1900 / 47 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährliÞh 4 A 50 S.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition

8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Einzelne Nummern kosten 25 S.

l

M 47.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : !

den nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubniß zur An- legung der ihnen verliehenen Kaiserlich russischen Orden 2c. zu ertheilen und zwar:

des St. Stanislaus-Ordens erster Klasse:

Allerhöchstihrem General à la suite, Generalmajor von Moltke, Kommandeur der 1. Garde-Jnfanterie-Brigade ; des St. Annen-Ordens zweiter Klasse in Brillanten:

Allerhöchstihrem Flügel-Adjutanten, Obersten Freiherrn

von Plettenberg, Kommandeur des 1. Garde-Regiments i

. F., und 5 dem Obersten von Scheffer, Kommandeur des Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiments Nr. 1;

des St. Annen-Ordens zweiter Klasse:

dem Oberstleutnant von Migßlaff, Kommandeur des 92. Garde-Dragoner-Regiments Kaiserin Alexandra von Rußland,

dem Oberstleutnant von Westernhagen beim Stabe des 1. Garde-Regiments z. F.,

dem Oberstleutnant Freiherrn von Lüttwiß beim Stabe des Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiments Nr. 1 und

dem Oberstleutnant Grafen von eh en, àla suite des 1. Garde - Regiments z. F. und ommanheur des Lehr- Jnfanterie-Bataillons; /

des St. Stanislaus-Ordens zweiter Klasse:

dem Major Nickish von Rosenegk im 1. Garde- Regiment 4 F.

dem Maïior von Winckler im Kaiser Alexander Garde- Grenadier-Regiment Nr. 1,

dem Magzor von Loebenstein beim Stabe des 2. Garde- Dragoner-Regiments Kaiserin Alexandra von Rußland,

em Major von Kußschenbach im Grenadier-Regiment Graf Kleist von Nollendorf (1. Westpreußisches) Nr. 6 und

dem Rittmeister von Ribbeck im 2. Garde-Dragoner- Regiment Kaiserin Alexandra von Rußland ;

des St. Annen-Ordens dritter Klasse:

dem Hauptmann von Leipziger, Kommandeur der Leib- Kompagnie des 1. Garde-Regiments z. F.,

den Hauptleuten von Uthmann (Karl), von Loeper und von Schlichting, sämmtlich im Kaiser Alexander Garde- Grenadier-Regiment Nr. 1,

dem Rittmeister Freiherrn von Moeller-Lilienstern im 2. Garde-Dragoner-Regiment Kaiserin Alexandra von Rußland: und

dem Oberleutnant von Lettow-Vorbeck (Claus) im Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1;

des St. Stanislaus-Ordens dritter Klasse:

dem Oberleutnant Freiherrn von Wangenheim im 1. Garde-Regiment z. F. und Adjutanten der 1. Garde- Infanterie-Brigade,

den Oberleutnants von Unruh und Baron von Meerscheidt-Hüllessem, beide im 1. Garde-Regiment z. F.,

den Oberleutnants Freiherr Geyr von Schweppen- burg, von Hülsen und von Johnston, sämmtlich im Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1,

den Leutnants von Stülpnagel (Ferdinand), von Roeder (Otto), von Caprivi, von Rauch, von Schweiniß, von Stülpnagel (Joachim) und Stieler von Heydekampf, sämmtlih im 1. Garde-Regiment z. F.,

den Leutnants von Schwarßtz, von Bitter, Freiherr von Bothmer, Freiherr von Üslar-Gleichen (Hans), von Massow, Freiherr von Uslar-Gleichen (Falk), von der Hagen, von Mecklenburg, Bock von Wül- p en und Freiherr von Wangenheim, sämmilih im alie Alexander Garde-Grenadier-Regiment Nr. 1, und

dem Leutnant Prinzen von Schoenaich - Carolath im 2. Garde - Dragoner - Regiment Kaiserin Alexandra von Rußland; :

