1900 / 40 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

O E E E E

S E

E Ee E E E E E ä : E E E L E E E

ne Datum. Director general de Correos y Toelé- Wittenberg® 10. Febr. v. Singapore n. Penang abgea. S gts Â É Albert“, r An best., 12. Febr. in Suez angek. „Old 12. ebr. v. Kobe n. Nagasaki abgeg. „Weimar“ 12, Febr. Neise v, Southampton n.:Genua fortgeseßt. |

Hamburg, 12. Februar. (W. Linie. Dampfer - „Nubia*, v. Dan n. New: York,- 10. Febr. und „Pennsylvania*, / v. Hamburg / über Bo f mouth n. New York, 12. Febr. Cuxhaven pass. „Fürst Bismark“ York über Gibraltar und Neapel n. Genua, „Pa- tricia* 10. Febr. v. New York. über Plymouth n. Hamburg abgeg. „Graf Waldersee“ 10. Febr. und „Columbia“ und „Assycia“ 11. Febr. in New York, „Augu angek. „Rhenanta", v. St. Thomas n. Hamburg, 12. Febr. Hamburg über Havre n. Westindien, 11. Febr. Curhaven passiert. „Polynesia“, v. Westindien n. Hamburg, 10. Febr. v. 10. Febr. in Baltimore angek. „Arcadia“, v. Hamburg n. Philadelphia, 11. Febr. Cuxhaven, „Serbia“, v. Hamburg n. Ost-Asien, 10. Febr. E Gibraltar; „Andalusia“, y. Ost-Asien n. Hamburz, 11. Febr. Cux-

afos in Madrid s zum direkten pparaten (System Hughes) ermächtigt.

Niederlande.

21. Febrar 1900, 11. Uhr.

DAOE und Gewerbe zu ’s Gravenhage: Lieferun oblen für die Dampf - Wassermühlen und e unter-

aa ; Cavelle und- Raamédonk, Provinz Nord - Brábant , zur ‘Unter- | 10. F Verlegung | der 9 Gulden per Schiffstonne. Be- dingungsheft Nr. 58" liegt an oben genannter Stelle : und bei den Provinzial» Verwaltungen aus und “ist gegen Bezahlung bei Gebr. Van Cleeff, Buchhändler, Spui Nr. 28a, zu 8 Gravenhage erhältlich. Auskünfte ertheilen das Bureau der Werke zur Verlegung der Maas- mündung zu s Hertogenbosch und Arrondissements-

halb der Gemeinden Herpt und Bern ,

Werke für “die

baltung der Ans@hlag

Maas gehörig.

zu Breda. Serbien.

Bedarfs

der Lieferant 1 per Mille an Taxèn na

rung erbält derjenige, dessen Angebot am niedrigster für den Vertrag ist von Lieferant und Meonopolyerwa

Theilen zu tragen.

90. Februar. Desgl: Lieferung von 169 000 kg Meersalz.

Norwegen.

94, Februar, 12 Uhr. Telegraphénverwaltung, Chriftiania : Lie- éwöhnlihen Isolatoren Nr. 1 und eiwa 101 300 Stück Telephon-Isolatoren Nr. 2 in verschiedenen Partien nah näher bezeichneten Orten. Angebot mit der Aufschrift: zu 1: „Anbud paa isolatorêr No. 1, ju 2: „Anbud paa 1830- latorer 2.“ an das Bureau des Telzgraphen-Direktors, Karl Johans- aade 14, Christianta. Zeichnungen, Einzelheiten und

ferung von etwa 8650 Stück

Bureau des Telegraphen-Intendanten, ebenda. Verkehrs-Anstalten.

Husum, 12. Februar. (W. T. B.) Amilih wird gemeldet: Die Dampferfahrten zwischen Hoyerschleuse und der Insel

Sylt sind heute wieder aufgenommen worden. d. Bl.)

Bremen, 12. Februar. (W. T. B.) Norddeut \ch er Lloyd. Dampfer „Roland“ 10. Febr. v. Bremen in Baltimore angek. „Werra“, v. New York n. Genua, 10, Febr. d. Azoren “passiert. 11. 0A v. Bremen kommend, in Shanghai angek. Ost-Asien kommend, 11. Febr. Gibraltar, „Willehad“, n. d. La Plata

11. Febr. in Antwerpen angek. „König Albert“ 11. Febr. v. Port Said n. Ost-Asien abgeg. „Prinz-Regent Luityold", n. Australien best., 11. Febr. ia Genua, „Karlsruhe", v. Ost-Asien kommend, 12. Febr. in Aden angek. „Aahen“, v. d. La Plata kommend, 9. Febr. Vlissingen passiert. „Trave“ und „H. H. Meier“ 9, Febr. in New Vork aagek. „Ems" 9. Febr. und „Kaiser Wilhelm 11,“ „Ellen Rickmers“, n. Ost-

10. Febr. v. Neapel n. Genua abgeg. Asien best., 10. Februar in Penang angekommen.

13. Februar. (W. T. B.) Dampfer „Mainz“, n. Brasilien best., 11. Febr. in Antwerpen angek. „Heimburg“, n. Brafilien best., 12. Febr. Las Palmas paífsi-rt. „Babelsberg“ v. Hiogo n. Moji,

Wetlerberis om 13. Februar 1900,

Uhr Morgens.

eres

Wind. | Wetter.

remer

Stationen.

