1900 / 41 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 15 Feb 1900 18:00:01 GMT) scan diff

Sit P rf brit t9 10

E

E E, s ee R S A

L n n n a Pan: ih Es P E E E E S E M E c

e

Si arina leit G G IRER L A

a

R E i e E E E T A B E L 1 L N I E TAA A REDIN

F Bt

Muth" haben, E rstcipoefien jene neue

Parodie

d

esunden Umgebung der geme Hermann Kröger die dur welche er sih im naiven atte imponieren laffen.

rbeit, den Sinn für das Familienleben und für alles das, was er kurz zuvor bereit gewesen war, für ein Phantom aufzu bringt sogar etwas wie eine Bekehrung seines mephiftophelischen Begleiters, des obenerwähnten Herrenmeushen, zu stande, welcher Ueberlegenheit dessen anerkennen muß, den er ternommen hatte, und weil er dur ihn auch toieder heit niht lediglih aus einer Schurken bestehe, unter denen man trahten müsse, Der Darstellung, die dem geistvollen Stück zu theil wurde, kann man die Anerkennung niht versagen. Die uptpersonen wurden von den Herren Christians, Gcube ollmer gespielt. Der Erftgenannte verlieh dem jungen Kröger durchaus naturwahre Züge und zeihnete die Wandlung, die si in ihm vollzieht, mit sicheren Strichen. Herr Grube spielte den bedeutenderen seiner beiden Begleiter gewandt und mit der reten farkastischen nur nahm er das Tempo vielleiht etwas zu be- Den modernen Dichter spielte Herr Vollmer in ungemein und Haltung und erzielte namentli im dritten Akt, der ein Intermezzo in einer Vereinskneipe darftellt, wo der Genannte einer Anzahl einen starken Heiterkeitäerfolg. Fräulein

sie

nothgedrungen die

geiftig zu knehten un zu dem Glauben Gesellshaft von S der „Obershurke“ zu sein.

drei und

Schärfe im Wesen,

dächtig.

charakteristisher Maske

vorträgt, Mitwirkenden

Jugendfreundin

zu erwähnen, und

find

und

welche

Oberfekundaner gab.

und die

führungen einige

Töchter des

des Herrn

Frau,

weiterhin, an der zweiten, Angèle, L {rrten Weibes, dem es nit gelingen will, sich die frühere La Lebensftellung zurückzuerobern, das, ausgestoßen von der Gefell

einsames Leben führen

d d â un en- nâhsten Cadlich

fteter Reue

muß in

Herrn Dupont“ von C französishe Schriftsteller hat in den vier eine ganze Reihe sozialer ; Geldheirathen, erläutert an dem Beispiel der

D Lóonte;

Lebenspfad der alleinstehenden,

upont,

Sohn des legteren,

udium

frei

Sauer (als An d. und Meyer (als

gelangt, daß die Mensch

Blutsverwandten, ein ob des Geschehenen. Autor noch an den Ehepaaren Dupont und Mairaut, nebft dem Lóonie’s Gatten, nach Geld und Gewinn von feiner b i ist somit sehr viel, was in diesem einen Schauspiel bewiefen werden foll, und der Verfasser bleibt denn auch stellenweise den Beweis \{huldig, zumal er ihn weniger durch eine s{hnell fortschreitende Handlung, als mittels der Konversation zu liefern sucht. Weise zur Geltung gebracht, if mit einem Anflug von Satire und hrer gewürzt, al feine Lebensbeobachtung und sorgfältiges Charakter- gegründet, anregend wirkt. Au aufgebaut, daß die Spannung bis zum leßten Akt anhält. li artet etwas zu fehr in sentimentale einträchtigte den bisherigen guten Eindruck. wärmung des Publikums kam es jedoch aus den oben angedeuteten Gründen und troß des vortrefflihen Zusammenspiels aller Darsteller niht. Das Stüdck interessierte wohl ung dur. Von den Mitwirkenden sind besonders e die Bertens (als Caroline) , rau Mairaut). Letztere namentlich war in dem

die Klassiker für Idioten zu erklären, und in ihren ufbauen wollen, deren ‘vom Original in ni{ts unterscheidet. Grst in der imath, welhe ihm antaeishe Kraft verleiht,

ze Hohlköpfigkeit dieser Gesellen lauben an ihr geistiges Uebergewicht |

Literatur aufba

Gr findet wieder den

von Gesinnungsgenofsen Unter

späteren Braut

Damen Abih, Eichholz,

Akten Fragen erörtert :

dann den oft

Antonin,

daß fie von Anfang

ch sonst ist das Stück inhaltlich so geschickt

Wetterbericht vom 14. Februar 1900,

Stationen.

Bar. auf 0 Gr u. d. Meeresf\p red. in Millim

8 Uhr Morgens.

Wind. Wetter.

in 0 Celsius

Temperatur

Blacksod. . Aberdeen Chriftiansund Kopenhagen . Stodckholm . Payorame L

t.Petersburg

Moskau ..

J =—Z J Mon Go

halb bed. wolkig wolkenlos bededckt bedeckt wolkenlos bededckt Schnee

S LIC c N

LLL Mm

Cork Queens- town ... Cherbourg . Peer Us E, ¿6% burg .. winemünde Neufahrwasser Memel

Ptünfter Wf. Karlsruhe . . Wiesbaden. . 2E

emniß .. Berlin .…. Wien .... Breslau .

