Berlin, 20. Januar 1876.

Verlobt: Frl. Hedwig v. Brce> mit Hrn. K. K. Rittmeister a. D. Henning v. Oerßen (Schwerin —Windhausen bei Cassel. Frl. Babette Gberty mit Hrn. Lientenant Adolf v. Bülow (Breslau). Frl. Caroline v. Grolmann mit Hrn. Prem.-

« Lieutenant Hugo v. Bro>husen (Darmstadt).|

Geboren: CinSohn: Hrn. Hauptmann Mathicu (Magdeburg). Hrn. Stadtbaumeister R. Kleinau (Neustadt-Magdeburg). Hrn. Prem.-Lieutenant Freiherr v. Eardstein (Kloppenburg). Hrn. Graf Carl Einsiedel-Wolkenburg (Dresden). Eine Tochter: Hrn. Major Graf Bethusy-Huc (Berlin). Hrn. Hauptmann und Compagnie- Chef Ernft v. Mitlaff (Karlsruhe).

Gestorben: Hr. Strafanstalts-Direktor a. D. Carl v. Schlabrendorff (Halle a, S.) Hr. Geh. Justiz-Rath a. D. Dr. Gustav Albert Siebdrat (Dresden), Hr, Baumeifter Gustav Neumann (Posen).

12A 1840. 1848

1872,

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

Ste>brief. Bezüglich des Eisenbahuarbeiters Iohaunes Motschenbacher aus Augsburg, welcher nah Verfügung Königlichen Amtêgerihs zu Hom- berg (Hessen) vem 18/11. 75 wegen, am 9/10. 75

Vorführen !

zugefügter Körperverleßung mit tödtlihem Erfolge ste>brieflih verfolgt wird, ist von deiff Mitange- schuldigten Siegmund weiter erklärt, na< Angabe jenes heiße er ni<ht J. Motschenbacher, sondern Jacob Müllner (oder Mükler), er sei nicht aus Augsburg, sondern aus Bayreuth (oder Bamberg), sein Spißname sei „Zwiebeltreter“; derselbe arbeite schon eit einigen Jahren an verschiedenen Eisen- bahnbauten, werde wohl au< dermalen als solcher beschäftigt sein. Die Ermittelungen haben bislang nur ergeben, daß Motschentacher in den leßten Wochen als Jacob (oder Johannes) Müller 2mal an dem Bahnbau bei Uslar (Hannover) vorüber- gehend beschäftigt gewisen ist. Es wird ergebenst um Nachforshungen na< Genanntem und dessen Einlieferung anher ersucht. Signalement. Alter: 26—27 Jahre; Religion : katholis<; Größe : 5 Fuß 4 Zoll; Haare: klond; Gesicht: voll; Stzatur: G ra Las S E Ra eS

otenburg a/F. (Provinz Hessen-Nassau), den 17. Januar 1876. Königliches Kreisgericht.

Der unterm 22. Juli 1873 gegen den Christiau Finke aus Oberbillingéhausen erlassene Ste>brief wird hiermit wiederholt erneuert... Cassel, den 12, Januar 1876, Der Staatsanwalt.

„Der unterm 26. Oktober 1874 gegen den Tag- löhner Hermaun Kraft aus Oberzwehren erlassene Ste>brief wird hiermit wiederholt erneuert. Cassel, den 12. Januar 1876. Dex Staatanwalt. [567] Ste>brief. ,_ Der nachstehend fignalisizcte frühere Kutscher, jehige Arbeiter Heiuri<h Lcfßmanu aus Hes lingen, ist eines {weren Diebstahls eines weißen Reitmantels mit silbernen Schildern bei seinem frü- hern Dienstherrn, dem Domänenpächter Max Gut- fne<t in Altenburg, dringend verdächtig und hat fi< der Untersuchung dur die Flucht entzogen.

Alle Behörden ersuche ih CréBe, auf den 2c. Leßmann vigiliren, ihn im Betretungsfalle ver- haften und hierher abliefern zu lassen.

Signalement. Alter 27 Jahr. G1öße 5' 3—4*, Haare s{<warzbraun. Stirn frei. Nase und Mund proportionirxt. Bart rafirt. Gesicht oval. Gesichts- farbe gesund. Gestalt \{lank.