_ |Bar. auf 0 Gr. u. d. Meeres\p

SW 2/beiter 92\heiter 6|bededckt 3|Dunst 4|bededckt 2/balb bed. 2¡Schnee 2|Schnee

E —J i 3 bi S

| Ei So

1 1

R

J O n 3 D i C Þ i D m fi pi

[M

| O U j D O Co

pi jt

Blalsod. . Aberdeen SW Christiansund OSO

Kopenhagen . B

Stocholm . f N

Haparanda . NNO

St.Petersburg' D

Moskau * . . | SSO

Cork Queens-

tow» NNW 2\Nebel Cherbourg . 592 |SO 3\beiter

EIDet e t SSW 1/|Dunst

V eet N 2l|halb bed.

mburg . WSW 1/halb bed.

winemünde 52 [SW 2\wolkig Neufahrwasser SSO 2sbedveckt Memel . S 2|bedeckt Der: ies NO 2\halb bed.

ünster Wstf. 2 [W 1\wolkenlos Karlsruhe . 52 |[NO 3|Regen Wiesbaden. . 3 |[NO 2\wolkiz München SW 6|bededckt Chemnitz .. O LUhbedeckt Berlin {till|Nebel Wien .... W 1 \hededckt Breslau . . . NO 2/bedeckt

OSO Z3\NRegen

W 1|heiter

el TOT ill¡Nebel Uebersicht der Witterung.

Veber ganz West-Europa is das Barometer ge- stiegen, am meisten über Nordfrankreih. Depressionen liegen westlih von Schottland, im südlichen Ostsee- gebiet und übec Nordösterreiß, während der Luft- druck über Nordost-Europa am höchsten is. Jn Deutschland, wo vielfa Niederschläge \tattfanden, it das Wetter trübe, im Norden kalt, im Süden mild. Mülhausen meldet 23 mm Niederschlag und 84 Grad über Null. In Nordost-Guropa dauert die strenge Kälte fort.

Deutsche Seewarte. MIEET A N E E H Theater.

Königlihe Schauspiele. Mitiwoh: Opern-

haus, 42. Vorstellung.

|

| \ /

ukauf von zehn Telegraphen-

Ministerium für Wasserbau,

Ingenieur Jolles

20, Gerne 10 Uhr. Staatsmonoyol-Direktion: Lieferun ¿r 1900. I. 15000 Bretter, 12 mm. dick, 18 cem 4020 m lang; 7500 Bretter, 12 mm dick, 26 cm breit, 4,020 m lang; 600 Bretter, 18 mm dick, 2% cm breit, 3,70 m lang, 1400 ke Nägel. I1. 1005 Kisten Blech zu je 120 Tafeln von 194 engl. Zo i : Länge und 14 Zoll Breite; 268 Kisten Blech zu je 225 Tafeln von | gestern auf Heimreise in Southampton angekommen. 20 engl. Zoll Länge und 10 Zoll Breite, beide Sorten 5/10 mm dick; §00 kg überzinkten Draht, 4 mm did. IIL. 3000 kg engl. Zinn, 3000 kg engl. Blei. Kaution 20 2/9 des Angebots, die bis zum 19. Februar .an ‘der Monopolkasse zu binterlege ohne die erforderlihe Stempelmarke von 10 Dinar un bleiben unberüdsitigt. Die Angebote dü:fen auch auf einzelne der oben genannten Artikel abgegeben werden. Ein Drittel derselben ist innerhalb eines Monats vom Tage des Vertragsabschlufses az, der Rest innerhalb 3 Monaten zu liefern. Auf die empfangene ch dem Taxengeseß und sämmt- lite Abgaben nah dem Geseze über die direkten Steuern zu erlegen. | von Die Artikel sind an das Tabackfabriksgebäude abzuliefern. Die Liefe- 1 ist. Die Taxe ltung zu gleichen

n ist. Angebote d ohne Kaution

Bedingungen im

von Stein- Besoyen,

ebr. v. New Mündung | der

Cuxhaven, „Castilia“, v.

reit, | haven passiert.