754 744 754 752 793 754 752

745 743 746 746 750 748 751 748 752

l

E444 bank C0 | bunt fs O O N bi Q jen

heiter bedeckt Schnee bedeckt bedeckt bedeckt halb bed. bedeckt

bedeckt wolkig bedeckt Regen bedeck11) Regen?) bedeckt bedeckt Schnee

752 750

E:

p

heiter Regen

O D U O 3 i Q ¡fn 00

1) Nachts Regen. 2) Starker Regen, Schnee. Vebersicht der Witterung. Ein tiefes Minimum, oftwärts ih fortpflanzend,

zu über Belgien ecschienen

und verursacht in

echselwirkung mit dem über Nord-Europa liegenden

Hochdruckgebiet an der westdeutshen Küste

frische

bis fteife öftlihe Winde, während in Süddeutsch- land ftarke bis \türmische Südwestwinde herrschen ; seit gestern Abend is das Barometer auf den Scillys um 224, zu Cherbourg um 15è mm ge-

n Deutschland is das Wetter trübe, im Norden

Zu De dagegen zu Chemniß um 9 mm gefallen.

alt, im Süden mild. Die Keostgrenze verläuft von

Utreht nach Breslau. - Im

innenlande find reih-

lihe Niedershläge gefallen, 21 mm zu Kaisers-

lautern.

Deutsche Seewarte.

Poppe in der Hermann mit munterer Natürlichkeit darstellte, rr Böttcher, walder guA bereits für Nießshe schwärmenden u e Herren Oberlaender, Keßler u. A. trugen das Jhrige zum Gelingen des Ganzen bei. Herr Droescher hatte als Regisseur mit großem SAWE seines Amtes ge- waltet, nur würde es si empfehlen, wenn er Kürzungen vornähme. Starker Beifall rief den anwesenden Verfasser nah jedem Akt vor den Vorhang. Lessing-Theater. Eine im allgemeinen recht freundlihe Aufnahme fand am

Dienstag die erstmalige Aufführung des Schauspiels „Die drei bker Beers Eugòne Brieux. Der

Molenar,

ür die lommenden Auf-

jüngsten Tochter so dornenvollen auf ihre eigene Arbeit angewiesenen

dargethan an dem Schicksal der ältesten Tochter Caroline; das noch trübere Loos des ver-

abstoßendsten Seite. Es

Diese wird in geistvoller

ührseligkeit aus und be- Zu einer rehten Er-

emein, es {lug aber niht zündend Elsinger (als Lóéonie)

Im Königlichen eg zurü zur „Don Juan“ mit

fern. Ja er

err Sommer; Zerline: Frau Gradl.

Proben haben bereits begonnen;

In dem morgen,

wirken : Frau Brigitta

seine Werke den anderen Rolle der Krö ger?s

Waarenhäuser gestellt hat,

; a V E „Centralblatts der

rtmann, | des

Menschen zu erleichtera.

geschoß, in welhem die abgehenden ausgefertigt werden,

seines Stückes

ellschaft

zeigt der einzelner

oder

Herstellung das Streben | Thüren

durch Drahtgqlas ¡u ließen.

führen sein. Die bis zu Gnde | Gänge müssen 25 m breit

Dieser | die Breite nach der

unter der müssen möglichs| in Gängen f\tehen, nach Außen oder Schubriegel - fein.

Damen

Theater.

Königliche Schauspiele. Donnerstag : Opern- haus. 43. Vorstellung. Don Juan. Oper in 2 Akten mit Tanz von Berigans madeus Mozart. Text von Lorenzo Da Ponte. Anfang 7F Uhr.

Sqauspielhaus. 46. Vorstellung. Jugeud von heute. Eine deutshe Komödie in 5 Aufzügen von Otto Ernft. In Scene gesezt vom Regisseur Georg Droesher. Anfang 7# Uhr.

Freitag: Opernhaus. 44. Vorstellung. Der E, oder: Die Stimme der Natur. Komische Oper i 3 Akten (Dichtung frei nah August von Kotzebue). Musik von Albert Lorßing.

Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 47. Vorstellung. Sonder- Abonnement B. 7. Vorstellung. Die Brautfahrt, oder: Kunz von der Rosen. Lustspiel in 5 Auf- zügen von Gustav Freytag. Anfang 7F Uhr.

Das Abonnementbillet zum 11. Rang Balkon rechts Play 27 zur 43. und 50. Vorftellung im Königlihen Opernhause i|ff verloren gegangen. Dasselbe wird deshalb für diese deiden Vorstellungen für ungültig erklärt. Vor Ankauf wird gewarnt.

Deutsches Theater. Donnerstag: Schluck und Jau. Anfang 7# Uhr. Freitag: Der Probekaudidat. onnabend: Schluck und Jau.

Berliner Theater. Donnerstag: Der goldene

Käfig. Freitag (23. Abonnements-Vorstellung): Libussa. Sonnabend: Zum ersten Male: Harold.

Schiller-Theater. (Wallner-Theater.) Donners- tag, Abends 8 Uhr: Fröschweiler. Schauspiel q O von Hans von Wenyel und Ferdinand

unkel.

Freitag, Abends 8 Uhr: Der zerbrochene Krug. Hierauf: Amphitryon.

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Fröschweiler.

Theater des Westens. (Opernhaus.) Don- A: Den Zi rnmee 7“ ivie t6-Vorstellung) reita . Freitags-Abonnements-Vorstellung) : Der Bärenhäuter. T Sonnabend: Volksthümlihe Vorstellung zu halben

reisen: Die Regimeutstochter. Die schöne alathee.

arakter ihrer Rolle völlig aufgegangen. Die Star E es cTeichfa08, ihre \chwierigen Rollen lebenswahr zu

géstalten. Die Jnscenierung war tadellos.

Opernhause wird mörgen Mozart's per Herrn Bulß in der Titelrolle gegeben. Im

übrigen lautet die Besezung: Donna Elvira:

err Wittekopf; Donna Anna: Fräulein

Leporello: Herr Mödlinger ;

Kapellmeister Stra

Im Kön iglihen Schauspielhause wird morgen Otto Ernfl’3 Komödie „Jugend von heute“ wiederholt. -

Das Deutsche Theater bringt als nächste Novität das vier- aktige Drama „Das tausendjährige Reih“ von Max H die erfte Aufführung ift für Sonn- abend, den 24, d. M., in Aussicht genommen. ¡

Im Berliner Theater findet die Er)taufführuug von „Harold“, Trauerspiel in fünf Akten von Ernst von Wildenbruch, zu der die : General-Intenudantur der Königlihen Schauspiele ihre Zustimmung gegeben hat, am kommenden Sonnabend statt.

