1900 / 44 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E ARLEMRENO E A E M R

E E

.- E E E S 2 vie E E ivar i C I EHE S ar E

R E E E E Es

E E E E E N d

jeder Mensch frei über seinen Körper verfügen könne. Das sei nur ein SHiagwort, der Staat verbiete zj. B. die Selbftverftümmelunz zum Zweckz, sih dem Militärdienst zu entziehen.

Abg. Dr. Sattler (nl.) ecwidert, daß gerade Herr Schall mit Séhlagworten operiert hade, und spricht si kurz für den Antrag aus, weil er der Toleranz Rechnung trag?, niemanden zwinge und somit kcin vnbilliges Verlangen ftelle.

Der Antrag wird gegen die Stimmen der Linken und eines Theils der Freikonserpativen abgelehnt.

Sthluß nah 41/, Uhr. Nächste Sizung Sonnabend 11 Uhr. (Sekundärbahnvorlage.)

Land- und Forstwirthschaft.

AN die Theilnehmer an der „Tlandwirtbschaftlichen Woche“ war der Mittwoch ein fehr arbeitsreiher Tag. Der Vor- mittag gehörte der Dünger-(Kainit-) Abtheilung“ und der „Ackerbau- Abtheilung“ der Deutschen Landwirtbschafts- Gesellschast; aber die Erlediaung der betreffenden Tagesordnungen erstceckte sih fo tief in den Nachmittag hinein, daß für 7 Ausschafßsizungen, die für Nachmittag und Abend angeseßt waren, wenig Zeit übrig geblieben sein mag. Diese leßteren umfaßten, nachdem am Moraen {on der Auss{uß der Geräthe-Abtheilung getagt hatte, die Versammlungen der Thierzuht- und der Saatzucht- Abthei- lungen, fowie der Aus\f{üsse für Absatz, för Gründüngung, für die raa waar für Schlachtbeobachtungen, endli des Ausschusses der andesfultur-Abtheilung. |

Daß für den erften Theil der Tage8ordnung vom 14. d. M., die Kainitfrage, i. Z. ein besonders reges Interesse vorhanden ift, be- wies die außerordenilich große Zuhörerschaft. Der große Saal tes Architek-enhauses war nicht nur bis auf den lezten Plat ge- füllt, in drangvoller Enge ftanden die Theilnehmer an der Versammlung au in den Thüröffnungen bis in den Vorraum binaus. Statt d:5 verhinderten Geheimen Regierungêraths, Professors Dr. Maercker-Halle a. d. S. hatte defsen erster A'sistent Dr. Schneide» wind dea Bericht über die „Grfahrungen, welche mit der Düngung mit 409prozentigem Kalifalz gemacht worden \sind*, übernommen. Diese Frage war es, welche das ungewöhnliche Interesse der Erschienenen erregte. Die Angelegenbeit hat eine Vor- geshihte. Bekannt ift die außerordentl'%de Wichtigkeit, welche die in unerschöpfliheu Mengen in unserem Boden gefundenen Kali - Salze für die Landwirthshaft gewonnen haben. Doch war man dur Beobachtung dazu gelangt, den verschiedenen, als Kainit, Karnaliit 2c. bekannten Robsalzen nit unbedingtes Vertrauen auf ihre Rüßlithkeit als tünstlih- Düngemittel zu senken, weil es immer zweifelhafter wurde, welhen Einfluß die mit Kalisalzen verbundenen Nebensalze ausüben. Es lag nahe, daß die Bedenken gegen die Nebensalze {ih in dem Grade verringern würden, als man reinere Kalisalze anwendete, iwelhe außerdem noch für den Transport den Vortheil bieten, daß die n ihnen enthaltene, für den Werth entscheidende Kalimenge niht mit bestenfalls nußlosem Ballast beschwert ift, Solche fonzentrierten Kalisalze hat nun seit ciaigen Jahren theils die Natur dargeboten, indem aus einigen Gruben werthvollere Salze gefördert wurden, theils die chemische Fabrikation an den Gruben selbft, welbe es 1H zur Aufgabe stellt, die der Landwirthscha2ft anscheinend entbehr- lichen Nebensalze abzusheiden und anderzwie zu verwerthen. So waren 49 %i e Kalisalze, Cblorfalium und shwefelsaures Kali in den Händel gelangt, und es sien, daß dieselben als Düngemittel gegen den nur 18% Kali enthaltenden Kainit den Borzug verdienten. Das war bereits vor zwei Jahren die Sachlage, als in der Deutschen Landwirthsafts-Gesellschaft beschlossen wurde, daß an den über ganz Deutschland vertheilten Versuchsftationen sorgfältigfte Versuche auf allen Boden- und für alle Fruchtarten angestellt und darüber Berichte an eine Zentralstelle eingereiht werden fouten. Diese Berichte liegen jeßt gesammelt vor. Ueber sie Auskuxft zu geben, war der Auftrag des Redners, dessen Worten mit begreifliher Spannung cefolgt warde. Aus seinen Mittheilungen ging hervor, daß im großen und ganzen die mit 40 9/oigen Kalisaizen erzielten Erfolge ein fo günstiges Ergebniß geliefert haben, daß die theoretishe Voraussicht ibrer Borzüge gegen Kainit und Karnallit nicht nur bestätigt, sondern übertroffen worden ist Für Halmfcüchte wurden aus allen Böden mindestens die gleihen Resultate erzielt, wie bei Axwendung von Kainit, für Kartoffeln in den meisten Fällen ein nah Menge und Stärkeaehalt besseres Resultat, für Rüben aber in allen Fällen ein nah Menge und Zuckergebalt fo erheblich günstiges, daß Zweifel berechtigt wären, wiederbolten sich rit au? allen Ver}uchsstationen die Fragen Ergebnisse. U-bereinstimmeno günstig ft¿lltea sich alle Ver- uhe auf verbessertem Moorboven, dagegen war auf Sandboden ia Posen und Schlesien ein auf 4—2 9/0 ih bemefsendes Manko am Stärkegebalt beobachtet worden, das allerdings zum größten Theil ih durch die garôßere Erntemenge kompenfiert fand. Der Bericht- erstatter c:fiärte deéhaib: es lasse sih heute vielleiht hon die Frage bejahen, daß das fkonzentrierte Kalisalz sih als Ersay von Kainit überall empfeble und natürli um îo vortheilhafter sih zeigen werde, je weiter die Verbrauchéftelle von der Erzzugunasstelle entfernt liege. In der ih anschließenden, lebhaften Disfkuision wollte Geheimer Nath Wagner- Darmstadt die behandelte Frage noch nit als end- gültig gelöst anehen, weil tie abio!ute Uarüyglichkeit eder gar Schädlichkeit der Nebensalze in den Kali-Robsalzen noch nicht ecwiesen sei. Bestehe abec ein Nugzen derselben, so würde man si dur Anwendung des fTonzentrierten Kalisalzes dieses Nutens be- rauben. s fei zu Überlegen, daß im Kainit auf 100 Theile Kaliunm 160 Theile Natriuum und 250 Theile Chlor, im fonzentriecten Kalisalz auf 100 Theile Kalium immer noÿ 40 Theile Natrium vochanden sind. Festzuftellen sei erft, bevor man zu einem endgültigen Urtzeil gelange, welche Rolle eigent- lih das Natrium in der Pflanzenernährung spiele. Es für das s{chäd- lie Priozip zu halten und die theiiwzise fehr bedeutenden Vorzüge des fkonzentrierten Kalifalzes als Düngefalz aus dessen geringerem Natriumzehalt erklären, gebe nit an, weil viele Pflanzen Natrium enthalten, also zu ihrer Konftitation brauen, vor allen die Rüben, welche doch vom konzentrierten Salz den größten Gewinn haben. (Srmittelt sei bisßer nur, daß der hohe Natriumgehalt des Kaizits wahrseinlih für die meisten Pflanzen überflüssiz sei, da + davon auch noch den Natrium brauchenden Pflanzen genüge. Er- mittelt sei aber gleichzeitia, daß bei weiterer Verringerung des * atrium- aechaltes im kürstliden Dünger die Ergebnisse niht bloß für diz des Natriums bedürfenden Rüben geringer wurden. Räthselhaft sei zunächst aub noch dec Umstand, daß auf manchen Böden \#iŸ der so viel mehr Natrium enthaltende Kainit für Kartoffeln besser bewähre als das 409/oige Salz, obgleich gerade die Kartoffel gar kein Natrium enthalte. Gegenüber allen diesen noch bestehenden Fragezeichen ersheine die Frage noch nicht völlig spruchreif, es müsse weiter untersucht werden. Die Versammlung erklärte fh mit diefen Gesi&ttpunkten völlig einverstanden. Bei dieser Gelegenheit erwähnte Geheimer Rath Wagner, daß auf den reihen Böden Hessens von vielen Kleinbesigern sogar Biebsalz als Dung“ mittel angewandt werde und daß ale Warnung dagegen nichts fruchte, ebensowenig wie die Empfehluna rationeüer Düngung mit Kalisalz, Zur Zeit werde in Hessen NRaubbau auf Kalium getrieben, was allerdings bei dem natürlihen Reihthum des Bodens daran zunähst noch nicht hade, sih aber geltend machen müsse, wenn man in dieser Mifwirthschaft troß reiferer Kenntni fortfahre. In welhem Umfange dieser Raubbau stattfinde, sei dur Zahlen darzuthun: Im vorigen Jahre verkauften die Ver- mittelungéstellen für Anschaffung künstlihen Düngers in Hessen 20 000 dz Phosphor, aber nur 2900 dz Kalisalze. Erforderlich wären 36 000 dz Ralisalze gewesen, um den Bodenverlust an Kalium zu decken, der bei Nuybarmahung von ‘20 000 dz Phoéphaten eintritt; mithin waren dem Boden ohne Ersa die 34 000 dz Kalisalz ent- sprechende Menge von Kalium entzogen worden.