Jahren unter den hauptstädtischen

Summe hat

8. März. Der Ferdinand Ma Bühnenkünstlerinnen,

Kurth:

(Vecgl. Nr. 39

Neapel zur Besteigung des Vesuv, Algier bezw. Alicante. Auf der

„Bayern“ ausstellung besucht.

„Preußen“, v.

treten.

(ÜÚnter den Linden 43), Trautwein

fasse erhältlich

ste Victoria® 11. Febr. in Nizza

London, 12. Februar. (W. T. B.) Union-Linie. Dampfer „Norman“ Sonnabend auf Ausreise v. Southampton, „Goorkha“ gestern auf Heimreise v. d. Canarischen Inseln abgeg. „Mexican“

Maunigfaltiges. Berlin, den 13. Februar 1909.

Der „Künstler-West-Klub“, dessen Festlichkeiten seit zwölf Wintervergnügungen eine besondere Stellung einnehmen. ladet diesmal zu cinem „, Fest auf dem Mars“ ein, das in den Gesammträumen der „Gesellshafi der Freunde“, Potsvamerstraße 9, stattfinden foll, i Abend wicd eröffnet durch ein

alera und Schriftstellern dargestellt werden wird. Jn der „Mars- Ausstellung“ | Hendrich, Kuhnert, Looschèn, Barlösius mit Werken ihrer Hand ver- treten sein, Auskunft ertheilt in allen ot das Atelier Normann, Kurfücstenstr. 126. Daselbst

karten zum Preise voa 4 #4 ia Empfang geñommen werden.

Die „Deutsche Gesellschaft für volksthümlicheNatur- kunde“ veranstaltet morgen, Mittwoch, Abends 8 Uhr, im Bürger- saale des Rathhauses einen öffentliven Vortrag. Herr Dr. Brühl spricht über „Die Andrbe - Station auf Spiybergen im W-(sel der Zeit“, unter Vorführung zahlreicher “Lichtbilder.

Morgen, Mittwoch, pünktlih 8 Uhr Abends, wird im Verein von Freunden der Treptower Sternwarte Herr Direktor Archenhold über „die Bedeutung der totalen Sounenfinsternisse für die Sonnenforsung“ sprechen und nähere Mittheilungen machen über die von dem Verein geplante Expedition nah Spanien oder Algier zur Beob» achtung der totalen Sonnenfinsteraiß am 23. Mai 1900. Auch Nicht- mitglieder fönnen sh dieser Expedition anschließen. Auf ber Hinfahrt wird in Mailand die Sternwarte von Professor Schiaparellkt besucht ferner die Nizzaer Sternwarte, und daan geht die Route von Genua nah und von dort mit dem Schiff nah Rück-eise wird die Pariser Welt-

i fo A j : Der nähste Vortragsabend des Vereins „Berliner best., 11. Febr, Ouessant passiert. „Pialz“, v. d, La Plata kommend, | Presse“ fiadet übermorgen, Donnerstag, statt. Der Homanschrift- teller Wilhelm Hegeler wird eine bisher ungedruckte Novelle, „Dietrich der Herzeasbrecher“, zum Vortrag bringen. An die Stelle von Max albe, der durch Erkrankung daran verhindert if, nah Berlin zu kommen, wird Karl Söble aus Dresden, der niedèrs deutîie Hume und Verfasser der beliebten „Musikantengeshichten“, Eintrittskarten \ind in den Buchhandlungen von Amelang (Potsdame:stc. 126), Bu (Friedrichstr. 66), Speyer und Peters (Leipzigerstr. 8) und an der Abend-

„König enburg“

T. B.) Hamburg-Amerika-

ulogne sur mer und Ply-

Antwerpen und

Havre abgeg. „Bethania“

sein werden.“

und zwir am Donnerétaz, den „Götterspiel“ „Die Vollendung", das von | Hen

werden die Maler Normann,

können auch die Eintritts-

Hamburg, 12. Februar, (W. T. B.) unter dem Vorsiß des Bürgermeisters M önckeberg und des Prä sidenten der Bürgerschaft Hinrichsen abgehaltenen, von mehreren tausend Personen besuchten Vexsammlung des Landegausschusses des Deutschen der Bürgermeister Mönckeberg und der sprachen hieiïten, wurde einstimmig folgende Resolution angenommen:

„Die heute, Montag, den 12. Februar 1900, im Sagebiel’schen Etablissement versammelten Hamburgischen Mitglieder des Deuts@en Flottenvereins halten cine starke Vermehrung der deutschen Flotte zur Sicherung der Vachtstellung des Reéichs zur See, daheim und an fernen Meeren für dringend geboten und begrüßen die ‘darauf ge- richteten Bestrebungen der verbündeten Negierungen mit freudiger Zu- stimmung und in der zuversichtlihen Erroartung, daß dieselben zur Ehre und zum Wohle des Vaterlandes von vollem Grfolge begleitet

dabeim und in f

Insterburg, 12. Februar. (W. T. B.) Fn der letzten

sind, der „Ostdeutshen Volkszeitung" zufolge, in gien Nat Hause eines Kaufmanns infolge einer Bergiftung durch Kohlen, orydgas ¿wei Gehilfen ‘und ein Lehrling geftorben Und ein zweiter Lehrling s{chwer erkrankt.