Donnerstag, Heilig-Kreuz-Kirche (am ges stattfindenden Kirchen- konzert des Organisten E Béêrn

Thielemann (Alt), Herr George Adolf Walter

(Tenor) und Herr Heinrih Beyer (Cello).

Manuigfaltiges. Berlin, den 14. Februar 1900.

Die Forderungen behufs Sicherung gegen Feuersgefahr, welche «der Polizei -Präsident von Berlin an die Besißer der werden in der heutigen Nummer Bauverwaltung“ von Baurath Garbe eingehend mitgetheilt und begründet. nahmen zielen darauf hin, die Gefahrquellen thunlihst zu ver- mindern, eine rashe und sichere Entleerung zu ermöglichen, die Weiterverbreitung eines Feuers zu verhüten und die Rettung der Die den einzelnen Besißern auferlegten Forderungen betreffen namentlich nahstehende Pankte: Das Keller- die ankommenden Waaren abgenommen,

fenster, den Waarenhaus-Innenraum und dessen Treppen abges{losseù und in Abtheilungen von etwa 500 qm, deren jede zwei gesiherte : ¡unähst die modernen ggugnge erhält, getrennt werden. E3 is mit breiten Gängen, einer Mittel mit aller Gnergie die Herstellung seines Krankenhauses in othbeleuhtung und Entlüftungseinrihtung zu versehen; die Waaren- Weißen )ee betreiót. Schon in wenigen Monaten wird diese Anstalt er- haustreppen dürfen nicht direkt in den Keller binabführen. Das Dachgeshoß sowie etwaige obere, als Werkstätten oder Lagerraum benußte Geschosse, wie sie nameatlich in den älteren Gebäuden vor- kommen, dürfen keinerlei Verbindung mit dem großen Jnnenraum haben, müssen gegen die Treppenhäuser massiv oder durch feuersichere Thüren abgetrennt sein und feuersihere, genügend bezeichnete, jederzeit, au bei etwaiger Verqualmung der Haupttreppen, zugslinien für das Personal besißen. Im Abtheilungen Brüst [Be die eso neen den I b sind rüstungen, welche die Geschosse gegen den Innenraum begrenzen, fin j, Es dürfen aber in 2 m Abstand von ihnen brennbare, die Uebertragung -des Feuers erleihternde Stoffe nit aufgestellt werden, und es ift daher der Raum eventuell als Gang zu benußen. Falls das Aushängen von Stoffen oder Teppichen für das Geschäft nothwendig ist, wird das Drahtg[as bis zur Deke zu Gänge sind so die Entleerung in kürzester Bes ein; Personenzahl. leerung hauptsählich in Betraht fommenden Gängen des Erd- gesbofies dürfen leiht entzündlihe Stoffe nicht Sollen die Waaren bis zur Decke gelagert werden, so find 1 m hohe Sghußstreifen aus Ble oder Asbest zur Eritelung von Abtheilungen Decke anzubringen geradliniger aufschlagen Die -nach den Treppenhäufern führenden

Herren Waldow und aus Dra

derart eines Feuers

ran Herzog ; Komthur: | hôfe

inl; Don Octavio: Masetto: Herr Krasa ; dirigiert.

Ube. Die

größere Fenster

Abends 7 bis 8 Uhr, in der | f rung der G

ard Ircgang werden mit-

werden.

Meßwerkzeuge.

Geheimen Diese Maß-

dem

muß feuerfest gegen die Shau-

Abtheilung.

passierbare Rü- 1 Jnnenraum ist die durch feuersih-re Rollläden, möglihsstt angestrebt. Die

Fernec werden

anzulegea, daß fie sihherstellen. Die wichtigeren im übrigen bestimmt #ch

An den für die Ent-

aufgestellt werden.

Die Thüren und Ausgänge | bahnlinien.

Verbindung mit den und ohne Kanten-

Sonntag, Nachmittags: Zar und Zimmermann. Zigeunerbaron.

Lessing-Theater. Donnerstag : Töchter des Herrn Dupont. Srettag- Als ich wiederkam onnabend: Die drei Töchter des Herrn Dupont.

Zu halben Preisen: s Abends: Der

Die drei

Neues Theater. S{iffbauerdamm4a. Donners- tag: Nate Kuuft, Schwank in 3 Akten von Georg Lehfels. Anfang 74 Uhr.

Freitag und folgende Tage: Nackte Kunst.

Residenz-Theater. Direktion : Sigmund Lauten- burg. Donnerstag: Die Dame von Maxim. (La dame de chez Maxim.) Stwank in 3 Aften von Georges Feydeau. Ueberseßt und bearbeitet von Benno Jacobson. In Scene geseßt von Sigmund Lautenburg. “Anfang 74 Uhr.

Freitag und folgende Tage:

Maxim. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Bei bis über die lfte ermäßigten Preisen: Der Schlafwagen- outroleur.

Die Dame von

Thalia - Theater. Oresdenerstraße 72/73.

Donnerstag: Jm Himmelhof. Große Ausftattungs5- posse mit Gesang und Tanz in 3 Akten von Jean Kren und Alfred S{önfeld. Musik von Max Schmidt. Anfang 7F Uhr.

Freitag und folgende Tage: Im Himmelhof.

Konzerte.

Philharmonie. Donnerstag, Anfang 8 Uhr: VI. Konzert des Berliner Lehrer-Gesangvereins. Dir.: Professor Felix Schmidt. Mitwirkung : Fräulein Jrene v. Brennerberg.

Saal Bechstein. Donnerstag, Anfang 8 Uhr: Lx. Klavier-Abend von Alfred Reisenauer.

Beethoven-Saal. Donnerstag, Anfang 74 Uhr: Konzert von Eugen d’Albert mit eigenen Kom- positionen, Mitwirkung: Frau Hermine d’Albert,

rofessor Hugo Becker, Damenchor, Phil-

armonuisches Oréhester.