Sorte 13,30 M; 12,60- A Richtstroh 4,16 A; Heu 7,00 4; 4,30 4 ®*Erbsen, gelbe, zum

00 A **Speisebohnen, weiße, 45,00 M; 25,00 M #; 30,00 A Kartoffeln 7,00 4; 4,90 M er Keule 1 kg 1,60 4; 1,20 M dito Bauchfleish £0 A Shweinefl-ish 1. M; 1,00 A6 1 kg 2,60 M;

deutshe Kred. 199, 125,00, Dresdner Ban 175,00, Sächsischer do.

der Lebensbedingungen dieser wichtigsten aller Boden- S tese Mittheilungen [chloß id eine 1 00, Berliner Bank —,—, allseitig die große Bedeutuna der Batterien Gebeimer Regierungsrath, Professor Dr.

\ch!eiert dieses Gebict z Z

Dresd. Kreditanfialt 164,25, E ie GA Ae O er do, , aßenb. 1954,00, traßenbahn 174,50, Dampfschiffahrts-Gef. ver. Elbe- und Saalesch. 144,09, Sächs.-Böhm. Dampsfs§hiffahrts-Gef. gesells. 219,00.

akftuell als die im Vorftehenden n folgende Berichterstattung üver Bodens“, der, wie oldingen sih ausorüdte, des leiten Bodens benah- so auézunugzen gelehrt habe, rtbeil gebaut werden könnten, hren für unmögli gehalten Lage der weren und entsprechend theureren vor allem gedrüdckt. Provinz Hannover eine ie Ergebnisse von 37 landwirth\chaft- Boden angestellt, gegründet auf die lswerth war mit 84 Millionen Mark mit 5 9/6 für das Betriebs- net. Es ergab sich, daß Grundrente bherau8gewirthichaftet schen 0,37 und 4,28, im Durch- Gs fragt

Kaum weniger interessant und e gestaltete fich die nu bichaftung des schweren Berichterstatter Amtsrath wer durch die Konkurrenz welchen die Wifsensha d Weizen darauf mit Vo das main noch vor 30 Ja

früheren _Wrerthsch gegenwärtigen im vorigen sorgfältige Ecmittelung über d lichen Betrieben auf |chwerem Ernten von 1893/98. Der Kapita in die Rechnung eingesetzt, Zinsen wurden al, mit 39/6 für die Gebäudewer sec Betriebe überhaupt nichts auf hatten, 21 dagegen Grundrenten zj schnitt 1,92 9/0, wecr2èn Böden

ebhafte Viskussion, in der orshung anerkannt wurde, rank betonte, daß, so ver. bei rüftiger Arbeit viel. manches wertkbvolle Landwirtbschaft hab: das i der hohen Wicttigkeit der vorliegenden Angelegenheit von daß sie mit der Lösung der biologischen ayd gebe, wie die Thätigkeit der Im Anschluß an die Diskussion einstimmiger Annahme, won Gejellschaft aufgefordert

behandelte Frag Na S len "70,00 indfleish von d

1,20 MÆ. 1 S lbfleis

Dreëd. Baus

A (W. T. B.) St@&luß-Kurfe. Sächsische Rente ads 3x go s Mone I S T2500, ; eter Paraffine un olaröôl-Fabri?k 135,00, Mansfelder Kuxe 1290,00, Leipziger Kreditanstalt - Aktien 198,25, Kredit- und Sparbank zu Leipzig 121,75, Leipziger Bank-Aktien 174,60, Leipziger __ Hypothekeabank Aktien 134,25, Sächsishe Boden-Kredit-Anstalt 127,00, Leipziger Baumwollipinnerei-Aktien 175,00, Leipziger Kammgarn-Spinnerei- Aktien —,—, Kammgarnspinnerei Stöhr O E an —,—, Zudckerraffinerie e-Aktien 114,00, „Kette“ Deutsche » schiffahrts - Akrien 85,75, Große e Lo Bi schafts-Aktien 250,00, Deutsche Spißen-Fabrik 225,00, Leipziger Gleftrizitätswerke 116,00, Sächsische Woilgarnfabrik vorm. Tittel u. Krüger 154,75, Elektr. Kleinbahn im Mansfelder Bergrevier 192,25. Der Bruttogewinn dec Kommanditgesellschaft auf Aktien Becker & Co. betrug im Jahre 1899 1 055 860 4, gegen 801 095 im Vorjahre; der Reingewinn 730 497 M. gegen 579892 Æ im Vorjahre. Na Abschreibung von 70 620 A für den Refervefonds schlägt der Aufsichtsrath eine Dividende von 8/0 vor. Bremen, 16. Februar (W. T. B.) Börsen-S@chlußberiht. (Offizielle Notierung der Bremer Petroleum- Schmalz.

gegenwärtig {ch theiligt werde, daß Rüben un ein Resultat,

haben würde.