Prres 13. Februar. (W. T. B.) Gestecn is auf Grfuchen des Ober-Reichsanwalts der Herausgeber der polnishen „G Oftrowska* in Ostrowo, Witold Leitgerber daselbst, dur den vom Reichsgerichts-Präsidenten beauftragten Untersuhungsrihter Oberlandetgerichtsrath Zaeshmar und den Dat p aus Posen, wegen des Verdachts des Ho

worden. Leitgerker wurde durch zwei Kciminalbeamte in das Gefängniß zu Posen eingeliefert.

Lautern in dem

azetta

Zacher, beide verraths verhaftet

In einer heute Abend

Hamburger lottenvereins, in welcher heder Ferdinand Laeisz An-

Alsdann flimmte die Versammlung jubelnd dem von dem Präsi denten Hinrichsen verlesenen Telegramm an den Kaiser ¡u, welches folgenden Wortlaut hat:

„Tausende heute in Hamburg versammelte E des Deut»

lottenvereins begrüßen mit freudiger Zu Majestät unermüdliches Streben, Deutschlands Machtstellung zur See, remden Meéren durch einen fkraftvollen Ausbau der Kaiserlihen Marine zu sichern und senden Eurer Majestät in ehr- furhtsvoller Treue und begcisterter Hingabe an das aroße nationale Werk huldigenden Gruß.

Seine Majestät

timmung Eurer

amburgischen Lande8ausschufsses: enator Mönckeberg.“

Namens des

zur See S ch

Provinz

worden war.

Wilhelmshaven, 13. Februar. (2 neue Linienschiff „Kaiser Wilhelm I1.“ ist heute früh auf der Kaiserlichen Werft mit Flaggenparade unter dem Kapitän eder in Dienst gestellt worden.

Algier, 13. Februar. Infanterie, Kavallerie und Artillerie bestehende abtheilung ist gegenwärtig in Duveyrier, im Süden der Oran, zusammengezogen und bereit auf Jgli und Tuat zu marschieren.

Nensbur Bureaus“.) Ho I denen die Buren am Sonnabend Besiß ergriffen hatten, sind wieder von den britishen Truppen beseyt worden, nachdem der Feind durh eine heftige Beschießung daraus vertrieben

B 12. Februar. fir

Nach Schluß der Redaktion eingegangene

Depeschen. (W. T. B.) Das

(W. T. B.) Eine- starke, aus Truppen-

Meldung des „Reuter'schen

ks Farm und Bastardsnek, zwei Pläße, von

Nensburg, 12. Februar. (Meldung des „Reuter'schen Bureaus“). Die Buren haben heute die britishen Vorposten an der Westflanke wieder zurückgedrängt ; sämmtliche Tbepofien von Bastardsnek und Hovrues Farm sind nah Maeders Farm zurückgegangen. Die

(Fortsezung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten

ngländer erlitten einige Verluste.

und Zweiten Beilage.)

Oper in 4 Akten von Giacomo Meyerbeer. Text nah dem Franzeli Geh des Eugène Scribe, deuts bearbeitet von Ludwia Rellstab. Ballet von Emil Graeb. (Fides: Fräulein - Metzger, als Gast.) Anfang 7F Uhr

Schauspielhaus. 45. Vorsteklung. Das Winter- märchen. Schauspiel in 5 Aufzügen von William Shakespeare, nah der Uebersetzung von Franz ‘von Dingelstedt und Schlegel-Tieck. Musik von Friedrich von Flotow Tanz von Emil Graeb. Anfang Uhr.

Donnerstag : Opernhaus. 43. Vorstellung. Don

uan. Oper in 2 Akten mit Tanz von Wolfgang

madeus Mozart. Text von Lorenzo Da Ponte. Anfang 7# Uhr.

Séauspielhaus. 46. Vorstellung. Jugend von heute. Eine deutsche Komödie in 4 Mutiligen yon Otto Ernst. Anfang Uhr.

Deutsches Theater. Mittwoÿ: Der Probe-

fandidat. Anfang 74 Uhr. Donnerstag: Schluck und Jau. Freitag: Der Probekaudidvat.