Thüren e feuersiher anzulegen, und “etwaige Glasfü tglas herzustellen. . L sie der Stichflamme nicht widérstebèn würden, an ter Unte-flä feuersiher bekleidet werden; si: dürfen auh nit geschmückt j ermöglicht sind mit Entlüftunäteinrihtungen zur Raus zu versehen. Einrichtungen, die das Herabfallen der gro oberen Spiegélglas\cheiben verhindern, sind zunächst efordert, obglei die Feuerwehr beim Brande im Gerfon's{en Waaren- hause dur& herabfallende schwere Scheiben gefährdet und erheblih gei art worden ist. Die Schaufenfter bilden eine wesentliche Gefahr, quelle und dürfen deshalb nur so beleuchtet werden, daß \ih zwis{en ihnen und den Beleuchtangskörpern nebst Leitungen eine Glasscheibe befindet. Im Uebrigen müssen Leitungen und Glühbirnen, soweit sie der Berührung ausgeseßt sind, in Verkaufs-, Arbeits- und Lager, räumen besonders geschüßt, die Bogenlamvyen mit diht \{ließenden Metalltellern versehen werden. Für gestellten ist ein Alarmsignal, das vom Keller bis zum D gleichzeitig ertönt,

offnet werden, und zwar unter end des Dr. Dr. Bode, dirigierenden Arztes der Unfallsta

Die Treppen müssen, salz verstellt Uebert oder „un Bt hrung e

dadur die

werden, wird. Treppenhäuser

no ag :

Rettung der An- einzurichten und die Arbeitsräume

müssen für die Rettung erhalten. Zur sen

Ver-

efahr find ferner Forderungea gestellt, die \sih auf die Anlage eines Blihzableiters, die Heizungsanlagen, die Gasfkohch- und Bügelapparate, einrihtungen beziehen. þ hältniß zur Breite der Treppen, Gänge und Ausgänge bestimmt

Gasmesser, Beleuchtungsgegenftände und Lösch, Die Höchstzabl der Besucher soll im Ver-

Fm Jahre 1899 sind in Berlin infolge der vorgenommenen Maß- und Gewichtsrevisionen mit Beshlag belegt und kon- fisziert worden 72 Waagen, 4818 Gewichte, 88 Hohlmaße, 11 Längen- maße und 214 Meßwerkzeuge mit kassiertem Stempel, zusammen 5203 Davon waren geaiht, aber unrihtig, 53 Waagen, 4373 Gewichte und 30 Hohlmaße; ungeaiht waren 19 445 Gewichte, 58 Hohlmaße, 11 Längenmaße, und 214 Meßwerkzeuge mit kassiertem Stempel.

Die gegenwärtige U-berfüllun dem Kuratorium der anlassung gegeben, in ihren für die Berufsgenofsénschaften reservierten Kliniken auch dem weiteren Publikum der Reichs-Hauptstadt Betten zur Verfügung zu stellen. l wird auch der Zweigverein Berlin des Vaterländischen Frauenvereins zu bégegnen fuhen, invem er_ troß seiner geringen

aagen,

der Berliner Krankenhäuser hat

Berliner Unfallstationen Ver-

Dem oben erwähnten Uebelstande

Weber und des tion I[l für die chirurgishe

Dresden, 12. Februar. Bei dem XIII. deutschen Bunde s- schießen, das in den Tagen vom 7. bis 15. Juli hierselbst statt- findet, werden folgende Preise verliehen werden: als Ghrenpreife 300 Pokale (Röômerform) für Treffer auf Stand-Punktscheiben, 300 Pokale (Becherform) auf Set Pa ene Untecsay und Deckel, rei

20 Pokale mit silbernem das Konkurrenz\hießen.

vergoldet, für goldene Daäamenuhren,

vertheilt: 300 Stück

950 Stü Savonnette-Uhren für Herren und 3500 Stück silberne Festmünzen für Treffer auf Standscheiben (Größe eines Fünfmarkstücks), 3500 Stück Festmünzen auf 200 Stüdck goldene Münzen (Tha auf der einen Seite die Germania und au hen Shügen. Die vorgenannten Zahlen bezeihnen übrigens nur die Stüdzahl der in Auftrag gegebenen Gegenstände ; voraussichtlih werden diese Zahlen, wie in den 12 früheren Feststädten, so auch hier, um ein Drittel durch Nachlieferung erhöht werden.

Madrid, 14. Februar... (W. T. B.) In Leon und Galizien verursahten Ueberschwemmungen großen Schaden an den Eifen-

pl Zap (Klippenform), fowie erzröße). Die Festmnünzen zeigen f der anderen einen deut:

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten, Zweiten

und Dritten Beilage.)

Pirkus Vchumann. Im eleganten, renovierten Zirkus Renz, Karlstr. Donnerstag, Abends präzise7FUhr: Elite-Abend. Gala-Programm. Außer 10 der beften Nummern: Doctor Faust. Eine romantish- phantastishe Handlung in 3 Abtheilungen, theilweise mit Benußung des Heinrih“ Hetn e'’shen Tanz- poems gleihen Namens ‘und des Simrock'shen Volksbuches, von August Siems.- In Scene A von Direktor Albert Schumann und Hof- Balletmeister Siems. Regie:, Balletmeister Reisinger. Musik von Heyer. 1. Akt: Jur Studier- zimmer des Doctor Faust. Ju Reiche der Liebe. 2. Akt: Ein Schützenfest im 16. Jahr-

hundert. 3. Akt: Die Herzogiu von Parma.

Der Hexensabbath auf dem Blockêberge. Faust's Hölleunfahrt.

Der Verkauf der Billets für die unnumerierten Pläße ¡u der Sonntag-Abend-Vorstellung findet erft Sonntag Morgen von 10 Uhr ab an der Zirkuskasse ftatt.

V C

Familien-Nachrichten.

Verehelicht: e Oberarzt Dr. Friedrich Lambert mit Frl. Charlotte Fink (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Oberleut. Eberhard von Strotha (Berlin). Hrn. Rittergutsbesißer und Leut. d. R. Otto von Bonin-Poniy (Char- lottenburg). Hrn. Oberlehrer Dr, Klemenz Fatom ). Eine Tochter: Hrn. Major a. D.

oite (Trebnitz).

