1900 / 40 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Köln, 12. Februar. (W. T. B.) Rüböl loko 56,00, pr. Mai 54,80.

Dresden, 12. Februar. (W. T. B.) 30% Sächs. Rente 87,10, 3X 0/0 do. Staatsanl. 98,60, Dresd. Stadtanl. v. 93 95,75, Alg. deutshe Kred. 199,50, Berliner Bank —,—, Dread. Kreditanstalt 125,25, Dresdner Bank 165,00, do. Bankverein 120,29, Leipziger do. 176,00, Sächsiswer do. 135,25, Deutsche Straßenb. —,—, Dresd. Straßenbahn 175,00, Dampfschiffahrts-Gef. ver. Elbe- und Saalesch. 144.00, Sähs.-Böhm. Dampfschiffahrts-Gef. 265,00, Dresd. Bau- gesellch. 220,00.

__ Leipzig, 12. Februar. (W. T. B.) S{luß-Kurse. 3 9% Sähsishe Rente 87,00, 34 9/0 do. Anleihe 98,40, Oesterreihiscke Banknoten 84,60, Zeiger Parasfin- und Solaröl-Fabrik 133,50, Mansfelder Kuxe 1288,00, Leipziger Kreditanstalt - Aktien 199,00, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 121,75, Leipziger Bank-Aktien 175,50, Leipziger Hypothekenbank 136,10, Sächsishe Bank- Aftien 135,65, Sächsishe Boden-Kredit-Anstalt 127,00, Leipziger Baumwollspinnerei-Aktien 174,00, Leipziger Kammgarn: Spinnerei- Aktien —,—, Kammgarnspinnerei Stöhr u. Co. 174,50, Wern- bausener Kammgarnspinnerei —,—, Altenburger Aktienbrauerei —,—, Zuckerraffinerie Halle-Aktien 114,50, „Kette“ Deutsche Elb- cchiffahrts - Aktien 85,25, Große Leipziger Straßenbahn —,—, Leipziger Elektrishe Straßenbahn 124,00, Thüringishe Gas- Gesellschafts. Aktien 252,00, Deutshe Spizen-Fabrik 225,00, Leipztger Elektrizitätswerke 116,00, Sächsishe Woügarnfabrik vorm. Tittel v. Krüger 155,75, Elektr. Kleinbabn im Mansfelder Bergrevier 93,50.

Bremen, 12. Februar (W. T. B.) Bsörsen-Schlußbericht. Naffiniertes Petroleum. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleums- Börse.) Loko 8,45 Br. Schmalz. Sehr fest. Wilcox in Tubs 33 § Armour shield in Tubs 33 4, andere Marken in Doppel- Eimern 333—34 & §. Spe ck. Sehr fest. Short clear middl. loko A. Neis fest. Kaffee fest. Baumwolle fest., Upland middl. loko 46} S.

Kurse des Effekten - Makler - Vereins. Norddeutsche Wolikämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 184F bez, Norddeutsche Lloyd-Aktien 124 Gd. Bremer Wollkämmerci 3105 Gd.

(W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamb. Löbeck-Büchen 160,50,

Hamburg, 12. Feöruar. Kommerzb. 12200, Bras. Bk. f. D. 164,79,

Hamb. Packetf. 128,78, 39% Hamb. Staats-

N..-C. Guano-W. 110,50, Privatdiskont 3,

Nordd. Lloyd 124,75, Crust Dynam —,—,

Anl. 86,80, 349% do. Staatsr. 190,10, Vereinsbank 171,50, 6 9/0 Chin. Gold-Anl. 103,75, Schuckert —, Hamburger Wechslerbank? 125,25, Breslauer Diskontobank 119,80, Gold in Barren pr. Kilogr. 9790 Br., 2786 Go., Silber in Barren pr. Kilogr. 81,45 Br., 80,99 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Mona! 90,334 Br., 20,294 Gd., 20,32 bez, London kurz 20,53 Br., 20,49 Gd., 20,51 bez., London Sicht 20,545 Br., 20,504 Gd., 20,521 bez., Amsterdam 3 Monat 168,10 Bc., 167,70 Gd., 168,00 bez., Oest. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 83,55 Br., 83,25 Gd., 83,50 bez., Paris Sicht 81,60 Br., 81,30 Gd., 81,46 bez., St. Petersburg 3 Monat 213,50 Br., 213 Gd, 213,25 bez., 4,183 Gd., 4,263 bez., New York 60 Tage Sicht 4,185 Bre., 4,145 Gd.,

4,17 bez.

Getreidemarkt. Weizen stetig, holsteinisher loko 147— 150. Roggen f\tetig, mecklenbura. loko _ neuer 140—144, rufsis{er loko ruhig, 106. Mais fest, 99. Hafer stetig, Gerste fest. Rüböl fest, loko 53. Spiritus fest, pr. Febr, 205, pr. Febr.-März 195, pr. Maärz-April 193. pr. April-Mai 19}. Kaffee behauptet, Umsay 3500 Sack. Petroleum leblos, Standard white loko 8,39.

Kaffee. (Nahmittaasberiht.) Good average Santos pr. März 374 Gd., pr. Mai 373 Gbd., pr. September 384 Gd., pr. Dezember 39} Gd. Zuckermarkt. (Schlußbericht.) Nüben - Nohzucker I. Produkt Basis 88 9/9 Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- burg pr. Februar 19,124, pr. März 10,10, pr. Mai 10,124, pr. August 10,30, pr. Oktober 9,474, pr. Dezember 9,50. Stetia.