——_———

Berliner Theater. Mittwoh: Libussa.

Donnerstag: Der goldene Käfig. Freitag (23. Abounements-Borfstellung): Libufísa.

Schiller-Theater. (Wallner-Theater.) Mitt- woh, Abends §8 Uhr: Freudvoll und leidvoll. Bolksstük mit Geiang in 4 Akten von Louis Herrmann. Musik von G. Steffens.

Donnerstag, Abends 8 Uhr: Fröschweiler.

Freitag, Abends 8 Uhr: Der zerbrochene Krug. Hierauf: Amphitryou.

Theater des Westens. (Opernhaus.) Mitt- woch: Der Bäreunhäuter.

Doanerstag: Der Zigeunerbaron.

Freitag (22. Freitags-Abonnements-Vorstellung) : Der Bärenhäuter.

Sonnabend: Volksthüömlihe Vorstelluna zu halben Preisen: Die Regimentstochter, Die s{chöune Galathee.

Sonntag, Nachmittags: Zu halben Preisen:

ar und Zimmermann. Abends: Der

igeunerbarou.

Lessing-Theater. Mittwoch : Als ich wieder-

Der Prophet. Große | kam...

Donnerstag: Die drei Töchter des Herrn Dupont. Freitag: Als ih wiederkam .….

Neues Theater. S{iffbauerdamm 4a. Mitt- woh: Nackte Kuust. Schwank in 3 Akten von Georg Lehfels. Anfang 7# Uhr,

Donnerstag und folgende Tage: Nackte Kunft.

Residenz -Theater. Direktion : Sigmund Lauten-

burg. Mittwoch: Die Dame von Maxim. (La dame de chez Maxim) S@(wark in 3 Aften von Georges Feyteau. Uebersezt und bearbeitet von Benno Jacobson. In Scene geseht von Sigmund Lautenburg. Knfang 7&4 Ubr.

Donnerêtag und folgente Tage: Die Dante vou Maxim. _ Sonntag, Nachmittaas 3 Uhr: Bei bis über die Hälfte ermäßigten Preisen: Der Schlafwageu- Controleur.

Thalia - Theater. Oresdenerftraße 72/73. Mittwöh: Jut Himmelhof. Große Ausftattungs- vofse mit Gesang und Tanz in 3 Akten von Jean Kren und Alfred S@&önfelv. Musik von Max Schmidt. Anfang Ubr.

Donnerêtag und folgende Tage: Jm Himmelhof.

Konzerte.

Sing-Akademie. Mitiwoch, Anfang 8 Uhr: IL. (lettes) Konzert von Emil Sauer.

Vagl Beczstein. MittwoH, Anfang 74 Uhr:

Konzert von Franz Ondricek (Violine), Mit- wirkung: Hof-Pianist Sally Liebling.

Beethoven-Saal. Mittwoch, Anfang 8 Uhr: LI. Lieder-Abend von Fräulein Willy Arendts. Sun: Alfred Reisenauer, Holläudisches

rio.

Pirkus Pchumaun. Im eleganten, renovierien irküs Renz, Karlstraße. Mittwoch, Abends präzise 2 Uhr: Gala-Vorftellung. Ganz. exquisites Programm. Doctor Fauft. Eine romantisch- phantastishe Handlung in 3 Abtheilungen, theilweise mit Benußzung des Heinrih Hein e’shen Taniz- poems gle en Namens und des Simrock'schen Volksbues, von August Siems. In Scene œiept von Direktor Alberti Schumann und Hofe

Balletmeister Siems. Regie: Balletmeister Reisinger. Musik von Heyer. 1. Akt: Jru Studier- zimmer des Doctor Faust. Jum Reiche der Liebe. 2. Akt: Ein Schützenfest im 16. Jahr- hundert. 3. Akt: Die Herzogin vou Parma, Der Hexensabbath auf dem Block@berge. Faust's Höllenfahrt.

Der Vorverkauf d-:r Billets für die unnumerierten Pläße zu der Sonntag-Abend-Vorstellung findet erst Sonntag Morgen von 10 Uhr ab an der Zirkuskasse statt. ;

DESC I L] R I I E D E E ZSET S; I’ D N I L AIC S E

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Johanna von Stouß mit Hen. Leut. Franz Gontarbd (Leipzig—Dresden).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Regierungs-Affefior Frhr. von Lüdinghausen-Wolff (Gumbinnen). Eine Tochter: Hru. Majoratsherrn und Riit- meister a. D. Grafen von Rothenburg (San Remo). Hrn. Leut. von Hausen (Hildesheim). Hra. Leut. Wilbelm Frhrn. von Müffling, sonst Weiß genannt (Berkin).