Gestorben: Hr. Hauptmann a. D. von Mechow (Wiesbaden). Hr. Generalarzt 1. Kl. a. D. Dr. Julius Krautrourst (Berlin). Hr. Land- E Lu a. D. Emanuel Frhr. von

icou (Gießen). -— Hr. 8 oahim von Alvensleben P Yr. anitätsrath Dr. Heinrih von Arnim (Berlin). Hr. Hauptmann a. D. von Helldorff (Wies- baden) Hr. Job von Eltester (Rüngsdorf a. ). Hr. Ober-Regierungsrath Mar Orlovius (Berlin). Harriet Baronin von Bissing, aeb. Sloman (Meran). Elisabeth Gräfin von Schwerin, geb. von Hertberg- (Lottin).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin. Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin. Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Acht Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage),

und ein rieb eitung, herau? oa tdes vos E e e lsedecsabris pon Heine u. Blanckert, Berliu.

e

Erste Beilage zum Deutschen Reihs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 14. Februar

1900.

M Af.

Dentsches Neidch. Nachweisung

her Eiunahme an Wechsel stempelsteuer im Deutschen Reich für die Zeit vom 1. April 1899 bis zum

Schluß des Monats Januar 1900.

i

L 2.

3. 4. 5.

6.

T

Einnahme im Monat Sanuar 1900

t

Ober - Postdirektions - Bezirke

Hierzu Einnahme in den Bormonaten

Mh | S Mh.

Einnahme in dem- selben Zeitraum des Borjahres (Spalte 4)

|_ t |_S

Im Nechnungs3- jahre 1899 + mehr

ig

|_S

1, Im Reihs-Postgebiet. Königsberg s Gumbinnen Danzig z Bi e s o se D ai tee ankfurt a. O. . tettin . . . . ey è osen . - 10 Del ava é 11) Breslau 12 Gean s : 13) Oppeln . 14) Magdebur 15 ea. S. . 16) Erfurt . 17) Kiel . 18) Hannover . 19) Münster 1 Minden

18 321 | 90 7503 | 14 533 | 80 179 770 | 25 6186 | 30 8 763 | 70 10 265 | 50 2871 | 80 7512 | 90 7 970 | 80 22 777 | 80 12 399 | 20 17817 | 10 20 963 | 20 10 856 | 80 18251 | 40 11654 | 14987 | 40 6 623 | 40 10 099 | 40 31 604 | 80 14 638 | 20 38138 | 70 25 075 | 10 10431 | 10 9 320 | 40 87416 | 30 4 561 | 70 36 709 | 70 49 853 | 20 26 390 | 80 41 167 | 50 10131 | 40 18 978 | 30 4 059 | 80 5586 | 80 8318 | 20 25 474 | 80 125 460 | 70 24205 | 29 3515 | 70

O C5 A N a CS DO r Sa

91) Dortmund :

33) Konstanz -- . 34) Darmstadt . §5) Schwerin i. M. 36) Oldenburg 37) Braunschweig 38) Bremen 39) Hamburg . ._. 40) Straßburg i. E. E 5

141 696 | 70

132 677 | 40 1239 367 | 30

179 998 | 10 106 406 | 127 218 | 10 169 850 | 70

133421 | 30 104 991 | 90 126 186

250 613 | 10 118 142 | 40 308 173 | 10 221 671 | 60

673 544 | 10

287 525 | 90 374 635 | 30 217 952 | 70 294 370 | 81 270 | 20 141 889 | 40 30716 | 58 586 | 70 66 979 | 60 174 258 | 20 990 088 | 70 199 855 | 50 34 628 | 20

160018 | 60 67 033 | 10 147 211 | 20 1419137 | 55 57 645 |

138 324 | 90 62 663 | 20 122 173 | 70 1 296 969 | 51 020 | 50 78 264 | 40 97 079 | 70 27 290 | 50 59 030 | 50 65 043 | 10 192 823 | 40 111249 | 20 137 816 | 60 175 233 | 30 97 842 | 138 407 | 40 112598 | 60 133 266 | 70 45 604 | 20 88 003 | 30 247 276 | 10 124 070 | 30 335 952 | 80 210 057 | 30 80 050 | 10 78 787 | 10 654 290 | 30 28 802 | 271 139 | 10 366 376 | 60 220 039 | 70 296 315 | 20 86 200 | 70 152 269 | 35 161 | 40 55 097 | 90 68 165 | 60 212 449 | 20 1079131 | 90 206 238 | 80 35 153 | 50

59 530 | 10

51 458 | 70 75 553 | 10 84 316 | 80 86 682 | 70 96 948 | 20 25 077 | 70 27 949 | 50 99 998 | 67 510 | 90 62 078 | 80 70 049 | 60 202 775 | 90 118 805 | 20 145 035 | 20 190 813 | 90 100 343 | 90 151 672 | 70 116 645 | 90 70 141 174 | 10 53 936 | 20

97 625 | 90 282 217 | 90 132 780 | 60 346311 | 80 246 746 | 70 90 743 ! 60

89 593 | 20 760 960 | 40 36 988 | 90 324 235 | 60 424 488 | 50 244 343 | 50 3395 537 | 50 91401 | 60 160 867 | 70 34775 | 80 64 173 | 50 75 297 | 80 199 733 | 70 1115549 | 40 224 070 | 70 38143 | 90

89 487 | 10

47312 | 80 87 526 | 50

80312 | 50 80 272 | 80

32 427 | 20

70 90 90 95 50 40 50 40 50 50 60 60 90 30 30 40 60 80 30 40 50 10 10 90 50 90 80 30 90 70 60 60 20 50 90 90 40

1011178 | 05 99 538 | 10 31 890 |

Summe I IL. Bayern 1M, Württemberg .

7 824 433| 60 756 933 | 10 239 814 | 10

8 835 611 | 65 856 471 | 20 271 704 | 10

8 073 728 | 80 811 878 | 20 270 986 | 30

89

80

Ueberhaupt . Berlin, im Februar 1900.