Wien, 12, Februar. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) Dester- reihishe 41/5 %/ Papierrente 100,00, Oesterreihishe Silberrente 99,90, Oesterreihishe Goldrente 99,20, Oesterreichishe Kronenrente 99,70, Ungarishe Goldrente 98,85, do. Kron.-A. 94,25, Oesterr. 60er Loofe 138,00, Länderbank 118,50, Oesterr. Kredit 237,75, Union- bank 156,25, Ungar. Kreditb. 189,009, Wiener Bankverein 136,75, Böhm. Nordbahn 157,00. Buschtiehrader 307,00, Elbethalbahn 125,95, Ferd. Nordbahn 299,50, Oefterr. Staatsbahn 138,90, Lemb.- Czernowiy 143,50, Lombarden 24,80, Nordwestbabn 119,00, Pardubiter 94,00, Alp.-Montan 273,25, Amsterdam 200,50, Berl. Scheck 118,15, Lond Scheck 242,25, Pariser Sched 96,25, Napoleons 19,25, Mark- noten .118,15, Ruff. Banknoten 255,00, Bulgar. (1892) 86,00, Brüxer —,—, Prager Eisenindustrie 593,00, Hirtenberger Patronen- fabrik 194,00, Bau- und Betriebsgescl\chaft Litt. A. 138,25, Läitk. B, 133,00, Berl. Wechsel —,—, Lond. Wechsel 242,35.

Getreidemarkt. Weizen pr. Frühjahr 7,90 Gd., 7,91 Br., pr. Mai-Juni 7,98 Ed., 8 00 Br. Roggen pr. Frühjahr 6,79 Gd,, 6,80 Br., pr. Mai-Juni 5,35 Gd., 5,37 Br. Mais pr. Mai-Junî 5,37 Gd., 5,38 Br. Hafer pr. Fcühjahr Gd.,, Br., pr. Mai-Juni Gd., Br.

13. Februar, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) Ungarische Kreditaktien 189,00, Oesterreichishe Kreditaktien 237 25, Papieren 138,49, Lombarden 25,10, Elbethalbahn 125,25, Oesterr,

apierrente 100,00, 49/9 úngar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen- nleibe —,—, Ungar. Kronen-Anleihe 94,25, Marknoten 118,15, Bankverein 136,50, Länderbank 118,25, Buschtiehrader Litt. B. Aktien —,—, Türkische Loose 125,00, Brüxer 397,00, Bau- und Bes Went Bejeniczait Litt. A. 13800, do. Litt. B. 133,00, Alpine Montan

Budapest, 12. Februar. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen loko fest, do. yr. April 7,75 Gd., 7,76 Br., pr. Okt. 7,90 Gd., 7,91 Br. Roggen pr. April 6,45 Gd., 6,46 Br.‘ Hafer pr. April 5,09 Gd., 5,10 Br. Mais pr. Mai 1900 5,07 Gd., 5,08 Br. Koblraps pr. August 12,35 Gd., 12,45 Br.

London, 12. Februar. (W. T. B.) (S{hluß-Kurse.) Englische 23 9/0 Kons. 1011/16, 3 9/0 Reichs-Anl. 884, Preuß. 34% Kons. —, 5 9/0 Arg. Gold-Anl. 903, 40/0 äuß. Arg. —, 69/6 fund. Arg. ‘A. 934, Brasil. 89er Anl. 614, 5 9/9 Chinesen 994, 3 9/9 Egypter 99, 40/0 unif. do. 1044. 34 9/0 Rupees 644, Ital. 5 9/9 Rente 923, 5 9/0 kony. Mex. 101, Neve 93er Mex. —, 40/6 8er Russ. 2. Ser. 101, 4°%/0 Spanier 684, Konvert. Türk. 223, 40/0 Trib. Anl. 97s, Ottomanb. 125, Anaconda 94, De Beers neue 234, Incandescent (neue) 50, Rio Tinto neue 49, Plaßdiskont 38, Silbec 277/16, 1898 er Chinesen 83#.

Getreidemarkt. (Shluß.) Markt feft aber ruhig, Weizen und gemischter amerikanisher Mais § h. Hafer { h. höher als vorige Woche.

An der Küste 1 Weizenladung angeboten.

96 9/0 JFavazudker loko 12 fest, Rüben-Robzucker 10 fh.

ruhig. Chile-Kupfer 744, vr. 3 Monat 728. 4 Liverpool, 12. Februar. (W. T. B) Baumwolle. Umsaß 10 000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: Steigend. Amerikaner 8/31 höher. Middl. amerikanische Lieferungen : Stramm. Februar-März 482/64 Verkäuferpreis, März-April 4/64 do., April-Mai 455/64 do., Véai-Juni 451/e4—4°2/64 Käuferpreis, Juni- Juli 449/e4 do, Juli-August 44/c4—447/,4 do., August-September 449/61— 441/64 do, September-Oktober 426/e4—4?7/64 do., Oltober- November 41/4 419/64 do, November-Dezember 44/e4 d. Ver-

fäuferpreis. Glasgow, 12. Februar. (W. T. B.) Roheisen. Mixed numbers Mixed numbers warrants

warrants 68 \h. 3 d. Matt. (Schluß.) 68 fh. 10 d. Warrants Middlesborough 111. 69 #b, 6 d. Bradford, 12. Februar. (W. T. B.) Wolle flau, jeboch Mokhairwolle fes. Garne fletig. Paris, 12. Februar. (W. T B.) An der heutig-n Börse herrshte fortdauernd günstige Tendenz für Spanier und spanische Werthe; anscheinend fanden Deckungbkäufe darin statt. Die übrigen

New Vork Sicht 4,213 Br., Þ

Ausstellung, waren sebr aefragt und fteiaend ; Minen-Aktien vernahläfsigt, österreihisde Staatsbahn-Aktien beliebt.