Gestorben: Hr. Ober - Regierungsrath Julius Tübben (Berlin). Hr. Geheimer Rechnungs- rath Karl Stegemann (Berlin). Hr. General“ major z. D. Hermann von Mertens (Hannover). Hr. Amtsrichter a. D. Hans Christoph Frhr. von Wolzogen (Frankenstein i. Se{hles.). Hr. Oberst Clamor von Trotha (Naumburg a. S.). Fr. Schuldirektor Margarethe von Cappeln, geb. Mothes (Holzminden). Stiftsdame Ulrike von Versen (Zülow).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Neun Beilagen (einschließli Börsen-Beilage),

sowie die Inhaltsaugabe zu Nr. 6 des öffent-

lichen Anzeigers (einschließ lich der unter

Nr. 2 veröffeutliczten Bekanntmachun en)-

betreffeud Kommanditgesellshaften auf Aktien

und Aktiengcsellschasten, für die Woche vom 5. bis 10. Februar 1900,

und die offizielle Gewiunliste der ersten Gelb- Lotterie zur Erhaltung des Siebengebirges-

zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preuß

Erste Beilage

Berlin, Dienstag, den 13. Februar

ischen Staats-Anzeiger.

1900.

x 40.

Verichte von deutschen Fruchtmärkten.

R E RB

{4

Qualität

1900 gering

mittel gut Verkaufte

Februar

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

Menge

niedrigster Tag M

höchster

niedrigster | höchster | niedrigster | höchster E h G M h

Doppelzentner

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach übers chlägliher Schäßung vertauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Am vorigen vi E Markttage

für DurŸ- zentner preis j em

Ta Ca

aanz

O a Se 13,60 D e 15 40 A O 12 00 S e a a S 13,30 C 14 20 C) L 13,69 S 15,00 Aalen . . . . . . « . . . En, G s c S E D 16,20 R ae ¡ è Î 11 90 Glogau . R e Ce 13,00 Neuß . . . . . . . . . 15,00

S eo

Posen . . . . . . . . . Be Liffa . . [} . . . . . . . . . 12,20 D e e s 12,70 Strehlen i. Sh. e 12,09 Striegau « « « « a 12,90 a Ee 13,09 G C e 12,80 Sa Er A 12,60 Neuß . . s“ . s. . . . L) . . 12,89 E S ao 13,80 C O G e E E Breslau . . . E S 12,50 Gla ooo C i 13,10 Nei a o f 7 : O 12,80

pes d

V E E A S Ls 11,50 A E C 0 oi e 11,00 Strehlen i. Schl... s 11 00 S E 11,90 Grünberg Os E S Sa d t 11,50 S E L 12,00 M uv S E E e 14,00 O C Riedlingen . C ab R E 14,50 Gde. « E G at s a a 2% C 11,50

Òie ee. UJULE

o

E e 11 00 L 11.10 Sl Le o @ 11,20 R Ca O E O 11.30 L 12,80 G e E 10,80 E E G s 11,60 E C e a U ee -— C E 13,20 G e es R e e a O o 13,28 e e E E e B O e T Le 11:20 V e e e E P rue 12,40 Neuß . ;

Bemerkungen.

p O

E

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein

Weizen.

13 80 14,00 14,20 1440 | 14,60 15,50 15,50 15 60 15,60 15,70 12,00 13,25 13.25 (450 14,50 13,50 13 90 14 10 14,50 14,70 14 20 14 70 14,70 15,20 15 20 13,60 13,80 13,80 14.00 14,00 15.00 15,50 15,50 16,90 16,00 16 00 16 09 N A

16.20 16,30 16 30 18,59 16 50 12,90 13,20 13,69 14 20 14.90 13,00 14,00 14,00 14,89 14 80 15,00 15,50 15,50 16,00 16,09

Roggen.

Ss _ E 12,90 13,10 12,40 12,60 12,80 13,09 13,2) i289 12 80 12 90 12 99 13,00 12,00 12,80 12,80 13,60 13 60 13,10 13,30 13,50 13,70 13,90 13,00 13,30 13,30 12,80 13,30 13,30 13,80 13,80 12,60 12,80 12,80 13,00 13,00 12,80 13,50 13,50 14,30 14,30 13,80 -- 14 09 14 00 S as 16,00 16,00 12,80 13.10 13,30 13,409 13,70 13,10 13,30 13,30 13 50 13 50 12,80 13,50 13 50 14,30 14,30

G erfte.