. auh noch f

3 1,60 A; 1,10 A mmelfleish 1 kg 1,6 ,00 A Eier 60 3,00 Æ& Karpfen 1 kg 2,20 AÆ; 1,20 M Aa M Zander 1 kg 2,50 M; 1,00 A Hech M Barsche 1 kg 1,60 A; 0,80 A Schleie [eie 1 kg 1,40 4; 0,80 A Krebse

l Zentralstelle der preußischen Land- R Notierungsstelle und umgerehnet vom für den Doppelzentner.

seinhandel8preise.

16. Februar.

der Wissenschaft zu verlangen, Banknoten 84,60,

agen der Praxis Mittel an die H Bakterien nußbar zu machen sei. \chließlih eine Resolution zu stand der Deutschen Landwirthschafts- wird, bei dem Ministerium die Errichtung eines Lebrftuhls für Agrikultur- Bakteriologie an einer Hoh\&

Hierauf sprach und Landwirth K das Thema Die gegebene Bürgerlichen dankenswerth

Konjunktur 1,40

tüd 12,00 M; Mh. * Ermittelt pro Tonne von der irthshafskam u. Co. 177,00, Wern-

ule zu beantragen. Aktienbrauerei

s-Affsessor Dr. Holgz - Berlin als erft

. Fischer- Zthlendorf als zwiter Referent ‘über altem und ise Zusammenstellung der Bestimmungen

im Ansch{luß das Direktorium der Gesellschaft Normal - Pachtvertrages beschäftigt haft ziemli brad liegende Ein- e bei dieser Gelegenhett berührt. creirs!eiturg sorgfältiger

en Regieruna Altenburger Straßenbabn

Bericht über Speisefette (von 12450, Thüringische

Das Platzgefäft »vill kh noŸ immer 2 Qufuhren feiner Qualitäten siand nit groß; die H daber unverändert behaupten.

Berlin, 16. Februar. Gebr. Gaufe). nicht beleben, d? Preise konnten si: wenig Geschäft.

Æ SchGmalz:

erzielt hatten. Gesetzbuchs

is der Konkurrenz mit den lei nicht die Möglichkeit der Anreicherung Gründüngung

den Leguminosen lebenden

chtea zu belfen, da für ch Lustftikitof} mittels

Spalipilze WirthEpflanzen aufnehmen , n? Zum Glück eröffnen n Böden, und ihnen ana erster rationellere Lösung der wichtigsten Betriebes: Wie if Ersay für die die Ernten dem Boden entziehen ? ritten der Wissenschaft ähnli net sich für die {wer Bafkterien im Boden, die in Leguminosen si so nüßlich erweisen, unabhängig organisierten ähnlihe Funktionen

er Berthelot bös wahrschei

mitgetheilt,

eine auf dem Gebiet der Landwirthf rihtung, das Lehrlingswesen, wurd Sie wird im nächsten Jahre seitens der V Prüfung unterzogen werden.

In der kurz darauf SWhönaich-Carola dem Geheimen R über den im vorigen

} l : In Landbutter ist Die heutizen Notierungen fd: Hofe und Genofsen- Qualität 94 f, do. Ila Qualitär 92 #4 Landkutter Die heutigen Notiezuugen find: Choice team 39,09 46, amerik. Tafelschmalz 40—42 A, Berliner lz 41—42 4, Berliner Bratenschmalz 43 —44 #4, Fairbank Nachfrage ift ctwas lebhafter

chlesischen Eisen- und Zinkmarkt berichtet Das Geschäft in oberschlesischem Eisen war in woche durchreeg befriedigend. Die Abrufungen wel%zer die Innehaltung Neue Abs(lüsfse vollzogen Kosfumenten,

guminosenbau

Symbiose mit

Thätigkeit, atmosphärisWen Stickft keinen Stickstof} me Entdeckungen auch den {were Stelle, ähnlihe Aussichten auf ei Frage des landwirthschaftlichen Nährstoffe zu schaffen, wel Die Ausfi§t, von den Fortf wie für die leiten Böden zu ztehen, eröff dur die Entdeckung, daß Lebensgemeinschaft mit den andere Baktcrien

Zusammenwirken

Der französishe Chemik bin, daß deren Existenz

manchen Böden ohne erneute Zufu almfrüchten gewinnen fönne un rsaß von Stickstoff stattfi obahtungen,

anzueignen ,

hr im Boden finde unter dem Vorfi th tagerden Thierzucht- egierunasrath Professor Dr. Dammann - Hannover Fahr zu Baden-Baden abgehaltenen VI[k. inter- rationalen Thierärztlihen Kongieß Bericht tie Tuberkuloïe und Berlin unter Darlegung der Gesibtspunkte, bei dem Tuberkulosen-Kongreß bezügli Uebertcagu

des Prinzen Georg 1u

theilung wurde von veisefeit 38 4 Speck: Die

Raffiniertes Petroleam. E go 3 “g 2 A, Armour shield in Tubs 33 4, andere Marken in Doppel- —333 S. Spe ck. IOtTE, B clear Es loko est. Baumwoiïle ftetig. Upland middl. loko 473 4. Taback. 800 Seron?zn E cines, i des Effekten - Makler - Vereins, Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei-Aktien 1925 Gd. Norddeutscke ray E Bremer (V T B Sl bez. amburg, 16. Fepraar. T, B. [luß-Kurse. Hamb. Smn A, 0p De a 164,09, Sb Büchen Boe A-G. Guano- ,10, Privatdiskont 4}, Hamb. Patetf. 128,15, Nordd. Llcyd 124.75, Trust Dynam. E Y E Anl. 86,25, 349% do. Staatsr. 190,05, Vereinsbank 171,25, 69/9 Chin. Gold-Anl. 103,75, Schuckert —, Hamburger Wechslerbank 125,25, Breslauer Diskontobank 120,10, Gold in Barren pr. Kilogr. 2790 Br., 2786 Gd., Silber in Barcen pr. Kilogr. 81,50 Br., ( Wechselnotierungen : 20,327 Bre., 20,285 Gd., 20,304 bez, London kurz 20,53 Br., ) Sicht 20,55 Br., 20,93 bez, Amsterdam 3 Monat 167,95 Br., 167,55 Gd., 167,90 bez., Oeft. u. Uag. Bfpl. 3 Monat 83,55 Br., 83,25 Gd., 83,50 bez., Paris Sicht 8§1,€0 Br., 81,30 Gd., 81,44 bez., St. Petersburg 3 Monat 213,50 Br., 2i8 Gd, 213,25 bez., New 4,19 Gd., 4,21 bez., New York 60 Tage Sicht 4,18 Br., 4,14 Gd.,

holsteinisher lofo medlenburg. loko neuer 140—144, 100. Hafer fest,

bei erhöhten Preisen. Vom oberf „Shles. Ztg “:

der verflessenen Bericht erfolaten regeTmá angemessener Lie! vornehwlich Fabrikea u. dgl., aus der eine Zeit lang b

en Nutzen Eimern 33 spra Assistent Kauth- S. Nets fest. Kaffee welche vor wenig Monaten

7a und Erblichkeit

ihre Verbreitung äßig und in cinem Umfange,

erungéfristen ermöalite. im Verkehr

es außer den mit den direkten Norddeutse doch trat aub ter Großbantel wieder mehr eobahteten Nes-rve heraus. n - Produktion urd Kofsmangel noch keine Einschränkung er- uftion war im Januar tes laufen- Ser als im Januar 1889, während gleich- um 8423 t geringer waren. Den wie schon seit längerer Zeit, 2134 t mehr produziert Oberschlesizns

worden sind, wonach von Erblichkeit im Sinne ererbter An- sehr bedingt die Rede sein kann und die Mehrzahl der aisaczen die Frage der direkten Erblichkeit verneint.