(Scblußz-Kurse.) 3 9/o Französische Rente 100,75, 4 9/0 Italienische Rente 93,25, 3 9/6 Portugiesishe Rente 22,89, Portugiesishe Taback- Oblig. —,—, 49/0 Russen 89 —,—, 4/0 Russen 94 —,—, 3# %/o Ruf. A. —.—, 3% Russen 96 89,00, 49/6 span. äußere Anl. 69,20, Konv. Türken 23.35, Türken-Loose 126,70, Me dionalb. -—,—, Oesterr. Staatsb. 702,00, Lombarden 150.00, Banque de France 4130, B. de Paris 1110, B. Ottomane 572,00, Créd. Lyonn. 1038, Debeers 591,00, Rio Tinto-A. 1234 Suezkanal-A. 3430, Privat- diskont —, Wf. Amst. k. 206,31, Wf. a. dts. Pl. 1218, Wf. a. Italien 63, Wchsf. London k. 25,16. Sch{checks a. London 2%,18F, do. Madrid k. 383,50, do. Wien k. 202.81, Huanchaca 82,00.

Fm Monat Januar d. I. betrug der Werth der Einfuhr 381 §58 000 Fr. geaen 361 396 000 Fr. im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Werth der Ausfuhr betrug 262 754000 Fr. gegen 237 752 000 Fr. im Vorjahre.

Getreidemarkt. (Shluß.) Weizen behauptet, pr. Febr. 20,25, pr. März 20,55, pr. März-Juni 20,85, pvr. Mai-August 21,35. Roggen ruhig, pvr. Februar 13,90. pr. Mai-August 14,00, Mehl behauytet, pr. Febr. 26,40, pr. März 26,70, pr. März-Juni 27,15, pr. Mai-August 27,85. Nüböl rubig, pr. Februar 572, pr. März 58, vr. März-Ayril 584, pr. Mat-August 594. Spiritus behauptet, vr. Febcuar 39, pr. März 394, pr. Mai-August 384, pr. Septbr.-

Dezbr. 363.

Rohz¿ucker. (S{hluß.) Ruhig. 889%/ loko 284 A OOr: Weißer Zucker b-hauptet, Nr. 3, pr. 100 kg, pr. Februar 293, pr. März 30, pr. März-Juni 302, pr. Mat-August 30F.

St. Petersburg, 12. Februar. (W. T. B.) MWechfel auf London 94,00, do. Amsterdam —,—, do. Berlin 45,80, SHecks3 auf Berlin 46,25, Wechsel auf Paris 37,322, 4/0 Staatsrente v 1894 998, 4 9/6 fonf. Eisenb.-Anl. v. 1880 do. do. v. 1889/90 147, 34% Gold-Anl. v. 1894 —,—, 838/10 9/0 Bodenkredit-Pfandbrtiefe 96, Azow-Don Kommerzbank 584, St. Petersb. Diskontobank 653, St. Petersb. intern. Handelsbank I. Emission 425, Ruf. Bank für auswärtigen Handel 337, Warschauer Kommerzbank 420.

Mailand, 12. Februar. (W. T. B.) Italienische 5 %o Rente 100,25, Mittelmeerbahn 536,00, Möridionaux 727,00, Wesel auf Paris 107,274, Wesel auf Berlin 131,70, Banca d’Italia 860.

Madrid, 12. Februar. (W T. B.) Wesel auf Paris 28,87.

Lissabon, 12. Februar. (W. T B.) Goldagio 43.

Amsterdam, 12. Februar. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) 4% Russen v. 1894 634, 30/0 holl. Anl. 938, 5 %/o garant. Mex. Eisenb. Anle 398. 59% garant. Tran3vaal-Eisenb.-Dbl. —,—, 6 9/9 Transvaal —,—, Marknoten 58,95, Ruff. Zollkupons 190F.

Getreidemarkt. Weizen auf Termine geschäftslos, do. vr. März —, vr. Mai -—-. Roggen loko behauptet, do. auf Termine fest, do. pvr. März 132,00, pr. Mai 1832,00, pr. Oktober 129,00. Rüböl loko 273, do. pr. Mai 27î, do. pr. Septembers- Dezember ‘274.

Xava- Kaffee qood ordinary 364. Bancazinn 82.

Brüssel, 12. Februar. (W. T. B.) (SHhluß-Kurfe.) Erxtericurs 684. SFtaliener 93,30. Türken Lätt. O. —,—, Türken Läitt. D. 93,124. Warschau-Wiener —,—. Lur. Prince Henry 595,00.

Antwerpen, 12. Februar. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen steigend. Rogaen behauptet. Hafer behauptet. Gerste ruhig.

Petroleum. (SHlußberiht) Raffiniertes Typ: weiß loko 234 bez. u. Br., pr. Februar 237 Br., pr. März 235 Br., pr. Mai 234 Br. Fest. Schmalz pr. Februar 76.

Christiania, 12. Februar. (W. T. B.) Die neuc nor- wegishe Staats-Anleihe von 1900 ist zum Kurse von 91 9/0 abgesch{lofsen.