Anzug, Tuchmütze, dunkler kurzec Tuchro>, grane Hofe, lange rindlederne Stiefeln.

Bernburg, den 19. Januar 1876.

Herzoglich Anhaltis<hes Kreisgericht, Der Untersuchungsrichter, Mayländer.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

Subhastations-Patent.

[10094]

Das der Berliner Nordend-Aktieugesells<haft '

in Liquidation gehörige, auf der Feldmark Rosen- thal zwishen dem Wege von Nieder-Schönuhausen na< Blankenfelde und der Gemarkung Französish- Buchholz belegene, im Grundbuche von Rosenthal Band Ik. Blatt Nr. 55 verzeichnete Gruudstü> nebst Zubehör soll

den 12. Februar 1876, mduiig 1 11 Uhr, au hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr, Nr. 25, Zim- mer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Subhasta- tion ôffentlih an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

deu 16. Februar 1876, Vormittags 11 Uhr, ebendort verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü> is zur Grund- f Ss ' T167]

steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Flächenmaß von 5 Hektaren 50 Aren 20 Quadrat- Metern mit einem Reinertrag von 65,46 4 veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Hypothekenschein, in- gleichen etwaige Abshäßungen, andere das Grundftü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedin- gungen find in unserm Bureau V. einzusehen.

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nicht ein- getragene Realre<te geltend zu machen haben, wer- den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- flusfion spätestens im Versteigerungstermin anzu- melden.

Berlin, den 6. Dezember 1875.

Königliches Kieisgericht, Der Subhastations-Richter,

[10033] Subhastations-Patent.

Das der Berliner Nordend-Aktiengesellschast in Liquidation gehörige, auf der Rosenthaler Feld- mark zwischen dem Wege von Nieder-Schönhausen na< Blankenfelde und der Gemarkung Französish- Buchholz belegene, im Grundbuche von Rosenthal Band 11, Bl, Nr. 60 verzeichnete Grundstü> nebst Zubehör soll

den 16. Februar 1876, Vormittags 11 Uhr, an hiefiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nx. 25, Zim- mer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Subhastation Sffentlih an den Meistbietenden versteigert, und

| [551]

demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 17, Februar 1876, Nachmittags 2 Uhr, ebendort verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundftü> ist zur Grund- steuer, kei cinem dersclben unterliegenden Gesammt- Slächenmaß von 4 Hektar 56 Ar, mit einem Rein- ertrag von 79,98 H. veranlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und Hypothekenschein, ingleichen etwaige Abschäßzungen, . andere das Grund: tüd> betreffende Nachweisungen und besondere Kauf- bedingungen sind in unferm Bureau V. einzuschen.

Alle Dan, wel<he Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypcthekenbuch bedürfende, aber nicht ein- getragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungêtermin anzumelden.

Berlin, den 6. Dezember 1875.

Königliches Kreisgericht. Der Subhaftations-Richter.

[543] Bekanutmachung.

Der Kammermusikus Friedrih Alexander Moriß Hanemaun hat in seinem am 5. Februar 1875 eröffneten Testamente einen Antheil an einem Legate von 500 Thlrn. den Kindern der Marie Zimmermann, zu denen Hugo Zimmermann gehören soll,

und einen Antheil an cinem Legate von 200 Thlrn. dem pensionirten Kammer- musikus di Dio

vermacht. i:

Dies wird den Betheiligten, deren Aufenthalt un- bekannt, hiermit eröffnet.

Verlin, den 17. Januar 1876.

Königliches Stadtgericht. IT. Abtheilung für Civilsachen.

[552] Bekanntmachung,

Der am 29. September 1875 zu Garzin verstor- bene Eigenthümer Iohaun Gottlob Pratsh hat in seinem am 17. November 1875 eröffneten Testamente der verheiratheten Tochter seiner Schwester, verchelihten Eigenthümer Gottfried Schulz zu Gersdorf bei Löwenberg, Vornamens Auna Susanna, ein Legat von 450 A. ausgeseßt, welches die Wittwe des Verstorbenen zu zahlen hat.