Lloyd-Aktien 1243 Gd.

im Boden erfüllen. t f anderwärts

herrschenden Koblen- Die Gesammt-Robeisenprod den Jahres um 3687 t grö tig die Bestände am Monatêende Hauptantbeil an der V rmebrung bat, das Gieftereirobeisen, von welckch,em im Januar Der NRoheisenexport

weil man aus Stickstoff mehrere Ernten d kaum anzunehmen sei, daß gar In der That haben weitere Be- ders an den Namen Wienogradéky Bakterienflora en Lebensfunftionen, und daß darunter he den Lufistickstof dem Boden v

2g. Einstweilen ist fest- flora im Boden starkem und häufigem Während um die Zeit der Ernte im Kubik- rwouchs ihre Zabl

Handel und Gewerbe.

n im Reihsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Indufstrie“.)

Verkehr deutsher Schiffe in ausländischen Häfen im Jahre 1899.

30% Hamb. Staats-

Boden giebt von verschiedenft wurden als 81,00 Gd. Varietätzen sein müßen, zur Gewinnung Reinzucht ift natürlich noch e gestellt worden, daß die Bak Wechsel unterworfen ist.

centimeter 1,5 Million ge! bald naher auf 5, bis zum Herbst sog sh im brachliegenden von Böden,

nah Stabs, d anderes Bau- fowie

eisenmarfkt meisen ziemli gleichmäßig ak. Träger un ruftionömaterial fönnen ebenfalls flott geliefert werden. Im t ift keine Veränderung zu verzeihnen. Drabtwaaren einer stetig wahsenden Nachfrage und vermochten im Vom Exportgeschäft ift nihts Besonderes zu Auf dem Robzinkmarkt zeigten sich bei weiterer Ab- Nachfrage die Eigner zu kleinen Preitnachlässen bereit, die Preise

20,49 Gd., 20,51 bez., 20,51 Gd.,

ia weiter W Zahl d. Schiffe

Ble ge\{chäf erfreuen ih

Preise anz York Sicht 4,22 Br.,

en Bakterien gefunden wurden, ar auf 12 Millionen. Acker besonders schnell, und die brach gelegen oder mit , mit denen folcher liefert hatten, ftellte rmebcung der ersteren im ie 139 : 100 beraus. Dies während des Brachliegens der vätigkeit von Bakterien fich vergrößert bst meaifwürdig und um fo merkwürdiger, Betrieb¿weise damit wieder zu Ehren zu Lauf der Entwickelung der Landwirth- er Uebung gekommen war, nämlich der Aecker in einem gewissen diese Wohlthat befonders ot die schweren

ibren Stickstoffgehalt auf die GSründüngung bei ihnen zu dem Anreicherung thatsächlich damit gewonnenen Ernteausfalls es wurden 20 bis 2509/9 höhere Zugleich konnte auf die physikalishen Eigen- Der Acker wurde unter der en lockerer und frümeliger, Laft, Licht und es ftieg mit der Wassers wasserhaitende Kraft chaniïichen Bodenbearbeitung. en Fortschritten, welde eine ¿naueres über die nüylichen hre Lebensbedingungen ergründet sein wird, \{hwerer Böden. ehr zur Wiff

Ladung|Ballast|Ladunc|Ballaft

vermehrten sie als man die rträge Erde von bratliegendem Acker geimpft worden Böden verglich, die erst vor furzem eine E sh bei gleiher Behandlung eine Ertragsve Vergleich zu den leßteren im Ver ist kaum anders zu erklären, Stidstoffgehalt duch d Es ist das sicher als eine [landwirthschaftlide kommen scheint, die gerade im schaft in den legten 20 Jahren auß die Brache, das Sihausruhenlassen Turzus. Allerdings glaubte man früher, den unerg:ebigen Böden s{uldig zu fein Bôden sind, denen man helfen wil, billigte Weise zu verbcssern, da die Daß diese Form der

augenfscheinlich ; dem brawliegenden Theile des Felt Erträge erzielt, als sonst auf dem Ge festaestelt werden, daß die Brachwirkung schaften - des Bodens vorzüg Vermehrung der Bodenbakteri und Feuchtigkeit bef durchlässigkeit erstrecenówerth: fte Ziel jeder me Amtsrath Köfter-Coldingen erblickt in die! weite Perspektive eröffnen, Lebewejen im Boden und i eine frohe Aussicht für die Besißer \haft wird hiernah immer m ner mifroskopishen Bun fein Landwirth den höhitmöglih Freilich darf darüber auch And \chwerea Bodens die not

\{chwäburg der Die Nat&frage nah Zinkblehen blieb eine gute; feine Veränderung.

Der Geschäftsbericht des Frankfurter Hypothbeken- ; Netto-Gewinn von ingt eine Dividende von %% in Vorschlag. In der Plenarsißung des Aufsichtsratbs der und Stabl-Industrie M. gelangte der Abschluß für das erste Derselbe ergiebt (provisori) Passivzinsen und General-Unkesten einen Gewinn von 3 258 523,01 (exkflusive des Reservevortrages von 282 976,03 4) 05,03 G im entsprehenden Zeitraum des Vorjahres. Aufsichtsrath der Süddeut]cken Bodenkreditbank in München bat in seiner Sißung am 15. d. M. besclofsen, der Gereralversammlung vorzuschlagen, der Spezial - Reserve für das fandbriefgeshäft 200000 M zu überweisen, zur Bestreitung der tut- und vertragsmäßigen Tantièmen 166 362,84 #4 zu verwenden, die Dividende auf 7# °%% = 1 800 000 A. der Persionekasse der Angestellten 25 000 Æ zuzuwenden, und Verlustrech{nung des Jahres 19€0

Getreidemarkt. Weizen fester,

Noggen fester, Nüböl feft,

Mais fester,

Febr.-März 193, pr. März-Avril 19}, pr. April- 20900 Sack.

(Nachmittags 374 Gd., pr. Mai 37 Zuckermarkt.