Montreal, 12, Februar. (Meldung des „Reuter'shen Bureaus.“) Fn der heute abgehaltenen Versammlung der Direktoren der Canada- Pacific-Eisenbahn wurde die üblih2 Halbjahrs-Dividende mit 2 9/6 auf die Vorzugs-Aktien festzesegt und ebenso cine Divtdende von 3 9/9 aaf die gewöhnlihen Aktien, was mit der bereits gezahlten Dividende 5 °%/% für das leßte Jahr ausmaht. Die Brutto- Einnahmen betrugen 29230038, die Netto-Einnahmen 12 230 165 Doll,

Rio de Janeiro, 12. Februar. (W. T. B.) Wessel auf

London 7F. Buenos Aires, 12. Februar. (W. T. B.) Goldagio 127,39.

Theater und Musik.

Konzerte.

Das aefirige achte Philharmonishe Konzert unter Herrn Arth ur Nikischs Leitung bot ein etwas bunt zusammenge!eßtes Programm, das niÿt besonders dazu angethan war, aroß:n Ein- druck auf die Z1hörec zu machen, welche auch nit in dem Maße an- geregt waren wie sonst. Einen nicht zu untershäßz?enden Erfolg hatte die Gefangsfolistin des Abends, die bekannte Sängerin Fräulein Camilla Landi, die mit ibrer au3giebigen, angenehm klingenten, wohlaeshulten Sttmme Kompositionen von Haendel, Gluck, Arenstky und Cut theils in englischer, theils in französischer Sprache zu Gehör brahte. Besonders gut gelang ihr der Bortrag der Berceuse von Arensky, wofür sie reiben Beifall erntete. Der Pianist Herr von Dohnányi, der si ebenfalls solistich an dem Konzert be- theiliate, troxz mit Orchesterbegleitung ein Klavierkonzert in E-moll eigener Komposition vor, das vielerlei Ansvyrechendes, ja Packend-s, aber auch moanwerlei Trioiales in sich barg. Am besten gelungen war der Mittelsaz des Werks, das Andantino, dur den si von Anfang bis zum Ende ein Hauch der Wärme and Empfindung hindurhzieht. Die pianiftishe Leistung des Künstlers war glänzend und tadellos. Eingeleitet wurde der Abend durch Mendelsfohn's Hebriden-Ouverture und abgeschlossen dur die C-moll-.Symphsuie Nr. 1 von Brahms in treffliher Vorführung.

Die Reihe der noch zu erwäßnenden Konzerte der vergangenen Wote cröffaete am Montag die Sopranistin Frau Maikti von Järnefeldt, welche sich in der Sing- Akademie zum ersten Male hören ließ. Ihre umfangreie, kräftige und fcishe Stimme und ihr dramatisch lebendiger Vortrag find zu loben, doch feblt es ihr bis- weilen etwas an Fnnerlihkeit. Auch litt der sonst günstige Eindruck ihrer Leistung dadur, daß sie die Tempi nicht immer richtig einhielt, die Vokalisierung niht genau genug nahm und ein wenig zum Tremolieren neigt2. In dem mitwirkenden Pianisten Herrn Bufoni hatte sie einen mustergiltigen Begleiter.

Die vierte Abonnements-Soirée des Böhmischen Streich- quartetts am Dienstag im Beethovensaal gestaltet: ih zu einem der genußreihsten Konzertabende diefes Winters. Die be- fannten vier Herren spielten folgende Quartette: op. 18 von Beethoven in C-moll, op. 105 von Dvorák in As-dur und op. 76 von Haydn in D-dur. (Ursvrünglich stand ein d’Alvert’ ¡hes Quartett an Stelle dez Beethcven'shen auf dem Programm.) Es if schwer zu sazen, was mehr an diesen Künstlern zu bewundern it, das vollendete Zu!ammenspiel oder die Dalikatefse des Vortrage?, der von jeder Materie befreite Ton oder ihre eminerte Fähigkeit, den Empfindungsachalt der vorgeführten Werke reftios an8zuschöpfen. Die Summe d'eses ihres Könnens zeigten si2 bei der Wiedergabe des Dvorák’ hen Quarteits, das nah dem Sinetana’ sen „Aus meinem Leben“ wohl das bedeutendste slavische Kammermusil- werk genannt werden darf, obwohl es mehr orhestral als quartett- mäßig erfundene Themen enthält. In ihm sind die Mittelsäte, das geistiprühende molto vivace und das von übers{chwänglicher Empfindung getragene Lento e molto cantabile die bedeutendsten. Die Wieder- gabe dietes Quactetts ihres Landsmanns war schlechtweg voukommen. Auf fast gleicher Höhe stand die Ausfübrung der beiden klafsish?n Werke, von denen besonters das Haydn'’sche mit seinem wundervollen Larao- Say wahre Stürme des Beifalls enifesselte. Die Quartett- genossenshaft wird am 1. März noch einen vopulären Abend in der Philharmonie veranstalten, an dem sie das oben- erwähnte Smetana’she Q uarteit zu Gehör bringen wird.

,

Gebiete waren ruhig und theilweise abgeschwächt, nur elektri1che Transport-Unternehmungen, im Hinblick auf das Näherrücken der

Publikum eingef!nden. Fräulein Chaitelyn spielte zuerst Beethovenz Sonate op. 90 mit anerkennenswerthem Verständniß und Ausdruck Ste verfügt über einen wzihen Anschlag, läßt jedoh im Forte auß die rehte Kraft nit vermissen, nur macht sie au etwas zu ausgieh von dem Pedal Gebrauch. Im Ganzen hatte sie sih nur folhe Auf, gaben geîtellt, denen thre technishe Fertigkeit gewachsen war. In der Sing-Akademie hatte an demselben Abend der Königlich ähsishe Kammervirtuose Herr Emil Sauer ein Konzert her, anstaltet, für welhes er ein recht interessantes Programm zusammen, gesteut batte. Sein vollendeteë, accurates Klavierspiel behält den vor, nehmen Charakter durch alle Nuancen. Die am mciften hervor, stehende Eigenschaft des Künstlers is feine eminente Technik, die hauptsächlih in seiner eigenen Komposition „Meeretleuhten“ und dem „Carnaval de Pesth“ (Rhapvfodie Nr. 9) von Lifzt Triumphe feierte. Leider wor auch dies Konzert nur {wach besucht.