1142 606 | 15

8 821 180 | 80

9 963 786 | 95 9 156 593 | 30

Haupt-Buchhalterei des Reihs-Schaßamts. Biester.

+ 807 193 | 65

Personal-Veränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Fähnrihe x., Ernennungen, Beför- derungen und Verseßungen. Im aktivenHeere. Berlin, 8, Februar. v. Lüpke, Oberlt. im 2. Hanseat. Inf. Regt. Nr. 76, in das Juf. Negt. von der Marwiy (8. Pomm.) Nr. 61 verseßt.

Potsdam, 9. Februar. Graf v. Baudissin, Frhr. v. Ese- beck, Lts. im 1. Garde-Regt. z. F., zu Oberlts. befördert. Frhr. y. Wöllwarth-Lauterburg, Oberlt. im 1. Garde-Regt. z. F-, behufs Wahrnehmung der Geschäfte des Plaßmajors zur Komman- dantur von Potsdam kommandiert.

Berlin, 9. Februar. Nachgenannte Oberprimaner der Haupt- Kadettenanftalt in der Armee als Fähnriche angestellt, und zwar die

ortepee-Unteroffiziere: Frhr. v. Forftner im Kaiser Franz Garde-

n. Regt. Nr. 2, v. Stuckrad im Gren. Regt. König Friedrich IIT. l, Oftpreuß.) Nr. 1, v. e otl im Gren. Regt. König

tiedrih Wilhelm 1V. (1. Pomm.) Nr. 2, Friederici im Gren.

t. König Friedrih Wilhelm 1. (2. Oftpreuß.) Nr. 3, v. Brandenftein im Gren. Reckt. König Wilhelm 1. (2. Westpreuß ) Rr. 7, Kreusler im Inf. Regt. Großherzog Friedri Franz 11. bon Mecklenburg-S{werin (4. Brandenburg.) Nr. 24, Voigt im Juf. Regt. von Goeben (2. Rhein.) Nr. 28, v. Sobbe im Inf. Regt. General - Feldmarshall Prinz Friedri Karl von Preußen

. Brandenburg.) Nr. 64, Lübbe im Großherzogl. Mecklenburg. üs. Regt. Nr. 90, v. Eckenbrecher im Braunschweig. Inf. Regt. r. 92, Leutwein im 5. Bad. Inf. Regt. Nr. 113, v. Dewall im §. Bad. Inf. Regt. Kaiser Friedri 111. Nr. 114, Engler im Inf. Regt, Nr. 128, v. Heineccius im 8. Thüring. Inf. Regt. Nr. 153, b, Kathen im Inf. Regt. Nr. 1566, Küchler im Pomm. 4ger - Bat. Nr. 2, v. Knobelsdorff - Brenkenhoff im geen, Regt. zu Pferde Freiherr von Derfflinger (Neumärk.) Be 3, Richter im Feld - Art. Regt. Prinz - Regent Luitpold von ; ayern P e adeburg,) Nr. 4, v. Falkenhausen 1m Feld-Art. Regt. von Peucker (Schles.) Nr. 6, Polsmann im Feld: Art. Regt. Nr. 42, r dl im Feld-Art. Regt. Nr. 53, Krause im Feld-Art. Regt. Je: 59, Hinich im Feld-Art. Regt. Nr. 72, Haedrich im Feld- tt. Regt. Nr. 74, Surón im Gisenbahn-Regt. Nr. 1. y Abschiedsbewilligungen. Im Beurlaubtenstande. ddam, 9, Februar. v. Alt-Stutterheim, Hauptm. a. D., i et im 1. Ano des 1. Garde-Landw. Negts., an Stelle der Gl bei der Verabschiedung bewilligten Landw. Armee - Uniform die cth ¡um Tragen der Uniform des 1. Garde-Landw. Regts.

Beamte der Militär-Verwaltung. M Durch Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 15. Ja- Dra Walther, Ober-Roßarzt vom 2. Großherzogl. Mc lenburg. Perl Regt, Nr. 18, auf seinen Antrag zum 1. Februar 1900 mit

f n den Ruheftand verseyt. Nit M Januar. Buchwald oar vom Huf. Regt. Kaiser F ei II. von Rußland (1. Westfäl ) r. 8, unter Verseßung zum

‘Art. Regt, Nr. 73. zum fra en, Stahn, Unter-Roßarzt

vom Kür. Regt. von Seydlit (Magdeburg.) Nr. 7, unter Verseßung

Nr. 8, zu Roßâärzten, Dogs,

Zinnecker

1900 mit Pension in den Ruhestand versetzt.

ftelle nah lotten

Moörchingen, nach Dt. Eylau bezw. Wesel, Verwalt. Insp. in Erfurt, zur Wahrnehmun

Erfurt, verseßt. 2. Februar.

truppen, zu Intend. Sekretären ernanat.

Königlih Bayerische Armee.

Offiziere, Fähnriche 2., rungen und Vers Pfülf, Oberstlt. z.

6. Februar.

10. Inf. Regt. im 14. Inf. egt. Wenk im 5. Inf.

flaumer im 2. egt, Schober im 1. Pionier Bat.,

Regt., im 1. Feld-Artillerie-Regiment Prinz-Regent

Kraemer im 9. Inf. Negt. Prinz Leopold, Maier im 4. Inf. Negt. von

Reiter -Regt. Erzherzog Franz Ferdinan

Schwarz im 1. Feld-Art. Regt.

Ernennungen,

zum Hus. Regt. Kaiser Nikolaus Il. von Rußland (1. Westfäl.) Nr. 8, Doliwa, Unter-Noßarzt vom 2. Hannoverschen Drag. Regt. Nr. 16, unter Versezung zum Ulan. Regt. Graf zu Dohna (Oftpreuß.) Lockau, Neu, Rosenfeld, Steinhart, Zipp, Oberwinter, Kuhn, Unter- roßärzte der Res., zu Roßärzten des Beurlaubtenstandes, ernanat.