Dies wird der Anna Susanna, ceb. Schulz, hier- durch bekannt gemacht.

Frankfurt a./O., den 4. Januar 1876. Königliches Kreiëgericht. IT. Abtheilung.

Ediftalladung.

Der Carl Ludwig Georg Wilhelm Gerlah Sohn des vormaligen Justizbeamten Johann Daniel Gerla<h und Ehefrau Catharina Philippine, geb. Bertram, zu Steinau, geb. am 24. November 1805, welcher ausweisli<h der seit 1857 über sein Ver- mögen dahier geführten Kuratelakten mit unbekann- tem Aufenthaltsort abwesend ist, bezw. etwaige Lei- beserben desselben werden auf Antrag eines Ver- wandten hierdur< aufgefordert bis zum späte- stens im Termin den 24, E 1876, Mor- gens 10 Uhr, dahier sich zu melden, sei es persönli, oder dur einen legitimirten Vertreter, widrigenfalls der benannte Carl Gerla<h für todt erflärt und über Aushändigung dessen Vermögens ohne Zuzie- hung der Leibeêerben Weiteres erfolgen wird, weiter ergehende Verfügungen werden nur dur< Anschlag am Gerichtsbrett veröffentlicht.

Hanau, den 28. Dezember 1875.

Königliches Kreisgeriht. Erste Abtheilung. Müller.

Bekanntmachung.

Das Domäuen-Bortverk Klein- Lehmhagen

im Kreise Grimmen, 3 Kilometer von der Kreisstadt Grimmen entfernt, mit einem Areal von 282,050 Hectar, worunter 260,192 heilig Aer

und 8,831 Hectar Wiesen, soll auf 18 Jahre, von Johannis 1876 bis dahin 1894, im Wege des öffentlichen Aufgebots anderweitig ver- pachtet werden. Das dem Aufgebote zum Grunde zu legende Pachtgelder-Minimum beträgt 7500 A Die zu bestellende Pachtkaution is auf den Betrag der einjährigen Pacht bestimmt und das zur Uebernahme der Pacht erforderlihe Vermögen auf Höhe von 54,000 M nachzuweisen. :

Zu dem auf den 31. Ianuar d, I, BVormit- tags 11 Uhr, im Lokale der unterzeihneten Regie- rung anberaumten Bietungstermin laden wir Pacht- bewerber mit dem Bemerken ein, daß die Verpach- tungsbedingungen, die Regeln der Licitation und die Karte nebst Flurregister mit Aus\{luß der Sonn- und Festtage tägli<h während der Dienststunden in unserer Registratur eingesehen werden können, wir au< bereit sind, auf Verlangen Abschriften der Ver- pachtungs - Bedingungen und der Licitationsregeln gegen Erstattung der Kopialien zu ertheilen,

Stralsund, den 3, Januar 1876.

Königliche Negierung.

ver Staats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt 4 4 69 S füx das Bierteljahr.

Jusextionspreis für den Raum einer Druckzeile 39

Bestellung an; für Berlin außer den Post-Anstalten

j z

¿ 5 M \ ; Zit \ Alle Post-Anstalten des In- nud Auslandes nehmen

guch die Expedition: 89, Wilhelmstr. Nr. 32.

Berlin, Sonnabend,

22,

den

Wegen der Feier des Krönungs: und Ordensfestes erscheiut die nächste Nummer des Neichs- und Staats-Auzeigers morgen.

Januar, Abends.

17G.

A1 E 4A AUWVr% a E vas P E

Mit der heutigen Nummer des „Reihs- und Staats-Anzeigers“ wird Nr. 14 der Geségesbeilagen des Deutschen Neichs-Anzeigers ausgegeben. Dieselbe enthält: Gencral-

Synodalorduung für wärtigen dur Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Deutsches eich Bekanntmachung. Postanweisungsverkehr mit Frankrei und Algerien.