Der junge Violinist Herr Wm, Davol Sanders, welcher \ih in einem am Mittwoch in der Sing-Akademie gegebenen Konzert einführte, ist ein Geiger, d-en musikalishes und tehnisch?:s Können auf solider Gruádlage beruht. Sein Programm war geshickt aus gewählt und die Wiedergabe, die es dur ihn erfubr, ließ etgentlih keinen Wunsch unbefriedigt, als den nach Temperament und Indioidualität. Seine T-cnik war geläufiz und zuverlässig, sein Ton rein, seine Auffassung verständig, aber es fehlte diz Seele; es war alles pedantisch und fast langweilig zu nennen. Alles in allem hatte man den Etndruck, daß Herr Sanders einen vortrefflihen Lehrmeister abgeben, aber auf dem Konzertpodium {werlih zu besonde:en Eßren gelangen bürfte.

Der am Donnerstag im Saale der Königlihen Hohshule für Musik veranstalt:-tck sieb-nte Vortragsabend des Ber- liner Tonkünstlervereins (Freie Musikalishe Vereiniguna) bra4te zwei Streichquartette (Manu}|kripte) von James MNRothstein und Theodor Gerlach, wel? beide ziemlich lebhaften Beifall erregten. „Miniatur-Suite“ nennt Herr Gerlah fein aus sechs Säßen be- stehendes Quartett, von denea der erste „Plandecei* und der leßte „Epilog" benannt, in ihrer feinen, charakteristishen Stimmung fehr aut wirkten. Den größten Erfolg des Abends trug Herr Hofschauspieler Porth aus Dresden mit den „Gesprochene Lieder“ benannten Melodramen von Th. Gerlach davon. Durch das !\öne, ausdruck3volle Organ des Deklamators und seine musikalihe Fühlung mit der Begleitung wurden diefe Borträg: zu einem wabren Genuß,

‘Das Gediot von Arno Holz „So einer war au Er!" war dur den eindruck8vollen Vortrag, sowie dur die interessante, der Stim- mung trefflih angevaßte Begleitung von besonders großer Wirkung. Mit Bismarck&'s Grab“ von Theodoc Fontane {loß Herr Porth und theilte mit dem Komponisten den lebhaften Beifall und H2cvorruf. Herr Alfred Neifenauer, der bekannte Klaviervirtuos, gab an demselben Donnerstag im Saal Bechstein feinen dritten Klavier- Abend Sowohl in der Suite von Bach, als in der A-dur Sonate von Mozart und der mähtigen Fis-moll-Sonate von Schumann fesselte seine emineute Technik, seine durchsitig klare Wiedergabe der Vufe und Figuren und s-in überaus feiner Geshmack in der Dynamik so sehr, daß Herr Reisenauer nah der letztgenanntzn Sonate mehrfach hervorgerufen wurde. Und wie der Künstler dem Charakter der genannten Werke vollfommen gerecht wurde, so faßte er auh die folgenden, inhaltlich so viel geringeren, technisch echeblich schwieriaeren Stüde von Liszt mit der überlegenen Sicherheit des vollendet-n Virtuosen an und erzielte damit so stürmischen Applaus, daß er sich zu einer Zu- gabe genöthigt fah. Sämmtliche Vortiäze des Künstlers trugen, ab- gesehen von einigen zu scharfen und heftigen Accznten in Technik und Auffassung, durhars den Stempel des Vornehmen und Eigenartigen und ließen auch niht die erforde:l'che Gefühls väcme verm ff2n. Der Violinvirtuos Herr Stanislaus Barcewicz, welh?r an demselben Tage im Beethoven-Saal mit dem Philharmoni- shen Orchester konzentierte, verfügt über einen großen Ton, der im Piano von besonderer Schönheit ist. Seine zuverlässige Technik ermögliht es ihm, Werke wie Bcuh?)s „Shottishe Phantasie“ und Vi:uxtemps? D-moll-Konzert mit spielender Leichtigkeit zu bewältigen. Seine Größe in der Kantilene zeizte er in Reff's ,Aria* und Wieniawski's „Legende“, und Raff?s „Moto perpetuo“ gab ihm Gelegenheit, mit der Leichtigkeit seines Handgelenks und Beweglih- keit seiner Finger zu glänzen. Das Publikum zeigte sich äußzrst dankbar und rief den Künstler mehrfah bervor. Das Philharmonische Orchester begleitete unter Musikdirektor Rebiéek's Leitung mit ge- wohatem Feingefühl. Die heiden Wieniawski'’s{en Kompositionen Se Harr Coenraad V. Bos schr geshickt und dezent am ügel.