Gerste fest.

dit-Vereins i Kre reins für ai 193. Kaffee

1084321 4 auf und br

1899 weist Petroleum

ericht.) Good average Santos pr. März 4 Gd., pr. September 385 Gd., pr. Dezember (Schlußberiht.) Rüben - Rohzucker kt Basis 88 9/0 Rendement neue Usance, frei an Bord Ham- Februar 10,10, pr. März 10,10, pr. Mai 10,12x, pr. August , pr. Dezember 9,477. Rubig.

(Sghluß-Karse.) Oester- Silberrente

Dünkirchen . .

Gravelines . . white [oko 8,35.

Aktiengesellschaft Dortmund“ vom 16. d. Halbjahr 1899/1 nach Abzug von

900 zur Vorlage.

St. Nazaire Groningen . .

lll arl Il

* *

gegen 2 423 5 10,30, pr. Oktober 9,47

Wien, 16. Februar. ¿ reihiîe 41/5%/ Papierrente 99,90, 99,90, Oesterreihise Goldrente 99,45, arishe Goldrente 98,80, do. Kron.-A. 94,25, 37,50, Länderbank 119,00, Oefterr. Kredit 236,80, Union- 5, Wiener Bankverein 136,50, 157,00. Bushtiehrader 303,00, Elbethalbahn _ Nordbahn 299,00, Oesterr. Skaatsbahn 138,10, Lemb.- 0, Lombarden 27,60, Nordwestbahn 120,25, Pardubißer am 209,35, Berl. Sheck 118,17, 274, Napoleons 19,26, Mark- Ruff. Banknoten 255,50, Bulgar. (1892) 85,509, Brüxer —.—, Prager Eisenindustrie 601,00, Hirtenberger Patronen- fabrik 191 00, Bau- und Betriebsgeselschaft Litt. A. 139,09, Litt. B, 134 00, Berl. Wechsel —,—, Lond. Wechsel 242,59. Weizen pr. Frühjahr 7,89 Gd., Frübjahr 6,76 Gd,,

Lafer pr. Frübjahr 5,36 Gd., 5,37 Br., pr. Br

Februar, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. Oesterreihishe Kreditaktien 23 Lombarden 27,80, Elbethalbahn 125,50, Oefterr. 49/0 ungar. Goldrente —,—, Ungar. Kronen-Anleibe 94,10, Marknoten 118,18, verein 136,50, Länderbank 118,80, Buschtiehrader Litt. B. , Türkische Loose 125,50, Bcüxer 395,00, Bau- und Be- 139,50, do. Litt. B. 134,00, Alpine Montan

Budapest, 16. Februar. (W.T. B.) Getreidemarkt. Weizen April 7,71 Gd., 7,72 Br., pr. Okt. 7,90 Gd., Hafer pr. April

, während es j Oesterreichische

Oefsterreichishe Kronenrente 99,45, Un 60er Looîe 1 bank 155,50, Ungar.

Zwecke versagt.

eine billige ift, gegen 7 °%% im Borjahre,

Kreditb. 187,75, 350 203,95 6 auf die Gewinn- vorzutragen.

Breslau, 16. Februar. (W. T. B.) Shluß-Kurse. Schlef. 34 9/o

Litt. A. 96,15, Breslauer Diskontobank 120,003, Breslaucr bantk 107,50, Kreditaktien —,—, Schlesischer Bankverein 144,90, Breslauer Spritfabrik 172,10, Donnerémark 250,50, Kattowiger 938,50, Oberschles. Eis. 137,50, Caro Obersles. Koks 164,00, Oberschles. P. 179,00, Giesel Zem. 177,00, L.- 229,75, Schl. Zinkh.-A. —,—, 8450, Koks-Obligat. esellihaft 85,50,

alifax (N. Scotia) ortland (Maine) .

(Nah Schiffslisten der ——*) Unter den 28 Schiffen befanden si 12, die in Calais ledigli

Koblen einnah 7 Shiffe sind in Waterchuizen und Hoogezand neu gebaut.

125,50, Fecd

94,00, Alp.-Montan 273,50, Amsterd ond. Scheck 242,40, Pariser Scheck 96,

sammt- Areal.

aro lol len

"ck

ihen Konsulate. noten 118,17,

er einlassend, genscheidt Akt. 182,50, 175,50, Opp. Ind. Kramfta 163.50, S{bles. Zement Laurabütte 273,50, Breél. Oelfabr. und Kleinbabn-

Getreidemarkt. pr. Mai-Juni 7,98 Gd., 7,99 Br. Roggen pr. pr. Mai- Juni

sobald ers G

99,25, Niederschles. i __Celslluloîïe Feldmüble Kosel 171 85, Obersblesische ankaftien 114,0, Emaillierwerke „Silefia“ 164,50, Schles. Elektr.- und Gasgesfellschaft Litt. 116,50 Gd.

Magdeburg, 16. Februar. Kornzucker exfl. 88 9/9 Rendement 10,80—10,9%. 75 9% Rendement 8,50—8,70. Brotraffinade IL.

Die Lanckwirth- 78 ; Ohne die genaueste 6, Br., desgenofsen und ihrer Gewohnheiten en Ertrag aus sein:n Aeckern eres niht mißachtet werden, owendige Pflege des Der Berichterstatter glaubt, daß [lizenten Landwirthen, stark gefehlt nzurichten und

Brasilien.

[ltarifänderungen. lichvng der vom 1.

brasilianishen Gesetze 159% (anstzitt wie bi h werden sollen, der Zolltarif versbiedene und Konsulats8-Fakturen für sind. Wie weiter von ihrem Vorhaben Abstand genommen. licher, jede stebt es der üker die Zollsäße s einzelnen hat der Zolltarif ¿a bôöbungen, 47 Ermäßigungen im Deutschen Handels-Arch für die von der Königlichen Hofouh Sonderausgabe des brasi dels-Archiv 1898 1

it von der Veröffent- Anwendung kommenden

Mittheilung gem3cht, wonach in Zukunft sber 10 9/6) ter Einfahrzôle in Gold erboben Nenderungen erfahren hat einfuhr eingeführt worden wird, hat die brasilianishe Regierung und einen Generaltarif aus- Der Tarisyÿ gewi,jen Ländern gegen-

fahren (27 Er-

Kenntniß; fei wird tünftig ziehen können. ramentlich vom Besitzer ibm unentbehrlihen Stalldünger®. darin no& immer, selbs von inte wird, indem man den Stallmist, ta ihn vor Sonne und Negen zu

125,00 Gd.,

._ B.) Zuckerberi{t. Nachprodukte exkl. Brotraffinade I. 24,00, t i , mit Faß 23,87è— 242%, Gem. Melis 1. mit Faß 23,374 Stetig. Robzucker I. Pro- dukt Transito f. a. B. Hamburg pr. Februar 10,10 Gd., 10,20 Br., pr. Mä:z 10,10 Gd., 10,174 Br., pr. Mai 10,15 Gd., 10,174 Gd., pr. August 10,30 Gd., 10,324 Br., pr. Oktober-Dezember 9,45 Gd., Stetig. Wohenumf Frankfurt a. M., 16. Februar. Lond Wechsel 29,512. Pariser do. 81,375, Wiener do. 84,525, 3% Reichs-A. 87,60, 3 9/6 Hessen v. 96 85,30 59/0 amort. Rum. —,—, 4% Ruff. 1894 99,60, 49% Spanier 68,30, Konv. T 5 9% Mexikaner v, 1899 98,85, 154,80, Darmstädter 145,50, Diskonto-Komm. 194,80, 164,70, Mitteld. Kredit 116,10, Nationalbank f. ung. Bank 126,20, Oest. Allg. Elektrizität 258,50, Bochum Gußst. 272,50, Westeregeln 214,60, barden 29,90, Gotthardbahn 141,80, Mittel Diskontobank 119,90, Privatdiskont 43. Effekten-Sozietät. (Schluß.) “Oefterr. Lomb. 30,60, Ungar. Goldrente —,—, Gotthardbabn k.-Komm. 194,80, Dreédner Bank Bochumer Gußft. 272,90, Dorkt- rpener 227,50, Hibernia Ftalien. Mittelmeerb,