Vom 1, Februar d. I. ab können Beträge bis zu 300 auf Postanweisungen nah allen größeren Postorten in Frankreich und Algerien eingezahlt werden. Die Ein- zahlung erfolgt bei sämmtlihen deutshen Postanfialten auf ein gewöhnlihes Postanweisungs-Formular. Die Ausfüllung defsel- ben muß, au<h wenn der Absender sih niht der französischen Sprache bedient, mit lateinis<hen Schristzeichen geschehen. Der Betrag ist vom Absender, unter entsprehender Abänderung des auf die Reihswährung !autenden Vordrucks des Formulars, in Franken und Centimen und zwar in Zahlen und in Buchstaben ohne irgend welche na<hträglihe Abänderung anzugeben, dagegen in der Reihswährung einzuzahlen, wobei für jegt das Umwandlungsverhältniß von 100 Franken = 82 Anwendung findet. Der Name und die Adresse derjenigen Per- sonen, an welche der Betrag ausgezahlt werden \oll, ift genau zu bezeichnen, ebenso die franzöfische Postanstalt, durh welche die Auszahlung zu bewirken ist. Die diesseitigen Postanstalten ertheilen auf Verlangen Auskunft darüber, welche französische Postorte zur Auszahlung von Postanweisungen ermächtigt sind, Die in Marken zu frankirende Gesammtgebühr beträgt für

Summen

G bis 50 A, . 3 50 s

L O O L C E O O e o ie v U E AD O O, L O wia M7 s: Der Abschnitt der Postanweisungen na<h Frankrei<h und Algerien darf nux zur Angabe des Namens und Wohnortes des Absenders, niht au<h zu weiteren Mittheilungen benußt werden. Die pünktlihe Auszahlung der Postanweisungsbeträge ist wesent- li<h von der genauen Erfüllung dieser Bedingungen abhängig.

In Frankreich \ und Algerien können Beträge bis 300 nah sämmtlichen Orten Deutschlands bei den hierzu ermäch- tigten franzöfishen Postanstalten auf Postanweisungen (Mandat) eingezahlt werden. Die Postanweisungen werden nah der in Frankreih bestehenden Einrichtung an die Einzahler ge- geben, deren Aufgabe es ist, die Postanweisungen den Em- pfängern in verschlossenen Briefen zuzusenden. Während dessen benachrichtigen die betreffenden französishen Post- anstalten die deutschen Postanstalten, welhe die Auszahlung bewirken sollen, von der erfolgten Einzahlung unter Uebersen- dung von Einzahlungssheinen. Die Auszahlung der Beträge an die Empfänger erfolgt, sofern dieselben aus den Einzah- lungssheinen unzweideutig zu erkennen sind, in gewöhnlicher Weise dur die bestellenden Boten, welchen dagegen die zugehö- rigen, von den Empfängern ordnungsmäßig quittirten Post- anweisungen auszuhändigen find und welche fich vor der Aus- zahlung den Namen des Absenders angeben zu lassen haben. Jt der Empfänger aus dem Einzahlungsscheine niht unzweifel- haft zu erkennen, so wartet die Auszahlungs-Postanstalt, bis jener fi< zur Empfangnahme des Geldes meldet und die quit- tirte Postanweisung unter Bezeihnung des Einzahlers vorlegt. Die Empfänger von Postanweisungen aus Frankrei oder Algerien werden daher wohlthun, die Meldung bei de Post- anstalt zu bewirken, sofern ihnen niht der Betrag spätestens im Laufe des folgenden Tages überbraht worden ist. Berlin W., den 22. Januar 1876. Der General-Postmeifster.

"”

Königreich Prenfen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: die von der Akademie der Wissenschaften zu Berlin ge- troffene Wahl des Geheimen Regierungs-Raths Dr. Waig hierselb zum ordentlihen Mitgliede der Akademie zu bestätigen,

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der seitherige Landphysikus, Sanitäts-Rath Dr. Erpenbe> in Meppen is zum Kreisphysikus des Kreises Meppen; der seit- herige Kreis-Wundarzt Dr. Staffhorst zu Otterndorf zum Kreisphysikus des Kreises Otterndorf; der seitherige Land- <irurgus, Sanitäts-Rath Dr. Druiding in Meppen zum Kreis- Wundarzt des Kreises Meppen; und der Sanitäts-Rath Dr. Freudentheil zu Stade zum Kreis-Wundarzt des Stader

Marshkreises ernannt worden. ,

Ministerium für Hande,“ Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Der bei der Königlichen Direktion der Oberschlesischen Eifen- bahn in Breslau beschäftigte bisherige Kreisrichter Dr. jur, Georg Eger ist zum Regierungs-Assessor; und

der Seeschiffer und Lieutenant zur See der Seewehr Eduard Krüger zu Memel zum Lootsen-Commandeur da-

selbst ernannt worden,

den Buchhandel oder gegen Einsendung von 20 Z in Briefmarken dur< die Expedition des „Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats - Anzeigers“,

A

Betanntwmahung.