Am Freitag veranstaltete Fräulein Bertha Baumann im Beethoven-Saal einen Klavier - Abend. Die junge talentoolle Pianistin zeigte bei der Wiedergabe meist moderner kleinerer Vortrags- stücke eine gute, abgzrundete Technik; sie wird jedoch bezügli der Vortragsweise noch gründlich zu studieren haben, um dey Inhalt des Gespielten der Zuhörerschaft au geistig mittheilen zu können. Jhr Anschlag ist noch voller Härte und nicht genügend abgestuft; die vorgeschriebenen Tempi müss:zn au noch mehr beachtet werden. Bei der Tranéséription von Meuvels\ohn-Liszt's: „Auf Flügeln des Gesang?8" wirkte das viel zu langfam genommene, \chwerfällige Parma ermüdend, Besser gelangen dazegen die Ballate in As-dur von Reinecke, die zierliche, reizvolle Komposition „An den Frühling“ von Grieg und die Beethoven'shen „Ecossaisen“. Céopin’she Musik liegt dem etwas ärgstlichen Naturell dec jungen Künstlerin ferner. Immerhin errang sich Fräulein Baumann im Großen nund Ganzen einen gutea Ecfolg. Der mitwirkende Kammervirtuos Hecc Felix Meyer steuerie einige beifällig aufgenommene Viol:nvortiäge bei. Auch in dec Sing-Akademie sand an tiefem Tage ein Klavier- Abend statt, und zwar stellte ih hier Fräulein Augusta Cottlow wiederum als feingebildete Musikerin vor. Bei den ersten Nummein ließ ihr Spiel zwar die klare Durchsichtigkeit vermissen, sie zeigte aber im weiteren Verlaufe des Abends joviel musikalishes Empfinden, daß ihr sämmtliche Vorträge reihen Beifall des ziemlich zahlreich er- \{ienenen Publikums eintrugen. Besonders gelangen ihr die Brahms'[chen Kompositionen, dessen As - dur - Iotermezzo fie mit der ercforder- lih-n Innigkeit und dessen H - mol! - Capriccio sie mit neckischer Leichtigkeit zu Gehör brachte. Die Li z!'sche Etude in Des-dur sowohl als auch die Liszt’shen Bearbeitungea von Wecken anderer Kom- ponisten gaben ihr Gelegenbeit, ihre vorzügliche Techaik und Kra?! des Anschiaas glänzen zu lassen. Im Saal Bechstein stellte sich ebenfalls am Freitag Frau Bertha C. Klein, alias Frau Christians, die Gattin des befannten Königlichen Schaus\pielers, zum ersten Mol im Konzertsaale vor, nahdem sie vor längerer Zeit auf der Bühne des Theaters des Westens als Opernsängerin erfolgreih aufgetreten war. Die sympathishe Künsilerin verfügt über eine avsgiebige Mezzoscpranstimme von angenehmem Klange, die sie auédrucksvoll zu verwenden weiß. Nicht ganz einwandfrei ist dagegen die Textaussprahe. Herr Christians bereiherte das Programm durch MNezitatioaen aus der „DHarzreife* von Heine und von Reuter- hen Gedichten, w-lche mit großem Beifall aufgenommen wourden-. Außerdem wiikte der bekannte Geiger Herr Johannes Miersch mit, welcher u. a. eine Konzert - Polonaise eigener Komposition, ein zwar vankbares, aber wenig b¿deutendes Werk, erfolgreich vortrug.

Im Beethoven-Saal fand am Sonnabend das zweite Konzert des jungen Geigers Jan Kubelik statt, das noch einen besonderen Reiz dadurch erhielt, daß Arthur Nikisch die Leitung des Philharmoní}chen Orchesters übernommen hatte. Mit der Oayerture zum „Fliegenden Holländer" wurde der Abend eingeleitet, der Herr Nikish im weiteren Verlauf deéselben das Scherzo aus dem „Sommernachtstraum“ folgen ließ, welches mit folcher Feinheit und Prd ¡sion wiedergegeben wurde, daß man ihm eine Wriederbolung desselben nicht erli: ß. Ueber Herrn Kaubelifk gilt das früher Gesagte: seine Techni ist eine hervorragende und er zwingt mit derselben die Zuhörer be- pons zur Bewunderung. Die Seele freilih fehlt noch seiner

uast.

Im Berliner Theater geht Grillparzer's Trauerspiel „Libussa“

Im Saal Bechstein hatte sh ebenfalls am Dienstag zu dem Klavierabend von Fräulein Kara Chattelyn ein wentg zahlreiches

morgen, Mittwoch, uad am Freitag (23. Abonnements-Vorstellung) n Scene.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußisch

x 40.

Berlin, Dienstag, den 13. Februar

en Staats-Anzeiger.

1900.

Zucker-Abläufe :

Abläufe.

syrup.

I1. Es sind gewonnen worden: Raffinierte und Konsumzudcker:

| Stüdten-

Platten-,

| |

|

Rohzucker

ealitene Raffinaden

g

und Krümel-

(einsließ- lih Zucker- waaren)

Stangen“

Brot-

zucker

und Würfel-

und

Melis.

rushed

(

zuer.

Kandis.

aller

granulierte

Krystall-

Zucker.

zucker.

udckDerfabriken.

und pilé).

|

zucker.

t Fanuar 1900 und in der Zeit vom 1. August 1899 bis 31. Januar 1900.

Betrieb der Zuckerfabriken des deutschen Zollgebiets im Mona

1. Es sind verarbeitet worden:

Zucker-Abläufe Hiervon wurden entzuckert mittels t

|

im

Raffinierte

Roh- zuer.

Ganzen. 8mose.

Zucker.

| stitution. scheidung.

Fällung.

|

Robe Rüben,

8950

86 295 787

391 689

818 7 098

1 668 889 1 661 81

|

S 910 609

3 272 109

8 88?