11,50 12,00 ——

11,70 12 00 12,20 12,50 12 70 11,30 11,60 11,80 12,20 12 50 11,00 12.50 12 50 14,00 14 00 12,30 12,90 13,30 13,90 14 30 13,00 13,00 —-- 11,50 12,50 12,50 13,59 13 50 12,00 12,50 12,50 12,75 12.75 14,00 16,20 16.20 16 30 16,30 -— 15,80 16 60 14,50 14 68 14 68 14,82 14 82 16 00 16,00 12,009 12,50 13,00 13,50 14 50

Hafer. 11,20 11,30 11,40 11,50 11,70 11,20 11,20 11 30 11,30 11 40 11,20 11,60 11,60 12,00 12 00 11,50 11,70 11,90 1210 12,30 12,80 _— 13,20 13,20 1080 11,10 {1,10 11,69 11,60 11,60 11,80 11,83 12,00 12.00 45

12,60 13/6) 50 13,20 13 60 14,00 -—— 32 _— -— 13,00 13 69 35 13,28 13,54 13,54 14,0) 14,00 12 14 50 14,50 9

11,30 1140 11/60 11,90 12 10 12.40 12,50 12/50 1260 | 1260 30 us 2 P 1080| 19/80 75

14,21 14,22 14,00 14,00

13,80 13,80 15,61 15,20 16,00 ¿ 16,29 16,40

13,90 14,40 15 70 15/61 |

12,98 12,91 12,89 12,84

13,59 13,33

12,80 12,80 13,8L 14,0) 13,93 13,80 16,00 16,10

13,30 13,50 13.98 13,81

p Mon t bO bO D

O NRNPS Do dD

11,55 11,45 | 12,27 12,28

13,50 13,50 |

12.42 1242 856 16,15 164) |

4 592 16.14 15,9)

5 749 14 63 1422 |

195 11,45 11,41 1175 11,75 1175

531 11,80 11,80 | 660 13,20 12,92 | 441 13 60 13,36 454 13,15 13,20 162 13,50 13,20 130 14,50 6

375 12,50 12,3 9. 2. 1 000 13/33 1320 | 12.2.

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. Der Durchschnittépreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berehnet. unkt (. ) in den leßten sechs Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt.

or einem Jahr eine „reinlihe Scheidung“ auf Samoa als das

Deutscher Reichstag.

146. Sigzung vom 12. Februar 1900, 1 Uhr.

Auf der Tagesordnung steht zunächst die erste und eventuell

e Berathung des Geseßentwurfs, betreffend die

reund\shaftsverträge mit Tonga und Samoa und den Freundschafts-, Handels- und Sciffahrts- vertrag mit Sansibar.

Staatssekretär des Auswärtigen Amts, Staats - Minister Graf von Bülow :

Ich habe die Ehre, meine Herren, der Genehmigung dieses hohen Hauses den Entwurf eines Geseyes zu unterbreiten, durch welhes wir ermähtigt werden sollen, den Freundschaftsvertrag mit Tonga vom Jahre 1876, den Freundschaftsvertrag mit Samoa von 1879 und ge- wisse Bestimmungen des Freundschafts-, Handels- und Schiffahrts- vertrages mit Sansibar vom Jahre 1885 ganz oder theilweise außer “nwendung zu segen.

Wie Ihnen bekannt ift, meine Herren, sind dur das deutsch- Ne Abkommen vom 14. November vergangenen Jahres und N das deutsch amerikanish-englische Abkommen vora 2. Dezember v. J. e Besißvecbältnisse an den bisher neutralen Inselgruppen von tes und Tonga in der Weise geordnet worden, daß Deutsch- T, die beiden Hauptinseln Upolu und Savaii erhält, England die Di AROR einshließlich Savage - Island und die Vereinigten w aaten die Insel Tutuila, Was Tutuila angeht, so haben

ir niemals die amerikanischen Ansprüche auf diese Insel bestritten,

vo die Vereinigten Staaten feit 1878 Hafen- und Niederlassungsrehte |

“aag und {hon vor Jahren begonnen hatten, den Hafen Pago- a für si auszubauen. Upolu und Sayvaii ließen sich nicht die n denn diese beiden Inseln bilden ein wirthschaftliches Ganze. Mes E ¡wischen Upolu und Savati einerseits und Tutuila E ift dagegen wohl durchführbar, und diese Trennung evlte mir vor, als ich in der Budgetkommission gerade

on mir erstrebte Ziel bezeichnete. Ih konstatiere gern, daß diese

*teinlihe Scheidung® von amerikanischer Seite niht erschwert, sondern

geförde:t worden ift. (Hört! rechts.) Wir hoffen, daß die Be- ziehungen zwishen Deutschland und den Vereinigten Staaten auf Samoa freundschaftlihe sein werden, wie {on die Beziehungen zwischen dem deutshen und dem amerikanischen Kommissar in der Samoa. Kommission duraus freundschaftlihe waren. (Hört! hört! rechts.)