Januar 1900 ab zur E O Ungarische Kreditakt

Franzosen 137,69, Pavterrente 99,85, Anleibe —,—-

ien 187,50,

Oesterr. Kronen-

tt tin Düngerhaus ei die Parent Gem. Raffinade schüßen, in offenen Haufen oder in ungeahnter Weise ent- Kontrole nahahmen Stallmistmengen ganz verschiedene nachdem man Biebstall oder aus offenen Gruben f das Hektar an Kartoffeln im ersten ¿iten 405, im dritten 381 Doppel-Ztr. ! irkung empfahl der Beri e Stiegen stehen, den flügen und dann ruben zu lassen.

Vorsteher der Bakteriolozishen Abtb

Aktien —,—

, einen M.nimal- f ,—, triebs-Gefellschaft Litt. A.

Versuce, die jeder zur

L Regierung frei, daß - dieselben 8 8A

auf das Doppelte blreihe Abänderungen e? und 9 neue Positionen), die demnächst iv mitgetheilt werden sollen und aisèann hantlung E. S. Mittler u. Sob lianiscen Zolitarits vom 17. De- S. 381) in Sonder- Die Vorlage von Konsulatsfakturen, die arifgesezchs nur für die Verzollung na

ist punmehr allgemein vorgesrieben. Abfertigung der Waaren

lehrten darüber, Ernteerträge zur Folge korservierier Form oder aus dem aur ten Acker brachtz, nämlich au

382 000 Ztr. . B.) SHluß-Kurse,

loko rubig, do. pr. 7,91 Br. Roggen pr. April 6,45 Gd., 6,46 Br. Mais pr. Mai 1990 5,09 Gd., r. August 12,25 Gd., 12,35 Br.

(W. T. B.) (SHluß-Kurse.) Englische Neichs-Anl. 875, Preuß. 34 ?/o Kons. , 4709/6 äuß. Arg. 738, 62% fund. Arg. 59/9 Chinesen 994, 3F °/o

Koblrays Þ

London, 16. Februar. 22 9% Konf. 1003, 3 %/o 5 9/0 Arz. old-Anl. 905 93#, Brasil. 89er Anl. 61}, 4/0 unif. do. 103,

, Italiener 94,20, 3 9%

Zur Erzielung 49/6 russ. Korf. 99,80,

chterstatter, nah der Uer s{leunigst zu

Fall 459, im zw günstigfter Bakterienw Ernte, während noch di reißen, baldmöglift zu Þ Bon Dr. Krüger, der landwirthschafllihzen Versucbsstation zu im Anschluß hieran noh interefsante Mitthzcilun Stand der Boden-Bakterien-} Redner aus, darf ge!agt werden, esea im Naturbaashalt für das Leben der größten Wichtigkeit ift. Soweit erwächst uns die Aufgabe, die zu finden, Ein kennzeihnender

hergestellte port. Arl. 23,39,

¡ember 1897 (Deutsches Han abdrücken zu beziehen find.

bisher gemäß Art. 15 des Zollt dem Werth erforderlich war, Das Fehlen ter zu dem höchsten

Reichsbank Dresdner Bank 46,20, Oeft.- Kreditakt. 237,30, Adler Fahrrad 208,09, Schuckert 235,60, Höchst. Farbwerke 387,80, Laurabütte 275,00, Lom- meerb. 98,70, Breslauer

Kredit-Aktien 237,20,

Unif. Egypter 104,00, Eaypter 99, al. 5 9/9 Rente 92}, 5 9/0 89er Ruff. 2. Trib. Anl. 97, conda 98, De Beers neue 258, Incandescent Plazdiskont 34, Silber 27,

ffen 200 000 Pfd. Sterl. nah Süd-Afrika. etreidemarkt. (Shluß.) Der Markt ift rubig, die Preise Von \{wimmend-m Getreide ift : fet, Preis unverändert; gemischter Mais und Hafer { fh. höher angeboten. An der Küste 1 Weizenladung angeboten. JFavazucker loko 10 h. Käufer ruhig. Chile-Kupfer Februar. (W. T : für Spekulation und Export 500 B. Middl. amerikan. Lieferungen : 481/64 Verkäuferpreis, März- Verkäuferpreis, Mai- Juli 448/64—49/e4 Verkäuferpreis, Juli August-September 449/44 do., September- Oktober-November 414/e4—4!15/64 vember-Dezember 4°/e4—41%/64 d. Baumwollen-Wochenb

3X 09/6 Ruvees 64ck, It konv. Mer. 101, Neue 93er Mex. —, 4%/s 4% Spanier 674, Ottomanb. 12x, ‘Ana (neue) 53, Rio Tinto neue 49/16, 1898 er Chinesen 833.

Aus der Bank

Halle a. d. S., wurden n üer den gegen -

orshung gemacht. Konsulats-Faktura zieht die

Zollsaz des Tarifs nah sich. 223, 49/0

wärtigen Schon heute, so führte der Thâtigkeit dieser kleinsten Lebew der höheren Organismen von

ihre Thätigkeit eine nüßlihe ift, sichersten Formen der \chädlich ijt, uns vor Schaden Unterschied den b3her entwidelten Pflanzen.

wesentlichen aus Koblenstoff aufa-b Koblenstoff nur Pflanzen ihn

Konkurse im Auslande.

Bulgarien. des Varnaer grie Konkurs über das Vermögen des G und Kurzwaarenhändlers Pascal Sofianovulos öffnet worden. Provisorisher Massenv Anmeldung der Forderungen dem genannten Konsulargericht.

Franzosen 140,90, 141,50, Deutsche Bank 212,30, Dié —,—, Berl. Handelsge. —,—,

mvnder Union E Gelsenkirhen 206,90, Ha 231,20, Laurabütte 275,30, Portugiesen —,—, entralbabn 143,70, do. Nordostbahn 92,80, do. , Schweizer Simplonbahn

Nugzbarmachung_ zu schüßen.

Glei den legteren find fie i aut; allein sie entnehmen diesen ten Verbindungen, lexsäure der Luft eatnehmen.

Beziehungen deren Endprodukte

sind seit Eröffnung unverändert n unverändert, amerikanischer

Durch Beschluß chischen Konsulargerihts ift

am 24. Fanuar 1900

Advokat Chrifto

bis 26. Februar 1900 Rüben-Robzucker

pr. 3 Monat 73#. Baumwolle.

höher organisier während die allein aus der Kob Verschiedenheit

zur Fäulniß

Mistakidis. Union 78,90, Italien. Móridionaux —,— Mexikaner —,—, Italiener 94,20, 3 9/9 Reichs-Anleibe —,—, reslauer Diskontobank 119,80, Helios 159,25.