3 359

1 243 186

994

91 156| 1 163 965 24515 1 555 654

24 597| 1 686 067

2/ 5 110 349

8 882

| | |

117 672! 117 383

1

141 810|

391 722 371 6952|

|

26 330) 33 277

| | i

129 821 148 ur 142 146 146 633|

151 102]

H

73 l

| 324 050 397 404 418 523

|

461 514|

12 900] 427 727

448 614

23 960 83 527

18 Zan

484 530| 77340

121 526 339 708

13 1898 57 198

418 244 1 340 936

|

25 289 184 072

|

694 731

stalten.

S

3). 491 598

1 664 986

31 615 208 231

| |

296 949 2| 1 407 023

-

|

26 594|

1 703 972 1 602 7(6

99 70 126 296 133 168

|

786 659) 815 227

|

2 156 584

| \

8 789] 632 686|

3 627 206| 21941

671 175

842 122

3 062 11 678

7 226 32 579

39 805 40 683

852 410

27 475114 138 902 29 913114 981 024 11 986][14 368 865

2 438 2) Zuckerraffinerien.

1): Nübeni

8 200| 36 300

|

17 037] 29 241

| | | |

254 909 299 9549|

3) Metaitfe-

| | j

Entzuckerungsan

213 723!

j l

942 609

| 1156 332 | 1163 726! 4) Zudckerfabr

| |

:

iken überhaupt (1 bis

11 986114 432 320

27 475114 183 159 29 913/15 035 569

2 438

1

von 9 : 10 umgerechnet) berechnet \ih

221 923|

9783 909 1 200 83‘ 4310.07 [ltniß

2 975| 137 230| 177 832

140 205

| |

uckder im Verh

|

33% 19 929 23 254! 38 14L|

l j j Î

5 644| 17 037] 25 241

11 393]

| |

242 054]

17 415 17 854

44 726] 1 156 332 58 138] 1 163 726

883 707] 1411 241 98 3291 1 463 2795

13 816 74 891] 1 169 187

208 173] * 421 069 629 242 741 599

38 641 30 083

1 251 303

2 843 (08 121 783 761 124 626 769 121 242 511

2 843 008 121 783 76 | 4152 955

124 626 769] 5 404 258 121 242 5111 5 639 806

Zeitabschnitt,

auf welchen

die Betriebsergebnifse

ch beziehen.

E D S 1

usammen in der Zeit v. 1.August

Im Januar 1900 . In den Vormonaten . . . Z

1899 bis 31. Januar 1900 . Dagegen 1898/99

1899 bis 31. Januar 1900 .

Zusammen in der Zeit v. 1.August Dagegen 1898/99

Im Januar 1900 , Sn den Vormonaten . . .

1899 bis 31. Januar 1900 .

Zusammen in der Zeit v. 1. August Dagegen 1898/99

E Se O ee In den Vormonaten . . . « «

Fn den Vormonaten . . . . « usammen in der Zeit v. 1. August 1899 bis 31. Sanuar 19C0

Fm Januar 1900 . Dagegen 1898/99

Z

ä

ucker in Rohzucker (die anderen krystallisierten Z

ches Statistisches Amt.

von Scheel.

darstellen. Kaijerli

iht die Ausbeute aus den im betr. Zeitraum verarbeiteten Mengen

III. Der Gewinn an krystallifiertem Z

Berlin, den 18. Februar 1900.

Rübenverarbeitung und Jnlandsv

erfehr mit Zucker 1m Januar 1900.

Monat Januar 1900

Verwaltungs- bezirke

(Steuer-Direktiy- Bezirke)

abriken,

verarbeitet

Ver-

arbeitete Nüben- mengen

BUY der

uckder-

die

Rüben Rohe

ck haben Ars

andere frystalli- sierte sowie flüssige

Zucker

In den freien Verkebr sind geseßt worden:

gegen Entrichtung der Zuckersteuer: *)

steuerfrei : A Zukerabläufe

denaturtert (ohne das Gewicht der Denaturie- | rungsmittel)

fester- ucker (ohne das Gewicht d Denatu-| rierungs- | mittel) | dz netto

undenatu- riert

Zuckerabläufe

Westpreußen Brandenburg .

Preußen.

ommern . osen lesien Sachsen. . . « Schleswig-Holstein . Ee E entfallen Hessen-Nafsau . Rheinland .

149 047) 168 84 840 1

938895) 3 301 902| 1477 1.303 636| 2422 12

1 L tSSe e

6 864

14 621 1371| 16 153 6 168 79 025| 105 145 21 900 18 687 4 204 9 629 51 243)

13 837 4 462 10 163 15 183 11 496 95 841 8 102 13810 3195 6 081 8 79

S

dD (ie o

L E

411 Set

n D N

Summe Preußen

Bayern . Sachsen. . Württemberg . - « Baden und Elsaß- Lothringen . Hessen . Mecklenburg Thüringen . Braunschweig - Anhalt . : Hamburg

2 085 084

en N

204 127 46 063

18 273 92 816

a

Il lor les

—_

|

190 961

D Q [Si

Le

321 146

54 516 5 047 7 461

18 264 9 904 9 627 15 713! 31 809 98 478 41 813 j 33 544|

4116| 49 E

9331| 945 3 994

1694| 9 905 12 782 8 075)

l

|

L

S

Summe deutsches

Zollgebiet . enthaltenen Zuders 9

9 Außerdem: Zuckerhaltige Waaren

Ein- und Ausfuhr von

| | 396 645 | |

73 2 843 008] 4 996

4 dz.

unter Erstattung der Vergütung 930

63

| 295 309| 2, Gewicht des darin

501 716| 986

Zucker im Januar 1900.