° der St. Annen-Medaille:

dem Feldwebel Kappe im 1. Garde-Regiment z. F., dem Feldwebel Baumkötter, dem Stabshoboisten Neu- mann, dem Vize-Feldwebel und Regiments-Tambour Kristan, ämmtlih im Kaiser Alexander Garde - Grenadier - Regiment . 1, und dem Vize-Wachtmeister Utpott im 2. Garde- Dragoner-Regiment Kaiserin Alexandra von Rußland, Schreiber bei dem General-Kommando des. Garde-Korps;

der silbernen Medaille am Bande des St. Annen- Ordens:

dem Leutnant Grafen zu Dohna im 1. Garde-Regi-

ment z. F., ;

dem Feldwebel Kre ußler, den Se uwenein Zander

und Bents, dem Vize-Feldwebel und Regiments-Tambour

Foll, sämmtli im vorgenannten Regiment,

tén dem Feldwebel und Zahlmeister-Aspiranten Lichtenstein,

Feldwebeln S tielike, Graf, Hellwig und Uhlig,

A em id im Kaiser Alexander Garde - Grenadier - Regiment j ; sowie :

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 . Juserate nimmt au:

die Königliche Expedition des Deutschen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers Berlin $W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Berlin, Mittwoch, den 21. Februar, Abends.

der silbernen Medaille am Bande des St. Stanislaus-Ordens:

dem Sergeanten und Bataillons - Tambour Sommer, den Sergeanten und- Hoboisten Meyer, Fischer I. und Römhild, den Sergeanten Rish, Neumann, Arnim, Barkow, Schwerdt, Schiller, Böhme, Schulz und Nicolai, den Unteroffizieren Müller und Wergin, sämmtlih im 1. Garde-Regiment z. F.,

den Vize-Feldwebeln Nietsh, Klapetek, Friehe, Mengler, ansfeld, Bresemann, Laube, Heinicke, Limberg, HOI m gts Rautenberg und Endrussat, dem Vize-Feldwebel und Schreiber bei der 3. Jnfanterie-

{ Brigade Winzer, den Sergeanten Rettshlag, Klück-

mann, Böhl, Schreiber, Zille, Brassel und Hom- berger, dem Sanitäts-Serzeanten Schneider, dem Sergeanten und Hoboisten Teichert, dem Unteroffizier Ripp, [E LG im Kaiser Alexander Garde - Grenadier - Regiment

l,

dem Vize-Wachtmeister Will im Großherzoglich Hessischen d rem A Nr. 25 (Großherzogliches Artillerie-

orps) un

dem berittenen Gendarmen Seibert in der 11. Gendarmerie-

Brigade.

Deutsches Reich.

Landespolizeilihe Anordnung,

betreffend Einfuhr von Schweinefleisch aus Rumänien.

Auf Grund des $7 des Reichsgeseßes vom 23. Juni 1880/ 1. Mai 1894, betreffend die Abwehr und Unterdrückung von Vieh- seuhen (R.-G.-Bl. S. 153), und des hierzu erlassenen Aus- führungsgeseßes vom 12. März 1881 (Geseßz-Samml. S. 128) wird mit Genehmigung des Herrn Ministers für Landwirth- schaft, Domänen und Forsten zur Vechinderung der Ein- ua ansteckender Schweinekrankheiten die Einfuhr yott rishem Schweinefleisch, sowie von allen Zuberei- tungen von Schhweinefleisch mit Ausnahme des gargekochten Schweinefleishes und des ausgeschmolzenen Schweinefetts aus Rumänien untersagt.

Diese Anordnung tritt am 22. d. M. in Kraft.

Oppeln, den 19. Februar 1900

Der Regierungs-Prästdent. von Moltke.

Königreich Preußen,

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

der Wahl des Oberlehrers am Realgymnasium zu Elber- feld August Bähre zum Direktor der Realschule zu Kreuznach die Allerhöchste Bestätigung zu ertheilen.

Auf den Bericht vom 26. Januar d. J. will Jh der Stadt Köln auf Grund des Geseßes vom 11. Juni 1874 (Gesez-Samml. S. 221) das Recht verleihen, das zur Anlage einer Zentral-Markthalle erforderlihe, in dem nebit Lageplan zurücfolgenden Vermessungsregister bezeichnete Grundeigen- thum im Wege der Enteignung zu erwerben.