Zur preußischen Geseß-Saminlung if im Laufe des Jahres 1874 ein neues Haupt-Saregister erschienen, welches die Iahr- gänge 1806 bis einshließli<h/ 1873 gemeinsam umfaßt. Dasselbe wird zum Preise von fünf Mark für das Exemplar ohne jede Nebenkosten dur die R innerhalb des Deutschen Reichs-Postgebiets auf Bestellung geliefert werden.

Berlin C., den 15. Januar 1876. :

Geseß-Sammlungs-Debits-Comtoir.

ie evangelische Landeskirche der acht älteren Provinzen, sowie den Allerhöchsten Eiuführungs-Erlaß vom 20. Januar 1876, und kann von Aus-

Berlin SW.,

E O Ta E T T 7A T A CRETrTTE T Tr TTeTETTETTSETTS 7:7:3I A

niß der Reife 151, b. Preußen mit dem Zeugniß der Nichtreife nah

3 99 des Prüfungs-Reglements vom 4, Juni 1834 —, c. Preußen ohne Zeugniß der Reife nach $. 36 deff. Reglements 42, zusammen Preußen 193 ; d. Nichtpreußen 78, Summa 271. Unter den Immatrikulirten der philo- sophishen Fakultät bcfinden fi<h 13 Preußen und 14 Richtpreußen, zusammen 27, welche der landwirths<aftlihen Akademie zu Poppels- dorf angehören. Außer diesen immatrikulirten. Studirenden besucen die hiesige Universität als nur zum Hören der Vorlesungen berechtigt, mit spezieller Genehmigung des z. Rectors 29, Es nehmen mithin an den Borlesungen überhaupt Theil 736.

Bekanntmachung. i

Nach Vorschrift des Geseßes vom 10. April 1872, (Geselz- Samml. S. 357) sind bekannt gemacht: ;

1) der Allerhd<ste Erlaß vom 18, Auguft 1875 und die durch denselben genehmigten Abänderungen der Statuten der Frankfurter Hypothekenbank dur<h das Amtsblatt für den Stadtkreis Frank- e N Nr. 55, S. 266 bis 270, ausgegeben den 23. Dezem- er : :

2) der Allerhöchste Erlaß vom 30, August 1875, dur< welchen g-nehmigt worden ißt, daß das der Pommerschen Hypotheken-Aktien- bank unter dem 1. Oktober 1866 ertheilte Privilegium zur Ausgabe von auf den Inhaber lautenden Pavieren au< unter den durch den 4. Nachtrag bezeichneten Statutenänderungen fortbestehen bleibt, durch das Amtsblatt der Königl. Negierung zu Cöslin Nr. 51, S. 304/305, ausgegeben den 23. Dezember 1875; e

3) der Allerhöchste Erlaß vom 27, Oftober 1875, betreffend das der Gemeinde Liesborn in“ Kretfe #Be>um werliehene CEnteignungt- re<t für die zum ausseemäßigen ‘Ausbau der Straße von Lippstadj dur< die Fürstlih Lippesche Enklave Cappel nach Liesborn erfordex- lichen, in ihrem Bezirke belegenen Grundstücke, dur<h das Amtsblatt der Königl. Regierung zu Münster Nr. 52, S. 271, ausgegeben den 29. Dezember 1875; f

4) der Allerhöchste Erlaß vom 10. November 1875, betreffend die Genehmigung des drittcn Nachtrages zu dem Regulative vom 18. Juni 1866 wegen Emission verzinslicher Obligationen dur die Provinzial-Hülfskasse für die Provinz Schlefien auss{ließli< der Dberlausiß (Geseß - Samml. füc 13866, S. 404 fff.), dur< die Amts- blätter

der Königl. Regierung zu Breslau Nr. 50, S. 366, ausgegeben den 10, Dezember 1875, :

der Königl. Regierung zu Liegniß Nr. 49, S. 323/324, ausgegeben den 4. Dezember 1875, F E

der Königl, Regierung zu Oppeln Nr. 49, S. 324/325, ausgegeben den 3. Dezember 187d,

Bekanntmachung.