1900 | 1899

1900 1899

Einfuhr:

Rohzucker

verkehr

2) auf Niederlagen : Rohzucker

Naffinierter

Rohbzucker . Raffinierter Z

Berlin,

[82541] Der aus Feldberg,

flägers, Kcügers und daselbst Vergehen gegen

auf Anordnung des

verhandlung g-laden

Ausbleiben wird zu

werden. Feldberg, den 9.

[81661] Gegen

2) Arbeiter Wilhe

4) Gustav 1876 in Unwürde, Sécymour Conn.

5) 1872 zu ort Görliß,

zu 1, 3 und 5 jeß

werden.

Hierzu wird aber bemerkt, daß die gewonnenen Mengen ni

genannten Personen

AuslfndisVer Zucker. 1) in den freien Verkehr :

Raffinierter Zucker i: davon Veredelungs-

*Zucker . Ausfuhr aus Niederlagen:

Schornstcinfegergeselle 99 Jahre alt, bekannt ist, und welhem zur Last gelegt wird, am 17. Januar 1900 zu Konow die Ehefrau des Privat-

hierselb auf Mittwoch, Vormittags 107 Uhr, Schöffengeriht zu Feldberg,

Pank [ als Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

Rei Ober: Pfaffendorf, Se 4 219 Franklin,

&Fobaan Karl Gregor, Friedland, Kreis Waldenburg,

aus dem vollstreckbaren t ! des Königlichen Landgerichts zu Görliß vom 30. De- zember 1899 wegen Vergehens geg?n Nr. 1 Strafgeseßbuchs (in Worten ¡weihundert Mark), falle jz cine Gefängnißstrafe von

dz netto

234 156 817 708

274 169

3 724 58!6 15 737 25 400

n 2 331

ucker 21432) 430834 den 13. Februar

dz netto

R L T

376 879| 464 929 179 160| 365 809 L j C 19 802/ 18 269

Zuckerhaltige Waaren unter steueramtliher Kontrole:

Gesammtgewiht . . -.

Gewicht des darin enthal- tenen Zuckers

Sänländischer Zucker. Ausf uhr: Zuler der Zuschußklafse 5

447k 1973

4 006 1 634

1900. y Kaiserliches Statistisches Amt.

von Scheel.

G T E

Oeffentlicher Anzeiger.

1) Untersuchungs-Sahen.

Ladung. i Walter Rühmling dessen Aufenthalt un-

Scbmiedemeisters Adolf Strasen

wörtlich und öffentlich beleidigt zu haben, 88 185 und 186

Str.-G.-B., wird Großherzoglihen Amtsge! its den 4, April 1900, vor das Großherzogliche Meckl., zur Haupt- . Au bei unentschuldigtem r Hauptverhandlung geschritten

Februar 1900. ow, Protokollf.,

Offenes Strafvollftreckungsersuchen.

die Wehrpflichtigen : 1) Karl Gustav Max Opitz, g

tober 1875 zu Posottendorf-Le)chwiß,

geboren am 6. Ok- Kreis Görliß,

lm August Hentschel, geboren

am 8. Junt 1875 zu Tetta, Kreis Göclitz, jeßt in Winchester-Fayette in Texas, Nord: Amerika,

3) Ernst Wilhelm Gustav Görlitz, 99. April 1875 in Arnsdorf, Adolf Michalk,

geboren am Kreis Görliy,

geboren am 20. August letzter Wohnort im Deutscen jeßt in Nord-Amerika,

geboren am 31. Mai leßter Wohn-

t unbekannten Aufenthalts, soll Urtheil der Strafkammer

& 140 Absaß 1 je eine Geldstrafe von 200

im Unvermögens- 90 Tagen, vollstreckt

Es wird ersuht, die Geldstrafen von den oben-

im Betretungsfalle einzuziehen

für den Fall, daß die Geldstrafen niht beizutreiben sind, festzunehmen und in das nädbste Gericht8gefängniß abzuliefern, welches ih um Volistreckung der substituterten Freiheitsstrafe fowie um Nachricht zu den Akten 111 M. 36/99 ersuche. Görlitz, den 2. Februar 1900. j Der Erste Staatsanwalt: Holländer.

[81625]

bezw. dieselben

Beschlu in der Strafsache gegen den Hoffmann aus Hannover, zur Aufenthalts, wegen Unterschlagung, und Betrugs.

Auf Antrag der Königlichen Staatsanwaltschaft wird, da der Angeshuldigte der 1hm zur Laft ge- legten Strafthaten dringend verdächtig und flu4%tig ist, die Beschlaznahme feines 1m Deutschen Reiche befindlihen Vermögens gemäß 8 332 der St.-P.-O. angeordnet.

Hannover, den 23. Januar 1900.

Könialiches Landgericht Strafk ummer ITe. Theilkuhl. Daniel. Kosack. S E

——

9) Aufgebote, Verlusi- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[82712] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollitreckung foll das im Grundbuche von Tempelhof Band 20 Nr. 873 auf den Namen des Kaufmanns J. Marcuse hier eingetragene, zu Berlin, Yorkstr. 62, be-

Grundstück in einem neuen Termin am

árz 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrih- traße 13, Erdgeshoß, Eingang C., Zimmer 40, ver- steigert werden. Das Grundstück ift bei einer Fläche von 10 a 64 qm mit 23 940 46 Nugungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Das Weitere enthält der Auchang an der Gerichtstafel Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 20. März 1900, Vormittags AUA Uhr, ebenda verkündet werden. Die Akten 85. K. 65. 99 lieaen in der Gerichtsschreiberei, Zimmer 41, zur Einsicht aus.

Berlin, den 3. Februar 1909. L Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 8% (früher 88).

f

Photographen Heinridy Zeit unbc kannten Ürkundenfälshung