Berlin, den 7.- Februar 1900.

WilhelmR. von Thielen. Brefeld. Freiherr von Rheinbaben. An die Minister der öffentlihen Arbeiten, für Handel und Gewerbe und des Jnnern.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. Das Diphtherie-Heilserum mit der Kontrolnummer 29 von Dr. Karl Enoch (jeßt Serum-Laboratorium „Rüte-Enoh“)

zu Hamburg is wegen eingetretener Verminderung seines Ge- halts an Jmmunisierungseinheiten zur Einziehung bestimmt.

Königliche Akademie der Künste.

Unterricht

in den Lehranstalten für die bildenden Künste für das Sommer-Semester 1900.

A. Jn den afkademishen Meister-Ateliers:

für Malerei: Professor A. von Werner, Professor Hans Gude und Professor Arthur Kampf,

für Bildhauerei: Professor Reinhold Begas,

für Architektur: Geheimer Regierungsrath, Professor H. Ende (für die aus der Antike abgeleiteten Baustile),

1900.

Geheimer Regierungsrath, Professor J. Oen (für Bau- kunst des Mittelalters mit besonderer Rücksicht auf die kirh- (iche Kunst),

für Kupferstih: Professor Karl Köpping.

B. Fn der A Me Se für die bildenden Unste: Direktor: Professor A. von Werner. Beginn des Unterrichts am Montag, den 23. April 1900. Die Anmeldungen haben zu erfolgen: zu A innerhalb der ersten vierzehn Tage eines jeden Quartals bei demjenigen Meister, dem die Aspiranten sih an- zushließen wünschen, zu B am Sonnabend, den 21. April, von 1 bis 3 Uhr im Sekretariat der Hochschule, Unter den Linden 38, woselbst auch Prospekte über die Bedingungen fürZ die Aufnahme in die Hoscule zu haben sind. Berlin, den 19. Februar 1900. Der Senat, Sektion für die bildenden Künste. H. Ende.

Bekanntmachung.

Auf Grund des Z$ 3 der in Nr. 284 des „Deutschen Reichs- und Königlih Preußishen Staats-Anzeigers“ vom 2. Dezember 1891 veröffentlihten und am 1. Januar 1893 in Kraft E A

Vorschriften für die Lieferung und Prüfung von Papier zu amtlihen Zwecken hat ferner die folgende Fabrik ihr Wasserzeichen bei der unter- zeihneten Anstalt angemeldet.

Wortlaut

s ; Firm des Wasfserzeichens

- - n A e

| E

83| Papierfabrik Gauting | von Dr. Haerlin,

Papierfabrik Gauting

Ttatinäl a Gauting bei München.

Charlottenburg, den 10. Februar 1900. Königliche mechanisch-tehnishe Versuchsanstalt.

Jn Vertretung : Rudeloff.

Die Personal-Veränderungen in der befinden sich in der Zweiten Beilage.

Armee

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 21. Februar.

Seine Majestät der Kaiser und König hörten im Jagdshloß Hubertusstock heute Vormittag den Vortrag des Chefs des Zivilkabinets, Wirklichen Geheimen Raths Dr. von Lucanus.

Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths für Handel und Verkehr und für Justizwesen hielten heute eine Sißung.

Der Kaiserlihe Gesandte in Athen Graf von Plessen- Cronstern hat einen ihm Allerhöchst bewilligten kurzen Urlaub angetreten. Während der Abwesenheit desselben fungiert der etatsmäßige Legations - Sekretär der Kaiserlihen Gesandt- schaft Dr. Freiherr von Griesinger als Geschäftsträger.

In der Ersten und Zweiten Beilage zur heutigen Nummer des „Reihs- und Staats - Anzeigers“ wird die vom Reichs- Eisenbahnamt en P S tabellarische Uebersicht der Be- triebs-Ergebni}sse deutsher Eisenbahnen für den Monat Januar 1900 veröffentlicht, auf welhe am Montag an dieser Stelle auszüglih hingewiesen worden ist.

A T E aae Zu das Sachregister des „Deutschen Reichs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats- Anzeigers“ für das Jahr 1899 bei. 0s MAAO