Zufolge der Bestimmungen im ersten Theil der dur<h das Centralblatt für das Deutsche Reich veröffentlihten Deutschen Wehrordnung vom 28. September 1875 werden alle diejenigen jungen Männer, welche n ¿NAOR dee zum Deutschen Reiche gehörigen Staaten heimathsbere<htigt un E Ut

1) in dem Zeitraum vom 1, Januar bis einf{<ließli< 31, Dezem-

ber 1856 geboren sind, ; i e

2) dieses Alter bereits überschritten, aber si< no<-ni<t bei einer

Erfaß-Aushebungs-Behöcde zur Musterung gestellt, : 3) sih zwar gestellt, über ihr Militärverhältniß aber noch keine feste Bestimmung erhalten haben i i und gegenwärtig innerhalb des Weichbildes hiesiger Residenz fih aufhalten, soweit dieseiben nicht von der persönlihen Gestellung bei der Ecsaßz-Kommission in diesem Jahre entbunden sind, hierdur< angewiesen : E A : si, behufs ihrer Aufnahme in die Rekcutirungs-Stammrolle, in der Zeit vom 15. Januar bis 1. Februar d. J. bei dem König- lichen Polizei-Lieutenant ihres Reviers persöntih zu melden und dabei die über ihr Alter spre<henden, sowie die etwaigen sonstigen Atteste, welche bereits ergangene Bestimmungen über ihr Militär- verhältniß enthalten, mit zur Stelle zu bringen. i

Für Diejenigen, welche im hiesigen Orte nah $. 23 der Ersaß- ordnung gestellungspflichtig, zur Zeit aber abwe)end sind (auf der Reise begr‘ffene Handlungsdiener, auf See befindlihe Seeleute 2c.), müssen die Eltern, Vormünder, Lehr-, Brod- und Fabrikherren die Anmeldung in der vorbestimmten Art bewirken. R

Wer die eigene oder die Anmeldung abwesender Militärpflich- tiger, zu welcher er verpflichtet ist,“ versäumt, wird nach $. 33 des Reichs-Militärgeseßes vom 2, Mai 1874 mit einer Geldbuße bis zu 30 M. oder mit Haft bis zu 3 Tagen bestraft.

Berlin, den 10, Januar 1876. A

Königliche Ersaß-Kommission.

Summarische Uebersicht über die Zahl der Studiren- den e Riel Ban diheintf det edri@-Wilkelms- Universität zu Bonn im Wintersemester 1875/76.

Im Sommersemester 1875 sind immatrikulint gewesen laut Naæielsnng vom 23. Mai 1875: 776. Nach Aufstellung dieser Nachwei- fung wurden no<h immatrikulirt 9. Zusammen 785. Davon sind abge- gangen 371. Es sind demnach geblieben 414. Dazu sind in diesem Se- mester gekommen 293. Die Gesammtzahl dex immatrikulirten Studiren- den beträgt daher 707. Die katholisch-theologishe Fakultät zählt S 70, Nichtpreußen 6, Summa 76, Die ge geor a fultät zählt: Preußen 48, Nichtpreußen 3, Summa 51. Die uristische Fakultät zählt : Preußen 173, Nichtpreußen 13, Summa 186. Die meblzinif di Fakultät zählt: Preußen 112, Nichtpreußen 11, Summa