Erwähnen möchte ih noch, daß sih auf Tutuila kein Deutscher befindet, auf der kleinen Nebeninfel Manua nur ein einziger deutscher Staatsangehöriger.

Unser Verhältniß zu den Tonga - Inseln war troß des Freund- shaftsvertrages von 1876 immer nur ein schr loses geblieben. Wir besaßen das Recht, dort eine Kohlenstation anzulegen, haben dies Recht aber während 23 Jahren nicht geltend gemacht. Unsere wirth- schaftlichen Beziehungen zu den Tonga- Inseln waren in stetigem Nück- gange begriffen. - Der deutshe Handel verhielt - sich dort zu dem eng- lischen im Jahre 1897 etwa wie 1 : 3, der deutshe Schiffahrtsverkehr zum englishen wie 1 : 30. Wir geben unter diesen Umständen auf den Tonga - Inseln keine erheblichen Interessen auf, sondern wir ver- zihten nur auf unser Einspruhsreht gegen eine englische Besih- ergreifung.

Daß wir England für seine Nechte auf Samoa, die formal ebenso begründet waren wir unsere Rechte, in irgend einer Weise entshädigen mußten, lag vom Standpunkte der praktishen Politik von vorneherein auf der Hand. (Sehr rihtig! rechts.) Wir haben deshalb an England die südlich unserer Insel Bougainville gelegenen Salomons-Jnseln abgetreten. Wir behalten unsere Hauptinsel Bougainville und die dieser vorgelagerte Insel Buka. Auf diesen beiden Inseln if die Möglichkeit späterer Pflanzerthätigkeit gegeben. Auf Bougainville befinden ih schon einige deutsche Handels- niederlassungen; auf Buka existiert cin guter Hafen. Die von uns abgetretenen Inseln Choiseul und Izabel mit ihren Atollen sind über- haupt noch nit erschlossen worden. Die maritime Lage derselben ift wegen ter sie umgebenden Korallenriffe keine besonders günftige, das Klima nicht gesund. Unser Hauptinteresse an diesen Infeln wax, daß wir das Recht hatten, dort Arbeiter anzuwerben, und dieses Recht

haben wir tin unserem Abkommen mit England und auh in der gleichzeitig nit England ausgetaushten Deklaration ausdrücklih gewahrt.

Was die Theilung der neutralen Zone in Togo angeht, so war cine Ordnung der Verhältnisse im Hinterlande von Togo zur absolutea Nothwendigkeit geworden, wenn dort niht allmählich ganz unhaltbare Zustände entstehen sollten. Wir überlassen den westlichen Theil der neutralen Zone mit Salaga an England. Die Bedeutung von Salaga als Handelsplay war in der leßten Zeit bedeutend zurüd- gegangen. Wir bekommen Yendi und Chakosi und beherrschen künftig die wichtige Handelsstraße, die von Yendi nah Mangu führt. Im Sahresberiht der Hamburgischen Handelskammer für 1899 heißt es über die Theilung der neutralen Zone :

Die Theilung des zwishen Togo und der englischen Goldküste gelegenen, bisher neutralen Geviets hat Sicherheit in die dortigen Verhältnisse gebracht, was werthvoller ift als der Besiß von einigen Quadratmeilen mehr oder weniger.

Ich möchte mich dieser Auffassung anschließen und hinzufügen, daß wir gerade denjenigen Theil der neutralen Zone erhalten, der sih besonders für unsere Zwecke eignet, der für uns am bequemsten liegt und der auch wirthshaftlich wohl die besten Aussichten bietet.

Was unser Recht der Exterritorialität auf Sansibar angeht, fo war dieses Recht thatsählih eine Schale ohne Kern geworden, und auch diese leere Schale stand uns vertragsmäßig nur bis 1902 zu. Wir haben ater ausdrücklch ausgemacht, daß wir unser Recht der Exterritorialität auf Sansibar erst aufgeben, wenn auch die anderen Mächte, denen dasselbe Recht zusteht, auf ihr Recht der Exrterritorialität verzichten.

Endlich, meine Herren, haben wir noch ein besonderes Abkommen mit England und Amerika getroffen, daß alle Schadenserfayzansprüche, die erhoben werden können infolge der Wirren des vorigen Jahres in Samoa die deuthen Schadensersayansprühe werden praeter propter auf 400 000 A geshäßgt einem unparteiishen Schieds- gerichte unterbreitet werden sollen. Dieses Schiedsgerichtsabkommen liegt z. Z. dem amerikanishen Senat vor. Als Schiedsrichter ift Seine Majestät der König von Shweden und Norwegen in Aussicht