20. Januar. Lehmann, Kuri, Lazareth-Verwalt. Inspektoren in Thorn bezw. Altona, zu Lazareth-Ober-Inspektoren ernannt. Roßarzt vom Ulan. Regt. Kaiser Alexander 111. von Nußland (Westpreuß) Nr. 1, auf seinen Antrag zum 1. Februar

Reysowsfki,

25. Janvar. Rhode, Lazareth-Ober-Insp. in Rastatt, an das Garn. Lazareth IT Berlin (Tempelhof), Lange, Lazareth-Verwalt, Insp. in Weißenburg, zur Wahrnehmung der Lazareth-Ober-Inspektor- Rastatt, Meier, Lazareth-Insp. in Charlottenburg, nah SE Jasche, Lazareth-Verwalt. Insp. in Jüterbog, nah Char-

urg, Ackurath, Lazareth-Insp. in Wesel, nah Jüterbog,

Ge didcke, Lazareth-Verwalt. Insp. in Dt. Eylau, nah Weißenburg, Konrad, Korveslühr, Rd Erin in Fr bezw. rnold, der Lazareth-Ober- JInspektorstelle nah Caffel, Gardin, Lazareth-Insp. in Görliß, nah

Schmid, Weiß, Intend. Bureaudiätarien von der Intend. der 2. Garde-Inf. Div. bezw. der Intend. der Verkehrs-

Lazareth-

Beförde-

Fugen, Im aktiven Heere. 1. Februar. zum Vorstand der Armeebibliothek ernannt. 3, Februar. Frhr. v. Reck, Gen. Lt., persönliher Adjutant Seiner Königlichen Hoheit des Herzogs Karl Theodor in Bayern, von der Dienststellung als persönlicher Adjutant enthoben. Die nachgenannten Fahnenjunker zu in ihren Truppentheilen befördert: die Unteroffiziere 2c.: rinz Ludwig, Jacobi im 23. Inf. Regt., Kittel artmann, Ruß im 8. Inf. Regt. Pranckh, gt. Großherzog Ernft Ludwig von Hessen, Grashey im 2. Feld-Art. Regt. Horn, Zoll ner im 20. Inf. Regt., Inf. Regt. Kronprinz, Kieffer im 20. Inf. Rauner im 15. König Albert von Sachsen, Duval de Navarre im 2. Bronberger im 23. Infanterie-Regiment, Dollmann uitpold, Frhr. von Pechmann im 1. Fuß-Art. Regt. vakant Bothmer, Schmidt im 4. Inf. Regt. König Wilhelm von Württemberg, Luber im 2. Pion. Bat., Müller im 4. Inf. Nene. König Wilhelm von Württemberg, rede, Mayrhofer im 7. Inf. Reg ônig Wilhelm von Württemberg, Graf A Pre eng LLR Ten egge oos 2. Schweren

ähnrichen teidl im

Inf. Negt. uß-Art.

Oesfterreih- Este,

rinz-Regent Luitpold, Drechsler

im 2. Feld-Art. Regt. Horn, v. Bally im 3. Inf. Regt. Prinz Karl von Bayern, abus ir: 165 Inf. Negt. Großherzog Ferdinand von Toskara, Bärmann im 4. Inf. Regk. König Wilhelm von Württemberg, Forster im 4. Feld-Art. Regt. König, St reck im Eisenbahn-Bat., Knaus im 2. Fuß-Art. Regt, Röhm im 15. Inf. Regt. König Albert von Sachsen, Burkart im 12. Inf. Regt. Pcinz Arnulf, Rauh im 21. Inf. Regt., Lauterbach im 16. Inf. Regt. Großberzog Ferdinand von Toskana, Martin im 6 Inf. Negt Kaiser Wilhelm, Köntg von Preußen, Lauter im 9. Inf. Negt. Wrede, Jägerhuber im 18. Inf. Negt. Prinz Latwig Ferdinand, Eidam im 14. Jaf. Regt. Hart- mann, Meier im 20. Inf. Regt., Klein im 4. Chev. Regt. König, Graenzer im 7. Inf. Regt. Prinz Leopold, Baumann im11. Inf Regt. von der Tann, Fick im 1. Fuß-Art. Reat. vakant Bothmer, Häfner im 6. Inf. Regt. Kaiser Wilhelm, König von Preußea, Schnißlein im 2. Inf. Regt. Kronprinz, Unkelbäuser im 17. Inf. Regt. Orff, v. Bally im 3. Inf. Negt. Prinz Karl von Bayern, Boy im 11. Inf. Regi. von der Tann, Bothof im 1. Fuß-Art. Regt. vakant Bothmer, Fleishner im 15. Inf. Regt. König Albert von Sachsen, Weikard im 6. Inf. Negt. Kaiser Wilhelm, König von Preußen, Stadelmayr im 4 Inf. Regt. König Wilhelm von Württemberg, Leuchsenring im 18. Inf. Regt. Prinz Ludwig Ferdinand, Salzberger im 5. Inf. Ne,t, Großherzog Ernst Ludwig von Hessen, v. Zabuesnig im 1. Feld-Art. Regt. Prinz-Regent Luitpold, Frhr. v. Reigenstein im 8. Inf. Negt. Fes Dütsch im 17. Inf. Negt. Orff, Herrmann im s. Feld-

rt. Regt., v. Heuß-Blößt im 4. Feld-Art. Regt. König, Stadelmayr im 6. Inf. Regt. Kaiser Wilhelm, König von Preußen, BeEes im 12 Inf. Regt. Prinz Arnulf, Thäter im 19. Inf. Regt.

öônig Humbert von Italien, Gunzelmann im 14. Inf. Negt.

rtmann, Geys im 2. Feld-Art. Regt. Horn, Bulling im 3. Feld-

rt. Neat. Königin - Mutter, Wolfentstetter im 4. Inf. Negt. König Wilhelm von Württemberg, Ott im 15. Inf. Regt. König Albert von Sachsen, Hendshel im 11. Inf. Regt. von der Tann.