123. Die philosophishe Fakultät zählt: a, Preußen mit dem Zeug-

Die heute ausgegebene Nr. 4 der Allgemeinen Ver- loosungs - Tabelle des Deutschen Reihs- und Königlich Preußishen Staats-Anzeigers enthält die Zichungslisten folgender Papiere: Anhalt -Dessauishe Staats-Prämien- Anleihe. Bari Prämien-Anleihe de 1869, Bomster, Kö- nigsberger, Laubaner, Samtersche Kreis-Obligationen. Finnländis<hes 4}°/% Staats-Anlehen de 1862. Frankfurt a. M., Wasserleitungs-Anleihe. Frankfurter landwirth\schaft- liher Verein, Obligationen. Georgs-Marien - Bergwerks- und Hütten-Verein, Partial-Obligationen. Glauchauer Stadt- Obligationen. Hessen-Darmstädter 50 Fl.-Loose de 1825. Loewenstein - Wertheim Rosenbergishe Anlehen de 1836. Lübbe>e Kreis, Gewässer-Regulirungs-Societäts-Obli- gationen, Me>lenburgische rittershaftlihe Kredit-Vereins=- Pfandbriefe. Me>lenburg-S<hwerin#\<e Anleihen de 1843 und de 1862. Oberbayerishes 4F°/ Kreis - Anlehen. Preußische 34% Staats-Anleihe de 1855. Sachsen-Co0- burgishe Staats\huldsheine de 1838 und 1861. Salm- Reifferscheid\<es Prämien-Anlehen. Smaland Prämien- Pfandbriefe (Rückstände). Wiener Kommunal: Anleihe de 1867, Pariser Prämien-Anleihe de 1871. Russische 1. innere 5% Prämien - Anleihe de 1864.) Ungarishe Hypothekenbank» Pfandbriefe. /

Die Allgemeine Verloosungs - Tabelle erscheint wöentli<h einmal und ift zum Abonnementspreis von 1 Mark 50 Pf. vierteljährlih dur< alle Postanstalten, so wie dur< Carl Heymanns Verlag, Berlin, 5. W., Königgräßerstraße 109, und alle Buchhandlungen zu beziehen, für Beclin auch bei der Ex- pedition, Wilhelmstraße 32. Preis pro einzelne Nummer 25 Pf.

Nichtamtliches. Deutsches Neiche

Preußen. Berlin, 22. Januar. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute Vormittag die Meldung des General-Majors Prinzen Heinrih von Hessen und bei Rhein, Hoheit, Commandeurs der 16. Kavallerie-Brigade, entgegen, hörten die Vorträge des Chefs des Militär-Kabinets, General-Majors von Albedyll, des Chefs des Civil-Kabinets, Geheimen Kabinets- Raths von Wilmowski, und empfingen den Fürsten von Pleß. Um 1 Uhr statteten Ihre Königlichen Sohßeiten der Prinz und die Prinzessin Albre<ht von Preußen im Königlihen Palais einen Besuch ab.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin wohnte gestern der Jerusalem-Feier im Dome bei und war in der Musik-Aufführung der akademishen Hochschule für Tonkunst in der Sing-Akademie anwesend.

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz begab Sich gestern Vormittags um 9 Uhr zur Jagd nah Potsdam und kehrte Nahhmittags hierher zurü>. Abends von 7# Uhr ab wohnten Ihre Kaiserlihen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kron- prinzessin dem von den Mitgliedern der Ho<hshule für Musik ausgeführten Konzert in der Singakademie bei.

Se. Hoheit der Prinz Heinrich von Hessen i| gestern Abend aus Düsseldorf hier angekommen und im Hotel Royal abgestiegen.

Der Bundesrath hielt gesiern unter Vorfiß Staats-Ministers Dr. Delbrü> die 3. Plenarsißung. L i

Vorgelegt wurden a. der Bericht der Kommission für Ein- ‘führung eines einheitlihen Eisenbahn-Frachitarifsystems, b. der achte Bericht der Reichs\hulden-Kommission über die Verwal- tung des Schuldenwesens und der zweite Bericht derselben über den Reichs-Kriegs\chaß, c. ein Gesegzentwurf, betreffend die Kaiser Wilhelm - Stiftung für Angehörige der Reihs-Poft- verwaltung. « . E

Ausshußberihte wurden erstattet über a. die Revision der Prüfungsvorschriften für Thierärzte, b. die Vollzugsbestimmun- gen zum Geseh wegen Abänderung des 8. 4 des Gesehes über das Postwesen, c. die allgemeine Rechnung über den Reichs- haushalt für 1871.

des

Sodann wurde eine Eingabe vorgelegt.