Der Aufsihtsrath der Deutschen Effekten- neralversammlung die Vertheilung einer f die seit 12. September 1899 vollgezahlten Diese Dividende beträgt 83 9/9 auf das Durch-

nittsfapital, das während des Jahres arbeitete,

Köln, 16. ; pr. Mai 54,80. Februar

Liverpool, 1

urrd Verwesu Shuckert —,—, B

Ammoniak und kohlenjaures Ammoniak

falpetrige Säure

assimilierbar zu sein. reih wichtigste Stickstoffquelle ers Anscheinend hiervon Thätigkeit in der Zerstörung von besteht. Es giebt deren, we zerftörende Wirkung ausüb Menge von Baktertenarten binden und ihn in Focmen überzuführen, Sie verrichten diese Leben8gemeinshaft (Symbiose) mit im freien Zustande.

Rubig, stetig. Februar- April 457/6(—488/eo Käuferpreis, April- Funi 429/61—451/e4 Käuferpreis, -August 448/64 Käufer- Oktober 42/e4—44/e4 Käuferpreis, No-

Werth.

ericht. Wochenumsay. Gegenwärtige B. (vorige Woche 67 000), do. von amer do. für Spekulation 600 (700), do. für Export . für wirkl. Konsum 49 000 (65 000), do. unmittelb. 68 000). Wirkliher Export 5000 (10 000). Import Davon amerikanishe 74000 (37 000). Vorrath 645 000 (640 090). Davon amerikanische 529 000 (524 000).

und Wechsel-

bank beshloß, der Ge vidende von 21 # au ftien vorzuschlagen.

he Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Ruhr und in Oberswlesien.

An der Ruhr sind am 16. d. M. geftellt 16 350, n s ftellt feine Wagen.

zeitig geftellt Tei

asfimilierbar , und Salpetersäure Diese Umwandlung, welche die für das Pflanzen- ließt, geshieht durch gewifse pershieven find Bakterier, deren Stickstoffverbindungen im B sonders zu Gunsten der Pilze diefe . Gndlih wohnt offenbar einer großen die Eigenschaft bei, den Luftftickstoff zu die für die Pflanzen afsimilierbar Zustande der böber entwidelten Pflanzen oder d dringendste Aufgabe ift die Er-

verwandelt 7 9/9 auf die vollen

Rüböl loko 56,00,

Dresden, 16. Februar. (W. T. B.) 3% Sächs. Rente 85, o do. Staatsanl. 98,25, Dresd. Stadtanl. v. 9 Düsseldorf, 16. Februar. (W. tsraths - Sißung onfolidatio n* wurde beschlossen, der

heilung einer Dividende von 2d 9% pro 1899 vorzuschlagen.

lesien sind am 16. d. M. geftellt 5788, niŸt ret Berkäuferpreis,

(W. T. B.)

Wo@te 51 000 47 000 (62 0C0), 400 (1100), ex Schiff 86 000 ( 96 000 (49 000).

ruar. Marktpreise nah Ermittelungen sidiums. (Höchste und niedrigste Preise.)

0 M; 14,00 A 14,30 13,90 M; 13,00 A Hafer

Mittel-Sorte 14,

Berlin, 16. Feb

Doppel-Ztr. für: * 13,80 M “Futtergerste Sorte 15,00 4; 14,20 A

B.) In der beutigen k-Aktien-Gesellschaft

„Bergwer Generalversamtulung die

Thätigkeit entweder

Die näghste un

-

SH&wimmend nah Großbritannien 193000 (230 000). Davon amerikanische 157 0090 (195 000).

Manchester, 16, Februar. (W. T. B.) 12r Water Taylor 6, 20r Water Leigh 7, 30r Water courante Qualität 78, 30r Water befsece Qualität 84, 32 Mock courante Qualität 8. 40c Mule Mayall 83, 40r Medio Wilkinson 94, 32r Warpcops Lees 8}, 36r Warpcops Rowland 9#, 36r Warpcovs Wellington 9}, 40r Double Weston 93, 60r Double courante Qualität 14k, 32r 116 yards 16 N R e T 188, Fest.

asgow, 16. Februar. (W. T. B.) Roheisen. Mixed numbers warrants 69 fb. 3 d. Fest. ( ARLE Fe HLOD S

Bradford, 16. Februar. (W. T. B.) Wolle und Garne abwartend, Mohairgarne stetig.

Paris, 16. Februar. (W. T. B.) An der heutigen Börse herrsŸte getheilte Tendenz. Troy günstizer Londoner Kurse war der Minenmarkt s{werfällig und die hiesige Spekulation eher verkaufs- lustig. Nur Debeers lagen bedeutend her auf London; die übrigen Gebiete fest. Für Rio Tinto zeigte sih fteigende Tendenz auf belangreihe Deckungskäufe. Spanier waren auf Realisationen e E b luß-Kurse.) 3 °/o Feanzöfis

SHlußi- Kurse. 9/9 Französische Rente 100,65, 4 9/9 Jtalieni Rente 93.25, 3 9/0 Portugiesishe Rente 22,90, ee e S E Oblig. 497,00, 49/0 Rufsen 89 100,25, 4%/9 Ruffen 94 —,—, 3# °/o Rufs. A. —,—, 3 °/o Rufsen 96 83,49, 4/0 span. äußere Anl. 68,50, Koay. Türken 23,45, Türken-Loose 127,20, Meridionalb. —,—, Oesterr. Staatsb. —,—, Lombarden 163,00, Bangue de France 4105, B. de Paris 1112, B. Ottomane 571,00, Créd. Lyonn. 1045, Debeers 640,00, Rio Tinto-A. 1248, Suezkanal-A. 3472, Privat- diskont —, Wch{s. Amst. k. 206,06, Wf. a. dts{. Pl. 121}, Wf. a. Italien 65, Wchs. London k. 25,174, Shecks3 a. London 25,L9f, do. Madrid k. 381,50, do. Wien k. 202 81, Huanchaca 91,00.

Getreidemarkt. (SHluß.) Weizen tuhia, vr. Febr. 29,40, pr. März 20,40, pr. März¿-Juni 20,99, vr. Mai-August 21,40. Roggen ruhig, pr. Februar 13,75, pr. Mai-Auguft 14,15. Mebl ruhig, pr. Februar 26,70, pr. März 26,80, pvr. Märj-Juni 27,20, pr. ai-August 27,89. Rüböl rubig, pr. Februar 58, pr. März 93, pr. März-April 58, pr. ‘Mai-Auguit 59}. Spiritus ruhig, pr. Februar 384, pr. März 383, pr. Mai-Augufst 38, pr. Septbr.- Dezbr. 36+.

Rohzucker. (SHhluß.) Ruhig. 88 9/0 loko 284 à 293. Weißer Zucker matt, Nr. 3, pr. 100 kg, pr. Februar 293, pr. März 294, pr. März-Juni 30{, pr. Mat-Auguft 307.