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. 26. Ja- nuar. Dros, Lt. a. D, auf Nachsuchen in die Kategorie der ohne Erlaubniß zum Tragen der Uniform verabshiedeten Offiziere verseßt.

1. Februar. Frhr. v. Reitenstein, Major à 1. s. des 2. Fuß-Art. Regts, Vorstand der Armeebibliothek, mit der geseßlichen Pension und mit der Erlaubniß zum Tragen der bisherigen Uniform A für Verabschiedete vorgeschriebenen Aktzeihen der Abschied

ewilligt.

4. Februar. Frhr. v. Reck, Gen. Lt, in Genehmigung feines Abschiedsgesuches mit der geseplihen Pension zur Diép. gestellt.

5. Februar. Ritter v. Meyer, Oberst und Kommandeur des 15. Inf. Regts. König Albert von Sa&sen, Schöller, Oberst und Kommandeur des 5. Feld-Art. Regts., Illing, Hauptm. und Komp. Chef im 1. Inf. Reat. König, diesem unter Verleihung des Charakters als Major, sämmtlichen mit der Erlaubniß zum Tragen der bis- herigen Uniform mit den für Verabschiedete vorgesriebenen Abzeichen mit der geseßlichen Fein der Abschied bewilligt. v. Furtenbach, Major und Bats. Kommandeur im 1. Inf. Regt. König, mit der Erlaubniß zum Tragen der bisherigen Uniform mit den bestimmungt- n Abzeichen mit der geseßlihen Pension zur Diep. gestellt.

m Beurlaubtenstande. 19. Januar. Brey, Oberlt. der Res. des 1. Schweren Reiter-Regts. Prinz Karl von Bayern, der Abschied bewilligt.

Im Sanitäts-Korps. 4. Februar. Dr. Huber, Unterarzt des 2. Chev. Regts. Taxis, zum Assist. Arzt in diesem Regt. befördert.

Durch Verfügung des stellvertretenden General- Stabsarztes der Armee. Dr. May, einjährig-freiwilliger Arit vom 3. Feld-Art Regt. Königin-Mutter, im _ 1. Inf. Regt. König, Mayer, einjäbrig-freiwilliger Arzt vom 1. Schweren NReiter-Regt. Prinz Karl von Bayern, im 12. Inf. Regt. Prinz Arnulf, zu Unterärzten ernannt und mit Wahrnehmung offener Assist. Arztstellen beauftragt. s

Beamte der Militär-Verwaltung.

1. Februar. Würthmann, Kasernen - Insp. der Garn. Verwalt. Bayreuth, mit Pension in den erbetenen Ruheftand getreten.

5. Februar. Egg, Militär - Anwärter, Kasernen - Insp. auf Probe bei der Garn. Verwalt. Ingolstadt, Hammerschmidt, Militär-Anwärter, Kasernen-Jnsp. auf Probe bei der Garn. Verwalt. Landau, zu Kasernen-Inspektoren ernannt.

Durch Verfügung der General-Kommandos. Hammer, Zahlmftr. vom 13. Inf. Regt. Kaiser Franz Josevh von Oesterreich, zum 3. Inf. Regt. Prinz Karl von Layern. Scharfenberger, Zablwmfstr. vom 3. Chev. Regt. Herzog Karl Theodor, zum 1. Ulan. Regt. Kaiser Wilbelm I1., König von Preußen, Wachter, Zablmsftr. vom 4. Feld-Art. Regt. König, zum 1. Chev. Negt. Kaiser Nikolaus von Nußland, Ehrlein, Zahlmstr. vom 4. Inf. Regt. König Wilhelm von Württemberg, zum 3. Chev. Regt. Herzog Karl Theodor, verseßt. Bucher, Zahlmstr., im 13. Inf. Negt. Kaiser Frans Joseph von Oesterreih, Rauscher, Zahlwstr., im 4. Chev. Regt. D SEIMEIEE: Zablmstr., im 4. Feld-Art. Negt. König ein- getheilt.

___ Deutscher Reichstag. 147. Sigzung vom 13. Februar 1900, 1 Uhr.

Ueber den Anfang der Sißung wurde in der gestrigen Nummer d. Bl. berichtet.

Es folgt die zweite Berathung des Gesezentwurfs, betreffend die Feststellung des Haushalts-Etats für die Shußgebiete für 1900. Zur Verhandlung kommt zunächst der Etat für das ostafrikanishe Schußgebiet.

Der Berichterstatter Abg. Prinz von Arenberg (Zentr.) verbreitet sih Über die Denkschrift, welche über die anderweitige Regelung der Bezüge der Kolonialbeamten in den afrikanischen Schußzgebieten dem Hause unterbreitet ist. Es sollen dagegen diese Bezüge sich aus einem veränderlichen “Auslandsgehalt“ und einer feststehenden „Kolonialdienstzulage“ zusammensezen ; das höchste Gehalt wird in fünf Stufen nah 71/2 Jahren er- reiht. Das Aufrücken im pensionsberehtigten Gehalt soll dagegen nicht schneller als in der Heimath erfolgen.

Abg. Dr. Müller- Sagan (fr. Volkép.): Das rasche Aufrücken in den fünf Stufen entspciht auch nah unserer Ansicht den be- sonderen klimatischen Verhältnissen. Nicht einverstanden aber sind wir damit, daß die Verhältnisse in allen afrikanishen Schußgebieten über einen Kamm geschoren sind. In der Kommission ist uns Ie ver- sichert worden, daß ein wesentliher Untershied zwischen Südwest- Afrika und Kamerun nicht besteht. Wir {ließen daraus, daß die Ungesundheit des Klimas in Südweft-Afrika dieselbe ift wie in Kamerun. Die von uns ausgegangenen E welche die Auswahl unter den geeigneten Kräften erleihtern sollten und welhe dahin gingen, ihre körperlihe Qualität in Bezug auf Widerstandsfähigkeit gegen das Tropenklima in alten Kolonien anderer Kolonialstaaten zu erproben und sih eventuell als Volontäre in kaufmännischen Diensten vorzubereiten hätten, find zwar von der Verwaltung nicht acceptiert