St. Petersburg, 16. Februar. (W T. B.) Wechsel London (3 Monate) 94,00, do. Amfterdam do. —,—, do. Berlin do. 45,773, Shheck8 auf Berlin 46,25, Wechsel auf Paris do 837,324, Privatdiskont 6, Ruff. 49/0 Staatsrente 99#, do. 4°%/ fonf. Eisenbahn - Anleihe von 1880 —,—, do. 4 9% fonsolidierte Eisen- bahn-Anleibe von 1889—90 147, do. 34 9/0 Gold-Anleibe von 1894 —, e, do. 59/0 Prämien-Anleibe von 1864 2964, do. 5 °/a Prämien- Anleibe von 1866 2814, do. 49/0 Pfandbriefe der Adels-Agrarb. 98F, do. Bodenkred. 38/10 9/6 Pfandbr. 96, Atow-Don Kommerzbank 59d, St Petersburger Diskontobank 654, do. Internat. Bank 1. Fm. 4285, do. Privat-Handelsbank I. Em. 418, Nuff. Bank für auswärtigen Handel 341, Warschauer Kommerzbank 429.

L: Produktenmarkt. Weizen loko 9,20. Roggen loko 6,80. Hafer loko 3,30—3,75. Leinfaat loko 14,75. Hanf loko —,—. E aitaud, 16, ged W

Mailand, 16. Februar. (W. T. B.) Italienishe 5 °/o Rente 100,224, Mittelmeerbahn 535,09, Möridionaux 725,09, Wechsel auf Paris 107,32, Wesel auf Berlin 131,75, Banca d’Italia 866.

Madrid, 16. Februar. (W. T. B.) Wesel auf Paris 29,25.

Lissabon, 16. Februar. (W. T. B.) Soldagio 435.

Amsterdam, 16. Februar. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) 4°/o Ruffen v. 1894 634, 39/0 holl. Anl. 93}, 50/9 garant. Mex. Eisenbahn-Anl. 394, 5 2/6 garant. Tran8vaal-Eisenb.- Obl. —,—, 6 9/9 Tran3vaai —,—, Marknoten 58,95, Ruff. Zollkupons 1905.

- Getreidemarkt. Weizen auf Termine geschäftslos, do. pr. März —,—, pr. Mai —,—. Roggen loko behauptet, do. auf Tecmine anziehend, do. pr. März 134,00, pr. Mai 135,00, pr. Oktober 133,600. Rüböl loko 284, do. pr. Mai 27}, do. pr. September- Dezember 27. i

Java-Kaffee good ordinary 39. Bancazinn 84.

Brüfsel, 16. Februar. (W. T. B.) (S{hluß-Kurse.) Erterieur3 677/16, Italiener 93,10. Türken Lätt. C. 26,50, Türken Litt. D. 234714, - Warschau-Wiener —,—. Lux. Prince Henry 592,00.

Antwerpen, 16. Februar. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen fester. Roggen fester. Hafer fester. Gerste steigend.

Petroleum. (Shlußbericht ) Naffiniertes Type weiß loko 234 bez. u. Br., pr. Februar 234 Br., pr. März 23x Br., pr. Mai 233 Br. Fest. Schmalz pr. Februar 76.

New York, 16. Februar. (W. T. B.) Die Börse eröffnete fest, dann trat ein Rückgang ein. Weiterhin erholten sich die Kurse theilweise wieder; das Geschäft {loß aber träge und unregelmäßig. Der Umsay in Aktien betrug 379 000 Stü.

Weizen eröffnete, auf zunehmende Verschiffungen aus Argentinien, stetig mit eiwas niedrigeren Preisen; auch demnächst führten günstige Ecnteberichte, schwächere Kabelberichte auz Frankreih und Liquidation einen fortwährenden Rückgang herbei. Der Handel mit Mais verlief, auf lebbafte Verkäufe für lokale und auswärtige Rechnung, in s{chwäerer Haltung.

J (Schluß-Kurse.) Geld für Regierungsbonds: Prozentsaß 2 9/0, für andere Sicherheiten do. 2i °/o, Wechsel auf London (60 Tage) 4,84F, Cable Tranëfers 4,884, Wechsel auf Paris (69 Tage) 5,20, do. au Berlin (69 Tage) 945/16, Atchison Topeka u. Santa F Aktien 21, do. do. Preferred 635, Canadian Pacific Aktien 98, Chicago Milwaukee und Skt. Paul Aktien 122}, Denver u. Rio Grande Preferred 715, Illinois Zentral Aktien 1134, Lake Shore Shares 194, Louisville u. Nashville Aktien 813, New York

Zentralbahn 1344, Northern Pacific Preferred (neue Emifs.) 745, Northern Pacific Common Shares 534, Northern Pacific 3 9/0 Bonds | 663, Norfolk and Western Preferred Ctuterint-Mnlet pelt ns 734, Southern Pacific Aktien 39, Union Pacific Aktien (neue Emission 504, 4% Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 131}, Silbec, Commercial Bars 60. Tendenz für Geld: leicht.

MWaarenbericht. Baumwolle-Preis in New York 8F, do.

für Lieferung pr. März 8,67, do. für Lieferung pr. Mai 8,60, Baumwolle-Preis in New Orleans 8, Petroleum Stand. white in New York 9,90, do. do. in Philadelphta 9,85, do. Refined (in Cases) 11,10, do. Credit Balances at Oil City 168, S{hmalz Western fteam 6,324, do. Rohe & Brothers 6,60, Mais pr. März —, do. pr. Mai 4082, do. pr. Juli 41, Rother Winterweizen loko 783, Weizen pr. Febr. —, do. pr. März 763, do. pr. Mai 75, do. pr. Juli 74}, Getreidefraht nah Liverpool 34, Kaffee fair Rio Nr. 7 85, do. Rio Nr. 7 pr. März 7,25, do. do. pr. Mai 7,30, Mehl, N LEION clears 2,75, Zuder 4, Zinn 30,95, Kupfer 16,00—

Baumwollen-Wochenberiht. Zufuhren in allen Unions-

bäfen 191 000 Ballen. Ausfuhr nah Großbritannien 56 000 Ballen. vel nah dem Kontinent 54000 Ballen. Vorrath 1 087 000 allen.

Chicago, 16. Februar. (W. T. B.) Die Preise für

Weizen seßten im Einklang mit New York shon etwas niedriger ein und Ens auch og reie t haus geringe Nattfrage für Loko- waare und ungenügende Exportnac)srage, n weiter na Das Geschäft in * rift bedeutendes Ra und gute Na(frage eine Besserung ein. Später wurde diese a

rüdckgängig.

ais war anfangs träge, dann trat auf un- er, auf Gewinnrealisierung der Haussfiers, wieder

Weizen pr. Mai 68}, do. pr. Juli 69, Mais pr. Mai

343. Schmalz pr. Mai 6,05, do. pr. clear 6,05. Pork pr. Mai 10,95. pr. Juli 6,15. Speck short

Rio de Janeiro, 16. Februar. (W. T. B.) Wewhsel auf

London 71/16.

Buenos Aires, 16, Februar. (W. T. B.) Goldagio 127,30.